+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November Transplantation nicht funktioniert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003. Transplantation nicht funktioniert"

Transkript

1 +++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003 Arzt/Patienten-Semar - Erste Impressionen aus Kreta Liebe Mitglie, liebe Leser! Lei erscheen Juni-News, wegen unseres Kreta-Urlaubes, mit Verspätung. Ich hoffe, für alle jenigen mitgeflogen sd, dass Sie gut erholt zurückgekommen sd. E Bericht über den Urlaub erfolgt eer nächsten Ausgaben. Ich möchte hier 6-teilige Dokumentarserie Kklik", jeden Mittwoch, ab Uhr im ZDF läuft, aufmerksam machen. Die Sendung ist sehr gut gelungen und das nicht nur, weil e Mitglied von uns, Jürgen Drawitsch und se Sohn, mitwirken, sonn, auch weil sie den Edruck macht, dass sie sehr gut recherchiert wurde. Ich erzähle ja kee Geheimnisse, wenn ich hier sage, dass Sohn von Herrn Drawitsch mit Dialysebehandlung lebt. Das wissen außer mir, noch ca.1,46 Mio. TV-Zuschauer. Der Umgang von Frau und Herrn Drawitsch mit Ihrem Sohn Sendung fde ich super gut. Besons gut fde ich, wie sie ihren Sohn alles ebeziehen und aufklären. Auch Art und Weise Erklärungen, über ezelnen Erkrankungen, warum es mit eer Transplantation nicht funktioniert und vielem mehr, sd hervorragend. Ich wurde 1979 im alter von 7 Jahre an Dialyse angeschlossen. Ich kann mich nicht ernern, dass mee Eltern mit mir so umgegangen sd und mich so aufgeklärt o Entscheidungen egebunden haben, wie s bei Drawitsch Sendung Fall war. Mir geht ee Szene aus Sendung vom nicht aus dem Kopf, als Jonas auf eem Baum herumkletterte. Mee Mutter hätte das damals nie zugelassen, aus Angst, dass ich mich verletzen könnte. Ich kann jetzt nur von mir ausgehen, aber ich denke ane von uns, ebenfalls jungen Jahren an Dialyse gekommen sd, wissen was ich mee wenn ich sage: Unsere Eltern haben uns oftmals unnötig schönen Situationen unsere Krankheit vor Augen gehalten, als es nötig war. Viele meiden heute noch grundlos Situationen, weil ihnen damals von den Eltern, ee übertrieben Angst, egeimpft wurde. Vielleicht lag es aber auch daran, dass Aufklärung und Hilfe für unsere Eltern zu ser Zeit, nicht so gut wie heute stattfand. Ich wünsche jedenfalls von hier aus, Familie Drawitsch und besons Jonas alles Gute und hoffe, dass es bald mit eer Niere klappt. (Die noch Ausstehenden Sendeterme ser Sendung sd im Pressespiegel aufgeführt) Was erwartet euch den JuniNews für Oktober? zum ersten, ee klee Zusammenfassung von dem Arzt/Patienten Semar Kaiserslautern, das ich besuchte habe und ee Themenzusammenfassung vom Weltkongress Nephrologie Berl, unseren Pressespiegel und Terme für Auf Homepage sd Urlaubsbil aus Kreta. Zu den Bil kann ich nur sagen, dass Paul & Claudia sicher auch als Starfotografen ihr Geld vernen könnten. Nun hoffe ich, dass ihr alle viel Spaß beim Lesen habt. (mm) Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 1 von 8

2 Erste Impressionen aus Kreta Bil von Paul Dehli und Claudia Schwager Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 2 von 8

3 Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 3 von 8

4 Arzt-Patienten-Semar Kaiserslautern Am 10 Oktober habe ich zum Anlass des 25-järigen Bestehens, des Transplantationszentrums Kaiserslautern, als Vertreter unseres Veres, das Arzt - Patienten Semar zum Thema Aktuelle Entwicklung Transplantationsmediz besucht. Nach offiziellen Begrüßung mit anen Teilnehmern (Klikführung, Ärzten, Vereen) folgte offizielle Begrüßung. Der Verwaltungsdirektor Klik sprach üblichen Begrüßungsworte. Peter Klos, Leiter Dialyse Abteilung und Chef des Transplantationszentrums, Prof. Dr. Albert ließen een historischen Rückblick Revue passieren. Herr Klos berichtete von seem Besuch, vor mehr als 20 Jahren Klik Großharn bei Prof. Land, um sich dort ee Dialysestation und den Ablauf auf ser Station anzuschauen. In Kaiserslautern gab es bis dah kee richtige Dialyseerichtung. Damals fand Dialyse auf Intensivstation statt. Später, als Klik umgebaut wurde, wurde auch ee eigene Dialysestation egerichtet. Prof. Werner Albert berichtete von Entstehung des Transplantationszentrums. Dabei ernerte er zuerst an een Väter des Transplantationszentrum Prof. Helmut Hartert, lei wenige Tage nach seem 75-jährigen Geburtstag und 10 Jahre nach Gründung des Zentrums verstorben ist. Weiter Berichtete er über erste Transplantation Kaiserslautern und 1976 bereitete sich damalige Oberarzt Dr. Zolfaghari durch mehre Operationen Köln, Düsseldorf und Essen auf erste Transplantion Kaiserslautern vor. Am 11. November 1976 transplan- tierte Dr. Zolfaghari erste Niere am Klikum Kaiserslautern. Von 1976 bis heute wurden ca. 750 Organe Kaiserslautern verpflanzt. Nach Begrüßung folgte dann erste Semarteil: Organmangel Ausweg Lebendspende? Referent war Dr. Thomas Rath. Zu Begn beklagte Dr. Rath, dass das Organspendegesetz von 1997 bisher kee Verbesserung bei dem akuten Organmangel Deutschland gebracht hat. Een guten Ansatz fand er jedoch sei, Eführung ees Transplantationsbeauftragten Kliken mit Intensivbetten. Lei gibt es se Transplantationsbeauftragten noch nicht jedem Bundesland und auch nicht jede Klik mit Intensivstation kommt ihrer Meldepflicht nach. Da durch se Probleme e großer Mangel an Organspenden besteht, kommt es immer häufiger zu Lebendspenden unter Eltern, Geschwister o Eheleuten Deutschland. Nach weiteren Ausführungen, wie ee Lebendspende abläuft, (An ser stelle verzichte ich auf ee deteillierte Erklärung zum Ablauf, da s schon dem Bericht Juni-News August Erfahrungsbericht Lebendspende" ausreichlisch erklärt wurde) erklärte er anhand eer Stu, wie hoch Überlebensdauer verschiedenen Spendenarten sd. Er stellte ee Stu aus Amerika vor, Aufschluss darüber gab, wie hoch Überlebensdauer eer Lebendspende gegenüber eer Leichennierenspende ist. So geht aus Stu hervor, dass Leichennieren mit moner Mediz ee Überlebensrate von ca. 80 bis 100 Monate (ca. 6 bis 8 Jahre) hat. Nieren eer Lebendspende haben hgegen ee Überlebensrate von ca. 140 bis 180 Monaten ( ca. 11 bis 15 Jahre). Dabei sd Gefahren bei eer Lebendspende für den Spen zu Begn sehr gerg und beschränken sich auf Risiken, ee Operation mit sich brgt (Kreislaufversagen, Embolie und Ähnliches). Weiter geht aus Stu hervor, dass das Risiko auf lange Sicht beim Lebendspen eher gerg ist, selbst nierenkrank zu werden o gar selbst, an Dialyse zu müssen. So wurde amerikanischen Stu Nierenleistung bei den Spenn nach 20 Jahren untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass sich Nierenleistung um nur 10% gegenüber Personen mit zwei gesunden Nieren verschlechtert hatte. Die Überlebensrate bei den Spenn lag nach 20 Jahren mit 85% ebenfalls im Vergleich zu Leuten, zwei Nieren haben im Normbereich. Diese Zahlen sd bei Entscheidung zu eer Lebendspende sehr ermutigend. Zum Schluss erklärte er noch kurz genauen Auswahlkriterien bei Vergabe eer Spenniere. Demnach ist nicht nur wichtig, welcher Verfassung Patient im Augenblick des Angebotes ist, vielmehr wird auch darauf geachtet, wie Patient zur Zusammenarbeit mit dem Arzt bereit ist und ob er ärztliche Verordnungen gewissenhaft ausführt. Dies ist neben körperlichen Verfassung Voraussetzung für ee erfolgreiche Transplantation. Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 4 von 8

5 Den zweiten Vortrag hielt Frau Dr. Albert. Ihr Thema war Länger und besser Leben mit neue Immunsuppressiva Transplantationsmediz Frau Dr. Albert gg zu erst auf Entwicklung bei den Immunsuppressive Letzten 20 Jahren e. In den 70iger Jahren so, wie bis Anfang 80iger Jahren, standen nur wenige Medikamente zur Behandlung zur Verfügung, Imurrek (Azathiopr) und Kortison, wurden damals hauptsächlich verwendet. Zu ser Zeit war das Transplantat vor eer Abstoßung zu schützen, noch sehr schwierig. Anfang 80iger Jahren begann mit Sandimmun sozusagen Revolution Immunsuppressiva. Sandimmun war und ist ee besone Immunsuppression, sich von den anen, bis dah bekannten Medikamente, durch een besonen Wirkmechanismus enorm unterschied. Der Wirkstoff Cyclospor wurde eem Pilz, auf den norwegischen Fjell wächst, entdeckt. Es zeigte sich damals, dass Sandimmun, allen bisher dah verwendeten Medikamenten und Verfahren zur Verhung eer Transplantatsabstoßung weit überlegen war. Weiter berichtete Sie von den neu entwickelten Medikamenten Cellcept, Prograf und Rapamune, vor allem weniger Nebenwirkungen haben als Sandimmun. Vor allem fällt bei den neu entwickelten Präparaten, lästige Zahnfleischwu- cherungen als Nebenwirkung, wie es bei Sandimmun oft vorkommt, weg. Ich habe nicht mehr alle genannten Nebenwirkungen ezelnen Medikamente im Kopf. Aus sem Grund, nenne ich hier nur anhand von eem Zahlenbeispiel, wie gut verträglich neuen Medikamente geworden sd. Waren es bei Sandimmun ca. acht häufig auftretende Nebenwirkungen, werden heute bei den neu entwickelten Präparaten nur noch ca. zwei bis drei öfter auftretende Nebenwirkungen beobachtet. Ee etwas unangenehme Nebenwirkung ist ee Pachyka (Verlangsamung des Pulsschlages) sich aber mit Zeit wie normalisiert. Dank neu entwickelten Medikamente und vielen neuartigen Untersuchungsmöglichkeiten, hat sich, wie schon von Dr. Rath berichtet, Überlebensrate des Transplantates deutlich gesteigert. Frau Dr. Albert stellte ihrem Bericht, e Schweiz entwickeltes Medikament FTY720 heraus. Dieser neuartige Wirkstoff zur Immunsuppression nach eer Organtransplantation ist hochwirksam und gut verträglich. Er stellt möglicherweise nicht nur een wirklichen Durchbruch Transplantationstherapie dar, sonn auch Rheumatologie. FTY720 muss angeblich auch nicht so oft egenommen werden wie bisher bekannten Medikamente. Das Medikament ist Deutschland, noch nicht zugelassen. klärte Sie noch, mit welchen Medikamenten Patienten Kaiserslautern versorgt werden. Hauptsächlich wird Cellcept, Prograf, Sandimmum und Cortison zur Behandlung des Transplantats verwendet. Bei Auswahl Medikamente kommt es letztendlich auf Verträglichkeit bei Niere und Patient an. Auf Frage, was Sie von Generika halte, da ja Sandimmun schon als Generika auf dem Markt währe, erläuterte Sie an eem Fallbeispiel aus ihrer Sprechstunde, dass das Ersatz Sandimmun nicht so wirksam war, wie das Origal und das Sandimmunspiegel beim Ersatzprodukt ee gefährliche Tiefe gefallen sei. Darum versucht man, auf das Generika Kaiserslautern zu verzichten. Danach endete unter Vortrag. Applaus ihr Ihr Vortrag war wirklich sehr formativ und sehr gut dargestellt. Aus sem Grund fragte ich sie auch zum Abschluss des Semars, ob Sie auch bereit wäre, mal zu eem unserer Semare zu kommen, wenn es zum Thema passt. Ihre Antwort darauf war sehr Positiv. Zum Schluss habe ich noch Flyer vom Vere hterlassen. Alles Allem e sehr gutes Semar mit gutem Essen, an dem ich wegen mees Dialyseterms nicht teilnehmen konnte. (mm) Zum Abschluss Ihres Vortrages er- Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 5 von 8

6 Pressespiegel Weltkongress Nephrologie 2003 Vom 8 bis 12 Juni fand Berl Weltkongress für Nephrologie statt. Die wichtigsten Themen so wie neue Erkenntnisse ses Kongresses sd im MedReport erschienen. Themen sd unteranem: - Sirolimus (Rapamune) Therapie von Transplantationspatienten. Wo stehen wir heute? - Peritunaldialyselösungen: Die neue Generation. - Risikofaktoren für Atherosklerose bei Kn mit ESRD - Besseres Anämie-Management bei Hämodialyse- Patienten mit Epoet - Vorteilhaft für Blutdrucksenkung und antiproteurische Wirkung: unüberwdbare Bdung an AT-Rezeptor. - Ursachen und Behandlung schweren Hyponatriämie - Diabetes mellitus nach Transplantation: gergeres Risiko unter Cyclospor Therapie Diese und noch viele ane Themen, könnt ihr im MedReport unter pdf nachlesen. Quelle: ZDF Blutwäsche im Kzimmer Jonas' Leben mit Dialyse Seit seem dritten Lebensjahr leidet Jonas an chronischem Nierenversagen. See Nieren können ihre Aufgabe, se Blut zu reigen, nicht erfüllen. Darum muss Jonas an vier Abenden Woche an Dialyse. Jonas' Mutter ist Krankenschwester und kennt sich mit dem komplizierten Gerät aus. Deshalb muss er zur Blutwäsche nicht s Krankenhaus, sonn darf bei stundenlangen Prozedur zu Hause bleiben. Infos zu ser Sendung auf /0,1872, ,FF.html Die Sendung wird ausgestrahlt: Folge 1: Mi, 15. Folge 2: Mi, 22. Folge 3: Mi, 05. Folge 4: Mi, 12. Folge 5: Mi, 26. Folge 6: Mi, 03. Okt. 03, Okt. 03, Nov. 03, Nov. 03, Nov. 03, Dez. 03, Quelle: Ärzte Zeitung Onle "Gesetzliche Möglichkeiten werden nicht genug ausgeschöpft" Nach Meung von Transplantationsmedizern könnten Wartelisten für Spenorgane Deutschland wesentlich kürzer se HANNOVERSCH-MÜNDEN (pid). Immer noch müssen Deutschland zu viele Patienten zu lange auf ee Spenniere warten. Darauf haben Medizer am Freitag zum Auftakt Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation Fortund Weiterbildungskommission Deutschen Urologen Hannoversch Münden hgewiesen. 03/10/21/189a0701.asp Quelle : Ärzte Zeitung onle Neue Substanz bremst zytotoxische T-Lymphozyten aus Zukunftsoption bei Rheuma FRANKFURT AM MAIN (hbr). Die Substanz FTY720 ist ee neue Entwicklung für immunsuppressive Therapie. Das Mittel könnte künftig auch Behandlungspalette Rheumatologie erweitern. FTY720 ist dem Sphgos, eem Lipidbauste, ähnlich. Deshalb kann es durch das Enzym Sphgos-Kase mit Phosphat beladen werden. Danach dockt es an den passenden Rezeptor. Unter anem von sem Sphgos-1Phosphat-4-Rezeptor wird Wanung immunkompetenter Zellen beeflußt. Dies hat Professor Bernhard Manger aus Erlangen auf eer Veranstaltung des Unternehmens Novartis beim Rheumatologen-Kongreß Frankfurt am Ma berichtet. 03/09/29/174a1302.asp Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 6 von 8

7 Quelle : Ärzte Zeitung Erfolgreiche Versuche Hepatitis-C-Impfung mit Viruspartikel-Impfstoff könnte möglicherweise chronische Hepatitis verhn / Geimpfte Mäuse elimierten Viren FREIBURG (mut). E Impfstoff aus Hepatitis-C-Viruspartikeln ohne Erbmaterial könnte möglicherweise den chronischen Verlauf eer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) verhn. In Tierexperimenten haben sich solche Partikel als stark immunogen erwiesen. cs/2003/10/28/194a0901.asp?c at=/news zusammen. Alle drei Patienten, zwei Frauen, 30 und 39 Jahre alt, und e 13-jähriger Junge hatten zum Schluss nur noch durch regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) überlebt. dpa Quelle: Östereich Standart.at Dialyse erst nach Mitternacht Erst nach Mitternacht können manche Patienten s AKH kommen, um ee für sie lebensnotwendige Dialyse, also Blutwaschung, vornehmen zu lassen. Quelle: Westfalenpost Platz für Patienten Quelle Berler Morgenpost Ezigartiger Tausch Spennieren den USA von Baltimore - Bei eer weltweit ezigartigen Nierentauschaktion haben US-Ärzte drei nierenkranken Patienten gleichzeitig zu gesunden Spenorganen verholfen. Der Nierentausch Baltimore erforte, dass sechs Nierenoperationen parallel im gleichen Krankenhaus vorgenommen wurden. Die drei Spen sd mit je eem Patienten verwandt o befreundet, waren aber wegen Unverträglichkeit von Blutgruppe, Antikörpern o Gewebe nicht Lage, sem direkt mit eer ihrer Nieren zu helfen. Dafür stellte Johns Hopks Universität mit ihrer Datenbank passenden Spen-Empfänger-Paare Meschede. (ewe) Kürzere Wege und ee hellere Atmosphäre erwarten Patienten Dialyse-Station im Mesche St.Walburga-Krankenhaus. Die Abteilung ist jetzt monisiert und vergrößert worden. Mit eer Feierstunde nahmen Ärzte und Schwestern gestern offiziell neuen Räume Betrieb. p.meschede.volltext.php?id= &zulieferer=wp&rubrik=Stadt&k ategorie=lok&region=meschede für schwer kranke Leberpatienten steht Deutschland möglicherweise vor eem Durchbruch. Das Verfahren sei vom Bundesgesundheitsmisterium den Fallpauschalen-Katalog 2004 aufgenommen worden, teilte Terakl gestern mit chaft/ /mars/mars.html Quelle: onlereports Der Basler Forschungskrimi um Entdeckung des NovartisErfolgspräparats Sandimmun ist mdestens teilweise geklärt: Heute steht fest, dass sich Professor Jean François Borel mehr Lorbeeren an den Hut gesteckt hat als ihm zustehen. Novartis-Konzernchef Daniel Vasella persönlich war es, ee zähe Altlast beseitigen wollte: Den von Sandoz übernommenen, seit bald zwanzig Jahren erbittert geführten Forscher-Streit darüber, wer Entdecker des Wirkstoffs Cyclospor A war, zum Aufbau des Erfolgs-Medikamentes Sandimmun führte. Das sensationelle Präparat, das weltweit schon Zehntausende Menschen vor dem Tod gerettet hat, unterdrückt Abstossung von transplantierten Organen, ohne gleichzeitig Krebs hervor zu rufen. munexpertise.htm Quelle: SVZ Onle MARS-Lebertherapie Durchbruch vor dem Rostock (dpa) Die von Rostocker Biotech-Firma Terakl AG entwickelte MARS-Therapie Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 7 von 8

8 Quelle: Westdeutstsche Algemee "Guru Dialyse" geht Gärtnern KRANKENHAUS / Chefarztwechsel Bethanien: Wolfgang Groß löst Dietmar Bielert nach 37 Jahren ab. MOERS. In den rund 37 Jahren seer Dienstzeit am Bethanien Krankenhaus wurde Dr. med. Dietmar Bielert, Chefarzt Medizischen Klik IV (Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen) zum anerkannten "Guru" Dialyse (Dialyse = maschelle "Blutwäsche" bei nicht ausreichen Nierenfunktion). "Mit ihr b ich groß geworden", sagte 62-Jährige gestern bei seer offiziellen Verabschiedung den Ruhestand. Zugleich wurde se Nachfolger Dr. med. Wolfgang Groß vorgestellt. Der war schon seit 1991 Medizischen Klik IV als Oberarzt rechte Hand des Chefarztes. =nrz&rubrik=stadt&kategorie=pol &region=moers Quelle: Spezielle Verebarung zwischen Roche und Aspreva zur Entwicklung von CellCept bei Autoimmunkrankheiten Roche und Aspreva Pharmaceuticals Corporation haben heute ee Kooperation zur Entwicklung von CellCept (Mycophenolat-Mofetil, MMF) bei verschiedenen Autoimmunkrankheiten gegeben. bekannt CellCept ist das führende Immunsuppressivum zur Behandlung von Transplantationspatienten. Es steht seit über zehn Jahren im klischen Esatz und hat dabei see hoch wirksame Immunsuppression bewiesen. CellCept vermeidet Abstossungsreaktionen nach eer Organtransplantation, ohne Langzeit-Nebenwirkungen, mit welchen ane Medikamente behaftet sd. fm?start_url=http% 3A//www.pressrelations.de/search/r elease.cfm%3fr%3d137359% 26style%3D Rubriken Terme 2004 Von bis Tag Arbeitskreise Maz Von bis Semar Langzeitdialyse, Qualitätssicherung Vollversammlung im Umkreis von Bonn Von bis Delegiertenversammlung des DDEV Von bis DSVO Deutsche Meisterschaft Organtransplantierten und Dialysepatienten Wuppertal Von bis DSVO Sommer-Weltspiele für Organtransplantierte Ontario / Kanada Impressum Von bis Semar Partnerschaft und Kwunsch an Mecklenburgische Seenplattte Beiträge: Die Redaktion freut sich über jeden Beitrag, behält sich aber das Recht vor, Beiträge zu kürzen o zu korrigieren. Mit Überstellung Beiträge an Redaktion räumt Verfasser JUNI-NEWS alle Veröffentlichungsrecht e. Von bis Gemesamer Gruppenurlaub an Mecklenburgische Seenplattte Rehawoche Bad Rippolsaue (Schwarzwald) Der Term hierzu steht noch nicht fest. Am Tag Organspende Redaktion: Mart Müller Layout: Paul Dehli Postadresse: Mart Müller, Klausenstraße 8, Saarbrücken Tel.: Juni-News ist offizielle monatliche Informationsschrift des Veres Junge Nierenkranke Deutschland e.v. Für Beiträge Dritter wird kee Haftung übernommen. Sonnenra 27 Seite 8 von 8

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich Transplantationsprogramm Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende UniversitätsSpital Zürich Inhalt 4 Einleitung 5 Warum ist eine Lebendnierentransplantation sinnvoll? 6 Ist die Lebendnierenspende

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Information zur Lebend-Nierenspende

Information zur Lebend-Nierenspende TRANSPLANTATIONSZENTRUM REGENSBURG KLINIKUM DER UNIVERSITÄT REGENSBURG KLINIKEN FÜR CHIRURGIE HERZ - THORAX - CHIRURGIE INNERE MEDIZIN I INNERE MEDIZIN II Franz-Josef-Strauß-Allee 11 93053 Regensburg Tel:

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Prüfungsordnung Bankfachwirt BankCOLLEG

Prüfungsordnung Bankfachwirt BankCOLLEG Prüfungsordnung Bankfachwirt BankCOLLEG (Gültig ab Studienbegn 2015) 1 Teilnahmevoraussetzungen Am Studiengang Bankfachwirt BankCOLLEG kann jeder teilnehmen, der ee Ausbildung zur/m Bankkauffrau/ Bankkaufmann

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Informationen zur Nierentransplantation

Informationen zur Nierentransplantation Transplantationsnephrologie Wartelistenbüro Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W1 48149 Münster Tel: 0251/83-4 75 41/-2/-3 Fax: 0251/83-4 51 07 wartelistenbüro@ukmuenster.de Informationen zur Nierentransplantation

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Sozialversicherungsanteil Arbeitgeber. Rentenversicherung. Pflegeversicherung. Umlage U1

Sozialversicherungsanteil Arbeitgeber. Rentenversicherung. Pflegeversicherung. Umlage U1 Bunverwaltungsamt Referat IIB2 - Bürgerarbeit 50728 Köln Modellprojekt Bürgerarbeit - Beschäftigungsphase - Ausgabenerklärung gem. Leitfaden zur Bürgerarbeit letzte Änderung: 01.08.2012 Bitte am PC die

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Informationen und Aufklärung zur Nierentransplantation

Informationen und Aufklärung zur Nierentransplantation 52057 Aachen, Pauwelsstrasse 30 Nierentransplantationszentrum Tel.: 0241/80-80.800, Fax: -82.800 Medizinische Klinik II und Urologische Klinik E-mail: transplantation@ukaachen.de Informationen und Aufklärung

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

P3 PMP Assessment. Ergebnisse einer Umfrage bei Absolventen der PMP Prep-Programme des PMI Frankfurt Chapters e.v. im Dezember/Januar 2005/2006

P3 PMP Assessment. Ergebnisse einer Umfrage bei Absolventen der PMP Prep-Programme des PMI Frankfurt Chapters e.v. im Dezember/Januar 2005/2006 Ergebnisse eer Umfrage bei Absolventen PMP Prep-Progrme des PMI Frankfurt Chapters e.v. Dezember/Januar 2005/2006 Htergrund, Ziele und Vorgehensweise Diskussion um Wert professionellen PMs Wenig konkrete

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

75 Jahre. ein (gesundheits) Dr. Christian Scharinger, MSc. Dr. Christian Scharinger, MSc Medizinsoziologe Organisationsberater Coach

75 Jahre. ein (gesundheits) Dr. Christian Scharinger, MSc. Dr. Christian Scharinger, MSc Medizinsoziologe Organisationsberater Coach 75 Jahre ein (gesundheits) (gesundheits)gesundheits)-historischer Rückblick und Ausblick Dr. Christian Scharinger, MSc Dr. Christian Scharinger, MSc Medizinsoziologe Organisationsberater Coach Schwerpunkt:

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen.

Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Krankentaggeldversicherung Krankentaggeldversicherung CNCRDIA können Sie sich fanziell bei Arbeitsunfähigkeit als Folge von Krankheit absichern. Krankentaggeldversicherung bei Arbeitsunfähigkeit durch

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Arbeitszeiterfassung Name: Dienststelle: Abteilung:

Arbeitszeiterfassung Name: Dienststelle: Abteilung: 00:00:00 07:16:48 00:00:00 00:00:00 00:00:00 1 Januar 2014 Vormittag Nachmittag Begn Ende STD Begn Ende STD Begn Ende STD + - Grund: Visum: Tagen: Mi 1 00:00 Do 2 08:24 Fr 3 08:24 Sa 4 00:00 So 5 00:00

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Transplantationszentrum Regensburg Lebertransplantation Hotline: 0941-944-6761 Tx-Ambulanz: 0941-944-7010 Entlassung aus der

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lehrgangsbeschreibung 12 ECTS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION

Lehrgangsbeschreibung 12 ECTS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgangsbeschreibung Schulmanagementlehrgang Lehrgang für Leitungsfunktionen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben 15/2008: Rahmenvorgaben für

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr