Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.uni-leipzig.de/careercenter"

Transkript

1 Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELLES hochqualifizierte und motivierte Absolventen für das eigene Unternehmen zu gewinnen, ist oftmals eine große Herausforderung für Personalverantwortliche. Doch wie komme ich mit Studierenden am besten in Kontakt? Heute erhalten Sie unseren ersten Newsletter für Unternehmen, mit dem wir Sie über Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit uns und auch anderen Einrichtungen der Universität, über Termine und Veranstaltungen des Career Centers informieren und Ihnen Einblicke in die Studiengangsprofile und Qualifikationen der knapp Leipziger Studierenden und Absolvent(inn)en geben. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen, nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf. Eine angenehme Lektüre wünscht Ihr Career Center Team >> Das Jobportal des Career Centers der Universität Leipzig Stärkere Zielgruppenausrichtung durch Weiterleitung Ihrer Anzeigen Unser Jobportal ermöglicht Ihnen jetzt eine zielgenauere Positionierung Ihrer Angebote. An vielen Fakultäten der Universität wurden Job-Widgets implementiert, die garantierten, dass Ihre Annonce auch die richtigen Adressaten trifft. Stellenanzeigen werden nach fachspezifischen Zielgruppen gefiltert und direkt auf die Instituts- und Fakultätsseiten in einem dafür eingerichteten Fenster angezeigt. Zudem lässt sich einfach zwischen Stellenanzeige, Trainee, Volontariat, Praktika und Abschlussarbeiten unterscheiden, und die Anzeigenfelder bieten mehr Raum für Detailangaben. Nutzen auch Sie unser Jobportal, um passende Bewerber zu finden >> >>. Karrierewoche der Universität Leipzig Studierende richten ihren Blick auf die Arbeitswelt Vom organisiert das Career Center bereits zum dritten Mal in Folge eine kompakte Woche mit besonderen Veranstaltungen zum Thema Berufseinstieg und Berufsorientierung. Mit Workshops, Exkursionen, Vorträgen und einem Bewerbungs-Tag geben wir den Studierenden der Universität Einblicke in zukünftige Arbeitsfelder und vermitteln ihnen, worauf es beim Einstieg in das Berufsleben ankommt. >> Firmenkontaktmesse WIK-Leipzig am Über 40 Unternehmen präsentieren sich den Studierenden auf dem Leipziger Campus Die Wirtschafts- und Industriekontakte-Messe WIK-L ist in diesem Jahr wieder ein besonderer Bestandteil der Karrierewoche des Career Centers: Am präsentieren sich mehr als 40 Unternehmen den Leipziger Studierenden auf dem Campus, stellen Einstiegschancen vor und halten Ausschau nach potentiellen Nachwuchskräften. Unsere Themen Aktuelles: Jobportal WIK-Leipzig Fachpartnerschaften Arbeitsmarktkompetenzanalyse Im Fokus: Studiengänge Kulturwissenschaften Interview: Matthias Rosendahl 1 4 Wenn Sie Interesse haben, sich ebenfalls dem breiten Publikum aus 14 Fakultäten und mehr als 150 Studiengängen zu präsentieren, können Sie sich hier direkt anmelden unter >> Weitere Informationen zu unseren Angeboten finden Sie auch auf 1

2 zusammenarbeit information Fachpartnerschaften ArbeitsmarktkompetenzAnalyse 01 Fachpartnerschaften bieten viele Möglichkeiten, sein Unternehmen innerhalb der Universität Leipzig zu präsentieren oder mit spezifischen Fachbereichen zusammenzuarbeiten. Mangelnder Praxisbezug und unzureichende Vorbereitung auf die Erwerbswelt erfordern engere Zusammenarbeit von Career Center und Unternehmen Aufgabe des Career Centers ist es, den Informationsaustausch zwischen Studierenden, Unternehmen und Universität zu fördern sowie die unterschiedlichen Interessen zu bedienen und langfristige Partnerschaften oder auch einmalige und kurzfristige Engagements seitens der Wirtschaft innerhalb der spezifischen Fachbereiche zu initiieren. Dem übergeordnet bleibt das Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit sowie den Erwerb von praxisnahen Zusatzqualifikationen der Absolvent(inn)en zu steigern. Um noch besser auf die Bedürfnisse, Wünsche und Anregungen der Unternehmen gegenüber der Universität Leipzig und ihrer Studierenden reagieren zu können, hat das Career Center in Zusammenarbeit mit der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Leipzig (KOWA) eine Arbeitsmarktkompetenz-Analyse durchgeführt. Mehr als 0 Interviews mit Geschäftsführern, Personalverantwortlichen und Abteilungsleitern lokaler Unternehmen wurden dabei durchgeführt. Kooperationen können zwischen Fakultäten und Instituten der Universität Leipzig und einzelnen Unternehmen bzw. Institutionen oder dem Career Center selbst und interessierten Unternehmen geschlossen werden. Folgende Optionen der Zusammenarbeit bieten wir Ihnen im Rahmen von Fachpartnerschaften u. a. an: Die Auswertung ließ folgende Tendenzen erkennen: mangelnder Praxisbezug der Hochschulausbildung, eine unzureichende Vorbereitung auf die Erwerbswelt, bisweilen nicht ausreichende Vermittlung überfachlicher Qualifikationen sowie sozialer und kommunikativer Kompetenzen wurden beanstandet. >> gemeinsam konzipierte Projekte zwischen Wissen schaft und Wirtschaft >> Organisation von Exkursionen, Workshops oder Gastvorträgen >> Praxisgespräch als Präsentationsmöglichkeit >> Anzeigenschaltung im Jobportal >> Sponsoring Das Career Center der Universität Leipzig ist nicht nur fester Ansprechpartner für die Sie und die Unternehmen, um Kontakte zu Fakultäten und Instituten auf- bzw. auszubauen. Wir vermitteln zudem die Bedeutung praktischer Erfahrungen sowie von Team- und Projektarbeit während des Studiums. Treten Sie mit uns in Kontakt und erfahren Sie, welche individuellen Lösungen wir für Ihre Anforderungen bereit halten. Innerhalb unseres neuen Formats Fachpartnerschaften möchten wir mit Ihnen eng zusammenarbeiten, um die Berufsqualifizierung und Arbeitsmarktfähigkeit der Absolvent(inn)en zu verbessern. >> Eine Angebotsübersicht und weitere Infos: >> Eine kurze Zusammenfassung der Arbeitsmarktkompetenz-Analyse finden Sie hier: /downloads/informationsmaterial.html Claudia Schoder Telefon

3 IM FOKUS: Qualifikationsprofil Kulturwissenschaftler(innen) Welche Stärken zeichnen Absolventen der Universität Leipzig aus? Was lernen die Studierenden in den vielfältigen Studiengängen der Universität Leipzig eigentlich genau? Welche Qualifikationen und Kompetenzen können sie anschließend im Beruf konkret umsetzen? In der Rubrik IM FOKUS informieren wir Sie über ausgesuchte Studiengänge der Universität. Ergänzt wird die Betrachtung durch eine Expertenmeinung zu den besonderen Fähigkeiten der Absolvent(inn)en in diesem Fachbereich. In dieser Ausgabe beginnen wir mit den Studierenden der Kulturwissenschaften und einer Einschätzung von Matthias Rosendahl, Vorsitzender des Leipziger Absolventen- und Fördervereins Cultura e.v. Kulturwissenschaftler(innen)? Alround-Talente! Im Studium der Kulturwissenschaften werden die Studierenden mit der Relativität von Kulturen und Bedeutungen vertraut. Das ermöglicht ihnen, andere Kulturen mit ihren besonderen Werten und Symbolsystemen zu verstehen, um auf dieser Basis handeln und entscheiden zu können. Kenntnisse Zusätzlich wird ihr Fachwissen auf den Gebieten des ästhetischen Denkens, der europäischen Gesellschaftsgeschichte, der Konsumgeschichte oder Kulturpolitik, der Transnationalisierung von Kultur, der Lebensstilforschung oder der Kulturökonomie vertieft. Studienbereiche Kulturphilosophie vergleichende Kulturgeschichte Kultursoziologie Kulturmanagement & Marketing Projektmanagement Finanzierung & Controlling Empirische Sozialforschung Öffentlichkeitsarbeit Zusatzqualifikation Das Studium wird mit einem Bachelor of Arts (B.A.) und Master of Arts (M.A.) abgeschlossen. Abschluß Der breite Ausbildungsbereich bietet Berufszugänge in den Arbeitsfeldern Kulturverwaltung, Kulturproduktion und Kulturvermittlung, oder Kulturinstitutionen wie Museen und Stiftungen. Auch außerhalb von Verwaltungseinrichtungen werden Kulturwissenschaftler(innen) eingesetzt, so z. B. in Werbe- oder PR-Agenturen, Wirtschafts- und Unternehmensberatungen, Medien, Projektmanagement oder als Personalreferent(inn)en. Berufseinsatzmöglichkeiten Kreative Köpfe

4 die expertenmeinung Vier Fragen an Matthias Rosendahl Über Kulturwissenschaftler(innen) >> Über Kulturwissenschaftler(innen) sagen Sie, sie hätten eine Vielzahl von Kompetenzen und individuellen beruflichen Möglichkeiten. Welche sind das insbesondere? Matthias Rosendahl ist Vorsitzender des Leipziger Absolventen- und Fördervereins Cultura e.v.. Er arbeitet eng mit dem Institut für Kulturwissenschaften zusammen und bietet darüber hinaus Informationen zum Arbeitsmarkt und Berufschancen für Kulturwissenschaftler(innen) an. >> Unsere Servicezeiten Mo Uhr Di - Do Uhr Fr Uhr >> Kontakt Universität Leipzig Career Center Burgstraße Leipzig Telefon Abstrakt ausgedrückt betrachten Kulturwissenschaftler(innen) in ihrem Studium Sinnzusammenhänge, Organisationsformen, Strukturen, Kontexte und Relationen. Das befähigt sie allgemein zu einem analytischen Denken, ohne jedoch jeweils das große Ganze aus dem Blick zu verlieren. Neben dem Fachwissen aus den einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen der Kulturwissenschaften bekommen die Absolventen natürlich auch einige soft-skills mit auf den Weg ins Berufsleben. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs lernen sie, Aspekte oder Probleme aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Verknüpfungen und Zusammenhänge herzustellen aber auch zwischen unterschiedlichen Positionen zu vermitteln oder zu moderieren und dabei auch neuartige oder auch kreative Sichtweisen einzubringen. Bestenfalls bringen sie ein gewisses Abstraktionsvermögen mit, aber auch Sprachkompetenz und Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität und die Fähigkeit zur Perspektivübernahme. Darüber hinaus sind Studierende und Absolventen der Kulturwissenschaften überdurchschnittlich oft in kulturellen, sozialen oder politischen Projekten engagiert. Dass diese Kompetenzen in der Berufswelt gefragt sind, zeigt das breite Spektrum an Berufsbranchen und Tätigkeitsfeldern, in denen die Absolvent(inn) en der Kulturwissenschaften Fuß fassen: Sie arbeiten in Forschung und Wissenschaft, Kultureinrichtungen und -initiativen aller Art, in Verlagen, im Journalismus, den Medien und der Kreativwirtschaft, im Kommunikationsund PR-Bereich, in der Marktforschung und der Werbebranche, als Projektoder Eventmanager(innen), in der Personalwirtschaft, im Consulting oder Qualitätsmanagement, in der Verwaltung und der Politik, in Stiftungen und Verbänden, in Bildungseinrichtungen oder der Jugendarbeit, beim internationalen Kulturaustausch und der Entwicklungshilfe, aber auch im IT-Sektor, der Automobilbranche sowie bei Banken und Versicherungen. Mehr und mehr sind dabei auch als Freiberufler tätig oder gründen Firmen und Startups. >> Nach der Bologna-Reform stehen auch junge Kulturwissenschaftler(innen) bereits nach Jahren Studium dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Was befähigt Ihrer Meinung nach diese jungen Absolventen für den Arbeitsmarkt und wo sehen Sie vielleicht auch Probleme? Ich persönlich sehe die kurze Studiendauer der Bachelor-Absolventen eher kritisch. Gerade in den Geistes- und Sozialwissenschaften kratzt man in dieser Zeit inhaltlich und methodisch eigentlich nur an der Oberfläche der Studienfächer. Auch die Kompetenzen, von denen ich eben sprach, entwickeln sich doch viel deutlicher im Laufe eines längeren Studiums. Dennoch bringen die 4

5 die expertenmeinung Umstände, unter denen die Studierenden heute ihren ersten Abschluss machen müssen, einige Entwicklungen mit sich: Aus meiner Erfahrung als Lehrbeauftragter sind die Studierenden heute teilweise zielstrebiger, können sich und ihre Aufgaben besser organisieren und legen Anpassungsfähigkeit, Leistungsbreitschaft und einen gewissen Pragmatismus an den Tag. Für den Arbeitsmarkt mag das von Vorteil sein. Ob dies für die Entwicklung einer individuellen Persönlichkeit der Studierenden förderlich ist, sei dahingestellt. Auf jeden Fall haben die Studierenden nach der Bologna-Reform weniger Zeit, sich während des Studiums selbst auszuprobieren, beruflich zu orientieren oder gar sich gesellschaftlich zu engagieren. Viele Leipziger Studierende der Kulturwissenschaften tun all dies dennoch in hohem Maße trotz der erschwerten Bedingungen. Sie profitieren dabei sicherlich für ihre Persönlichkeit aber auch in Hinblick auf den Arbeitsmarkt. >> Für die Kulturwissenschaften gilt das Stereotyp, ihre Absolventen könnten alles. Gibt es auch Dinge, die KulturwissenschaftlerInnen nicht können bzw. welche allgemeinen Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen würden Sie als Personalverantwortlicher eines Unternehmens veranlassen? Gerade wegen der vielseitigen beruflichen Tätigkeitsfelder der Kulturwissenschaftler kann man das so pauschal nicht beantworten. Sie bringen beispielsweise trotz einer eher geisteswissenschaftlichen Ausrichtung des Studienganges auch Grundkenntnisse der empirischen Sozialforschung, der BWL oder des Marketings mit. Weiter ausbaufähig wären aus meiner Sicht eventuell juristische Kenntnisse, eine Vertiefung in BWL oder auch im Projektmanagement. Welche Kompetenzen noch weiter ausgebaut werden könnten, hängt aber jeweils von der individuellen Schwerpunktsetzung der Absolventen und natürlich von den Anforderungen des Unternehmens ab. Letztendlich können sich die Absolventen die praktischen Aufgaben des Berufsalltags und die speziellen Eigenheiten der jeweiligen Branche nur durch eigene Berufspraxis aneignen. Aber in dieser Situation sind ja die meisten Uni-Absolventen, wenn sie ins Berufsleben starten. Kulturwissenschaftler haben da vielleicht den Vorteil, dass sie es vom interdisziplinären Studium her gewöhnt sind, neue Perspektiven einzunehmen und sich auf neue Aufgaben einzulassen. >> Wenn Sie einen Geschäftsführer davon überzeugen müssten, die vakante Stelle des Personalreferenten mit einem/er Absolventen/in der Kulturwissenschaften zu besetzen, was würden Sie Ihm sagen? Einer Absolventin oder einem Absolvent der Kulturwissenschaften sollte es aufgrund des Studiums leicht fallen, die Organisationsstruktur des Unternehmens und Zusammenhänge im Betriebsablauf zu erfassen. Sie oder er hat stets das große Ganze des Unternehmens im Blick, kann sich aber auch analytisch auf kleinteilige Aspekte einlassen. Darüber hinaus bringt sie/er die Fähigkeit zur Perspektivübernahme mit. Damit versteht sie/er die Anforderungen und Interessen des Unternehmens, erkennt aber auch die Potentiale und Bedürfnisse der Angestellten. Ihre/seine Kommunikations- und Moderationsfähigkeit kann sie/er sowohl für die Beratung des Führungspersonals aber auch im Konfliktfall einsetzen. Für die inhaltliche und organisatorische Planung von Weiterbildungsmaßnahmen hat sie/er die nötige Weitsicht und Organisationsfähigkeit. Schließlich scheut sie/er sich auch nicht vor langen Excel-Tabellen und hat bestenfalls für die Kalkulation der Gehaltskosten die nötigen BWL-Grundkenntnisse. Kurz gesagt, nach einer gewissen Einarbeitungszeit ist eine Absolventin oder ein Absolvent der Leipziger Kulturwissenschaften sicher ein sehr guter Personalreferent. Layout und Text: Career Center Das Career Center wird gefördert durch: 5

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt

Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt Thematische Konferenz Der Beitrag von Erasmus zur Vernetzung von Hochschule und Arbeitswelt 1 Bologna kreativ nutzen Beschäftigung von (Bachelor-) Graduierten Workshop 2 BACHELOR welcome 3 Workshop Bologna

Mehr

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen ESF Bayern - Wir investieren in Menschen. Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen Wir interessieren uns dafür, wie Universitätsabsolventen

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Berufliche Aussichten. Dr. Markus Morr / Karin Stichnothe-Botschafter M.A. 2013

Berufliche Aussichten. Dr. Markus Morr / Karin Stichnothe-Botschafter M.A. 2013 Berufliche Aussichten Beschäftigungsmöglichkeiten Die Beschäftigungsmöglichkeiten von Kulturwissenschaftlern und Kulturwissenschaftlerinnen hängen u.a. davon ab, welchen Abschluss sie erworben, welche

Mehr

Master für Geisteswissenschaftler

Master für Geisteswissenschaftler Master für Geisteswissenschaftler Wege zur Profilbildung Herzlich Willkommen Übersicht 1. Die Ausgangssituation 2. Die Problematik 3. Masterwahl 4. Profilbildung 5. Fazit 1. Ausgangssituation Die Situation

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Ludwig-Uhland-Insitut für Empirische Kulturwissenschaft DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Das Fach Die Empirische Kulturwissenschaft (EKW) ist mit ihrer disziplinären

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung?

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Claudia Grüner Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Berufseinstieg mit dem B.A.-Bildungswissenschaft Wohin geht der Weg? Wie wäre es zum Beispiel mit

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung?

Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Bildungswissenschaft Beruf oder Berufung? Claudia Grüner LG Bildungstheorie und Medienpädagogik Berufseinstieg mit dem B.A.-Bildungswissenschaft Wohin geht der Weg? Wie wäre es zum Beispiel mit E-Learning

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten Bewerbungsunterlagen passend gestalten Christiane Eiche, Mitarbeiterin Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Was erwartet Sie in der kommenden Stunde?

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Medienmanagement. Studiengang im Überblick

Medienmanagement. Studiengang im Überblick Medienmanagement Studiengang im Überblick Medienmanagement Der gesamte Mediensektor ist einer dynamischen Entwicklung unterworfen und stellt an MedienmanagerInnen hohe Anforderungen auf den Gebieten Fachwissen,

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker*innen in der Praxis Montag, 26. Mai 2014 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin

Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin Career Center der Humboldt-Universität zu Berlin H U M B O L D T U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Referentin: Patricia Wohner patricia.wohner.1@uv.hu-berlin.de Tel.: 2093-1576 Gliederung 1. Entwicklung

Mehr

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People

Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People Schlüsselqualifikationen Skills for Tomorrow s People SPRUNGBRETT ABI 9. April 2005 Florian Gayk www.sq21.de Kurze persönliche Vorstellung Florian Gayk, ABI 1995 Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Bildung und Förderung in der Kindheit

Bildung und Förderung in der Kindheit Bildung und Förderung in der Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit bietet eine breite erste Berufsqualifikation für die Handlungsfelder der Bildung

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

SERVICE NEWSLETTER FÜR UNTERNEHMEN #4 2014 AKTUELLES. >> Exkursionspartner gesucht. >> Tipp für Ihre Stellenanzeigen. www.jobportal.uni-leipzig.

SERVICE NEWSLETTER FÜR UNTERNEHMEN #4 2014 AKTUELLES. >> Exkursionspartner gesucht. >> Tipp für Ihre Stellenanzeigen. www.jobportal.uni-leipzig. Sehr geehrte Damen und Herren, es gibt gute Neuigkeiten: Das seit 2009 bestehende Career Center der Universität Leipzig wurde nach Auslaufen der Förderung des europäischen Sozialfonds durch die Hochschulleitung

Mehr

Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen

Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen Sauberes Klima. Sympathisches Klima. Perspektiven für Studenten und Absolventen Mainova als Arbeitgeber W N O Ein starkes Unternehmen hat Ihrer Zukunft viel zu bieten. S Sie haben Ihr Examen gerade erfolgreich

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität ABTEILUNG INTERNATIONALES INT Information und Beratung zu Auslandsaufenthalten weltweit: Studium / Praktikum / Sprachkurse

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

B.A. Business Administration in Baden-Baden. Dual und Vollzeit

B.A. Business Administration in Baden-Baden. Dual und Vollzeit B.A. Business Administration in Baden-Baden Dual und Vollzeit Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin.

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Schon im Studium fit für den werden Berufseinstieg

Schon im Studium fit für den werden Berufseinstieg SSC-screenBOOK Texte und Bilder zum lesen am Bildschirm career:forum Schon im Studium fit für den werden Berufseinstieg Dr. Gerhard Renker Berater für akademische Berufe, Arbeitsagentur Siegen Es gibt

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Erforschen Sie die ganze Welt von E.ON. Warum ein vielseitiges Unternehmen nur von einer Perspektive aus kennenlernen? E.ON bietet mit dem Graduate

Mehr

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK)

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Praxisorientierte Alternative zu klassischer Ausbildung und Studium. Berufseinstieg

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Praktikumsbörse und JobDay

Praktikumsbörse und JobDay JUSPLUS: Wirtschaftsrecht Praktikumsbörse und JobDay Das Jusstudium an der WU heißt aus guten Gründen Wirtschaftsrecht. JUS Das Studium ist ein juristisches Vollstudium, mit dem Absolvent/innen unbeschränkten

Mehr

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester Open Ear und Informationen 2. Semester Themen Information und Open Ear 2. Semester (1) Rückblick: Grundstudium (2) Studium im 3. Semester (3) Schwerpunkt International (4) Vorschau Praxissemester (5) Open

Mehr

Master Recht für die öffentliche Verwaltung

Master Recht für die öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Recht für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Recht für die öffentliche

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Perspektiven im Service Management

Perspektiven im Service Management Perspektiven im Service Management Einführung Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen hat einen neuen Wirtschaftsingenieur-Studiengang Service Management entwickelt, dessen Inhalte den Bedürfnissen serviceintensiver

Mehr

Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV)

Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) Übersicht 1. Aufbau der Allgemeinen Berufsvorbereitung (ABV) 1.1. Kompetenzbereiche 1.2. Ansprechpartner 2. Das Praktikumsmodul 2.1. Aufbau, Ablauf 2.2. Ansprechpartner

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen BJÖRN WEIß, SOZ I OLOGE M. A. BERUFSCOACH BEI DER BESCHÄFTIGUNGSFÖRDERUNG GÖT T I NGEN ( K AÖR)

Mehr

Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote

Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote n: Weiterbildungs-Angebot soft skills, soziale Kompetenz und Handlungskompetenz für Studierende Beratungsangebot

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Prof. Stefan Fünfgeld Leiter des Studiengangs www.dhbw-stuttgart.de Konzept der DHBW Die Bedeutung der DHBW: 34.000

Mehr

Erfolgreich Online bewerben

Erfolgreich Online bewerben Richtig bewerben = Bewerben mit Erfolg Erfolgreich Online bewerben Referentin: Dipl.-Ing. (FH) M.A. Angela Resch Wie bewerbe ich mich online? Aktiv E-Mail Online-Bewerbungsbogen Passiv Digitale Bewerbungsmappe

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr