30 Jahre. Kontinuität im CAD/CAM-Business. Das Wirtschaftsfachmagazin für Ingenieure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30 Jahre. Kontinuität im CAD/CAM-Business. Das Wirtschaftsfachmagazin für Ingenieure"

Transkript

1 Das Wirtschaftsfachmagazin für Ingenieure Februar März Jahre Kontinuität im CAD/CAM-Business CLOUD COMPUTING Fertigungsindustrie steht neuen IT-Services skeptisch gegenüber DIGITAL PROTOTYPING Entwickeln und Absichern von Fahrerassistenz-Systemen Hans-Joachim Schott digitalplant: Informationsmanagement im Großanlagenbau / Marktübersicht zu Online-Konfiguratoren für die Automatisierung

2 Bild: Schott Systeme

3 S TA N D F E S T I G K E I T von Schott Systeme steht für 30 Jahre Technologie-Stabilität. Während viele CAD/CAM- Systemanbieter in den vergangenen Jahrzehnten ihr Heil in Mergers & Acquisitions suchten, hielt der Münchner Software-Hersteller an seiner Strategie der Unabhängigkeit unbeirrbar fest sehr zum Wohle der Anwender. Von BERNHARD D. VALNION Fels in der Brandung Bild: privat Hans-Joachim Schott auf der Hannover Messe 2012 (li.) Anzeigenmotiv aus ferner Vergangenheit: 1984 wurde 1.7 über den Markt+Technik Verlag vertrieben sehr erfolgreich übrigens Die Gründe für den beachtlichen Markterfolg von sind schnell aufgezählt: Unterstützung von Massen-Hardware Offenheit Spitzenfunktionalität. Diese Argumente aus technologischer Sicht erklären freilich noch lange nicht die 30 Jahre Produktkontinuität, die die Schott Systeme GmbH mit Sitz in München mit diesem CAD/CAM-Systems bietet. Bekanntermaßen ist in der IT-Industrie nichts beständiger als der Wandel und damit unweigerlich verbunden: Systembrüche. Allzu oft haben wir in der Vergangenheit CA-Tools kommen und gehen sehen können. (Erinnern Sie sich noch an Thinkdesign? Oder wie wär s mit Logocad Triga?) Selbst CAD-Systeme, die ihren Namen behalten durften, haben eine technologische Metamorphose durchlaufen, so dass sich ihre Väter gezwungen sahen, das Wort Abwärtskompatibilität aus ihrem Vokabular zu streichen. Schnell fühlte sich der Konstrukteur wie ein Don Quijote, wollte er sein Werk, das in der einen CAD-Version erzeugt wurde, in die Vorgängerversion einlesen. Sein blaues Wunder konnte unser Mann freilich auch erleben, wenn er es umgekehrt versuchte. Mit der Aufwärtskompatibilität stand es ebenfalls nicht zum Besten. Tiefere Einblicke in den Systemanbieter, das Unternehmerdenken von Hans-Joachim Schott selbst und ein Studieren der Annalen der Engineering-IT sind notwendig, will man eine plausible Erklärung für die Standfestigkeit von Schott Systeme erhalten. Kein Zweifel, das zugrunde liegende Geschäftsmodell von Schott Systeme erscheint wenig spektakulär: Eine dezidierte Akquisitionsstrategie sucht man vergebens. Die Erlöse werden zum überwiegenden Teil, ganz old-fashioned, über Neulizenzen generiert kein Hintertürchen, über das unverblümt in die Taschen des Anwenders gegriffen wird, um zusätzliches Geld in die eigenen Kassen zu spülen. Bei dem Geschäftsgebaren kommt einem eher ein solider mittelständischer Werkzeug- und Formenbauer in den Sinn. Doch ist keine Maschine, sondern ein Stück Software. Und schon sind sie wieder da, die Fragen, warum das alles bei der Softwareschmiede so gut funktioniert... Ortstermin beim geschäftsführenden Gesellschafter in München, unweit des USamerikanischen Konsulats. Die Sitten und Gebräuche der IT-Industrie aus Silicon Valley scheinen dem deutschen Softwareunternehmen nichts anhaben zu können. Denn in der Tat, das personifizierte Unternehmertum gibt es wirklich, wie bei einem gestandenen schwäbischen Mittelständler: Wir haben uns bei der Unternehmensgründung ganz bewusst für eine Hardware-Plattform für das Massengeschäft entschieden. Der PC war von Anfang an auf Stückzahlen ausgelegt, erinnert sich Hans-Joachim Schott. So ganz klar war die Entscheidung damals, Mitte der 1980er Jahre, freilich dann doch nicht, wie der Geschäftsführer einräumt, denn der PC wurde von vielen Seiten belächelt, als eine Technologie, die vielleicht für das Home Entertainment oder zur Ausbildung geisteswissenschaftlicher Studenten taugen würde, nicht jedoch für den Arbeitsplatz des Ingenieurs. Und in der Tat, das Betriebssystem war zu Anfang alles andere als vertrauenserweckend für den Profi: Das Disk Operation System (DOS) von Microsoft war zwar prozessstabil, aber in Bezug auf den addressierbaren Speicherplatz nur äußerst eingeschränkt nutzbar. Effektiv weckte so ein 4,7-MHz-getakteter Intel-8088er-Prozessor nur 320 x 200 Bildpunkte zum Leben, wobei noch ein 8087er- Prozessor zugesteckt werden musste. Das RAM betrug gerade einmal 640 kbyte. Verständlich, dass sich mit diesen Voraussetzungen nur 2D-Grafiken darstellen ließen. Bei Schott Systeme gab man sich denn auch bescheiden und nannte die eigene Offerte : vektororientierte Grafik, erzeugt durch einen Personal Computer. Schott ahnte aber, dass die Rechnung auf- ECONOMIC ENGINEERING 2/

4 Kunststoffspritzgussform (Konstruktion von Induform, Norwegen) Bildschirmdarstellung des Modellierers für Polymaschen (etwa STL-Daten) Mechanische Konstruktion eines Kolbens Magazinförderanlage mit Teilen von Kirchgässener Elektrotechnik Stahlkonstruktion einer Fertigungshalle Perspektivische Ansicht eines Messestands Verlinktes PDF-Dokument (mit 3D-PDF) der Entwicklungsstufen eines Bügeleisens vom Entwurf bis zur Fertigung als Business Grafik Explosionszeichnung eines Formaufbaus von Induform, Norwegen Bilder: Schott Systeme 22 ECONOMIC ENGINEERING 2/2015

5 STANDFESTIGKEIT gehen würde. Schließlich hatte er sich bereits in der Halbleiter- respektive IT-Industrie seine Meriten verdient, wusste also, dass Moore s Law so etwas wie ein Naturgesetz ist, das über viele Jahre Bestand haben und den PC rasch erstarken lassen würde. Große und kleine Fische Die erste Verkaufsversion 1.7 von auf einen IBM XT PC von 1984 (links), daneben die Version 3.2 auf einem Laptop von Toshiba. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2007 In der Zeit um 1985 gaben andere Systemanbieter mit ganz anderen Preisen den Ton an: Zum Beispiel lief das CAD-System Cadds von Computervision auf einer eigenen, (sehr teuren) Hardware-Plattform, und eine Terminalausrüstung für einen Arbeitsplatz des damals weit verbreiteten Systems Medusa einschließlich 19-Zoll-Farbgrafikbildschirm und Arbeitsplatz-Lizenzen lag bei stattlichen D-Mark (1). Realistische Kalkulationen sahen zudem einen gleich hohen anteiligen Betrag für die Ausrüstung eines Zentralrechners vor. Bei derartigen Investitionen wurde in vielen Unternehmen, die CAD einsetzten, wieder Schichtarbeit eingeführt, um die CAD-Geräte gut auszulasten: die erste Schicht von morgens sechs Uhr an, die zweite Schicht von 14 Uhr bis in die Nacht hinein eben so wie bei Investitionsgütern, die ja auch immer produzieren müssen. Schott indes war sich sicher, dass dies nichts für kreative Ingenieure sein könne. Der Unternehmer zielte damals mit Lizenzpreisen von rund 2000 D-Mark für das CAD-Modul auf viel höhere Stückzahlen als die anderen CAD-Systemanbieter, die im Jahr nur einige hundert, maximal vielleicht tausend Lizenzen verkaufen konnten. Bei Schott gingen pro Tag, übrigens indirekt vertrieben durch den Verlag Markt+Technik, bis zu 25 über den Ladentisch! Ein weiterer Grund für den enormen Zuspruch von war: Man hatte endlich ein Arbeitsgerät, das direkt im Büro stand und mit dem Plots unmittelbar ausgedruckt werden konnten. Denn bei den sonst üblichen CAD-Installationen im Rechenzentrumsbetrieb war man nicht selten gezwungen, zwei Tage auf seinen Plot zu warten, weil die Konstruktionsabteilung in der Hierarchie weit unten angesiedelt war und Ausdrucke anderer Abteilungen Vorrang hatten. Es liegt auf der Hand, dass sich IBM mit dem XT-PC zunächst auf ein Versuchsfeld begeben hatte (2), doch mit dem anschließend auf den Markt gekommenen AT ( Advanced Technology ) und der Version 1.8 von Pictures by PC konnte man 1987 dann schon richtig 2D-CAD betreiben, wie Schott meint. Apropos Logik der Versionierung von : Diese orientierte sich lange Zeit an den Prozessortechnologien. Die Version 1.0 war eine 8-Bit-Version (8088er-Prozessor), die zweite Generation eine 16- Bit- Version (80286er), die bereits umfangreiche CAM-Funktionalität bot, und 3.0 konnte sogar 32-Bit-breites RAM adressieren. Demzufolge hätte die 64-Bit-Version 4.0 geheißen; jedoch haben wir uns entschieden, diese Bezeichnungsweise nicht weiter fortzusetzen, als die Multi-Core-Prozessoren auf den Markt kamen. Die Lesart der Versionen 3.x lautet folglich: 3.2: 32-Bit 3.4: 64-Bit und Multi-Core-Unterstützung, die sich insbesondere bei der CAM-Berechnung auszahlt Windows XP machte es möglich. 3.6: Feature-Erkennung und kontinuierliche Verbesserung der Modellierungstechniken. In dieser Version war die Multi- Core-Unterstützung ausgereift. Vier CPU-Kerne bringen eine Reduktion der CAM-Berechnungszeit von 40 Prozent, verspricht Schott, wobei er einschränkend hinzufügt, dass dies von der Installation des Betriebssystems abhängt. Der Acis-Modeller für die 3D-Modellierung stellt dabei eine gewisse Performance-Beschränkung dar der Geometrie-Kernel stammt eben nicht aus eigenem Hause. Die Fräsalgorithmen indes performen erheblich besser, schließlich sind sie auch selbstprogrammiert. Apropos Betriebssysteme: Schott Systeme sah sich gezwungen, den Leidensweg zu gehen, der von Microsoft vorgegeben wurde: von MS-DOS über die 16-Bit-Versionen (Windows 3.x wurde aus Stabilitätsgründen ausgelassen), Windows 95/98, die NT-Systeme 2000, XP und Vista ( dafür haben wir relativ viel Aufwand betrieben, was aber wenig Sinn machte ), 7 und jetzt 8. Flächenmodellierung Die Version 2.0 von aus dem Jahr 1989 verfügte bereits über einen Flächenmodellierer, außerdem war eine Render- Engine, oder genauer gesagt: ein Shader, integriert. Der besondere Clou war, dass bereits in dieser Version die 3D-Flächenmodelle sehr kompakt abgespeichert werden konnten. Der Grund: Man bediente sich der Methode der Bézier-Maschen, die es erlaubt, mit 16 Kontrollpunkten, die in der Datenbank abgespeichert werden, Flächen mit unendlicher hoher Genauigkeit darzustellen. Zeitreise in die 1950er Jahre Damals hatte der Ingenieur und Mathematiker Pierre Étienne Bézier eine mathematische Formel entdeckt, mit der sich beliebig geschwungene Kurven beschreiben lassen (3). Die Kurve wird dabei durch wenige Kontrollpunkte definiert, die jedoch nicht, wie bei Splines (stückweise zusammengesetzte Polygonzüge) üblich, auf der Kurve liegen, sondern daneben, aber die wichtigen Tangentialbeziehungen enthalten. Bézier-Kurven sind (als Polynom dritten Grades) in ihrer Krümmung beschränkt, so dass komplexere Kurvenzüge aus mehreren Bézier-Kurven zusammengesetzt werden müssen. Beispielsweise kann ein Kreis mit vier Bézier-Kurven beschrieben werden. In den 1980er Jahren wurden schließlich Algorithmen entwickelt, bei denen die einzelnen Kontrollpunkte unterschiedlich stark ( non uniform ) auf den Kurvenverlauf einwirken können. Sie wurden unter dem Namen Nurbs ( Non-uniform rational Bilder: Schott Systeme B-Splines ) in der Industrie bekannt und sind seit der Version 3.0 in implementiert. Nurbs können Kurven und Flächen durch verschieden glatte Übergänge ( Stetigkeiten ) zusammensetzen. So weiß der Formenbauer, dass Flächen über mindestens tangentiale Stetigkeit (sogenannte C1-Stetigkeit) verfügen müssen, damit es nicht zu unschönen scharfen Kanten oder Ecken kommt, die zu Störungen bei Lichteffekten führen. Ein beleuchteter, krümmungsstetiger Übergang (C2-Stetigkeit) zeigt zum Beispiel keine Veränderung, so dass zwei aneinandergrenzende Flächen als eine einzige erscheinen, was als optisch perfekt glatt wahrgenommen wird. Eine wichtige Klientel von Schott Systeme ist der Werkzeug- und Formenbau, in dem es ja gerade derart anspruchsvolle Flächen zu erzeugen gilt. Deshalb verfügt über diese umfangreiche Vektorgrafik-Funktionalität. Zum Beispiel lassen sich mit dem CAD-Tool auch alle Postskript-Schriften typografisch manipulieren und darstellen, weil diese auf der Bézier-Mathematik basieren. Schott bringt es auf den Punkt: Es geht darum, eine Kurve so präzise wie möglich zu beschreiben, mit der minimalen Anzahl von Parametern. Dies gelang mit der frühzeitigen Einführung der Bézier-Mathematik und hat ECONOMIC ENGINEERING 2/

6 Der Funktionsumfang des CAM-Moduls von spiegelt damals wie heute den Stand der Technik wider: links 2.0 (unter DOS) und rechts 3.6 (Windows 7) bereits bei 2.0 dazu geführt, dass 3D-Grafiken sehr wenig Speicherplatz benötigen. Volumen-Modellierung Die Flächenmodellerierung stößt schnell an ihre Grenzen, wenn es gilt, komplexe Gebilde wie das Durchdringen verschiedener Körper nachzubilden, etwa Verzweigungen von Rohren oder Blöcke mit vielen Bohrungen, denn der Aufwand dafür steigt enorm an. Mit der Version 3.0 wurde daher 1998 zusätzlich zum eigenen Bézier- der Volumen-Modellierer Acis von Spatial Technology in implementiert. Acis erlaubt einerseits, 3D-Körper aus sogenannten Boole schen Operationen zu Zur Beschreibung einer Bézier-Fläche benötigt man 16 Kontrollpunkte (siehe auch Text). Um C0- Stetigkeit zwischen zwei Flächen zu erreichen, müssen sie vier Kontrollpunkte gemeinsam haben (also eine Kante). G1- Stetigkeit erhält man, wenn die jeweils vier Punkte neben den Kantenpunkten auf einer Geraden liegen erzeugen. Dies sind Mengenmanipulationen, bei denen Grundkörper geschickt miteinander kombiniert werden (zum Beispiel ein Quader, von dem ein Zylinder abgezogen wird, um ein Blech mit Bohrung zu erzeugen). Bekannt ist dieser Modellierungstyp in der Literatur unter dem Begriff Constructive Solid Geometry, wobei Acis allerdings darüber hinaus durch die sogenannte Boundary-Representation-(B- Rep-)Methode zusätzliche Operationen möglich macht. Hierzu gehören Extrusion (Erhebung einer 2D-Kontur in 3D), Flächen aus Kurvenscharen (auch Skinning genannt), Extrusion über gekrümmte Kurven ( Sweeping ), Ausrundungen und Fasen ( Blending ), Flächen-Offset, Verdickung, Aushöhlung ( Shelling ) und Kombinationen davon. B-Rep ist eine Darstellungsform eines Flächen- oder Volumenmodells, in der Objekte durch ihre kurvenbegrenzten Flächen beschrieben werden. Die grundlegenden Arbeiten hierzu stammen unter anderem von Ian Braid aus den frühen 1970er Jahren, die später mit als Grundlage für die Entwicklung des Acis-Kernels dienten. Schott spricht über die ersten Gehversuche mit Acis: Im Bereich der Freiformflächen- Modellierung konnte der 3D-Kernel beileibe nicht das bieten, was uns mit den Bézier- Flächen gelang. Uns war aber bewusst, welches Potenzial in der Volumenmodellierung steckte, und wir brauchten ein Standard-3D-Format. Die Softwareschmiede hätte freilich am liebsten alles selbst entwickelt auch in der Volumenmodellierung, allerdings reichten damals die Ressourcen dafür nicht aus. Außerdem musste der Vertrieb neu strukturiert werden, da Markt+Technik den kompletten Softwarevertrieb einstellte. Darüber hinaus musste eine Lösung zügig her, da der Markt zunehmend Volumenmodelle für den Datenaustausch nachfragte. Auf Spatial Technology fiel die Wahl, weil es zum damaligen Zeitpunkt unabhängig war. Heute indes agiert es unter der Regie von Dassault Systèmes übrigens wiederum ein Beispiel für das mäßige Durchhaltevermögen in der IT-Industrie. Besonders hervorgehoben werden sollten bei folgende CAD-Funktionen im aktuellen Release 3.6: multifunktionales mechanisches 2D- und 3D-CAD Skizzieren von Konzepten (auch Konversion von importierten Bitmap-Daten in CAD-Geometrie) Technische Dokumentation Illustration Quelle: Brausewetter / Mascolous / TU Dresden und Desktop Publishig für die Erzeugung vollständiger Produktdokumentationen einschließlich Explosionsdarstellungen Grafik Design (auch Import von Vorlagen aus Illustrationsprogrammen wie Adobe Illustrator, Corel Draw oder anderen Applikationen, die Bézier-Kurven unterstützen) konzeptionelles Design durch 3D-Gestaltungsfunktionen für kreative Darstellungen und sehr anspruchsvolle Formen professionelle Typographie durch Import, Bearbeitung und Verwendung von auf Bézier-Kurven basierenden Postscript- Schriftsätzen 3D-Volumenmodellierung mittels Acis 3D-Flächenmodellierung mit Nurbs-, Acis-, Bézier-Flächen und 3D-Maschen weitreichende Unterstützung der Konstruktion für den Werkzeug- und Formenbau mit Formtrennungs- und Ausrichtfunktionen fotorealistisches Rendering für plastische Illustrationen Erstellung attraktiver 3D-Präsentationen mittels Animation oder Business-Graphics- Funktion Bearbeitung von Netzflächen (Maschennetzen wie STL) zur Geometrieaufbereitung für Additive Fertigungsverfahren. Hinzu kommt die komplette Unterstützung der Fertigung mit den CAM-Technologien: Gravieren, Bohren, Fräsen (bis zu fünf simultane Achsen), Drehen, Drehfräsen und Drahtschneiden (Erodieren). Entrepreneurship Kein Zweifel also, spiegelt den aktuellen Stand der (CAD/CAM-)Technik wider. Wir machen dennoch einen zweiten Versuch, die Kontinuität von Pictures by PC zu erklären diesmal aus unternehmerischer Perspektive: gesundes unternehmerisches Selbstbewusstsein das Team stimmt die Kunden ziehen mit. 24 ECONOMIC ENGINEERING 2/2015

7 STANDFESTIGKEIT Bilder: Schott Systeme Was hält der Unternehmensgründer von unseren Thesen? Für den Geschäftsführer ist der Begriff Systemhaus ein Unwort, und es täte ihm schon sehr weh, sein Unternehmen als solches zu bezeichnen. Man versteht sich eben als Software-Hersteller. Nichts ist schlimmer als eine Software, die zehn Ingenieure benötigt, um sie zum Laufen zu bringen, sagt er kopfschüttelnd. Man will möglichst unabhängig von anderen Software- Anbietern sein, daher werden auch nur wenige Werkzeuge von Microsoft genutzt ( Die Technologielieferanten von Softwarekomponenten kamen in unserem Fall mit ihren Lösungen meistens zu spät auf den Markt, so mussten wir vieles selbst entwickeln ). Es liegt auf der Hand: Je mehr Technologie aus dem eigenen Hause kommt, desto freier ist man in der Wahl, wie man sich dem Kunden gegenüber präsentiert. In dieses Bild passt auch die Verpflichtung zur Offenheit und Geometrie-Transparenz. So werden die Geometriedaten im ASCII-Vektorformat verwaltet und lassen sich sogar direkt in der Datenstruktur editieren. Eine der herausragendsten Eigenschaften und ein Alleinstellungsmerkmal von Pictures by PC war von Anfang an die Integration einer systemeigenen, interpretierenden Programmiersprache, die es jedem Anwender ermöglicht, neue oder modifizierte Funktionen zu implementieren, ohne den Compiler nutzen zu müssen. ist also neben allen CAD/CAM-Funktionalitäten auch ein eigenständiges grafisches Entwicklungssystem. Diese freie Programmierung führte im Lauf der vergangenen drei Dekaden zu einer Vielzahl von speziellen, teilweise durchaus auch bizarren Branchenanwendungen für. So reichte das Spektrum von der Elektrotechnik über die Architektur, die Baustatik und die Unfallauswertung bis hin zur Orthopädie- oder Dentaltechnik. Gerade Letztere ist ein gutes Beispiel für die Systemoffenheit von. Ein langjähriger Maschinenbaupartner von uns wünschte eine Lösung für das Dentalfräsen. Da wir als Schott Systeme weder die Branchenkenntnisse noch die Entwicklungskapazitäten hatten, fand der Maschinenbauer in unserem Anwenderumfeld einen Partner, der dann eine der meistverkauften Dentallösungen entwickelte, obwohl er kein eigentlicher Softwareentwickler, sondern ursprünglich Tiefzieh-Konstrukteur war, sagt Schott. Diese freie Programmierbarkeit wurde früher von den Anwendern begeisterter als heute angenommen, weil man heutzutage eher auf eine fertige Lösung per Knopfdruck hofft. Dies bedauert Schott, weil er der Ansicht ist, dass CAD immer individuellen Wünschen gerecht werden muss und vertiefte Kenntnisse von CAD-Basistechnologien für jeden Fertigungsbetrieb notwendig sind. ERP- Systeme oder MS Excel werden ja auch angepasst, um Kennzahlen für die eigene Unternehmensführung zu extrahieren. Mobile Computing Ein Blick in die einschlägigen Foren zeigt, dass eine lebhafte Diskussion um Tablet-PCs oder Touch-Screen-Laptops in Verbindung mit CAD entbrannt ist. Zwar wird der Nutzen dieses Tête-à-Têtes noch kontrovers diskutiert, doch scheint sich auch hier ein Massenmarkt aufzutun. Grund genug für Schott Systeme, sich mit diesem Front-End zu beschäftigen auch in Verbindung mit dem weiteren Hoffnungsträger Cloud Computing. Allerdings ist es um die Verbreitung der entsprechenden Standards für Browser, etwa das auf HTML5 basierende WebGL, noch nicht sonderlich gut bestellt. Die auf OpenGL basierende Grafikbibliothek WebGL erlaubt zum Beispiel das Client-seitige Rendering von CAD-Modellen, wobei keine 3D-Geometrien auf das Endgerät heruntergeladen werden müssen. Dies bedeutet einen weitreichenden Know-how-Schutz der Konstruktionsdaten und die Möglichkeit, CADnahe Dienstleistungen anzubieten. Bisherige CAD-Lösungen sind reine Client-Server-Anwendungen mit schwergewichtigem Datenaustausch, der hohe Anforderungen an die Netzwerkinfrastruktur stellt. Wie Schott Mehrseitenbearbeitung eines Gussteils (links) und 5-Achsen-Simultan-Fräsen eines Impellers (rechts) betont, haben sich die Erwartungen an 3D- PDF in Hinsicht auf die Verbreitung nicht wirklich erfüllt, zumal Adobe das SDK von 3D-PDF zwar an Tech Soft 3D verkauft hatte, es dann aber um diese vielversprechende Visualisierungstechnologie in Sachen Marktpräsenz sehr ruhig geworden ist. Es wird sich zeigen, ob sich neben Bézier- Maschen auch ganze Baugruppen auf den Tablet-PCs werden visualisieren lassen was den Transfer von Meta-Informationen mittels XML erfordert. Zumindest baut Schott Systeme derzeit schon eine Private Cloud auf; diese ist im Grunde genommen ein FTP- Server mit erweiterten Funktionen zur Unterstützung von Collaboration Engineering. Fazit 30 Jahre sprechen für eine Langzeitstrategie, wie sie meist nur noch in mittelständisch geprägten Firmen anzutreffen ist. Das verlangt nach Unternehmertypen von echtem Schrot und Korn. Hans-Joachim Schott ist so einer. Einer, der sich etwas zugetraut hat und auch Entscheidungen trifft. Auch unter den Anwendern von Pictures by PC finden sich solche Unternehmertypen. Und der Erfolg von Schott Systeme macht insbesondere eines deutlich: Man muss die eigenen Visionen konsequent verfolgen und die Engineering-IT-Strategie danach ausrichten. Schott Systeme und seine Kunden sind eben von gleicher Natur. INFOCORNER (1) de.wikipedia.org/wiki/medusa (2) de.wikipedia.org/wiki/ IBM_Personal_Computer_XT (3) de.wikipedia.org/wiki/bézierkurve Weitere Informationen über die vielfältigen Möglichkeiten von über ECONOMIC ENGINEERING 2/

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

Tipps für große Modelle

Tipps für große Modelle Tipps für große Modelle Tekla Structures Anwendertreffen 2014 Frank Schumacher, Tekla GmbH 1 Inhalt Hardware Tipps Betriebssystem, Software-Umgebung Tipps für Tekla Structures Voreinstellungen In der Anwendung

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell

Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell Wir können nur Drahterodieren aber das zu 100% Seit über 20 Jahren beschäftigt sich unser Unternehmen ausschließlich mit der Entwicklung von Programmiersystemen

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Systemanforderungen Release 2016

Systemanforderungen Release 2016 Elektrotechnik Systemanforderungen Release 2016 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2016 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus.

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus. TransMagic R11 Produkt-Übersicht TransMagic R11 Produkt-Übersicht Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. TransMagic SUPERVIEW TransMagic PRO TransMagic EXPERT Viewer, Anmerkungen, Angebotserstellung

Mehr

Systemanforderungen Release 2015

Systemanforderungen Release 2015 Elektrotechnik Systemanforderungen Release 2015 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2015 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981.

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981. Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg Mobil: +49 (170) 38 15 144 Mail: contact@polyforming.com Web: www.polyforming.com Lebenslauf Geburtstag 1. Dezember

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen.

Erste Schritte. Die ENTRY Edition entspricht der ehemaligen LITE Version und ist die DeskProto Einsteiger Version für 3 Achsen Maschinen. Was macht DeskProto? DeskProto ist ein 3D CAM-Programm für 3, 4 oder 5 achsige CNC Fräs-Maschinen. DeskProto erstellt aus einer 3D Geometrie (z.b. STL-Datei), einer 2D Zeichnung (z.b. DXF) oder aus einer

Mehr

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Visionen entwickeln. Zukunft gestalten. Eine Erfolgsgeschichte seit 12 Jahren Die encad consulting Die encad consulting wurde 1998 in Nürnberg

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Nach Einlegen des Datenträgers wird die Installation automatisch gestartet. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie diese mit dem Befehl KatalogSetup.ee

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

heute - Innovation morgen - Alltag

heute - Innovation morgen - Alltag heute - Innovation morgen - Alltag Eine Zeitreise Design-Realisierungen... Kurzvita Peter Spielhoff Diplom Industriedesigner Geschäftsführer the-red-point.gmbh - geboren, 25.11.1949, Essen - verheiratet

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit

Mein IT- Systemhaus. Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Mein IT- Systemhaus Beratung Lösung Service Zusammenarbeit Beratung Analyse Lösung Umsetzung Service Entwicklung Zusammenarbeit Unsere Vision media-service kennt den Weg zum Erfolg. Wir sind das IT-Systemhaus

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 die High-End-Steuerung von HEIDENHAIN steht für höchste Produktivität und Genauigkeit bei einfachster Bedienung. Wirtschaftliches

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Systemanforderungen Release 2014

Systemanforderungen Release 2014 Systemanforderungen Release 2014 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2014 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten zum Tragen.

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Success story. Schlegl & Hofer GmbH, Postbauer-Heng hypermill for SOLIDWORKS: Ein CAM-System mit Zukunftspotenzial

Success story. Schlegl & Hofer GmbH, Postbauer-Heng hypermill for SOLIDWORKS: Ein CAM-System mit Zukunftspotenzial Schlegl & Hofer GmbH, Postbauer-Heng hypermill for SOLIDWORKS: Ein CAM-System mit Zukunftspotenzial Die Maschinenbau Schlegl & Hofer GmbH in Postbauer-Heng, unweit Nürnberg, hat hypermill for SOLIDWORKS

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

EasySTONE 4.5 Informationskarte

EasySTONE 4.5 Informationskarte EasySTONE 4.5 Informationskarte KÜCHENPLATTEN WASCHTISCH- PLATTEN TISCHE INTERAKTIVE ANORDNUNG STÜCKE UND UNTERSTÜCKE PEZZI E SOTTOPEZZI SIMULATION 3D DUSCHTASSEN VIRTUAL MILLING RAHME N WANNEN UND WASCHBECKEN

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Office im Überblick 12.02.2015

Office im Überblick 12.02.2015 Office Produkte im Überblick Eine Vortragsreihe der Stadtbibliothek Ludwigsburg: Informationen direkt aus dem Internet! Microsoft Office Die verschiedenen Versionen 12.02.2015 ab 18:30 AGENDA Die verschiedenen

Mehr

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Photovoltaikanlagen sollten möglichst störungsfrei laufen. Kleine Schwankungen bleiben jedoch oft unentdeckt,

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Software-Entwickler/innen Embedded Systems

Software-Entwickler/innen Embedded Systems Software-Entwickler/innen Embedded Systems Software-Projekte bei namhaften Unternehmen in ganz Deutschland. Unsere Expertise stellen wir als Partner von SAP und IBM unter Beweis. Business Intelligence,

Mehr

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1

Literaturverwaltung. Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Literaturverwaltung Programme im Vergleich 13.01.2015 1 Exponentielles Wachstum der wissenschaftlichen Literatur Based on WoS Quelle: Bornmann & Mutz, 2014, arxiv:1402.4578 04.03.2015 2 Eine Auslese aus

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Als Technologieführer beim Messen von Werkstücken und Werkzeugen auf der Werkzeugmaschine

Als Technologieführer beim Messen von Werkstücken und Werkzeugen auf der Werkzeugmaschine Messen in der Werkzeugmaschine Mess-Software für Werkzeugmaschinen Werkstückkontrolle auf der Maschine Prozesskontrolle Skalierbare Software-Lösungen Als Technologieführer beim Messen von Werkstücken und

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton 360

Installation und Aktivierung von Norton 360 Installation und Aktivierung von Norton 360 Sie haben sich für die Software N360 PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton 360: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die Installation und Aktivierung

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT BAUUNTERNEHMEN DIRK KAGE GMBH Redesign Webseite 2013-2014 Bauunternehmen Dirk Kage GmbH - Moin, moin! Das Unternehmen Im Überblick Kunde: Bauunternehmen Dirk Kage GmbH Branche:

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren Inhalt PC-Eigenschaften 1 Systemvorstellung 2 Base Edition + SSP 3 Advanced Edition + SSP 4 Professional Edition + SSP 5 DAC Kit+SSP 5 DAC Bundle+SSP 6 Base + DAC-Bundle 6 Advanced + DAC-Bundle 6 Professional

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Sun StarOffice 9 Deluxe

Sun StarOffice 9 Deluxe Software-Kategorie: Productivity Software / Office Suites Zielgruppe: Kleine und mittelständische Unternehmen, die eine leistungsfähige und bezahlbare Alternative zu Microsoft Office suchen, oder ein kompatibles

Mehr

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale Desktop-Produktivität Sie schreiben gerade eine E-Mail, als Ihnen einfällt, dass Sie einen Anhang mitschicken wollen, der erst noch eingescannt werden muss. Was tun? Heute müssen die meisten Mitarbeiter

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8 Computeria Urdorf Treff vom 18. Juni 2014 Von Windows XP zu Windows 8 Verteilung der Betriebssysteme (Mai 2014) Windows XP Woher der Name XP? Windows, the new experience! (die neue Erfahrung) War Nachfolger

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Erzeugen einer Verpackungskontur anhand von Standards Hans-Jürgen Becker DVS System Software GmbH & Co. KG

Erzeugen einer Verpackungskontur anhand von Standards Hans-Jürgen Becker DVS System Software GmbH & Co. KG Erzeugen einer Verpackungskontur anhand von Standards Hans-Jürgen Becker DVS System Software GmbH & Co. KG Alle Inhalte DVS System Software GmbH & Co KG (21.09.2010) Vom Verpackungshersteller zum Softwarehaus:

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung

Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software. 3D-Master. Die CAD/CAM-Softwarelösung Die perfekte 5-Achs-CAD/CAM-Software 3D-Master Die CAD/CAM-Softwarelösung Flexibel Benutzerfreundlich Leistungsstark übersicht Die 3D-Master-Software für 3- bis 5-Achs-Anwendungen Zehn Argumente für Ihre

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr