I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule"

Transkript

1 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: , 10:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihungsfeier der neu errichteten Staatlichen Realschule Poing am 27. November 2012 in Poing Sprechkarten I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule Anrede Viele Bräuche ranken sich um die Einweihung neuer Gebäude: Im Mittelalter war es zum Beispiel üblich, den Hausgeistern Bauopfer darzubringen.

2 In manchen Gegenden wurde ein schwarzes Huhn auf der Schwelle geschlachtet. Das sollte Glück bringen und Unheil abwehren. Anderswo musste man das neue Haus mit vollen Händen betreten. Dieser Brauch sollte garantieren, dass immer genug zu essen im Haus ist. 2 Heute noch verschenken wir Brot und Salz oder begleiten den Einzug mit Segenssprüchen wie Glück ins Haus, Unglück raus! Auch wenn wir heute Gott sei Dank ohne blutige Rituale auskommen, finde ich es einen schönen und guten Brauch, eine neue Schule feierlich einzuweihen.

3 3 Für mich als Kultusminister ist die Einweihung einer neuen Schule ist immer ein ganz besonderer Termin. Neue Schulen verheißen immer Gutes für die Zukunft. Schulen sind von vornherein auf die Zukunft hin ausgelegt! Und Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, seid unsere Zukunft. Wer weiß: Vielleicht sitzt schon die nächste Bundeskanzlerin oder ein kommender Steve Jobs unter Euch?

4 4 Auch deshalb bin ich gerne heute nach Poing gekommen, um mit Euch allen zusammen dieses großartige Ereignis zu feiern. Wenn ich in Eure begeisterten Gesichter blicke, dann weiß ich: Eure neue Schule ist ein Ort, an dem Ihr Euch wohlfühlt. Und genauso soll es auch sein: Unsere Schulen sind längst mehr als halbtägige Bildungsanstalten. Hier verbringt Ihr mindestens die Hälfte des Tages, viele von Euch besuchen auch die gebundene und die offene Ganztagsklasse.

5 Eure Schule ist eher ein zweites Zuhause! 5 Darum weiß ich: Ich spreche für uns alle, wenn ich sage: Wir sind begeistert!

6 6 II. Die neue Staatliche Realschule Poing Modellschule des 21. Jahrhunderts Die Schulgemeinschaft der Realschule Poing ist erst Mitte September in dieses Haus eingezogen. Und doch weht hier schon ein besonderer Geist: 1. Raum zum Lernen, Lehren, Leben Nehmen wir nur das wunderbare Atrium, in dem wir heute feiern:

7 Ich habe mir sagen lassen: Vom ersten Schultag an habt Ihr die Sitztribüne zum Eurem Lieblingstreffpunkt gemacht! Dieses Atrium ist schon jetzt Mittelpunkt der Staatlichen Realschule Poing als Treffpunkt für die ganze Schulgemeinschaft und für Veranstaltungen wie Vernissagen, Theateraufführungen. 7 Im Erläuterungsbericht zum Wettbewerbsentwurf war zu lesen: Bauliche Offenheit, Transparenz und Blickbeziehungen über alle Geschosse machen diese Schule zum Erlebnisort und Kommunikationsraum

8 während der Stundenwechsel und bei Schulaufführungen. 8 Heute kann ich mit Fug und Recht behaupten: Hier in Poing ist Ihnen das voll und ganz gelungen! Viel Glas und hohe Räume machen diese Schule zum Erlebnisort und schaffen Platz zum Lernen, Leben und Lehren! Sehr geehrter Herr Realschuldirektor Wabner, mit diesem Konzept von Offenheit und Transparenz sind gleich mehrere Ihrer Herzenswünsche in Erfüllung gegangen:

9 Das Atrium und die Mensa bieten Raum für Begegnungen. Sie unterstreichen: Verständigung, Offenheit und Miteinander sind in Poing Teil des Schulprofils! Ihr Schulhaus hat wirklich Geist und Atmosphäre und zwar für Schüler und Lehrer! 9 An dieser Schule können nicht nur Schülerinnen und Schüler in schöner Umgebung lernen. Auch die Lehrkräfte können optimal arbeiten. Zusätzlich zu einem konventionellen Lehrerzimmer haben Sie, geschätzte Lehrkräfte, auch mit Computern ausgestattete Lehrerbüros. Das heißt: Alle Ihre Arbeiten können Sie von hier aus erledigen!

10 10 2. Identität durch Schulkleidung und Schulverfassung Der besondere Geist der Staatlichen Realschule Poing macht sich nicht nur in der offenen Architektur bemerkbar: Bereits auf dem Parkplatz wurde ich von freundlichen jungen Herren empfangen, die nicht nur Schulkleidung, sondern auch eine Warnweste trugen. Dies zeigt mir deutlich: Hier gibt man gegenseitig aufeinander Acht. Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

11 Die Persönlichkeit bilden und ganzheitlich erziehen das entspricht genau unserer bayerischen Bildungsphilosophie! 11 Genauso bemerkenswert finde ich: Ihr habt Euch für das Tragen von Schulkleidung entschieden. In einer eigens formulierten Schulverfassung habt Ihr Euch Gedanken gemacht, wie Ihr gemeinsam miteinander Schule machen wollt. Durch eure Schulkleidung - und ich sage bewusst nicht Uniform - schafft Ihr Euch Gemeinschaft und Identität. Und warum auch nicht?

12 Die Fußballspieler des FC Bayern München sind auch stolz, ihre Trikots tragen zu dürfen Realschule 2.0 Lehren und Lernen auf der Höhe der Zeit Sie alle gestalten hier Zukunft und zwar gemeinsam! An dieser Schule war Chalk and Talk, das heißt Kreide und Frontalunterricht, gestern. Liebe Schülerinnen und Schüler,

13 Eure Lehrkräfte gehen mit i-pads unter dem Arm in den Unterricht, die Hausaufgaben stehen online auf Eurer Homepage und Tafelbilder werden digital erstellt! So können sie gespeichert und jeder Zeit wieder aufgerufen werden. 13 Die Zukunft ist digital! Das haben Sie hier in Poing erkannt und im wahrsten Sinne des Wortes verinnerlicht: Zusammen mit Frau Professor Linnhoff und Studenten der LMU München haben Sie eine App für Smartphones entwickelt.

14 Den aktuellen Vertretungsplan einsehen, Termine ausmachen und vieles andere mehr mit dieser Application ist das alles kein Problem. 14 Damit sind Sie Vorreiter und Vorbild für den Unterricht im 21. Jahrhundert auch hinsichtlich der Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen. Und auch sonst bieten Sie an der Staatlichen Realschule Poing Unterricht auf der Höhe der Zeit: Ihre Fachräume von Chemie bis Kunst sind modern und technisch auf dem neuesten Stand. In dieser Modellschule unsere jungen Menschen ihre Fähigkeiten in allen Fächern optimal entfalten.

15 15 Und besonders gut gefällt mir: An der Staatlichen Realschule Poing gehen Moderne und Tradition Hand in Hand! Laptop und Lederhos n Sie in Poing zeigen, wie das geht!

16 16 III. Dank ans Kollegium, das Architekturbüro, den Landkreis und die Gemeinde Poing Auf diese neue Schule, könnt Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler und können Sie hier in Poing wahrlich stolz sein. Mein Dank gilt allen, die geholfen haben, diese Modellschule Wirklichkeit werden zu lassen: Ich danke ganz besonders dem engagierten Kollegium: Liebe Lehrkräfte, Sie leisten hervorragende pädagogische Arbeit.

17 Und ich weiß: Ihnen wird diese schöne neue Schule Ansporn und Motivation für Ihr weiteres pädagogisches Wirken sein! 17 Ganz besonderes danke ich auch Ihnen, Herr Realschuldirektor Wabner, für Ihr enormes persönliches Engagement bei der Umsetzung dieses großen Bauvorhabens! Mein besonderer Dank gilt auch der Architektengemeinschaft Fritsch & Tschaidse! Unter Ihrer Leitung wurde dieses Vorzeigeprojekt zielstrebig realisiert.

18 Sie haben ein Gebäude geschaffen, das für Schüler wie Lehrer Lern- und Lebensraum sein kann. In dieser Lernlandschaft muss man sich einfach wohlfühlen! Ein herzliches Vergelt s Gott und Kompliment an Sie und Ihr ganzes Team! 18 Um diese schöne neue Schule zu realisieren, haben Sie hier in Poing richtig Geld in die Hand genommen. Mein besonderer Dank gilt dem Sachaufwandsträger, dem Landkreis Ebersberg: Sehr geehrter Herr Landrat Fauth,

19 Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf rund 23 Millionen Euro. Davon schultert der Landkreis Ebersberg allein rund 15 Millionen Euro! Schon diese gewaltige Summe zeigt, welchen Stellenwert Sie hier der Bildung und insbesondere Ihrer neuen Realschule beimessen! Respekt und Vergelt s Gott für Ihren Einsatz für unsere Zukunft! 19 Ebenso bedanke ich mich herzlich bei der Gemeinde Poing, die sich mit über 2 Millionen Euro an der Baumaßnahme beteiligt. Einen besonders herzlichen Dank möchte ich Ihnen, sehr geehrter Bürgermeister Hingerl, aussprechen:

20 20 Zusammen mit Herrn Landrat Gottlieb Fauth und Herrn Ministerialbeauftragten a. D. Peter Peltzer, haben Sie sich für die Neugründung der Staatlichen Realschule Poing stark gemacht. Herzlichen Dank! Bildung liegt bei Ihrem starken Trio in den besten Händen! Umso mehr freue ich mich, heute sagen zu können: Auch der Freistaat Bayern hat dieses Schulbauprojekt mit einer Fördersumme von 6 Millionen Euro unterstützt. Die Staatliche Realschule Poing ist eine echte Gemeinschaftsleistung. Wir alle wissen: Jeder Euro lohnt sich.

21 21 Bildung stellt in einer solidarischen Leistungsgesellschaft eine zentrale politische und gesellschaftliche Aufgabe dar. Bildung beeinflusst die Lebenschancen für jeden Einzelnen. Bildung ist eine notwendige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben in Eigenverantwortung, für die Teilhabe an Wohlstand und am gesellschaftlichen Leben. Deshalb setzt die Bayerische Staatsregierung mit der Initiative Aufbruch Bayern auf die Schwerpunkte Familie, Bildung und Innovation.

22 Wir investieren 2,4 Milliarden Euro zusätzlich für die Bildung ein Plus von 18% seit Wir stecken damit mehr als ein Drittel des Gesamthaushalts in die Bildung, das sind insgesamt 15,8 Milliarden Euro. 22 Das schafft kein anderes Land! Es gibt keine bessere Zukunftsvorsorge als die Investition in die Köpfe und Herzen unserer Kinder!

23 23 IV. Realschulbildung in Bayern - Anrede - Bayern ist Chancenland und soll es auch bleiben! Deshalb müssen wir gerade jungen Menschen helfen, ihre Begabungen und Talente zu entfalten. Das gilt für Kinder und Jugendliche, die sich beim Lernen eher schwer tun ebenso wie für besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Und es gilt für alle jungen Menschen, unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft.

24 24 Chancen und Zukunft für alle Schülerinnen und Schüler überall in Bayern das ist mein bildungspolitisches Credo. Dafür ist die noch junge Staatliche Realschule schon das beste Beispiel: Bei dieser Ausstattung eigentlich ein Muss: Die Staatliche Realschule Poing ist Referenzschule für Medienbildung.

25 Und es gibt bereits ein lebendiges Schulleben: mit Streitschlichtern, hervorragend ausgebildeten Schulsanitätern, die auch heute auf unsere Gesundheit schauen, einer Schülerzeitung, Chor, Spiel- und Sportfesten. Und nicht zu vergessen: An der Realschule Poing pflegen Sie die schöne Tradition eines Spendenlaufs. Heuer stand er ganz im Zeichen der Sternstunden. 25 Was Sie hier in Poing in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben das ist wirklich beeindruckend! Damit steht Ihre neu gebaute Realschule stellvertretend für den Erfolg der realen Bildungsidee in Bayern.

26 26 Von Aschaffenburg bis Freilassing, von Passau bis Ulm überall schlägt unsere bayerische Realschule Brücken zwischen Allgemeinbildung und Vorbereitung auf die Berufswelt, zwischen Bildung und Ausbildung. Die bayerische Realschule war und ist Sprungbrett für den erfolgreichen Start in die Berufsausbildung und die Zubringerschule für die weitere schulische Bildung bis hin zum Studium.

27 Auch deshalb ist reale Bildung bei Eltern, Schülern und Unternehmen gleichermaßen beliebt. Gute Bildung braucht immer beides Theorie und Praxis! 27 Die bayerische Realschule ist ein Erfolgsmodell. Und wir wollen, dass das auch in Zukunft so bleibt! Mehr Schulen, mehr Lehrer, mehr Zeit das ist unser Motto: Um unseren Bildungsauftrag vor Ort noch besser umsetzen zu können, haben wir in den vergangenen Jahren das Netz der Realschulen noch dichter geknüpft:

28 28 Zu Beginn des Schuljahres 2012/13 wurden drei Staatliche Realschulen eigenständig und sieben Standorte als Außenstellen von staatlichen Realschulen bayernweit neu gegründet. Auch bei der Personaldecke leisten wir Enormes:: Zu Beginn des Schuljahres 2012/13 haben wir 519 Realschullehrkräfte und 31 Fachlehrkräfte in den staatlichen Realschuldienst übernommen. Damit gelingt es uns, die durchschnittliche Klassenstärke in diesem Schuljahr bei 26,8 Schülern zu stabilisieren. Zu Beginn der Legislaturperiode lag dieser Wert noch bei 28,0.

29 29 Wir sorgen für weniger Unterrichtsausfall: Wir haben den ersatzlosen Unterrichtsausfall an den Realschulen im aktuellen Schuljahr noch einmal gesenkt auf erfreuliche 1,5 %. Dieser Wert ist schon beinahe nicht mehr zu toppen wenn wir nicht tiefgreifende Einschnitte in das Schulleben wie Schülerfahrten, Schullandheimaufenthalte, Abschlussfahrten, Einkehrtage und vieles mehr tätigen wollen. Mein besonderer Dank gilt hier ausdrücklich Ihnen, sehr verehrte Lehrkräfte:

30 Ohne Ihre permanente Einsatzbereitschaft und auch Ihr freiwilliges Engagement könnten wir das in Bayern gar nicht leisten. Zusätzlich haben wir in diesem Schuljahr erstmals 110 Realschullehrkräfte als Mobile Reserve bereit gestellt, um unvorhergesehene Lücken in der Unterrichtsversorgung zu schließen. Selbstverständlich können die Realschulen auch weiterhin Mittel abrufen, um weitere Aushilfslehrkräfte zu beschäftigen. 30

31 31 V. Realschule 21 Erfolgsmodell für die Zukunft Lernen von und an der Wirklichkeit das ist Ihr Anspruch hier in Poing und das ist der Anspruch der Realschule überall in Bayern. Wir sind überzeugt: Fähigkeiten, Fleiß und Fantasie müssen früh gefördert werden. Daher entwickeln wir die Realschule zeitgemäß weiter. Wir wollen Gutes noch besser machen! Deshalb haben wir vor drei Jahren die Initiative Realschule 21 ins Leben gerufen.

32 32 1. Individuellere Förderung durch neue Unterrichtskonzepte Mit unserer Initiative bereiten wir unsere Realschülerinnen und Realschüler noch besser vor auf eine anspruchsvolle Berufsausbildung oder einen weiteren schulischen Weg. Wir setzen dabei auf eine noch individuellere Förderung: Wir schaffen neuartige und wegweisende Bildungsangebote. Wir setzen innovative Unterrichtskonzepte um.

33 Und wir treiben die Unterrichtsentwicklung auch in diesem Schuljahr weiter voran: in den MINT-Fächern, in den Fremdsprachen und in der Begabtenförderung Homogenere Übergänge durch Kooperation Die bayerische Realschule ist eine vitale Schulart mit vielfältigen Zugangs-, Übergangs- und Anschlussoptionen. Als offener Bildungsgang bietet die Realschule jedem jungen Menschen seinen individuellen Bildungsweg.

34 34 Mit unserer Initiative Realschule 21 intensivieren wir die Kooperationen mit anderen Schularten: Wir gestalten die Übergänge an den Schnittstellen homogener und wir bauen die ohnehin schon große Durchlässigkeit des bayerischen Schulsystems weiter aus. a) Erstens: die Schnittstelle Grundschule Realschule Seit dem Schuljahr 2008/09 haben wir Grundschullehrkräfte in Jahrgangsstufe 5 als so genannte Lotsen an der Realschule eingesetzt.

35 Durch einen intensiven Austausch der Lehrkräfte beider Schularten gestalten wir für unsere Kinder den Übergang sanft und passgenau. Sich in verschiedenen Schularten austauschen über Didaktik und Methodik das ist gelebte Kooperation zum Nutzen unserer Kinder! 35 b) Zweitens: die Schnittstelle Mittelschule Realschule Auch im Schuljahr 2012/13 führen wir die Kooperationsmodelle zwischen Mittel- und Realschule an 26 Standorten in Bayern fort.

36 Und Sie hier in Poing waren von Anfang an mit dabei! Seit 2010 kooperieren die neue Real- und die Mittelschule Poing erfolgreich. Mein ausgesprochener Dank gilt allen beteiligten Lehrkräften, die diesen Modellversuch tragen und begleiten! Herzlichen Dank für Ihren Einsatz! 36 Durch eine intensive Zusammenarbeit mit der Mittelschule trägt die bayerische Realschule direkt zur Mehrung hochwertiger Abschlüsse bei. Beispielhaft möchte ich hier die so genannten 9+2 Modelle anführen:

37 Zum Schuljahr 2012/13 haben wir diese Modelle als Regelangebot in das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen aufgenommen. In diesem Modell können Schülerinnen und Schüler der Mittelschule zu einem späten Zeitpunkt im Bildungsgang einen Mittleren Schulabschluss erwerben. 37 c) Und drittens: die Schnittstelle Realschule Fachoberschule An 18 Standorten in Bayern werden Brückenangebote sowie Praxis- und Schnuppertage erprobt, die zusätzliche Orientierung bei der Entscheidung für den weiteren Bildungsweg bieten. Darüber hinaus stehen auch

38 Realschul- und Fachoberschullehrkräfte in einem engen und intensiven pädagogischen Austausch. 38 Anrede

39 39 Unsere Kooperationen zwischen den Schularten und deren Vernetzung sind für die ganze Schulgemeinschaft ein Gewinn insbesondere natürlich für jeden einzelnen Schüler und jede einzelne Schülerin. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung kommt zu dem Ergebnis: In Bayern ist Durchlässigkeit Realität! Bayern ist das einzige Bundesland, in dem mehr Jugendliche innerhalb des Schulsystems aufsteigen als absteigen. Das beweist: Wir sind auf dem richtigen Weg!

40 40 VI. Vernetzung in Bildungsregionen Und darauf bin ich besonders stolz: Alle Formen der Zusammenarbeit stehen bei uns in Bayern allen Schularten in allen Regionen offen. Kooperation und Vernetzung überall in Bayern diese Idee steckt hinter unseren Bildungsregionen, die wir im vergangenen Schuljahr angestoßen haben.

41 Durch das abgestimmte Miteinander aller regionalen Partner können wir für jedes Kind die Bildungschancen in der Region weiter verbessern. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels erhält die Zusammenarbeit von Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe, Kommunen und Wirtschaft immer größere Bedeutung. 41 Die Vernetzung aller Bildungspartner vor Ort ist ein großes Plus für die Bildung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen. Und Bildung macht auch die Region selbst attraktiv: für junge Menschen, für Familien und für die Wirtschaft.

42 Dort, wo sich in Bildung, in Kultur etwas tut, bleiben die Menschen. Und dorthin, wo es etwas zu sehen und zu lernen gibt, kommen die Menschen. 42 Das ist Strukturpolitik, das ist Bildungspolitik auf bayerisch!

43 43 VIII. Schlusswünsche Anrede Die heutige Feier wird bald vorbei sein. Was bleibt ist der Geist, der vom heutigen Tag ausgeht, ein neues Schulhaus, das nun täglich mit Leben erfüllt wird und

44 Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern, die auch weiterhin das Schulleben jeden Tag gemeinsam konstruktiv gestalten. 44 Ich ermutige die ganze Schulgemeinschaft: Gehen Sie diesen Weg mit Kreativität, Engagement und Optimismus weiter! Und liebe Schülerinnen und Schüler, von Euch wünsche ich mir ganz besonders: Macht weiter so! Bringt Euch ein, gestaltet Eure Schule mit! Nur dann wird die Staatliche Realschule Poing auch in Zukunft bleiben, was sie heute schon ist: ein Ort der Bildung, des Miteinanders und der Offenheit.

45 45 Herzlichen Dank! Sie alle gestalten Zukunft!

46 Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihungsfeier der neu errichteten Staatlichen Realschule Poing am 27. November 2012 in Poing Gliederung 46 I. Begrüßung Guter Brauch: Einweihung der neuen Schule... 1 II. Die neue Staatliche Realschule Poing Modellschule des 21. Jahrhunderts Raum zum Lernen, Lehren, Leben Identität durch Schulkleidung und Schulverfassung Realschule 2.0 Lehren und Lernen auf der Höhe der Zeit...12

47 III. Dank ans Kollegium, das Architekturbüro, den Landkreis und die Gemeinde Poing...16 IV. Realschulbildung in Bayern...23 V. Realschule 21 Erfolgsmodell für die Zukunft Individuellere Förderung durch neue Unterrichtskonzepte Homogenere Übergänge durch Kooperation...33 a) Erstens: die Schnittstelle Grundschule Realschule.34 b) Zweitens: die Schnittstelle Mittelschule Realschule 35 47

48 c) Und drittens: die Schnittstelle Realschule Fachoberschule...37 VI. Vernetzung in Bildungsregionen...40 VIII. Schlusswünsche

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Nutzung des neuen Schulgebäudes der Regensburg International

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung III\Referat III_5\Ganztagsschulen\Offene Ganztagsschule 2014_2015\01 OWA-Schreiben Info Schulen\014

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede -

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - - Sperrfrist: 3. Juli 2003, 9.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich der offiziellen Übergabe

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei der Feierstunde. anlässlich des 150-jährigen Gründungsjubiläums

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei der Feierstunde. anlässlich des 150-jährigen Gründungsjubiläums Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback bei der Feierstunde anlässlich des 150-jährigen Gründungsjubiläums der Freiwilligen

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 15. April 2011, 19:30Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern

freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern was ist profil 21? eigenverantwortliche klassenbildung Eigenverantwortliche Klassenbildung Arbeitsfeld: Organisationsentwicklung

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr