Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitbild Organisatorisches... 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis... 2. Vorwort... 3. Leitbild... 4. Organisatorisches... 5"

Transkript

1 /2016

2 Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Leitbild... 4 Organisatorisches Klassen Lehrpersonen wichtige Telefonnummern Gesamtstundenplan Stundenplan Kindergarten Ferienplan... 9 Aus dem Newsletter der Schulsozialarbeit SSA Elterninformation Hausaufgaben Allgemeine Informationen Schulleitung - Dienstweg - Absenzen - Dispensationen - freie Halbtage - Schulweg - Versicherung - Blockzeiten / Aufgabenstunde / Angebot der Schule - Tagesschule - Läuse - Pausenplatz beim Schulhaus Märit 2

3 Vorwort Liebe Eltern Momentan befindet sich unsere Schule in einer Übergangszeit. Für Kinder sind Übergänge und Wechsel während ihrer Schulzeit selbstverständlich. Sie treten in den Kindergarten ein, kommen später in die 1. Klasse, wechseln in die Oberschule und später in die Berufslehre oder auf das Gymnasium. Für uns Erwachsene ergeben sich ebenfalls immer wieder Wechsel, sei es beim Stellen-, Wohnorts- oder Berufswechsel oder bei der Pensionierung. In der Schule gehören Veränderungen und weitere Entwicklungen dazu. Ich denke an die Schaffung der Oberstufe im Jahr 1996, die Einführung der Schulleitung um die Jahrtausendwende, die Integration aller Kinder in die Regelklassen um 2008 und die neue Aufgabenverteilung zwischen der Schulkommission und der Schulleitung seit dem Jahr Solche Veränderungen stossen bei der Einführung nicht immer auf Akzeptanz und doch sehen wir im Nachhinein, dass diese Veränderungen auch viel Positives erzielt haben. Im letzten Schuljahr gab es an unserer Schule einige Veränderungen und andere werden in den nächsten Jahren folgen. Die Aufgabenzuteilung nach REVOS 12, zwischen der Schulkommission und der Schulleitung, wurde mit der Schaffung des Schulsekretariats abgeschlossen. Wir konnten Frau Daniela Eberts als Schulsekretärin anstellen. Es wurden die Grundlagen geschaffen, dass im neuen Schuljahr ein Elternrat gebildet werden kann. Die Schulkommission und der Gemeinderat haben Arbeitsgruppen gebildet, die zum Ziel haben, die Schuleingangsphase in Richtung Basisstufe weiter zu entwickeln und oder die Primarklassen altersgemischt zu führen und die Raumproblematik in den Schulgebäuden anzupacken. Die Einführung des Lehrplans 21 hat begonnen. Es wird ein mehrjähriger Prozess der Schulund Unterrichtsentwicklung sein, der für die Schulleitung im August 2015 und für die Lehrpersonen im Januar 2016 beginnt. Im Schulkollegium gibt es im neuen Schuljahr einige markante Veränderungen. Die langjährige Schulleiterin und Lehrerin, Anita Vautrot, tritt nach 38 Jahren Schuldienst an der Primarschule Erlach, in den vorzeitigen Ruhestand. Ebenfalls wurde zum Ende des Schuljahres Maja Liechti, nach 17-jähriger Tätigkeit an unserer Schule, pensioniert. Wir verlieren zwei erfahrene, sehr engagierte und einsatzfreudige Lehrerinnen. Weiter haben die beiden Kindergärtnerinnen, Nicole Zürcher und Anne Kessler unsere Schule verlassen. Die Stelle von Anne Kessler war bis Ende Juli 2015 befristet und Nicole Zürcher wollte nicht allein im Kindergarten unterrichten und kündigte daher ihre Anstellung. In der 2. Klasse hat Silja Kämpf ihre Anstellung aufgrund ihres Wohnungswechsel nach Wichtrach ebenfalls gekündigt. Die drei jungen Lehrerinnen zeigten an unserer Schule ein grosses Engagement und brachten viele gute neue Ideen ein. Sie waren eine grosse Bereicherung für unser Team. Nichtsdestotrotz, freuen wir uns auf das Schuljahr 2015/16, auf die erwartungsvollen Kinderaugen, die kreativen und lehrreichen Arbeitsmomente, die Anlässe und Ausflüge und besonders auf die neuen Lehrpersonen: Stefanie Wirz und Elvira Kobel im Kindergarten, Michela Pontello in der Klasse 2b/3 sowie Melanie Stucki in der Klasse 5b/6. Wir heissen unsere vier neuen Kolleginnen herzlich willkommen und wünschen ihnen an der Primarschule Erlach einen guten erfolgreichen Start. Ich bin überzeugt, dass wir auch im neuen Schuljahr die Aufgaben und Herausforderungen dienlich anpacken werden und das neue Schulteam gut zusammenarbeiten wird. Euch, liebe Eltern, danke ich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit, für das Verständnis und die Geduld, wenn auch einmal etwas länger gedauert hat. Mit viel Vorfreude auf das Schuljahr 2015/16. Christian Wiedmer, Schulleiter 3

4 Das Kind Die Lehrpersonen nehmen jedes Kind als Persönlichkeit ernst. fördern und begleiten die Kinder und schaffen gemeinsam mit ihnen ein gutes Lern- und Arbeitsklima. bringen ihre Stärken in der Teamarbeit und im Schulalltag ein. lernt Neuem offen zu begegnen und erweitert sein Wissen. übernimmt Verantwortung für sein Denken und Handeln. geht sorgfältig mit der Umgebung und dem Material um. Das Schulhaus und der Kindergarten bieten eine vielseitige und abwechslungsreiche Lernumgebung. sind Orte der Begegnung und des gemeinsamen Erlebens. Die Eltern und Lehrpersonen pflegen den Kontakt und die offene Kommunikation. unterstützen den Lernprozess ihres Kindes. LEITBILD LEIT- Wir alle Wir wünschen uns eine Schule, gehen respektvoll miteinander um. akzeptieren, dass nicht alle Menschen gleich denken, aussehen, sprechen und handeln. lösen Konflikte mit Worten und bei Bedarf mit Hilfe der Mediation. wo Lernen und Lehren Freude bereiten. die sich weiterentwickelt und offen ist. die Bewährtes schätzt und pflegt. die Veränderungen der Gesellschaft wahrnimmt und zeitgemäss handelt. 4

5 Organisatorisches Klassen Kindergarten: Wir führen einen zweijährigen Kindergarten. Dieser befindet sich im Gostel. Primarschule: In diesem Schuljahr führen wir vier Klassen: 1./2a, 2b/3., 4./5a und 5b/6. Alle sind im Schulhaus Märit untergebracht. Der Sportunterricht findet für alle Klassen in der Turnhalle der Oberstufenschule statt. Duschen nach der Doppelstunde ist für alle Kinder obligatorisch, wenn nichts anderes kommuniziert wird. Der Werkunterricht wird für die Schülerinnen und Schüler der 5b/6. Klasse in den Werkräumen der Oberstufenschule durchgeführt. Im Schwimmunterricht wird für den Wassersicherheits-Check geübt. Er wird für die Kinder in der 3.und 4. Klasse erteilt, die bereits schwimmen können, aber den WSC noch nicht absolviert haben. Der Schwimmunterricht findet zwischen den Sommer- und Herbstferien im Freibad Murten, bei schlechter Witterung im Hallenbad Murten statt. Primarschule Märit Schulleitung Christian Wiedmer Klassenlehrkräfte / / Brigitte Vayaahpooree 1./2a Kl. 031/ Barbara Papini 2b/3. Kl. 032/ Michela Pontello 2b/3. Kl. 077/ Marcel Scheuner 4./5a Kl. 032/ Melanie Stucki 5b/6. Kl. 077/ Teilpensenlehrkräfte Beatrix Zürcher Klasse 078/ Karin Abegglen 2a 032/ Ursula Schmocker Flötenunterricht 032/ Maurus Trottmann MGS 032/ Christian Wiedmer Werken/Tech. 5b/6. 079/ Vera Notz Schwimmlehrerin 076/

6 Kindergarten Gostel 032/ Stefanie Wirz Klassenlehrerin 079/ Elvira Kobel Teilpensenlehrerin 032/ Speziallehrkräfte Deutsch als Zweitsprache Ursula Schmocker Logopädie Patricia Zatti 032/ / Heilpädagogik Fabienne Bertschi Primarschule 031/ Bea Tschanz KG 032/ Psychomotorik Julia Gnesa Schulhaus Rebstock, Ins 032/ Wichtige Telefonnummern Schulsozialarbeit Anita Eltschinger Hauswart Erich Kohler Leitung Tagesschule Nina Kiener 079/ / / Schularzt, Medizentrum Ins 032/ Dr. med. C. Lendenmann Untersuchungen durch Dr. med. B. Züger Schulzahnarzt, Ins Dr. med. dent. J. Zwyssig 032/ Erziehungsberatung Biel 032/ Jugendpsychiatrischer Dienst Wildermeth 032/ Primarschulkommission Anna-Lisa Ellend Präsidentin 032/ Dominik Lüthi Vizepräsident 032/ Erich Rufer Sekretär 032/ Claudia Bingisser 032/ Werner Günthör 032/

7 Stundenplan Primarschule 2015 / 2016 Montag 1./2a Kl. 2b/3. Kl. 4./5a Kl. 5b/6. Kl. B. Vayaahpooree B.Papini, M. Pontello M. Scheuner M. Stucki Deut. 1/2a Deut. 2b/3 Musik 4/5a Deut. 5b/ Math. 1/2a Math. 2b/3 Deut. 4/5a Musik 5b/ NMM 1/2a NMM 2b/3 Deut. 4/5a Sport 5b/ NMM 1/2a NMM 2b/3 BG 4/5a Sport 5b/ Franz. 3 BG 4/5a NMM 5b/ Franz. 3 Deut. 4/5a NMM 5b/ Aufgabenhilfe 1. Gruppe Dienstag 1./2a Kl. 2b/3. Kl. 4./5a Kl. 5b/6. Kl. B. Vayaahpooree B.Papini, M. Pontello M. Scheuner M. Stucki BG 3 Tast Math. 1/2a Math. 2b/3 Sport 4/5a NMM 5b/ Deut. 1 Deut. 2a Deut. 2b/3 Sport 4/5a NMM 5b/ TTG 1 TTG 2a Musik 2b/3 Math. 4 Franz. 5 Math TTG 1 TTG 2a Deut. 2b/3 Math. 4 Engl. 5 Math BG 1/2a Textil 2b Techn. 3 Franz. 4 Math. 5 Franz Math.2a Textil 2b Techn. 3 Franz. 4 Math. 5 Engl Flöte 2a/3 Tastatur 5 Mittwoch 1./2a Kl. 2b/3. Kl. 4./5a Kl. 5b/6. Kl. B. Vayaahpooree B.Papini, M. Pontello M. Scheuner M. Stucki Math. 4 Franz. 5 Math Deut. 1/2a Math. 2b/3 NMM 4/5a Deut. 5b/ Math. 1/2a Math. 2b/3 NMM 4/5a Deut. 5b/ NMM 1/2a NMM 2b/3 Deut. 4/5a NMM 5b/ Sport 1/2a BG 2b/3 Deut. 4/5a NMM 5b/ Aufgabenhilfe 2. Gruppe 1./2a Kl. 2b/3. Kl. 4./5a Kl. 5b/6. Kl. Donnerstag B. Vayaahpooree B.Papini, M. Pontello M. Scheuner M. Stucki Fran 3 Flöte 4/ Musik 1/2a Math. 2b/3 Franz. 4 Engl. 5 Math Deut.1/2a Deut. 2b/3 Math. 4 Math. 5 Franz NMM 1/2a Musik 3 MGS 2b Math. 4 Math. 5 Engl NMM 1/2a Sport 2b/3 NMM 4/5a Deut. 5b/ Sport 1/2a Deut. 2b/3 Tec*4/5a Tex*4/5a Deut. 5b/ Sport1/2a NMM 2b/3 Tec*4/5a Tex*4/5a BG 5b/ Flöte 2b+3 Tex** 5a BG 5b/6 *Guppenwechsel nach 1. Semester ** Wechsel zum Tex. nach 1. Semester mit M. Stucki Freitag 1./2a Kl. 2b/3. Kl. 4./5a Kl. 5b/6. Kl. B. Vayaahpooree B.Papini, M. Pontello M. Scheuner M. Stucki NMM 4/5a Tex* 5b/6 Tec* 5b/ Math. 2a MGS 1 Sport 2b/3 NMM 4/5a Tex* 5b/6 Tec* 5b/ Math. 1 MGS 2a Sport 2b/3 NMM 4/5a Tex* 5b/6 Tec* 5b/ NMM 1/2a NMM 2b/3 Musik 4/5a Sport 5b/ Deut. 1/2a NMM 2b/3 Sport 4/5a Musik 5b/ *Gruppenwechsel nach 1. Semester Brigitte Va- Karin Barbara Michela Marcel Trix Melanie Christian yaahpooree Abegglen Papini Pontello Scheuner Zürcher Stucki Wiedmer Ursula Schmocker Maurus Trottmann 7

8 Stundenplan Kindergarten Klassenlehrerin Stefanie Wirz, TPL Elvira Kobel 8

9 Ferienplan Schuljahr 15/16 Erster Ferientag Letzter Ferientag Herbstferien Sa So Winterferien Primarschule Do So Sportferien Sa So Frühlingsferien Oberstufenschule Sa So Primarschule Sa So Sommerferien Sa So Schuljahr 16/17 Erster Ferientag Letzter Ferientag Herbstferien Sa So Winterferien Sa So Sportferien Sa So Frühlingsferien Oberstufenschule Sa So Primarschule Sa So Sommerferien Sa So

10 Aus dem Newsletter der Schulsozialarbeit SSA Das Schulsozialarbeitsprojekt ist seit August 2014 Bestandteil der Schulen in den Regionen Twann, Erlach, Ins und Täuffelen. Seit Oktober 2014 ist das Team um Anita Eltschinger, Christa Wernli, Reto Mischler und Peter Jäger operativ in den Schulen, wie auch in den Gemeinden, unterwegs. Wir blicken auf eine schöne aber auch anstrengende Zeit zurück, in welcher wir anfangs mit dem Aufbau, sowie der Vernetzung beschäftigt waren. Das ganze Team war sehr erstaunt, wie schnell wir in das Schulsystem aufgenommen wurden. Dies war nur dank allen Beteiligten möglich, die uns schon im Voraus viel Vertrauen entgegenbrachten. Dank den Bemühungen von Lehrpersonen, SchulleiterInnen und wichtigen Vernetzungspartnern konnten wir uns rasch in das neue Arbeitsfeld einarbeiten. Wir sind bestrebt das gute Verhältnis aufrechtzuerhalten und tragende Beziehungen aufzubauen. Peter Jäger Einige Fakten und Zahlen Durch das Vertrauen, welches uns entgegen gebracht wird, konnten wir bereits mit 6 Klassen ein Sozialtraining durchführen. Dank diesen Sozialtrainings kamen wir sehr rasch mit 110 Schülern und Schülerinnen (3x2 oder mehr Lektionen) in engeren Kontakt. Neben den vielen Beratungen, die in jeder Region stattfanden oder noch stattfinden, ist auch die Präsenz auf dem Pausenplatz eine Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Die Vernetzung mit externen Fachstellen, vor allem mit ROJA, dem BIZ und dem RSDE sind vertieft und gefestigt worden. Dies ermöglicht uns, auf unkompliziertem Weg, rasch Kontakt zu diesen Stellen aufzunehmen. Im Jahr 2015 investierten wir ca. 70% der Arbeitszeit in die direkte Arbeit mit den Schulen. Peter Jäger Angebote der Schulsozialarbeit SSA Für Schülerinnen und Schüler Einzelberatung, Gruppenberatung, Information, Abklärung und Triage, Krisenintervention, Vermittlung in Konflikten, Ressourcenvermittlung und Vernetzung Für Eltern Kurzberatungen, Information, Vermittlung von Ressourcen und Unterstützungsangeboten Für Schulleitung und Lehrpersonen Fachberatung und Fallbesprechung, Mitarbeit bei Unterrichtsausschlüssen, Informationen und Vermittlung von Ressourcen zu Beratungsstellen etc., Beratung und Unterstützung in sozialen Krisensituationen in Klassen, Information und Dokumentation, Aufbau und Pflege eines Kooperationsnetzes mit Einrichtungen, Prävention, Früherkennung. Dies sind in kurzer Form dargestellt die Angebote, die wir bereitstellen und durchführen. Dazu kommen Tür- und Angelgespräche bei kurzen Begegnungen (im Schulhaus, auf dem Schulweg, im Dorf, ) mit allen hier erwähnten Gruppen. 10

11 Elterninformation Hausaufgaben Hausaufgaben sind eine Ergänzung zum Unterricht. Mit den Hausaufgaben werden Unterrichtsinhalte vertieft oder eingeübt. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind zuhause einen ruhigen Arbeitsplatz zur Verfügung hat und die Hausaufgaben macht. Hausaufgaben sollen ohne inhaltliche Hilfe der Eltern erledigt werden können. Falls Sie beobachten, dass Ihr Kind die Hausaufgaben nicht selber erledigen kann, sprechen Sie frühzeitig mit seiner Lehrperson. Förderlich ist Möglichst zu vermeiden Eltern sind erreichbar. Sie helfen wenn das Kind Hilfe verlangt. Eltern geben nicht gleich die Lösung vor. Sie versuchen, dem Kind einen Weg aufzuzeigen, damit es selber die Lösung finden kann. Wenn notwendig geben sie Tipps. Eltern ermuntern ihr Kind, dranzubleiben und nicht aufzugeben, wenn etwas auf Anhieb nicht lösbar ist. Eltern zeigen Interesse an dem, was das Kind für die Schule machen muss. Bei Misserfolgen trösten Eltern ihr Kind und machen ihm Mut für das nächste Mal. Die Eltern zeigen Freude, wenn etwas gelungen ist. Neben dem Kind sitzen und die Hausaufgaben gemeinsam mit ihm zu lösen. Nacheinander viele Fragen stellen, die das Kind beantworten muss. Dem Kind kleinschrittige Anleitungen geben, wie es vorgehen muss, ohne dass das Kind das angestrebte Ziel erkennt. Als Eltern selber die Antwort geben. Helfen, obwohl das Kind nicht um Hilfe bittet. Anstrengungen und Leistungen ständig kontrollieren Wenn das Resultat nicht ganz stimmt, zusätzliches Üben anordnen. 11

12 Allgemeine Informationen Schulleitung Die Schulleitung ist verantwortlich für die administrativen, pädagogischen und organisatorischen Belange und vertritt die Schule nach aussen. Sie ist die Anlaufstelle für die Eltern, wenn es sich um eine Angelegenheit handelt, die nicht mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer geregelt werden kann. Dienstweg Beim Einhalten des Dienstweges können Probleme direkt angesprochen werden und die Beteiligten haben die Möglichkeit zusammen eine Lösung zu finden. Lehrpersonen, die Schulleitung oder die Schulkommission werden nicht umgangen. Gibt es keine Lösung wird das Problem bei der nächsten Stelle besprochen. Das bedeutet: 1. Eltern kontaktieren zuerst die betreffende Lehrperson. Wenn es zu keiner Einigung kommen sollte, können die Eltern oder die Lehrperson 2. ein Gespräch mit der Schulleitung verlangen, welcher zum Problem ein Protokoll verfasst. Wenn auch dann kein Konsens gefunden wird, geht 3. eine entsprechende Meldung an die Schulkommission. Bei pädagogischen Problemen kann auch das Schulinspektorat eingeschaltet werden. Absenzen Kann ein Kind den Unterricht nicht besucht, sind die Eltern verpflichtet, die Lehrperson frühzeitig zu informieren. Fünf freie Halbtage Jedes Kind hat Anspruch auf fünf freie Halbtage pro Schuljahr. Diese können einzeln oder am Stück bezogen werden und müssen der Lehrperson mindestens einen Tag im Voraus mündlich oder schriftlich mitgeteilt werden. Dispensationen Für weitere Dispensationen müssen die Eltern, mindestens einen Monat im Voraus, schriftlich ein Gesuch bei der Schulleitung einreichen. Unterrichtsausfälle wegen Abwesenheit der Lehrerschaft Die Erziehungsdirektion stellt der Lehrerschaft zehn Halbtage für besondere Aktivitäten zur Verfügung (Schulentwicklung, ausserordentliche Konferenzen, gemeinsame Weiterbildung). Diese werden jeweils im Quartalsplan publiziert. Schulweg Die Eltern sind für den Schulweg ihrer Kinder verantwortlich. Die Kinder gehen zu Fuss in die Schule. Kinder bis zur 2. Klasse tragen den Leuchtgurt oder die Leuchtweste. Die Kinder der 4. bis 6. Klasse dürfen das Fahrrad nehmen, falls der Unterricht in der Oberstufenschule stattfindet. Wir bitten die Eltern, dafür zu sorgen, dass die Kinder mit einem intakten Fahrrad unterwegs sind und einen Helm tragen. 12

13 Die Kinder sind höchstens zehn Minuten vor Schulbeginn vor dem Schulhaus. Nach dem Unterricht gehen sie sofort nach Hause. Versicherung Mit dem Krankenversicherungsgesetz vom ist die ganze Bevölkerung über die private Krankenkasse auch gegen Unfall versichert. Die Schule hat deshalb für die Kinder keine Unfallversicherung mehr. Unfälle müssen der privaten Krankenkasse gemeldet werden. Blockzeiten, Aufgabenstunde, Angebot der Schule Es gelten folgende Blockzeiten: Klasse: Montag Freitag: Uhr Kindergarten: Montag Freitag: Uhr Aufgabenstunde und Angebot der Schule finden ausserhalb der Blockzeiten statt. Tagesschule Erlach Bitte beachten Sie die Angebote der Tagesschule unter Läuse Kopfläuse sind zwar unangenehm, aber harmlos und treten unabhängig von der persönlichen Hygiene auf. Die Eltern informieren Lehr- und Betreuungspersonen, falls sie bei ihrem Kind Läuse oder Nissen festgestellt haben. Nach dieser Mitteilung bekommen alle Kinder in dieser Klasse das Blatt, Kopfläuse oder Nissen bei Kindern festgestellt : Wir haben von Eltern die Nachricht erhalten, dass bei ihrem Kind Läuse oder Nissen wären. Wir bitten Sie nun, Ihre Kinder auch auf Läuse und Nissen zu kontrollieren. Falls Sie welche finden, beginnen Sie bitte sofort mit der Behandlung. In der ersten Woche nach den Ferien kontrollieren Frau Margrit Studer und Frau Marianne Bessard die Köpfe der Kinder. Falls ein Befall festgestellt wird, werden die Eltern der betroffenen Kinder informiert. Diese Kinder werden nach ca. einer Woche zu einer Nachkontrolle aufgeboten. Diese findet ausserhalb der Unterrichtszeit in der Drogerie bei Frau Marianne Bessard statt. Pausenplatz beim Schulhaus Märit Es ist nicht erlaubt, den Pausenplatz vor dem Schulhaus Märti ohne Bewilligung zu verlassen. Die Grenzen sind: Torbogen zum Rathaus, Rebmauer beim Weinberg, Schulgarten beim Schiff, Zaun zur Tagesschule und Märitplatz bis zum Veloständer. Ich bitte die Kinder, die Abfälle in den Abfallkübeln zu entsorgen. Die Kinder respektieren fremdes Eigentum und tragen Sorge zu den Gebäuden und zur Umgebung. Spiele auf dem Märitplatz sind erst nach dem Unterricht am Montag, Dienstag und am Donnerstag ab 16:00 Uhr und am Mittwoch- und Freitagnachmittag erlaubt. 13

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Lehrerzimmer / Sekretariat ab. Bei Abmeldungen ins Schulhaus

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Informationen 2015/16

Informationen 2015/16 Informationen 2015/16 Schulen Rüegsau - Sekundarstufe I Ein Ort der Begegnung und Entfaltung Traditionell steht in der Sekundarstufe I die ganzheitliche Bildung im Zentrum, wo gefördert und gefordert,

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit Willkommen im Hallo bald beginnt der Kindergarten für dich Ort Datum Zeit 2/2015 Liebe Eltern Bald besucht Ihr Kind den Kindergarten ein grosser Moment für die ganze Familie. Dieser neue Lebensabschnitt

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel 1 GELTUNGSBEREICH Diese Schulordnung gilt für alle Kinder, die in Schenkon

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Elternabend Kindergarten. Herzlich willkommen. Elternabend Kindergarten

Elternabend Kindergarten. Herzlich willkommen. Elternabend Kindergarten Herzlich willkommen 1 Programm Allgemeine Informationen : Elterngruppe, Musikschule 2 1 Hauptgeschäft: Unterricht Kanton, Gemeinde, Schulpflege Schulleitung, Schulkonferenz, Lehrperson Hort: (vor der Schule)

Mehr

PRIMARSTUFE WICHTRACH

PRIMARSTUFE WICHTRACH PRIMARSTUFE WICHTRACH Kindergarten und Primarschule Schulleitung: Saskia Lüthi, Stadelfeldstrasse 14, 3114 Wichtrach, Tel. 031 781 25 94, schulleitung.primwichtrach@bluewin.ch Informationen zum Schuljahr

Mehr

GESAMTPÄDAGOGISCHES TAGESSCHULKONZEPT REGELN UND ABMACHUNGEN DER TS DIESSBACH

GESAMTPÄDAGOGISCHES TAGESSCHULKONZEPT REGELN UND ABMACHUNGEN DER TS DIESSBACH GESAMTPÄDAGOGISCHES TAGESSCHULKONZEPT REGELN UND ABMACHUNGEN DER TS DIESSBACH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Diessbach 2.1. Gemeinsames Essen 2.2. Sinnvolle Freizeitgestaltung

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept erstellt Januar 2013 durch Irma Roth Schulleiterin Schule Ersigen Genehmigt durch die Schulkommission Ersigen 13. März 2013 Inhalt Inhalt...2 1Ausgangslage... 3 2Ziele der Information

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERN

INFORMATIONEN FÜR ELTERN S CH UL E H ER Z O G E NB UC H S E E INFORMATIONEN FÜR ELTERN Kindergarten Hubel 1 und 2 Kindergarten Kreuz Kindergarten HAGEZ Kindergarten Rosenweg Kindergarten Schulstrasse Kindergarten Aeschistrasse

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

A B C zum Schulbetrieb

A B C zum Schulbetrieb A B C zum Schulbetrieb Absenzen Schüler und Schülerinnen Bitte der Lehrperson sobald als möglich unter Angabe des Grundes melden und entschuldigen (telefonisch oder schriftlich). Dauert das Versäumnis

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Elterninformationen Schuljahr 2015/16

Elterninformationen Schuljahr 2015/16 Elterninformationen Schuljahr 2015/16 KINDER BRAUCHEN AUFGABEN, AN DENEN SIE WACHSEN KÖNNEN, VORBILDER, AN DENEN SIE SICH ORIENTIEREN KÖNNEN, GEMEINSCHAFTEN, IN DENEN SIE SICH AUFGEHOBEN FÜHLEN. PROF.

Mehr

Schule Gerlafingen. Herzlich Willkommen zum Elternabend. Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse

Schule Gerlafingen. Herzlich Willkommen zum Elternabend. Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse Herzlich Willkommen zum Elternabend Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse Themen Mitteilungen der Schulleitung Was erleichtert einen guten Schulstart? Apéro ins Gespräch kommen Besichtigung Schulräume

Mehr

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015 A - Z für Eltern der Tagesschule Baden Juni 2015 www.schule baden.ch Baden ist. Schule Liebe Eltern Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes an die Tagesschule entgegenbringen

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Berlingen Schul-ABC Absenzen Kontaktperson für krankheits- oder anderweitig bedingte Absenzen ist die Klassenlehrperson. Betroffene Schüler und Schülerinnen sollten vor Unterrichtsbeginn

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen

Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen Personelles: Wir begrüssen Michael Preiss als neuen Hauswart in Landschlacht. Er hat seine Tätigkeit am 1. Februar aufgenommen. Herzlich willkommen

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Absenzen: Absenzen bezeichnen das Fernbleiben vom Unterricht.

Absenzen: Absenzen bezeichnen das Fernbleiben vom Unterricht. A - Z der Schule Oberwangen (Detailliertere Angaben zu einzelnen Begriffen finden Sie beim Durchblättern der Hompage) Absenzen: Absenzen bezeichnen das Fernbleiben vom Unterricht. Entschuldigte Absenzen:

Mehr

1. Semester Schuljahr 2015/2016

1. Semester Schuljahr 2015/2016 Oberdiessbach / Bleiken, im August 2015 1. Semester Schuljahr 2015/2016 Kindergarten und Primarschule Oberdiessbach und Primarstufe Bleiken Elterninformationen Liebe Eltern Sie erhalten eine Zusammenfassung

Mehr

Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013

Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013 Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013 Schulen - Neuerungen - Behörden - Angestellte - Ferienordnung - Berichte Bibliothek - Neuerungen - Öffnungszeiten - Anlässe www.schuleeggiwil.ch Liebe Eltern Das

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Unser schulisches Angebot

Unser schulisches Angebot Unser schulisches Angebot Die Gemeinde Obergösgen bietet folgende Ausbildungsstufen an: Kindergarten Seit der Einführung von Harmos (Harmonisierung der obligatorischen Schulzeit) im Jahre 2012 ist der

Mehr

Volksschule Signau Kindergärten, Primar- und Realschulen

Volksschule Signau Kindergärten, Primar- und Realschulen Volksschule Signau Kindergärten, Primar- und Realschulen Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt / Vorwort 1 Unsere Schulen 2-3 Schulorganisation 4-5 Fünf Schulhäuser eine Schule Sie halten das gemeinsame Infoblatt

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten SCHULE STEH EN Schulleitung Schulhaus Egg 5608 Sterten 056 496 57 88 Schul- und Hausordnung Kindergarten und schule Stetten Gültig ab Schuljahr 2016/17 Lehrpersonen und Hauswart setzen sich dafür ein,

Mehr

Orientierungsschrift des Kindergartens und der Primarschule Goldiwil (Schuljahr 2013/2014)

Orientierungsschrift des Kindergartens und der Primarschule Goldiwil (Schuljahr 2013/2014) Orientierungsschrift des Kindergartens und der Primarschule Goldiwil (Schuljahr 2013/2014) Wohl des Kindes Eltern Kindergarten und Schule Pädagogische und administrative Schulleitung Venzl Regula Freiestrasse

Mehr

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Liebe Eltern Nachfolgend haben wir Ihnen ein paar Informationen zum Kindergarten Humlikon zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte

Mehr

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags.

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags. Primarschule Steinmaur Schul-ABC Dieses ABC der Schule Steinmaur will über Wissenswertes rund um die Primarschule und den Kindergarten informieren. Diese Plattform soll auch Einblick geben in die Organisation

Mehr

Schulkommissionssekretariat. Leitung Spezialunterricht, Schulleitungssekretariat. Ressortleitung Bildung. Schulkommission. d.h.

Schulkommissionssekretariat. Leitung Spezialunterricht, Schulleitungssekretariat. Ressortleitung Bildung. Schulkommission. d.h. ssekretariat ssekretariat d.h. 1. Schülerinnen und Schüler 1.1 Schuleintritt und -austritt 100 O Einschreibung V V V 101 O Entscheid über früheren Schuleintritt E M A: EB M: Eltern Art. 22 Abs 1 VSG 102

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um.

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um. Schul-ABC August 2015 Schule Gränichen Postfach 255 5722 Gränichen 062 855 05 05 www.schule-graenichen.ch Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend. Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse

Herzlich Willkommen zum Elternabend. Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse Herzlich Willkommen zum Elternabend Übertritt vom Kindergarten in die 1. Klasse Themen Vorstellung der Lehrpersonen Unterstützende Angebote Was für den Schulstart hilft Fragerunde und Apéro 1 Schulsystem

Mehr

1./2. Klasse I. Lüthi. 1./2. Klasse K. Sägesser

1./2. Klasse I. Lüthi. 1./2. Klasse K. Sägesser 1./2. Klasse I. Lüthi Deutsch 2 2 WF Sing mit! Deutsch MGS1 Bi Deutsch 2 Ro Deutsch 1 Deutsch Ro O9.10 - O9.55 MGS2 Bi Deutsch Ro WF Kindersport Lü 1 WF Kindersport Sc TTG Se/Ro TTG Se/Ro 1./2. Klasse

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Übertritt Schulleitungen Barbara Iten Kiga Lehrperson Fabio Fräfel Heidi Baer Schulpflege Eszter Markus Gesamtschulleiter

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept

Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept Tagesschule Matten Pädagogisches Konzept Zusammen spielen Zusammen lernen Zusammen lachen Zusammen träumen Zusammen man selbst sein Alexandra Fellhauer Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken 2. Mahlzeiten

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Umschlag deutsch_fi:umschlag deutsch 17.11.2009 7:46 Uhr Seite 1 Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Impressum: Herausgeberin

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

HAUS- UND PAUSENORDNUNG

HAUS- UND PAUSENORDNUNG Heilpädagogische Schule Staffelstrasse 91 5430 Wettingen T 056 437 00 21 F 056 437 00 25 Margrit Wahrstätter Madlen Bärtschi Schulleitung 056 437 00 20 hps@schule-wettingen.ch Heilpädagogische Schule Wettingen:

Mehr

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8 SCHULE TELEFON 041 676 75 30 SCHULHAUSPLATZ 2 ADMIN@GISWIL.EDUCANET2.CH 6074 GISWIL WWW.SCHULE-GISWIL.CH ABC Inhaltsverzeichnis ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA...

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Salenstein (Schulordnung)

Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Salenstein (Schulordnung) Schule Salenstein Schulkommission Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Salenstein (Schulordnung) Absenzen Kontaktperson für krankheits- oder anderweitig bedingte Absenzen ist die Klassenlehrperson.

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Informationen Schule Gündlischwand-Lütschental

Informationen Schule Gündlischwand-Lütschental 1 Informationen Schule Gündlischwand-Lütschental Für Schülerinnen, Schüler und Eltern 2 Inhaltsverzeichnis Absenzen 3 Arzt 4 Beratungsstellen 4 Besuche 4 Beurteilung 5 Blockzeiten 5 Computer 5 Elektronische

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

Schulung Leh-Office KAT 2014

Schulung Leh-Office KAT 2014 Schulung Leh-Office KAT 2014 I. Login 1. Öffnen der Verbindungsdatei. Diese ist für alle Lehrpersonen die gleiche und kann einfach auf die Oberfläche, ins Dock, auf einen Stick etc. kopiert werden. (Das

Mehr

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Lernumgebung an der Unterstufe Romy Hänni-Gerber/ Theres Burkhalter Primarschule Heimberg /BE Überblick und Ablauf 1. Vorstellen Personen / Rahmenbedingungen 2. Unsere

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus Gerberacher und die Kindergärten Baumgarten und Gerberacher

ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus Gerberacher und die Kindergärten Baumgarten und Gerberacher ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus und die Kindergärten Baumgarten und Wädenswil, im August 2015 Liebe Eltern Vor Ihnen liegt wieder das aktuelle Infobüchlein über die Schuleinheit

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d =

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d = b f k t l e k b o d b j b f k a b r b q b k a l o c c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d déëuåüuãñáå~åòáéääéråíéêëíωíòuåöñωê Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung Familienbegleitung Coaching & Lernförderung Systemische Beratung Fallberatung & Weiterbildung Mediation & Moderation Besuchsrechtsbegleitung Herzlich willkommen! Beratung 3plus bietet Ihnen: Coaching,

Mehr

Liebe Eltern. Mit freundlichen Grüssen B. Schenk Schulleiter Möriken

Liebe Eltern. Mit freundlichen Grüssen B. Schenk Schulleiter Möriken Liebe Eltern Herzlich willkommen an der Schule Möriken! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Kind. Gerne überreichen wir Ihnen mit diesem Elternbüchlein einige Hinweise zum Schulalltag.

Mehr

Freiwillige Tagesschule Guggenbühl

Freiwillige Tagesschule Guggenbühl Schule Guggenbühl Stadlerstrasse 56 8404 Winterthur 052 242 38 38 LZ 052 246 11 61 SL Schule Guggenbühl Betriebsreglement Freiwillige Tagesschule Guggenbühl vom 16.06.2010 Betriebsreglement Freiwillige

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Verordnung zum Schulreglement

Verordnung zum Schulreglement Verordnung zum Schulreglement EINWOHNERGEMEINDE PIETERLEN Genehmigt an der ssitzung vom 15. Dezember 2015 In Kraft ab 1. Januar 2016 www.pieterlen.ch Verordnung zum Schulreglement Verordnung zum Schulreglement

Mehr

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung 5. November 2015 Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements Zürich

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Schule Wildberg von A bis Z

Schule Wildberg von A bis Z Schule Wildberg von A bis Z... Wir überreichen Ihnen eine Informationsschrift über die Primarschule und den Kindergarten Wildberg. Wir haben versucht, alle Bereiche, in denen Fragen auftauchen könnten

Mehr