Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition"

Transkript

1 Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

2 Über die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Die Agentur fördert die qualitative Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in der EU durch die Erstellung, Sammlung, Analyse und Verbreitung von objektiven Informationen zu den wichtigsten Fragen von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Die von der EU gegründete Agentur arbeitet eng mit den Regierungen, den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmerorganisationen in allen EU-Mitgliedstaaten, den EFTA-Ländern sowie den Kandidatenländern zusammen. Unser Netzwerk nationaler Focalpoints spielt bei der Zusammenstellung und Verbreitung sachdienlicher Informationen und von Fachkenntnissen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus hat die Agentur Verbindungen mit einer wachsenden Zahl internationaler Organisationen außerhalb Europas aufgebaut. Dadurch wird sichergestellt, dass die EU bei Informationen und Konzepten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz immer auf dem neuesten Stand ist. Unsere Hauptzielstellungen umfassen: >> Unterstützung der strategischen Ziele der EU: Die Einbeziehung der Risikoprävention in alle Aspekte des Lebens der Arbeitnehmer und in die Politik ist zentraler Bestandteil der EU- Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Zur Verwirklichung dieses Ziels führt die Agentur zahlreiche Programme durch, u. a. Projekte zur Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in die Bildung und Berufsbildung und zur Erkennung neu aufkommender Gefährdungen in der sich verändernden Arbeitswelt. Weiterhin laufen Initiativen zur Förderung einer höheren Beschäftigungsquote sowie einer Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen, insbesondere für Frauen und ältere Arbeitnehmer. >> Bewältigung der kostenintensivsten Sicherheits- und Gesundheitsprobleme: Zahlreiche Probleme im Zusammenhang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sind mit großem menschlichem Leid und erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden. So kommt es beispielsweise alle fünf Sekunden zu einem Arbeitsunfall und alle dreieinhalb Minuten zu einem arbeitsbedingten Todesfall in der EU. Darüber hinaus gehen in Europa aufgrund von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten schätzungsweise 550 Mio. Arbeitstage pro Jahr verloren. Zu den wesentlichen Gesundheitsproblemen gehören Muskel- und Skeletterkrankungen, die Exposition gegenüber Lärm und Gefahrstoffen wie Chemikalien sowie psychosoziale Probleme wie arbeitsbedingter Stress. Diesen und anderen Fragen stellt sich die Agentur in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern durch Informationskampagnen, Initiativen zu guten praktischen Lösungen, eine Europäische Beobachtungsstelle für Risiken sowie auf andere Weise. >> P r o g r a m m e f ü r H o c h r i s i k o s e k t o r e n : Z u d e n Beschäftigungssektoren mit besonderen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken gehören das Baugewerbe, die Landwirtschaft, das Gesundheitswesen, das Fischereiwesen und das Verkehrswesen. Die Agentur legt hierbei besonderen Wert darauf, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu verbessern, in denen rund zwei Drittel der Arbeitnehmer der EU beschäftigt sind und in denen Probleme im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz überdurchschnittlich häufig auftreten. Im Jahr 2006, dem zehnten Jahr seit Gründung der Agentur, trugen wir in einigen zentralen Bereichen mit unserer Arbeit zur Schaffung einer sichereren und gesünderen Arbeitsumgebung in der gesamten EU bei. Höhepunkte des Jahres 2006 Ein sicherer Start für junge Menschen Im Mittelpunkt der jährlichen Kampagne der Agentur 2006, die in der Europäischen Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ihren Höhepunkt erreichte, standen junge Menschen und die Notwendigkeit, ihnen einen sicheren und gesunden Start ins Berufsleben zu ermöglichen. An der Kampagne Starte sicher! (Safe Start) beteiligten sich viele Partner, und sie wurde von allen EU-Mitgliedstaaten, Beitrittsländern und EFTA-Ländern, den von Österreich und Finnland geführten Ratsvorsitzen, dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission sowie den europäischen Sozialpartnern unterstützt. Starte sicher! war eine ambitionierte Kampagne insofern, als sie an die Bildungsgemeinschaft sowie an Arbeitgeber und politische Entscheidungsträger gerichtet war. Ein zentrales Ziel der Kampagne besteht darin, jungen Menschen von Anfang an eine Kultur der Risikovermeidung beizubringen, damit sie in ihrem gesamten Arbeitsleben in Sicherheit sind. Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur

3 Die Kampagne bestand aus zwei Elementen. Am Arbeitsplatz beinhaltete sie die Förderung des Bewusstseins junger Arbeitnehmer und ihrer Arbeitgeber für Sicherheits- und Gesundheitsgefahren bei der Arbeit sowie für ihre Rechte und Pflichten. Und in der Bildungsgemeinschaft wurden im Rahmen der Kampagne die Sensibilisierung für Gefährdungen sowie Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz als integraler Bestandteil der Ausbildung gefördert, indem junge Menschen auf ihren ersten Arbeitstag und auf ihre Pflichten in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz während des bevorstehenden Berufslebens vorbereitet wurden. Im Rahmen der Kampagne Starte sicher!, die im Europäischen Parlament eröf fnet wurde, wurden für alle Teilnehmer Informationspakete in allen Amtssprachen der EU-Mitgliedstaaten, Poster und Broschüren zur Sensibilisierung und eine mehrsprachige Website bereitgestellt. Es wurden neue innovative Materialien (beispielsweise mit Cartoon-Figuren) entwickelt, um ein jüngeres Publikum anzusprechen. Im Verlauf der Kampagne und besonders während der Europäischen Woche fanden überall in Europa Tausende besonderer Veranstaltungen und Aktivitäten statt, bei denen die wichtigsten Botschaften der Kampagne mit Leben erfüllt wurden. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz wirkt in den neuen Mitgliedstaaten Im Jahr 2006 arbeitete die Agentur auch mit kleinen Unternehmen in der EU zusammen und unterstützte sie darin, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in den Vordergrund zu stellen und für sich und ihre Kunden bessere Ergebnisse zu erzielen. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz, die 2006 entwickelt wurde, ist eine Kampagne der Agentur zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, die sich an kleine Unternehmen in den neu aufgenommenen EU-Mitgliedstaaten richtet. Mit einem im Vergleich zur übrigen EU höheren Anteil von Arbeitnehmern, die in den neuen Mitgliedstaaten in KMU arbeiten, erhalten Sicherheit und Gesundheitsschutz in KMU in einer erweiterten Europäischen Union einen immer größeren Stellenwert. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz macht Qualitätsinformationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer leicht zugänglich und unterstützt diese dabei, Wissen und Erfahrungen zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz unter den Mitgliedstaaten auszutauschen sowie das Bewusstsein für die wesentlichen Sicherheits- und Gesundheitsaspekte bei der Arbeit und den gesetzlichen Schutz, der für Arbeitnehmer in der gesamten EU gilt, zu fördern. Die Agentur arbeitet bisher mit den nationalen Focalpoints, den Europäischen Informationszentren (EIZ) und einem Medienpartner zusammen, um die Kampagneninformationen zu lokalisieren und sie thematisch besonders den Bedürfnissen von KMU anzupassen sowie sie in einer Reihe von regionalen Seminaren in jedem der zehn neuen Mitgliedstaaten und in Bulgarien und Rumänien weiter zu vermitteln. Entwicklung neuen Wissens über Sicherheit und Gesundheitsschutz zur Vorbereitung auf den Wandel Neben unseren Kampagnen besteht ein großer Teil der Arbeit der Agentur in der Erfassung und Analyse von Statistiken und Forschungsarbeiten. Dies geht dann in Berichte und Informationsmaterial für zukünftige Kampagnen (zu Muskel- und Skeletterkrankungen 2007 und zur Risikobewertung 2008) ein und sorgt dafür, dass diese sorgfältig konzipiert werden entwickelte die Europäische Beobachtungsstelle für Risiken der Agentur weiterhin neues Wissen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um politische Entscheidungsträger und unsere Arbeit zu unterstützen. Wir erarbeiteten einen Bericht über aufkommende biologische Risiken (der beispielsweise neue Pathogene wie die Vogelgrippe behandelt), die ein wichtiges Thema am Arbeitsplatz und ein globales Problem darstellen, das eine globale Antwort verlangt. Gleichzeitig wurden 2006 zwei weitere Berichte erarbeitet, zum einen über aufkommende chemische Risiken (beispielsweise die Auswirkungen der Nanotechnologie auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie auf die Umwelt) und zum anderen über psychosoziale Risiken (u. a. Stress, Arbeitsplatzunsicherheit und Mobbing sowie ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit). Zusammen mit einem Bericht über physische Risiken, der bereits erstellt wurde, setzen diese drei neuen Berichte den Schwerpunkt der aktuellen und zukünftigen Arbeit der Agentur über die hauptsächlichen Risiken. Vogelgrippe und die Reaktion der Agentur Die Reaktion der Agentur auf die Vogelgrippe im Jahr 2006 zeigte uns in der Zwischenzeit, wie rasch wir auf ein bestimmtes neues Risiko reagieren. Auf Ersuchen der Europäischen Kommission richteten wir eine Website ein, auf der Beispiele für gute praktische Lösungen und nationale Ratschläge für exponierte Beschäftigte zusammengestellt wurden. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wie beispielsweise der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten. Informationsverbreitung über die Website Die Website der Agentur wurde in einigen Teilen 2006 überarbeitet, um ihre Nutzbarkeit und Zugänglichkeit zu verbessern sowie neue Dienste und Inhalte bereitzustellen. Neue Einstiegspunkte zu einem Themenbereich bieten jetzt kurzgefasste Einführungen zu wichtigen Themen. Durch technische Entwicklungen im Netz sollen die Fähigkeiten der dritten Website- Generation voll ausgenutzt werden. Die Zugänglichkeit wurde für Menschen mit Behinderungen verbessert, es wurden beispielsweise für Menschen, die nur mit Schwierigkeiten eine Tastatur bedienen können, Shortcuts entwickelt. Und die Websites der Agentur bieten nun eine Reihe von Personalisierungsdiensten an, einschließlich E- Mail-Mitteilungen über Aktualisierungen der Informationen zu Kampagnen, einzelnen Sektoren und Gefahren. Schließlich führte die Agentur Anfang 2006 eine Online-Befragung durch. Mit mehr als Antworten gibt diese Hinweise darauf, wie nach Ansicht der Website-Besucher unsere Dienstleistung verbessert werden könnte. Diese Befragung hat Einfluss auf unsere zukünftigen Bemühungen, unsere Website noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Sonstige bedeutende Entwicklungen während des Jahres Aufbau unserer Partnerschaften: 2006 setzte die Agentur den Aufbau ihrer globalen Partnerschaften im Bereich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz fort. Wir ergriffen Maßnahmen für eine engere Einbindung der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Regierungen in unsere Planung und

4 Entscheidungsfindung, indem wir unsere Arbeitsweise nach der EU-Erweiterung rationeller organisierten und Beiräte in unsere Arbeit einbezogen. Wir erleichterten es auch unserem Netzwerk der Focalpoints in der Regel die für Sicherheit und Gesundheitsschutz zuständigen einzelstaatlichen Organisationen in den verschiedenen EU- Mitgliedstaaten, mit denen die Agentur zusammenarbeitet, die Informationen zu erfassen und zu verbreiten entwickelten wir ein Modell der guten praktischen Lösungen für die Zusammenarbeit mit den Focalpoints, und eine externe Evaluierung unserer Aktivitäten, die 2007 ansteht, wird uns darin unterstützen, die Art und Weise unserer Zusammenarbeit weiter zu verbessern. Schließlich setzten wir die Stärkung unserer Kooperation mit den Beitritts- und Kandidatenländern fort (über die Programme Phare III und Phare IV), ebenso diejenige mit dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission (besonders bei der Entwicklung der Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ), anderen EU-Einrichtungen und den europäischen Sozialpartnern. Informationstransfer an KMU: Erstmals arbeitete die Agentur 2006 mit Europäischen Informationszentren zusammen einem etablierten Netzwerk aus Handelskammern und anderen Einrichtungen, um im Rahmen der Initiative Gesunder Arbeitsplatz kleine Unternehmen mit Informationen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz besser zu erreichen. Die bestehenden Verbindungen und die Glaubwürdigkeit der EIZ bei kleinen Unternehmen waren für uns von großem Nutzen für eine effektivere Kommunikation. Wir beabsichtigen, diese Beziehung weiterzuführen und die EIZ in die europäische Kampagne zu Muskel- und Skeletterkrankungen 2007 einzubeziehen. Koordinierung der Forschungsarbeiten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit: 2006 unterstützten wir die Europäische Kommission dabei, einen Konsens über die wichtigsten Forschungsprioritäten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu erreichen. Der Bericht Priorities for occupational safety and health research in the EU-25 (Prioritäten für die Forschung zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in der EU-25) zielt darauf ab, den Stellenwert der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz in der Forschung auf EU - Eb ene zu erhöhen und die Ko ordinierung von Forschungsanstrengungen und ihre Konzentration auf wichtige Bereiche neuer und aufkommender Risiken zu fördern. Die Agentur ist auch ein aktiver Partner in NEW OSH ERA, einem Konsortium aus europäischen Forschungseinrichtungen und Ministerien, das die Kooperation und Koordinierung zwischen den verschiedenen Forschungsprogrammen verbessern möchte, um den Gesamtumfang und die Gesamtwirkung der in der EU durchgeführten Forschung zu erhöhen. Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition: 2006 untermauerten wir gute Sicherheit und Gesundheit weiterhin mit wirtschaftlichen Argumenten durch die Entwicklung einer neuen Website-Rubrik, die für Unternehmen Fallstudien und sonstige Informationen bereitstellt, anhand deren die Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz verbessern können. Sicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: Wir erstellen Materialien speziell für die Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Hotels, Restaurants und im Catering-Sektor. Ein 2006 und 2007 erarbeiteter Bericht wird einen Überblick über die Lage hinsichtlich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in diesem Sektor vermitteln, in dem es sehr viele k leine Unternehmen, viele Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund und viele junge Arbeitnehmer gibt, sowie die Frage erörtern, wie sich diese Faktoren auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auswirken. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und ältere Arbeitnehmer: Schließlich erforschten wir, was die wachsende Zahl älterer Menschen, die vielleicht über das Alter von 65 Jahren hinaus arbeiten müssen, für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bedeutet. Das Projekt zu älteren Arbeitnehmern prüft Politiken und gute praktische Lösungen in der gesamten EU bei der Behandlung dieses Themas. Ausblick: 2007 und darüber hinaus Im Ausblick auf die Zukunft setzt die Agentur ihre Arbeit fort, um d i e D i s k repanz b e i d e r Sicherheit u nd b e im Gesundheitsschutz sowohl innerhalb als auch zwischen Organisationen und den Mitgliedstaaten zu behandeln. Es gibt Themen in Bezug auf gefährdete Gruppen beispielsweise die Probleme von Arbeitnehmern mit Migrationshintergrund. Es gibt Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Und es gibt neu auf tretende Probleme bei Sicherheit und Gesundheitsschutz im Zusammenhang mit neuen Technologien und Arbeitsmodellen. Bei der Weiterentwicklung muss der Schwerpunkt der EU, der auf der Erweiterung liegt, dadurch ergänzt werden, dass in den Mitgliedstaaten wenigstens das Mindestniveau bei Sicherheit und Gesundheitsschutz erreicht wird. Und es geht nicht nur um die Vermeidung von Unfällen und Berufskrankheiten, sondern darum, die Menschen auf aktive Weise gesund zu erhalten sowie Fehltage und Vorruhestand zu vermeiden. Die Agentur hat in den kommenden Monaten das Ziel, eine g e s a m t e u r o p ä i s c h e K a m p a g n e z u M u s k e l - u n d Skeletterkrankungen zu starten und durchzuführen und unser internationales Netzwerk zu stärken, indem sie eine engere Zusammenarbeit mit Organisationen wie der IAO und der WHO pf legt und die Beziehungen mit für Sicherheit und Gesundheitsschutz zuständigen Einrichtungen in den Ländern stärkt, die die Haupthandelspartner der EU sind. Gleichzeitig werden wir unsere Programme zur Unterstützung der neuen Mitgliedstaaten fortsetzen und mit anderen EU-Einrichtungen wie den Europäischen Informationszentren zusammenarbeiten, um die Botschaften zu Sicherheit und Gesundheitsschutz an die KMU zu vermitteln. Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

5 Ein Wort des Direktors und der Vorstandsvorsitzenden Während des zehnjährigen Bestehens der Agentur hat die Europäische Union bedeutende Fortschritte bei der Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz für ihre 220 Millionen Arbeitnehmer erzielt. Dennoch stellen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten in menschlicher und wirtschaftlicher Hinsicht immer noch ein großes Problem dar, ein Problem, das sich zu einem sehr großen Teil vermeiden lässt. Natürlich ist keine Organisation vollkommen, doch in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz ist die Diskrepanz zwischen den besten und den schlechtesten Unternehmen sehr groß. Gute Praktiken sind dazu da, dass man sie befolgt. Unternehmen sollten aufgefordert werden, diese guten Praktiken zu befolgen, und die Agentur unterstützt sie durch Konzentration auf das Wissensmanagement, den Informationsaustausch, praktische Lösungen und tritt auch als Befürworter für die Schaffung einer Kultur der Gefahrenverhütung ein nicht nur, indem sie den Menschen sagt, welches Niveau sie beim Gesundheitsschutz und bei der Sicherheit erreichen müssen, sondern indem sie ihnen auch zeigt, wie sie dies bewerkstelligen können. Wir wissen, dass die besten Unternehmen normalerweise gute praktische Lösungen übernehmen, wenn sie darüber informiert werden. In der Regel gilt, je wettbewerbsstärker das Land, desto besser die Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig wird unsere Rolle als Agentur in einer immer größeren EU immer wichtiger. Es ist nicht sinnvoll, wenn sich 27 Mitgliedstaaten unabhängig voneinander mit der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz befassen. Wir müssen Beispiele für gute praktische Lösungen aus der gesamten EU besser nutzen und einen Konsens im Umgang mit Sicherheits- und Gesundheitsschutzthemen finden. Unsere besondere Stärke erwächst aus unserer dreigliedrigen Arbeit, in die Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Regierungen einbezogen werden. Diese drei Gruppen sind in entscheidender Weise in unserem Verwaltungsrat vertreten, so dass sie zum Planungsprozess und zur Entscheidungsfindung beitragen und der Arbeit der Agentur Substanz verleihen. Sicherheit und Gesundheitsschutz sind ein so wichtiges Thema, dass Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Regierungen unbedingt zusammenarbeiten und ihre Arbeit miteinander koordinieren müssen. In den kommenden Jahren werden wir die Zusammenarbeit mit diesen Gruppen sowie mit den zuständigen Einrichtungen in den Mitgliedstaaten fortsetzen, damit die Arbeitnehmer Europas auch in Zukunft sicher und gesund leben können. Jukka Takala DIREKTOR Christa Schweng VORSTANDSVORSITZENDE Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur EuropäischE AgEntur für sicherheit und gesundheitsschutz Am ArbEitsplAtz

6 Damit gemäß dem Vertrag sowie den nachfolgenden Gemeinschaftsstrategien und Aktionsprogrammen für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz die Arbeitsumwelt verbessert wird, um die Sicherheit und die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen, verfolgt die Agentur das Ziel, den Gemeinschaftseinrichtungen, den Mitgliedstaaten, den Sozialpartnern und den betroffenen Kreisen alle sachdienlichen technischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Informationen auf dem Gebiet der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. E u r o p ä i s c h e A g e n t u r f ü r S i c h e r h e i t u n d G e s u n d h e i t s s c h u t z a m A r b e i t s p l a t z h t t p : / / o s h a. e u r o p a. e u Gran Vía 33, E Bilbao Tel. (34-94) Fax (34-94) TE DE-D

Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen

Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Gut für dich gut fürs Unternehmen. Auftrag und Ziele Entwicklung,

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Nachhaltige Arbeitsplätze der Zukunft Europäische Herausforderungen für die Arbeitsschutzforschung

Nachhaltige Arbeitsplätze der Zukunft Europäische Herausforderungen für die Arbeitsschutzforschung Nachhaltige Arbeitsplätze der Zukunft Europäische Herausforderungen für die Arbeitsschutzforschung Veröffentlichung der Partnerschaft für Europäische Forschung im Arbeitsschutz Dietmar Reinert, Vizepräsident

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Cyber Europe 2012. Wichtigste Erkenntnisse und Empfehlungen

Cyber Europe 2012. Wichtigste Erkenntnisse und Empfehlungen Cyber Europe 2012 Dezember 2012 Nationale und internationale Übungen im Bereich der Cybersicherheit I Danksagung Die ENISA möchte allen Personen und Organisationen danken, die zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

VERORDNUNG (EG) Nr. 2965/94 DES RATES vom 28. November 1994 zur Errichtung eines Übersetzungszentrums für die Einrichtungen der Europäischen Union

VERORDNUNG (EG) Nr. 2965/94 DES RATES vom 28. November 1994 zur Errichtung eines Übersetzungszentrums für die Einrichtungen der Europäischen Union 1994R2965 DE 17.11.1995 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2965/94 DES

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Irene Mandl Eurofound Fachtagung 2015 Erfolgsmodell Arbeitgeberzusammenschluss St. Pölten, 16. September 2015 Eurofound Agentur der Europäischen

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe Monatsthema Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe Wesentliche Veränderungen haben in den letzten Jahrzehnten in der Arbeitswelt stattgefunden und zu verstärkt

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine chronische und letztlich tödlich verlaufende Lungenerkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Derzeit sind in Europa

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der. Forschungsbedarf aus Sicht der Gesetzlichen Unfallversicherung

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der. Forschungsbedarf aus Sicht der Gesetzlichen Unfallversicherung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der arbeitsbedingten Erkrankungen Forschungsbedarf aus Sicht der Gesetzlichen Unfallversicherung Dr. Birgitt Höldke M.P.H. Halle, 09. Dezember 2009 Überblick Herausforderungen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Informationen für unsere Kunden REACH

Informationen für unsere Kunden REACH Informationen für unsere Kunden REACH 2 3 Hintergrund von REACH Im Interesse der Verbraucher hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, den Handel mit chemischen Substanzen möglichst sicher zu gestalten.

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Investitionen in Menschen Europäische Kommission Diese Broschüre liegt in allen Amtssprachen der EU vor. Weder die Europäische Kommission noch irgendeine Person, die im Namen der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien Nicoletta Godas Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 4 "Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe" Tel. 0231 / 9071-2814; E-Mail: godas.nicoletta@baua.bund.de Innovationen für Nachhaltigkeit

Mehr

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik...

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik... Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik......auch für die Einsatzstelle? (Text: OBR Franz Petter) Das von DFV und CTIF vertretene Stufenkonzept für die Informationsbeschaffung bei Gefahrgutunfällen

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Presseinformation 10.01.2008 Eigenerlöse (inkl. Sponsoring) In den ersten 5 Jahren nach der Ausgliederung konnte das

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies Das Projekt MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies war das größte Mobilitätsmanagement-Projekt

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr