DIE EULE. Nachrichten des Absolventinnen- und Absolventenvereines BG/BRG Kufstein. Grundgedanken zum Gymnasiumsentwurf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE EULE. Nachrichten des Absolventinnen- und Absolventenvereines BG/BRG Kufstein. Grundgedanken zum Gymnasiumsentwurf"

Transkript

1 DIE EULE Nachrichten des Absolventinnen- und Absolventenvereines BG/BRG Kufstein 7. Jahrgang Ausgabe Nr.1/ Schuljahr 2010/11 Grundgedanken zum Gymnasiumsentwurf johannes wiesflecker, architekt Nach der turbulenten und doch über weite Strecken inhaltsleeren Diskussion, freut es mich Ihnen in einem Text die Grundgedanken des Entwurfes näher bringen zu können. Dieser Text gibt mir die Möglichkeit, die baukünstlerischen und funktionalen Inhalte die Grundidee des Projektes anzureißen. Einfügung Der städtebauliche Einfügungsansatz ist das Neubauvolumens als solitären Baukörper in die Stadtstruktur einzusetzen. Dadurch wird der denkmalgeschützten Altbestand, ebenfalls als Solitär konzipiert, in seiner städtebaulichen Wirkung belassen und teilweise bereinigt 1

2 Es entsteht somit ein unaufgeregtes nebeneinander von neuer Bauintervention und Altbestand. Der sehr eigenständige konische Neubaukörper generiert sich somit aus dieser städtebaulichen Grundidee und aus der Idee den sehr massiven denkmalgeschützten Baukörper weitestgehend frei zu spielen. Als missing link fungiert die großzügige Eingangssituation, die sich unter dem Neubaukörper zum Bestand entwickelt. Durch diese gänzlich neu konzipierte, mit dem umliegenden Straßennetz ebenerdig verbundene, Eingangssituation kann der Bestandsinnenhof in die ursprüngliche Konzeption zurückgeführt werden und der Park steht im Gegensatz zu jetzt im Mittelpunkt des Schullebens. Die städtebauliche Selbstverständlichkeit der Neubaukörnung im Garten zwischen den großmaßstäblichen und villenartigen Bestandsbaukörper ist im Modell klar morphologisch lesbar. Die Stadtstruktur erhält einen eigenständigen aber generierten neuen Baustein, der sich in die Morphologie einfügt. Raumwirkung Das Projekt versucht drei unterschiedliche Raumwirkungen zu einem Raumgewebe zu vernetzen und damit die Raumerfahrung in der gesamten Schule auf eine neue Ebene zu stellen. Das bereinigte Bestandsgebäude entwickelt sich, wie ursprünglich konzipiert, um den Innenhof und lebt in seiner Wirkung von den U-förmigen Gängen mit den Holztäfelungen. Was gibt s Neues? Wir freuen uns mit der aktuellen Ausgabe die längste und wohl auch die aktuellste Ausgabe der Eule präsentieren zu können. Es wird also gebaut. Der Zubau war und ist in Kufstein heftig umstritten. Daher ist es sehr erfreulich, dass es uns gelungen ist, Architekt Johannes Wiesflecker für einen Artikel zu gewinnen, in dem er die Ideen und Intentionen seines Entwurfes darlegen kann. Über Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten. Aber der Vorwurf, einen reinen Zweckbau entworfen zu haben, geht mit Sicherheit ins Leere. Denn alle, die in Zukunft in unserem neuen Gymnasium arbeiten oder es besuchen werden, dürfen sich auf eine moderne und offene Schule freuen, die allen Anforderungen für zeitgemäßes Unterrichten gerecht wird. Darüber hinaus ist es dem Architekten meiner Meinung nach ausgezeichnet gelungen, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Euer Peter Kendlbacher 2

3 Der Zugang in diese U-förmigen Gänge erfolgt asymmetrisch mit dem im Untergeschoss beziehungsweise Erdgeschoss eingeschobenen zweiten Element. Dieses mit dem Turnhallengeschoss vernetzte zweite Element bringt die wohl wichtigste Neuerung in das neue Raumsystem ein - die Großzügigkeit. Saal, Eingangsbereich, Turnhallenbereich und die Bewegung der Treppenanlagen setzen ein neues zeitgemäßeres Zentrum in die Schule. Ein räumlich interessanter Treffpunkt mit seiner Vernetzung zum Park bildet somit das Herz der neuen schule und ermöglicht über den normalen Schulbetrieb hinausgehende Aktivitäten. Die Raumwirkung des Neubaus als drittes Element entwickelt sich um das zweiteilige Erschließungssystem. Eine geschlossene Treppenanlage verwebt sich mit einer offenen Treppenanlage und interpretiert somit die doppelten Stiegenhausanlagen im historischen Gebäude und den bekannten Spielarten dieser Typologie. Die 19 Stammklassen im Neubau richten sich einmal zur Festung hin aus und haben damit neben dem schönen blick vor allem den Vorteil bis in die Nachmittagsstunden hinein keine direkte Sonneneinstrahlung zu bekommen. Die restlichen Klassenräume erhalten durch die nach Süden abgerückte Wand und dem Licht von oben eine ganz spezielle zweiseitige Belichtung. Diese Ausprägung der neuen Stammklassen bilden kräftige Raumidentitäten, die im Wechselspiel mit den 21 Bestandsklassen ein breites Raumerfahrungsspektrum abdecken. Umgang mit dem Baudenkmal Der Bestand wird im Wesentlichen belassen. Grundstruktur und Atmosphäre der prägenden Erschließungszonen bleiben erhalten. Wichtigste formale Änderung wird die Bereinigung des Innenhofes Rückbau des nicht mehr notwendigen Eingangsbereichs und kleine, vor allem lichttechnische Verbesserungen, in den Allgemeinflächen. 3

4 Funktional ist die wesentliche Änderung die Ausbildung eines naturwissenschaftlichen Bereiches über das ganze Erdgeschoss und eine Bereinigung des Umkleidelabyrinths im Untergeschoss. Die 21 Bestandsklassen werden nach dem Umbau mit nur geringfügigen Abweichungen alle die erforderlichen Größen aufweisen. Zum Abschluss möchte ich bei den Vielen im Schulumfeld bedanken, die sich entgegen der Presse und der politischen Gegnerschaft mit dem Projekt beschäftigt haben und mit Ihrem Einmengen in die Diskussion doch wesentlich zum Gelingen beigetragen haben. Ich denke, dass diese Beschäftigung aus dem abstrakten Projekt ein gemeinsames Projekt macht. johannes wiesflecker, architekt ANNO DAZUMAL Dieses Mal zeigen wir ein Foto, das den Jugendstilbau im Original vor dem Umbau in den Achtzigerjahren zeigt. Nicht von ungefähr habe ich dieses Bild ausgewählt, zeigt es doch die vom umstrittenen Zubau betroffene Südseite. Auf dem Bild die Direktorsvilla, in der in den Siebzigerjahren die Maturaklassen und das Raucherzimmer untergebracht waren. Sehr interessant auch die Aufnah Foto D. Wieser me des gesamten originalen Jugendstilensembles von oben einige Jahre nach dem Bau. LISA MADL BEI DER INTERNATIONALE PHILOSOPHIE- OLYMPIADE IN ATHEN - zurück zu den Wurzeln Lisa Madl aus der letztjährigen 8c berichtet über ihre Teilnahme an der internationalen Philosophie-Olympiade in Athen, zu der sie nach ihrem 2. Platz beim Bundeswettbewerb: Philosophischer Essay bei der Philosophie Olympiade in Bad Ischl als Vertreterin Österreichs reisen konnte. 4

5 Unverhofft kommt oft - diese Redewendung beschreibt wohl am besten, wie sich die Ereignisse in meinem Abschlussjahr 2010 überschlugen. Alles begann irgendwann im Dezember, als mein Philosophielehrer Mag. Markus Zoglauer unserer Klasse das Projekt Philosophie-Olympiade vorstellte. Schüler, die an diesem zunächst landesweiten Wettbewerb teilnehmen wollen, müssen im Rahmen von 4h einen Essay zu einem der vorgegebenen Themen verfassen. Interessehalber machte ich mich im Internet (www.philolympics.at) schlau, fand Gefallen an den Aufgabenstellungen und meldete mich in Folge als Teilnehmer. Meine Arbeit, die bis Ende Jänner fertig sein musste, wurde von einem Lehrerteam aus mehreren Schüleressays ausgewählt und an das Komitee des Landes Tirol geschickt. Einige Wochen später erreichte mich die überraschende Nachricht: ich durfte tatsächlich an der Bundesweiten Philosophie-Olympiade in Bad Ischl teilnehmen! Dort wurde meine zweite Arbeit zum einem Zitat von Kant für so gut befunden, dass ich tatsächlich zur internationalen Philosophie-Olympiade entsandt wurde, um dort, gemeinsam mit der Schülerin Daniela Vukadin aus Wiener Neustadt, Österreich zu vertreten! In Athen angekommen (mit im Gepäck: die Organisatoren Franz Pöll, Barbara Conrad), wurden wir herzlich in Empfang genommen und machten beim gemeinsamen Abendessen nach einer Begrüßungsrede erste Bekanntschaften mit Jugendlichen aus der ganzen Welt, aus Argentinien, Indien, Korea, Japan, Estland, Litauen, Polen, Deutschland, Schweiz, Slowenien, Ungarn, Norwegen, Israel, Rumänien, Finnland...Am darauf folgenden Tag fand der eigentliche Programmschwerpunkt statt, nämlich der Essaywettbewerb. Die 52 Teilnehmer der IPO fassten ihre Gedanken zu einem von vier philosophischen Themen in Worte, diesmal allerdings in einer Fremdsprache, was sich natürlich um einiges anspruchsvoller gestaltete. Nachmittags bekamen wir die Gelegenheit, die Akropolis zu besichtigen, am Abend trafen wir uns im Stadtteil Kifisia, um dort in einer netten kleinen Bar uns besser kennen zu lernen und uns über Themen wie Politik, Kultur, Haustiere, Musik, Wirtschaft, Träume, Zukunftspläne und natürlich auch philosophische Fragen auszutauschen. Und siehe da - Dänen unterhalten sich blendend mit Slowenen, Italiener lachen mit Türken, Estländer stoßen mit Griechen an, Polen tauschen Telefonnummern mit Kroaten aus, Inder vereinbaren mit Japanern das erste Treffen, Koreaner sind mit Norwegern einer Meinung, Österreicher, Deutsche und Schweizer lachen über ihre unterschiedlichen Dialekte, Bulgaren sitzen neben Estländern, Argentinier verstehen sich prächtig mit Litauern...jeder schien Freude daran zu haben, an dieser multikulturellen Zusammenkunft teilhaben zu dürfen und Teil dieser neuen Gemeinschaft zu sein. Dies zeigte sich auch am letzten Tag, am Tag der Preisverleihung, als sich alle mit dem Gewinner aus Slowenien freuten und ihm zu seiner tollen Leistung beglückwünschten. Viele dieser neuen Kontakte währen bis heute - so auch bei mir, dank Facebook, Mailaccounts, Handys und Briefen hören wir immer wieder von einander und wer weiß, in welchem Land welche Freunde aus welchen Nationen bereits diesen Sommer wieder zusammenkommen werden. Kurzum, für mich war die Internationale Philosophie-Olympiade eine wunderbare Erfahrung! Lisa Madl 5

6 Im Folgenden drucken wir den Aufsatz, den Lisa beim Bundeswettbewerb in Bad Ischl zu einem Zitat von Immanuel Kant verfasst hat in voller Länge ab, weil es für viele interessant sein dürfte, einmal Schwarz auf Weiß zu lesen, was unsere Schülerinnen und Schüler so alles drauf haben: Immanuel Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Es gibt manche so teilnehmend gestimmte Seelen, die ein inneres Vergnügen daran finden, Freude um sich zu verbreiten und sich an der Zufriedenheit anderer, sofern sie ihre Werk ist, ergötzen können Mooooment. Unterbrechen wir dieses Zitat aus Grundlegung zur Metaphysik der Sitten von Immanuel Kant vorerst für eine wichtige Definition. Freude, Vergnügen, Zufriedenheit Wörter aus unserem herkömmlichen Sprachgebrauch, die in jeder Sprache zum Grundwortschatz gehören und tagtäglich formuliert und ausgesprochen werden. Doch was GENAU verkörpern sie und was spiegeln sie wider? Wir verspüren Freude, wenn uns ein Strauß bunter Blumen überreicht wird, wenn wir zu einem netten Abendessen zum Italiener eingeladen werden, wenn uns eine Gehaltserhöhung angeordnet wird, wenn wir überraschend tolle Neuigkeiten erfahren, wenn wir uns die Haare blau färben, wenn wir eine Reise in die Karibik antreten, wenn wir einen klaren Sternenhimmel über uns erkennen und wenn wir über einen Witz lachen, der anderen noch so unlustig erscheinen mag. Den Zustand der Freude könnte man daher wohl kurz und knapp als Wohlbefinden definieren. Freude ist weiters mit den Begriffen Zufriedenheit und Vergnügen eng verbunden. Zufriedenheit stellt sich ein, wenn einem nahezu keine Sorgen durch den Kopf jagen, wenn die Welt in Ordnung scheint, wenn man mit seinem eigenen Gewissen im Reinen ist und man folglich Freude verspürt. Vergnügen könnte als Synonym für Freude verwendet werden - Vergnügen ist Freude, die allerdings nur von kurzer Dauer ist und nur so lange anhält, wie der Auslöser des Vergnügens offensichtlich ist. Als Folge von Zufriedenheit und Vergnügen stellt sich Glück ein, ein Zustand, der nicht durch Zwang herbeigeführt werden kann. Je mehr Menschen in ihrem Leben nach dem Glück suchen, desto mehr versteckt es sich. Man erhält also Glück, das sich in verschiedenster Form zeigen kann, unter anderem in Form vom Gefühl der Zufriedenheit, in Form vom Gefühl des Vergnügens, in Form von Wohlbefinden, folglich in Form von Freude. Freude ist daher ein Gefühl, das durch unsere Umgebung ausgelöst wird, es ist etwas Zwischenmenschliches und etwas Persönliches, was für andere Menschen nicht zwingend nachvollziehbar erscheinen muss. Kant spricht von teilnehmend gestimmten Seelen, [ ] die Freude um sich verbreiten, also Menschen, die ihre Mitmenschen aufgrund von bestimmten Handlungen fröhlich, glücklich und zufrieden stimmen. Freude zu verbreiten scheint unter anderem eine soziale Handlung zu sein, welche der eine geschickter zu setzen weiß als der andere, der eine sie mehr zu seinen Gunsten einsetzt als der andere, der eine sie selbstloser einsetzt als der andere. Freude verbindet also Menschen, welche, gewollt oder ungewollt, miteinander in Kontakt stehen und sich gegenseitig in ihren positiven, angenehmen Gefühlen bereichern. Wird solch eine Handlung des Öfteren wiederholt, so findet beinahe eine Konditionierung statt. Freude wird mit einem bestimmten Freund, Kollegen oder Familienmitglied in Verbindung gesetzt und aufgrund der biologischen Beschaffenheit, des Belohnungszentrums im Gehirn, der Endorphinbahnen (und so weiter und so fort ), strebt jeder Einzelne nach positiven, angenehmen Gefühlen. Wenn nun bestimmte Personen mit Freude assoziiert werden, so trifft und unterhält man sich bevorzugt mit denjenigen, die bei einem Freude auslösen. Automatisch erhält somit jeder, der es versteht, Freude zu verbreiten, Prestige, Anerkennung und Beliebtheit unter seinen 6

7 Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern. aber ich behaupte, dass in solchem Falle dergleichen Handlung, so liebenswürdig wie sie auch ist, keinen sittlichen Wert hat. Ja, so lautet der weitere Verlauf des Zitats von Immanuel Kant. Nun stellt sich die Frage: ist solch ein liebenswürdiges Verhalten tatsächlich unmoralisch? Wie Kant in Metaphysik der Sitten anspricht, gibt es teilnehmend gestimmte Seelen, die ein inneres Vergnügen daran finden, Freude um sich zu verbreiten und sich an der Freude anderer zu ergötzen, also andere fröhlich stimmen, um SICH SELBST zu bereichern und sich nicht selbstlos um deren Wohlbefinden zu sorgen. Wir sind uns in jeder Weise selbst am nächsten, wir handeln rein nach unserem Willen und unseren Bedürfnissen allerdings lassen wir unsere Mitmenschen nicht ganz außer acht. Wir wenden ein Mindestmaß an sozialem Engagement auf, um uns nicht unbeliebt zu machen dies würde schließlich eine Verminderung unseres persönlichen Glücks herbeiführen. Zu plakativ, verallgemeinert, schlichtweg falsch? Keineswegs ist dies ein verwerflicher Gedanke, Intrigen, Lügen, Vertuschungen, Beschönigungen und unaufrichtiges Verhalten gibt es wohl so lange wie die Menschheit existiert, diese Methoden werden tagtäglich von rund sieben Milliarden Menschen angewandt, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken, sodass die sozialen Kontakte, ohne die ein Mensch kein erfülltes Leben leben könnte, verloren gehen oder gar zerstört werden. Wir versuchen, durch Köpersprache, Mimik und Gestik, dies zu vertuschen und dem Gegenüber nicht offensichtlich zu zeigen, was in uns vorgeht, was wir uns denken und was unsere verborgenen, oftmals nicht offensichtlichen Ziele denn eigentlich sind und was wir mit einer bestimmten sozialen Handlung bezwecken wollen. Moralisch wertvoll ja oder nein? Die Moral kann man als allgemein anerkannte Gewohnheiten, Gebräuche und herkömmliche Verhaltensweisen bezeichnen, die von Land zu Land, von Kultur zu Kultur und in gewisser Weise von Persönlichkeit zu Persönlichkeit Unterschiede aufweist. Was richtig oder falsch ist, erkennt ein jeder im Laufe seines Lebens selber, Moral baut auf Erfahrung und Einflüsse des Verhaltens der umgebenden Menschen auf. Doch nicht nur durch Selbsterkenntnis werden sittlich wertvolle bzw. verwerfliche Werte erfasst und abgewogen, auch durch Erziehung werden Tugenden, die schon seit vielen, vielen Jahren bestehen, erlernt und weitergegeben. Der einfachste Grundsatz lautet wohl Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andren zu, der häufig angewandt wird, um klare, einfache Verhaltensanleitungen zu geben. So wird dies beispielsweise bei der Tugend Wahrheit praktiziert. Herauszufinden, angelogen geworden zu sein, verletzt jeden grundsätzlich, da dies als Ausgrenzung gewertet wird und Unaufrichtigkeit im Spiel ist, die ganze zwischenmenschliche Beziehungen zerstören kann, da keine Vertrauensbasis mehr gegeben ist. Weist man nun Mitmenschen darauf hin und wendet möglicherweise diese Goldene Regel an, so kann dies zu der Erkenntnis führen, dass die gewählte soziale Handlung wohl moralisch nicht wertvoll ist. Wie Kant im Kategorischen Imperativ beschreibt, ist eine Handlung nur dann moralisch wertvoll, wenn die Maxime des persönlichen Handelns zur Maxime für alle Verhaltensweisen gemacht werden kann. Wendet man nun den Wert Wahrheit in dieser Beziehung an, so kann man grundsätzlich festlegen, dass Wahrheit immer einen hohen Stellenwert besitzt und Lügen verwerflich erscheint. Die Frage ist nur in diesem Falle: wie viel Wahrheit ist den Mitmenschen zuzumuten? Nehmen wir als Beispiel eine Diskussion über Gewicht. Mann A ist übergewichtig und fragt Mann B nach seiner Meinung, ob und wie störend dies auf andere Menschen wirkt. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: 1) Mann B beantwortet die Frage wahrheitsgemäß und sagt, dass sich die Mitmenschen an seinem Aussehen stören, amüsieren etc. 7

8 2) Mann B beantwortet die Frage, in dem er lügt und behauptet, dass er noch nie eine Bemerkung über dessen Gewicht gehört hätte. Die Auswirkungen der ersten Antwort wären wohl, dass sich Mann A gekränkt und enttäuscht fühlt und somit möglicherweise einen Streit mit Mann B anzettelt, wobei dessen Anerkennung in Folge sinkt und somit auch sein persönliches Glück minimiert wird. Hingegen würde Mann A nach der zweiten Antwort beruhigt sein, eine Bestätigung erfahren haben und infolge Erleichterung und Freude verspürt. Die zweite Aussage des Mannes B war genau das, was Mann A hören wollte und somit steigt dessen Beliebtheitsgrad enorm. Durch die Lüge wird Mann A bekräftigt, durch die wahrheitsgemäße Antwort 2 hingegen erkennt er möglicherweise in Folge, dass er selbst an sich selbst etwas ändern muss. Wie und ob moralische Werte angewendet werden sollen, entscheidet also ganz allein das Ziel, das man mit bestimmten Handlungen bezweckt. Der Mensch muss also, wie Mann B im Beispiel, Verantwortung für seine eigene Handlung übernehmen und je nachdem, wie seine Absicht ist, die positiven oder negativen Folgen hinnehmen und mit ihnen umgehen lernen. Ob nun eine Handlung moralisch wertvoll oder verwerflich ist, kann also nicht allgemein festgelegt und bestimmt werden. Allein der damit verfolgte Zweck entscheidet darüber, welcher jedes Mal aufs Neue, in den unterschiedlichsten Situationen, abgewogen und bewertet werden muss. Kommen wir zurück zu Immanuel Kants Zitat aus Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Freude verbreiten und sich in Folge daran zu ergötzen, erscheint Kant sittlich untragbar. Ob dies nun moralisch tatsächlich verwerflich ist, entscheidet, wie im vorherigen Beispiel, der Zweck. Der Zweck, der einen dazu veranlasst, bei anderen Menschen Freude auszulösen, ist folglich, sein eigenes Wohlbefinden zu steigern und Zufriedenheit zu erlangen. Dies ist ganz offensichtlich eine egoistische Handlung, die nur den eigenen Gefühlen dient und nicht aufgrund von Nächstenliebe und Selbstlosigkeit gesetzt wird. Daher könnte man voreilig schließen, dass sich dies moralisch verwerflich zeigt, wie auch Kant erläutert. Doch die Auswirkungen dieser egoistischen, selbstbezogenen Handlung sind in keiner Weise negativer Natur: die Menschen in der Umgebung der Person, die Freude verbreitet, erfahren Freude und werden somit mit positiven Gefühlen überschüttet, sofern die handelnde Person sein Gegenüber den eigentlichen Hintergrund, die persönliche Note, nicht anmerken lässt. Was ist daran unmoralisch? Natürlich, der eigentliche Sinn und Zweck der sozialen Interaktion ist Selbstzweck, doch wenn dieser keinen Schaden anrichtet, niemanden verletzt, soziale Bindungen nicht zerstört, sonder positive Seiten an sich hat, andere bestärkt, andere belustigt, andere überrascht, andere schlicht und ergreifend ERFREUT dann ist dieses liebenswürdige Verhalten keineswegs unmoralisch. Der sittliche Wert ist nicht ganz rein aber nicht ganz unrein und somit durchaus wertvoll. Wir verbreiten Freude, wenn wir einen Strauß bunter Blumen überreichen, wenn wir zu einem netten Abendessen beim Italiener laden, wenn wir eine Gehaltserhöhung anordnen, wenn wir überraschend tolle Neuigkeiten überbringen, wenn wir die Haare blau färben, wenn wir eine Reise in die Karibik verschenken, wenn wir auf den wunderschönen, klaren Sternenhimmel hinweisen und wenn wir einen Witz erzählen, dessen Pointe uns selbst nicht ganz klar erscheint. Erfreuen wir uns in Folge an der Freude des anderen, mag dies möglicherweise als reiner Egoismus erscheinen. Doch sind beide Seiten, der Freude erhaltende und der Freude verbreitende, mit Zufriedenheit und Wohlbefinden bereichert, so ist solch ein liebenswürdiges Verhalten keineswegs als unmoralisch zu betrachten. Lisa Madl 8

9 STEPHAN OBERGMEINER IN ZENTRALASIEN Ein Reisebericht seiner Reise durch Zentralasien im Jahr 2009 Teil 2: In Schlangenlinien durch Zentralasien: Usbe-, Tajik- und Kirgistan Trotz nicht unerheblicher historischer Gemeinsamkeiten Teil des Reichs Alexander des Großen, Teil des Reichs Dschingis Khans, Teil des Zarenreiches, Teil der Sovietunion. gibt es wesentliche Unterschiede im Nationalbewußtsein der Kaukasusstaaten und Länder in Zentralasien, die im Altertum und noch früheren Zeiten wurzeln: Die drei Völkerschaften zwischen Schwarzem Meer und Kaspischem See haben zu verschiedenen Zeiten das ganze Territorium abdeckende und oft sogar darüber hinaus gehende Großreiche gebildet (wovon bis heute diverse Landansprüche abgeleitet und bilaterale Streitigkeiten lebendig gehalten werden.), aber, ob nun die archaischen Kolcher (=Georgier), die antiken Albaner (Azeris) oder die Armenier, sie waren schon immer da, hatten jahrtausendelang eine eigenständige Kultur entwickelt, wurden zu den ersten christlichen Ländern der Erde In Zentralasien dagegen herrschte ein pausenloses Kommen und Gehen der Völkerschaften, die einander nicht selten im Hundert-Jahres-Rhythmus verdrängten und vernichteten oder auch nur unterjochten Es waren die Mitglieder des kommunistischen Zentralkomitees in Moskau, allen voran natürlich Stalin, die den ursprünglich Turkistan genannten Schmelztiegel auf vollkommen willkürliche und irrsinnige Weise in eine Reihe kleiner Sovietrepubliken zerlegten: Seit der Erlangung der Freiheit sorgten eben diese bizarren Grenzziehungen für die meisten Konflikte: Es gibt in jedem Land riesige Minderheiten der Nachbarländer! Nun, da jede dieser Nationen erstmals dazu aufgerufen ist, sich eine eigene Geschichte zu schreiben (und dies oft genug mit blühender Phantasie tut ), sich auf nationale Traditionen zu besinnen und sich an kulturellen Identifikationsmöglichkeiten aufzurichten, muß es daher zwangsläufig zu Interessensüberschneidungen kommen: Usbekistan ist z.b. verständlicherweise auf publikumswirksame Städte wie Samarkand und Bukhara stolz die gleichzeitig als ur-tajikisch gelten: Tatsächlich bilden hunderttausende Tajiken in dieser Ecke Usbekistans Mehrheit! Für einen Reisenden wie mich ist so eine Landkarte nur lästig : Man kann sich kaum der eigentlich ziemlich funktionstüchtigen Bahn bedienen, weil sie andauernd über die verschiedensten Staatsgebiete rollt, wofür man jedesmal ein Visum bräuchte Und überhaupt jetzt bin ich endlich bei der Schlangenlinie muß man sich genau überlegen, wie man seine Reiseroute anlegt, um nicht einerseits die hier schon ganz beträchtlichen Wege doppelt zurücklegen und andererseits verschiedene Zielpunkte auslassen zu müssen: von der Vorstellung einer eleganten Linie, wie sie mir in Afrika geglückt ist, von der ich aus bekannten Gründen bereits im Kaukasus erheblich abweichen mußte, hatte ich mich daher in Zentralasienendgültig zu verabschieden umso mehr, als ich auch in Baku in der erst jüngst wiedereröffneten turkmenischen Botschaft kein Visum (bzw. nur eines unter unmöglichen Bedingungen) bekommen konnte: Um Turkmenistan, dieser rigidesten Diktatur Zentralasiens, tat es mir weniger leid als um die Schiffspassage auf einem Frachter über den Kaspischen See Den unvermeidlichen Flug nach Tashkent rede ich, der Nichtflieger, mir als märchenhaften Transport per fliegendem Teppich schön. Immerhin lande ich im Reich Scheherazades! 9

10 Immer muß Raum für Spontanes bleiben: Gleich am ersten Tag in Usbekistan werde ich am 9. Mai, anläßlich des sovietischen Sieges über Hitler- Deutschland auf ein dreitägiges Fest im Fergana- Tal eingeladen: So einen tiefen Einblick in die usbekische Volksseele (und ins Wodkaglas ) darf man sich natürlich nicht entgehen lassen.tashkent ist grün, Samarkand ein Wunder der Rekonstruktion, Xiva leider nur mehr ein Freiluftmuseum, das abgelegene Nukus der Sitz eines fantastischen Museums der russischen Kunst des 20. Jahrhunderts, das es gar nicht mehr geben dürfte, aber Bukhara die Stadt mit dem intensivsten orientalischen Flaire meiner Reise Tajikistan: Schon zu Soviet-Zeiten das Armenhaus der Union, zählt es mittlerweile zu den 30 ärmsten Ländern der Welt: Eine der sechs Millionen Einwohner arbeitet im Ausland und schickt jedes Jahr so viel Geld nachhause, wie dem Staatshaushalt zur Verfügung steht, von dem 40% nur für die Grenzsicherung gegen Afghanistan aufgewendet wird die trotzdem nicht funktioniert: Durch das Land führt nachwievor die wichtigste Opiumund Heroinroute in den Westen: 80% der Grenzer sind angeblich drogensüchtig - Trotzdem ist Tajikistan landschaftlich ein irrsinnig schönes Land: Sollte ich über- 10

11 haupt noch einmal in diese Weltgegend reisen, wird es nur wegen Tajikistan sein! Umso glücklicher kann ich mich im Nachhinein schätzen, das Visum, einschließlich Pamir-Besuchserlaubnis, in Tashkent doch noch bewilligt bekommen zu haben und zwar auf überraschend einfache Weise: Manchmal verändert sich eben doch auch etwas zum Besseren - Ich kann hier nur die Fan-Berge im Nordwesten erwähnen, die spektakuläre Passage durchs Gebirge in die Hauptstadt Tushanbe, die gerade von einem chinesischen Arbeiterheer winterfest gemacht wird, und natürlich die abenteuerlichen 1200 Kilometer in einem Taxi, zunächst um das Pamir-Massiv herum, immer an der afghanischen Grenze entlang, nur durch den antiken Oxus davon getrennt, dann auf das Dach der Welt hinauf und über den 4655 Meter hohen Akbajtal-Paß (= der höchste der einstigen Sovietunion und der höchste Punkt meiner Reise) hinunter und hinaus nach Kirgistan: Das Land hat, alles in allem, die Kurve nach der Verselbständigung am ehesten gekratzt; ein gutes Indiz: Es ist fast keine Polizei auf den Straßen zu sehen Ich bediene mich mehrfach des bereits bestens funktionierenden Netzwerk lokal betreibenden Tourist-Informations-Büros um reiten zu gehen, das angeboten wird wie geführte Wanderungen und Schitouren im Winter. Für Mountainbikes fehlt derzeit noch das Geld Osh, die zweitgrößte Stadt des Landes hat beinahe mehr zu bieten als die Hauptstadt Bishkek (das sich allerdings durch seine Jugendlichkeit, Leichtigkeit und Frische auszeichnet!): Einer der schönsten Märkte meiner Reise, der Thron Salomons (ein mitten in der Stadt aufragender heiliger Felsrücken), eine bedeutende Sprachen-universität, die dreistöckige Jurte(ein originelles Museum über alles, was mit dem Nomadensein zu tun hat), eine legendäre Yak (=Personenflugzeug) im Stadtpark und die beste Fischsuppe meines Lebens Die Welt ist nicht genug Teil II Verena Grubers Bericht von ihrer Weltreise 2. Teil Zurück von den Bahamas, kam mir New York schrecklich groß und hektisch vor. Umso erleichternder war es für mich, zu wissen, dass ich bereits in zwei Tagen mit einer langjährigen Freundin aus Salzburg in Boston verabredet war. Sie machte dort nämlich ein Jahr Au-pair und nach dem Motto wenn ich schon mal in der Gegend bin ließ ich es mir nicht nehmen, sie zu besuchen. So schlug ich die beiden Tage in New York mit stand-up-comedy und neuen Bekanntschaften herum und machte mich aufgeregt auf den Weg nach Boston. Ganz erstaunt über den billigen Preis (15$) chinesischer Reiseunternehmen, machte ich mich auf die vierstündige Busfahrt in den Norden und dachte dabei über den Verlust der Größeneinschätzung durch den Flugverkehr nach es ist 11

12 doch wirklich erstaunlich, dass der Flug auf die Bahamas nur drei, die Fahrt nach Boston aber vier Stunden dauerte Diese Gedanken sollten mich dann später in Australien noch mehr beschäftigen. In Boston angekommen, holte mich meine Freundin Tina ab. Gemeinsam fuhren wir zum Haus ihrer Au-pair Eltern nach Lexington. Am Abend besuchten wir noch den legendären Harvard Campus, gingen dann jedoch früh schlafen, da uns am nächsten Tag eine weite Reise erwartete - wir hatten beschlossen gemeinsam ein Stück zu reisen und hatten zu meiner Freude das Ziel im Heimatland des Eishockey gesetzt: Montreal. Mit dem Greyhound ging es also Stunden lang Richtung Norden, bis wir die Grenze Canadas erreichten. Binnen weniger Minuten wurde unser Bus an der Grenze abgefertigt aber selbst hier ließ sich ein Aussteigen Gepäck durchleuchten Fragen beantworten nicht umgehen. Ein bisschen müde von der langen Reise kamen wir in Montreal an und machten uns für unser nächstes Abenteuer bereit: Tina hatte nämlich einen Couchsurfer als Unterkunft für uns organisiert. Gehört hatte ich davon schon, aber wirklich darüber getraut hatte ich mich nicht. Es war doch eine eigenartige Vorstellung als Frau alleine bei fremden Menschen zu übernachten, die man nicht kannte und die einen aus reiner Gutmütigkeit aufnahmen Moment, das kannte ich doch woher?! Genau dasselbe war mir doch auf den Bahamas passiert Also hatte ich indirekt doch schon Erfahrungen mit Couchsurfing, obwohl ich es noch nicht über die Organisation gemacht habe. Ich entspannte mich ein wenig. Bei der Wohnung angekommen, öffnete uns ein Student und lud uns sogleich ein, mit ihm und seinen Freunden in die nächste Bar zu gehen, um das Eishockeyspiel Montreal vs. Pittsburgh zu verfolgen. Ich fand mich sofort in meinem Element und war voll auf begeistert. In der Bar fanden wir dann eine Stimmung vor, wie ich sie noch nie empfunden habe. Jeder einzelne fühlte sich verbunden mit dem anderen, die Wände bebten bei jedem Tor der Canadiens und als sie auch noch gewannen lag die Euphorie quasi greifbar in der Luft. Die ganze Stadt, so schien es, hatte das Spiel verfolgt und jubelte selbst noch Tage danach. Man musste nur die Faust am Straßenrand zur Sieger-Pose nach oben strecken, da erwiderte eine Masse an Autos mit begeistertem Hupen. So etwas habe ich noch nie erlebt. So verbrachten wir die Zeit in Montreal mit Sightseeing am Tag und mit unseren Couchsurfern und deren Freunde am Abend in verschiedenen Clubs und Bars und genossen die ab 18 - Eintrittskarte, die wir in Amerika vermisst hatten. Nach vier Tagen machten wir uns aber auch schon wieder auf den Rückweg und nachdem mich die Familie meiner Freundin nicht länger bei sich aufnehmen konnte, empfahl mich Tina einem weiteren Couchsurfer, der mich auch prompt bei sich aufnahm. Und so kam ich ans M.I.T. Paul war phd-student am M.I.T. und arbeitete nebenher in der Harvard Medical School. Ich, die immer begeistert war von der Legende der amerikanischen IV- League Colleges, fand in Paul einen wunderbaren Tourguide und einen sehr interessanten Menschen, der mich die Zeit in Boston richtig genießen ließ. Schweren Herzens verließ ich ihn dann aber doch, da ich, wenn ich schon Harvard gesehen hatte, mir Yale nicht entgehen lassen wollte. So machte mich auf den Weg nach New Haven. Auch dort fand ich Couchsurfer die mich aufnahmen 12

13 und einen der mir sogar eine private Tour durch seine Schule gab. So kam ich auch in die Ehre in dem hoch exklusiven Elizabeathen Club der Yale Society einen Tea genießen zu dürfen ein Erlebnis, das mich schlagartig in die Zeit von Queen Elizabeth zurückversetze. Nach diesem zweitägigen Ausflug, hatte mich New York wieder zurück und da ich schon in den Geschmack von Couchsurfing gekommen war, suchte und fand ich mir auch in New York einen so verschlug mich der Zufall dieses Mal nach Queens. Dort kam ich durch den Couchsurfer dazu die Open Gallery Night zu besuchen und am Abend ein Glas Wein (illegaler Weise) am Dach seines Appartements zu genießen, was mir einen Ausblick auf die Manhattan Skyline im Abendrot ermöglichte. Das war wohl der beste Abschied, den mir New York hätte geben können und so machte ich mich beschwingt und voller Vorfreude auf zum Flughafen um zu meiner zweiten (geplanten) Station der Weltreise zu kommen: Chicago. What goes around, comes around Über die Firma meines Vaters hatte ich drei Jahre zuvor einen Austausch über zwei Wochen gemacht. Da mir meine Eltern jedoch nicht erlaubten außerhalb von Europa eine Familie zu wählen und in Skandinavien nichts frei war, wurde ich auf meine Bitte Hauptsache eine andere Sprache einer Familie in Frankfurt zugeteilt. Man mag sich jetzt wundern wo meine Bedingung der Fremdsprache hingekommen ist, doch es muss erwähnt werden: diese Familie war aus Chicago. Und als wir uns damals in Frankfurt trennten, luden sie mich zu sich nach Chicago ein. Über Facebook hielten wir all die Jahre Kontakt und so ergab sich mein Reiseziel Chicago quasi von selbst. Zwar verbrachte ich nur zehn Tage in dieser Stadt und doch habe ich von ihr einen ganz besonderen Eindruck mitgenommen. Diese Familie hat es mir ermöglicht to really get to know America sie gingen mit mir zu einem Baseballspiel und zu einem Musical (Billy Elliot), sie zahlten mir einen hop-on- hop-off Bus und den Eintritt in einen der größten amerikanischen Vergnügungsparks (six flags). Wir gingen zu Dave n Busters einem Spielhallen-Restaurant und zu Ed Debevrics ein besonderes Local im Stil der 50er Jahre, gingen shoppen und deckten uns mit amerikanischen Schleckzeug ein. Und als ich verdattert fragte warum sie mir das alles einfach so nicht nur ermöglichten sondern auch noch zahlten, antwortete mir Christopher we believe in a simple system what goes around, comes around - and if ever someone, maybe our grandchildren would like to come to Austria, we hope that you will do the same thing for them Und diese Lehre nehme ich mir noch heute zu Herzen. Die Güte der Menschen lernte ich aber auch noch an einem weiteren Beispiel in Chicago kennen. Es war an dem Tag, als ich die Tour mit dem hop-on-hop-off- 13

14 Bus machte, da ein älteres Pärchen einstieg und sich mit we are from San Francisco vorstellte. Da sie noch dazu direkt hinter mir saßen, konnte ich es mir einfach nicht verkneifen mich bei der nächsten Sprechpause des Guides umzudrehen und sie anzusprechen. Schließlich, wenn ich eine Sache gelernt habe von meiner Reise auf den Bahamas, dann ist es Sprechen ist Gold! So kamen wir aus dem anfänglichen Gespräch über San Francisco zu meiner Reise und so zu einer Einladung auf einen Kaffee. Über der brühend heißen Tasse Starbucks boten sie mir an, mich in San Francisco herumzuführen, wenn ich dort wäre - und so lernte ich Evie und Carl kennen. be sure to wear some flowers in your hair In San Francisco angekommen, verbrachte ich den ersten Tag damit die Golden Gate Bridge zu suchen. Würde man meinen, dass a) die Brücke so groß ist, dass sie quasi nicht nicht zu finden sein könnte und b) dass San Francisco trotz der paar Hügelchen recht einfach zu gehen wäre weit gefehlt. Ganze vier Stunden war ich zu Fuß berg- auf und bergab unterwegs, dass selbst eingefleischte Tiroler zugeben müssten, dass diese Steigungen in San Francisco beinahe nach Steigeisenpflicht verlangt. Und dann endlich, stand ich vor dem gewaltigen Gerüst der Golden Gate Bridge. Noch heute bin ich wie erstarrt wenn ich an diesen gewaltigen Anblick zurück denke. Die ersten beiden Tage verbrachte ich im Zentrum der Stadt in einem Hotel und begeistert durch den Eindruck bei Billy Elliot besuchte ich an einem Abend auch noch das Musical Bewitched. Nach diesen Tagen machte ich mich auf zu einem jungen Ehepaar, Ray und Katie, auf der anderen Seite der San Francisco Bay, in Walnut Creek. Dieses Paar hatte ich kennengelernt, da die Freundin meines Onkels von Jahren ein Auslandssemester in Kalifornien gemacht hat und bei der Familie, bei der sie gewohnt hat, wohnt der Sohn mit seiner Frau in Walnut Creek - da sag noch einmal, dass es nichts hilft, sich über fünf Beziehungsecken weiterzuhantieren im Leben! Ray und Katie hatten sich aber nicht nur bereit erklärt mich zwei Wochen bei ihnen wohnen zu lassen, sondern sie nahmen mich auch zu einem Pferderennen, einem American Barbecue bei Freunden und zum absoluten Highlight, dem Weinverkosten im Napa und Sonoma Valley mit. Und in der Zwischenzeit, wenn ich nicht gerade mit ihnen am Weg war, traf ich mich tatsächlich mit Evie und Carl und sie zeigten mir Berkeley, Sausalito und Angel Island. So genoss ich die Zeit in Kalifornien, bis dann das Wochenende kam, an dem weder Ray und Katie noch Evie und Carl in town waren. Nachdem ich aber ohnehin schon lange in San Francisco war, klappte ich die Landkarte auf und überlegte mir wo ich denn hinfliegen wollte. Canada war zu kalt, wo ich doch schon kalifor- 14

15 nischen Sommer genoss, und Mexico war fast ein bisschen riskant. Da bot sich San Diego als südlichste Stadt an der Grenze zu Mexico förmlich an und so buchte ich meinen Flug nach San Diego. Erst schien es, als wäre mein Kurztrip von keinem guten Stern begleitet, denn obwohl ich es sehr genoss, meinen Rucksack im Haus von Ray und Katie zu lassen und folglich nur mit Handtasche reiste, verpasste ich meinen Flug, dann funktionierte meine Kreditkarte nicht mehr und zu allem Überfluss hatte ich auch noch mein Handy vergessen. Mit kaum Bargeld in der Tasche nahm ich dann den vier Stunden späteren Flug, verpasste auch noch den Bus in die Stadt und saß frustriert vorm Flughafen. Auf einmal höre ich von hinten eine Stimme Verena? Wie unwahrscheinlich ist es, dass ich drehe mich um und erkenne einen indischen Couchsurfer wieder, den ich bei einem Couchsurfertreffen in Boston (!) kennen gelernt hatte. Er erzählte mir, er habe sich spontan dazu entschlossen nach San Diego zu fliegen um eine Freundin aus der Schweiz zu treffen und als wir feststellten, dass wir nicht nur im selben Teil der Stadt, sondern sogar fast nebeneinander wohnten, war das Wochenende schon gerettet. Zu dritt machten wir die Stadt unsicher, lagen faul am Strand und jubelten beim NBA Finale mit den Fans. Und als die beiden wieder abgeflogen waren, hatte ich noch zwei Tage übrig, für die ich einen Couchsurfer fand, der sich bereit erklärte mich nach Mexico zu begleiten. So unternahmen wir einen Tagesausflug nach Tijuana, wo wir zum zelebrieren des classical stereotype sogar ein Bordell besuchten. Am Abend speisten wir in noblen Restaurants und schlossen dieses Erlebnis mit einem Nachtcocktail im Pool seines Hauses ab. Gestärkt von diesen Erlebnissen flog ich für die letzten paar Tage zurück nach San Francisco, um mich für die Abenteuer bereit zu machen, die mich in Australien erwarten würden Verena Gruber Zwei weiße Fahnen Eine Besonderheit Zwei weiße Fahnen in einem Jahr: 8a und 8b Jahrgang 2009/10 wir gratulieren! 8b 8a 15

16 Geri Lehmann geht in Pension Prof. Dr. Gerhard Lehmann hat sich mit in dauernden Ruhestand verabschiedet. Gerhard Lehmann ist ein Urgestein an des Kufsteiner Gymnasium und hat mit Schulzeit (Matura 1969) und Lehrtätigkeit (ab dem Schuljahr 1977/78) insgesamt 43 Jahre an unserer Schule verbracht. Wir wünschen ihm alles Gute für seine weiteren Aufgaben. Wie auf dem Foto zu sehen, wird er als Jungvater und Jungopa einstweilen allerdings noch nicht allzu viel Ruhe haben. VEREINSINTERNES Wir sind auf Facebook Der Absolventenverein geht mit der Zeit. Auf Anregung unserer Weltreisenden Verena Gruber haben wir Anfang Dezember 2009 eine Facebookseite unter Absolventenverein Gymnasium Kufstein eingerichtet, die auch von Verena betreut wird. Schaut mal rein. Wir haben bereits über 200 Mitglieder. Also auf ins Facebook! Mitgliedsbeiträge Bitte vergesst nicht den jährlichen Mitgliedsbeitrag von 15,- einzuzahlen. (Studenten sind natürlich für die Dauer ihres Studiums befreit). Konto Nr bei der Volksbank Kufstein (BLZ:43770) Bei Unzustellbarkeit bitte zurück an Absender Impressum: Herausgeber und Hersteller: Absolventen- und Absolventinnenverein des BG/BRG Kufstein Engelhartstrasse Kufstein für den Inhalt verantwortlich: Mag. Peter Kendlbacher Kontakt: Tel. : 05372/

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Ich habe immer gedacht, ich wäre nicht der Typ, der einfach für ein halbes Jahr abhaut. Zudem studiere

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT

PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT EIN AUSLANDSEMESTER AN DER ESCUELA NORMAL SUPERIOR DE JALISCO, GUADALAJARA, MEXIKO PERSÖNLICHES Mein Name ist Caroline (21) und ich studiere an der pädagogischen Hochschule

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mit norwegischer Freundin auf nach Seattle

Mit norwegischer Freundin auf nach Seattle Ehemalige NGO-Schülerin als Au Pair in Seattle/USA: Kannst du mich mal eben kneifen, mir kommt das alles so unreal vor." Das war das erste Mal, nachdem ich "Goodbye Deutschland" gesagt habe, dass ich das

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Die IPA, die weltweite Vereinigung von Polizeibediensteten auf freundschaftlicher Basis, hat u.a. zum Ziel, einen Beitrag zur internationalen Zusammenarbeit

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

What s Up in New York City?

What s Up in New York City? What s Up in New York City? Wenn man zum ersten Mal in New York City ist geht alles so schnell, dass man seine Eindrücke gar nicht verarbeiten kann. Der Weg vom JFK nach Manhattan ist am einfachsten mit

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009 San Jose State University of California, USA Von Cordula Knüppel, Student der Betriebswirtschaftslehre Tower Hall, San Jose State University of California

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr