Magelis XBT GC HMI Controller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magelis XBT GC HMI Controller"

Transkript

1 EIO /2010 Magelis XBT GC HMI Controller Programmierhandbuch 05/2010 EIO

2 Die Informationen in der vorliegenden Dokumentation enthalten allgemeine Beschreibungen und/oder technische Leistungsmerkmale der hier erwähnten Produkte. Diese Dokumentation dient nicht als Ersatz für das Ermitteln der Eignung oder Verlässlichkeit dieser Produkte für bestimmte Verwendungsbereiche des Benutzers und darf nicht zu diesem Zweck verwendet werden. Jeder Benutzer oder Integrator ist verpflichtet, angemessene und vollständige Risikoanalysen, Bewertungen und Tests der Produkte im Hinblick auf deren jeweils spezifischen Verwendungszweck vorzunehmen. Weder Schneider Electric noch deren Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen sind für einen Missbrauch der Informationen in der vorliegenden Dokumentation verantwortlich oder können diesbezüglich haftbar gemacht werden. Verbesserungs- und Änderungsvorschlage sowie Hinweise auf angetroffene Fehler werden jederzeit gern entgegengenommen. Dieses Dokument darf ohne entsprechende vorhergehende, ausdrückliche und schriftliche Genehmigung durch Schneider Electric weder in Teilen noch als Ganzes in keiner Form und auf keine Weise, weder anhand elektronischer noch mechanischer Hilfsmittel, reproduziert oder fotokopiert werden. Bei der Montage und Verwendung dieses Produkts sind alle zutreffenden staatlichen, landesspezifischen, regionalen und lokalen Sicherheitsbestimmungen zu beachten. Aus Sicherheitsgründen und um die Übereinstimmung mit dokumentierten Systemdaten besser zu gewährleisten, sollten Reparaturen an Komponenten nur vom Hersteller vorgenommen werden. Beim Einsatz von Geräten für Anwendungen mit technischen Sicherheitsanforderungen sind die relevanten Anweisungen zu beachten. Die Verwendung anderer Software als der Schneider Electric-eigenen bzw. einer von Schneider Electric genehmigten Software in Verbindung mit den Hardwareprodukten von Schneider Electric kann Körperverletzung, Schäden oder einen fehlerhaften Betrieb zur Folge haben. Die Nichtbeachtung dieser Informationen kann Verletzungen oder Materialschaden zur Folge haben! 2010 Schneider Electric. Alle Rechte vorbehalten. 2 EIO /2010

3 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise Über dieses Buch Kapitel 1 Erstellung eines neuen Projekts Neues Projekt Erstellen eines neuen Projekts Beschreibung des Gerätebaums Hinzufügen von Geräten zu einem Projekt Hinzufügen eines XBT GC HMI Controller Hinzufügen eines CANopen-Erweiterungsmoduls Erweiterungsmodule Kapitel 2 SPS-Bibliotheken Bibliotheken Kapitel 3 Steuerungsvariablen Unterstützte Variablen Austausch von Variablen Unterschiedliche Steuerungs- und HMI-Adressierungsmodi Kapitel 4 SPS-Speicherabbild Speicherabbild Kapitel 5 Tasks Maximale Anzahl von Tasks Taskkonfiguration (Fenster) Task Types System- und Task-Watchdogs Taskprioritäten Standard-Taskkonfiguration Kapitel 6 Steuerungszustände und Verhalten Diagramm der Steuerungszustände Statusdiagramm der Steuerung Beschreibung der Steuerungszustände Beschreibung des Steuerungsstatus EIO /2010 3

4 6.3 Zustandsübergänge und Systemereignisse Steuerungsstatus und Ausgangsverhalten Befehlen von Statuswechseln Fehlererkennung, Fehlertypen und Fehlerhandhabung Remanente Variablen Kapitel 7 Geräteeditor der Steuerung Geräteeditor Kapitel 8 Integrierte E/A - Konfiguration Konfigurationseditor für integriertes E/As Kapitel 9 Spezielle E/A-Konfiguration Lokale und spezielle E/A, Übersicht Möglichkeiten einer Konfiguration spezieller E/A E/A-Zusammenfassung Kapitel 10 Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodule E/A-Konfiguration Allgemeine Hinweise Digitale E/A-Module Digitale TM2 E/A-Module Analoge E/A-Module TM2 Analoge E/A-Module Kapitel 11 Ethernet-Konfiguration Konfiguration der IP-Adresse Kapitel 12 CANopen-Konfiguration Konfiguration der CANopen-Schnittstelle CANopen_Optimized Manager Dezentrale CANopen-Geräte Kapitel 13 Konfiguration der seriellen Leitung SL-Konfiguration SoMachine-Network_Manager Modbus_Manager Kapitel 14 Verwaltung von Online-Anwendungen Anschließen der Steuerung an einen PC Kapitel 15 Fehlersuche und häufig gestellte Fragen (FAQ) Troubleshooting Häufig gestellte Fragen Glossar Index EIO /2010

5 Sicherheitshinweise Wichtige Informationen HINWEISE Lesen Sie diese Anweisungen sorgfältig durch und machen Sie sich vor Installation, Betrieb und Wartung mit dem Gerät vertraut. Die nachstehend aufgeführten Warnhinweise sind in der gesamten Dokumentation sowie auf dem Gerät selbst zu finden und weisen auf potenzielle Risiken und Gefahren oder bestimmte Informationen hin, die eine Vorgehensweise verdeutlichen oder vereinfachen. EIO /2010 5

6 BITTE BEACHTEN Elektrische Geräte dürfen nur von Fachpersonal installiert, betrieben, bedient und gewartet werden. Schneider Electric haftet nicht für Schäden, die durch die Verwendung dieses Materials entstehen. Als qualifiziertes Personal gelten Mitarbeiter, die über Fähigkeiten und Kenntnisse hinsichtlich der Konstruktion und des Betriebs dieser elektrischen Geräte und der Installationen verfügen und eine Schulung zur Erkennung und Vermeidung möglicher Gefahren absolviert haben. 6 EIO /2010

7 Über dieses Buch Auf einen Blick Ziel dieses Dokuments Ziel dieses Dokuments ist Folgendes: Darstellung der Installation und des Betriebs eines XBT GC HMI Controller Beschreibung des Prozesses zur Programmierung der Funktionen des XBT GC HMI Controller Präsentation der Funktionen des XBT GC HMI Controller Lesen Sie sich dieses Dokument sowie alle zugehörige Dokumente sorgfältig durch, bevor Sie den XBT GC HMI Controller installieren, betreiben oder warten. Gültigkeitsbereich Diese Dokumentation wurde für die SoMachine-Version V2.0 aktualisiert. EIO /2010 7

8 Weiterführende Dokumentation Titel der Dokumentation Magelis XBT GC Hardwarehandbuch Modicon TM2 Digitale E/A-Module Hardwarehandbuch Modicon TM2 Analoge E/A-Module Hardwarehandbuch SoMachine - Programmierhandbuch Modicon M238 Logic Controller - Programmierhandbuch Magelis XBT GC HMI Controller Hochgeschwindigkeitszählung XBT GC HSC Bibliothekshandbuch Referenz-Nummer (ENG); (FRE); (GER); (SPA); (ITA); (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) 8 EIO /2010

9 Magelis XBT GC/GT/GK HMI Controller Systemfunktionen und Variablen des SPS-Systems Bibliothekshandbuch Magelis XBT GC Impulswellenausgang, Impulsbreitenmodulation PWM/PTO Bibliothekshandbuch Magelis XBT GT/GK HMI Controller Programmierhandbuch EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) EIO (ENG); EIO (FRE); EIO (GER); EIO (SPA); EIO (ITA); EIO (CHS) Diese technischen Veröffentlichungen sowie andere technische Informationen stehen auf unserer Website zum Download bereit. EIO /2010 9

10 Produktbezogene Informationen STEUERUNGSAUSFALL WARNUNG Bei der Konzeption von Steuerungsstrategien müssen mögliche Störungen auf den Steuerungspfaden berücksichtigt werden, und bei bestimmten kritischen Steuerungsfunktionen ist dafür zu sorgen, dass während und nach einem Pfadfehler ein sicherer Zustand erreicht wird. Beispiele kritischer Steuerfunktionen sind die Notabschaltung (Not-Aus) und der Nachlauf-Stopp, Stromausfall und Neustart. Für kritische Steuerfunktionen müssen separate oder redundante Steuerpfade bereitgestellt werden. Systemsteuerpfade können Kommunikationsverbindungen umfassen. Dabei müssen die Auswirkungen unerwarteter Sendeverzögerungen und Verbindungsstörungen berücksichtigt werden. Sämtliche Unfallverhütungsvorschriften und lokalen Sicherheitsrichtlinien sind zu beachten. 1 Jede Implementierung des Geräts muss individuell und sorgfältig auf einwandfreien Betrieb geprüft werden, bevor das Gerät an Ort und Stelle in Betrieb gesetzt wird. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 1 Weitere Informationen finden Sie in den aktuellen Versionen von NEMA ICS 1.1 Safety Guidelines for the Application, Installation, and Maintenance of Solid State Control sowie von NEMA ICS 7.1, Safety Standards for Construction and Guide for Selection, Installation, and Operation of Adjustable-Speed Drive Systems oder den entsprechenden, vor Ort geltenden Vorschriften. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER BETRIEBSZUSTAND DES GERÄTS Verwenden Sie mit diesem Gerät nur von Schneider Electric genehmigte Software. Aktualisieren Sie Ihr Anwendungsprogramm jedes Mal, wenn Sie die physische Hardwarekonfiguration ändern. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 10 EIO /2010

11 Benutzerkommentar Ihre Anmerkungen und Hinweise sind uns jederzeit willkommen. Senden Sie sie einfach an unsere -Adresse: EIO /

12 12 EIO /2010

13 Neues Projekt EIO /2010 Erstellung eines neuen Projekts 1 Einführung In diesem Kapitel wird die Erstellung eines Projekts mit dem XBT GC HMI Controller und das Hinzufügen von Geräten beschrieben. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte: Abschnitt Thema Seite 1.1 Neues Projekt Hinzufügen von Geräten zu einem Projekt 19 EIO /

14 Neues Projekt 1.1 Neues Projekt Einführung Dieser Abschnitt enthält detaillierte Anweisungen zur Erstellung eines neuen XBT GC HMI Controller-Projekts. Inhalt dieses Abschnitts Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen: Thema Seite Erstellen eines neuen Projekts 15 Beschreibung des Gerätebaums EIO /2010

15 Neues Projekt Erstellen eines neuen Projekts Einführung Dieser Abschnitt enthält die allgemeinen Kenndaten von einem XBT GC HMI Controller sowie Anweisungen zur Erstellung eines neuen SoMachine-Projekts. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten eines Projekts (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). Der XBT GC HMI Controller integriert sowohl die HMI-Schnittstelle (Konfiguration mit Vijeo-Designer) als auch die Steuerungsfunktionen (Konfiguration mit SoMachine). Hauptkenndaten des XBT GC HMI Controller Die folgende Tabelle enthält die wesentlichen Kenndaten von einem XBT GC HMI Controller: XBT GC 1100 XBT GC 2120 XBT GC 2230 Integrierte Eingänge Integrierte Ausgänge Anzeigetyp Monochromes LCD-Display Gelb/Rot Monochromes LCD STN Farb-LCD Erweiterungsmodule Max. 2 Max. 3 Max. 3 Ethernet- Nicht verfügbar Nicht verfügbar Verfügbar Schnittstelle Serielle Schnittstelle (COM1) Nicht verfügbar Serielle Schnittstelle RS232/RS422/RS poliger SUB-D- Steckverbinder. USB-Schnittstelle Verfügbar Verfügbar Verfügbar Serielle Schnittstelle RS232/RS422/RS poliger SUB-D- Steckverbinder. HINWEIS: Weitere Informationen zur Steuerungshardware finden Sie unter Kenndaten der Steuerung (siehe Magelis XBTGC HMI Controller, Hardwarehandbuch). Erstellen eines neuen Projekts Um ein neues Projekt zu erstellen, müssen Sie im Projektfenster Geräte eine Steuerung hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Beschreibung des Gerätebaums (siehe Seite 17) und unter Hinzufügen einer Steuerung (siehe Seite 20). EIO /

16 Neues Projekt Aktive Applikation Die aktive Applikation erscheint im Fenster Geräte fett gedruckt. Wenn Sie ein Projekt mit mehreren Applikationen bearbeiten, müssen Sie sich vergewissern, dass die jeweils verwendete Applikation auch tatsächlich aktiviert ist. Eine ganze Reihe von Befehlen (beispielsweise der Befehl Generieren) wird standardmäßig für die aktive Applikation ausgeführt. Um eine Applikation zu aktivieren, klicken Sie im Fenster Geräte mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Eintrag und wählen im daraufhin angezeigten Kontextmenü den Befehl Aktive Applikation setzen aus. HINWEIS: Durch die Verwendung von Aktive Applikation setzen bei verschiedenen Vorgängen mit der Anwendung (keine HMI-Applikationen) wird die Beschreibung mehrerer Befehle im Menü Generieren geändert und an die jeweils neue aktive Applikation angepasst. 16 EIO /2010

17 Neues Projekt Beschreibung des Gerätebaums Einführung Der Gerätebaum zeigt die Hardwareobjekte, wie z. B. die Steuerung, Feldbus- Knoten und E/A-Module. Außerdem werden die Ressourcen angegeben, die zur Ausführung der Anwendung erforderlich sind, wie z. B. Tasks, POUs und globale Variablenlisten. Weitere Informationen zum Gerätebaum finden Sie in der CoDeSys Online-Help. Anzeigen des Fensters Geräte Das Fenster Geräte enthält eine Baumstruktur mit den verschiedenen Geräten und beschreibt die Hardwarekonfiguration eines Projekts, wie in der Abbildung zu sehen ist: EIO /

18 Neues Projekt Beschreibung des Gerätebaums In der folgenden Tabelle werden die Elemente in der Baumstruktur Geräte beschrieben: Element HMI-Anwendung SPS-Logik Interne Funktionen Beschreibung Dient zur Konfiguration des HMI-Abschnitts eines Projekts. Zeigt die Elemente der Anwendung: GVL: Liste der globalen Variablen Bibliotheksverwalter: Anwendung Bibliotheksverwalter Taskkonfiguration: Konfigurationsinformationen zur Master-Task (MAST) und anderen Tasks Interne Funktionen umfassen: EA: Konfiguration der lokalen E/As HSC: Konfiguration des Hochgeschwindigkeitszählers PTO_PWM: Konfiguration des Impulswellenausgangs und des Impulsbreitenmodulationsausgangs COM1 Interne Kommunikationsfunktionen für die SL (siehe Seite 107)- Kommunikation (serielle Leitung). Ethernet Interne Kommunikationsfunktionen für die Ethernet (siehe Seite 93)- Kommunikation. USB Interne Kommunikationsfunktionen für die USB-Kommunikation. 18 EIO /2010

19 1.2 Hinzufügen von Geräten zu einem Projekt Neues Projekt Einführung In diesem Abschnitt wird das Hinzufügen von Geräten in einem Projekt beschrieben. Inhalt dieses Abschnitts Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen: Thema Seite Hinzufügen eines XBT GC HMI Controller 20 Hinzufügen eines CANopen-Erweiterungsmoduls 22 Erweiterungsmodule 23 EIO /

20 Neues Projekt Hinzufügen eines XBT GC HMI Controller Einführung Im Folgenden wird erklärt, wie Sie einen XBT GC HMI Controller zu einem SoMachine-Projekt hinzufügen. Hinzufügen eines XBT GC HMI Controller in der Projektstruktur Wenn Sie den XBT GC HMI Controller (verfügbar im Fenster Geräte) in der Projektstruktur hinzufügen, müssen Sie die gerätespezifischen Standardeinstellungen verwenden. Um die Parameter der Steuerung an Ihre besonderen Anforderungen anzupassen, nehmen Sie eine entsprechende Konfiguration der Geräte im Fenster Geräte vor. In der nachstehenden Tabelle wird die Vorgehensweise für das Hinzufügen des XBT GC HMI Controller in der Projektkonfiguration über das Fenster Gerät hinzufügen erklärt: Schritte Aktion 1 Rechtsklicken Sie auf den Projektknoten im Fenster Geräte und wählen Sie Gerät hinzufügen aus. Tipp: Alternativ dazu können Sie in der Menüleiste auf Projekt Geräte hinzufügen klicken. 20 EIO /2010

21 Neues Projekt Schritte Aktion 2 Wählen Sie im Fenster Gerät hinzufügen das XBT GC-Gerät aus, wie in der Abbildung zu sehen ist: Gerät hinzufügen x Name: XBTGC1100 Aktion: Gerät anhängen Gerät einfügen Gerät anschließen Gerät aktualisieren Gerät: Hersteller: Name Schneider Electric Antriebssteuerung Hersteller Version HMI-Steuerung XBTGC1100 Schneider Electric XBTGC2120 Schneider Electric XBTGC2230 Schneider Electric Logic Controller Magelis HMI Alle Versionen anzeigen (nur für Experten) Information: Name: XBTGC1100 Hersteller: Schneider Electric Gruppen: HMI-Steuerung Version: Modellnummer: XBTGC1100 Beschreibung: XBT-GC1100 mit integrierten 12 Eingängen und 6 Ausgängen Ausgewähltes Gerät dem Projekt hinzufügen (auf oberster Ebene) i (Sie können einen anderen Zielknoten im Navigator auswählen, während dieses Fenster geöffnet ist.) Gerät hinzufügen Schließen Hinweis: Um die Geräte im Fenster Gerät hinzufügen nach Typ zu sortieren, wählen Sie im Listenfeld Hersteller Schneider Electric. 3 Wählen Sie die Steuerung, die Sie in der Konfiguration hinzufügen möchten. 4 Geben Sie im Feld Name einen neuen Namen für das Gerät ein. Hinweis: Verwenden Sie weder Leerzeichen noch Sonderzeichen (%, #). Die Länge des Variablennamens darf 32 Zeichen nicht übersteigen. 5 Klicken Sie auf Gerät hinzufügen, um das Gerät in Ihrem Projekt hinzuzufügen. Reaktion: Das Fenster Gerät hinzufügen wird erneut geöffnet. 6 Um eine weitere Steuerung hinzuzufügen, wiederholen Sie den Schritt 3. Anderenfalls können Sie das Fenster Gerät hinzufügen schließen. HINWEIS: Eine weitere Methode zum Hinzufügen einer Steuerung zu einem Projekt besteht in der Verwendung des grafischen Konfigurationseditors (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen und Löschen von Geräten (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). EIO /

22 Neues Projekt Hinzufügen eines CANopen-Erweiterungsmoduls Einführung Sie können eines der folgenden CANopen-Erweiterungsmodule mit dem XBT GC HMI Controller hinzufügen: XBT ZGCCAN für eine Standardanwendung XBT ZGCCANS0 für eine Solution Architecture-Anwendung Dabei wird automatisch ein CANbus-Knoten erstellt. Sie können dann weitere CANopen-Geräte im Manager hinzufügen und konfigurieren. Eine Beschreibung der Vorgehensweise zum Hinzufügen eines CANopen- Erweiterungsmoduls finden Sie im Abschnitt Konfiguration der CANopen- Schnittstelle (siehe Seite 98). 22 EIO /2010

23 Neues Projekt Erweiterungsmodule Einführung Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie Sie analoge und digitale E/A- Erweiterungsmodule in einem XBT GC HMI Controller hinzufügen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER BETRIEBSZUSTAND DES GERÄTS Verwenden Sie mit diesem Gerät nur von Schneider Electric genehmigte Software. Aktualisieren Sie Ihr Anwendungsprogramm jedes Mal, wenn Sie die physische Hardwarekonfiguration ändern. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. XBT GC HMI Controller Maximale Hardwarekonfiguration Die Gesamtbreite der an die Steuerung angeschlossenen Erweiterungsmodule darf 60 mm nicht überschreiten, um eine akzeptable Vibrations- und Stoßfestigkeit aufrechterhalten zu können. VORSICHT ABSCHALTUNG DES EQUIPMENTS Vergewissern Sie sich, dass die Gesamthöhe der Erweiterungsmodule 60 mm nicht überschreitet. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Sachschäden zur Folge haben. Die Anzahl der zulässigen Module (siehe Magelis XBTGC HMI Controller, Hardwarehandbuch) sinkt mit dem Einbau größerer Module. Bitte beachten Sie die folgenden Hardwareanforderungen des XBT GC HMI Controller: In der Hardwarekonfiguration ist der Einbau von E/A-Erweiterungsmodulen zusammen mit einem CANopen-Modul auf der Rückseite von einem XBT GC HMI Controller nicht möglich. EIO /

24 Neues Projekt Hinzufügen eines Erweiterungsmoduls zum XBT GC HMI Controller Die folgende Tabelle beschreibt das Hinzufügen eines Erweiterungsmoduls in einem XBT GC HMI Controller-Projekt: Schritt Aktion 1 Rechtsklicken Sie auf den XBT GC HMI Controller-Knoten und wählen Sie Gerät hinzufügen. 2 Wählen Sie im Fenster Gerät hinzufügen die Option Schneider Electric im Listenfeld Hersteller aus, wie in der nachstehenden Abbildung zu sehen ist: 3 Wählen Sie das Erweiterungsmodul, das Sie hinzufügen möchten. 24 EIO /2010

25 Neues Projekt Schritt Aktion 4 Geben Sie im Feld Name einen neuen Namen für das Gerät ein. Verwenden Sie weder Leerzeichen noch Sonderzeichen (%, #). Die Länge des Variablennamens darf 32 Zeichen nicht übersteigen. 5 Klicken Sie auf Gerät hinzufügen, um das Gerät in Ihrem Projekt hinzuzufügen. Reaktion: Das Fenster Gerät hinzufügen wird erneut geöffnet. HINWEIS: Sie können die E/A-Erweiterungsmodule nicht zusammen mit einem CANopen-Modul hinzufügen. 6 Um eine weitere Steuerung hinzuzufügen, wiederholen Sie den Schritt 3. Anderenfalls können Sie das Fenster Gerät hinzufügen schließen. EIO /

26 Neues Projekt 26 EIO /2010

27 Bibliotheken EIO /2010 SPS-Bibliotheken 2 Bibliotheken Einführung Die Bibliotheken der Steuerung stellen spezielle Funktionen bereit, wie z. B. Funktionsbausteine, Datentypen und globale Variablen, die Sie zur Entwicklung Ihres Projekts heranziehen können. Die Standarderweiterung für eine Bibliothek heißt.library. Der Bibliotheksmanager von SoMachine zeigt Informationen zu den in Ihrem Projekt enthaltenen Bibliotheken an. Sie können den Bibliotheksmanager auch zur Installation neuer Bibliotheken verwenden. Weitere Informationen zum Bibliotheksmanager finden Sie in der CoDeSys Online-Help. Bibliotheken des XBT GC HMI Controller Bei der Auswahl eines XBT GC HMI Controller für Ihre Anwendung lädt SoMachine automatisch folgende Bibliotheken: IoStandard: CmpIoMgr konfiguriert Typen, Zugriff, Parameter und Hilfefunktionen. Standard: Bistabile Funktionsbausteine, Zähler, Verschiedenes, Zeichenfolgenfunktionen, Timer und Trigger. Util: Analoge Überwachungen, BCD-Konvertierungen, Bit/Byte-Funktionen, Steuerungsdatentypen, Funktionsmanipulatoren, mathematische Funktionen und Signale. IecVarAccess: Ermöglicht die Datenkommunikation zwischen Steuerung und HMI. PLCCommunication: Ermöglicht die Kommunikation und wird von allen Steuerungen genutzt. XBT GC PLCSystem: Weitere Informationen finden Sie unter XBT GC Systembibliothek XBT GC HSC: Weitere Informationen finden Sie unter XBT GC HSC-Bibliothek XBT GC PTOPWM: Weitere Informationen finden Sie unter XBT GC PTO/PWM- Bibliothek EIO /

28 Bibliotheken 28 EIO /2010

29 Variablen EIO /2010 Steuerungsvariablen 3 Einführung In diesem Kapitel werden die unterstützten Variablen beschrieben und der Datenaustausch zwischen SoMachine (Steuerungsseite) und Vijeo-Designer (HMI- Seite) beschrieben. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Thema Seite Unterstützte Variablen 30 Austausch von Variablen 31 Unterschiedliche Steuerungs- und HMI-Adressierungsmodi 32 EIO /

30 Variablen Unterstützte Variablen Unterstützte Variablentypen In der nachstehenden Tabelle werden die XBT GC HMI Controller-seitig (SoMachine) unterstützten Variablentypen aufgeführt: SPS- Datentyp Siehe: Unterer Grenzwert Oberer Grenzwert Informationsinhalt BOOL False True 1 Bit Ja DINT -2,147,483,648 2,147,483, Bit Ja INT -32,768 32, Bit Ja UINT 0 65, Bit Ja WORD 0 (hex) FFFF (hex) 16 Bit Ja TIME 32 Bit Ja UDINT 0 4,294,967, Bit Ja DWORD 0 (hex) FFFFFFFF (hex) 32 Bit Ja SINT Bit Ja USINT Bit Ja BYTE 00 (hex) FF (hex) 8 Bit Ja REAL Bit Ja WSTRING 32 Bit Ja STRING 32 Bit Ja Bidirektionale Variable (SoMachine/Vijeo- Designer) Einmalige Variablendefinition (siehe SoMachine, Programmierhandbuch) für zusätzliche Informationen zum SoMachine/HMI-Datenaustausch CoDeSys Online-Help Verwenden von Array- und Strukturelementen für den Datenaustausch Sie können Array- und Strukturelemente für den Datentaustausch zwischen der Steuerungsseite (SoMachine) und der HMI-Seite (Vijeo-Designer) heranziehen. Allerdings können nicht direkt ganze Arrays und Strukturen ausgetauscht werden. Ein Beispiel: A ist ein Array. Sie können folglich ein Element des Arrays (A[0],A[1],...,A[i]), jedoch nicht das ganze Array austauschen. Dieselbe Regel gilt für Strukturelemente: Sie können ein Element einer Struktur (Strukturname.Elementname), jedoch nicht die gesamte Struktur austauschen. 30 EIO /2010

31 Variablen Austausch von Variablen Einführung Sie können Variablen mit einem XBT GC HMI Controller zwischen SoMachine und Vijeo-Designer durch Veröffentlichung austauschen. Controller- and HMI-Datenaustausch Zum Austauschen von Variablen zwischen den Steuerungs- und den HMI- Komponenten gehen Sie vor wie folgt: Erstellen Sie die Variablen auf der SPS-Komponente. Veröffentlichen Sie die Variablen, indem Sie sie auf der SPS-Komponente als Symbole definieren. Die Variablen sind jetzt auf der HMI-Komponente als SoMachine-Variablen verfügbar. Weitere Informationen zur Veröffentlichung von Variablen finden Sie unter Einmalige Variablendefinition in SoMachine (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). Sobald die Symbole auf den Vijeo-Designer (die HMI-Komponente der Anwendung) übertragen wurden, ist es im Allgemeinen nicht mehr notwendig, die Übertragung beim jedem Aufruf des Vijeo-Designer durchzuführen. Wenn Sie im Anschluss an die ursprüngliche Übertragung Symbole in der SoMachine-Anwendung hinzufügen oder ändern, müssen Sie diese Symbole erneut auf den Vijeo-Designer übertragen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Nach dem Hinzufügen oder Ändern eines vom XBT GC HMI Controller und anderen Steuerungen gemeinsam genutzten Symbols müssen Sie Folgendes tun: Sie müssen die Vijeo-Designer-Anwendung aktualisieren. Downloaden Sie die aktualisierte Anwendung in XBT GC HMI Controller Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. Weitere Informationen zum Austauschen von Variablen finden Sie unter SoMachine-HMI-Datenaustausch (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). EIO /

32 Variablen Unterschiedliche Steuerungs- und HMI-Adressierungsmodi Einführung Im Folgenden finden Sie Anweisungen für die Doppelwort- und Bit-Adressierung zwischen der Steuerung und dem XBT GC HMI Controller. Wenn Sie die Anwendung nicht dahingehend programmieren, dass sie die unterschiedliche Adressenzuweisung zwischen der Steuerungs- und der HMI- Komponente erkennt, können die Steuerungs- und die HMI-Komponente nicht störungsfrei miteinander kommunizieren und es besteht die Gefahr, dass falsche Werte in die Speicherbereiche geschrieben werden, die den Ausgänge vorbehalten sind. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Programmieren Sie die Anwendung für eine Übersetzung zwischen dem Speicherabbild, das von der Steuerungskomponente verwendet wird, und dem Abbild, das von den HMI-Komponenten verwendet wird. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 32 EIO /2010

33 Variablen Speicherdatenaustausch Wenn die Steuerung und der XBT GC HMI Controller miteinander verbunden sind, werden beim Datenaustausch Einzelwort-Requests verwendet. Bei der Verwendung von Doppelworten kommt es im XBT GC HMI Controller- Speicher zu einer Überlappung von Einzelworten. Im Steuerungsspeicher ist das nicht der Fall: Steuerungsadressierung %MX %MX0.0 %MX %MX1.0 %MX %MX2.0 %MX %MX3.0 %MX %MX4.0 %MX %MX5.0 %MX %MX6.0 %MX %MX7.0 %MB0 %MB1 %MW0 %MD0 Das Doppelwort ist in zwei Einzelwort e unterteilt. HMI-Adressierung %MD0 %MW 0 %MB2 %MW1 %MD1 %MW 1 %MB3 %MB4 %MW2 %MD1 %MD2 %MW 2 %MB5 %MB6 %MW > %MW 3 %MB6 %MW0:X 7...%MW 0:X0 %MW0:X 15...%M W0:X8 %MW1:X 7...%MW 1:X0 %MW1:X 15...%M W1:X8 %MW2:X 7...%MW 2:X0 %MW2:X 15...%M W2:X8 %MW3:X 7...%MW 3:X0 %MW3:X 15...%M W3:X8 Um eine Übereinstimmung zwischen dem XBT GC HMI Controller-Speicherbereich und dem Steuerungspeicherbereich zu erhalten, muss das Verhältnis zwischen den Doppelworten des XBT GC HMI Controller-Speichers und den Doppelworten des Steuerungspeichers dem Wert 2 entsprechen. EIO /

34 Variablen Beispiele Im Folgenden sind Beispiele einer Speicherübereinstimmmung für Doppelworte aufgeführt: Der Speicherbereich %MD2 von einem XBT GC HMI Controller entspricht dem Speicherbereich %MD1 einer Steuerung. Der Speicherbereich %MD20 von einem XBT GC HMI Controller entspricht dem Speicherbereich %MD10 einer Steuerung. Im Folgenden sind Beispiele einer Speicherübereinstimmmung für Bits aufgeführt: Der Speicherbereich %MW0:X9 von einem XBT GC HMI Controller entspricht dem Speicherbereich %M1.1 einer Steuerung, weil die Einzelworte im Speicher der Steuerung in zwei unterschiedliche Bytes untergliedert sind. 34 EIO /2010

35 Speicher EIO /2010 SPS-Speicherabbild 4 Speicherabbild Einführung Dieser Abschnitt enthält Angaben zur Größe des Arbeitsspeichers (RAM, Random Access Memory) für die einzelnen Bereiche eines XBT GC HMI Controller. XBT GC HMI Controller-Speicher Die folgende Abbildung zeigt die verschiedenen Bereiche und deren jeweilige Größe für den XBT GC HMI Controller-Speicher: EIO /

36 Speicher Legende: (1) 1024 KByte müssen zwischen Anwendung, Symbol-Bereich und CANopen aufgeteilt werden, wobei innerhalb des 1024-KByte-Bereichs keinerlei Beschränkungen gegeben sind. (2) Die Größe des Bereichs mit den Symbolen wird zum Zeitpunkt der Generierung nicht geprüft. (3) 800 KByte werden zum Zeitpunkt der Generierung geprüft. (4) Die KByte stehen nicht ausschließlich der Benutzeranwendung zur Verfügung, da einige Bibliotheken ggf. Retain-Variablen verwenden. (5) Die Batterie ist wiederaufladbar und kann nicht ersetzt werden. Speicher der unterstützten Anwendungen Die folgende Tabelle führt die Speicherkapazitäten der unterstützten Anwendungen auf: Anwendungs- oder Variablentypen: Benutzeranwendung Retain-Variablen (1) Persistent-Variablen (1) Legende: Speicherkapazität: 1 MByte Byte (ingesamt Byte, wobei 24 Byte anderen Zwecken vorbehalten sind) 488 Byte (ingesamt 512 Byte, wobei 24 Byte anderen Zwecken vorbehalten sind) (1) Weitere Informationen zu Variablen finden Sie in der CoDeSys Online-Help. 36 EIO /2010

37 Tasks EIO /2010 Tasks 5 Einführung Der Knoten "Taskkonfiguration" im SoMachine-Gerätebaum ermöglicht die Definition einer oder mehrerer Tasks zur Steuerung der Ausführung eines Anwendungsprogramms. Es sind folgende Tasktypen verfügbar: Zyklisch Freilaufend Ereignisgesteuert In diesem Kapitel werden zunächst diese Tasktypen erklärt. Ferner enthält dieses Kapitel Informationen im Hinblick auf die max. Anzahl der Tasks, der Standard- Taskkonfiguration und der Festlegung einer Prioriät für bestimmte Tasks. Außerdem enthält dieses Kapitel eine Einführung in System- und Task-Watchdog- Funktionen und erklärt deren Beziehung zur Ausführung der Task. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Thema Seite Maximale Anzahl von Tasks 38 Taskkonfiguration (Fenster) 39 Tasktypen 43 System- und Task-Watchdogs 45 Taskprioritäten 47 Standard-Taskkonfiguration 49 EIO /

38 Tasks Maximale Anzahl von Tasks Maximale Anzahl von Tasks Die maximale Anzahl von Tasks, die Sie für den XBT GC HMI Controller definieren können: Maximale Anzahl von Tasks = 3 Zyklische Tasks = 3 Freilaufende Tasks = 1 Ereignissteuernde Tasks = 2 38 EIO /2010

39 Tasks Taskkonfiguration (Fenster) Beschreibung des Fensters Im folgenden Fenster können die Tasks konfiguriert werden. Doppelklicken Sie im Gerätebaum im Fenster Geräte auf die Task, die Sie konfigurieren möchten. Jeder Konfigurationstask hat eigene, von anderen Tasks unabhängigen Parameter. Das Fenster Taskkonfiguration besteht aus 4 Bereichen: EIO /

40 Tasks In der folgenden Tabelle werden die Felder des Fensters Taskkonfiguration beschrieben: Feldname Definition Priorität Sie können die Priorität eines Tasks anhand einer Nummer zwischen 0 und 31 konfigurieren (0 entspricht dabei der höchsten, 31 der niedrigsten Priorität). Zu einem Zeitpunkt kann jeweils nur ein Task ausgeführt werden. Die Priorität bestimmt, wann der Task ausgeführt wird: Ein Task mit höherer Priorität erhält Vorrang vor einem Task mit niedrigerer Priorität. Tasks mit derselben Priorität werden abwechselnd ausgeführt (mit einem Zeitanteil von jeweils 2 ms). HINWEIS: Vermeiden Sie das Zuweisen von Tasks mit dergleichen Priorität. Wenn es mehrere Tasks gibt, die Vorrang vor einer Task mit der gleichen Priorität haben möchten, kann dies zu einem unbestimmten und unvorhergesehenen Ergebnis führen. Weitere Informationen finden Sie unter Taskprioritäten (siehe Seite 47). Typ 4 Tasktypen sind verfügbar: Zyklisch (siehe Seite 43) Freilaufend (siehe Seite 44) Ereignisgesteuert (siehe Seite 44) Watchdog (siehe Seite 46) Für die Konfiguration des Watchdog sind zwei Parameter zu definieren: Zeit: Geben Sie das Timeout ein, nach dessen Ablauf der Watchdog ausgeführt werden soll. Empfindlichkeit: Definiert, wie oft der Watchdog-Zeitgeber ablaufen muss, bevor die Steuerung im Ausnahmemodus gestoppt wird. 40 EIO /2010

41 Tasks Feldname POUs (siehe SoMachine, Programmierhandbuch) Definition Die Liste der vom Task gesteuerten POUs (Programming Organization Unit) wird im Fenster der Taskkonfiguration definiert. Verwenden Sie den Befehl Aufruf hinzufügen, um eine mit dem Task verknüpfte POU hinzuzufügen. Verwenden Sie den Befehl Aufruf löschen, um eine POU aus der Liste zu entfernen. Sie können eine beliebige Anzahl von POUs erstellen. Wenn eine Anwendung anstelle einer großen POU über mehrere kleine POUs verfügt, wird dadurch die Aktualisierungszeit der Variablen im Online-Modus verbessert. Über den Befehl POU öffnen wird die derzeit ausgewählte POU im entsprechenden Editor geöffnet. Der Zugriff auf ein bereits im System angegebenes Element erfolgt über POU ändern...: POUs werden in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie in der Liste erscheinen. Um die POUs in der Liste neu anzuordnen, klicken Sie auf Nach oben oder Nach unten: EIO /

42 Tasks Zykluszeitverwaltung für den XBT GC HMI Controller Die Zykluszeitverwaltung für den XBT GC HMI Controller wird folgendermaßen konfiguriert: 50% für die Steuerung 50% für die HMI-Anwendung Die gesamte Zyklusdauer muss einem Mehrfachen von 4 ms (4, 8, 12, 16, 20 ms usw.) entsprechen. Die folgende Abbdildung zeigt das Beispiel einer Zykluszeitverwaltung zwischen der Steuerung und den HMI-Komponenten. In diesem Beispiel wurde die Zykluszeit auf 16 ms gesetzt: 42 EIO /2010

43 Tasks Tasktypen Einführung Der folgende Abschnitt enthält eine Beschreibung der verschiedenen für Ihr Programm verfügbaren Tasktypen sowie deren Merkmale. Zyklischer Task Einem zyklischen Task wird über die Einstellung "Intervall" im Bereich "Typ" der Unterregisterkarte "Konfiguration" eine feste Dauer zugewiesen. Die Ausführung eines zyklischen Tasks verläuft wie folgt: 1. Eingänge lesen: Die Eingangszustände werden an die Eingangsspeichervariable %I geschrieben, und andere Systemvorgänge werden ausgeführt. 2. Taskverarbeitung: Der im Task definierte Benutzercode (POU usw.) wird verarbeitet. Die Ausgangsspeichervariable %Q wird gemäß den Anweisungen im Anwendungsprogramm aktualisiert, jedoch während dieses Vorgangs nicht an die physischen Ausgänge geschrieben. 3. Ausgänge schreiben: Die Ausgangsspeichervariable %Q wird gemäß jeglicher definierten Ausgangsforcierung angepasst, das Schreiben der physischen Ausgänge hängt jedoch vom Typ des verwendeten Ausgangs und der verwendeten Anweisungen ab. Weitere Informationen über das Definieren des Buszyklus-Tasks finden Sie in der CoDeSys-Onlinehilfe. Weitere Informationen zum E/A-Verhalten finden Sie unter Beschreibung der Steuerungszustände (siehe Magelis XBT GT, HMI Controller, Programmierhandbuch). 4. Verbleibende Intervalldauer: Das Betriebssystem der Steuerung führt Systemverarbeitung und andere Tasks mit geringer Priorität aus. HINWEIS: Wenn der für einen zyklischen Task definierte Zeitraum zu kurz ist, wird der Task unmittelbar nach dem Schreiben der Ausgänge wiederholt, ohne zuvor andere Tasks mit einer niedrigeren Priorität oder andere Systemverarbeitungen durchzuführen. Dies hat eine Auswirkung auf die Ausführung aller Tasks und kann dazu führen, dass die Steuerung die System-Watchdog-Grenzwerte überschreitet und so eine System-Watchdog-Ausnahme erzeugt. EIO /

44 Tasks Freilaufender Task Ein freilaufender Task hat keine feste Dauer. Die Ausführung eines freilaufenden Tasks verläuft wie folgt: 1. Eingänge lesen: Die Eingangszustände werden an die Eingangsspeichervariable %I geschrieben, und andere Systemvorgänge werden ausgeführt. 2. Taskverarbeitung: Der im Task definierte Benutzercode (POU usw.) wird verarbeitet. Die Ausgangsspeichervariable %Q wird gemäß den Anweisungen im Anwendungsprogramm aktualisiert, jedoch während dieses Vorgangs nicht an die physischen Ausgänge geschrieben. 3. Ausgänge schreiben: Die Ausgangsspeichervariable %Q wird gemäß jeglicher definierten Ausgangsforcierung angepasst, das Schreiben der physischen Ausgänge hängt jedoch vom Typ des verwendeten Ausgangs und der verwendeten Anweisungen ab. Weitere Informationen über das Definieren des Buszyklus-Tasks finden Sie in der CoDeSys-Onlinehilfe. Weitere Informationen zum E/A-Verhalten finden Sie unter Beschreibung der Steuerungszustände (siehe Magelis XBT GT, HMI Controller, Programmierhandbuch). 4. Systemverarbeitung: Das Betriebssystem der Steuerung führt Systemverarbeitung und andere Tasks mit geringer Priorität aus. Die Länge des Zeitraums für Systemverarbeitung ist auf 30 % der Gesamtdauer der drei vorangegangenen Vorgänge eingestellt ( 4 = 30 % x ( )). Auf jeden Fall liegt der Zeitraum für Systemverarbeitung nicht unter 3 ms. Ereignistask Diese Art von Task ist ereignisgesteuert und wird durch eine Programmvariable eingeleitet. Der Task startet an der steigenden Flanke der booleschen Variable, die mit dem Trigger-Ereignis verknüpft ist, es sei denn, ein Task mit einer höheren Priorität kommt ihm zuvor. In diesem Fall wird der Ereignistask entsprechend den Vorgaben durch die Taskprioritätszuweisungen gestartet. Beispiel: Wenn Sie eine Variable namens my_var definiert haben und diese einem Ereignis zuweisen möchten, wählen Sie den Typ Ereignis auf der Unterregisterkarte Konfiguration aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Eingabehilfe rechts neben dem Feld für den Ereignisnamen. Dadurch wird das Dialogfeld Eingabehilfe aufgerufen. Navigieren Sie im Dialogfeld Eingabehilfe in der Baumstruktur zu der Variable my_var und weisen Sie sie zu. 44 EIO /2010

45 Tasks System- und Task-Watchdogs Einführung Für den XBT GC HMI Controller werden zwei verschiedene Watchdog-Funktionen implementiert. Diese entsprechen: System-Watchdogs: Diese Watchdogs werden von dem Betriebssystem der Steuerung (Firmware) definiert und verwaltet. Diese Watchdogs sind nicht vom Anwender konfigurierbar. Task-Watchdogs: Ein optionaler Watchdog, der für jede Task definiert werden kann. Diese Watchdogs werden von dem Anwendungsprogramm verwaltet und können in SoMachine konfiguriert werden. System-Watchdogs Für den XBT GC HMI Controller wurden zwei System-Watchdogs definiert. Diese Watchdogs werden vom Betriebssystem der Steuerung (Firmware) verwaltet und werden in der Online-Hilfe zu SoMachine manchmal als Hardware-Watchdogs bezeichnet. Wenn einer dieser System-Watchdogs einen Schwellenwert überschreitet, tritt ein Fehler auf. Die Schwellenwerte der beiden System-Watchdogs sind wie folgt definiert: Wenn alle Tasks mehr als 3 Sekunden lang mehr als 85 % der Prozessorressourcen benötigen, tritt ein Anwendungsfehler auf. Die Steuerung wechselt in den HALT-Status. Wenn die Ausführung von Tasks mit einer Priorität zwischen 0 und 24 mehr als 1 Sekunde lang 100 % der Prozessorressourcen benötigt, tritt ein Systemfehler auf. Die Steuerung antwortet mit einem automatischen Neustart im Status EMPTY. HINWEIS: System-Watchdogs können nicht vom Anwender konfiguriert werden. EIO /

46 Tasks Task-Watchdogs SoMachine ermöglicht das Konfigurieren eines optionalen Task-Watchdogs für jede in der Anwendung definierte Task. (Task-Watchdogs werden in der Online-Hilfe zu SoMachine manchmal auch als Software-Watchdog bezeichnet). Wenn einer der definierten Task-Watchdogs einen Schwellenwert erreicht, tritt ein Anwendungsfehler auf, und die Steuerung wechselt in den HALT-Status. Wenn Sie einen Task-Watchdog definieren, sind folgende Optionen verfügbar: Zeit: Diese Option definiert die maximale Dauer für die Ausführung einer Task. Wenn ein Task mehr Zeit in Anspruch nimmt, generiert die Steuerung eine Task- Watchdog-Ausnahme. Empfindlichkeit: Dieses Feld definiert die Anzahl der Task-Watchdog- Ausnahmen, die auftreten müssen, bevor die Steuerung einen Anwendungsfehler erkannt. Die Konfiguration eines Task-Watchdogs für einen einzelnen Task erfolgt auf der Unterregisterkarte "Konfiguration" der Registerkarte "Taskkonfiguration". Der Zugriff auf diese Registerkarte erfolgt mit einem Doppelklick auf den entsprechenden Task im Gerätebaum. HINWEIS: Weitere Informationen zu Watchdogs finden Sie in der Online-Hilfe zu CoDeSys. 46 EIO /2010

47 Tasks Taskprioritäten Einführung Sie können für jeden Task eine Priorität zwischen 0 und 31 konfigurieren (0 ist die höchste und 31 die geringste Priorität). Jeder Task muss einen eindeutigen Namen besitzen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Eine Prioritätsstufe darf nicht zwei verschiedenen Tasks zugewiesen werden. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. Empfehlungen für die Taskpriorität: Priorität 0 bis 24: Steuerungs-Tasks. Ordnen Sie diese Prioritäten den Tasks mit einer hohen Echtzeitanforderung zu. Priorität 25 bis 31: Hintergrund-Task. Ordnen Sie diese Prioritäten den Tasks mit einer niedrigen Echtzeitanforderung zu. EIO /

48 Tasks Task-Preemption aufgrund von Task-Prioritäten Wenn ein Taskzyklus gestartet wird, kann dieser jegliche Tasks mit einer geringeren Priorität unterbrechen (Task-Preemption). Der unterbrochene Task wird wiederaufgenommen, wenn der Taskzyklus mit der höheren Priorität fertiggestellt wurde. HINWEIS: Wenn ein Eingang für verschiedene Tasks verwendet wird, kann sich das Eingangsbild während des Zyklus eines Task mit einer niedrigeren Priorität ändern. Um beim Multitasking ein ordnungsgemäßes Ausgangsverhalten gewährleisten zu können, tritt ein Fehler auf, wenn mehrere Ausgänge in einem Byte von verschiedenen Tasks verwendet werden. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Ordnen Sie die Eingänge so zu, dass die Eingangsbilder von den Tasks nicht auf unerwartete Weise geändert werden. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 48 EIO /2010

49 Tasks Standard-Taskkonfiguration Standard-Taskkonfiguration Für den XBT GC HMI Controller: Ein MAST-Task kann im Modus "Freilaufend" oder "Zyklisch" konfiguriert werden. Der MAST-Task wird automatisch im Modus "Zyklisch" erstellt. Die voreingestellte mittlere Priorität (15), das voreingestellte Intervall (20 ms) und der Task-Watchdog-Dienst werden mit einem Zeitwert von 100 ms und einer Empfindlichkeit von 1 aktiviert. Weitere Informationen zu den Prioritätseinstellungen finden Sie unter Taskprioritäten (siehe Seite 47). Weitere Informationen zu Watchdogs finden Sie unter System- und Task-Watchdogs (siehe Seite 45). Die Entwicklung eines effizienten Anwendungsprogramms ist in Systemen mit einer maximalen Anzahl von Tasks von größter Bedeutung. In einer solchen Anwendung kann es schwierig sein, die Ressourcennutzung unter dem Schwellenwert für den System-Watchdog zu halten. Wenn die Prioritätszuordnungen allein nicht ausreichen sollten, um unter dem Schwellenwert zu bleiben, können Tasks mit einer niedrigeren Priorität auf die Nutzung von weniger Systemressourcen eingestellt werden, sofern die Funktion SysTaskWaitSleep zu diesen Tasks hinzugefügt wurde. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie in der optionalen SysTask-Bibliothek des Systems bzw. in der SysLibs-Kategorie der Bibliotheken. HINWEIS: Sie dürfen den Namen der MAST-Task weder löschen noch ändern. Anderenfalls erkennt SoMachine einen Fehler beim Generieren der Anwendung und Sie werden die Anwendung nicht auf die Steuerung herunterladen können. EIO /

50 Tasks 50 EIO /2010

51 Steuerungszustände und Verhalten EIO /2010 Steuerungszustände und Verhalten 6 Einführung Dieses Kapitel enthält Informationen zu den Steuerungszuständen, Zustandsübergängen sowie den Verhalten in Reaktion aus Systemereignisse. Es beginnt mit einem detaillierten Diagramm der Steuerungszustände sowie einer Beschreibung der einzelnen Zustände. Anschließend wird erläutert, in welchem Zusammenhang die Ausgangszustände mit den Steuerungszuständen stehen, und es werden die Befehle und die aus Zustandsübergängen resultierenden Ereignisse beschrieben. Abschließend bietet das Kapitel Informationen über remanente Variablen sowie den Effekt von SoMachine-Optionen für die Taskprogrammierung auf das Verhalten des Systems. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte: Abschnitt Thema Seite 6.1 Diagramm der Steuerungszustände Beschreibung der Steuerungszustände Zustandsübergänge und Systemereignisse 61 EIO /

52 Steuerungszustände und Verhalten 6.1 Diagramm der Steuerungszustände Statusdiagramm der Steuerung Statusdiagramm der Steuerung Das folgende Diagramm beschreibt die Betriebsmodi der Steuerung: Legende: Steuerungsstatus werden in GROSSBUCHSTABEN angegeben. Benutzer- und Anwendungsbefehle erscheinen fett gedruckt. 52 EIO /2010

53 Steuerungszustände und Verhalten Systemereignisse erscheinen kursiv gedruckt. Entscheidungen, die Ergebnisse einer Entscheidung und allgemeine Informationen erscheinen im Normaldruck. (1) Weitere Informationen zum Statuswechsel von STOPPED auf RUNNING finden Sie unter Run-Befehl (siehe Seite 64). (2) Weitere Informationen zum Statuswechsel von STOPPED auf RUNNING finden Sie unter Run-Befehl (siehe Seite 64). Hinweis 1: Durch das Aus- und Wiedereinschalten werden alle Ausgangsforcierungseinstellungen gelöscht. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Steuerungsstatus und Ausgangsverhalten (siehe Seite 62). Hinweis 2: Die Ausgänge wechseln in den jeweiligen Initialisierungsstatus. Hinweis 3: Das HMI-Downloadfenster erscheint und fordert den Anwender zum Herunterladen der Firmware, der HMI- und der Steuerungsanwendung auf. Hinweis 4: Die Anwendung wird in den RAM-Speicher geladen, sobald ihre Eigenschaft als gültige Boot-Anwendung überprüft wurde. Hinweis 5: In der HMI-Steuerung gibt es keinen Run/Stop-Eingang für die Steuerungsanwendung. Hinweis 6: Mit dem erfolgreichen Herunterladen einer Anwendung gehen folgende Ereignisse einher: Die Anwendung wird direkt in den RAM-Speicher geladen. Die Boot-Anwendung wird standardmäßig erstellt und im Flash-Speicher abgelegt. Hinweis 7: Nach dem Herunterladen eines Anwendungsprogramms wechselt die Steuerung standardmäßig in den STOPPED-Status oder den vor dem Download zuletzt registrierten Steuerungsstatus. Diesbezüglich sind zwei Hinweise zu beachten: EIO /

54 Steuerungszustände und Verhalten Online-Änderung: Wenn eine Online-Änderung (partieller Download) durchgeführt wird, während sich die Steuerung im RUNNING-Status befindet, kehrt die Steuerung nach der erfolgreichen Durchführung der Änderung in den RUNNING-Status zurück. Vor dem Verwenden der Option Mit Online Change einloggen müssen Sie die Änderungen in dem Anwendungsprogramm in einer virtuellen bzw. außerhalb einer Produktionsumgebung testen und sicherstellen, dass die Steuerung mitsamt der zugeordneten Geräte die erwarteten Bedingungen im RUNNING-Status erfüllen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Sie müssen grundsätzlich prüfen, ob die Online-Änderungen in einem Anwendungsprogramm mit dem Status RUNNING so funktionieren, wie vor dem Herunterladen auf eine Steuerung erwartet wurde. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 54 EIO /2010

55 Steuerungszustände und Verhalten HINWEIS: Die im Programm vorgenommenen Online-Änderungen werden nicht automatisch in die Boot-Anwendung geschrieben und sie werden beim nächsten Neustart von der vorhandenen Boot-Anwendung überschrieben. Wenn die Änderungen bei einem Neustart nicht überschrieben werden sollen, müssen Sie die Boot-Anwendung manuell aktualisieren. Dazu wählen Sie im Online-Menü die Option Create boot application. Mehrfach-Download: SoMachine enthält eine Funktion, mit der Sie eine Anwendung vollständig auf mehrere Ziele in einem Netzwerk oder auf einen Feldbus herunterladen können. Eine der Standardoptionen, die nach der Auswahl des Befehls Mehrfach-Download... zur Verfügung steht, lautet Nach Download oder Online Change alle Applikationen starten. Ist diese Option aktiviert, werden alle heruntergeladenen Ziele ungeachtet des letzten Steuerungsstatus vor dem Mehrfach-Download im RUNNING-Status neu gestartet. Deaktivieren Sie diese Option, wenn die betroffenen Steuerungen nicht im RUNNING-Status neu gestartet werden sollen. Vor dem Verwenden der Option Mehrfach-Download müssen Sie die Änderungen in dem Anwendungsprogramm in einer virtuellen bzw. außerhalb einer Produktionsumgebung testen und sicherstellen, dass die betroffenen Steuerungen mitsamt der zugeordneten Geräte die erwarteten Bedingungen im RUNNING- Status erfüllen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Prüfen Sie grundsätzlich, dass das Anwendungsprogramm auf allen betroffenen Steuerungen und Geräten wie erwartet funktioniert, bevor Sie den Befehl "Mehrfach-Download " mit der aktivierten Option "Nach Download oder Online Change alle Applikationen starten" ausführen. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. HINWEIS: Im Gegensatz zu einem normalen Download wird die Option zum Erstellen einer Boot-Anwendung während des Mehrfach-Downloads von SoMachine nicht zur Verfügung gestellt. Sie können die Boot-Anwendung jederzeit manuell erstellen, indem Sie die Option Create boot application im Online-Menü der betroffenen Steuerungen wählen. Hinweis 8: Die SoMachine-Softwareplattform enthält zahlreiche, leistungsstarke Optionen zum Verwalten der Task-Ausführung und der Ausgangsbedingungen von Steuerungen im STOPPED- oder HALT-Status. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Steuerungsstatus und Ausgangsverhalten. Hinweis 9: Um den HALT-Status zu beenden, müssen Sie einen der Reset-Befehle verwenden (Reset (warm), Reset (kalt), Reset (Ursprung)), die Anwendung herunterladen oder die Steuerung Aus- und Wiedereinschalten. EIO /

56 Steuerungszustände und Verhalten Hinweis 10: Der RUNNING-Status bietet zwei Ausnahmebedingungen, die im Run- Status oder als Fehlermeldungen im HMI-Fenster ausgegeben werden. Hierbei handelt es sich um: RUNNING mit Externem Fehler: Sie können die Ausnahmebedingung durch Löschen des externen Fehlers beenden. Es sind keine Steuerungsbefehle erforderlich. RUNNING mit Haltepunkt: Weitere Informationen zu dieser Ausnahmebedingung finden Sie unter Beschreibung des Steuerungsstatus (siehe Seite 57). 56 EIO /2010

57 Steuerungszustände und Verhalten 6.2 Beschreibung der Steuerungszustände Beschreibung des Steuerungsstatus Einführung Dieser Abschnitt enthält eine detaillierte Beschreibung der Steuerungsstatus. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER GERÄTEBETRIEB Bevor Sie einen Statuswechsel ausführen, Steuerungsoptionen konfigurieren, ein Programm hochladen oder die physische Konfiguration einer Steuerung und der angeschlossenen Geräte ändern, müssen Sie grundsätzlich den jeweiligen Steuerungsstatus prüfen. Bedenken Sie die Auswirkungen eines Statuswechsels auf alle angeschlossenen Geräte. Bevor Sie Änderungen an der Steuerung vornehmen, müssen Sie grundsätzlich den Steuerungsstatus feststellen und dazu auf das Ausgangsforcing achten bzw. die Statusinformationen der Steuerung über SoMachine prüfen (1). Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. (1) Hinweis: Die Steuerungsstatus lassen sich aus der PLC_R.i_wStatus- Systemvariablen in der XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch) entnehmen. EIO /

58 Steuerungszustände und Verhalten Steuerungsstatustabelle In der folgenden Tabelle werden die verschiedenen Status der Steuerung beschrieben: SPS-Status BOOTING INVALID_OS EMPTY RUNNING RUNNING mit Haltepunkt RUNNING mit der Erkennung eines Externen Fehlers Beschreibung Die Steuerung führt die Boot-Firmware aus und führt die internen Selbsttests durch. Anschließend überprüft die Steuerung die Prüfsumme der Firmware und der Benutzeranwendungen. Die Anwendung wird nicht ausgeführt und es findet keine Kommunikation statt. Es gibt keine gültige Firmware im Flash-Speicher. Die Steuerung führt die Anwendung nicht aus. Die Kommunikation ist nur über den USB-Hostport möglich, und dann auch nur zum Hochladen eines gültigen Betriebssystems. Es liegt keine oder nur eine ungültige Anwendung vor. Die Steuerung führt eine gültige Anwendung aus. Dieser Status ist mit dem RUNNING-Status identisch, mit folgenden Ausnahmen: Der Task-verarbeitende Abschnitt des Programms erst wieder aufgenommen, wenn der Haltepunkt gelöscht wurde. Weitere Informationen zur Haltepunkt-Verwaltung finden Sie in der Online- Hilfe zu CoDeSys in SoMachine. Dieser Status ist mit dem normalen RUNNING-Status identisch. STOPPED Die Steuerung verfügt über eine gültige Anwendung, die angehalten wurde. Eine Erklärung des Verhaltens von Ausgängen und Feldbussen in diesem Status finden Sie unter Detaillierte Beschreibung des STOPPED-Status (siehe Seite 59). STOPPED mit Dieser Status ist mit dem normalen STOPPED-Status identisch. der Erkennung eines Externen Fehlers HALT Die Steuerung stoppt die Ausführung der Anwendung, weil sie eine Applikation oder einen Systemfehler erkannt hat. Dieser Status ist mit dem STOPPED-Status identisch, wobei folgende Ausnahmen gelten: Der für den Applikationsfehler verantwortliche Task verhält sich grundsätzlich so, als ob die Option E/As aktualisieren im Stop nicht ausgewählt wurde. Alle anderen Tasks folgen der aktuellen Einstellung. 58 EIO /2010

59 Steuerungszustände und Verhalten Detaillierte Beschreibung des STOPPED-Status Die folgenden Aussagen sind für den STOPPED-Status grundsätzlich zutreffend: Ethernet, Serial (Modbus, ASCII usw.) und USB-Kommunikationsdienste bleiben betriebsbereit und die von diesen Diensten geschriebenen Befehle werden weiterhin auf Applikationen, den Steuerungsstatus und Speichervariablen angewendet. Alle Ausgänge wechseln in den ursprünglich konfigurierten Status (Werte beibehalten oder Alle Ausgänge auf Standardwert setzen) oder ggf. in den vom Ausgangsforcing verwendeten Status. Alle darauf folgenden Ausgangsstatus ergeben sich aus dem Wert der Einstellung E/As aktualisieren im Stop und den von den dezentralen Geräten empfangenen Befehlen. Task- und E/A-Verhalten bei Aktivierung der Option "E/As aktualisieren im Stop" Wenn die Einstellung E/As aktualisieren im Stop ausgewählt wurde, gilt Folgendes: Die Eingänge werden normal gelesen. Die physischen Eingänge werden gelesen und auf die %I-Eingangsspeichervariable geschrieben. Die Task-Verarbeitung wird nicht ausgeführt. Die Ausgänge werden normal geschrieben. Die Ausgangspeichervariable %Q wird mit der Konfiguration Werte beibehalten oder der Konfiguration Alle Ausgänge auf Standardwert setzen aktualisiert, für das Ausgangsforcing angepasst und auf die physischen Ausgänge geschrieben. HINWEIS: Experten-Funktionen funktionieren normal weiter. Zähler fahren beispielsweise mit dem Zählen fort. Diese Experten-Funktionen haben jedoch keine Auswirkung auf den Status der Ausgänge. Die Ausgänge der Experten-E/A sind mit dem hier aufgeführten Verhalten konform. HINWEIS: Über die Ethernet-, Serial-, USB- und CAN-Kommunikation empfangene Befehle schreiben weiterhin auf die Speichervariablen. Die Änderungen an den Ausgangsspeichervariablen %Q werden auf die physischen Ausgänge geschrieben. CAN-Verhalten bei Auswahl der Option "E/As aktualisieren im Stop" Folgendes trifft für CAN-Busse zu, wenn die Einstellung "E/As aktualisieren im Stop" ausgewählt wurde: Der CAN-Bus bleibt vollständig betriebsbereit. Die Geräte auf dem CAN-Bus fahren mit der Suche nach einem funktionsfähigen CAN-Master fort. TPDO und RPDO fahren dem Datenaustausch fort. Das optionale SDO fährt, sofern konfiguriert, mit dem Datenaustausch fort. Die Heartbeat- und Node Guarding-Funktionen sind, sofern konfiguriert, weiterhin funktionsfähig. EIO /

60 Steuerungszustände und Verhalten Wenn das Feld Verhalten der Ausgänge bei Stop den Wert Werte beibehalten aufweist, werden die TPDOs weiterhin mit den letzten aktuellen Werten ausgegeben. Wenn das Feld Verhalten der Ausgänge bei Stop den Wert Alle Ausgänge auf Standardwert setzen aufweist, werden die letzten aktuellen Werte mit den Standardwerten aktualisiert und die darauf folgenden TPDOs werden mit diesen Standardwerten ausgegeben. Task- und E/A-Verhalten bei Deaktivierung der Option "E/As aktualisieren im Stop" Wenn die Einstellung E/As aktualisieren im Stop nicht ausgewählt wurde, setzt die Steuerung die E/A auf die Bedingung Werte beibehalten oder Alle Ausgänge auf Standardwert setzen (ggf. mit Einstellungen wie für die Ausgangsforcierung). Anschließend geschieht Folgendes: Das Lesen der Eingänge wird unterbrochen. Die Eingangsspeichervariable %I behält die zuletzt geltenden Werte bei. Die Task-Verarbeitung wird nicht ausgeführt. Das Lesen der Ausgänge wird unterbrochen. Die Ausgangsspeichervariable %Q kann über Ethernet-, Serial- und USB-Verbindungen aktualisiert werden. Die physikalischen Ausgänge werden hiervon nicht beeinflusst und verbleiben in dem von den Konfigurationsoptionen festgelegten Status. HINWEIS: Die Experten-Funktionen unterbrechen ihren Betrieb. So wird der Zähler beispielsweise angehalten. CAN-Verhalten bei Auswahl der Option "E/As aktualisieren im Stop" Folgendes trifft für CAN-Busse zu, wenn die Einstellung E/As aktualisieren im Stop ausgewählt wurde: Der CAN-Master unterbricht die Kommunikation. Die Geräte am CAN-Bus wechseln in die konfigurierten Fehlerausweichstatus. Der Datenaustausch zwischen TPDO und RPDO wird unterbrochen. Der Datenaustausch der optionalen SDO wird, sofern konfiguriert, unterbrochen. Die Heartbeat- und Node Guarding-Funktionen werden, sofern konfiguriert, angehalten. Die aktuellen bzw. Standardwerte werden ggf. auf die TPDOs geschrieben und einmal vor dem Anhalten des CAN-Masters gesendet. 60 EIO /2010

61 Steuerungszustände und Verhalten 6.3 Zustandsübergänge und Systemereignisse Übersicht Zunächst werden in diesem Abschnitt die Ausgangszustände für die Steuerung beschrieben. Anschließend werden die Systembefehle vorgestellt, mit denen ein Übergang von einem Steuerungszustand zum einem anderen bewirkt werden kann, sowie die Systemereignisse, die ebenfalls Auswirkungen auf diese Zustände haben können. Zuletzt folgt eine Erläuterung der remanenten Variablen sowie der Umstände, unter denen verschiedene Variablen und Datentypen bei Zustandsübergängen beibehalten werden. Inhalt dieses Abschnitts Dieser Abschnitt enthält die folgenden Themen: Thema Seite Steuerungsstatus und Ausgangsverhalten 62 Befehlen von Statuswechseln 64 Fehlererkennung, Fehlertypen und Fehlerhandhabung 70 Remanente Variablen 72 EIO /

62 Steuerungszustände und Verhalten Steuerungsstatus und Ausgangsverhalten Einführung Der XBT GC HMI Controller definiert das Ausgangsverhalten als Anwort auf Befehle und Systemereignisse, um eine größere Flexibilität zu ermöglichen. Bevor wir die Auswirkungen der Befehle und Ereignisse beschreiben, möchten wir etwas näher auf dieses Verhalten eingehen. So definieren standardmäßig verwendet Steuerungen beispielsweise nur zwei Optionen für das Ausgangsverhalten bei Stop: Das Zurückkehren zum Standardwert oder das Beibehalten der aktuellen Werte. Im Folgenden sind das mögliche Ausgangsverhalten und die Steuerungsstatus aufgeführt, auf die diese Optionen angewendet werden. Mit einem Anwendungsprogramm verwalten Werte beibehalten Alle Ausgänge auf Standardwert setzen Initialisierungswerte Ausgangsforcing Mit einem Anwendungsprogramm verwalten Das Anwendungsprogramm verwaltet die Ausgänge wie gewohnt. Dies gilt für die Status RUNNING und RUNNING mit Externem Fehler. Werte beibehalten Wählen Sie die Option Werte beibehalten im Dropdown-Menü Verhalten der Ausgänge bei Stop auf der Unterregisterkarte PLC-Einstellungen des Steuerungseditors. Um auf den Steuerungseditor zuzugreifen, rechtsklicken Sie im Gerätebaum auf die entsprechende Steuerung und wählen Objekt bearbeiten. Dieses Ausgangsverhalten gilt für die Steuerungsstatus STOPPED und HALT. Die Ausgänge werden auf den jeweiligen Status gesetzt und behalten diesen Status bei, auch wenn das Ausgangsverhalten im Einzelnen je nach der Einstellung der Option E/As aktualisieren im Stop und den über die konfigurierten Feldbusse ausgelösten Aktionen stark abweicht. Weitere Informationen zu diesen Abweichungen finden Sie unter Beschreibung des Steuerungsstatus (siehe Seite 57). Alle Ausgänge auf Standardwert setzen Wählen Sie die Option Alle Ausgänge auf Standardwert setzen im Dropdown- Menü Verhalten der Ausgänge bei Stop auf der Unterregisterkarte PLC- Einstellungen des Steuerungseditors. Um auf den Steuerungseditor zuzugreifen, rechtsklicken Sie im Gerätebaum auf die entsprechende Steuerung und wählen Objekt bearbeiten. 62 EIO /2010

63 Steuerungszustände und Verhalten Dieses Ausgangsverhalten gilt für die Steuerungsstatus STOPPED und HALT. Die Ausgänge werden auf die jeweiligen benutzerdefinierten Standardwerte gesetzt und behalten diesen Status bei, auch wenn das Ausgangsverhalten im Einzelnen je nach der Einstellung der Option E/As aktualisieren im Stop und den über die konfigurierten Feldbusse ausgelösten Aktionen stark abweicht. Weitere Informationen zu diesen Abweichungen finden Sie unter Beschreibung des Steuerungsstatus (siehe Seite 57). Initialisierungswerte Dies gilt für die Status BOOTING, EMPTY (im Anschluss an das Trennen und Wiederherstellen der Stromversorgung ohne eine Boot-Anwendung oder nach dem Auftreten eines Systemfehlers) und INVALID_OS. Im Initialisierungsstatus weisen die Analog-, Transistor- und Relais-Ausgänge die folgenden Werte auf: Für einen Analogausgang: Z (Hohe Impedanz) Für einen Transistorschnellausgang: 0 VDC Für einen Transistorstandardausgang: Z (Hohe Impedanz) Für einen Relaisausgang. Öffnen Ausgangsforcing Die Steuerung ermöglicht das Forcieren des Status der ausgewählten Ausgänge auf einen definierte Wert, um das System testen und in Betrieb nehmen zu können. Das Ausgangsforcing überschreibt alle anderen Befehle auf einem Ausgang, ohne Rücksicht auf die Task-Programmierung. Sie können den Wert eines Ausgangs nur dann forcieren, wenn Ihre Steuerung mit SoMachine verbunden ist. Verwenden Sie dazu den Befehl "Werte forcen" im Menü "Debug/Watch". Wenn Sie sich von SoMachine abmelden und zuvor das Ausgangsforcing definiert wurde, erscheint die Option zur Beibehaltung der Einstellungen für die Ausgangsforcierung. Wenn Sie diese Option auswählen, steuert das Ausgangsforcing weiterhin die Status der ausgewählten Ausgänge, bis Sie eine Anwendung herunterladen oder einen der Reset-Befehle verwenden. EIO /

64 Steuerungszustände und Verhalten Befehlen von Statuswechseln Run-Befehl Auswirkung: Befiehlt den Wechseln in den Steuerungsstatus RUNNING. Startbedingungen: Status BOOTING oder STOPPED. Methoden zur Ausgabe eines Run-Befehls: SoMachine Online-Menü: Wählen Sie den Befehl Start. Mit einem HMI-Befehl, der die Systemvariablen PLC_W. q_wplccontrol und PLC_W. q_uiopenplccontrol der XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch) verwendet. Option Mit Online Change einloggen: Wenn eine Online-Änderung (partieller Download) durchgeführt wird, während sich die Steuerung im RUNNING-Status befindet, kehrt die Steuerung nach der erfolgreichen Durchführung der Änderung in den RUNNING-Status zurück. Befehl Mehrfach-Download: Setzt die Steuerungen in den RUNNING-Status, wenn die Option Nach Download oder Online Change alle Applikationen starten ausgewählt wurde, wobei es keine Rolle spielt, ob sich die Steuerungen ursprünglich im Status RUNNING, STOPPED, HALT oder EMPTY befanden. Unter bestimmten Bedingungen wird die Steuerung automatisch im Status RUNNING neu gestartet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Statusdiagramm der Steuerung (siehe Seite 52). Stop-Befehl Auswirkung: Befiehlt den Wechseln in den Steuerungsstatus STOPPED. Startbedingungen: Status BOOTING, EMPTY oder RUNNING. Methoden zur Ausgabe eines Run-Befehls: SoMachine Online-Menü: Wählen Sie den Befehl Stop. Mit einem internen Aufruf durch die Anwendung oder einen HMI-Befehl mit den Systemvariablen PLC_W. q_wplccontrol und PLC_W. q_uiopenplccontrol der XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch). Option Mit Online Change einloggen: Wenn eine Online-Änderung (partieller Download) durchgeführt wird, während sich die Steuerung im STOPPED-Status befindet, kehrt die Steuerung nach der erfolgreichen Durchführung der Änderung in den STOPPED-Status zurück. Befehl Download: Setzt die Steuerung implizit auf den Status STOPPED. 64 EIO /2010

65 Steuerungszustände und Verhalten Befehl Mehrfach-Download: Setzt die Steuerungen auf den Status STOPPED, wenn die Option Nach Download oder Online Change alle Applikationen starten ausgewählt wurde, wobei es keine Rolle spielt, ob sich die Steuerungen ursprünglich im Status RUNNING, STOPPED, HALT oder EMPTY befanden. REBOOT mittels eines Skripts: Das Dateiübertragungsskript auf einem USB- Speicherstick kann ein REBOOT als endgültigen Befehl ausgeben. Die Steuerung kann im Status STOPPED neu gestartet werden, sofern die anderen Bedingungen der Boot-Sequenz dies zulassen. Weitere Informationen finden Sie unter Speichern der Anwendung und Firmware auf einem USB-Speicherstick (siehe Seite 119) und Neustart (siehe Seite 115). Unter bestimmten Bedingungen wird die Steuerung automatisch im Status STOPPED neu gestartet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Statusdiagramm der Steuerung (siehe Seite 52). Reset (warm) Auswirkung: Setzt alle Variablen, mit Ausnahme der remanenten Variables, auf ihre Standardwerte zurück. Setzt die Steuerung auf den Status STOPPED. Startbedingungen: Status RUNNING, STOPPED oder HALT. Methoden zur Ausgabe eines Befehls Reset (warm): SoMachine Online-Menü: Wählen Sie den Befehl Reset (warm) aus. Mit einem internen Aufruf durch die Anwendung oder einen HMI-Befehl mit den Systemvariablen PLC_W. q_wplccontrol und PLC_W. q_uiopenplccontrol der XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch). Auswirkungen des Befehls Reset (warm): 1. Die Anwendung wird angehalten. 2. Das Forcing wird gelöscht. 3. Die Diagnoseanweisungen für erkannte Fehler werden zurückgesetzt. 4. Die Werte der Retain-Variablen werden aufrechterhalten. 5. Die Werte der Retain-Persistent-Variablen werden aufrechterhalten. 6. Alle nicht lokalisierten und nicht remanenten Variablen werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. 7. Alle Feldbuskommunikationen werden angehalten und neu gestartet, sobald der Reset abgeschlossen ist. 8. Alle E/A werden kurz auf ihre Initialisierungswerte und dann auf ihre benutzerkonfigurierten Standardwerte zurückgesetzt. Einzelheiten zu den Variablen finden Sie unter Remanente Variablen (siehe Seite 72). EIO /

66 Steuerungszustände und Verhalten Reset (kalt) Auswirkung: Setzt alle Variablen, mit Ausnahme der Retain-Persistent-Variablen, auf ihre Initialisierungswerte zurück. Setzt die Steuerung auf den Status STOPPED. Startbedingungen: Status RUNNING, STOPPED oder HALT. Methoden zur Ausgabe eines Befehls Reset (kalt): SoMachine Online-Menü: Wählen Sie den Befehl Reset (kalt) aus. Mit einem internen Aufruf durch die Anwendung oder einen HMI-Befehl mit den Systemvariablen PLC_W. q_wplccontrol und PLC_W. q_uiopenplccontrol der XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch). Auswirkungen des Befehls Reset (kalt): 1. Die Anwendung wird angehalten. 2. Das Forcing wird gelöscht. 3. Die Diagnoseanweisungen für erkannte Fehler werden zurückgesetzt. 4. Die Werte der Retain-Variablen werden auf ihren Initialisierungswert zurückgesetzt. 5. Die Werte der Retain-Persistent-Variablen werden aufrechterhalten. 6. Alle nicht lokalisierten und nicht remanenten Variablen werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. 7. Alle Feldbuskommunikationen werden angehalten und neu gestartet, sobald der Reset abgeschlossen ist. 8. Alle E/A werden kurz auf ihre Initialisierungswerte und dann auf ihre benutzerkonfigurierten Standardwerte zurückgesetzt. Einzelheiten zu den Variablen finden Sie unter Remanente Variablen (siehe Seite 72). Reset (Ursprung) Auswirkung: Setzt alle Variablen, einschließlich der remanenten Variables, auf ihre Initialisierungswerte zurück. Löscht alle Benutzerdateien auf der Steuerung. Setzt die Steuerung auf den Status EMPTY. Startbedingungen: Status RUNNING, STOPPED oder HALT. Methoden zur Ausgabe eines Befehls Reset (Ursprung): SoMachine Online-Menü: Wählen Sie den Befehl Reset (Ursprung) aus. Auswirkungen des Befehls Reset (Ursprung): 1. Die Anwendung wird angehalten. 2. Das Forcing wird gelöscht. 3. Alle Benutzerdateien (Boot-Anwendung, Datenprotokollierung) werden gelöscht. 4. Die Diagnoseanweisungen für erkannte Fehler werden zurückgesetzt. 5. Die Werte der Retain-Variablen werden zurückgesetzt. 6. Die Werte der Retain-Persistent-Variablen werden zurückgesetzt. 7. Alle nicht lokalisierten und nicht remanenten Variablen werden zurückgesetzt. 66 EIO /2010

67 Steuerungszustände und Verhalten 8. Alle Feldbuskommunikationen werden angehalten. 9. Die integrierten Expert-E/A werden auf die vorherigen, benutzerdefinierten Standardwerte zurückgesetzt. 10.Alle anderen E/A werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. Einzelheiten zu den Variablen finden Sie unter Remanente Variablen (siehe Seite 72). Reboot-Befehl Auswirkung: Befiehlt einen Neustart der Steuerung. Startbedingungen: Jeder Status. Methoden zur Ausgabe eines Reboot-Befehls: Trennung und Wiederherstellung der Stromversorgung REBOOT mittels eines Skripts: Das Dateiübertragungsskript auf einem USB- Speicherstick kann ein REBOOT als endgültigen Befehl ausgeben. Die Steuerung kann im Status STOPPED neu gestartet werden, sofern die anderen Bedingungen der Boot-Sequenz dies zulassen. Weitere Informationen finden Sie unter Speichern der Anwendung und Firmware auf einem USB-Speicherstick (siehe Seite 119). Auswirkungen des Neustarts: 1. Das Status der Steuerung ist von mehreren Bedingungen abhängig: a. In den folgenden Fällen weist die Steuerung weist den Status RUNNING auf: - Vor der Trennung und der Wiederherstellung der Stromversorgung wies die Steuerung den Status RUNNING auf. b. In den folgenden Fällen weist die Steuerung den Status STOPPED auf: - Der Neustart wurde über den Reboot-Befehl in einem Skript ausgelöst, oder - Die Boot-Anwendung unterscheidet sich von der Anwendung, die vor dem Neustart geladen wurde, oder - Vor der Trennung und der Wiederherstellung der Stromversorgung wies die Steuerung den Status STOPPED auf. - Der zuvor gespeicherte Kontext ist ungültig. c. In den folgenden Fällen weist die Steuerung den Status EMPTY auf: - Es liegt keine Boot-Anwendung vor oder die Boot-Anwendung ist ungültig, oder d. Wenn kein gültiges Betriebssystem vorliegt, entspricht der Steuerungsstatus INVALID_OS. 2. Das Forcing wird aufrechterhalten, wenn die Boot-Anwendung erfolgreich geladen wird. Wenn nicht, wird das Forcing gelöscht. 3. Die Diagnoseanweisungen für erkannte Fehler werden zurückgesetzt. 4. Die Werte der Retain-Variablen werden wiederhergestellt, wenn der gespeicherte Kontext gültig ist. 5. Die Werte der Retain-Persistent-Variablen werden wiederhergestellt, wenn der gespeicherte Kontext gültig ist. EIO /

68 Steuerungszustände und Verhalten 6. Alle nicht lokalisierten und nicht remanenten Variablen werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. 7. Alle Feldbus-Kommunikationen werden nach dem erfolgreichen Laden und Neustarte der Boot-Anwendung angehalten und neu gestartet. 8. Alle E/A werden erst auf ihre Initialisierungswerte und dann auf ihre benutzerdefinierten Standardwerte zurückgesetzt, wenn die Steuerung nach dem Neustart in den Status STOPPED wechselt. Einzelheiten zu den Variablen finden Sie unter Remanente Variablen (siehe Seite 72). HINWEIS: Der Test "Kontext prüfen" folgert, dass der Kontext gültig ist, wenn die Anwendung und die remanenten Variablen mit den in der Boot-Anwendung definierten Variablen identisch sind. HINWEIS: Wenn Sie die Anwendung online ändern, während sich die Steuerung im Status RUNNING oder STOPPED befindet, die Boot-Anwendung jedoch nicht manuelle aktualisieren, erkennt die Steuerung den Unterschied beim darauf folgenden Neustart. Die remanenten Variablen werden wie bei der Ausführung des Befehls Reset (kalt) zurückgesetzt und die Steuerung wechselt in den Status STOPPED. Download Application-Befehl Auswirkung: Lädt die ausführbare Anwendung in den RAM-Speicher. Erstellt optional eine Boot-Anwendung im Flash-Speicher. Startbedingungen: RUNNING, STOPPED, HALT und EMPTY. Methoden zur Ausgabe eines Download Application-Befehls: SoMachine: Es gibt zwei Optionen zum Downloaden einer vollständigen Applikation: Download-Befehl. Mehrfach-Download-Befehl. Weitere Informationen über die Befehle zum Laden von Applikationen finden Sie unter Statusdiagramm der Steuerung (siehe Seite 52). FTP: Laden der Boot-Anwendungsdatei in den Flash-Speicher unter Verwendung von FTP. Die aktualisierte Datei wird bei dem darauf folgenden Neustart angewendet. USB-Speicherstick: Laden der Boot-Anwendungsdatei mithilfe eines USB- Speichersticks, der an den USB-Hostport der Steuerung angeschlossen ist. Die aktualisierte Datei wird bei dem darauf folgenden Neustart angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Speichern der Anwendung und Firmware auf einem USB-Speicherstick (siehe Seite 119). Auswirkungen des SoMachine-Befehls Download : 1. Die vorhandene Anwendung wird angehalten und dann gelöscht. 2. Die neue Anwendung wird, sofern sie gültig ist, geladen und die Steuerung wechselt in den Status STOPPED. 68 EIO /2010

69 Steuerungszustände und Verhalten 3. Das Forcing wird gelöscht. 4. Die Diagnoseanweisungen für erkannte Fehler werden zurückgesetzt. 5. Die Werte der Retain-Variablen werden auf ihren Initialisierungswert zurückgesetzt. 6. Die Werte der Retain-Persistent-Variablen werden aufrechterhalten. 7. Alle nicht lokalisierten und nicht remanenten Variablen werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. 8. Alle Feldbus-Kommunikationen werden angehalten und dann werden die konfigurierten Feldbusse der neuen Anwendung nach dem Abschluss des Download gestartet. 9. Die integrierten Experten-E/A werden auf die vorherigen, benutzerdefinierten Standardwerte zurückgesetzt. Nach dem Abschluss des Downloads werden sie auf die neuen benutzerkonfigurierten Standardwerte gesetzt. 10.Alle anderen Experten-E/A werden auf ihre Initialisierungswerte zurückgesetzt. Nach dem Abschluss des Downloads werden sie auf die neuen benutzerkonfigurierten Standardwerte gesetzt. Einzelheiten zu den Variablen finden Sie unter Remanente Variablen (siehe Seite 72). Auswirkungen des Download-Befehls auf den FTP oder USB-Speicherstick: Es gibt keine Auswirkungen bis zum nächsten Neustart. Beim nächsten Neustart sind die gleichen Auswirkungen zu beobachten wie bei einem Neustart mit einem ungültigen Kontext. Weitere Informationen finden Sie unter Reboot-Befehl (siehe Seite 115). EIO /

70 Steuerungszustände und Verhalten Fehlererkennung, Fehlertypen und Fehlerhandhabung Handhabung erkannter Fehler Die Steuerung kann 3 Fehlertypen handhaben: Externe Fehler Anwendungsfehler Systemfehler Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung der eventuell auftretenden Fehlertypen: Fehlertyp Beschreibung Resultierender Steuerungsstatus Externe Fehler Externe Fehler werden vom System im Status RUNNING oder STOPPED erkannt, wirken sich jedoch nicht auf den laufenden Steuerungsstatus aus. Ein externer Fehler tritt in folgenden Fällen auf: Ein angeschlossenes Gerät generiert einen Fehler auf der Steuerung Die Steuerung erkennt einen Fehler in einem externen Gerät, auch wenn dieses keinen Fehler generiert. Das ist beispielsweise der Fall, wenn das externe Gerät kommuniziert, jedoch nicht ordnungsgemäß zur Verwendung der Steuerung konfiguriert wurde. Die Steuerung erkennt einen Fehler mit dem Status eines Ausgangs. Die Steuerung erkennt einen Kommunikationsverlust mit einem Gerät. Die Steuerung ist für ein Modul konfiguriert, das nicht vorhanden ist oder nicht erkannt wurde. Die Boot-Anwendung im Flash-Speicher ist nicht mit der Boot- Anwendung im RAM-Speicher identisch. Beispiele: Kurzschluss des Ausgangs Fehlendes Erweiterungsmodul Kommunikation unterbrochen usw. RUNNING mit Externem Fehler: Oder STOPPED mit Externem Fehler: 70 EIO /2010

71 Steuerungszustände und Verhalten Fehlertyp Beschreibung Resultierender Steuerungsstatus Anwendungsfehler Systemfehler Ein Anwendungsfehler wird im Fall einer falschen Programmierung oder bei Überschreiten des Watchdog-Schwellenwerts erkannt. Beispiele: Task-Watchdog-Ausnahme (Software) Ausführung einer unbekannten Funktion usw. Ein Systemfehler tritt auf, wenn die Steuerung in eine Bedingung wechselt, die während der Laufzeit nicht gehandhabt werden kann. Bedingungen dieser Art entstehen in der Regel aufgrund von Firmwareoder Hardware-Ausnahmen. In einigen Fällen kann eine fehlerhafte Programmierung jedoch auch zu einem Systemfehler führen, wie z. B. beim Schreiben auf einen Speicher, der während der Laufzeit reserviert war. Beispiele: System-Watchdog-Überlauf (Hardware) Überschreitung der für einen Array definierten Größe usw. HALT BOOTING EMPTY HINWEIS: Weitere Informationen zur Diagnose finden Sie unter XBT Gx PLCSystem-Bibliothek (siehe Magelis XBTGC, XBTGT, XBTGK HMI Controller, Systemfunktionen und Variablen, XBTGx PLCSystem Bibliothekshandbuch). EIO /

72 Steuerungszustände und Verhalten Remanente Variablen Remanente Variablen Remanente Variables können ihre Werte bei einem Stromausfall, einem Neustart, einem Reset und einem Download eines Anwendungsprogramms beibehalten. Es gibt verschiedene Typen remanenter Variablen, die individuell als "Retain" oder "Persistent" oder kombiniert als "Rretain-Persistent" bezeichnet werden. HINWEIS: Bei dieser Steuerung weisen die als persistent deklarierten Variablen das gleiche Verhalten auf wie die Variablen, die als retain-persistent deklariert werden. Die folgende Tabelle beschreibt das Verhalten von remanenten Variablen in den einzelnen Fällen: Aktion VAR VAR RETAIN VAR PERSISTENT und RETAIN- PERSISTENT Online-Änderung am Anwendungsprogramm X X X Anhalten X X X Trennung und Wiederherstellung der Stromversorgung - X X Reset (warm) - X X Reset (kalt) - - X Reset (Ursprung) Download des Anwendungsprogramms - - X X Der Wert wird aufrechterhalten - Der Wert wird neu initialisiert. 72 EIO /2010

73 Geräteeditor der Steuerung EIO /2010 Geräteeditor der Steuerung 7 Geräteeditor Einführung Konfiguieren und überwachen Sie den XBT GC HMI Controller mit dem Geräteeditor. Die nachstehende Abbildung zeigt die Registerkarte Information im Fenster Geräteeditor: Weitere Informationen finden Sie in der CoDeSys Online-Help. EIO /

74 Geräteeditor der Steuerung Fenster des XBT GC HMI Controller-Geräteeditors Um den Geräteeditor für den XBT GC HMI Controller zu öffnen, doppelklicken Sie auf den Steuerungsnamen (siehe Seite 20) oder klicken Sie mit der rechten Maustaste Objekt bearbeiten. HINWEIS: Sie können das Fenster des Geräteeditors auch über den grafischen Konfigurationseditor (siehe SoMachine, Programmierhandbuch) aufrufen. Beschreibung der Registerkarten Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung der Registerkarten, die im Fenster Geräteeditor erscheinen: Registerkarte Kommunikationseinstellungen Applikationen SPS- Einstellungen Status Informationen Beschreibung Erlaubt das Konfigurieren einer Verbindung zwischen dem Programmiersystem und der Steuerung (ist für Erweiterungsmodule nicht verfügbar). Zeigt die Applikationen, die auf der Steuerung ausgeführt werden, und ermöglicht das Entfernen von Applikationen aus der Steuerung (ist für Erweiterungsmodule nicht verfügbar). Erlaubt das Konfigurieren des Fehlerausweichverhaltens an den Ausgängen. Zeigt gerätespezifische Status- und Diagnosemeldungen. Zeigt allgemeine Informationen zum Gerät an (Name, Beschreibung, Hersteller, Version, Bild). HINWEIS: Weitere Informationen finden Sie in der CoDeSys Online-Help. 74 EIO /2010

75 Integrierte E/A EIO /2010 Integrierte E/A - Konfiguration 8 Konfigurationseditor für integriertes E/As Einführung Verwenden Sie den Konfigurationseditor für integrierte E/As zum Konfigurieren und Überwachen der E/As einer Steuerung. Die folgende Tabelle beschreibt eine Reihe von Standard-E/As für jeden XBT GC HMI Controller: XBT GC HMI Controller Anzahl digitaler Eingänge Anzahl digitaler Ausgänge XBT GC XBT GC XBT GC Die integrierten Standardeingänge sind: Für den XBT GC 1100: I0 bis I11 Für den XBT GC 2120: I0 bis I15 Für den XBT GC 2230: I0 bis I15 Die integrierten Standardausgänge sind: Für den XBT GC 1100: Q0 bis Q5 Für den XBT GC 2120: Q0 bis Q15 Für den XBT GC 2230: Q0 bis Q15 EIO /

76 Integrierte E/A Auf den Konfigurationseditor für integrierte E/As zugreifen So greifen Sie auf das Fenster zum Konfigurieren der E/As zu: Schritt Aktion 1 Erweitern Sie im Fenster Geräte das Menü Integrierte Funktionen. 2 Doppelklicken Sie auf (E/A) Tipp: Eine Alternative besteht im Rechtsklicken auf Objekt bearbeiten. Reaktion: Es erscheint ein Editor zum Konfigurieren von E/As mit folgenden Registerkarten: I/O-Konfiguration I/O Abbild HINWEIS: Wenn das Symbol? im Fenster Geräte Interne Funktionen erscheint, wählen Sie Gerät aktualisieren mit einem Rechtsklick auf das Gerätesymbol. Registerkarte Konfiguration Konfigurieren Sie Ihre integrierten Eingänge über diese Registerkarte: 76 EIO /2010

77 Integrierte E/A Registerkarte I/O-Konfiguration; Parameter Sie können einen globalen Eingangsfilter definieren: Parameter Initialwert Wertebereich Beschreibung Einschränkung Filterung Nein 1,5 ms 4ms 12 ms Der Filterwert reduziert den elektromagnetischen Störeffekt an einem Steuerungseingang. Speicherung Nein Nein/Ja Durch die Speicherung können eingehende Impulse mit Amplitudenweiten, die kürzer sind als die Zykluszeit der Steuerung, erfasst und aufgezeichnet werden. Modus Steigende Flanke Steigende Flanke Fallende Flanke Ermöglicht das Aufzeichnen eingehender Impulse mit Amplitudenweiten, die kürzer sind als die Zykluszeit der Steuerung, an einer steigenden oder fallenden Flanke. Aktiviert, wenn Speicherung und Ereignis deaktiviert sind. In allen anderen Fällen ist dieser Parameter deaktiviert und der Wert entspricht Nein. Sie können 4 Speicherungen konfigurieren. Registerkarte I/O Abbild Konfigurieren Sie das E/A-Mapping über die Registerkarte I/O Abbild: HINWEIS: Weitere Informationen über die Registerkarte I/O Abbild finden Sie in der Beschreibung zum CoDeSys Online-Help. EIO /

78 Integrierte E/A Registerkarte Parameter, I/O Abbild Bei der Abbildung von Eingängen und Ausgängen können verschiedene Parameter verwendet werden: Parameter Mapping Kanal Adresse Typ Aktueller Wert Standardwert Einheit Beschreibung Beschreibung Methode zum Erstellen oder Abbilden einer Variablen Von der Variablen verwendeter Kanal Adresse der Variablen Typ der Variablen Aktueller Wert der Variablen Wert der Standardvariablen Einheit der Variablen Kurze Beschreibung des Eingangs/Ausgangs, z. B.: Schnelleingang 78 EIO /2010

79 Spezielle E/A EIO /2010 Spezielle E/A-Konfiguration 9 Einführung In diesem Kapitel wird beschrieben, wie lokale E/As als spezielle E/As konfiguriert werden. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Thema Seite Lokale und spezielle E/A, Übersicht 80 Möglichkeiten einer Konfiguration spezieller E/A 83 E/A-Zusammenfassung 86 EIO /

80 Spezielle E/A Lokale und spezielle E/A, Übersicht Einführung Der XBT GC HMI Controller unterstützt lokale E/As (siehe Seite 75). Man unterscheidet: 12 Hardwareeingänge und 6 Hardwareausgänge für die lokalen E/As von einem XBT GC 1100 HMI Controller 16 Hardwareeingänge und 16 Hardwareausgänge für die lokalen E/As am XBT GC 2120 HMI Controller und am XBT GC 2230 HMI Controller Spezielle E/A-Typen Ein lokaler E/A kann als spezieller E/A konfiguriert werden. Spezielle E/As umfassen: Schnellzähler (HSC, High Speed Counter) (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Hochgeschwindigkeitszählung, XBT GC HSC Bibliothekshandbuch), weitere Informationen finden Sie hier: HSC-Bibliothek - Benutzerhandbuch Impulswellenausgang (PTO, Pulse Train Output) (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Impulswellenausgang, Impulsbreitenmodulation, XBT GC Bibliothekshandbuch), weitere Informationen finden Sie hier: PTO/PWM/PLI- Bibliotheken - Benutzerhandbuch Impulsbreitenmodulationsausgang (PWM, Pulse Width Modulation) (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Impulswellenausgang, Impulsbreitenmodulation, XBT GC Bibliothekshandbuch) weitere Informationen finden Sie hier: PTO/PWM/PLI- Bibliotheken - Benutzerhandbuch Impulsspeichereingang (PLI, Pulse Latch Input) (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Impulswellenausgang, Impulsbreitenmodulation, XBT GC Bibliothekshandbuch), weitere Informationen finden Sie hier: PTO/PWM/PLI- Bibliotheken - Benutzerhandbuch 80 EIO /2010

81 Spezielle E/A Spezielle E/As konfigurieren Spezielle E/As werden in vier Gruppen konfiguriert. Jede Gruppe hat zwei Eingänge (I n und I n+1 der Gruppe n) und einen Ausgang (Q n der Gruppe n), wie in der nachstehenden Abbildung zu sehen ist: HINWEIS: Alle verbleibenden E/As können als normale E/As konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Lokale und spezielle E/As konfigurieren (siehe Seite 81). Lokale E/As und spezielle E/As konfigurieren Die folgende Abbildung zeigt die Konfiguration lokaler und spezieller E/As: Legende 1 Die lokalen E/As für den XBT GC 1100 HMI Controller entsprechen I8 bis I11 und Q4 bis Q5. 2 Die lokalen E/As für den XBT GC 2120 HMI Controller und den XBT GC 2230 HMI Controller entsprechen I8 bis I15 und Q4 bis Q15. EIO /

82 Spezielle E/A Konfigurationsreihenfolge spezieller E/As Beim Konfigurieren spezieller E/As folgen Sie der Reihenfolge in der nachstehenden Abbildung: Die Konfiguration der speziellen E/As ergibt sich aus der Anzahl und des Typs des erforderlichen HSC. Es gibt drei Fälle: Fall 1: (siehe Seite 83) Es ist kein HSC oder es ist nur ein 1-Phase HSC erforderlich (auch als Kein 2-Phase HSC bezeichnet) Fall 2: (siehe Seite 84) Es ist ein 2-Phase HSC erforderlich Fall 3: (siehe Seite 85) Es sind zwei 2-Phase HSC erforderlich Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel über die HSC Konfiguration (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Hochgeschwindigkeitszählung, XBT GC HSC Bibliothekshandbuch). 82 EIO /2010

83 Spezielle E/A Möglichkeiten einer Konfiguration spezieller E/A Fall 1: Keine 2-Phase HSC-Kombination Alle Gruppen können unabhängig voneinander als HSC, PLI oder PTO/PWM konfiguriert werden: Diese Gruppen ermöglichen die Kombinationen, die der folgenden Tabelle zu entnehmen sind: Hauptfunktionen I (2n) I (2n+1) Q (n) 1-Phase HSC- Eingang Normaler E/A, PWM oder PTO PLI 1-Phase HSC-Eingang Normaler Eingang oder Vorladen oder Vor-Stroboskop Normaler Ausgang oder Synchronisierter Ausgang Normaler Eingang Normaler Eingang Normaler Ausgang oder PWM oder PTO Impulsspeichereingang Normaler Eingang Normaler Ausgang (PLI, Pulse Latch Input) HINWEIS: n entspricht der Gruppennummer von 0 bis 3 (HSC0n/PTO0n/Latch0n), wobei Folgendes gilt: I( 2n ), I( 2n+1 ) und Q( n ) sind Eingänge und Ausgänge, der Gruppe n. EIO /

84 Spezielle E/A Fall 2: Eine 2-Phase HSC-Kombination Gruppe 0 und Gruppe 1 bilden ein 2-Phase HSC, die übrigen Gruppen können als HSC, PLI oder PTO/PWM konfiguriert werden: Für diese Kombination werden Gruppe 0 (HSC00) und Gruppe 1 (HSC01) kombiniert, um einen 2-Phase HSC zu bilden. Die folgenden Tabellen enthalten die verfügbaren Kombinationen: I0 I1 Q0 Zähler 1A Normaler Eingang oder Vorladen oder Vor-Stroboskop Normaler Ausgang oder Synchronisierter Ausgang I2 I3 Q1 Zähler 1B Markierungseingang oder Normaler Eingang Normaler Ausgang oder PWM oder PTO HINWEIS: Gruppe 2 und Gruppe 3 (HSC0n/PTO0n/Latch0n) folgen Sie den Anweisungen für Kein 2-Phase HSC. Übersicht über Ein 2-Phase HSC-Kombinationen: Die PLI-Funktion ist an keinem Eingang der Gruppe verfügbar. Die PWM- und PTO-Funktionen sind an einem zweiten Ausgang des zweiten HSC in der Gruppe verfügbar. Der synchronisierte Ausgang ist am Ausgang des ersten HSC in der Gruppe verfügbar. 84 EIO /2010

85 Spezielle E/A Fall 3: Zwei 2-Phase HSC-Kombination Die folgende Abbildung zeigt die Zwei 2-Phase HSC-Kombination: Für diese Kombination werden Gruppe 0 (HSC00) und Gruppe 1 (HSC01) kombiniert, um einen 2-Phase HSC zu bilden. Gruppe 2 (HSC02) und Gruppe 3 (HSC03) bilden einen weiteren 2-Phase HSC. Die folgenden Tabellen enthalten die verfügbaren Funktionen: I0 oder I4 I1 oder I5 Q0 oder Q2 Zähler 1A Normaler Eingang oder Vorladen oder Vor-Stroboskop Normaler Ausgang oder Synchronisierter Ausgang I2 oder I6 I3 oder I7 Q1 oder Q3 Zähler 1B Normaler Eingang oder Vorladen oder Vor-Stroboskop Normaler Ausgang oder Synchronisierter Ausgang EIO /

86 Spezielle E/A E/A-Zusammenfassung Einführung Die E/A-Zusammenfassung zeigt die aktuelle E/A-Pinbelegung für E/A-Knoten, wie z. B. HSC, PTO/PWM und PLI. E/A-Zusammenfassung Um auf die E/A-Zusammenfassung zuzugreifen, klicken Sie auf im Konfigurationsfenster (siehe Magelis XBT GC HMI Controller, Hochgeschwindigkeitszählung, XBT GC HSC Bibliothekshandbuch) der einzelnen Funktionen auf E/A zusammenfassen... Die nachfolgende Abbildung zeigt als Beispiel die HSC E/A-Zusammenfassung: HINWEIS: Die Schaltfläche E/A zusammenfassen... ist allen Funktionen gemein und kann über das Konfigurationsfenster der einzelnen Funktionen aufgerufen werden: HSC, PTO/PWM und PLI. 86 EIO /2010

87 Spezielle E/A E/A-Zusammenfassung (Fenster) Klicken Sie auf die Schaltfläche E/A zusammenfassen..., um das folgende Fenster anzuzeigen: Meldungen im Fenster E/A-Zusammenfassung Wenn eine Inkonsistenz in der E/A-Einstellung erkannt wird, erscheinen in der Spalte Konfiguration im Fenster E/A-Zusammenfassung zwei verschiedene Meldungen: Fehler: Konflikt zwischen HSC- und EA-Einstellung Fehler: Konflikt zwischen HSC- und PWM_PTO-Einstellung EIO /

88 Spezielle E/A Beispiel für eine E/A-Zusammenfassung Das folgende Beispiel zeigt das Fenster E/A-Zusammenfassung, wenn I0 als Standardeingang konfiguriert ist, und zwar mit einem Vor-Stroboskop-Eingang einschließlich einer erkannten Fehlermeldung: 88 EIO /2010

89 Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen EIO /2010 Konfiguration von E/A- Erweiterungsmodule 10 Einführung Dieses Kapitel enthält Informationen zum Konfigurieren der Eingänge und Ausgänge von E/A-Erweiterungsmodulen. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte: Abschnitt Thema Seite 10.1 E/A-Konfiguration Digitale E/A-Module Analoge E/A-Module 92 EIO /

90 Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen 10.1 E/A-Konfiguration Allgemeine Hinweise XBT GC HMI Controller - Maximale Hardwarekonfiguration Weitere Informationen über das Hinzufügen von E/A-Erweiterungsmodulen beim Erstellen eines Projekts finden Sie unter: Hinzufügen von Erweiterungsmodulen (siehe Seite 23) beim Erstellen eines Projekts E/A-Erweiterungsmodule (siehe Magelis XBTGC HMI Controller, Hardwarehandbuch) für die Liste der Erweiterungsmodule sowie deren Kombinationsmöglichkeiten. Digitale Eingangs- und Ausgangserweiterungsmodule (siehe SoMachine, Einführung) für die Listen der unterstützten digitalen Module Digitale TM2 E/A-Erweiterungsmodule (siehe Modicon TM2, Digitale E/A- Module, Hardware-Handbuch) zur Implementierung der Hardware der digitalen Module Analoge Eingangs- und Ausgangserweiterungsmodule (siehe SoMachine, Einführung) für die Listen der unterstützten analogen Module Analoge TM2 E/A-Erweiterungsmodule (siehe Modicon TM2, Analoge E/A- Module, Hardware-Handbuch) zur Implementierung der Hardware der analogen Module 90 EIO /2010

91 Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen 10.2 Digitale E/A-Module Digitale TM2 E/A-Module Vgl. Weitere Informationen über das Konfigurieren digitaler TM2 E/A-Module finden Sie unter Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen (siehe Modicon TM2, Digitale E/A-Module, Hardware-Handbuch). EIO /

92 Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen 10.3 Analoge E/A-Module TM2 Analoge E/A-Module Vgl. Weitere Informationen über das Konfigurieren analoger TM2 E/A-Module finden Sie unter Konfiguration von E/A-Erweiterungsmodulen (siehe Modicon TM2, Analoge E/A-Module, Hardware-Handbuch). 92 EIO /2010

93 Ethernet-Konfiguration EIO /2010 Ethernet-Konfiguration 11 Konfiguration der IP-Adresse Einführung Die Einrichtung einer Ethernet-Verbindung und die Konfiguration der IP-Adresse mit den HMI-Steuerungen wird mit Vijeo-Designer durchgeführt. Wenn die IP-Adresse einer Steuerung mit Vijeo-Designer zugewiesen wird, gibt es zwei Möglichkeiten: DHCP-Server Feste IP-Adresse HINWEIS: Wenn die oben genannten Adressierungsmodi nicht funktionsfähig sind, startet die SPS mit einer IP-Standardadresse (siehe Seite 95), die von der jeweiligen MAC-Adresse abgeleitet wird. EIO /

94 Ethernet-Konfiguration Ethernet-Konfiguration Bei einer HMI-Steuerung erfolgt die Ethernet-Konfiguration über den Vijeo-Designer Eigenschafteninspektor, wie in der folgenden Abbildung zu sehen ist: HINWEIS: Die Parameter der Ethernet-Konfiguration werden im Anschluss an das Herunterladen der HMI-Anwendung übernommen. Die folgende Tabelle enthält eine kurze Erklärung der verschiedenen Parameter, die zur Einrichtung einer Ethernet-Konfiguration erforderlich sind: Element Herunterladen IP-Adresse DHCP SubnetMask Standard-Gateway Beschreibung Wählen Sie in der Dropdown-Liste die gewünschte Methode zum Herunterladen des Projekts. Wenn Sie eine Ethernet-Verbindung konfigurieren, wählen Sie Ethernet. Methoden zum Herunterladen eines Projekts: Ethernet Dateisystem USB SoMachine IP-Adresse der Steuerung. DHCP ist: Aktiviert: Die Steuerung ruft automatisch die IP-Adresse von einem DHCP-Server ab. Deaktiviert: Die Steuerung verwendet eine statische IP- Adresse. Wenn Sie eine statische IP-Einstellung verwenden, müssen Sie die Subnetzmaske Ihres Netzwerks bereitstellen. Wenn Sie eine statische IP-Einstellung verwenden, müssen Sie das Standard-Gateway Ihres Netzwerks bereitstellen. 94 EIO /2010

95 Ethernet-Konfiguration Element DNS DNS IP Address Beschreibung Aktivieren Sie DNS, um die Domänennamen anstelle von IP- Adressen zu verwenden. Wenn Sie DNS verwenden, müssen Sie die IP-Adresse für den DNS-Server bereitstellen. HINWEIS: Weitere Informationen zum Konfigurieren einer Ethernet-Verbindung zwischen einem Computer und einer HMI-Steuerung finden Sie in der Online-Hilfe zu Vijeo-Designer. IP-Standardadresse Die IP-Standardadresse basiert auf der MAC-Adresse des Geräts. Die ersten zwei Byte lauten 10 und 10. Die letzten zwei Byte entsprechen den letzten zwei Byte der MAC-Adresse des Geräts. Die Standard-Subnetzmaske lautet HINWEIS: Eine MAC-Adresse hat ein Hexadezimalformat und eine IP-Adresse hat ein Dezimalformat. Konvertieren Sie die MAC-Adresse in ein Dezimalformat. Beispiel: Wenn die MAC-Adresse F F2 entspricht, lautet die IP- Standardadresse EIO /

96 Ethernet-Konfiguration 96 EIO /2010

97 CANopen-Konfiguration EIO /2010 CANopen-Konfiguration 12 Einführung In diesem Kapitel wird die Konfiguration der CANopen-Netzwerkschnittstelle von einem XBT GC HMI Controller beschrieben. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Thema Seite Konfiguration der CANopen-Schnittstelle 98 CANopen_Optimized Manager 102 Dezentrale CANopen-Geräte 104 EIO /

98 CANopen-Konfiguration Konfiguration der CANopen-Schnittstelle XBT GC HMI Controller Maximale Hardwarekonfiguration Hardware-Voraussetzungen bei der Konfiguration von einem XBT GC HMI Controller: Sie können nur ein CANopen-Erweiterungsmodul oder einen Satz E/A- Erweiterungsmodule mit dem XBT GC HMI Controller verbinden. Es ist nicht möglich, ein CANopen-Modul und ein E/A-Erweiterungsmodul gleichzeitig zu verwenden. Sie können bis zu 16 CANopen dezentrale Geräte an eine CANopen -Master- Einheit anschließen. XBT GC HMI Controller Software-Voraussetzungen Die maximale Anzahl empfangener PDO RPDO beträgt 32. Die maximale Anzahl gesendeter PDO TPDO beträgt 32. Hinzufügen von CANopen-Erweiterungsmodule Beim Hinzufügen eines CANopen-Erweiterungsmoduls (XBT ZGCCAN, XBT ZGCCANS0) zum XBT GC HMI Controller erfolgt automatisch die Erstellung des CANbus-Knotens. Sie können weitere CANopen-Geräte im Manager hinzufügen. WARNUNG UNBEABSICHTIGTER BETRIEBSZUSTAND DES GERÄTS Verwenden Sie mit diesem Gerät nur von Schneider Electric genehmigte Software. Aktualisieren Sie Ihr Anwendungsprogramm jedes Mal, wenn Sie die physische Hardwarekonfiguration ändern. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverletzungen oder Sachschäden zur Folge haben. 98 EIO /2010

99 CANopen-Konfiguration Die folgende Tabelle beschreibt das Hinzufügen eines Erweiterungsmoduls in einem CANopen-Projekt: Schritt Aktion 1 Rechtsklicken Sie auf den XBT GC HMI Controller-Knoten im Fenster Geräte und wählen Sie Gerät hinzufügen. Tipp: Alternativ dazu können Sie in der Menüleiste auf Projekt Geräte hinzufügen klicken. 2 Wählen Sie im Fenster Gerät hinzufügen das CANopen-Erweiterungsmodul (XBT ZGCCAN, XBT ZGCCANS0) aus, wie in der Abbildung zu sehen ist: Gerät hinzufügen x Name: CANbus Aktion: Gerät anhängen Gerät einfügen Gerät anschließen Gerät aktualisieren Gerät: Hersteller: Schneider Electric Name Hersteller Version Experten-Erweiterungsmodule XBT ZGCCAN Schneider Electric XBT ZGCCANS0 Schneider Electric Alle Versionen anzeigen (nur für Experten) Information: Name: XBT ZGCCAN Hersteller: Schneider Electric Gruppen: Experten-Erweiterungsmodule Version: Modellnummer: XBT ZGCCAN Beschreibung: CANopen-Master-Einheit für Steuerungsschalttafeln Anhängen des ausgewählten Geräts als letztes "Kind" von XBTGC2230 i (Sie können einen anderen Zielknoten im Navigator auswählen, während dieses Fenster geöffnet ist.) Gerät hinzufügen Schließen Hinweis: Um die Geräte im Fenster Gerät hinzufügen nach Typ zu sortieren, wählen Sie im Listenfeld Hersteller den Namen Schneider Electric. EIO /

100 CANopen-Konfiguration Schritt Aktion 3 Benennen Sie das CANopen-Erweiterungsmodul um, und geben Sie dazu im Feld Name einen neuen Namen ein. Hinweis: Verwenden Sie weder Leerzeichen noch Sonderzeichen (%, #). Die Länge des Variablennamens darf 32 Zeichen nicht übersteigen. 4 Klicken Sie auf Gerät hinzufügen, um das Gerät in Ihrem Projekt hinzuzufügen. Reaktion: Das Fenster Gerät wird mit einem CANbus-Knoten und dem zugehörigen CANopen_Manager aktualisiert. Das Fenster Gerät hinzufügen wird erneut geöffnet. HINWEIS: Sie können keine E/A-Erweiterungsmodule zu einem CANopen-Modul hinzufügen, vgl. Maximale Hardwarekonfiguration (siehe Seite 98). HINWEIS: Sie können eine CANopen-Master-Einheit mithilfe des grafischen Konfigurationseditoren (siehe SoMachine, Programmierhandbuch) hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Erweiterungsmodulen (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). Konfiguration der Baudrate Die folgende Tabelle beschreibt die Vorgehensweise beim Zugreifen auf das Fenster zur Konfiguration der Baudrate: Schritt Aktion 1 Doppelklicken Sie im Fenster Geräte auf den Knoten CANbus. Reaktion: Das CANbus-Konfigurationsfenster wird angezeigt: 2 Wählen Sie die Registerkarte CANbus. 3 Konfigurieren Sie die Baudrate über die Menüliste Baudrate (Bit/s). Standardmäßig erscheint hier der Wert Bit/s. 100 EIO /2010

101 CANopen-Konfiguration Schritt Aktion 4 Konfigurieren Sie das Netzwerk über die Menüliste Netz. Standardmäßig erscheint hier der Wert 0. 5 Konfigurieren Sie den Online-Buszugriff mit einem Mausklick auf SDO- und NMT-Zugriff blockieren, solange die Anwendung ausgeführt wird. Der Online-Buszugriff ist standardmäßig aktiviert. HINWEIS: Sie können die Baudrate auch mithilfe des Grafischen Konfigurationseditors (siehe SoMachine, Programmierhandbuch) konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Geräteparametern (siehe SoMachine, Programmierhandbuch). CANopen-Network_Manager Konfigurieren Sie den CANopen-Network_Manager, wenn Sie CANopen verwenden: Element CANopen_Optimized- Network_Manager Legende Beschreibung Bietet Unterstützung für die CANbus-Konfiguration über interne Funktionen 1. 1 Weitere Informationen zur Konfiguration finden Sie unter CANopen_Optimized-Manager (siehe Seite 102). EIO /

102 CANopen-Konfiguration CANopen_Optimized Manager Hinzufügen des CANopen_Optimized-Managers Fügen Sie den CANopen_Optimized-Manager in einem Projekt hinzu, um ein dezentrales Gerät anzuhängen. Gehen Sie vor wie folgt, um den CANopen_Optimized-Manager hinzuzufügen: Schritt Aktion 1 Rechtsklicken Sie auf einen CANbus-Knoten im Fenster Geräte und wählen Sie Geräte hinzufügen... Reaktion: Das Fenster Gerät hinzufügen wird geöffnet: Gerät hinzufügen x Name: Aktion: CANopen_Optimized Gerät anhängen Gerät einfügen Gerät anschließen Gerät aktualisieren Gerät: Hersteller: Schneider Electric Name Hersteller Version CANopen Optimized Schneider Electric Alle Versionen anzeigen (nur für Experten) Information: Name: Optimiertes CANopen Hersteller: Schneider Electric Gruppen: Version: Modellnummer: 1806 Beschreibung: Optimierter CANopen Manager mit FDT- Unterstützung, 31 Slaves Anhängen des ausgewählten Geräts als letztes "Kind" von CAN i (Sie können einen anderen Zielknoten im Navigator auswählen, während dieses Fenster geöffnet ist.) Gerät hinzufügen Schließen 2 Wählen Sie einen der verfügbaren CANopen_Optimized-Manager. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Gerät hinzufügen. Reaktion: Der CANopen_Optimized-Manager wird im Projektbaum des Fensters Geräte hinzugefügt. 102 EIO /2010

103 CANopen-Konfiguration Konfigurationsfenster des CANopen_Optimized-Managers Um das Konfigurationsfenster des CANopen_Optimized-Managers aufzurufen, doppelklicken Sie auf den CANopen_Optimized-Knoten im Fenster Geräte. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zum CANopen-Manager in der CoDeSys Online-Help. EIO /

104 CANopen-Konfiguration Dezentrale CANopen-Geräte Hinzufügen eines dezentralen Geräts im CANopen_Optimized-Manager In der folgenden Tabelle wird beschrieben, wie Sie ein dezentrales Gerät im CANopen_Optimized-Manager hinzufügen: Schritt Aktion 1 Rechtsklicken Sie auf den CANopen_Optimized-Manager-Knoten und wählen Sie Gerät hinzufügen. 2 Wählen Sie im Fenster Gerät hinzufügen die Option Alle Hersteller im Listenfeld Hersteller, wie in der nachstehenden Abbildung zu sehen ist: 104 EIO /2010

105 CANopen-Konfiguration Schritt Aktion 3 Wählen Sie das dezentrale Gerät, das Sie hinzufügen möchten. 4 Geben Sie im Feld Name einen neuen Namen für das Gerät ein. Bemerkung: Verwenden Sie weder Leerzeichen noch Sonderzeichen (%, #). Die Länge des Variablennamens darf 32 Zeichen nicht übersteigen. 5 Klicken Sie auf Gerät hinzufügen, um das Gerät in Ihrem Projekt hinzuzufügen. Reaktion: Das Fenster Gerät wird mit den neuen dezentralen Geräten aktualisiert, die dem CANopen_Manager zugeordnet sind. Das Fenster Gerät hinzufügen wird erneut geöffnet. Sie können: Schritt 3 wiederholen, um weitere dezentrale Geräte hinzuzufügen 1, oder klicken Sie auf Schließen. 1 Sie können bis zu 16 dezentrale CANopen-Geräte (siehe Seite 98) an eine CANopen-Master-Einheit anschließen. CANopen Konfigurationsfenster für dezentrale Geräte Das Konfigurationsfenster für dezentrale Geräte wird durch einen Doppelklick auf ein entsprechendes Gerät im Fenster Gerät aufgerufen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu dezentralen CANopen-Geräten in der CoDeSys Online- Help. Dezentrale, mit CANopen verfügbare Geräte Die folgende Liste zeigt die dezentralen Geräte, die mit CANopen verfügbar sind und von SoMachine unterstützt werden: Variable Antriebe, wie z. B. ATV 31 oder ATV 71. Servo-Antriebe, wie z. B. Lexium 05. Integrierte Antriebe, wie z. B. ILA1F, ILE1F oder ILS1F. Opto-elektronische Encoder, wie z. B. Osicoder. Konfigurierbare Sicherheitssteuerungen, wie z. B. Preventa XPSMC ZC. Schrittantriebe, wie z. B. SD328. Motorenverwaltung und Schutzsysteme, wie z. B. TeSysT. Motorabgänge, wie z. B. TeSysU. Verteilte E/As, wie z. B. FTB oder TVD_OTB. HINWEIS: Weitere CANopen-Geräte können über die elektronischen Datenblattdateien (EDS) hinzufügt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Geräte (siehe SoMachine, Einführung). Detaillierte Informationen zu diesen dezentralen Geräten können Sie der Dokumentation zu externen Geräten auf der Website von Schneider Electric entnehmen. EIO /

106 CANopen-Konfiguration 106 EIO /2010

107 Konfiguration der seriellen Leitung EIO /2010 Konfiguration der seriellen Leitung 13 Einführung In diesem Kapitel wird die Konfiguration der SL-Kommunikation mit dem XBT GC HMI Controller beschrieben. Inhalt dieses Kapitels Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen: Thema Seite SL-Konfiguration 108 SoMachine-Network_Manager 110 Modbus_Manager 112 EIO /

108 Konfiguration der seriellen Leitung SL-Konfiguration Einführung Das Fenster zur Konfiguration der seriellen Leitung ermöglicht das Konfigurieren der Parameter der seriellen Leitung (Baudrate, Parität usw.). Fenster zur Konfiguration der seriellen Leitung Doppelklicken Sie im Gerätebaum auf COM1, um auf das Fenster zur Konfiguration der seriellen Leitung zuzugreifen. Die folgenden Parameter müssen für jedes Modbus-Gerät an der Verbindung identisch sein: Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung der verschiedenen Parameter: Parameter Initialwerte Wertebereich Beschreibung Baudrate 115,2 Kbaud 1, ,2 Übertragungsgeschwindigkeit Kbaud Parität Keine Keine Ungerade Gerade Datenbits Stoppbits Physisches Medium RS 485 RS485 RS232 Dient zur Erkennung ungültiger Ereignisse Anzahl der Bits bei der Übertragung von Daten Anzahl der Stoppbits Geben Sie das zu verwendende Medium an. 108 EIO /2010

109 Konfiguration der seriellen Leitung Network_Manager Ihrer Projektkonfiguration wird automatisch der SoMachine-Network_Manager hinzugefügt. Mit der seriellen Leitung können Sie zwei Typen des Network_Manager konfigurieren: Element SoMachine-Network_Manager Modbus_Manager Legende Beschreibung Wird bei einem XBT GC HMI Controller verwendet oder wenn die SL ebenfalls zur Programmierung 1 der Steuerung herangezogen wird. Wird für das Modbus-RTU- oder das ASCII-Protokoll im Master- oder Slave-Modus verwendet. 2 1 Weitere Informationen zur Konfiguration finden Sie unter SoMachine-Network_Manager (siehe Seite 110). 2 Weitere Informationen zur Konfiguration finden Sie unter Modbus_Manager (siehe Seite 112). HINWEIS: Wenn Sie den SoMachine-Network_Manager verwenden, können Sie die Anwendung in alle mit dem Manager verbundenen Geräte herunterladen. EIO /

110 Konfiguration der seriellen Leitung SoMachine-Network_Manager Hinzufügen eines SoMachine-Network_Manager Halten Sie sich an die nachstehend beschriebene Vorgehensweise, um einen SoMachine-Network_Manager hinzuzufügen: Schritt Aktion 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf COM1 im Fenster Geräte. 2 Wählen Sie die Option Objekt hinzufügen... aus. Ergebnis:Das folgende Fenster wird angezeigt: 3 Wählen Sie das Objekt SoMachine-Network_Manager aus und klicken Sie auf Öffnen. Reaktion: Der SoMachine-Network_Manager wird in der Projektstruktur im Fenster Geräte hinzugefügt. HINWEIS: Eine serielle Leitung kann nicht gleichzeitig Modbus- und SoMachine- Protokolle unterstützen. Konfigurationsfenster des SoMachine-Network_Manager Doppelklicken Sie in der Gerätestruktur auf den SoMachine-Network_Manager, um auf die Registerkarte COM1-Konfiguration zuzugreifen: 110 EIO /2010

111 Konfiguration der seriellen Leitung Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung der Parameter des SoMachine- Network_Manager: Parameter Initialwert Messbereich Beschreibung Verzögerung zwischen Frames ,535 Verzögerung zwischen Frames Adresse Wert der Adresse Übertragungsmodus RTU RTU ASCII CoDeSys- Konformität Ja Nein Ja Routing-Modus Hauptnetz Hauptnetz Subnetz Auswahl des Übertragungsmodus CoDeSys-Konformität Auswahl des Routing-Modus EIO /

112 Konfiguration der seriellen Leitung Modbus_Manager Hinzufügen eines Modbus_Manager Nachstehend wird die Vorgehensweise zum Hinzufügen eines Modbus_Manager beschrieben: Schritt Aktion 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf COM1 im Fenster Geräte. 2 Wählen Sie die Option Objekt hinzufügen... aus. Ergebnis:Das folgende Fenster wird angezeigt: 3 Wählen Sie das Objekt Modbus_Manager aus und klicken Sie auf Öffnen. Reaktion: Der Modbus_Manager wird in der Projektstruktur im Fenster Geräte hinzugefügt. HINWEIS: Eine serielle Leitung kann nicht gleichzeitig Modbus- und SoMachine- Protokolle unterstützen. 112 EIO /2010

113 Konfiguration der seriellen Leitung Konfigurationsfenster des Modbus_Manager Doppelklicken Sie im Gerätebaum auf Modbus_Manager, um auf die Registerkarte Konfiguration für den Modbus-Manager zuzugreifen: Die folgende Tabelle enthält die Beschreibung der Modbus-Parameter: Element Beschreibung Modbus-Parameter: Adressierung Geben Sie den Gerätetyp an: Master Slave Adresse [1 bis 247] Modbus-Adresse des Geräts. Zeit zwischen Frames (ms) Zeit, die erforderlich ist, um eine Buskollision zu vermeiden. Dieser Parameter muss für jedes Modbus-Gerät auf der Verbindung identisch sein. Serielle Leitungseinstellungen: Baudrate Übertragungsgeschwindigkeit Parität Wird für die Fehlererkennung verwendet. Datenbits Anzahl der Bits bei der Übertragung von Daten Stoppbits Anzahl der Stoppbits Physisches Medium Das jeweils verwendete Medium kann eine der folgenden Komponenten sein: RS485 oder RS232 EIO /

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Schneider Electric Floating License Manager

Schneider Electric Floating License Manager Schneider Electric Floating License Manager EIO0000001080 11/2012 Schneider Electric Floating License Manager Gebrauchsanweisung 12/2012 EIO0000001080.01 www.schneider-electric.com Die Informationen in

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

SoMachine Modbus TCP IOScanner Benutzerhandbuch

SoMachine Modbus TCP IOScanner Benutzerhandbuch SoMachine Modbus-TCP-E/A-Scanner EIO0000001951 09/2014 SoMachine Modbus TCP IOScanner Benutzerhandbuch 09/2014 EIO0000001951.00 www.schneider-electric.com Die Informationen in der vorliegenden Dokumentation

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

SPS. IndraLogic V PC-basiert

SPS. IndraLogic V PC-basiert IndraLogic V PC-basiert 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Leistungsstark durch umfangreiche Funktionen und Schnittstellen Skalierbar durch die innovative Steuerungsplattform

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr