Die Starthilfe NETZWERK. Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen. Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Starthilfe NETZWERK. Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen. Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell."

Transkript

1 Selbsthilfe-Gruppen in Gemeinden gründen Die Starthilfe NETZWERK 6 Vorwort Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Spirituell.

2 Wie gründe ich Endlich-Leben- Gruppen in meiner Gemeinde? Starthilfe Sie haben die Idee, den Wunsch oder die Vision, in ihrer Gemeinde den Endlich-Leben-Gedanken zu praktizieren und ganz konkret Gruppen anzubieten. Wir als Netzwerk möchten sie dabei unterstützen! Diese Starthilfe ist ein Leitfaden, der Sie begleitet und Ihnen nützliche Hinweise bei den verschiedenen Schritten von der Entscheidungsfindung in Ihrer Gemeinde bis hin zum endgültigen Start einer Endlich-Leben-Gruppe gibt. Darüber hinaus stehen wir Ihnen selbstverständlich gern telefonisch oder per Mail für weitergehende Fragen zur Verfügung. Wir verstehen unser Netzwerk so, dass wir für eine optimale Vernetzung der gegenseitigen Hilfe unser PartnerInnen sorgen. Dazu zählen wir vielleicht in Kürze auch Sie als GründerIn. Als GründerIn sind Sie Mitglied einer christlichen Gemeinde, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland gehört oder dieser nahesteht. PartnerInnen Wir haben andere PartnerInnen, die Sie unterstützen: TrainerInnen schulen die Endlich- Leben-GruppenleiterInnen MultiplikatorInnen sorgen dafür, dass die Idee der Gruppengründung in christlichen Gemeinden weitergetragen wird. AutorInnen erstellen das Material Die Geschäftsstelle sorgt für eine reibungslose Kommunikation und Organisation. 2 Starthilfe

3 Was sind Endlich-Leben-Gruppen? Endlich-Leben-Gruppen sind ganzheitliche Kleingruppen, in denen Menschen mit ihren Gedanken und Gefühlen Raum bekommen. Sie arbeiten mit Methoden ähnlich wie psychosoziale Selbsthilfegruppen. Sie werden also nicht von professionellen Helfern (z.b. SeelsorgerInnen oder TherapeutInnen) geleitet. Die Moderation übernehmen in der Regel Mitarbeitende aus der Gemeinde (Ehrenamtliche), die selbst die heilsame Erfahrung in einer Endlich-Leben-Gruppe oder auch woanders gemacht haben. In wöchentlichen Begegnungen (36 Sitzungen) unterstützen Endlich-Leben- Gruppen eine langfristige Veränderung von zerstörerischen Lebensmustern bei Menschen. In der Gruppe werden neue positive Verhaltensmuster eingeübt. Endlich-Leben-Gruppen helfen, die Beziehung zu sich selbst, anderen und Gott zu verbessern und darüber hinaus auch Alltagsnöte, Einsamkeit und Ängste sowie konkrete Lebensprobleme anzugehen. Abhängigkeitsformen können gezielt bearbeitet oder begleitet werden. In gemeinsamen Gesprächen und mit gegenseitiger Hilfe arbeiten die Teilnehmenden an der Veränderung ihrer persönlichen Lebensumstände. Ihre Ansprechpartnerin im Netzwerkbüro Andrea Baczewski Nordstr Vellmar fon: Idee, Ursprung und Zielsetzung Endlich-Leben-Gruppen bieten also einen Übungsraum, in dem Menschen mit Problemen aufgefangen und begleitet werden. Die Ausrichtung auf Gott ist ein wesentlicher Aspekt der 12-Schritte Arbeit. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung bewirken eine ungeahnte Dynamik für Veränderungsprozesse. Die Tradition der 12 Schritte, auf die Endlich-Leben-Gruppen aufbauen, wurde bei ihrer Gründung 1939 in den USA aus christlicher Spiritualität gespeist. Diese Traditionen haben die Werte dieser Selbsthilfegruppen entscheidend geprägt. Das christliche Menschenbild nimmt die Fähigkeit des Menschen ernst, sich in der Kraft Gottes für das Gute entscheiden zu können. Christliche Endlich-Leben-Gruppen weisen immer auf das freie Geschenk Gottes zur Erlösung in Jesus Christus hin. Das Endlich-Leben-Programm lädt Menschen ein, sich auf einen vom christlichen Glauben inspirierten Veränderungsweg zu begeben. Helfen mit System Endlich-Leben-Gruppen nutzen... Das Beste aus christlicher Tradition Förderung der Liebesbeziehung zu Gott kombiniert mit aktuellen psychologischen Konzepten zur Lebensbewältigung. Die seelsorgerlichen Stärken christlicher Gemeinden und die Selbstsorge moderner Selbsthilfe-Traditionen. Die 12-Schritte der anonymen Gruppenbewegung kombiniert mit dem Suchtmodell, der Bindungsforschung und psychologisch-systemischen Prinzipien. Qualitätssicherung durch wissenschaftliche Selbsttests und eine internetgestützte Auswertung des Veränderungsweges. Kostengünstige und doch professionelle Methoden für Menschen mit akutem Unterstützungsbedarf. Starthilfe 3

4 Fachliche Voraussetzungen? Selbsthilfe ein eigenes Konzept! Selbsthilfegruppen funktionieren anders als klassische Seelsorge. Die Menschen begegnen sich auf Augenhöhe, theologisch gesprochen als Sünder unter Sündern oder als Verletzte unter Verletzen. In der Selbsthilfe übernimmt jedes Gruppenmitglied für sich Verantwortung. So werden Selbständigkeit und reife Selbstverantwortung herausgefordert und trainiert. Klare Gruppenregeln schützen vor Überverantwortlichkeit. Die Teilnehmenden werden einander zum Vorbild oder Modell. Bewusst und unbewusst lernen alle voneinander. Die Endlich-Leben-Gruppenarbeit funktioniert nur dann mit wenig Aufand gut, wenn die Zuständigkeiten klar sind, jede/r Mitwirkende seine oder ihre Rolle kennt und die Arbeit einen festen Platz in der Gemeinde findet, um dort Synergien zu nutzen.. Gemeindeleitung/PfarrerInnen entscheiden, ob diese Arbeit grundsätzlich in ihrer Gemeinde stattfinden soll. Das Endlich-Leben-Gruppenteam wird idealerweise aus KoordinatorIn sowie einer Gruppenleitung (GruppenleiterIn und CoLeiterIn) bestehen. Zusätzlich könnte eine Person die Öffentlichkeitsarbeit organisieren (SprecherIn). So sind also die 3 Rollen besetzt: Administration (KoordinatorIn) Kommunikation (SprecherIn) Operative (GruppenleiterIn) Die KoordinatorIn organsiert die Listen, Anmeldungen, Zertifzierungsverträge und ist AnsprechpartnerIn und Verbindung zwischen Gemeindeleitung und GruppenleiterInnen. Gegenüber dem Endlich-Leben-Netzwerk fungiert er/sie auch als AnsprechpartnerIn und als ImpulsgeberIn. Die Gruppenleitung ist für die inhaltliche Gestaltung und die Umsetzung des 12 Schritte-Programms verantwortlich. Fachliche Voraussetzungen Das Endlich-Leben-Programm ist so konzipiert, dass die GruppenleiterInnen grundsätzlich in der Lage sind, mit dem Arbeitsbuch»Endlich-Leben! Heilung, Veränderung, Gelassenheit«das 12 Schritte-Programm zu starten, wenn sie 2 Kompetenzen mitbringen: grundlegende Gruppenleitungsfähigkeiten eine eigene Betroffenheit oder Beziehung zu Abhängigkeiten oder zu Menschen mit psychischen Problemen; kurz: eigene Erfahrungen. Ergänzende Hintergrundinformationen sind als kostenlose Downloads (www.downloads.endlich-leben.net) im Internet zu finden. Viele GruppenleiterInnen wünschen sich darüber hinaus eine thematische und praktische Einführung. Motivationstage und Mitarbeiterschulungen des Endlich- Leben-Netzwerks bieten hier einen geeigneten Raum. Wir haben für Sie 3 Angebote: 4 Starthilfe

5 Motivationstage Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, das Endlich-Leben-Konzept in Ihrer Gemeinde anzubieten, verschafft Ihnen der Motivationstag die Gelegenheit, detaillierte Informationen zu Idee und Grundlagen der christlichen Selbsthilfegruppen-Arbeit kennen zu lernen. Darüber hinaus werden Ihnen Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie das Endlich- Leben-Konzept praktisch in Ihrer Gemeinde umsetzen und mit Gruppen starten können. Zielgruppe Motivationstag: Gemeindevorstandsmitglieder, PfarrerInnen, zukünftige GruppenleiterInnen und grundsätzlich Interessierte. GruppenleiterInnen-Schulung Um GruppenleiterInnen in Ihren Kompetenzen zu befähigen und/oder zu stärken, bietet das Netzwerk spezielle Mitarbeiterschulungen an. Hierzu werden jährlich vier 1,5tägige Schulungen angeboten. In allen 4 Schulungen wird der 12 Schritte-Prozess systematisch nachvollzogen und verinnerlicht. Die GruppenleiterInnen erfahren alles über Rollen, Regeln und Werte der Gruppenmoderation und erhalten fachliches Hintergrundwissen. Ein Anteil der Schulung besteht aus reflektierter Selbsterfahrung. Die vier Schulungsangebote sind einzeln belegbar. Es ist nicht zwingend Voraussetzung, alle vier Bausteine zu besuchen, jedoch wird jede einzelne Schulung unter einem anderen Einstiegsgedanken durchgeführt. Zielgruppe Schulung: GruppenleiterInnen, CoLeiterInnen Telefon-Austausch Um GruppenleiterInnen möglichst schnell und kostengünstig in Ihren Kompetenzen zu entwickeln, bietet das Netzwerk spezielle Austauschmöglichkeiten über Telefon an. Hierzu werden zurzeit monatlich 1,5 Stunden lange Gruppen-Leitungs- Austauschrunden per Telefon organisiert. Wir nennen diese Telefongespräche»Telefonkonferenzen«, weil mehrere bei derselben Nummer anrufen, die das Netzwerk zur Verfügung stellt. Die GruppenleiterInnen werden in ihrer Leitungsaufgabe praxisorientiert gestärkt. Sie können sich über alle ihre brennenden Themen austauschen und erhalten Feedback und - wo nötig - auch fachliches Hintergrundwissen. Erfahrene GruppenleiterInnen moderieren diese Austauschrunden über Telefon. Es ist technisch ohne besonderen Aufwand möglich. Einfach die Telefonnummer anrufen (und die angegebene»raumnummer«nach der Ansage eintippen). Es kostet nur die üblichen Telefongebühren zu einer Festnetznummer. Mehr dazu im Internet: Gruppengründung in Gemeinden Warum in Ihrer Gemeinde Endlich-Leben Gruppen? Endlich-Leben-Gruppen sind eine Ergänzung Ihrer bisherigen Angebote (z.b. Bibelgruppen, Hauskreise, Gottesdienste und Erwachsenenbildung) und steigern die Attraktivität ihrer Gemeinde für Ausstehende. Durch Endlich-Leben-Gruppen schaffen Sie als Gemeinde heilsame Räume für suchende und verletzte Menschen. Endlich-Leben-Gruppen erweitern das diakonische Spektrum Ihrer Gemeinde. Sie leisten damit als Kirche einen wichtigen Beitrag zur Veränderung von persönlichen Nöten in der Gesellschaft. Die Stärken von Selbsthilfegruppen werden mit den Stärken der kirchlichen Arbeit kombiniert. Sie werden für Ihre Stadt zu einer unbezahlbaren Ressource der Veränderung und machen damit die liebevolle Barmherzigkeit Jesu sozial erfahrbar. Sie nutzen ihr ehrenamtliches Potential, indem Sie Seelsorge auf viele Schultern verteilen und so ein Netzwerk der Lebenshilfe entwickeln. Seelsorge wird zum ständigen Programm Ihrer Gemeinde. Starthilfe 5

6 Organisation. Kosten. Anfallende Kosten Wo und wie oft treffen sich Gruppen eigentlich? Die Gruppen treffen sich in der Regel 1 x wöchentlich über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten. Manche wählen einen 14täglichen Rythmus. Die Gruppengröße beträgt ca Teilnehmende. Ideal wäre ein Raum mit einer möglichst freundlichen und entspannenden Atmosphäre, um den TeilnehmerInnen ein angenehmes und positives Gefühl zu vermitteln. Es sollte auch ein öffentlicher Raum sein. Selbsthilfegruppen sind keine Privatangelegenheit und finden nicht in Privaträumen statt.. Endlich-Leben-Gruppen sind in einem Zeitraum von bisher 18 Jahren entwickelt worden. In dieser Zeit sind nicht nur viele Menschen mit dem Gedankengut in Kontakt gekommen, sondern haben in Gruppen damit intensiv gearbeitet. Erfahrungen allein aus über 700 Gruppen fließen in die Konzeption unseres Gruppenarbeitsbuches in der bereits 9. revidierten Auflage 2012 ein. Die Finanzierung wird nach demselben Prinzip organisiert wie eine Selbsthilfegruppe:»Jeder gibt und nimmt zugleich etwas«. So geben alle ihren Beitrag zum Gesamtsystem: Gruppenmitglieder, ehrenamtliche GruppenleiterInnen, KoordinatorInnen, MultiplikatorInnen und TrainerInnen. Wir rechnen nur direkt mit den Gemeinden Zertifizierungs-Gebühren ab. Die Gruppenmitglieder steuern ihren finanziellen Beitrag beim Gruppenstart bei und honorieren so den persönlichen Gewinn, den sie durch die Endlich-Leben-Gruppen erfahren. Auf diese Weise werden sie nicht zu AlmosenempfängerInnen der Gemeinde abgewertet. Auf Augenhöhe miteinander Durch unsere Gebühren werden Dienste ermöglicht, die für die Vernetzung des Wissens, Weiterentwicklung des Materials und die Qualitätssicherung sorgen und die Ausbreitung der Arbeit in christlichen Gemeinden (Schritt 12) unterstützen können. Wir sind davon überzeugt: Nur wenn alle ihren Beitrag leisten, ist diese Arbeit vor Ort langfristig und nachhaltig möglich. Die 12 Schritte an sich sind natürlich für jeden frei zu nutzen, dafür muss niemand bezahlen. Aber die Pflege des erklärenden Materials, der Service für GruppenleiterInnen rund um die 12-Schritte und die Qualitätssicherung der Endlich-Leben-Gruppen-Arbeit benötigt intensive Arbeit, die durch unser Qualitätsnetzwerk und koordinierte Maßnahmen (z.b. Konferenzen, Telefonsupport) für alle angeboten werden. 6 Starthilfe

7 Gebühren oder Zuschüsse? Für jedes Gruppenmitglied fallen Teilnahmegebühren an. In einigen Regionen in Deutschland erhalten Sie als Gemeinde sogar Krankenkassenzuschüsse (pauschal ca. 400 pro Jahr/Gruppe). Das sind die beiden Säulen einer Finanzierung der Gruppen- und Vernetzungsarbeit des Endlich-Leben-Netzwerks. Ihre Vorteile: Wir empfehlen, dass alle Gruppenmitglieder sich mit einem Beitrag in Höhe von 2,00 Euro pro Gruppensitzung (zuzüglich des Arbeitsbuches von 25 ) an den Kosten beteiligen sollten. Auf die Teilnehmenden kommen somit bei 30 Gruppensitzungen in einem Endlich-Leben-Gruppendurchgang im Zeitraum eines Jahres 85 zu. Wir bieten neben aller Unterstützung für eine gute Qualität vor Ort eine Win-Win-Situation. Endlich-Leben-Gruppen in Ihrer Gemeinde sind ein wertvolles, zusätzliches Angebot, was Sie als Gemeinde nichts (über die optionale Mitarbeiterschulung hinaus, vgl. S. 9) kostet! Ganz im Gegenteil. Das Angebot von Endlich-Leben-Gruppen in der Gemeinde sichert sich selbst nachhaltig durch Einnahmen. Die Gemeindeleitung kann selbst entscheiden, für was der für Sie verbleibende Anteil verwendet wird: Deckung von Raumkosten, Heizung, Snacks, oder auch wichtige Arbeitsmaterialien, wie z.b. weitere Gruppenleitungs-Handbücher. Hier geben wir individuellen Gestaltungsspielraum. Gegebenenfalls kann die Gemeinde auch Kosten von einzelnen TeilnehmerInnen übernehmen, die wirklich diese 2 Euro nicht bezahlen können. Die Teilnehmergebühren werden zu Anfang von den Gruppenleitungen mit den Teilnehmenden abgerechnet und ein 66%-Anteil an das Netzwerk überwiesen. Sollten Teilnehmende abspringen, so tragen sie das Kostenrisiko selbst! Eine Gebühr erhöht auch die Verbindlichkeit von TeilnehmerInnen, an einer Sache dran zu bleiben. Was sonst auf die Gemeinde an Kosten zukommt, hängt direkt von weiteren internen Kosten wie den Raumkosten, Schulungskosten und der Häufigkeit und Form der Supervision Ihrer Gruppenleitung (vgl. S. 9) ab. Für Ihre Planung machen wir Ihnen jetzt als Hilfestellung nachfolgend einen Vorschlag, wie Sie Ihre Kosten individuell ermitteln können. Gebühren in der Pilotphase Das Endlich-Leben-Netzwerk ist Ihr Ansprechpartner für alle Fragen um Gründung und Weiterentwicklung der Gruppenarbeit. Wir vernetzen für Sie die wertvollen Erfahrungen und aktuellen Weiterentwicklungen der letzten Jahre und machen sie Ihnen zugänglich. Wir vertreten Sie als Gemeinde in Fachverbänden und Netzwerken (z.b. AMD-Deutschland, der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste) und bei Anfragen und Krisen. Starthilfe 7

8 Gruppengebühren: Recht und Pflichten Die Rechte und Pflichten der Zertifizierung finden Sie im Zertifizierungsvertrag, den Sie sich von unserer Homepage herunterladen können. Zertifizierte Gemeinden oder Organisationen werden mit einer Person im Verein stimmberechtigt vertreten und können das Endlich- Leben-Netzwerk mitgestalten. Pilotgruppen-Paketpreis: 200 inklusiv alle Materialien für einen Gruppendurchgang. Eine Beispielrechnung bei 3 regulären Gruppen: Gruppenkosten anteilig 2 Euro pro Person pro Sitzung. Summe bei 7 Personen x 30 Sitzungen Gruppengebühren in der Pilot-Phase: In einer Pilotphase werden in der Regel eine, höchstens aber zwei Gruppen zum Ausprobieren gestartet. Die Netzwerkmitgliedschaft ist in dieser Phase noch nicht erforderlich. Mit dem Endlich-Leben-Logo kann in dieser Phase noch nicht geworben werden. Für Gemeinde wie Netzwerk ist diese Phase wie eine Probezeit im Blick auf die Zusammenarbeit, das gegenseitige Kennenlernen und eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Selbsthilfeansatz. Im Preis inbegriffen sind: 1x Arbeitsbuch:»Endlich-Leben«1x GruppenleiterInnen-Handbuch:»Die Mitte für Gott offenhalten«gründungsbuch: "Grundkurs Barmherzigkeit" 1x Flyerpaket (Infoflyer, Einladungsflyer) Gruppengebühren in der regulären, zertifizierten Phase: Die Aufnahme ins Netzwerk startet erst mit der ersten Gruppenmeldung Zertifizierung Deutschland Zertifizierung Schweiz Davon gehen ans Netzwerk Die Gemeinde behält per Antrag nach der Pilotphase. Mit diesem Vertrag werden Sie zusätzlich zu der Partnerschaft auch Mitglied im Endlich-Leben-Netzwerk und dürfen mitbestimmen. Die Jahresmitgliedschaft kostet 80 / 100 CHF pro Gemeinde. Gemäß unserer Empfehlung zahlen die Gruppenmitglieder pro Sitzung 2,- / 2,50 CHF. Wir rechnen mit 30 Sitzungen pro Durchgang. Die Gebühr beträgt also 30 x 2,- = 60,- (75,- CHF) pro Person und 420,- (525,-CHF) pro Gruppe (bei gerechneten 7 Personen pro Gruppe Standardgröße). Die Verantwortlichen für die Gruppenarbeit, nämlich Sie als Gemeinde, nehmen diese Gebühr ein, geben davon 66% an das Netzwerk weiter und behalten selbst 33% für ihre Aufwendungen (Mitarbeiterbegleitung, Werbung, Kommunikation, u.a.). Wir haben die Gebühren bewusst so niedrig angesetzt, dass möglichst alle sich am Selbsthilfeprinzip des»gebens-und-nehmens«beteiligen können. Mit Ihren Gebühren finanzieren wir nachhaltig im Netzwerk die Kosten der Vernetzung. Spenden für die lokale Arbeit und das Netzwerk bleiben darüberhinaus dauerhaft nötig. Darum empfehlen wir, z.b. eine Jahreskollekte als Spende für das Netzwerk zu sammeln oder beraten mit Ihnen andere Fundraising-Maßnahmen. So können wir in die Zukunft investieren und weitere Verbesserungen der Arbeit umsetzen. 8 Starthilfe

9 Raumkosten, Getränkekosten Zu den variablen internen Kosten gehören die Aufwendungen, die Sie für Ihre Räume (Heizung, Miete, Strom) benötigen und u.u. Getränke am Abend. Manche Gemeinden nutzen Räume außerhalb ihrer Gemeinde oder haben gar nicht die nötigen räumlichen Ressourcen. Dann bietet es sich an, öffentliche Räume zu mieten, die einen angemessenen Rahmen für die Gruppen bieten können. Arbeitsmittel Arbeitsbuch TeilnhmerInnen Für die Gruppenarbeit benötigen Sie für jedes Gruppenmitglied das Arbeitsbuch»Endlich Leben!«(9. Auflage, 2012), das sie bei uns für den Verkaufspreis von 25 versandkostenfrei erwerben. Bei Paketbestellung ab 5 Stück erhalten Sie eine Gutschrift von 20 für Konferenzen/Werbemittel. Arbeitsbücher bestellen Sie direkt und sie werden Ihnen in 1-2 Tagen nach Hause oder an die Gemeindeadresse zugesandt. Optionale Kosten Schulungsmaßnahmen sind auf unterschiedliche Weise möglich und kosten entsprechend unterschiedlich viel: Das Gruppenleitungs-Handbuch»Die Mitte für Gott offenhalten!«ist mit 288 Seiten sehr umfangreich und kostet nur 39. So günstig kann eine Schulung sein. Die GruppenleiterInnen benutzen es bei ihrem Gruppendurchgang anstelle des Arbeitsbuches»Endlich Leben«. Sie können damit ihren persönlichen 12-Schritte-Prozess als GruppenleiterInnen unter der besonderen Herausforderung der Leitungsrolle täglich reflektieren und in kleinen Abschnitten durcharbeiten. Motivationstag 40 : Oft wird solch ein motivierendes Tagesseminar zur Initialzündung in der Region veranstaltet. Ab 10 Personen kommt ein/e MultiplikatorIn des Netzwerks, um vor Ort alles Nötige für die Gründung und Gruppenleitung vorzustellen und Ihren MitarbeiterInnen Geschmack zu machen. Gruppenleitungs-Schulung ca. 150 pro Schulungswochenende/Person: Besondere Trainings werden überregional angeboten. Wann und wo? Finden Sie es auf der Internetseite unter Werbung, Werbematerial Einladungsflyer für die Endlich-Leben-Gruppe (60 Stück, 6 ) Informationsflyer zur Gründung für die Gemeinde (kostenfrei) Gemeindebriefartikel (über die Gemeinde) Werbung in Tageszeitung (in der Regel als Artikel umsonst) Informationsveranstaltung im Rahmen der Gemeinde (Vorstellungsabend). Qualitätssicherung Netzwerk Jahreskonferenz ca zuzüglich Fahrtkosten. Supervision/Intervision 4 Sitzungen (Durchschnittspreis pro Sitzung ca. 150 ) Erhebung der Auswirkungen für Gruppenteilnehmende (wissenschaftliche Fragebogen inklusive Auswertung) ist in der Zertifizierung inbegriffen. Handbuch GruppenleiterInnen Wie viel Schulung brauchen wir? Je nach persönlichen Voraussetzungen der GruppenleiterInnen müssen Sie sich fragen, wie viel oder welche Form der Schulung für Ihre GruppenleiterInnen angemessen ist. Bedenken Sie immer: Es geht um Selbsthilfe. Wir bilden keine»kleinen TherapeutInnen«aus. Aber eine Grundsicherheit und ein fundiertes Grundwissen über die eigene Rolle als GruppenmoderatorIn ist wichtig. Wie werben Sie am besten? Meist bewährt sich die Mund-zu- Mund-Werbung. Darüber hinaus ist für Gemeinden eine gute interne Kommunikation wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen. Wenn eine gewisse Sicherheit in der Arbeit gewachsen ist, sollte eine gute Öffentlichkeitsarbeit hinzukommen. So bekommen Ihre Gruppen Aufmerksamkeit in der Region. Starthilfe 9

10 Umsetzung der ersten Endlich- Leben-Gruppe Endlich-Leben-Gruppen im größeren Zusammenhang der Gemeindearbeit Nutzen Sie ihre Endlich-Leben- Gruppenarbeit effektiv, indem sie sie mit den bestehenden Kleingruppen in Ihrer Gemeinde gut vernetzen. Nur so kann das Selbsthilfemodell ergänzend seine ganze Kraft entfalten. Das ist auch die besondere Stärke der Endlich-Leben-Gruppenarbeit. Das Beste aus beiden Welten (Selbsthilfe und Seelsorge) wird hier gut miteinander in Beziehung gebracht. Laden Sie zum Schnupperabend ein! Viele möchte sich erst einmal unverbindlich informieren. Dazu hilft besonders gut ein unverbindlicher Infoabend. Geben Sie eine breite und hilfreiche Information über die kommenden Endlich-Leben-Gruppen. Das motiviert Teilnehmende, dabei zu sein. Wenn das Einverständnis der Gemeindeleitung zur Gründung vorliegt, die Rahmenbedingungen geklärt sind und ein/e geeignete/r GruppenleiterIn gefunden ist, kann die Werbung zur Gewinnung von Gruppenmitgliedern starten. Dies kann auf ganz unterschiedliche Weise erfolgen: persönliche Ansprache usw. Information im Gottesdienst, Information im Gemeindebrief, Einladung zu einem Informationsabend, Information in der örtlichen Presse. Infoabend Der Informationsabend dient dazu, einen Überblick zu vermitteln, worauf sich TeilnehmerInnen einlassen, wenn sie sich einer Endlich-Leben-Gruppe anschließen. In unserem Konzeptbuch "Grundkurs Barmherzigkeit" finden Sie alle über Geschichte, Konzepte und Gründung auf 244 Seiten (9,90 ) Der Ablauf des Infoabends könnte folgendermaßen aussehen: Stillearbeit und Austausch in Kleingruppen mit Gelegenheit zum Selbsttest: Ist diese Gruppe etwas für mich? Die Werte und Methoden der Gruppenarbeit werden erläutert. Das Arbeitsmaterial, der organisatorische Rahmen, Zeitpunkt und Ablauf eines Gruppentreffens, Häufigkeit der Treffen, Kosten, Gruppenzusammensetzung werden vorgestellt. Der festgelegte Starttermin für die Gruppe wird bekannt gegeben. Zur Einführung stellen wir Ihnen eine Präsentation zur Verfügung (www.grundinfos.endlich-leben. net), die sich alle Interessierten runterladen können. Material aus dem Netzwerk (z.b. unsere kostenlose Powerpoint- Präsentation) hilft ihnen, klar und verständlich zu kommunizieren. Die GruppenleiterInnen und der/die KoordinatorIn stellen sich vor. Einführung: Die Geschichte der 12 Schritte, Wirkung und Methode der Gruppenarbeit Das Gründungsbuch für die KoordinatorInnen oder Gründer. 10 Starthilfe

11 Unterstützung durch das Endlich- Leben-Netzwerk Dauerhafte und weitergehende Unterstützung (z.b. Telefonkonferenzen) durch das Endlich-Leben Netzwerk helfen, die Motivation der GruppenleiterInnen auf gutem Niveau zu halten und aufkommende Fragen schnell miteinander zu klären. Ausführliche Informationen über das Endlich-Leben-Netzwerk (Werte, Aufgaben, Zielsetzung, Gruppenzertifizierungen, weitergehende Unterstützung, usw.) finden Sie in den Zertifizierungs-Verträgen auf unserer Homepage Grundlage des Endlich-Leben-Programms ist das Arbeitsbuch»Endlich-Leben! Heilung, Veränderung, Gelassenheit.«Helge Seekamp, Gero Herrendorff, Karin Prentzel, Brunnenverlag (9. rev. Auflage, 2012) Darüber hinaus gibt es ergänzende Literatur, die Hintergründe und Arbeitsweise erläutern können. Auch diese Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Für weitergehende Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Melden Sie sich bei uns, dazu sind wir da! Gerade in der Gründungsphase tauchen immer wieder unvorhergesehene Fragen auf. Sie müssen die Gruppenarbeit nicht noch einmal völlig neu erfinden! Fragen Sie uns, ob es weitere Arbeitshilfen, Tipps oder Lösungen für Ihre Gruppengründungsphase gibt. Rufen Sie an. Mailen Sie uns. Dazu sind wir da! Genau dafür hat das Netzwerk Mitarbeitende angestellt, um es Ihnen möglichst leicht zu machen. Geschäftszeiten Zur Zeit haben wir 2 Öffnungszeiten: Di Uhr Mi Uhr Gründungs-Beratung Ihre Ansprechperson in der Geschäftsstelle für alles rund um die Zertifizierung und Gründung: Geschäftsstelle: Andrea Baczewski Assistentin Netzwerkbüro Nordstr Vellmar Fachliche Beratung Helge Seekamp, Theologe, Netzwerkgründer und Pfarrer ist Geschäftsführer des Netzwerks Fon: endlich-leben.net Heustr. 59 D Lemgo Jahreskonferenz Wenn Sie unser Netzwerk persönlich kennenlernen wollen, laden wir Sie ein, unsere Netzwerkkonferenzen zu besuchen. Das ist jährlich das 2. Wochenende im November in Fulda. Dort können sich alle NetzwerkpartnerInnen begegnen. Seien Sie unser Gast. Lassen Sie sich von den stärkenden Begegnungen und Geschichten inspirieren. Starthilfe 11

12 Fragen. Anregungen. Definitionen. Zum Mitschreiben Was mich begeistert an dem Konzept... Meine nächsten Schritte studieren "Konzeptbuch" dort kaufen "Arbeitsbuch" dort kaufen begeisterte MitgründerIn finden 20 Gründungsflyer bestellen Zertifizierungsvertrag runterladen Gemeindeleitung informieren Beschluss des Vorstands abwarten Pilotphase anmelden (200 ) Zertifizierungsvertrag ausfüllen Zertifizierungsvertrag von Leitung unterschreiben lassen/versenden Vorstellungsabend planen Teilnehmende einladen Gruppenstart Telefonkonferenz teilnehmen Das christliche 12-Schritte-Programm Selbsthilfe plus: Kompetent. Vorwort 6

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Netzwerk Familienpaten I Silberburgstraße 102 I 70176 Stuttgart Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Zur guten Qualität des Programms Familienpaten gehört neben der fachlichen Begleitung

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung.

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Nach einem Führungstraining kommt ein Manager zu Ihnen und klagt, dass das Seminar für ihn unbefriedigend war und ein Lernen in der Gruppe allein

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Mai 2015 bis April 2016 Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Für christliche VerantwortungsträgerInnen in Kirchengemeinden und anderen Lebensbereichen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 die gemeinde akademie LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 für Frauen und Männer in Leitungsverantwortung auf der mittleren Ebene: z.b. Dekaninnen und Dekane, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Machen Sie einzelne Mitarbeiter und ganze Teams stark Karrierebaustein Business-Teamcoach

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Kompetenz als Berufung

Kompetenz als Berufung Kompetenz als Berufung PREMIUM LERNEN. PREMIUM LEBEN. Sie gehören zu den Menschen, die mehr können wollen und verstehen möchten, wie jede Veränderung bestmögliches Wachstum und positive Weiterentwicklung

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse

Gesamtverbandliches Ausbildungskonzept. 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Woodbadge-Kurse 2. Ausbildung der Ausbilderinnen und Ausbilder Woodbadge-Kurse Gültig ab 01. Januar 2012 Ausbildung der Kurs-Teamerinnen und Kurs-Teamer Teamerinnen und Teamer, die Woodbadge-Kurse durchführen (im Folgenden

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Ausbildung Beratung und Coaching

Ausbildung Beratung und Coaching Ausbildung Beratung und Coaching 2 Zielgruppen. Coachs, Mentoren. Berater, Seelsorger. Gruppen- und Teamleiter. Führungskräfte Beratung- und Coaching geht über die reine Wissensvermittlung hinaus. Im Bezug

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK. Profit

Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK. Profit Vertrag Endlich-Leben-Gruppen mit fachlicher Leitung NETZWERK Profit Vertrag Präambel Einleitung Vertrag Endlich-Leben-Gruppen Präambel Dieser Vertrag wird schriftlich geschlossen zwischen dem Endlich-Leben-Netzwerk

Mehr

Lernen leicht gemacht!

Lernen leicht gemacht! INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN So motivieren Sie Ihre Auszubildenden zu Spitzenleistungen! Lernen leicht gemacht! Lern-Methoden-Training für Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte 2-tägiges offenes Seminar

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Schritte zum effektiveren Spenden. Ise Bosch 2002, frei nach Tracy Gary

Schritte zum effektiveren Spenden. Ise Bosch 2002, frei nach Tracy Gary Schritte zum effektiveren Spenden Ise Bosch 2002, frei nach Tracy Gary Guten Tag! Willkommen zur Kurzfassung meines Workshops: how to be a happy donor. Im Ernst: eine durchdachte persönliche Spendenplanung

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als erfahrene Assistentin

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr