Geschäftsbericht Landeszentrum für Datenverarbeitung (LZfD)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014. Landeszentrum für Datenverarbeitung (LZfD)"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014 Landeszentrum für Datenverarbeitung (LZfD) Baden-Württemberg Oberfinanzdirektion Karlsruhe

2 Herausgeber Oberfinanzdirektion Karlsruhe Landeszentrum für Datenverarbeitung Moltkestr Karlsruhe Telefon 0721/ Redaktion Deborah Hoffstadt Fotonachweis Alle Bilder von Mitarbeitern des LZfD Baden-Württemberg 2015 Landeszentrum für Datenverarbeitung Alle Rechte beim Herausgeber

3 Grußwort Oberfinanzpräsidentin Andrea Heck Oberfinanzdirektion Karlsruhe Schwerpunkte 2014: Zukunftsfähigkeit und Sicherheit Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Technikprogramm der Landesregierung über 6,2 Mio. hat es möglich gemacht, die EDV- Unterstützung weiter auszubauen. Das Ergebnis ist mehr Flexibilität beim Arbeiten und eine höhere Attraktivität der Steuerverwaltung. Die mobilen UMTS-Zugänge für die Konzernbetriebsprüfer erlauben ihnen, die Arbeit im Außendienst flexibler und effizienter zu gestalten. Die Prüferinnen und Prüfer verfügen jetzt vor Ort in den Betrieben über zusätzliche Recherche- und Informationsmöglichkeiten. Die anderen Beschäftigten der Prüfungsdienste erhalten ihre UMTS-Zugänge schrittweise in Wir haben 150 Telearbeitsplätze eingerichtet und erproben sie pilothaft. Das bedeutet mehr Flexibilität bezüglich des Arbeitsortes und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Arbeitsbereiche des Finanzamts können jetzt auch von zu Hause aus arbeiten. Telearbeitsplätze erhöhen die Attraktivität der Steuerverwaltung als Arbeitgeber und unterstützen uns bei der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften. Das Projekt MigAlt modernisiert die technische Basis und die Verfahren für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Finanzämtern. Mit einer einheitlichen IT-Landschaft wird das Landeszentrum für Datenverarbeitung (LZfD) auch die Landesverfahren künftig ausschließlich zentral vorhalten, anstatt wie bisher dezentral in den Finanzämtern. Das erhöht zum einen die Wirtschaftlichkeit, zum anderen den Umfang der Telearbeit. An dieser tiefgreifenden Veränderung arbeiten in diesem und im nächsten Jahr nahezu alle Bereiche des LZfD intensiv. Unsere Ausfallvorsorge sichert die Arbeitsfähigkeit der Finanzämter und damit einen möglichst störungsfreien Eingang der Steuern auch im Katastrophenfall. In diesem Fall nimmt das Ausweichrechenzentrum den Betrieb für die Steuerverwaltung auf. 1

4 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LZfD haben im Jahr 2014 noch viele weitere wichtige Aufgaben und Themen, wie z. B. die Umstellung der Arbeitsplätze der Oberfinanzdirektion Karlsruhe und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft auf Windows 7 sowie den Ersatz der bisherigen Bildschirme durch große 24 -Monitore in den Finanzämtern bewerkstelligt. Für ihren enormen Einsatz und ihr großes Engagement spreche ich allen Beschäftigten meinen ausdrücklichen Dank aus. Auch die kommenden Aufgaben und zu erreichenden Zielsetzungen erfordern Ausdauer und Tatkraft. Hierfür wünsche ich allen viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen 2

5 Grußwort Finanzpräsident Matthias Eder Leiter des Landeszentrums für Datenverarbeitung bei der Oberfinanzdirektion Karlsruhe Modernisierung, Virtualisierung, Zentralisierung Projekte 2014 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, um die vielfältigen Anforderungen die an das LZfD als IT-Dienstleister gestellt werden zu erfüllen, ist es erforderlich technologisch und organisatorisch immer auf der Höhe der Zeit oder noch besser etwas voraus zu sein. Dafür sind gut ausgebildete IT-Mitarbeiter notwendig. Deswegen investierte das LZfD auch im Jahr 2014 erhebliche Beträge in die Weiterbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur dadurch war es möglich, neben dem sogenannten laufenden Betrieb viele anspruchsvolle Projekte realisieren zu können. Eine solche Herausforderung war z.b. der Aufbau eines zweiten Standortes, so dass im LZfD nunmehr ein Rechenzentrum auf 2 physische Standorte verteilt ist. Hierbei werden sämtliche Komponenten, die für den Rechenzentrumsbetrieb erforderlich sind, an beiden Standorten aktiv parallel genutzt. Das moderne, hoch verfügbare Rechenzentrum erledigt nun auch im Rahmen des Projektes SPersBad Dienstleistungen im Besoldungs- und Versorgungsbereich für das Saarland. Um den heutigen Ansprüchen an Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit gerecht werden zu können, muss auch die eingesetzte Speicher- und Servertechnologie ständig mit der Zeit gehen. Hierzu erfahren Sie Näheres im Beitrag auf Seite 34. Aber auch die Ausbildung junger Kräfte mit neuen Ideen ist sehr wichtig. Daher wird neben der IT- Qualifizierung von Steuerspezialisten ein weiterer Schwerpunkt auf die Ausbildung im dualen Studiengang für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik gelegt. Neben dem nötigen Fachwissen ist auch eine moderne und gute Arbeitsumgebung notwendig. Hierfür ist am Standort Karlsruhe ein großer Schritt erfolgt. Viele auf das Stadtgebiet verteilte Arbeitsbereiche konnten im Areal der Grenadierkaserne in modernen, an den speziellen Anforderungen ausgerichteten Arbeitsplätzen konzentriert untergebracht werden. 3

6 Ein großer Meilenstein war der Bezug des modernen, lichtdurchfluteten neu errichteten Druck- und Versandzentrums. Auch das Monitoring, der Netzbetrieb und der zentrale User Help Desk konnten frisch renovierte Räumlichkeiten beziehen. Der folgende Geschäftsbericht wird Ihnen einen Einblick in die Tätigkeiten ausgewählter Bereiche und Projekte des LZfD geben. Bei der Lektüre wünsche ich Ihnen viel Spass und interessante Anregungen. Mit freundlichen Grüßen 4

7 Inhaltsverzeichnis Geschäftsbericht 2014 Grußworte... 1 Aus- und Fortbildung... 6 Auftrags- und Ressourcenmanagement im LZfD... 7 Neubau des Druck- und Versandzentrums im Behördenzentrum an der Moltkestraße... 9 Einführung des Mini-One-Stop-Shops Im Kampf gegen den Steuerbetrug - Ein starker Start für die SES Der Zoll übernimmt die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer (KraftSt) Einführung von SEPA in der Steuerverwaltung neue Drucker und mehr: "PaperOutputManagement" (POM), - Die Fortschreibung eines Erfolgsmodells Softwareverteilung in der Finanzverwaltung Baden-Württemberg Neue Bildschirme für die Beschäftigten in der Steuerverwaltung Projekt Ausfallvorsorge - Ein Rechenzentrum wird gespiegelt Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg Projekt MigAlt - Auf dem Weg zu einer einheitlichen IT-Landschaft Neue Speicher- und Servertechnologien Die Bildschirmlupe Jahresabschluss Schlussbilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang zur Schlussbilanz Kunden Kunden des Landeszentrums für Datenverarbeitung Autoren Autorenverzeichnis

8 Aus- und Fortbildung "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück." (Benjamin Britten , brit. Komponist) Der Aus- und Fortbildungsbereich umfasst die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die duale Ausbildung im Bereich Wirtschaftsinformatik. Das LZfD bietet elf Studienplätze verteilt auf drei Jahrgänge zum Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik in der Fachrichtung Software Engineering an. In Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg an den Standorten Karlsruhe, Mannheim und Villingen- Schwenningen erfolgt die Ausbildung mit dem Ziel der späteren Übernahme. Die duale Ausbildung unterstützt das LZfD perspektivisch bei der Suche nach Fachkräften. Die Auszubildenden in einem dualen Studium arbeiten von Beginn an im LZfD mit. Sie können im Ausbildungsverlauf zunehmend eigenverantwortlich Arbeiten ausführen und haben damit die Möglichkeit, schon frühzeitig Verantwortung zu übernehmen. Die Lernbereitschaft, der Erwerb von Schlüsselqualifikationen und die Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden werden dadurch gefördert. Der duale Studiengang zeichnet sich durch den Wechsel zwischen Theorie und Praxis aus. Dabei besuchen die Studierenden abwechselnd Vorlesungen der Hochschule oder arbeiten in den verschiedenen Bereichen des LZfD. In dieser Zeit fertigen die Studierenden zwei Projektarbeiten und eine Bachelorarbeit. Im Jahr 2014 konnte das LZfD alle drei Absolventen übernehmen. Neben der dualen Ausbildung der Studierenden führte das LZfD im Wirtschaftsjahr 167 Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch. Im Jahr 2014 lag der Fokus insbeondere auf den Themen Microsoft Office 2010, Windows Server, Oracle SQL-Server, Objektorientierte Programmierung und im Großrechnerbereich auf JBoss Application Server. Die Investitionen in Aus- und Fortbildung, die das LZfD in den letzten drei Jahren vorgenommen hat, zeigt die folgende Grafik: , , , , , , , , Autoren: Anja Sickinger und Lars Schmidt-Haueis 6

9 Auftrags- und Ressourcenmanagement im LZfD Fünf Jahre Produktivbetrieb - Zeit für eine Zwischenbilanz Seit März 2010 benutzt das LZfD ein Auftrags- und Ressourcenmanagementsystem (AUREM), das sich somit im fünften Jahr seiner Anwendung befindet. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft (MFW) hatte für die Einführung eines solchen Steuerungsinstrumentes, das die Transparenz und Effizienz der Arbeit des LZfD erhöht, einen entsprechenden Projektauftrag erteilt. Das AUREM soll alle anfallenden Aufgaben sowie sämtliche Personal- und Sachressourcen des LZfD erfassen und notwendige Steuerungsinformationen liefern. AUREM bildet DV-unterstützt alle Aufgabenstellungen des LZfD in Form von Einzel- und Rahmenaufträgen ab. Die jeweiligen Auftragsverantwortlichen betreuen die Aufträge LZfD-intern. Ein Multiprojektmanagementtool (AUREM-Tool) dient hierbei als Werkzeug. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter buchen die Zeitaufwände als Ist-Werte auf die ihnen zugewiesenen Aufgaben (Rahmen- oder Einzelaufträge), die das Monitoring dann den vom jeweiligen Auftragsverantwortlichen geplanten Sollwerten gegenüberstellt. Kennzahlenberichte und Einzelauswertungen stellen unterschiedliche Entscheidungshilfen für alle Führungsebenen bereit. Bei Bedarf steuert das LZfD dann nach. Die IuK 1 -Leitstelle (IuK-LS) des MFW ist Auftraggeber und als vorgesetzte Stelle immer umfassend über den Einsatz der Personal- und Sachressourcen informiert. Auftragsarten Das LZfD bildet in Rahmenaufträgen seinen laufenden Betrieb ab. Es gibt jeweils pro Thema einen "Rahmenauftragssteckbrief", in dem die Arbeiten, der Umfang und das notwendige Budget beschrieben sind. Die zuständigen Auftragsverantwortlichen erstellen diese Entwürfe der Steckbriefe und die Personalressourcen- und Sachmittelpläne jährlich. Nach Prüfung der Planentwürfe in Verhandlungen mit dem MFW, legt dieses die endgültigen Werte fest und beauftragt das LZfD. Einzelaufträge sind mehr oder weniger große Projekte. Sie haben ein Budget sowie einen definierten Anfang und Ende. Ein Einzelauftrag kann sich über mehrere Jahre erstrecken. Das LZfD und das MFW bearbeiten das entsprechende Thema als Beratungs-, Analyse-, und Realisierungsauftrag. Jedem Auftrag geht grundsätzlich eine Angebotsaufforderung durch das MFW voraus. Die Arbeitsmenge, den Finanzbedarf und die Erledigungstermine stellt der Auftragsverantwortliche in einem Angebot zusammen. Nimmt das MFW das Angebot an, erteilt es einen Durchführungsauftrag und das LZfD beginnt mit der Arbeit. 1 IuK steht für Informations- und Kommunikationstechnik 7

10 Berichtswesen Die Auftragsverantwortlichen für die Einzel- und Rahmenaufträge fertigen Sonderstatusberichte an, wenn z.b. die Ressourcen nicht ausreichen oder sie den Termin nicht einhalten können. In diesem hält der Auftragsverantwortliche das Problem und einen möglichen Lösungsvorschlag fest. Der Auftraggeber MFW trifft auf dieser Grundlage eine Entscheidung über das weitere Vorgehen. Das AUREM-Tool verwaltet alle beauftragten Stunden und auch die Kapazität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dadurch erkennt das LZfD Über- oder Unterlasten in den verschiedenen Arbeitsbereichen. Durch eine spezielle Benutzung des Tools kann das LZfD auch erkennen, ob Arbeit ansteht, für die zur Zeit keine Personalressourcen verfügbar sind. Das LZfD kann dann intern umpriorisieren. Fazit Das eingeführte AUREM erfüllt die gestellten Anforderungen. AUREM wurde im Laufe der Zeit weiterentwickelt und vervollständigt, so dass ein umfassendes Abbild der Arbeitsmengen und der Personalressourcensituation im LZfD möglich ist. Es ist auch ein Baustein der Personalentwicklungsplanung. Beim Kontakt mit anderen Behörden und anderen Bundesländern zeigte sich, dass das Thema Steuerungsinstrument auch dort auf Interesse stößt. Gerne hat das LZfD die Wünsche nach einer Präsentation des AUREM-Systems erfüllt. Autoren: Patrik Fleig und Deborah Hoffstadt 8

11 Neubau des Druck- und Versandzentrums im Behördenzentrum an der Moltkestraße Der Neubau des Druck- und Versandzentrums stellt einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Zusammenführung der fünf Standorte des LZfD in Karlsruhe dar. 29 Jahre sorgte das Druck- und Versandzentrum des LZfD vom Karlsruher Westen aus dafür, dass Drucksachen wie etwa Steuerbescheide ihren Weg zu den Bürgerinnen und Bürgern finden. Seit November 2014 befindet sich das neu gebaute Druck- und Versandzentrum des LZfD nun im Behördenzentrum in der Moltkestraße und damit in direkter Nähe zum Hauptgebäude der OFD und des LZfD. Vom ersten Spatenstich bis zur Inbetriebnahme des neuen, rund 880 m² großen Druck- und Versandzentrums im November 2014 vergingen rund eineinhalb Jahre. Druckbereich Kuvertierbereich Das neue Druck- und Versandzentrum in der Moltkestraße (Innenansicht) Das neue Druck- und Versandzentrum ist nach den Anforderungen des LZfD in Abstimmung mit der Vermögens- und Bauverwaltung des Landes Baden-Württemberg entstanden. Damit war es möglich, die arbeitstechnisch bestmögliche Nutzung der Fläche zu gewährleisten und das Gebäude optimal an die Anforderungen anzupassen. So befindet sich in der Mitte des Gebäudes eine Schleuse, die den Druckbereich vom Kuvertierbereich trennt. An der Schleuse findet die Anlieferung der Papierrollen für das Papierlager sowie die Abholung der ausgehenden Post statt. 9

12 Die dazugehörigen Papierlager befinden sich im Untergeschoss. Dort sind auch die für den Betrieb des Gebäudes notwendigen technischen Einrichtungen, wie Klimaanlage, Abfallpapierabsaugung und Abfallpapierpresse untergebracht. Für ein optimales Verarbeiten der großen Papierrollen ist es erforderlich, daß alle Arbeitsbereiche im Druck- und Versandzentrum voll klimatisiert sind. Das neue Druck- und Versandzentrum in der Moltkestraße (Aussenansicht) Nach Fertigstellung des Neubaus zog das Druck- und Versandzentrum an einem Wochenende im November 2014 in das neue Gebäude und konnte die Produktion bereits am selben Wochenende wieder aufnehmen. In die ehemaligen Räume des DVZ zog eine andere Einheit des LZfD ein. Hierdurch konnte eine angemietete Liegenschaft bereits geräumt werden. Autor: Klaus Teschke 10

13 Einführung des Mini-One-Stop-Shops oder warum WhatsApp 2 und andere Apps 3 künftig mehr kosten könnten Bereits seit Beginn des Internetzeitalters sorgt die Umsatzsteuer im Zusammenhang mit Onlinegeschäften für Diskussionen. Die Vielfältigkeit der Geschäftsmöglichkeiten sowie die breite räumliche Streuung der Kundinnen und Kunden führt zu zahlreichen Fragen und Problemstellungen. Daher arbeitet die EU stetig daran, die Umsatzsteuer auch bei grenzüberschreitenden Leistungen gerecht zu verteilen und sicherzustellen, dass die Unternehmen den richtigen Umsatzsteuerbetrag im richtigen Land zahlen. Ab 1. Januar2015 wird daher im Rahmen des Mehrwertsteuer-Pakets der EU die Umsatzsteuer bei Telekommunikationsleistungen sowie Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen und auf elektronischem Wege erbrachten Dienstleistungen in dem Land fällig, in dem die Endverbraucherinnen und Endverbraucher ansässig sind und somit in dem Land, in dem der Verbrauch stattfindet. Hiervon betroffen sind beispielsweise Umsätze der Smartphonenutzerinnen und Smartphonenutzer bei der Nutzung kostenpflichtiger Apps wie zum Beispiel WhatsApp oder Umsätze, die beim Erwerb von Software, Musik, Filmen oder der Nutzung von Onlineauktionen generiert werden. Endverbraucherinnen und Endverbraucher zahlen dafür künftig deutsche Umsatzsteuer in Höhe von 19% des Nettoentgelts, während bislang beispielhaft 14 % luxemburgische Umsatzsteuer bezahlt wurde. Durch diese höhere Besteuerung könnten solche Dienstleistungen demnächst mehr kosten. Die betroffenen Unternehmen müssen sich grundsätzlich in jedem einzelnen EU-Mitgliedstaat, in welchem die privaten Endverbraucherinnen und Endverbraucher ansässig sind, umsatzsteuerlich registrieren lassen und dort ihren Erklärungspflichten nachkommen. Zur Vereinfachung wurde der Mini-One-Stop-Shop geschaffen. Dieses neue Verfahren, abgekürzt MOSS, ist ein neues Besteuerungsverfahren, das es den Unternehmen ermöglicht, die oben genannten Umsätze weiterhin in ihren Ansässigkeitsstaaten in Form sogenannter Registrierungserklärungen zu erklären und zu bezahlen. Eine zentrale Behörde, in Deutschland ist das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zuständig, übermittelt die Umsätze und die eingenommenen Gelder an die EU-Staaten, in denen die Umsatzsteuer zu bezahlen ist. Es war eine große Herausforderung, den Übertragungsweg der Daten in XML 4 -Form von der zentralen Behörde im EU-Ausland zum BZSt bis hin zur Umformatierung und Versendung an die 2 WhatsApp ist eine spezielle App, also ein Computerprogramm, das vor allem auf Mobilgeräten zum Einsatz kommt. Es handelt sich hierbei um einen internetbasierten Nachrichtendienst zum Austausch von Text-, Bild-, Video- und Tondateien, dem die weitgehende Ablösung von SMS zugeschrieben wird. 3 Der Begriff App leitet sich vom englischen Begriff application software ab hierbei handelt es sich um Anwendungssoftware, also Computerprogramme. Im deutschen Sprachgebrauch wird App oft mit Anwendungssoftware für Mobilgeräte also Programme oder Anwendungen für beispielsweise Smartphones oder Tablet-Computer gleichgesetzt. 4 XML steht für Extensible Markup Language und bezeichnet einen Standard zur Erstellung maschinen- und menschenlesbarer Dokumente. 11

14 zentral zuständigen Finanzämter in Deutschland zu realisieren. Die Zusammenarbeit vieler Gremien und Behörden war notwendig. Auch im LZfD laufen bereits seit geraumer Zeit Vorbereitungen zum Start des Verfahrens MOSS. Seit Anfang Februar 2015 empfängt das LZfD Registrierungserklärungen. In Baden-Württemberg ist die Außenstelle Kehl des Finanzamts Offenburg zentral für die französischen Unternehmen, die entsprechende Umsätze in Deutschland tätigen, zuständig. Bereits im Dezember 2014 waren die Verfahrenskoordinatorin im LZfD sowie ihr Vertreter in Kehl vor Ort, um die Bearbeiterinnen und Bearbeiter für den Registrierungsteil zu schulen. Eine weitere Schulung für den Erklärungsteil ist ebenfalls vorgesehen. Um den Start von MOSS möglich zu machen, waren und sind zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LZfD aus den verschiedensten Bereichen im Einsatz. Viel Abstimmung und Aufwand war wegen der Neuartigkeit sowie Komplexität des Verfahrens erforderlich. Neue Komponenten wie GeCo-Proton 5, GeCo-EV 6, ElfeDaten-BDE 7 oder der MOSS-Fachdienst waren einzusetzen. Die gute Zusammenarbeit mit dem TestCenter KONSENS 8 erwies sich hierbei als sehr hilfreich. Im Lauf des Jahres 2015 steht die Umsetzung der Verarbeitung des Erklärungseingangs und der Zahlungen an. Mit MOSS wurde ein weitgehend automatisiertes Verfahren geschaffen. Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzämter bei der Bearbeitung der Registrierungserklärungen noch die Entscheidung über die Teilnahmeerlaubnis zu treffen haben, wird der Großteil der Erklärungen vollautomatisch verarbeitet werden. Beim Eingang der Erklärungen ab April 2015 gilt es, diese Daten zu verarbeiten, Beträge zum Soll zu stellen, die Zahlungen zu verbuchen sowie das Mahnverfahren und die Archivierung umzusetzen. Das Mahnverfahren weist eine Besonderheit auf, da die erste Mahnung durch die zuständige Steuerbehörde im EU-Ausland erfolgt. Auch hierfür werden wieder weitere, teilweise neue Programme benötigt. Wenn sich das Mini-One-Stop-Shop-Verfahren bewährt, könnte es zu einer Ausdehnung auf weitere Bereiche kommen. Dies bleibt jedoch vorerst Zukunftsmusik. Momentan gilt es, das Verfahren MOSS im Jahr 2015 erfolgreich an den Start zu bringen. Autoren: Melanie Fessler und Thomas Rupp 5 GeCo-Proton steht für Prozess- und Transaktionscontroller in GeCo. Das Projekt GeCo hat das Ziel, ein funktionierendes Zusammenspiel sowohl der KONSENS-Verfahren untereinander, als auch übergangsweise mit bestehenden Verfahren zu ermöglichen. 6 GeCo-EV steht für Eingangsverarbeitung in GeCo. 7 Mit ElfeDaten-BDE wird die Datenbank bezeichnet, welche die Registrierungsinformationen zu ELFE-MOSS enthält. ELFE-MOSS steht für Einheitliche länderübergreifende Festsetzung zum Mini-One-Stop-Shop-Verfahren. 8 KONSENS steht für Koordinierte neue Softwareentwicklung in der Steuerverwaltung. 12

15 Im Kampf gegen den Steuerbetrug - Ein starker Start für die SES Das KONSENS-DAME-Team des LZfD unterstützt die zentrale Sondereinheit für Steueraufsicht (SES) des Landes Baden-Württemberg bei der Gewinnung und Auswertung von steuerlichen Daten. Seit dem 1. Februar 2014 gibt es die SES. Eine von Baden-Württemberg ins Leben gerufene Sondereinheit, die als Teil der Steuerfahndung tätig ist, um noch effizienter gegen Steuerbetrug vorgehen zu können. 9 Das LZfD unterstützt die SES mit Hardware, Software und Know-How. Für Zwecke der Datengewinnung und Auswertung arbeitet die Programmiergruppe KONSENS 10 -DAME 11 und DataWarehouse des LZfD eng mit dem IT-Experten der SES zusammen. Darüber hinaus kümmert sich die Anwendungsentwicklung des LZfD in Zusammenarbeit mit demrechenzentrum auch um die zentrale Ausstattung der SES und stellt dieser etwa Datenbankserver zur Verfügung. Der Servicebereich des LZfD sorgt zudem für eine Ausstattung mit leistungsfähigen Arbeitsplatz- PCs, Notebooks, UMTS 12 -Zugängen sowie Office-Produkten. Die Programmiergruppe KONSENS- DAME bereitet die über den Länderaustausch der SES zugeleiteten steuerlichen Daten zusammen mit der SES für Auswertungszwecke auf. Hierbei können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Programmiergruppe aus einem Schatz von 15 Jahren Erfahrung im Bereich Datengewinnung und -auswertung schöpfen und diese an die SES weitergeben. Die steuerlichen Daten werden der SES über das Tool KONSENS DAME Datenbereitstellung Innenrevision zur Verfügung gestellt. Das Tool ist bundesweit im Einsatz. Die Stammdaten stehen mit dem KONSENS-DAME Release 2.5 zum 31.März2015 in der neuen Version des Tools zur Verfügung. In Vorbereitung auf die künftige Aufgabe besuchte das DAME-Team bereits Ende 2013 die Sondereinheit Risikoprüfung (SER) in Sachsen. Im Anschluss an dieses Treffen erstellten SES und DAME-Team ein erstes Grobkonzept über die weitere Zusammenarbeit. Im Juni 2014 folgte ein Besuch bei der Task Force der Steueraufsicht in Niedersachsen, der weitere Einblicke in die Arbeitsweisen der Sondereinheiten gewährte. Im Juli 2014 fand eine Auftaktbesprechung beim Ministerium für Finanzen und Wirtschaft statt. Konkrete Vorgehensweisen wurden anhand des Konzepts des LZfD festgelegt. Auf den Fachtagen der SES in München stellten die Entwickler des DAME-Teams aus Stuttgart und Nürnberg die bereits vorhandenen und ausgelieferten DAME- Produkte vor und gaben einen Ausblick auf die zukünftig möglichen Auswertungen. Auf Grund des allgemeinen Interesses an DAME gingen die Mitglieder des DAME-Teams aus Baden-Württemberg 9 Die Hauptaufgabe der SES besteht darin, bislang nicht geregelte oder erkannte Fallkonstellationen und Branchen mit erhöhtem Steuerausfallrisikio zu identifizieren und diesbezüglich überregionale Vorfeldermittlungen zu führen. Auf Basis ihrer Ermittlungen erstellt die SES unter anderem qualifiziertes Kontrollmaterial und unterstützt die Finanzämter dadurch bei ihrer Arbeit. 10 KONSENS steht für Koordinierte neue Softwareentwicklung in der Steuerverwaltung. 11 DAME steht für Data Warehouse, Auswertung und Business Intelligence Methoden. 12 UMTS steht für Universal Mobile Telecommunications System und bezeichnet einen Mobilfunkstandard. 13

16 auf den Technologietagen in Nürnberg auch auf tiefergehende, spezielle DAME-Themen wie Ladeprozesse, Datenaufbereitung und Datenverknüpfung ein. Sie gaben länderübergreifend Hilfestellungen in der Nutzung von DAME für die Zwecke der Sondereinheiten. Viele Sondereinheiten wollen in Zukunft verstärkt auf die Nutzung der Basisdatenbank in DAME setzen. Die DAME-Basisdatenbank wird von Entwicklern des LZfD in Baden-Württemberg programmiert. Das DAME-Team organisiert die Beschaffung, den Aufbau und den Betrieb der zentralen Hard- und Software federführend mit dem Serverbetrieb und dem KONSENS-Betriebsteam. Die technische Administration der Datenbank erfolgt im Datenbankbereich. In mehreren Workshops wurde die Architektur verbessert. Ziel war vor allem eine Optimierung der Netzauslastung zu erreichen. Denn einerseits soll die SES ein gutes technisches Arbeitsumfeld erhalten, anderseits soll der Normalbetrieb des Finanzamts Karlsruhe-Durlach, dem die SES organisatorisch angehört, uneingeschränkt bewahrt bleiben und nicht durch plötzlichen Datenverkehr ausgebremst werden. Die SES erhält eine eigene Datenbank sowie regelmäßige Kopien der Datenbestände der DAME- Datenbank für ihre Auswertungen. Die Datenbank der SES wird im Rechenzentrum des LZfD in einer Oracle-Datenbank auf einem Linux 13 -System technisch administriert. Zur Sicherstellung der Ausfallvorsorge spiegelt das LZfD die Datenbestände der SES an einen Ausfallstandort. Eine erste Einführung des IT-Experten der SES in die Strukturen von DAME ist erfolgt. Weitere Schulungen anhand konkreter Prüffelder sind vorgesehen. Ziel ist es, die prüffeldbezogene Datengewinnung und auswertung anfangs möglichst eng zu begleiten. In einem fließenden Übergang wird ein immer selbständigeres Arbeiten mit der DAME-Datenbank gewährleistet. Als nächste Schritte werden ein Benutzerkonzept und ein Datenflussdiagramm erstellt. Im Benutzerkonzept wird festgelegt, welche Benutzerinnen und Benutzer, welche Zugriffsrechte auf welche Daten haben und wie dies kontrolliert und protokolliert wird. Das Datenflussdiagramm hilft bei der Abschätzung, welche Datenmengen wann und wo Laufzeit und Netzlast verursachen, damit die SES und das LZfD eine geeignete Architektur aufbauen können. Durch das Zusammenspiel all dieser Maßnahmen profitiert die SES als jüngstes Mitglied im Bund der Sondereinheiten Steueraufsicht von den teilweise langjährigen Erfahrungen der anderen Sondereinheiten und des DAME-Teams. Somit kann die SES einen starken Start hinlegen. Autoren: Elke Martin und Thomas Rupp 13 Der Begriff Linux bezeichnet Unix-ähnliche Mehrbenutzer-Betriebssysteme. 14

17 Der Zoll übernimmt die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer (KraftSt) Das LZfD übergibt dem Bund zum Stichtag ca. 9 Millionen KraftSt- Fälle Die Länder hatten die KraftSt seit dem 01.Juli2009 im Auftrag des Bundes kommissarisch verwaltet, um dem Bund ausreichend Vorbereitungszeit für die Übernahme der Kraftfahrzeugsteuer zu gewähren. Spätestens zum 01.Juli 2014 sollte dann auch die Verwaltung der Steuerart auf den Bund übergehen. Zur Planung und Durchführung dieser Aufgabe richtete das Bundesministerium für Finanzen im Jahre 2011 ein Bund-Länder-übergreifendes Projekt ein. In über zweijähriger intensiver Zusammenarbeit wurde eine gestaffelte Übergabe im ersten Halbjahr 2014 vorbereitet. Anfang April 2014 hat das LZfD termingerecht die KraftSt-Daten des Landes Baden-Württemberg an den Zoll übergeben. Sämtliche Bestände und Archive wurden komplett abgegeben. In einer groß angelegten Wochenendaktion vom 04.April2014 bis 06.April2014 führten Bedienstete der Produktionssteuerung des LZfD in enger Zusammenarbeit mit der Anwendungsentwicklung den Umzug der Daten durch. Es handelte sich um circa 9 Millionen KraftSt-Fälle. Die Lieferung der Daten an den Zoll erfolgte am 09.April2014. Damit hat das LZfD die Abgabe der KraftSt-Daten erfolgreich erledigt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LZfD haben die Bundesverwaltung intensiv unterstützt und so den Bearbeitern und Bearbeiterinnen den Einstieg in die neue Materie erleichtert. Eine nicht unerhebliche Zahl an Steuerbürgerinnen und Steuerbürgern leisteten und leisten ihre Zahlungen weiterhin an die jetzt nicht mehr zuständige Steuerverwaltung; diese Zahlungen wurden programmgesteuert bundeseinheitlich noch bis zum 01. März 2015 an den Zoll weitergeleitet. Seitdem überweisen die Finanzkassen solche Fehlzahlungen an die Steuerbürgerinnen und Steuerbürger zurück. Während der ersten Zeit hatten die Hauptzollämter noch häufig Fragen vor allem bezüglich älterer Sachverhalte; diese konnten seitens der Anwendungsentwicklung des LZfD geklärt werden: Es stellte sich heraus, dass die Zollverwaltung zunächst nicht auf die inzwischen dort vorhandenen Datenbestände vollumfänglich zugreifen konnte. Nachdrucke von Alt- Bescheiden, die auch für die Finanzämter nicht mehr abfragbar sind, wurden und werden laufend von der Anwendungsentwicklung des LZfD für Auskunftszwecke nacherstellt. 15

18 Daneben hat das LZfD auch programmtechnische Nacharbeiten vollzogen, das heißt, die Kfz- Programme gelöscht und sichergestellt, dass diese Steuerverarbeitungsprogramme auch von anderen Verfahren nicht mehr aufgerufen werden können. Auch die Jobsteuerungen 14 waren auf die Verarbeitung ohne KraftSt-Fälle umzustellen. Eine Abfragemöglichkeit der baden-württembergischen Finanzämter auf die aktuellen Kraftfahrzeugdaten beim Zoll ist noch nicht eingerichtet. Ob eine Realisierung dieses für Finanzämter und LZfD wichtigen Anliegens zeitnah erfolgen kann, ist noch offen. Die Migration verlief äußerst erfolgreich. Auch die geschilderten Nacharbeiten werden zukünftig einen immer geringer werdenden Umfang einnehmen. Autoren: Marion Stotz und Ursula Gräfin Adelmann 14 Mittels einer Jobsteuerung legt der Großrechnerbereich fest, wann und in welcher Form Programme am Großrechner verarbeitet werden. 16

19 Einführung von SEPA in der Steuerverwaltung Das erste Jahr mit SEPA Bereits 2002, bei der Einführung des Euro, war die Schaffung eines einheitlichen EURO- Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area) beschlossen worden. Als verbindlichen Endtermin für die Einführung von SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften hatte die EU den 01.Februar 2014 festgelegt. Wie geplant setzte die Steuerverwaltung Baden-Württemberg das SEPA-Lastschrifteinzugsverfahren zum 03. Februar 2014 ein. Der Einsatz des SEPA- Lastschrifteinzugsverfahrens war die vorläufig letzte und entscheidende Aktion in einer Reihe von mehreren SEPA-Maßnahmen wie die Umstellung der Steuerkonten, die Einführung der SEPA- Überweisung und die Mitteilungsschreiben an die Steuerbürgerinnen und Steuerbürger. Um den Vorgaben der SEPA- Regelwerke zu genügen, musste das Einzugsverfahren von Grund auf geändert und eine auch für andere Verfahren zugängliche Mandatsreferenznummerndatei 15 neu aufgebaut werden. Da Baden-Württemberg das Bundesland mit der höchsten Teilnahmequote beim Lastschrifteinzugsverfahren ist, legte das LZfD größten Wert auf Funktionstests. Damit konnte sichergestellt werden, dass die Landesoberkasse die Landeseinnahmen in Höhe von 763 Millionen am 03.Februar2014 auch mit dem neuen Verfahren vollständig, vollautomatisch und pünktlich zum Fälligkeitstermin als SEPA-Lastschrifteinzug verbuchen konnte. Einzelne Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, die sich zum Beispiel auf die Unübersichtlichkeit der Kontoauszüge, die gebührenpflichtigen Folgelastschriften auch Mehrfachabbuchungen (von Gebühren) genannt, die Adressierung der Abbuchungsmitteilungen und ähnliches bezogen, blieben nicht aus. Da die Beschäftigten des LZfD nach Kräften für bürgerfreundliche und gut zu handhabende Lösungen einstehen, realisierten sie in enger Zusammenarbeit mit den Bediensteten der Anwendungsentwicklung des im KONSENS 16 - Verbund für die SEPA- Programmierarbeiten zuständigen Landes Sachsen-Anhalt Verfahrensvereinfachungen und, soweit dies im Rahmen der sehr stringenten SEPA-Regelungen möglich war, Verfahrensverbesserungen, die im Laufe des Jahres 2014 dann Wirkung zeigten: So vollzogen Beschäftigte des LZfD zunächst die mittlerweile beschlossene Aufhebung der unterschiedlichen Einreichungsfristen für Erst- und Folgelastschriften nach. Zusammen mit einem Schemawechsel für die abzuliefernden XML 17 -Dateien setzte die Anwendungsentwicklung des LZfD die nun gültige einheitliche Einreichungsfrist von einem Tag programmtechnisch um. Trotzdem findet die Prüfung auf ERST- und FOLGE-Lastschrift 15 Die Mandatsreferenz ist ein vom Zahlungsempfänger vergebenes Kennzeichen, das in Kombination mit der Gläubiger-Identifikationsnummer die eindeutige Identifikation des Mandats ermöglicht. 16 KONSENS steht für Koordinierte neue Softwareentwicklung in der Steuerverwaltung. 17 XML steht für Extensible Markup Language und bezeichnet einen Standard zur Erstellung maschinen- und menschenlesbarer Dokumente. 17

20 weiterhin statt, da die Banken eine zweite FIRST-Lastschrift unter derselben Mandatsnummer nach wie vor mit Fehlercode zurückweisen. Das Auftreten gebührenpflichtiger Folgelastschriften konnte seitens der Anwendungsentwicklung dadurch deutlich verringert werden, dass durch eine andere Programmierung und deren Umsetzung bestimmte Angaben auf den Bankkontoauszügen der Bürgerinnen und Bürger nun nicht mehr so oft wiederholt werden und dadurch der begrenzte Umfang des zugelassenenen Datensatzes besser ausgenutzt werden kann. Vor allem die Finanzämter profitieren von der Verringerung der gedruckten Abbuchungsmitteilungen, die durch die veranlassten Änderungen im Adressierungsbereich erreicht werden konnte. Zur Jahresmitte wurde dann der eigentliche Zweck von SEPA realisiert: Die Finanzverwaltung konnte jetzt auch Einzüge von ausländischen Bankverbindungen vornehmen. Als nächster Schritt steht Anfang 2015 die Umsetzung von IBAN 18 -only bei den inländischen Bankverbindungen an. Hierfür sind nicht nur die Dialogprogramme der Finanzämter anzupassen, sondern es müssen auch in allen Grossrechnerverfahren die Gültigkeitsprüfungen für den BIC 19 programmtechnisch wieder entfernt werden. Anschließend müssen die Bestände bereinigt, die BICs gelöscht und im gleichen Zuge ihre erneute Eingabe verhindert werden. Weitere Änderungen in den SEPA-Regularien werden folgen. Damit steht fest, dass uns SEPA auch 2015 begleiten wird. Autoren: Marion Stotz und Ursula Gräfin Adelmann 18 Die International Bank Account Number, kurz IBAN, ist eine international standardisierte Nummer, welche jedes Girokonto in einem der an diesem System teilnehmenden Länder eindeutig bezeichnet und definiert. 19 Beim BIC (Bank Identifier Code) handelt es sich um eine von der SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) festgelegte international gültige Bankleitzahl. 18

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Neuerungen PRIMUS 2014

Neuerungen PRIMUS 2014 SEPA Der Zahlungsverkehr wird europäisch Ist Ihr Unternehmen fit für SEPA? Mit PRIMUS 2014 sind Sie auf SEPA vorbereitet. SEPA betrifft auch Sie. Spätestens ab August 2014 gibt es vor der Single European

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Information für Kunden der Volksbank Börßum-Hornburg eg Begrüßung Begrüßung

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen smczagl smczagl rationalisiert den Arbeitsaufwand in der Finanzbuchhaltung in erheblichem Maße, indem es die von der Bank gelieferten Zahlungseingänge intelligent mit einer hohen Trefferquote in Buchungssätze

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea)

S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) S(ingle) E(uro) P(ayments) A(rea) Herausforderung und Chance (verbindlich ab 01.02.2014) 1 Hartwig Schlange Dipl.-Bankbetriebswirt (ADG) Bereichsleiter Firmen- und Geschäftskunden Volksbank eg Jacobsonstr.

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

SEPA - Der neue Zahlungsstandard

SEPA - Der neue Zahlungsstandard Liebe Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, am 1. Februar 2014 startet SEPA (Single Euro Payments Area). Mit der Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums ergeben sich einige Änderungen

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

Die Finanzverwaltung Baden-Württemberg setzt auf Zentralisierung

Die Finanzverwaltung Baden-Württemberg setzt auf Zentralisierung Die Finanzverwaltung Baden-Württemberg setzt auf Zentralisierung Welche Möglichkeiten bieten die Citrix-Produkte? Seite 1 Landeszentrum für Datenverarbeitung EDV FP Eder Stab EDV 1 AD Münzing EDV 2 LRD

Mehr

Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security

Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security Florinstraße 18 56218 Mülheim-Kärlich Fon: +49 261 927 36 530 Fax: +49 261 927 36 28 IT Schwerpunkte Planung und

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

SEPA auf einen Blick

SEPA auf einen Blick SEPA auf einen Blick Sepa auf einen Blick ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als erste von insgesamt vier Broschüren. Dieser erste Band gibt einen Überblick über den einheitlichen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen HIER steht Ihre Überschrift TOP oder Produktname 20. Oktober 2011 SEPA welche Neuerungen erwarten uns? Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen Vereinsforum Folie 17 Über welche

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Single Euro Payments Area

Single Euro Payments Area WIR IE EN S H C A M R FIT FÜ SEPA Superingo fotolia.de Single Euro Payments Area Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. SEPA-Leitfaden Schritt für Schritt-Anleitung für Vereine

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Einsatz von Windows

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem.

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. SEPA Single Euro Payments Area Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. Das ist neu im europäischen Zahlungsverkehr. Sind Ihnen auf Ihrem Kontoauszug die Begriffe IBAN und BIC aufgefallen? Sie

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Seit dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 070-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.ch/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-416 bei www.it-pruefungen.ch

Mehr

Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung

Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung Jeder Einwohner der Bundesrepublik Deutschland erhält seit 2008 anlassunabhängig eine dauerhafte Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID).

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr