STARTUP ACADEMY. Jahresbericht Basel, August Prof. Dr. Florian Blumer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STARTUP ACADEMY. Jahresbericht 2013. Basel, August 2014. Prof. Dr. Florian Blumer"

Transkript

1 STARTUP ACADEMY Jahresbericht 2013 Basel, August 2014 Prof. Dr. Florian Blumer

2 Inhaltsverzeichnis Editorial Die Startups... 4 Nachfrage und Aufnahmegespräche... 4 Begleitprozess... 4 Zwei Startups im Porträt... 5 Überblick über die aktuellen Startups Volunteers... 8 Experten und Mentoren... 8 Studierende Patronatskomitee Alle Mitglieder des Patronatskomitees Partner Verein Netzwerktreffen Startup Weekend und Workshops Vorstand Öffentlichkeitsarbeit Geschäftsführung Bilanz, Betriebsrechnung und Revisorenbericht CoworkingBasel Neuer Standort Neues Preismodell Zwei Coworker im Porträt Anhang Medienspiegel /40

3 Editorial Wenn die Behauptung stimmt, dass man erst nach drei Jahren erkenne, ob eine Geschäftsidee erfolgreich sei oder nicht, dann hat die Startup Academy inzwischen den Nachweis erbracht. Gemäss Vereinszweck haben wir Wirtschaft und Hochschulen vernetzt, um Startups zu beraten und zu begleiten. Dabei wurde der Nachweis erbracht, dass das Modell funktioniert: Denn es besteht eine permanente Nachfrage von Jungunternehmen, die Bereitschaft von Mentoren, Experten und Studierenden - sich ehrenamtlich zu engagieren - ist gegeben, und zunehmend treten Wirtschaftspartner auf uns zu, die sich ideell und auch finanziell einbringen wollen. Der dreijährige Betrieb hat uns auch vor Herausforderungen gestellt, auf die wir reagiert haben, um der gemeinnützigen Initiative ein klareres Profil zu geben. Einige Beispiele: Einführung und Betrieb eines Bezahlmodells für Startups (CHF 80 / Monat) Initialisierung von CoworkingBasel (Startups erhalten 50% Ermässigung) Umzug ins städtische Zentrum mit hochwertigster Büroinfrastruktur (Picassoplatz 4) Definition und Umsetzung einer strukturierten Startup-Begleitung Beratung und Begleitung von Einzelpersonen im Rahmen von Outplacement-Projekten Betrieb eines professionellen Vereinssekretariats und sukzessive Erhöhung der eigen erwirtschafteten Mittel. Was das konkret bedeutet hat und wie die Betroffenen und Beteiligten diese Veränderungen im 2013 aufgenommen haben, darüber gibt der vorliegende Geschäftsbericht Auskunft. Wir haben Startups, Mentoren, Experten, Studierende, Patronatskomitee-Mitglieder und Coworker zu Wort kommen lassen. Denn wer kann die Startup Academy besser beurteilen als sie? Mit der Startup Academy blicken wir aber bereits in die Zukunft: In den kommenden Jahren geht es uns darum, Bekanntheitsgrad, Reichweite, bestehende Netzwerke und professionelle Partnerschaften so auszubauen, dass die Startup Academy finanziell selbsttragend wird. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen eine anregende Lektüre! Felix Wenger, Präsident Prof. Dr. Florian Blumer, Vizepräsident 3/40

4 1. Die Startups Nachfrage und Aufnahmegespräche Die Nachfrage nach den Dienstleistungen der Startup Academy ist gross und seit dem Umzug ins städtische Zentrum von Basel (Picassoplatz 4) nochmals gestiegen. Die vielen Kontaktgespräche haben sich für alle Seiten als hilfreich erwiesen, denn neben überzeugenden, gibt es auch wenig durchdachte Geschäftsideen, weshalb der Fokus bei den Gesprächen manchmal auf die Chancen, manchmal aber auch auf die Risiken gelegt wird. Um der grossen Nachfrage besser begegnen zu können, haben wir begonnen, ganzjährig Aufnahmegespräche zu planen, um möglichst wenig Startups auf Wartelisten führen zu müssen. Für einen Termin rufen Sie uns bitte an ( ) oder schreiben Sie uns Begleitprozess Die Startup Academy unterstützt, begleitet und vernetzt Startups ab der ersten Geschäftsidee über einen Zeitraum von 18 bis maximal 24 Monaten für CHF 80 pro Monat. Im Rahmen eines Zusammenarbeitsvertrags erhält das Jungunternehmen auf seine Bedürfnisse abgestimmte Leistungen im Rahmen eines Begleitprozesses. Zu den Leistungen gehören ein Mentoring durch eine erfahrene Berufsperson, Business- Checks und Beratungsstunden mit Experten, Teilnahme an den monatlichen Brown Bag-Informationsveranstaltungen, Austausch mit anderen Startups und vieles mehr. Der Startup Academy-Begleitprozess umfasst acht Schritte und wird gemeinsam von Personen in unterschiedlichen Rollen gestaltet. Die Initiative für ein erfolgreiches Durchlaufen des gesamten Prozesses liegt beim Unternehmen. Die Startup Academy stellt optimale Rahmenbedingungen und ein zielführendes Netzwerk zur Verfügung. Die aufeinander aufbauenden acht Prozessschritte stellen den Standardfall dar, wenn von einem noch nicht gegründeten Unternehmen erst die Geschäftsidee vorliegt. Ist die Realisierung der Geschäftsidee schon weiter fortgeschritten und / oder das Unternehmen bereits gegründet, können einzelne Schritte weggelassen oder im Ausnahmefall und nach Absprache ein weiteres Mal durchlaufen werden. 4/40

5 Zwei Startups im Porträt Chloé Veit - veit immobilien, Startup «Seit Oktober 2013 bin ich mit meiner Einzelfirma veit immobilien Mitglied der Startup Academy. veit immobilien erbringt Dienstleistungen im Immobilienbereich und ist spezialisiert auf das Beraten und Bewerten von Immobilien. Der Verkauf spielt dabei eine nebensächliche Rolle. Das Rad soll nicht neu erfunden werden. Der Fokus liegt bei veit immobilien ganz klar auf einem guten Layout, übersichtlichem Design und auf den ersten «Langfristig sehe ich mich jedoch beruflich eher in Zusammenarbeit mit einem Geschäftspartner» Blick verständlichen Texten. Damit versteht sich auch, dass das Management Summary meiner Bewertungsberichte in Form einer Infografik auf einer Seite präsentiert wird. veit immobilien soll unkompliziert und transparent seinen Kunden gegenüber auftreten. Die Konkurrenz ist zwar gross im Immobilien- Verkauf, nicht aber bei der Beratung und Bewertung von Immobilien. Da es hier in der Nordwestschweiz an Nachwuchs fehlt, unterstützen sich die Anbieter vielmehr gegenseitig. Ein gutes Beispiel hierfür ist Hans Rudolf Hecht, der mich nicht nur als Mentor unterstützt, sondern mir auch Aufträge als Freelancer vermittelt. Hinsichtlich der strategischen Ausrichtung meiner Firma bin ich mir noch nicht im Klaren, ob ich mir ausschliesslich ein eigenes Kunden-Portfolio aufbauen, oder parallel dazu auch Freelancer-Aufträge ausführen möchte. Im Augenblick ist es angenehm, sich nicht auch noch um die Akquise kümmern zu müssen. Langfristig sehe ich mich jedoch beruflich eher in Zusammenarbeit mit einem Geschäftspartner. Statt blind einer Strategie zu folgen, orientiere ich mich nach Aufträgen und bleibe damit im Markt präsent mit diesem Schwung kann ich immer noch neue Ideen entwickeln. Nach meinem Jura-Studium und fünf Berufsjahren habe ich mich in Richtung Hotellerie und Gastronomie entwickelt, u.a. war ich im Teufelhof in Basel tätig. Nach einem MBA in Hospitality Management in Lausanne beschäftigte ich mich mit Hotel-Immobilienmanagement, Hotel- Immobilienbewertungen, Machbarkeitsstudien und Standortentwicklungen, bevor ich dann im Alter von 37 die Ausbildung zur Immobilienbewerterin mit eidgenössischem Fachausweis abgeschlossen habe. Ich fühle mich zu vielen Dingen hingezogen. Aber nun möchte ich zunächst meine eigene Firma veit immobilien auf eine tragfähige Basis bringen. vermittelt einen Eindruck über mein Unternehmen. So auch der im Januar 2014 begonnene Blog mit dem Titel «Architectonicae», der laufend spezielle Immobilienprojekte in Basel und Umgebung vorstellen soll.» 5/40

6 Torsten Posselt, Velamia GmbH, Startup «Die Velamia GmbH ist ein Handwerksunternehmen und führt Maler- und Gipserarbeiten aus mit dem Schwerpunkt auf fugenlose Wand- und Bodenbeläge. Ich habe die Firma Ende 2011 gegründet und beschäftige momentan drei Mitarbeiter. Die Auftragslage ist so gut, dass wir oftmals Kapazitätsengpässe haben. Deshalb bin ich ständig auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. Bisher haben wir hauptsächlich im Raum Basel und Umgebung viele verschiedene Projekte durchführen können. Unser Wirkungskreis erstreckt sich über die ganze Schweiz, selbst in London konnten wir unsere Beläge verarbeiten. Das Spektrum geht von kleinen Umbauten von Bädern bis hin zu Grossbaustellen von bis zu 2000m². «Mein Fünfjahresziel ist, fünf bis sieben produktiv arbeitende Mitarbeiter Vollzeit zu beschäftigen» Mein Fünfjahresziel ist, fünf bis sieben produktiv arbeitende Mitarbeiter Vollzeit zu beschäftigen. Ich möchte dann hauptsächlich die Firma weiterentwickeln, Aufträge einholen und den Kontakt zu Kunden pflegen. Bei der handwerklichen Ausführung möchte ich dann nur noch aushilfsweise tätig werden. Wir haben auch eine weitere Filiale in Basel am Picassoplatz 4 eröffnet, um dort jemanden die Chance zu geben, als Mitarbeiter selbstständig Aufträge von dort aus zu organisieren, zu verwalten und auszuführen. Dies ist eine weitere Möglichkeit bei der Velamia GmbH eine Anstellung zu bekommen. Jedoch fehlen dazu noch die motivierten und qualifizierten Mitarbeiter. Die Rekrutierung ist nicht einfach. Da wir im höheren Preissegment arbeiten, ist es wichtig, Fachkräfte zu finden, die für unsere anspruchsvollen Kunden arbeiten können. Gute kommunikative Fähigkeiten und Fachwissen sind wichtig. Bei der Startup Academy habe ich die verschiedenen Business Checks durchlaufen. Zudem erhielt ich die Unterstützung vom Wirtschaftsstudenten Raphael Focks, der mir auch hilfreiche Tipps geben konnte. Bei den Mentoren wünschte ich mir spezifisches Knowhow aus dem Umfeld meiner Branche, denn die Vorgehensweise ist hier oft eine andere. Mit anderen Startups konnte ich mich schon zusammensetzen bei verschiedenen Events und persönlichen Meetings. Konkrete Aufträge haben sich daraus aber noch nicht ergeben.» 6/40

7 Überblick über die aktuellen Startups Folgende Startups befinden sich aktuell im Begleitprogramm der Startup Academy. Startup Gründung Nationalität Branche Anzal MA Balkan Tango 2012 Ungarn Herstellung und Vertrieb von Taschen aus Fahrradpneus 4 Clewa Qualitätswasserspender 2012 Schweiz Herstellung und Vertrieb von Ausbauelementen aus Metall 1 Corazon Caribe 2011 Schweiz Immobilienvermittlung in Südamerika 1 Enoventis AG 2014 Indien Zusatzfunktionen für Mobile Devices 2 Erlio GmbH 2012 Schweiz Webbasierte realtime messaging Plattform 2 Everyone's a Teacher 2014 USA Online-Plattform im Bildungsbereich 1 FJ Architekten 2012 Afghanistan Architekturdienstleistungen 2 Game Changer 2014 Schweiz Public Relations 1 Get the box 2014 Türkei Gebündelte Freizeitangebote 1 Hellmann Webdesign 2014 Deutschland Dienstleistung / IT / Websites & Social Media 1 Horican Fruits 2013 Spanien Handel und Vertrieb mit Früchten und Gemüsen 1 Literaturecho 2014 Deutschland Dienstleistung / Literaturvorlestungen und -reisen 1 Livebeats 2012 Schweiz Internet Music-/Event Streaming 4 Mode- & Stilberatung 2013 Schweiz Dienstleistung / Persönlichkeitsberatung 1 Rehmann Schokolade 2013 Schweiz Herstellung und Vertrieb von Schokoladenkreationen 5 Rihm Kommunikation 2012 Schweiz Kommunikationsmanagement für Grossprojekte 1 Romana Schrift 2014 Schweiz Kreative Beschriftungen von Schaufenstern und Tafeln 1 sillber AG 2013 Deutschland Handel und Vertrieb mit ipad-ständern 1 Skillharbour 2012 Schweiz Online-Plattform für "ability-sharing" 2 Startel 2013 Sri Lanka Europ. IP-TV-Sender für Srilankische und Indische Inhalte 1 Strohm - The friendly force 2014 Niederlande Personentransporte mit Elektromobilen 1 Tagxy 2012 Schweiz Dienstleistung / IT / App-Entwicklung 5 Ten Schweiz Label für Parties, Events und kreative Kleidungsstücke 1 Veit Immobilien 2013 Schweiz Immobilienvermittlung 1 Velamia Kreativbelag 2013 Deutschland Bau / Vertrieb von fugenlosen Bodenbelegen 1 Vezanta 2013 Russland Dienstleistung / Online-Plattform für Paketzustellung 1 VIDA Inspection 2013 Iran Inspektions- und Audit-Dienstleistungen 1 WeBloom 2013 Schweiz Webbasierte Abo-Commerce-Model für Schnittblumen 2 YAAY - Visual Works 2013 Schweiz Designstudio für visuelle Umsetzung komplexer Sachverhalte 5 Folgende Startups haben uns inzwischen verlassen und gehören jetzt neu zu den Alumni der Startup Academy: Ackermann Mode, Admin Kuhn, Andiamos, CAB Connections, Chapeau, Chuchiperle, Conprocs, CulturArte, decrea, faceit GmbH, Hygienics, Pet Nanny Tierbetreuung, Petite Maison Blanche, scheuereroe, solar greenings, Vedarte, Vektor SwissAngola, VP Housesitting und Wortkantine. 7/40

8 2. Volunteers Die Startup Academy ist eine gemeinnützige Organisation aus Freiwilligen («Volunteers»), die aus eigenem Antrieb ihre Zeit, ihr Wissen und ihre Erfahrungen für Startups zur Verfügung stellen. Es gibt drei unterschiedliche Rollen: Mentoren (sie begleiten ein Startup über einen längeren Zeitraum als erste Ansprechperson und Diskussionspartner), Experten (sie vermitteln verschiedenen Startups ihr Fachwissen bei Bedarf punktuell) und Studierende (sie werden je nach Verfügbarkeit zur Begleitung oder für Spezialthemen beigezogen). Experten und Mentoren Damit die Startup Academy ihr Begleitprogramm professionell besetzen kann, braucht sie Mentoren und Experten, die sich mit einem gezielten, zeitlich befristeten Einsatz für Jungunternehmen engagieren. Gesucht sind erfahrene Berufspersonen, Unternehmer/innen und Berufsleute im Rahmen von Corporate Volunteering-Programmen, die sich sozial engagieren und ihr berufliches Netzwerk ausbauen wollen. Der zeitliche Aufwand beträgt pro Jahr erfahrungsgemäss rund 8 Stunden bei den Experten und 16 Stunden bei den Mentoren. Zwei Beispiele: Sevket Öztas, Mentor «Bei Startup-Events nehme ich oft teil, so auch damals beim Startup Weekend, als ich die Startup Academy kennenlernte. Ich arbeitete früher Teilzeit bei einem Startup-Incubator, aber es gefällt mir ganz generell, mit Startups in Kontakt zu sein. Es gibt so viele Produkt und Service-Ideen, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass jemand nicht vom Startup-Virus infiziert ist. «Die Startup Academy müsste mehr hinausgehen, sich öffentlicher präsentieren» Am Anfang begleitete ich kurz Skillharbour, jetzt das Projekt "Everybody is a teacher" mit Russel Jones als Gründer. Ich schaue immer, was ich Positives vermitteln und wie ich einen Dialog anregen kann. Die Startup Academy ist für mich eine Plattform, auf der sich gleichgesinnte Leuten Wissen vermitteln und in Dialog treten. Die Art, wie die Startup Academy begleitet, steht für mich in krassem Unterschied zu einem Incubator, obwohl sich beide mit demselben Thema beschäftigen. Beim Incubator steht das Investment im Vordergrund. Investorengruppen schliessen sich zusammen und unterstützen ein Projekt, um schnell Profit zu machen - so was könnte übrigens auch für die Startup Academy finanziell interessant sein. Ich bin froh, nicht mehr bei einem Incubator zu sein, zurück bei den freien Startups, wo man Wertvolles und Nützliches bewirken kann. Bei der Startup Academy werden die Arbeiten sehr gut organisiert, die Betreuung ist grundlegend gut. Aber ich glaube, es gibt noch Potential, 8/40

9 etwa im Bereich Öffentlichkeit. Die Startup Academy müsste mehr hinausgehen, sich öffentlicher präsentieren, noch mehr Unternehmer und Startups vernetzen. Rund um den Verein muss auch ein Ökosystem organisiert werden, damit das Environment stimmt. Das Startup Academy Venture Caffè ist ein guter Anfang, der kontinuierlich weiter ausgebaut werden muss. Ich reise ständig zwischen Basel, Genf und Zürich hin und her, zwischen diesen Städten gibt es grosse Unterschiede. In Basel kann man auch etwas Kleines und Sinnvolles aufbauen - Treffpunkte, Events oder Startup-Treffen. Wenn das Momentum stimmt, ist das viel Wert, denn die Leute inspirieren sich gegenseitig, tauschen Erfahrungen aus, bilden komplementäre Teams usw. In dieser Hinsicht ist Zürich viel dynamischer, und die Startup-Interessierten wünschen sich auch in Basel mehr Aktivitäten. Ich denke, dass sich hier mit i-net und der Startup Academy Stützpfeiler etabliert haben, aber es hat noch viel Platz für weitere Ideen.» Marek Grzegorzewski, Mentor «Innovationen interessieren mich. Dazu braucht es Plattformen wie die Startup Academy, wo man mit interessanten Leuten zusammenkommen, diskutieren und als Mentor oder Sparringpartner mitmachen kann. Auch wenn vielleicht 90% der ersten Ideen nicht realisiert werden, bleibt das eine Küche für innovative Gedanken. Ich habe bereits selber zwei Startups im IT- und Business Process-Bereich gegründet und später verkauft, eines in der Schweiz und eines in London. Und ich engagierte mich auch schon früher in London in einem Business Club sowie als Business Angel im Netzwerk «Band of Angels Schweiz». Bei der Startup Academy setze ich diese Arbeit fort. Für mich ist die Startup Academy eine offene Plattform, wo jeder kommen und Fragen stellen darf, wo man sich aber auch mit den Ideen hart auseinandersetzt. Ich bin Mentor des Startups Vezanta von Olga Khemelevskaya, einer Online-Plattform für Paketzustellung. Die Kooperation läuft sehr gut. Wir haben einen Plan gemacht, wie wir vorgehen und den Pilotbetrieb gestalten wollen. Wir suchen zwei Versand-Communities in Russland und Deutschland, um das auszutesten. Ursprünglich stamme ich aus Krakau, lebe aber seit 33 Jahren in der Schweiz. Ich bin gelernter Physiker mit einem zweiten Diplom in Ökonomie. In erster Linie bin ich Unternehmer mit Schwerpunkt Finanzierung. Sobald eine Firma einen gewissen Reifegrad erreicht hat, muss man eine kleinere oder grössere Finanzierung «Für mich ist die Startup Academy eine offene Plattform, wo jeder kommen und Fragen stellen darf, wo man sich aber auch mit den Ideen hart auseinandersetzt» ins Auge fassen. Das wäre auch spannend für die Startup Academy, sich an kleineren Finanzierungen zu beteiligen oder für die Vermittlung von Ideen Geld zu verlangen.» 9/40

10 Studierende Studierende werden je nach Verfügbarkeit und Interesse zur Begleitung eines bestimmten Startups beigezogen, helfen bei Spezialthemen oder unterstützen den Verein Startup Academy bei der Betreuung des Netzwerkes oder bei Spezialprojekten. Wer an der Hochschule für Wirtschaft Basel (FHNW) studiert und sich aktiv in der Startup Academy engagiert, kann sich für diese Tätigkeit im Rahmen der Kontextfächer 3 ECTS Punkte erarbeiten - für einen Einsatz von 126 Stunden. Vergleichbare Kooperationen mit weiteren Hochschulen werden angestrebt. Auch hier zwei Beispiele: Evelyn Blum, Hochschule für Wirtschaft Basel, Vollzeit «Das erste Startup Academy-Jungunternehmen, das ich zusammen mit meiner Studienkollegin Sandra Schaad betreute, versuchte Fair-trade-Kleider in Tansania zu produzieren und dann zu exportieren. Das Gründerpaar kommt ursprünglich aus Basel aber hatte eine persönliche Bindung zu Tansania. Der Jungunternehmer lebte jahrelang in diesem Land, hatte viele gute Kontakte und kannte auch die lokale Sprache. Die beiden waren so motiviert und hatten bereits grosse Illusionen und Träume, dass wir sie oft bremsen und auf den Boden zurückholen mussten. Wir unterstützen sie beim Schreiben des Businessplanes, der fast fertig war, als sie aufhörten, weil ein Kind unterwegs war. Das zweite Projekt, das wir gemeinsam betreuten, beschäftigte sich mit dem Vertrieb von Design-Kerzen aus Peru. Es war bereits operativ und lief gut. Wir haben bei diesem Projekt ebenfalls einen Businessplan und Marktabklärungen durchgeführt, den Internetauftritt auf Facebook gemacht und Flyers erstellt, ehe sie dann im Gundeldinger-Quartier einen eigenen Laden eröffneten. Sie waren extrem froh, dass wir sie unterstützten, und bedankten sich nach jedem Meeting persönlich und ganz herzlich dafür. Es war sehr schön zu sehen, dass unsere Arbeit und unsere Unterstützung so stark geschätzt werden. «Ich fand es sehr interessant, weil ich einen ganz anderen Einblick erhielt, viele Leute kennenlernen konnte und dadurch mein Netzwerk und meinem Horizont vergrössert habe» Gleichzeitig habe ich im Vorstand der Startup Academy mitgeholfen und die Schnittstelle zwischen Studierenden und der Startup Academy betreut. Es war für mich eine sehr tolle und lernreiche Zeit. Der Zeitaufwand neben dem Studium war natürlich hoch, aber ich fand es sehr interessant, weil ich durch diese zusätzliche Funktion einen ganz anderen Einblick erhielt, viele Leute kennenlernen konnte und dadurch mein Netzwerk und meinem Horizont vergrössert habe. 10/40

11 Sobald ich nach dem Sommer meine letzten Prüfungen abgeschlossen habe, komme ich gern wieder öfters bei der Startup Academy vorbei. Ich kann mir auch vorstellen, als Mentorin weiter aktiv zu bleiben. Vielleicht spricht die Startup Academy auch die ehemaligen Startup Studierenden gezielt an, sodass wir Alumni uns wieder einmal am Picassoplatz 4 treffen und austauschen können.» Florian Schib, Hochschule für Wirtschaft Basel, berufsbegleitend «Im Sommer machte ich einen Monat lang ein Praktikum bei der Startup Academy und lernte das Tagesgeschäft kennen. Dabei bereinigte ich auch die Mentoren-und Expertendaten und besorgte die Dokumentation des neuen Beratungsprozesses. Zum Einstieg war das ideal für mich, es gefiel mir auch zu sehen, wie die einzelnen Parteien im Verein zusammenarbeiten. Ich kann anderen Studierenden die Praktikumsstelle bei der Startup Academy nur empfehlen. Ab Herbst war ich Studierendenvertreter im Vorstand der Startup Academy und konnte auch mit den Studentinnen und Studenten andere Klassen in Kontakt kommen und mich austauschen. Ein wenig lernte ich dabei auch, wie man neue Leute für ein Projekt akquiriert, machte also Praxiserfahrungen in Richtung Personalwesen / HR, was ich sehr spannend fand. «Später werde ich als Mentor, Experte oder mit einer eigenen Geschäftsidee bei der Startup Academy weitermachen» Durch meine neue Stelle bei einer regionalen Bank, wo ich neben dem berufsbegleitenden Studium arbeite, musste ich kürzer treten, was ich eigentlich schade finde. Später werde ich aber als Mentor, Experte oder mit einer eigenen Geschäftsidee bei der Startup Academy weitermachen. Ich finde, dass die Fachhochschule Nordwestschweiz und die Universität Basel diese Idee weiter fördern mussten, weil man hier theoretisches Wissen direkt umsetzen kann. Das funktioniert bei uns im Rahmen der Kontextfächer, könnte aber auch - warum nicht? - als Summerschool angeboten werden. Dort sehe ich Potential. Auf die drei Credits, die ich für 120 Stunden Engagement erhalte, bin ich nicht angewiesen. Vielleicht arbeite ich auch diesen Sommer in den Semesterferien nochmals für die Startup Academy, wenn ich nur 80% arbeite. Ich kann also nur Positives berichten.» 11/40

12 Patronatskomitee Rainer Kirchhofer, Geschäftsführer UBS Stiftung für Soziales und Ausbildung «Startups sind die KMU von morgen und bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft. Das ist meine Überzeugung und deswegen habe ich mich auch von Beginn weg für die Startup Academy engagiert. Die Startup Academy ist eine Early-stage- Einrichtung mit dem Ziel, innovativen zukünftigen Unternehmerinnen und Unternehmern Unterstützung zu bieten: von der Geschäftsidee über den Business Case bis hin zum Start des eigenen Unternehmens mittels Coaching und Mentoring. Die Startup Academy bietet einen einmaligen Zugang zu einem breiten Erfahrungsnetzwerk. Im Austausch mit Studierenden, Mentoren, Unternehmern und Praktikern können die interessierten Unternehmensgründer ihre innovative Ideen einem Challenge unterziehen und systematisch weiterentwickeln. Bei Bedarf bietet die Startup Academy auch Arbeitsplätze in einem inspirierenden Umfeld von Startern und Unternehmern in einer Coworking-Zone, wo Austausch ausdrücklich erwünscht ist. Die Startup Academy in Basel ist eine einzigartige Einrichtung in der Schweiz und steht grundsätzlich allen Interessenten offen. Die enge Verbindung zur FHNW ermöglicht auch eine Unterstützung von Bachelor Studierenden, welche bei Bedarf und Verfügbarkeit angefordert werden können. Ich bin beeindruckt von der Ideen-Vielfalt unserer Startups und überzeugt, dass nicht wenige auf dem Höhepunkt ihres erfolgreichen unternehmerischen Schaffens mit Freude an die Gründungszeit in der Startup Academy Basel zurückdenken werden.» «Die Startup Academy ist eine Early-stage-Einrichtung mit dem Ziel, innovativen zukünftigen Unternehmerinnen und Unternehmern Unterstützung zu bieten» 12/40

13 Stephan Fricker, CEO Merian Iselin «Für mich ist die Startup Academy eine Startrampe für marktfähige Ideen. Wenn ich mir die wenigen Jahre und die Entwicklung dabei anschaue, sehe ich, dass das Begleitprogramm einem echten Bedürfnis entspricht. Die Startup Academy ist aber auch eine Austauschplattform, und wenn die erfolgreichen Unternehmer später nicht vergessen, wer sie beim Auf-die-Beine-Kommen unterstützt hat, dann kommt eine segensreiche Spiralbewegung in Bewegung: Die Initiative verselbstständigt sich und die Startup Academy kann eine Multiplikator-Wirkung entfalten. Was ich beim Besuch am Picassoplatz 4 auch feststellte: Die Räume sind ein ruhender Pol für Entwicklung und Austausch. Mit fällt auch auf, dass Visibilität und Bekanntheit im Zug der Entwicklung gestiegen ist, was ich als positiv bewerte. Denn die Startup Academy bringt einen grossen Mehrwert für Leute, die ein kleines Unternehmen gründen wollen. «Die Startup Academy bringt einen grossen Mehrwert für Leute, die ein kleines Unternehmen gründen wollen» Ich war ja auch als Mentor aktiv und habe als unternehmerisch denkender Mensch manchmal gedacht: Schade, dass ich nur beraten kann und sie wieder laufen lassen muss, manchmal hätte ich gerne selber mit angepackt. Als CEO des Merian Iselin habe ich ein umfassendes unternehmerisches Wissen und einen Erfahrungshintergrund. Kommt jemand mit einer Geschäftsidee zu mir, kann ich ihm schnell sagen, wo Chancen bestehen und Risiken lauern. Jungunternehmen sind immer mehrfach gefordert, aber im Sparring-Bereich kann man auch selbst immer dazulernen. Ein Mehraugenprinzip wird sehr geschätzt, denn man ist unbelastet, schaut von aussen und sieht oft Problempunkte sehr schnell.» 13/40

14 Alle Mitglieder des Patronatskomitees Christoph Brutschin, Basel-Stadt Regierungsrat Departement für Wirtschaft und Soziales Urs Wüthrich, Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft Bildungs-, Kultur- und Sportdirektor Anita Fetz, Ständerätin des Kantons Basel-Stadt Inhaberin Beratungsfirma femmedia ChangeAssist Dr. iur. Claude Janiak, Ständerat des Kantons Basel-Landschaft Gründer des Advokaturbüros Janiak, Freivogel (et al.) Walter Brack, Christoph Merian Stiftung Leiter Abteilung Soziales & Stadtentwicklung Rainer Kirchhofer, UBS Leiter Stiftung für Soziales und Ausbildung Stephan Fricker, Merian Iselin, Klinik für Orthopädie und Chirurgie CEO Matthias Müller, BALOISE SESSION Präsident 14/40

15 3. Partner Seit der Gründung im 2010 unterstützten Partner die Startup Academy, sie tun es je länger je mehr. In der Initialisierungs- und Aufbauphase waren Stiftungen massgebend, später folgten Wirtschaftspartner und Partnernetzwerke. Heute ist die Startup Academy ideell und materiell breit abgestützt, gut vernetzt in der Wirtschaft und ein wichtiger Baustein in der vielschichtigen Landschaft der Startup-Förderorganisationen der Schweiz. Ein wichtiges Element des Begleitprogramms der Startup Academy sind die Beratungsangebote unserer Partner. Sie erbringen ihre Dienstleistungen für die Startups im Begleitprogramm kostenlos und ermöglichen so eine zusätzliche professionelle Beratung. Das Portfolio von Angeboten ist über die letzten Monate stetig gewachsen. Analog zum Check der Geschäftsidee (Baselarea) wurden sukzessive weitere Checks mit Partnern installiert: Persönlichkeit (Right Mgmt), Treuhand und Betriebswirtschaft (BDO), Finanzierung (UBS) und Logistik (LOOP). Am 19. März fand der erste Partnerworkshop statt, in dem wir gemeinsam an der Weiterentwicklung des Angebots und einer Verbesserung der Synergieeffekte gearbeitet haben. Es sind viele gute Ideen zusammen gekommen, welche wir kontinuierlich umsetzen werden. Am Partnerworkshop vom 19. März 2013 nahmen teil: Felix Merkli, Renata Anceschi, Bettina Janko- Schirmer, Franziska Bringolf und Columbus Müller (Right Mgmt), Roland Stoffel und Jesse Van Rijswijk (BDO), Nicolas Csermak (LOOP) und Felix Wenger, Patrick Scheuerer, Martin Steinbach und Florian Blumer (Startup Academy). 15/40

16 Ohne Stiftungen gäbe es die Startup Academy nicht. Von Beginn weg haben sie an die Idee geglaubt, das innovative Potential erkannt und die gemeinnützige Initiative entsprechend unterstützt. Ein grosser Dank geht an: Die Wirtschaftspartner der Startup Academy engagieren sich materiell und ideell. Neben einem finanziellen Engagement stellen sie Wissen und Erfahrungen zur Verfügung, das den Startups in Form von Beratungsgesprächen, Infoveranstaltungen und Expertenpanels von Nutzen ist. Mit den aktuellen Wirtschafspartnern deckt die Startup Academy wichtige Themenfelder kompetent ab: Die Förderlandschaft für Jungunternehmen ist vielschichtig, hoch diversifiziert und schwer zu überblicken. Die Startup Academy engagiert sich dafür, dass die Förderlandschaft Schweiz für Startups einfacher, transparenter und übersichtlicher wird. Sie sucht Kooperationen und vernetzt sich mit anderen Anbietern und Partnernetzwerken. Im Moment gehören zum Partnernetzwerk: 16/40

17 4. Verein «Der Verein Startup Academy bezweckt die Förderung unternehmerischen Denkens und die Unterstützung von Innovation, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, mit denen die wesentlichen sozialen, kulturellen und ökologischen Herausforderungen gelöst werden können.» Der gemeinnützige Verein Startup Academy wurde im Juni 2010 gegründet. In ihm sind Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Hochschule und Politik ehrenamtlich engagiert. Eine Geschäftsführung betreibt das operative Geschäft. Der Verein wird finanziell und ideell unterstützt von privatwirtschaftlichen Sponsoren, Gönnern und Stiftungen und funktioniert ohne öffentliche Gelder. Wer an überraschenden Ideen, spannenden Diskussionen und neuen Geschäftsmodellen Interesse hat, ist bei der Startup Academy willkommen. Du kannst dich als Mentor/in, Experte, Partner/in oder Student/in aktiv einbringen und so die gemeinnützige Initiative mitgestalten. Der erste Schritt dazu ist die Mitgliedschaft beim Verein Startup Academy: Private CHF 50, Firmen CHF 100. Die Startup Academy führt regelmässig Informations-, Diskussions- und Netzwerkanlässe durch, zu denen die Vereinsmitglieder und weitere Interessierte eingeladen werden und unentgeltlich teilnehmen dürfen: Startup Academy Venture Caffès (zweimal monatlich), Brown Bags über Mittag (einmal monatlich) und Netzwerktreffen (zweimal jährlich). Netzwerktreffen 2013 Am Netzwerktreffen vom 17.Oktober 2013 stellten Startups mit Kurzauftritten und Präsentationsflächen ihre Geschäftsideen vor und diskutierten sie. 17/40

18 Eindrücke vom ersten Netzwerkanlass (9.4.) am neu eingerichteten Picassoplatz 4. Einige der Zuhörerinnen und Zuhörer sowie Geschäftsführer Patrick Scheuerer und Martin Steinbach im Gespräch (oben). Mit dabei war auch Hans-Martin Tschudi, ehemaliger Regierungsrat Basel-Stadt. Startup Weekend und Workshops Verschiedene Veranstaltungen fanden in den Räumen der Startup Academy statt. Zwei seien stellvertretend erwähnt: Das Startup Weekend und ein Workshop mit der Fachhochschule Luzern. Beim Startup Weekend trat die Startup Academy gleich mehrfach in Erscheinung, nämlich als Gastgeberin, Sponsorin und in der Jury. Die beste Geschäftsidee wurde mit einem sechsmonatigen Begleitprogramm der Startup Academy belohnt. 18/40

19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Startup Weekends im Plenum. Startup Academy-Geschäftsleiter Patrick Scheuerer erklärt das weitere Vorgehen. Eine ganztägige Veranstaltung fand mit der Schule für soziale Arbeit der Fachhochschule Luzern statt. Studierende des Studiengangs Soziokulturelle Animation erarbeiteten und konkretisierten gemeinsam mit Jungunternehmen der Startup Academy Geschäftsideen. Gemeinsam mit Jungunternehmen der Startup Academy entwickelten Studierende des Studiengangs Soziokulturelle Animation der Fachhochschule Luzern am 26. März 2013 Geschäftsideen. 19/40

20 Vorstand Evelyn Blum, erste Studierenden-Vertreterin der Startup Academy, verliess den Verein im 2013 für ein Praktikum in New York. Wir wünschen ihr alles Gute. Ute Dehn, seit der Gründung der Startup Academy im Vorstand dabei, verlässt den Vorstand aus beruflichen Gründen. Wir danken ihr herzlich für die geleistete Arbeit und freuen uns, dass mit Erich Bucher ein langgedienter Mentor jetzt auch im Vorstand einen Beitrag leisten will. Der 2013er Vorstand im Überblick: Felix Wenger, Präsident, UBS AG Prof. Dr. Florian Blumer, Vizepräsident, Hochschule für Wirtschaft (HSW) Basel, FHNW Evelyn Blum, Studentin Betriebsökonomie Vollzeit, HSW Basel, FHNW Florian Schib, Student Betriebsökonomie berufsbegleitend, HSW Basel, FHNW (neu) Ute Dehn, Burson Marsteller Schweiz Daniel Friedmann, UBS AG, Präsident GBB Alumniorganisation FHNW-HSW Markus Kindle, Auto-Interleasing AG Daniel Meier, BaselArea Erich Bucher (neu) Öffentlichkeitsarbeit Einen grossen Teil der Vorstandstätigkeit konzentrierte sich auf die Bekanntmachung und Positionierung der Startup Academy in Öffentlichkeit und Gesellschaft. Die lange Reihe der Gespräche mit Entscheidungsträgern in Wirtschaft, Politik und Staat wurde auch im Berichtsjahr weitergeführt (siehe: Anhang Medienspiegel). Ende Berichtsjahr wurden auch die Weichen für einen kompletten kommunikativen Neuauftritt gestellt. Das Startup YAAY sagte zu, die inzwischen komplex gewordene kommunikative Landschaft der Startup Academy neu zu erfinden. Der neue Webauftritt ist inzwischen erfolgreich umgesetzt (siehe: Startup-Academy.ch). Geschäftsführung Patrick Scheuerer (Geschäftsführer) und Martin Steinbach Startup Academy / CoworkingBasel Picassoplatz Basel / /CoworkingBasel.ch 20/40

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 i-net ZIELE Klare Mission: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Technologiebranchen für die Region

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

9. 10. April 2014 Messe Zürich

9. 10. April 2014 Messe Zürich Information ebusiness-park 9. 10. April 2014 Messe Zürich 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Commerce www.swiss-online-marketing.ch EDITORIAL Werden Sie Teil des grössten Events für Digital

Mehr

Content Strategy for Mobile

Content Strategy for Mobile Content Strategy for Mobile Maik Derek Schneitler Responsive Webdesigner Büro für kreative Zusammenarbeit B User = Wir Es gibt keine Content Strategy für Mobile. Wir brauchen: Eine Strategie für alles.

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Social CRM @ CRM Forum

Social CRM @ CRM Forum CRM @ CRM Forum Vermarktung, Service und Innovationen über Media - Die neuen Potentiale der Kundenkooperation 11. Juni 2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin Jahrgang

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben.

Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Crossmedia Award 2010 Case Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Allgemeine Angaben Titel der Kampagne Kurzbeschrieb für Publikation in WWW Academica Studentenkonto eröffnen und abheben. Die Credit

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE. BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview

BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE. BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU DIE ZUKUNFT AM HORIZONT. DIE SEGEL SIND GESETZT. BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE 1 BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview Dem Firmenmotto «experience the

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different Auf einen Blick Unser Business Das Team Max Diez Head of IT Simon Kreuz Head of Design Samuel Scheer Investor Relations Unser Ziel ventureworks strives to

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Living for success Welcome at. Apartments. furnished business. Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz

Living for success Welcome at. Apartments. furnished business. Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz Living free Living for success Welcome at Glandon Apartments: furnished business Apartments Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz Ankommen und einziehen überall zuhause

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord

Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord Presseinformation Marketing-Expertinnen vom Portal www.medienperlen.de erstmals auf der Wirtschaftsmesse B2B Nord Am 13. November 2014 findet in der Messehalle Hamburg-Schnelsen wieder die Wirtschaftsmesse

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous

Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous armasuisse Géoservices - Nouveautés 2012 ou tout ce que l IFDG peut faire pour vous Cédric Moullet You want geodata in your maps? Use the WMTS geoservice! http://youtu.be/hrtpryqutok?t=18s swisstopo web

Mehr