Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim"

Transkript

1 Pforzheim Kommunale Statistikstelle Stimmenanteile der Parteien im Wahlkreis 42 Pforzheim bei den Landtagswahlen am WASG 5,5% GRÜNE 8,6% REP 2,9% NPD 1,0% NPD 0,3% FDP 6,7% GRÜNE 3,3% ödp 0,3% REP 4,3% PBC 0,8% FDP 10,8% CDU 46,9% CDU 46,6% SPD 24,2% SPD 37,8% Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim Sonderschrift

2 Landtagswahl 2006 in Baden-Württemberg - Wahlkreis 42 - Pforzheim - Bearbeitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Maser Dipl.-Geogr. Eckhard Binder Dipl.-Geogr. Dr. Manfred Mischke * * * Sonderschrift 138 Herausgegeben von der Stadt Pforzheim - Kommunale Statistikstelle -

3 Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet Hausdruckerei der Stadt Pforzheim, ISSN

4 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 1. Amtliches Ergebnis 5 2. Regionalvergleich der Ergebnisse 6 3. Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim 7 4. Birkenfelder und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung Ungültige und gültige Stimmen Stimmenergebnisse der Parteien Analyse Der Einfluss der Wahlbeteiligung Die Beziehung zwischen den Parteien Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Arbeitslosigkeit Ausländeranteil Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Altersstruktur der Wahlberechtigten Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Mehrheiten in den Wahlbezirken Anhang Wahlbezirksergebnisse Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 27 Abbildungen Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Karten Wahlergebnisse der CDU 15 Wahlergebnisse der SPD 15 Wahlergebnisse der FDP 16 Wahlergebnisse der GRÜNEN 16 Wahlergebnisse der WASG 17 Mehrheiten in den Wahlbezirken 21 Lage der Wahlbezirke im Stadtgebiet Pforzheim bei der Landtagswahl am

5 Seite Tabellen Amtliches Ergebnis 5 Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am Veränderung der Stimmenanteile am im Vergleich zum in %-Punkten 14 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 22 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 24 Wahllokale im Wahlkreis Nr. 42 Pforzheim

6 Prozent 1. Amtliches Ergebnis Bei der Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg wurde für den Wahlkreis 42 - Pforzheim folgendes Endergebnis festgestellt: Wahlberechtigte/ Wähler/ Stimmen abs. % Wahlberechtigte Wahlberechtigte (A = A1 + A2 + A3) ,00% Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk (A1) ,82% Wahlberechtigte mit Sperrvermerk (A2) ,18% Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 (A3) 2 0,00% Wähler Wähler (B) ,07% dar. Wähler mit Wahlschein (B1) ,70% Ungültige Stimmen (C) 523 1,35% Gültige Stimmen (D) ,65% Von den gültigen Stimmen entfielen auf den Wahlvorschlag: Nr. 1 CDU (D1) ,78% Nr. 2 SPD (D2) ,19% Nr. 3 FDP (D3) ,82% Nr. 4 GRÜNE (D4) ,63% Nr. 8 WASG (D8) ,51% Nr. 12 REP (D12) ,08% Nr. 14 NPD (D14) 378 0,99% Damit wurde der Kandidat der CDU, Herr Stefan Mappus, als Vertreter des Wahlkreises 42 - Pforzheim wieder in den 14. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Pforzheim sank bei der Landtagswahl 2006 nochmals kräftig und erreichte mit nur noch 45,1% einen neuen Tiefpunkt. Bereits seit der Landtagswahl 1972 sinkt die Wahlbeteiligung kontinuierlich. Der Anteil der gültigen Stimmen ist nach wie vor konstant lag er bei 98,7%. In den letzten 20 Jahren lag dieser Wert immer zwischen 98,5 und 99,2%. Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Jahr Gültige Stimmen Wahlbeteiligung - 5 -

7 2. Regionalvergleich der Ergebnisse Die Wahlbeteiligung für Baden-Württemberg insgesamt war bei der Landtagswahl 2006 mit 53,4% um 9,2 %-Punkte niedriger als bei der letzten Landtagswahl Am höchsten war die Wahlbeteiligung wieder im Wahlkreis Stuttgart II, dort gingen 62,6% aller Wahlberechtigten zur Wahl. An zweiter Stelle folgte der Wahlkreis Vaihingen, wo die Wahlbeteiligung bei 61,7% lag, gefolgt vom Wahlkreis Leonberg mit 59,8%, Wahlkreis Kirchheim mit 59,7% und Wahlkreis Nürtingen mit 59,6%. Wie schon bei der vorangegangenen Wahl, so hatte auch bei der Landtagswahl 2006 der Wahlkreis Mannheim I die niedrigste Wahlbeteiligung mit nur 40,8% zu verzeichnen. Bereits auf dem vorletzten Platz von allen 70 Wahlkreisen folgte dann der Wahlkreis Pforzheim mit einer Wahlbeteiligung von 45,1%. Knapp davor lagen die Wahlkreise Lahr mit 46,9% sowie Waldshut und Kehl mit jeweils 47,1% Das Ergebnis der CDU im Wahlkreis Pforzheim (46,8%) lag 2,6%-Punkte über dem Landesdurchschnitt (44,2%). Damit lag der Wahlkreis Pforzheim an 22. Stelle aller Wahlkreise. Hochburgen der CDU waren die Wahlkreise Wangen (58,0%), Ehingen (54,6%), Main-Tauber (54,4%), Sigmaringen (53,8%) und Neckar-Odenwald (53,7%). Besonders wenig Stimmen entfielen auf die CDU in den Wahlkreisen Freiburg II (30,3%), Stuttgart I (31,5%) und Mannheim I (32,5%). Der Anteil der SPD im Wahlkreis Pforzheim (24,2%) lag 1,0%-Punkte unter dem Landesergebnis der Sozialdemokraten (25,2%).Dies ist Rang 44 unter den 70 Wahlkreisen. Hochburgen der SPD waren der Wahlkreis Mannheim I (40,0%) und mit Abstand der Wahlkreis Heidenheim (33,7%). Sehr wenig Zuspruch erhielt die SPD in den Wahlkreisen Biberach (15,8%), Wangen (16,4%), Freudenstadt (18,5%) und Sigmaringen (18,8%). Für die FDP fiel das Ergebnis im Wahlkreis Pforzheim (10,8%) nahezu gleich aus wie auf Landesebene (10,7%). Der Wahlkreis Pforzheim nahm damit den 32. Rang unter den Wahlkreisen des Landes ein. Besondere Hochburgen der FDP waren der Wahlkreis Freudenstadt (19,8%) und der Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen (16,4%). In vier weiteren Wahlkreisen wurden auch noch Ergebnisse zwischen 14 und 15% erreicht. Besonders niedrige Stimmanteile waren in den Wahlkreisen Wangen (5,4%), Neckar-Odenwald (6,0%) und Mannheim I (6,2%) zu beobachten. Die GRÜNEN haben in Pforzheim mit 8,6% um 3,1%-Punkte schlechter abgeschnitten als auf Landesebene (11,7%). Damit lag ihr Pforzheimer Wahlergebnis auf Platz 50 unter den 70 Wahlkreisen im Land. Unter den Hochburgen fallen die Wahlkreise Freiburg II (24,2%), Stuttgart I (24,0%), Freiburg I (23,2%), Tübingen (22,1%) und Heidelberg (21,0%) besonders auf, in acht weiteren Wahlkreisen wurde außerdem ein Ergebnis über 15% erreicht. Die schlechtesten Ergebnisse auf Wahlkreisebene erzielten die GRÜNEN in den Wahlkreisen Neckar-Odenwald (5,4%), Balingen (5,5%) und Main-Tauber (5,8%). Die WASG erreichte im Wahlkreis Pforzheim 5,5% und lag damit um 2,4 %-Punkte über dem Landesergebnis von 3,1%. Die REP erreichten in Pforzheim 3,1%, im Land waren es nur 2,5%. Bei der NPD waren es 0,9%, im Land 1,0%

8 3. Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim Bei der Entwicklung der Wahlergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen seit 1980 fällt auf, dass von den großen Parteien bei der Wahl 2006 nur die CDU ihr Ergebnis gegenüber den vorangegangenen Wahlen halten konnte. Die CDU ist nach wie vor die stärkste Partei. Sie konnte gegenüber der Wahl 2001 ihren Anteil auf 46,8 leicht um 0,2 %-Punkte ausbauen. Den Tiefststand bei den Landtagswahlen der letzten 20 Jahre hatten die Christdemokraten in Pforzheim 1992 zu verzeichnen, als nur 36,4% aller Wähler für sie stimmten. Die SPD hat dagegen im Vergleich zur letzten Landtagswahl stark verloren. 24,2% bedeuteten insgesamt 13,6%-Punkte mehr als bei der Landtagswahl Dies ist das schlechteste Ergebnis der SPD seit Bestehen des Landes Baden-Württemberg. Drittstärkste Partei bei der Landtagswahl 2006 wurde in Pforzheim wieder die FDP. Sie konnte ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2001 um 4,1%-Punkte auf 10,8% verbessern, ihr bestes Ergebnis seit Auch die GRÜNEN konnten deutlich um 5,3 %-Punkte gegenüber 2001 zulegen und landeten mit 8,6% auf dem vierten Platz. Dies ist nach 1984 (9,1%) und 1996 (9,0%) ihr drittbestes Ergebnis bei Landtagswahlen in Pforzheim. Auf dem fünften Platz landete mit 5,5% die WASG. Sie kandidierte bei der Landtagswahl 2006 zum ersten Mal. An sechster Stelle steht in Pforzheim die Partei der Republikaner. Sie hat gegenüber der letzten Landtagswahl nochmals 1,2%-Punkte verloren und kam nur noch auf 3,1% der Stimmen. Dies ist nach 1988 (2,0%) das zweitschlechteste Abschneiden der REP bei Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim. Auf dem siebten und letzten Platz folgt die NPD. Sie erreichte nur 1,0% der Stimmen bei der Landtagswahl 2006 im Wahlkreis Pforzheim. Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit 1980 Partei Landtagswahl CDU 48,5 49,3 47,7 36,4 41,0 46,6 46,8 SPD 38,1 34,4 34,3 28,0 24,3 37,8 24,2 FDP 8,2 6,9 5,3 5,4 9,5 6,7 10,8 GRÜNE 4,8 9,1 7,6 7,8 9,0 3,3 8,6 WASG ,5 REP - - 2,0 18,5 13,5 4,3 3,1 NPD ,3 1,0-7 -

9 Prozent Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit ,0 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Jahr CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD - 8 -

10 4. Birkenfelder und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung Bei der Landtagswahl am waren im Wahlkreis 42 Pforzheim/Birkenfeld Wahlberechtigte registriert, von denen gewählt haben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 45,07%, das schlechteste Ergebnis im Wahlkreis 42 von allen bisher stattgefundenen Landtagswahlen. Das Minus gegenüber der letzten Landtagswahl im Jahr 2001 beträgt 15,74 %-Punkte. In der Stadt Pforzheim lag die Wahlbeteiligung bei nur noch 44,17%, in der Gemeinde Birkenfeld war sie mit 54,28% um rund 10 %-Punkte höher. In Pforzheim betrug der Rückgang gegenüber ,89 %-Punkte, in Birkenfeld waren es 14,43 %-Punkte. Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2001 in %-Punkten Oststadt ,11% - 15,23% Innenstadt ,37% - 14,48% Weststadt ,93% - 15,76% Südweststadt ,56% - 14,70% Au ,14% - 16,88% Südoststadt ,97% - 16,96% Buckenberg ,27% - 22,61% Nordstadt ,56% - 17,06% Brötzingen ,21% - 15,19% Dillweißenstein ,69% - 15,19% Würm ,42% - 13,71% Hohenwart ,80% - 22,87% Büchenbronn ,76% - 15,64% Huchenfeld ,67% - 17,73% Eutingen ,88% - 14,04% Urnenwahl Pforzheim ,05% - 16,65% Briefwahl Pforzheim ,62% - 2,48% Stadt Pforzheim ,17% - 15,89% OT Birkenfeld ,61% - 16,87% OT Gräfenhausen ,45% - 14,05% Urnenwahl Birkenfeld ,84% - 16,08% Briefwahl Birkenfeld ,66% + 0,63% Gemeinde Birkenfeld ,28% - 14,43% Urnenwahl WK ,90% - 16,59% Briefwahl WK ,84% - 2,15% Wahlkreis ,07% -15,74% 1) Wahlberechtigte in den Stadtteilen und bei der Urnenwahl = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk Wahlberechtigte bei der Briefwahl = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Wahlberechtigte in der Gemeinde und im Wahlkreis = Wahlberechtigte insgesamt Bei der Urnenwahl ging die Wahlbeteiligung naturgemäß deutlicher zurück als bei der Briefwahl (91,84% im Wahlkreis = minus 2,15 %-Punkte gegenüber 2001). So betrug die Wahlbeteiligung im Wahlkreis in den Wahllokalen nur noch 40,90%, ein Rückgang gegenüber 2001 um 16,59 %- Punkte. In Pforzheim wurde bei der Urnenwahl nur noch eine Beteilung von 40,05% (= minus 16,65 %-Punkte gegenüber 2001) erreicht, in Birkenfeld erreichte sie immerhin 49,84 % (= minus - 9 -

11 16,08 %-Punkte im Vergleich zu 2001). Besonders niedrige Wahlbeteiligungen bei der Urnenwahl waren in einigen Pforzheimer Stadtteilen festzustellen. Im Einzelnen handelt es sich dabei um die Stadtteile Oststadt (26,11%), Au (27,14%), Innenstadt (27,37%) und Weststadt (28,93%). Alle vier Stadtteile liegen im zentrumsnahen Kernstadtbereich von Pforzheim. 4.2 Ungültige und gültige Stimmen Der Anteil der gültigen Stimmen betrug bei der Landtagswahl ,65% und lag damit nur um 0,46 %-Punkte unter der Quote von Nennenswerte regionale Unterschiede gab es dabei im Wahlkreis nicht. Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Anteil der ungültigen Stimmen in % Veränderung zu 2001 in %-Punkten Gültige Stimmen Anteil der gültigen Stimmen in % Veränderung zu 2001 in %-Punkten Oststadt 18 1,90% + 0,79% ,10% - 0,79% Innenstadt 2 0,96% - 0,60% ,04% + 0,60% Weststadt 22 2,04% + 0,61% ,96% - 0,61% Südweststadt 46 1,36% + 0,70% ,64% - 0,70% Au 15 2,85% + 0,93% ,15% - 0,93% Südoststadt 8 0,69% + 0,17% ,31% - 0,17% Buckenberg 62 1,81% + 0,67% ,19% - 0,67% Nordstadt 66 1,37% + 0,20% ,63% - 0,20% Brötzingen 49 1,61% + 0,57% ,39% - 0,57% Dillweißenstein 38 1,37% + 0,46% ,63% - 0,46% Würm 5 0,51% - 0,12% ,49% + 0,12% Hohenwart 13 2,13% + 1,77% ,87% - 1,77% Büchenbronn 24 1,14% + 0,11% ,86% - 0,11% Huchenfeld 22 1,54% - 0,25% ,46% + 0,25% Eutingen 35 1,46% + 0,54% ,54% - 0,54% Urnenwahl Pforzheim 425 1,47% + 0,43% ,53% - 0,43% Briefwahl Pforzheim 50 0,87% + 0,60% ,13% - 0,60% Stadt Pforzheim 475 1,37% + 0,44% ,63% - 0,44% OT Birkenfeld 29 1,18% + 0,70% ,82% - 0,70% OT Gräfenhausen 16 1,68% + 1,02% ,32% - 1,02% Urnenwahl Birkenfeld 45 1,32% + 0,79% ,68% - 0,79% Briefwahl Birkenfeld 3 0,41% + 0,13% ,59% - 0,13% Gemeinde Birkenfeld 48 1,16% + 0,67% ,84% - 0,67% Urnenwahl WK ,45% + 0,46% ,55% - 0,46% Briefwahl WK ,82% + 0,55% ,18% - 0,55% Wahlkreis ,35% + 0,46% ,65% - 0,46%

12 4.3 Stimmenergebnisse der Parteien Die CDU kam bei der Landtagswahl 2006 im Wahlkreis Pforzheim/Birkenfeld auf 46,78 % und erreichte so nahezu dasselbe Ergebnis wie bei der Landtagswahl 2001 (+ 0,19 %-Punkte). In der Stadt Pforzheim erreichte die CDU 46,93 %, in der zum Wahlkreis gehörenden Gemeinde Birkenfeld waren es 45,59%. Während in Pforzheim fast dasselbe Ergebnis wie im Jahr 2001 (- 0,20 %- Punkte) erzielt wurde, konnte die CDU in Birkenfeld um 3,87 %-Punkte zulegen. Ihr bestes Ergebnis erzielte die CDU mit 60,12% wieder im Stadtteil Buckenberg. Mit deutlichem Abstand folgten auf den weiteren Plätzen die Briefwahl in Pforzheim mit 51,49%, Würm mit 49,23% und die Südoststadt mit 48,79%. Am schlechtesten schnitt die CDU in der Au mit 37,70% ab, gefolgt von der Weststadt mit 40,63% und Brötzingen mit 41,17%. Im Vergleich zur Wahl 2001 konnte die CDU ihr Ergebnis in Büchenbronn am deutlichsten verbessern. Die Zunahme betrug hier 4,74 %-Punkte. Weitere kräftige Zuwächse konnten auch bei der Urnenwahl im Ortsteil Birkenfeld (+ 4,41 %-Punkte) und bei der Briefwahl in der Gemeinde Birkenfeld (+ 4,22 %-Punkte) verbucht werden. Die deutlichsten Verluste mussten in der Au (- 5,75 %-Punkte), in der Weststadt (- 5,09 %-Punkte) und mit etwas Abstand in der Oststadt (- 3,30 %- Punkte) und auf dem Buckenberg (- 3,22 %-Punkte) hingenommen werden. Die SPD verlor 13,59 %-Punkte gegenüber der Wahl 2001 und erreichte bei der Landtagswahl 2006 nur noch 24,19 % im Wahlkreis Pforzheim. Dabei war das Ergebnis der SPD in der Stadt Pforzheim mit 23,88 % etwas schlechter als in Birkenfeld, wo sie auf 26,83 % kam. Die Abnahme gegenüber 2001 war allerdings in Birkenfeld höher als in Pforzheim. Sie betrug in Pforzheim minus 13,46 %- Punkte, in Birkenfeld waren es sogar minus 15,06 %-Punkte. In Pforzheim erzielte die SPD in der Au mit 32,42 % ihr bestes Ergebnis. Mit Abstand folgten dann die Weststadt mit 28,98 % und Brötzingen mit 28,08 %. Am schlechtesten hat sie im Stadtteil Buckenberg abgeschnitten. Hier wurden lediglich 18,69 % erreicht. Kurz dahinter folgte die Südoststadt mit 19,67 %. Gegenüber 2001 musste die SPD in allen Gebieten deutliche Verluste hinnehmen. Am größten waren sie in der Pforzheimer Innenstadt mit - 19,93 %-Punkten. Es folgten dann die Briefwahl in Birkenfeld mit - 17,92 %-Punkten und in Pforzheim die Stadtteile Brötzingen mit - 16,89 %-Punkten und Büchenbronn mit - 16,57 %-Punkten. Am geringsten fielen die Verluste noch im Stadtteil Buckenberg mit - 8,02 %-Punkten und in der Au mit - 8,61 %-Punkten aus. Die FDP konnte gegenüber der Landtagswahl ,16 %-Punkte hinzugewinnen und kam im Wahlkreis auf 10,82 %. In der Stadt Pforzheim erreichte sie mit 10,81 % (+ 4,18 %-Punkte) nahezu das gleiche Ergebnis wie im gesamten Wahlkreis, in Birkenfeld fiel es mit 10,93 % (+ 4,04 %- Punkte) sogar noch etwas besser aus. Ihr bestes Ergebnis erzielte die FDP mit 14,47 % wieder in der Südoststadt. Auf den nächsten Plätzen folgten dann Hohenwart mit 13,57 %, Eutingen mit 12,35 % und die Südweststadt mit 12,15 %. Einstellige Wahlergebnisse gab es für die FDP nur auf dem Buckenberg mit 7,76 %, in der Au mit 8,01 %, in der Weststadt mit 8,05 % und in Huchenfeld mit 9,38 %. Die FDP konnte gegenüber der Landtagswahl 2001 in allen Gebieten hinzugewinnen. Die größten Gewinne wurden dabei in Hohenwart mit + 7,48 %-Punkten erzielt. Auf den nächsten Plätzen folgten Brötzingen mit + 5,96 %-Punkten, die Briefwahl in Birkenfeld mit + 5,95 %-Punkten und Eutingen mit + 5,49 %-Punkten. Am bescheidensten vielen die Gewinne der FDP in Dillweißenstein (+ 2,68 %-Punkte) und in Huchenfeld (+ 2,80 %-Punkte) aus

13 Wie die FDP konnten die GRÜNEN deutlich mit + 5,38 %-Punkten gegenüber 2001 hinzugewinnen und kamen im Wahlkreis Pforzheim auf 8,63 %. Dabei fiel das Ergebnis in Pforzheim mit 8,56 % etwas niedriger aus in Birkenfeld, wo 9,27 % erreicht wurden. Auch die Gewinne waren in Pforzheim mit + 5,29 %-Punkten etwas niedriger als in Birkenfeld mit + 6,18 %-Punkten. Ihre besten Ergebnisse (zweistellig) erzielten die GRÜNEN mit 13,29 % in der Südweststadt, in der Südoststadt mit 11,61 %, im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen mit 11,35 % und in Dillweißenstein mit 10,50 %. Am schlechtesten schnitten sie im Stadtteil Buckenberg mit 4,40 % ab. Weitere niedrige Stimmenanteile wurden noch in der Weststadt mit 5,87 %, in der Oststadt mit 5,91 % und in der Au mit 6,05 % erreicht. Auch die GRÜNEN haben im Vergleich zu 2001 in allen Gebieten hinzugewonnen. Am größten waren die Gewinne in der Südoststadt mit + 7,99 %-Punkten, in Birkenfeld im Ortsteil Gräfenhausen mit + 7,58 %-Punkten, in Dillweißenstein mit + 7,37 %-Punkten und in der Südweststadt mit + 7,19 %-Punkten. Am niedrigsten fielen ihre Gewinne mit + 2,61 %-Punkten in der Au, in der Oststadt mit + 3,61 %-Punkten und in der Weststadt mit + 3,64 %-Punkten aus. Die WASG kandidierte bei der Landtagswahl 2006 zum ersten Mal und kam auf Anhieb im Wahlkreis auf 5,51 % der Stimmen. Dabei war ihr Ergebnis in Pforzheim mit 5,65 % besser als in Birkenfeld, wo nur 4,33 % erreicht wurden. Ihre besten Ergebnisse erzielte die WASG dabei in den Pforzheimer Stadtteilen Au (9,57 %), Innenstadt (9,22 %), Oststadt (9,14 %) und Weststadt (8,14 %). Ihr schlechtestes Ergebnis erreichte die WASG in Hohenwart (3,02 %), dem die Ergebnisse im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen (3,32 %), bei der Briefwahl in Birkenfeld (3,47 %), in der Südoststadt (3,64 %) und Büchenbronn (3,79 %) folgten. Die REP verloren gegenüber der Landtagswahl 2001 nochmals 1,22 %-Punkte im Wahlkreis und kamen nur noch auf einen Stimmenanteil von 3,08 %. In der Stadt Pforzheim erreichten sie 3,17 % der Stimmen (- 1,22 %-Punkte), in Birkenfeld waren es sogar nur 2,27 % (- 1,19 %-Punkte). Die höchsten Stimmenanteile erreichten die REP mit 5,38 % in der Oststadt und in Würm mit 5,01%. Ihre schlechtesten Ergebnisse gab es mit 1,21 % in der Südoststadt, bei der Briefwahl in Pforzheim (1,67 %) und in Birkenfeld (1,80 %) sowie bei der Urnenwahl im Birkenfelder Ortsteil Gräfenhausen (2,03 %). Im Vergleich zur Wahl 2001 haben die REP bis auf die Pforzheimer Oststadt (+ 0,30 %-Punkte) in allen Gebieten verloren. Besonders groß waren die Verluste in Hohenwart (- 2,68 %-Punkte) und in der Südoststadt (- 2,28 %-Punkte). Die NPD kam bei der Landtagswahl 2006 nur auf 0,99 % Stimmenanteil im Wahlkreis Pforzheim. Damit konnten sie leichte Gewinne im Vergleich zu 2001 (+ 0,65 %-Punkte) verbuchten, die allerdings die Verluste bei den REP nicht wettmachen konnten. In der Stadt Pforzheim kam die NPD auf 1,01 % der Stimmen (+ 0,68 %-Punkte), in der Gemeinde Birkenfeld waren es nur 0,78 % (+ 0,35 %-Punkte). Nennenswerte Stimmenanteile erreichte die NPD nur in den Pforzheimer Stadtteilen Weststadt (3,88 %) und Innenstadt (2,43 %). Ihre größten Gewinne gegenüber 2001 verbuchte sie in diesen beiden Stadtteilen (Weststadt + 3,52 %-Punkte und Innenstadt + 2,43 %-Punkte)

14 Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD in % in % in % Oststadt ,91% ,70% 57 6,13% 55 5,91% 85 9,14% 50 5,38% 17 1,83% Innenstadt 89 43,20% 45 21,84% 24 11,65% 15 7,28% 19 9,22% 9 4,37% 5 2,43% Weststadt ,63% ,98% 85 8,05% 62 5,87% 86 8,14% 47 4,45% 41 3,88% Südweststadt ,94% ,77% ,15% ,29% 183 5,50% 80 2,41% 31 0,93% Au ,70% ,42% 41 8,01% 31 6,05% 49 9,57% 24 4,69% 8 1,56% Südoststadt ,79% ,67% ,47% ,61% 42 3,64% 14 1,21% 7 0,61% Buckenberg ,12% ,69% 261 7,76% 148 4,40% 187 5,56% 86 2,56% 31 0,92% Nordstadt ,73% ,82% ,74% 449 9,42% 312 6,54% 167 3,50% 59 1,24% Brötzingen ,17% ,08% ,35% 241 8,05% 183 6,11% 125 4,17% 32 1,07% Dillweißenstein ,78% ,30% ,46% ,50% 178 6,49% 80 2,92% 15 0,55% Würm ,23% ,86% ,24% 70 7,15% 50 5,11% 49 5,01% 4 0,41% Hohenwart ,57% ,28% 81 13,57% 46 7,71% 18 3,02% 24 4,02% 5 0,84% Büchenbronn ,02% ,82% ,18% 178 8,54% 79 3,79% 80 3,84% 17 0,82% Huchenfeld ,52% ,43% 132 9,38% 105 7,46% 77 5,47% 63 4,47% 18 1,28% Eutingen ,31% ,82% ,35% 185 7,85% 123 5,22% 91 3,86% 14 0,59% Urnenwahl Pforzheim ,01% ,36% ,62% ,60% ,87% 989 3,47% 304 1,07% Briefwahl Pforzheim ,49% ,50% ,74% 474 8,33% 258 4,54% 95 1,67% 42 0,74% Stadt Pforzheim ,93% ,88% ,81% ,56% ,65% ,17% 346 1,01% OT Birkenfeld ,48% ,57% ,19% 205 8,42% 121 4,97% 61 2,51% 21 0,86% OT Gräfenhausen ,11% ,52% ,92% ,35% 31 3,32% 19 2,03% 7 0,75% Urnenwahl Birkenfeld ,10% ,55% ,39% 311 9,23% 152 4,51% 80 2,38% 28 0,83% Briefwahl Birkenfeld ,85% ,44% 97 13,45% 68 9,43% 25 3,47% 13 1,80% 4 0,55% Gemeinde Birkenfeld ,59% ,83% ,93% 379 9,27% 177 4,33% 93 2,27% 32 0,78% Urnenwahl WK ,92% ,69% ,60% ,67% ,72% ,36% 332 1,04% Briefwahl WK ,08% ,72% ,93% 542 8,46% 283 4,41% 108 1,68% 46 0,72% Wahlkreis ,78% ,19% ,82% ,63% ,51% ,08% 378 0,99% in % in % in % Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen Stimmen in %

15 Veränderung der Stimmenanteile am im Vergleich zum Stadtteil/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Gewinne und Verluste in %-Punkten 2006 im Vergleich zu 2001 CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD Oststadt - 3,30% - 13,89% + 3,16% + 3,61% + 9,14% + 0,30% + 1,50% Innenstadt + 2,38% - 19,93% + 4,37% + 4,12% + 9,22% - 1,64% + 2,43% Weststadt - 5,09% - 11,36% + 3,64% + 3,64% + 8,14% - 1,53% + 3,52% Südweststadt + 1,40% - 15,95% + 3,73% + 7,19% + 5,50% - 1,92% + 0,65% Au - 5,75% - 8,61% + 4,33% + 2,61% + 9,57% - 1,06% + 0,64% Südoststadt + 1,95% - 13,79% + 3,30% + 7,99% + 3,64% - 2,28% + 0,09% Buckenberg - 3,22% - 8,02% + 4,36% + 2,85% + 5,56% - 0,71% + 0,19% Nordstadt - 2,77% - 13,10% + 4,30% + 5,93% + 6,54% - 1,17% + 1,11% Brötzingen + 1,42% - 16,89% + 5,96% + 5,06% + 6,11% - 1,63% + 0,75% Dillweißenstein - 1,27% - 13,96% + 2,68% + 7,37% + 6,49% - 0,60% + 0,21% Würm + 0,99% - 13,41% + 3,59% + 4,52% + 5,11% - 0,17% + 0,17% Hohenwart - 0,18% - 13,62% + 7,48% + 5,88% + 3,02% - 2,68% + 0,84% Büchenbronn + 4,74% - 16,57% + 3,77% + 4,93% + 3,79% - 0,29% + 0,63% Huchenfeld + 2,82% - 15,35% + 2,80% + 4,86% + 5,47% - 0,28% + 0,67% Eutingen + 2,58% - 15,96% + 5,49% + 4,97% + 5,22% - 0,84% + 0,20% Urnenwahl Pforzheim - 0,66% - 13,66% + 4,32% + 5,41% + 5,87% -1,07% + 0,71% Briefwahl Pforzheim + 1,62% - 11,79% + 3,09% + 4,58% + 4,54% -1,82% + 0,57% Stadt Pforzheim - 0,20% - 13,46% + 4,18% + 5,29% + 5,65% -1,22% + 0,68% OT Birkenfeld + 4,41% - 14,94% + 3,42% + 5,53% + 4,97% - 0,89% + 0,29% OT Gräfenhausen + 1,85% - 13,07% + 4,06% + 7,58% + 3,32% -1,56% + 0,50% Urnenwahl Birkenfeld + 3,70% - 14,42% + 3,60% + 6,10% + 4,51% -1,08% + 0,35% Briefwahl Birkenfeld + 4,22% - 17,92% + 5,95% + 6,60% + 3,47% -1,74% + 0,41% Gemeinde Birkenfeld + 3,87% - 15,06% + 4,04% + 6,18% + 4,33% -1,19% + 0,35% Urnenwahl WK 42-0,24% - 13,71% + 4,25% + 5,48% + 5,72% -1,08% + 0,67% Briefwahl WK ,82% - 12,35% + 3,39% + 4,79% + 4,41% -1,81% + 0,55% Wahlkreis ,19% - 13,59% + 4,16% + 5,38% + 5,51% -1,22% + 0,65% Die nachfolgenden Karten zeigen die regionalen Wahlerfolge der Parteien im Stadtgebiet von Pforzheim. Zugrunde gelegt sind dabei die Abweichungen in %-Punkten vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in Pforzheim für die einzelnen Parteien

16 - 15 -

17 - 16 -

18 Für die REP und NPD sind aufgrund ihrer niedrigen Stimmenanteile kartografische Aufbereitungen zur Abweichung vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in der Stadt Pforzheim nicht möglich

19 5. Analyse 5.1 Der Einfluss der Wahlbeteiligung Die Wahlbeteiligung hatte so gut wie keinen Einfluss auf das Wahlergebnis der beiden großen Parteien. So betrug der Korrelationskoeffizient (+ 1,0 größter Zusammenhang, - 1,0 größter gegensätzlicher Zusammenhang, +/- 0,0 kein Zusammenhang) auf der Basis der Wahlbezirke bei der CDU nur + 0,05 und bei der SPD nur - 0,18. Beim Abschneiden der kleineren Parteien war dagegen sehr wohl eine Abhängigkeit gegenüber der Wahlbeteiligung festzustellen. So hat vor allem die FDP in den Wahlbezirken mit höherer Wahlbeteiligung auch höhere Stimmenanteile erreicht (Korrelation = + 0,56). In etwas abgeschwächter Form trifft dies auch auf die GRÜNEN (Korrelation + 0,33) zu. Umgekehrt war dagegen die Situation beim Abscheiden der WASG, der NPD und den REP. So beträgt der Korrelationkoeffizient bzgl. der Wahlbeteiligung bei der WASG - 0,60, bei der NPD - 0,53 und bei den REP - 0,39. Damit haben diese drei Parteien eher in den Bezirken, wo eine niedrigere Wahlbeteilung vorlag, höhere Stimmenanteile erreicht. 5.2 Die Beziehung zwischen den Parteien Die CDU konnte in den Wahlbezirken bessere Ergebnisse erreichen, wo der Wahlerfolg für die SPD (Korrelation = - 0,75), die GRÜNEN (Korrelation = - 0,56), die WASG (Korrelation = - 0,36) und die FDP (Korrelation = - 0,31) bescheidener ausfiel. Die SPD schnitt dort besser ab, wo der Erfolg der CDU (Korrelation = - 0,75) geringer war. Allerdings besteht auch ein leichter Zusammenhang gegenüber der Wählerschaft der WASG (Korrelation = + 0,22) und der REP (Korrelation = + 0,21). Das Abschneiden der FDP zeigt einen gewissen Zusammen zu den GRÜNEN (Korrelation = + 0,36). Ihre Erfolge waren aber auch dort etwas geringer, wo die CDU (- 0,31), die WASG (- 0,32), die REP (- 0,32) und die NPD (- 0,36) etwas größere Stimmenanteile erringen konnten. Die GRÜNEN schnitten in Bezirken mit hohen Stimmanteilen der CDU (- 0,56) schlechter ab. Mit Abstrichen gilt dies auch gegenüber den REP (- 0,27). Die Parallelität zur Wählerschaft der FDP (+ 0,36) wurde bereits angesprochen. Die Ergebnisse der WASG waren dort höher, wo auch NPD (+ 0,37) und REP (+ 0,31) besser abgeschnitten haben. Ein gewisses Protestverhalten der Wählerschaft kann hier vermutet werden. Mit Abstrichen gilt dies auch gegenüber der SPD (+ 0,22). Die Wahlerfolge der WASG standen bei der Landtagswahl 2006 aber auch in einem gewissen Gegensatz zum Abschneiden der CDU (- 0,36) und der FDP (- 0,32). Bei den REP bestand ein leichter Zusammenhang gegenüber der NPD (+ 0,28) und der SPD (+ 0,21), ein Gegensatz dagegen zur FDP (- 0,32) und den GRÜNEN (- 0,27). Nicht unähnlich war die Situation bei der NPD. Ein gewisser Zusammenhang zum Abschneiden der WASG (+ 0,37) und den REP (+ 0,28) und ein Gegensatz zur FDP (- 0,36) ist unverkennbar

20 5.3 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Beim Indikator Arbeitslosigkeit konnte die Auswertung nur auf der Basis der Pforzheimer Stadtteile durchgeführt werden, da die regionalisierten Daten von der Bundesagentur für Arbeit nicht auf Wahlbezirksebene zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Indikatoren konnten aus verschiedenen eigenen Quellen, insbesondere aus dem Einwohnermelderegister, auf der Ebene der Pforzheimer Wahlbezirke aufgebaut werden Arbeitslosigkeit Die Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen war vor allem bei der WASG (+ 0,90) und der NPD (+ 0,69) recht deutlich ausgeprägt. SPD (+ 0,49) und REP (+ 0,38) konnten dieses Klientel, wenn auch deutlich schwächer ausgeprägt, ebenfalls ansprechen. Nicht so erfolgreich waren bei dieser Gruppe dagegen die FDP (- 0,68) und mit Abstrichen die CDU (- 0,46) sowie die GRÜNEN (- 0,34) Ausländeranteil Vor allem die WASG (Korrelation = + 0,69) und die NPD (Korrelation = + 0,57) erhielten in Wahlbezirken mit höheren Ausländeranteilen größere Stimmenanteile. Diese Tendenz zeigte sich, wenn auch weniger stark ausgeprägt, bei der SPD (+ 0,47) und bei den REP (+ 0,45). CDU (- 0,47) und FDP (- 0,38) schnitten dagegen eher dort besser ab, wo die Ausländeranteile niedriger sind. Die Wahlergebnisse der GRÜNEN (- 0,01) wurden vom Indikator Ausländeranteil nicht beeinflusst Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Die CDU (Korrelation = + 0,49) schnitt in Wahlbezirken mit höheren Anteilen von Angehörigen der römisch-katholischen Kirche in der Regel besser ab. In etwas abgeschwächter Form gilt dies für die FDP (+ 0,32), die GRÜNEN (+ 0,30) und die SPD (+ 0,27) in Bezirken mit etwas höheren Anteilen von Evangelischen. Die WASG (+ 0,24) erzielte etwas bessere Ergebnisse in Wahlbezirken mit etwas höheren Anteilen bei den Konfessionslosen Altersstruktur der Wahlberechtigten Die Altersstruktur der Wahlberechtigten hatte bei der Landtagswahl 2006 einen recht geringen Einfluss auf die Wahlergebnisse der einzelnen Parteien. Leichtere Zusammenhänge waren jedoch in Bezug auf die Jungwähler (unter 23 Jahre) bei der CDU (Korrelation = + 0,28) und der WASG (+ 0,23) zu erkennen. Bei der Gruppe der 23 bis unter 40jährigen erhielt die SPD (+ 0,32), die WASG (+ 0,30) und mit Abstrichen die NPD (+ 0,23) einen etwas höheren Zuspruch. Bei der Gruppe der 40 bis unter 65jährigen war der Erfolg der FDP (+ 0,31) und der CDU (+ 0,23) etwas größer. Bei den Senioren (ab 65 Jahre) war keinerlei Zusammenhang zu einer bestimmten Partei erkennbar. Die Korrelationskoeffizienten lagen allesamt in der Spanne zwischen - 0,02 und 0, Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Die Wahlerfolge vor allem der WASG waren in Wahlbezirken, in denen höhere Anteile von Einpersonenhaushalten und Alleinerziehenden leben, größer. Die Korrelationskoeffizienten der WASG betragen in Bezug auf die Single-Haushalte + 0,51 und auf die Alleinerziehenden sogar + 0,61. Ähnliches gilt, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt, für die SPD, die NPD und die REP. Im Einzelnen lauten die Koeffizienten für die SPD (Einpersonenhaushalte + 0,43, Alleinerziehende + 0,38), für die NPD (Einpersonenhaushalte + 0,37, Alleinerziehende + 0,41) und für die REP (Einpersonenhalte + 0,26, Alleinerziehende + 0,35). Für die GRÜNEN konnte nur ein leichter Zusam

21 menhang gegenüber den Single-Haushalten (+ 0,23) nachgewiesen werden, gegenüber den Alleinerziehenden war dies jedoch nicht der Fall. Die CDU hatte dagegen größere Wahlerfolge in Bezirken mit höheren Anteilen von Mehrpersonenhaushalten ohne Kinder (insbesondere Paare) und in Bezirken mit höheren Anteilen von Familien mit einem oder mehreren Kindern. Der Koeffizient bei den Paaren betrug + 0,57 und bei den Familien mit Kindern + 0,50. Die FDP hatte keine spezielle Beziehung zu einem bestimmten Haushaltstyp. Bemerkenswert ist nur, dass sie in Gebieten mit höheren Anteilen bei den Alleinerziehenden auf etwas weniger Resonanz stieß. Der Korrelationskoeffizient bezüglich der Alleinerziehenden war mit - 0,33 leicht negativ. Fazit: Während SPD, WASG, REP und NPD eher kleinere Haushalte, oft mit sozial schwächerem Hintergrund (Alleinerziehende), in Gebieten mit sozialen Problemlagen (Arbeitslosigkeit, höhere Ausländeranteile) bei der Landtagswahl erreichen konnten, lag das Wählerpotential der CDU, FDP und GRÜNEN eher im bürgerlichen Bereich

22 6. Mehrheiten in den Wahlbezirken Die CDU errang bei der Landtagswahl 2006 in 18 der 87 Wahlbezirke in der Stadt Pforzheim und bei der Briefwahl in Pforzheim die absolute Mehrheit. Ihr Spitzenergebnis erreichte sie mit 76,5 % Stimmenanteil im Wahlbezirk 708 auf dem Haidach. In weiteren 66 Pforzheimer Wahlbezirken wurde die CDU stärkste Partei. Nur in drei Wahlbezirken konnte sich die SPD vor der CDU platzieren. Ihr bestes Ergebnis erreichte die SPD mit 34,9 % im Wahlbezirk 809 in der Nordstadt, allerdings nur knapp vor der CDU, die hier 33,8 % der Stimmen erhielt. Auch in allen 8 Birkenfelder Wahlbezirken und bei der Briefwahl in Birkenfeld wurde die CDU stärkste Partei. Die absolute Mehrheit konnte sie allerdings in Birkenfeld in keinem Wahlbezirk erreichen. Im Anhang befinden sich die Tabellen mit den Wahlergebnissen der einzelnen Wahlbezirke

23 7. Anhang 7.1 Wahlbezirksergebnisse Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,47 1 0, , ,51 7 2, , ,36 5 1, , ,38 5 1, ,05 Oststadt , , , ,37 2 0, ,04 Innenstadt ,37 2 0, , ,42 5 1, , ,16 3 1, , ,85 7 2, , ,44 7 2, ,44 Weststadt , , , ,20 3 1, , ,96 3 1, , ,03 3 1, , ,56 9 2, , ,76 8 1, , ,05 6 1, , ,72 4 1, , ,51 1 0, , ,28 3 0, , ,12 6 1, ,36 Südweststadt , , , ,33 7 2, , ,93 8 2, ,08 Au , , , ,00 2 0, , ,97 2 0, , ,96 4 1, ,89 Südoststadt ,97 8 0, , ,03 7 2, , ,44 4 1, , , , , ,17 6 1, , ,64 3 1, , ,70 3 0, , ,50 8 2, , ,82 5 1, , ,92 2 1, , ,03 6 2, , ,00 5 1, ,34 Buckenberg , , , ,70 6 1, , ,79 7 1, , ,07 2 0, , ,55 2 0, , ,10 7 2, , ,01 6 1, , ,54 4 1, , ,26 4 2, , ,40 5 2, , ,42 5 1, ,

24 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,69 3 0, , ,61 0 0, , ,09 6 1, , ,04 2 0, , ,94 7 2, ,47 Nordstadt , , , ,77 6 2, , ,43 7 2, , ,62 4 2, , ,03 1 0, , ,98 7 1, , ,36 6 1, , ,81 3 0, , , , , ,48 4 1, ,96 Brötzingen , , , ,26 2 0, , ,69 8 2, , ,64 5 1, , ,74 3 0, , ,74 6 2, , ,37 4 1, , ,54 4 1, , ,38 6 1, ,35 Dillweißenstein , , , ,52 2 0, , ,00 2 0, , ,21 1 0, ,74 Würm ,42 5 0, , ,97 8 2, , ,61 5 1, ,31 Hohenwart , , , ,04 4 1, , ,57 2 0, , ,49 4 0, , ,51 4 1, , , , ,80 Büchenbronn , , , ,59 8 2, , ,64 4 1, , ,77 6 1, , ,96 4 1, ,98 Huchenfeld , , , ,77 6 1, , ,23 3 0, , ,35 8 2, , ,87 4 1, , ,21 4 1, , , , ,89 Eutingen , , ,54 Urnenwahl Pforzheim , , ,53 Briefwahl Pforzheim , , ,13 Stadt Pforzheim , , , ,32 2 0, , ,01 4 1, , ,19 6 1, ,

25 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1) Wähler Wahlbeteiligung Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,06 4 1, , ,21 7 2, , ,25 4 1, , ,56 2 0, ,53 OT Birkenfeld , , , ,22 6 1, , , , ,44 OT Gräfenhausen , , ,32 Urnenwahl Birkenfeld , , ,68 Briefwahl Birkenfeld ,66 3 0, ,59 Gemeinde Birkenfeld , , ,84 Urnenwahl Wahlkreis , , ,55 Briefwahl Wahlkreis , , ,18 Wahlkreis , , ,65 1) Urnenwahl: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk + Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 Briefwahl: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Gemeinde und Wahlkreis: Wahlberechtigte = Wahlberechtigte insgesamt Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , ,53 8 4, , ,71 8 4,71 3 1, , , , , , ,53 0 0, , , , , , , , , , , , , ,98 2 0,80 Oststadt , , , , , , , , , , , ,22 9 4,37 5 2,43 Innenstadt 89 43, , , , ,22 9 4,37 5 2, , , , , , , , , , , , ,91 6 2, , , , , , , ,62 9 3, , , , , , ,02 6 2,26 Weststadt , , , , , , , , , , , ,09 5 2,84 5 2, , , , , , ,88 2 1, , , , , , ,18 5 1, , , , , ,08 9 2,28 2 0, , , , , ,59 9 1,79 1 0, , , , , ,76 8 2,48 3 0, , , , , ,08 5 1,90 8 3, , , , , ,47 3 0,71 1 0, , , , , ,06 8 1,88 3 0, , , , , , ,06 1 0,28 Südweststadt , , , , , , , , , , , , ,07 5 2, , , , , , ,26 3 1,13 Au , , , , , ,69 8 1, , , , , ,44 9 2,38 2 0, , , , , ,81 5 1,19 1 0, , , , , ,65 0 0,00 4 1,12 Südoststadt , , , , , ,21 7 0,

26 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , , , , ,49 6 1,95 2 0, , , , , ,28 8 2,48 3 0, , , , , , ,59 2 0, , , ,03 6 2,01 8 2,68 7 2,35 5 1, , , ,30 5 1, ,30 5 1,85 1 0, , , , , , ,02 1 0, , , ,40 9 2, , ,41 2 0, , , ,70 5 1, ,71 3 1,01 1 0, , , ,98 3 1, ,32 6 3,19 1 0, , , , ,05 8 2,89 6 2,17 7 2, , , , , , ,05 6 2,03 Buckenberg , , , , , , , , , , , , ,94 6 1, , , , , ,00 6 1,31 2 0, , , , , ,24 8 2,09 1 0, , , , , , ,73 6 1, , , , , , ,20 4 1, , , , , , ,17 5 1, , , , , ,07 9 3,88 6 2, , , , , , ,91 1 0, , , , , , ,05 3 1, , , , , , ,09 8 2, , , , , , ,38 3 0, , , , , ,36 7 2,97 6 2, , , , , , ,00 7 1, , , , , ,71 7 2,06 1 0, , , , , , ,81 0 0,00 Nordstadt , , , , , , , , , , , , ,08 9 3, , , , , , ,08 3 0, , , , , ,47 6 3,17 2 1, , , , , , ,12 6 1, , , , , , ,59 2 0, , , , , ,58 8 2,20 2 0, , , , , , ,18 2 0, , , , , , ,53 2 0, , , , , , ,68 4 1,05 Brötzingen , , , , , , , , , , , ,90 9 2,21 0 0, , , , , , ,21 2 0, , , , , ,02 8 2,06 1 0, , , , , ,19 7 1,93 0 0, , , , , ,49 8 3,00 3 1, , , , , ,85 8 3,23 4 1, , , , , ,36 9 2,52 3 0, , , , , , ,48 2 0,56 Dillweißenstein , , , , , , , , , , , , ,12 1 0, , , , , , ,39 0 0, , , , , , ,63 3 0,77 Würm , , , , , ,01 4 0, , , , , , ,25 1 0, , , , ,56 7 2, ,78 4 1,37 Hohenwart , , , , , ,02 5 0,

27 Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Von den gültigen Stimmen entfielen auf CDU SPD FDP GRÜNE WASG REP NPD abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % abs. % , , , , ,86 9 2,48 1 0, , , , , , ,13 5 1, , , , , , ,17 5 1, , , , , , ,28 3 0, , , , , , ,82 3 0,67 Büchenbronn , , , , , , , , , , , , ,50 6 1, , , , , , ,59 6 1, , , , , ,46 8 2,52 3 0, , , , , , ,13 3 0,77 Huchenfeld , , , , , , , , , , , , ,51 2 0, , , , , , ,23 1 0, , , , , , ,95 0 0, , , , , , ,64 5 1, , , , , , ,75 4 1, , , , , , ,45 2 0,43 Eutingen , , , , , , ,59 Urnenwahl Pforzheim , , , , , , ,07 Briefwahl Pforzheim , , , , , , ,74 Stadt Pforzheim , , , , , , , , , , , ,11 8 2,56 4 1, , , , , ,94 7 2,45 1 0, , , , , , ,90 2 0, , , , , , ,62 4 1, , , , , ,37 6 2,25 2 0, , , , , ,41 4 1,47 4 1, , , , , ,44 7 1,64 4 0,93 OT Birkenfeld , , , , , , , , , , , ,98 8 1,45 5 0, , , , ,14 9 2, ,89 2 0,52 OT Gräfenhausen , , , , , ,03 7 0,75 Urnenwahl Birkenfeld , , , , , , ,83 Briefwahl Birkenfeld , , , , , ,80 4 0,55 Gemeinde Birkenfeld , , , , , , ,78 Urnenwahl Wahlkreis , , , , , , ,04 Briefwahl Wahlkreis , , , , , , ,72 Wahlkreis , , , , , , ,99 = Stärkste Partei ,10 = Absolute Mehrheit der Stimmen

28 7.2 Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim a) Stadt Pforzheim Wahlbezirk Wahllokal Straße Oststadt 0101 Grünflächenamt Eutinger Str Inselschule Altstädter Kirchenweg Inselschule Altstädter Kirchenweg Haus am Kappelhof Kappelhofstr. 2 6 Innenstadt 0201 Neues Rathaus (Pavillon) Markplatz 1 Weststadt 0301 Hebel-Gymnasium Simmlerstr Hilda-Gymnasium Museumstr. 8 a 0303 Osterfeldschule Neßlerstr Osterfeldschule Neßlerstr. 10 Südweststadt 0401 Jugendverkehrsschule Kaiser-Friedrich-Str. (Eingang Steubenstr.) 0402 Hebel-Gymnasium Simmlerstr Kundencentrum SWP Werderstr Weiherbergschule Bergstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Weiherbergschule Bergstr Reuchlinhaus Jahnstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr Reuchlin-Gymnasium Schwarzwaldstr. 84 Au 0501 Kundencentrum SWP Werderstr Inselschule Altstädter Kirchenweg 26 Südoststadt 0601 Südstadtschule Hauffstr Ludwig-Erhard-Schule Schoferweg Ludwig-Erhard-Schule Schoferweg

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen 2011 2006 2001 1996 1992 1988 1984 1980 Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen Sonderschrift 155 Herausgeber: Wirtschaft

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen)

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlberechtigte ohne Wahlschein 26 941 Wahlberechtigte mit Wahlschein 3 694 Wahlberechtigte 30 635 100 Wahlbeteiligung 12 190 39,8 darunter Briefwähler 3 124 10,2 abgegebene

Mehr

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01 Gesamtergebnis Wahlbezirk(e): 001-01 01 bis 900-01 01 Wahlberechtigte: 3.649 ohne Sperrvermerk 3.200 mit Sperrvermerk 449 Wähler: 2.521 ohne Wahlschein 2.087 mit Wahlschein 434 Wahlbeteiligung 69,09 %

Mehr

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse Analysen - Vergleiche Landtagswahl 2013 in der Region Hannover 11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Erst-

Mehr

Land Bremen Wahlbeteiligung 1

Land Bremen Wahlbeteiligung 1 1972 1976 190 199 1975 5 194 199 Land Bremen Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 4,, 93,0 96,1 94,2 92,1 5,7 91,5 93,4 94,6 91,0 91,9 5,7 9,9 93,3 95,2 92,3 92,0 0,4 3,7,5 93,7 93,3 9,1 7,4

Mehr

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis: I. Feststellungen II. III. IV. Gesamtergebnis der Gemeindewahlen in kreisfreien Städten und der Kreiswahlen im Vergleich

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Wahl des Oberbürgermeisters am 25. Mai Ergebnisse in Salzgitter. Nr. 120 Mai 2015

Wahl des Oberbürgermeisters am 25. Mai Ergebnisse in Salzgitter. Nr. 120 Mai 2015 Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 2. Februar 2003 Dezember 2007 Wahl des Oberbürgermeisters am 25. Mai 2014 Ergebnisse in Salzgitter Nr. 120 Mai 2015 Herausgeber : Stadt Salzgitter - Referat für Wirtschaft

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

Statistischer Bericht Landtagswahl am 30. August 2009 in Gotha Stadtverwaltung Gotha - Statistikstelle

Statistischer Bericht Landtagswahl am 30. August 2009 in Gotha Stadtverwaltung Gotha - Statistikstelle Statistischer Bericht Landtagswahl am 30. August 2009 in Gotha Stadtverwaltung Gotha - Statistikstelle Inhalt Seite Verzeichnis der Anlagen 2 Verzeichnis der Grafiken 2 1. Vorbemerkungen 3 2. Organisation

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV CDU/CSU im Bundesgebiet Wahlsieger - Gewinne für die SPD, leichte Verluste für DIE LINKE und GRÜNE, dramatische Verluste für die FDP Im Ergebnis der Wahl zum 18.

Mehr

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD Artikel-Nr. 4235 06001 Wahlen B VII S - 2006 08.02.2006 Vergleichs- und Strukturdaten zur tagswahl 2006 Schaubild 1 Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den tagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg

Mehr

Endgültiges amtliches Ergebnis

Endgültiges amtliches Ergebnis Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Robert Kaufmann Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 03 61 37-84 110

Mehr

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen %

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen % Schnellmeldung für die Europawahl am 25.05.2014 Wernau (Neckar) Wahlkreis: 001 AGS: 08116072 Wernau (Neckar) Bezirk: 001-01 bis 900-02 Wahlberechtigte: 8.836 Wähler: 4.661 Wahlbeteiligung: 52,75 % % Ungültige

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014

Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014 Teil 1: Vorläufiges Ergebnis der Bezirksversammlungswahlen 2014 Wahlbeteiligung,

Mehr

B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27.

B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. Artikel-Nr. 4232 11001 Wahlen B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 08.04. Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Stimmenanteile der Parteien bei der

Mehr

[ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow

[ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow [ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow GLIEDERUNG 1. Ergebnis Berlin gesamt... 3 2. Ergebnis Bezirke Berlin... 4 3. Ergebnis Berlin-Pankow... 5 4. Ergebnis Prenzlauer

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011 01 11 Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März 2011 Vorläufige Ergebnisse Reihe Statistische Analysen, 1/2011 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, am gestrigen Sonntag wurde der 15. Landtag

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg

Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg Ergebnisse der Bundestagswahl am 18. September 2005 im Land Brandenburg In den 10 Bundestagswahlkreisen des Landes Brandenburg standen am 18. September 2005 insgesamt 9 Parteien für die Vergabe der Mandate

Mehr

Landtagswahl am 14. September Landespressekonferenz 15. September Uhr

Landtagswahl am 14. September Landespressekonferenz 15. September Uhr Der Landeswahlleiter Sperrfrist: Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort Landtagswahl am 14. September 2014 Landespressekonferenz 15. September 2014 14 Uhr Vorbemerkungen Parteien zur Wahl Wahlbeteiligung

Mehr

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom 22.09.2013 Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ein Service des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Stadt Braunschweig LANDTAGSWAHL. am 27. Januar 2008 G R A F I K P O O L. Datenbasis: Amtliche Endergebnisse. Stadt Braunschweig

Stadt Braunschweig LANDTAGSWAHL. am 27. Januar 2008 G R A F I K P O O L. Datenbasis: Amtliche Endergebnisse. Stadt Braunschweig Stadt Braunschweig LANDTAGSWAHL am 27. Januar 2008 G R A F I K P O O L Datenbasis: Amtliche Endergebnisse L08e 26.02.2008 Stadt Braunschweig Referat Stadtentwicklung und Statistik - Reichsstraße 3-38100

Mehr

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 Roderich Egeler Präsident des Statistischen Bundesamtes Berlin/Wiesbaden, 28. Januar 2014 Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 am 28. Januar 2014 in Berlin Statement des

Mehr

Stimmenverteilung zur Wahl zum Landtag Brandenburg 2. Stimme am 27. September 2009

Stimmenverteilung zur Wahl zum Landtag Brandenburg 2. Stimme am 27. September 2009 Wahl zum Landtag Brandenburg. Stimme am 7. September Wahlgebiet: Wahlgebiet Nr.: Legislaturperiode: Einwohneranzahl: wahlberechtigt: Zahl der Wähler: Wahlbeteiligung: ungültige Stimmen: gültige Stimmen

Mehr

Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse):

Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse): Ergebnisse der Studie Die Parteien und ihre Anhänger (Prof. Brähler, Prof. Kruse): Rechtsextreme Anhänger oft arbeitslos Meiste Arbeitslose sind Nichtwähler Rechtsextreme Parteien haben den größten Anteil

Mehr

Landtagswahl 2011: Parteihochburgen

Landtagswahl 2011: Parteihochburgen Landtagswahl 2011: Parteihochburgen Von Thomas Kirschey Am 27. März 2011 fand die Wahl zum 16. Landtag Rheinland-Pfalz statt. Nach dem amtlichen Endergebnis entfielen von den gültigen Landesstimmen 35,7

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. 15. Mai 2012 ONLINE DOKUMENTATION DR. STEPHAN EISEL www.kas.de Wer warum die wählt ANALYSE DER LANDTAGSWAHLEN 2011/12 IN BERLIN, DEM SAARLAND, SCHLESWIG-HOLSTEIN UND NORDRHEIN-WESTFALEN Innerhalb

Mehr

Die Ergebnisse der Wahlen zum Integrationsrat Duisburg 2010

Die Ergebnisse der Wahlen zum Integrationsrat Duisburg 2010 Die Ergebnisse der Wahlen zum Integrationsrat Duisburg 2010 Roland Richter Am 7. Februar 2010 fanden in Duisburg die Wahlen zum neu geschaffenen Integrationsrat statt. Als Vertretungskörperschaft für die

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Bundestagswahl 2009: Parteihochburgen

Bundestagswahl 2009: Parteihochburgen Bundestagswahl 2009: Parteihochburgen Von Thomas Kirschey Am 27. September 2009 fand die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag statt. Nach dem amtlichen Endergebnis sind von den gültigen Zweitstimmen, die in

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2013 Land, Kommunen Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Monika Hin, Ellen Schneider Am 22. September 2013 wurde

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2014 B VII 5-3 5j/14 Zeichenerklärung 0 Keine Stimme erhalten x Im Wahlgebiet nicht angetreten

Mehr

Wahlen in Berlin 2016

Wahlen in Berlin 2016 Wahlen in Berlin 216 Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 18. September 216 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Wählerverhalten und soziales Umfeld eine Aggregatdatenanalyse 2 SPD 2 CDU

Mehr

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe Bundestagswahl 213 Die ungültige Stimmabgabe Mehrheit der Ungültigwählerinnen und -wähler entscheidet sich bewusst für ungültige Stimmabgabe Von Romy Siemens Das Statistische Landesamt hat für die Bundestagswahl

Mehr

6 Bei der Landtagswahl am 27. März 2011 erhielt die SPD mit 35,7 Prozent den höchsten Stimmenanteil.

6 Bei der Landtagswahl am 27. März 2011 erhielt die SPD mit 35,7 Prozent den höchsten Stimmenanteil. . Wahlen 6 Bei der Landtagswahl am 2. März 2011 erhielt die SPD mit 35, Prozent den höchsten Stimmenanteil. 6 Von den 622 Abgeordneten im 1. Deutschen Bundestag stammen 32 aus Rheinland-Pfalz. 6 Bei der

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent gestiegen 2 STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 IMPRESSUM

Mehr

Vor der Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg am 26. März 2006

Vor der Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg am 26. März 2006 Vor der Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg am 26. März 2006 Nicole Michel Am 26. März 2006 wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt werden. Seit Bestehen des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Pforzheimer Bevölkerung 2012

Pforzheimer Bevölkerung 2012 Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Pforzheimer Bevölkerung 2012 Daten und Informationen zum Pforzheimer Demographie-Check Nordstadt Eutingen Oststadt Weststadt Innenstadt Au Südweststadt Buckenberg

Mehr

Die Wahl zum 17. Bayerischen Landtag am 15. September 2013 in München

Die Wahl zum 17. Bayerischen Landtag am 15. September 2013 in München Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Ioannis Mirissas, Adriana Wenzlaff Die Wahl zum 17. Bayerischen Landtag am 15. September 213 in München Am 15. September 213 wurde der 17. Bayerische

Mehr

Informationen zur Stadtentwicklung. Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte. Die Bundestagswahl am 22.September 2013

Informationen zur Stadtentwicklung. Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte. Die Bundestagswahl am 22.September 2013 07 2013 Informationen zur Stadtentwicklung Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte Die Bundestagswahl am 22.September 2013 Die Bundestagswahl am 22. September 2013 STADT LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Bereich

Mehr

Kommunalwahlen in Hessen am 6. März Vorbemerkung

Kommunalwahlen in Hessen am 6. März Vorbemerkung Kommunalwahlen in Hessen am 6. März 2016 Vorbemerkung Am 6. März 2016 fanden in Hessen die Wahlen zu den kommunalen Vertretungskörperschaften statt. Nachfolgend sind die Ergebnisse der Wahlen zu den Räten

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

WAHLDOSSIER 2009: Ergebnisse rechtsextremer Parteien bei der Bundestagswahl 2009

WAHLDOSSIER 2009: Ergebnisse rechtsextremer Parteien bei der Bundestagswahl 2009 WAHLDOSSIER 2009: Ergebnisse rechtsextremer Parteien bei der Bundestagswahl 2009 Bei den Bundestagswahlen am 27. September 2009 konnten die rechtsextremen Parteien keine Zuwächse verzeichnen. Während die

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach

Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach Amtliches Bekanntmachungsorgan der Hansestadt Medebach Herausgeber: Bürgermeister der Hansestadt Medebach, Österstraße 1, 59964 Medebach Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt ist einzeln und kostenlos erhältlich.

Mehr

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Statistische Berichte B VII 5-3 5j/09 ISSN 1435-8689 Preis: 3,25 Wahlen Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Wir rechnen

Mehr

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2016 Land, Kommunen Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Elisabeth Glück Mithilfe der seit den 1960er-Jahren

Mehr

Informationen zur Stadtentwicklung Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte

Informationen zur Stadtentwicklung Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte 05 2014 Informationen zur Stadtentwicklung Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte Die Kommunalwahlen und die Europawahl am 25. Mai 2014 Die Kommunalwahlen und die Europawahl am 25. Mai 2014 STADT LUDWIGSHAFEN

Mehr

Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016. Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2016

Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016. Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2016 01 16 Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Vorläufige Ergebnisse Reihe Statistische Analysen, 1/2016 Impressum Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Vorläufige

Mehr

Bundestagswahl am 22. September 2013

Bundestagswahl am 22. September 2013 Bundestagswahl 2013 Bundestagswahl am 22. September 2013 Reichstag in Berlin Ergebnisse und Kurzanalyse Basis: Vorläufiges Endergebnis Heft 49, Beiträge zum Wahlgeschehen Herausgegeben vom Bereich Statistik

Mehr

Wahlbeteiligung der Gemeinderatswahl Statistischer Bericht N 8/2014

Wahlbeteiligung der Gemeinderatswahl Statistischer Bericht N 8/2014 Wahlbeteiligung der Gemeinderatswahl 2014 Statistischer Bericht N 8/2014 Impressum 68030 Mannheim Tel. 0621 293-7486 Fax 0621 293-7750 E-Mail: statistikstelle@mannheim.de www.mannheim.de/statistik Mannheim,

Mehr

Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1)

Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1) Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1) Neu-/Erstfassung 1. Änderungssatzung 2. Änderungssatzung 3. Änderungssatzung 4. Änderungssatzung Verantwortlicher Fachbereich Beschlussvorlage:

Mehr

Zusammenfassung und Besonderheiten Ergebnisse der LINKEN zur Bundestags- und Landtagswahl am

Zusammenfassung und Besonderheiten Ergebnisse der LINKEN zur Bundestags- und Landtagswahl am Zusammenfassung und Besonderheiten Ergebnisse der LINKEN zur Bundestags- und Landtagswahl am 27.09.2009 1. Zusammenfassende Übersicht 1.1. Bundestagswahl BTW 2009 Wahlkreis 004 (Rendsburg-Eckernförde)

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Impressum Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 ISSN 2196-811X Herausgeber:

Mehr

über uns Unser Vorstand Wir für Hagenbüchach Herzlich Willkommen beim CSU-Ortsverband Hagenbüchach! Ortsvorsitzender Michael Dibowski

über uns Unser Vorstand Wir für Hagenbüchach Herzlich Willkommen beim CSU-Ortsverband Hagenbüchach! Ortsvorsitzender Michael Dibowski (http://www.csu.de/verbaende/ov/hagenbuechach/) Ortsverband Hagenbüchach über uns Herzlich Willkommen beim CSU-Ortsverband Hagenbüchach! Die CSU ist die große Volkspartei in Bayern, die in fast 3.000 Städten

Mehr

Ergebnis. Landtagswahl. am 13. Mai In den Landtag NRW (Wahlperiode ) wurden am 13. Mai 2012 gewählt:

Ergebnis. Landtagswahl. am 13. Mai In den Landtag NRW (Wahlperiode ) wurden am 13. Mai 2012 gewählt: Landtagswahl. Ergebnis der Landtagswahl am. Mai 0 In den Landtag NRW (Wahlperiode 0-0) wurden am. Mai 0 gewählt: Wahlkreis Schulze Föckg, Sellen CDU Stefurt I Christa Stefurt Wahlkreis Laumann, Saerbecker

Mehr

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg

Umfrageergebnisse. Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Umfrageergebnisse Forschungsprojekt Wahlen der Universität Freiburg Prof. Dr. Uwe Wagschal Sören Finkbeiner M.A. Elisabeth Lippert Markus Breitweg Die Umfrage Feldzeit: 31. Januar bis 22. Februar Befragte:

Mehr

Der Pforzheimer Wohnungsmarkt 2003

Der Pforzheimer Wohnungsmarkt 2003 Pforzheim Kommunale Statistikstelle Durchschnittliche Wohnungsgrößen und ihr Anteil am Wohnungsbestand 150 Durchschnittliche Wohnungsgröße in qm 140 130 120 110 100 90 80 70 60 50 40 30 66 84 110 144 16,2%

Mehr

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 20 FRAGEN ANTWORTEN Alle Informationen und Hintergründe zur Landtagswahl 2016 finden Sie hier: www.wahlen-mv.de www.facebook.com/wahlenmv twitter.com/wahlenmv

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Beiträge zur Statistik

Beiträge zur Statistik April 2016 Beiträge zur Statistik Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Die Landtagswahl 2016 in Freiburg - Ergebnisse und Analyse - Entscheidende Themen der Wähler

Mehr

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim

Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Stadt Pforzheim Amt für Bildung und Sport Schulentwicklungsplanung für die Stadt Pforzheim Allgemeinbildende Schulen I Berufliche Schulen I Sonderschulen 2018 2023 Informationsveranstaltung 18.03.2015

Mehr

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015)

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015) PM 3 Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 1. Anspruchsberechtigte Parteien...1 2. Berechnung der staatlichen Finanzierung 2014...2 3. Bund/Länder-Anteil und Staatsquote...4 1. Anspruchsberechtigte

Mehr

Simulation der Landtagswahl 2011

Simulation der Landtagswahl 2011 Simulation der Landtagswahl 2011 von Manfred Binder Wisst Ihr, welche Chancen Jörg Matthias Fritz für den Wahlkreis Göppingen und Bernhard Bele Lehle für den Wahlkreis Geislingen haben, bei der Landtagswahl

Mehr

Pforzheimer Bevölkerung 2010

Pforzheimer Bevölkerung 2010 Entwicklung der Zahl der irakischen Staatsangehörigen seit 2001 400,0 350,0 300,0 Pforzheim Baden-Württemberg Deutschland 250,0 2003 = 100% 200,0 150,0 100,0 50,0 0,0 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern hatgewählt Infratestdimap WAHLREPORT Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 22. September 2002 Infratestdimap Gesellschaft fürtrend- und Wahlforschung Moosdorfstraße7-9 D-12435 Berlin

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

Wahlbuch der Kommunalwahlen NRW Stadt Schloß Holte-Stukenbrock. Herausgegeben am

Wahlbuch der Kommunalwahlen NRW Stadt Schloß Holte-Stukenbrock. Herausgegeben am Wahlbuch der Kommunalwahlen NRW 26.09.2004 Stadt Schloß Holte-Stukenbrock Herausgegeben am 07.10.04 Inhaltsverzeichnis 1 Bürgermeisterwahl 2 1.1 Gesamtergebnis Stadt Schloß Holte-Stukenbrock 2 1.2 Wahlbezirke

Mehr

Autor: Robert Kaufmann Telefon: Titelfoto: Fotolia_ _M. Herausgegeben im August Bestell-Nr.: Preis: 8,75 Euro

Autor: Robert Kaufmann Telefon: Titelfoto: Fotolia_ _M. Herausgegeben im August Bestell-Nr.: Preis: 8,75 Euro Herausgeber: Thüringer Landesamt für Statistik Europaplatz 3, 99091 Erfurt Postfach 90 01 63, 99104 Erfurt Telefon: 03 61 37-8 46 42 / 8 46 47 Telefax: 03 61 37-8 46 99 Internet: www.statistik.thueringen.de

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 3-4 5j/08 Kommunalwahlen im Land Brandenburg am 28.09.2008 Statistik Berlin Brandenburg Wahlen zu den Kreistagen der Landkreise und Stadtverordnetenversammlungen der kreisfreien

Mehr

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt.

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. Wahl des Europäischen Parlaments Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. 1. Gesamtübersicht Wahlberechtigte Wähler gesamt - davon am Wahltag - davon Briefwähler ungültige Stimmen gültige Stimmen

Mehr

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich Kevin Kobold Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistiken Die repräsentative Wahlstatistik ist eine Besonderheit im deutschen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn Quelle: rbb online Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn In Brandenburg steht die SPD weiterhin klar an der Spitze der Wählergunst. Der Koalitionspartner, die Linke, hat leicht verloren, während die CDU

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Im Rahmen des im Januar 2003 durchgeführte Einführungsinterviews der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 4/2014 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Werte der Parteien Mandatsanteil

Werte der Parteien Mandatsanteil Ergebnisdienst Landtagswahlen Schleswig-Holstein Wahltermin 06.05.2012 Status Amtliches Endergebnis Werte der Parteien Prozentwert Mandate Mandatsanteil CDU 30,8% -0,7% 22 31,9% 2010 31,5% 34 35,8% 30,4%

Mehr

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis SUCHMASCHINE TUNINGEN Informationen und Bilder aus Tuningen 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis Kategorie: Justizvollzugsanstalt-Gefängnis Datum: Sonntag, 6. Juli 2014 Artikel: JVA-20 Baden-Württemberg

Mehr

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit Konferenz für Vertrauenspersonen der Schwerbehindertenvertretung und Betriebsratsmitglieder in Reutlingen am 14.05.2014 Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Vor der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005

Vor der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 8/2005 Titelthema Vor der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Der Ausgang der Bundestagswahl 2002 ein Rückblick Monika Hin, Nicole Michel Am

Mehr

Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses zur Wahl des Landtages am 04. September 2016

Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses zur Wahl des Landtages am 04. September 2016 Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses zur Wahl des Landtages am 04. September 2016 Gemäß 33 Abs. 4 des Landes- und Kommunalwahlgesetzes Mecklenburg-Vorpommern gebe ich hiermit das vom Kreiswahlausschuss

Mehr

Vorläufiges Ergebnis der Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016

Vorläufiges Ergebnis der Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 Vorläufiges Ergebnis der Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 Ortsteil Wahlberechtigte Wähler Wahlbeteiligung (in %) Gültige Erststimmen davon Ralf Mucha (SPD) Chris Günther

Mehr

Wahlen in Konstanz März 2011

Wahlen in Konstanz März 2011 Wahlen in Konstanz März 2011 Landtagswahl 2011 Wahlergebnis in der Stadt Konstanz Stadt Konstanz - Hauptamt Wahlen in Konstanz März 2011 Landtagswahl 2011 Wahlergebnis in der Stadt Konstanz Impressum Herausgeber

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

stellv. Bezirksvorsitzender Die Ergebnisse der Europawahl in Lichtenberg Wahlbericht und erste Analyse (Stand: 27. Mai 2014)

stellv. Bezirksvorsitzender Die Ergebnisse der Europawahl in Lichtenberg Wahlbericht und erste Analyse (Stand: 27. Mai 2014) Die Ergebnisse der Europawahl in Lichtenberg Wahlbericht und erste Analyse (Stand: 27. Mai 2014) 1. Vorbemerkung: In Lichtenberg waren am 25. Mai 206.162 Wahlberechtigte zur Wahl des 8. EU Parlamentes

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Passives Wahlalter. 3 Bad Säckingen J. 2 J. Wahl an Schulen nein - ab 7. Kl.- 19 J.

Passives Wahlalter. 3 Bad Säckingen J. 2 J. Wahl an Schulen nein - ab 7. Kl.- 19 J. 1 Ammerbuch 18.568 2011 8 12-20 J. 2 J. 2 Bad Liebenzell 9.400 1995 20 14-18 J. 2 J. Online-Wahl, ggfl. Wahllokale im Rathaus und Schule + Jugendhaus + Briefwahl - - 3 Bad Säckingen 17.000 1998 13 14-20

Mehr