Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim"

Transkript

1 Pforzheim Kommunale Statistikstelle Stimmenanteile der Parteien im Wahlkreis 42 Pforzheim bei den Landtagswahlen am WASG 5,5% GRÜNE 8,6% REP 2,9% NPD 1,0% NPD 0,3% FDP 6,7% GRÜNE 3,3% ödp 0,3% REP 4,3% PBC 0,8% FDP 10,8% CDU 46,9% CDU 46,6% SPD 24,2% SPD 37,8% Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim Sonderschrift

2 Landtagswahl 2006 in Baden-Württemberg - Wahlkreis 42 - Pforzheim - Bearbeitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Maser Dipl.-Geogr. Eckhard Binder Dipl.-Geogr. Dr. Manfred Mischke * * * Sonderschrift 138 Herausgegeben von der Stadt Pforzheim - Kommunale Statistikstelle -

3 Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet Hausdruckerei der Stadt Pforzheim, ISSN

4 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 1. Amtliches Ergebnis 5 2. Regionalvergleich der Ergebnisse 6 3. Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim 7 4. Birkenfelder und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung Ungültige und gültige Stimmen Stimmenergebnisse der Parteien Analyse Der Einfluss der Wahlbeteiligung Die Beziehung zwischen den Parteien Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Arbeitslosigkeit Ausländeranteil Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Altersstruktur der Wahlberechtigten Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Mehrheiten in den Wahlbezirken Anhang Wahlbezirksergebnisse Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 27 Abbildungen Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Karten Wahlergebnisse der CDU 15 Wahlergebnisse der SPD 15 Wahlergebnisse der FDP 16 Wahlergebnisse der GRÜNEN 16 Wahlergebnisse der WASG 17 Mehrheiten in den Wahlbezirken 21 Lage der Wahlbezirke im Stadtgebiet Pforzheim bei der Landtagswahl am

5 Seite Tabellen Amtliches Ergebnis 5 Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am Veränderung der Stimmenanteile am im Vergleich zum in %-Punkten 14 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 22 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 24 Wahllokale im Wahlkreis Nr. 42 Pforzheim

6 Prozent 1. Amtliches Ergebnis Bei der Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg wurde für den Wahlkreis 42 - Pforzheim folgendes Endergebnis festgestellt: Wahlberechtigte/ Wähler/ Stimmen abs. % Wahlberechtigte Wahlberechtigte (A = A1 + A2 + A3) ,00% Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk (A1) ,82% Wahlberechtigte mit Sperrvermerk (A2) ,18% Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 (A3) 2 0,00% Wähler Wähler (B) ,07% dar. Wähler mit Wahlschein (B1) ,70% Ungültige Stimmen (C) 523 1,35% Gültige Stimmen (D) ,65% Von den gültigen Stimmen entfielen auf den Wahlvorschlag: Nr. 1 CDU (D1) ,78% Nr. 2 SPD (D2) ,19% Nr. 3 FDP (D3) ,82% Nr. 4 GRÜNE (D4) ,63% Nr. 8 WASG (D8) ,51% Nr. 12 REP (D12) ,08% Nr. 14 NPD (D14) 378 0,99% Damit wurde der Kandidat der CDU, Herr Stefan Mappus, als Vertreter des Wahlkreises 42 - Pforzheim wieder in den 14. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Pforzheim sank bei der Landtagswahl 2006 nochmals kräftig und erreichte mit nur noch 45,1% einen neuen Tiefpunkt. Bereits seit der Landtagswahl 1972 sinkt die Wahlbeteiligung kontinuierlich. Der Anteil der gültigen Stimmen ist nach wie vor konstant lag er bei 98,7%. In den letzten 20 Jahren lag dieser Wert immer zwischen 98,5 und 99,2%. Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Jahr Gültige Stimmen Wahlbeteiligung - 5 -

7 2. Regionalvergleich der Ergebnisse Die Wahlbeteiligung für Baden-Württemberg insgesamt war bei der Landtagswahl 2006 mit 53,4% um 9,2 %-Punkte niedriger als bei der letzten Landtagswahl Am höchsten war die Wahlbeteiligung wieder im Wahlkreis Stuttgart II, dort gingen 62,6% aller Wahlberechtigten zur Wahl. An zweiter Stelle folgte der Wahlkreis Vaihingen, wo die Wahlbeteiligung bei 61,7% lag, gefolgt vom Wahlkreis Leonberg mit 59,8%, Wahlkreis Kirchheim mit 59,7% und Wahlkreis Nürtingen mit 59,6%. Wie schon bei der vorangegangenen Wahl, so hatte auch bei der Landtagswahl 2006 der Wahlkreis Mannheim I die niedrigste Wahlbeteiligung mit nur 40,8% zu verzeichnen. Bereits auf dem vorletzten Platz von allen 70 Wahlkreisen folgte dann der Wahlkreis Pforzheim mit einer Wahlbeteiligung von 45,1%. Knapp davor lagen die Wahlkreise Lahr mit 46,9% sowie Waldshut und Kehl mit jeweils 47,1% Das Ergebnis der CDU im Wahlkreis Pforzheim (46,8%) lag 2,6%-Punkte über dem Landesdurchschnitt (44,2%). Damit lag der Wahlkreis Pforzheim an 22. Stelle aller Wahlkreise. Hochburgen der CDU waren die Wahlkreise Wangen (58,0%), Ehingen (54,6%), Main-Tauber (54,4%), Sigmaringen (53,8%) und Neckar-Odenwald (53,7%). Besonders wenig Stimmen entfielen auf die CDU in den Wahlkreisen Freiburg II (30,3%), Stuttgart I (31,5%) und Mannheim I (32,5%). Der Anteil der SPD im Wahlkreis Pforzheim (24,2%) lag 1,0%-Punkte unter dem Landesergebnis der Sozialdemokraten (25,2%).Dies ist Rang 44 unter den 70 Wahlkreisen. Hochburgen der SPD waren der Wahlkreis Mannheim I (40,0%) und mit Abstand der Wahlkreis Heidenheim (33,7%). Sehr wenig Zuspruch erhielt die SPD in den Wahlkreisen Biberach (15,8%), Wangen (16,4%), Freudenstadt (18,5%) und Sigmaringen (18,8%). Für die FDP fiel das Ergebnis im Wahlkreis Pforzheim (10,8%) nahezu gleich aus wie auf Landesebene (10,7%). Der Wahlkreis Pforzheim nahm damit den 32. Rang unter den Wahlkreisen des Landes ein. Besondere Hochburgen der FDP waren der Wahlkreis Freudenstadt (19,8%) und der Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen (16,4%). In vier weiteren Wahlkreisen wurden auch noch Ergebnisse zwischen 14 und 15% erreicht. Besonders niedrige Stimmanteile waren in den Wahlkreisen Wangen (5,4%), Neckar-Odenwald (6,0%) und Mannheim I (6,2%) zu beobachten. Die GRÜNEN haben in Pforzheim mit 8,6% um 3,1%-Punkte schlechter abgeschnitten als auf Landesebene (11,7%). Damit lag ihr Pforzheimer Wahlergebnis auf Platz 50 unter den 70 Wahlkreisen im Land. Unter den Hochburgen fallen die Wahlkreise Freiburg II (24,2%), Stuttgart I (24,0%), Freiburg I (23,2%), Tübingen (22,1%) und Heidelberg (21,0%) besonders auf, in acht weiteren Wahlkreisen wurde außerdem ein Ergebnis über 15% erreicht. Die schlechtesten Ergebnisse auf Wahlkreisebene erzielten die GRÜNEN in den Wahlkreisen Neckar-Odenwald (5,4%), Balingen (5,5%) und Main-Tauber (5,8%). Die WASG erreichte im Wahlkreis Pforzheim 5,5% und lag damit um 2,4 %-Punkte über dem Landesergebnis von 3,1%. Die REP erreichten in Pforzheim 3,1%, im Land waren es nur 2,5%. Bei der NPD waren es 0,9%, im Land 1,0%

8 3. Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim Bei der Entwicklung der Wahlergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen seit 1980 fällt auf, dass von den großen Parteien bei der Wahl 2006 nur die CDU ihr Ergebnis gegenüber den vorangegangenen Wahlen halten konnte. Die CDU ist nach wie vor die stärkste Partei. Sie konnte gegenüber der Wahl 2001 ihren Anteil auf 46,8 leicht um 0,2 %-Punkte ausbauen. Den Tiefststand bei den Landtagswahlen der letzten 20 Jahre hatten die Christdemokraten in Pforzheim 1992 zu verzeichnen, als nur 36,4% aller Wähler für sie stimmten. Die SPD hat dagegen im Vergleich zur letzten Landtagswahl stark verloren. 24,2% bedeuteten insgesamt 13,6%-Punkte mehr als bei der Landtagswahl Dies ist das schlechteste Ergebnis der SPD seit Bestehen des Landes Baden-Württemberg. Drittstärkste Partei bei der Landtagswahl 2006 wurde in Pforzheim wieder die FDP. Sie konnte ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2001 um 4,1%-Punkte auf 10,8% verbessern, ihr bestes Ergebnis seit Auch die GRÜNEN konnten deutlich um 5,3 %-Punkte gegenüber 2001 zulegen und landeten mit 8,6% auf dem vierten Platz. Dies ist nach 1984 (9,1%) und 1996 (9,0%) ihr drittbestes Ergebnis bei Landtagswahlen in Pforzheim. Auf dem fünften Platz landete mit 5,5% die WASG. Sie kandidierte bei der Landtagswahl 2006 zum ersten Mal. An sechster Stelle steht in Pforzheim die Partei der Republikaner. Sie hat gegenüber der letzten Landtagswahl nochmals 1,2%-Punkte verloren und kam nur noch auf 3,1% der Stimmen. Dies ist nach 1988 (2,0%) das zweitschlechteste Abschneiden der REP bei Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim. Auf dem siebten und letzten Platz folgt die NPD. Sie erreichte nur 1,0% der Stimmen bei der Landtagswahl 2006 im Wahlkreis Pforzheim. Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit 1980 Partei Landtagswahl CDU 48,5 49,3 47,7 36,4 41,0 46,6 46,8 SPD 38,1 34,4 34,3 28,0 24,3 37,8 24,2 FDP 8,2 6,9 5,3 5,4 9,5 6,7 10,8 GRÜNE 4,8 9,1 7,6 7,8 9,0 3,3 8,6 WASG ,5 REP - - 2,0 18,5 13,5 4,3 3,1 NPD ,3 1,0-7 -

9 Prozent Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit ,0 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Jahr CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD - 8 -

10 4. Birkenfelder und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung Bei der Landtagswahl am waren im Wahlkreis 42 Pforzheim/Birkenfeld Wahlberechtigte registriert, von denen gewählt haben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 45,07%, das schlechteste Ergebnis im Wahlkreis 42 von allen bisher stattgefundenen Landtagswahlen. Das Minus gegenüber der letzten Landtagswahl im Jahr 2001 beträgt 15,74 %-Punkte. In der Stadt Pforzheim lag die Wahlbeteiligung bei nur noch 44,17%, in der Gemeinde Birkenfeld war sie mit 54,28% um rund 10 %-Punkte höher. In Pforzheim betrug der Rückgang gegenüber ,89 %-Punkte, in Birkenfeld waren es 14,43 %-Punkte. Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2001 in %-Punkten Oststadt ,11% - 15,23% Innenstadt ,37% - 14,48% Weststadt ,93% - 15,76% Südweststadt ,56% - 14,70% Au ,14% - 16,88% Südoststadt ,97% - 16,96% Buckenberg ,27% - 22,61% Nordstadt ,56% - 17,06% Brötzingen ,21% - 15,19% Dillweißenstein ,69% - 15,19% Würm ,42% - 13,71% Hohenwart ,80% - 22,87% Büchenbronn ,76% - 15,64% Huchenfeld ,67% - 17,73% Eutingen ,88% - 14,04% Urnenwahl Pforzheim ,05% - 16,65% Briefwahl Pforzheim ,62% - 2,48% Stadt Pforzheim ,17% - 15,89% OT Birkenfeld ,61% - 16,87% OT Gräfenhausen ,45% - 14,05% Urnenwahl Birkenfeld ,84% - 16,08% Briefwahl Birkenfeld ,66% + 0,63% Gemeinde Birkenfeld ,28% - 14,43% Urnenwahl WK ,90% - 16,59% Briefwahl WK ,84% - 2,15% Wahlkreis ,07% -15,74% 1) Wahlberechtigte in den Stadtteilen und bei der Urnenwahl = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk Wahlberechtigte bei der Briefwahl = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Wahlberechtigte in der Gemeinde und im Wahlkreis = Wahlberechtigte insgesamt Bei der Urnenwahl ging die Wahlbeteiligung naturgemäß deutlicher zurück als bei der Briefwahl (91,84% im Wahlkreis = minus 2,15 %-Punkte gegenüber 2001). So betrug die Wahlbeteiligung im Wahlkreis in den Wahllokalen nur noch 40,90%, ein Rückgang gegenüber 2001 um 16,59 %- Punkte. In Pforzheim wurde bei der Urnenwahl nur noch eine Beteilung von 40,05% (= minus 16,65 %-Punkte gegenüber 2001) erreicht, in Birkenfeld erreichte sie immerhin 49,84 % (= minus - 9 -

11 16,08 %-Punkte im Vergleich zu 2001). Besonders niedrige Wahlbeteiligungen bei der Urnenwahl waren in einigen Pforzheimer Stadtteilen festzustellen. Im Einzelnen handelt es sich dabei um die Stadtteile Oststadt (26,11%), Au (27,14%), Innenstadt (27,37%) und Weststadt (28,93%). Alle vier Stadtteile liegen im zentrumsnahen Kernstadtbereich von Pforzheim. 4.2 Ungültige und gültige Stimmen Der Anteil der gültigen Stimmen betrug bei der Landtagswahl ,65% und lag damit nur um 0,46 %-Punkte unter der Quote von Nennenswerte regionale Unterschiede gab es dabei im Wahlkreis nicht. Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Anteil der ungültigen Stimmen in % Veränderung zu 2001 in %-Punkten Gültige Stimmen Anteil der gültigen Stimmen in % Veränderung zu 2001 in %-Punkten Oststadt 18 1,90% + 0,79% ,10% - 0,79% Innenstadt 2 0,96% - 0,60% ,04% + 0,60% Weststadt 22 2,04% + 0,61% ,96% - 0,61% Südweststadt 46 1,36% + 0,70% ,64% - 0,70% Au 15 2,85% + 0,93% ,15% - 0,93% Südoststadt 8 0,69% + 0,17% ,31% - 0,17% Buckenberg 62 1,81% + 0,67% ,19% - 0,67% Nordstadt 66 1,37% + 0,20% ,63% - 0,20% Brötzingen 49 1,61% + 0,57% ,39% - 0,57% Dillweißenstein 38 1,37% + 0,46% ,63% - 0,46% Würm 5 0,51% - 0,12% ,49% + 0,12% Hohenwart 13 2,13% + 1,77% ,87% - 1,77% Büchenbronn 24 1,14% + 0,11% ,86% - 0,11% Huchenfeld 22 1,54% - 0,25% ,46% + 0,25% Eutingen 35 1,46% + 0,54% ,54% - 0,54% Urnenwahl Pforzheim 425 1,47% + 0,43% ,53% - 0,43% Briefwahl Pforzheim 50 0,87% + 0,60% ,13% - 0,60% Stadt Pforzheim 475 1,37% + 0,44% ,63% - 0,44% OT Birkenfeld 29 1,18% + 0,70% ,82% - 0,70% OT Gräfenhausen 16 1,68% + 1,02% ,32% - 1,02% Urnenwahl Birkenfeld 45 1,32% + 0,79% ,68% - 0,79% Briefwahl Birkenfeld 3 0,41% + 0,13% ,59% - 0,13% Gemeinde Birkenfeld 48 1,16% + 0,67% ,84% - 0,67% Urnenwahl WK ,45% + 0,46% ,55% - 0,46% Briefwahl WK ,82% + 0,55% ,18% - 0,55% Wahlkreis ,35% + 0,46% ,65% - 0,46%

12 4.3 Stimmenergebnisse der Parteien Die CDU kam bei der Landtagswahl 2006 im Wahlkreis Pforzheim/Birkenfeld auf 46,78 % und erreichte so nahezu dasselbe Ergebnis wie bei der Landtagswahl 2001 (+ 0,19 %-Punkte). In der Stadt Pforzheim erreichte die CDU 46,93 %, in der zum Wahlkreis gehörenden Gemeinde Birkenfeld waren es 45,59%. Während in Pforzheim fast dasselbe Ergebnis wie im Jahr 2001 (- 0,20 %- Punkte) erzielt wurde, konnte die CDU in Birkenfeld um 3,87 %-Punkte zulegen. Ihr bestes Ergebnis erzielte die CDU mit 60,12% wieder im Stadtteil Buckenberg. Mit deutlichem Abstand folgten auf den weiteren Plätzen die Briefwahl in Pforzheim mit 51,49%, Würm mit 49,23% und die Südoststadt mit 48,79%. Am schlechtesten schnitt die CDU in der Au mit 37,70% ab, gefolgt von der Weststadt mit 40,63% und Brötzingen mit 41,17%. Im Vergleich zur Wahl 2001 konnte die CDU ihr Ergebnis in Büchenbronn am deutlichsten verbessern. Die Zunahme betrug hier 4,74 %-Punkte. Weitere kräftige Zuwächse konnten auch bei der Urnenwahl im Ortsteil Birkenfeld (+ 4,41 %-Punkte) und bei der Briefwahl in der Gemeinde Birkenfeld (+ 4,22 %-Punkte) verbucht werden. Die deutlichsten Verluste mussten in der Au (- 5,75 %-Punkte), in der Weststadt (- 5,09 %-Punkte) und mit etwas Abstand in der Oststadt (- 3,30 %- Punkte) und auf dem Buckenberg (- 3,22 %-Punkte) hingenommen werden. Die SPD verlor 13,59 %-Punkte gegenüber der Wahl 2001 und erreichte bei der Landtagswahl 2006 nur noch 24,19 % im Wahlkreis Pforzheim. Dabei war das Ergebnis der SPD in der Stadt Pforzheim mit 23,88 % etwas schlechter als in Birkenfeld, wo sie auf 26,83 % kam. Die Abnahme gegenüber 2001 war allerdings in Birkenfeld höher als in Pforzheim. Sie betrug in Pforzheim minus 13,46 %- Punkte, in Birkenfeld waren es sogar minus 15,06 %-Punkte. In Pforzheim erzielte die SPD in der Au mit 32,42 % ihr bestes Ergebnis. Mit Abstand folgten dann die Weststadt mit 28,98 % und Brötzingen mit 28,08 %. Am schlechtesten hat sie im Stadtteil Buckenberg abgeschnitten. Hier wurden lediglich 18,69 % erreicht. Kurz dahinter folgte die Südoststadt mit 19,67 %. Gegenüber 2001 musste die SPD in allen Gebieten deutliche Verluste hinnehmen. Am größten waren sie in der Pforzheimer Innenstadt mit - 19,93 %-Punkten. Es folgten dann die Briefwahl in Birkenfeld mit - 17,92 %-Punkten und in Pforzheim die Stadtteile Brötzingen mit - 16,89 %-Punkten und Büchenbronn mit - 16,57 %-Punkten. Am geringsten fielen die Verluste noch im Stadtteil Buckenberg mit - 8,02 %-Punkten und in der Au mit - 8,61 %-Punkten aus. Die FDP konnte gegenüber der Landtagswahl ,16 %-Punkte hinzugewinnen und kam im Wahlkreis auf 10,82 %. In der Stadt Pforzheim erreichte sie mit 10,81 % (+ 4,18 %-Punkte) nahezu das gleiche Ergebnis wie im gesamten Wahlkreis, in Birkenfeld fiel es mit 10,93 % (+ 4,04 %- Punkte) sogar noch etwas besser aus. Ihr bestes Ergebnis erzielte die FDP mit 14,47 % wieder in der Südoststadt. Auf den nächsten Plätzen folgten dann Hohenwart mit 13,57 %, Eutingen mit 12,35 % und die Südweststadt mit 12,15 %. Einstellige Wahlergebnisse gab es für die FDP nur auf dem Buckenberg mit 7,76 %, in der Au mit 8,01 %, in der Weststadt mit 8,05 % und in Huchenfeld mit 9,38 %. Die FDP konnte gegenüber der Landtagswahl 2001 in allen Gebieten hinzugewinnen. Die größten Gewinne wurden dabei in Hohenwart mit + 7,48 %-Punkten erzielt. Auf den nächsten Plätzen folgten Brötzingen mit + 5,96 %-Punkten, die Briefwahl in Birkenfeld mit + 5,95 %-Punkten und Eutingen mit + 5,49 %-Punkten. Am bescheidensten vielen die Gewinne der FDP in Dillweißenstein (+ 2,68 %-Punkte) und in Huchenfeld (+ 2,80 %-Punkte) aus

13 Wie die FDP konnten die GRÜNEN deutlich mit + 5,38 %-Punkten gegenüber 2001 hinzugewinnen und kamen im Wahlkreis Pforzheim auf 8,63 %. Dabei fiel das Ergebnis in Pforzheim mit 8,56 % etwas niedriger aus in Birkenfeld, wo 9,27 % erreicht wurden. Auch die Gewinne waren in Pforzheim mit + 5,29 %-Punkten etwas niedriger als in Birkenfeld mit + 6,18 %-Punkten. Ihre besten Ergebnisse (zweistellig) erzielten die GRÜNEN mit 13,29 % in der Südweststadt, in der Südoststadt mit 11,61 %, im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen mit 11,35 % und in Dillweißenstein mit 10,50 %. Am schlechtesten schnitten sie im Stadtteil Buckenberg mit 4,40 % ab. Weitere niedrige Stimmenanteile wurden noch in der Weststadt mit 5,87 %, in der Oststadt mit 5,91 % und in der Au mit 6,05 % erreicht. Auch die GRÜNEN haben im Vergleich zu 2001 in allen Gebieten hinzugewonnen. Am größten waren die Gewinne in der Südoststadt mit + 7,99 %-Punkten, in Birkenfeld im Ortsteil Gräfenhausen mit + 7,58 %-Punkten, in Dillweißenstein mit + 7,37 %-Punkten und in der Südweststadt mit + 7,19 %-Punkten. Am niedrigsten fielen ihre Gewinne mit + 2,61 %-Punkten in der Au, in der Oststadt mit + 3,61 %-Punkten und in der Weststadt mit + 3,64 %-Punkten aus. Die WASG kandidierte bei der Landtagswahl 2006 zum ersten Mal und kam auf Anhieb im Wahlkreis auf 5,51 % der Stimmen. Dabei war ihr Ergebnis in Pforzheim mit 5,65 % besser als in Birkenfeld, wo nur 4,33 % erreicht wurden. Ihre besten Ergebnisse erzielte die WASG dabei in den Pforzheimer Stadtteilen Au (9,57 %), Innenstadt (9,22 %), Oststadt (9,14 %) und Weststadt (8,14 %). Ihr schlechtestes Ergebnis erreichte die WASG in Hohenwart (3,02 %), dem die Ergebnisse im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen (3,32 %), bei der Briefwahl in Birkenfeld (3,47 %), in der Südoststadt (3,64 %) und Büchenbronn (3,79 %) folgten. Die REP verloren gegenüber der Landtagswahl 2001 nochmals 1,22 %-Punkte im Wahlkreis und kamen nur noch auf einen Stimmenanteil von 3,08 %. In der Stadt Pforzheim erreichten sie 3,17 % der Stimmen (- 1,22 %-Punkte), in Birkenfeld waren es sogar nur 2,27 % (- 1,19 %-Punkte). Die höchsten Stimmenanteile erreichten die REP mit 5,38 % in der Oststadt und in Würm mit 5,01%. Ihre schlechtesten Ergebnisse gab es mit 1,21 % in der Südoststadt, bei der Briefwahl in Pforzheim (1,67 %) und in Birkenfeld (1,80 %) sowie bei der Urnenwahl im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen (2,03 %). Im Vergleich zur Wahl 2001 haben die REP bis auf die Pforzheimer Oststadt (+ 0,30 %-Punkte) in allen Gebieten verloren. Besonders groß waren die Verluste in Hohenwart (- 2,68 %-Punkte) und in der Südoststadt (- 2,28 %-Punkte). Die NPD kam bei der Landtagswahl 2006 nur auf 0,99 % Stimmenanteil im Wahlkreis Pforzheim. Damit konnten sie leichte Gewinne im Vergleich zu 2001 (+ 0,65 %-Punkte) verbuchten, die allerdings die Verluste bei den REP nicht wettmachen konnten. In der Stadt Pforzheim kam die NPD auf 1,01 % der Stimmen (+ 0,68 %-Punkte), in der Gemeinde Birkenfeld waren es nur 0,78 % (+ 0,35 %-Punkte). Nennenswerte Stimmenanteile erreichte die NPD nur in den Pforzheimer Stadtteilen Weststadt (3,88 %) und Innenstadt (2,43 %). Ihre größten Gewinne gegenüber 2001 verbuchte sie in diesen beiden Stadtteilen (Weststadt + 3,52 %-Punkte und Innenstadt + 2,43 %-Punkte)

14 Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD in % in % in % Oststadt ,91% ,70% 57 6,13% 55 5,91% 85 9,14% 50 5,38% 17 1,83% Innenstadt 89 43,20% 45 21,84% 24 11,65% 15 7,28% 19 9,22% 9 4,37% 5 2,43% Weststadt ,63% ,98% 85 8,05% 62 5,87% 86 8,14% 47 4,45% 41 3,88% Südweststadt ,94% ,77% ,15% ,29% 183 5,50% 80 2,41% 31 0,93% Au ,70% ,42% 41 8,01% 31 6,05% 49 9,57% 24 4,69% 8 1,56% Südoststadt ,79% ,67% ,47% ,61% 42 3,64% 14 1,21% 7 0,61% Buckenberg ,12% ,69% 261 7,76% 148 4,40% 187 5,56% 86 2,56% 31 0,92% Nordstadt ,73% ,82% ,74% 449 9,42% 312 6,54% 167 3,50% 59 1,24% Brötzingen ,17% ,08% ,35% 241 8,05% 183 6,11% 125 4,17% 32 1,07% Dillweißenstein ,78% ,30% ,46% ,50% 178 6,49% 80 2,92% 15 0,55% Würm ,23% ,86% ,24% 70 7,15% 50 5,11% 49 5,01% 4 0,41% Hohenwart ,57% ,28% 81 13,57% 46 7,71% 18 3,02% 24 4,02% 5 0,84% Büchenbronn ,02% ,82% ,18% 178 8,54% 79 3,79% 80 3,84% 17 0,82% Huchenfeld ,52% ,43% 132 9,38% 105 7,46% 77 5,47% 63 4,47% 18 1,28% Eutingen ,31% ,82% ,35% 185 7,85% 123 5,22% 91 3,86% 14 0,59% Urnenwahl Pforzheim ,01% ,36% ,62% ,60% ,87% 989 3,47% 304 1,07% Briefwahl Pforzheim ,49% ,50% ,74% 474 8,33% 258 4,54% 95 1,67% 42 0,74% Stadt Pforzheim ,93% ,88% ,81% ,56% ,65% ,17% 346 1,01% OT Birkenfeld ,48% ,57% ,19% 205 8,42% 121 4,97% 61 2,51% 21 0,86% OT Gräfenhausen ,11% ,52% ,92% ,35% 31 3,32% 19 2,03% 7 0,75% Urnenwahl Birkenfeld ,10% ,55% ,39% 311 9,23% 152 4,51% 80 2,38% 28 0,83% Briefwahl Birkenfeld ,85% ,44% 97 13,45% 68 9,43% 25 3,47% 13 1,80% 4 0,55% Gemeinde Birkenfeld ,59% ,83% ,93% 379 9,27% 177 4,33% 93 2,27% 32 0,78% Urnenwahl WK ,92% ,69% ,60% ,67% ,72% ,36% 332 1,04% Briefwahl WK ,08% ,72% ,93% 542 8,46% 283 4,41% 108 1,68% 46 0,72% Wahlkreis ,78% ,19% ,82% ,63% ,51% ,08% 378 0,99% in % in % in % Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen in %

15 Veränderung der Stimmenanteile am im Vergleich zum Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Gewinne und Verluste in %-Punkten 2006 im Vergleich zu 2001 CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD Oststadt - 3,30% - 13,89% + 3,16% + 3,61% + 9,14% + 0,30% + 1,50% Innenstadt + 2,38% - 19,93% + 4,37% + 4,12% + 9,22% - 1,64% + 2,43% Weststadt - 5,09% - 11,36% + 3,64% + 3,64% + 8,14% - 1,53% + 3,52% Südweststadt + 1,40% - 15,95% + 3,73% + 7,19% + 5,50% - 1,92% + 0,65% Au - 5,75% - 8,61% + 4,33% + 2,61% + 9,57% - 1,06% + 0,64% Südoststadt + 1,95% - 13,79% + 3,30% + 7,99% + 3,64% - 2,28% + 0,09% Buckenberg - 3,22% - 8,02% + 4,36% + 2,85% + 5,56% - 0,71% + 0,19% Nordstadt - 2,77% - 13,10% + 4,30% + 5,93% + 6,54% - 1,17% + 1,11% Brötzingen + 1,42% - 16,89% + 5,96% + 5,06% + 6,11% - 1,63% + 0,75% Dillweißenstein - 1,27% - 13,96% + 2,68% + 7,37% + 6,49% - 0,60% + 0,21% Würm + 0,99% - 13,41% + 3,59% + 4,52% + 5,11% - 0,17% + 0,17% Hohenwart - 0,18% - 13,62% + 7,48% + 5,88% + 3,02% - 2,68% + 0,84% Büchenbronn + 4,74% - 16,57% + 3,77% + 4,93% + 3,79% - 0,29% + 0,63% Huchenfeld + 2,82% - 15,35% + 2,80% + 4,86% + 5,47% - 0,28% + 0,67% Eutingen + 2,58% - 15,96% + 5,49% + 4,97% + 5,22% - 0,84% + 0,20% Urnenwahl Pforzheim - 0,66% - 13,66% + 4,32% + 5,41% + 5,87% -1,07% + 0,71% Briefwahl Pforzheim + 1,62% - 11,79% + 3,09% + 4,58% + 4,54% -1,82% + 0,57% Stadt Pforzheim - 0,20% - 13,46% + 4,18% + 5,29% + 5,65% -1,22% + 0,68% OT Birkenfeld + 4,41% - 14,94% + 3,42% + 5,53% + 4,97% - 0,89% + 0,29% OT Gräfenhausen + 1,85% - 13,07% + 4,06% + 7,58% + 3,32% -1,56% + 0,50% Urnenwahl Birkenfeld + 3,70% - 14,42% + 3,60% + 6,10% + 4,51% -1,08% + 0,35% Briefwahl Birkenfeld + 4,22% - 17,92% + 5,95% + 6,60% + 3,47% -1,74% + 0,41% Gemeinde Birkenfeld + 3,87% - 15,06% + 4,04% + 6,18% + 4,33% -1,19% + 0,35% Urnenwahl WK 42-0,24% - 13,71% + 4,25% + 5,48% + 5,72% -1,08% + 0,67% Briefwahl WK ,82% - 12,35% + 3,39% + 4,79% + 4,41% -1,81% + 0,55% Wahlkreis ,19% - 13,59% + 4,16% + 5,38% + 5,51% -1,22% + 0,65% Die nachfolgenden Karten zeigen die regionalen Wahlerfolge der Parteien im Stadtgebiet von Pforzheim. Zugrunde gelegt sind dabei die Abweichungen in %-Punkten vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in Pforzheim für die einzelnen Parteien

16 - 15 -

17 - 16 -

18 Für die REP und NPD sind aufgrund ihrer niedrigen Stimmenanteile kartografische Aufbereitungen zur Abweichung vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in der Stadt Pforzheim nicht möglich

19 5. Analyse 5.1 Der Einfluss der Wahlbeteiligung Die Wahlbeteiligung hatte so gut wie keinen Einfluss auf das Wahlergebnis der beiden großen Parteien. So betrug der Korrelationskoeffizient (+ 1,0 größter Zusammenhang, - 1,0 größter gegensätzlicher Zusammenhang, +/- 0,0 kein Zusammenhang) auf der Basis der Wahlbezirke bei der CDU nur + 0,05 und bei der SPD nur - 0,18. Beim Abschneiden der kleineren Parteien war dagegen sehr wohl eine Abhängigkeit gegenüber der Wahlbeteiligung festzustellen. So hat vor allem die FDP in den Wahlbezirken mit höherer Wahlbeteiligung auch höhere Stimmenanteile erreicht (Korrelation = + 0,56). In etwas abgeschwächter Form trifft dies auch auf die GRÜNEN (Korrelation + 0,33) zu. Umgekehrt war dagegen die Situation beim Abscheiden der WASG, der NPD und den REP. So beträgt der Korrelationkoeffizient bzgl. der Wahlbeteiligung bei der WASG - 0,60, bei der NPD - 0,53 und bei den REP - 0,39. Damit haben diese drei Parteien eher in den Bezirken, wo eine niedrigere Wahlbeteilung vorlag, höhere Stimmenanteile erreicht. 5.2 Die Beziehung zwischen den Parteien Die CDU konnte in den Wahlbezirken bessere Ergebnisse erreichen, wo der Wahlerfolg für die SPD (Korrelation = - 0,75), die GRÜNEN (Korrelation = - 0,56), die WASG (Korrelation = - 0,36) und die FDP (Korrelation = - 0,31) bescheidener ausfiel. Die SPD schnitt dort besser ab, wo der Erfolg der CDU (Korrelation = - 0,75) geringer war. Allerdings besteht auch ein leichter Zusammenhang gegenüber der Wählerschaft der WASG (Korrelation = + 0,22) und der REP (Korrelation = + 0,21). Das Abschneiden der FDP zeigt einen gewissen Zusammen zu den GRÜNEN (Korrelation = + 0,36). Ihre Erfolge waren aber auch dort etwas geringer, wo die CDU (- 0,31), die WASG (- 0,32), die REP (- 0,32) und die NPD (- 0,36) etwas größere Stimmenanteile erringen konnten. Die GRÜNEN schnitten in Bezirken mit hohen Stimmanteilen der CDU (- 0,56) schlechter ab. Mit Abstrichen gilt dies auch gegenüber den REP (- 0,27). Die Parallelität zur Wählerschaft der FDP (+ 0,36) wurde bereits angesprochen. Die Ergebnisse der WASG waren dort höher, wo auch NPD (+ 0,37) und REP (+ 0,31) besser abgeschnitten haben. Ein gewisses Protestverhalten der Wählerschaft kann hier vermutet werden. Mit Abstrichen gilt dies auch gegenüber der SPD (+ 0,22). Die Wahlerfolge der WASG standen bei der Landtagswahl 2006 aber auch in einem gewissen Gegensatz zum Abschneiden der CDU (- 0,36) und der FDP (- 0,32). Bei den REP bestand ein leichter Zusammenhang gegenüber der NPD (+ 0,28) und der SPD (+ 0,21), ein Gegensatz dagegen zur FDP (- 0,32) und den GRÜNEN (- 0,27). Nicht unähnlich war die Situation bei der NPD. Ein gewisser Zusammenhang zum Abschneiden der WASG (+ 0,37) und den REP (+ 0,28) und ein Gegensatz zur FDP (- 0,36) ist unverkennbar

20 5.3 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Beim Indikator Arbeitslosigkeit konnte die Auswertung nur auf der Basis der Pforzheimer Stadtteile durchgeführt werden, da die regionalisierten Daten von der Bundesagentur für Arbeit nicht auf Wahlbezirksebene zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Indikatoren konnten aus verschiedenen eigenen Quellen, insbesondere aus dem Einwohnermelderegister, auf der Ebene der Pforzheimer Wahlbezirke aufgebaut werden Arbeitslosigkeit Die Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen war vor allem bei der WASG (+ 0,90) und der NPD (+ 0,69) recht deutlich ausgeprägt. SPD (+ 0,49) und REP (+ 0,38) konnten dieses Klientel, wenn auch deutlich schwächer ausgeprägt, ebenfalls ansprechen. Nicht so erfolgreich waren bei dieser Gruppe dagegen die FDP (- 0,68) und mit Abstrichen die CDU (- 0,46) sowie die GRÜNEN (- 0,34) Ausländeranteil Vor allem die WASG (Korrelation = + 0,69) und die NPD (Korrelation = + 0,57) erhielten in Wahlbezirken mit höheren Ausländeranteilen größere Stimmenanteile. Diese Tendenz zeigte sich, wenn auch weniger stark ausgeprägt, bei der SPD (+ 0,47) und bei den REP (+ 0,45). CDU (- 0,47) und FDP (- 0,38) schnitten dagegen eher dort besser ab, wo die Ausländeranteile niedriger sind. Die Wahlergebnisse der GRÜNEN (- 0,01) wurden vom Indikator Ausländeranteil nicht beeinflusst Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Die CDU (Korrelation = + 0,49) schnitt in Wahlbezirken mit höheren Anteilen von Angehörigen der römisch-katholischen Kirche in der Regel besser ab. In etwas abgeschwächter Form gilt dies für die FDP (+ 0,32), die GRÜNEN (+ 0,30) und die SPD (+ 0,27) in Bezirken mit etwas höheren Anteilen von Evangelischen. Die WASG (+ 0,24) erzielte etwas bessere Ergebnisse in Wahlbezirken mit etwas höheren Anteilen bei den Konfessionslosen Altersstruktur der Wahlberechtigten Die Altersstruktur der Wahlberechtigten hatte bei der Landtagswahl 2006 einen recht geringen Einfluss auf die Wahlergebnisse der einzelnen Parteien. Leichtere Zusammenhänge waren jedoch in Bezug auf die Jungwähler (unter 23 Jahre) bei der CDU (Korrelation = + 0,28) und der WASG (+ 0,23) zu erkennen. Bei der Gruppe der 23 bis unter 40jährigen erhielt die SPD (+ 0,32), die WASG (+ 0,30) und mit Abstrichen die NPD (+ 0,23) einen etwas höheren Zuspruch. Bei der Gruppe der 40 bis unter 65jährigen war der Erfolg der FDP (+ 0,31) und der CDU (+ 0,23) etwas größer. Bei den Senioren (ab 65 Jahre) war keinerlei Zusammenhang zu einer bestimmten Partei erkennbar. Die Korrelationskoeffizienten lagen allesamt in der Spanne zwischen - 0,02 und 0, Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Die Wahlerfolge vor allem der WASG waren in Wahlbezirken, in denen höhere Anteile von Einpersonenhaushalten und Alleinerziehenden leben, größer. Die Korrelationskoeffizienten der WASG betragen in Bezug auf die Single-Haushalte + 0,51 und auf die Alleinerziehenden sogar + 0,61. Ähnliches gilt, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt, für die SPD, die NPD und die REP. Im Einzelnen lauten die Koeffizienten für die SPD (Einpersonenhaushalte + 0,43, Alleinerziehende + 0,38), für die NPD (Einpersonenhaushalte + 0,37, Alleinerziehende + 0,41) und für die REP (Einpersonenhalte + 0,26, Alleinerziehende + 0,35). Für die GRÜNEN konnte nur ein leichter Zusam

21 menhang gegenüber den Single-Haushalten (+ 0,23) nachgewiesen werden, gegenüber den Alleinerziehenden war dies jedoch nicht der Fall. Die CDU hatte dagegen größere Wahlerfolge in Bezirken mit höheren Anteilen von Mehrpersonenhaushalten ohne Kinder (insbesondere Paare) und in Bezirken mit höheren Anteilen von Familien mit einem oder mehreren Kindern. Der Koeffizient bei den Paaren betrug + 0,57 und bei den Familien mit Kindern + 0,50. Die FDP hatte keine spezielle Beziehung zu einem bestimmten Haushaltstyp. Bemerkenswert ist nur, dass sie in Gebieten mit höheren Anteilen bei den Alleinerziehenden auf etwas weniger Resonanz stieß. Der Korrelationskoeffizient bezüglich der Alleinerziehenden war mit - 0,33 leicht negativ. Fazit: Während SPD, WASG, REP und NPD eher kleinere Haushalte, oft mit sozial schwächerem Hintergrund (Alleinerziehende), in Gebieten mit sozialen Problemlagen (Arbeitslosigkeit, höhere Ausländeranteile) bei der Landtagswahl erreichen konnten, lag das Wählerpotential der CDU, FDP und GRÜNEN eher im bürgerlichen Bereich

22 6. Mehrheiten in den Wahlbezirken Die CDU errang bei der Landtagswahl 2006 in 18 der 87 Wahlbezirke in der Stadt Pforzheim und bei der Briefwahl in Pforzheim die absolute Mehrheit. Ihr Spitzenergebnis erreichte sie mit 76,5 % Stimmenanteil im Wahlbezirk 708 auf dem Haidach. In weiteren 66 Pforzheimer Wahlbezirken wurde die CDU stärkste Partei. Nur in drei Wahlbezirken konnte sich die SPD vor der CDU platzieren. Ihr bestes Ergebnis erreichte die SPD mit 34,9 % im Wahlbezirk 809 in der Nordstadt, allerdings nur knapp vor der CDU, die hier 33,8 % der Stimmen erhielt. Auch in allen 8 Birkenfelder Wahlbezirken und bei der Briefwahl in Birkenfeld wurde die CDU stärkste Partei. Die absolute Mehrheit konnte sie allerdings in Birkenfeld in keinem Wahlbezirk erreichen. Im Anhang befinden sich die Tabellen mit den Wahlergebnissen der einzelnen Wahlbezirke

23 7. Anhang 7.1 Wahlbezirksergebnisse Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,47 1 0, , ,51 7 2, , ,36 5 1, , ,38 5 1, ,05 Oststadt , , , ,37 2 0, ,04 Innenstadt ,37 2 0, , ,42 5 1, , ,16 3 1, , ,85 7 2, , ,44 7 2, ,44 Weststadt , , , ,20 3 1, , ,96 3 1, , ,03 3 1, , ,56 9 2, , ,76 8 1, , ,05 6 1, , ,72 4 1, , ,51 1 0, , ,28 3 0, , ,12 6 1, ,36 Südweststadt , , , ,33 7 2, , ,93 8 2, ,08 Au , , , ,00 2 0, , ,97 2 0, , ,96 4 1, ,89 Südoststadt ,97 8 0, , ,03 7 2, , ,44 4 1, , , , , ,17 6 1, , ,64 3 1, , ,70 3 0, , ,50 8 2, , ,82 5 1, , ,92 2 1, , ,03 6 2, , ,00 5 1, ,34 Buckenberg , , , ,70 6 1, , ,79 7 1, , ,07 2 0, , ,55 2 0, , ,10 7 2, , ,01 6 1, , ,54 4 1, , ,26 4 2, , ,40 5 2, , ,42 5 1, ,

24 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,69 3 0, , ,61 0 0, , ,09 6 1, , ,04 2 0, , ,94 7 2, ,47 Nordstadt , , , ,77 6 2, , ,43 7 2, , ,62 4 2, , ,03 1 0, , ,98 7 1, , ,36 6 1, , ,81 3 0, , , , , ,48 4 1, ,96 Brötzingen , , , ,26 2 0, , ,69 8 2, , ,64 5 1, , ,74 3 0, , ,74 6 2, , ,37 4 1, , ,54 4 1, , ,38 6 1, ,35 Dillweißenstein , , , ,52 2 0, , ,00 2 0, , ,21 1 0, ,74 Würm ,42 5 0, , ,97 8 2, , ,61 5 1, ,31 Hohenwart , , , ,04 4 1, , ,57 2 0, , ,49 4 0, , ,51 4 1, , , , ,80 Büchenbronn , , , ,59 8 2, , ,64 4 1, , ,77 6 1, , ,96 4 1, ,98 Huchenfeld , , , ,77 6 1, , ,23 3 0, , ,35 8 2, , ,87 4 1, , ,21 4 1, , , , ,89 Eutingen , , ,54 Urnenwahl Pforzheim , , ,53 Briefwahl Pforzheim , , ,13 Stadt Pforzheim , , , ,32 2 0, , ,01 4 1, , ,19 6 1, ,

25 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,06 4 1, , ,21 7 2, , ,25 4 1, , ,56 2 0, ,53 OT Birkenfeld , , , ,22 6 1, , , , ,44 OT Gräfenhausen , , ,32 Urnenwahl Birkenfeld , , ,68 Briefwahl Birkenfeld ,66 3 0, ,59 Gemeinde Birkenfeld , , ,84 Urnenwahl Wahlkreis , , ,55 Briefwahl Wahlkreis , , ,18 Wahlkreis , , ,65 1) Urnenwahl: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk + Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 Briefwahl: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Gemeinde und Wahlkreis: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte insgesamt Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , ,53 8 4, , ,71 8 4,71 3 1, , , , , , ,53 0 0, , , , , , , , , , , , , ,98 2 0,80 Oststadt , , , , , , , , , , , ,22 9 4,37 5 2,43 Innenstadt 89 43, , , , ,22 9 4,37 5 2, , , , , , , , , , , , ,91 6 2, , , , , , , ,62 9 3, , , , , , ,02 6 2,26 Weststadt , , , , , , , , , , , ,09 5 2,84 5 2, , , , , , ,88 2 1, , , , , , ,18 5 1, , , , , ,08 9 2,28 2 0, , , , , ,59 9 1,79 1 0, , , , , ,76 8 2,48 3 0, , , , , ,08 5 1,90 8 3, , , , , ,47 3 0,71 1 0, , , , , ,06 8 1,88 3 0, , , , , , ,06 1 0,28 Südweststadt , , , , , , , , , , , , ,07 5 2, , , , , , ,26 3 1,13 Au , , , , , ,69 8 1, , , , , ,44 9 2,38 2 0, , , , , ,81 5 1,19 1 0, , , , , ,65 0 0,00 4 1,12 Südoststadt , , , , , ,21 7 0,

26 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , , , , ,49 6 1,95 2 0, , , , , ,28 8 2,48 3 0, , , , , , ,59 2 0, , , ,03 6 2,01 8 2,68 7 2,35 5 1, , , ,30 5 1, ,30 5 1,85 1 0, , , , , , ,02 1 0, , , ,40 9 2, , ,41 2 0, , , ,70 5 1, ,71 3 1,01 1 0, , , ,98 3 1, ,32 6 3,19 1 0, , , , ,05 8 2,89 6 2,17 7 2, , , , , , ,05 6 2,03 Buckenberg , , , , , , , , , , , , ,94 6 1, , , , , ,00 6 1,31 2 0, , , , , ,24 8 2,09 1 0, , , , , , ,73 6 1, , , , , , ,20 4 1, , , , , , ,17 5 1, , , , , ,07 9 3,88 6 2, , , , , , ,91 1 0, , , , , , ,05 3 1, , , , , , ,09 8 2, , , , , , ,38 3 0, , , , , ,36 7 2,97 6 2, , , , , , ,00 7 1, , , , , ,71 7 2,06 1 0, , , , , , ,81 0 0,00 Nordstadt , , , , , , , , , , , , ,08 9 3, , , , , , ,08 3 0, , , , , ,47 6 3,17 2 1, , , , , , ,12 6 1, , , , , , ,59 2 0, , , , , ,58 8 2,20 2 0, , , , , , ,18 2 0, , , , , , ,53 2 0, , , , , , ,68 4 1,05 Brötzingen , , , , , , , , , , , ,90 9 2,21 0 0, , , , , , ,21 2 0, , , , , ,02 8 2,06 1 0, , , , , ,19 7 1,93 0 0, , , , , ,49 8 3,00 3 1, , , , , ,85 8 3,23 4 1, , , , , ,36 9 2,52 3 0, , , , , , ,48 2 0,56 Dillweißenstein , , , , , , , , , , , , ,12 1 0, , , , , , ,39 0 0, , , , , , ,63 3 0,77 Würm , , , , , ,01 4 0, , , , , , ,25 1 0, , , , ,56 7 2, ,78 4 1,37 Hohenwart , , , , , ,02 5 0,

27 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , , , , ,86 9 2,48 1 0, , , , , , ,13 5 1, , , , , , ,17 5 1, , , , , , ,28 3 0, , , , , , ,82 3 0,67 Büchenbronn , , , , , , , , , , , , ,50 6 1, , , , , , ,59 6 1, , , , , ,46 8 2,52 3 0, , , , , , ,13 3 0,77 Huchenfeld , , , , , , , , , , , , ,51 2 0, , , , , , ,23 1 0, , , , , , ,95 0 0, , , , , , ,64 5 1, , , , , , ,75 4 1, , , , , , ,45 2 0,43 Eutingen , , , , , , ,59 Urnenwahl Pforzheim , , , , , , ,07 Briefwahl Pforzheim , , , , , , ,74 Stadt Pforzheim , , , , , , , , , , , ,11 8 2,56 4 1, , , , , ,94 7 2,45 1 0, , , , , , ,90 2 0, , , , , , ,62 4 1, , , , , ,37 6 2,25 2 0, , , , , ,41 4 1,47 4 1, , , , , ,44 7 1,64 4 0,93 OT Birkenfeld , , , , , , , , , , , ,98 8 1,45 5 0, , , , ,14 9 2, ,89 2 0,52 OT Gräfenhausen , , , , , ,03 7 0,75 Urnenwahl Birkenfeld , , , , , , ,83 Briefwahl Birkenfeld , , , , , ,80 4 0,55 Gemeinde Birkenfeld , , , , , , ,78 Urnenwahl Wahlkreis , , , , , , ,04 Briefwahl Wahlkreis , , , , , , ,72 Wahlkreis , , , , , , ,99 = Stärkste Partei ,10 = Absolute Mehrheit der Stimmen

28 7.2 Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim a) Stadt Pforzheim Wahlbezirk Wahllokal Straße Oststadt 0101 Grünflächenamt Eutinger Str Inselschule Altstädter Kirchenweg Inselschule Altstädter Kirchenweg Haus am Kappelhof Kappelhofstr. 2 6 Innenstadt 0201 Neues Rathaus (Pavillon) Markplatz 1 Weststadt 0301 Hebel-Gymnasium Simmlerstr Hilda-Gymnasium Museumstr. 8 a 0303 Osterfeldschule Neßlerstr Osterfeldschule Neßlerstr. 10 Südweststadt 0401 Jugendverkehrsschule Kaiser-Friedrich-Str. (Eingang Steubenstr.) 0402 Hebel-Gymnasium Simmlerstr Kundencentrum SWP Werderstr Weiherbergschule Bergstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Weiherbergschule Bergstr Reuchlinhaus Jahnstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr. 84 Au 0501 Kundencentrum SWP Werderstr Inselschule Altstädter Kirchenweg 26 Südoststadt 0601 Südstadtschule Hauffstr Ludwig-Erhard-Schule Schoferweg Ludwig-Erhard-Schule Schoferweg

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. 15. Mai 2012 ONLINE DOKUMENTATION DR. STEPHAN EISEL www.kas.de Wer warum die wählt ANALYSE DER LANDTAGSWAHLEN 2011/12 IN BERLIN, DEM SAARLAND, SCHLESWIG-HOLSTEIN UND NORDRHEIN-WESTFALEN Innerhalb

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016. Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2016

Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016. Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2016 01 16 Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Vorläufige Ergebnisse Reihe Statistische Analysen, 1/2016 Impressum Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Vorläufige

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Stadt Pforzheim Amt für Bildung und Sport Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Allgemeinbildende Schulen I Berufliche Schulen I Sonderschulen 2018 2023 Informationsveranstaltung 18.03.2015

Mehr

Simulation der Landtagswahl 2011

Simulation der Landtagswahl 2011 Simulation der Landtagswahl 2011 von Manfred Binder Wisst Ihr, welche Chancen Jörg Matthias Fritz für den Wahlkreis Göppingen und Bernhard Bele Lehle für den Wahlkreis Geislingen haben, bei der Landtagswahl

Mehr

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Umfrageergebnisse Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Die Umfrage Feldzeit: 31. Januar bis 22. Februar Befragte:

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn Quelle: rbb online Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn In Brandenburg steht die SPD weiterhin klar an der Spitze der Wählergunst. Der Koalitionspartner, die Linke, hat leicht verloren, während die CDU

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 4/2014 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

SORA Presseunterlage Erste Wahlanalysen zur AK Wien Wahl 2014

SORA Presseunterlage Erste Wahlanalysen zur AK Wien Wahl 2014 Bennogasse 8/2/16 1080 Wien Tel.: +43-1-585 33 44 Fax: +43-1-585 33 44-55 E-Mail: office@sora.at www.sora.at Institute for Social Research and Consulting Ogris & Hofinger GmbH SORA Presseunterlage Erste

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Wahlanalyse Endgültiges Wahlergebnis Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012 Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012

Mehr

Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Der Landeswahlleiter (Hrsg.) Wahlen in Berlin Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen Volksabstimmung über die Neuregelung von Volksbegehren und Volksentscheid

Mehr

Frankfurter Wahlanalysen 60

Frankfurter Wahlanalysen 60 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Frankfurter Wahlanalysen 60 Landtagswahl 013 in Frankfurt am Main: Eine erste Analyse Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Inhaltsübersicht

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik 2. Tutorium Deskriptive Statistik Felix Klug SS 2011 Skalenniveus Weitere Beispiele für Skalenniveus (Entnommen aus Wiederholungsblatt 1.): Skalenniveu Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Verhältnisskala

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

STATISTISCHE ANALYSEN

STATISTISCHE ANALYSEN STATISTISCHES LANDESAMT N 31 2013 STATISTISCHE ANALYSEN Statistik nutzen BUNDESTAGSWAHL 2013 Teil 2: Repräsentative Wahlstatistik Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße 14-16

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Zur Bewertung des Ergebnisses der WASG Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl

Zur Bewertung des Ergebnisses der WASG Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl Benjamin-Immanuel Hoff (030) 227 53611 Leiter BLK - DIE LINKE. 3. April 2006 Zur Bewertung des Ergebnisses der WASG Rheinland-Pfalz bei der Landtagswahl vom 28. März 2006 Fragestellung / Methode Bei der

Mehr

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014 Wie wir wählen Land-Tags-Wahlen 2014 Ihre Wahl ist wichtig. 2014 wird in Sachsen der Land-Tag gewählt. Gehen Sie zur Wahl. Wer wählen geht, bestimmt mit wie sich Sachsen entwickelt. Sie bestimmen, welche

Mehr

Vorbemerkungen. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Berlin 2013. 26 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4+5/2013

Vorbemerkungen. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Berlin 2013. 26 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4+5/2013 26 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4+5/2013 Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Berlin 2013 Vorbemerkungen Am 22. September 2013 fand die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag statt. Zwölf

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 IMPRESSUM

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Vorläufige Ergebnisse STATISTIKAMT NORD Impressum Analyse der Bürgerschaftswahl am 15.

Mehr

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende -

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Wahl des Stadtrates der Stadt Heidenau am 25. Mai 2014 Der Stadtwahlausschuss der Stadt Heidenau

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Saarland Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender Partner,

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014 Roderich Egeler Präsident des Statistischen Bundesamtes Berlin/Wiesbaden, 18. September 2014 Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2014 am 18. September 2014 in Berlin Statement des

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014

Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014 JUSTIZMINISTERIUM LANDESJUSTIZPRÜFUNGSAMT Bericht des Landesjustizprüfungsamts des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2014 Das Landesjustizprüfungsamt beim Justizministerium führt die Staatsprüfung

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen.

Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen. Innovative Rundumlösung für das Wahlamt. votemanager die IT-Lösung für die optimale Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Wahlen. Die innovative Rundum-Lösung für das Wahlamt Der votemanager

Mehr

Sozialraumbericht der Jugendhilfeplanung Pforzheim 2008-2009

Sozialraumbericht der Jugendhilfeplanung Pforzheim 2008-2009 Sozialraumbericht der Jugendhilfeplanung Pforzheim 2008-2009 PFORZHEIM Jugend und Sozialamt - Planungsabteilung - Blumenhof 4 75175 Pforzheim Telefon 39-2009 Sozialraumbericht 2008/2009 mit Qualitativer

Mehr

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg STATISTIKAMT NORD Weitere Wahlanalysen und -daten: Wahlen zur Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen

Mehr

Bundestagswahl Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September statistik Berlin Brandenburg. Bericht der Landeswahlleiterin.

Bundestagswahl Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September statistik Berlin Brandenburg. Bericht der Landeswahlleiterin. Bundestagswahl 2013 Bericht der Landeswahlleiterin Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 statistik Berlin Brandenburg Vorläufiges Ergebnis Berlin Kommentierungen der Wahlergebnisse 45

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Statistisches Jahrbuch der Stadt Pforzheim 2013

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Statistisches Jahrbuch der Stadt Pforzheim 2013 Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Statistisches buch der Stadt Pforzheim 203 Statistisches buch der Stadt Pforzheim 203 Herausgeber: Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Geschäftsbereich Kommunale

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 4/2009 Erschienen im April 2009 NEUSS.DE Ergebnisse der Lohn- und Einkommensteuerstatistik für die Stadt Neuss 2004 Steuerpflichtige: 69.456 Positive

Mehr

Sonderberichte aus den Statistischen Halbjahresberichten seit 2005

Sonderberichte aus den Statistischen Halbjahresberichten seit 2005 Sonderberichte aus den Statistischen Halbjahresberichten der Kommunalen Statistikstelle Sonderberichte aus den Statistischen Halbjahresberichten seit 2005 Seite 1. Halbjahr 2005 Übergänge aus Grundschulen

Mehr

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010 52 Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 03 04 Vorbemerkungen

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2014

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2014 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Märkte Entwicklungen Strukturen Bedeutung Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Mehr

11011 Berlin Platz der Republik 1

11011 Berlin Platz der Republik 1 DEUTSCHER BUNDESTAG - Verwaltung - Referat PM 3 Parteienfinanzierung/Landesparlamente 11011 Berlin Platz der Republik 1 www.bundestag.de/bundestag/ parteienfinanzierung/index.html Festsetzung der staatlichen

Mehr

Kurzfassung des Forschungsberichts 1/2016 Arbeitsmarktspiegel - Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe1)

Kurzfassung des Forschungsberichts 1/2016 Arbeitsmarktspiegel - Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe1) Kurzfassung des Forschungsberichts 1/2016 Arbeitsmarktspiegel - Entwicklungen nach Einführung des Mindestlohns (Ausgabe1) 15. Januar 2016 Einführung Zum 1. Januar 2015 wurde in Deutschland ein gesetzlicher

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 1-5 2013 Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B71503 201351 Einzelpreis 8,40

Mehr

Bundestagswahl 2013. Das vorläufige Ergebnis in Deutschland. Bundestagswahl 2013 Das vorläufige Endergebnis für die Bundesrepublik Deutschland

Bundestagswahl 2013. Das vorläufige Ergebnis in Deutschland. Bundestagswahl 2013 Das vorläufige Endergebnis für die Bundesrepublik Deutschland Das vorläufige Ergebnis in Deutschland Diese Bundestagswahl ist ein fulminanter Sieg für die CDU und insbesondere für Kanzlerin Angela Merkel, die auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Macht steht. Mit einem

Mehr

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe AfD Kompakt Informationsbrief des Bundesverbandes der Alternative für Deutschland Ausgabe 10/14 Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen Wahlparty in der Geschäftsstelle Aufruf zur Wahlkampfhilfe

Mehr

Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald

Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald Vom 2. September 2010 1 Geltungsbereich, Wahlberechtigung (1) Diese Wahlordnung gilt für die Wahl des Fachschaftsrates

Mehr

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Niedersachsen

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Niedersachsen Lars Böller Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Niedersachsen Am 22. September 2013 waren knapp 62 Millionen Bürger in Deutschland aufgerufen, nach Ablauf der Legislaturperiode einen neuen Bundestag

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis 2020 Die sozialen Sicherungssysteme stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen zu den Auswirkungen des demografischen Wandels. Dabei sind die Ausgaben

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen in den Landkreisen Freudenstadt,

Mehr

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse Intelligenter Wahlkampf Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse 1. Fundraising Professionelles Fundraising für politische Parteien ist in Deutschland immer noch Neuland. Professionelles und dauerhaft

Mehr

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Statistisches Jahrbuch der Stadt Pforzheim 2012

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Statistisches Jahrbuch der Stadt Pforzheim 2012 970 Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Statistisches buch der Stadt Pforzheim 202 995 996 997 998 999 2000 200 2002 2003 2004 965 2005 964 2006 963 2007 96 962 2008 2009 200 20 202 Entwicklung des

Mehr

Migrationsbeirat Landtagswahl Baden-Württemberg Sonntag, 13. März 2016

Migrationsbeirat Landtagswahl Baden-Württemberg Sonntag, 13. März 2016 Migrationsbeirat Landtagswahl Baden-Württemberg Sonntag, 13. März 2016 Ein Informationsflyer des Migrationsbeirats Mannheim Der Landtag Der Landtag von Baden-Württemberg hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

An die Vertreterinnen und Vertreter der Presse

An die Vertreterinnen und Vertreter der Presse An die Vertreterinnen und Vertreter der Presse Pastor Benjamin Simon- Hinkelmann Dienstgebäude Bergstr. 26 37441 Bad Sachsa-Steina Telefon 05523-93050 www. sprengel-hildesheimgoettingen.de E-Mail benjamin.simon-hinkelmann

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de E-Mail:

Mehr

Tourismus im Ländlichen Raum zweigeteilt

Tourismus im Ländlichen Raum zweigeteilt Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 9/214 im Ländlichen Raum zweigeteilt Richard Kössler Der Ländliche Raum bildet in Baden-Württemberg weiterhin das Kernland vor allem des Gesundheits- und Erholungstourismus,

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Betriebsratswahlen. Vorbemerkungen. Wahlbeteiligung

Betriebsratswahlen. Vorbemerkungen. Wahlbeteiligung Betriebsratswahlen Vorbemerkungen Die Zahl der betriebsratsfähigen Betriebe der Bergbau- und Energiewirtschaft ist auf Grund von Betriebszusammenlegungen weiter zurückgegangen. 1984 waren 255 000 Wahlberechtigte

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr