I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule"

Transkript

1 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: , 10:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihungsfeier der neu errichteten Staatlichen Realschule Poing am 27. November 2012 in Poing Sprechkarten I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule Anrede Viele Bräuche ranken sich um die Einweihung neuer Gebäude: Im Mittelalter war es zum Beispiel üblich, den Hausgeistern Bauopfer darzubringen.

2 In manchen Gegenden wurde ein schwarzes Huhn auf der Schwelle geschlachtet. Das sollte Glück bringen und Unheil abwehren. Anderswo musste man das neue Haus mit vollen Händen betreten. Dieser Brauch sollte garantieren, dass immer genug zu essen im Haus ist. 2 Heute noch verschenken wir Brot und Salz oder begleiten den Einzug mit Segenssprüchen wie Glück ins Haus, Unglück raus! Auch wenn wir heute Gott sei Dank ohne blutige Rituale auskommen, finde ich es einen schönen und guten Brauch, eine neue Schule feierlich einzuweihen.

3 3 Für mich als Kultusminister ist die Einweihung einer neuen Schule ist immer ein ganz besonderer Termin. Neue Schulen verheißen immer Gutes für die Zukunft. Schulen sind von vornherein auf die Zukunft hin ausgelegt! Und Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, seid unsere Zukunft. Wer weiß: Vielleicht sitzt schon die nächste Bundeskanzlerin oder ein kommender Steve Jobs unter Euch?

4 4 Auch deshalb bin ich gerne heute nach Poing gekommen, um mit Euch allen zusammen dieses großartige Ereignis zu feiern. Wenn ich in Eure begeisterten Gesichter blicke, dann weiß ich: Eure neue Schule ist ein Ort, an dem Ihr Euch wohlfühlt. Und genauso soll es auch sein: Unsere Schulen sind längst mehr als halbtägige Bildungsanstalten. Hier verbringt Ihr mindestens die Hälfte des Tages, viele von Euch besuchen auch die gebundene und die offene Ganztagsklasse.

5 Eure Schule ist eher ein zweites Zuhause! 5 Darum weiß ich: Ich spreche für uns alle, wenn ich sage: Wir sind begeistert!

6 6 II. Die neue Staatliche Realschule Poing Modellschule des 21. Jahrhunderts Die Schulgemeinschaft der Realschule Poing ist erst Mitte September in dieses Haus eingezogen. Und doch weht hier schon ein besonderer Geist: 1. Raum zum Lernen, Lehren, Leben Nehmen wir nur das wunderbare Atrium, in dem wir heute feiern:

7 Ich habe mir sagen lassen: Vom ersten Schultag an habt Ihr die Sitztribüne zum Eurem Lieblingstreffpunkt gemacht! Dieses Atrium ist schon jetzt Mittelpunkt der Staatlichen Realschule Poing als Treffpunkt für die ganze Schulgemeinschaft und für Veranstaltungen wie Vernissagen, Theateraufführungen. 7 Im Erläuterungsbericht zum Wettbewerbsentwurf war zu lesen: Bauliche Offenheit, Transparenz und Blickbeziehungen über alle Geschosse machen diese Schule zum Erlebnisort und Kommunikationsraum

8 während der Stundenwechsel und bei Schulaufführungen. 8 Heute kann ich mit Fug und Recht behaupten: Hier in Poing ist Ihnen das voll und ganz gelungen! Viel Glas und hohe Räume machen diese Schule zum Erlebnisort und schaffen Platz zum Lernen, Leben und Lehren! Sehr geehrter Herr Realschuldirektor Wabner, mit diesem Konzept von Offenheit und Transparenz sind gleich mehrere Ihrer Herzenswünsche in Erfüllung gegangen:

9 Das Atrium und die Mensa bieten Raum für Begegnungen. Sie unterstreichen: Verständigung, Offenheit und Miteinander sind in Poing Teil des Schulprofils! Ihr Schulhaus hat wirklich Geist und Atmosphäre und zwar für Schüler und Lehrer! 9 An dieser Schule können nicht nur Schülerinnen und Schüler in schöner Umgebung lernen. Auch die Lehrkräfte können optimal arbeiten. Zusätzlich zu einem konventionellen Lehrerzimmer haben Sie, geschätzte Lehrkräfte, auch mit Computern ausgestattete Lehrerbüros. Das heißt: Alle Ihre Arbeiten können Sie von hier aus erledigen!

10 10 2. Identität durch Schulkleidung und Schulverfassung Der besondere Geist der Staatlichen Realschule Poing macht sich nicht nur in der offenen Architektur bemerkbar: Bereits auf dem Parkplatz wurde ich von freundlichen jungen Herren empfangen, die nicht nur Schulkleidung, sondern auch eine Warnweste trugen. Dies zeigt mir deutlich: Hier gibt man gegenseitig aufeinander Acht. Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

11 Die Persönlichkeit bilden und ganzheitlich erziehen das entspricht genau unserer bayerischen Bildungsphilosophie! 11 Genauso bemerkenswert finde ich: Ihr habt Euch für das Tragen von Schulkleidung entschieden. In einer eigens formulierten Schulverfassung habt Ihr Euch Gedanken gemacht, wie Ihr gemeinsam miteinander Schule machen wollt. Durch eure Schulkleidung - und ich sage bewusst nicht Uniform - schafft Ihr Euch Gemeinschaft und Identität. Und warum auch nicht?

12 Die Fußballspieler des FC Bayern München sind auch stolz, ihre Trikots tragen zu dürfen Realschule 2.0 Lehren und Lernen auf der Höhe der Zeit Sie alle gestalten hier Zukunft und zwar gemeinsam! An dieser Schule war Chalk and Talk, das heißt Kreide und Frontalunterricht, gestern. Liebe Schülerinnen und Schüler,

13 Eure Lehrkräfte gehen mit i-pads unter dem Arm in den Unterricht, die Hausaufgaben stehen online auf Eurer Homepage und Tafelbilder werden digital erstellt! So können sie gespeichert und jeder Zeit wieder aufgerufen werden. 13 Die Zukunft ist digital! Das haben Sie hier in Poing erkannt und im wahrsten Sinne des Wortes verinnerlicht: Zusammen mit Frau Professor Linnhoff und Studenten der LMU München haben Sie eine App für Smartphones entwickelt.

14 Den aktuellen Vertretungsplan einsehen, Termine ausmachen und vieles andere mehr mit dieser Application ist das alles kein Problem. 14 Damit sind Sie Vorreiter und Vorbild für den Unterricht im 21. Jahrhundert auch hinsichtlich der Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen. Und auch sonst bieten Sie an der Staatlichen Realschule Poing Unterricht auf der Höhe der Zeit: Ihre Fachräume von Chemie bis Kunst sind modern und technisch auf dem neuesten Stand. In dieser Modellschule unsere jungen Menschen ihre Fähigkeiten in allen Fächern optimal entfalten.

15 15 Und besonders gut gefällt mir: An der Staatlichen Realschule Poing gehen Moderne und Tradition Hand in Hand! Laptop und Lederhos n Sie in Poing zeigen, wie das geht!

16 16 III. Dank ans Kollegium, das Architekturbüro, den Landkreis und die Gemeinde Poing Auf diese neue Schule, könnt Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler und können Sie hier in Poing wahrlich stolz sein. Mein Dank gilt allen, die geholfen haben, diese Modellschule Wirklichkeit werden zu lassen: Ich danke ganz besonders dem engagierten Kollegium: Liebe Lehrkräfte, Sie leisten hervorragende pädagogische Arbeit.

17 Und ich weiß: Ihnen wird diese schöne neue Schule Ansporn und Motivation für Ihr weiteres pädagogisches Wirken sein! 17 Ganz besonderes danke ich auch Ihnen, Herr Realschuldirektor Wabner, für Ihr enormes persönliches Engagement bei der Umsetzung dieses großen Bauvorhabens! Mein besonderer Dank gilt auch der Architektengemeinschaft Fritsch & Tschaidse! Unter Ihrer Leitung wurde dieses Vorzeigeprojekt zielstrebig realisiert.

18 Sie haben ein Gebäude geschaffen, das für Schüler wie Lehrer Lern- und Lebensraum sein kann. In dieser Lernlandschaft muss man sich einfach wohlfühlen! Ein herzliches Vergelt s Gott und Kompliment an Sie und Ihr ganzes Team! 18 Um diese schöne neue Schule zu realisieren, haben Sie hier in Poing richtig Geld in die Hand genommen. Mein besonderer Dank gilt dem Sachaufwandsträger, dem Landkreis Ebersberg: Sehr geehrter Herr Landrat Fauth,

19 Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf rund 23 Millionen Euro. Davon schultert der Landkreis Ebersberg allein rund 15 Millionen Euro! Schon diese gewaltige Summe zeigt, welchen Stellenwert Sie hier der Bildung und insbesondere Ihrer neuen Realschule beimessen! Respekt und Vergelt s Gott für Ihren Einsatz für unsere Zukunft! 19 Ebenso bedanke ich mich herzlich bei der Gemeinde Poing, die sich mit über 2 Millionen Euro an der Baumaßnahme beteiligt. Einen besonders herzlichen Dank möchte ich Ihnen, sehr geehrter Bürgermeister Hingerl, aussprechen:

20 20 Zusammen mit Herrn Landrat Gottlieb Fauth und Herrn Ministerialbeauftragten a. D. Peter Peltzer, haben Sie sich für die Neugründung der Staatlichen Realschule Poing stark gemacht. Herzlichen Dank! Bildung liegt bei Ihrem starken Trio in den besten Händen! Umso mehr freue ich mich, heute sagen zu können: Auch der Freistaat Bayern hat dieses Schulbauprojekt mit einer Fördersumme von 6 Millionen Euro unterstützt. Die Staatliche Realschule Poing ist eine echte Gemeinschaftsleistung. Wir alle wissen: Jeder Euro lohnt sich.

21 21 Bildung stellt in einer solidarischen Leistungsgesellschaft eine zentrale politische und gesellschaftliche Aufgabe dar. Bildung beeinflusst die Lebenschancen für jeden Einzelnen. Bildung ist eine notwendige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben in Eigenverantwortung, für die Teilhabe an Wohlstand und am gesellschaftlichen Leben. Deshalb setzt die Bayerische Staatsregierung mit der Initiative Aufbruch Bayern auf die Schwerpunkte Familie, Bildung und Innovation.

22 Wir investieren 2,4 Milliarden Euro zusätzlich für die Bildung ein Plus von 18% seit Wir stecken damit mehr als ein Drittel des Gesamthaushalts in die Bildung, das sind insgesamt 15,8 Milliarden Euro. 22 Das schafft kein anderes Land! Es gibt keine bessere Zukunftsvorsorge als die Investition in die Köpfe und Herzen unserer Kinder!

23 23 IV. Realschulbildung in Bayern - Anrede - Bayern ist Chancenland und soll es auch bleiben! Deshalb müssen wir gerade jungen Menschen helfen, ihre Begabungen und Talente zu entfalten. Das gilt für Kinder und Jugendliche, die sich beim Lernen eher schwer tun ebenso wie für besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Und es gilt für alle jungen Menschen, unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft.

24 24 Chancen und Zukunft für alle Schülerinnen und Schüler überall in Bayern das ist mein bildungspolitisches Credo. Dafür ist die noch junge Staatliche Realschule schon das beste Beispiel: Bei dieser Ausstattung eigentlich ein Muss: Die Staatliche Realschule Poing ist Referenzschule für Medienbildung.

25 Und es gibt bereits ein lebendiges Schulleben: mit Streitschlichtern, hervorragend ausgebildeten Schulsanitätern, die auch heute auf unsere Gesundheit schauen, einer Schülerzeitung, Chor, Spiel- und Sportfesten. Und nicht zu vergessen: An der Realschule Poing pflegen Sie die schöne Tradition eines Spendenlaufs. Heuer stand er ganz im Zeichen der Sternstunden. 25 Was Sie hier in Poing in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben das ist wirklich beeindruckend! Damit steht Ihre neu gebaute Realschule stellvertretend für den Erfolg der realen Bildungsidee in Bayern.

26 26 Von Aschaffenburg bis Freilassing, von Passau bis Ulm überall schlägt unsere bayerische Realschule Brücken zwischen Allgemeinbildung und Vorbereitung auf die Berufswelt, zwischen Bildung und Ausbildung. Die bayerische Realschule war und ist Sprungbrett für den erfolgreichen Start in die Berufsausbildung und die Zubringerschule für die weitere schulische Bildung bis hin zum Studium.

27 Auch deshalb ist reale Bildung bei Eltern, Schülern und Unternehmen gleichermaßen beliebt. Gute Bildung braucht immer beides Theorie und Praxis! 27 Die bayerische Realschule ist ein Erfolgsmodell. Und wir wollen, dass das auch in Zukunft so bleibt! Mehr Schulen, mehr Lehrer, mehr Zeit das ist unser Motto: Um unseren Bildungsauftrag vor Ort noch besser umsetzen zu können, haben wir in den vergangenen Jahren das Netz der Realschulen noch dichter geknüpft:

28 28 Zu Beginn des Schuljahres 2012/13 wurden drei Staatliche Realschulen eigenständig und sieben Standorte als Außenstellen von staatlichen Realschulen bayernweit neu gegründet. Auch bei der Personaldecke leisten wir Enormes:: Zu Beginn des Schuljahres 2012/13 haben wir 519 Realschullehrkräfte und 31 Fachlehrkräfte in den staatlichen Realschuldienst übernommen. Damit gelingt es uns, die durchschnittliche Klassenstärke in diesem Schuljahr bei 26,8 Schülern zu stabilisieren. Zu Beginn der Legislaturperiode lag dieser Wert noch bei 28,0.

29 29 Wir sorgen für weniger Unterrichtsausfall: Wir haben den ersatzlosen Unterrichtsausfall an den Realschulen im aktuellen Schuljahr noch einmal gesenkt auf erfreuliche 1,5 %. Dieser Wert ist schon beinahe nicht mehr zu toppen wenn wir nicht tiefgreifende Einschnitte in das Schulleben wie Schülerfahrten, Schullandheimaufenthalte, Abschlussfahrten, Einkehrtage und vieles mehr tätigen wollen. Mein besonderer Dank gilt hier ausdrücklich Ihnen, sehr verehrte Lehrkräfte:

30 Ohne Ihre permanente Einsatzbereitschaft und auch Ihr freiwilliges Engagement könnten wir das in Bayern gar nicht leisten. Zusätzlich haben wir in diesem Schuljahr erstmals 110 Realschullehrkräfte als Mobile Reserve bereit gestellt, um unvorhergesehene Lücken in der Unterrichtsversorgung zu schließen. Selbstverständlich können die Realschulen auch weiterhin Mittel abrufen, um weitere Aushilfslehrkräfte zu beschäftigen. 30

31 31 V. Realschule 21 Erfolgsmodell für die Zukunft Lernen von und an der Wirklichkeit das ist Ihr Anspruch hier in Poing und das ist der Anspruch der Realschule überall in Bayern. Wir sind überzeugt: Fähigkeiten, Fleiß und Fantasie müssen früh gefördert werden. Daher entwickeln wir die Realschule zeitgemäß weiter. Wir wollen Gutes noch besser machen! Deshalb haben wir vor drei Jahren die Initiative Realschule 21 ins Leben gerufen.

32 32 1. Individuellere Förderung durch neue Unterrichtskonzepte Mit unserer Initiative bereiten wir unsere Realschülerinnen und Realschüler noch besser vor auf eine anspruchsvolle Berufsausbildung oder einen weiteren schulischen Weg. Wir setzen dabei auf eine noch individuellere Förderung: Wir schaffen neuartige und wegweisende Bildungsangebote. Wir setzen innovative Unterrichtskonzepte um.

33 Und wir treiben die Unterrichtsentwicklung auch in diesem Schuljahr weiter voran: in den MINT-Fächern, in den Fremdsprachen und in der Begabtenförderung Homogenere Übergänge durch Kooperation Die bayerische Realschule ist eine vitale Schulart mit vielfältigen Zugangs-, Übergangs- und Anschlussoptionen. Als offener Bildungsgang bietet die Realschule jedem jungen Menschen seinen individuellen Bildungsweg.

34 34 Mit unserer Initiative Realschule 21 intensivieren wir die Kooperationen mit anderen Schularten: Wir gestalten die Übergänge an den Schnittstellen homogener und wir bauen die ohnehin schon große Durchlässigkeit des bayerischen Schulsystems weiter aus. a) Erstens: die Schnittstelle Grundschule Realschule Seit dem Schuljahr 2008/09 haben wir Grundschullehrkräfte in Jahrgangsstufe 5 als so genannte Lotsen an der Realschule eingesetzt.

35 Durch einen intensiven Austausch der Lehrkräfte beider Schularten gestalten wir für unsere Kinder den Übergang sanft und passgenau. Sich in verschiedenen Schularten austauschen über Didaktik und Methodik das ist gelebte Kooperation zum Nutzen unserer Kinder! 35 b) Zweitens: die Schnittstelle Mittelschule Realschule Auch im Schuljahr 2012/13 führen wir die Kooperationsmodelle zwischen Mittel- und Realschule an 26 Standorten in Bayern fort.

36 Und Sie hier in Poing waren von Anfang an mit dabei! Seit 2010 kooperieren die neue Real- und die Mittelschule Poing erfolgreich. Mein ausgesprochener Dank gilt allen beteiligten Lehrkräften, die diesen Modellversuch tragen und begleiten! Herzlichen Dank für Ihren Einsatz! 36 Durch eine intensive Zusammenarbeit mit der Mittelschule trägt die bayerische Realschule direkt zur Mehrung hochwertiger Abschlüsse bei. Beispielhaft möchte ich hier die so genannten 9+2 Modelle anführen:

37 Zum Schuljahr 2012/13 haben wir diese Modelle als Regelangebot in das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen aufgenommen. In diesem Modell können Schülerinnen und Schüler der Mittelschule zu einem späten Zeitpunkt im Bildungsgang einen Mittleren Schulabschluss erwerben. 37 c) Und drittens: die Schnittstelle Realschule Fachoberschule An 18 Standorten in Bayern werden Brückenangebote sowie Praxis- und Schnuppertage erprobt, die zusätzliche Orientierung bei der Entscheidung für den weiteren Bildungsweg bieten. Darüber hinaus stehen auch

38 Realschul- und Fachoberschullehrkräfte in einem engen und intensiven pädagogischen Austausch. 38 Anrede

39 39 Unsere Kooperationen zwischen den Schularten und deren Vernetzung sind für die ganze Schulgemeinschaft ein Gewinn insbesondere natürlich für jeden einzelnen Schüler und jede einzelne Schülerin. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung kommt zu dem Ergebnis: In Bayern ist Durchlässigkeit Realität! Bayern ist das einzige Bundesland, in dem mehr Jugendliche innerhalb des Schulsystems aufsteigen als absteigen. Das beweist: Wir sind auf dem richtigen Weg!

40 40 VI. Vernetzung in Bildungsregionen Und darauf bin ich besonders stolz: Alle Formen der Zusammenarbeit stehen bei uns in Bayern allen Schularten in allen Regionen offen. Kooperation und Vernetzung überall in Bayern diese Idee steckt hinter unseren Bildungsregionen, die wir im vergangenen Schuljahr angestoßen haben.

41 Durch das abgestimmte Miteinander aller regionalen Partner können wir für jedes Kind die Bildungschancen in der Region weiter verbessern. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels erhält die Zusammenarbeit von Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe, Kommunen und Wirtschaft immer größere Bedeutung. 41 Die Vernetzung aller Bildungspartner vor Ort ist ein großes Plus für die Bildung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen. Und Bildung macht auch die Region selbst attraktiv: für junge Menschen, für Familien und für die Wirtschaft.

42 Dort, wo sich in Bildung, in Kultur etwas tut, bleiben die Menschen. Und dorthin, wo es etwas zu sehen und zu lernen gibt, kommen die Menschen. 42 Das ist Strukturpolitik, das ist Bildungspolitik auf bayerisch!

43 43 VIII. Schlusswünsche Anrede Die heutige Feier wird bald vorbei sein. Was bleibt ist der Geist, der vom heutigen Tag ausgeht, ein neues Schulhaus, das nun täglich mit Leben erfüllt wird und

44 Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern, die auch weiterhin das Schulleben jeden Tag gemeinsam konstruktiv gestalten. 44 Ich ermutige die ganze Schulgemeinschaft: Gehen Sie diesen Weg mit Kreativität, Engagement und Optimismus weiter! Und liebe Schülerinnen und Schüler, von Euch wünsche ich mir ganz besonders: Macht weiter so! Bringt Euch ein, gestaltet Eure Schule mit! Nur dann wird die Staatliche Realschule Poing auch in Zukunft bleiben, was sie heute schon ist: ein Ort der Bildung, des Miteinanders und der Offenheit.

45 45 Herzlichen Dank! Sie alle gestalten Zukunft!

46 Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihungsfeier der neu errichteten Staatlichen Realschule Poing am 27. November 2012 in Poing Gliederung 46 I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule... 1 II. Die neue Staatliche Realschule Poing Modellschule des 21. Jahrhunderts Raum zum Lernen, Lehren, Leben Identität durch Schulkleidung und Schulverfassung Realschule 2.0 Lehren und Lernen auf der Höhe der Zeit...12

47 III. Dank ans Kollegium, das Architekturbüro, den Landkreis und die Gemeinde Poing...16 IV. Realschulbildung in Bayern...23 V. Realschule 21 Erfolgsmodell für die Zukunft Individuellere Förderung durch neue Unterrichtskonzepte Homogenere Übergänge durch Kooperation...33 a) Erstens: die Schnittstelle Grundschule Realschule.34 b) Zweitens: die Schnittstelle Mittelschule Realschule 35 47

48 c) Und drittens: die Schnittstelle Realschule Fachoberschule...37 VI. Vernetzung in Bildungsregionen...40 VIII. Schlusswünsche

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 19.07.2013, 11:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussveranstaltung des Projekts

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

I. Zitat Arthur Schopenhauer Begrüßung. Architektur ist gefrorene Musik.

I. Zitat Arthur Schopenhauer Begrüßung. Architektur ist gefrorene Musik. 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 20.05.2011, 10:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihung des neuen Schulgebäudes

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung der Modellversuch KOMPASS. Anrede. Begrüßung

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung der Modellversuch KOMPASS. Anrede. Begrüßung Sperrfrist: 14.06.2012, 16:45 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung im

Mehr

1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 13.09.2012, 09:00 Uhr -

1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 13.09.2012, 09:00 Uhr - 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 13.09.2012, 09:00 Uhr - Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der formellen Errichtung des

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden beschreitet in hochschulpolitischen

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden beschreitet in hochschulpolitischen Sperrfrist: 10. März 2016, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der der Einweihung des

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 9. Juli 2009, 11.45 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussfeier der Staatlichen FOS/BOS

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 Einführungsklasse - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 sekretariat@gabrieli-gymnasium.de www.gabrieli-gymnasium.de Information

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN WAS IST TALENT IM LAND? In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen noch viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Schülerinnen und Schüler, Sperrfrist: 29.11.2012, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Preisverleihung zum crossmedia-wettbewerb

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

I. Begrüßung und Dank an die Kirchen als Initiatoren der Interkulturellen Woche in München

I. Begrüßung und Dank an die Kirchen als Initiatoren der Interkulturellen Woche in München 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 25.09.2012, 17:30 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich des Gottesdienstes zur Eröffnung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Mittwoch, 06.05.2015 um 11:00 Uhr Le Méridien München, Raum Elysée I + II Bayerstraße 41, 80335 München Vorsprung durch Bildung Alfred Gaffal Präsident

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 19.10.2011, Uhr Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Thomas Kreuzer, anlässlich der Fachtagung Talentum Tagung

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

I. Begrüßung Zitat Montesquieu. Anrede

I. Begrüßung Zitat Montesquieu. Anrede Sperrfrist: 14.04.2011, 18:30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Freisprechungsfeier der KFZ- Innung Mittelfranken

Mehr

Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium

Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL Aktuelle Informationen aus dem Kultusministerium hier: Entwicklung der Unterrichtsversorgung und der Lehrerinnen- und Lehrerstellen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 Einführungsklasse - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 sekretariat@gabrieli-gymnasium.de www.gabrieli-gymnasium.de Jeder

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL C:\Temp\120223 Gemeinsames Anschreiben M_r (2).doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. I. Begrüßung: Chancen und Zukunft durch starke Schulen

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. I. Begrüßung: Chancen und Zukunft durch starke Schulen Sperrfrist: 21.03.2013, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Landesverleihung des Preises

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Entwicklung in Weiden

Entwicklung in Weiden Entwicklung in Weiden W G S MIT VISIONEN ZUM ZIEL. Verantwortung übernehmen. Stadtentwicklung aktiv gestalten. PERSPEKTIVEN GESTALTEN. FÜR DIE. FÜR DIE MENSCHEN. Weiden hat sich in den letzten Jahren positiv

Mehr

Kolping-Bildungswerk Paderborn

Kolping-Bildungswerk Paderborn Kolping-Bildungswerk Paderborn Die Kolping-Bildungswerke sind staatlich anerkannte Einrichtungen der Weiterbildung und Teil des weltweiten Kolpingwerkes, das heute mit rund 450000 Mitgliedern in 50 Ländern

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 930 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Die beste Schule für mein Kind

Die beste Schule für mein Kind Die beste Schule für mein Kind Überlegungen zum jetzigen und zukünftigen Schulsystem Der Wunsch der Eltern Wir möchten, dass unser Kind eine unbeschwerte Kindheit verbringt, dass die Schulzeit möglichst

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr