MONITOR Kostenträger 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MONITOR Kostenträger 2013"

Transkript

1 , MONITOR Kostenträger 2013 Der neue MONITOR Kostenträger 2013 Ein integraler Lagebericht und detaillierte Profile über gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen Daten Fakten Analysen Benchmarks Szenarien

2 Warum wird ein neuer MONITOR Kostenträger 2013 benötigt? Die Herausforderungen an die Kostenträger im Gesundheitswesen haben sich in den letzten Jahren gewandelt. In der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bestimmen nicht mehr unterschiedliche Beitragssätze den Wettbewerb, sondern Wahltarife, Selektivverträge mit den Leistungserbringern und kundenorientierte Versorgungs- und Serviceangebote. Die Versicherungsunternehmen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) müssen angesichts ihrer alternden Versichertenkohorten einen Ausgleich zwischen Ausgabensteigerungen und tragbaren Tarifen finden. Wie gehen Kassen und Versicherungen mit diesen Veränderungen um? Wie agieren sie und wo stehen sie heute im Wettbewerb? Welche Formen und wie viele Selektivverträge haben die GKV-Kassen abgeschlossen? Wie reagieren die PKV-Unternehmen auf die Kostensteigerungen? Und wie steht es grundsätzlich um das Verhältnis zwischen GKV und PKV? Was der neue MONITOR enthält und welche Erkenntnisse er vermittelt Diese Fragen zu beantworten ist Ziel und Inhalt des neuen MONITOR Kostenträger 2013 von EPC HealthCare. Grundlage sind sorgfältig recherchierte Daten und Fakten zu allen wichtigen Krankenkassen und Krankenversicherungen. Berücksichtigt sind: die 55 gesetzlichen Krankenkassen mit jeweils mehr als Versicherten; sie stehen zusammen für 97 Prozent der gesetzlich versicherten Personen in Deutschland die 19 privaten Krankenversicherungen mit jeweils mehr als Vollversicherten; sie decken zusammen 94 Prozent aller Privatversicherten ab. Der MONITOR Kostenträger 2013 ist vor allem ein Transparenz- und Informations-Instrument. Die Krankenkassen und Krankenversicherungen selbst und ihre Markt- und Wettbewerbspositionen werden ebenso behandelt wie ihre Aktivitäten und ihre Partner bei neuen Versorgungsformen und Versorgungsverträgen. Durch die übersichtliche Darstellung der Daten und Fakten und durch sorgfältige Analysen, Vergleiche und Benchmarks vermittelt er Strukturen und Inhalte zu bisher schwer überschaubaren Bereichen des Gesundheitswesens. An wen sich der neue MONITOR richtet und welchen Nutzen er liefert Für Entscheider und Entscheidungen im Rahmen von Market Access, Versorgungsmanagement, Gesundheitspolitik u.a. bietet der MONITOR Kostenträger 2013 nicht nur einen validen Informationshintergrund über die gegenwärtigen Versorgungsbedingungen, sondern liefert auch Anregungen und Orientierungen für neue und weitergehende Aktivitäten. Wer zum Beispiel als Kostenträger bzw. Leistungserbringer eine Kooperation eingehen oder einen innovativen Direkt-Vertrag abschließen will, findet hier Hinweise und Hilfe bei der Auswahl der am besten geeigneten Partner. 2

3 Das Wichtigste auf einen Blick Erste Antworten auf die Kernfragen vorab: In der GKV haben Krankenkassen und Leistungsanbieter die größer gewordenen Freiheiten bei der Gestaltung der Gesundheitsversorgung genutzt. So gibt es Arzneimittelverträge in großer Zahl inzwischen nicht mehr nur als einfache Rabattvereinbarungen über Generika, sondern auch in innovativen Formen und auch für patentgeschützte Medikamente. Ebenso sind selektive Versorgungsverträge nichts Exotisches mehr, sondern Realität in hundert- bis tausendfacher Form wobei die bestehenden Möglichkeiten noch längst nicht ausgeschöpft sind. Auch im Wettbewerb der Kassen um die Versicherten werden die freiwilligen Satzungsleistungen stetig erweitert. Zu den schon länger üblichen Bonusprogrammen und Serviceleistungen ist in jüngster Zeit vor allem die Kostenübernahme von bestimmten rezeptfreien Medikamenten und ausgewählten Behandlungsformen getreten. Ohne Übertreibung lässt sich sagen, dass viele gesetzliche Krankenkassen, obwohl sie Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, durch den zunehmenden Wettbewerb ein stärker unternehmerisches Profil gewonnen haben. Abb. 1: Verträge zur Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung nach 73c SGB V nach Bundesländern 3

4 Für die privaten Krankenversicherungen ist die große Herausforderung, mit tragbaren Beiträgen die Finanzierung der Gesundheitsversorgung für eine bestimmte Gruppe in einer generell älter werdenden und tendenziell schrumpfenden Bevölkerung sicherzustellen. Die Antwort der Unternehmen beinhaltet sowohl klassische als auch neue Ansätze; zum einen höhere Selbstbehalte, zum anderen Tarife, die die Erstattung von bestimmten Leistungen zugunsten von Beitragsminderungen ausschließen, wobei vor allem Modelle der GKV Pate stehen der Verzicht auf das Einund Zweibettzimmer und/oder die Chefarztbehandlung im Krankenhaus ebenso wie Einschränkungen im Zahnbereich. In jüngster Zeit entdecken auch PKV-Versicherungen die effizienzsteigernden Möglichkeiten von Selektivverträgen wie Hausarztmodellen und Arzneimittelverträgen. Leistungsausgaben pro Vollversichertem in Euro Rückstellungen pro Versichertem i n Euro Allianz AXA Barmenia BBK Central Continentale Debeka Allianz AXA Barmenia BBK Central Continentale Debeka DEUTSCHER RING DKV Gothaer DEUTSCHER RING DKV Gothaer HALLESCHE HanseMerkur HALLESCHE HanseMerkur HUK-COBURG INTER Landeskrankenhilfe SDK SIGNAL UKV universa Ø MONITOR HUK-COBURG INTER Landeskrankenhilfe SDK SIGNAL UKV universa Ø MONITOR Abb. 2: Leistungsausgaben und Rückstellung pro Vollversichertem in der PKV Der Wettbewerb und die Suche nach Effizienzsteigerungen werden die Systemunterschiede zwischen GKV und PKV weiter verringern. Ob, wann und wie sie eventuell aufgehoben werden, bleibt eine Kernfrage der Gesundheitspolitik. Ihre Antwort lässt sich aus heutiger Sicht nicht voraussagen, sondern allenfalls in alternativen Szenarien vorausdenken. Beiträge pro Versichertem im Monat 2012* Leistungsausgaben pro Versichertem darunter ambulante und stationäre Behandlungen Tab. 1: Beiträge und Leistungsausgaben in der GKV und PKV GKV PKV 4

5 Ergebnisse aus zwei Perspektiven Der MONITOR Kostenträger 2013 erscheint in zwei Teilen: (1) Report: Lagebericht GKV-PKV Medium: Klassische Buchversion mit 106 Seiten, 26 Tabellen und 41 Abbildungen Inhalt: Aus übergeordneter Sichtweise zusammenfassende und vergleichende Darstellungen, Analysen und Benchmarkings sowie Ausblicke in die Zukunft sowohl für die GKV als auch für die PKV. Untersucht werden jeweils: die Marktsituation die wirtschaftliche Lage Tarifstrukturen Elemente des Versorgungsmanagements Im Bereich der GKV, wo mehr und detailliertere Informationen verfügbar sind, liegt der Fokus insbesondere bei der vergleichenden Analyse von Morbiditätsindikatoren Versorgungs- und Rabattverträgen Wettbewerbsaktivitäten (2) Profile GKV-PKV Medium: DVD entweder PDF-Datei (ca. 322 Seiten, navigierbar) oder Excel-Datei, z. B. zur Integration in das unternehmenseigene CRM oder KAM-System. Inhalt: Detaillierte Profile der führenden 55 gesetzlichen Krankenkassen und 19 privaten Krankenversicherungen. Darstellung der Daten und Fakten pro Kasse/Versicherung nach einheitlichen (ca. 100) Merkmalen. Die wichtigsten Dimensionen der Profile sind: Kassen/Versicherungen und verantwortliche Personen Marktposition im Rahmen der GKV/PKV Einnahmen-, Leistungs- und Kostenstrukturen bzw. versicherungstechnische Kennzahlen Versorgungs- und Rabattverträge mit Leistungserbringern Tarife, Wahltarife und freiwillige Leistungen 5

6 Inhaltsverzeichnis Lagebericht GKV-PKV Gesetzliche Krankenversicherung GKV Inhalt und Abgrenzung 1 Kassen, Mitglieder und Versicherte 2 Wirtschaftliche Kennzahlen 3 Leistungsausgaben 4 Morbiditätsindikatoren 5 Selektive Versorgungsverträge 5.1 Vertragsarten 5.2 Vertragspartner 5.3 Strukturverträge nach 73a SGB V 5.4 Hausarztverträge nach 73b SGB V 5.5 Verträge zur Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung nach 73c SGB V 5.6 Verträge über Integrierte Versorgung nach 140a ff. SGB V 5.7 Arzneimittel-Rabattverträge nach 130a SGB V 6 Wettbewerbsaktivitäten 6.1 Wahltarife 6.2 Kooperationen mit privaten Krankenversicherungen 6.3 Impfleistungen 6.4 OTC-Arzneimittel 6.5 Bonusprogramme und Serviceangebote Private Krankenversicherung PKV 1 Versicherungen und Versicherte 1.1 Krankheitsvollversicherungen 1.2 Zusatzversicherungen 1.3 Kooperationsversicherungen 2 Wirtschaftliche Situation und Entwicklung 2.1 Versicherungstechnische Kennzahlen 2.2 Beitragseinnahmen 2.3 Leistungsausgaben 2.4 Rücklagen 3 Tarife 3.1 Grundstrukturen 3.2 Tarife mit Leistungsbeschränkungen 3.3 Tarife für Zusatzversicherungen 4 Versorgungsmanagement 4.1 Bedeutung der medizinischen Assisteure für die PKV 4.2 Programme und Verträge 4.3 Prävention und Gesundheitsverhalten 4.4 Beratung und Unterstützung im Krankheitsfall Ausblick Fusionen in der GKV Kostenentwicklung in der PKV Basisszenario: Weiter wie bisher Auswegszenario: Integration der PKV in die GKV 6

7 Musterprofil GKV / AOK Niedersachsen AOK Niedersachsen Hauptverwaltung AOK Niedersachsen Hildesheimer Straße Hannover Tel.: Fax: Homepage: 1 Organisation Vorstand Dr. Jürgen Peter (Vorsitzende/r) Verwaltungsrat Ulrich Gransee (Vorsitzende/r Versicherte) Bernd Wilkening (Vorsitzende/r Arbeitgeber) Mitarbeiterzahl Region der Tätigkeit Niedersachsen Fusionen Keine 2 Versichertenbestand und Marktanteil ( ) Anzahl Versicherte Entwicklung Versicherte - 0,15% (vom auf ) Marktanteil Versicherte 3,44% Mitglieder, davon Beschäftigte Freiwillige Rentner Entwicklung Mitglieder + 0,31% (vom auf ) 7

8 3 Finanzen (2011) Einnahmen T Ausgaben gesamt T Leistungsausgaben T - Ärztliche Behandlungen T - Arzneimittel T - Heil- und Hilfsmittel T - Krankenhaus T - Zahnärztliche Behandlung T - Zahnersatz T Verwaltungskosten T - Anteil an Gesamtausgaben 5,5% Geschäftsergebnis T Zusatzprämie Nein (2013) Ausschüttung an Versicherte Nein (2013) 4 Versorgungsrelevante Verträge (gem. SGB V) 73a Strukturverträge Niedersachsen Vorhandener Vertrag zur Behandlung von Depression und Burn-out, Durchführung augenärztlicher Untersuchungen bei Kleinkindern, Optimierung der ambulanten medizinischen Versorgung in vollstationären Pflegeeinrichtungen (Arzt im Pflegeheim - Arztnetz "Genial"), Optimierung der Betreuung von an Diabetes erkrankten Versicherten durch diabetologische Schwerpunktpraxen 73b Hausarztzentrierte Versorgung Niedersachsen ( ) Deutscher Hausärzteverband - Landesverband Braunschweig e. V. -, Deutscher Hausärzteverband - Landesverband Niedersachsen e. V. -, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) 73c Bes. ambul. ärztl. Versorgung Keine 8

9 130a Arzneimittelrabattverträge (Mai 2013) Anzahl der Vertragspartner (Hersteller) 55 Anzahl rabattierte Wirkstoffe a ff. Integrierte Versorgung Schwerpunkte Augenerkrankungen, Chronische Wunden (VAC-Therapie), Chronische Wunden, Cochlea-Implantate, Dialyse, Gastroenterologie, Geriatrie, (Geronto-) Psychiatrische Erkrankungen, Hüft- und Knie-Endoprothetik (Gelenkersatz), Katarakt-OP (Grauer Star), Kinder- und jugendärztliche Versorgung (AOK Junior), Lungentransplantation, Onkologie, Osteoporose, Pädiatrische Onkologie Weser-Ems- Gebiet Prostataerkrankungen (Urologie), Psychosomatische Erkrankungen - Bad Gandersheim, Regionale Gesundheitsschwester, Schilddrüsenerkrankungen (OP), Schizophrenie, Schlafbezogene Atemstörungen (Schlafapnoe), Schlaganfall und TIA, Substitutionsbehandlung für Drogenabhängige, Suchterkrankungen, Vollversorgung in Einrichtungen der Behindertenhilfe, Weaning-Behandlung 5 Zusätzliche Leistungen Erstattungsrahmen von OTC- Arzneimittelgruppen OTC-Arzneimittelgruppen Zusätzliche Impfleistungen Weitere zusätzliche Leistungen 250 / Jahr, 20 % Zuzahlung, Vertragsarzt mit der Zusatzqualifikation Homöopathie Homöopathische Arzneimittel Grippe, Reiseimpfungen Vorsorgeuntersuchungen: Kinder und Jugendliche, Zuschuss Homöopathie, Zuschuss vorgeburtliche Diagnostik, Festgelegte Kostenübernahme Osteopathie, Zusätzliche Leistungen der Hebammenhilfe, Zusätzliche augenärztliche Untersuchungen für Kinder vom 31. bis 42. Lebensmonat, Gesundheitsprogramm "Herzinsuffizienz" 9

10 6 Wahltarife und Zusatzversicherungen Angebot Wahltarife Selbstbehalttarife Angebot Zusatzversicherungen Kooperationspartner Schwerpunkte ALTE OLDENBURGER Ambulante Behandlungen (ALTE OLDENBURGER) Zahn (ALTE OLDENBURGER) Pflege (ALTE OLDENBURGER) Auslandsreise (ALTE OLDENBURGER) Krankengeld (ALTE OLDENBURGER) Recherchedatum Juli

11 Musterprofil PKV / Hallesche Krankenversicherung HALLESCHE Krankenversicherung a.g. Hauptverwaltung HALLESCHE Krankenversicherung a.g. Reinsburgstraße Stuttgart Tel: Fax: Konzernstruktur Die ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. und die HALLESCHE Krankenversicherung a.g. bilden einen Gleichordnungskonzern. Gründungshr 1934 Homepage 1 Organisation Vorstand Dr. Walter Botermann (Vorsitzende/r) Otmar Abel Christoph Bohn, Frank Kettnaker, Reinhard Kunz, Wiltrud Pekarek, Martin Rohm Stellvertreter/-in) (Vorstandsmitglieder) Aufsichtsrat Wolfgang Stertenbrink (Vorsitzende/r) Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Dietmar Beine, Friedrich H. Federkiel, Alexandra Reichsgräfin von Kesselstatt, Dr. Jan Könke, Brigitte Rilling, Dr. Thomas Seeberg, Prof. Dr. Hartwig Webersinke (Stellvertreter/-in) (Aufsichtsratsmitglieder) Beirat 12 Mitglieder (Anzahl Mitglieder) Weitere Funktionen Gerd Majer (Verantwortlicher Aktuar) Dr. Gert A. Benkel (Treuhänder) Mitarbeiterzahl Mitarbeiter Innendienst 997 Mitarbeiter Außendienst 66 Region der Tätigkeit GKV-Kooperationspartner Bundesweit Knappschaft-Bahn-See 11

12 2 Versichertenbestand und Marktanteil 2012 Versichertenbestand (Anzahl der Verträge / der versicherten natürlichen Personen) -Summe (Personen) -Krankheitskostenvollversicherung (Personen) -Zusatzkrankenversicherung (Verträge) -Auslandsreisekrankenversicherung (Personen) -Kooperationsversicherte (Personen) Entwicklung Vollversicherte ,70% Marktanteil aller Vollversicherten 2,71% 1 Summe ohne Auslandsreise-Krankenversicherungen, Beihilfeablöseversicherungen und spezielle Ausschnittsversicherungen 3 Finanzen 2012 Summe Beitragseinnahmen T -Beitragseinnahmen Krankheitskostenvollversicherung T -Beitragseinnahmen Zusatzkrankenversicherung T -Beitragseinnahmen Auslandskrankenversicherung T -Beitragseinnahmen Pflegeversicherung T Aufwendungen für Versicherungsfälle T Verwaltungsaufwendungen T Kapitalanlagen T Deckungsrückstellungen T Versicherungstechnisches Ergebnis T Kennzahlen zu Sicherheit und Finanzierbarkeit -Eigenkapitalquote 21,70% -RfB-Quote 31,50% Kennzahlen zu Erfolg und Leistung -Schadenquote 74,20% -Verwaltungskostenquote 2,30% -Abschlusskostenquote 10,50% RfB erfolgsabhängig T RfB erfolgsunabhängig T Jahresergebnis T 12

13 4 Versorgungsmanagement Gesundheitsprogramme Betreuung: Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Asthma bronchiale, Herzinsuffizienz, Burnout und Depressionen Telefonische Beratung: Allgemeine Beratung zu sämtlichen Themengebieten (Gesundheitstelefon) Telemonitoring: Telemedizinische Waage bei Herzinsuffizienz Casemanagement Das Casemanagement hilft in Einzelfällen, z.b. nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma Prävention Telefonische Beratungsgespräche, Schulungen, Hilfe zur Selbstkontrolle, Verbesserung der Ernährungsweise, Persönliche Ernährungsanalysen Hilfsmittelmanagement Regionale Service-Center als erste Ansprechpartner, Unterstützung bei Beschaffung, ggf. Aufstellung, Wartung und Reparatur Pflegemanagement Pflegeberatung (Compass) 13

14 5 Struktur und Versorgungsverträge Verträge mit Arzneimittelherstellern Daiichi Sankyo, betapharm, ALIUD Pharma, Heumann, TAD Pharma, MYLAN dura 6 Tarife Tarifstufen Abhängig vom Tarif Tarife mit Selbstbehalt 300/ Minimum Selbstbehalt 300 -Maximum Selbstbehalt Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit Tarife mit begrenzter Arztwahl Tarife mit begrenzter Arzneimittelwahl Tarife mit begrenzter Heilmittelwahl Tarife mit begrenzten stationären Leistungen Tarife mit begrenzten Leistungen beim Zahnersatz Tarife mit Verhaltensbonus Krankentagegeldtarif Tarife für Beihilfeberechtigte Tarife für Ärzte Zusatz AM/HHM/Brille/Heilpraktiker Zusatz Krankenhaus Zusatz Zahn Zusatz Pflege Ausland nein nein nein nein 7 Besondere Leistungen und Services Zahnversorgung Erstattung Zahnbehandlung: 100% Zahnersatz: 75% Kieferorthopädie: 75% Recherchedatum Juli

15 Daten +++ Fakten +++ Analysen +++ Benchmarks +++ Szenarien Die wichtigsten 7 Argumente für den MONITOR Kostenträger Ein integraler Lagebericht zur Situation der GKV und PKV zum Jahreswechsel 2013/2014 bringt den erforderlichen Durchblick für die Steuerung Ihrer Stakeholder-Aktivitäten. 2. Die Einzel-Profile der GKV und PKV decken mehr als 95% des Marktes ab und liefern Ihnen zu jedem Kostenträger alle relevanten Daten und Fakten. 3. Key Account Manager und Mitarbeiter im Market Access sowie in den Abteilungen Gesundheitspolitik verfügen mit den spezifischen Profilen über alle relevanten Informationen zur Steuerung Ihrer Aktivitäten. 4. Die detaillierten Übersichten zu den innovativen Verträgen nach dem 73c und 140a ff. SGB V sowie die Indikationsschwerpunkte bieten Ihnen die richtigen Informationen für Ihre eigenen Vertrags-Aktivitäten. 5. Die Darstellung der Rabattvertragsaktivitäten nach dem 130a SGB V zeigen Ihnen, wo es noch ungenutzte Potenziale gibt und welche Kassen welche Indikationsschwerpunkte verfolgen. 6. Auch die PKV Versicherungen greifen zunehmend zu Versorgungsinstrumenten und Vertragsstrategien, der MONITOR sagt Ihnen, auf welchen Gebieten Sie interessante Partner finden. 7. Die Datenfile-Version des MONITOR Kostenträger 2013 lässt sich in das unternehmenseigene CRM oder KAM-System problemlos integrieren. Der MONITOR Kostenträger 2013 bietet Ihnen Daten, Fakten, Hintergründe, Analysen, Benchmarking und Szenarien für die weitere Entwicklung der Krankenversicherung in Deutschland. Über die detaillierten Profile der einzelnen Kassen und Versicherungen lässt sich ein profundes Bild jedes Anbieters in der GKV und PKV gewinnen. Schwerpunkte des MONITORs Kostenträger 2013 sind das Vertragsgeschehen, die Satzungs- und Wahlleistungen, die Entwicklung und Differenzierung der Tarifwelten, die strategischen Richtungen der Kooperationen, das Management der Leistungen sowie die Kostenoptimierung. Daten +++ Fakten +++ Analysen +++ Benchmarks +++ Szenarien 15

16 EPC HealthCare GmbH Alte Rabenstr Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) MONITOR Kostenträger 2013, Version 1.1, März 2013

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide?

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide? Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV Stand: 26.04.2010 Gesellschaft Beitragsstabilität BAP-Zeitpunkt Status eine Änderun Allianz 01.04.2010 eine Änderun ALTE OLDENBURGER eine Änderun ARAG 01.04.2010

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

Kennzahlen 2014/2015 Gesundheitswesen

Kennzahlen 2014/2015 Gesundheitswesen Kennzahlen 214/215 Gesundheitswesen Engagiert in und In der gesetzlichen Krankenversicherung () verfügen gerade in den wirtschaftsund industriestarken Ländern und die Betriebskrankenkassen () über eine

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung Vorschlag für: Vorschlag erstellt am: Geschlecht: weiblich Geburtsdatum: 01.01.1975 Tarifgebiet: West Versicherungsbeginn: 01.03.2006 Versicherungsart: PKV-Vollversicherung Berufsstatus: Arbeitnehmer Berufsgruppe:

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9

Benutzerhandbuch. KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken. infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Max-Planck-Straße 22, 50858 Köln Seite 1 von 9 Benutzerhandbuch KVB.A.T. Bilanz Analyse-Tool Kranken Seite 1 von 9 infinma GmbH 2010 Das Krankenversicherungs-Bilanz-Analyse-Tool Das KV-Bilanz-Analyse-Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, aus insgesamt

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Basis Das komplette Starter-Paket

Basis Das komplette Starter-Paket www.inter.de INTER QualiMed Z Basis Das komplette Starter-Paket Private Krankenzusatzversicherung 1 Private Krankenzusatzversicherung Solide Absicherung in allen Leistungsbereichen INTER QualiMed Z Basis

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Diese Übersicht ist eine Ergänzung zur PKV-Info Die Auslandsreisekrankenversicherung

Mehr

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Inhalt Die AXA Krankenversicherung Die derzeitige Situation zeigt Handlungsbedarf Unser

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Dr. Timm Genett IHK Karlsruher Versicherungstag 27. März 2014 Betriebliche Krankenversicherung I Dr. Timm Genett I 26. Februar 2014 I Seite 0 Herausforderung demografische

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Empfohlen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Wir empfehlen den Tarif, da das Preis-Leistungsverhältnis des Allianz 740 im Vergleich zu vielen anderen Zahnzusatzversicherungen sehr gut ist. Durch die

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale.

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale. Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale www.continentale.de Das Gesundheitssystem können Sie nicht ändern, Ihre eigene Absicherung

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus 1 Private Krankenzusatzversicherung So werden Sie Privatpatient im Krankenhaus INTER QualiMed

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

GKV, PKV oder besser????

GKV, PKV oder besser???? GKV, PKV oder besser???? Gammelreform Demographie und Gesundheitsausgaben bis 2050 10.000,00 9.000,00 Gesamt-Ausg gaben (in ) / Vers sicherten und Jah hr 8.000,00 7.000,00 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter?

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? VERBRAUCHERINFORMATION Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? 1. Was sind Wahltarife? In Form von Wahltarifen bieten gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten

Mehr

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz Hier Gesundheitsprogramm Name der VeranstaltungHerzinsuffizienz 17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz ArztPartner almeda die Gesundheitsplattform für Ärzte und

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Gute Mitarbeiter verdienen beste Behandlung.

Gute Mitarbeiter verdienen beste Behandlung. Gesundheit Gute Mitarbeiter verdienen beste Behandlung. FlexMed Betriebliche Krankenversorgung Ein Rezept, das sich für das Unternehmen auszahlt Qualifizierte und gesunde Mitarbeiter werden immer wichtiger

Mehr

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Gruppenversicherung der Central Die Gruppenversicherung bei der Central eine gute Wahl Gemeinsam das Beste erreichen Die Central ist die älteste private

Mehr

Innovative Versorgungsformen

Innovative Versorgungsformen Innovative Versorgungsformen der AOK Perspektiven nach der Bundestagswahl Dr. Herbert Reichelt AOK im Dialog, 5. November 2009 Agenda Versorgung als Markenkern der AOK Probleme und Defizite in der Versorgung

Mehr

Private Krankenversicherung -

Private Krankenversicherung - Private Krankenversicherung - Beitragsanpassungen 01.10.2013 Stand: 25.10.2013 Neugeschäft Gesellschaft BAP zum Sonstiges ADAC Allianz 01.01.2014 ALTE OLDENBURGER ARAG 01.01.2014 AXA Barmenia 01.01.2014

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Am 20. Juni 2013 in Fellbach Wir versichern Menschen. Kompetent und zuverlässig. SDK-Gruppe Gründung Rechtsform: a.g. Süddeutsche Krankenversicherung Süddeutsche Lebensversicherung

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 2013 Zahlen, Daten, Fakten BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, 1 gerne stelle ich Ihnen mit diesem Bericht unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2013 vor. Die BKK A.T.U

Mehr

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages:

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages: An den Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Geschäftsbereich Leistung Postfach 51 10 40 50946 Köln Antrag gemäß 4 Abs. 1 des Vertrags zwischen den Spitzenorganisationen Hospiz sowie dem

Mehr

Die HALLESCHE. Das Unternehmen stellt sich vor

Die HALLESCHE. Das Unternehmen stellt sich vor Die HALLESCHE Das Unternehmen stellt sich vor Geschichte der HALLESCHE 1934 Gründung in Erfurt aus der KKH heraus 1936 Aufnahme des Geschäftsbetriebs mit Sitz in Berlin Anfangsbestand von ca. 20.570 Versicherten

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz

Mehr

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt?

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? Freiburg, 26.08.2015 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland, hat in ihrer aktuellen

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Beitragsübersicht (in Millionen Euro) Quelle: aus dem Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes

Beitragsübersicht (in Millionen Euro) Quelle: aus dem Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes Private Krankenversicherung Position gestärkt Das Jahr war geprägt von gesundheitspolitischen Diskussionen, die die Umgestaltung des Gesundheitswesens vorantreiben sollten. Bereits hatte der PKV-Verband

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-02 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0

Mehr

Flexible Vertragsverwaltung für ein gezieltes GKV-Partnermanagement

Flexible Vertragsverwaltung für ein gezieltes GKV-Partnermanagement für ein gezieltes GKV-Partnermanagement Volkmar Scholz 05.11.2013 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm 58, 13507 Berlin Tel / Fax: +49 30 417898-0/-300 E-Mail: info@gai-netconsult.de

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte Kranken Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30 Gesetzlich Versicherte Jetzt exklusiv zusatzversichern! Als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10.

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10. Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde Marina Palm, Referat 294 ERASMUS-Regionaltagungen in Osnabrück und Bamberg am 29./30.09. und 06./07.10.2011 Allgemeine Hinweise zum Europäischen

Mehr

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. Marina Palm, Referat 294. ERASMUS-Regionaltagung in Bamberg 06./07.10.

Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde. Marina Palm, Referat 294. ERASMUS-Regionaltagung in Bamberg 06./07.10. Rahmenbedingungen der ERASMUS-Mobilität: kleine Versicherungskunde Marina Palm, Referat 294 ERASMUS-Regionaltagung in Bamberg 06./07.10.2011 Allgemeine Hinweise zum Europäischen Krankenversicherungssystem

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Regionaldirektionen der AOK Rheinland/Hamburg. Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung

Regionaldirektionen der AOK Rheinland/Hamburg. Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Geschäftsvorgänge, die sich sachlogisch aus der Organisationsstruktur (siehe unten) ergeben, werden in den örtlich

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Zeit zu wechseln _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Eine Menge Vorteile Die Bertelsmann Betriebskrankenkasse (BKK) ist Ihr Partner rund um die Kranken- und Pflegeversicherung.

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V.

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit

Mehr

Sie brauchen stabile Einsteigertarife Wir haben den EL Bonus für Sie.

Sie brauchen stabile Einsteigertarife Wir haben den EL Bonus für Sie. Info für Vertriebspartner Sie brauchen stabile Einsteigertarife Wir haben den EL Bonus für Sie. EL Bonus der Einsteigertarif in die Private von AXA AXA Krankenversicherung Erfinder und mehrjährige Kompetenz

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2012 Jäger und Gejagte Freiburg, 25.09.2013 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ 1 Selbstbeteiligung im ambulanten und Zahnbereich (pro Kalenderjahr) Ambulante Heilbehandlung INTER QualiMed

Mehr

Basis Das komplette Starter-Paket

Basis Das komplette Starter-Paket www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Das komplette Starter-Paket Private Krankenzusatzversicherung 1 Private Krankenzusatzversicherung Solide Absicherung in allen Leistungsbereichen INTER QualiMed Z steht

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Verbandsportrait 2005 1

Verbandsportrait 2005 1 Verbandsportrait 2005 1 Gesundheitsökonomie Hier steht das Thema des Vortrages Prinzip der der Solidarversicherung Probleme und und Entwicklungstendenzen der der GKV Einführung Gesundheitsfonds zum zum

Mehr

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER Tarif JAZ 300A Leistungsübersicht stationär Zielgruppen: Kinder von Ärzten im Studium Kinder von Zahnärzten im Studium Medizinstudenten

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten

ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten 1 ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten Agenda Surminski Report 2012 PflegetagegeldBest Dynamik Ihr Geschäft für die Zukunft

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE

Gesundheitsschutz BONUS CARE Gesundheitsschutz BONUS CARE Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für Beihilfeberechtigte sowie für berücksichtigungsfähige Angehörige BONUS CARE Für Beamtinnen und Beamte Anspruchsprofil

Mehr

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag Michael Wiechmann Managed Care Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Funck Deutscher Universitäts-Verlag XI

Mehr

TrendTopic. Krankenversicherungen

TrendTopic. Krankenversicherungen TrendTopic Krankenversicherungen Beiträge in der PKV wachsen weiter Für 2007 haben die 48 Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Privaten Krankenversicherung Beitragseinnahmen von insgesamt 29,2 Mrd. EUR

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr