Begleitmaterial Die Wanze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitmaterial Die Wanze"

Transkript

1 Begleitmaterial zu Die Wanze nach Paul Shipton bearbeitet von Karin Eppler/Gerd Ritter/Daniela Merz Redaktion: Anke Held

2 Inhaltsverzeichnis Zum Stück und zur Inszenierung Besetzungsangaben Inhalt Die AutorInnen Regie, Ausstattung, Musik und Schauspieler Kostümentwürfe Thematisches Grundbegriffe Literatur: Kriminalliteratur. Detektivroman oder Kriminalroman? (Quelle: ) Kriminalliteratur als populärer Lesestoff: Formen und Genres (Quelle: Beurteilung des Krimi für Kinder und Jugendliche (Quelle: Kochte, Esther: Der Kinderkrimi Analyse eines Genres) Wanze Definition/Erklärung/Bedeutung/Glossar (Quelle: ) Theaterpädagogisches Fragen zur Vor- bzw. Nachbereitung des Stückes Spielempfehlungen: - Haschisch in Marrakesch - Wer ist der Mörder? Unsichtbare Schrift Literaturempfehlungen & Websitetipps

3 Zum Stück und zur Inszenierung

4 Die Wanze nach Paul Shipton bearbeitet von Karin Eppler/Gerd Ritter/Daniela Merz Österreichische Erstaufführung Erzähltheaterstück für einen Schauspieler Wanze Muldoon spielt: Jake Dixie Dex und Dax Kakerlakengang Ameisenkönigin Kommandant Krag Ameise 1, Ameise 2 Clarissa Wespenkönigin Wespe 1, Wespe 2 Regie Ausstattung Musik Dramaturgie & Theaterpädagogik Regieassistenz Inspizienz Souffleuse Technische Leitung Technische Einrichtung Beleuchtung und Ton Leiterin Kostümabteilung Herrenschneiderei Maske Leiter Werkstätten Schlosserei Tischlerei Malersaal Tapeziererei Reinhold G. Moritz Stubenfliege, Wanze Kumpel Nacktschnecke, Wirt der DIXIE-Bar zweigeteilter Regenwurm, Dixies Küchen personal Halbstarke, Stammgäste Oberameise, sehr britisch Ameise, Chef der Inneren Sicherheit im Ameisenstaat Soldaten Ameise mit der goldenen Stimme Oberwespe, sehr daneben Handlanger der Königin Dorothea Schroeder Bianca Fladerer Karl Lindner Anke Held Yvonne Schwartz Silvia Filges Margareta Mittermayr Philipp Olbeter Christian Pauli, Hubert Wolschlager Andreas Erlinger N.N. Raimund Steininger Kurt Zauner Alfred Paireder Alois Hofstätter Johann Pirngruber Mag. Wolfgang Preinfalk Friedrich Gangl

5 Die Wanze nach Paul Shipton bearbeitet von Karin Eppler/Gerd Ritter/Daniela Merz Ein Stück für alle ab 9 Jahren und für Erwachsene Er ist seines Zeichens Schnüffler, Privatdetektiv und zwar der einzige bezahlbare und der einzig noch lebende! Sein Job ist hart und nicht ungefährlich... Die Rede ist von Wanze Wanze Muldoon. In Dixies Bar nimmt er gerne eine Auszeit und labt sich an seinem Lieblingscocktail: Rosentau mit Ligusterblatt. Genau in dieser Bar erzählt er uns von seinem letzten Auftrag, der alle bisherigen in seinem Krabblerdasein übertrifft und ihn beinahe das Leben gekostet hat... Die überaus mächtige und in ihren Körperausmaßen gigantische Ameisenkönigin beauftragt Wanze, abtrünnig und individualistisch gewordene Ameisen, die den Club der Unverwechselbaren gegründet haben, zu finden. Damit wird er dem Chef der inneren Sicherheit, Ameisenarmeekomandanten Krag, zur Seite gestellt. Der ist darüber nicht gerade erfreut, genau genommen höchst beleidigt, und droht Wanze sogar mit dem Tode, falls er nicht unverzüglich mit umfangreichen Beobachtungsergebnissen aufwarten kann. Doch Wanze ist mit allen Wassern gewaschen, und mit Hilfe seines liebenswerten Freundes Jake meistert er alle Schwierigkeiten. Er spürt nicht nur den Club der Unverwechselbaren auf, sondern kommt hinter allerlei böswillige Geheimpläne, die Kommandant Krag und die Wespen haben und kann so den Untergang des Gartens verhindern. Die Wanze ist eine spannende und heitere Detektivgeschichte, in der sämtliche Krabbler von nur einer Person (Reinhold G. Moritz) gespielt werden. Angesiedelt im Insektenreich parodiert sie menschliche Schwächen ein Spaß mit viel Musik, für alle ab 9 Jahren.

6 Die AutorInnen Die Wanze ist ein Insektenkrimi für Kinder, der von Paul Shipton geschrieben wurde. Karin Eppler, Gerd Ritter und Daniela Merz entwickelten aus diesem Prosawerk eine Bühnenfassung. Paul Shipton Paul Shipton ist in Manchester aufgewachsen, studierte in Cambridge und arbeitete mehrere Jahre als Englischlehrer und Lektor für Schulbücher. Heute arbeitet er als freischaffender Autor und Lektor. Er lebt mit seiner Familie in den USA. Nach Die Wanze. Ein Insektenkrimi (1997) erschien 2001 Heiße Spur in Dixies Bar. Ein neuer Fall für die Wanze. Dafür erhielt Paul Shipton 2002 den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Karin Eppler Karin Eppler, in Heidelberg geboren, studierte von 1990 bis 1995 an der Universität Gießen Angewandte Theaterwissenschaften und schloss dieses Studium mit einem Diplom ab. Anschließend arbeitete sie bis zum Jahr 2000 als Regieassistentin am Kinder- und Jugendtheater des Landestheaters Tübingen, ab 1997 machte sie dort erste eigene Inszenierungen (Flußpferde und Die Wanze). Seit dieser Zeit ist sie ebenfalls als Autorin tätig. Die Wanze ist ihre erste dramatische Bühnenbearbeitung nach P. Shiptons Insektenkrimi, gemeinsam mit Gerd Ritter erhielt sie das Paul-Maar-Stipendium für Das Kofferkind. Karin Eppler ist heute freie Regisseurin und arbeitete bereits im Theater im Zentrum in Stuttgart, am Klexs Theater Augsburg und im Theaterhaus Frankfurt, wo sie ihr eigenes Stück Die bleiche Sophie uraufführte erhielt sie außerdem den 1. Preis des 4. Memminger Autorenwettbewerbs für Banana Jane. Im u\hof: Theater für junges Publikum am Landestheater Linz inszenierte sie in der vergangenen Spielzeit Eines schönen Tages und heuer Der Diener und sein Prinz. Gerd Ritter Gerd Ritter, Jahrgang 66, absolvierte seine Ausbildung zum Schauspieler an der Spielstatt Ulm (1989 bis 1993). Dann folgten Engagements am Schnawwl, dem Kinder- und Jugendtheater am Nationaltheater Mannheim (1993 bis 1996) und am Jungen Theater Zürich, dem heutigen Theater an der Sihl (1996/97). Von 1998 bis 2004 arbeitete er am Kinder- und Jugendtheater des Landestheaters Tübingen, wo auch die Bearbeitung der Wanze entstand. Seit Beginn der Spielzeit 2004/2005 ist er am neu gegründeten Jungen Ensemble Stuttgart (JES) engagiert. Daniela Merz Daniela Merz (geboren 1975) hat Germanistik und Anglistik an der Universität Mannheim studiert. Nach einem einjährigen Studienaufenthalt in den USA wechselte sie an die Universität Tübingen, wo sie 2002 ihr erstes Staatsexamen machte. Derzeit absolviert Daniela Merz ihren Vorbereitungsdienst für das Lehramt am Gymnasium in Mannheim. Erste Theatererfahrungen sammelte sie am Mannheimer Kinder- und Jugendtheater Schnawwl bevor sie 2000 eine Regieassistenz am Landestheater Tübingen Hohenzollern absolvierte. In Zusammenarbeit mit Gerd Ritter und Karin Eppler entstand hier die dramatisiert Fassung von Paul Shiptons Die Wanze.

7 Regie, Ausstattung, Musik und Schauspieler Dorothea Schroeder (Regie) Dorothea Schroeder wurde in Mettmann (Nordrhein-Westfalen) geboren. Nach dem Abitur leistete sie humanitäre Arbeit in einem kroatischen Flüchtlingslager. Ab 1993 hospitierte und assistierte sie am Düsseldorfer Schauspielhaus, an der Deutschen Oper am Rhein und am Bayerischen Staatsschauspiel München. Von 1997 bis 2001 studierte sie Regie an der Bayerischen Theaterakademie August- Everding in München leitete Dorothea Schroeder gemeinsam mit Nina Gühlstorff und anderen das Großprojekt Volksempfang eine Führung durch Deutschland in der ehemaligen Reaktorhalle der TU München. Dabei zeichnete sie für die Inszenierung Die Nibelungen (F. Hebbel) künstlerisch verantwortlich. Seither arbeitet Dorothea Schroeder als freie Regisseurin u. a. in Erlangen, Mannheim, Tübingen, Berlin und Belgrad. Im Frühjahr 2003 absolvierte sie ein Gaststudium am Theaterinstitut GITIS in Moskau. Im Juni 2003 erarbeitete sie gemeinsam mit Nina Gühlstorff am Stadttheater Augsburg das Stationentheaterstück Das Chasarische Wörterbuch (M. Pavic). Das Projekt wurde mit dem Regiepreis des Festivals Neue Akzente ausgezeichnet. Ebenso mit Nina Gühlstorff zusammen inszenierte sie im Sommer 2004 zwei ganze Dörfer in Sachsen-Anhalt: BewohnerInnen ländlicher, verschwindender Regionen wurden zum Thema Gehen oder Bleiben interviewt und anschließend zum Mitspielen aufgefordert, so dass ein ganzes Dorf mit seinen EinwohnerInnen und ureigenen Geschichten zum Theaterschauplatz wurde. In der laufenden Spielzeit wird sie noch am Thalia Theater Halle inszenieren. Bianca Fladerer (Ausstattung) Bianca Fladerer ist gebürtige Grazerin. Sie besuchte die Volksschule in Frauental und ging später in Deutschlandsberg zur Schule. Danach absolvierte sie ein Jahr ein Diplomstudium der Psychologie an der Karl-Franzens-Universität in Graz. Von studierte Bianca Fladerer Textiles Gestalten und Bildnerische Erziehung an der Kunstuniversität in Linz ging sie für ein Jahr an die Ecole Supérieure des Beaux-Arts de Marseille absolvierte sie die Diplomprüfung im Fach Textiles Gestalten. Seit September 2002 ist sie Ausstattungsassistentin am Linzer Landestheater. In dieser Funktion zeichnete sie verantwortlich für die Kostüme für Strawinskys Geschichte vom Soldaten im Eisenhand sowie für Offene Zweierbeziehung im Varieté Theater Chamäleon. Außerdem entwarf sie zusammen mit Richard Stockinger für die Inszenierung der BrucknerunistudentInnen Yvonne, die Burgunderprinzessin (Gombrovic) Kostüme und Bühnenbild. Karl Lindner (Musik) Geboren 1969 in Steyr, studierte er nach der Matura Tontechnik in Wien, danach absolvierte er den Studiengang Schauspiel am Bruckner-Konservatorium Linz. Von 1991 bis 2003 war er am Landestheater Linz tätig, unter anderem als Regieassistent am u\hof: und als Komponist (z.b. zur Inszenierung Onysos Kinder am u\hof:). Während dieser Zeit war er auch als freier Komponist, Musiker und Bühnenbildner an verschiedenen Theatern engagiert, z.b. am Theater des Kindes, für TheaterUnser und Grenzlandbühne Leopoldschlag. Seit Jänner 2004 arbeitet Karl Lindner als freiberuflicher Komponist für Bühnen- und Filmmusiken.

8 Reinhold Georg Moritz (Schauspieler, zu Gast im u\hof:) Der gebürtige Eisenstädter ist in Deutschkreuz im Burgenland aufgewachsen. Nach der Matura an der HTL für Elektrotechnik und der Absolvierung des Bundesheeres war er für zwei Jahre in Kanada und den USA. Anschließend arbeitete er als Computertechniker in Wien begann Reinhold Moritz eine Ausbildung an der Graumann Schule für Schauspiel, die er mit diversen Workshops noch vervollkommnete legte er die Bühnenreifeprüfung ab und arbeitet seither als freier Schauspieler u.a. in Wien (Graumann-Theater, Theater Akzent, Theater der Jugend, dietheater), in Stuttgart (Theater im Zentrum) und am Schauspiel Frankfurt. Auch am Linzer Landestheater ist er kein Unbekannter mehr, spielte er doch in der vergangenen Spielzeit den Roberto Mistral in Was ist los mit Daniela Duñoz? Neben dem Theater ist Reinhold Moritz auch beim Fernsehen und Film tätig u.a. in Ich gelobe! von Wolfgang Murnberger und Die Neue - Mozarts Erben von Jörg Grünler.

9 Kostümentwürfe

10

11 Thematisches

12 Grundbegriffe Literatur: Kriminalliteratur Detektivroman oder Kriminalroman? Die Literaturkritik ist erst neuerdings darauf gekommen, daß es bei einem Roman oft gar nicht so sehr darauf ankommt, was er erzählt, als wie er erzählt. Das letztere jedenfalls ist für den Detektivroman so wichtig, daß es schlechthin sein Wesen ausmacht. Man kann nämlich von demselben Geschehen auf ganz verschiedene Weisen berichten. Nehmen wir als Beispiel den ältesten und berühmtesten Kriminalfall unserer Überlieferung, den Tod Abels, wie ihn das vierte Kapitel des ersten Buchs Mosis erzählt: Adam und Eva hatten zwei Söhne, Kain und Abel. Kain war ein Ackermann und Abel war ein Schäfer. Beide brachten dem Herrn ein Opfer dar. Der Herr aber sah Abels Opfer gnädig an, Kains Opfer dagegen sah er nicht gnädig an. Darob ergrimmte Kain, und seine Gebärde verstellte sich. Und Kain redete mit seinem Bruder Abel, und da sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain gegen seinen Bruder und erschlug ihn. Hier haben wir in knappster Form alle Elemente eines Kriminalromans: Den Mörder und sein Opfer, das Motiv der Tat, den Hergang der Tat und ihren Ausgang. Die Erzählung läuft dem Geschehen parallel. Sie erzählt das erste zuerst und das letzte zuletzt. Nun kann man die gleiche Geschichte aber anders herum erzählen: Eine Leiche wird gefunden. Wer ist es? Antwort: Abel. - Wie ist er umgekommen? Durch Gewalt. - Ein Unglücksfall? Nein. - Also Mord! Wer ist der Täter? Nun, die Menschheitsfamilie war damals noch klein. Es kommen nur drei in Frage: Adam, Eva, Kain. Sie werden nacheinander befragt. Wer konnte zur Tatzeit am Tatort gewesen sein? Wer hatte ein Motiv zur Tat? Ergebnis: Kain allein hat kein Alibi. Er allein hat ein Motiv. Kain allein kann der Täter gewesen sein. Das ist eine künstlichere Art zu erzählen. Diese Erzählung beginnt, wo die andere aufgehört hat, mit dem erschlagenen Abel. Sie hört da auf, wo die andere angefangen hat, bei der Person des Täters und seinem Motiv. Das erste Modell, die Originalfassung der Bibelgeschichte, ist ein Kriminalroman, das andere ein Detektivroman. Wenn man sie mit dem zeitlichen Ablauf des erzählten Geschehens vergleicht, kann man die eine Form des Erzählens progressiv nennen, die andere regressiv, rückläufig, weil sie gegen den Strich verläuft. [...] Der Unterschied der beiden Erzählungen liegt also nicht im Gegenstand - beide behandeln einen Mord - sondern in der Form: Der Kriminalroman erzählt die Geschichte eines Verbrechens, der Detektivroman die Geschichte der Aufklärung eines Verbrechens. Man kann jeden Kriminalroman auf den Kopf stellen und ihn als Detektivroman erzählen, und man kann umgekehrt jeden Detektivroman auf die Füße stellen und damit den ihm zugrunde liegenden Kriminalroman herstellen. (Richard Alewyn: Anatomie des Detektivromans. In: Die Zeit Nr. 47 vom und Nr. 48 vom )

13 Unterscheidungsmerkmale Detektivgeschichte Kriminalgeschichte Der plot (Handlungsgrundlage) Die Handlungsgrundlage beruht auf einer Täuschung, die mechanischen (verschlossener Raum), verbalen (irreführende Aussagen), gerichtsmedizinischen (Gift, Blutgruppen, falsche Fingerabdrücke) oder waffentechnischen Ursprungs sein kann. Der Roman wird von dieser Täuschung aus rückwärts konstruiert, die Enthüllung ist der Höhepunkt, auf den alles zustrebt. Der "plot" beruht auf der psychischen Natur der Personen (Welcher seelische Druck kann A zum Mörder von B gemacht haben?) oder auf einer seelisch unerträglichen Situation, die nur in einer Gewalttat enden kann. Es gibt keine Täuschung durch versperrte Zimmer, gefälschte Fingerabdrücke, keine unbekannten Gifte. Meist geht es um die Frage: Hat A wirklich B getötet, und wenn ja, was wird dann aus ihm? Das Buch ist von diesem Problem aus vorwärts konstruiert. Der Detektiv Der Detektiv kann seine Tätigkeit beruflich oder als Amateur ausüben, er gehört oft einer Agentur an oder betreibt selbst eine. Amateure geraten zufällig an ihre Fälle. Er ist stets der Mittelpunkt des Geschehens, meist der Held und in der Regel ein guter Beobachter, der Dinge sieht, welche andere übersehen. Häufig ist kein Detektiv vorhanden. Manchmal gibt es einen Detektiv, der in einer ganzen Serie auftritt, doch er ist selten eine brillante Vernunftmaschine. Die Hauptfigur ist meist jemand, dem gewisse Dinge zustoßen. Mordmethode Ist das Verbrechen ein Mord, wie meist, dann kann dieser bizarr oder irreführend sein (ein scheinbar erschossenes Opfer wurde in Wirklichkeit vergiftet). Manchmal ist die Methode äußerst raffiniert, wie bei einem "Locked--Room-Mystery" oder rätselhaft, wie bei einem Giftmord, wo alle Anwesenden das gleiche gegessen und getrunken haben. Die Mordmethode ist meist schlicht und unkompliziert, selten von Bedeutung. Die Waffentechnik spielt mitunter eine Rolle, doch mechanische Vorrichtungen sind geradezu verpönt. Hinweise (Clues) Ein ganz wichtiges Element. Es gibt vielleicht ein Dutzend davon in jeder Geschichte, Der Detektiv erklärt sie selbst oder überläßt die Deduktion dem Leser. Es gibt häufig keine Hinweise in dem Sinn, wie sie die Detektivgeschichte verwendet. Personen Nur der Detektiv ist in allen Einzelheiten geschildert. Alle sonstigen Charakterisierungen sind oberflächlich, vor allem nach erfolgtem Verbrechen, wo sich die Personen dem Handlungsgang unterwerfen müssen. Die Personen sind die Grundlage des Romans. Das Leben der Personen geht nach dem Mord weiter, und oft ist gerade ihr Verhalten danach wichtig für die Fortführung der Geschichte.

14 Milieu Beschreibung beschränkt sich auf die Zeit vor dem Verbrechen. Später nimmt der Handlungsgang eine vorrangige Stellung ein, die Milieuschilderung wird nicht mehr weiter ergänzt Das Milieu ist wichtig für Stimmung und Stil des Romans und oft auch bedeutender Bestandteil des Verbrechens: Milieudruck, der unter ganz bestimmten Bedingungen zu diesem ganz bestimmten Mord führte. Soziale Haltung Konservativ. Die soziale Haltung ist unterschiedlich; häufig jedoch radikal in dem Sinn, daß Aspekte der Rechtsprechung, der Gesetze allgemein oder der herrschenden Gesellschaftsform in Frage gestellt werden. Bedeutung des Rätselelements Die Bedeutung des Rätselelements ist oft sehr groß. Der Detektiv und das Rätsel sind das einzige, woran man sich danach noch erinnert Die Bedeutung des Rätselelements kann manchmal groß, häufig spielt das Rätsel-element keine Rolle und ist überhaupt nicht vorhanden. Man erinnert sich vor allem an die Personen und an die Situationen, in die sie gestellt wurden. (Julian Symons: Am Anfang war der Mord. Eine Geschichte des Kriminalromans. München S ) Quelle:

15 Kriminalliteratur als populärer Lesestoff: Formen und Genres Erik Buhrmann Detektivroman, ~erzählung Kriminalliteratur Anstrengungen, die zur Aufdeckung des Verbrechens und zur Überführung und Bestrafung des Täters notwendig sind Thriller, kriminalistischer Abenteuerroman, ~erzählung Nähere Umstände eines geschehenen Verbrechens werden im Dunkeln gelassen Vorrangig werden die intellektuellen Bemühungen des Detektivs dargestellt analytische Erzählweise (Handlung besteht aus Verhören, Reflexionen & Untersuchungen) Ziel des Erzählens ist rückwärts gerichtet Tendiert eher zu den Kurzformen des Erzählens Spannungsaufbau allein auf das Ende der Erzählung bezogen (é dieser Spannungsaufbau wird nicht unterbrochen) Länge Dargestellt wird die Verfolgungsjagd eines identifizierten Verbrechers Kette aktionsgeladener Szenen Darstellung der Verfolgung des Verbrechers führt zu der vorwärtsgerichteten, chronolog. Erzählweise des typ. Abenteuerromans Sonderform: Spionageroman Tendiert eindeutig zur Langform des Romans Chronologischer, in die Zukunft gerichteter Erzählverlauf ermöglicht Aneinanderreihung immer neuer Abenteuer des Protagonisten Leser wird bis zum Schluss ununterbrochen belastet Erzielt beim Leser eine sich auf und ab bewegende Spannungsintensität; Leser hat Möglichkeiten sich immer wieder zu entspannen Realitätsgestaltung Unrealistische Realistische Charaktere in Charaktere in phantastischen Situationen realistischen Situationen Quelle:

16 Beurteilung des Krimis für Kinder und Jugendliche Seit seiner Herausbildung stand der Krimi als triviales Machwerk unter Beschuss von Literaturkritikern und (Lese)Pädagogen. Neben seinem Hang zur Schematisierung (nicht zuletzt nach Freund und Feind, Typisierung und Klischeebildung, der das Weltbild Heranwachsender verfälschen könne), wurde als zentrales Argument die Befürchtung geäußert, die LeserInnen könnten durch den Reiz der Unordnung und die Faszination des asozialen Verhaltens ethisch negativ beeinflußt werden. Volksbibliothekare und Jugendschriftler führten bis in die 1960er Jahre die sogenannte Schmutz und Schund-Debatte zum angeblichen Schutz der Jugend. Amoralität und Verbrechen würden bagatellisiert, wenn nicht gar interessant gemacht. Die Leiter der,volksbüchereien' wollten,auf keinen Fall die Gewöhnung an Sensationen fördern'. Noch bis vor zwei, drei Jahrzehnten waren die Bestände der öffentlichen Kinder- und Jugendbibliotheken weitgehend frei von Kriminalliteratur. Erst mit der Herausbildung des gesellschaftskritischen Krimi einerseits und Erkenntnissen aus der psychologischen Leseforschung andererseits, die die Lektüre selbst trivialer Serienliteratur als normal, wenn nicht gebräuchlich für bestimmte Entwicklungsphasen des Kindes postuliert (vgl. Kapitel 4), wuchs die Akzeptanz des Genres. Die Typisierung und Stilisierung als dem Detektivroman gattungsimmanent zu akzeptieren, legt - mit Verweis auf Brecht Dankert nahe. Der Kinderkrimi traue seinen LeserInnen den spielerischen Umgang mit bekannten literarischen Mustern sowie die Ironisierung von Motiven und Klischees zu. Die Gestaltung der Frage Why done it gelingt auch im gesellschaftskritischen Krimi nicht immer mit ästhetischem Niveau; oft tendiert das Genre zur Problemgeschichte, die je ein brisantes Thema fokussiert und erscheint - mit Stenzel - als bemühter Kompromiss zwischen dem politisch-pädagogischen Korrektheitsanspruch erwachsener Buchkäufer und der kindlichen Lust auf Abenteuer. Das birgt die Gefahr zu kurz geschlossener Erklärungsmuster und somit neuer Klischeebildungen, wie Daubert zu Bedenken gibt. Trotzdem betont Lange die Chance der neuen Krimis, über die strukturellen Engpässe der klassischen Detektivliteratur hinaus zu wachsen und eine differenziertere Sichtweise der gesellschaftlichen Wirklichkeit zu erlangen. Das noch Mitte der 70er von Dahrendorf referierte Argument, die literarische Vorführung autonomen Handelns in einer schäbig und hilflos gezeichneten Erwachsenenwelt könne die Autorität der Erwachsenen beeinträchtigen, ist wie die Sorge, Kinder könnten auf eigene Faust Verbrechen aufklären wollen, mittlerweile überholt. Nicht zuletzt die starke Konstruiertheit der Detektivgattung macht die Gefahr eines solchen Übertragungseffekts gering. Neue Brisanz erlangt hat hingegen, angeheizt durch die tatsächlichen Amokläufe einiger Schüler, die Befürchtung einer kausalen mimetischen Übertragung der gewaltsamen Fiktion auf die Wirklichkeit. Doch wird in der Kommunikationsforschung seit Jahrzehnten die Mehrdimensionalität jeder medialen Wirkung betont; personale, soziale, situative und nicht zuletzt Bildungsdispositionen gelten als imstande, rezipierte Einflüsse zu neutralisieren. Bei jugendlichen Lesern wirken sich aber eine unreflektierte, zu naiver Übertragung auf die Wirklichkeit neigende Lesehaltung [...] erschwerend aus, schreibt Dahrendorf. Umso wichtiger ist es, durch didaktische Handreichungen Kindern und jugendlichen fundierte Medienkompetenz zu vermitteln, die eine kritisch-distanzierte und

17 differenzierte Umgehensweise auch mit trivialen Darstellungen erlaubt. Dazu gehört, den Kindern Rezeptionsprozesse und -motive bewusst und ihnen die Konstruiertheit fiktiver Kriminalfälle mit ihren Typisierungen und Wirklichkeitsreduktionen unter dem Gebot der Spannung durchschaubar zu machen. Eine kreative Möglichkeit ist dabei, spielerische Rezeptionsaktivitäten zu fördern, zu denen Kinder ohnehin neigen (Detektivklubs gründen, Spuren sichern, Indizien sammeln, sich Verkleiden, Verdächtige beschatten, Rätsel lösen etc.). Der Markt reagiert längst medienübergreifend darauf. Quelle: Studien- und Beratungstelle für Kinder- und Jugendliteratur (Hg.): Kochte, Esther: Der Kinderkrimi Analyse eines Genres. Reihe Spektrum. Wien, 2004.

18 Wanze Definition/Erklärung/Bedeutung/Glossar Der Begriff Wanze bezeichnet ein Insekt aus der Gruppe der Wanzen umgangssprachlich ein kleines Abhörgerät umgangssprachlich eine Bezeichnung für einen Computerfehler, heute meist umgangssprachlich durch das englische Wort Bug bzw. deutsch: Programmfehler ersetzt. eine Stadt in der belgischen Provinz Liège, siehe Wanze (Belgien) Quelle: Die Wanzen (Heteroptera) sind eine Gruppe der Insekten und gehören zu den Schnabelkerfen (Hemiptera). Von den bekannten Arten leben in Mitteleuropa etwa 800. Die Körperlänge der Tiere beträgt zwischen 1,5 und 40 mm, die Art Belostoma grande kann bis zu 110 mm lang werden. Der Begriff wird umgangssprachlich aber auch für Abhörgeräte oder andere Spionagegeräte verwendet. Lebensweise der Wanzen Wanzen sind hauptsächlich Pflanzensauger, es gibt jedoch auch eine Reihe von Räubern oder auch Ektoparasiten, die wie die Bettwanze (Cimex lectularius) Blut saugen. Vor allem unter den Raubwanzen (Reduviidae) gibt es Überträger verschiedener Krankheiten, wie z.b. die Chagas-Krankheit, die von Rhodnius-Arten übertragen wird. Obwohl die überwiegende Anzahl der Wanzen Landbewohner sind, findet man sie auch im Süßwasser wie die Wasserwanzen und auf der Wasseroberfläche wie die Wasserläufer. Die Meerwasserläufer der Gattung Halobates sind die einzigen Insekten, die man auch auf dem Salzwasser der Meere finden kann. Bau der Wanzen Alle zu den Wanzen gehörenden Gruppen sind durch einen Saugrüssel gekennzeichnet, dessen Grundaufbau bei den Schnabelkerfen beschrieben wird. Dieser ist nicht wie bei den Zikaden und Pflanzenläusen in den Kehl- bzw. Brustbereich verlagert, sondern setzt direkt im Kopfbereich an. Die Facettenaugen der Wanzen sind meist recht groß und es gibt maximal zwei Punktaugen. Die Antenne ist im Grundbauplan viergliedrig, kann aber auch fünfgliedrig sein. Auffällig ist der Halsschild des ersten Brustsegments sowie das daran anschließende Schildchen am mittleren Brustsegment.

19 Die Vorderflügel sind teilweise verhärtet und bestehen aus einem harten vorderen Bereich (Corium) sowie einer häutigen hinteren Membran, man spricht in diesem Fall in Anlehnung an die harten Flügeldeckel der Käfer (Elytren) von Pseudoelytren. Die Hinterflügel sind immer vollständig häutig, können aber auch fehlen. Quelle:

20 Theaterpädagogisches

21 Fragen zur Vor- bzw. Nachbereitung des Stückes Was stellt ihr euch unter einem Insektenkrimi vor? Was sollte auf jeden Fall darin vorkommen was nicht? Welche theatrale Form (Schauspiel, Oper, Musical, Ballett...) erwartet ihr und warum? Wieviel Personen müssten mitspielen? Wie sollte das Stück enden? Was für ein Bühnenbild erwartet ihr? Wieviel Figuren kamen in dem Stück vor wie konntet ihr sie erkennen? Was ist Wanze Muldoon für ein Typ, wie würdet ihr ihn beschreiben? Welche Spielorte kommen in der Geschichte vor? Wurden eure Erwartungen bzgl. theatraler Form und Bühnenbild erfüllt/nicht erfüllt wie ging es euch damit? Hat Wanze den Fall allein gelöst oder hatte er HelferInnen? Habt ihr eine Idee, was für ein Fall Wanze als nächstes beschäftigt? Schreibt ihn auf! Welche Szene hat euch besonders gefallen? Spielt sie nach? Gab es Szenen, die euch nicht gefallen haben? Spielt sie nach und verändert sie!

22 Spielempfehlungen Haschisch in Marrakesch Ein Fangspiel für Detektive mit guten Augen Ein oder zwei Mitspieler, je nach Teilnehmerzahl, bekommen eine Detektivmütze oder so etwas ähnliches und sind somit als Detektive erkennbar. Sie haben die Aufgabe, auf dem Basar in Marrakesch einen Haschischhändler zu fassen, indem sie ihn auf frischer Tat ertappen, nämlich wenn er das Haschisch (z.b. ein Tischtennisball) an einen anderen übergibt. Doch auf dem Markt halten alle zusammen, und alle handeln mit Haschisch. So gibt jeder den Ball unbemerkt an einen Mitspieler weiter, während die anderen durch scheinbares Weitergeben ablenken. Außerdem ist auf dem Markt natürlich ein reges Treiben: Jeder preist seine Waren an, vom Teppich bis zum Gemüse, einer lauter als der andere. Quelle: Grau, Michael/Klingauf, Wolfgang: Theaterwerkstatt. München: Don Bosco Verlag, Wer ist der Mörder? Thomas fordert alle Mitspieler auf, durch den Raum zu gehen und die Augen zu schließen. Durch einen leichten Schlag auf die Schulter bestimmt er, dass Saskia der Mörder ist, und erlaubt, die Augen wieder zu öffnen. Alle laufen weiter und sehen sich dabei aufmerksam an, denn Saskia blinzelt ihren Opfern unauffällig zu. Zuerst trifft es Jeanine. Sie zählt still bis zehn und fällt mit einem Schrei zu Boden. Markus beobachtet, wie Saskia dann Diana anblinzelt, und da er noch unbehelligt blieb, darf er den Mörder entlarven. Und das Spiel beginnt von vorn. Wer aber einen Mitspieler zu Unrecht beschuldigt, der Mörder zu sein, scheidet aus. Wird Saskia nicht erkannt, gibt sie die nächste Spielrunde an. Quelle: Hoffmann, Christel: Spielen und Theaterspielen. Berlin: Kinderbuchverlag DDR, 1989.

23 Unsichtbare Schrift Und hier gibt es ein paar Tricks, mit denen du dir selbst eine Geheimschrift machen kannst. Zitronentinte Man kann geheime Botschaften nicht nur verschlüsseln, um sicher zu sein, dass die keiner liest. Es gibt auch die Möglichkeit, mit unsichtbarer Tinte zu schreiben. Solche Geheimtinte herzustellen, ist ganz einfach. Du brauchst eine Zitrone (geht auch mit Milch, Essig oder Zwiebelsaft), ein Schälchen, einen Pinsel und ein Blatt Papier. Die Zitrone halbieren und die Hälften über dem Schälchen auspressen. Mit dem Pinsel und dem Zitronensaft die Botschaft auf das Papier schreiben. Das ist gar nicht so leicht, denn man kann nicht sehen was und wo man schreibt. Nachdem die Geheimtinte getrocknet ist, kann keiner mehr sehen, was auf dem Papier steht! Um die Botschaft wieder sichtbar zu machen, brauchst du eine Wärmequelle, am besten geht ein Toaster oder ein Bügeleisen. Das Papier auf den Toaster legen (nicht in den Toaster, sonst verbrennt es ja) oder über das Papier bügeln und schon erscheint die Nachricht auf dem Papier. Wasserzeichen Wasserzeichen kennen sicher alle von den Geldscheinen. Man kann sie nur sehen, wenn man den Schein gegen das Licht hält. Sie sind ein Schutz vor Fälschern, denn echte Wasserzeichen herzustellen ist sehr aufwendig. Als unsichtbare Schrift eignen sich die unechten Wasserzeichen. Dazu brauchst du zwei Blatt Papier, eine feste Unterlage (z.b. ein Kunststofftablett), einen harten Bleistift und Wasser. Das eine Blatt Papier wird in Wasser getaucht und dann auf die feste Unterlage gelegt. Das trockene Blatt kommt obendrauf und mit dem Bleistift kann man nun die geheime Botschaft auf das trockene Papier schreiben. Die durchgedrückte Schrift auf dem nassen Papier verschwindet, sobald das Papier trocken ist. Die Botschaft kann wieder sichtbar gemacht werden, wenn das Papier wieder ins Wasser getaucht wird. Prägungen Diese Methode ist dem Wasserzeichen sehr ähnlich, nur nicht nass! Was für die Prägung benötigt wird: ein Schreibblock und ein Bleistift. Die Nachricht wird auf einen Block geschrieben. Es ist ganz wichtig, dass man sehr fest aufdrückt, damit auf der Seite darunter der Stift einen Abdruck (Prägung) hinterlässt. Die Schrift ist auf der nächsten Seite schwach erkennbar. Die Seite, auf der die Nachricht steht, sollte weggeschmissen oder versteckt werden. Wenn der Empfänger die Nachricht wieder sichtbar machen will, muss er nur mit einem flach gehaltenen Bleistift leicht über das Blatt schraffieren und der weiße Text wird sichtbar. Quelle:

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich!

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Weißt du eigentlich, was Logbücher sind? Sie gehören zur Ausrüstung von Schiffskapitänen, die darin all ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See festhalten.

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT NIVEAU G Thema: Geheimnisse ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Verschlüsselung in einer geheimen Botschaft präsentieren (vgl. Folie/Anhang) spontane Äußerungen

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT Lesen Texte erfassen Beitrag 28 Fletcher Moon Privatdetektiv 1 von 26 Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken Katrin Minner, Sundern Detektivgeschichten waren

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken 4. Geschichten-Sucher-Fachtagung für Erzieher und Erzieherinnen Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken Frisches Wissen zur Leseförderung mit ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis in vier Werkstätten

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab!

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab! Drehbuch ZUERST MUSS JEMAND STERBEN Lord BiPi liegt tot im Raum. Das Messer steckt noch in seinem Körper (Absperrband rund um ihn/am besten nur Fotos). Die Kriminalpolizistin sieht wie Watson Mehl auf

Mehr

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP PROJEKTLEITUNG: PROJEKTVORSTELLUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit den folgenden Unterlagen möchte ich Ihnen das Projekt Poetry Slam Workhop vorstellen. Längst schon

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Inhalt. Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht... 3

Inhalt. Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht... 3 Inhalt Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht....................................... 3 Willkommen am Mississippi! (Einstimmung auf die Lektüre) Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung.......................................................

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Tradition und Verfremdung

Tradition und Verfremdung Stefan Riedlinger Tradition und Verfremdung Friedrich Dürrenmatt und der klassische Detektivroman Tectum Verlag Stefan Riedlinger Tradition und Verfremdung. Friedrich Dürrenmatt und der klassische Detektivroman

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Zum Konzept. Bernd Wehren: Erzählen und Schreiben mit Detektiv Pfiffig 1/2 Auer Verlag AAP Lehrerfachverlage GmbH, Donauwörth 06923

Zum Konzept. Bernd Wehren: Erzählen und Schreiben mit Detektiv Pfiffig 1/2 Auer Verlag AAP Lehrerfachverlage GmbH, Donauwörth 06923 Zum Konzept Wer ist Detektiv Pfiffig? Detektiv Pfiffig wohnt mit seinem Hund Fiffi im Städtchen Knobelhausen. Seit vielen Jahren passt er auf die Schüler und Lehrer der Neu-Schule auf und hilft beim Lesen

Mehr

Das spirituelle Wunschgewicht

Das spirituelle Wunschgewicht Thomas Hohensee Das spirituelle Wunschgewicht Ändere dein Bewusstsein und du wirst schlank nymphenburger 2012 nymphenburger in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Mia und me -Geburtstag

Mia und me -Geburtstag Mia und me -Geburtstag Ich habe mich erst mal schlau gemacht und auf der Mia an Me Webseite noch einige Hinweise gefunden. http://www.mia-and-me.com/de/#./ Da gibt es ja ein Quiz, ein Einhorn-Styling-Spiel

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

basisausbildung figurentheater

basisausbildung figurentheater basisausbildung figurentheater Veranstaltet in Kooperation von: IMAGO-Szene Wels Verein zur Förderung des Figurentheaters Internationales Figurentheaterfestival der Stadt Wels/Wels Kultur www.figurentheater-wels.at

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de

Minis im Museum. Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen. ozeaneum.de Minis im Museum Begleitmaterial zum Thema Fische für Kitas und Grundschulen Kontakt Museumspädagogik: OZEANEUM Stralsund GmbH Hafenstraße 11 18439 Stralsund Tel.: +49 (0) 3831 2650 690 Fax: +49 (0) 3831

Mehr

Banküberfall in Bühl

Banküberfall in Bühl Banküberfall in Bühl Stadtspiel der MEGA-Freizeit 2005 Es geht darum den Täter anhand von verschiedenen Indizien zu überführen. Hinweise auf die Merkmale des Täters erhalten die Detektive an den einzelnen

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Ein Buch entsteht. Ein langer Weg

Ein Buch entsteht. Ein langer Weg Ein Buch entsteht ilo 2003 Ein langer Weg Wenn ein Schriftsteller oder eine Schriftstellerin eine Geschichte schreibt, dann ist das noch ein langer Weg bis daraus ein Buch wird. Der Autor Alles fängt damit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Tobias Reisige Anto Karaula Markus Conrads Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Mit Grafiken von Silvia Kania 2011 HolzRecords Alle Rechte, auch das der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr