Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues?"

Transkript

1 Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Dr. K. Lopau Abteilung Nephrologie / Transplantationszentrum Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinik Würzburg

2 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

3

4

5

6

7 Botenstoffe, Hormone, Nerven, Licht

8

9

10 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

11 Immunsuppression heißt Unterdrückung des Immunsystems

12

13

14

15

16

17

18 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

19

20 Zu viel Gewicht auf die Vermeidung von Abstoßungen gelegt.. zu viele Nebenwirkungen!

21 Zu viel Gewicht auf die Vermeidung von Infektionen gelegt.. zu viele Abstoßungen!

22 IDEAL: Kaum Abstoßungen, kaum Nebenwirkungen!

23

24

25

26 Immunsuppressive Kombinationstherapie Antikörper Sandimmun Prograf / Advagraf Rapamune / Certican Akute Abstoßung: Fieber, Ausscheidung, Blutdruckanstieg CellCept / Myfortic Imurek Cortison Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

27 mit Medikament xy ohne Medikament xy

28 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

29 Ciclosporin A (Sandimmun Optoral / Neoral / Cicloral u.a.) Erfahrung mit diesem Präparat seit den frühen 80ern, seit Markteinführung deutliche Verbesserung der Ergebnisse aller Transplantationen (Herz) Bis heute das meistgebrauchte Medikament zur Immunsuppression Unterbindet die Abgabe von Botenstoffen, die bestimmte Abwehrzellen alarmieren Probleme / Nebenwirkungen: Blutdruckerhöhung, Cholesterinanstieg, Haarwuchs, Zahnfleischwucherungen Einnahme 2x täglich. Achtung: Spiegelmessungen im Blut Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

30 Tacrolimus (Prograf, Advagraf u.a.) Erfahrung mit diesem Präparat seit den frühen 90ern, Verbesserung der Ergebnisse vor allem bei Patienten mit immunologischem Risiko Einmaleinnahme am Tag => Advagraf) Unterbindet ebenfalls die Abgabe von Botenstoffen, die bestimmte Abwehrzellen alarmieren Probleme / Nebenwirkungen: Blutdruckerhöhung, Cholesterinanstieg, Haarausfall, Zittern, Diabetes mellitus Achtung: Spiegelmessungen im Blut Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

31 Mycophenolat-Mofetil (= MMF; CellCept ) Erfahrung mit diesem Präparat seit Mitte der 90er In manchen Studien Verbesserung der Langzeitergebnisse, weniger Tumoren trotz stärkerer Wirkung als Azathioprin Unterdrückt die Teilung der Abwehrzellen nach ihrer Aktivierung Probleme / Nebenwirkungen: Magen- Darm-Probleme (Verstopfung, Übelkeit, Durchfälle), Blutbildveränderungen Aber: Keine Blutdruckprobleme, keine Fettstoffwechsel-Probleme, kein Diabetes, keine Nierenfunktionsstörung Achtung: Keine größeren Zahlen bei Schwangeren Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

32 Mycophenolat (= MPA; Myfortic ) Erfahrung mit diesem Präparat seit 2004 Unterdrückt die Teilung der Abwehrzellen nach ihrer Aktivierung Probleme / Nebenwirkungen: Magen-Darm-Probleme (Verstopfung, Übelkeit, Durchfälle), Blutbildveränderungen Aber: Keine Blutdruckprobleme, keine Fettstoffwechsel-Probleme, kein Diabetes, keine Nierenfunktionsstörung Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

33 Azathioprin (z. Bsp. Imurek ) Althergebrachtes Präparat aus den 60er Jahren Sehr oft gebraucht, auch in anderen Bereichen (Rheuma), viel Erfahrung Unterdrückt die Teilung und Vermehrung der Abwehrzellen im Knochenmark Probleme / Nebenwirkungen: Leberstörungen (Blutwerte), Knochenmark-Veränderungen (Blutbild), Magen-Darm-Probleme, Haarausfall Achtung: Nicht zusammen mit Medikamenten gegen erhöhte Harnsäure geben! Vorteil: Zusammen mit Sandimmun viel Erfahrung bei Schwangeren ohne vermehrtes Auftreten von Fehlbildungen Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

34 Sirolimus (Rapamune ) Erfahrung mit diesem Präparat seit 2003 Unterdrückt die Teilung und weitere Aktivierung der Abwehrzellen Probleme / Nebenwirkungen: Blutbildveränderungen, Ödeme, Wundheilungsstörungen, Aphten Aber: Keine Blutdruckprobleme, keine Fettstoffwechsel-Probleme, kein Diabetes, keine schädlichen Auswirkungen auf die Niere Achtung: Sehr lange Wirkdauer Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

35 Everolimus (Certican ) Erfahrung mit diesem Präparat seit 2003 Unterdrückt die Teilung und weitere Aktivierung der Abwehrzellen Probleme / Nebenwirkungen: Blutbildveränderungen, Ödeme, Wundheilungsstörungen, Aphten Aber: Keine Blutdruckprobleme, keine Fettstoffwechsel-Probleme, kein Diabetes, keine schädlichen Auswirkungen auf die Niere Achtung: Etwas kürzere Wirkdauer Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

36 Kortison (Decortin, Prednisolon, Predni u.v.a.m.) Erfahrung seit mehr als 50 Jahren Unterdrückt alle möglichen Abwehrprozesse (breite Wirkung breite Nebenwirkungspalette: Hunger! und damit Gewichtszunahme, Diabetes, Wassereinlagerungen, Stiernacken, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Knochenprobleme, dünne verletzliche Haut Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

37

38 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

39 Generelle Nebenwirkungen der Immunsuppression Infektionen: Häufiger banale Infekte (Erkältungen) Infekte in Zusammenhang mit der Operation (Harnwegsinfekt, Wundinfekt) Infekte unter Immunsuppression (z.b. Zytomegalievirus, Pilzinfektionen u.v.a.), > 30% Tumore (bis zu 10%): Neuentstehung von Tumoren vor allem im Bereich der Haut, der eigenen Nieren, des Gebärmutterhalses sowie der Prostata Rezidiv eines früher bereits aufgetretenen Tumors Besondere Tumoren unter Immunsuppression Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

40

41

42 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

43 Belatacept (Nulojix ) Neuzulassung Juli 2011; Zulassungsstudien Unterdrückt die Stimulation und damit Aktivierung der Abwehrzellen Probleme / Nebenwirkungen: Bisher keine Besonderheiten Aber: Keine Anwendung bei Patienten, die noch kein Pfeiffersches Drüsenfieber durchlebt haben (ca. 10%), hier Krebsgefahr erhöht Achtung: Bisher nur iv-gabe verfügbar Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

44 Was ist das Immunsystem? Warum muss das Immunsystem unterdrückt werden? Wie macht man das konkret? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Welche Risiken und Probleme gibt es dabei? Was kommt Neues? Wie bekommen wir neue Medikamente? Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

45

46 Wie wird eine Studie durchgeführt? Aufklärung Jeder Patient muss umfassend über Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt sein Der Patient muss die Aufklärung verstanden haben Der Patient muss dies schriftlich mit Unterschrift bestätigen Gesetzlich vorgeschrieben: Über "alles" muss aufgeklärt werden => häufig diverse, unübersichtliche Seiten der Formulare, kaum zu lesen (vor allem nicht unter Streß) Fit für danach X: Neues bei der Immunsuppression

47 Ohne klinische Studien kein Silberstreif am Horizont!

48 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Betreuung nach Herztransplantation

Betreuung nach Herztransplantation Betreuung nach Herztransplantation Dr. med. Michele Martinelli Universitätsklinik für Kardiologie Inselspital Bern Universitätskliniken für Kardiologie Inselspital Bern Informationen für das tägliche Leben

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Transplantationszentrum Regensburg Lebertransplantation Hotline: 0941-944-6761 Tx-Ambulanz: 0941-944-7010 Entlassung aus der

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie Prof. Dr. Peter Dreger Innere Medizin V Universitätsklinikum Heidelberg 05.11.2011 Hämatopoetische Stammzellen Hämatopoetische

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Barbara Schubert Gemeinschaftspraxis Dr. Schubert, Dr. Frank, Konrad, Priv. Doz. Dr. Dr. Eggert Hautärzte Allergologie Phlebologie Lymphologie Proktologie Onkologie

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Der informierte Patient Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Herausgeber Fax: 0761/1514-321 E-Mail: literaturservice@falkfoundation.de www.falkfoundation.de 2008 Falk

Mehr

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel 5. Summerschool Transplantationsnephrologie Immunsuppressiva Lutz Renders Universitätsklinikum S-H Campus Kiel Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen

Mehr

Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht. Dr. Klemens Budde Charité, Berlin

Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht. Dr. Klemens Budde Charité, Berlin Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht Dr. Klemens Budde Charité, Berlin Das Ziel: Niereninsuffizienz und Schwangerschaft 1. chron. Niereninsuffizienz 2. Dialyse Hämodialyse Peritonealdialyse 2. Nierentransplantation

Mehr

Ziel der Therapien. Welche Therapie ist die Richtige? Wie erreichen wir die Ziele?

Ziel der Therapien. Welche Therapie ist die Richtige? Wie erreichen wir die Ziele? 3. Patientenforum Vaskulitiden 2010 Vaskulitiden Standard-Therapie Prof. Dr. med. Bernhard Hellmich Medizinische Klinik Innere Medizin - Rheumatologie - Intensivmedizin Kreiskliniken Esslingen Klinik Plochingen

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Abstände der Ambulanzbesuche 1. Monat: wöchentlich 2.-3. Monat: 2 wöchentlich 4.-6. Monat:

Mehr

Informationen zur Nierentransplantation

Informationen zur Nierentransplantation Transplantationsnephrologie Wartelistenbüro Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W1 48149 Münster Tel: 0251/83-4 75 41/-2/-3 Fax: 0251/83-4 51 07 wartelistenbüro@ukmuenster.de Informationen zur Nierentransplantation

Mehr

- Immunsuppressiva - ein kleiner Überblick. Pneumologie Allergologie Dr. med C. v. Mallinckrodt

- Immunsuppressiva - ein kleiner Überblick. Pneumologie Allergologie Dr. med C. v. Mallinckrodt - Immunsuppressiva - ein kleiner Überblick Pneumologie Allergologie Dr. med C. v. Mallinckrodt 1. Einleitung: Die meisten Studien beziehen sich auf Nieren Leber oder Pankreastransplantationen und weniger

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation I. Einleitung: II. Grundprinzipien Immunsuppression: III. Immunsuppressiva zugelassenen Medikamente: IV. Aktuelle immunsuppressive Strategie BRD US

Mehr

Universitäres Transplantations-Centrum (UTC) Patientenschulung nach Transplantation Modul 1 Medikamenteneinnahme

Universitäres Transplantations-Centrum (UTC) Patientenschulung nach Transplantation Modul 1 Medikamenteneinnahme Universitäres Transplantations-Centrum (UTC) Patientenschulung nach Transplantation Modul 1 Medikamenteneinnahme Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Literaturverzeichnis Patientenedukation Medikamentenschulung

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Informationsbroschüre für Nierentransplantierte

Informationsbroschüre für Nierentransplantierte Informationsbroschüre für Nierentransplantierte 2. Auflage, Oktober 2012 Ursprüngliche Version Pflege-Arbeitsgruppe: Bettina Klein, Peter Stepien und Emily Leipold Überarbeitet von Emily Leipold & Dr.

Mehr

Fragen und Antworten für Leberempfänger

Fragen und Antworten für Leberempfänger Fragen und Antworten für Leberempfänger 1. Wer braucht eine Lebertransplantation? Beim Erwachsenen ist der häufigste Grund für eine Lebertransplantation eine chronische Lebererkrankung, die zu einer Narbenleber

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23 V 1 Vorwort... 1 2 Einführung in das Thema... 3 3 Vaskulitiden und Kollagenosen... 5 3.1 Wie wird eine Vaskulitis oder Kollagenose erkannt?... 5 3.2 Vaskulitiden (Gefäßentzündungen)... 6 3.3 Kollagenosen

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sandimmun - Neoral 10 mg Kapseln Sandimmun - Neoral 25 mg Kapseln Sandimmun - Neoral 50 mg Kapseln Sandimmun - Neoral 100 mg Kapseln Ciclosporin Lesen Sie

Mehr

Anamnesebogen Erwachsener

Anamnesebogen Erwachsener Anamnesebogen Erwachsener Name: Vorname: geboren am: Telefon privat: Straße: Telefon Beruf: PLZ- Ort: Fax: Beruf: E-Mail: Wer hat uns empfohlen? Familienstand/ Kinder: Versicherung: Gesetzlich (AOK,TKK

Mehr

Systemischer Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes Krankheitsinformation Systemischer Lupus erythematodes Definition Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine chronisch-entzündliche systemische Autoimmunerkrankung, die häufig die Haut, die Gelenke,

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Informationen und Aufklärung zur Nierentransplantation

Informationen und Aufklärung zur Nierentransplantation 52057 Aachen, Pauwelsstrasse 30 Nierentransplantationszentrum Tel.: 0241/80-80.800, Fax: -82.800 Medizinische Klinik II und Urologische Klinik E-mail: transplantation@ukaachen.de Informationen und Aufklärung

Mehr

Nierentransplantation bei Kindern und Jugendlichen

Nierentransplantation bei Kindern und Jugendlichen UniversitätsKlinikum Heidelberg Nierentransplantation bei Kindern und Jugendlichen Dr. med. Susanne Rieger, Prof. Dr. med. Peter Schemmer, Dipl.-Psychologe Dirk Bethe, Dipl.-Sozialpädagogin Sybille Haas,

Mehr

Systemischer Lupus Erythematodes etablierte Therapie. a) lokal: Wundbehandlung UV-Protektion. b) symptomatisch: Analgesie

Systemischer Lupus Erythematodes etablierte Therapie. a) lokal: Wundbehandlung UV-Protektion. b) symptomatisch: Analgesie Immunologisch basierte Therapie des systemischen Lupus Erythematodes Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz Sektion Rheumatologie des UniversitätsKlinikums Heidelberg und med.-wissenschaftlicher Leiter des Rheumazentrums

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Fragen zu Ihrer Person

Fragen zu Ihrer Person Fragen zu Ihrer Person Name: Vorname: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Familienstand: ledig verheiratet geschieden Name und Alter der Kinder: Beruf: Art der Tätigkeit: sitzend

Mehr

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie VORWORT Liebe Patientin, lieber Patient, Sie sind heute zu uns in das St. Vincenz-Krankenhaus

Mehr

Vorwort. Freiburg, im Januar 2011. PD Dr. Przemyslaw Pisarski Leiter Sektion Transplantationschirurgie

Vorwort. Freiburg, im Januar 2011. PD Dr. Przemyslaw Pisarski Leiter Sektion Transplantationschirurgie Vorwort Mehr als 50.000 Patienten leiden in Deutschland an einem chronischen Nierenversagen und müssen sich mehrfach wöchentlich einer Dialysebehandlung unterziehen. Die Nierentransplantation bietet unter

Mehr

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:...

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:... Aufklärungsund Einverständnisformular für Augenoperationen Pat.:... geb. am:... Basisinformation zum Aufklärungsgespräch für unsere Patienten Patientendaten: Allgemeine Aufklärung zur Durchführung von

Mehr

Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression

Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression Nephrologisches Jahresgespräch 2014 Mannheim, 22. November 2014 Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression Univ.-Prof. Dr. med. Bernhard Krämer V. Medizinische Klinik (Nephrologie, Hypertensiologie,

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin Was bedeutet eigentlich "gesunde Ernährung"? Brauchen Transplantierte eine spezielle Ernährung? Was ist speziell an der Ernährung nach einer Transplantation? Situation vor nach Transplantation Vorher Beeinträchtigte

Mehr

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen Physiotherapie Osteopathie Heilpraktiker Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790 Anamnesebogen Bitte lesen Sie die folgenden Fragen durch und beantworten Sie diese ganz spontan. Fragen

Mehr

Hauterkrankungen und Vorsorgemaßnahmen nach Organtransplantation

Hauterkrankungen und Vorsorgemaßnahmen nach Organtransplantation Hauterkrankungen und Vorsorgemaßnahmen nach Organtransplantation Hoffmann-La Roche AG 79630 Grenzach-Wyhlen www.roche.de Benutzerkennung: "roche" + Passwort: "roche" 1 Diese Broschüre ist in Zusammenarbeit

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1 Schilddrüsenkrebs Informationen für Betroffene und Angehörige Schilddrüsenkrebs 1 Inhalt Die Schilddrüse Was ist Schilddrüsenkrebs? TSH Regulation des Schilddrüsenhormonspiegels Schilddrüsenkarzinom Möglichkeiten

Mehr

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder Dr. med. Sixten Körper Rückfall Abteilung für Blutspende, Apherese und Hämotherapie Institut für Klinische Transfusionsmedizin

Mehr

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien FACETTENGELENKSINFILTRATIONEN Definition: Eine Injektion von Lokalanästhetikum und Kortisonpräparat

Mehr

Naturheilpraxis Katrin Spratte

Naturheilpraxis Katrin Spratte Anamnese-Fragebogen Naturheilpraxis Name, Vorname... Geburtsdatum... PLZ und Wohnort. Straße... Tel. priv... Tel. gesch.... Beruf. Familienstand/Kinder.... Körpergröße.. Gewicht.. Blutdruck... Wodurch

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sandimmun - Neoral 100 mg/ml - Trinklösung. Ciclosporin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sandimmun - Neoral 100 mg/ml - Trinklösung. Ciclosporin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sandimmun - Neoral 100 mg/ml - Trinklösung Ciclosporin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil/Solothurn Telefon 032 686 20 20 Fax 032 686 28 05 mhunz@mediservice.ch www.mediservice.ch

Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil/Solothurn Telefon 032 686 20 20 Fax 032 686 28 05 mhunz@mediservice.ch www.mediservice.ch 1 Ausserfeldweg 1 4528 Zuchwil/Solothurn Telefon 032 686 20 20 Fax 032 686 28 05 mhunz@mediservice.ch www.mediservice.ch Richtiges Einnehmen von Medikamenten Dr. Miriam Hunz Apothekerin 5. Symposium für

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie. Transplantationsimmunologie

Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie. Transplantationsimmunologie Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Transplantationsimmunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme) Immunologie-Lehrbücher:

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz).

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz). Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage (Gebrauchsinformation) sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

NIERENTRANSPLANTATION

NIERENTRANSPLANTATION NIERENTRANSPLANTATION PD Dr. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie UniversitätsSpital Zürich Vorbedingungen Vorabklärungen Nierentransplantation der Beginn Boston 1954 Transplantatabstossung Fra Angelico

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Dialyse und Transplantation. Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch

Dialyse und Transplantation. Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch Dialyse und Transplantation Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch Was sind die Optionen? Dialyse vs Transplantation Peritonealdialyse Hämodialyse Nierentransplantation Was sind die

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Information zur Lebend-Nierenspende

Information zur Lebend-Nierenspende TRANSPLANTATIONSZENTRUM REGENSBURG KLINIKUM DER UNIVERSITÄT REGENSBURG KLINIKEN FÜR CHIRURGIE HERZ - THORAX - CHIRURGIE INNERE MEDIZIN I INNERE MEDIZIN II Franz-Josef-Strauß-Allee 11 93053 Regensburg Tel:

Mehr

Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank!

Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank! Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank! Name, Vorname Plz. / Ort, Straße, Nr. Tel. / Fax / E-Mail Geb. Datum Größe

Mehr

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen?

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? 4. Herner PBZ-Tag 19. Oktober 2011 Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? Peter Baier Klinik und Poliklinik für Transplantationsmedizin Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012 Zertifiziert nach KTQ, DIN EN ISO 9001, 14001 Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Weimar, 01.12.2012 Eine Einrichtung der Peter Weithofer Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste

Mehr

Leitfaden HTX Kindertransplantationszentrum Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH. Leitfaden von Eltern für Eltern. Von. A wie Angst.

Leitfaden HTX Kindertransplantationszentrum Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH. Leitfaden von Eltern für Eltern. Von. A wie Angst. Leitfaden HTX Kindertransplantationszentrum Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Leitfaden von Eltern für Eltern Von A wie Angst bis Z wie Zuversicht Leitfaden HTX Kindertransplantationszentrum

Mehr

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome Vaskulitiden Definition: Eine Gruppe entzündlicher Erkrankungen der Blutgefäße mit sehr unterschiedlichem, teilweise auch lebensgefährlichen Verlauf. Man unterscheidet die primären Vaskulitiden, welche

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Der Sport und die Hormone...

Der Sport und die Hormone... Der Sport und die Hormone... PD Dr. med. Christoph Stettler Leitender Arzt Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie & Klinische Ernährung, Inselspital Bern Wie sind Hormone gesteuert? Hirnanhangsdrüse

Mehr

+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003. Transplantation nicht funktioniert

+++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003. Transplantation nicht funktioniert +++ JUNI-NEWS +++ Ausgabe Oktober/November 2003 Arzt/Patienten-Semar - Erste Impressionen aus Kreta Liebe Mitglie, liebe Leser! Lei erscheen Juni-News, wegen unseres Kreta-Urlaubes, mit Verspätung. Ich

Mehr

Anamnesebogen. Liebe Patientin, lieber Patient,

Anamnesebogen. Liebe Patientin, lieber Patient, Anamnesebogen Liebe Patientin, lieber Patient, in der Naturheilkunde ist die gründliche Erhebung des Gesundheitszustandes von großer Bedeutung. Der Behandlungsansatz ist ganzheitlich angelegt, um mögliche

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Anamnesebogen. Praxis für Allgemeinmedizin in den Siegfriedshöfen. Dr. S. Segebrecht. Siegfriedstr. 204a, 10365 Berlin

Anamnesebogen. Praxis für Allgemeinmedizin in den Siegfriedshöfen. Dr. S. Segebrecht. Siegfriedstr. 204a, 10365 Berlin Siegfriedstr. 204a, Anamnesebogen Liebe Patientin/ lieber Patient, herzlich willkommen in unserer Praxis. Um Ihnen eine schnelle und zuverlässige medizinische Betreuung gewährleisten zu können, benötigen

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Gunther Greiner Staatlich anerkannter Heilpraktiker Osteopathie - Ernährungsberatung - Entgiftungstherapie

Gunther Greiner Staatlich anerkannter Heilpraktiker Osteopathie - Ernährungsberatung - Entgiftungstherapie Anamnesebogen Gunther Greiner Bitte beantworten sie in Ruhe folgende Fragen, um unser gemeinsames Anamnesegespräch bestmöglich vorzubereiten. Danke. Ihre Daten unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Mehr

Transplantationsimmunologie

Transplantationsimmunologie Transplantationsimmunologie Teil 1: Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme)

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Naturheilpraxis Salvida * Heilpraktikerin Nicole Bruhn * www.salvida.de * info@salvida.de

Naturheilpraxis Salvida * Heilpraktikerin Nicole Bruhn * www.salvida.de * info@salvida.de Anamnese Fragebogen Naturheilpraxis Salvida * Heilpraktikerin Nicole Bruhn * www.salvida.de * info@salvida.de Name.. Geburtstag... Vorname. Tel. privat.. Straße. Tel. mobil.. PLZ/Ort... FAX Beruf E-Mail

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen.

Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen. Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum knapp 50% der Mitteleuropäer an Allergien und Hautkrankheiten leiden? Über

Mehr

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung

Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Dr. med. Sigrun Imhäuser Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Homöopathie - Akupunktur Fragebogen zur homöopathischen Behandlung Ihre Personalien:

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr