:zukunfts institut MIKRO TRENDS. Für Macher, Marketing und Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ":zukunfts institut MIKRO TRENDS. Für Macher, Marketing und Management"

Transkript

1 :zukunfts institut MIKRO TRENDS Für Macher, Marketing und Management

2 Inhalt 1 Geschäftsideen/Pioniere 2 Kunden/Bedürfnisse 3 Lifestyle/Gesellschaft 4 Marketingideen/Business 5 innovationen/produkte 2

3 1 CRADLE-TO-CRADLE-PRODUKTE 2 Inform-ART-ion 3 SOMMELIER-EFFEKT 4 Congress Camping 5 DO-IT-YOURSELF GREEN DWELLING KRISEN-KAPITAL 7 REVOLUZZER-REISEN 8 SCHLAU-COOKING 9 DESTINATIONS-SHOPPING 10 SERIOUS SPACE SUBSISTENZ-KREATIVITÄT 2 SCIENCE-AGER 3 DIASPORA-TOURISMUS 4 EGO-MORALISTEN 5 GAY-STREAM gesunterhaltung 7 TANTE EMMA SOCIAL CLUB 8 EX-PERTINNEN 9 TAKTIL-TAKTIK 10 TEMPORÄRE SHOWROOMS Casting-Kult 2 City Life Hopping 3 SOLO STATT SOZIALDRUCK 4 ECO-Fun 5 GRANNY CHIC How to be a... 7 SMART CITYS 8 Freedom for Information 9 nächster Halt Naher OSTEn 10 ROCK N ROLL management VIVID BUSINESS 2 MANUFAKTURISIERUNG 3 HOLLYWERK & HANDWOOD 4 JOBS 1,2,3 5 MOBILE marketing AM POS KOPFSTAND-MARKETING 7 LOCAL BRANDING 8 RATIONAL-MARKETING 9 BRAND-NEU 10 DIALOGISIERUNG ONE-BUTTON-LIFE 2 TEMPORÄRE ARCHITEKTUR 3 COOLEUR 4 INTERACTIVE ENVIRONMENTS 5 iknow NEO-ETHNO-MARKETS 7 E-EMPOWERING 8 Health-To-Go PRACHT 10 KONTROLLBEDÜRFNIS

4 Die Schönheit der Mikrotrends VORWORT Wenn von Trends die Rede ist, dann interessieren wir uns meistens für jene großflächigen, epochalen Veränderungen, die man Megatrends nennt. Globalisierung, Feminisierung, Individualisierung, New Work, Wissensgesellschaft: Die komplexen Blockbuster der Trendwelt, die manchmal Jahrhunderte überspannen und die Gesellschaft tief verändern. Das ist der Stoff, aus dem Zukunft gemacht ist. Oder? Klaus Vyhnalek Warum also Mikrotrends? Warum sollten wir uns in einer Studie mit erheblichem Recherche-Aufwand mit kleinen, spezifischen, mit Branchen-, Nischen- und Spezialtrends beschäftigen? Weil die Wahrheit und die Zukunft oft im Detail verborgen liegt. Oft sind es kleine Ideen, aus denen große Märkte erwachsen. Oft sind es Stories, in denen der Schlüssel für einen großen Markt der Zukunft liegt. Diese Geschichten wollen wir hier erzählen. Geschichten von unternehmerischen Einfällen und Gedankenblitzen. Geschichten von Pionier- und Nischenmärkten mit einem eigensinnigen Glanz. Geschichten von unbekannten Trend-Begriffen, die plötzlich zu einer zündenden Marktidee führten. Geschichten von Traditions-Unternehmen, die überraschende neue Wege gehen. Geschichten von Innovationen, die ihre Zukunft noch VOR sich haben. In den Mikrotrends spiegeln sich zwei Dimensionen, die wir in der großflächigen Trend-Analyse eher vernachlässigen müssen: Unternehmertum und Kreativität. Mikrotrends sind konkret. Bei den meisten von ihnen handelt es sich um reale Markt- Experimente, die man beim Wachsen und Gedeihen beobachten kann. Hier werden Trends gemacht, in einem Sinne des aktiven Experiments mit der Wirklichkeit. Mikrotrends sind Botschafter einer unmittelbaren Kreativität. In ihnen zeigt sich der Kreative Kapitalismus der Zukunft. 4

5 :zukunfts institut Man kann die Zukunft von oben nach unten erzählen also von den Megatrends aus die Details deklinieren. Man kann aber auch umgekehrt den Wandel der Welt aus dem Kleinen, dem Detail heraus erklären. Mikrotrends sind die Produkte eines neuen, vernetzten Weltzustandes. Aus schöpferischen Impulsen entsteht eine Evolution. Wenn all diese Ideen sich vernetzten, dann werden darin auch die größeren Strukturen sichtbar, die längeren Trendwellen. Mikrotrends sind die Basisagenten dieser Trendwelt. Die little mover, die fleißigen Bienen der Veränderung. Feiern wir sie! Ihr Matthias Horx Mode/Produkte Zeitgeist/Märkte Konjunktur/Ökonomie Technologie Soziokulturelle Trends MIkrotrends Konsumtrends Zeitgeisttrends Technotrends Zivilisationen MeGatrends Natur Metatrends Mikrotrends sind kleine, aber bisweilen sehr symbolische Trends, die zwar auf den Oberflächen schwimmen, aber auch eine Geschichte mit tieferer Bedeutung erzielen können.

6 0 Lesehilfe 1. M mikrotrend-naming & Subline 2. Aufhänger & Storytelling 5 Know.9 Aufhänger & Storytelling Die neue Lust auf Wissen und Lernen stellt den Bildungsmarkt auf den Kopf FDP-Politiker Jimmy Schulz stellte in seiner Bundestagsrede vor kurzem unbewusst Unsere die i-frage Trendexperten und sorgte damit haben für einen sich die Mini-Eklat. weltweiten Weniger märkte und Schulz Branchen las seine angeschaut Rede wie selbstverständlich und nach pionierhaften von einem ipad ab nicht weil er damit die Opposition inhaltlich und politisch provozierte und auf das Schärfste herausforderte. wie gewohnt Geschäftsideen, und wie alle innovativen anderen Parlamentarier Produkten, bis neuen zu diesem Kundenbedürfnissen aus Papier. und Dass zukunftsweisenden er damit gegen Vorschriften marketing- verstoßen und hat, war Zeitpunkt von Notizzetteln Schulz Businessstrategien nicht klar: Ich möchte gescannt. einfach mal Ihre ausprobieren, Beobachtungen was damit haben geht, rechtfertigte er den spontanen ipad-einsatz anschließend vor der Zeitung Das Parlament. Nun wird sich wohl demnächst der Geschäftsordnungsausschuss mit sie jeweils in einer einprägsamen kurzen mikrotrenddieser Geschichte Angelegenheit zusammengefasst. befassen und mit seiner Entscheidung auch indirekt ein Statement zur Zukunft der Bildung abgeben. 3. Erläuterung & Kurzdefinition Erläuterung & Kurzdefinition Bildung und Lernen sind gerade dabei, sich aus den Fesseln der klassischen Methoden zu lösen, die allesamt aus dem 19. Jahrhundert stammen. Im Zentrum dieser schleichenden Revolution stehen die Auflösung des Frontalunterrichts und die unangreifbare Die Kurzdefinition Position des erläutert Lehrers. Computer Ihnen den spielen mikrotrend dabei eine näher entscheidende Rolle: und Sie erklärt, machen jeden warum Lernenden und für stark, welche weil sie Branchen die Wege und zwischen Bedürfnislagen er künftig (aber nicht an der Bedeutung Mittelpunkt) gewinnen eines neuen wird. Wissens- und Lern- Lernen und Realität, Wissen und Umsetzung, Innovation und Markt abkürzen. Computer sind der Ausgangspunkt prozesses. Das kollaborative Lernen rückt mehr und mehr in den Mittelpunkt einer auf Kreativität, Kooperation und Kommunikation ausgerichteten Ökonomie. Von Schulen und Unternehmen, aber auch von jedem Einzelnen von uns wird ein neues Bildungsverständnis verlangt werden. 4. Bild/Zahlenchart Bildung-to-go: Lernen und Wissen lösen sich immer mehr von tradierten Bildungsidealen Aktuelle iphone-apps nach Kategorien (Angaben in Prozent) Bild zur Visualisierung des mikrotrends oder Zahlen- Chart, das den mikrotrend quantitativ belegt und stützt Quelle: 148Apps.biz (http://148apps.biz), % Bücher 14 % Spiele 11 % Unterhaltung 7 % Bildung 6 % Reisen 5 % Lifestyle 5 % Dienstprogramme 3 % Musik 3 % Sport 2 % Business 2 % Nachrichten 2 % Produktivität 2 % Gesundheit und Fitness 2 % Navigation 16 % Sonstiges: u.a. Fotografie, Soziale Netze, Finanzen, Medizin, Wetter, Strategie 6 6

7 :zukunfts institut :zukunfts institut Best Practices Im Rahmen des innovativen Bildungsvorhabens K-Nect wurde an verschiedenen Highschools in North Carolina (USA) ein Mathe-Lernprojekt auf dem Smartphone gestartet. Mit Erfolg: Die Leistungsrate stieg im Schnitt um 30 %, in einigen Klassen sogar um 50 %. Los geht der Mathe-Unterricht mit einer Flash-Animation, in der das Problem Ausgewählte Best-Practice-Beispiele geben skizziert wird. Gelöst werden die Aufgaben dann gemeinsam, wodurch eine dynamische Ihnen Inspiration Lerngemeinschaft und zeigen, entsteht. in welchen Ein wichtiger Branchen dass und die Smartphones märkten der Zugang mikrotrend zum Internet bereits haben, seine findet der Vorteil: Dadurch, Unterricht nicht nur im Klassenzimmer statt, sondern 24 Stunden, an sieben Ausprägung Tagen in der Woche gefunden (www.projectknect.org). hat respektive künftig noch finden wird. Unternehmensintelligenz steigern durch mobiles Intranet: Bislang waren Intranet in den Unternehmen eher auf Einbahnstraßen-Kommunikation ausgerichtet. Mittlerweile haben 30 % der Intranets spezielle mobile Funktionen Tendenz: steigend. Das Mitarbeiterportal elink des Energieunternehmens Enbridge beispielsweise fördert die Kollaboration der Mitarbeiter an knapp 200 Standorten. AppsWorld: Smartphone, ipads. Der Anteil der Bildungs-Apps im itunes Store von Apple (s. Grafik) zeigt, dass der Mikrotrend iknow auch für die Dauermobilen immer interessanter wird. Die Open-Culture-App bietet freien Zugang zu Bildungsportalen, die kostenlose Hörbücher, Sprachkurse, wissenschaftliche Podcasts, Vorlesungen etc. beinhalten; die Simulator-App der Nasa ermöglicht eine virtuelle Reise ins All; die App des Musée du Louvre liefert Hintergrundwissen zu den Kunstwerken und Einblicke in einen Großteil der ausgestellten Werke. Auch der Amazon-E-Book-Reader Kindle eignet sich natürlich für den Informationshunger unterwegs. In mittlerweile über 100 Ländern können die Anwender aus einer großen Anzahl von Büchern, Zeitungen und Magazinen wählen und sie direkt herunterladen. Die aktuelle Version Kindle DX verfügt über eine Speicherkapazität von 3,3 GB, was ungefähr Büchern entspricht. Trendprognose Neben dem Vorteil, immer und überall mit seinem Wissen glänzen zu können, lässt In der Trendprognose sich bekommen am Mikrotrend Sie iknow von aber unseren auch schon Experten heute sehr gut eine ablesen, Einschätzung was der Wissensökonomie von uns allen dazu, wie und unter verlangt wird: Wir müssen uns endgültig welchen von Bedingungen sich der Mikro- und -Vor- den tradierten Bildungs-Vorgaben stellungen trend künftig lösen. Standardfächer entwickeln und Frontalunterricht wird. weiter waren gestern, Neugierde, die Lust auszuprobieren und mitzugestalten prägen den Lernprozess künftig noch viel stärker. Wissen ist nicht nur die Schlüsselressource in der Arbeitswelt von morgen, als zentrales gesellschaftliches Bedürfnis hat Bildung gerade erst begonnen, sich als renditeträchtiger Zukunftsmarkt aufzustellen. iknow ist nur ein Teil davon. Branchenrelevanz: Wissen, Lernen, Medien, Consumer Electronics, Lifestyle Die Branchenzuordnung und eine Einstufung des Umsatzpotenzials geben Korrelierende Ihnen eine Mikrotrends: grobe Übersicht Congress- des Camping, marktpotenzials. Science-Ager, How Über to die be a Zuweisung, Schlau-Cooking zu anderen Umsatzpotenzial: mikrotrends hoch und die Verortung zu unseren megatrends bekommen Sie zudem ein gespür für die Tragweite des mikrotrends vermittelt. Trendhintergrund: Bildung, Mobilität, Game-o-lution, New Work, Connectivity 5. Best Practices 6. Trendprognose 7. Wertung

8 3 City Aufhänger & Storytelling Life Hopping.2 ModernE LEBEnSEnTWÜRfE folgen ImmER Öfter dem Ikea-Prinzip: Wir richten Uns ständig neu ein In der Pariser U-Bahn machte vor Kurzem eines dieser derzeit aus dem Boden schießenden Self-Storage-Unternehmen auf ein ganz besonderes Angebot aufmerksam: Lagerraum, der nicht nur einfach kostengünstig und flexibel angemietet werden kann. Gegen eine zusätzliche Service-Gebühr stellt der Anbieter seinen Kunden sogar einen Anhänger direkt vor die Haustür. In aller Ruhe kann dieser dann beladen werden, anschließend wird er abgeholt und in dem angemieteten Lagerraum am Rande der Stadt wieder ausgeladen. Da immer mehr moderne Städter kein eigenes Auto mehr haben (geschweige denn einen Kleintransporter), sind Lösungen und Services, die den Einzelnen in seiner Mobilität unterstützen und sich flexibel in seinen beruflichen wie privaten Alltag integrieren lassen, künftig sehr gefragt. Rund um die biografische Flexibilität entfaltet sich eine interessante neue Service-Industrie. Erläuterung & Kurzdefinition Die Megatrends Individualisierung, New Work und Mobilität führen auch in Zukunft zu einer weiteren Flexibilisierung der Lebensentwürfe. Sei es bedingt durch private oder berufliche Veränderungen: Menschen ziehen zusammen oder auseinander und wollen sich dabei nicht von ihrem Hab und Gut trennen. Vor 30 Jahren ist in den USA die Self-Storage-Branche entstanden, vor etwa zehn Jahren schwappte der Trend nach Europa. Das jährliche Wachstum der Branche in Europa von 2003 bis 2008 lag zwischen 8 und 15 Prozent. Der deutsche Marktführer MyPlace SelfStorage (Marktanteil: 36 %) konnte seinen Umsatz 2009 sogar um 25 Prozent auf 17,5 Millionen steigern. Für 2010 ist ein weiterer Ausbau der Aktivitäten auf 34 Standorte und Quadratmeter geplant. Best Practices Jederzeit zum Aufbruch bereit: Die niederländische Agentur Camelot Property bringt Eigentümer von leer stehenden Gebäuden mit Mietern zusammen, die nicht nur günstig, sondern auch individuell, abwechslungsreich sowie vor allem flexibel und exklusiv leben wollen. Etwa in einer Kirche, einem Krankenhaus, Kloster, Pub oder leer stehenden Kraftwerk. Camelot befindet sich inzwischen in sieben europäischen Ländern auf Wachstumskurs. Für dieses Jahr ist der Markteintritt in Deutschland geplant (www.cameloteurope.com). 56 LifestYLe/GeseLLSchaft

9 :zukunfts institut Best Practices Mobiles Arbeiten 2.0: Home Office, Arbeiten im Café etc. führen nicht selten zu einer kreativen Vereinsamung. Co-Working heißt der Trend, der sich gerade ausbreitet. Der Unterschied zu einem herkömmlichen mobilen Arbeitsplatz: Hier treffen und organisieren sich Gleichgesinnte für eine bestimmte Zeit. Einige Co-Working-Spaces: in London eoffice (www.eoffice.net), in Kopenhagen LaOficina (www.laoficina. dk), FunkBunk in Bedfordshire (www.funkbunk.com), Xin danwei in China (http://xindanwei.com) oder das Betahaus in Berlin (www. betahaus.de). Lagern und kostenlos tauschen: Bei MyPlace SelfStorage gibt es nicht nur Lagerraum bis zu 50 Quadratmeter zu mieten. Zusätzlicher Anreiz: eine kostenlose Tauschbörse für Dinge, die man immer schon gerne mal loswerden wollte. Falls man auf etwas Vielversprechendes stößt, helfen MyPlace-Experten sogar bei der Bewertung von Antiquitäten und Möbeln, damit Wertloses entsorgt und Wertvolles gelagert werden kann (www.myplace.de). Storage für Weinliebhaber: Das US-amerikanische Unternehmen Kent Certified Wine Cellar And Trust lagert Wein professionell gegen eine Jahrespauschale von 230 bis 460 US-Dollar ein fachmännischer Umgang, ideale Lagerbedingungen und eine sichere Wertsteigerung garantiert (www.kentcellars.com). Car-to-go statt Car-Sharing: Das Car2Go-Prinzip von Daimler geht einen Schritt weiter. Das Auto muss vorher nicht reserviert und nach der Benutzung an einen bestimmten Ort zurückgebracht werden, sondern kann einfach am Zielort abgestellt werden. In diesem Jahr noch geht Peugeot mit Mu by Peugeot an den Start: Über eine Prepaid-Karte können Fahrräder, Scooter, PKW und Transporter geliehen werden (www.car2go.com, Trendprognose Galt lange Zeit das Erfolgs-Credo Mein Haus. meine Scholle (die niemals verlassen wurden), steigt derzeit die temporäre Mobilität rapide an und damit auch die temporäre Sesshaftigkeit. für ein Projekt wird die Wohnung aufgegeben, untervermietet und das Wertvollste in einer Self-Storage-Halle zwischengelagert. Das schafft gleichzeitig auch freiräume, sich zu bewegen und neue Erfahrungen zu machen. City Life Hopping bedient viele motivationen. Wachstum liegt vor allem in den ergänzenden Services, die dabei helfen, die Übergänge in die einzelnen Phasen besser zu meistern, aber die temporäre Sesshaftigkeit komfortabler zu gestalten. Branchenrelevanz: Auto, Transport, Immobilien, Möbel, Facility, Wohnen, Architektur Korrelierende Mikrotrends: Temporäre Showrooms, Mobile Marketing am PoS, Temporäre Architektur Umsatzpotenzial: hoch Trendhintergrund: Individualisierung, New Work, Mobilität

10 Der Think Tank des Zukunftsinstituts DIE mikrotend-entdecker BRANCHENTRENDS Kultur und Konsum Corinna Langwieser Kommunikationswirtin Hanni Rützler Ernährungswissenschaftlerin Silke Pentrop Produktdesignerin Dr. Sophie Karmasin Psychologin/Betriebswirtin Anja Kirig Politologin KONSUMENTENTRENDS Oona Horx-Strathern Journalistin Petra Kehr Betriebswirtschaftlerin Christiane Friedemann Industriedesignerin MEGATRENDS Andreas Steinle Kommunikationswirt Ingrid Schick Lifestyle-Journalistin Sarah Volk Wirtschaftssinologin Harry Gatterer Design/Lifestyle Matthias Horx Gründer Zukunftsinstitut Oliver Dziemba Soziologe Dr. Daniel Dettling Politikwissenschaftler Christian Rauch Soziologe Kirsten Brühl Volkswirtschaftlerin Politik und Wirtschaft Achim Feige Markenberater Franz Kühmayer Physik/Informatik 118

11 :zukunfts institut Impressum Medien und Kommunikation Dr. Martin Oetting Betriebswirtschaftler Susanne Köhler Betriebswirtschaftlerin Janine Seitz Kulturanthropologin Andreas Haderlein Kulturanthropologe Thomas Huber Kommunikationsdesigner Patrick Mijnals Kognitionswissenschaftler Kasim Mohamed Kulturwissenschaftler Dr. Karlheinz Steinmüller Physiker Herausgeber Zukunftsinstitut gmbh Robert-Koch-Str. 116 E D Kelkheim Tel. +49 (0) , fax: Redaktion Anja Kirig Oliver Dziemba AUTOREN Matthias Horx Anja Kirig Oliver Dziemba Andreas Haderlein Andreas Steinle Kirsten Brühl Harry gatterer Christiane friedemann Janine Seitz Gerti Schoen Redaktionelle Mitarbeit Sebastian Deininger Sarah Volk Nina Lenhardt Layout und Illustration Simone Wenzel Jeanette Huber Strategieberaterin Axel Liebetrau Managementberater Erik Händeler Volkswirtschaftler Prof. Birgit Mager Professorin für Service-Design COVER Daniela Credentino Fotodesign Marco gottschild Zukunftsinstitut gmbh Juli 2010 Alle Rechte vorbehalten 2. Auflage August 2010 Gedruckt auf fsc-mix Recyclingpapier aus 80 Prozent Sekundärfasern und 20 Prozent fsc-zellstoffen. ISBN:

12 :zukunfts institut Die erste Auflage der Mikrotrends ist bereits vergriffen. Eine 2. Auflage wird gedruckt. Liefertermin ist voraussichtlich der Andreas Steinle, Anja Kirig, Matthias Horx, Andreas Haderlein, Harry Gatterer, Christiane Friedemann, Oliver Dziemba, Kirsten Brühl, 120 Seiten, 17 Abbildungen MIKRO TRENDS Für Macher, Marketing und Management Inform-ART-ion, Sommelier-Effekt, Subsistenz-Kreativität, Tante Emma Social Club, City Life Hopping, How to be a, Vivid Business, Kopfstand-Marketing, One-Button-Life, Neo-Ethno-Markets, Cooleur, Brand-Neu In der Studie Mikrotrends werden Macher, Marketeer und Management- Verantwortliche fündig, die nach neuen Trends und Inspiration für ihr Business suchen. Insgesamt 50 Mikrotrends haben unsere Trendexperten auf den weltweiten Märkten aufgespürt, die Ihnen in der Studie übersichtlich in fünf Themenkapiteln anschaulich präsentiert werden von Geschäftsideen von Trendpionieren, neuen Kundenbedürfnissen, über Lifestyle und Gesellschaft und Marketingideen bis hin zu inspirierenden Produktinnovationen. 50 Mikrotrends für Ihren Business-Erfolg, über 200 inspirierende Best-Practice-Beispiele und Markteinschätzungen unserer Trendexperten Unsere Trendexperten haben sich die weltweiten Märkte und Branchen angeschaut und nach neuen Geschäftsideen, innovativen Produkten, neuen Kundenbedürfnissen und zukunftsweisenden Marketing- und Businessstrategien gescannt. Das Ergebnis: 50 Mikrotrends, über 200 inspirierende Best- Practice-Beispiele für Ihren Business-Erfolg sowie Zahlen, Daten, Trendprognosen und Märkteinschätzungen unseres Expertenteams. Faxantwort +49 (0) Ja, ich bestelle Exemplar(e) der Studie Mikrotrends für 125,- Euro. ISBN: Firma Abteilung Vorname Name Geschäftsbedingungen: Die Preise verstehen sich inkl. Mwst. zzgl. Versandkostenanteil Inland 3,- Euro, Ausland 5,- Euro. Sie haben ein Rückgaberecht von zwei Wochen nach Erhalt der Ware laut BGB 312. Bei umfangreicheren Bestellungen räumen wir Ihnen gerne Rabatte ein. Kontakt: Anna Kunz, Tel.: +49 (0) Straße Telefon Ort, Datum PLZ / Ort Fax USt.-ID bei EU-Lieferung Unterschrift :zukunfts institut GmbH Internationale Gesellschaft für Zukunfts- und Trendberatung Robert-Koch-Straße 116 E D Kelkheim Telefon: +49(0) Fax: +49(0)

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Goldbach Mediarena 2009 Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Andreas Haderlein, Leiter der Zukunftsakademie Das integrierte Trendwellen-Modell und die Hierarchie der

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing Der Begriff,Crowdsourcing Crowdsourcing ist die Allokation von Wissen, Fähigkeiten und Kapital. Der Begriff wurde in 2006 erstmals von Jeff

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

IMPRESSUM Retail Report 2016

IMPRESSUM Retail Report 2016 RETAILREPORT IMPRESSUM Retail Report 2016 Herausgeber Zukunftsinstitut GmbH Kaiserstr. 53 60329 Frankfurt Tel. + 49 69 2648489-0, Fax: -20 info@zukunftsinstitut.de Eine Publikation in Kooperation mit Der

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT!

VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT! VISIONÄRE MACHEN WIRTSCHAFT! Zukunftskongress der Familienunternehmer 30. Juni 2014 :envihab DLR-Institut für Luft- und Raumfahrt Köln Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer,

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design FAMAB AWARD 11 / 2014 communication I interior I design communication interior design FAMAB AWARD Bronzener Apfel für EuroShop-Messestand von Der Messestand von und für DISCOVER NEW SPACES auf der EuroShop

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

Guiding technology for the next museum

Guiding technology for the next museum Guiding technology for the next museum Fluxguide. Die fortschrittlichste Technologie für Vermittlung im Museum. Die Fluxguide-Lösung ist ein vollständiges Guidingsystem für Museums- Besucher. Es wird an

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE Bernhard Puttinger, Eco World Styria 1 Märkte, Trends, Technologien 2 Neue Welten tun sich auf 3 Wachstum durch Innovation Umwelt-Märkte wachsen weltweit

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: nyul/istock, sturti/istock Die deutschen Energieversorger wollen nicht mehr warten bis der Kunde sich von alleine auf die Suche nach

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C INHALT: 55.585.817 exklusive b2c-profile... 4 Relevante Segmentierung ist der Schlüssel zum Erfolg... 5 Kampagne Beispiele... 6 Eine Kampagne Auslage... 7 Integrierte Kampagnenmanagement... 8 55.585.817

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Arbeitswelten von morgen

Arbeitswelten von morgen Arbeitswelten von morgen 03 UNSERE MISSION HAMBURG BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT NÜRNBERG Heutesoarbeiten, wieesmorgenallewollen. STUTTGART MÜNCHEN MÜNCHEN Wir bieten Unternehmen insechs Metropolen Deutschlands

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen

Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen 2015 Im Vergleich: 20 Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen August 2015 2015 ServiceValue GmbH Testdesign Im Vergleich: 20 Vergleichsportale

Mehr

Business Guide Deutschland Ukraine 2008

Business Guide Deutschland Ukraine 2008 Mediadaten Business Guide Deutschland Ukraine 2008 Jahrbuch der deutsch-ukrainischen Wirtschaftsbeziehungen Erscheint März 2008 Y Distribution der Publikation an 15.000 Top-Entscheider aus Wirtschaft und

Mehr

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting Neue Zielgruppen erreichen! Die hochwertige Tablet/iPad-User Zielgruppe kann passgenau zu einem günstigen Aufpreis im stationären Web

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Online Marketing - Tourismus Spezial

Online Marketing - Tourismus Spezial Online Marketing - Tourismus Spezial 1/2 tägiger Workshop PBLV Mitmachen für maximalen Erfolg Viel Spaß DU bist wichtig Ziel für das Ende des Workshops Praxis Workshop Die Regeln - Team - 100% - Perspektive

Mehr

Das ist... Julia Ehrnsperger

Das ist... Julia Ehrnsperger JUST SAY Das ist... Julia Ehrnsperger Erfahren Sie mehr über mich und meine Tätigkeit als Ihr Mediendienstleister! JESS = Julia Ehrnsperger Services Mussinanstraße 77 92318 Neumarkt Tel. 0179 / 10 32 571

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

FOODTRENDS TOP KILLER. Herzinfarkt Schlaganfall Krebs. und ihr Impact auf die Fleischbranche. Früher war sogar die Zukunft besser.

FOODTRENDS TOP KILLER. Herzinfarkt Schlaganfall Krebs. und ihr Impact auf die Fleischbranche. Früher war sogar die Zukunft besser. FOODTRENDS Früher war sogar die Zukunft besser. Karl Valentin und ihr Impact auf die Fleischbranche Mag. Hanni Rützler Regal Fach Forum Es ist nicht unsere Aufgabe die Zukunft vorauszusagen, sondern gut

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Online Marketing Konferenz 2015 E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel VORTRAG INTERNET WORLD KONGRESS Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel München, 19.03.2013 19.03.2013 Vortrag Michael Badichler Office World - Retail im

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013

Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013 Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013 Im Vergleich: 17 Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen Studienflyer mit Bestellformular Juni 2013 2013 ServiceValue GmbH Testdesign

Mehr

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 _9694 PRESSE / NEUSS, 03.2015 Schüco mit erfolgreichstem BAU-Messeauftritt aller Zeiten Die D art Design Gruppe gestaltete erneut die Messestandarchitektur

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Virtual Roundtable: Onlinemedia und Kreation Am besten aus einer Hand?

Virtual Roundtable: Onlinemedia und Kreation Am besten aus einer Hand? Virtueller Roundtable Onlinemedia und Kreation Am in Kooperation mit Sven Weisbrich (Universal McCann GmbH) Teilnehmer: Matthias Kurwig Organisation: Planetactive GmbH Kurzeinführung in das Thema: Mit

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Marketing Club Berlin Workshop 16. November 2010 präsentiert von Matthias Eichhoff oder: Warum durch

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Sponsoringpaket drupa cube 2012

Sponsoringpaket drupa cube 2012 Sponsoringpaket drupa cube 2012 Vom 3.-16. Mai 2012 Düsseldorf, Germany Halle 7a 50% Rabatt für Aussteller Jetzt buchen! zanetti altstoetter & team agentur für starke medien und verbände drupa cube 2012

Mehr

Nehmen Sie sich die Freiheit

Nehmen Sie sich die Freiheit Osthafen Nehmen Sie sich die Freiheit BERLINS GROSSE FREIHEIT steht für frisches Denken in der Planung, Entwicklung und Verwirklichung zukunftsorientiert gestalteter Büroimmobilien. Mit dem innovativen

Mehr

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang!

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN GÜLTIG AB 15. JUNI 2014 KONZEPT Locationinsider.de ist der tägliche Newsletter,

Mehr

Messe Extra 2015. Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App

Messe Extra 2015. Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App jeden 1. Dienstag im Monat* Perfektes Umfeld für Ihre Kommunikation Monatlich an jedem ersten Dienstag* erscheint

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Marktanalyse Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Mark Alexander Schulte -DRAFT- INHALTSVERZEICHNIS S. In dieser Studie 1 Methodik 1 Definitionen

Mehr

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China?

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China? 1 International Design Summer School (IDSS) Referat Ich möchte Ihnen, sehr geehrte Damen und Herren, in dieser kurzen Rede etwas über die International Design Summer School erzählen, die im letzten Sommer

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Internetagentur-Ranking Daten & Fakten Das Internetagentur-Ranking wird

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE. Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept

Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE. Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept Crossmedia Konzept Mini Zeitung Mit der Mini Zeitung auf allen Kanälen präsent Print Steckung

Mehr

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden Digital Business Accelerator Unsere Kunden Multichannel World 100.000 Newsletter Kontakte + 50.000 Social Media Follower + 210.000 Kiosk-Apps 250.000 Installationen 200.000 Hochwertige Print-Titel 4.000.000

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Praxisseminar Content Marketing

Praxisseminar Content Marketing Die Marke als Medienproduzent Inhalte Coca Cola spricht nur noch über Lebensfreude. Schwarzkopf verbannt Produkte von der Startseite. Das soll Marketing sein? Genau Content Marketing! Statt platter Werbebotschaften

Mehr

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013 Nutzung von Finance-/ Versicherungs-Apps Finance- und Versicherungs-Apps werden häufiger auf dem Tablet-PC genutzt als auf dem Smartphone Höchste Nutzung in den Altersgruppen: Höchste Nutzung in den

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros

Datum: Mittwoch, 21.01.2015 11:00 11:30 Uhr Farben der Büros 1 imm cologne Die INTERNATIONALE EINRICHTUNGSMESSE 19. - 25. 01. 2015 Messehalle 2.2 Pure Village Vortragsraum The Stage V ORTRAGSRAUM THE STAGEMM COLOGNE 19.-25.01.2015 INHALTSANGABE VORTRÄGE AXEL VENN

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr