Modul: Propädeutikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul: Propädeutikum"

Transkript

1 Parameter Workload Credits Modul: Propädeutikum Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 2 1. Semester jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P101 Einführungsveranstaltung geplante Gruppengröße 1 SWS - 35 P102 Mentorenprogramm 1 SWS - 35 P103 Buchführung 1 SWS - 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Einführungsveranstaltung: Studenten lernen die Hochschule, den Studienort Ludwigshafen, Lehrende und Studierende der eigenen Matrikel kennen (Teambuilding). Sie erhalten dabei Kenntnisse über Zugang zu Informationen des Studienganges und hochschulspezifische Vorgänge und können damit aktiv umgehen. Mentorenprogramm: Vermittlung von Anforderungen und Herausforderungen des Studiums in Verbindung mit Methoden zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen. Buchführung: Mit Buchführung werden erste betriebswirtschaftliche Grundlagen zum Verstehen der Verarbeitung von finanzwirtschaftlichen Daten im Unternehmen gelegt. Inhalte 3 4 Einführungsveranstaltung: Studiengangorientierung Mentorenprogramm: Arbeits- und Lerntechniken Buchführung: Finanzbuchhaltung, Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung, Statistik, Analyse, Planung Lehrformen Führung an Hochschule und in Ludwigshafen, Betriebsbesuche, Gruppengespräche, Vorträge durch Experten, Einzelgespräche zwischen Studierenden und Professoren und Lehrbeauftragten, Vorlesung, Präsentationen Seite 1 von 2

2 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Immatrikulation im Studiengang IPO Inhaltlich: keine Prüfungsformen Aktive Teilnahme und schriftlicher Test Buchführung (Dauer: 60 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Teilnahme an Veranstaltungen und bestandener Test in Buchführung Verwendung des Moduls Buchführung ist inhaltlich Voraussetzung für das Modul BWL Funktionen I (Rechnungslegung und Kostenrechnung) Stellenwert der Note für die Endnote 2/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Hamann, Prof. Dr. Wengert, Frau Prof. Dr. Wünsche Sonstige Informationen Modul steht am Anfang des Studiums Buchführung wird anerkannt, wenn der Studierende einen entsprechenden Nachweis über Buchführungskenntnisse im Rahmen seiner Hochschulreife oder Berufsausbildung erbringt. Seite 2 von 2

3 Parameter Workload Credits Modul: Mathematische Grundlagen der BWL Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h Semester jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P111 Wirtschaftsmathematik geplante Gruppengröße 4 SWS (45 h) 75 h 35 P112 Wirtschaftsstatistik 4 SWS (45 h) 75 h 35 P113 Wirtschaftsinformatik 4 SWS (45 h) 75 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Wirtschaftsmathematik: Die Studierenden lernen, bestimmte betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen mit Hilfe mathematischer Methoden zu lösen; sie erkennen, welche Probleme mit welchen Algorithmen zu lösen sind und wie man die Ergebnisse interpretieren kann. 2 Wirtschaftsstatistik: Studierende lernen, wie betriebswirtschaftliche Erhebungen vorbereitet, Daten gesammelt, aufbereitet und darstellt werden. Sie lernen, wie mit stochastischen Modellen Entscheidungen unter Unsicherheit auf eine rational Basis gestellt werden können; sie lernen, welche Methoden in der amtlichen Statistik angewandt werden und welche externen Datenquellen für Betriebswirte relevant sind. Wirtschaftsinformatik: Studierende lernen die Grundlagen der Programmierung und die Implementierung von Algorithmen kennen; Sie können Konzeptionen und den Aufbau von Datenbanken betrieblicher Informationssysteme sowie kommerzielle und technische Aspekte der betrieblichen IT Ausstattung (Software, Hardware) verstehen; sie verstehen die Funktion von Netzwerken und insbesondere den Aufbau des Internets und können IT Konzepte unter Kosten Nutzen Aspekten beurteilen. Inhalte Wirtschaftsmathematik: Grundlagen der Analysis, Finanzmathematik, Grundlagen der Linearen Algebra 3 Wirtschaftsstatistik: Grundlagen der deskriptiven Statistik, Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie und der schließenden Statistik, Einführung in die amtliche und Verbands Statistik Seite 1 von 2

4 Wirtschaftsinformatik: Software und Systeme, Modellierung, Datenbanken, Datenschutz und Datensicherheit, Netzwerke und Internet, Wirtschaftlichkeit von IT Projekten Lehrformen Vorlesung Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: keine Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung mathematischer Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 12/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. U. Guckelsberger, LK Helmer Sonstige Informationen Den Studierenden soll die Bedeutung der Mathematik für bestimmte betriebswirtschaftliche Fächer, z.b. Organisation, Statistik, Rechnungswesen oder Informatik, vermittelt werden. Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

5 Parameter Workload Credits Modul: Grundlagen der BWL und VWL Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 7 1. Semester jedes Semester ein Semester Lehrveranstaltungen: Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße 1 P121 Grundlagen der BWL 4 SWS (45 h) 60 h 35 P122 Grundlagen der VWL 4 SWS (45 h) 60 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Grundlagen der BWL: Die Studierenden erlangen die Fähigkeit, die Grundstrukturen der wirtschaftlichen Entscheidungsprobleme zu erkennen und thematisch einzuordnen. Sie können die wirtschaftswissenschaftlichen Grundbegriffe (Fachbegriffe) terminologisch korrekt verwenden. Sie durchschauen das Wirkungsgeflecht von wirtschaftswissenschaftlichen Modellen und können mit Hilfe dieser Modelle die ökonomischen Folgen in verschiedenen Handlungsfeldern abschätzen. 2 Grundlagen der VWL: Die Studierenden haben die Nutzung der Instrumente zur Lösung wirtschaftlicher Problemstellungen (Nutzwertanalyse, Preis Absatz Funktion, IS LM Diagramm, Lineare Programmierung, Optimierung der Losgröße, Kennzahlen, Vier Feld Matrix und Optimierungsmodelle) erlernt und können sie problemorientiert zur Lösung einsetzen. Dabei können Sie redundante Informationen von entscheidungsrelevanten Informationen unterscheiden und die real vorhandene Komplexität auf die Modellwelt reduzieren. Die einschränkenden Prämissen sind ihnen dabei stets bewusst. Die kommunikative Kompetenz sowie die korrekte Nutzung der Fachsprache werden durch einen dialogorientierten Unterricht und begleitenden Übungen gefördert. Da die Übungen in Gruppen erarbeitet werden, kann damit auch eine Verstärkung der sozialen Kompetenz erreicht werden. Inhalte 3 4 Grundlagen BWL Erkenntnisobjekt der BWL, BWL als Wissenschaft, Betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren, insbesondere der dispositive Faktor, Güter und Geldbewegungen, Kennziffern, Wahl der Rechtsform, Unternehmenszusammen schlüsse und Standortwahl. Grundlagen VWL Wissenschaftsmethoden, Marktwirtschaft, Haushalts und Unternehmenstheorie, Entstehen des Nationaleinkommens, Preisbildung auf Märkten, Markstrukturen, Ein kommen und Beschäftigung, Konjunktur und Wachstum, Arbeitslosigkeit und Ziele sowie Instrumente der Wirtschaftspolitik. Lehrformen Dialogorientierter Unterricht mit gruppenweisen Übungen und themenspezifische Fallstudien. Seite 1 von 2

6 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: keine Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung betriebs und volkswirtschaftliche Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 7/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Rudolph Mohr / Prof. Dr. Krämer Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

7 Parameter Workload Credits Modul: Grundlagen Recht Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 7 1. Semester jedes Semester ein Semester Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße 1 P131 Einführung Recht 2 SWS (22,5 h) 47,5 h 35 P132 BGB, Handels und Gesellschaftsrecht 4 SWS (45 h) 95 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Einführung Recht: Die Studenten erhalten Einblick in die alltagsrelevanten Bereiche des Privatrechts. Sie erkennen die Verankerung im Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) und der Werteordnung des Grundgesetzes. Notwendige Bezüge zum öffentlichen Wirtschafts und Verwaltungsrecht werden erkannt. BGB, Handels und Gesellschaftsrecht: Der allgemeine Teil und das Schuldrecht des BGB werden ausführlich, Handels und Gesellschaftsrecht in den Grundzügen verstanden, so das in den für Personalverwendungen relevanten Bereichen die Basis für den Erwerb von Spezialkenntnissen im Arbeitsrecht (4. Semester) vorhanden ist. Inhalte Bürgerliches Recht BGB: Begriff Privatrecht, Rechtsquellen, Willenserklärung, Rechtsgeschäft und Vertrag, Wirtschaftstypische Verträge des Schuldrechts in Beschaffung, Produktion und Absatz, Kaufvertrag incl. Eigentumsverschaffung, Dienst u. Werkvertrag, Leistungsstörungen 3 Handelsrecht: Kaufmannsbegriff und Kaufmannseigenschaft, Kauf und Handelskauf, Rechtsquellen, Stellvertretung (international), Handlungsvollmacht und Prokura 4 5 Gesellschaftsrecht: Rechtsformen, Organe, Haftung, Personengesellschaften, Körperschaften, Wechsel der Rechtsform Zusätzlich werden aktuelle rechtliche Themen aus der aktuellen Rechtsprechung aufgegriffen und kritisch reflektiert. Lehrformen Vorlesung, Unterrichtsgespräch Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: keine Seite 1 von 2

8 Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 180 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung rechtlicher Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 7/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Peter Bellgardt Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

9 Modul: Business English I und II Parameter Workload Credits Studiensemester P140 und P240 Häufigkeit des Angebots Dauer 150 h 5 1. und 2.Semester jedes Semester zwei Semester Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße 1 P140 Business English I 2 SWS (22,5 h) 52,5 h 35 P240 Business English II 2 SWS (22,5 h ) 52,5 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Die Kurse Englisch I und Englisch II stellen zusammen den gesamten Lernumfang des Faches Business English dar. Im Verlauf der Kurse sollen berufsbezogene Fremdsprachenkenntnisse erworben werden, wobei die Studierenden im beruflichen Kontext an die Fremdsprache herangeführt werden. Die Studierenden bekommen die sprachlichen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die für die mündliche und schriftliche Kommunikation mit Kollegen und Geschäftspartnern in englischsprachigen Ländern erforderlich sind. Durch Schreibübungen werden die Schreibkompetenzen in realistischen Kontexten geschult und gesteigert. Durch eine Revision der englischen Grammatik und den Ausbau des Fachwortschatzes wird es Studierenden ermöglicht in verschiedenen Kontexten die Fremdsprache anzuwenden. Zu dem praktischen Training der Sprechund Schreibkompetenzen kommt eine intensive Übung des Hörverständnisses hinzu. Studierende sollten bei vertrauten Themen die Hauptaussagen von Texten bzw. Gesprächen über berufliche Themen verstehen. Ebenso können die Studierenden wesentliche Lesestrategien durch Studium von Fachtexten und aktuellen Zeitungsartikeln erwerben, indem sie deren Hauptaussagen wiedergeben sollten. Inhalte 3 Die Lehr und Lernmaterialien und das Curriculum, die ständig überarbeitet und an den Bedarf der Wirtschaft und den Bedürfnissen der Studierenden angepasst werden, beinhalten im Einzelnen vor allem folgenden Schwerpunkte: Sicherheit beim Umgang mit Texten mit fachwissenschaftlichem Vokabular (mündlich und schriftlich) Sicherheit in geschäftsspezifischen Situationen (mündlich und schriftlich) Sicherheit beim Umgang mit grammatikalischen und idiomatischen Strukturen Ausbaufähige Grundkenntnisse auf der Basis von alltäglichen, landes und wirtschaftskundlichen Themen Nachweis solider mündlicher und schriftlicher Grundkenntnisse der Allgemeinsprache unter Berücksichtigung von allgemeinen Geschäftssituationen Verstehen und Produzieren von Fachtexten (mündlich und schriftlich) Beherrschen der Fachterminologie Fachspezifische Kommunikationssicherheit Kommunikationskompetenz und sicherheit bei der Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden Seite 1 von 2

10 Fach und Sprachkompetenz bei der Erstellung von Fachtexten Fach und Sprachkompetenz bei der Bewältigung von Geschäftsfällen und Geschäftsverhandlungen (unter Berücksichtigung interkultureller Aspekte) 4 Lehrformen Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden (Partnerarbeit, Gruppenarbeit) Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: Die Kurse setzten die Niveaustufe B2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen voraus Prüfungsformen 1. Semester: aktive Teilnahme und Hausarbeiten 2. Semester Klausur (Dauer: 120 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 1. Semester: bestandene Studienleistung 2. Semester: bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung englischsprachiger Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 3/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende LK von Fritschen Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

11 Parameter Workload Credits Modul: BWL Funktionen I Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 9 2.Semester jedes Semester ein Semester Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße 1 P211 Steuerlehre 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P212 Rechnungslegung 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P213 Kosten und Leistungsrechnung 4 SWS (45 h) 90 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Steuerlehre: Im Bereich der Steuerlehre werden die relevanten Steuern und deren Auswirkungen auf die betriebswirtschaftlichen Entscheidungen aufgezeigt. 2 Rechnungslegung: Die Studierenden sollen in der Lage sein, das Zustandekommen nationaler Jahresabschlüsse nachzuvollziehen. Dabei sind die handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Sachverhalte des extern geprägten Rechnungswesens von wesentlicher Bedeutung. Kosten und Leistungsrechung: Im internen Rechnungswesen mit dem Instrument der Kosten und Leistungsrechnung lernen die Studierenden die Kostenerfassung, verarbeitung, kontrolle und Preisermittlung kennen. Inhalte Rechnungslegung: Ziele und Grundsätze der Rechnungslegung, Bestandteile der Rechnungslegung, Bilanz (Gliederung, Aktiva, Passiva), Gewinn und Verlustrechnung (Rechengrößen, Gesamtversus Umsatzkostenverfahren), Ausgewählte zusätzliche Angaben und Informationen (z.b. Anhang), Grundzüge der Jahresabschlussanalyse 3 Steuerlehre: Grundlagen der Besteuerung, Grundlagen der Einkommensteuer, Persönliche und sachliche Steuerpflicht, Veranlagungsformen und Tarif, Gewinneinkünfte, Überschusseinkünfte, Verlustausgleich, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen, Steuerfestsetzung und Steuererhebung, Grundlagen der Körperschaftsteuer, Persönliche und sachliche Steuerpflicht, Ermittlung des körperschaftsteuerpflichtigen Einkommens, verdeckte Gewinnausschüttung und verdeckte Einlagen, Tarif, Steuerfestsetzung und Steuererhebung, Grundlagen der Gewerbesteuer, Sachliche Steuerpflicht, Ermittlung der Bemessungsgrundlage Steuerermittlung, Steuerfestsetzung und Steuererhebung Seite 1 von 2

12 Kosten und Leistungsrechnung: Grundlagen insbesondere Aufgaben, Kostenrechnungssysteme, Kostenbegriffe und verläufe), Einführung in die Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträgerrechnung und Rechenbeispiele für einfache Deckungsbeitragsrechnung, Einführung in die Leistungsrechnung 4 Lehrformen Vorlesung Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: Als Voraussetzung wird die erfolgreiche Teilnahme Buchführung im ersten Semester empfohlen Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Zur Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 9/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Isabella Wünsche, Prof. Dr. Mohr Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

13 Parameter Workload Credits Modul: BWL Funktionen II Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P Semester jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P221 Grundlagen der Organisationslehre P222 Unternehmensführung geplante Gruppengröße 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P223 Personalwirtschaft 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P224 Marketing 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Studenten verstehen betriebswirtschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge der Führung und Organisation von Unternehmen. Sie können daraus Erfordernisse des Personalmanagements zum Erreichen marktwirtschaftlicher Ziele von Unternehmen ableiten. Inhalte Organisationslehre: Erklärung, Steuerung, Organisation betrieblicher Strukturen zur Erreichung von Zielen 3 Unternehmensführung: Entscheidungsprozesse und zielorientiertes Führen Personalwirtschaft: Personalplanung, recruiting, einsatz, entwicklung, freisetzung, politik, Grundlagen leistungsorientierte Vergütung 4 Marketing: Marktgerichtete und marktgerechte Unternehmensführung Lehrformen Vorlesung, seminaristischer Unterricht, Projektarbeiten, Gruppenarbeiten, Planspiel 5 6 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: Als Voraussetzung wird die erfolgreiche Teilnahme an allen Modulen im ersten Semester empfohlen Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Seite 1 von 2

14 Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 9/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Hamann, Prof. Dr. Anders, Prof. Dr. Rohleder Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 2 von 2

15 Parameter Workload Credits Modul: BWL Funktionen III Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 9 2. Semester jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P231 Betriebliches Veränderungsmanagement geplante Gruppengröße 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P232 Investition 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P233 Finanzierung 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 P234 Praktische Übungen 45 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Veränderungsmanagement: Die Studierenden können die Wertschöpfungskette von Einkauf über Produktion bis zum Absatz und Kundendienst beschreiben und erläutern. Die notwendigen Voraussetzungen für eine Optimierung der material, informations und finanzbezogenen Werteflüsse im Hinblick auf Effektivität, Kundenzufriedenheit, Durchlaufzeiten und Effizienz können abgeleitet und begründet werden. U.a. vor dem Hintergrund von Internationalisierung und Globalisierung kann argumentiert werden, in welcher Form systematische betriebliche Anpassungen und Veränderungen durchgeführt bzw. gemanagt werden müssen, damit die Wertschöpfungsprozesse bzw. Supply Chains bestmöglich gestaltet sind. Die Studierenden strukturieren praktische Fragestellungen zum Supply Chain Management, erarbeiten (idr grobe) Lösungsansätze und verteidigen diese im Rahmen von strukturierten Gruppendiskussionen gegenüber ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen. 2 Investition: Die Studierenden verstehen die grundlegenden betriebswirtschaftlichen güter und geld bzw. finanzwirtschaftlichen Geschäftsprozesse. Sie können die relevanten Supply Chain Elemente und Aspekte gerade im Kontext des Change Managements erläutern, haben ein weitergehendes Verständnis im Hinblick auf die damit einhergehenden bedeutsamen Finanzierungs und Investitionsfragestellungen, aufgaben und lösungen und können die einschlägigen Argumentationslinien, Konzepte, Verfahren und Tools erläutern und beschreiben. Finanzierung: Nach dem Studium dieses Moduls sollten die Studierenden die grundlegenden Finanzierungsprozesse im Unternehmen verstanden und den Zusammenhang des Finanzierungsbereichs zu anderen betrieblichen Funktionen nachvollzogen haben. Im Einzelnen sollen folgende Lernziele erreicht werden: Verständnis bzgl. Systematik und Methoden der integrierten Finanzplanung Gründliche Kenntnis der einzelnen Finanzierungsformen und anlässe Professionalisierung im Umgang mit Finanzpartnern durch Kenntnis derer Produkte, Seite 1 von 3

16 Vorgehensweisen und Interessenslagen Erwerb von Problemlösungskompetenz bei alternativen betrieblichen Finanzierungsproblemen, insbesondere durch Aufbau eines problemadäquaten Finanzierungsmixes Sensibilisierung für Trends und mittelfristige Entwicklung des betrieblichen Finanzierungsumfeldes Praktische Übungen: Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, im Rahmen eines fest integrierten Tutoriums die erworbenen Kenntnisse, z.b. Aufgaben der Investitionsrechnung, Fallstudien u.ä. praktisch zu üben. Dieser Teil ergänzt die Lehrveranstaltungen im Modul, wird nicht extra bewertet und dient der Vorbereitung der Modulklausur. D.h. die Note für das Modul rekrutiert sich den Lehrgebieten P 231, P 232 und P 233. Inhalte Veränderungsmanagement: Wertschöpfung, Nachhaltigkeit und übergreifende Prozessorientierung als Herausforderungen für Produktion und Logistik, Just in Time Management, Supply Chain Steuerung, Rüstzeiten und Instandhaltungsmanagement als wertschöpfungsbezogene Basics ; Kooperation und Wertschöpfungskettenmanagement als multimodale Supply Chains, regionale Produktions und Logistiknetzwerke, Produktdienstleistungen und Kreislaufwirtschaft; Qualität im Betrieblichen Veränderungsmanagement; Kultur und Führung im Betrieblichen Veränderungsmanagement; Projektorientierung und Qualifizierung; Die Notwendigkeit der integrativen Betrachtung (Nachhaltigkeit, Wissen, ebusiness, ) 3 Investition: Einführung und Überblick der Investitionsarten; Dynamische Verfahren der Investitionsberechnung unter Sicherheit: Kapitalwertmethode, Interne Zinsflussmethode, Annuitätenmethode, Amortisationsrechnung, Berechnung der Kapitalbindungsdauer und Zinselastizität. Statische Verfahren der Investitionsberechnung unter Sicherheit: Kosten, Gewinn, und Rentabilitätsvergleichsberechnung sowie Vergleichsberechnung der Amortisationsdauer. Grundlagen der Investitionsrechnung unter Unsicherheit: Wahrscheinlichkeitsberechnung mit Erwartungswert und Standardabweichung, Kurzvorstellung des Entscheidungsbaumverfahrens, der Risiko und Sensitivitätsanalyse sowie des Korrekturverfahrens. Finanzierung Grundlagen / Begriffe / Definitionen; Grundzüge der integrierten Finanzplanung; Eigenkapitalfinanzierung: Begriff und Merkmale des Eigenkapitals, Anlässe einer Finanzierung mit Eigenkapital, Aufbringung und Beschaffung von Eigenkapital bei ausgewählten Rechtsformen, Eigenkapitalähnliche Finanzierungsformen (Mezzanine); Fremdfinanzierung: Merkmale und Funktionen des Fremdkapitals, Kurzfristige Fremdfinanzierung, Langfristige Fremdfinanzierung, Kreditsicherheiten, Kreditwürdigkeitsprüfung. Seite 2 von 3

17 4 Praktische Übungen Fallstudien zum Veränderungsmanagement, Investition und Finanzierung. Lehrformen Vorlesung und praktische Übungen Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: Als Voraussetzung wird die erfolgreiche Teilnahme an allen Modulen im ersten Semester empfohlen Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagenkenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote Faktor 9/140 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Wolfgang Anders, Prof. Dr. Bernhard Wasmayr Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 3 von 3

18 Modul: Gestaltungsrahmen und Funktionen Personalarbeit I Parameter Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h 9 3. Semester jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P311 Arbeitsmärkte, nationale und internationale Wirkungen P312 Personalplanung und controlling P313 Personalbeschaffung und marketing P314 Personalrechnungswesen geplante Gruppengröße 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Arbeitsmärkte: Die Studierenden lernen die Funktionsweise nationaler und internationaler Arbeitsmärkte kennen. Sie können beurteilen, was sich hieraus für die besondere Situation einzelner Unternehmen ergibt. Personalplanung und controlling: Sie erkennen die Verbindung zur Personalplanung und können Verfahren der Personalbedarfsplanung anwenden. Einfache Fallgestaltungen zur Ermittlung des Personalbedarfs können berechnet werden. 2 Personalbeschaffung und marketing: Die Personalbeschaffungsplanung wird als Bindeglied zum Personalbeschaffungsprozess verstanden. Die einzelnen Schritte des Prozesses werden reflektiert, angewendet und analysiert. Durch die Arbeit in Gruppen wird die Teamfähigkeit geübt. Die Gruppenmitglieder können die Ergebnisse präsentieren und vor dem Plenum verteidigen. Personalrechnungswesen: Die Studierenden verstehen die monetäre Abbildung der Personalarbeit im Personalrechnungswesen. Sie können die Funktionen des Personalrechnungswesens beschreiben und in Standardfällen anwenden. Sie können Lohnsteuer und Sozialversicherungsabzüge berechnen. Seite 1 von 3

19 Inhalte Arbeitsmärkte: Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten Umgang mit Engpässen auf dem Arbeitsmarkt Instrumente zur Beeinflussung der Arbeitsmärkte 3 Personalplanung und beschaffung: Definitionen Personalplanung, Überblick kollektive Personalplanung Personalbestands und bedarfsplanung Personalentwicklung und Personalbeschaffungsplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung und marketing: Überblick Ziele, Instrumente Personalcontrolling Kostencontrolling, Wirtschaftlichkeitscontrolling, Erfolgscontrolling Personalbeschaffungsprozess Interne, externe Personalbeschaffung Auswahlverfahren 4 Personalrechnungswesen: Teile des Personalrechnungswesens, Funktionen und Abläufe Lohnsteuer, Sozialversicherung, Entgeltabrechnungsprogramme Lehrformen Vorlesungen mit integrierten Projektarbeiten, sowie praktische Übungen am PC Teilnahmevoraussetzungen Formal: Einschreibung im Studiengang IPO Inhaltlich: Als Voraussetzung wird die Teilnahme an allen Modulen des ersten Studienjahres empfohlen Prüfungsformen Modulklausur (Dauer: 240 Minuten) Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur Verwendung des Moduls Zur anteiligen Verwendung personalwirtschaftlicher Kenntnisse in anderen Studiengängen BWL Stellenwert der Note für die Endnote 9/140 Seite 2 von 3

20 10 11 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Beißner, Prof. Dr. Mohr, Prof. Dr. Wasmayr Sonstige Informationen Literaturempfehlungen: Publikationen der Professoren in der Zentralbibliothek Downloadbereich des Fachbereichs Betriebswirtschaft II Persönliche Homepage der Professoren Seite 3 von 3

21 Modul: Gestaltungsrahmen und Funktionen Personalarbeit II Parameter Workload Credits Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer P h Sem. jedes Semester ein Semester 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium P321 Trends im Personalmanagement P322 Arbeitswissenschaftliche Grundlagen Personalarbeit P323 Flexibilisierter Personaleinsatz/Entgelt Teil I P411 Arbeits und Sozialrecht Teil I geplante Gruppengröße 2 SWS (22,5 h) 45 h 35 3 SWS (33,75 h) 66 h 2 SWS (22,5 h) 44 h 35 2 SWS (22,5 h) 44 h Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen 2 Studierende erkennen und verstehen Trends in der Entwicklung des Personalmanagements zur Durchsetzung unternehmensspezifischer Ziele, können aus der Unternehmensstrategie aktuelle Handlungserfordernisse unter Beachtung mitbestimmungspflichtiger arbeitspolitischer Themenfelder im Veränderungsprozess von Arbeit und Personal ableiten. Den Handlungsrahmen aus Individual und Kollektivarbeitsrecht richtig einschätzen, um pro aktiv Rechtsstreitigkeiten mit Arbeitnehmern, Betriebsrat und Gewerkschaft zu vermeiden, ist primäres Ziel der Lehrveranstaltung. Zu diesem Zweck werden den Studierenden die Grundlagen des Arbeitsvertrags und Tarifvertragsrechtes sowie des Betriebsverfassungsrechts vermittelt. Ergänzend erfolgen Einblicke in das Sozial und Verfahrensrecht. Inhalte Trends im Personalmanagement: Aktuelle Trends Personalmanagement (Talent Management, Flexibilisierung HR Arbeit, effiziente Gestaltung und strategische Ausrichtung, Individualisierung, Employer Branding, Messbarkeit von HR Arbeit, Employability Management, Lebensphasenorientierte Personalpolitik, Compliance) 3 Arbeitswissenschaftliche Grundlagen der Personalarbeit: Arbeitspolitisches Wissen der Arbeitswissenschaft zur Analyse und Gestaltung menschlicher Arbeit (Grundverständnis menschengerechter Arbeit, methodische Kenntnisse zur interdisziplinären Analyse, Bewertung und Organisation von Veränderungsprozessen der Mensch Maschine Interaktion unter Einbeziehung des Arbeitsschutzes, neue Formen der Arbeitsorganisation, Gruppenarbeit, kontinuierliche Verbesserungsprozesse durch Mitarbeitereinbindung, Produktionssysteme Flexibilisierter Personaleinsatz und Entgelt Teil I: Einführung: Unternehmensziele, Methoden und Strukturen im Wandel. Arbeitszeit und Seite 1 von 2

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N S T U D I E N P L A N BACHELOR OF ARTS Internationales Personalmanagement und Organisation IPO INHALTSVERZEICHNIS 1 Geltungsbereich... 3 2 Zulassungsvoraussetzung... 3 3 Leitidee... 4 3.1 Studienziele...

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite.

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Für einige Firmen gehört der staatlich geprüfte Betriebswirt noch zu den erklärungsbedürftigen Produkten. Hier gilt es, sein erhöhtes Ausbildungsprofil insbesondere

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr