Die Starthilfe NETZWERK. Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen. Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Starthilfe NETZWERK. Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen. Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell."

Transkript

1 Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen Die Starthilfe NETZWERK 6 Vorwort Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell.

2 Wie gründe ich Endlich-Leben- Gruppen in meiner Gemeinde? Starthilfe Sie haben die Idee, den Wunsch oder die Vision, in ihrer Gemeinde den Endlich-Leben-Gedanken zu praktizieren und ganz konkret Gruppen anzubieten. Wir als Netzwerk möchten sie dabei unterstützen! Diese Starthilfe ist ein Leitfaden, der Sie begleitet und Ihnen nützliche Hinweise bei den verschiedenen Schritten von der Entscheidungsfindung in Ihrer Gemeinde bis hin zum endgültigen Start einer Endlich-Leben-Gruppe gibt. Darüber hinaus stehen wir Ihnen selbstverständlich gern telefonisch oder per Mail für weitergehende Fragen zur Verfügung. Wir verstehen unser Netzwerk so, dass wir für eine optimale Vernetzung der gegenseitigen Hilfe unser PartnerInnen sorgen. Dazu zählen wir vielleicht in Kürze auch Sie als GründerIn. Als GründerIn sind Sie Mitglied einer christlichen Gemeinde, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland gehört oder dieser nahesteht. PartnerInnen Wir haben andere PartnerInnen, die Sie unterstützen: TrainerInnen schulen die Endlich- Leben-GruppenleiterInnen MultiplikatorInnen sorgen dafür, dass die Idee der Gruppengründung in christlichen Gemeinden weitergetragen wird. AutorInnen erstellen das Material Die Geschäftsstelle sorgt für eine reibungslose Kommunikation und Organisation. 2 Starthilfe

3 Was sind Endlich-Leben-Gruppen? Endlich-Leben-Gruppen sind ganzheitliche Kleingruppen, in denen Menschen mit ihren Gedanken und Gefühlen Raum bekommen. Sie arbeiten mit Methoden ähnlich wie psychosoziale Selbsthilfegruppen. Sie werden also nicht von professionellen Helfern (z.b. SeelsorgerInnen oder TherapeutInnen) geleitet. Die Moderation übernehmen in der Regel Mitarbeitende aus der Gemeinde (Ehrenamtliche), die selbst die heilsame Erfahrung in einer Endlich-Leben-Gruppe oder auch woanders gemacht haben. In wöchentlichen Begegnungen (36 Sitzungen) unterstützen Endlich-Leben- Gruppen eine langfristige Veränderung von zerstörerischen Lebensmustern bei Menschen. In der Gruppe werden neue positive Verhaltensmuster eingeübt. Endlich-Leben-Gruppen helfen, die Beziehung zu sich selbst, anderen und Gott zu verbessern und darüber hinaus auch Alltagsnöte, Einsamkeit und Ängste sowie konkrete Lebensprobleme anzugehen. Abhängigkeitsformen können gezielt bearbeitet oder begleitet werden. In gemeinsamen Gesprächen und mit gegenseitiger Hilfe arbeiten die Teilnehmenden an der Veränderung ihrer persönlichen Lebensumstände. Ihre Ansprechpartnerin im Netzwerkbüro Andrea Baczewski Nordstr Vellmar fon: Idee, Ursprung und Zielsetzung Endlich-Leben-Gruppen bieten also einen Übungsraum, in dem Menschen mit Problemen aufgefangen und begleitet werden. Die Ausrichtung auf Gott ist ein wesentlicher Aspekt der 12-Schritte Arbeit. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung bewirken eine ungeahnte Dynamik für Veränderungsprozesse. Die Tradition der 12 Schritte, auf die Endlich-Leben-Gruppen aufbauen, wurde bei ihrer Gründung 1939 in den USA aus christlicher Spiritualität gespeist. Diese Traditionen haben die Werte dieser Selbsthilfegruppen entscheidend geprägt. Das christliche Menschenbild nimmt die Fähigkeit des Menschen ernst, sich in der Kraft Gottes für das Gute entscheiden zu können. Christliche Endlich-Leben-Gruppen weisen immer auf das freie Geschenk Gottes zur Erlösung in Jesus Christus hin. Das Endlich-Leben-Programm lädt Menschen ein, sich auf einen vom christlichen Glauben inspirierten Veränderungsweg zu begeben. Helfen mit System Endlich-Leben-Gruppen nutzen... Das Beste aus christlicher Tradition Förderung der Liebesbeziehung zu Gott kombiniert mit aktuellen psychologischen Konzepten zur Lebensbewältigung. Die seelsorgerlichen Stärken christlicher Gemeinden und die Selbstsorge moderner Selbsthilfe-Traditionen. Die 12-Schritte der anonymen Gruppenbewegung kombiniert mit dem Suchtmodell, der Bindungsforschung und psychologisch-systemischen Prinzipien. Qualitätssicherung durch wissenschaftliche Selbsttests und eine internetgestützte Auswertung des Veränderungsweges. Kostengünstige und doch professionelle Methoden für Menschen mit akutem Unterstützungsbedarf. Starthilfe 3

4 Fachliche Voraussetzungen? Selbsthilfe ein eigenes Konzept! Selbsthilfegruppen funktionieren anders als klassische Seelsorge. Die Menschen begegnen sich auf Augenhöhe, theologisch gesprochen als Sünder unter Sündern oder als Verletzte unter Verletzen. In der Selbsthilfe übernimmt jedes Gruppenmitglied für sich Verantwortung. So werden Selbständigkeit und reife Selbstverantwortung herausgefordert und trainiert. Klare Gruppenregeln schützen vor Überverantwortlichkeit. Die Teilnehmenden werden einander zum Vorbild oder Modell. Bewusst und unbewusst lernen alle voneinander. Die Endlich-Leben-Gruppenarbeit funktioniert nur dann mit wenig Aufand gut, wenn die Zuständigkeiten klar sind, jede/r Mitwirkende seine oder ihre Rolle kennt und die Arbeit einen festen Platz in der Gemeinde findet, um dort Synergien zu nutzen.. Gemeindeleitung/PfarrerInnen entscheiden, ob diese Arbeit grundsätzlich in ihrer Gemeinde stattfinden soll. Das Endlich-Leben-Gruppenteam wird idealerweise aus KoordinatorIn sowie einer Gruppenleitung (GruppenleiterIn und CoLeiterIn) bestehen. Zusätzlich könnte eine Person die Öffentlichkeitsarbeit organisieren (SprecherIn). So sind also die 3 Rollen besetzt: Administration (KoordinatorIn) Kommunikation (SprecherIn) Operative (GruppenleiterIn) Die KoordinatorIn organsiert die Listen, Anmeldungen, Zertifzierungsverträge und ist AnsprechpartnerIn und Verbindung zwischen Gemeindeleitung und GruppenleiterInnen. Gegenüber dem Endlich-Leben-Netzwerk fungiert er/sie auch als AnsprechpartnerIn und als ImpulsgeberIn. Die Gruppenleitung ist für die inhaltliche Gestaltung und die Umsetzung des 12 Schritte-Programms verantwortlich. Fachliche Voraussetzungen Das Endlich-Leben-Programm ist so konzipiert, dass die GruppenleiterInnen grundsätzlich in der Lage sind, mit dem Arbeitsbuch»Endlich-Leben! Heilung, Veränderung, Gelassenheit«das 12 Schritte-Programm zu starten, wenn sie 2 Kompetenzen mitbringen: grundlegende Gruppenleitungsfähigkeiten eine eigene Betroffenheit oder Beziehung zu Abhängigkeiten oder zu Menschen mit psychischen Problemen; kurz: eigene Erfahrungen. Ergänzende Hintergrundinformationen sind als kostenlose Downloads (www.downloads.endlich-leben.net) im Internet zu finden. Viele GruppenleiterInnen wünschen sich darüber hinaus eine thematische und praktische Einführung. Motivationstage und Mitarbeiterschulungen des Endlich- Leben-Netzwerks bieten hier einen geeigneten Raum. Wir haben für Sie 3 Angebote: 4 Starthilfe

5 Motivationstage Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, das Endlich-Leben-Konzept in Ihrer Gemeinde anzubieten, verschafft Ihnen der Motivationstag die Gelegenheit, detaillierte Informationen zu Idee und Grundlagen der christlichen Selbsthilfegruppen-Arbeit kennen zu lernen. Darüber hinaus werden Ihnen Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie das Endlich- Leben-Konzept praktisch in Ihrer Gemeinde umsetzen und mit Gruppen starten können. Zielgruppe Motivationstag: Gemeindevorstandsmitglieder, PfarrerInnen, zukünftige GruppenleiterInnen und grundsätzlich Interessierte. GruppenleiterInnen-Schulung Um GruppenleiterInnen in Ihren Kompetenzen zu befähigen und/oder zu stärken, bietet das Netzwerk spezielle Mitarbeiterschulungen an. Hierzu werden jährlich vier 1,5tägige Schulungen angeboten. In allen 4 Schulungen wird der 12 Schritte-Prozess systematisch nachvollzogen und verinnerlicht. Die GruppenleiterInnen erfahren alles über Rollen, Regeln und Werte der Gruppenmoderation und erhalten fachliches Hintergrundwissen. Ein Anteil der Schulung besteht aus reflektierter Selbsterfahrung. Die vier Schulungsangebote sind einzeln belegbar. Es ist nicht zwingend Voraussetzung, alle vier Bausteine zu besuchen, jedoch wird jede einzelne Schulung unter einem anderen Einstiegsgedanken durchgeführt. Zielgruppe Schulung: GruppenleiterInnen, CoLeiterInnen Telefon-Austausch Um GruppenleiterInnen möglichst schnell und kostengünstig in Ihren Kompetenzen zu entwickeln, bietet das Netzwerk spezielle Austauschmöglichkeiten über Telefon an. Hierzu werden zurzeit monatlich 1,5 Stunden lange Gruppen-Leitungs- Austauschrunden per Telefon organisiert. Wir nennen diese Telefongespräche»Telefonkonferenzen«, weil mehrere bei derselben Nummer anrufen, die das Netzwerk zur Verfügung stellt. Die GruppenleiterInnen werden in ihrer Leitungsaufgabe praxisorientiert gestärkt. Sie können sich über alle ihre brennenden Themen austauschen und erhalten Feedback und - wo nötig - auch fachliches Hintergrundwissen. Erfahrene GruppenleiterInnen moderieren diese Austauschrunden über Telefon. Es ist technisch ohne besonderen Aufwand möglich. Einfach die Telefonnummer anrufen (und die angegebene»raumnummer«nach der Ansage eintippen). Es kostet nur die üblichen Telefongebühren zu einer Festnetznummer. Mehr dazu im Internet: Gruppengründung in Gemeinden Warum in Ihrer Gemeinde Endlich-Leben Gruppen? Endlich-Leben-Gruppen sind eine Ergänzung Ihrer bisherigen Angebote (z.b. Bibelgruppen, Hauskreise, Gottesdienste und Erwachsenenbildung) und steigern die Attraktivität ihrer Gemeinde für Ausstehende. Durch Endlich-Leben-Gruppen schaffen Sie als Gemeinde heilsame Räume für suchende und verletzte Menschen. Endlich-Leben-Gruppen erweitern das diakonische Spektrum Ihrer Gemeinde. Sie leisten damit als Kirche einen wichtigen Beitrag zur Veränderung von persönlichen Nöten in der Gesellschaft. Die Stärken von Selbsthilfegruppen werden mit den Stärken der kirchlichen Arbeit kombiniert. Sie werden für Ihre Stadt zu einer unbezahlbaren Ressource der Veränderung und machen damit die liebevolle Barmherzigkeit Jesu sozial erfahrbar. Sie nutzen ihr ehrenamtliches Potential, indem Sie Seelsorge auf viele Schultern verteilen und so ein Netzwerk der Lebenshilfe entwickeln. Seelsorge wird zum ständigen Programm Ihrer Gemeinde. Starthilfe 5

6 Organisation. Kosten. Anfallende Kosten Wo und wie oft treffen sich Gruppen eigentlich? Die Gruppen treffen sich in der Regel 1 x wöchentlich über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten. Manche wählen einen 14täglichen Rythmus. Die Gruppengröße beträgt ca Teilnehmende. Ideal wäre ein Raum mit einer möglichst freundlichen und entspannenden Atmosphäre, um den TeilnehmerInnen ein angenehmes und positives Gefühl zu vermitteln. Es sollte auch ein öffentlicher Raum sein. Selbsthilfegruppen sind keine Privatangelegenheit und finden nicht in Privaträumen statt.. Endlich-Leben-Gruppen sind in einem Zeitraum von bisher 18 Jahren entwickelt worden. In dieser Zeit sind nicht nur viele Menschen mit dem Gedankengut in Kontakt gekommen, sondern haben in Gruppen damit intensiv gearbeitet. Erfahrungen allein aus über 700 Gruppen fließen in die Konzeption unseres Gruppenarbeitsbuches in der bereits 9. revidierten Auflage 2012 ein. Die Finanzierung wird nach demselben Prinzip organisiert wie eine Selbsthilfegruppe:»Jeder gibt und nimmt zugleich etwas«. So geben alle ihren Beitrag zum Gesamtsystem: Gruppenmitglieder, ehrenamtliche GruppenleiterInnen, KoordinatorInnen, MultiplikatorInnen und TrainerInnen. Wir rechnen nur direkt mit den Gemeinden Zertifizierungs-Gebühren ab. Die Gruppenmitglieder steuern ihren finanziellen Beitrag beim Gruppenstart bei und honorieren so den persönlichen Gewinn, den sie durch die Endlich-Leben-Gruppen erfahren. Auf diese Weise werden sie nicht zu AlmosenempfängerInnen der Gemeinde abgewertet. Auf Augenhöhe miteinander Durch unsere Gebühren werden Dienste ermöglicht, die für die Vernetzung des Wissens, Weiterentwicklung des Materials und die Qualitätssicherung sorgen und die Ausbreitung der Arbeit in christlichen Gemeinden (Schritt 12) unterstützen können. Wir sind davon überzeugt: Nur wenn alle ihren Beitrag leisten, ist diese Arbeit vor Ort langfristig und nachhaltig möglich. Die 12 Schritte an sich sind natürlich für jeden frei zu nutzen, dafür muss niemand bezahlen. Aber die Pflege des erklärenden Materials, der Service für GruppenleiterInnen rund um die 12-Schritte und die Qualitätssicherung der Endlich-Leben-Gruppen-Arbeit benötigt intensive Arbeit, die durch unser Qualitätsnetzwerk und koordinierte Maßnahmen (z.b. Konferenzen, Telefonsupport) für alle angeboten werden. 6 Starthilfe

7 Gebühren oder Zuschüsse? Für jedes Gruppenmitglied fallen Teilnahmegebühren an. In einigen Regionen in Deutschland erhalten Sie als Gemeinde sogar Krankenkassenzuschüsse (pauschal ca. 400 pro Jahr/Gruppe). Das sind die beiden Säulen einer Finanzierung der Gruppen- und Vernetzungsarbeit des Endlich-Leben-Netzwerks. Ihre Vorteile: Wir empfehlen, dass alle Gruppenmitglieder sich mit einem Beitrag in Höhe von 2,00 Euro pro Gruppensitzung (zuzüglich des Arbeitsbuches von 25 ) an den Kosten beteiligen sollten. Auf die Teilnehmenden kommen somit bei 30 Gruppensitzungen in einem Endlich-Leben-Gruppendurchgang im Zeitraum eines Jahres 85 zu. Wir bieten neben aller Unterstützung für eine gute Qualität vor Ort eine Win-Win-Situation. Endlich-Leben-Gruppen in Ihrer Gemeinde sind ein wertvolles, zusätzliches Angebot, was Sie als Gemeinde nichts (über die optionale Mitarbeiterschulung hinaus, vgl. S. 9) kostet! Ganz im Gegenteil. Das Angebot von Endlich-Leben-Gruppen in der Gemeinde sichert sich selbst nachhaltig durch Einnahmen. Die Gemeindeleitung kann selbst entscheiden, für was der für Sie verbleibende Anteil verwendet wird: Deckung von Raumkosten, Heizung, Snacks, oder auch wichtige Arbeitsmaterialien, wie z.b. weitere Gruppenleitungs-Handbücher. Hier geben wir individuellen Gestaltungsspielraum. Gegebenenfalls kann die Gemeinde auch Kosten von einzelnen TeilnehmerInnen übernehmen, die wirklich diese 2 Euro nicht bezahlen können. Die Teilnehmergebühren werden zu Anfang von den Gruppenleitungen mit den Teilnehmenden abgerechnet und ein 66%-Anteil an das Netzwerk überwiesen. Sollten Teilnehmende abspringen, so tragen sie das Kostenrisiko selbst! Eine Gebühr erhöht auch die Verbindlichkeit von TeilnehmerInnen, an einer Sache dran zu bleiben. Was sonst auf die Gemeinde an Kosten zukommt, hängt direkt von weiteren internen Kosten wie den Raumkosten, Schulungskosten und der Häufigkeit und Form der Supervision Ihrer Gruppenleitung (vgl. S. 9) ab. Für Ihre Planung machen wir Ihnen jetzt als Hilfestellung nachfolgend einen Vorschlag, wie Sie Ihre Kosten individuell ermitteln können. Gebühren in der Pilotphase Das Endlich-Leben-Netzwerk ist Ihr Ansprechpartner für alle Fragen um Gründung und Weiterentwicklung der Gruppenarbeit. Wir vernetzen für Sie die wertvollen Erfahrungen und aktuellen Weiterentwicklungen der letzten Jahre und machen sie Ihnen zugänglich. Wir vertreten Sie als Gemeinde in Fachverbänden und Netzwerken (z.b. AMD-Deutschland, der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste) und bei Anfragen und Krisen. Starthilfe 7

8 Gruppengebühren: Recht und Pflichten Die Rechte und Pflichten der Zertifizierung finden Sie im Zertifizierungsvertrag, den Sie sich von unserer Homepage herunterladen können. Zertifizierte Gemeinden oder Organisationen werden mit einer Person im Verein stimmberechtigt vertreten und können das Endlich- Leben-Netzwerk mitgestalten. Pilotgruppen-Paketpreis: 200 inklusiv alle Materialien für einen Gruppendurchgang. Eine Beispielrechnung bei 3 regulären Gruppen: Gruppenkosten anteilig 2 Euro pro Person pro Sitzung. Summe bei 7 Personen x 30 Sitzungen Gruppengebühren in der Pilot-Phase: In einer Pilotphase werden in der Regel eine, höchstens aber zwei Gruppen zum Ausprobieren gestartet. Die Netzwerkmitgliedschaft ist in dieser Phase noch nicht erforderlich. Mit dem Endlich-Leben-Logo kann in dieser Phase noch nicht geworben werden. Für Gemeinde wie Netzwerk ist diese Phase wie eine Probezeit im Blick auf die Zusammenarbeit, das gegenseitige Kennenlernen und eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Selbsthilfeansatz. Im Preis inbegriffen sind: 1x Arbeitsbuch:»Endlich-Leben«1x GruppenleiterInnen-Handbuch:»Die Mitte für Gott offenhalten«gründungsbuch: "Grundkurs Barmherzigkeit" 1x Flyerpaket (Infoflyer, Einladungsflyer) Gruppengebühren in der regulären, zertifizierten Phase: Die Aufnahme ins Netzwerk startet erst mit der ersten Gruppenmeldung Zertifizierung Deutschland Zertifizierung Schweiz Davon gehen ans Netzwerk Die Gemeinde behält per Antrag nach der Pilotphase. Mit diesem Vertrag werden Sie zusätzlich zu der Partnerschaft auch Mitglied im Endlich-Leben-Netzwerk und dürfen mitbestimmen. Die Jahresmitgliedschaft kostet 80 / 100 CHF pro Gemeinde. Gemäß unserer Empfehlung zahlen die Gruppenmitglieder pro Sitzung 2,- / 2,50 CHF. Wir rechnen mit 30 Sitzungen pro Durchgang. Die Gebühr beträgt also 30 x 2,- = 60,- (75,- CHF) pro Person und 420,- (525,-CHF) pro Gruppe (bei gerechneten 7 Personen pro Gruppe Standardgröße). Die Verantwortlichen für die Gruppenarbeit, nämlich Sie als Gemeinde, nehmen diese Gebühr ein, geben davon 66% an das Netzwerk weiter und behalten selbst 33% für ihre Aufwendungen (Mitarbeiterbegleitung, Werbung, Kommunikation, u.a.). Wir haben die Gebühren bewusst so niedrig angesetzt, dass möglichst alle sich am Selbsthilfeprinzip des»gebens-und-nehmens«beteiligen können. Mit Ihren Gebühren finanzieren wir nachhaltig im Netzwerk die Kosten der Vernetzung. Spenden für die lokale Arbeit und das Netzwerk bleiben darüberhinaus dauerhaft nötig. Darum empfehlen wir, z.b. eine Jahreskollekte als Spende für das Netzwerk zu sammeln oder beraten mit Ihnen andere Fundraising-Maßnahmen. So können wir in die Zukunft investieren und weitere Verbesserungen der Arbeit umsetzen. 8 Starthilfe

9 Raumkosten, Getränkekosten Zu den variablen internen Kosten gehören die Aufwendungen, die Sie für Ihre Räume (Heizung, Miete, Strom) benötigen und u.u. Getränke am Abend. Manche Gemeinden nutzen Räume außerhalb ihrer Gemeinde oder haben gar nicht die nötigen räumlichen Ressourcen. Dann bietet es sich an, öffentliche Räume zu mieten, die einen angemessenen Rahmen für die Gruppen bieten können. Arbeitsmittel Arbeitsbuch TeilnhmerInnen Für die Gruppenarbeit benötigen Sie für jedes Gruppenmitglied das Arbeitsbuch»Endlich Leben!«(9. Auflage, 2012), das sie bei uns für den Verkaufspreis von 25 versandkostenfrei erwerben. Bei Paketbestellung ab 5 Stück erhalten Sie eine Gutschrift von 20 für Konferenzen/Werbemittel. Arbeitsbücher bestellen Sie direkt und sie werden Ihnen in 1-2 Tagen nach Hause oder an die Gemeindeadresse zugesandt. Optionale Kosten Schulungsmaßnahmen sind auf unterschiedliche Weise möglich und kosten entsprechend unterschiedlich viel: Das Gruppenleitungs-Handbuch»Die Mitte für Gott offenhalten!«ist mit 288 Seiten sehr umfangreich und kostet nur 39. So günstig kann eine Schulung sein. Die GruppenleiterInnen benutzen es bei ihrem Gruppendurchgang anstelle des Arbeitsbuches»Endlich Leben«. Sie können damit ihren persönlichen 12-Schritte-Prozess als GruppenleiterInnen unter der besonderen Herausforderung der Leitungsrolle täglich reflektieren und in kleinen Abschnitten durcharbeiten. Motivationstag 40 : Oft wird solch ein motivierendes Tagesseminar zur Initialzündung in der Region veranstaltet. Ab 10 Personen kommt ein/e MultiplikatorIn des Netzwerks, um vor Ort alles Nötige für die Gründung und Gruppenleitung vorzustellen und Ihren MitarbeiterInnen Geschmack zu machen. Gruppenleitungs-Schulung ca. 150 pro Schulungswochenende/Person: Besondere Trainings werden überregional angeboten. Wann und wo? Finden Sie es auf der Internetseite unter Werbung, Werbematerial Einladungsflyer für die Endlich-Leben-Gruppe (60 Stück, 6 ) Informationsflyer zur Gründung für die Gemeinde (kostenfrei) Gemeindebriefartikel (über die Gemeinde) Werbung in Tageszeitung (in der Regel als Artikel umsonst) Informationsveranstaltung im Rahmen der Gemeinde (Vorstellungsabend). Qualitätssicherung Netzwerk Jahreskonferenz ca zuzüglich Fahrtkosten. Supervision/Intervision 4 Sitzungen (Durchschnittspreis pro Sitzung ca. 150 ) Erhebung der Auswirkungen für Gruppenteilnehmende (wissenschaftliche Fragebogen inklusive Auswertung) ist in der Zertifizierung inbegriffen. Handbuch GruppenleiterInnen Wie viel Schulung brauchen wir? Je nach persönlichen Voraussetzungen der GruppenleiterInnen müssen Sie sich fragen, wie viel oder welche Form der Schulung für Ihre GruppenleiterInnen angemessen ist. Bedenken Sie immer: Es geht um Selbsthilfe. Wir bilden keine»kleinen TherapeutInnen«aus. Aber eine Grundsicherheit und ein fundiertes Grundwissen über die eigene Rolle als GruppenmoderatorIn ist wichtig. Wie werben Sie am besten? Meist bewährt sich die Mund-zu- Mund-Werbung. Darüber hinaus ist für Gemeinden eine gute interne Kommunikation wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen. Wenn eine gewisse Sicherheit in der Arbeit gewachsen ist, sollte eine gute Öffentlichkeitsarbeit hinzukommen. So bekommen Ihre Gruppen Aufmerksamkeit in der Region. Starthilfe 9

10 Umsetzung der ersten Endlich- Leben-Gruppe Endlich-Leben-Gruppen im größeren Zusammenhang der Gemeindearbeit Nutzen Sie ihre Endlich-Leben- Gruppenarbeit effektiv, indem sie sie mit den bestehenden Kleingruppen in Ihrer Gemeinde gut vernetzen. Nur so kann das Selbsthilfemodell ergänzend seine ganze Kraft entfalten. Das ist auch die besondere Stärke der Endlich-Leben-Gruppenarbeit. Das Beste aus beiden Welten (Selbsthilfe und Seelsorge) wird hier gut miteinander in Beziehung gebracht. Laden Sie zum Schnupperabend ein! Viele möchte sich erst einmal unverbindlich informieren. Dazu hilft besonders gut ein unverbindlicher Infoabend. Geben Sie eine breite und hilfreiche Information über die kommenden Endlich-Leben-Gruppen. Das motiviert Teilnehmende, dabei zu sein. Wenn das Einverständnis der Gemeindeleitung zur Gründung vorliegt, die Rahmenbedingungen geklärt sind und ein/e geeignete/r GruppenleiterIn gefunden ist, kann die Werbung zur Gewinnung von Gruppenmitgliedern starten. Dies kann auf ganz unterschiedliche Weise erfolgen: persönliche Ansprache usw. Information im Gottesdienst, Information im Gemeindebrief, Einladung zu einem Informationsabend, Information in der örtlichen Presse. Infoabend Der Informationsabend dient dazu, einen Überblick zu vermitteln, worauf sich TeilnehmerInnen einlassen, wenn sie sich einer Endlich-Leben-Gruppe anschließen. In unserem Konzeptbuch "Grundkurs Barmherzigkeit" finden Sie alle über Geschichte, Konzepte und Gründung auf 244 Seiten (9,90 ) Der Ablauf des Infoabends könnte folgendermaßen aussehen: Stillearbeit und Austausch in Kleingruppen mit Gelegenheit zum Selbsttest: Ist diese Gruppe etwas für mich? Die Werte und Methoden der Gruppenarbeit werden erläutert. Das Arbeitsmaterial, der organisatorische Rahmen, Zeitpunkt und Ablauf eines Gruppentreffens, Häufigkeit der Treffen, Kosten, Gruppenzusammensetzung werden vorgestellt. Der festgelegte Starttermin für die Gruppe wird bekannt gegeben. Zur Einführung stellen wir Ihnen eine Präsentation zur Verfügung (www.grundinfos.endlich-leben. net), die sich alle Interessierten runterladen können. Material aus dem Netzwerk (z.b. unsere kostenlose Powerpoint- Präsentation) hilft ihnen, klar und verständlich zu kommunizieren. Die GruppenleiterInnen und der/die KoordinatorIn stellen sich vor. Einführung: Die Geschichte der 12 Schritte, Wirkung und Methode der Gruppenarbeit Das Gründungsbuch für die KoordinatorInnen oder Gründer. 10 Starthilfe

11 Unterstützung durch das Endlich- Leben-Netzwerk Dauerhafte und weitergehende Unterstützung (z.b. Telefonkonferenzen) durch das Endlich-Leben Netzwerk helfen, die Motivation der GruppenleiterInnen auf gutem Niveau zu halten und aufkommende Fragen schnell miteinander zu klären. Ausführliche Informationen über das Endlich-Leben-Netzwerk (Werte, Aufgaben, Zielsetzung, Gruppenzertifizierungen, weitergehende Unterstützung, usw.) finden Sie in den Zertifizierungs-Verträgen auf unserer Homepage Grundlage des Endlich-Leben-Programms ist das Arbeitsbuch»Endlich-Leben! Heilung, Veränderung, Gelassenheit.«Helge Seekamp, Gero Herrendorff, Karin Prentzel, Brunnenverlag (9. rev. Auflage, 2012) Darüber hinaus gibt es ergänzende Literatur, die Hintergründe und Arbeitsweise erläutern können. Auch diese Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Für weitergehende Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Melden Sie sich bei uns, dazu sind wir da! Gerade in der Gründungsphase tauchen immer wieder unvorhergesehene Fragen auf. Sie müssen die Gruppenarbeit nicht noch einmal völlig neu erfinden! Fragen Sie uns, ob es weitere Arbeitshilfen, Tipps oder Lösungen für Ihre Gruppengründungsphase gibt. Rufen Sie an. Mailen Sie uns. Dazu sind wir da! Genau dafür hat das Netzwerk Mitarbeitende angestellt, um es Ihnen möglichst leicht zu machen. Geschäftszeiten Zur Zeit haben wir 2 Öffnungszeiten: Di Uhr Mi Uhr Gründungs-Beratung Ihre Ansprechperson in der Geschäftsstelle für alles rund um die Zertifizierung und Gründung: Geschäftsstelle: Andrea Baczewski Assistentin Netzwerkbüro Nordstr Vellmar Fachliche Beratung Helge Seekamp, Theologe, Netzwerkgründer und Pfarrer ist Geschäftsführer des Netzwerks Fon: endlich-leben.net Heustr. 59 D Lemgo Jahreskonferenz Wenn Sie unser Netzwerk persönlich kennenlernen wollen, laden wir Sie ein, unsere Netzwerkkonferenzen zu besuchen. Das ist jährlich das 2. Wochenende im November in Fulda. Dort können sich alle NetzwerkpartnerInnen begegnen. Seien Sie unser Gast. Lassen Sie sich von den stärkenden Begegnungen und Geschichten inspirieren. Starthilfe 11

12 Fragen. Anregungen. Definitionen. Zum Mitschreiben Was mich begeistert an dem Konzept... Meine nächsten Schritte studieren "Konzeptbuch" dort kaufen "Arbeitsbuch" dort kaufen begeisterte MitgründerIn finden 20 Gründungsflyer bestellen Zertifizierungsvertrag runterladen Gemeindeleitung informieren Beschluss des Vorstands abwarten Pilotphase anmelden (200 ) Zertifizierungsvertrag ausfüllen Zertifizierungsvertrag von Leitung unterschreiben lassen/versenden Vorstellungsabend planen Teilnehmende einladen Gruppenstart Telefonkonferenz teilnehmen Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Vorwort 6

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK. Profit

Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK. Profit Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK Profit Vertrag Präambel Einleitung Vertrag Endlich-Leben-Gruppen Präambel Dieser Vertrag wird schriftlich geschlossen zwischen dem Endlich-Leben-Netzwerk

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Lehrgang TeamentwicklerIn Lehrgang Integrative/r OE ProzessberaterIn

Lehrgang TeamentwicklerIn Lehrgang Integrative/r OE ProzessberaterIn Lehrgang TeamentwicklerIn Lehrgang Integrative/r OE ProzessberaterIn Zertifizierung nach Veränderungen in Organisationen Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung. (Heraklit) Veränderungsprozesse

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011 P&I LOGA Handling und Kniffe Schulung für Sachbearbeiter Lernen Sie Kniffe kennen, die Sie in P&I LOGA bisher nicht gekannt haben. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen an die Hand, mit denen Sie gezielt

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Präsentationen Webinare Version: 2.0 Datum: 20. Februar 2014 Kurzbeschreibung: In der vorliegenden Kurzbeschreibung finden Sie die genaue Anleitung für die Teilnahme

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Coaching Circle. Von der Reflektion zur Aktion. Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz

Coaching Circle. Von der Reflektion zur Aktion. Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz Coaching Circle Von der Reflektion zur Aktion Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz 1 Ihre Referentinnen Annette Fredrich Diplom-Psychologin Partnerin Hamburger BeraterContor Schwerpunkte:

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr