+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November Transplantation nicht funktioniert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003. Transplantation nicht funktioniert"

Transkript

1 +++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003 Arzt/Patienten-Semar - Erste Impressionen aus Kreta Liebe Mitglie, liebe Leser! Lei erscheen Juni-News, wegen unseres Kreta-Urlaubes, mit Verspätung. Ich hoffe, für alle jenigen mitgeflogen sd, dass Sie gut erholt zurückgekommen sd. E Bericht über den Urlaub erfolgt eer nächsten Ausgaben. Ich möchte hier 6-teilige Dokumentarserie Kklik", jeden Mittwoch, ab Uhr im ZDF läuft, aufmerksam machen. Die Sendung ist sehr gut gelungen und das nicht nur, weil e Mitglied von uns, Jürgen Drawitsch und se Sohn, mitwirken, sonn, auch weil sie den Edruck macht, dass sie sehr gut recherchiert wurde. Ich erzähle ja kee Geheimnisse, wenn ich hier sage, dass Sohn von Herrn Drawitsch mit Dialysebehandlung lebt. Das wissen außer mir, noch ca.1,46 Mio. TV-Zuschauer. Der Umgang von Frau und Herrn Drawitsch mit Ihrem Sohn Sendung fde ich super gut. Besons gut fde ich, wie sie ihren Sohn alles ebeziehen und aufklären. Auch Art und Weise Erklärungen, über ezelnen Erkrankungen, warum es mit eer Transplantation nicht funktioniert und vielem mehr, sd hervorragend. Ich wurde 1979 im alter von 7 Jahre an Dialyse angeschlossen. Ich kann mich nicht ernern, dass mee Eltern mit mir so umgegangen sd und mich so aufgeklärt o Entscheidungen egebunden haben, wie s bei Drawitsch Sendung Fall war. Mir geht ee Szene aus Sendung vom nicht aus dem Kopf, als Jonas auf eem Baum herumkletterte. Mee Mutter hätte das damals nie zugelassen, aus Angst, dass ich mich verletzen könnte. Ich kann jetzt nur von mir ausgehen, aber ich denke ane von uns, ebenfalls jungen Jahren an Dialyse gekommen sd, wissen was ich mee wenn ich sage: Unsere Eltern haben uns oftmals unnötig schönen Situationen unsere Krankheit vor Augen gehalten, als es nötig war. Viele meiden heute noch grundlos Situationen, weil ihnen damals von den Eltern, ee übertrieben Angst, egeimpft wurde. Vielleicht lag es aber auch daran, dass Aufklärung und Hilfe für unsere Eltern zu ser Zeit, nicht so gut wie heute stattfand. Ich wünsche jedenfalls von hier aus, Familie Drawitsch und besons Jonas alles Gute und hoffe, dass es bald mit eer Niere klappt. (Die noch Ausstehenden Sendeterme ser Sendung sd im Pressespiegel aufgeführt) Was erwartet euch den JuniNews für Oktober? zum ersten, ee klee Zusammenfassung von dem Arzt/Patienten Semar Kaiserslautern, das ich besuchte habe und ee Themenzusammenfassung vom Weltkongress Nephrologie Berl, unseren Pressespiegel und Terme für Auf Homepage sd Urlaubsbil aus Kreta. Zu den Bil kann ich nur sagen, dass Paul & Claudia sicher auch als Starfotografen ihr Geld vernen könnten. Nun hoffe ich, dass ihr alle viel Spaß beim Lesen habt. (mm) Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 1 von 8

2 Erste Impressionen aus Kreta Bil von Paul Dehli und Claudia Schwager Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 2 von 8

3 Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 3 von 8

4 Arzt-Patienten-Semar Kaiserslautern Am 10 Oktober habe ich zum Anlass des 25-järigen Bestehens, des Transplantationszentrums Kaiserslautern, als Vertreter unseres Veres, das Arzt - Patienten Semar zum Thema Aktuelle Entwicklung Transplantationsmediz besucht. Nach offiziellen Begrüßung mit anen Teilnehmern (Klikführung, Ärzten, Vereen) folgte offizielle Begrüßung. Der Verwaltungsdirektor Klik sprach üblichen Begrüßungsworte. Peter Klos, Leiter Dialyse Abteilung und Chef des Transplantationszentrums, Prof. Dr. Albert ließen een historischen Rückblick Revue passieren. Herr Klos berichtete von seem Besuch, vor mehr als 20 Jahren Klik Großharn bei Prof. Land, um sich dort ee Dialysestation und den Ablauf auf ser Station anzuschauen. In Kaiserslautern gab es bis dah kee richtige Dialyseerichtung. Damals fand Dialyse auf Intensivstation statt. Später, als Klik umgebaut wurde, wurde auch ee eigene Dialysestation egerichtet. Prof. Werner Albert berichtete von Entstehung des Transplantationszentrums. Dabei ernerte er zuerst an een Väter des Transplantationszentrum Prof. Helmut Hartert, lei wenige Tage nach seem 75-jährigen Geburtstag und 10 Jahre nach Gründung des Zentrums verstorben ist. Weiter Berichtete er über erste Transplantation Kaiserslautern und 1976 bereitete sich damalige Oberarzt Dr. Zolfaghari durch mehre Operationen Köln, Düsseldorf und Essen auf erste Transplantion Kaiserslautern vor. Am 11. November 1976 transplan- tierte Dr. Zolfaghari erste Niere am Klikum Kaiserslautern. Von 1976 bis heute wurden ca. 750 Organe Kaiserslautern verpflanzt. Nach Begrüßung folgte dann erste Semarteil: Organmangel Ausweg Lebendspende? Referent war Dr. Thomas Rath. Zu Begn beklagte Dr. Rath, dass das Organspendegesetz von 1997 bisher kee Verbesserung bei dem akuten Organmangel Deutschland gebracht hat. Een guten Ansatz fand er jedoch sei, Eführung ees Transplantationsbeauftragten Kliken mit Intensivbetten. Lei gibt es se Transplantationsbeauftragten noch nicht jedem Bundesland und auch nicht jede Klik mit Intensivstation kommt ihrer Meldepflicht nach. Da durch se Probleme e großer Mangel an Organspenden besteht, kommt es immer häufiger zu Lebendspenden unter Eltern, Geschwister o Eheleuten Deutschland. Nach weiteren Ausführungen, wie ee Lebendspende abläuft, (An ser stelle verzichte ich auf ee deteillierte Erklärung zum Ablauf, da s schon dem Bericht Juni-News August Erfahrungsbericht Lebendspende" ausreichlisch erklärt wurde) erklärte er anhand eer Stu, wie hoch Überlebensdauer verschiedenen Spendenarten sd. Er stellte ee Stu aus Amerika vor, Aufschluss darüber gab, wie hoch Überlebensdauer eer Lebendspende gegenüber eer Leichennierenspende ist. So geht aus Stu hervor, dass Leichennieren mit moner Mediz ee Überlebensrate von ca. 80 bis 100 Monate (ca. 6 bis 8 Jahre) hat. Nieren eer Lebendspende haben hgegen ee Überlebensrate von ca. 140 bis 180 Monaten ( ca. 11 bis 15 Jahre). Dabei sd Gefahren bei eer Lebendspende für den Spen zu Begn sehr gerg und beschränken sich auf Risiken, ee Operation mit sich brgt (Kreislaufversagen, Embolie und Ähnliches). Weiter geht aus Stu hervor, dass das Risiko auf lange Sicht beim Lebendspen eher gerg ist, selbst nierenkrank zu werden o gar selbst, an Dialyse zu müssen. So wurde amerikanischen Stu Nierenleistung bei den Spenn nach 20 Jahren untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass sich Nierenleistung um nur 10% gegenüber Personen mit zwei gesunden Nieren verschlechtert hatte. Die Überlebensrate bei den Spenn lag nach 20 Jahren mit 85% ebenfalls im Vergleich zu Leuten, zwei Nieren haben im Normbereich. Diese Zahlen sd bei Entscheidung zu eer Lebendspende sehr ermutigend. Zum Schluss erklärte er noch kurz genauen Auswahlkriterien bei Vergabe eer Spenniere. Demnach ist nicht nur wichtig, welcher Verfassung Patient im Augenblick des Angebotes ist, vielmehr wird auch darauf geachtet, wie Patient zur Zusammenarbeit mit dem Arzt bereit ist und ob er ärztliche Verordnungen gewissenhaft ausführt. Dies ist neben körperlichen Verfassung Voraussetzung für ee erfolgreiche Transplantation. Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 4 von 8

5 Den zweiten Vortrag hielt Frau Dr. Albert. Ihr Thema war Länger und besser Leben mit neue Immunsuppressiva Transplantationsmediz Frau Dr. Albert gg zu erst auf Entwicklung bei den Immunsuppressive Letzten 20 Jahren e. In den 70iger Jahren so, wie bis Anfang 80iger Jahren, standen nur wenige Medikamente zur Behandlung zur Verfügung, Imurrek (Azathiopr) und Kortison, wurden damals hauptsächlich verwendet. Zu ser Zeit war das Transplantat vor eer Abstoßung zu schützen, noch sehr schwierig. Anfang 80iger Jahren begann mit Sandimmun sozusagen Revolution Immunsuppressiva. Sandimmun war und ist ee besone Immunsuppression, sich von den anen, bis dah bekannten Medikamente, durch een besonen Wirkmechanismus enorm unterschied. Der Wirkstoff Cyclospor wurde eem Pilz, auf den norwegischen Fjell wächst, entdeckt. Es zeigte sich damals, dass Sandimmun, allen bisher dah verwendeten Medikamenten und Verfahren zur Verhung eer Transplantatsabstoßung weit überlegen war. Weiter berichtete Sie von den neu entwickelten Medikamenten Cellcept, Prograf und Rapamune, vor allem weniger Nebenwirkungen haben als Sandimmun. Vor allem fällt bei den neu entwickelten Präparaten, lästige Zahnfleischwu- cherungen als Nebenwirkung, wie es bei Sandimmun oft vorkommt, weg. Ich habe nicht mehr alle genannten Nebenwirkungen ezelnen Medikamente im Kopf. Aus sem Grund, nenne ich hier nur anhand von eem Zahlenbeispiel, wie gut verträglich neuen Medikamente geworden sd. Waren es bei Sandimmun ca. acht häufig auftretende Nebenwirkungen, werden heute bei den neu entwickelten Präparaten nur noch ca. zwei bis drei öfter auftretende Nebenwirkungen beobachtet. Ee etwas unangenehme Nebenwirkung ist ee Pachyka (Verlangsamung des Pulsschlages) sich aber mit Zeit wie normalisiert. Dank neu entwickelten Medikamente und vielen neuartigen Untersuchungsmöglichkeiten, hat sich, wie schon von Dr. Rath berichtet, Überlebensrate des Transplantates deutlich gesteigert. Frau Dr. Albert stellte ihrem Bericht, e Schweiz entwickeltes Medikament FTY720 heraus. Dieser neuartige Wirkstoff zur Immunsuppression nach eer Organtransplantation ist hochwirksam und gut verträglich. Er stellt möglicherweise nicht nur een wirklichen Durchbruch Transplantationstherapie dar, sonn auch Rheumatologie. FTY720 muss angeblich auch nicht so oft egenommen werden wie bisher bekannten Medikamente. Das Medikament ist Deutschland, noch nicht zugelassen. klärte Sie noch, mit welchen Medikamenten Patienten Kaiserslautern versorgt werden. Hauptsächlich wird Cellcept, Prograf, Sandimmum und Cortison zur Behandlung des Transplantats verwendet. Bei Auswahl Medikamente kommt es letztendlich auf Verträglichkeit bei Niere und Patient an. Auf Frage, was Sie von Generika halte, da ja Sandimmun schon als Generika auf dem Markt währe, erläuterte Sie an eem Fallbeispiel aus ihrer Sprechstunde, dass das Ersatz Sandimmun nicht so wirksam war, wie das Origal und das Sandimmunspiegel beim Ersatzprodukt ee gefährliche Tiefe gefallen sei. Darum versucht man, auf das Generika Kaiserslautern zu verzichten. Danach endete unter Vortrag. Applaus ihr Ihr Vortrag war wirklich sehr formativ und sehr gut dargestellt. Aus sem Grund fragte ich sie auch zum Abschluss des Semars, ob Sie auch bereit wäre, mal zu eem unserer Semare zu kommen, wenn es zum Thema passt. Ihre Antwort darauf war sehr Positiv. Zum Schluss habe ich noch Flyer vom Vere hterlassen. Alles Allem e sehr gutes Semar mit gutem Essen, an dem ich wegen mees Dialyseterms nicht teilnehmen konnte. (mm) Zum Abschluss Ihres Vortrages er- Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 5 von 8

6 Pressespiegel Weltkongress Nephrologie 2003 Vom 8 bis 12 Juni fand Berl Weltkongress für Nephrologie statt. Die wichtigsten Themen so wie neue Erkenntnisse ses Kongresses sd im MedReport erschienen. Themen sd unteranem: - Sirolimus (Rapamune) Therapie von Transplantationspatienten. Wo stehen wir heute? - Peritunaldialyselösungen: Die neue Generation. - Risikofaktoren für Atherosklerose bei Kn mit ESRD - Besseres Anämie-Management bei Hämodialyse- Patienten mit Epoet - Vorteilhaft für Blutdrucksenkung und antiproteurische Wirkung: unüberwdbare Bdung an AT-Rezeptor. - Ursachen und Behandlung schweren Hyponatriämie - Diabetes mellitus nach Transplantation: gergeres Risiko unter Cyclospor Therapie Diese und noch viele ane Themen, könnt ihr im MedReport unter pdf nachlesen. Quelle: ZDF Blutwäsche im Kzimmer Jonas' Leben mit Dialyse Seit seem dritten Lebensjahr leidet Jonas an chronischem Nierenversagen. See Nieren können ihre Aufgabe, se Blut zu reigen, nicht erfüllen. Darum muss Jonas an vier Abenden Woche an Dialyse. Jonas' Mutter ist Krankenschwester und kennt sich mit dem komplizierten Gerät aus. Deshalb muss er zur Blutwäsche nicht s Krankenhaus, sonn darf bei stundenlangen Prozedur zu Hause bleiben. Infos zu ser Sendung auf /0,1872, ,FF.html Die Sendung wird ausgestrahlt: Folge 1: Mi, 15. Folge 2: Mi, 22. Folge 3: Mi, 05. Folge 4: Mi, 12. Folge 5: Mi, 26. Folge 6: Mi, 03. Okt. 03, Okt. 03, Nov. 03, Nov. 03, Nov. 03, Dez. 03, Quelle: Ärzte Zeitung Onle "Gesetzliche Möglichkeiten werden nicht genug ausgeschöpft" Nach Meung von Transplantationsmedizern könnten Wartelisten für Spenorgane Deutschland wesentlich kürzer se HANNOVERSCH-MÜNDEN (pid). Immer noch müssen Deutschland zu viele Patienten zu lange auf ee Spenniere warten. Darauf haben Medizer am Freitag zum Auftakt Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation Fortund Weiterbildungskommission Deutschen Urologen Hannoversch Münden hgewiesen. 03/10/21/189a0701.asp Quelle : Ärzte Zeitung onle Neue Substanz bremst zytotoxische T-Lymphozyten aus Zukunftsoption bei Rheuma FRANKFURT AM MAIN (hbr). Die Substanz FTY720 ist ee neue Entwicklung für immunsuppressive Therapie. Das Mittel könnte künftig auch Behandlungspalette Rheumatologie erweitern. FTY720 ist dem Sphgos, eem Lipidbauste, ähnlich. Deshalb kann es durch das Enzym Sphgos-Kase mit Phosphat beladen werden. Danach dockt es an den passenden Rezeptor. Unter anem von sem Sphgos-1Phosphat-4-Rezeptor wird Wanung immunkompetenter Zellen beeflußt. Dies hat Professor Bernhard Manger aus Erlangen auf eer Veranstaltung des Unternehmens Novartis beim Rheumatologen-Kongreß Frankfurt am Ma berichtet. 03/09/29/174a1302.asp Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 6 von 8

7 Quelle : Ärzte Zeitung Erfolgreiche Versuche Hepatitis-C-Impfung mit Viruspartikel-Impfstoff könnte möglicherweise chronische Hepatitis verhn / Geimpfte Mäuse elimierten Viren FREIBURG (mut). E Impfstoff aus Hepatitis-C-Viruspartikeln ohne Erbmaterial könnte möglicherweise den chronischen Verlauf eer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) verhn. In Tierexperimenten haben sich solche Partikel als stark immunogen erwiesen. cs/2003/10/28/194a0901.asp?c at=/news zusammen. Alle drei Patienten, zwei Frauen, 30 und 39 Jahre alt, und e 13-jähriger Junge hatten zum Schluss nur noch durch regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) überlebt. dpa Quelle: Östereich Standart.at Dialyse erst nach Mitternacht Erst nach Mitternacht können manche Patienten s AKH kommen, um ee für sie lebensnotwendige Dialyse, also Blutwaschung, vornehmen zu lassen. Quelle: Westfalenpost Platz für Patienten Quelle Berler Morgenpost Ezigartiger Tausch Spennieren den USA von Baltimore - Bei eer weltweit ezigartigen Nierentauschaktion haben US-Ärzte drei nierenkranken Patienten gleichzeitig zu gesunden Spenorganen verholfen. Der Nierentausch Baltimore erforte, dass sechs Nierenoperationen parallel im gleichen Krankenhaus vorgenommen wurden. Die drei Spen sd mit je eem Patienten verwandt o befreundet, waren aber wegen Unverträglichkeit von Blutgruppe, Antikörpern o Gewebe nicht Lage, sem direkt mit eer ihrer Nieren zu helfen. Dafür stellte Johns Hopks Universität mit ihrer Datenbank passenden Spen-Empfänger-Paare Meschede. (ewe) Kürzere Wege und ee hellere Atmosphäre erwarten Patienten Dialyse-Station im Mesche St.Walburga-Krankenhaus. Die Abteilung ist jetzt monisiert und vergrößert worden. Mit eer Feierstunde nahmen Ärzte und Schwestern gestern offiziell neuen Räume Betrieb. p.meschede.volltext.php?id= &zulieferer=wp&rubrik=Stadt&k ategorie=lok&region=meschede für schwer kranke Leberpatienten steht Deutschland möglicherweise vor eem Durchbruch. Das Verfahren sei vom Bundesgesundheitsmisterium den Fallpauschalen-Katalog 2004 aufgenommen worden, teilte Terakl gestern mit chaft/ /mars/mars.html Quelle: onlereports Der Basler Forschungskrimi um Entdeckung des NovartisErfolgspräparats Sandimmun ist mdestens teilweise geklärt: Heute steht fest, dass sich Professor Jean François Borel mehr Lorbeeren an den Hut gesteckt hat als ihm zustehen. Novartis-Konzernchef Daniel Vasella persönlich war es, ee zähe Altlast beseitigen wollte: Den von Sandoz übernommenen, seit bald zwanzig Jahren erbittert geführten Forscher-Streit darüber, wer Entdecker des Wirkstoffs Cyclospor A war, zum Aufbau des Erfolgs-Medikamentes Sandimmun führte. Das sensationelle Präparat, das weltweit schon Zehntausende Menschen vor dem Tod gerettet hat, unterdrückt Abstossung von transplantierten Organen, ohne gleichzeitig Krebs hervor zu rufen. munexpertise.htm Quelle: SVZ Onle MARS-Lebertherapie Durchbruch vor dem Rostock (dpa) Die von Rostocker Biotech-Firma Terakl AG entwickelte MARS-Therapie Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 7 von 8

8 Quelle: Westdeutstsche Algemee "Guru Dialyse" geht Gärtnern KRANKENHAUS / Chefarztwechsel Bethanien: Wolfgang Groß löst Dietmar Bielert nach 37 Jahren ab. MOERS. In den rund 37 Jahren seer Dienstzeit am Bethanien Krankenhaus wurde Dr. med. Dietmar Bielert, Chefarzt Medizischen Klik IV (Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen) zum anerkannten "Guru" Dialyse (Dialyse = maschelle "Blutwäsche" bei nicht ausreichen Nierenfunktion). "Mit ihr b ich groß geworden", sagte 62-Jährige gestern bei seer offiziellen Verabschiedung den Ruhestand. Zugleich wurde se Nachfolger Dr. med. Wolfgang Groß vorgestellt. Der war schon seit 1991 Medizischen Klik IV als Oberarzt rechte Hand des Chefarztes. =nrz&rubrik=stadt&kategorie=pol &region=moers Quelle: Spezielle Verebarung zwischen Roche und Aspreva zur Entwicklung von CellCept bei Autoimmunkrankheiten Roche und Aspreva Pharmaceuticals Corporation haben heute ee Kooperation zur Entwicklung von CellCept (Mycophenolat-Mofetil, MMF) bei verschiedenen Autoimmunkrankheiten gegeben. bekannt CellCept ist das führende Immunsuppressivum zur Behandlung von Transplantationspatienten. Es steht seit über zehn Jahren im klischen Esatz und hat dabei see hoch wirksame Immunsuppression bewiesen. CellCept vermeidet Abstossungsreaktionen nach eer Organtransplantation, ohne Langzeit-Nebenwirkungen, mit welchen ane Medikamente behaftet sd. fm?start_url=http% 3A//www.pressrelations.de/search/r elease.cfm%3fr%3d137359% 26style%3D Rubriken Terme 2004 Von bis Tag Arbeitskreise Maz Von bis Semar Langzeitdialyse, Qualitätssicherung Vollversammlung im Umkreis von Bonn Von bis Delegiertenversammlung des DDEV Von bis DSVO Deutsche Meisterschaft Organtransplantierten und Dialysepatienten Wuppertal Von bis DSVO Sommer-Weltspiele für Organtransplantierte Ontario / Kanada Impressum Von bis Semar Partnerschaft und Kwunsch an Mecklenburgische Seenplattte Beiträge: Die Redaktion freut sich über jeden Beitrag, behält sich aber das Recht vor, Beiträge zu kürzen o zu korrigieren. Mit Überstellung Beiträge an Redaktion räumt Verfasser JUNI-NEWS alle Veröffentlichungsrecht e. Von bis Gemesamer Gruppenurlaub an Mecklenburgische Seenplattte Rehawoche Bad Rippolsaue (Schwarzwald) Der Term hierzu steht noch nicht fest. Am Tag Organspende Redaktion: Mart Müller Layout: Paul Dehli Postadresse: Mart Müller, Klausenstraße 8, Saarbrücken Tel.: Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 8 von 8

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues?

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Dr. K. Lopau Abteilung Nephrologie / Transplantationszentrum Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinik Würzburg Was ist das Immunsystem? Warum muss

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nierentransplantation häufige Fragen

Nierentransplantation häufige Fragen Nierentransplantation häufige Fragen Warum brauche ich eine Nierentransplantation? Wenn die Nieren eines Menschen ihre Funktion einstellen, stehen drei Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Hämodialyse

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

MEDIKAMENTE, DIE MYCOPHENOLAT ENTHALTEN Informationsbroschüre für Patienten. Informationen über die Risiken für den Fötus

MEDIKAMENTE, DIE MYCOPHENOLAT ENTHALTEN Informationsbroschüre für Patienten. Informationen über die Risiken für den Fötus Die Gesundheitsbehörden der Europäischen Union haben für Medikamente mit dem Wirkstoff Mycophenolat eine bedingte Zulassung erteilt. Diese Informationsbroschüre ist Teil des verbindlichen Plans zur Risikominimierung

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst 1. Jahrestagung der IAD im Rahmen Des 6. Symposiums Dialyseshuntchirurgie der HELIOS Klinik Blankenhain 29.-30.11.2013 - Weimar Uwe Korst / Folie 1 Warum sind Lebendspenden notwendig?

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Inhalt. Inhalt VORWORT...10

Inhalt. Inhalt VORWORT...10 VORWORT...10 I. GRUNDLAGEN...11 WELCHE AUFGABEN HABEN DIE NIEREN BEIM MENSCHEN?...11 WIEVIEL URIN PRODUZIERT DER MENSCH AM TAG?...13 WAS HABEN DIE NIEREN MIT DEM BLUTDRUCK ZU TUN?...13 WAS HABEN DIE NIEREN

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz

Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Anforderungen an patientenrelevante Qualitätssicherung am Beispiel Patientensicherheit im sektorenübergreifenden Ansatz Ilona Schlegel Patientenvertreterin im G-BA (AG ESQS), Geschäftsführerin ASBH e.

Mehr

Transplantation letzte Chance für viele Patienten. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz

Transplantation letzte Chance für viele Patienten. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Transplantation letzte Chance für viele Patienten Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Warum benötigen Menschen überhaupt eine Transplantation?...4 Von der gewagten

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Entzündliche Darmerkrankung wirksam behandeln Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Berlin (15. November 2012) Über den aktuellen Wissenstand rund um die chronisch-entzündliche Darmerkrankung

Mehr

Prof. Dr. med. Andreas Kribben

Prof. Dr. med. Andreas Kribben Sektorenübergreifende Qualitätssicherung aus der Sicht der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) Prof. Dr. med. Andreas Kribben Vizepräsident der DGfN Scoping-Workshop zum Thema Nierenersatztherapie

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Argentinien seit 2007

Argentinien seit 2007 Schüleraustausch am AJC-BK mit eer Schule Argentien seit 2007 Das Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg hat im Jahr 2007 das erste Mal een Schüleraustausch mit der Hölters-Schule Argentien itiert. nachfolgenden

Mehr

Freitag, 1. November Inklusion auch im Vorstand

Freitag, 1. November Inklusion auch im Vorstand Seit 14. 2005 verbdet uns ee Partnerschaft Christophorus-Werk Lgen. Genauer gesagt arbeiten wir dort für behte Menschen zusammen. Bernd Schulze, seerzeit Sozialpädagogischer Fachnst, kontaktierte Fanclub

Mehr

Organspende und Transplantation

Organspende und Transplantation Organspende und Transplantation DISSERTATION zur Erlangung der Kinderdoktorwürde des Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Hamburg Vorgelegt von André Longuet geboren in Lübeck Hamburg 2006 Danke

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012 Zertifiziert nach KTQ, DIN EN ISO 9001, 14001 Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Weimar, 01.12.2012 Eine Einrichtung der Peter Weithofer Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Sind Ihre Nieren OK? Weltnierentag der WHO, 8. März 2007

Sind Ihre Nieren OK? Weltnierentag der WHO, 8. März 2007 Sind Ihre Nieren OK? Weltnierentag der WHO, 8. März 2007 Der 8. März 2007 ist für Dialysepatienten und die Nephrologie (Diagnose und Therapie von Nierenerkrankungen) ein besonderer Tag. nämlich der zweite

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung zur Organspende registriert? Die Bereitschaft zur Organspende wird in Deutschland nicht registriert. Deshalb ist es wichtig,

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Dresden Universitätsklinikum Dresden Carl Gustav Carus Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.11.2008 Expertengespräch zum Thema Leberkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Dr. Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie,

Mehr

E-Mail Beruf Beschäftigt bei

E-Mail Beruf Beschäftigt bei Liebe Eltern, bitte füllen Sie diesen Anamnesebogen so sorgfältig wie möglich aus. Die zum Teil sehr persönlichen Informationen benötigen wir, um Ihr Kind bestmöglich zu behandeln. Wir möchten Ihr Kind

Mehr

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ;

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ; BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG Um 8.00 Uhr bin ich an der Klinik für Tumorforschung angekommen. lch habe mein Praktikum auf der Station l1 atrsolviert. Auf clleser Station liegen Patienten, die an Krebs

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort:

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort: -Helmholtzstr.35-68723 Schwetzingen Liebe Patientin, Lieber Patient, wir heißen Sie in unserer Praxis herzlich Willkommen! Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, meinen Anamnesebogen auszufüllen. Das

Mehr

Leukotape K. Pain Relief Technique ein neues Therapieprinzip. Patienteninformation

Leukotape K. Pain Relief Technique ein neues Therapieprinzip. Patienteninformation Leukotape K. Pain Relief Technique ein neues Therapieprinzip. Patienteninformation Rückenschmerzen Tennisarm Kopfschmerzen Achillessehne Pain Relief Technique ein neues Verfahren macht von sich reden.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich Transplantationsprogramm Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende UniversitätsSpital Zürich Inhalt 4 Einleitung 5 Warum ist eine Lebendnierentransplantation sinnvoll? 6 Ist die Lebendnierenspende

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Gesundheit aus der Natur Die Forschung der letzten Jahre hat ganz klar gezeigt, dass sich viele Symptome dank des erheblichen medizinischen

Gesundheit aus der Natur Die Forschung der letzten Jahre hat ganz klar gezeigt, dass sich viele Symptome dank des erheblichen medizinischen Gesundheit aus der Natur Die Forschung der letzten Jahre hat ganz klar gezeigt, dass sich viele Symptome dank des erheblichen medizinischen Fortschritts zwar sehr gut behandeln, die eigentlich zugrunde

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.05.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.05.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Informationsbroschüre zur ABO-inkompatiblen Nierenlebend-Transplantation am Transplantationszentrum Freiburg

Informationsbroschüre zur ABO-inkompatiblen Nierenlebend-Transplantation am Transplantationszentrum Freiburg Informationsbroschüre zur -inkompatiblen Nierenlebend-Transplantation am Transplantationszentrum Freiburg Das Freiburger Transplantationszentrum hat eine lange Erfahrung in der Durchführung von Nierenlebend-Transplantationen.

Mehr