Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin, 7.4.09"

Transkript

1 Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren Nils Nemitz Berlin,

2 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle? -2-

3 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle? -3-

4 Die PTB Werner von Siemens Physikalisch-Technische Bundesanstalt: Nationales Metrologieinstitut, seit 1887 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 1752 Mitarbeiter 140 Mio. Budget -4- Hermann von Helmholtz

5 Metrologie Meter-o-logie : Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens Rückführung der Messwerte auf das SI über nationale Normale Bestimmung der Messwerte mit Messunsicherheitsbetrachtung Meteorologie: -5-

6 Standorte der PTB Braunschweig Berlin-Charlottenburg euroluftbild.de MLS und PTB-Labor bei BESSY II, Berlin-Adlershof -6-

7 Was zeichnet die PTB aus? Die PTB ist keine typische Behörde: 60 % Forschung / Entwicklung 30 % Kalibrierung / Dienstleistung 10 % Beratung / Gremienarbeit Die PTB ist kein typisches Forschungsinstitut: Sie hat eine Grundbeauftragung von Verfassungsrang: die Sicherstellung der Einheitlichkeit des Messwesens in Deutschland Eigene Forschung ist notwendig aufgrund höchster technologischer Anforderungen Viele ihrer Aufgaben sind speziell gesetzlich geregelt Die PTB ist wesentlicher Teil der wissenschaftlichtechnischen Infrastruktur Deutschlands -7-

8 Gesetzliche Aufgaben Über 60 Gesetze und Verordnungen übertragen der PTB spezifische Aufgaben -8-

9 Darstellung der Einheiten Beispiele Aufbewahrung und Nutzung der nationalen Kopien des Urkilogramms Erforschung von Verfahren zur Neudefinition des Kilogramms auf atomarer Grundlage Atomuhren der neuesten Generation Messunsicherheit: besser als (0,03 µs/jahr) Entwicklung optischer Uhren für die Zukunft -9- und vieles mehr!

10 Weitergabe der Einheiten Beispiele Gesetzliches Messwesen Eichbehörden / Prüfstellen (85) (400) 120 Mio. Messsysteme Deutscher Kalibrierdienst PTB DKD (3 500 x) DKD Industrie ( x) Industrie ( x)

11 Innovation Technologietransfer, KMU-Förderung Know-how-Transfer z. B. an die Fa. Werth Messtechnik, Opto-taktiler Taster Ausgründung z. B. Etalon AG: Lasergestützte Präzisionsvermessung von Werkstücken Programm MNPQ-Transfer : gemeinsame Technologietransferprojekte vor allem mit KMUs

12 Internationale Angelegenheiten Messwesen vereinheitlichen, Handelshemmnisse abbauen Weltweite Metrologie Zusammenarbeit mit Metrologieinstituten, internationale Vergleichsmessungen CIPM - MRA; WTO - TBT Zusammenarbeit in internationalen Gremien Meterkonvention, gesetzliches Messwesen, Normungsgremien Europäische Großprojekte imera Plus, Galileo, ITER Technische Zusammenarbeit Unterstützung von Entwicklungs- und Schwellenländern

13 Internationale Angelegenheiten Technische Zusammenarbeit Projektpartner der PTB: 43 Projekte in 81 Ländern auf 4 Kontinenten davon 25 bilateral und 14 regional Stand: Aug

14 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

15 Warum messen wir die Zeit? relative Ungenauigkeit allgemeine Koordination Beispiel Armbanduhr maximale Abweichung 100 s / Tag relative Ungenauigkeit etwa 10-3 (akademisches Viertel nach 10 Tagen) trad. Navigation < 1 s / Tag etwa 10-5 (Messung der geographischen Länge auf 25 km nach 2 Monaten)

16 Warum messen wir die Zeit? allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Feinabgleiche z.b. Frequenzsynchronisation des Stromnetzes: etwa 10-9 relative Unsicherheit, ein 50 Hz Zyklus pro Jahr

17 Warum messen wir die Zeit? Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Moderner Mobilfunk: 3,84 MHz Signalfrequenz (UMTS) stabil auf einen Puls über 24 Stunden:

18 Warum messen wir die Zeit? Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Ortsbestimmung Satellitennavigation (GPS, Galileo): 10 ns Zeitdifferenz entsprechen etwa 3 m Ortsfehler Bei Nachstellen der Uhren alle 24 Stunden: (Frequenzkorrektur für allgemeine Relativitätstheorie: )

19 Warum messen wir die Zeit? Ortsbestimmung Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Grundlagenforschung Hochauflösende Radioteleskope (VLBI) Höchste Präzision überhaupt: Positionsinvarianz der Naturgesetze Konstanz der Naturkonstanten

20 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

21 Was ist eine Uhr? Frequenzstandard Zähler

22 Schnellerer Takt erlaubt genauere Uhren Ein passender Frequenzteiler liefert wieder einen Puls pro Sekunde

23 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

24 Cäsium als Frequenzstandard Die Sekunde ist das fache der Cäsium (Cs): Periodendauer der dem Übergang zwischen den Ein schweres, nicht radioaktives Atom beiden Hyperfeinstrukturniveaus desnatrium Grundmetallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich zustandes von Atomen des Nuklids 133Cs Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: entsprechenden Strahlung. Quelle: BIPM (Bureau International des Poids et Mesures) oder Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

25 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Mikrowelle Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

26 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Mikrowelle Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

27 Aufbau einer Atomuhr

28 Aufbau einer Atomuhr

29 Aufbau einer Atomuhr Wenn der Zustand der Cäsium-Atome optimal umgeklappt wird, ist die Frequenz der Mikrowelle exakt Hz

30 Aufbau einer Atomuhr Primärer Frequenzstandard Wenn der Zustand der Cäsium-Atome optimal umgeklappt wird, ist die Frequenz der Mikrowelle exakt Hz.

31 Die Cäsium-Uhr CS2 an der PTB relative Ungenauigkeit : 1 Sekunde in 3 Millionen Jahren!

32 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start

33 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 5 Minuten Welche Uhr ist schneller?

34 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 60 Minuten Grüne Uhr geht definitiv vor

35 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 600 Minuten Grüne Uhr geht 10 Minuten vor, also 1 Minute pro Stunde. Relative Abweichung:

36 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen

37 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15!

38 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Rückkehr durch Gravitation Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15! Fallenlaser: 4 horizontale, 2 vertikale

39 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Rückkehr durch Gravitation Frequenzvergleich: 2 Durchgänge durch einen Mikrowellenresonator Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Zustandsdetektion: Laser und Photodiode Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15! Fallenlaser: 4 horizontale, 2 vertikale

40 Die Cäsium-Fontänen der PTB Deutschlands beste Uhren, CSF1 und CSF2. Ungenauigkeit : 1 Sekunde in 30 Millionen Jahren, 43 Sekunden seit Beginn des Universums!

41 Die nächste Uhrengeneration? Cäsium-Uhren nähern sich ihren Grenzen Was dann? Neudefinition der Sekunde? Neuer Standard: Tickt noch schneller Lässt sich noch länger beobachten Optische Uhren Licht statt Mikrowellen, möglich seit wenigen Jahren durch die Entwicklung des optischen Frequenzkammes (Nobelpreis 2005!) Entwicklungsarbeit in vielen internationalen Gruppen, auch an der PTB: z.b. Ytterbium-Ionen Uhr: GHz Übergangsfrequenz statt 9 GHz im Cäsium (tickt mal schneller!), einzelnes Ion über Monate eingesperrt Yb? ca Frequenzkamm

42 Ein Kopf-an-Kopf Rennen (noch): Cäsium- und optische Uhren An der PTB untersuchte optische Standards: Ytterbium (Yb), Kalzium (Ca), Strontium (Sr), bald Aluminium (Al)

43 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

44 Atomuhren für alle? CS1, seit HP5071, seit 1993

45 Atomuhren für alle? : Tragbare Rubidiumreferenz (verschiedene Hersteller) in naher Zukunft: chip-scale atomic clock Atomare Frequenzstandards mit relativer Ungenauigkeit kosten mittlerweile nur noch wenige hundert Euro. Soviel wie eine gute Armbanduhr Und heute einmal richtig gestellt, gehen sie in 50 Jahren erst s falsch

46 Einfacher: Zeitübertragung Happy Birthday! 50 Jahre DCF und noch lange nicht veraltet: Seit 2008 z.b. lokales Wetter und Katastrophenwarnungen Europaweit empfangbar* (* Verzögerung 1 ms pro 300 km)

47 DCF77-Sender Mainflingen Uhren und Steuerung Sendeverstärker Langwellenantenne DCF77 Sender in Mainflingen (bei Frankfurt): Trägerfrequenz 77,5 khz, Lage: N, E Nominelle Senderleistung 50 kw, abgestrahlt 30 kw Antennenhaus

48 DCF77-Sender Mainflingen Uhren und Steuerung D C F 77 Deutschland Langwellensender nahe Frankfurt auf Frequenz 77,5 khz Sendeverstärker Langwellenantenne DCF77 Sender in Mainflingen (bei Frankfurt): Trägerfrequenz 77,5 khz, Lage: N, E Nominelle Senderleistung 50 kw, abgestrahlt 30 kw Antennenhaus

49 DCF77-Sender Mainflingen Langwellenantenne 3 kommerzielle Cäsium-Uhren regelmäßig nachgestellt nach dem bei der PTB empfangenen Signal. Sendeverstärker relative Unsicherheit, allerdings langfristig: Normale Funkuhren empfangen auf etwa 0,1s genau, optimal erreichbar Uhren und Steuerung sind etwa 25µs Antennenhaus

50 DCF77 - Signalkodierung 77,5 khz Signal mit Amplitudenmodulation: Sekundenmarke : Amplitude fällt auf 25% Minutenmarke : Sekundenmarke 59 fehlt. Weitere Information kodiert als Länge der Absenkung: 100 ms Absenkung: ms Absenkung: 1 59 Bit pro Minute!

51 Zeitempfang über GPS Größere (kurzfristige) Genauigkeit möglich über GPS Laufzeit von vier Satellitensignalen ergibt vier Informationen: x,y,z und t Wenn t um eine Millionstelsekunde falsch ist, entspricht das einem Positionsfehler von 300 m. Sehr gute Uhr (langfristig und kurzfristig), leider etwas komplizierter als DCF

52 Internationale Zeitvergleiche GPS direkte Übertragung GPS-Zeitübertragung wird auch für internationale Zeitvergleiche benutzt, ergänzt durch Transfer über Kommunikationssatelliten. PTB dient dabei als europäischer Knoten des Netzwerks

53 Ende des Rundgangs

54 Ende des Rundgangs Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Zeitstress? Die Götter mögen den verdammen, der als erster herausgefunden hat, wie man die Stunden auseinander halten kann. Verdammt sei auch, wer hier eine Sonnenuhr aufgestellt hat, um meinen Tag so schändlich in kleine Teile zu zerhacken. (Plautus, ca. 200 v.chr.)

Wie funktioniert eine Atomuhr?

Wie funktioniert eine Atomuhr? Wie funktioniert eine Atomuhr? - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Was ist eine Uhr Uhren Messgeräte der Zeit gehören zu den genauesten Messgeräten überhaupt und werden für viele Anwendungen

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB BeLab Tobias Duden und Siegfried Hackel Die Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gründung 1887 durch W.v. Siemens und H.v. Helmholtz

Mehr

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Zeitreich So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig haben schon neue Ideen: Optische Uhren. Hier wird nicht

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

Längeneinheit und Längenmessung - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Längeneinheit und Längenmessung - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Längeneinheit und Längenmessung - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - - 2 - Längenmessung ist Zeitmessung Wie weit ist ein Gewitter weg? Donner breitet sich mit Schallgeschwindigkeit v 343

Mehr

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Akkreditiert gemäß DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Akkreditiert gemäß DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Viskosität Länge Elektrizität Druck ph-wert Volumen Endmaße Masse Elektrolyt. Leitfähigkeit ZMK ANALYTIK- GmbH Dichte Feuchte Temperatur ZMK GmbH Zeit / Frequenz Drehmoment Waagen Zertifiziert nach DIN

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Nottebohmstraße Lüdenscheid DEUTSCHLAND. Tel.: Fax: Web:

Nottebohmstraße Lüdenscheid DEUTSCHLAND. Tel.: Fax: Web: Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid DEUTSCHLAND Tel.: +49-2351-9386-86 Fax: +49-2351-9386-93 Web: http://www.hopf.com Besuchen Sie uns online: Was ist Zeit? Definitionen des Zeitbegriffs und Methoden

Mehr

Industrielles Messwesen heute - Der Deutsche Kalibrierdienst im Überblick. Dr. Wolfgang Bosch

Industrielles Messwesen heute - Der Deutsche Kalibrierdienst im Überblick. Dr. Wolfgang Bosch Industrielles Messwesen heute - Der Deutsche Kalibrierdienst im Überblick Dr. Wolfgang Bosch Übersicht Einführung Kalibrierhierarchie Kompetenz / Akkreditierung Zahlen und Fakten Ausblick Erwartungen der

Mehr

3 Physikalische Größen

3 Physikalische Größen 3 Physikalische Größen Warum hat der Tag 24 Stunden? Warum drehen sich die Zeiger einer Uhr im Uhrzeigersinn? 3.1 Wert und Einheit Physikalische Größe = Zahlenwert Einheit G = { G } [ G ] Verknüpfung physikalischer

Mehr

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren Messtechnik 1 Vorlesung Messtechnik 2 Roland Harig, Prof. Dr.-Ing. Institut für Messtechnik Harburger Schloßstr. 20 4. Stock 1 Grundlagen 2 Messsysteme Telefon: 2378 Email: harig@tuhh.de http://www.et1.tu-harburg.de/ftir/index-courses.htm

Mehr

Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - - 2 - Entwicklung der Genauigkeit von Uhren In den letzten Jahrhunderten wurde die Genauigkeit der Uhren von einigen Sekunden pro Tag

Mehr

S1 Zeit in verteilten Systemen

S1 Zeit in verteilten Systemen S1 Zeit in verteilten Systemen Süddeutsche Zeitung vom 1.1.1 FK4 Prof. Dr. Rainer Seck 1 Eigenschaften verteilter Systeme Szenarien: konkurrierender Zugriff auf einmal vorhandene Betriebsmittel verteilter

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1-

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1- Horst Hassler Die Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) -1- Die Vorgeschichte Nach einer über 15jährigen Vorgeschichte mit Werner v. Siemens als wesentlichem Organisator und finanziellem

Mehr

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L 1 Stromkreis aus Kondensator und Spule 0 U c =U L -1 1 2 Elektrischer Schwingkreis 1 0 Volt 0,5 U = L I& U = 1/ C Q 1/ C Q = L Q& Einheit 1 Volt Spule 1 Volt Kondensator 1 Volt Schwingungsgleichung 3 Schwingkreis

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Dr. Christian Buckl buckl@in.tum.de Simon Barner Michael Geisinger Stephan

Mehr

Facharbeit. Fach: Physik. Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke. Verfasser: Wolfram Rother

Facharbeit. Fach: Physik. Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke. Verfasser: Wolfram Rother Gymnasium am Moltkeplatz Zu Krefeld Schuljahr 000/001 Facharbeit Fach: Physik Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke Verfasser: Wolfram Rother Thema: Relativistische Effekte beim Global-Positioning-System

Mehr

Praktikumsbericht Nr.6

Praktikumsbericht Nr.6 Praktikumsbericht Nr.6 bei Pro. Dr. Flabb am 29.01.2001 1/13 Geräteliste: Analoge Vielachmessgeräte: R i = Relativer Eingangswiderstand ür Gleichspannung Gk = Genauigkeitsklasse Philips PM 2503 Gk.1 R

Mehr

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Smart Grids - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und was es sonst noch so Interessantes aus der PTB gibt Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. 5. DFN-Forum, Regensburg 2012-05-21 Seite 0 Siegfried

Mehr

Eine Kernnuhr mit Thorium-229

Eine Kernnuhr mit Thorium-229 Eine Kernnuhr mit Thorium-229 TU Wien ATOMINSTITUT WWW.NUCLOCK.EU TU Wien LMU München TOPTICA Photonics Universität Jyväskylä PTB Braunschweig/Berlin MPI für Quantenoptik Garching MPI für Kernphysik Heidelberg

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

Photomasken für die Kalibrierung von optischen Messgeräten

Photomasken für die Kalibrierung von optischen Messgeräten Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie METAS Photomasken für die Kalibrierung von optischen Messgeräten Felix Meli METAS - Bundesamt für Metrologie 1862 gegründet

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...!

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! . Mechanik. Grundgrößen und Einheiten Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! Beispiel Navigation: historisch:

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Bevölkerungswarnung mit der Funk-Alarmuhr. Kurzinformation zum System und zum Feldversuch

Bevölkerungswarnung mit der Funk-Alarmuhr. Kurzinformation zum System und zum Feldversuch Bevölkerungswarnung mit der Funk-Alarmuhr Forschungsvorhaben mit Feldversuch des Bundesverwaltungsamts Zentralstelle für Zivilschutz Kurzinformation zum System und zum Feldversuch Systeminformation Funk-Alarmuhr

Mehr

Arbeits- und Forschungsprogramm 2015 2017

Arbeits- und Forschungsprogramm 2015 2017 Arbeits- und Forschungsprogramm 2015 2017 Arbeits- und Forschungsprogramm 2015 2017 Physikalisch-Technische Bundesanstalt Zusammenfassung.. S. 3 Die PTB Deutschlands nationales Metrologieinstitut. S.

Mehr

Zeitmessung in der PTB

Zeitmessung in der PTB PTB-Mitteilungen 122 (2012), Heft 1 Zeit 23 Zeitmessung in der PTB Andreas Bauch* Gliederung 1 Einleitung 2 Die Definitionen der Zeiteinheit 3 Realisierung der SI-Sekunde 4 Atomzeitskalen: TAI und UTC

Mehr

Natürliche Gravitationsanomalien

Natürliche Gravitationsanomalien Autoren: Thomas Senkel Timo Junker Inhaltsverzeichnis 1 AUFGABENSTELLUNG... 1 2 MESSAUSRÜSTUNG... 1 3 KARPACZ GORNY (POLEN)... 2 4 BUTZBACH (HESSEN)... 4 5 QUELLENNACHWEIS... 6 5.1 VERÖFFENTLICHUNGEN IM

Mehr

Institut für Quantenoptik

Institut für Quantenoptik Institut für Quantenoptik Studium der Wechselwirkung von Licht mit Materie (Atomen) Werkzeug: modernste Lasersysteme Wozu? Kältesten Objekte im Universum

Mehr

1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6

1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6 Inhalt Heft 11 Strahlung 1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6 2. Physikalische Grundlagen 12 3. Strahlung durch Gleichfelder 20 3.1 Vorkommen und Ursachen 21 3.2 Elektrobiologie 25 3.3 Baubiologische

Mehr

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit DSO Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit Inhalt Inhalt...- 0 - Sind eine hohe Abtastrate sowie Bandbreite notwendig?...- 2 - Ein Blick auf die messtechnischen Grundlagen...- 7 - Von Abtastrate und Bandbreite

Mehr

Zeit und Frequenz. Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler. Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010

Zeit und Frequenz. Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler. Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010 Zeit und Frequenz Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010 Vorbetrachtungen In der Physik wird Zeit als Ordnungsparameter aufgefaßt. So kann Ereignissen diskrete Epochen

Mehr

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Dresden, 09.01.2012 Motivation Wie kann man alle Geräte

Mehr

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Fußgängernavigation per Fotohandy Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Navigationsalternativen Stadtplan, allgemein: Karte Selbstständiges Einordnen der eigenen Position Astronomische

Mehr

Frank Negretti OHB System AG 21.04.2015. Die Galileo FOC Satelliten von OHB

Frank Negretti OHB System AG 21.04.2015. Die Galileo FOC Satelliten von OHB Frank Negretti OHB System AG 21.04.2015 Die Galileo FOC Satelliten von OHB Galileo Hauptauftragnehmer für Entwicklung und Bau von insgesamt 22 Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem

Mehr

Optimierung und Charakterisierung einer transportablen optischen Gitteruhr mit Ytterbium

Optimierung und Charakterisierung einer transportablen optischen Gitteruhr mit Ytterbium Optimierung und Charakterisierung einer transportablen optischen Gitteruhr mit Ytterbium Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Fragen der Einspeisemessung aus Sicht der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

Fragen der Einspeisemessung aus Sicht der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Fragen der Einspeisemessung aus Sicht der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt martin.kahmann@ptb.de Martin Kahmann, PTB, Bundesalle 100, 38116 Braunschweig, 24.04.2012 Seite 1 1 Warum richtig messen?

Mehr

DCF77 Unser Zeitnormalsignal.

DCF77 Unser Zeitnormalsignal. DCF77 Unser Zeitnormalsignal. Was war das früher kompliziert, um an die genaue Zeit heranzukommen. Die Zeit war ein teures Gut, das sich nicht jeder leisten konnte. Ich habe einmal gelesen, dass die alten

Mehr

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Elektronikpraktikum - SS 24 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 2-43 (Anfängerpraktikum). Stock, Raum 43 Serie 7: Digitale Schaltungen./.7.24 I. Ziel der Versuche Verständnis für Entwurf

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen

Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen D-K-15186-01-00 Olaf Schnelle-Werner 1, Ulrich Breuel 2, Nadine Schiering 1 1 Zentrum für f r Messen und Kalibrieren GmbH Sachsen-Anhalt,

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Leica Absolute Trackers

Leica Absolute Trackers PRODUKTBROSCHÜRE Leica Absolute Trackers Messtaster-Lösungen Leica Absolute Tracker AT402 und B-Probe Einstieg in die portable messtechnik ULTRA-MOBILES messtaster-system Die Leica B-Probe ist ein handgeführter,

Mehr

Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht Zweiter November der Wissenschaft»Einstein heute«wie die Zeit vergeht Uhren, Zeit und Einstein Hannover, 2. November 2010 Peter Aufmuth Albert-Einstein-Institut Leibniz Universität Hannover Einstein: Vorurteile

Mehr

Beobachtung von Gravitationswellen

Beobachtung von Gravitationswellen Beobachtung von Gravitationswellen Johannes Hölzl johannes.hoelzl@sternwarte.uni-erlangen.de Uni Erlangen-Nürnberg Allgemeine Relativitätstheorie 24. Juli 2009 Johannes Hölzl (FAU) Gravitationswellen 24.

Mehr

Installationsanleitung DCF 77 - Funkempfänger AD 450

Installationsanleitung DCF 77 - Funkempfänger AD 450 Installationsanleitung DCF 77 - Funkempfänger AD 450 MOBATIME TB-800116.04 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 3 2. Eigenschaften des DCF 77 - Funkempfängers AD 450 3 3. Abbildung DCF 77 - Funkempfängers

Mehr

Tomographie eines Zweiniveau-Systems

Tomographie eines Zweiniveau-Systems Tomographie eines Zweiniveau-Systems Martin Ibrügger 15.06.011 1 / 15 Übersicht Motivation Grundlagen Veranschaulichung mittels Bloch-Kugel Beispiel / 15 Motivation Warum Tomographie eines Zweiniveau-Systems?

Mehr

Elektrische Messtechnik

Elektrische Messtechnik Elektrische Messtechnik Versuch: ZFM Versuchsvorbereitung. Warum ist eine Umformung eines beliebig geformten Messsignals in ein Rechtecksignal erforderlich? Warum wird zur Frequenz- und Periodendauermessung

Mehr

Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB

Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB Geplante Terahertz-Metrologie im Institut Berlin der PTB Andreas Steiger FB 7.2 Detektorradiometrie Bedeutung von THz-Strahlung THz Aktivität in Abteilung 7 JOMC 26. April 2006 Bedeutung von THz-Strahlung

Mehr

Messung der Ausgangsspannung an einem FU

Messung der Ausgangsspannung an einem FU Messung der Ausgangsspannung an einem FU Referent: Werner Käsmann Fluke Deutschland GmbH w.kaesmann@fluke.com D 79286 Glottertal Leider gibt es heute noch Motoren, welche ohne Drehzahlregelung betrieben

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme

Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme Überblick Wintersemester 2014/2015 Verteilte Systeme Einführung und Überblick Zeitsynchronisation Wahl und Übereinstimmung RPC, verteilte Objekte und Dienste Verteilte Transaktionen Message Passing Middlewareplattformen

Mehr

Laserinterferometer. Quadrupoleigenschaft der Wellen Michelson-Interferometer! (bekannt als empfindliches Instrument zur Messung von Längenänderungen)

Laserinterferometer. Quadrupoleigenschaft der Wellen Michelson-Interferometer! (bekannt als empfindliches Instrument zur Messung von Längenänderungen) Laserinterferometer Quadrupoleigenschaft der Wellen Michelson-Interferometer! (bekannt als empfindliches Instrument zur Messung von Längenänderungen) Vorschlag als Gravitationswellendetektor bereits in

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 DCF77-Funkuhrempfänger Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 2 1 Allgemeine Hinweise 3 1.1 Einleitung............................................................

Mehr

Verteilte Systeme - Synchronisation

Verteilte Systeme - Synchronisation Verteilte Systeme - Synchronisation... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 25. Februar 2014 1 / 24 Inhaltsverzeichnis Die Synchronisationsmethoden bei Einprozessorsystemen (z.b. Semaphore oder Monitore)

Mehr

Einführung. Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM

Einführung. Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM Physikalisches Praktikum, Hrsg. W. Schenk, F. Kremer Ergänzungen zum Kapitel Einführung Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM Für die Überlassung des Skripts für die 14. Auflage

Mehr

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST DEUTSCHER KALIBRIERDIENST Abschlussbericht DKD-Ringvergleich Kalibrierung von Oszilloskopen Seite 1 von 23 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) bei der Physikalisch-Technischen

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Wintersemester 2008/09

Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für Mediziner und Zahnmediziner im Wintersemester 2008/09 Name: Gruppennummer: Nummer: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 insgesamt erreichte Punkte erreichte Punkte Aufgabe 11 12 13 14 15 erreichte Punkte Klausur für die Teilnehmer des Physikalischen Praktikums für

Mehr

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Uhrensynchronisation Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Motivation Zeit kann in Anwendungen eine große Rolle spielen, insbesondere bei Echtzeitsystemen Häufig wichtiger noch als korrekte Zeit:

Mehr

RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator

RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator Ludwigslust, Mai 2015 Mein RF-Explorer Spektrum Analyser Mein hat einen Spektrum Grundbereich Analyser von hat einen Frequenzbereich

Mehr

mitteilungen 2 Experimente für das neue Internationale Einheitensystem (SI) Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin

mitteilungen 2 Experimente für das neue Internationale Einheitensystem (SI) Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin mitteilungen 2 2016 Experimente für das neue Internationale Einheitensystem (SI) Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Nationales Metrologieinstitut Experimente für das neue Internationale

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Relativistische Effekte in der Satellitennavigation

Relativistische Effekte in der Satellitennavigation Vortragender: Nicolas Keckl Betreuer: Dr.-Ing. Peter Steigenberger Übersicht 1. Die Relativitätstheorie nach Albert Einstein 2. Warum muss die Relativität bei der Satellitennavigation beachtet werden?

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

6 Simultane Signal- und Energieübertragung

6 Simultane Signal- und Energieübertragung 88 6 Simultane Signal- und Energieübertragung 6 Simultane Signal- und Energieübertragung In diesem Kapitel wird der Einbau der optischen Übertragungsstrecke in eine Sehprothese, sowie die hiermit erzielten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Informationen Team Was ist WLAN? Geschichte des WLANs Idee Planung Umsetzung Versuch 1 8 Schluss

Inhaltsverzeichnis. Informationen Team Was ist WLAN? Geschichte des WLANs Idee Planung Umsetzung Versuch 1 8 Schluss Inhaltsverzeichnis Informationen Team Was ist WLAN? Geschichte des WLANs Idee Planung Umsetzung Versuch 1 8 Schluss Informationen In unserem Projekt versuchten wir zwei Notebooks ohne Internet miteinander

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Optik. 4Berichte der Abteilungen. Abteilung

Optik. 4Berichte der Abteilungen. Abteilung 4Berichte der Abteilungen Abteilung Zu den Aufgaben der Abteilung Optik gehören in besonderem Maße die Darstellung und Weitergabe von Einheiten im Messwesen im Bereich der Optik und dort, wo optische Methoden

Mehr

AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7

AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7 Datenblatt Version 02.00 AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7 April 2005 für die Analysatoren FSQ/FSU/FSP und die Messempfänger ESCI/ESPI AM/FM/ϕM-Messdemodulator zur Bestimmung analoger Modulationsparameter

Mehr

Zweck des Kalibrierens Übersicht Messgrößen Akkreditierungsumfang. Kalibrierdienste

Zweck des Kalibrierens Übersicht Messgrößen Akkreditierungsumfang. Kalibrierdienste JJ Zweck des Kalibrierens JJ Übersicht Messgrößen JJ Akkreditierungsumfang Kalibrierdienste DB_Kalibrierdienste 01/2015 113 Zweck des Kalibrierens PTB Nationales Normal Akkreditiertes DAkkS-Labor Bezugsnormal

Mehr

Aufbau eines Teststandes für das innere Veto der Double Chooz Detektoren

Aufbau eines Teststandes für das innere Veto der Double Chooz Detektoren Aufbau des -s Aufbau eines es für das innere Veto der Detektoren Markus Röhling Universität Hamburg Institut für Experimentalphysik 18. Dezember 2007 Aufbau des -s Übersicht 1 Messprinzip Inner Veto 2

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern Uwe Bärmann, CTO Kabel BW 23. März 2010 Agenda 1. Das Kabelnetz von Kabel BW im Versuchsgebiet

Mehr

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer Messtechnik Einführung K. Zähringer 1 F L P T Durchfluss Füllstand Druck Temperatur Beispiel Brauerei Sudhaus mehr Ausbeute, stabile Würzequalität Quelle: Prozess: Chemie, Pharma, Verfahrenstechnik, Sonderausgabe

Mehr

Dienstleistungen EMV-Labor

Dienstleistungen EMV-Labor Eidgenössisches Institut für Metrologie METAS CH-3003 Bern-Wabern, 30. Juni 2015 en EMV-Labor Gültig ab: 01.07.2015 Im Labor für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) kalibrieren wir Messhilfsmittel

Mehr

Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen

Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen ANSELM KÜHL (TU BAF) Als Gott die Zeit erschuf, gab er den Afrikanern die Zeit und den Europäern die Uhr. (Unbekannt) Viele hundert Jahre lang war die Grundlage

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Übersicht 1. Einleitung 2. Von der Problemanalyse zum Handeln 3. Auswahl geeigneter Messsysteme 4. Was ist bei der Messung zu beachten?

Mehr

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Satellitengestützte Tests der Allgemeinen Relativitätstheorie mittels Quantensensoren S. Schiller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

wand- und tischuhren wall and table clocks JUNGHANS DIE DEUTSCHE UHR

wand- und tischuhren wall and table clocks JUNGHANS DIE DEUTSCHE UHR wand- und tischuhren wall and table clocks JUNGHANS DIE DEUTSCHE UHR J738 quarz J780 funk-rc DEUTSCH x x 4 ENGLISH x x 14 FRANÇAIS x x 24 ESPAÑOL x x 34 ITALIANO x x 44 NEDERLANDS x x 54 DANSK x x 64 MAGYAR

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik 8. Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Dr. G. Ulm Entwicklung neuer und Verbesserung bekannter Messverfahren

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

5 in 1 Multifunktionales Umweltmessgerät PCE-EM 886

5 in 1 Multifunktionales Umweltmessgerät PCE-EM 886 5 in 1 Multifunktionales Umweltmessgerät PCE-EM 886 inkl. Schallsensor, Lichtsensor, Temperatur-, Feuchtesensor, Temperatursensor extern (Typ- K) und Auto-Ranging Digitalmultimeter / großes, gut ablesbares

Mehr

Messung kosmischer Myonen

Messung kosmischer Myonen Messung kosmischer Myonen - Fortbildung für Lehrkräfte Belina von Krosigk Prof. Dr. Kai Zuber, Arnd Sörensen 27. 04. 2013 1 Kosmische Strahlung 2 Kosmische Teilchenschauer Primäre kosmische Strahlung:

Mehr

Versuch 3: Sequenzielle Logik

Versuch 3: Sequenzielle Logik Versuch 3: Sequenzielle Logik Versuchsvorbereitung 1. (2 Punkte) Unterschied zwischen Flipflop und Latch: Ein Latch ist transparent für einen bestimmten Zustand des Taktsignals: Jeder Datensignalwechsel

Mehr

Förderprojekt Patentes in Braunschweig

Förderprojekt Patentes in Braunschweig Förderprojekt Patentes in Braunschweig Entwicklung eines erfindernahen, horizontalen und effizienten Verwertungskonzeptes im Rahmen eines Patentverbundes unterschiedlicher Forschungsinstitutionen gefördert

Mehr

Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope, AFM)

Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope, AFM) INS-Workshop Dresden, 29. November 2011 Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr