Entlasten Vereinfachen Schlanker Staat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entlasten Vereinfachen Schlanker Staat"

Transkript

1 Entlasten Vereinfachen Schlanker Staat Vorsteuerabzug für ALLE betrieblich genutzten PKW Bei allen betrieblichen Anschaffungen ist der Vorsteuerabzug möglich bei PKW und Kombis nicht. Diese Benachteiligung betrifft nicht nur selbstständige Handelsvertreter und Berater, sondern alle KMU, deren Fuhrpark aufgrund der Art der gewerblichen Tätigkeit nicht aus LKW, sondern aus kleineren Fahrzeugen bestehen. Diese unzeitgemäße Regelung mit absurden Auswirkungen (typisierte Fiskal-LKW mit Um- und Einbauten) erschwert oder verhindert auch in vielen Fällen den Umstieg auf kleinere, umweltfreundlichere Fahrzeuge. Der Wirtschaftsbund Steiermark kämpft daher um den PKW-Vorsteuerabzug (der bisher nur von Fahrschulen und Taxiunternehmen genutzt werden kann) für ALLE betrieblich genutzten PKW. Senkung der Lohnnebenkosten Mehr als die Hälfte aller Unternehmen in der Steiermark sind Ein-Personen-Unternehmen. Nach Angaben der WKO wird diese Gruppe auch im nächsten Jahr weiter steigen. Laut einer aktuellen Studie der KMU-Forschung Austria planen rund 10% der EPU, mittelfristig Mitarbeiter zu beschäftigen. Bei der EPU-Studie im Jahr 2007 betrug die Bereitschaft noch 22%. Als Grund, warum derzeit keine Mitarbeiter beschäftigt werden, gaben 72% der Befragten zu hohe Lohnnebenkosten an. Die Belastung der Unternehmen EPU und KMU gleichermaßen ist bereits hoch genug, die Garanten der Arbeitsplätze in wirtschaftlich turbulenten Zeiten weiter zu belasten ist unverantwortlich. Das Ziel muss eine Vereinfachung des Steuer- und Abgabensystems sein, der Wirtschaftsbund fordert außerdem eine Pauschalierung der generellen Lohnnebenkosten und deren Abführung an eine zentrale Stelle. Dies würde den Administrationsaufwand der Betriebe massiv verringern und Kontrollen (Sozialversicherungsprüfungen) überflüssig machen. Eine aktuelle WIFO-Studie belegt die Schlechterstellung österreichischer Unternehmer: 2008 kostete die Arbeitsstunde in Österreichs Sachgütererzeugung 31,40 Euro und war damit um 12% teurer als im Durchschnitt der anderen Länder der EU 15. In der internationalen Arbeitskostenhierarchie nahm Österreich 2008 den 9. Rang ein. Die relative Lohnstückkostenposition der österreichischen Sachgütererzeugung hat sich seit 2003 geringfügig verbessert und ist heute um rund 15% günstiger als Mitte der 1990er-Jahre. Die Kosten der Arbeitsstunde in Österreichs Sachgütererzeugung von 31,40 Euro setzten sich 2008 aus einem Leistungslohn von 16,70 Euro und Lohnnebenkosten von 14,70 Euro zusammen. Der Lohnnebenkostensatz war mit 88% etwas niedriger als im Vorjahr. Keine weiteren Belastungen für Unternehmer Leistung muss belohnt werden! Das Schlagwort Umverteilung nimmt unseren Leistungsträgern Energie, dabei trägt der Mittelstand die steuerliche Hauptlast. Der Wirtschaftsbund erteilt der Einführung neuer Steuern insbesondere Vermögenssteuern eine klare Absage und fordert indes ein klares Bekenntnis zum Wert der Leistung sowie deren gerechte Entlohnung.

2 Leistungsfreiheit sichert jene wirtschaftliche Dynamik, die der Steiermark Wohlstand und Sicherheit bringt. Der Wirtschaftsbund fordert daher ausgabenseitig wirksame Reformen und neue Steuerungsinstrumente, um die Einnahmen- und Transferstruktur leistungs- und verteilungsgerechter gestalten zu können. Soll Leistungsgerechtigkeit mit Verteilungsgerechtigkeit verbunden werden, muss dem Transferkonto die individuelle Bürgerbilanz folgen, der die Einkommen durch Eigenleistung und Unterstützung aus öffentlichen Mitteln sowie sämtliche Abgaben an die öffentliche Hand zu entnehmen sind. Absetzbarer Handwerkerbonus als Impuls für KMU und gegen Schwarzarbeit Ein Handwerkerbonus, in Deutschland bereits erfolgreich umgesetzt, soll in der Steiermark neue Impulse für Gewerbe und Handwerk bringen. Private Auftraggeber sollen demnach 20% der Arbeitskosten von Handwerkern bis zu einem Höchstbetrag von Euro (maximal also Euro) von der Steuer absetzen können. Die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerkosten für Renovierungs-, Reparatur- und Modernisierungsarbeiten im Haushalt würde Gewerbe und Handwerk ankurbeln und wäre zugleich ein Beitrag zur Pfuscherbekämpfung. Reform der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlich turbulente Zeiten mit rückläufigen Einnahmen der öffentlichen Hand machen die Dringlichkeit einer großen Verwaltungsreform deutlicher denn je. Durch eine Verwaltungsreform könnten in Österreich rund 3 Milliarden Euro eingespart werden, laut einer WIFO-Studie liegt das Einsparungspotenzial sogar bei bis zu 5 Milliarden Euro, sollte ein Wirtschaftswachstum von 0,5 bis 1% erreicht werden. Der Auftakt zur Reform erfolgte in der Bundesverwaltung selbst, indem die Bundesregierung in einem ersten Schritt 32 Projekte bei der letzten Regierungsklausur in Salzburg (September 2009) beschlossen hat, wie die Verwaltung etwa in den Bereichen E-Government, IT Dienstleistungen, One-Stop-Shops, Unternehmens-Services oder Elektronischer Akt effizienter wird. Der Wirtschaftsbund fordert, dass Bund, Länder und Gemeinden nun umgehend am angekündigten Konzept einer umfassenden Verwaltungsreform weiterarbeiten. Unternehmerportal EIN zentraler Zugang zur gesamten Verwaltung Mit der Umsetzung des Ministerratsbeschlusses vom März 2009 kann jährlich eine Milliarde Euro an Verwaltungskosten eingespart werden. Ziel ist die Schaffung eines Unternehmerportals im Internet eines virtuellen One-Stop-Shops für Unternehmer. Über ein solches Transaktions- und Informationsportal können Unternehmen alle für sie relevanten Informationen abfragen, ihren Informationspflichten nachkommen und Behördenwege in allen wichtigen Verfahren online abwickeln. Bestehende Anwendungen wie FinanzOnline oder help.gv.at/business sollen für diesen Zweck gebündelt werden. Das Unternehmerportal soll künftig den zentralen Zugang zur gesamten öffentlichen Verwaltung bilden und die jederzeitige direkte Erreichbarkeit aller Ämter und Behörden gewährleisten. Dies würde nicht nur eine gewaltige Kostenersparnis, sondern eine Zeitersparnis für Selbstständige bringen. Der Wirtschaftsbund fordert die Umsetzung des Unternehmerportals auf Bundes- und auf Landesebene.

3 Bildungsreform Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Bildungsforschung könnte durch eine Straffung der Verwaltung sowie eine Senkung der Klassenwiederholungs-Quote und der Drop-Out-Rate pro Jahr eine Milliarde Euro in Österreich eingespart werden. Die von der Regierung angekündigten Verhandlungen mit den Ländern über die Schulverwaltung müssen nun also rasch zu einem positiven Ergebnis führen. Verkrustete Strukturen müssen aufgebrochen werden. Der Wirtschaftsbund fordert eine massive Stärkung der Regionalebene, die Landesebene soll weitgehend eingespart werden, die Bundesebene dafür verstärkt strategische Aufgaben übernehmen. Vor allem in der Verwaltung liegen große Einsparungspotenziale: So könnte der Bund durch ein einheitliches Lehrerdienstrecht Geldflüsse leichter nachvollziehen und Standards setzen. Bildungsdirektionen könnten den regionalen Bedarf steuern. Wichtig ist auch ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen. Eine Milliarde Euro jährlich an der Verwaltung sparen und dafür in die Bildung investieren dafür müssen aber auch die Länder bereit sein, veraltete Strukturen durch eine straffere Verwaltung, ausgehend von einer Bundesstelle, zu ersetzen. Gesundheitsreform Der Gesundheitsminister hat bis heute kein konkretes Gesundheitsziel für Österreich definiert. Ähnlich wie bei der Bildungsreform lautet hier die Forderung des Wirtschaftsbund: Sparen an der Verwaltung. Mit der Ärztekammer ist ein beitragsorientiertes Ärztehonorarsystem zu vereinbaren, eine eigene Aufsichtsbehörde soll die Entlohnung der Ärzte sowie die Einhaltung des ASVG prüfen. Die Sozialversicherungen sollen künftig auch bei der Nachbesetzung von Kassenstellen ein Mitspracherecht erhalten. Eine Altersbeschränkung für Vertragsärzte soll künftig sicherstellen, dass nur Ärzte praktizieren, die tatsächlich auf dem neuesten Stand der Wissenschaft arbeiten. Längere Praxiszeiten sollen auch so genannte Randzeiten berücksichtigen. Arztpraxen sollen einmal monatlich auch samstags geöffnet sein, Gruppenpraxen, die wöchentlich 72 Stunden geöffnet sein können, sind besonders zu fördern. Eine bessere IT-Vernetzung zwischen den Ärzten und den Apotheken soll helfen, Mehrfachverschreibungen oder Mehrfachbehandlungen (z. B. mehrmalige Blutabnahme) zu vermeiden. Ein wichtiger Einsparungsfaktor ist die Prophylaxe: Patienten, die z. B. regelmäßig eine Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen, sollen mit günstigeren Tarifen für die benötigten Leistungen belohnt werden. Das heißt: Ärzteleistungen werden gewissermaßen nach einem Bonus/Malus-System verrechnet. Abschaffung der Bagatellsteuern In keinem anderen EU-Land werden Unternehmen steuerlich dafür belastet, dass Sie durch Werbemaßnahmen ihren eigenen Absatz fördern. Werbung ist Wirtschaftsförderung aus Eigenmitteln und sichert mittelbar zehntausende Arbeitsplätze in Produktion, Dienstleistung und Verkauf aller Branchen. Der Wirtschaftsbund fordert daher die Abschaffung der fünfprozentigen Werbeabgabe, die den Medienstandort Österreich im internationalen Wettbewerb benachteiligt.

4 Auch die Kreditvertragsgebühr und weitere Bagatellsteuern müssen ehestmöglich ersatzlos gestrichen werden, um österreichische Unternehmen nicht mit vermeidbaren Belastungen in ihrer Geschäftstätigkeit zu behindern. Senkung der Abgabenquote auf unter 40% Im Jahr 2007 ist in Österreich der Anteil von Steuern und Sozialabgaben an der Wirtschaftsleistung (erstmals seit 2001) wieder leicht gestiegen. Nach Berechnungen der OECD lag die Steuer- und Abgabenquote in Österreich 2007 bei 41,9% des Bruttoinlandsprodukts (BIP), das ist deutlich über dem Schnitt aller OECD-Länder von 35,9%. Die Abgabenquote wurde in den letzten Jahren zwar insgesamt gesenkt aber noch nicht ausreichend: Nächstes Ziel muss die Senkung der Abgabenquote auf unter 40% sein. Stärkung der Haftungsinstrumente Leider akzeptieren Banken die Aussicht auf positive Geschäftsabschlüsse oftmals nicht als ausreichende Sicherheit, wenn Unternehmen Kleinstkredite zur Überbrückung brauchen. Eine eigene Unternehmerbank zur Übernahme der Kredithaftung kommt nicht in Frage, weil es dem Prinzip des Liberalismus widersprechen würde, wenn Banken das Unternehmerrisiko übernehmen. Flexible Arbeitszeitmodelle Zur Entlastung der Unternehmer ist seit 1. September 2009 das Arbeitsmarktpaket II in Kraft. Dieses beinhaltet flexible Arbeitszeitmodelle und eine Reihe von Erleichterungen wie z. B. den Wegfall der Ersatzkrafteinstellung, den früheren Zugang zur Bildungskarenz (bereits nach sechs statt zwölf Monaten Betriebszugehörigkeit), verkürzte Mindestdauer der Bildungskarenz (zwei statt drei Monate) und die Bildungskarenz Plus. In Ergänzung zu diesen Maßnahmen fordert der Wirtschaftsbund Steiermark die Bildungskarenz Plus auf 50% der Ausbildungskosten zu erhöhen (derzeit 25%) und eine höhere Dotierung von Implacement- und Outplacementmaßnahmen. (Beim Implacement geht es um den Einstieg vor allem qualifizierter Jugendlicher ins Berufsleben. Outplacement soll Mitarbeiter vor dem Verlassen eines Unternehmens Perspektiven für die Zeit danach geben. Für das Unternehmen geht es um das Verhindern von Know-how-Verlust.) Strukturbereinigung in der Regionalpolitik Gemeinden sind sowohl wichtige regionale Auftraggeber, als auch die ersten Standort- Ansprechpartner für ansiedlungswillige Betriebe aller Größenordnungen. Der Wirtschaftsbund Steiermark fordert: Engere Verflechtungen und Kooperationen über die Gemeindegrenzen hinaus mit dem Ziel strafferer Arbeitsabläufe und kürzerer Bearbeitungszeiten. Verstärkte kommunale Zusammenarbeit im Sinne von Regionext. Dabei ist es vor allem wichtig, dass regionalpolitische Entscheidungen durch Gemeindekooperationen effizienter und schneller umgesetzt werden können und nicht zusätzlich eine Verwaltungsebene geschaffen wird. Ein schlankes und effizientes System ist in diesem Zusammenhang in jeden Fall einzufordern, dazu bedarf es auch eines genauen Monitorings. Wichtig dabei ist es, Aufgaben bedarfsorientiert wahrzunehmen und die richtigen Leistungen für die Bürger anzubieten. Das heißt, das Leistungsspektrum zu durchleuchten, Kosten zu minimieren und dennoch bürgernah zu sein. Vergabe kommunaler Finanzmittel des Landes nur bei Nachweis aktiver Kooperationstätigkeit bzw. gemeinsamen Projekten mehrerer Gemeinden.

5 Vereinfachter Zugang zu Förderungen Eine generelle Erhöhung von Förderungen ist in Hinblick auf die schwindende Finanzbasis der öffentlichen Hand derzeit kein Thema, da erhöhte Förderungsausgaben mittel- oder langfristig nur über Steuererhöhungen wieder hereingeholt werden können. Verbesserungen sind daher vor allem in der Vereinfachung des Zugangs zu bestehenden Förderungen und der Vermeidung zusätzlicher Belastungen für Unternehmer notwendig. Der Wirtschaftsbund fordert daher: Genaue Evaluierungen der Fördermittel und bedarfsgerechte Umschichtungen Vereinfachung der Förderansuchen bei der Vergabe von Kleinkrediten bis Euro Förderung von Projekten, mit denen vor Einreichung des Förderungsansuchens begonnen wurde, wenn eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung zu erwarten ist

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie, FGN, Institute of Economics Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Verwaltungsreform Ökonomische Bedeutung Verwalten neu gestalten: Macht Österreich Fortschritte

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2014 27. Sitzung / 1 Abgeordneter Bernhard Themessl (FPÖ): Herr Präsident! Frau Staatssekretärin! Frau Bundesministerin! Herr Bundesminister! Hohes Haus! Werte Besucherinnen

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen.

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Ihre Stimme. Unsere Stärke. Sie als Selbstständige und EPU sind durch Ihren Einsatz, Ihre Leistungen

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert?

IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert? Vizepr. Bittmann IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert? Pressegespräch von WK-ST und Tele2 15. Oktober 2009 Vizepr. Bittmann Herzlich willkommen zum Pressegespräch Ihre

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft.

Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft. für Download ohne Fotos Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft. Sind Ein-Personen-Unternehmen (EPU) Gegner oder Partner der Zivilgesellschaft? Innsbruck, 29.11.28 Welche Wirtschaft meinen

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitgeber

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitgeber Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitgeber informationen zur Wer sagt eigentlich, dass Ihre besten Minijobber nur 450 verdienen dürfen? Geringfügig Beschäftigte haben in der Regel aufgrund

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft:

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Erwirtschaften vor Verteilen - Leistung muss sich lohnen Leitantrag zum Bayerischen Mittelstandstag 2015/ MU-Landesversammlung am 19. September 2015 in Deggendorf

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Reform der Landesfinanzen Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Inhalt A. Sind die Landesfinanzen 1. Der Zustand der Landesfinanzen 2. Bundes- und Landesfinanzen im Vergleich B. Reformen der Landesfinanzen 1.

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Das BMF - E-Government Partner für. BürgerInnen Wirtschaft Bund und Verwaltung

Das BMF - E-Government Partner für. BürgerInnen Wirtschaft Bund und Verwaltung Das BMF - E-Government Partner für BürgerInnen Wirtschaft Bund und Verwaltung FinanzOnline elektronische ArbeitnehmerInnenveranlagung 1 Million elektronische Anträge pro Jahr 80 % werden innerhalb einer

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte Übersicht 1. Wie weiter auf dem Arbeitsmarkt? Kosten der Arbeitslosigkeit 2. Historischer Wachstumseinbruch 3. Steuerschätzung,

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) A-114 Wien, Löwelstraße 18, Tel. 664/1427727 www.politikberatung.or.at

Mehr

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014 Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach 31. Oktober 2014 Vorwort des Team Stronach Das Team Stronach hat ein Steuerkonzept, das die Bürger entlastet, die Wirtschaft

Mehr

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund Dr. Barbara Kolm Direktorin des Austrian

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Zeit für mehr Rente. Informationen für Arbeitgeber

Zeit für mehr Rente. Informationen für Arbeitgeber Zeit für mehr Rente. Informationen für Arbeitgeber informationen zur Wer sagt eigentlich, dass Ihre beste 400- -Kraft nur 400 verdienen darf? Geringfügig Beschäftigte haben in der Regel aufgrund ihres

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 9 Vorblatt Ziel(e) - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt.

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt. 10-12 Richtlinien zur Förderung der Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler Innenstadt - Neufassung - - in Kraft getreten am 01. Januar 2016 - ( / Veröffentl.

Mehr

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt Finalistentag des 14. egovernment-wettbewerbs, Berlin, 7.

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Ihre Vorteile mit Leasing

Ihre Vorteile mit Leasing Ihre Vorteile mit Leasing In der Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Partnern hat GRENKE vor allem ein Ziel: Langfristige und erfolgreiche Beziehungen aufzubauen, von denen alle Seiten profitieren. Das

Mehr

Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Amtschefskonferenz am 11. Mai 2010 in Berlin Wirtschaftsministerkonferenz am 17./18. Juni 2010 in Göhren-Lebbin für TOP 2.3: Umsetzung

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger und Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer am 3. Jänner 2014 zum Thema "Oberösterreichs Gemeinden wieder

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften

Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften Wohlstand für alle - durch nachhaltiges Wirtschaften So lautet die Überschrift des Kapitels im Koalitionsvertrag, das für alle selbstständigen Handwerker von Interesse sein dürfte. Schon in der I.Präambel

Mehr

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen

Bildungskarenz Plus. Qualifizierung statt Freisetzung. Information für Unternehmen Bildungskarenz Plus Qualifizierung statt Freisetzung Information für Unternehmen Spezialförderung AMS und Land Anwendbar für 50% der Belegschaft, max. 30 Personen pro Unternehmen Bildungskarenzzeit mind.

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 134 München, 12. Mai 2015 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Finanzminister Dr. Markus Söder stellt Entwurf für Bayerisches E- Government-Gesetz

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt

Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Was welche Steuer wirklich zur Budgetentlastung beiträgt Wien, 4. Jänner 2012 Angesichts des hohen Abgabendrucks in Österreich tragen Steuererhöhungen kaum zur Budgetsanierung bei: Höhere Einkommen- und

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen fördermittel-katalog, teil 9 Fö 9 / 1 ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten darum geht es: Wollen Sie mit Ihrer GmbH in einem strukturschwachen Gebiet investieren,

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE 1 DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE Wie spüren die BürgerInnen die investierten Mittel und welche Ziele verfolgt die EU mit den Investitionen? Das Stichwort lautet Ziel-2-Programm des Europäischen

Mehr

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Entwicklung der erechnung mit FeRD Nutzung der erechnung in Wirtschaft und Verwaltung ZUGFERD als

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise I Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr