Berufe fürs Leben Ausbildung mit Perspektive im Gesundheitswesen Leitfaden und Informationen für Berufsinteressierte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufe fürs Leben Ausbildung mit Perspektive im Gesundheitswesen Leitfaden und Informationen für Berufsinteressierte"

Transkript

1 Berufe fürs Leben Ausbildung mit Perspektive im Gesundheitswesen Leitfaden und Informationen für Berufsinteressierte Sie engagieren sich in der Berufsausbildung & wir stehen an Ihrer Seite.

2 Überblick: Berufe im Gesundheitswesen Pflege Pflegeassistent/in Heilerziehungspfleger/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Hebamme / Entbindungspfleger Therapie & Rehabilitation Physiotherapeut/in Ergotherapeut/in Logopäde/Logopädin Arztpraxis Medizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Verwaltung Sozialversicherungsfachangestellte/r Kaufmann/frau im Gesundheitswesen Handwerk & Verkauf Orthopädietechniker/in Orthopädieschuhmacher/in Augenoptiker/in Hörgeräteakustiker/in Pharmaz. - kaufm. Angestellte/r (PKA) Rettung Rettungsassistent/in Labor & Klinik Zahntechniker/in Pharmaz. - tech. Assistent/in (PTA) Operationstechnische/r Assistent/in (OTA) Med.- tech. Laboratoriumsassistent/in (MTAL) Med.- tech. Assistent/in - Funktionsdiagnostik (MTAF) Med.- tech. Radiologieassistent/in (MTAR) Hauswirtschaft Ernährung Bewegung Hauswirtschafter/in Diätassistent/in Sportfachmann/frau Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

3 Inhaltsverzeichnis»Weißt du schon was du werden willst?«... 4 Das Filmprojekt über Berufe im Gesundheitswesen... 6 Pflege DBfK - Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest Pflegeassistent/in Heilerziehungspfleger/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Hebamme / Entbindungspfleger Arztpraxis Medizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Therapie & Rehabilitation Physiotherapeut/in Ergotherapeut/in Logopäde/Logopädin Verwaltung Sozialversicherungsfachangestellte/r Kaufmann/frau im Gesundheitswesen Handwerk & Verkauf Orthopädietechniker/in Orthopädieschuhmacher/in Augenoptiker/in Hörgeräteakustiker/in Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r (PKA) Labor & Klinik Zahntechniker/in Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (PTA) Operationstechnische/r Assistent/in (OTA) Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in (MTAL) Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik (MTAF) Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in (MTAR) Rettung Rettungsassistent/in Berufsorientierung Freiwilliges Engagement Ausbildung Weiterbildung Chancen durch freiwilliges Engagement Praktikum Sinnvoll überbrücken Angebote zur Berufsvorbereitung Duale Ausbildungskonzepte Duales Studium Am Projekt beteiligte Unternehmen stellen sich vor Akademie für Rehabilitationsberufe ggmbh Schule für Logopädie AOK Niedersachsen becker + flöge Brandes & Diesing OHG Dr. med. Matthias Berndt & Partner Fips GmbH Senioren- und Pflegeheim Uetze Hebammen-Praxis In der Mitte Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover Klinikum Region Hannover / Gesundheits- und Krankenpflegeschule Klinikum Wahrendorff Hannover / APS Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung Praxis für Physiotherapie Sybille Galland Rosen-Apotheke Dr. Erdal Schule für Medizinisch-Technische Laboratoriumsassistenten/innen (MTAL) Schule für Operationstechnische und Anästhesistische Assistenz (OTA & ATA) an der Medizinischen Hochschule Hannover Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. med. dent. Jörg Liefke & Dr. med. dent. Annette Peter Links zur Berufsorientierung und zur Ausbildung Berufsbildende Schulen im Gesundheitswesen in der Region Hannover Schulen im Gesundheitswesen in der Region Hannover Ausbildungsunternehmen im Gesundheitswesen in der Region Hannover Berufsinformationszentren (BiZ) der Bundesagentur für Arbeit Impressum Förderer des Projektes Hauswirtschaft, Ernährung und Bewegung im Gesundheitswesen Hauswirtschafter/in Diätassistent/in Sportfachmann/frau Fachangestellte/r für Bäderbetriebe... 34

4 »Weißt du schon, was Du werden willst?«im Schuljahr 2009/2010 befanden sich insgesamt Schülerinnen und Schüler in einer Ausbildung in Berufen des Gesundheitswesens. Quelle: berufsbildungsbericht 2011, Fragst du dich auch:»was soll ich werden?! Friseur? Mechatroniker oder doch besser was mit Medien?«Sich zu überlegen, welche Berufsausbildung die beste für einen selbst ist, verursacht ganz schönes Kopfzerbrechen. Und oft liegt der berufliche oder schulische Weg nicht so klar vor Augen. Ganz besonders schwierig wird es, wenn man selbst noch gar nicht genau weiß, wo die eigenen Talente verborgen liegen und was einem beruflich wirklich Spaß machen würde. Wir wollen dir mit diesem Berufeguide und unserem Film:»Berufe fürs Leben«einen Einblick in die Vielfältigkeit der Berufe im Gesundheitswesen und einen Überblick über spannende Ausbildungsmöglichkeiten geben. Sie sind so verschiedenartig wie das Leben. Die Filme auf der DVD sind von Schüler/innen aus der Region Hannover gedreht! Neben technischen Berufen wie dem Orthopädieschuhmacher, kaum bekannten wie dem Operationstechnischen Assistenten, stellen wir Berufe aus den Feldern Verwaltung, Verkauf, Labor, Medizin, Praxis, Rettung und Pflege vor. Wenn du denkst:»gesundheitsberufe sind doch nur etwas für Frauen«liegst du falsch! Im Gegenteil: Immer mehr Männer entscheiden sich für einen interessanten und abwechslungsreichen Beruf in der Gesundheitsbranche. Und das ist auch gut so. Es liegt im Trend, dass immer mehr junge Männer erfolgreiche Ausbildungen in den bisher typischen Frauenberufen machen und junge Frauen dringen immer mehr in bisherige Männerdomänen der Arbeitswelt ein. Wenn Mädchen nicht genau wissen, was Sie werden wollen, dann wählen sie oft einen traditionell weiblichen Beruf wie Erzieherin, Friseurin oder Bürokauffrau. Diese gehören immer noch zu den Top 10 der von Mädchen und jungen Frauen gewählten Ausbildungsberufe. Du fragst dich, woran das wohl liegt und ob alle Mädchen die gleichen Interessen haben? Meist liegt es aber leider daran, dass viele keine konkrete Vorstellung von dem gewählten Beruf haben und merken dann in der Ausbildung, dass dieser Beruf gar nicht zu ihnen passt. Deshalb ist es wichtig, sich nicht nur genau über seinen Lieblingsberuf zu informieren, sondern ihn auch praktisch zu erproben, beispielsweise im Praktikum oder im freiwilligen Engagement. Erkenne und stärke deine Talente Um den richtigen Beruf auswählen zu können, musst du zuerst deine eigenen Talente und Neigungen herausbekommen und kennenlernen. Sind es Ausdauer und Geduld oder eher technische Vorlieben? Sollte ein Büro der zukünftige Arbeitsplatz sein oder kann man alles verbinden? Begabungen zu erkennen und seinen Beruf danach auszuwählen ist wichtig, denn nur diejenigen werden erfolgreich und zufrieden sein, die Ihre Neigungen und Fähigkeiten bei der Ausübung des zukünftigen Berufs einsetzen können. Sich über seine Stärken und Schwächen klar zu werden, ist der erste Schritt zur Berufswahl. Dabei können Einrichtungen zur Berufsorientierung z. B. die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, das Berufsinformationszentrum (BiZ) aber auch Webseiten wie: oder helfen. Wusstest du eigentlich, dass es mittlerweile rund 350 duale Ausbildungsberufe und etwa 125 Ausbildungen an Berufsfachschulen gibt?. 4

5 Jobs mit Zukunft Berufe im Gesundheitswesen bieten nicht nur in Zukunft Jobgarantie mit vielen Karrieremöglichkeiten, sondern sind Berufe fürs Leben. Nah am Menschen und wichtig für unsere ganze Gesellschaft. Unsere Gesellschaft wird älter und mit steigendem Alter brauchen immer mehr Menschen Unterstützung oder werden pflegebedürftig. Zunehmend brauchen auch immer mehr Menschen aus Zuwandererfamilien Beratung und Pflege. Deshalb werden im Gesundheitswesen auch immer mehr Menschen mit interkultureller Erfahrung gesucht. Gesundheitsberufe sind auch ideal, wenn du in einen anderen Beruf umschulen möchtest oder nach der Baby- oder Erziehungspause wieder ins Berufsleben einsteigen möchtest. Fachkräfte sind gefragt Dieser Berufeguide zur DVD»Berufe fürs Leben- Ausbildung mit Perspektive im Gesundheitswesen«gibt dir Informationen über Berufsbilder und unsere Drehpartner aus dem Gesundheitswesen. Darüber hinaus haben wir dir noch Informationen, Links und Tipps über Berufswahl und Berufsorientierung zusammengestellt. Am Ende des Berufeguides findest du wichtige Adressen von Berufsschulen, Schulen des Gesundheitswesens und ausbildenden Unternehmen aus der Region Hannover. Der Berufeguide und die DVD werden allen allgemein- und weiterbildenden Schulen der Region Hannover zum Zweck der Berufsorientierung überlassen und sind bei Ausbildung im Verbund pro regio e. V. in begrenzter Stückzahl kostenlos erhältlich. Also viel Spaß und Erfolg beim stöbern, vielleicht findest du deinen Beruf fürs Leben! Die Ausbildung im Gesundheitswesen ist super, weil es immer mehr Möglichkeiten zur weiteren Qualifizierung gibt. Du kannst aufeinander aufbauende Kompetenzen im Bereich des Gesundheitswesens erwerben oder nach der Ausbildung oft auch ohne Abitur, aber mit entsprechenden Leistungen in der Ausbildung, einen Bachelor Studiengang belegen. Der Vorteil im Studium ist, dass du dann schon Erfahrungen aus dem Berufsalltag mitbringst und besser die Studieninhalte in der Praxis anwenden kannst.»mit einem Anteil von nahezu 11% bzw. derzeit etwa 260 Mrd. Euro ist der Gesundheitsmarkt der größte und zugleich expansivste Wachstums- und Beschäftigungsmotor aller deutschen Branchen.«Quelle: Goldschmidt, A.J.W.; Hilbert, J. (Hrgs.): Gesundheitswirtschaft in Deutschland Die Zukunftsbranche, Wi-kom. Wegscheid 2009,S.12 Bild: Johanniter 5

6 Leon Stürmer von der KGS Sehnde bei Dreharbeiten zum Beruf Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r in der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Dr. Liefke und Dr. Peter, Uetze. Schüler/innen der KGS Sehne bei Dreharbeiten zum Beruf Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r in der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Dr. Liefke und Dr. Peter, Uetze. Von links nach rechts: Joanna Macek (ZFA), Janina Kieslich (Auszubildende zur ZFA), Bernd Wolter (MWL), Lisa Uthoff, Sarah Kling, Leon Stürmer, Dr. med.dent. Liefke. Vorn: Azemina Taranis, Franziska Friedrichs, und Dr. med.dent. Annette Peter Schüler der Geschwister Scholl Schule bei Dreharbeiten in der SanArena der Johanniter zum Beruf Rettungsassistent/in in Hannover. Schüler der Geschwister Scholl Schule bei Dreharbeiten in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Wunstorf des Klinikum Region Hannover zum Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/in Schüler/innen der KGS Sehnde bei Dreharbeiten zum Beruf Operationstechnische/r Assistent/in live dabei im Operationssaal der MHH. Timo Wenig, Schüler der Freien Evangelischen Schule bei Aufnahmen zum Ausbildungsberuf Medizinische/r Fachangestellte/r in der allgemeinmedizinischen Praxis Dr. Berndt und Partner in Hannover. Schüler/innen der Freien Evangelischen Schule interviewen Alina Rein, Augenoptiker Auszubildende bei becker + flöge am Steintor in Hannover. 6

7 Schüler/innnen der KGS Sehnde bei Dreharbeiten zum Beruf im Senioren- und Pflegeheim Uetze, Fips. Von links nach rechts: Frank Wenger (Heimleitung), Christine Weber (Pflegedienstleiterin und Mentorin der Auszubildenden), Yvonne König (Auszubildende Altenpflegerin), Jessica Rein, Justin Evers, Lisa Uthoff, Franziska Friedrichs, Bernd Wolter (MWL), Azemina Taranis, Sarah Kling und Leon Stürmer. Schüler/innen KGS Sehnde in der MTAL-Schule der MHH. Von links nach rechts: Christiane Maschek (links) Schulleiterin der MTAL-Schule der MHH, Paul Pagenkopf, Luca Behrend, Leon Pierre Schulze, Bernd Wolter (MWL), Lisa Uthoff, Lisandra Rosabal, Michelle Düe und vorn Süleyman Türk. Wer steckt hinter dem Projekt? Der Uetzer Verein»Ausbildung im Verbund pro regio e. V.«hat sich zum Ziel gesetzt, Schüler/innen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit der Medienwerkstatt Linden, Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, Schüler/ innen der Geschwister-Scholl-Realschule Hannover, der KGS Sehnde, der Freien Evangelischen Schule Bothfeld, der Brinker Schule Langenhagen und des Matthias Claudius Gymnasium Gehrden entstand die DVD über die Ausbildung im Gesundheitswesen. Wie wurde das Projekt möglich? Das Projekt wurde von der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover, Team Beschäftigungsförderung und der Agentur für Arbeit Hannover gefördert. Pro regio e. V. hat das Projekt organisiert und die Medienwerkstatt Linden die Filmarbeit realisiert. und was haben die Schüler/innen gemacht? Ganz viel! Bernd Wolter und Andreas Buhr von der Medienwerkstatt Linden haben den Schüler/innen die Basiskenntnisse über Journalismus, Filmgestaltung und die Filmarbeit vermittelt. Sie trainierten Interviewtechniken und den Umgang mit Kamera und Mikrofon. Mit Lisa-Marie Wuttke von pro regio e. V. setzten die Schüler/innen sich mit den verschiedenen Berufsbildern auseinander und erstellten Recherche- und Interviewfragen. Nach dem intensiven Filmtraining in der Medienwerkstatt und der Recherche bei unseren Drehpartnern setzten die Schüler/innen ihr Wissen um: Sie interviewten, machten Ton, führten Kamera, überwachten den Drehablauf und fingen so die typischen Szenen des Berufsalltags ein. Nach der anstrengenden aber interessanten Arbeit im Filmteam mussten viele Stunden Filmmaterial gesichtet, ausgewertet und geschnitten werden. Dank des engagierten und tatkräftigen Einsatzes der mitwirkenden Schüler/innen, der Medienwerkstatt Linden und aller Beteiligten konnte diese DVD produziert werden. Das Filmprojekt über Berufe im Gesundheitswesen Für die engagierte Mitarbeit danken wir der Projektgruppe der Brinker Schule Langenhagen mit Nico Lange, Christopher Janßen, Aref Jazmafi und Fjolla Rexhepallari der Projektgruppe der Geschwister-Scholl-Realschule Hannover mit Mentor Idrizaj, Daniel Okpoto, Damir Ibragic, Ramin Nabizad, Larissa Faust und Mike Jänich der Projektgruppe der KGS Sehnde mit Michelle Düe, Süleyman Türk, Paul Pagenkopf, Lisa Stürmer, Lisandra Rosabal, Leon Pierre Schulze, Luca Behrend, Leon Stürmer, Azemina Taranis, Lisa Uthoff, Sarah Kling, Franziska Friedrichs, Jessica Rein und Justin Evers der Projektgruppe der Freien Evangelischen Schule Bothfeld mit Bevin Winter, Jonas Weiß, Sabrina Brosig, Marie-Chantal Faust, Julia Barkus, Anna Polyakova, Tori-L. Przytarski, Jonathan Heiden, Tim Niemeyer, Lukas Beulke, Frederik Vogt, Timo Wenig und Helen Vosshage Jan-Noah Friedrichs vom MCS Matthias-Claudius- Gymnasium Gehrden und der Medienwerkstatt Linden mit ihren Auszubildenden Katharina Booz und Justus Blühm, dem Jahrespraktikanten Axel Javier Sulzbacher, den Praktikanten Elias Müller, Sascha Schulz, Roberto Giambalvo und Christian Schlösser, dem Projektmitarbeiter Andreas Buhr sowie dem Geschäftsführer Bernd Wolter. 7

8 Pflege DBfK - Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest Es gibt ca. 1.2 Mio Pflegende in Deutschland Tendenz steigend. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) schützt und vertritt die Interessen der Pflegenden in Deutschland seit über 100 Jahren. Als größter Berufsverband für die berufliche Pflege beobachtet der DBfK die Entwicklungen in der älter werdenden Gesellschaft. Die Pflegeberufe tragen wesentlich zur Sicherung von Gesundheit, Krankenversorgung und Altenbetreuung bei. Pflegende dabei zu unterstützen und in der Gesellschaft und Politik den Wert der Pflege zu verdeutlichen, ist Aufgabe des DBfK. Dafür informieren wir über die Pflege und bereiten Pflegende auf die Herausforderungen in einem zukunftsträchtigen und krisenfesten Betätigungsfeld vor. Als Berufsverband bietet der DBfK seinen Mitgliedern Versicherungsschutz, Beratung, Bildung und Information. Als kompetenter Ansprechpartner für die Politik bündelt der DBfK die Wünsche und Kritik der Mitglieder - denn viele können mehr erreichen, als einer alleine. Links: Ansprechpartner: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e. V. Lister Kirchweg Hannover

9 Pflege Videospot Was machst du in diesem Beruf? Betreuungsbedürftige alte Menschen umfassend betreuen und pflegen Nach ärztlicher Verordnung Medikamente zusammenstellen und verabreichen Bei therapeutischen Maßnahmen der Rehabilitation mitwirken Betreute auf Veränderungen ihres jeweiligen Zustands beobachten Pflegemaßnahmen dokumentieren Bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen Erste Hilfe leisten Alte Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten betreuen Angehörige beraten Anleitung zur Freizeitgestaltung Sterbende begleiten & Verstorbene versorgen Wo arbeitest du? In Krankenhäusern In Alten- und Behindertenwohnheimen und sonstigen Heimen (Einrichtungen für die Kurzzeitpflege, Hospize) Bei ambulanten sozialen Diensten Bei kirchlich-sozialen Diensten Was solltest du mitbringen? Interesse an medizinischen Sachverhalten Interesse am Umgang mit Menschen Neigung zu praktisch-zupackender Tätigkeit Neigung zu helfender und betreuender Tätigkeit Neigung zu fördernder und anleitender Tätigkeit Welcher Schulabschluss wird erwartet? Ein mittlerer Bildungsabschluss, ein Abschlusszeugnis einer geeigneten Berufsausbildung oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifizierung. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege Stationsleiter/in Pflegedienstleiter/in Studium z. B.: Pflege-, Sozial- oder Heilpädagogik Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Altenpflegehelfer/in / Kürzere Ausbildungszeit / 2 Jahre Pflegeassistent/in / Auch mit Hauptschulabschluss möglich Gesundheits- und Krankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in Schulische Ausbildung: Berufsfachschule / 3 Jahre Sie unterstützen ältere hilfsbedürftige Menschen rund ums tägliche Leben: Bei der Körperpflege, beim Essen oder beim Anziehen. Sie sprechen mit ihnen über persönliche und soziale Angelegenheiten, begleiten sie bei Behördengängen oder Arztbesuchen, wirken aktivierend auf sie ein und leiten sie z. B. zu gesundheitsfördernden Übungen oder aktiver Freizeitgestaltung an. Dabei arbeiten sie stationär oder ambulant sowie mit Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen. In der Behandlungspflege und Rehabilitation nehmen sie auch therapeutische und medizinischpflegerische Aufgaben wahr z. B. wechseln sie Verbände oder verabreichen verordnete Medikamente. Organisatorische und verwaltende Tätigkeiten gehören aber auch zum Berufsbild. Sie informieren die behandelnden Ärzte und Ärztinnen über den Zustand des Betreuten und stimmen mit ihnen geeignete Maßnahmen ab. Zudem helfen sie bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen, begleiten Sterbende und versorgen Verstorbene.»Längst klagt die Pflegebranche mit deutschlandweit Pflegeheimen und ambulanten Diensten über fehlende Fachkräfte. Auch die Krankenhäuser suchen nach Pflegenden. Drohende Arbeitslosigkeit ist bei uns kein Thema, die Pflegeberufe sind krisenfest.«burkhardt Zieger, DBfK - Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest, Referat für öffentliche Kommunikation 9

10 Pflege Pflegeassistent/in Sie betreuen Menschen, die aufgrund ihres Alters, einer Behinderung oder Krankheit Unterstützung benötigen. Sie helfen den betroffenen Personen im Alltag und fördern deren Eigenständigkeit, indem sie sie z. B. zu Bewegung und Beschäftigung anleiten. Unter Beachtung pflegerischer und finanzieller Gesichtspunkte führen sie im ambulanten Bereich den Haushalt der zu Betreuenden. Außerdem unterstützen und beraten sie die Familienangehörigen z. B. im Umgang mit Pflegehilfsmitteln. Sie erledigen Einkäufe, lagern und kontrollieren Lebensmittel und andere Haushaltswaren. Sie stellen Speisepläne auf, kochen und servieren das Essen. In Wohn-, Schlaf-, Sanitär- und Wirtschaftsräumen sorgen sie für Ordnung und Hygiene. Mehr als Menschen sind in Deutschland in der Pflege beschäftigt. Dazu kommen die zahllosen Familienangehörigen und die vielen Ehrenamtlichen, die dafür sorgen, dass Menschen in Geborgenheit altern können. Ihnen ein Gesicht zu geben, ist Ziel der Aktion»Ich pflege, weil...«. Quelle: Was machst du in diesem Beruf? Betreuungsbedürftige alte Menschen umfassend betreuen und pflegen Betreute auf Veränderungen ihres jeweiligen Zustands beobachten Alte Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten betreuen Pflegemaßnahmen dokumentieren Bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen Erste Hilfe leisten Beratung von Angehörigen Wo arbeitest du? In Krankenhäusern In Alten- und Altenpflegeheimen In Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung Bei Alten- und Krankenpflegediensten In Privathaushalten pflegebedürftiger Personen Bei ambulanten sozialen Diensten, Bei kirchlich-sozialen Diensten Was solltest du mitbringen? Interesse am Umgang mit Menschen Verantwortungsbewusstsein Verschwiegenheit Einfühlungsvermögen Kommunikationsfähigkeit. Körperlich belastbar sein Neigung zu praktisch-zupackender Tätigkeit Neigung zu helfender und betreuender Tätigkeit Neigung zu fördernder und anleitender Tätigkeit Welcher Schulabschluss wird erwartet? Ein Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Bildungsabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u. a.: Stationsleiter/in Pflegedienstleiter/in Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Altenpflegehelfer/in Heilerziehungspflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in Schulische Ausbildung: Berufsfachschule / 2-3 Jahre Vollzeit 10

11 Pflege Videospot Was machst du in diesem Beruf? Menschen mit Behinderung in allen Situationen des Alltags helfen und unterstützen, hauswirtschaftliche Tätigkeiten auszuführen Menschen mit Behinderung in das gesellschaftliche Umfeld integrieren Künstlerisch-musische Aktivitäten, Singen, Musizieren oder Werken Pädagogische Maßnahmen für Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten durchführen Therapeutische Maßnahmen anregen, organisieren und unterstützen Medikamente nach ärztlicher Verordnung registrieren, verwahren, bestellen und ausgeben Berufliche Eingliederung auch auf dem freien Arbeitsmarkt Wo arbeitest du? In Einrichtungen der Behindertenhilfe oder in behinderten Werkstätten In Pflege, Alten- und Behindertenwohnheimen In Krankenhäusern z. B. Vorsorge- und Rehabilitationskliniken, Kinder- und Jugendpsychiatrie In Tagesbetreuung von Kindern mit geistigen Behinderungen Was solltest du mitbringen? Verantwortungsbewusstsein Kontaktfreudigkeit und soziale Kompetenz Sorgfalt Belastbarkeit Organisationstalent Welcher Schulabschluss wird erwartet? Realschulabschluss bzw. gleichwertiger Schulabschluss und erfolgreicher Besuch der Berufsfachschule Hauswirtschaft, Schwerpunkt Sozial- und Familienpflege (1 Jahr) oder zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung (z. B. Pflegeassistenz) oder Hochschulzugangsberechtigung und 400 Zeitstunden Praktikum. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Diverse pädagogische Fachweiterbildungen Erziehung, Früh- und Vorschulpädagogik Musikalische Arbeit mit Menschen mit Behinderung, Tanz und Bewegung Fachkraft für Sozialpsychiatrische Betreuung Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege z. B. für Heimleitung Studium z. B.: Pflege-, Sozial- oder Heilpädagogik Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Ergotherapeut/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Schulische Ausbildung: Fachschule / 3 Jahre Vollzeit / 3-4 1/2 Jahre Teilzeit Heilerziehungspfleger/in Sie begleiten und unterstützen hilfsbedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung mit dem Ziel, deren Eigenständigkeit und Leistungsvermögen zu stärken und sie zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung im Alltag zu befähigen. Dabei berücksichtigen Sie Art und Grad der jeweiligen Behinderung. Ebenso fördern sie das soziale Verhalten sowie die persönliche Entwicklung der ihnen anvertrauten Personen und kümmern sich darum, sie schulisch oder beruflich einzugliedern. Abhängig von deren Ausprägung motivieren sie die zu Betreuenden zu sinnvollen Freizeitbeschäftigungen wie z. B. zum Malen, Basteln, Musizieren oder Schwimmen. Ende 2008 war jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Das sind insgesamt 4,6 Millionen Menschen. Quelle: 11

12 Videospot Pflege Gesundheits- und Krankenpfleger/in In stationären Einrichtungen oder in der ambulanten Versorgung pflegen, betreuen und beobachten sie Patienten. In der Behandlungspflege führen sie medizinische Behandlungen durch und bereiten Patienten auf diagnostische, therapeutische oder operative Maßnahmen vor. Ebenfalls assistieren sie bei ärztlichen Untersuchungen und operativen Eingriffen. Sie unterstützen pflegebedürftige Patienten im Alltag, betten sie und helfen ihnen bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege. Darüber hinaus leisten sie individuelle psychosoziale Hilfestellung und beraten Patienten sowie deren Angehörige. Sie erledigen Organisations- und Verwaltungsaufgaben,planen, koordinieren und dokumentieren Pflegemaßnahmen. Ausbildungsalternative mit ähnlichem Profil: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in. Sie betreuen und versorgen eigenverantwortlich kranke und pflegebedürftige Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Schulische Ausbildung: Berufsfachschule/ 3 Jahre. Um staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger zu werden, musst du 2500 Praxisstunden absolvieren. Das sind 104 Tage oder 15 Wochen am Stück. Was machst du in diesem Beruf? Betreuungsbedürftige Menschen betreuen und pflegen Nach ärztlicher Verordnung Medikamente zusammenstellen und verabreichen Bei therapeutischen Maßnahmen der Rehabilitation mitwirken Menschen auf Veränderungen ihres jeweiligen Zustands beobachten Pflegemaßnahmen dokumentieren Bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen Erste Hilfe leisten Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten unterstützen Angehörige beraten und anleiten Wo arbeitest du? In Krankenhäusern In Facharztpraxen In Gesundheitszentren In Altenwohn- und -pflegeheimen In Einrichtungen der Kurzzeitpflege In Wohnheimen für Menschen mit Behinderung In ambulanten sozialen Diensten Was solltest du mitbringen? Sorgfalt & Verantwortungsbewusstsein Belastbarkeit Interesse am Umgang mit Menschen Verschwiegenheit Wichtige Schulfächer: Biologie, Chemie, Mathematik, Pädagogik, Psychologie und Deutsch. Um z. B. die Wirkungsweise von Medikamenten nachvollziehen zu können, sind Kenntnisse und Interesse an biologisch-chemischen Zusammenhängen unerlässlich. Welcher Schulabschluss wird erwartet? Mittlerer Bildungsabschluss oder eine andere gleichwertige abgeschlossene Schulbildung. Hauptschulabschluss und mindestens zweijährige Berufsausbildung. Wer eine erfolgreich abgeschlossene landesrechtlich geregelte Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenoder Altenpflegehilfe verfügt, kann zur Ausbildung zugelassen werden. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege Pflegedienstleiter/in Stationsleiter/in in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege Studium z. B.: Pflegemanagement oder Pflegepädagogik Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Pflegeassistenz Schulische Ausbildung: Berufsfachschule / 3-4 Jahre (Vollzeit oder Teilzeit) 12

13 Pflege Videospot Was machst du in diesem Beruf? Schwangeren- und Elternsprechstunden durchführen Kurse für Geburtsvorbereitung halten Vorsorgeuntersuchungen selbstständig durchführen Normale Entbindungen selbstständig leiten Neugeborene und Entbundene selbstständig versorgen Bei ärztlichen Geburtshilfemaßnahmen assistieren Wochenpflege, Nachsorge und Neugeborenenpflege selbstständig durchführen Geburten dokumentieren Wo arbeitest du? In Krankenhäusern, insbesondere Geburtsabteilungen In Hebammenpraxen und Geburtshäusern In Privathaushalten bei Hausgeburtenbegleitung und Geburtsvor- und -nachsorge Was solltest du mitbringen? Interesse an medizinischen Sachverhalten Interesse am Umgang mit Menschen Interesse an helfender und betreuender Tätigkeit Organisationstalent Neigung zu fördernder und anleitender Tätigkeit Welcher Schulabschluss wird erwartet? Ein mittlerer Bildungsabschluss. Auch wer über den Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung verfügt, kann zur Ausbildung zugelassen werden, wenn eine mindestens zweijährige Pflegevorschule erfolgreich besucht oder eine mindestens zweijährige Berufsausbildung erfolgreich absolviert wurde oder die Erlaubnis der Berufsausübung als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/ in vorgewiesen werden kann. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Pflegedienstleiter/in in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege Stationsleiter/in in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege Studium z. B.: Pflege-, Sozialpädagogik oder Pflegemanagement Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Gesundheits- und Krankenpfleger/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Schulische Ausbildung: Berufsfachschule / 3 Jahre Hebamme / Entbindungspfleger Sie beraten werdende Mütter und Familien zu allen Belangen einer Schwangerschaft und führen Kurse zur Geburtsvorbereitung durch. Sie übernehmen Vorsorgeuntersuchungen und überwachen Risikoschwangerschaften. Normale Entbindungen führen sie selbstständig durch, bei ärztlichen Geburtshilfemaßnahmen assistieren sie. Nach der Entbindung versorgen sie Neugeborene und Entbundene und dokumentieren die Geburt. Darüber hinaus betreuen sie die Mutter in den ersten Tagen nach der Geburt, übernehmen die Nachsorge des Neugeborenen und beraten in Fragen der Säuglingspflege und -ernährung. 13

14 Videospot Arztpraxis Medizinische/r Fachangestellte/r Aufgrund großer Veränderungen im Gesundheitswesen kommen Medizinischen Fachangestellten zunehmend eigenverantwortliche Aufgaben zu. Sie betreuen Patienten und sind meist die erste Kontaktperson in der Praxis. Wenn es erforderlich ist, wiegen und messen sie die Patienten, legen Verbände an, bereiten Spritzen vor oder nehmen Blut für Laboruntersuchungen ab. Bei Untersuchungen und Behandlungen sowie bei kleineren Eingriffen durch die Ärzte und Ärztinnen assistieren sie diesen, bedienen und pflegen medizinische Instrumente sowie Geräte und führen Laborarbeiten durch. Eine wichtige Rolle spielt auch die Prävention: Sie informieren die Patienten über Möglichkeiten der Vor- und Nachsorge und regen sie zu einer gesunden Lebensführung an. Das umfasst spannende Tätigkeitsfelder, wie die Kommunikation unter anderem mit Kliniken, Therapeuten, Angehörigen und sogar Sportvereinen. Dies alles ist heute in der Patientenbetreuung von besonderer Bedeutung und erfordert echtes Netzwerken! Weitere Infos: Broschüre Die Medizinische Fachangestellte der Bundesärztekammer, Unter den Top 25 der Ausbildungsplätze 2010 von Frauen lag die Ausbildung zur»medizinischen Fachangestellten«mit ca neuen Ausbildungsverträgen auf Platz 4. Ärztekammer Niedersachsen Bezirksstelle Hannover Ansprechpartnerin: Tanja Voss Tel: 0511/ Was machst du in diesem Beruf? Patienten betreuen Sprechstundenablauf organisieren Bei Behandlungen und Untersuchungen assistieren Medizinische Instrumente, Geräte und Apparate anwenden, pflegen und warten Laborarbeiten durchführen Büro-, Verwaltungs- und Abrechnungsarbeiten durchführen Wo arbeitest du? In Arzt- und Zahnarztpraxen In Krankenhäusern In Gesundheitszentren In medizinischen Labors In Universitäten, z. B. universitätseigenen Labors Was solltest du mitbringen? Kontaktfreudigkeit Interesse an medizinischen Sachverhalten Verschwiegenheit Organisationstalent Teamfähigkeit Verantwortungsbewusstsein Welcher Schulabschluss wird erwartet? Möglich ist die Ausbildung mit Hauptschulabschluss, aber Unternehmen bevorzugen in der Regel Bewerber/innen mit Realschulabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Spezialisierende Fortbildungen durch die Ärztekammern etwa in den Bereichen Onkologie, Gastroenterologie, ambulantes Operieren, Ernährungsberatung oder Prävention Praxismanager/in Fachwirt/in für ambulante medizinische Versorgung Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen Betriebswirt/in (z. B. für Management im Gesundheitswesen) Impfassistent/in Diabetesassistent/in Studium z. B.: Medizin oder Lehramt an der Oberstufe, Berufsbildende Schulen, Fachrichtung Gesundheit Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Medizintechnische/r Assistent/in Labor Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Duale Berufsausbildung / 3 Jahre 14

15 Was machst du in diesem Beruf? Arbeitsabläufe in der Praxis organisieren Patienten betreuen, Maßnahmen zur Prophylaxe durchführen Beratungen zur Karies- und Parodontalprophylaxe durchführen Bei Behandlungen assistieren Röntgenaufnahmen anfertigen Laborarbeiten durchführen z. B. Gipsmodelle ausgießen Instrumente, Apparate und Einrichtungen pflegen, reinigen und desinfizieren Büro-, Verwaltungs- und Abrechnungsarbeiten durchführen Wo arbeitest du? In Zahnarztpraxen In Krankenhäusern In Universitäten, z. B. Zentren für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Welcher Schulabschluss wird erwartet? Unternehmen stellen überwiegend Bewerber/innen mit Realschulabschluss ein. Was solltest du mitbringen? Interesse an medizinischen Sachverhalten Kontaktfreudigkeit Organisationstalent Kundenorientierung Sorgfältigkeit Teamfähigkeit Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Dentalhygieniker/in (DH) Zahnmedizinische/r Verwaltungsassistent/in Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in Studium z. B.: Zahnmedizin Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Medizintechnische/r Assistent/in Labor Medizinische/r Fachangestellte/r Duale Berufsausbildung / 3 Jahre Arztpraxis Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r In Zahnarztpraxen sind sie am Empfang die ersten Ansprechpartner z. B. für Patienten, Krankenkassen oder zahntechnische Labore. Sie vereinbaren und verwalten Termine, begrüßen Patienten und nehmen deren Daten auf. Im Behandlungszimmer bereiten sie Instrumente und Materialien vor und assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen. Auf Anweisung des Zahnarztes oder der Zahnärztin rühren sie Füllungen oder Abdruckmassen für Gebissmodelle und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie klären Patienten über die Möglichkeiten der Karies- und Parodontalprophylaxe auf und leiten sie zur Mundhygiene an. Nach einer Behandlung reinigen und desinfizieren sie die Arbeitsflächen und sterilisieren die zahnmedizinischen Instrumente. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe, erfassen die erbrachten Leistungen für die Abrechnung mit Krankenversicherungen und Labors, planen die Behandlungstermine und erledigen den Schriftverkehr.»Nach meinen Praktika in der Altenpflege und meinem Jahres-Praktikum im Krankenhaus wusste ich, dass das Gesundheitswesen etwas für mich ist. Gerade die chirurgischen Aufgabenfelder in der ZFA Ausbildung finde ich spannend!«janina Kieslich, Auszubildende zur ZFA im 3. Lehrjahr Videospot 15

16 Videospot Therapie & Rehabilitation Physiotherapeut/in Sie wenden bei Patienten, deren Beweglichkeit alters-, krankheits- oder unfallbedingt eingeschränkt ist, spezielle Muskel- und Koordinationstrainingsmaßnahmen an. Auf der Basis ärztlicher Diagnose und eigener Beobachtung planen sie den Therapieablauf. Dieser kann gezielte Bewegungsübungen in Einzel- und Gruppentherapie, Übungen mit Geräten wie Bällen, Stäben und Ringen enthalten, ferner Behandlungen in Form von Atemtherapie, Massage, Elektrotherapie sowie Wärme- oder Hydrotherapie. Dabei beraten sie ihre Patienten hinsichtlich Wirkungsweise, geeigneter Hilfsmittel, motivieren sie zu Eigenaktivität und leiten sie zur selbstständigen Durchführung von krankengymnastischen Übungen an.»um mit Patienten menschlich umzugehen sind für Physiotherapeuten Feingefühl, Einfühlungsvermögen und Offenheit sehr wichtig.«sybille Galland, Physiotherapeutin Was machst du in diesem Beruf? Maßnahmen aktiver Therapie durchführen (Bewegungs-, Übungs-, Manuelle-, Atemtherapien) Maßnahmen passiver Therapie durchführen (Wärme-, Kälte-, Wasser-, Elektroanwendungen, Massagen) Gruppentraining sowie Kurse in Gesundheitsgymnastik konzipieren und anleiten Mit Sportlern sportphysiotherapeutische Maßnahmen zum Zweck der Leistungssteigerung durchführen Hausbesuche bei bettlägerigen Praxispatienten Daten dokumentieren, verwalten und organisieren, ggf. eine Praxis leiten Wo arbeitest du? In Krankenhäusern In Massagepraxen In Krankengymnastikpraxen In Pflegeheimen In Altenheimen; Alten- und Behindertenwohnheimen In Sportvereinen In Rehabilitationszentren Was solltest du mitbringen? Gute Kenntnisse in Deutsch Fingerfertigkeit Kontaktfreudigkeit Ausgeglichenheit Sorgfältigkeit Welcher Schulabschluss wird erwartet? Für die Ausbildung wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Manuelle Therapie Manuelle Lymphdrainage Studium z. B.: Sport- oder Pflegepädagogik Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Ergotherapeut/in Logopäde/Logopädin Berufsausbildung an Berufsfachschulen / 3 Jahre 16

17 Was machst du in diesem Beruf? Beschäftigungstherapie im motorischfunktionellen Bereich gestalten Bewegungsfunktionen trainieren Beschäftigungstherapie im geistig-seelischfunktionellen Bereich durchführen Tests zur Diagnosefindung durchführen Arbeitstherapie konzipieren Arbeitstrainingsmaßnahmen planen und erstellen Aufgaben in der Gesundheitsförderung und Prävention wahrnehmen Träger von Schulen und Kindergärten bei der kindgerechten Gestaltung der Räumlichkeiten beraten Wo arbeitest du? In Krankenhäusern Was solltest du mitbringen? Kontaktfreudigkeit Interesse an Psychologie Freude am musizieren Interesse an medizinischen Sachverhalten Hilfsbereitschaft Welcher Schulabschluss wird erwartet? In der Regel wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Wahrnehmungstherapie Studium z. B.: Sport- oder Pflegepädagogik oder Ergotherapie Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Physiotherapeut/in Heilerziehungspfleger/in Berufsausbildung an Berufsfachschulen / 3 Jahre Therapie & Rehabilitation Ergotherapeut/in Sie beraten und behandeln Personen, die durch eine Erkrankung z. B. einen Schlaganfall oder durch eine Behinderung in ihrer Selbstständigkeit beeinträchtigt sind; auch Kinder und alte Menschen, die beispielsweise motorische Schwierigkeiten haben, zählen zu ihren Patienten. Nach einem individuell erstellten Behandlungsplan üben sie mit ihnen je nach Bedarf z. B. grundlegende Fertigkeiten wie Essen, Waschen, Ankleiden, Schreiben oder Einkaufen. Bei anderen Patienten steht das Training der Grob- und Feinmotorik oder der Orientierungsund Konzentrationsfähigkeit im Vordergrund. Sie üben mit ihren Patienten auch den Umgang mit Hilfsmitteln und Prothesen, geben Anregungen und Anleitungen zur Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Arbeit im Haushalt oder zur Planung des Tagesablaufs. Ziel der Arbeit ist es, den Patienten durch die Therapie ein möglichst selbstständiges Leben bzw. eine Teilnahme am Arbeitsleben zu ermöglichen. Daneben erstellen sie Therapiepläne und sind auch in der Gesundheitsförderung und Prävention tätig. Hier übernehmen sie z. B. Beratungsaufgaben zur Entwicklungsförderung von Kindern. Selbstcheck: Therapeutische Berufe In Altenheimen; Alten- und Behindertenwohnheimen Bei ambulanten sozialen Diensten Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung In Kindergärten Therape html 17

18 Videospot Therapie & Rehabilitation Logopäde/Logopädin Sie entwickeln in Zusammenarbeit mit Ärzten individuelle Behandlungspläne für Kinder mit Störungen der Sprachentwicklung, stotternde Jugendliche oder Erwachsene mit Stimmstörungen. Logopäden/Logopädinnen helfen das Sprechen wieder zu erlernen, bei Verlust der Sprechfähigkeit z. B. nach Krankheit, Unfall oder Operation. Sie führen die Behandlung mithilfe geeigneter sprach- und stimmtherapeutischer Verfahren durch. So leiten sie beispielsweise Atem-, Stimm-, Sprechübungen an und unterstützen Schlaganfallpatienten, sich im Alltag wieder sprachlich ausdrücken zu können. Aus einer Vielzahl von Behandlungsmethoden muss individuell die passende Therapie ausgewählt werden, um so einen Behandlungserfolg zu erreichen. Ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen ist die Grundvoraussetzung der Berufsausübung. Darüber hinaus werden naturwissenschaftliche Kenntnisse (z. B. in Anatomie, Physiologie des Menschen) erwartet. Weiterhin sollte der/ die Logopäde/Logopädin über eine störungsfreie Aussprache und gute Ausdrucksmöglichkeiten verfügen. Was machst du in diesem Beruf? Entwicklung und Durchführung individueller therapeutischer Behandlungskonzepte bei Störungen der Sprachentwicklung. Anleitung von Atem-, Stimm-, Artikulationsübungen Unterstützung von Schlaganfallpatienten, die das Sprechen neu erlernen Unterstützung von kehlkopfoperierten Menschen Wo arbeitest du? In Krankenhäusern und Kliniken In Logopädie-Praxen und/oder Privatwohnungen In Wohnheimen für Menschen mit Behinderung In Fördereinrichtungen, Kindergärten oder Schulen Welcher Schulabschluss wird erwartet? Mindestens ein mittlerer oder vergleichbarer Schulabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen oder ein Studium möglich, u. a.: Fachtherapeut (z. B. für Stimme/ Aphasie/ Lese- Rechtschreibstörungen) Aufbaustudium (Bachelor- oder Mastergrad) Studium z. B.: Logopädie oder Heilpädagogik Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Heilerziehungspfleger/in Ergotherapeut/in»Logopädie ist nicht nur Sprache sondern auch Pädagogik und Psychologie. Diese Vielschichtigkeit ist mir sehr wichtig!«betül Bora, Logopädieschülerin im 2. Ausbildungsjahr an der Akademie für Rehabilitationsberufe ggmbh Was solltest du mitbringen? Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen Kontaktfreudigkeit Interesse an Psychologie Freude am musizieren Interesse an medizinischen Sachverhalten Hilfsbereitschaft und soziale Kompetenzen Berufsausbildung an Berufsfachschulen / 3 Jahre 18

19 Verwaltung Videospot Was machst du in diesem Beruf? Prüfen von Anspruchsvoraussetzungen Neugewinnung und Beratung von Kunden Berechnen und beurteilen von Versicherungsbeiträgen Kommunikation mit weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens Wo arbeitest du? Hauptsächlich bei gesetzlichen Krankenversicherungen, Rentenversicherungen und anderen Sozialversicherungsträgern In Büroräumen Im Außendienst bei Kundenbesuchen Welche Fachrichtungen gibt es? Allgemeine Krankenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Knappschaftliche oder landwirtschaftliche Sozialversicherung Was solltest du mitbringen? Kommunikationsfähigkeit und Kontaktbereitschaft Vorliebe für Sorgfalt Mathematikkenntnisse Gute Kenntnisse in Deutsch Lernbereitschaft Verschwiegenheit Kunden- und Serviceorientierung Welcher Schulabschluss wird erwartet? Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein ein, aber auch ein guter Realschulabschluss reicht aus. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u. a.: Krankenkassenfachwirt/in Betriebswirt/in für Krankenkassen Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Verwaltungsfachangestellte/r Fachangestellte/r für Bürokommunikation Kaufmann/frau Versicherungen Duale Berufsausbildung / 3 Jahre Sozialversicherungsfachangestellte/r Sie bieten gezielte Maßnahmen zur Gesundheitsfürsorge an und stellen Leistungen im Krankheits- und Pflegefall zur Verfügung. Sie arbeiten dabei z. B. mit Ärzten und Ärztinnen sowie Krankenhäusern, mit Rehaund Pflegeeinrichtungen, Apotheken oder Pflegediensten zusammen. Außerdem beurteilen Sie Versicherungsverhältnisse und Leistungsansprüche von Versicherten. Sie berechnen z. B. Mitgliedsbeiträge, veranlassen Beitragszahlungen und bearbeiten Beitragserstattungen. Sie beraten die Kunden in allen leistungs- und versicherungsrechtlichen Fragen und gewinnen neue Kunden.»Die Beratung von Kunden gefällt mir sehr! Ich helfe Menschen und das ist ein gutes Gefühl!«Mario Hoffbuhr, Auszubildender Sofa bei der AOK 19

20 Videospot Verwaltung Kaufmann/frau im Gesundheitswesen Sie planen und organisieren Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Hierfür wenden sie sozial- und gesundheitsrechtliche Regelungen an, informieren und betreuen Kunden und beobachten das Marktgeschehen im Gesundheitssektor. Sie erfassen Patientendaten und rechnen Leistungen mit Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern ab. Zudem kalkulieren sie Preise und beschaffen bzw. verwalten Materialien, Produkte und Dienstleistungen. Sie entwickeln Marketingstrategien und wirken beim betrieblichen Qualitätsmanagement mit. Daneben üben sie im Finanz- und Rechnungswesen und in der Personalwirtschaft allgemeine kaufmännische Tätigkeiten aus, wenn sie z. B. den Jahresabschluss erstellen oder Personalstatistiken führen.»mich reizt an der Ausbildung die Kombination aus betriebswirtschaftlichen und sozial-medizinischen Elementen. Daneben sind die vielen Einsatzbereiche in den verschiedenen Abteilungen der Krankenkassen attraktiv. So wird es nie langweilig und ich kann mich immer weiterentwickeln.«julia Meyer-Holtkamp, Auszubildende KiG bei der AOK Was machst du in diesem Beruf? Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen organisieren Abrechnung mit Krankenkassen und anderen Leistungsträgern Preiskalkulation von Materialien und Dienstleistungen Prüfen von Anspruchsvoraussetzungen Entwicklung von Marketingstrategien Berechnen und beurteilen von Versicherungsbeiträgen Kaufmännische Tätigkeiten Wo arbeitest du? In Krankenhäusern und Arztpraxen In medizinischen Labors Bei Krankenversicherungen In Altenpflegeheimen oder in der ambulanten Alten- und Krankenpflege Im Büro erstellen sie z. B. Bettenbelegungspläne oder führen das Pflegebuch. Sie haben außerdem in Lagerräumen, in der Registratur und in (medizinischen) Archiven zu tun. Patient/innen beraten sie am Schalter der Patientenannahme oder in Krankenzimmern. Was solltest du mitbringen? Kommunikationsfähigkeit und Kontaktbereitschaft Vorliebe für Sorgfalt Mathematikkenntnisse Gute Kenntnisse in Deutsch Lernbereitschaft Verschwiegenheit Kunden- und Serviceorientierung Welcher Schulabschluss wird erwartet? Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit gutem Realschulabschuss oder Hochschulreife ein. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u. a.: Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen Betriebswirt/in für Sozialwesen Fachkaufmann/frau für Marketing, Geschäfts- und Finanzbuchführung Welche interessanten Berufe gibt es noch? Beispielsweise: Sozialversicherungsfachangestellte/r Sport- und Fitnesskaufmann/frau Duale Berufsausbildung / 3 Jahre 20

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie

Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie 5.1 Medizin, Psychologie, Pflege und Therapie Nie zuvor gab es in Deutschland so viele ältere Menschen, die medizinische Leistungen

Mehr

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft 50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Caritas im Erzbistum Köln Impressum Diese Übersicht ist ein Ergebnis des Projekts JobMotor Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der Berufsbezeichnungen)

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Wir geben Perspektiven!

Wir geben Perspektiven! Logopäde/-in Altenpfleger/-in Hauswirtschafter/-in Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Koch/Köchin Zivildienst... Wie kann ich mich bewerben? Bewerben Sie sich einfach direkt

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH PFLEGEN HE ISST V RSTEHEN VER Unsere Gesellschaft überaltert zunehmend. Die Zahl pflegebedürftiger alter Menschen nimmt kontinuierlich zu. Infolgedessen ist der Bedarf an professionell Pflegenden besonders

Mehr

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Du bist bereit, Menschen in verschiedenen Lebens- und Krankheitssituationen zu begleiten? Du interessierst Dich für soziale und pfl egerisch-medizinische

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Bachelor of Arts (BA)

Bachelor of Arts (BA) Wir bilden aus Warum ist eine Berufsausbildung bei der Stadt Überlingen für dich eine gute Entscheidung? Die Stadt Überlingen ist eine malerische, traditionsreiche, sehr lebendige und dynamische Stadt

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes Frauen-Beruf trifft auf Realität dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes 1 Berufswahl Woher bekommen sie ihre Informationen? Berufspraktikum Internet Und wer nimmt Einfluss auf ihre

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Medizinische Berufsfachschule der Klinikum Chemnitz ggmbh

Medizinische Berufsfachschule der Klinikum Chemnitz ggmbh Medizinische Berufsfachschule der Klinikum Chemnitz ggmbh Gesundheits- und Krankenpfleger/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Hebamme/ Entbindungspfleger Physiotherapeut/in

Mehr

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung Therapeutische Berufe: Gesundheitsfachberufe: Gesamt-Übersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern - 1 - R:\Fachberufe u-a-berufe im Gesundheitswesen\856son-gre\856.060\Tabellen-Berufsanalyse 3 stand180204.doc

Mehr

GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG. Ausbildungsberufe Gesundheit. Der Kreis Recklinghausen als Ausbildungsstandort für Berufe im Gesundheitswesen

GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG. Ausbildungsberufe Gesundheit. Der Kreis Recklinghausen als Ausbildungsstandort für Berufe im Gesundheitswesen GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG Ausbildungsberufe Gesundheit Der Kreis Recklinghausen als Ausbildungsstandort für Berufe im Gesundheitswesen Kurzbericht Der Kreis Recklinghausen als Ausbildungsstandort von

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Wir bilden aus! Mehr als nur in pflegerischen,

Wir bilden aus! Mehr als nur in pflegerischen, Wir bilden aus! Mehr als nur in pflegerischen, kaufmännischen und It-Berufen Ausbildungen bei den Alexianern in Münster Yuri Arcurs - Fotolia.com Schule ade und was dann? Ausbildungen bei den Alexianern

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Stipendieninformation Gesundheitsfachberufe

Stipendieninformation Gesundheitsfachberufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) führt das Weiterbildungsstipendium im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Innovative Wege in der Psychiatrie

Innovative Wege in der Psychiatrie Innovative Wege in der Psychiatrie Im Herzen der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es einen grünen Bereich, in dem Menschen, die aus ihrem seelischen Gleichgewicht geraten sind, ein individuelles Hilfsangebot

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke

Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke Adresse des Empfängers/ der Empfängerin Datum Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke Sehr geehrte Ihre Apotheke bietet zu

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1 Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013 www.uni-osnabrueck.de Z S B 1 Zentrale Studienberatung Studieren ohne Abitur Hochschule Osnabrück, Studieninfobüro Knut Lammers-Finster www.uni-osnabrueck.de

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2014 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Wer bildet aus? Öffentlicher Dienst Medizin / Pflege Freie Berufe 151 88 499 Handwerk 836 Industrie und Handel 1576 1 Ausbildungsstellen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Globality CoGenio Business Travel Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Optimaler Schutz und Service für den Businesstrip Marktspezifisches, nationales Know-how und länderübergreifende

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE

Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE ihr einstieg bei der rwz zukunftsorientiert handeln Gemeinsam nach vorne blicken Sicher, Dynamisch, Leistungsstark Das sind die ausschlaggebenden

Mehr

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner.

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Unsere Ausbildungsberufe auf einen Blick: Hotelfachmann/-frau Hotelfachmann/-frau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement Hotelkaufmann/-frau Koch/Köchin VA Techniker/-in

Mehr

www.salvana.com info@salvana.com... seit 1904

www.salvana.com info@salvana.com... seit 1904 Gesunde Nahrung für alle Tiere Der Name SALVANA steht für Tradition und Innovation. Seit mehr als 100 Jahren schreibt das Familienunternehmen Firmengeschichte. Diesen Erfolg verdankt SALVANA zum Großteil

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr