NovaBACKUP. DataCenter 5.0. Quickstart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NovaBACKUP. DataCenter 5.0. Quickstart"

Transkript

1 NovaBACKUP DataCenter 5.0 Quickstart

2 Copyright The information in this publication is subject to change without notice and is provides AS IS WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND. THE ENTIRE RISK ARISING OUT OF THE USE OF THIS INFORMATION REMAINS WITH RECIPIENT: IN NO EVENT SHALL NovaStor BE LIABLE FOR ANY DIRECT, CONSEQUENTIAL, INCIDENTAL, SPECIAL, PUNITIVE OR OTHER DAMAGES WHATSOEVER (INCLUDING WITHOUT LIMITATION, DAMAGES FOR LOSS OF BUSINESS PROFITS, BUSINESS INTERRUPTION OR LOSS OF BUSINESS INFORMATION), EVEN IF NovaStor HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Überblick über DataCenter Bildschirmaufbau Erklärung der Konventionen Funktionen aktivieren und stoppen Funktionen duplizieren und entfernen Kontextbezogene Menüs verwenden Attributzeile definieren Filterfunktionen 14 3 Schritte zum ersten Backup Programm starten und sich einloggen Backup Server einrichten Netzwerkadressierung prüfen Disk Pool für die Datenspeicherung anlegen Backup Job anlegen Schedule für einen Backup Job definieren Backup Job starten Backupverlauf überwachen Backup Job stoppen Report von Backups Jobs definieren Attributzeile definieren Backup Jobs filtern nach Status Backup Jobs filtern über die Filterzeile Backup Jobs filtern mit Hilfe der Grafik Filter zurücksetzen über die Grafik 40 April / 64

4 Inhaltsverzeichnis Filter zurücksetzen in der Filterzeile Reportansicht Vorschau Reportansicht benutzerspezifisch speichern Benutzerspezifischen Report aufrufen Messages und Reports per Mailserver für das Versenden von s definieren Backup Report per schicken lassen Messages per schicken lassen Details eines Backup Jobs aufrufen Restore durchführen 53 4 Best Practices Backup Jobs unter Kontrolle Aufbewahrungszeiten von Sicherungen Adressierung von Backup Clients im Netzwerk 61 4 / 64 April 2013

5 1 Einführung 1 Was steht in diesem Kapitel? Einführung In diesem Kapitel werden Ihnen die ersten notwendigen Kenntnisse und die beste Vorgehensweise für das Arbeiten mit dem Programm erläutert. Die Schritt für Schritt-Anleitung zum ersten Backup ermöglicht es Ihnen, sofort Ihr erstes Backup zu definieren und zu erstellen. Überblick über DataCenter 5.0 [ 6] Schritte zum ersten Backup [ 15] Best Practices [ 57] April / 64

6 2 Überblick über DataCenter Überblick über DataCenter Bildschirmaufbau Der Bildschirm ist im Wesentlichen in zwei Bereiche (in der Darstellung grün umrandet) aufgeteilt: Navigationsbereich (11) Arbeitsbereich (4) Abhängig von der gewählten Funktion im Navigationsbereich stehen im Arbeitsbereich die zugehörigen Daten zur Verfügung. Nr. Benennung & Erläuterungen 1 Titelleiste Zeigt die installierte Softwareversion und den aktuell eingeloggten Benutzer an. 2 Menüleiste Close active panel, stoppt die aktivierte Funktion. Restart active panel, startet die aktivierte Funktion 6 / 64 April 2013

7 2 Überblick über DataCenter 5.0 Nr. Benennung & Erläuterungen neu. Lock Application, der Bildschirm wird blockiert. 3 Werkzeugleiste Configuration, Benutzerdefinierte Einstellungen für Dashboard, Mail, Lizenzen und Benachrichtigungen. Abhängig von der aktivierten Funktion im Navigationsbereich stehen unterschiedliche Symbole zur Verfügung. Beispiel Backup Jobs Save view, speichert die eingestellte Ansicht. Save view as, speichert die eingestellte Ansicht unter einem benutzerspezifischen Namen. Delete view, löscht die gespeicherte benutzerspezifische Ansicht. Refresh, aktualisiert die Ansicht. 4 Arbeitsbereich Abhängig von der Funktionsauswahl im Navigationsbereich gestaltet sich der Arbeitsbereich. 5 Attributspalten In der Attributspalte werden die aktivierten Attribute angezeigt. Die darunter liegenden Textfelder dienen der Eingabe von Filtern. 6 Filterleiste Eingabe von Filterdefinitionen für die darunterliegende Sätze (z. B. Backup Jobs). Es werden die Backup Jobs angezeigt, die den Filterbedingungen entsprechen. Einmal definierte Filter stehen anschließend über das Auswahlmenü (q) zur Verfügung. 6 Spaltenauswahl April / 64

8 2 Überblick über DataCenter 5.0 Nr. Benennung & Erläuterungen Öffnet die Liste mit allen zur Verfügung stehenden Attributen. In dieser Liste werden die Attribute für die Anzeige aktiviert bzw. deaktiviert. 7 Scrollbalken horizontal und vertikal 8 Benutzerspezifische Ansichten In dem klappbaren Fenster können benutzerspezifische Ansichten definiert, gespeichert und aufgerufen werden. 9 Funktionen Die Funktionen sind in 5 Navigationsbereiche aufgeteilt: Monitoring & Reporting Backup/Restore Automation Media Management System Die jeweiligen Navigationsbereiche enthalten die zugehörigen Funktionen. 10 Navigationsbereich Funktion ist nicht aktiv. Funktion ist aktiv Erklärung der Konventionen Kennzeichnungen im Text Aufzählungen sind durch einen Punkt ( ) gekennzeichnet. Text, der auf diese Weise hervorgehoben ist [ 5], kennzeichnet Querverweise und Hyperlinks, die auf verwandte Themen, Internetadressen und Zusatzinformationen zeigen. 8 / 64 April 2013

9 2 Überblick über DataCenter 5.0 Text, der kursiv gesetzt ist, kennzeichnet Namen von Menüs in der Software. Text in [eckigen Klammern] kennzeichnet Schaltflächen. Handlungsanweisungen Handlungsanweisungen haben folgenden Aufbau: Überschrift der Handlungsanweisung 1. Erster Bedienschritt 2. Nächster Bedienschritt Teilergebnis nach einem Bedienschritt 3. Nächster Bedienschritt Ergebnis Gesamtergebnis einer Handlungsanweisung Hinweise/Anweisungen Wichtige oder hilfreiche Hinweise, Informationen und Tipps haben folgenden Aufbau: ACHTUNG Achtung Der Hinweis warnt Sie vor einem möglichen Datenverlust. HINWEIS Hinweis, Information Der zugehörige Hinweis informiert Sie über mögliche Probleme. TIPP Tipp Kennzeichnet kurze Hilfsinformationen. 2.2 Allgemeines Arbeits Funktionen aktivieren und stoppen Ob die Funktionen im Navigationsbereich aktiviert sind oder nicht, wird über den grünen bzw. weißen Punkt angezeigt. Funktion ist nicht aktiv. Funktion ist aktiv. April / 64

10 2 Überblick über DataCenter 5.0 So gehen Sie vor Funktionen aktivieren 1. Klicken Sie auf die gewünschte Funktion in der Navigationsleiste. Die Funktion ist aktiviert und der zugehörige Arbeitsbereich wird geöffnet. Der Punkt wird grün. Funktionen stoppen 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf (Close active panel) oder 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die aktive Funktion in der Navigationsleiste, um das Kontextmenü zu öffnen. 2. Wählen Sie mit der linken Maustaste Close. Die Funktion ist gestoppt und der Punkt wird weiß. HINWEIS Ein gestarteter Backup Job kann in der oben beschriebenen Weise nicht gestoppt werden! Sehen Sie dazu auch Backup Job starten [ 30] Backup Job stoppen [ 33] 10 / 64 April 2013

11 2 Überblick über DataCenter Allgemeines So gehen Sie vor Funktionen duplizieren und entfernen Alle Funktionen in der Navigationsleiste können dupliziert und wieder entfernt werden. Durch das Duplizieren können zum Beispiel mehrere Restores gleichzeitig ausgeführt werden oder mehrere unterschiedlich gefilterte Reports betrachtet werden. Funktion duplizieren 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu kopierende Funktion in der Navigationsleiste. 2. Im sich öffnenden Kontextmenü wählen Sie mit der linken Maustaste Duplicate aus. Die dupliziert Funktion erhält den gleichen Namen wie die Urfunktion. Duplizierte Funktion aus der Navigationsleiste entfernen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Funktion, die Sie duplizieren möchten. 2. Im sich öffnenden Kontextmenü wählen Sie mit der linken Maustaste Remove aus. Ergebnis Die Funktion ist gestoppt und der Punkt wird weiß. 2.4 Allgemeines Kontextbezogene Menüs verwenden In der Navigationsleiste und im Arbeitsbereich stehen Ihnen kontextbezogenen Funktionen zur Verfügung. Die kontextbezogenen Auswahlmenüs öffnen Sie jeweils über die rechte Maustaste. So gehen Sie vor 1. Navigieren Sie zu z. B. Backup/Restore > Backup Jobs. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Backup Job. Das zugehörige Kontextmenü wird geöffnet. April / 64

12 2 Überblick über DataCenter Wählen Sie die gewünschte Funktion z. B. Start mit der linken Maustaste aus. Ergebnis Die gewählte Funktion wird ausgeführt, d. h. der Backup Job wird gestartet. 2.5 Allgemeines Attributzeile definieren Alle in den Arbeitsbereichen aufgeführten Datensätze besitzen eine Attributzeile. Alle zur Verfügung stehenden Attribute können benutzerspezifisch ein- und ausgeblendet werden. Die Reihenfolge der Attribute in der Zeile können beliebig mit Drag & Drop verschoben werden. So gehen Sie vor 1. Navigieren Sie z. B. zu Backup/Restore > Backup Jobs. 2. Klicken sie ganz rechts in der Attributzeile auf das Symbol. Das Auswahlmenü mit allen zur Verfügung stehenden Attributen und Anzeigenoptionen wird geöffnet. 12 / 64 April 2013

13 2 Überblick über DataCenter Zum Ein- und Ausblenden der Attribute klicken Sie auf das entsprechend Attribut. Attribut wird angezeigt. - Attribut wird ausgeblendet. 4. Für die Gestaltung der Zeile wählen Sie das entsprechende Attribut aus. Horizontal Scroll Alle aktivierten Attribute gehen über die Fenstergröße hinaus und es steht ein horizontaler Scrollbalken zur Verfügung. - Alle aktivierten Attribute werden im Fenster angezeigt. Es steht kein waagerechter Scrollbalken zur Verfügung. Pack All Columns Die Spaltenbreite passt sich dem Inhalt an. - Die Spaltenbreite kann beliebig variiert werden. April / 64

14 2 Überblick über DataCenter Allgemeines Filterfunktionen Alle in den Arbeitsbereichen aufgeführten Datensätze können gefiltert werden. Wird ein Filter definiert, so werden nur noch die Sätze ausgegeben, die der angegebenen Bedingung entsprechen. Der Filter wird über die Textfelder unterhalb der Attributzeile definiert. So gehen Sie vor 1. Navigieren Sie z. B. zu Backup/Restore > Backup Jobs. Im Arbeitsbereich Backup Jobs unterhalb der Attributzeile befinden sich die Textfelder für die Filterdefinition. 2. Geben Sie die gewünschte Filterdefinition ein. Folgende Sonderzeichen sind zulässig: * Sternchen ersetzt mehrere aufeinander folgende Zeichen. <, >, = Zulässig bei Zahlen. Ergebnis Es werden die Sätze angezeigt, die den angegebenen Filterbedingungen entsprechen. Einmal definierte Filter stehen anschließend über das Auswahlmenü zur Verfügung. Sehen Sie dazu auch Backup Jobs filtern über die Filterzeile [ 38] 14 / 64 April 2013

15 Was steht in diesem Kapitel? 3 Schritte zum ersten Backup In diesem Abschnitt werden Ihnen alle Schritte für ein erstes Backup erläutert: Programm starten und sich einloggen [ 15] Backup Server einrichten [ 17] Netzwerkadressierung prüfen [ 19] Disk Pool für die Datenspeicherung anlegen [ 21] Backup Job anlegen [ 23] Schedule für einen Backup Job definieren [ 28] Backup Job starten [ 30] Backupverlauf überwachen [ 32] Backup Job stoppen [ 33] Report von Backups Jobs definieren [ 34] Messages und Reports per [ 46] Details eines Backup Jobs aufrufen [ 52] Restore durchführen [ 53] 3.1 Ziel So gehen Sie vor Programm starten und sich einloggen Nachdem das Programm installiert wurde, kann das Programm sofort gestartet werden. 1. Klicken Sie auf [Start] > Alle Programme > NovaBACKUP DataCenter > Launch NovaBACKUP DataCenter oder über die Desktop-Verknüpfung Das DataCenter-GUI wird gestartet. April / 64

16 Für den ersten Login ist der User Name admin vorgegeben und das Feld für das Passwort bleibt leer. Sie können das Passwort nach dem Login im User Management festlegen. Im Feld Server steht der Servername, der bei der Installation des Programms definiert wurde. 1. Drücken Sie auf [Login]. HINWEIS Nach dem ersten Login wird empfohlen, möglichst bald ein Passwort zu setzen. Passwörter und weitere User werden im System > User account definiert. Ergebnis Das Programm prüft die Eingaben. Bei korrekter Eingabe wird der Client gestartet. Das Fenster Dashboard wird geöffnet. 16 / 64 April 2013

17 Der Dashboard gibt einen Überblick über die Backup Aktionen, gibt Messages aus wie Fehlermeldungen, Warnungen und zeigt die Kapazität der verwendeten Speichermedien an. So lange keine Backup Jobs durchgeführt wurden, bleiben die Informationsfenster leer. 3.2 Ziel Voraussetzungen So gehen Sie vor Backup Server einrichten Als erstes wird der Backup Server eingerichtet. Ein Backup Server nimmt Daten vom Backup Clients entgegen und schreibt diese Daten auf Diskoder Tape-Medienpools. Das System, auf dem der Backupserver eingerichtet werden soll, muss als Knoten gelistet sein. Nur Systeme, die über eine NovaBackup DataCenter Client-Installation verfügen, können gelistet sein. 1. Navigieren Sie zu System > Nodes Management. Das Fenster Nodes Management wird geöffnet. Nach der ersten Initialisierung des Programms steht nur der Command Server selbst im Arbeitsbereich. Im oberen Fenster stehen die zugehörigen Daten vom markierten System. Sind weitere Clients installiert, werden sie hier automatisch aufgelistet. 1. Doppelklicken Sie auf den Knoten der als Backup Server dienen soll. oder April / 64

18 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten und wählen im Kontextmenü mit der linken Maustaste > Edit Node aus. Das Dialogfenster Edit Node xxxx für das Einrichten des Servers wird geöffnet. 2. Um einen Backup Server einzurichten, drücken Sie unter Backup Server > [Create]. Es folgt die Sicherheitsabfrage: 3. Möchten Sie, dass der markierte Knoten (Node) als Backup Server dienen soll, klicken Sie auf [Yes] und schließen Sie das nächste Fenster mit [OK]. Ergebnis Der Backup Server ist eingerichtet. Das Knotenattribut Backup Server ist auf Yes gesetzt. 18 / 64 April 2013

19 3.3 Ziel So gehen Sie vor Netzwerkadressierung prüfen Ist der Backup Server eingerichtet, muss zunächst geprüft werden, ob die Netzwerkadressierung (IP-Adresse) korrekt ist. Die Netzwerkadressierung wird aus dem Knoten selbst ermittelt und kann z. B. die IP eines ISCSI-Anschlusses sein. Die IP-Adresse muss die Netzwerkadresse des Knotens sein, so dass andere Systeme dieses System erreichen können. IP-Adresse prüfen Prüfen Sie zunächst die IP-Adresse wie folgt auf Richtigkeit. 1. Navigieren Sie zu System >NodesManagement. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Knotenzeile und wählen Sie mit der linken Maustaste Update > SyncNodeInfo aus. Mit dieser Funktion wird der Client kontaktiert, die Verbindung überprüft und angezeigt, ob die Verbindung fehlerfrei ist oder nicht. April / 64

20 IP-Adresse ändern Ist die Adresse nicht korrekt, ändern Sie die IP-Adresse wie folgt: 1. Navigieren Sie zu System > Nodes Management. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Knotenzeile und wählen mit der linken Maustaste Edit Node aus. Das Dialogfenster Edit Node xxxx wird geöffnet. 3. Klicken Sie unter Configure Address auf [Edit]. Das Fenster Configure Address mit der IP-Adresse wird geöffnet. 4. Ändern Sie bei Bedarf die IP-Adresse. 5. Bestätigen Sie die Eingabe mit [OK]. 6. Verlassen Sie alle vorherigen Fenster auch mit [OK]. 20 / 64 April 2013

21 Ergebnis Die korrigierte IP-Adresse ist dem Knoten zugeordnet und wird ab jetzt zur Kommunikation mit dem System benutzt. 3.4 Ziel Voraussetzungen So gehen Sie vor Disk Pool für die Datenspeicherung anlegen Nach dem der Backup Server eingerichtet ist, wird ein Disk Pool für die Datenspeicherung angelegt. Der Disk Pool muss über ausreichend Plattenplatz verfügen (IDE, SCSI, FC, iscsi) oder der Backup Server kann auf NAS-Volumes (Netzwerkfestplatte) zugreifen. 1. Navigieren Sie zu Media Management > Storage Management. Das Fenster Nodes Management wird geöffnet. Der zuvor definierte Backup Server wird im Fenster Backup Servers angezeigt. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Backup servers > Disk Pool und wählen Sie > Create disk pool. Das Dialogfenster New Disk Pool wird geöffnet. April / 64

22 Namen für den Disk Pool eingeben 1. Geben Sie unter Pool name den Namen des Disk Pools ein. Prefix : alphanummerisch, max. 4 Stellen (a Z, 0 9). Sufix: nummerisch, max. 4 Stellen (0 9). Verzeichnis für die Speicherung der Backups auswählen 1. Wählen Sie im Bereich Directory > Browse das gewünschte Laufwerk und das Verzeichnis für die Datenspeicherung aus. HINWEIS Sie können auch den UNC Pfad zu einem Netzlaufwerk oder den Pfad zu einem NFS Mount angeben. 2. Übernehmen Sie die Auswahl mit [OK]. Beide Attribute Name und Directory reichen aus, um ein Disk Pool zu erzeugen. Darüber hinaus können andere Optionen wie Schedule und Aufbewahrungszeiten definiert werden. Ergebnis Der neue Disk Pool Demo.1000 ist angelegt und im Bereich Backup Servers > Disk Pools eingetragen. 22 / 64 April 2013

23 Trobbleshooting Schwierigkeiten beim Zugriff auf Netzlaufwerke treten meist aufgrund mangelnder Rechte beim Zugriff auf. Der Zugriff wird über die Konten gesteuert, auf denen die Dienste/Prozesse zugreifen. Dienste sind der "Hiback Service" und der "NBK DC rcmd-executor". 3.5 Ziel Backup Job anlegen Um ein Backup zu starten, muss ein Backup Job angelegt werden. Im Backup Job wird festgelegt: Was gesichert wird. Wohin gesichert wird. Zu welchem Zeitpunkt gesichert wird Voraussetzungen So gehen Sie vor Backup Server und Disk Pool für die Datenspeicherung müssen angelegt sein. 1. Navigieren Sie zu Backup/Restore > Backup Jobs. 2. Das Fenster Job Management wird geöffnet. April / 64

24 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das weiße Feld im Bereich Backup Jobs. 4. Wählen Sie im Kontextmenü mit der linken Maustaste > New > Single Job > File. Das Dialogfenster für die Definition des Backup Jobs wird geöffnet. Jobname und Knotenname definieren 1. Tragen Sie den gewünschten Jobnamen in das Feld Job name ein. 2. Wählen Sie unter Node name den Backup Client aus. 24 / 64 April 2013

25 Zu speicherndes Verzeichnis auswählen 1. Drücken Sie unter Job option auf [Select fileset]. Das Dialogfenster File set configuration wird geöffnet. 2. Wählen Sie das Laufwerk unter Device aus. 3. Markieren Sie das zu speichernde Verzeichnis und ziehen Sie das Verzeichnis mit gedrückter linker Maustaste in den Bereich Include Files. 4. Bestätigen Sie die Auswahl der zu speichernden Verzeichnisse mit [OK]. Das Dialogfenster File Job mit dem Register Job für die Auswahl der Backup-Art wird geöffnet. April / 64

26 Art des Backups wählen 1. Wählen Sie im Bereich Backup Scheme die Art des Backups aus. Das erste Backup wird immer ein Full Backup sein. HINWEIS Backup-Art Full Backup Full Backup all changes since Incremental Differential Full - Incremental Erläuterungen Es werden die zu sichernden Daten komplett gesichert. Datumseingabe, ab wann alle Änderungen gesichert werden sollen. Nur Dateien, deren Änderungszeitstempel jünger ist als das hier eingegebene Datum werden gesichert. Die Eingabe wird auch als Datumsfilter bezeichnet. Es werden nur die Veränderungen gegenüber dem letzten inkrementellen Backup gesichert. Es werden alle Daten gesichert, die seit der letzten Komplettsicherung geändert wurden oder neu hinzugekommen sind. Es werden 2 miteinander verbundene Backup Jobs (Full Backup und Incremental) erzeugt, wobei der Full Backup Job den Datumsfilter des Incremental Backups 26 / 64 April 2013

27 Backup-Art Erläuterungen verändert. Full - Differential Incremental Forever Es werden 2 miteinander verbundene Backup Jobs (Full Backup und Differential) erzeugt, wobei der Full Backup Job den Datumsfilter des Differential Backups verändert. Es wird ein Backup Job erzeugt, der seinen Datumsfilter selbst bei jedem Lauf setzt, so dass alle folgenden nur noch die veränderten Dateien sichern. Generic Relations 1. Bestätigen Sie die Einstellungen mit [OK]. Das Dialogfenster wird geschlossen. Backup Job prüfen Nach dem Sie den Backup Job definiert haben, können Sie mit Hilfe des Hiback ping prüfen, ob der Client, der Backup Server und das Speichermedium erreichbar sind. 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Backup Job und wählen Sie im Kontextmenü > Ping aus. Sind alle Einstellungen korrekt und alle gewählten Systeme erreichbar, werden zwei grüne Häkchen angezeigt. Fehlerhafte Verbindungen werden mit einem roten Kreuz gekennzeichnet. April / 64

28 2. Schließen Sie das Fenster mit [Close]. Ergebnis Der Backup Job ist jetzt vollständig definiert und die Verbindungen sind korrekt eingestellt. In der Liste der Backup Jobs ist der neue Backup Job eingefügt. Die zugehörigen Daten stehen im Fenster Job Overview. 3.6 Ziel So gehen Sie vor Schedule für einen Backup Job definieren Sie möchten zu einem definierten Zeitpunkt einen Job automatisch starten. 1. Navigieren Sie zu Automation > Scheduling. Das Dialogfenster Schedule mit den bereits definierten Zeitplänen wird geöffnet. 2. Um einen neuen Zeitplan zu erstellen, klicken Sie in der Werkzeugleiste auf (New Schedule)]. Das Dialogfenster New Schedule wird geöffnet. 28 / 64 April 2013

29 3. Geben Sie unter Name den gewünschten Namen des Zeitplans ein. 4. Um einen Algorithmus zu definieren, klicken Sie auf (New algorithm). Das Dialogfenster New Algorithmus wird geöffnet. 5. Möchten Sie z. B. täglich einen Report erhalten, wählen Sie Day of Weeks und aktivieren Sie alle Tage der Woche. April / 64

30 6. Wählen Sie den Startpunkt unter Start und ggf. den Endpunkt unter End aus. 7. Um die Zeit für den Backupstart zu definieren, doppelklicken Sie in das Feld unter Time und geben Sie die Zeit ein. 8. Möchten Sie die Zeitzone wechseln, doppelklicken Sie in das Feld unter Timezone. 9. Speichern Sie die Eingaben mit [OK]. Ergebnis Der Zeitplan ist erstellt und kann für entsprechende Funktionen genutzt werden. 3.7 Ziel So gehen Sie vor Backup Job starten Nachdem der Backup Job definiert und die Verbindungen überprüft wurden, kann der Backup Job interaktiv gestartet werden. 1. Navigieren Sie zu Backup/Restore > Backup Jobs. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Backup Job und wählen Sie im Kontextmenü mit der linken Maustaste > Start aus. Der Backup Job wird gestartet. 30 / 64 April 2013

31 Solange der Backup Job läuft, können Sie den Verlauf über Monitoring & Reporting > Monitoring verfolgen. Ergebnis Ist der Backup Job beendet, wird der Status im Monitoring & Reporting > Report Manager angezeigt. Mit Doppelklick auf den Backup Job können Sie das Protokoll mit den Details über den Verlauf öffnen. Hilfreich, um z. B. Fehlerzustände klären zu können. April / 64

32 3.8 Ziel Voraussetzungen So gehen Sie vor Backupverlauf überwachen Während der Backup Job durchgeführt wird, können Sie den Verlauf im Monitoring überwachen. Der Backupverlauf ist nur sichtbar, solange das Backup läuft. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Monitoring. Das Fenster Monitoring wird geöffnet. 32 / 64 April 2013

33 Ergebnis Im Arbeitsbereich Job Details werden die Details des gestarteten Jobs angezeigt, mit dem aktuellen Durchsatz. In der Attributspalte Status wird jeweils der aktuelle Prozess angezeigt. Status Find Select Busy Store Closing Finish Prozess Sucht die zu sichernden Daten. Selektiert die zu sichernden Daten nach Vorgabe. Sichert die selektierten Daten. Speichert die Daten. Schließt den Backup-Prozess. Der Prozess ist beendet. 3.9 Ziel So gehen Sie vor Backup Job stoppen Nachdem der Backup Job gestartet ist, haben Sie die Möglichkeit, den Backup Job im Fenster Monitoring zu stoppen. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Monitoring. Das Fenster Monitoring wird geöffnet. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Backup Job und wählen Sie im Kontextmenü > Cancel job. April / 64

34 Ergebnis Der Backup Job wird gestoppt. Der Abbruch wird im Monitoring & Reporting > Report Manager im Status Aborted (blau) bzw. failed (rot) gesetzt und im Monitoring & Reporting > Dashboard im Fenster System Messages angezeigt Allgemeines Report von Backups Jobs definieren Sie haben die Möglichkeit, sich Reports von Ihren Backup Jobs mit unterschiedlichen Inhalten zu erstellen. Diese Inhalte werden im Wesentlichen über die Attribute gesteuert. Es kann benutzerspezifisch definiert werden, welche Attribute in den Datensätzen angezeigt werden sollen. Welche Datensätze in der Liste angezeigt werden sollen, wird über Filter gesteuert. Gefiltert wird über die Attribute. Die Filter werden über das Textfeld in der Filterzeile unterhalb der Attributleiste definiert. Im ReportManager gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, die Filter von Status, Datenmenge, Durchsatz und Zeit mit Hilfe der Grafiken zu definieren Wird ein Filter definiert, so werden nur noch die Backup Jobs ausgegeben, die der angegebenen Bedingung entsprechen. HINWEIS Ein definierter Report kann über Save report as unter einem benutzerspezifischen Namen abgespeichert und jederzeit aufgerufen werden. So gehen Sie vor 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird geöffnet. 34 / 64 April 2013

35 Im unteren Arbeitsbereich sind die Datensätze der durchgeführten Backup Jobs mit ihren Attributen in einer Liste aufgeführt. Im oberen Arbeitsbereich werden von den durchgeführten und angezeigten Backup Jobs folgende Attribute grafisch dargestellt. Status Datenmenge (Data Read) Durchsatz (Throughput) Zeit (Elapsed) Der Kreis wird entsprechend dem Status unterschiedlich farbig dargestellt. Die anderen Attribute werden in einem Balkendiagramm angezeigt. Jeder Balken entspricht einem Backup Job. Halten Sie für kurze Zeit die Maus auf einen Balken, wird über einen Tooltip der genaue Attributinhalt angezeigt Ziel So gehen Sie vor Attributzeile definieren Sie möchten für Ihren Report nur ausgewählte Attribute anzeigen. Die Reihenfolge der Attribute in der Zeile können beliebig über Drag & Drop verschoben werden. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird geöffnet. 2. Klicken sie ganz rechts in der Attributzeile auf das Symbol. April / 64

36 Das Auswahlmenü mit allen zur Verfügung stehenden Attributen und Anzeigenoptionen wird geöffnet. 3. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die gewünschten Attribute. Ergebnis Alle aktivierten Attribute werden in der Attributzeile angezeigt Ziel Backup Jobs filtern nach Status Sie können Ihre Backup Jobs nach Status filtern. Der Status gibt Auskunft über den Ablauf des Backup Jobs. Status Success Warning Failure Aborted Erläuterungen Das Backup war erfolgreich (grün). Das Backup war teilweise erfolgreich, eine oder mehrere Dateien wurden nicht gesichert (gelb). Das Backup war fehlerhaft (rot). Backup abgebrochen (blau) So gehen Sie vor Der Filter Status kann mit Hilfe der Grafik oder über die Filterzeile gesetzt werden. Es sollen z. B. nur die fehlerhaften Backup Jobs ausgegeben werden. 36 / 64 April 2013

37 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kreis und wählen im Kontextmenü den Status Failed. oder 1. Geben Sie in der Filterzeile Failure im Textfeld Status ein und drücken Sie für die Übernahme [Enter] auf Ihrer Tastatur. Ergebnis Es werden nur die fehlerhafte Backup Jobs angezeigt. April / 64

38 Ziel So gehen Sie vor Backup Jobs filtern über die Filterzeile Es sollen nur die erfolgreich durchgeführten Backup Jobs mit einer Datenmenge (Data Read/Read) von weniger als 1,03 MiB ausgegeben werden. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. 2. Geben Sie in der Filterzeile Success in das Textfeld Status ein und drücken [Enter] auf Ihrer Tastatur. Alle erfolgreich durchgeführten Backup Jobs werden ausgegeben. 3. Geben Sie < 1,03 in das Textfeld Read ein und drücken Sie [Enter] auf Ihrer Tastatur. Ergebnis Alle erfolgreich durchgeführten Backup Jobs mit weniger als 1,03 MiB Datenmenge werden ausgegeben. 38 / 64 April 2013

39 Ziel Backup Jobs filtern mit Hilfe der Grafik Es sollen nur die erfolgreich durchgeführten Backup Jobs mit einer Datenmenge (Data Read) von weniger als 1,03 MiB ausgegeben werden. Der Filter soll mit Hilfe der Grafik gesetzt werden. So gehen Sie vor 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird geöffnet. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kreis und wählen Sie im Kontextmenü mit der linken Maustaste Success aus. Es werden nur noch die erfolgreich durchgeführten Backup Jobs angezeigt. 3. Ziehen Sie den grünen Pfeil nach unten, bis der Wert 1,03 (oben auf der Grafik) erreicht ist. Ergebnis Alle erfolgreich durchgeführten Backup Jobs mit weniger als 1,03 MiB Datenmenge werden ausgegeben. April / 64

40 Ziel So gehen Sie vor Filter zurücksetzen über die Grafik Ist der Filter über die Grafik gesetzt, muss er auch über die Grafik zurückgesetzt werden. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird mit dem aktiven Filter geöffnet. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Grafik mit dem gesetzten Filter und wählen Sie im Kontextmenü Reset to defaults aus. 3. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf (Refresh). Ergebnis Der Filter ist zurückgesetzt. 40 / 64 April 2013

41 Ziel So gehen Sie vor Filter zurücksetzen in der Filterzeile Ist der Filter in der Filterzeile gesetzt, muss er auch in der Filterzeile zurückgesetzt werden. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird mit dem aktiven Filter geöffnet. 2. Löschen Sie im Textfeld Status und im Textfeld Read die eingegebenen Daten. Ggf. im Kreis All anwählen. 3. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf (Refresh). Ergebnis Der Filter ist zurückgesetzt Ziel So gehen Sie vor Reportansicht Vorschau Nachdem Sie die gewünschten Daten gefiltert und die Attributzeile definiert haben, können Sie sich den Report in der Vorschau betrachten. 1. Navigieren Sie zu Monitoring & Reporting > Report Manager. Das Fenster Report Manager wird geöffnet. 2. Drücken Sie in der Werkzeugleiste (View Report) April / 64

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH ,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH Autor: Claus Blank Datum: 11.07.2005 ABIES IT GmbH Planckstraße 10 D-37073 Göttingen Tel.: 0551/49 803-0 Fax: 0551/49 803-33 www.abies.de zentrale@abies.de 1. Stellen

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide Markets-pro Software Update: Version 5.5 User Guide Dezember 2008 2 Inhalt 1 Einführung...3 2 Überblick...3 3 Instrumentenbaum, Suche, Favoriten...4 3.1 Instrumentenbaum...4 3.2 Suche...4 3.3 Favoriten...5

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

MyFiles - Benutzer-Anleitung

MyFiles - Benutzer-Anleitung MyFiles ist ein Web-Service, zum sicheren Austausch von Dateien zwischen GEPARD und seinen Partnern. Die Bedienung ist einfachst und intuitiv. Sie benötigen dazu nur einen aktuellen Web-Browser. Zu Ihrer

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010).

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010). Inhalt 1. Kurzanleitung 2. Beispieleinstellungen 2.1 Intranet 2.2 Externer Provider: 1 & 1 2.3 Externer Provider: Google Mail 3. Details 4. Problembehandlung Diese Information ist gültig für ab Version

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr