Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin, 7.4.09"

Transkript

1 Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren Nils Nemitz Berlin,

2 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle? -2-

3 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle? -3-

4 Die PTB Werner von Siemens Physikalisch-Technische Bundesanstalt: Nationales Metrologieinstitut, seit 1887 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 1752 Mitarbeiter 140 Mio. Budget -4- Hermann von Helmholtz

5 Metrologie Meter-o-logie : Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens Rückführung der Messwerte auf das SI über nationale Normale Bestimmung der Messwerte mit Messunsicherheitsbetrachtung Meteorologie: -5-

6 Standorte der PTB Braunschweig Berlin-Charlottenburg euroluftbild.de MLS und PTB-Labor bei BESSY II, Berlin-Adlershof -6-

7 Was zeichnet die PTB aus? Die PTB ist keine typische Behörde: 60 % Forschung / Entwicklung 30 % Kalibrierung / Dienstleistung 10 % Beratung / Gremienarbeit Die PTB ist kein typisches Forschungsinstitut: Sie hat eine Grundbeauftragung von Verfassungsrang: die Sicherstellung der Einheitlichkeit des Messwesens in Deutschland Eigene Forschung ist notwendig aufgrund höchster technologischer Anforderungen Viele ihrer Aufgaben sind speziell gesetzlich geregelt Die PTB ist wesentlicher Teil der wissenschaftlichtechnischen Infrastruktur Deutschlands -7-

8 Gesetzliche Aufgaben Über 60 Gesetze und Verordnungen übertragen der PTB spezifische Aufgaben -8-

9 Darstellung der Einheiten Beispiele Aufbewahrung und Nutzung der nationalen Kopien des Urkilogramms Erforschung von Verfahren zur Neudefinition des Kilogramms auf atomarer Grundlage Atomuhren der neuesten Generation Messunsicherheit: besser als (0,03 µs/jahr) Entwicklung optischer Uhren für die Zukunft -9- und vieles mehr!

10 Weitergabe der Einheiten Beispiele Gesetzliches Messwesen Eichbehörden / Prüfstellen (85) (400) 120 Mio. Messsysteme Deutscher Kalibrierdienst PTB DKD (3 500 x) DKD Industrie ( x) Industrie ( x)

11 Innovation Technologietransfer, KMU-Förderung Know-how-Transfer z. B. an die Fa. Werth Messtechnik, Opto-taktiler Taster Ausgründung z. B. Etalon AG: Lasergestützte Präzisionsvermessung von Werkstücken Programm MNPQ-Transfer : gemeinsame Technologietransferprojekte vor allem mit KMUs

12 Internationale Angelegenheiten Messwesen vereinheitlichen, Handelshemmnisse abbauen Weltweite Metrologie Zusammenarbeit mit Metrologieinstituten, internationale Vergleichsmessungen CIPM - MRA; WTO - TBT Zusammenarbeit in internationalen Gremien Meterkonvention, gesetzliches Messwesen, Normungsgremien Europäische Großprojekte imera Plus, Galileo, ITER Technische Zusammenarbeit Unterstützung von Entwicklungs- und Schwellenländern

13 Internationale Angelegenheiten Technische Zusammenarbeit Projektpartner der PTB: 43 Projekte in 81 Ländern auf 4 Kontinenten davon 25 bilateral und 14 regional Stand: Aug

14 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

15 Warum messen wir die Zeit? relative Ungenauigkeit allgemeine Koordination Beispiel Armbanduhr maximale Abweichung 100 s / Tag relative Ungenauigkeit etwa 10-3 (akademisches Viertel nach 10 Tagen) trad. Navigation < 1 s / Tag etwa 10-5 (Messung der geographischen Länge auf 25 km nach 2 Monaten)

16 Warum messen wir die Zeit? allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Feinabgleiche z.b. Frequenzsynchronisation des Stromnetzes: etwa 10-9 relative Unsicherheit, ein 50 Hz Zyklus pro Jahr

17 Warum messen wir die Zeit? Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Moderner Mobilfunk: 3,84 MHz Signalfrequenz (UMTS) stabil auf einen Puls über 24 Stunden:

18 Warum messen wir die Zeit? Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Ortsbestimmung Satellitennavigation (GPS, Galileo): 10 ns Zeitdifferenz entsprechen etwa 3 m Ortsfehler Bei Nachstellen der Uhren alle 24 Stunden: (Frequenzkorrektur für allgemeine Relativitätstheorie: )

19 Warum messen wir die Zeit? Ortsbestimmung Kommunikation Feinabgleiche allgemeine Koordination relative Ungenauigkeit Grundlagenforschung Hochauflösende Radioteleskope (VLBI) Höchste Präzision überhaupt: Positionsinvarianz der Naturgesetze Konstanz der Naturkonstanten

20 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

21 Was ist eine Uhr? Frequenzstandard Zähler

22 Schnellerer Takt erlaubt genauere Uhren Ein passender Frequenzteiler liefert wieder einen Puls pro Sekunde

23 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

24 Cäsium als Frequenzstandard Die Sekunde ist das fache der Cäsium (Cs): Periodendauer der dem Übergang zwischen den Ein schweres, nicht radioaktives Atom beiden Hyperfeinstrukturniveaus desnatrium Grundmetallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich zustandes von Atomen des Nuklids 133Cs Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: entsprechenden Strahlung. Quelle: BIPM (Bureau International des Poids et Mesures) oder Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

25 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Mikrowelle Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

26 Cäsium als Frequenzstandard Cäsium (Cs): Ein schweres, nicht radioaktives Atom metallisch, häufig, ungiftig, chemisch ähnlich Natrium Der Grundzustand existiert in zwei stabilen Unterzuständen: oder Mikrowelle Durch Einstrahlen einer Mikrowellen-Frequenz von exakt Hz lässt sich der Zustand umklappen

27 Aufbau einer Atomuhr

28 Aufbau einer Atomuhr

29 Aufbau einer Atomuhr Wenn der Zustand der Cäsium-Atome optimal umgeklappt wird, ist die Frequenz der Mikrowelle exakt Hz

30 Aufbau einer Atomuhr Primärer Frequenzstandard Wenn der Zustand der Cäsium-Atome optimal umgeklappt wird, ist die Frequenz der Mikrowelle exakt Hz.

31 Die Cäsium-Uhr CS2 an der PTB relative Ungenauigkeit : 1 Sekunde in 3 Millionen Jahren!

32 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start

33 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 5 Minuten Welche Uhr ist schneller?

34 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 60 Minuten Grüne Uhr geht definitiv vor

35 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen synchronisierter Start Nach 600 Minuten Grüne Uhr geht 10 Minuten vor, also 1 Minute pro Stunde. Relative Abweichung:

36 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen

37 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15!

38 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Rückkehr durch Gravitation Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15! Fallenlaser: 4 horizontale, 2 vertikale

39 Mehr Genauigkeit durch längeres Messen Fazit: Vergleich ist eigentlich nur am Anfang und Ende nötig. Möglichst lange Zeit zwischen den Vergleichen. Die Cäsium-Fontäne: Ultrakalte Atome, nur 1 / C vom absoluten Nullpunkt entfernt, bilden eine Atomwolke, die sich hochwerfen lässt. Rückkehr durch Gravitation Frequenzvergleich: 2 Durchgänge durch einen Mikrowellenresonator Interaktion mit der Mikrowelle auf dem Weg nach oben und nach unten liefert zwei Vergleichspunkte. Zustandsdetektion: Laser und Photodiode Resultat: Messintervall jetzt 0,5s (statt 0,01s im Atomstrahl). Relative Unsicherheit besser als 10-15! Fallenlaser: 4 horizontale, 2 vertikale

40 Die Cäsium-Fontänen der PTB Deutschlands beste Uhren, CSF1 und CSF2. Ungenauigkeit : 1 Sekunde in 30 Millionen Jahren, 43 Sekunden seit Beginn des Universums!

41 Die nächste Uhrengeneration? Cäsium-Uhren nähern sich ihren Grenzen Was dann? Neudefinition der Sekunde? Neuer Standard: Tickt noch schneller Lässt sich noch länger beobachten Optische Uhren Licht statt Mikrowellen, möglich seit wenigen Jahren durch die Entwicklung des optischen Frequenzkammes (Nobelpreis 2005!) Entwicklungsarbeit in vielen internationalen Gruppen, auch an der PTB: z.b. Ytterbium-Ionen Uhr: GHz Übergangsfrequenz statt 9 GHz im Cäsium (tickt mal schneller!), einzelnes Ion über Monate eingesperrt Yb? ca Frequenzkamm

42 Ein Kopf-an-Kopf Rennen (noch): Cäsium- und optische Uhren An der PTB untersuchte optische Standards: Ytterbium (Yb), Kalzium (Ca), Strontium (Sr), bald Aluminium (Al)

43 Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle?

44 Atomuhren für alle? CS1, seit HP5071, seit 1993

45 Atomuhren für alle? : Tragbare Rubidiumreferenz (verschiedene Hersteller) in naher Zukunft: chip-scale atomic clock Atomare Frequenzstandards mit relativer Ungenauigkeit kosten mittlerweile nur noch wenige hundert Euro. Soviel wie eine gute Armbanduhr Und heute einmal richtig gestellt, gehen sie in 50 Jahren erst s falsch

46 Einfacher: Zeitübertragung Happy Birthday! 50 Jahre DCF und noch lange nicht veraltet: Seit 2008 z.b. lokales Wetter und Katastrophenwarnungen Europaweit empfangbar* (* Verzögerung 1 ms pro 300 km)

47 DCF77-Sender Mainflingen Uhren und Steuerung Sendeverstärker Langwellenantenne DCF77 Sender in Mainflingen (bei Frankfurt): Trägerfrequenz 77,5 khz, Lage: N, E Nominelle Senderleistung 50 kw, abgestrahlt 30 kw Antennenhaus

48 DCF77-Sender Mainflingen Uhren und Steuerung D C F 77 Deutschland Langwellensender nahe Frankfurt auf Frequenz 77,5 khz Sendeverstärker Langwellenantenne DCF77 Sender in Mainflingen (bei Frankfurt): Trägerfrequenz 77,5 khz, Lage: N, E Nominelle Senderleistung 50 kw, abgestrahlt 30 kw Antennenhaus

49 DCF77-Sender Mainflingen Langwellenantenne 3 kommerzielle Cäsium-Uhren regelmäßig nachgestellt nach dem bei der PTB empfangenen Signal. Sendeverstärker relative Unsicherheit, allerdings langfristig: Normale Funkuhren empfangen auf etwa 0,1s genau, optimal erreichbar Uhren und Steuerung sind etwa 25µs Antennenhaus

50 DCF77 - Signalkodierung 77,5 khz Signal mit Amplitudenmodulation: Sekundenmarke : Amplitude fällt auf 25% Minutenmarke : Sekundenmarke 59 fehlt. Weitere Information kodiert als Länge der Absenkung: 100 ms Absenkung: ms Absenkung: 1 59 Bit pro Minute!

51 Zeitempfang über GPS Größere (kurzfristige) Genauigkeit möglich über GPS Laufzeit von vier Satellitensignalen ergibt vier Informationen: x,y,z und t Wenn t um eine Millionstelsekunde falsch ist, entspricht das einem Positionsfehler von 300 m. Sehr gute Uhr (langfristig und kurzfristig), leider etwas komplizierter als DCF

52 Internationale Zeitvergleiche GPS direkte Übertragung GPS-Zeitübertragung wird auch für internationale Zeitvergleiche benutzt, ergänzt durch Transfer über Kommunikationssatelliten. PTB dient dabei als europäischer Knoten des Netzwerks

53 Ende des Rundgangs

54 Ende des Rundgangs Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Zeitstress? Die Götter mögen den verdammen, der als erster herausgefunden hat, wie man die Stunden auseinander halten kann. Verdammt sei auch, wer hier eine Sonnenuhr aufgestellt hat, um meinen Tag so schändlich in kleine Teile zu zerhacken. (Plautus, ca. 200 v.chr.)

Wie funktioniert eine Atomuhr?

Wie funktioniert eine Atomuhr? Wie funktioniert eine Atomuhr? - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Was ist eine Uhr Uhren Messgeräte der Zeit gehören zu den genauesten Messgeräten überhaupt und werden für viele Anwendungen

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Zeitreich So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig haben schon neue Ideen: Optische Uhren. Hier wird nicht

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren

Messtechnik. 1 Grundlagen. 2 Messsysteme. 3 Messung elektrischer Größen. 4 Messung nichtelektrischer Größen. 5 Analyseverfahren Messtechnik 1 Vorlesung Messtechnik 2 Roland Harig, Prof. Dr.-Ing. Institut für Messtechnik Harburger Schloßstr. 20 4. Stock 1 Grundlagen 2 Messsysteme Telefon: 2378 Email: harig@tuhh.de http://www.et1.tu-harburg.de/ftir/index-courses.htm

Mehr

S1 Zeit in verteilten Systemen

S1 Zeit in verteilten Systemen S1 Zeit in verteilten Systemen Süddeutsche Zeitung vom 1.1.1 FK4 Prof. Dr. Rainer Seck 1 Eigenschaften verteilter Systeme Szenarien: konkurrierender Zugriff auf einmal vorhandene Betriebsmittel verteilter

Mehr

Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Optische Atomuhren - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - - 2 - Entwicklung der Genauigkeit von Uhren In den letzten Jahrhunderten wurde die Genauigkeit der Uhren von einigen Sekunden pro Tag

Mehr

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1-

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1- Horst Hassler Die Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) -1- Die Vorgeschichte Nach einer über 15jährigen Vorgeschichte mit Werner v. Siemens als wesentlichem Organisator und finanziellem

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

Facharbeit. Fach: Physik. Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke. Verfasser: Wolfram Rother

Facharbeit. Fach: Physik. Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke. Verfasser: Wolfram Rother Gymnasium am Moltkeplatz Zu Krefeld Schuljahr 000/001 Facharbeit Fach: Physik Betreuender Lehrer: Herr StR. Werner Knölke Verfasser: Wolfram Rother Thema: Relativistische Effekte beim Global-Positioning-System

Mehr

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Smart Grids - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und was es sonst noch so Interessantes aus der PTB gibt Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. 5. DFN-Forum, Regensburg 2012-05-21 Seite 0 Siegfried

Mehr

Zeit und Frequenz. Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler. Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010

Zeit und Frequenz. Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler. Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010 Zeit und Frequenz Ulrich Schreiber, Urs Hugentobler Begutachtung der FGS: 23.-25. Juni 2010 Vorbetrachtungen In der Physik wird Zeit als Ordnungsparameter aufgefaßt. So kann Ereignissen diskrete Epochen

Mehr

DCF77 Unser Zeitnormalsignal.

DCF77 Unser Zeitnormalsignal. DCF77 Unser Zeitnormalsignal. Was war das früher kompliziert, um an die genaue Zeit heranzukommen. Die Zeit war ein teures Gut, das sich nicht jeder leisten konnte. Ich habe einmal gelesen, dass die alten

Mehr

Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme

Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme Überblick Wintersemester 2014/2015 Verteilte Systeme Einführung und Überblick Zeitsynchronisation Wahl und Übereinstimmung RPC, verteilte Objekte und Dienste Verteilte Transaktionen Message Passing Middlewareplattformen

Mehr

Zeitmessung in der PTB

Zeitmessung in der PTB PTB-Mitteilungen 122 (2012), Heft 1 Zeit 23 Zeitmessung in der PTB Andreas Bauch* Gliederung 1 Einleitung 2 Die Definitionen der Zeiteinheit 3 Realisierung der SI-Sekunde 4 Atomzeitskalen: TAI und UTC

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Verteilte Systeme - Synchronisation

Verteilte Systeme - Synchronisation Verteilte Systeme - Synchronisation... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 25. Februar 2014 1 / 24 Inhaltsverzeichnis Die Synchronisationsmethoden bei Einprozessorsystemen (z.b. Semaphore oder Monitore)

Mehr

Dienstleistungen EMV-Labor

Dienstleistungen EMV-Labor Eidgenössisches Institut für Metrologie METAS CH-3003 Bern-Wabern, 30. Juni 2015 en EMV-Labor Gültig ab: 01.07.2015 Im Labor für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) kalibrieren wir Messhilfsmittel

Mehr

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Satellitengestützte Tests der Allgemeinen Relativitätstheorie mittels Quantensensoren S. Schiller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mehr

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 DCF77-Funkuhrempfänger Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 2 1 Allgemeine Hinweise 3 1.1 Einleitung............................................................

Mehr

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Fußgängernavigation per Fotohandy Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Navigationsalternativen Stadtplan, allgemein: Karte Selbstständiges Einordnen der eigenen Position Astronomische

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung

Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung 7.1 Röntgenmesstechnik mit Synchrotronstrahlung Dr. M. Richter Nutzung von Synchrotronstrahlung am Speicherring BESSY II im Röntgenbereich

Mehr

Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope, AFM)

Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope, AFM) INS-Workshop Dresden, 29. November 2011 Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM Anforderungen an die Präparation von Nanopartikeln zur Auswertung mit dem Rasterkraftmikroskop

Mehr

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST Richtlinie DKD-R 4-3 Blatt 1 Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen Grundlagen Ausgabe 05/1999 Seite 1 von 12 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des

Mehr

Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen

Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen Entwicklung der Genauigkeit von Zeit- Messungen ANSELM KÜHL (TU BAF) Als Gott die Zeit erschuf, gab er den Afrikanern die Zeit und den Europäern die Uhr. (Unbekannt) Viele hundert Jahre lang war die Grundlage

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor

DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor DKD Kalibrierlabor Akkreditiertes EMV- Prüflabor Rückführbare Kalibrierung, Prüfung, Beratung & Störungsanalyse Die Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle schafft Vertrauen in die Arbeit

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Kap. 8: Globale Zeit /

Kap. 8: Globale Zeit / Kap. 8: Globale Zeit / Uhrensynchronisation 81 8.1 Einführung 8.2 Zeitbegriff und Zeitsysteme 83 8.3 Rechneruhren 8.4 Synchronisationsprotokolle 85 8.5 Logische Zeitmarken Verteilte Systeme 8-1 8.1 Einführung

Mehr

Inhalt. Fachorgan für Wirtschaft und Wissenschaft Amts- und Mitteilungsblatt der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig und Berlin

Inhalt. Fachorgan für Wirtschaft und Wissenschaft Amts- und Mitteilungsblatt der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig und Berlin PTB-Mitteilungen 117 (2007), Heft 2 Themenschwerpunkt Fachorgan für Wirtschaft und Wissenschaft Amts- und Mitteilungsblatt der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Sonderdruck

Mehr

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Weihnachtsvorlesung 2011 Christian Schindelhauer Lehrstuhl für Rechnernetze und Telematik Technische Fakultät Freiburg Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Labor für elektrische Messtechnik

Labor für elektrische Messtechnik Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. -Ing. M. Könemund Prof. Dr. -Ing. M. Hamann Dipl.-Ing. S. Liu Labor für elektrische Messtechnik Versuch 6 Zeit- und

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

GATE Galileo Anwendungs, Test- & Entwicklungs- Infrastruktur Berchtesgaden

GATE Galileo Anwendungs, Test- & Entwicklungs- Infrastruktur Berchtesgaden GATE Galileo Anwendungs, Test- & Entwicklungs- Infrastruktur Berchtesgaden Norbert M.K. Lemke IFEN GmbH 01. Oktober 2008 Technologiezentrum Salzkammergut Gmunden, Österreich Übersicht der Präsentation

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

1.3.1 Zeiteinheiten. 1.3.1 Zeiteinheiten 43. 1.3 Zeit (H. de Boer)

1.3.1 Zeiteinheiten. 1.3.1 Zeiteinheiten 43. 1.3 Zeit (H. de Boer) 1.3.1 Zeiteinheiten 43 Pollack, C.R.; Jennings, D. A.; Peterson, ER.; Wells, J. S.; Drullinger,R. E.; Beaty,E.C.; Evenson, K.M. (1983): Direct frequency measurement of transitions at 520 THz (576 nm) in

Mehr

HF- und EMV-Kalibrierung

HF- und EMV-Kalibrierung HF- und EMV-Kalibrierung Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. www.testotis.de Kalibrierlösungen fr HF und EMV Testo Industrial Services Ihr Partner fr HF- und EMV-Kalibrierung Testo

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Messsysteme für den SwissFEL

Messsysteme für den SwissFEL Messsysteme für den SwissFEL Signalauswertung mit Xilinx Virtex-5 FPGAs Embedded Computing Conference 2011 Christa Zimmerli Masterstudentin MSE Wissenschaftliche Assistentin christa.zimmerli@fhnw.ch Institut

Mehr

Normalfrequenz (frequency standard) Heinz Schmiedel DJ5FN

Normalfrequenz (frequency standard) Heinz Schmiedel DJ5FN Normalfrequenz (frequency standard) Heinz Schmiedel Übersicht Wozu genaue Frequenz? Kurz- und Langzeitstabilität Quarzoszillatoren Atomnormale DCF77-Frequenznormal GPS-Frequenznormal Rundfunk-, TV-, DVBT-Normalfrequenz

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Mi-Do. 25.8.20100. Datum:

Mi-Do. 25.8.20100. Datum: Objekt: Ort: Datum: klg8-7a SZ Mi-Do. 25.8.20100 Messung Zeit Dauer Messwert berechnet ICNIRP Freq. Messung Zeit Dauer Messwert Salzburg ICNIRP Freq. Freq. XY-MAG Stunde Minuten nt nt % Hz Stunde Minuten

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77

Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77 PTB-Mitteilungen 114 (2004), Heft 4 Themenschwerpunkt 345 Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77 Dirk Piester 1, Peter Hetzel 2 und Andreas Bauch 3 Zusammenfassung Seit mehr als dreißig Jahren werden

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Rechner detailliert: VISTA02

Rechner detailliert: VISTA02 System Bezeichung Serien-Nr. Gehäuse FUJITSU SIEMENS VISTA02 YBNXXXXX6 Mini Tower; Mainboard Bezeichung Serien-Nr. FUJITSU SIEMENS D1844 S26361-D1844 153XXXX6 BIOS Bezeichung Serien-Nr. Datum SMBIOS FUJITSU

Mehr

RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt

RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt RFID Lösungen Fragebogen über Ihr RFID Projekt 1. Firma: Straße: Postleitzahl: Stadt: Land: Telefon: Bereich: 2. Kontakt Name: Vorname: Funktion: Durchwahl: Mobiltelefon: E-Mail: 3. In welchem Land wird

Mehr

Wasseruhren (ab ca. 1500 v. u. Z.) I I I

Wasseruhren (ab ca. 1500 v. u. Z.) I I I Ursprung des Zeitbegriffes Vorlesung Echtzeitsysteme Thema 2: Zeit griechische Vorstellung: Alles ist ein Kreislauf ( kein Ursprung, Ende) jüdisch-christliche Vorstellung: Zeitpfeil im Weltmodell (dedizierter

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Computertomografie erweitert die Multisensorik

Computertomografie erweitert die Multisensorik Sonderdruck aus der Fachzeitschrift Mikroproduktion Wolfgang Rauh Computertomografie erweitert die Multisensorik Werth Messtechnik GmbH Siemensstr. 19 35394 Gießen Telefon: +49-(0)641-7938-0 Telefax: +49-(0)641-75101

Mehr

1 Digital Oszilloskop

1 Digital Oszilloskop 1 Digital Oszilloskop Beim digitalen Oszilloskop wird das Signal im Erfassungssystem durch den Analog-Digital- Umsetzer an zeitdiskreten Punkten abgetastet und wandelt die Signalspannung an diesen Punkten

Mehr

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Thomas Surwald - Geschäftsführer Q-loud GmbH Mitglied der Geschäftsleitung QSC AG Zahlen-Daten-Fakten QSC

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Automatisierungsforum September 2009

Automatisierungsforum September 2009 Automatisierungsforum September 2009 Peter Kretzer RD I IA&DT RHM Prom/FB P 11 IA Martin-Luther-Str. 25 66111 Saarbrücken Telefon: +49 (681) 386-1589 E-Mail: peter.kretzer@siemens.com Agenda 1. Produktneuheiten

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Meteoriten. Meteoride feste und kleine Teilchen im Sonnensystem, aber eher keine Kleinplaneten

Meteoriten. Meteoride feste und kleine Teilchen im Sonnensystem, aber eher keine Kleinplaneten Meteoriten volkstümlich: Sternschnuppen wissenschaftlich: der (selten das) Meteor direkt zu beobachten oder per Radar zu erfassen (seit 1946) Meteoride feste und kleine Teilchen im Sonnensystem, aber eher

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

EIN UNIVERSELLER ZEITGEBER

EIN UNIVERSELLER ZEITGEBER NUCLEAR INSTRUMENTS AND METHODS 29 (1964) 299-305; 0 NORTH-HOLLAND PUBLISHING CO. EIN UNIVERSELLER ZEITGEBER - H. REKER Isotopen-Laboratorium, Kernforschungszentrurn Karlsruhe Eingegangen am 15. Februar

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder?

Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder? BUND Kreisgruppe Kaiserslautern Arbeitskreis Elektrosmog www.bund.net/kaiserslautern Ein Mikrowatt ist ein Mikrowatt - oder? Messungen von hochfrequenten elektromagnetischen Wellen Die Nutzung von hochfrequenten

Mehr

Unternehmensvorstellung. SOMI Solutions GmbH Kennedyallee 93 60596 Frankfurt am Main Telefon 069/47 89 18 90-0 www.somi.de info@somi.

Unternehmensvorstellung. SOMI Solutions GmbH Kennedyallee 93 60596 Frankfurt am Main Telefon 069/47 89 18 90-0 www.somi.de info@somi. Unternehmensvorstellung SOMI Solutions GmbH Kennedyallee 93 60596 Frankfurt am Main Telefon 069/47 89 18 90-0 www.somi.de info@somi.de Wer wir sind? SOMI Solutions GmbH, Frankfurt am Main Gegründet 2010

Mehr

Prüfung und Korrektur von Koordinatenmessgeräten mit dem Lasertracer Einsatz und Praxiserfahrungen

Prüfung und Korrektur von Koordinatenmessgeräten mit dem Lasertracer Einsatz und Praxiserfahrungen Prüfung und Korrektur von Koordinatenmessgeräten mit dem Lasertracer Einsatz und Praxiserfahrungen Dr.-Ing. H. Schwenke, Etalon AG, Dipl.-Ing. C. Neukirch, M. Weigel, Volkswagen AG, Dipl.-Ing.(FH) W. Wiedmann,

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.13 Video-Uhren Dezember 2014 Die PTB-Anforderungen (PTB-A) an Video-Uhren für die Zulassung zur innerstaatlichen

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Zeit die vierte Dimension. Schleswig-Holstein. Sebastian Grell. Schule: Johann-Rist-Gymnasium Am Redder 8 22880 Wedel. DGZfP e.v.

Zeit die vierte Dimension. Schleswig-Holstein. Sebastian Grell. Schule: Johann-Rist-Gymnasium Am Redder 8 22880 Wedel. DGZfP e.v. Zeit die vierte Dimension Schleswig-Holstein Sebastian Grell Schule: Johann-Rist-Gymnasium Am Redder 8 22880 Wedel DGZfP e.v. Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Vorüberlegungen und Einarbeitung in das Thema...

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ 8]U^a\PcX^]bQ[Pcc 3PbTcfPbP]STaTFXbbT]bRWPUcbV[^bbPa Natürlich bilde ich mir nicht im Geringsten ein, über diese allgemeinen Dinge irgendetwas Neues oder auch nur Originelles sagen zu können. Albert Einstein

Mehr

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Vorlesung Mittwoch 08.30 10.00 GHS Physik Prof. A. Pöppl Seminar Gruppe 1 Dienstag 12.45 14.15 R 101 J. Kohlrautz

Mehr

Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung. Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner

Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung. Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner Wolken-Vorhersage Numerische Wettervorhersagemodelle Zeithorizont:

Mehr

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche Der Avalanche-Generator Funktionsprinzip und Versuche ACHTUNG: In der hier beschrieben Schaltung treten Spannungen über 50V auf!!! 1(7) Das Avalanche-Prinzip Der Avalanche-Effekt ( avalanche = Lawine )

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Grundlagen und Techniken von Wolfgang Demtröder erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Demtröder schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Abteilung Hydrochemie Bandtäle

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr