HKB-Klinik GmbH & Co. Klinik Rabenstein KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HKB-Klinik GmbH & Co. Klinik Rabenstein KG"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht 2012 nach 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V HKB-Klinik GmbH & Co. Klinik Rabenstein KG Klinik für Rehabilitation und Anschlussrehabilitation Orthopädie, Innere Medizin und Psychosomatik Behandlungseinrichtung für Typ2 Diabetiker Stufe 1 nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Klinik Rabenstein Kurstraße Nidda Bad Salzhausen Tel

2 Ansprechpartner Geschäftsführung Herr Thomas Bruschinsky Telefon: Frau Sylvia Bruschinsky Telefon: Medizinische Abteilung Fachbereich Orthopädie Herr Dr. med. Mengistu Bekele Telefon: Fachbereich Innere Medizin Herr Dr. med. Hans-Jürgen Arndt Telefon: Pflegedienst Frau Julia Dieser Telefon: Medizinisches Sekretariat Frau Meike Gaede Telefon: Patientenmanagement Verwaltung Frau Carolin Hagedorn Telefon: Herr Mirko Vollbrecht Telefon: Therapieplanung / Terminvergabe für ambulante Patienten Frau Maria Drevenšek Telefon: Beratungsstelle und Kompetenzzentrum für Orthopädie Herr Prof. Dr. med. Henning Stürz Telefon: Sekretariat Frau Jennifer Regenbogen Telefon:

3 1. Klinik Rabenstein 1.1. Lage der Klinik und Ausstattung 1.2. Träger der Einrichtung 1.3. Belegungsträger, Zulassungen und Rehabilitationsformen Berufsbezogene Zugehörigkeiten zu Vereinen, Verbänden, Institutionen 1.4. Indikationsspektrum Voraussetzung / Kontraindikation 1.5. Rehabilitationsziele 1.6. Rehabilitationsabläufe und therapeutisches Konzept Diagnostik Therapie Medizinische Behandlung Pflegerische Betreuung Physiotherapie und Bewegungstherapie Balneophysikalische Therapie Ergotherapie Ernährungsberatung Psychologische Beratung Patientenschulung und Gesundheitstraining Rehafachberatung Pflegeüberleitung / Sozialdienst Nachsorge Klinikseelsorge 1.7. Ergebnisqualität 1.8. Fallzahl behandelter Patienten 1.9. Weiterentwicklung der Rehabilitationskonzepte Zertifizierung und Anerkennung 2. Dokumentation Zahlen, Daten, Fakten 2.1. Mitarbeiter 2.2. Patientenstruktur und Hauptbehandlungsdiagnosen 2.3. Sozialmedizinische und Soziodemographische Merkmale der Patienten der Klinik Rabenstein 2.4. Entlassungsformen von Patienten der Deutschen Rentenversicherung 3. Qualitätspolitik und Qualitätssicherung 3.1. Qualitätsmanagementsystem 3.2. Klinikleitbild 3.3. Qualitätspolitik der Einrichtung 3.4. Prozesse des Qualitätsmanagements 3.5. Messung, Analyse und Verbesserung Kundenzufriedenheit / Patientenbefragung Bewertung der Abteilungen Bewertung der Therapieangebote Interne Audits Externe Audits Beschwerdemanagement 4. Beratungsstelle und Kompetenzzentrum für Orthopädie 4.1. Patientenstatistik 5. Ausblick und Aktuelles - 2 -

4 1. Klinik Rabenstein Immer mehr Menschen erkranken an chronischen Leiden der Wirbelsäule und der Gelenke. Auch Operations- und Unfallfolgen am Bewegungsapparat bedrohen die Lebensqualität vieler Menschen. Die Klinik Rabenstein ist auf eine umfassende Behandlung solcher Erkrankungen spezialisiert. Dabei wird den Patientinnen und Patienten vermittelt, die als Rehabilitanden zu uns kommen, die Kenntnisse und Fertigkeiten, die ihnen helfen, sich im Alltag trotz ihrer Erkrankungen zurechtzufinden. Möglichkeiten zur Rehabilitation finden auch Menschen mit internistischen Erkrankungen. Schwerpunktmäßig werden Erkrankungen der Verdauungsorgane und des Stoffwechsels sowie Herz- Kreislauf- und Gefäß-Erkrankungen behandelt. Psychosomatische Aspekte werden bei der Behandlung der Erkrankungen mitberücksichtigt. Menschen mit einer onkologischen Erkrankung können im Rahmen einer stationären Rehabilitationsbehandlung Hilfe und Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung erfahren. Die Klinik Rabenstein bietet für pflegebedürftige Menschen Unterstützung durch examinierte Pflegekräfte. Entsprechend dem Klinikleitbild verwirklichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine individuelle, rehabilitative und ganzheitliche aktivierende Pflege. Für Menschen aus der Region wird Möglichkeiten zur ambulanten Therapie und Gesundheitsförderung geboten. Die ambulanten Angebote umfassen Möglichkeiten der Physiotherapie und physikalische Maßnahmen als Einzel- und Gruppenbehandlungen. Bewegungstherapeutische Gruppenbehandlungen sowie zum sportlichen Training unter fachlicher Anleitung und Seminare zur Gewichtsreduktion vervollständigen das ambulante Angebot der Klinik Rabenstein. Unsere Arbeit orientiert sich an einer ganzheitlichen Betrachtung des Menschen in seinem bio-psycho-sozialen Kontext. Die therapeutischen Maßnahmen sollen gezielt die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen und fördern. Zu diesem Zweck arbeiten in der Klinik Rabenstein die Therapeuten verschiedener Fachrichtungen eng aufeinander abgestimmt mit den Patienten. Auch seelische und soziale Belastungen sowie begleitende psychische Störungen können dazu beitragen, dass orthopädische und internistische Erkrankungen chronisch werden. In enger und strukturierter Teamarbeit zwischen Ärzten, Psychologen, dem Pflegedienst und den Therapeuten können seelisch belastete Patienten eine erfolgreiche Rehabilitation in der Klinik Rabenstein durchführen

5 1.1 Lage der Klinik und Ausstattung Die Klinik Rabenstein, bestehend seit 1974, liegt in einem der ältesten Solebäder Deutschlands. Bad Salzhausen, ein Stadtteil von Nidda, in der nördlichen Wetterau und am südlichen Rand des Vogelsbergs, liegt die Klinik am östlichen Ortsrand. Der Kurort ist umgeben von einer herrlichen Naturlandschaft mit Wäldern, Hügeln und kleinen Bächen. Bad Salzhausen ist von Wiesbaden 85 km, von Marburg 82 km, von Frankfurt am Main 65 km, von Lauterbach 45 km, von Gelnhausen 40 km, von Gießen 32 km, von Bad Nauheim und Friedberg 23 km, von Büdingen und Lich 22 km entfernt. Für die Rehabilitanden stehen 166 modern ausgestattete Einzel- und 7 Doppelzimmer (für Paare und Patienten mit Begleitpersonen) überwiegend mit Balkon - zur Verfügung. Jedes Zimmer ist mit Dusche und WC, Telefon (kostenpflichtig), Fernsehgerät (kostenpflichtig), Schwesternnotruf, Bett (Krankenhaus- oder Hotelbett), Kleiderschrank, Nachttisch und Lampe und einem Tisch inklusive Bestuhlung und Beleuchtung ausgestattet. Ein kostenloser Internetzugang kann von den Rehabilitanden an einem PC-Terminal im Gemeinschaftsraum genutzt werden. Zusätzlich steht ein kostenloser Internetzugang über W-Lan für mobile Geräte wie Notebooks oder Smartphones in einigen Bereichen der Klinik (Gemeinschaftsraum, Klinikhalle - Foyer, Cafeteria) zur Verfügung. Zur Durchführung notwendiger Diagnostik stehen zur Verfügung: 12-Kanal-EKG-Gerät Ergometrie-Messplatz Langzeit-EKG Langzeitblutdruckmessgerät Spirometrie-System Farbduplexsonographiegerät CW-Dopplergerät zur Dopplerdruckmessung Röntgenanlage mit Wandstativ und Bucky-Tisch Labor: Blutzucker nasschemisch, Urinlabor Oberflächen-EMG Zur postoperativen Wundversorgung steht ein Verbandsraum zur Verfügung. Die Klinik ist mit verschiedenen Therapieräumen ausgestattet. In der Gymnastikhalle wird das Bewegungstraining in Kleingruppen durchgeführt. Das Bewegungsbad mit einer gleichbleibenden Wassertemperatur von 30 C ist mit einem Hebelift für bewegungsbehinderte Menschen ausgestattet. Ein spezieller Raum bietet Platz für das Ergometer- und Laufbandtraining. Die Ausstattung mit Sportgeräten und Herzfrequenzmessern ermöglicht Nordic Walkingangebote für Gruppen- und Einzelanleitung. Ein Therapieraum steht für die Medizinische Trainingstherapie zur Verfügung. Sieben Räume für die physiotherapeutische Einzeltherapie, ausgestattet mit elektrisch verstellbaren Therapieliegen, Schlingentisch und Sprossenwand, vervollständigen das Raumangebot der Physio- und Bewegungstherapie. Die Badeabteilung ist mit Wannen für Ganzkörper- und Gliedmaßenbehandlung ausgestattet. Jeweils sechs Behandlungsplätze für - 4 -

6 Wärmeanwendungen, Elektro- und Bestrahlungstherapie, sowie für Massagen im Liegen und Sitzen vervollständigen das Raumangebot. Ein großer Vortragsraum und zwei Seminarräume für Kleingruppen werden für die verschiedenen Schulungsangebote genutzt. Für die einzeltherapeutischen Maßnahmen in der Ergotherapie und für individuelle Diätberatungen stehen weitere Räume zur Verfügung. In unserer Lehrküche üben die Rehabilitanden nach entsprechender Information die Zubereitung gesunder und schmackhafter Kost. In Ergänzung zu den therapeutischen Maßnahmen bietet die Klinik Rabenstein den Patientinnen und Patienten ein Freizeitprogramm an. Der Vortragsraum, ein Fernsehraum/Bibliothek und die Cafeteria können für diese Anlässe genutzt werden. 1.2 Träger der Einrichtung Träger der Einrichtung sind die geschäftsführenden Gesellschafter Sylvia und Thomas Bruschinsky. Die Klinik Rabenstein ist seit Oktober 1995 eine Kommanditgesellschaft. Mit als größter Arbeitgeber in der Umgebung von Nidda Bad Salzhausen mit ca. 100 Mitarbeitern, versteht sich die Klinik Rabenstein als Gesundheitsdienstleister. Der Mensch als Individuum steht dabei im Mittelpunkt. 1.3 Belegungsträger, Zulassungen und Rehabilitationsformen Der gesetzliche Anspruch auf Rehabilitationsleistungen bildet die Grundlage für Verträge mit Leistungsträgern. Dabei Ausschlaggebend dafür ist das Sozialgesetzbuch V (gesetzliche Krankenversicherung) und das Sozialgesetzbuch VI (Deutsche Rentenversicherung). Federführender Belegungsträger ist die Deutsche Rentenversicherung Hessen, d.h. die Klinik orientiert sich an den Vorgaben und Richtlinien der Deutschen Rentenversicherung Hessen. Neben unseren Hauptbelegern Deutsche Rentenversicherung Hessen und AOK, führen die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn-See, die gesetzlichen Krankenkassen wie z.b. Ersatzkassen, Betriebskrankenkassen, Innungskrankenkassen und Landwirtschaftliche Krankenkassen, private Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und gesetzlichen Unfallversicherungsträger sowie andere soziale Leistungsträger die Rehabilitationsmaßnahmen durch. Zudem sind die Rehabilitationsmaßnahmen der Klinik Rabenstein beihilfefähig. Anschlussheilbehandlung (AHB) Die Aufnahme zur Anschlussheilbehandlung erfolgt im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt und wird vom dortigen Sozialdienst beim zuständigen Kostenträger beantragt. Bei Kostenzusage kann eine Direktverlegung aus dem Krankenhaus in die Klinik Rabenstein an jedem Wochentag erfolgen. Medizinisches Heilverfahren (HV) Ein medizinisches Heilverfahren kann stationär oder auch teilstationär durchgeführt werden. Die Beantragung erfolgt über den zuständigen Haus- oder Facharzt mithilfe eines Befundberichts bei der Krankenkasse

7 Verhaltensmedizinische orthopädische Rehabilitation (VMO) Bei der Verhaltensmedizinischen orthopädischen Rehabilitation (VMO) handelt es sich um ein sogenanntes multimodales Behandlungsprogramm, welches sich durch geschlossene Behandlungsgruppen im Bereich Psychologie/Psychotherapie, Bewegungs-/Sporttherapie und Ergotherapie auszeichnet. Es werden nicht nur körperliche, sondern auch persönliche und soziale Faktoren berücksichtigt. Selbstzahler Die Klinik Rabenstein ist eine beihilfefähige Klinik. Die Kostenübernahme für eine Rehabilitationsmaßnahme muss vor Beginn der Rehabilitationsmaßnahme vorliegen. BGSW / EAP Berufsgenossenschaftliche Weiterbehandlungen können stationäre oder auch teilstationäre in der Klinik Rabenstein durchgeführt werden. Ambulante Vorsorgemaßnahme / Badekur Eine ambulante Vorsorgemaßnahme / Badekur kann in der Klinik Rabenstein durchgeführt werden. Ein Badearzt, der die Rezepte dafür ausstellt, befindet sich im Kurort. Die Unterbringung und die Durchführung der Therapien erfolgt in der Klinik Rabenstein. IRENA (intensivierte Rehabilitationsnachsorge) Die Deutsche Rentenversicherung Hessen hat zur Festigung des Rehabilitationserfolgs ein Nachsorgeprogramm entwickelt, durch welches die Rehabilitanden das Erlernte in den Alttag übertragen, stabilisieren und fortentwickeln können. Das Nachsorgeprogramm kann im Anschluss einer Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt werden. Es wird durch die behandelnden Ärzte in der Rehabilitationseinrichtung verordnet und in speziellen, wohnortnahen Einrichtung wie z.b. die Klinik Rabenstein durchgeführt Berufsbezogene Zugehörigkeiten zu Vereinen, Verbänden, Institutionen Es bestehen Zugehörigkeiten der Klinik Rabenstein oder deren Mitarbeiter zu folgenden Vereinen, Verbänden und Institutionen: VDD, Verband der Diätassistenten, Deutscher Bundesverband e.v. DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.v. VDOE, Verband der Oecotrophologen e.v. VDBD, Verband der Diabetes- Beratungs- und Schulungsberufe e.v. DBFK, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DGIM, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. DDG, Deutsche Diabetes-Gesellschaft HFD, Hessische Fachvereinigung für Diabetes GRVS, Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V

8 1.4 Indikationsspektrum Die Klinik Rabenstein ist als Rehabilitationsklinik auf Erkrankungen in den Bereichen Orthopädie und Innere Medizin- Diabetologie spezialisiert. Psychosomatische Aspekte werden bei der Behandlung der Erkrankungen mitberücksichtigt. Überwiegend führen wir stationäre Rehabilitationsmaßnahmen für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherungen, der gesetzlichen Unfallversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Hessen sowie der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See durch. Privatversicherte Patienten und Selbstzahler werden ebenfalls aufgenommen. Weiterhin gewinnen ganztägig ambulante und ambulante Rehabilitationsmaßnahmen und spezielle Nachsorgeprogramme wie die Intensivierte Rehabilitations-Nachsorge (IRENA) der Deutschen Rentenversicherung Hessen an Bedeutung. Wir behandeln im Fachbereich Orthopädie: degenerative Erkrankungen der peripheren Gelenke und der Wirbelsäule einschließlich Bandscheibenerkrankungen entzündlich-rheumatische Erkrankungen Krankheiten des Knochenstoffwechsels, wie Osteoporose angeborene oder erworbene Fehlbildungen, Fehlstatik und Dysfunktion am Bewegungsapparat einschließlich der Rumpfmuskulatur und der Extremitäten Im Rahmen der AHB: nach Operationen an Gliedmaßen z.b. nach Einsatz von Endoprothesen, Umstellungsosteotomie, Osteosyntheseverfahren, z.n. Amputationen Nach Operationen der Wirbelsäule Nach Unfällen mit Verletzungen der Bewegungsorgane Im Rahmen der VMO (Verhaltensmedizinische orthopädische Rehabilitation für Patienten mit orthopädischen Funktionseinschränkung, chronischem Schmerz und gleichzeitiger psychosozialer Belastung) Im Rahmen der EAP (Erweiterte ambulante Physiotherapie) und BGSW (Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung) Fachbereich Innere Medizin: Krankheiten des Herzens und des Kreislaufs Krankheiten der Gefäße Gastroenterologische Erkrankungen und Zustand nach Operationen an den Verdauungsorganen Stoffwechselerkrankungen Krankheiten der Niere und Zustand nach Operationen an Nieren, ableitenden Harnwegen und Prostata Onkologische Erkrankungen der Gastroenterologie und des Knochenapparats - 7 -

9 Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation und Nachsorge- und Festigungskuren nach 31 SGB VI werden durchgeführt bei bösartigen Neubildungen der Verdauungsorgane bösartigen Neubildungen des Knochens und des Gelenkknorpels Patienten mit anderen Tumorarten können im Einzelfall ebenfalls aufgenommen werden Voraussetzungen / Kontraindikationen Patienten, die zur Rehabilitation in der Klinik Rabenstein aufgenommen werden, sollten folgende Bedingungen erfüllen: Abgeschlossene Diagnostik, insbesondere keine Notwendigkeit invasiver diagnostischer Maßnahmen während der Rehabilitation Keine Notwendigkeit einer parenteralen Dauertherapie Keine Notwendigkeit regelmäßiger oder dauernder Sauerstofftherapie, sofern die Sauerstoffversorgung (z. B. Sauerstoffkonzentrator) nicht mitgebracht wird. Bei onkologischen Patienten gelten zusätzlich folgende Bedingungen: Vorliegen einer kontrollierten Tumorerkrankung (kein Progress) Keine Notwendigkeit einer zytostatischen Chemotherapie oder Strahlentherapie während der stationären Rehabilitation. Eine bereits eingeleitete Chemotherapie kann weitergeführt werden. 1.5 Rehabilitationsziele Grundlage der Therapie ist, den Rehabilitanden die notwendigen Kenntnisse über ihre Erkrankungen und Funktionsstörungen zu vermitteln. Informierte Patienten können den Sinn der durchgeführten therapeutischen Maßnahmen leichter nachvollziehen und arbeiten motivierter an ihrem Genesungsprozess mit. Großen Wert legen wir auf die Vermittlung praktischer Fertigkeiten, die im privaten und beruflichen Alltag eingesetzt werden können. Funktionsstörungen sollen so weit wie möglich gebessert oder kompensiert, Schmerzen gelindert oder dauerhaft vermieden und einer Verschlimmerung der Leiden aktiv vorgebeugt werden. Das übergeordnete Ziel besteht darin, die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten auch bei irreversiblen Schädigungen oder dauerhaften Schmerzen zu verbessern. Dabei setzen wir alles daran, die Teilhabe der Rehabilitanden am Leben in der Gesellschaft, einschließlich der Möglichkeit, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, zu sichern. Hierzu werden zu Beginn der Rehabilitation individuell erreichbare Therapieziele mit den Rehabilitanden vereinbart, und es wird im Verlauf die Eignung der durchgeführten Therapien kontinuierlich überprüft. Beispiele für typische, häufig angestrebte individuelle Therapieziele: - 8 -

10 Somatische Therapieziele in der orthopädischen Rehabilitation Schmerzreduktion durch Verringern oder Beseitigen der Gelenkfunktionsstörung, durch Regulierung der Muskelspannung, des Muskelstoffwechsels und der Muskeldurchblutung Wiederherstellung oder Besserung der gestörten Beweglichkeit und der gestörten Muskelfunktion Zunahme der Muskelkraft und Ausdauer Verminderung entzündlicher Aktivität Praktizieren einer gesundheitsfördernden Körperhaltung bei Wirbelsäulenleiden Praktizieren gesundheitsfördernder Bewegungen Somatische Therapieziele in der internistischen Rehabilitation Optimierung einer diabetischen Stoffwechsellage Symptomreduktion diabetesspezifischer Folgeschäden Bessere Anpassung der Stoffwechselführung an den Beruf/ den häuslichen Alltag des Patienten Schmerzreduktion Verminderung intestinaler Funktionsstörungen Optimierung des Blutdrucks Gewichtsreduktion Verbesserung der Muskelkraft und Ausdauer Verbesserung eines reduzierten Ernährungszustandes Funktionsbezogene und edukative Therapieziele Verbesserung funktionsbezogener Fähigkeiten bei der Selbstversorgung im Alltag Beherrschung von Techniken der Selbstkontrolle Reduktion von allgemeinem Risikoverhalten wie Fehlernährung und übermäßigem Genussmittelkonsum Reduktion von speziellem Risikoverhalten wie Bewegungsarmut, übermäßigem Nikotin- und Alkoholkonsum Kenntnis und Praktizieren gesundheitsförderlichen Verhaltens Erleichterung des Umgangs mit den sozialen Folgen chronischer Erkrankungen Motivation zu regelmäßigem Praktizieren von Übungen, die eine Schädigung kompensieren helfen Psychosoziale und psychologische Therapieziele Erlernen von Techniken der Stress- und Problembewältigung Erlernen von Techniken der Schmerzbewältigung Stärkung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen Erleichterung der Wiedereingliederung am Arbeitsplatz Psychische Stabilisierung Verbesserung der Krankheitsbewältigungskompetenzen - 9 -

11 1.6 Rehabilitationsabläufe und therapeutisches Konzept Nach der Ankunft werden die Patienten vom aufnehmenden Arzt zu ihrer Krankengeschichte befragt und anschließend untersucht. Mitgebrachte Unterlagen wie Arztbriefe, Röntgenbilder ergänzen die Angaben der Patienten. Befunde, Diagnosen und die sich daraus ergebenden Therapieziele werden mit den Rehabilitanden besprochen. Die individuellen Therapieziele sind die Leitschnur für den nachfolgend mit dem Patienten abzustimmenden Behandlungsplan. Während der Rehabilitation wird der Behandlungsplan den Ergebnissen der parallel laufenden Diagnostik, den Therapiefortschritten sowie den Erfahrungen der Rehabilitanden angepasst Diagnostik Eine gezielte Diagnostik ist Grundlage einer erfolgreichen Behandlung. Zur Abschätzung und Dokumentation der körperlichen Leistungsfähigkeit fertigen wir noch am Aufnahmetag ein Ruhe- EKG an und führen am Folgetag die Labordiagnostik durch. Je nach Anamnese und Befundlage wird die Diagnostik erweitert um röntgenologische und sonografische Untersuchungen, Langzeit- Blutdruck-Messung, Langzeit- EKG, Lungenfunktionsprüfung und psychologische Diagnostik Therapie Nicht die einzelne Maßnahme, sondern die für den Patienten jeweils geeignete Kombination der Therapien begründet den Therapieerfolg. Die vereinbarten Therapieziele lassen sich nur durch ein individuell abgestimmtes, regelmäßig durchgeführtes und vielseitiges Therapieprogramm erreichen. Informative, passivsensorische und aktiv-motorische Anteile werden sinnvoll miteinander verknüpft. Das vorrangige Ziel der therapeutischen Maßnahmen ist es, die Rehabilitanden ausreichend zu informieren und dahin gehend zu motivieren, dass sie die während der Rehabilitation erlernten Übungen und Verhaltensweisen auch anschließend im Alltag kontinuierlich und dauerhaft praktizieren. Eine Rehabilitationsbehandlung beinhaltet folgende Therapiesäulen: Medizinische Behandlung einschließlich Pharmakotherapie Aktivierende Pflege Physiotherapie und Bewegungstherapie Balneophysikalische Therapie Ergotherapie Ernährungsberatung Psychologische Beratung Patientenschulung und Gesundheitstraining Rehafachberatung Pflegeüberleitung Nachsorge Diese werden im Folgenden kurz charakterisiert

12 1.6.3 Medizinische Behandlung Die Aufgaben von Ärzten sind in der Rehabilitation weit gefasst und ganzheitlich zu sehen. Unserem Klinikleitbild folgend steht der Patient mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt der ganzheitlichen, aktivierend- rehabilitativen und integrativen Pflege und Behandlung. Stationsärzte begleiten die Rehabilitanden während des gesamten Aufenthaltes. Sie leiten die Rehabilitation und nehmen allgemeinärztliche Aufgaben wahr. Angeleitet und unterstützt werden sie durch Fachärzte für Orthopädie und Innere Medizin. In den ersten Tagen der Rehabilitation wird die körperliche Leistungsfähigkeit des Rehabilitanden geklärt. Informationen von behandelnden Haus- und Fachärzten vervollständigen das Bild. Medizinische Diagnostik wird als Basisuntersuchung, zur Verlaufskontrolle und bei neu auftretenden Erkrankungen durchgeführt. Für fachärztliche Diagnostik, die in der Klinik Rabenstein nicht durchgeführt werden kann, kooperieren wir mit niedergelassenen Fachärzten in der Region. Zu den zentralen ärztlichen Aufgaben zählt die individuelle Beratung der Rehabilitanden (fallspezifisch auch ihrer Angehörigen) hinsichtlich der gesundheitlichen Beeinträchtigungen und ihrer medizinischen Folgen. Wir klären in diesem Zusammenhang über Prognose, Behandlungsalternativen und Möglichkeiten der operativen Therapie auf. Darüber hinaus erörtern Ärzte mit den Patienten die sozialen Folgen chronischer Erkrankungen und leiten entsprechende Hilfen ein bzw. geben Informationen über entsprechende Hilfen am Heimatort Pflegerische Betreuung Das Pflegeteam versteht sich als Teil des gesamten therapeutischen Teams und gestaltet den Pflegeprozess in Abstimmung mit allen an der Förderung des Patienten beteiligten Berufsgruppen. Der Pflegedienst ist neben der Organisation und Dokumentation von Diagnostik und Therapie mit der umfassenden pflegerischen Betreuung der Patienten betraut. Besonders wichtig ist es dabei eine Atmosphäre zu schaffen, welche den Patienten in der für sie fremden Umgebung Geborgenheit und Akzeptanz vermittelt und ihre Privatsphäre berücksichtigt. Pflegekonzept Grundlage unseres Pflegekonzepts ist die Ressourcenorientierung, welche besonders im Modell der fördernden Prozesspflege nach M. Krohwinkel zum Tragen kommt. Aber auch weitere Aspekte ganzheitlicher Pflegekonzepte nehmen einen wichtigen Platz in der täglichen Arbeit ein und sorgen dafür, dass aktuelle pflegewissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse unseren PatientenInnen zu gute kommen. Die Aufgabe der Pflege ist es, die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten durch eine angemessene Pflegeanamnese bzw. Risiko-Assessment zu ermitteln und eine daran angepasste, professionelle Pflege zu planen und durchzuführen. Im Vordergrund steht dabei die Aktivierung und Förderung der vorhandenen Fähigkeiten der Patienten, sowohl in körperlicher als auch seelischer Hinsicht. Das Ziel ist die Umsetzung der aktivierenden und rehabilitativen Pflege, welche die Erreichung einer möglichst großen Selbstständigkeit des Betroffenen im Alltag anstrebt

13 Kompetenz, Toleranz und Respekt gegenüber unseren Rehabilitanden sowie ihren Angehörigen sind Grundsätze des täglichen pflegerischen Handelns. Die MitarbeiterInnen des Pflegeteams beziehen die Patienten und ihre Angehörigen in den Pflegeprozess mit ein. Sie fördern deren Motivation und bieten konkrete Unterstützung ergänzend zu den Bemühungen der Ärzte und Therapeuten beim Verfolgen des Rehabilitationsziels an. Zusammenarbeit und Delegation Die Pflege arbeitet interdisziplinär mit anderen Berufsgruppen und Einrichtungen zusammen. Dabei kann die Zusammenarbeit gleichberechtigt sein, als auch durch Delegation von Aufgaben gekennzeichnet sein. Ärztliche Tätigkeiten werden in der Klinik Rabenstein als Vorbehaltsaufgaben an die Pflegfachkräfte delegiert. Dies betrifft z.b. Blutentnahmen, Legen und Wechseln eines Blasenkatheters, Blutzuckertests, Verbandswechsel/ Wundmanagement sowie subkutane und intramuskuläre Injektionen. Diese werden im Rahmen der Behandlungspflege durch examiniertes Pflegepersonal durchgeführt und in den Pflegeprozess integriert Physiotherapie und Bewegungstherapie Die Erkrankungen der Rehabilitanden sind häufig mit Schmerzen verbunden. Körperliche Schonhaltung und Passivität sind unwillkürliche Reaktionen zur Schmerzvermeidung, verringern aber langfristig die Selbstheilungsmöglichkeiten und vergrößern die Gefahr eines chronischen Verlaufs. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Physiotherapie und Physikalischen Therapie zeigen den Rehabilitanden, welche Bewegungen und Belastungen trotz ihrer Erkrankungen möglich sind und welche Übungen geeignet sind, krankhafte Veränderungen zu bessern oder zu kompensieren. So können Fähigkeiten zur Bewältigung von zukünftigen Anforderungen in Alltag und Beruf mobilisiert werden. Im Rahmen der physiotherapeutischen Einzelbehandlung werden die Patienten in Ergänzung zur Befund- und Diagnosemitteilung des Stationsarztes untersucht. Im Anschluss wird gemeinsam mit den Patienten das Therapieprogramm abgestimmt. In der Regel leiten Therapeuten den Patienten dabei schrittweise zu einem selbständig durchführbaren Übungsprogramm an. Folgende Therapieformen werden eingesetzt: Propriozeptive neuromuskuläre Faziliatation (PNF) Allgemeine Krankengymnastik Isokinetisches Training am BIODEX Funktionelle Bewegungslehre Manuelle Therapie Techniken nach Bobath, Brunkow, Mc Kenzie, Mulligan E-Technik nach Hanke Gangschule Schlingentischtherapie/ Extensionsliege Cranio-sacrale Therapie Viscerale osteopathische Techniken

14 Periostmassage nach Vogler Bio-Feedback zur Unterstützung eines Beckenbodentrainings Funktionelles Krafttraining mit medizinischen Trainingsgeräten Qualitätsbericht 2012 Als Bewegungstherapie in der Gruppe wird in der Klinik Rabenstein angeboten: Seminar Rückenschule Gezieltes Training für Ausdauer und Koordination (Hockergymnastik, allgemeine Gymnastik, Nordic Walking) Ergometertraining bzw. Laufbandtraining Indikationsspezifische Gymnastikgruppen im Bewegungsbad o bei Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden, auch als Rückenschwimmkurs o bei Hüft- und Kniegelenkarthrose, nach Operationen mit Gelenkersatz o bei Schultergelenkarthrose, nach Operationen mit Gelenkersatz Indikationsspezifische Gymnastikgruppen in der Sporthalle o bei Hüft- und Kniegelenkarthrosen, nach Operationen mit Gelenkersatz o bei Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden zur Förderung der allgemeinen Fitness o nach Bauchoperationen Gefäßtraining Balneophysikalische Therapie Physiotherapie und Bewegungstherapie werden ergänzt durch schmerzlindernde und entspannende balneophysikalische Maßnahmen. Diese stärken das Wohlbefinden und das Leistungsvermögen für das Praktizieren aktiver therapeutischer Trainingsformen. Die Mitarbeiter der Badeabteilung beherrschen ein breites Therapiespektrum. Massagen Klassische Massage Bindegewebsmassage Manuelle Lymphdrainage/ Komplexe physikalische Entstauungstherapie Reflexzonentherapie Unterwassermassage Colonmassage Triggerpunktbehandlung Stäbchenmassage/ Kombinationsmassage Elektrotherapie Nieder-, Mittel- und Hochfrequenztherapie zur Behandlung von Schmerzsyndromen, Muskelatrophie und Lähmungserscheinungen: Interferenzströme Magnetfeldtherapie Iontophorese/ Galvanischer Gleichstrom Ultraschalltherapie/ Phonophorese TENS Transkutane elektrische Nervenstimulation (Geräte zur Eigentherapie nach Anleitung) EMS Elektrische Muskelstimulation zur Eigentherapie nach Anleitung

15 Extension (mechanisch) und Mikrowelle Stangerbad Zwei-/Vierzellenbad Hydrotherapie Bäder mit pflanzlichen und medizinischen Zusätzen Teilbäder Wechselbäder Kneippgüsse Thermo- und Kryotherapie Parafango Rotlicht Heiße Rolle Eispackungen Inhalationstherapie Ergotherapie Ergotherapie zielt auf größtmögliche Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags- und Berufsleben durch Wiederherstellung körperlicher, geistiger und seelischer Funktionen. in der Orthopädie + Inneren Medizin Training von Alltagsaktivitäten und Selbsthilfe Beratung und Training zum Gelenkschutz Sensibilitätstraining Abhärtung von Amputationsstümpfen / Narben Prothesentraining Hilfsmittelberatung Beratung bei Änderungen im häuslichen u. beruflichen Umfeld Kompensationstraining Verbesserung/ Wiederherstellung der gestörten Grob- u. Feinmotorik u. der Koordination Mobilisation, Gangschule Gelenkmobilisation Umtrainieren der Gebrauchshand Rollstuhltraining/ Gleichgewichtsschulung/Schreibtraining Rückenschule in der Psychosomatik Konzentrationstraining Gedächtnistraining; Hirnleistungstraining, Wahrnehmungstraining Ernährungsberatung Angesichts der weiten Verbreitung gesundheitsgefährdender Ernährungsgewohnheiten hat die Ernährungsberatung einen hohen Stellenwert in der Rehabilitation

16 Qualitätsbericht 2012 Orthopädische Erkrankungen der Gelenke und des Rückens werden häufig durch ein erhöhtes Körpergewicht ungünstig beeinflusst. Erfolgreiche Gewichtsreduktion durch Ernährungsumstellung hat in diesen Fällen einen positiven Effekt auf die Prognose der orthopädischen Erkrankung. In der Inneren Medizin hat die Diätetik eine besondere Bedeutung etwa bei der Behandlung der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus Typ 2. In der Behandlung von chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie nach schwerwiegenden operativen Eingriffen an den Verdauungsorganen kann eine angemessene Ernährung zu einem zügigen Heilungsverlauf wesentlich beitragen. Die Rehabilitanden stellen ihr Frühstück und ihr Abendessen aus unserem reichhaltigen Büfett selbst zusammen. Unsere Diätassistentinnen stehen ihnen dabei für Fragen zur Verfügung und beraten bei der Menüauswahl. Auf diese Weise erwerben die Patienten praktische Kenntnisse einer vollwertigen und ausgewogenen Ernährung. Grundlegende Informationen über gesunde Ernährung (orientiert an den Standards und Leitlinien deutscher Fachgesellschaften) erhalten die Rehabilitanden in der wöchentlichen Informationsveranstaltung Ernährung. Die Patienten haben die Möglichkeit, für spezifische Fragestellungen eine Sprechstunde zur Ernährungsberatung aufzusuchen, z. B. bei Stoffwechselerkrankungen (Fettstoffwechselstörungen, Gicht), gastroenterologischen Erkrankungen (entzündliche Darmerkrankungen, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Zustände nach Magen-Darm-Operationen), Unverträglichkeiten und Allergien. Des weiteren kann der behandelnde Arzt eine spezielle Ernährungsberatung zu entsprechenden Krankheitsbildern verordnen. Informationsveranstaltung zum Thema Gesunde Ernährung Sprechstunde Ernährung Psychologische Beratung Gerade bei chronischen Erkrankungen wirken stets körperliche, seelische und soziale Faktoren zusammen. Wir betrachten daher die gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Sinne der ganzheitlichen Herangehensweise gleichrangig unter medizinischen, psychologischen sowie sozialen Aspekten. Deshalb bieten wir unseren Rehabilitanden ergänzend psychologische Unterstützung an. Die Erhebung der Anamnese durch den aufnehmenden Arzt wird ergänzt durch die differenzierte Erfassung des psychischen Befundes, Informationen zur sozialen Integration am Arbeitsplatz, zur familiären und außerfamiliären sozialen Integration und über lebenspraktische Fertigkeiten hinsichtlich der selbstständigen Lebensführung. Individuelle Hilfe wird durch eine verhaltensorientierte Arbeitsweise gewährleistet, die durch ihre Ressourcenorientierung die Rehabilitanden bei dem eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung unterstützt. Patienten werden bestärkt bei der Akzeptanz und Bewältigung der Krankheitsfolgen, der Motivation zur aktiven Krankheitsverarbeitung und dem Aufbau eigenverantwortlichen Gesundheitsverhaltens.

17 Das Beratungsergebnis und weiterführende Empfehlungen werden als Teil des Gesamt-Entlassungsberichtes dokumentiert. Körperliche Entspannung, seelische Ausgeglichenheit und Schmerzlinderung sind wesentliche Faktoren des therapeutischen Erfolgs. Entspannungsverfahren wie das autogene Training und die progressiven Muskelentspannung nach Jacobson helfen den Patienten, diese Fertigkeiten zu trainieren und zu stärken. Im Rahmen der psychologischen Beratung wird folgendes angeboten: Verhaltenspsychologische Diagnostik Verhaltenspsychologisch orientierte Einzelberatung Psychologische Schmerzbehandlung Einzelberatung zur Reduktion von Risikoverhalten (Nikotin, Alkohol, Medikamente, Übergewicht) Psychologische Krisenintervention Autogenes Training in der Gruppe Andere Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelrelaxation, Atementspannung, Fantasiereisen Nikotinentwöhnungsgruppe Stressbewältigungsgruppe Psychologische Beratung von Angehörigen / Bezugspersonen Patientenschulung und Gesundheitstraining Nur auf der Grundlage umfassender Informationen über ihre chronischen Erkrankungen können die betroffenen Menschen selbst dazu beitragen, den Heilungsprozess günstig zu beeinflussen. Durch die Rehabilitation in der Klinik Rabenstein sollen die Patienten wieder Sicherheit im privaten und beruflichen Alltag sowie Zutrauen zu ihren Fähigkeiten gewinnen. Unser Ziel ist es auch, dass sie als Fachfrau und Fachmann für ihre Erkrankungen die Klinik verlassen und geeignete Maßnahmen zur Selbsthilfe und Selbstbehandlung beherrschen. Diesem edukativen Ziel dienen die strukturierte Hypertonie-Schulung und das Seminar Koronare Herzerkrankung. Für Patienten mit der Stoffwechselstörung Diabetes mellitus Typ 2 bieten wir spezielle Schulungsprogramme in Kleingruppen an, die differenziert sind nach dem aktuellen Krankheitsstand und dem Lebensalter der Patienten (Strukturierte Diabetikerschulung ohne Insulin und mit Insulin). Für übergewichtige und adipöse Rehabilitanden bietet das Seminar Gewichtsreduktion in der Kleingruppe Informationen im Sinne einer fettreduzierten kohlenhydratliberalisierten Kost und Anregungen zur Reflektion und Veränderung von Essgewohnheiten sowie Anregungen zur bewegungsaktiven Alltagsgestaltung. In der Lehrküche bereiten die Teilnehmer fettarme Gerichte unter Anleitung einer Diätassistentin zu

18 In unserem interdisziplinären Gesundheitstraining erhalten die Patienten Informationen und Anregungen für Verhaltensänderung zu folgenden Themenbereichen: Entspannung stärkt die Gesundheit Erfolgreiche Stressbewältigung im Alltag Schmerz lass nach - Psychologische Wege der Schmerzbewältigung Erholsamer Schlaf Schlafstörungen lindern Alltagsdrogen Zwischen Genuss und Sucht Bewegung und sportliche Aktivität Rehafachberatung Die Klinik Rabenstein erbringt Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Träger der Gesetzlichen Rentenversicherung, der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Gesetzlichen Unfallversicherung. Sozialmedizinische Fragen, etwa zur Wiedereingliederung in das Berufsleben, werden im Rahmen der ärztlichen Visiten mit den Rehabilitanden erörtert. Ein Reha-Fachberater der Deutschen Rentenversicherung Hessen und Berufshelfer der Berufsgenossenschaften beraten die Rehabilitanden der Klinik Rabenstein in regelmäßigen Abständen vor Ort hinsichtlich der Möglichkeiten ihrer beruflichen Wiedereingliederung. Auf diese Weise lassen sich Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben direkt und ohne zeitliche Verzögerung einleiten Pflegeüberleitung / Sozialdienst Der Sozialdienst berät, informiert und unterstützt Patienten und ihre Angehörige in folgenden Bereichen: - Beratung zum Sozialrecht und zu Finanzierungshilfen (Leistungen der Pflege- bzw. Krankenversicherung) - Einleitung des Antrages einer vorläufigen Pflegestufe sofern eine häusliche Versorgung nicht gewährleistet ist - Vermittlung ambulanter Hilfen im Anschluss an den Rehaaufenthalt wie z.b. Vermittlung von ambulanten Pflegediensten / Haushaltshilfen, Organisation von Pflegehilfsmitteln, Essen auf Rädern oder eines Hausnotrufes - Vermittlung von Kurzzeitpflege, Tagespflege und vollstationärer Pflege - Vermittlung von Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen - Allgemeine Sozialberatung zur häuslichen und sozialen Situation - Beratung zum Übergangsgeld (bei Patienten der Rentenversicherung) Nachsorge Bei allen therapeutischen Maßnahmen behalten wir das Ziel im Auge, dass die Rehabilitanden die hier erlernten Verhaltensweisen und Übungen unter Alltagsbedingungen fortsetzen. Dazu stellen wir den Patienten anschauliche Informationsmaterialien zur Verfügung. In den letzten Therapiestunden finden regelmäßig Gespräche über die eigenständige und aktive Fortsetzung der Therapie statt

19 Während des stationären Aufenthaltes sind Beratungen und Unterstützung durch eine externe Stomatherapeutin gewährleistet. Diese informiert auch über Möglichkeiten der Stomaberatung am Wohnort des Rehabilitanden. Ein Orthopädietechniker hält regelmäßige wöchentliche Sprechstunden in der Klinik Rabenstein ab, um die individuelle Hilfsmittelberatung und -versorgung der Patienten zu gewährleisten. Wir nennen unseren Rehabilitanden bei Bedarf Adressen von geeigneten Selbsthilfegruppen und weiterführenden therapeutischen Einrichtungen in der Nähe ihres Wohnortes. Die Möglichkeit der Intensivierten Reha- Nachsorge (IRENA) der Deutschen Rentenversicherung Hessen ist in der Klinik Rabenstein ebenfalls gegeben Klinikseelsorge Zum Profil der Klinik Rabenstein gehört das Angebot der Klinikseelsorge. Wir bieten den Patienten die christliche Seelsorge beider Konfessionen an. Durch hauptamtlich tätige Seelsorger können einerseits individuelle Besuche und Beratungen durchgeführt werden. Außerdem findet sich ein regelmäßiges Angebot von Gottesdiensten/ Heiligen Messen in der Klinik Rabenstein. 1.7 Ergebnisqualität Allen Mitarbeitern der Klinik Rabenstein ist es wichtig, dass die Patienten während ihrer Rehabilitationsmaßnahme erfolgreich behandelt werden. Durch verschiedene Verfahren wie z.b. FIM, Staffelstein-Score, Rehazielvereinbarung, Schmerzfragebogen, Diabetikerschulungsüberprüfung und Auswertung der Gewichtsreduktionsschulung werden deshalb die Behandlungen kontrolliert und dokumentiert. Nur dadurch kann analysiert werden, was verbessert werden kann. Detaillierte Patientenfragebögen, die während des Aufenthaltes von den Patienten ausgefüllt werden, werden einmal monatlich ausgewertet und allen Abteilungen zugänglich gemacht. Dadurch können Verbesserungen gleich im Team umgesetzt werden. 1.8 Fallzahl behandelter Patientinnen und Patienten Fallzahlen der im Jahre 2012 in unserer Klinik behandelten Patienten: AHB HV Indikationen Anschlussheilbehandlung Heilverfahren Anzahl Verweildauedauer Anzahl Verweil- Orthopädie ,17 Tage ,75 Tage Innere Medizin ,28 Tage ,11 Tage

20 1.9 Weiterentwicklung der Rehabilitationskonzepte Die Rehabilitationskonzepte werden ständig überprüft und weiterentwickelt. Grundlage dafür sind innovative Diagnose- und Therapieformen einschließlich der interdisziplinären Zusammenarbeit. Die Anforderungen und Rehastandards der Kostenträger (z.b. DRV Hessen, AOK) fließen dabei mit in die Konzepte ein Zertifizierung und Anerkennung Um die vielseitigen Kundenanforderungen, insbesondere die der Rehabilitanden und des Gesetzgebers zu erfüllen und den Qualitätskriterien der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) zu entsprechen, wurde die Einführung zweier QM- Systeme beschlossen: DIN EN ISO 9001: 2008 und das rehabilitationsspezifische Verfahren IQMP-Reha Version 3.0. Nach dem erfolgreich durchgeführten Qualitätsaudit durch die Zertifizierungsgesellschaft LGA InterCert mbh, Nürnberg vom 09. März bis 11. März 2011 wurden der Klinik Rabenstein die Zertifikate DIN EN ISO 9001: 2008 und IQMP-Reha Version 3.0 als Nachweis für die exzellente Qualität in der Rehabilitation (EQR) ausgestellt. Die beiden Systeme beinhalten standardisierte Qualitätskriterien, die international verwendet werden und den Anforderungen einer optimalen medizinischen Rehabilitation entsprechen. Entsprechend der Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft wurde die Klinik Rabenstein als stationäre Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ 2 Diabetes Basisanerkennung DDG anerkannt

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Gesundheit & Bewegung

Gesundheit & Bewegung Breisgau-Klinik B r e i s g a u - K l i n i k Gesundheit & Bewegung Heilung erfahren, Lebensfreude gewinnen Ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Team von Fachärzten, Therapeuten, und Gesundheitspflegern

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen MediClin Staufenburg Klinik Durbach Fachklinik für Innere Medizin Fachabteilungen für n Urologie n Nephrologie n Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Gesund & entspannt. Gesundheits- und Kurwoche. Unsere Gesundheitsprogramme. Gesund & Vital Kardio Reha Med Diabetes Reha Med

Gesund & entspannt. Gesundheits- und Kurwoche. Unsere Gesundheitsprogramme. Gesund & Vital Kardio Reha Med Diabetes Reha Med Gesund & entspannt Unsere Gesundheitsprogramme Gesund & Vital Kardio Reha Med Diabetes Reha Med Wir nehmen uns Zeit für Sie und Ihre Gesundheit. für Selbstzahler Inhaltsverzeichnis Gesund & Vital Seite

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Neurozentrum Neurorehabilitation Die gesetzlichen Unfallversicherungen haben die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten nach Arbeits-

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung. Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Gesetzlich versicherten Patienten Privat versicherten Patienten Erwerbstätigen Patienten Patienten

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung DVSG Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt am 20.09.2012 in Kassel Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung Jürgen Ritter Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Hier finden Sie Ihre bezahlbare. Kurmaßnahme in Deutschland!

Hier finden Sie Ihre bezahlbare. Kurmaßnahme in Deutschland! Hier finden Sie Ihre bezahlbare Kurmaßnahme in Deutschland! MMES Gesund Reisen GbR ist seit Jahren Ihr AVL Reisebüro. Bei uns erhalten Sie eine fachmännische Betreuung und eine gezielte Beratung im Bereich

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert.

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert. MediClin Klinik am Brunnenberg Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN MediClin integriert. Mit dieser Preisliste verlieren alle vorherigen veröffentlichten

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig!

Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig! Interview mit Frau Jolanthe Ulrich vom Juni 2011 Onkologische Rehabilitation Sinnvoll und notwendig! Rehabilitationsmaßnahmen sind für onkologische Patienten ein wichtiges Thema, insbesondere nach Operationen,

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN

Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN Wir mobilisieren Kräfte KREBS NEUE WEGE FINDEN Nachhaltigkeit und individuelle Therapie Sie sind an Krebs erkrankt und haben Ihre Akutbehandlung vermutlich bereits abgeschlossen. Häufig bleibt in dieser

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Fachklinik für Orthopädie & Rheumatologie Ambulantes Therapiezentrum Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts! Abbi Hübner Herzlich Willkommen Unmittelbar

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie sich mit uns per E-Mail oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie sich mit uns per E-Mail oder telefonisch in Verbindung. FAQ - Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Wunsch- und Wahlrecht Ablehnung Ihres Rehabilitationsantrages Gesetzlich versicherten Patienten

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation

BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation BG-Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation Priv. Doz. Dr. med. habil. Pawel Bak Leiter der Abteilung für berufsgenossenschaftliche Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation und Chefarzt der Abteilung

Mehr

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04.

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04. Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.04.2014 für das gesamte Bundesgebiet zwischen dem Bundesverband

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung. Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Wunsch- und Wahlrecht Gesetzlich versicherten Patienten Privat versicherten Patienten Erwerbstätigen

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Ausbildung Nr.: 535-5 Dauer: 2 Intensivwochen Termine: Nr. 535-5: 14. September 25. September 2015 jeweils Montag Samstag, je 8:00 18:00 Uhr (ab ca. 17:00 Uhr Einzelcoaching

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung. Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Gesetzlich versicherten Patienten Wunsch- und Wahlrecht Privat versicherten Patienten Erwerbstätigen

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr