Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition"

Transkript

1 Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

2 Über die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Die Agentur fördert die qualitative Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in der EU durch die Erstellung, Sammlung, Analyse und Verbreitung von objektiven Informationen zu den wichtigsten Fragen von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Die von der EU gegründete Agentur arbeitet eng mit den Regierungen, den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmerorganisationen in allen EU-Mitgliedstaaten, den EFTA-Ländern sowie den Kandidatenländern zusammen. Unser Netzwerk nationaler Focalpoints spielt bei der Zusammenstellung und Verbreitung sachdienlicher Informationen und von Fachkenntnissen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus hat die Agentur Verbindungen mit einer wachsenden Zahl internationaler Organisationen außerhalb Europas aufgebaut. Dadurch wird sichergestellt, dass die EU bei Informationen und Konzepten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz immer auf dem neuesten Stand ist. Unsere Hauptzielstellungen umfassen: >> Unterstützung der strategischen Ziele der EU: Die Einbeziehung der Risikoprävention in alle Aspekte des Lebens der Arbeitnehmer und in die Politik ist zentraler Bestandteil der EU- Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Zur Verwirklichung dieses Ziels führt die Agentur zahlreiche Programme durch, u. a. Projekte zur Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in die Bildung und Berufsbildung und zur Erkennung neu aufkommender Gefährdungen in der sich verändernden Arbeitswelt. Weiterhin laufen Initiativen zur Förderung einer höheren Beschäftigungsquote sowie einer Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen, insbesondere für Frauen und ältere Arbeitnehmer. >> Bewältigung der kostenintensivsten Sicherheits- und Gesundheitsprobleme: Zahlreiche Probleme im Zusammenhang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sind mit großem menschlichem Leid und erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden. So kommt es beispielsweise alle fünf Sekunden zu einem Arbeitsunfall und alle dreieinhalb Minuten zu einem arbeitsbedingten Todesfall in der EU. Darüber hinaus gehen in Europa aufgrund von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten schätzungsweise 550 Mio. Arbeitstage pro Jahr verloren. Zu den wesentlichen Gesundheitsproblemen gehören Muskel- und Skeletterkrankungen, die Exposition gegenüber Lärm und Gefahrstoffen wie Chemikalien sowie psychosoziale Probleme wie arbeitsbedingter Stress. Diesen und anderen Fragen stellt sich die Agentur in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern durch Informationskampagnen, Initiativen zu guten praktischen Lösungen, eine Europäische Beobachtungsstelle für Risiken sowie auf andere Weise. >> P r o g r a m m e f ü r H o c h r i s i k o s e k t o r e n : Z u d e n Beschäftigungssektoren mit besonderen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken gehören das Baugewerbe, die Landwirtschaft, das Gesundheitswesen, das Fischereiwesen und das Verkehrswesen. Die Agentur legt hierbei besonderen Wert darauf, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu verbessern, in denen rund zwei Drittel der Arbeitnehmer der EU beschäftigt sind und in denen Probleme im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz überdurchschnittlich häufig auftreten. Im Jahr 2006, dem zehnten Jahr seit Gründung der Agentur, trugen wir in einigen zentralen Bereichen mit unserer Arbeit zur Schaffung einer sichereren und gesünderen Arbeitsumgebung in der gesamten EU bei. Höhepunkte des Jahres 2006 Ein sicherer Start für junge Menschen Im Mittelpunkt der jährlichen Kampagne der Agentur 2006, die in der Europäischen Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ihren Höhepunkt erreichte, standen junge Menschen und die Notwendigkeit, ihnen einen sicheren und gesunden Start ins Berufsleben zu ermöglichen. An der Kampagne Starte sicher! (Safe Start) beteiligten sich viele Partner, und sie wurde von allen EU-Mitgliedstaaten, Beitrittsländern und EFTA-Ländern, den von Österreich und Finnland geführten Ratsvorsitzen, dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission sowie den europäischen Sozialpartnern unterstützt. Starte sicher! war eine ambitionierte Kampagne insofern, als sie an die Bildungsgemeinschaft sowie an Arbeitgeber und politische Entscheidungsträger gerichtet war. Ein zentrales Ziel der Kampagne besteht darin, jungen Menschen von Anfang an eine Kultur der Risikovermeidung beizubringen, damit sie in ihrem gesamten Arbeitsleben in Sicherheit sind. Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur

3 Die Kampagne bestand aus zwei Elementen. Am Arbeitsplatz beinhaltete sie die Förderung des Bewusstseins junger Arbeitnehmer und ihrer Arbeitgeber für Sicherheits- und Gesundheitsgefahren bei der Arbeit sowie für ihre Rechte und Pflichten. Und in der Bildungsgemeinschaft wurden im Rahmen der Kampagne die Sensibilisierung für Gefährdungen sowie Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz als integraler Bestandteil der Ausbildung gefördert, indem junge Menschen auf ihren ersten Arbeitstag und auf ihre Pflichten in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz während des bevorstehenden Berufslebens vorbereitet wurden. Im Rahmen der Kampagne Starte sicher!, die im Europäischen Parlament eröf fnet wurde, wurden für alle Teilnehmer Informationspakete in allen Amtssprachen der EU-Mitgliedstaaten, Poster und Broschüren zur Sensibilisierung und eine mehrsprachige Website bereitgestellt. Es wurden neue innovative Materialien (beispielsweise mit Cartoon-Figuren) entwickelt, um ein jüngeres Publikum anzusprechen. Im Verlauf der Kampagne und besonders während der Europäischen Woche fanden überall in Europa Tausende besonderer Veranstaltungen und Aktivitäten statt, bei denen die wichtigsten Botschaften der Kampagne mit Leben erfüllt wurden. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz wirkt in den neuen Mitgliedstaaten Im Jahr 2006 arbeitete die Agentur auch mit kleinen Unternehmen in der EU zusammen und unterstützte sie darin, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in den Vordergrund zu stellen und für sich und ihre Kunden bessere Ergebnisse zu erzielen. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz, die 2006 entwickelt wurde, ist eine Kampagne der Agentur zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, die sich an kleine Unternehmen in den neu aufgenommenen EU-Mitgliedstaaten richtet. Mit einem im Vergleich zur übrigen EU höheren Anteil von Arbeitnehmern, die in den neuen Mitgliedstaaten in KMU arbeiten, erhalten Sicherheit und Gesundheitsschutz in KMU in einer erweiterten Europäischen Union einen immer größeren Stellenwert. Die Initiative Gesunder Arbeitsplatz macht Qualitätsinformationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer leicht zugänglich und unterstützt diese dabei, Wissen und Erfahrungen zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz unter den Mitgliedstaaten auszutauschen sowie das Bewusstsein für die wesentlichen Sicherheits- und Gesundheitsaspekte bei der Arbeit und den gesetzlichen Schutz, der für Arbeitnehmer in der gesamten EU gilt, zu fördern. Die Agentur arbeitet bisher mit den nationalen Focalpoints, den Europäischen Informationszentren (EIZ) und einem Medienpartner zusammen, um die Kampagneninformationen zu lokalisieren und sie thematisch besonders den Bedürfnissen von KMU anzupassen sowie sie in einer Reihe von regionalen Seminaren in jedem der zehn neuen Mitgliedstaaten und in Bulgarien und Rumänien weiter zu vermitteln. Entwicklung neuen Wissens über Sicherheit und Gesundheitsschutz zur Vorbereitung auf den Wandel Neben unseren Kampagnen besteht ein großer Teil der Arbeit der Agentur in der Erfassung und Analyse von Statistiken und Forschungsarbeiten. Dies geht dann in Berichte und Informationsmaterial für zukünftige Kampagnen (zu Muskel- und Skeletterkrankungen 2007 und zur Risikobewertung 2008) ein und sorgt dafür, dass diese sorgfältig konzipiert werden entwickelte die Europäische Beobachtungsstelle für Risiken der Agentur weiterhin neues Wissen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um politische Entscheidungsträger und unsere Arbeit zu unterstützen. Wir erarbeiteten einen Bericht über aufkommende biologische Risiken (der beispielsweise neue Pathogene wie die Vogelgrippe behandelt), die ein wichtiges Thema am Arbeitsplatz und ein globales Problem darstellen, das eine globale Antwort verlangt. Gleichzeitig wurden 2006 zwei weitere Berichte erarbeitet, zum einen über aufkommende chemische Risiken (beispielsweise die Auswirkungen der Nanotechnologie auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie auf die Umwelt) und zum anderen über psychosoziale Risiken (u. a. Stress, Arbeitsplatzunsicherheit und Mobbing sowie ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit). Zusammen mit einem Bericht über physische Risiken, der bereits erstellt wurde, setzen diese drei neuen Berichte den Schwerpunkt der aktuellen und zukünftigen Arbeit der Agentur über die hauptsächlichen Risiken. Vogelgrippe und die Reaktion der Agentur Die Reaktion der Agentur auf die Vogelgrippe im Jahr 2006 zeigte uns in der Zwischenzeit, wie rasch wir auf ein bestimmtes neues Risiko reagieren. Auf Ersuchen der Europäischen Kommission richteten wir eine Website ein, auf der Beispiele für gute praktische Lösungen und nationale Ratschläge für exponierte Beschäftigte zusammengestellt wurden. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wie beispielsweise der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten. Informationsverbreitung über die Website Die Website der Agentur wurde in einigen Teilen 2006 überarbeitet, um ihre Nutzbarkeit und Zugänglichkeit zu verbessern sowie neue Dienste und Inhalte bereitzustellen. Neue Einstiegspunkte zu einem Themenbereich bieten jetzt kurzgefasste Einführungen zu wichtigen Themen. Durch technische Entwicklungen im Netz sollen die Fähigkeiten der dritten Website- Generation voll ausgenutzt werden. Die Zugänglichkeit wurde für Menschen mit Behinderungen verbessert, es wurden beispielsweise für Menschen, die nur mit Schwierigkeiten eine Tastatur bedienen können, Shortcuts entwickelt. Und die Websites der Agentur bieten nun eine Reihe von Personalisierungsdiensten an, einschließlich E- Mail-Mitteilungen über Aktualisierungen der Informationen zu Kampagnen, einzelnen Sektoren und Gefahren. Schließlich führte die Agentur Anfang 2006 eine Online-Befragung durch. Mit mehr als Antworten gibt diese Hinweise darauf, wie nach Ansicht der Website-Besucher unsere Dienstleistung verbessert werden könnte. Diese Befragung hat Einfluss auf unsere zukünftigen Bemühungen, unsere Website noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Sonstige bedeutende Entwicklungen während des Jahres Aufbau unserer Partnerschaften: 2006 setzte die Agentur den Aufbau ihrer globalen Partnerschaften im Bereich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz fort. Wir ergriffen Maßnahmen für eine engere Einbindung der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Regierungen in unsere Planung und

4 Entscheidungsfindung, indem wir unsere Arbeitsweise nach der EU-Erweiterung rationeller organisierten und Beiräte in unsere Arbeit einbezogen. Wir erleichterten es auch unserem Netzwerk der Focalpoints in der Regel die für Sicherheit und Gesundheitsschutz zuständigen einzelstaatlichen Organisationen in den verschiedenen EU- Mitgliedstaaten, mit denen die Agentur zusammenarbeitet, die Informationen zu erfassen und zu verbreiten entwickelten wir ein Modell der guten praktischen Lösungen für die Zusammenarbeit mit den Focalpoints, und eine externe Evaluierung unserer Aktivitäten, die 2007 ansteht, wird uns darin unterstützen, die Art und Weise unserer Zusammenarbeit weiter zu verbessern. Schließlich setzten wir die Stärkung unserer Kooperation mit den Beitritts- und Kandidatenländern fort (über die Programme Phare III und Phare IV), ebenso diejenige mit dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission (besonders bei der Entwicklung der Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ), anderen EU-Einrichtungen und den europäischen Sozialpartnern. Informationstransfer an KMU: Erstmals arbeitete die Agentur 2006 mit Europäischen Informationszentren zusammen einem etablierten Netzwerk aus Handelskammern und anderen Einrichtungen, um im Rahmen der Initiative Gesunder Arbeitsplatz kleine Unternehmen mit Informationen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz besser zu erreichen. Die bestehenden Verbindungen und die Glaubwürdigkeit der EIZ bei kleinen Unternehmen waren für uns von großem Nutzen für eine effektivere Kommunikation. Wir beabsichtigen, diese Beziehung weiterzuführen und die EIZ in die europäische Kampagne zu Muskel- und Skeletterkrankungen 2007 einzubeziehen. Koordinierung der Forschungsarbeiten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit: 2006 unterstützten wir die Europäische Kommission dabei, einen Konsens über die wichtigsten Forschungsprioritäten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu erreichen. Der Bericht Priorities for occupational safety and health research in the EU-25 (Prioritäten für die Forschung zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in der EU-25) zielt darauf ab, den Stellenwert der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz in der Forschung auf EU - Eb ene zu erhöhen und die Ko ordinierung von Forschungsanstrengungen und ihre Konzentration auf wichtige Bereiche neuer und aufkommender Risiken zu fördern. Die Agentur ist auch ein aktiver Partner in NEW OSH ERA, einem Konsortium aus europäischen Forschungseinrichtungen und Ministerien, das die Kooperation und Koordinierung zwischen den verschiedenen Forschungsprogrammen verbessern möchte, um den Gesamtumfang und die Gesamtwirkung der in der EU durchgeführten Forschung zu erhöhen. Sicherheit und Gesundheit eine gute Investition: 2006 untermauerten wir gute Sicherheit und Gesundheit weiterhin mit wirtschaftlichen Argumenten durch die Entwicklung einer neuen Website-Rubrik, die für Unternehmen Fallstudien und sonstige Informationen bereitstellt, anhand deren die Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz verbessern können. Sicherheit und Gesundheitsschutz im Gastgewerbe: Wir erstellen Materialien speziell für die Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Hotels, Restaurants und im Catering-Sektor. Ein 2006 und 2007 erarbeiteter Bericht wird einen Überblick über die Lage hinsichtlich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in diesem Sektor vermitteln, in dem es sehr viele k leine Unternehmen, viele Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund und viele junge Arbeitnehmer gibt, sowie die Frage erörtern, wie sich diese Faktoren auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auswirken. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und ältere Arbeitnehmer: Schließlich erforschten wir, was die wachsende Zahl älterer Menschen, die vielleicht über das Alter von 65 Jahren hinaus arbeiten müssen, für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bedeutet. Das Projekt zu älteren Arbeitnehmern prüft Politiken und gute praktische Lösungen in der gesamten EU bei der Behandlung dieses Themas. Ausblick: 2007 und darüber hinaus Im Ausblick auf die Zukunft setzt die Agentur ihre Arbeit fort, um d i e D i s k repanz b e i d e r Sicherheit u nd b e im Gesundheitsschutz sowohl innerhalb als auch zwischen Organisationen und den Mitgliedstaaten zu behandeln. Es gibt Themen in Bezug auf gefährdete Gruppen beispielsweise die Probleme von Arbeitnehmern mit Migrationshintergrund. Es gibt Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Und es gibt neu auf tretende Probleme bei Sicherheit und Gesundheitsschutz im Zusammenhang mit neuen Technologien und Arbeitsmodellen. Bei der Weiterentwicklung muss der Schwerpunkt der EU, der auf der Erweiterung liegt, dadurch ergänzt werden, dass in den Mitgliedstaaten wenigstens das Mindestniveau bei Sicherheit und Gesundheitsschutz erreicht wird. Und es geht nicht nur um die Vermeidung von Unfällen und Berufskrankheiten, sondern darum, die Menschen auf aktive Weise gesund zu erhalten sowie Fehltage und Vorruhestand zu vermeiden. Die Agentur hat in den kommenden Monaten das Ziel, eine g e s a m t e u r o p ä i s c h e K a m p a g n e z u M u s k e l - u n d Skeletterkrankungen zu starten und durchzuführen und unser internationales Netzwerk zu stärken, indem sie eine engere Zusammenarbeit mit Organisationen wie der IAO und der WHO pf legt und die Beziehungen mit für Sicherheit und Gesundheitsschutz zuständigen Einrichtungen in den Ländern stärkt, die die Haupthandelspartner der EU sind. Gleichzeitig werden wir unsere Programme zur Unterstützung der neuen Mitgliedstaaten fortsetzen und mit anderen EU-Einrichtungen wie den Europäischen Informationszentren zusammenarbeiten, um die Botschaften zu Sicherheit und Gesundheitsschutz an die KMU zu vermitteln. Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

5 Ein Wort des Direktors und der Vorstandsvorsitzenden Während des zehnjährigen Bestehens der Agentur hat die Europäische Union bedeutende Fortschritte bei der Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz für ihre 220 Millionen Arbeitnehmer erzielt. Dennoch stellen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten in menschlicher und wirtschaftlicher Hinsicht immer noch ein großes Problem dar, ein Problem, das sich zu einem sehr großen Teil vermeiden lässt. Natürlich ist keine Organisation vollkommen, doch in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz ist die Diskrepanz zwischen den besten und den schlechtesten Unternehmen sehr groß. Gute Praktiken sind dazu da, dass man sie befolgt. Unternehmen sollten aufgefordert werden, diese guten Praktiken zu befolgen, und die Agentur unterstützt sie durch Konzentration auf das Wissensmanagement, den Informationsaustausch, praktische Lösungen und tritt auch als Befürworter für die Schaffung einer Kultur der Gefahrenverhütung ein nicht nur, indem sie den Menschen sagt, welches Niveau sie beim Gesundheitsschutz und bei der Sicherheit erreichen müssen, sondern indem sie ihnen auch zeigt, wie sie dies bewerkstelligen können. Wir wissen, dass die besten Unternehmen normalerweise gute praktische Lösungen übernehmen, wenn sie darüber informiert werden. In der Regel gilt, je wettbewerbsstärker das Land, desto besser die Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig wird unsere Rolle als Agentur in einer immer größeren EU immer wichtiger. Es ist nicht sinnvoll, wenn sich 27 Mitgliedstaaten unabhängig voneinander mit der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz befassen. Wir müssen Beispiele für gute praktische Lösungen aus der gesamten EU besser nutzen und einen Konsens im Umgang mit Sicherheits- und Gesundheitsschutzthemen finden. Unsere besondere Stärke erwächst aus unserer dreigliedrigen Arbeit, in die Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Regierungen einbezogen werden. Diese drei Gruppen sind in entscheidender Weise in unserem Verwaltungsrat vertreten, so dass sie zum Planungsprozess und zur Entscheidungsfindung beitragen und der Arbeit der Agentur Substanz verleihen. Sicherheit und Gesundheitsschutz sind ein so wichtiges Thema, dass Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Regierungen unbedingt zusammenarbeiten und ihre Arbeit miteinander koordinieren müssen. In den kommenden Jahren werden wir die Zusammenarbeit mit diesen Gruppen sowie mit den zuständigen Einrichtungen in den Mitgliedstaaten fortsetzen, damit die Arbeitnehmer Europas auch in Zukunft sicher und gesund leben können. Jukka Takala DIREKTOR Christa Schweng VORSTANDSVORSITZENDE Eine Zusammenfassung des Jahresberichts 2006 der Agentur EuropäischE AgEntur für sicherheit und gesundheitsschutz Am ArbEitsplAtz

6 Damit gemäß dem Vertrag sowie den nachfolgenden Gemeinschaftsstrategien und Aktionsprogrammen für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz die Arbeitsumwelt verbessert wird, um die Sicherheit und die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen, verfolgt die Agentur das Ziel, den Gemeinschaftseinrichtungen, den Mitgliedstaaten, den Sozialpartnern und den betroffenen Kreisen alle sachdienlichen technischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Informationen auf dem Gebiet der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. E u r o p ä i s c h e A g e n t u r f ü r S i c h e r h e i t u n d G e s u n d h e i t s s c h u t z a m A r b e i t s p l a t z h t t p : / / o s h a. e u r o p a. e u Gran Vía 33, E Bilbao Tel. (34-94) Fax (34-94) TE DE-D

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001)

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Diese Erklärung wurde vom ENBGF auf dem Netzwerktreffen am 16. Juni 2001 verabschiedet und auf der anschließenden

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Anwendungsbereich einer neuen EU-Strategie für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (2013-2020)

Anwendungsbereich einer neuen EU-Strategie für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (2013-2020) Anwendungsbereich einer neuen EU-Strategie für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (2013-2020) Vom EGB-Exekutivausschuss angenommene Entschließung am 7.-8. Dezember 2011 Jedes Jahr sterben

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen

Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Stress und psychosoziale Risiken bei der Arbeit managen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Gut für dich gut fürs Unternehmen. Auftrag und Ziele Entwicklung,

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

(verabschiedet im Dezember 2006)

(verabschiedet im Dezember 2006) Empfehlung des Beirats für Raumordnung zu den Europäischen Dokumenten Zum Territorialen Stand und Perspektiven der Europäischen Union und Territoriale Agenda (verabschiedet im Dezember 2006) Der Beirat

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk Kammern in Nordrhein-Westfalen als Akteure der Sozialpartnerschaft: eine europäische Bestandsaufnahme Kammerrechtstag 2013 15. November 2013 Kammerrechtstag

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU KONGRESS ZUKUNFT BAUEN_ TECHNOLOGISCHER WANDEL Dr.-Ing. Anica Meins-Becker LuF Baubetrieb und Bauwirtschaft 1 von 10 Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Vollzugsschwerpunkt des

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?!

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Wozu der Aufwand? Teller-Kurve der Wissensentwicklung in der Zeit nach Edward Teller Zunehmende Lücke in den menschlichen Möglichkeiten zur Bewältigung

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015 Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor 3 Arbeitsgruppen: Arbeitsgruppe 1 (Franzosen und französischsprachige Belgier) Arbeitsgruppe 2 (niederländischsprachige

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Was ist ein BGM? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die bewusste Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft Übersetzung G8 Weltwirtschaftsgipfel in Kananaskis 27. Juni 2002 Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8 Die Globale G8-Partnerschaft Die Angriffe vom 11. September haben gezeigt, dass Terroristen

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Die demografischen Herausforderungen im europäischen Versicherungssektor

Die demografischen Herausforderungen im europäischen Versicherungssektor Die demografischen Herausforderungen im europäischen Versicherungssektor Gemeinsame Erklärung der europäischen Sozialpartner im Versicherungssektor Einleitung Angesichts der älter werdenden und dabei zahlenmäßig

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Irene Mandl Eurofound Fachtagung 2015 Erfolgsmodell Arbeitgeberzusammenschluss St. Pölten, 16. September 2015 Eurofound Agentur der Europäischen

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 30.5.2012 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0642/2011, eingereicht von Melissa Valentin, französischer Staatsangehörigkeit, zur Vereinheitlichung

Mehr

ETF-Frauenkonferenz Ponta Delgada, 26. Mai 2009

ETF-Frauenkonferenz Ponta Delgada, 26. Mai 2009 Anhang: Prüfung des ETF-Gleichstellungsaktionsplans 2005-2009 Zielstellung Zielerreichung Ziel 1 Bei der Europäischen Kommission einen Vorstoß für eine umfassende Analyse der Lage von Frauen in der Transportwirtschaft

Mehr

Psychische Gefährdungsbeurteilung

Psychische Gefährdungsbeurteilung Psychische Gefährdungsbeurteilung Das MEDISinn-Angebot? A P Ps Online Lösung Quick Check 360 Präsenz Lösung 2 Rechtliche Grundlage und Ausgangssituation Ausgangssituation Die psychische Gefährdungsbeurteilung

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam EUROPÄISCHE INHALTE IN GLOBALEN NETZEN KOORDINIERUNGSMECHANISMEN FÜR DIGITALISIERUNGSPROGRAMME DIE GRUNDSÄTZE VON LUND: SCHLUSSFOLGERUNGEN DER EXPERTENTAGUNG IN LUND, SCHWEDEN, 4. APRIL 2001 Auf der Tagung

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 EU-Forschungsförderung 7. Forschungsrahmenprogramm Informations- und Kommunikationstechnologien Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012 Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 Welche Unterstützungsmaßnahmen

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet

Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet IP/06/586 Brüssel, 5. Mai 2006 Zum Europatag am 9. Mai: neue Identität der Europäischen Institutionen im Internet Am 9. Mai 2006, dem Europatag, wird der Internetauftritt der Europäischen Institutionen

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Europäische Kampagne 2014/15 Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Martina Häckel-Bucher, Zentral-Arbeitsinspektorat Focal Point Österreich

Europäische Kampagne 2014/15 Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Martina Häckel-Bucher, Zentral-Arbeitsinspektorat Focal Point Österreich Europäische Kampagne 2014/15 Gesunde Arbeitsplätze den Stress managen Das Ausmaß des Problems Stress ist das zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem in Europa Stress wird zusammen mit anderen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Vergleichende Analyse nationaler Strategien für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Vergleichende Analyse nationaler Strategien für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Arbeitsschutzforum Dortmund 16. Juli 2008 Vergleichende Analyse nationaler Strategien für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Auftragnehmer Kooperationsstelle Hamburg Dr. Lothar Lißner Fachliche Betreuung

Mehr

- Entwurf - Charta bezüglich Arbeitsschutz und Gesundheit Europäischer Betriebsrat der ETEX Group S.A. Präambel

- Entwurf - Charta bezüglich Arbeitsschutz und Gesundheit Europäischer Betriebsrat der ETEX Group S.A. Präambel EUROPESE ONDERNEMINGSRAAD ETEX EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT ETEX ETEX EUROPEAN WORKS COUNCIL CONSEIL D ENTREPRISE EUROPÉEN ETEX COMITATO AZIENDALE EUROPEO ETEX CONSEJO DE EMPRESA EUROPEO ETEX - Entwurf - Charta

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen?

Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen? Beschäftigungssituation 50plus: Was können wir von anderen Ländern lernen? Cornelia Sproß, IAB Expertenworkshop Zukunft meistern mit älter werdenden Belegschaften Nürnberg, 12. September 2007 Überblick

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen

Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen Bericht über die EGÖD-Studie zu Einkommen im Gesundheitswesen im Vergleich zum allgemeinen Einkommen und den geschlechterbedingten

Mehr

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM GESCHICHTE Abkommen zwischen den Regierungen der BR Deutschland und der Republik Bulgarien unterzeichnet 1992 Ende der Projekte 30.03.2010 BG

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 7. Forschungsrahmenprogramm: Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 30. Juni 2010, Stuttgart Heike Fischer, Steinbeis-Europa-Zentrum Kooperation Thematische Prioritäten 1 2 3 4 5 6 7 FP7: Spezifische

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITSSICHERHEIT Unsere Dienstleistungen: Stellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß Arbeitssicherheitsgesetz

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig Gesunde Mitarbeiter und ein sicheres Arbeitsumfeld sind die Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolgs. Die Prävention von

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM GESCHICHTE Abkommen zwischen den Regierungen der BRD und der Republik Bulgarien unterzeichnet 1992 Ende der Projekte 30.03.2010 BG Partner:

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Die Pilotstudie. Definition von Kleinstunternehmen

Die Pilotstudie. Definition von Kleinstunternehmen ARBEITSPLÄTZE IN KLEINSTUNTERNEHMEN IN DER EU Die vorliegende Broschüre fasst die wichtigsten Ergebnisse aus den Forschungs- und Diskussionsaktivitäten zusammen, die von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Verbundprojekt Flexible Personaleinsatzstrategien durch betriebliche Kooperationen FlexStrat. Arnold Kratz

Verbundprojekt Flexible Personaleinsatzstrategien durch betriebliche Kooperationen FlexStrat. Arnold Kratz Verbundprojekt Flexible Personaleinsatzstrategien durch betriebliche Kooperationen FlexStrat Arnold Kratz BMBF Forschungs- und Entwicklungsprogramm Arbeiten- Lernen-Kompetenzen entwickeln BMBF Forschungs-

Mehr

Arbeitsmedizin (occupational medicine)

Arbeitsmedizin (occupational medicine) Arbeitsmedizin (occupational medicine) Einführung Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Arbeitsmedizin 3.Klinisches

Mehr