Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung"

Transkript

1 Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt

2 Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...4 III. Rating-Systematik...6 Gewichtung, Ratingklassen, Produktkategorien, Mindeststandards IV. Rating-Systematik im Überblick...17 V. Ratingkriterien...18»BUerweitert«...18»BUbasis« Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 2 von 22

3 I. Editorial Das Jahr 2008 begann dank VVG-Reform mit vielen Veränderungen. Die VVG-Reform nimmt durch das eigene Kapitel zur Berufsunfähigkeitsversicherung maßgeblichen Einfluss auf unsere Bewertungsverfahren. Insbesondere die Regelungen der 164, 172 und 173 VVG-2008 betreffen unmittelbar Bewertungskriterien des aktuellen Ratings. Auch unser Benchmarking, bei dem wir in regelmäßigen Abständen die Verteilung von qualitativen Merkmalen im Markt untersuchen, führt zu den schon bekannten Anpassungen des Bewertungsverfahrens, die wir in dieser Form seit 1995 vornehmen. Diese Maßnahme stellt sicher, dass sich das Bewertungsverfahren auf Augenhöhe mit den Produktentwicklungen bewegt. Weggefallen sind hingegen die Kriterien»Beruf«und»Anpassungsmöglichkeiten«, da unsere bisherigen Ratinganforderungen 1:1 im VVG-2008 geregelt sind. Ein Novum ist die Berücksichtigung der Überschussbeteiligung nach Leistungseintritt. Während die Überschussbeteiligung in der Anwartschaftsphase für den Kunden überwiegend Michael Franke und Katrin Bornberg, die Geschäftsführer der Franke und Bornberg GmbH. transparent ist, trifft dies auf die Überschussbeteiligung nach Leistungseintritt regelmäßig nicht zu. Unbestritten stellt die Steigerung der versicherten Rente nach Leistungseintritt aber ein wichtiges Leistungsmerkmal der Produkte dar. Während ein Inflationsausgleich in der Vergangenheit regelmäßig durch die Überschussbeteiligung mindestens sichergestellt werden konnte, trifft dies seit einigen Jahren nicht mehr in jedem Fall zu. Die Leistungen der Produkte unterscheiden sich dabei erheblich. Gerade bei den Tarifen mit 4% Rechnungszins mussten Leistungsempfänger bei einigen Unternehmen»Nullrunden«hinnehmen. Auch bei den aktuellen Tarifen sind deutliche Leistungsunterschiede festzustellen. Wir tragen dieser Entwicklung Rechnung und nehmen die Überschussbeteiligung nach Leistungseintritt als Kriterium in das Produktrating auf. Hierbei wird mit Hilfe eines Benchmarkings ein Mindeststandard für die Ratingklassen FF+ und FFF eingeführt. Einen Schwerpunkt legen wir zukünftig auf die Unterstützung des Versicherten. Diese Kommunikation mit dem Versicherten halten wir für eine wesentliche Voraussetzung, um hochwertigen Versicherungsschutz dauerhaft anbieten zu können. Das neue Franke und Bornberg BU-Produktrating stellt erneut die Benchmark für das detaillierteste BU-Produktrating in Deutschland. Franke und Bornberg schafft damit die Sicherheit, die Vermittler und Verbraucher im Umgang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung brauchen. Michael Franke Katrin Bornberg 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 3 von 22

4 II. Bewertungsgrundsätze Faktengesicherte Bewertung ausschließlich auf Basis eigener Recherche Wir verlassen uns weder auf Selbstauskünfte der Versicherungsgesellschaften per Fragebogen noch auf vereinzelte Stichproben. Und auch nicht auf Kennzahlen: Denn diese werden üblicherweise aus der externen Rechnungslegung des Versicherers hergeleitet und geben dem Versicherer weitgehende Gestaltungsspielräume. Somit kann ein gutes Rating eines Unternehmens, das seine Kennzahlen ratingkonform gestaltet hat, letztlich sogar für das Unternehmen problematisch werden und damit die Bewertung ad absurdum führen. Keine positive Wertung für (potenziell) kollektivschädliche Produktmerkmale Entscheidend für die Qualität des Versicherungsschutzes ist immer auch die dauerhafte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Versicherungsunternehmens, die bei fehlerhafter oder nach kurzsichtigen Vertriebsinteressen ausgerichteter Produktgestaltung mittel- bis langfristig gefährdet sein kann. Wir bewerten nicht oder nur schwer kalkulierbare sowie nur für einzelne Versicherte nützliche Regelungen/Leistungsmerkmale grundsätzlich nicht positiv und geben damit keine Anreize für eine potenziell kollektivschädigende Produktgestaltung. Bewertung ausschließlich auf Basis rechtsverbindlicher Angaben Als Quellen nutzen wir ausschließlich die gedruckten Versicherungsbedingungen sowie gegebenenfalls verbindliche Verbraucherinformationen, Antragsformulare, den Versicherungsschein und Geschäftsberichte. Unberücksichtigt bleiben geschäftsplanmäßige oder sonstige Erklärungen/Auslegungen der Versicherer sowie werbliche Veröffentlichungen. Detaillierte, kontextbezogene Gesamtprüfung der Versicherungsbedingungen Die qualifizierte Analyse von Versicherungsbedingungen, die ja oft in komplexer Weise Bezug aufeinander nehmen, ist nur im Kontext möglich; isolierte oder lediglich Teilprüfungen verhindern schlüssige Gesamtaussagen über das jeweilige Produkt. Da wir grundsätzlich immer eine Gesamtprüfung durchführen, bieten wir den Versicherungsunternehmen auch keine Möglichkeit, an»versteckter Stelle«Regelungen zu platzieren, die das Bewertungsergebnis ad absurdum führen können. Bewertung ausschließlich auf Basis der für alle Versicherten relevanten Kriterien Wir bewerten grundsätzlich vor einem möglichst breiten Hintergrund, prüfen also die Eignung des Produkts nicht für»sonderfälle«, sondern für eine Vielzahl von Verbrauchern. Nur bei entsprechendem Hinweis kommen zielgruppenspezifische Beurteilungen zum Tragen. Transparenz Wir bewerten positiv, wenn die Bedingungen dem Sachverhalt angemessen möglichst so formuliert sind, dass sie auch für den juristischen Laien verständlich sind. Transparente Formulierungen gestalten es dem Versicherten, sich im Streitfall ein besseres Bild über seine Chancen bei einem Gerichtsverfahren zu machen; ebenso können sie die Kalkulationssicherheit des Versicherers fördern. Denn erfahrungsgemäß entscheiden die Gerichte im Zweifelsfall für die für den Versicherten günstigere Auslegungsalternative, egal, ob der Versicherer diese Interpretation bei der Produktkalkulation berücksichtigt hat Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 4 von 22

5 Objektive Auslegung; im Zweifel zugunsten für den Versicherten Viele Bedingungsformulierungen sind keineswegs eindeutig, was nicht im Interesse des Versicherten sein kann. Ohne Rücksicht auf 305c Abs. 2 BGB (Mehrdeutigkeit) bewerten wir stets die für den Kunden ungünstigste Auslegung des Bedingungstextes, unabhängig von der möglicherweise vom Anbieter intendierten Auslegung. Keine Berücksichtigung potenziell steuerschädlicher Regelungen/Produktmerkmale Regelungen zu steuerrechtlich regulierten Produktmerkmalen berücksichtigen wir nur insoweit, als diese nach aktueller Steuergesetzgebung steuerunschädlich sind. Hier greift eine vergleichbare Argumentation wie beim Grundsatz»Keine positive Wertung für (potenziell) kollektivschädliche Produktmerkmale«. Negative Bewertung bei fehlenden Regelungen Wir bewerten konsequent negativ, wenn im Sinne des Transparenzgebotes relevante Regelungen fehlen. Bei der entsprechenden Prüfung untersuchen wir zunächst, ob anstelle der fehlenden Regelung eine andere gesetzliche Bestimmung auf den Vertrag anwendbar ist; gegebenenfalls ermitteln wir im Wege der Auslegung, welchen Regelungszweck und welche Schutzrichtung die gesetzliche Regelung anstrebt. Beachtet werden muss außerdem, dass auch der Grundsatz von Treu und Glauben ergänzende Leistungen oder Verhaltenspflichten für den Kunden schaffen kann, so etwa die Mitwirkungspflichten im Leistungsfall. Keine Wertung der Erfahrungen zur Regulierungspraxis Da zuverlässige, objektive Quellen und gesicherte, aussagefähige Daten fehlen, bewerten wir weder Erfahrungen zur Regulierungspraxis noch die Auslagerung der Leistungsprüfung auf externe Dienstleister. Allgemeiner Hinweis Das Fundament der Bewertungen bilden sorgfältige Überlegungen, die als subjektive und nicht objektivierbare Einschätzungen in ein von Franke und Bornberg entwickeltes Punktesystem mit Gewichtungsfaktoren und Mindeststandards einfließen. Subjektive Entscheidungen können nicht jedem Einzelfall gerecht werden. Die Bewertungen von Franke und Bornberg können eine individuelle Beratung und Prüfung auf Eignung des Versicherungsprodukts / der Versicherungsgesellschaft für die spezielle Kundensituation nicht ersetzen Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 5 von 22

6 III. Rating-Systematik Wir haben die aktuell am Markt präsenten Produkte untersucht, einer vollständigen Analyse unterzogen und so einen qualifizierten Überblick gewonnen, welche Regelungen in welchen Ausprägungen/Varianten vorliegen. Nach Abschluss dieser Bestandsaufnahme unterziehen wir die vorgefunden Regelungen einem Benchmarking im Rahmen einer Skala von Null bis 100 (= die aus Versichertensicht günstigste Regelung, die aktuell am Markt angeboten wird oder aber grundsätzlich denkbar wäre); dass dieser Bestwert niemals an Regelungen vergeben wird, die auf Dauer kollektivschädigend sein können oder nur für einzelne Versicherte vorteilhaft sind, ergibt sich aus unseren Bewertungsgrundsätzen. Einen Abzug nehmen wir bei vermutlich kollektivschädigenden Regelungen jedoch nicht vor. Gewichtung Es liegt auf der Hand, dass die einzelnen Regelungen eines komplexen Bedingungswerks unterschiedlichen Stellenwert haben: Die einen beziehen sich auf eher marginale, die anderen auf ganz zentrale Sachverhalte (Beispiel: Bestehen von Leistungspflicht oder Garantien). Daher ist es unabdingbar, Gewichtungsfaktoren einzuführen, die sicher stellen, dass gute Ergebnisse bei weniger bedeutsamen Kriterien nicht Defizite bei Kriterien überstrahlen, die für den Versicherten von besonderem Belang sind. Ratingklassen Nach Durchlauf des gesamten Bewertungsverfahrens ergibt sich für jedes Produkt eine Gesamtpunktzahl und damit die Zuordnung in die entsprechende Ratingklasse (acht Klassen von FFF/hervorragend bis F--/sehr schwach). Die Klassen sind in ihrer Bandbreite so bemessen, dass geringfügige, für die Praxis unerhebliche Punktunterschiede nicht zur Einstufung in eine andere Klasse führen. Zusätzlich werden Mindeststandards berücksichtigt. Rating FFF FF+ FF FF- Urteil hervorragend sehr gut gut befriedigend F+ noch befriedigend F ausreichend F- schwach F-- sehr schwach Produktkategorien Die Unterteilung in die Produktkategorien»BUerweitert«und»BUbasis«ist seit 2002/2003 ein wichtiges Element unseres Ratingverfahrens zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Anlass dafür war die Produktentwicklung in den vergangenen Jahren mit ihrer deutlichen Zunahme zum Teil problematischer Leistungsmerkmale, die natürlich von den Versicherern selbst auf den Markt gebracht wurden, durch Ratings aber überaus starke Verbreitung gefunden haben. Nach unserer Auffassung soll der Versicherer selbst entscheiden, welche Leistungsmerkmale sein Produkt ausmachen. Ratings haben die Aufgabe, Klarheit und Transparenz der Merkmale zu überprüfen, nicht aber, den Markt in problematische Produktentwicklungen zu treiben. Wir haben kritische und besondere preisrelevante Kriterien aus dem Rating heraus genommen. Damit sind in beiden BU-Kategorien Ergebnisse in allen Bewertungsklassen möglich, also auch Höchstwertungen für preiswertere Basis- Produkte (sofern denn die Regelungsqualität unseren Richtlinien entspricht) Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 6 von 22

7 Wir ordnen ein Produkt der Kategorie»BUerweitert«zu, wenn es diese Merkmale aufweist: > Genereller Verzicht auf die abstrakte Verweisung > Leistungsbeginn 1. Monat; Karenzzeiten sind zulässig > Weltweite Geltung > Maximal 50%ige Berufsunfähigkeitsklausel > Durchgängige BU-Leistung, keine vertraglich vereinbarte temporäre BU-Leistung mit Übergang in ein anderes Leistungssystem Produkte, bei denen mindestens eins dieser Merkmale fehlt, ordnen wir der Kategorie»BUbasis«zu. Mindeststandards Ein Punktesystem mit Gewichtungsfaktoren ermöglicht verlässliche Aussagen über die durchschnittliche Qualität des jeweiligen Versicherungsprodukts, reicht aber allein noch nicht aus, um produktspezifische Besonderheiten in den Regelungen genügend prägnant heraus zu modellieren. Wir haben deshalb in unser Bewertungsverfahren zusätzlich Mindeststandards für die beiden höchsten Ratingklassen FF+ und FFF eingeführt. Das Prinzip dabei: Unabhängig von der erreichten Gesamtpunktzahl wird ein Produkt stets dann eine Ratingklasse niedriger (FF statt FF+; FF+ statt FFF) eingestuft, wenn der Mindeststandard der jeweils höheren Klasse nicht erreicht wird. Sollte die erforderliche Punktzahl für eine Klasse aber weder der Mindeststandard dieser noch der darunter liegende Klasse erreicht werden, ergibt sich eine Abstufung um zwei Bewertungsklassen. (Beispiel: Wurde zwar die Punktzahl für FFF erreicht, nicht aber der Mindeststandard für FFF bzw. FF+, so ergibt sich die Wertung FF). Damit ist sichergestellt, dass in den höheren Bewertungsklassen bewertete Produkte in allen Bewertungskategorien durchgängig überdurchschnittlich hohe Qualität aufweisen und überdies Mindestanforderungen in besonders wichtigen Kriterien erfüllen. Nachfolgend Anmerkungen zu einigen besonderen Mindeststandards: 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 7 von 22

8 Systematik Mindeststandards BU»BUerweitert«FFF unübliche Abweichungen vom Markt > keine Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses > Verzicht auf zeitlich befristete Anerkenntnisse Fristen und Informationen in der Entscheidungsphase > während der Leistungsprüfung wird, mindestens alle 4 Wochen, über den Bearbeitungsstand informiert; Leistungserklärung innerhalb von 4 Wochen, wenn alle entscheidungsrelevanten Unterlagen vorliegen Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten > Verzicht auf das Recht der Kündigung und Vertragsanpassung Definition des Begriffs Lebensstellung > bisherige Lebensstellung hinsichtlich Vergütung und sozialer Wertschätzung, Vergütung und Wertschätzung dürfen nicht spürbar unter dem Niveau des bislang ausgeübten Berufs sinken, zumutbare Einkommensminderung richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung Definition vorübergehendes Ausscheiden > vorübergehendes Ausscheiden bis zu 5 Jahren (z.b. wegen Mutterschutz, gesetzlicher Elternzeit, Arbeitslosigkeit, Ziviloder Grundwehrdienst) Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden > der/die zuletzt ausgeübte Beruf/Tätigkeit, Lebensstellung zum Zeitpunkt des Ausscheidens Geltungsbereich des Versicherungsschutzes > Versicherungsschutz gilt weltweit Regelungen zur ärztlichen Erstuntersuchung > keine Einschränkungen bei der ärztlichen Erstuntersuchung Kostenübernahme bei geforderten Untersuchungen > Reise- und Aufenthaltskosten innerhalb von Deutschland, bei einem Auslandsaufenthalt die vorher mit der Gesellschaft abgestimmten Reise- und Aufenthaltskosten Möglichkeit einer befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: ja; Beitragsstundung: nein Voraussetzungen für eine befristete Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: Elternzeit oder nachgewiesene Arbeitslosigkeit; Beitragsstundung: entfällt, da kein Angebot Maximale Dauer der befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: Rente12 Monate, Risikoleben 6 monate; Beitragsstundung: entfällt, da kein Angebot 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 8 von 22

9 Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen > nein, keine Leistungsausschlüsse bei Fahrtveranstaltungen Leistungsausschluss bei inneren Unruhen > ja, sofern VP auf Seiten der Unruhestifter Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen > ja, außer wenn Ereignis außerhalb von Deutschland und VP nicht aktiv beteiligt Leistungsausschluss bei Luftfahrten > nein, keine Leistungsausschlüsse bei Luftfahrten Leistungsausschluss bei Strahlen > Strahlen infolge Kernenergie, die das Leben od.die Gesundheit zahlreicher Menschen gefährden od.schädigen u.maßnahmen durch eine Katastrophenschutzbehörde od.vergleichbaren Einrichtung erfordert, Einschränkung entfällt, bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben oder voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden, Prüfung durch Gutachter besondere Leistungsausschlüsse > keine besonderen Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen > bei vorsätzlichen Einsatz/Freisetzung von ABC- Waffen od. von ABC-Stoffen,sofern der Einsatz/das Freisetzen darauf gerichtet ist, das Leben od.die Gesundheit einer Vielzahl von Personen zu gefährden;einschränkung entfällt,bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden,prüfung durch Gutachter Meldefrist und rückwirkende Leistungen > entfällt, da keine Meldefrist unübliche Regelungen zur Meldung > nein, keine unüblichen Regelungen zur Meldung Definition der Prognose > voraussichtlich 6 Monate Zeitpunkt des Leistungsbeginns bei nicht gestellter Prognose > Leistung ab 1. Monat Art und Umfang der medizinischen Mitwirkungspflichten > Ärztliche Anordnungen/Maßnahmen müssen gefahrlos und dürfen mit keinen besonderen Schmerzen verbunden sein und wesentliche Besserung der gesundheitlichen Beeinträchtigung erwarten lassen, exemplarische Aufzählung zumutbarer Maßnahmen, Ausschluss von Operationen Höhe der Rentensteigerung aus Überschuss im Leistungsfall > 2,20% 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 9 von 22

10 Regelungen zur Umorganisation von Arbeitnehmern > nein, keine Regelung zur Umorganisation von Arbeitnehmern Regelungen zur Umorganisation von Selbstständigen > zumutbare Umorganisation, sofern wirtschaftlich zweckmäßig, Berücksichtigung der Stellung im Betrieb und der Lebensstellung Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > ja, auf Wunsch / auf Antrag Dauer der Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > bis zur endgültigen Entscheidung über die Leistungspflicht Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > nein, keine Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung Rückzahlungsmodalitäten für gestundete Beiträge > Ratenzahlung bis zu 12 Monate, Rückzahlung in einem Betrag oder Herabsetzung der versicherten Leistungen; auf Wunsch erfolgen weitere Informationen über ggf. weitere Ausgleichsmöglichkeiten Unterschiede zur Verweisung bei Erst- und Nachprüfungsverfahren > nein, keine Unterschiede zur Verweisung bei Erst- und Nachprüfungsverfahren Verweisung auf vorherige Berufe im Falle eines Berufswechsels > nein, da keine bedingungsseitige Regelung Möglichkeit der abstrakten Verweisung im Erstprüfungsverfahren > nein, altersunabhängiger Verzicht kalkulierte Wertsteigerung des Risikodeckungskapitals (Preview) > angenommene Wertentwicklung liegt abhängig von der Vertragslaufzeit zwischen 2% p.a. und 7,5% p.a. Zeitpunkt und Ereignisse für Vertragsüberprüfung (Preview) > jährliche Vertragsprüfung, sowie bei Beginn und Ende einer Zahlungsunterbrechung, bei Verminderung der Beitragszah lung oder Beitragsfreistellung, bei Wiederaufnahme der Beitragszahlung nach Beitragsfreistellung Möglichkeiten nach Erlöschen des Versicherungsschutzes (Preview) > Abschluss einer SBU bis zur ursprünglichen Höhe innerhalb von 6 Monate nach Wegfall des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich, Leistungseinschränkungen bzw. Risikozuschläge gelten auch für den neuen Vertrag Mindeststandards BU»BUerweitert«FF+ unübliche Abweichungen vom Markt > keine Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses > Verzicht auf zeitlich befristete Anerkenntnisse Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten > Verzicht auf das Recht der Kündigung und Vertragsanpassung 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 10 von 22

11 Definition des Begriffs Lebensstellung > bisherige Lebensstellung hinsichtlich Vergütung und sozialer Wertschätzung, Vergütung und Wertschätzung dürfen nicht spürbar unter dem Niveau des bislang ausgeübten Berufs sinken, zumutbare Einkommensminderung richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden > der/die zuletzt ausgeübte Beruf/Tätigkeit, Lebensstellung zum Zeitpunkt des Ausscheidens Geltungsbereich des Versicherungsschutzes > Versicherungsschutz gilt weltweit Regelungen zur ärztlichen Erstuntersuchung > keine Einschränkungen bei der ärztlichen Erstuntersuchung Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen > nein Leistungsausschluss bei inneren Unruhen > ja, sofern VP auf Seiten der Unruhestifter Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen > ja, außer wenn Ereignis außerhalb von Deutschland und VP nicht aktiv beteiligt Leistungsausschluss bei Luftfahrten > nein Leistungsausschluss bei Strahlen > Strahlen infolge Kernenergie, die das Leben od.die Gesundheit zahlreicher Menschen gefährden od.schädigen u.maßnahmen durch eine Katastrophenschutzbehörde od.vergleichbaren Einrichtung erfordert, Einschränkung entfällt, bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden, Prüfung durch Gutachter besondere Leistungsausschlüsse > keine besonderen Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen > bei vorsätzlichen Einsatz/Freisetzung von ABC- Waffen od. von ABC-Stoffen,sofern der Einsatz/das Freisetzen darauf gerichtet ist, das Leben od.die Gesundheit einer Vielzahl von Personen zu gefährden;einschränkung entfällt,bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden,prüfung durch Gutachter Meldefrist und rückwirkende Leistungen > entfällt, da keine Meldefrist unübliche Regelungen zur Meldung > keine Definition der Prognose > voraussichtlich 6 Monate 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 11 von 22

12 Zeitpunkt des Leistungsbeginns bei nicht gestellter Prognose > Leistung ab 1. Monat Höhe der Rentensteigerung aus Überschuss im Leistungsfall > 2,20 Regelungen zur Umorganisation von Arbeitnehmern > keine Regelung zur Umorganisation von Arbeitnehmern Regelungen zur Umorganisation von Selbstständigen > zumutbare Umorganisation, sofern wirtschaftlich zweckmäßig, Berücksichtigung der Stellung im Betrieb und der Lebensstellung Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > ja, auf Wunsch / auf Antrag Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > keine Unterschiede zur Verweisung bei Erst- und Nachprüfungsverfahren > nein Möglichkeit der abstrakten Verweisung im Erstprüfungsverfahren > nein, altersunabhängiger Verzicht kalkulierte Wertsteigerung des Risikodeckungskapitals (Preview) > angenommene Wertentwicklung liegt abhängig von der Vertragslaufzeit zwischen 2% p.a. und 7,5% p.a. Zeitpunkt und Ereignisse für Vertragsüberprüfung (Preview) > jährliche Vertragsprüfung, sowie bei Beginn und Ende einer Zahlungsunterbrechung, bei Verminderung der Beitragszah lung oder Beitragsfreistellung, bei Wiederaufnahme der Beitragszahlung nach Beitragsfreistellung Möglichkeiten nach Erlöschen des Versicherungsschutzes (Preview) > Abschluss einer SBU bis zur ursprünglichen Höhe innerhalb von 6 Monate nach Wegfall des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich, Leistungseinschränkungen bzw. Risikozuschläge gelten auch für den neuen Vertrag Mindeststandards BU»BUbasis«FFF unübliche Abweichungen vom Markt > keine Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses > Verzicht auf zeitlich befristete Anerkenntnisse Fristen und Informationen in der Entscheidungsphase > während der Leistungsprüfung wird, mindestens alle 4 Wochen, über den Bearbeitungsstand informiert; Leistungserklärung innerhalb von 4 Wochen, wenn alle entscheidungsrelevanten Unterlagen vorliegen Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten > Verzicht auf das Recht der Kündigung und Vertragsanpassung 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 12 von 22

13 Definition des Begriffs Lebensstellung > bisherige Lebensstellung hinsichtlich Vergütung und sozialer Wertschätzung, Vergütung und Wertschätzung dürfen nicht spürbar unter dem Niveau des bislang ausgeübten Berufs sinken, zumutbare Einkommensminderung richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden > der/die zuletzt ausgeübte Beruf/Tätigkeit, Lebensstellung zum Zeitpunkt des Ausscheidens Zulässige Aufenthaltsdauer außerhalb des Geltungsbereiches > entfällt, da keine Einschränkung des Geltungsbereiches Wiederaufleben des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung > entfällt, da keine Begrenzung der Aufenthaltsdauer außerhalb des versicherten Gebietes Möglichkeit einer befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: ja; Beitragsstundung: nein Voraussetzungen für eine befristete Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: Elternzeit oder nachgewiesene Arbeitslosigkeit; Beitragsstundung: entfällt, da kein Angebot Maximale Dauer der befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung > Beitragsfreistellung: Rente12 Monate, Risikoleben 6 monate; Beitragsstundung: entfällt, da kein Angebot Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen > nein Leistungsausschluss bei inneren Unruhen > ja, sofern VP auf Seiten der Unruhestifter Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen > ja, außer wenn Ereignis außerhalb von Deutschland und VP nicht aktiv beteiligt Leistungsausschluss bei Luftfahrten > nein Leistungsausschluss bei Strahlen > Strahlen infolge Kernenergie, die das Leben od.die Gesundheit zahlreicher Menschen gefährden od.schädigen u.maßnahmen durch eine Katastrophenschutzbehörde od.vergleichbaren Einrichtung erfordert, Einschränkung entfällt, bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden, Prüfung durch Gutachter besondere Leistungsausschlüsse > keine besonderen Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen > bei vorsätzlichen Einsatz/Freisetzung von ABC- Waffen od. von ABC-Stoffen,sofern der Einsatz/das Freisetzen darauf gerichtet ist, das Leben od.die Gesundheit einer Vielzahl von Personen zu gefährden;einschränkung entfällt,bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden,prüfung durch Gutachter 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 13 von 22

14 Meldefrist und rückwirkende Leistungen > entfällt, da keine Meldefrist unübliche Regelungen zur Meldung > keine Definition der Prognose > voraussichtlich 3 Jahre Zeitpunkt des Leistungsbeginns bei nicht gestellter Prognose > Leistung ab 7. Monat; Leistung ab 1. Monat, wenn nach Anerkennung der Leistungspflicht bei der Nachprüfung durch VU festgestellt wird, dass inzwischen eine BU von voraussichtlich 3 Jahren vorliegt Art und Umfang der medizinischen Mitwirkungspflichten > Ärztliche Anordnungen/Maßnahmen müssen gefahrlos und dürfen mit keinen besonderen Schmerzen verbunden sein und wesentliche Besserung der gesundheitlichen Beeinträchtigung erwarten lassen, exemplarische Aufzählung zumutbarer Maßnahmen, Ausschluss von Operationen Höhe der Rentensteigerung aus Überschuss im Leistungsfall > 2,20 Regelungen zur Umorganisation von Arbeitnehmern > keine Regelung zur Umorganisation von Arbeitnehmern Regelungen zur Umorganisation von Selbstständigen > zumutbare Umorganisation, sofern wirtschaftlich zweckmäßig, Berücksichtigung der Stellung im Betrieb und der Lebensstellung Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > ja, auf Wunsch / auf Antrag Dauer der Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > bis zur endgültigen Entscheidung über die Leistungspflicht Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > keine Rückzahlungsmodalitäten für gestundete Beiträge > Ratenzahlung bis zu 12 Monate, Rückzahlung in einem Betrag oder Herabsetzung der versicherten Leistungen; auf Wunsch erfolgen weitere Informationen über ggf. weitere Ausgleichsmöglichkeiten Anspruch auf Beratung im Leistungsfall > Möglichkeit der Beratung zur medizinischen Rehabilitation und beruflichen Reintegration durch entsprechende Spezialisten/anerkannte Fachleute Verzicht auf Verweisung während einer Umschulung oder Reha-Maßnahme > entfällt, da genereller Verzicht der abstrakten Verweisung 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 14 von 22

15 Mindeststandards BU»BUbasis«FF+ unübliche Abweichungen vom Markt > keine Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses > Verzicht auf zeitlich befristete Anerkenntnisse Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten > Verzicht auf das Recht der Kündigung und Vertragsanpassung Definition des Begriffs Lebensstellung > bisherige Lebensstellung hinsichtlich Vergütung und sozialer Wertschätzung, Vergütung und Wertschätzung dürfen nicht spürbar unter dem Niveau des bislang ausgeübten Berufs sinken, zumutbare Einkommensminderung richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden > der/die zuletzt ausgeübte Beruf/Tätigkeit, Lebensstellung zum Zeitpunkt des Ausscheidens Zulässige Aufenthaltsdauer außerhalb des Geltungsbereiches > entfällt, da keine Einschränkung des Geltungsbereiches Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen > nein Leistungsausschluss bei inneren Unruhen > ja, sofern VP auf Seiten der Unruhestifter Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen > ja, außer wenn Ereignis außerhalb von Deutschland und VP nicht aktiv beteiligt Leistungsausschluss bei Luftfahrten > nein Leistungsausschluss bei Strahlen > Strahlen infolge Kernenergie, die das Leben od.die Gesundheit zahlreicher Menschen gefährden od.schädigen u.maßnahmen durch eine Katastrophenschutzbehörde od.vergleichbaren Einrichtung erfordert, Einschränkung entfällt, bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden, Prüfung durch Gutachter besondere Leistungsausschlüsse > keine besonderen Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen > bei vorsätzlichen Einsatz/Freisetzung von ABC- Waffen od. von ABC-Stoffen,sofern der Einsatz/das Freisetzen darauf gerichtet ist, das Leben od.die Gesundheit einer Vielzahl von Personen zu gefährden;einschränkung entfällt,bei einem räumlich u.zeitlich begrenztes Ereignis, bei dem nicht mehr als Menschen unmittelbar sterben od.voraussichtlich mittelbar innerhalb von 5 Jahren nach dem Ereignis sterben od.dauerhaft schwere gesundheitl.beeinträchtigungen erleiden werden,prüfung durch Gutachter 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 15 von 22

16 Meldefrist und rückwirkende Leistungen > entfällt, da keine Meldefrist unübliche Regelungen zur Meldung > keine Definition der Prognose > voraussichtlich 3 Jahre Zeitpunkt des Leistungsbeginns bei nicht gestellter Prognose > Leistung ab 7. Monat; Leistung ab 1. Monat, wenn nach Anerkennung der Leistungspflicht bei der Nachprüfung durch VU festgestellt wird, dass inzwischen eine BU von voraussichtlich 3 Jahren vorliegt Höhe der Rentensteigerung aus Überschuss im Leistungsfall > 2,20 Regelungen zur Umorganisation von Arbeitnehmern > keine Regelung zur Umorganisation von Arbeitnehmern Regelungen zur Umorganisation von Selbstständigen > zumutbare Umorganisation, sofern wirtschaftlich zweckmäßig, Berücksichtigung der Stellung im Betrieb und der Lebensstellung Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > ja, auf Wunsch / auf Antrag Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung > keine 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 16 von 22

17 IV. Rating-Systematik im Überblick Rating-Systematik im Überblick für»buerweitert«punkte zzgl. Mindeststandard Rating Urteil 6375 FFF Mindeststandard FFF Hervorragend 5525 FF+ Mindeststandard FF+ Sehr gut 4675 FF Gut 4250 FF- Befriedigend 3825 F+ Noch befriedigend 3400 F Ausreichend 2975 F- Schwach 0 F-- Sehr schwach Rating-Systematik im Überblick für»bubasis«punkte zzgl. Mindeststandard Rating Urteil 6750 FFF Mindeststandard FFF Hervorragend 5850 FF+ Mindeststandard FF+ Sehr gut 4950 FF Gut 4500 FF- Befriedigend 4050 F+ Noch befriedigend 3600 F Ausreichend 3150 F- Schwach 0 F-- Sehr schwach 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 17 von 22

18 BU-Produktrating VI. Ratingkriterien»BUerweitert«Kriterium Gewichtung MS* FFF MS* FF+ Abweichungen unübliche Abweichungen vom Markt Anerkennung Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses Fristen und Informationen in der Entscheidungsphase Anzeigepflichtverletzung Rücktrittsfrist ab Vertragsbeginn Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten Beruf und Lebensstellung Definition des Begriffs Lebensstellung Definition vorübergehendes Ausscheiden Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden 5,00 Geltungsbereich Geltungsbereich des Versicherungsschutzes Regelungen zur ärztlichen Erstuntersuchung Kostenübernahme bei geforderten Untersuchungen Kapitalleistungen in der Leistungsphase Kapitalleistung bei Leistungseinstellung Voraussetzung für Kapitalleistungen bei Leistungseinstellung Anrechnung der Kapitalleistung bei erneuter Anerkennung kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten Möglichkeit einer befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Voraussetzungen für eine befristete Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Maximale Dauer der befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Rückzahlungsmodalitäten bei befristeter Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Leistungsausschluss Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen Leistungsausschluss bei inneren Unruhe Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen Leistungsausschluss bei Luftfahrten Leistungsausschluss bei Strahlen besondere Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 18 von 22

19 BU-Produktrating Kriterium Gewichtung MS* FFF MS* FF+ Leistungsbeginn Meldefrist und rückwirkende Leistungen Rückwirkende Leistung bei unverschuldet verspäteter Meldung unübliche Regelungen zur Meldung Definition der Prognose Zeitpunkt des Leistungsbeginns bei nicht gestellter Prognose Mitwirkungspflichten Art und Umfang der medizinischen Mitwirkungspflichten Rentensteigerung im Leistungsfall Höhe der Rentensteigerung aus Überschuss im Leistungsfall Umorganisation Bedingungsgemäße Leistungen zur Umorganisation Regelungen zur Umorganisation von Arbeitnehmern Regelungen zur Umorganisation von Selbstständigen Unterstützung in der Anwartschaftsphase Anspruch auf Beratung in der Anwartschaftsphase Unterstützung in der Entscheidungsphase Beitragsstundung während der Leistungsprüfung Dauer der Beitragsstundung während der Leistungsprüfung Bedingungen für die Beitragsstundung während der Leistungsprüfung Rückzahlungsmodalitäten für gestundete Beiträge Überprüfung der Leistungsentscheidung durch unabhängige Stellen Leistungen bei Einstellung von Krankentagegeldzahlungen Unterstützung in der Leistungsphase Anspruch auf Beratung im Leistungsfall Leistungen zur Rehabilitation Verweisung Unterschiede zur Verweisung bei Erst- und Nachprüfungsverfahren Möglichkeit der konkreten Verweisung Verweisung auf vorherige Berufe im Falle eines Berufswechsels Möglichkeit der abstrakten Verweisung im Erstprüfungsverfahren Besondere Abweichungen bei Regelungen zur Verweisung Versicherte Leistungen (nur für Fondskonzepte) kalkulierte Wertsteigerung des Risikodeckungskapitals (Preview) Zeitpunkt und Ereignisse für Vertragsüberprüfung (Preview) Möglichkeiten nach Erlöschen des Versicherungsschutzes (Preview) *MS = Mindeststandard 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 19 von 22

20 BU-Produktrating»BUbasis«Kriterium Gewichtung MS* FFF MS* FF+ Abweichungen unübliche Abweichungen vom Markt Anerkennung Möglichkeit zur zeitlichen Befristung des Anerkenntnisses Fristen und Informationen in der Entscheidungsphase Anzeigepflichtverletzung Rücktrittsfrist ab Vertragsbeginn Regelungen bei schuldloser Verletzung der Anzeigepflichten Beruf und Lebensstellung Definition des Begriffs Lebensstellung Definition vorübergehendes Ausscheiden Beruf und Lebensstellung bei vorübergehendem Ausscheiden 5,00 Geltungsbereich Geltungsbereich des Versicherungsschutzes Zulässige Aufenthaltsdauer außerhalb des Geltungsbereiches Wiederaufleben des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung Regelungen zur ärztlichen Erstuntersuchung Kostenübernahme bei geforderten Untersuchungen Kapitalleistungen in der Leistungsphase Kapitalleistung bei Verweisung nach Erstprüfung Kapitalleistung bei Leistungseinstellung Voraussetzung für Kapitalleistungen bei Leistungseinstellung Anrechnung der Kapitalleistung bei erneuter Anerkennung kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten Möglichkeit einer befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Voraussetzungen für eine befristete Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Maximale Dauer der befristeten Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Rückzahlungsmodalitäten bei befristeter Beitragsfreistellung / Beitragsstundung Leistungsausschluss Leistungsausschluss bei Fahrtveranstaltungen Leistungsausschluss bei inneren Unruhen Leistungsausschluss bei Kriegsereignissen Leistungsausschluss bei Luftfahrten Leistungsausschluss bei Strahlen besondere Leistungsausschlüsse Leistungsausschluss von Terrorakten, ABC-Waffen/ABC-Stoffen 2008 Franke und Bornberg GmbH, Hannover alle Angaben ohne Gewähr. Seite 20 von 22

Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung

Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung Produktrating Berufsunfähigkeitsversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...5 III. Rating-Systematik...7 Gewichtung, Ratingklassen, Produktkategorien,

Mehr

Produktrating Grundfähigkeits-/ Multiriskversicherung

Produktrating Grundfähigkeits-/ Multiriskversicherung Produktrating Grundfähigkeits-/ Multiriskversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...6 III. Rating-Systematik...8 Gewichtung...8 Ratingklassen...8

Mehr

Produktrating Berufs-/ Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Produktrating Berufs-/ Erwerbsunfähigkeitsversicherung Produktrating Berufs-/ Erwerbsunfähigkeitsversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...7 III. Rating-Systematik...9 Gewichtung...9 Ratingklassen...9

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 1 Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 2 Gesetzliche Versorgungssituation Folie 3 Gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente wurde abgeschafft Begriff der Erwerbsminderung ab 01.01.2001:

Mehr

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter.

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter. Berufsunfähigkeit Vorgaben Allgemein Tarifart Optimierung BU-Schutz Einsteiger-BU ohne Kollektivversicherung nein Versicherungsbeginn 01.09.2013 Personendaten Anrede Vorname Nachname Geburtsdatum Raucher

Mehr

Produktrating Privathaftpflichtversicherung

Produktrating Privathaftpflichtversicherung Produktrating Privathaftpflichtversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I Editorial 3 II. Bewertungsgrundsätze...4 III. Rating-Systematik 6 IV. Rating-Systematik im Überblick 10 V. Ratingkriterien

Mehr

Leitend tätig mit mind. 10 Mitarbeitern: Veranstaltungstechnik. Zahlweise: Monatlich Geburtsdatum: 22.06.1983

Leitend tätig mit mind. 10 Mitarbeitern: Veranstaltungstechnik. Zahlweise: Monatlich Geburtsdatum: 22.06.1983 Angebotsvorgaben Berechnungsfaktoren Berufsbezeichnung: Diplom-Ingenieur/in Theater- und Leitend tätig mit mind. 10 Mitarbeitern: Nein Veranstaltungstechnik Überwiegend körperlich tätig: Nein Monatliche

Mehr

BBV-Plan: Berufsunfähigkeit. "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung

BBV-Plan: Berufsunfähigkeit. FINANZtest-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung BBV-Plan: Berufsunfähigkeit "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Die Antworten beziehen sich auf die Bedingungen der selbstständigen

Mehr

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Fragen und Antworten FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Die Antworten beziehen sich auf die Bedingungen der BU Komfort und

Mehr

Die Erwerbsminderungs-Rentenreform

Die Erwerbsminderungs-Rentenreform TOP-RATING 4.Quartal 2006 Basis: Berufsunfähigkeitsversicherungen Wertung: Stand: 299 BUZ-Produkte 86 SBU-Produkte 23.11.2006 Risiko-Lebensversicherung mit BUZ Kapital-Lebensversicherung mit BUZ Risiko-Lebensversicherung

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT.

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT. BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT. Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zur Bewertung von Berufsunfähigkeitsversicherungen herausgegeben. Diese Information beantwortet

Mehr

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Geschäftspartner Berufsunfähigkeitsversicherung Mai 2015 Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Berufsunfähigkeitsversicherung (BV10) Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zur Bewertung von Berufsunfähigkeitsversicherungen herausgegeben. Diese Information beantwortet die in der Checkliste

Mehr

Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen

Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen Darauf sollten Sie achten: Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen Anzeigepflicht Verzichtet der Versicherer darauf, dass Sie ihm nach Vertragsabschluss einen Berufswechsel oder ein

Mehr

Marktstandards in der. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Stand 07/2015

Marktstandards in der. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Stand 07/2015 Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung Stand 07/05 Stand 07/05 Institut für Finanz Markt Analyse GmbH, Köln Marc Glissmann, Dr. Jörg Schulz: Marktstandards

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge)

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Nützliche Hinweise für Ihre BU-Beratung Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Wichtige Kriterien in den BU-Bedingungen:

Mehr

Allgemeine Antrags- und Vertragsfragen

Allgemeine Antrags- und Vertragsfragen [Produktscoring]: Leben [Bereich]: Einkommenssicherung / Erwerbsunfähigkeit Erstellt am: 13.05.2015 Das Produktscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der alle wesentlichen Produktaspekte berṳcksichtigt.

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 01.01.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese Checkliste hilft

Mehr

119 Jahre Swiss Life Berufsunfähigkeitsschutz. Spitzenpreis. Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz

119 Jahre Swiss Life Berufsunfähigkeitsschutz. Spitzenpreis. Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz 119 Jahre Berufsunfähigkeitsschutz zum Spitzenpreis Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz Stand Februar 2013 Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz 1. Dimension: Exzellente Versicherungsbedingungen

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest HanseMerkur Berufsunfähigkeitsversicherung Profi Care Nachfolgend finden Sie die Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung

Mehr

Über 120 Jahre Swiss Life Berufsunfähigkeitsschutz. Spitzenpreis. Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz

Über 120 Jahre Swiss Life Berufsunfähigkeitsschutz. Spitzenpreis. Die 4 Dimensionen beim Berufsunfähigkeitsschutz Über 120 Jahre zum Spitzenpreis Die 4 Dimensionen beim Stand Mai 2015 Die 4 Dimensionen beim 1. Dimension: Exzellente Versicherungsbedingungen 2. Dimension: Exzellente Expertise 3. Dimension: Exzellente

Mehr

Produktrating Private Krankenvollversicherung

Produktrating Private Krankenvollversicherung Produktrating Private Krankenvollversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...4 III. Rating-Systematik...6 Gewichtung, Ratingklassen, Produktkategorien,

Mehr

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Stand 04/2015

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Stand 04/2015 Institut für Finanz-Markt-Analyse Marktstandards Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Stand 04/2015 Stand 05/2015 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Stand 05/2015

Mehr

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Liebe Leserin, lieber Leser! Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Suche nach einer geeigneten privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Bevor Sie einen Vertrag

Mehr

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ]

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] Guter Preis gute Leistung gut aufgehoben Bei der VHV Versicherung gut aufgehoben zu sein das ist

Mehr

Produktrating Private Unfallversicherung

Produktrating Private Unfallversicherung Produktrating Private Unfallversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bedeutung der privaten Unfallversicherung...4 III. Motivation für das Franke und Bornberg Rating

Mehr

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig?

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig? Page 1 of 4 Piusstraße 137 50931 Köln Telefon: +49 (0)221 57 37 200 Telefax: +49 (0)221 57 37 233 E-Mail: info@europa.de Internet: http://www.europa.de Standard-BUZ Top-BUZ BU-Rente Stichwortliste» Warum

Mehr

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest HanseMerkur Berufsunfähigkeitsversicherung Profi Care Nachfolgend finden Sie die Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung

Mehr

Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Marc Glissmann, Dr. Jörg Schulz: infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Bei der Analyse von BU-Bedingungen hat sich infinma Institut für Finanz-Markt- Analyse GmbH dazu entschlossen, einen Katalog

Mehr

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Vertriebsinformation Marktbeobachtung BU Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Erstklassige Absicherung bei Berufsunfähigkeit Die Qualität unserer BU-Vorsorge setzt sich durch

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT DIE CHECKLISTE VON FINANZTEST SEHR GUT (0,6) Im Test: 75 Berufsunfähigkeitsversicherungen. Ausgabe 7/2013 13ZZ71

BERUFSUNFÄHIGKEIT DIE CHECKLISTE VON FINANZTEST SEHR GUT (0,6) Im Test: 75 Berufsunfähigkeitsversicherungen. Ausgabe 7/2013 13ZZ71 BERUFSUNFÄHIGKEIT DIE CHECKLISTE VON FINANZTEST SEHR GUT (0,6) Im Test: 75 Berufsunfähigkeitsversicherungen Ausgabe 7/2013 13ZZ71 worauf FINANZTEST ACHTET UND wie DIE HANNOVERSCHE DABEI ÜBERZEUGT! Stiftung

Mehr

Leistungsstarke BU-Versicherung

Leistungsstarke BU-Versicherung Leistungsstarke BU-Versicherung Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Golden BU(Z) mit der besonderen Leistungsstärke Zusätzlich zu den Vorteilen der Classic BU(Z)... Viele, vor allem akademische

Mehr

Produktrating Hausratversicherung

Produktrating Hausratversicherung Produktrating Hausratversicherung Bewertungsgrundlagen Wissen, was zählt Inhalt I. Editorial...3 II. Bewertungsgrundsätze...4 III. Rating-Systematik Produkt...6 Gewichtung, Ratingklassen, Produktkategorien,

Mehr

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Österreich. Stand 09/2015

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Österreich. Stand 09/2015 Institut für Finanz-Markt-Analyse Marktstandards Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Österreich Stand 09/2015 Stand 09/2015 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards

Mehr

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen Dialog Lebensversicherungs-AG Halderstraße 29 86150 Augsburg 1 Das ist unser junges Ehepaar

Mehr

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden!

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden! Die GesundBU Zeit, gesund zu werden! Dank schneller Leistung, wenn es darauf ankommt! Die 1. Berufsunfähigkeitsversicherung mit zusätzlicher GesundLeistung bei schweren Krankheiten und bei Verlust von

Mehr

Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab.

Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab. Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab. Zurich Medizin Check Sie können für die bei Antragstellung

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand PRESSEMITTEILUNG Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand (Hannover, 28. Februar 2014). Die prüft in einer Studie das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste

Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste A. Versicherungsbedingungen 1. Verzicht auf abstrakte Verweisung Manche Versicherer behalten sich in ihren Bedingungen vor, abstrakt auf einen anderen Beruf

Mehr

Kriterium SBU Premium SBU Basis

Kriterium SBU Premium SBU Basis Merkmale SBU Premium und SBU Basis Kriterium SBU Premium SBU Basis Tarifbezeichnung Produktname Kurzbeschreibung Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses BU-Unternehmensrating DasFranke&BornbergBU-Unternehmensrating BewertungsgrundlagenundAblaufdesRating-Prozesses Stand01/2006 Seite1von26 Franke&Bornberg,Hannover-Stand01/2006 BU-Unternehmensrating Inhaltsübersicht

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG 2012 BU ist nicht gleich BU Die richtige Berufsunfähigkeitsabsicherung zu finden ist nicht einfach. Bei der Auswahl der Versicherungsgesellschaft und des Tarifes ist einiges

Mehr

Stiftung Warentest test.de Stand 01.06.2014 Seite 1/11

Stiftung Warentest test.de Stand 01.06.2014 Seite 1/11 Stiftung Warentest test.de Stand 01.06.2014 Seite 1/11 Wir verzichten auf die konkrete und abstrakte Verweisung auf andere Berufe bei Eintritt des Versicherungsfalls. Diese Regelung gilt auch für Auszubildende

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Antworten der universa Lebensversicherung a.g. für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung B12 (01.2012) Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte

Mehr

Risikoanalyse für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Risikoanalyse für die Berufsunfähigkeitsversicherung Risikoanalyse für die Berufsunfähigkeitsversicherung Kunde /Interessent: Beruf, Geschlecht, Geburtsdatum: Ausschließlich maßgebend für Ihr Angebot/ Antrag ist der Text des jeweiligen Bedingungswerkes.

Mehr

UVB Versicherungs- und Finanzmakler Dortmunder Str. 34, 45731 Waltrop, fon: 02309/74208, fax: 76450. Vermittlerauskunft

UVB Versicherungs- und Finanzmakler Dortmunder Str. 34, 45731 Waltrop, fon: 02309/74208, fax: 76450. Vermittlerauskunft Seite -1- Vermittlerauskunft Information des Versicherungsnehmers ( 11 VersVermV) Persönliche Daten Vermittler Anrede* Frau Titel/Akad. Grad Finanzwirtin bbw Vorname* Simone Nachname* Weber Vermittleradresse

Mehr

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten Maßgeschneidert Golden BU: Fragen und Antworten Einleitung Funktionsweise der Prämienberechnung Bedingungswerk Annahmerichtlinien Einleitung Die LV 1871 geht bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Mehr

Roland Bose GmbH & Co KG - 44139 Dortmund Hohe Straße 84 Freecall 0800-5222200 www.rolandbose.de info@rolandbose.de

Roland Bose GmbH & Co KG - 44139 Dortmund Hohe Straße 84 Freecall 0800-5222200 www.rolandbose.de info@rolandbose.de Seite 1 Frage R1 Wird bei einem verspätet gemeldeten Versicherungsfall rückwirkend geleistet? Ja, der Anspruch auf Versicherungsleistungen entsteht mit Ablauf des Monats, in dem die Berufsunfähigkeit eingetreten

Mehr

Marktstandards in der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BU)

Marktstandards in der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BU) Marc Glissmann, Dr. Jörg Schulz: (BU) Bei der Analyse von BU-Bedingungen hat sich infinma Institut für Finanz-Markt- Analyse GmbH dazu entschlossen, einen Katalog von insgesamt 6 Kriterien zugrunde zu

Mehr

BU-Unternehmensrating

BU-Unternehmensrating Seite 1 ZurichDeutscherHerold LebensversicherungAG DAS BU-UNTERNEHMENSRATING. Das BU-Unternehmensrating von Franke und Bornberg untersucht die Professionalität von Lebensversicherungsgesellschaften im

Mehr

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung NÜRNBERGER Plan B Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung Konkrete Leistungsfälle Allgemeine Anmerkungen zu den Leistungsfällen Standard-Leistungsabwicklung Meldung

Mehr

Deutsche Lebensversicherungs-AG

Deutsche Lebensversicherungs-AG Deutsche Lebensversicherungs-AG Besondere Bedingungen für die Bausteine zur Berufsunfähigkeitsvorsorge: Beitragsbefreiung und Berufsunfähigkeitsrente E 5 (DLV) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Mehr

Antworten zur Checkliste Berufsunfähigkeits-Versicherung

Antworten zur Checkliste Berufsunfähigkeits-Versicherung Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung von Swiss Life. Stiftung Warentest, Finanztest, hat für ihre Leser einen

Mehr

Als oberstes Prinzip unserer Tätigkeit reklamieren wir unsere völlige Unabhängigkeit von Produktanbietern

Als oberstes Prinzip unserer Tätigkeit reklamieren wir unsere völlige Unabhängigkeit von Produktanbietern MORGEN & MORGEN entwickelt praxisgerechte Vergleichs- und Informationssoftware für Versicherungsmakler, Vermittler, Honorarberater und Finanzdienstleistungsunternehmen, wobei Softwareprogramme für die

Mehr

Einkommensabsicherung bei Krankheit und Berufsunfähigkeit mit unisafe HQ

Einkommensabsicherung bei Krankheit und Berufsunfähigkeit mit unisafe HQ Einkommensabsicherung bei Krankheit und Berufsunfähigkeit mit unisafe HQ Wir sichern Ihr Einkommen ab! Unbürokratisch. Garantiert. Lebensversicherung a. G. Die optimale Lösung Mit unisafe HQ haben Sie

Mehr

Erfassungsbogen Lebensversicherung

Erfassungsbogen Lebensversicherung Erfassungsbogen Lebensversicherung Nachname Vorname Geburtsdatum Raucher ja nein Altersvorsorge und Vermögensaufbau (bitte ausfüllen, falls Beratung hierzu gewünscht) Welche der folgenden Vorsorgeformen

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand Allianz Lebensversicherungs-AG BU-Verkaufsargumente der Wettbewerber auf dem Prüfstand 1 Leistung auch bei altersentsprechendem Kräfteverfall 172 Abs. 2 VVG beschreibt die gesetzliche Definition der Berufsunfähigkeit:

Mehr

Vermittlerinfo. SBU-professional. Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

Vermittlerinfo. SBU-professional. Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Vermittlerinfo SBU-professional Die Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Positionierung der Dialog Lebensversicherungs-AG Die Marke Dialog

Mehr

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Mit dem Wegfall der eigenen Arbeitskraft fehlt die Grundlage, sich selbst und seine Familie zu versorgen. Deshalb sollte eine Berufsunfähigkeitsabsicherung in keiner

Mehr

Denken Sie daran, dass bei Verlust der Arbeitskraft nur das Beste gut genug sein kann.

Denken Sie daran, dass bei Verlust der Arbeitskraft nur das Beste gut genug sein kann. Highlights BU/EU BUZ/EUZ Denken Sie daran, dass bei Verlust der Arbeitskraft nur das Beste gut genug sein kann. Die SELEKTA EinkommensVorsorge bietet Ihnen eine unübertroffene Flexibilität in den Leistungen.

Mehr

INTER Berufsunfähigkeits(Zusatz)versicherung

INTER Berufsunfähigkeits(Zusatz)versicherung INTER Berufsunfähigkeits(Zusatz)versicherung Produkt und Tarifbezeichnung Grundsätzliches Die Menschen haben hohe Erwartungen für den Fall, dass sie selbst von Berufsunfähigkeit (BU) betroffen sind. Dann

Mehr

BU-Bedingungen Leistungsvergleich Langantwort

BU-Bedingungen Leistungsvergleich Langantwort Legende voll erfüllt nicht erfüllt mindestens eingeschränkt erfüllt R01: Wird bei einem verspätet gemeldeten Versicherungsfall rückwirkend geleistet? Premium Ja, der Anspruch auf Versicherungsleistungen

Mehr

INTER Erwerbsunfähigkeitsrentenversicherung

INTER Erwerbsunfähigkeitsrentenversicherung INTER Erwerbsunfähigkeitsrentenversicherung Versorgungslücke Grundsätzliches Die Menschen haben hohe Ansprüche für den Fall, dass sie selbst von Erwerbsunfähigkeit (EU) betroffen sind. Dann wollen sie:

Mehr

»Ausgezeichnet«geht noch besser!

»Ausgezeichnet«geht noch besser! »Ausgezeichnet«geht noch besser! Die neuen Features der BU-Versicherung der ALTE LEIPZIGER POOLS & FINANCE 12. Mai 2015 Hildegard Upgang Referentin Privatkunden Vertriebsunterstützung Seite 2 Leistungen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung Versicherungsmakler Thomas Schösser Ihr Spezialist für Rentenversicherung - Private Krankenversicherung - Berufsunfähigkeitsversicherung Tel. 0 84 59 / 32 43 32 Am Pfahl 10 Fax 0 84 59 / 32 47 62 85077

Mehr

Bedingungen. Comfort-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) 1 6 21.12.2012

Bedingungen. Comfort-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) 1 6 21.12.2012 1 6 21.12.2012 Bedingungen Comfort-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen? 2 Welche besonderen

Mehr

BU-Unternehmensrating

BU-Unternehmensrating Seite 1 Nürnberger Lebensversicherung AG DAS BU-UNTERNEHMENSRATING. Das BU-Unternehmensrating von Franke und Bornberg untersucht die Professionalität von Lebensversicherungsgesellschaften im Umgang mit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung (EBO107)

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung (EBO107) Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung () Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer/in sind Sie unser/e Vertragspartner/in. Für unser Vertragsverhältnis werden

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Golden BU Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Inklusive lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit Kundeninformation Wir sorgen dafür, dass Sie sich nicht sorgen müssen Jeder Fünfte

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite.

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. Ihr größtes Vermögen ist Ihre Arbeitskraft. Sichern Sie sich

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung S TIFTUNG W ARENTEST Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führt zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Mehr

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes.

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes. Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Wer garantiert Ihnen, dass Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall auch wirklich zahlt? Wir zeigen auf, worauf es unbedingt

Mehr

Softfair Druckansicht: "LV Lotse online" vom Donnerstag, 7. März 2013 17:29:14 - Drucken

Softfair Druckansicht: LV Lotse online vom Donnerstag, 7. März 2013 17:29:14 - Drucken Softfair Druckansicht: "LV Lotse online" vom Donnerstag, 7. März 2013 17:29:14 - Drucken Tarifmerkmale Tariftexte (kurz) - alle anzeigen - WWK BioRisk Komfort (BS05) Condor C09 Alte Leipziger SecurAL (BV10)

Mehr

Bedingungen der Condor Lebensversicherungs-AG für die Comfort- Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Bedingungen der Condor Lebensversicherungs-AG für die Comfort- Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis Stand 21.12.2012 Seite 1 von 16 Bedingungen der für die Comfort- Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (D701) Stand: 21.12.2012 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Was ist Berufsunfähigkeit

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen

Allgemeine Vertragsinformationen Allgemeine Vertragsinformationen Tarife B1, B1-G Berufsunfähigkeits-Police BU-Vorsorge Premium Stand: 01.09.2010 Continentale Lebensversicherung AG Direktion: Baierbrunner Straße 31-33, D-81379 München

Mehr

Finanz- News Ausgabe Nr. 2/ 2011 ISSN Nr. 1864-8932

Finanz- News Ausgabe Nr. 2/ 2011 ISSN Nr. 1864-8932 Finanz- News Ausgabe Nr. 2/ 2011 ISSN Nr. 1864-8932 Der Finanztest Artikel Die 50 besten Versicherungen zur Berufsunfähigkeit oder: Haben die ihre Testergebnisse gewürfelt? Lange habe ich überlegt ob ich

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV!

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! Eine Berufsunfähigkeit kann uns alle treffen Ursachen für Berufsunfähigkeit Jedes Jahr müssen über

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Berufsunfähigkeitsversicherung Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Ausgangspunkt Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen werden nach einem Anerkenntnis des Versicherers oder seiner gerichtlichen

Mehr

Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: Continentale premiumbu. Vertriebsinformation

Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: Continentale premiumbu. Vertriebsinformation Vertriebsinformation Marktbeobachtung BU Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: premiumbu NEU: Inklusive Pflege-Paket und Plus-Paket flexibel kombinierbar mit der premiumbu. Pflege-Paket Lebenslange

Mehr

Leitfaden. für die Auswahl einer geeigneten Berufsunfähigkeitsversicherung

Leitfaden. für die Auswahl einer geeigneten Berufsunfähigkeitsversicherung Leitfaden für die Auswahl einer geeigneten Berufsunfähigkeitsversicherung Verfasser: Sven Hennig, S.H.C. GmbH Spezialmakler für die Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Bahnhofstr.

Mehr

Mich wird es nicht treffen! ...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit

Mich wird es nicht treffen! ...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit Mich wird es nicht treffen!...und wenn doch? SBU-solution schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit 1 DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Berufsunfähigkeit die unterschätzte

Mehr

FINANZBLOG PRODUKT NEWS Ausgabe-Nr. 1 vom 22.05.14

FINANZBLOG PRODUKT NEWS Ausgabe-Nr. 1 vom 22.05.14 FINANZBLOG PRODUKT NEWS Ausgabe-Nr. 1 vom 22.05.14 Wir analysieren und bewerten regelmäßig Produkte aus der Finanz- und Versicherungswelt. Für Verbraucher und Vermittler bereiten wir nützliche Informationen

Mehr

BUZ-Abc. Die wichtigsten Begriffe zur Berufsunfähigkeitsversicherung

BUZ-Abc. Die wichtigsten Begriffe zur Berufsunfähigkeitsversicherung BUZ-Abc Die wichtigsten Begriffe zur Berufsunfähigkeitsversicherung A Abstrakte Verweisung Anzeigepflicht Arbeitsunfähigkeit Abgrenzung zur Berufsunfähigkeit Unter der abstrakten Verweisung versteht man

Mehr

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung PRESSEMITTEILUNG FrankeundBornbergveröffentlichtRatingzurWohngebäudeversicherung (Hannover, 31. Januar 2012) Die unabhängige Agentur für Versicherungsanalysen Franke und Bornberg hat ihr Rating zur Wohngebäudeversicherung

Mehr

BU - Vertragscheck! Mehr zur BU hier: http://www.finance-store.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/

BU - Vertragscheck! Mehr zur BU hier: http://www.finance-store.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/ BU - Vertragscheck! Allgemeine Begrenzungen Das Mindestalter der Berufsunfähigkeitsversicherung beträgt 15 Jahre und das Endalter beträgt bei den meisten Versicherungsgesellschaften 65 Jahre. Bei Vertragsabschluss

Mehr