Newsletter 01/2013. Prof. Dr.-Ing. H. Garrecht Prof. Dr.-Ing. habil. K. Maile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 01/2013. Prof. Dr.-Ing. H. Garrecht Prof. Dr.-Ing. habil. K. Maile"

Transkript

1 Editorial Der nachhaltige Erfolg eines technischen Prozesses, im Sinne eines sicheren und effizienten Betriebs, beruht zu wesentlichen Teilen auf dem grundlegenden Verständnis der Eigenschaften der verwendeten Werkstoffe. Druckbehälter zählen - nicht zuletzt wegen ihrer historischen Verwendung in der Eisenbahn und der Häufigkeit der Explosionen in den vergangenen Jahrhunderten zu den bekanntesten Beispielen, dass die Zuverlässigkeit und Effizienz erst mit der nachhaltigen Qualifizierung und Weiterentwicklung der Werkstoffe angestiegen ist. Diese Feststellung hat auch heute noch nicht ihre Aktualität verloren. Die Verbesserung technischer Prozesse ist immer K. Maile mit der Forderung nach verbesserten Werkstoffeigenschaften verbunden: sei es, ob über Gewichtsreduzierungen ökonomische Vorteile erzielt werden sollen oder ob über die Anhebung von Betriebsparametern (Druck, Temperatur, Geschwindigkeit..) der Wirkungsgrad gesteigert werden soll. Zu den unabdingbaren Kenntnissen der Werkstoffeigenschaften gehören nicht nur die beanspruchungsangepassten Kennwerte und deren qualifizierte Ermittlung, sondern auch das Verständnis für alle Vorgänge selbst, die im Werkstoff im Laufe seiner Betriebsgeschichte bis hin zum Versagen ablaufen, und deren quantitative Beschreibung. Die Abteilung Werkstoffeigenschaften der MPA Universität Stuttgart befasst sich mit der Ermittlung und Absicherung von anwendungsgerechten Werkstoffeigenschaften. Dabei stehen die Möglichkeiten der funktionsübergreifenden, synergetischen Anwendungen stets im Vordergrund. In den verschiedenen Referaten bzw. Arbeitsgruppen werden Forschungsprojekte für die kurz- und mittelfristige Anwendung, aber auch Grundlagenprojekte für langfristige technische Innnovationen durchgeführt. Die Kenntnisse aus den Forschungen fließen als Transferleistung in die klein- und mittelständische Industrie: ein Großteil der rd Anfragen (Telefon, mail) die pro Jahr an die MPA gerichtet werden, sind mit Problemen zu Werkstoffeigenschaften verbunden. Neben den wenn möglich unentgeltlichen Auskünften zur Erklärung von technischen Fragen bietet die Abteilung Werkstoffeigenschaften alle technischen und wissenschaftlichen Möglichkeiten, diese Probleme zu lösen. Ihre MPA Universität Stuttgart Veranstaltungen Prof. Dr.-Ing. H. Garrecht Prof. Dr.-Ing. habil. K. Maile Die MPA Universität Stuttgart ist Partner in der technischen Aus- und Weiterbildung: Sie richtet zusammen mit der Technischen Akademie Esslingen das Seminar Metallographische Untersuchungsmethoden, Teil A am aus. Nähere Informationen unter Die Verbreitung dieses Newsletters erfolgt über eine Mailingliste bzw. über die Homepage der MPA Universität Stuttgart. Falls Sie unseren Newsletter künftig per erhalten wollen, schicken Sie uns bitte eine kurze Nachricht. Ansprechpartner: Sabine Martens Editorial 1 Forschungsprojekte HWT Mikrostrukturuntersuchungen mit REM und TEM 3 Gleit- und Verschleißverhalten von Armaturen 4 Schadensanalyse im Maschinenbau 5 Compound-Rohre 5 Werkstoffprüfungen unter Druckwasserstoff 6 Zertifizierungsstelle und Prüflabor Druckgeräte 7 Qualitätssicherung und Bauüberwachung 7 Neuigkeiten 8 Verantwortlich für diesen Newsletter ist die Abteilung Werkstoffeigenschaften im Fachbereich Baukonstruktionen und Werkstofftechnik (Leitung: Prof. Dr.-Ing. habil. Karl Maile). Seite 1

2 Verbund-Forschungsprojekte Hochtemperatur- Werkstoff-Teststrecke I und II Im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsinitiative COORETEC (COORETEC: CO 2 -Reduktions- Technologien) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) wurde eine umfangreiche und langfristig angelegte Entwicklungsstrategie für zukunftsfähige Kraftwerke gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt (http://www.bmwi.de/de/themen/energie/kraftwerke/modernekraftwerkstechnologien,did= html). In diese Initiative sind die Verbundprojekte HWT I und HWT II integriert. Ziel der von der MPA Universität Stuttgart wissenschaftlich koordinierten Projekte ist die Erhöhung der Flexibilität von Kraftwerksprozessen, die Verbesserung der Effizienz sowie die Reduktion von Emissionen. Damit soll - auch vor dem Hintergrund der Energiewende - die Akzeptanz von fossil befeuerten Kraftwerken, deren Einsatz zur Sicherstellung der Energieversorgung notwendig ist, verbessert werden. Mit diesen Projekten werden darüber hinaus neue technologische Optionen erschlossen. Dies bezieht sich auf den Einsatz von neuen Hochleistungswerkstoffen für technische Prozesse mit hohen Temperaturen und aggressiven Medien für Bauteile, wie sie in Solarrinnenkraftwerken oder Hochtemperatur(wärme)speichern bzw. Wärmetauschern notwendig sind. Die Technologie der hocheffizienten 700 C Kraftwerke steht in Ländern wie China, Japan oder Indien, in denen fossil befeuerte Kraftwerke weiterhin eine dominierende Rolle spielen werden, an der Schwelle der Einführung. Sie ermöglichen signifikante Emissionsreduzierungen und stellen für die kraftwerksbauende Industrie in Deutschland einen zukunftsfähigen Exportmarkt dar. Die Verbundstruktur mit Partnern aus der Herstellung und Verarbeitung, der Überwachung und des Betriebs und Forschungsinstitutionen ermöglicht die synergetische Lösung von technischen Aufgabenstellungen auf der Grundlage einer nachhaltigen wissenschaftlichen Aufarbeitung und damit die qualitätsfähige, mittelfristige Umsetzung. Leiter der Abteilung Werkstoffeigenschaften ist Hr. Prof. Dr.-Ing. habil. Karl Maile 0711/ Stellv. Leiter der Abteilung Werkstoffeigenschaften und Ansprechpartner für diesen Newsletter ist Hr. Dipl.-Ing. Stefan Zickler 0711/ Ansprechpartner für die Forschungsprojekte HWT 1 und HWT 2 ist Fr. Dipl.-Ing. Sabine Wagner 0711 / Im Fokus der Projekte steht die Qualifizierung von neuen und verbesserten Werkstoffen für Bauteile, die hohen Temperaturen, wechselnden Beanspruchungen und aggressiven Medien ausgesetzt sind. Hierzu werden sowohl im Prüflabor als auch unter Praxisbedingungen Versuche mit Kleinproben und realen Bauteilen durchgeführt. Diese Vorgehensweise berücksichtigt auch die technischen Probleme, die bei der Herstellung und dem Einbau der Bauteile (Umformen, spanabhebende Bearbeitung, Schweißen und Wärmebehandlung) entstehen. Die Beobachtung des Bauteils unter realen Bedingungen im Feldversuch im Großkraftwerk Mannheim (GKM) ermöglicht Seite 2

3 die Überprüfung der angewendeten Berechnungen zur Auslegung sowie die Entwicklung von fortgeschrittenen Überwachungsmethoden zur Früherkennung von Schädigungen. Im internationalen Vergleich weist das Forschungskonsortium der HWT Projekte einen anerkannten Technologievorsprung bei der Anwendung, Verarbeitung, Auslegung und Überwachung von Hochtemperaturbauteilen aus Nickelbasiswerkstoffe auf. Zahlreiche Anfragen aus verschiedenen Ländern zu den Ergebnissen zeigen auf, dass die Projekte international als bedeutend und wegweisend wahrgenommen werden. Ansprechpartner für das Referat Metallographie ist Hr. Dr. rer. nat. Herbert Ruoff 0711 / Auf Spurensuche im Nanobereich - Mikrostruktur- Untersuchungen mit dem Cross-Beam (FIB)-REM Auriga Die Werkstoffeigenschaften werden durch die Mikrostruktur, d.h. durch die Ausbildung von Gefügephasen, Teilchen und Versetzungsstrukturen beeinflusst. Die Untersuchung der Gefügestrukturen stellt einen bedeutenden Schwerpunkt der Werkstoffforschung an der MPA Universität Stuttgart dar. Das Referat Elektronenmikroskopie und Metallografie weist geeignete Einrichtungen auf, die Werkstoffzusammensetzung bis in den Nanobereich zu untersuchen und damit den Zusammenhängen mit den ingenieurmäßigen Eigenschaften auf die Spur zu kommen. Nickelbasislegierungen sind hochfeste Werkstoffe mit herausragenden Eigenschaften. Aus diesem Grund finden diese Materialien in hochbeanspruchten Bauteilen im Fahrzeug- und Motorenbau, Luft- und Raumfahrt und Kraftwerksbau (Gasturbinen) eine zunehmende Anwendung. Im Vergleich mit Stählen liegen Besonderheiten in der Gefügestruktur vor, die dieser Werkstoffgruppe ihre besonderen Eigenschaften verleiht. Bei der Verarbeitung und technischen Anwendung muss daher besonders darauf geachtet werden, dass besondere Ausscheidungsstrukturen vorhanden sind und diese erhalten bleiben, d.h. im Zuge der Verarbeitung (z. B. Schweißen) und des Betriebs nicht aufgelöst werden, da damit ein Verlust der Eigenschaften verbunden wäre. Ansprechpartner für FIB, REM und TEM sind Hr. Dr. rer. nat. Florian Kauffmann uni-stuttgart.de Abb.1: TEM Probe mit FIB in Auriga geschnitten Mit Hilfe spezifischer elektronenmikroskopischer Untersuchungen kann diesen Veränderungen auf die Spur gekommen werden: an der MPA Stuttgart steht dafür das ZEISS Auriga Crossbeam FEG - SEM + FIB, ein Rasterelektronenmikroskop mit Feldemissionskathode und fokussiertem Ionenstrahl, zur Verfügung. Es ermöglicht eine gezielte Untersuchung von besonders kleinen, aber relevanten Probenbereichen (z. B. Korngrenzenbereiche, Rissspitzen, ). Hierbei wird, unter hoher visueller Auflösung im Rasterelektronenmikroskop mit einem fokussierten Ionenstrahl (Focused Ion Beam) eine Probe aus der Materialprobe herausgeschnitten. Diese Probe kann direkt im Transmissionselektronenmikroskop im Hinblick auf die mikrostrukturelle Zusammensetzung weiter untersucht werden. Diese Zielpräparationstechnik ermöglicht es, die Veränderungen der Mikrostruktur an Schwachstellen, z. B. der und Fr. Dr. rer. nat. Yuliya Hanesch Seite 3

4 Fusionslinie von ungleichartigen Schweißverbindungen wie Stahl zu Nickellegierungen oder zwischen unterschiedlichen Nickellegierungen selbst zu untersuchen und den Einfluss von Wärmebehandlungsparametern oder betrieblichen Beanspruchungen zu quantifizieren und zu bewerten. Damit lassen sich grundlegende Erkenntnisse zur Optimierung von Werkstoffen selbst bzw. zu den Parametern der Verarbeitung von Werkstoffen (z. B. Wärmebehandlung beim Schweißen) ableiten. Ein heißes Thema - Untersuchung des Gleitreibungs- und Verschleißverhaltens von Armaturenteilen Die Sicherstellung der technischen Funktion in vielen technischen Apparaten beruht auf der zuverlässigen Beherrschung von Verschleißerscheinungen. Mit der Herabsetzung des Verschleißes ist auch die Wirtschaftlichkeit und bei kritischen Prozessen auch Sicherheits- und Umweltaspekte verbunden. Mit zunehmenden Temperaturen sind bekannte und bewährte Beschichtungen zur Optimierung des Gleitverschleißes nur noch eingeschränkt verwendbar. Für neue innovative Werkstoffe mit besonderen Festigkeitseigenschaften sind auch die entsprechenden optimalen Gleitsysteme zu entwickeln und zu bewerten. Armaturen, die im Bereich > 650 C eingesetzt werden, müssen aus Nickelbasiswerkstoffen hergestellt werden. Für diese Werkstoffe sind hinsichtlich ihres Gleitreibungs- und Verschleißverhaltens sowie hinsichtlich der eingesetzten Dichtungswerkstoffe in der Stopfbuchse systematische Untersuchungen erforderlich, die an der MPA Universität Stuttgart erfolgreich und praxisnah durchgeführt werden. Hierzu wurde ein spezieller Teststand entwickelt, der die Gleitbeanspruchung in Armaturen im Bereich der Stopfbuchse als auch im Bereich Spindel-Lochdrossel realitätsnah abbildet. Neben den mechanischen Beanspruchungen können die Parameter Temperatur und Medium eingestellt werden. F z A617 Verschleißerscheinungsformen der Platten nach Zyklen. Amplitude: +/- 1 mm, Frequenz 5 Hz, Flächenpressung: 0,5 Mpa, Raumtemperatur Prüfplatten (feststehend, ca. 100x30x10mm) F x Servopneumatischer Linearantrieb Prüfkörper (reversierend, Ø10x20mm) Während der Versuche mit unterschiedlichen Werkstoffpaarungen wird die Reibungskraft aufgezeichnet sowie der Verschleiß gravimetrisch bestimmt. Für den praktischen Einsatz ist die während des Betriebs maximal auftretende Reibungskraft entscheidend, aus der die Haftreibungszahl ermittelt wird. Die Haftreibungszahl der Materialpaarung A617/A263 bei 725 C liegt geringfügig höher als die der Paarung A617/A617 sowie der beschichteten Kombinationen A617/T-400, T-800/A617, A617/A617 Sistral und A617/A617 AlCrTiN, die alle vergleichbare Werte erreichen. Seite 4

5 Altmetalluntersuchungen im Referat Schadensanalyse im Maschinenbau Die primäre Aufgabe des Referates Schadensanalyse im Maschinenbau ist die Schadensanalyse technischer Konstruktionen aller Art und Größe überwiegend auf metallischer Basis. Einen gewissen Sonderfall stellen Untersuchungen an Bauteilen aus älteren technischen Konstruktionen dar, deren Werkstoffe auf alten Herstellungstechnologien beruhen. Diese Werkstoffe zeichnen sich im Vergleich zu heutigen Stählen zumeist durch außergewöhnlich hohe Schlackegehalte bis zu etwa 10 Vol.-% aus. Im Zusammenhang mit Fragen nach der Standsicherheit entsprechend alter Stahlbauwerke wurde die MPA Universität Stuttgart damit beauftragt, die Eigenschaften von Bauteilen aus alten Stählen im Vergleich zu modernen Standardbaustählen sowie deren möglichst optimal angepasste Ersatzmöglichkeiten zu ermitteln. Ein Beispiel für diese Werkstoffe sind Stähle aus dem sog. Rennfeuerprozess. Dieser Prozess stellt ein direktes Reduktionsverfahren des Eisenerzes in einem Prozess dar, bei dem in erster Linie die sich bildende Schlacke schmelzflüssig ist, und aus dem Ofen rinnt (daher die Bezeichnung Rennfeuer). Die Untersuchung einer mehr als 220 Jahre alten Mauerklammer aus dem Merkurtempel im Schlosspark zu Schwetzingen (s. Bild unten rechts) befasste sich mit den Eigenschaften eines solchen Rennfeuerstahls. Dieses vorindustrielle Produkt hat viele Gemeinsamkeiten mit den frühindustriellen Puddelstählen (i.e. hohe Schlackegehalte), es ist aber im Vergleich zu ihnen heterogener aufgebaut, wodurch auch dessen Eigenschaften ungleichmäßiger sind. Veranschaulicht wird das im Bild an der unterschiedlichen Größe der Härteeindrücke für die Brinellhärteprüfung. Ansprechpartner für das Referat Schadensanalyse im Maschinenbau ist Hr. Dr.-Ing. Joachim Kinder 0711 / Der stellvertretende Leiter des Referates Schadensanalyse im Maschinenbau Dr. Joachim Kinder hat sich im Laufe seiner Berufstätigkeiten bei verschiedenen Institutionen ein umfangreiches Spezialwissen auf dem Gebiet der zielgerichteten Untersuchung alter metallischer Werkstoffe erworben. Er steht als kompetenter Ansprechpartner für solche Untersuchungen gerne zur Verfügung. Allgemein wird zunächst geprüft, welche Beanspruchungen der Bauteile zum Tragen kommen, um die Eigenschaftsermittlung der verwendeten Werkstoffe darauf optimal abzustimmen. Hier können im Referat Schadensanalyse im Maschinenbau je nach Anforderung und Auftraggebervorgabe Zugversuche, aber z.b. auch Kerbschlagbiegeversuche oder statische Biegeversuche durchgeführt werden. Wie bei den meisten Schadensanalysen werden die Untersuchungen alter metallischer Werkstoffstoffe i.d.r. ergänzt durch Bruchflächenuntersuchungen (Fraktographie) im Stereo- und im Rasterelektronenmikroskop sowie durch metallographische Schliffuntersuchungen inklusive Härteprüfungen und auch durch chemische Analysen. Innovative ressourceneffiziente Werkstoffverbundsysteme - Projekt Compound-Rohre In technischen Bauteilen treten unterschiedliche Versagensmechanismen auf, die zum Versagen führen können. Bekannte technische Werkstoffe sind in der Regel auf die Beherrschung eines dominanten Schadensmechanismus optimiert. Um ein werkstoff- Seite 5

6 technisches Optimum an Nachhaltigkeit im Sinne einer langen und risikoarmen Lebensdauer zu erhalten, müssen multifunktionale Werkstoffe bzw. Werkstoffverbunde entwickelt und qualifiziert werden. Dies ist mit hohen Ansprüchen an die Wirtschaftlichkeit (Kosten) sowie Verarbeitbarkeit verbunden. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundprojektes Compound ist es zusammen mit den Partnern des Forschungskonsortiums gelungen, einen ressourceneffiziente Werkstoffverbund für den Hochtemperatur-Druckbehälterbau vorwettbewerblich zu entwickeln. In diesem Anwendungsbereich liegt das Problem vor, dass wegen des Schadensmechanismus Kriechen nur eine begrenzte Lebensdauer technisch umsetzbar ist und das Bauteil zudem noch aufwändig überwacht werden muss. Es wurde eine komplett neue Problemlösung entwickelt. Diese besteht aus einem Verbund aus kostengünstigem Stahl mit einer überwiegend keramischen Faserumwicklung. Die grundsätzliche Eignung dieses Werkstoffverbunds für den Druckbehälterbau für sehr hohe Temperaturen wurde experimentell und numerisch nachgewiesen. Die besondere Architektur der Faserummantelung bewirkt eine Unterdrückung des Kriechens im metallischen Grundkörper und führt zu signifikant längeren Lebensdauern. Auch die Anwendung in realen Anlagen, z. B. im Großkraftwerk Mannheim, wurde bereits demonstriert. Ansprechpartner für die numerischen Analysen im Projekt Compound-Rohre ist Fr. Dipl-Ing Min Huang 0711 / Energiewende Werkstoffe für Wasserstoff als Energieträger - Aufbau eines Prüfsystems für Werkstoffprüfungen unter Druckwasserstoff bis 1000 bar Die Verwendung von Wasserstoff als zukünftigem Energieträger ist mit bestimmten Anforderungen an den Transport und die Lagerung gebunden, um eine Gefährdung von Mensch und Umwelt durch Versagen/Leckage mit Sicherheit auszuschließen. Im Hinblick auf die ökonomische und ressourceneffiziente Verwendung von Wasserstoff stellt sich die Forderung nach einer möglichst hohen spezifischen Energiedichte in den Speicher- und Verteilungssystemen sowohl im mobilen wie auch im stationären Bereich. Dies wird durch Kompression des Mediums umgesetzt, wobei für herkömmliche Kraftstofftanks Maximaldrücke bis 70 MPa bereits realisiert sind. Bei Wasserstoffkompressoren und Verbindungsleitungen werden noch höhere Drücke auftreten. Die zum Einsatz kommenden Bauteile, die neben der Belastung aus Temperatur und Druck (und deren Gradienten) gleichzeitig der Einwirkung von Wasserstoff ausgesetzt sind, unterliegen gesetzlichen Vorschriften, wie zum Beispiel der Druckgeräterichtlinie und müssen nach deren Anforderungen ausgelegt und die erforderlichen Kenndaten ermittelt werden. Der Nachweis, dass der Werkstoff, die zugehörigen Schweißverbindungen und die Bauteilauslegung für die späteren Betriebsbedingungen geeignet sind, muss über experimentelle Qualifizierungsuntersuchungen unter Berücksichtigung der Betriebsbedingungen erbracht werden. Für diese Untersuchungen stehen nach dem heutigen Stand der Technik keine geeigneten Prüfeinrichtungen zur Verfügung. An der MPA Universität Stuttgart erfolgt Ansprechpartner für Werkstoffprüfungen unter Druckwasserstoff ist Hr. Dipl.-Ing. Erich Sattler 0711 / Seite 6

7 im Rahmen eines durch den Bund geförderten Projekts der Aufbau und die Inbetriebnahme eines Prüfsystems, das Werkstoffprüfungen unter statischer und dynamischer Belastung für Probentemperaturen zwischen -70 C und +150 C bei gleichzeitiger Einwirkung von gasförmigem Wasserstoff bis zu einem Maximaldruck von 100 MPa ermöglicht. Somit wird die MPA Universität Stuttgart auch zukünftig maßgeblich an der Entwicklung der Wasserstofftechnologie beteiligt sein. Zugleich stellt sie der nationalen Industrie ein Werkzeug zur Qualifizierung von Werkstoffen und Bauteilen zur Verfügung, das die Umsetzung neuer Technologien erlaubt und den Wirtschaftsstandort Deutschland sichern hilft. Schaden verhüten und Ursachen finden - Stabsstellen Zertifizierungsstelle Druckgeräte und Prüflabor Druckgeräte Seit 10 Jahren ist die Zertifizierungsstelle Druckgeräte bereits Benannte Stelle gemäß Artikel 12 der Europäischen Richtlinie 97/23/EG über Druckgeräte ( Druckgeräterichtlinie oder abgekürzt DGRL ) mit angeschlossenem Prüflabor. Ende 2012 erteilte die ZLS Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik den beiden Stabsstellen die Befugnis für weitere 5 Jahre. Ein weiterer Beweis für die Kompetenz und die Unabhängigkeit der MPA auf diesem Sektor, die sich aus den vielfältigen Tätigkeiten im Bereich der Forschung, der Qualitätssicherung und Schadensuntersuchungen ergibt. Die Befugniserteilung der Benannten Stelle erstreckt sich dabei auf die Zertifizierung nach den Konformitätsbewertungsverfahren gemäß DGRL Anhang III: EG-Baumusterprüfung / Modul B EG-Entwurfsprüfung / Module B1 und H1 EG-Einzelprüfung / Modul G die Zulassung von Arbeitsverfahren für Druckgeräte gemäß DGRL Anhang I Nr das Erstellen von Einzelgutachten für Werkstoffe gemäß DGRL Anhang I Nr. 4.2.c) die Erteilung von europäischen Werkstoffzulassungen gemäß DGRL Art. 11. Druckwasserstoffprüfsystem bis 170 bar Ansprechpartner für die Stabsstellen Zertifizierungsstelle Druckgeräte, Prüflabor Druckgeräte und das Referat Qualitätssicherung und Bauüberwachung im Anlagenbau ist Hr. Dipl.-Ing. Jürgen Böse 0711 / Schäden verhüten und Qualitätsmängel finden - Referat Qualitätssicherung und Bauüberwachung im Anlagenbau Als Partner der Industrie bietet das Referat Qualitätssicherung und Bauüberwachung im Anlagenbau mit einem Team von erfahrenen Ingenieuren Betreibern und Herstellern von Anlagen Unterstützung bei der Qualitätssicherung während der Herstellung und Aufstellung bis zur Inbetriebnahme von Anlagen an. Speziell für Anlagen der Energieerzeugung (konventionelle thermische Kraftwerke und Wasserkraftwerke) - auch vor dem Hintergrund der vorhandenen Expertise als Benannte Stelle - beinhaltet das Angebot: Eignungsüberprüfungen von Herstellern und Fertigungsbetrieben Planung von Prüfungen und Inspektionen Durchführung von Inspektionen und Prüfungen an Werkstoffen, Halbzeugen, Seite 7

8 Komponenten und Anlagen Überwachung von Prüfungen im Zuge der Herstellung und Aufstellung Unterstützung bei festgestellten Abweichungen Abgestimmt auf die Aufgaben werden Ingenieure aus den Bereichen Werkstofftechnik und -charakterisierung, zerstörungsfreie Prüfungen, Zustandsanalyse- und Lebensdauerbewertung sowie Schadensanalyse eingesetzt. Die Dokumentation der Ergebnisse erfolgt in aussagefähigen schriftlichen Berichten, die dem Auftraggeber zeitnah zur weiteren Verwendung ausgehändigt werden. Für den Dampferzeuger und die Rohrleitungen des konventionellen Kraftwerkneubaus GKM Block 9 in Mannheim wurden vom Referat bei kritischen Halbzeugen aus dem Feinkornstahl WB36, aus dem neuen Kesselwerkstoff T24 und aus den martensitischen 9 bis 12%igen Chromstählen eine Vielzahl von Inspektionen zur Unterstützung der kundenseitigen Qualitätssicherung durchgeführt. Unterstützung wurde dem GKM auch bei in Werkstätten notwendigen Nacharbeiten an Verteilern und Sammlern mit umfang- Schweißarbeiten und anschließenden Wärmenachbehandlungen angeboten. Nach in Membranwänden anderer Kessel bekannt gewordenen Rissschäden an Verdampferrohren aus T24 (Bilder 1 bis 3) lieferten hausinterne Versuche und Untersuchungen wertvolle Ergebnisse (Bild 4). Diese Bild 4: T24 Temperaturfeldmessungen beim Schweißen von Stumpfnähten auf der Baustelle und in die Inbetriebnahme ein. Neuigkeiten Personal Kenntnisse fließen zur Vermeidung solcher Schäden unmittelbar in die Werkstattfertigung, in die Montage Hr. Dipl.-Ing. Max Hoßfeld wurde zum Leiter des Referats Schweiß- und Fügesimulation ernannt Bild 1: T24 - Aufgebrochener Anriss quer zur Rohrrundnaht Bild 2: T24 - Rissstrukturen im Schweißnahtbereich Bild 3: T24 - Interkristalline Rissflankenstruktur Hr. Dipl.-Ing. Philipp Rettenmaier wurde zum stellvertretenden Leiter des Referats Schweiß- und Fügesimulation ernannt Hr. Dipl.-Ing. Alexander Hobt wurde zum stellvertretenden Leiter des Referats Werkstoffprüfung ernannt Frau Dipl.-Ing. Magdalena Speicher wurde zur Leiterin des Referats Stoffgesetze ernannt Hr. Dipl.-Ing. Patrick Buhl wurde zum stellvertretenden Leiter des Referats Stoffgesetze ernannt Hr. Dr.-Ing. Geert Schellenberg wurde zum Leiter der Stabsstelle Prüflabor Druckgeräte ernannt Vorschau: Erscheinungstermin des nächsten Newsletters: Es stellt sich dann die Abteilung Brandschutz, (Leitung: Hr. Dr. rer. nat. S. Lehner) vor. Seite 8

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen SONNENOFEN 80 Von Martin Schmücker Materialforschung im Sonnenofen Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen Mit konzentrierter Sonnenstrahlung können extreme Temperaturen erreicht werden. Hohe Aufheiz-

Mehr

Heißdampfkorrosion und weitere Erkenntnisse aus KOMET 650

Heißdampfkorrosion und weitere Erkenntnisse aus KOMET 650 Kompetenz-Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW Düsseldorf, 15. Mai 007 Heißdampfkorrosion und weitere Erkenntnisse aus KOMET 650 Dr. Peter Moser, RWE Power AG, Neue Technologien peter.moser@rwe.com Programmteil

Mehr

Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik

Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik testxpo Ulm 17. Oktober 2013 Dr.-Ing. Lorenz Gerke W.S. Werkstoff Service GmbH 1 Inhalt 1. Was ist Schadensanalyse? 2. Warum Schadensanalyse

Mehr

Ergebnisse zu deren Festigkeitskennwerten vor. Es soll daher eine grundlegende Basis zur Be

Ergebnisse zu deren Festigkeitskennwerten vor. Es soll daher eine grundlegende Basis zur Be m&wmmammmmmiämmm\iwm\tmim2 FVA-Nr. 610 I Zahnradstähle weltweit FVA-Heft Nr. 1042 Tag der Drucklegung: 03.12.2012 Zahnradstähle weltweit Thema: Referenzwerte zur Zahnradtragfähigkeit moderner Zahnradstähle

Mehr

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com Ausbildung und Qualifizierung. Die Ausbildung und Prüfung Ihres Personals führen wir in unserer

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

STP-Elektronik. Prüfung und Begutachtung von Sach- und Haftpflichtschäden an elektrischen und elektronischen Geräten, Anlagen und Installationen

STP-Elektronik. Prüfung und Begutachtung von Sach- und Haftpflichtschäden an elektrischen und elektronischen Geräten, Anlagen und Installationen Blitz/Überspannung Brand Leitungswasser Sturm/Hagel Elementar Haftpflicht STP-Elektronik Prüfung und Begutachtung von Sach- und Haftpflichtschäden an elektrischen und elektronischen Geräten, Anlagen und

Mehr

Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A. Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen

Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A. Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen Arbeitspapier Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen Koordination Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.04.2015 bis 15.04.2020 Ausstellungsdatum: 16.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Wer ist was und wird wo wie genannt?

Wer ist was und wird wo wie genannt? Wer ist was und wird wo wie genannt? Das Verwirrspiel um Dichtheits- und Druckprüfungen DGZfP-Jahrestagung Rostock, 2. - 4. Mai 2005 Andreas Hecht Anlagenüberwachung / Werkstofftechnik worum geht es? warum

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.83/08 Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Vorwort Jeder, der eine Getränkeschankanlage

Mehr

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Schwerter Qualitätstage 25.-26.09.2013 Dr.-Ing. Lorenz Gerke W.S. Werkstoff Service GmbH 1 / 29 DIN EN 1090-2

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Geschäftsbereich Maschinentechnik Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Erweiterte Farbpalette für transluzentes Zirkonoxid Qualität wird sich auf Dauer immer durchsetzen. Auch auf dem wettbewerbsintensiven

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie 1 Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für Gefahrenmeldeanlagen - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie Norm Aus-/Weiterbildung Agenda Wege

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein Kunststoff-Institut Karolinenstraße 8 58507 Lüdenscheid Renusol GmbH Solar Mounting Systems Herr Marko Balen Piccoloministr. 2 D-51063 Köln Lüdenscheid, den 14. Juni 2013 Auftragsnummer : L 13.0445-2 /

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Ursachen für Ausfälle in Anlagen. Kupplungen 2% Hydraulik 3% Andere 7% Statische Verbindungen 9% Lager 10% Dichtungen 69%

1 Einleitung. 1.1 Ursachen für Ausfälle in Anlagen. Kupplungen 2% Hydraulik 3% Andere 7% Statische Verbindungen 9% Lager 10% Dichtungen 69% 1 Einleitung In einem Vortrag anlässlich der Tagung Rohrleitungstechnik der GVC VDI Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen am 9./10. November 1992 in Baden-Baden wurden für ein mittleres

Mehr

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich

Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich Dipl.-Ing. Karl-Heinz Raunig (kh.raunig raunig@tuev-sued-sza.at, Tel. +43 1 7982626 40) TÜV SÜD SZA Österreich,Technische

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

September 2000. September 2000. September 2000. März 2001

September 2000. September 2000. September 2000. März 2001 1 Veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 31. Januar 2001, S. 1424-1425 mit folgenden eingearbeiteten Nachträgen: Information zum Verzeichnis veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 85 vom 8. Mai 2001, S. 8913

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

MACOR. Maschinell bearbeitbare Glaskeramik für Industrieanwendungen

MACOR. Maschinell bearbeitbare Glaskeramik für Industrieanwendungen MACOR Maschinell bearbeitbare Glaskeramik für Industrieanwendungen Ein einzigartiges Material MACOR Maschinell bearbeitbare Glaskeramik MACOR maschinell bearbeitbare Glaskeramik ist weltweit als wichtige

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235 M ~A. r""~ MPA STUTTGART Otto.Graf.lnstitut Materialprüfungsanstalt. UniversitätStuttgart AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis

Mehr

Werkstoffprüfung. Zerstörungsfreie und Zerstörende Prüfungen Ausbildung

Werkstoffprüfung. Zerstörungsfreie und Zerstörende Prüfungen Ausbildung Werkstoffprüfung Zerstörungsfreie und Zerstörende Prüfungen Ausbildung 1 Bureau Veritas stellt sich vor Die Bureau Veritas Material Testing GmbH ist ein Anbieter von Prüfdienstleistungen, sowie Aus- und

Mehr

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Einflüsse auf das Unternehmen mehr Verantwortung mehr Dokumentationspflichten 1 Anwendungsbereich Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung

Mehr

Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0. Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess

Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0. Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess Innovationsforum Qualitätssicherung 4.0 Adaptive Qualitätskontrolle im Produktionsprozess Grußwort Der Weg zur Innovation gleicht einer Expedition: Sich aus vertrau tem Territorium herauszuwagen, Grenzen

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030 Bericht 5137/2005 AiF-Nr. 13.597 N DVS-Nr. 05.030 Optimierung der Verbindungsqualität und Ermittlung von verbesserten Prüfkriterien artfremder Schwarz-Weiß-Bolzenschweißverbindungen Der Bericht darf nur

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Leistungsprofil. CTQ Center for Testing and Qualifications GmbH. Tel.: +49 (0)421 22097200 Fax: +49 (0)421 22097222

Leistungsprofil. CTQ Center for Testing and Qualifications GmbH. Tel.: +49 (0)421 22097200 Fax: +49 (0)421 22097222 Leistungsprofil Zusammengestellt von: Hartmut Bader CTQ Bremen, August 2004 CTQ Center for Testing and Qualifications GmbH Mary-Astell-Straße 10 28359 Bremen Tel.: +49 (0)421 22097200 Fax: +49 (0)421 22097222

Mehr

Spezielle Applikationen

Spezielle Applikationen Chemie Petrochemie Sterile Verfahrenstechnik Spezielle Applikationen in der elektrischen Temperaturmesstechnik Wir über uns Als global agierendes Familienunternehmen mit über 9.000 hoch qualifizierten

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Betriebsinhaber:

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig. Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau. www.tuv.com

Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig. Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau. www.tuv.com Industrie Service KUNSTSTOFF Kunststoff-Kompetenzcenter Mendig Dienstleistungen rund um den Rohrleitungs- und Kunststoffapparatebau www.tuv.com Drei-Punkt-Biegemaschine in Aktion Wir sind akkreditierte

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Qualifizierung / Fortbildung

Qualifizierung / Fortbildung Qualifizierung / Fortbildung Lichtbogenhandschweißer/ in Metallschutzgasschweißer/ in Wolframinertgasschweißer/ in Maschinenbediner/ in (Schweißtechnik) Konstruktionsmechaniker (Teil Schweißtechnik) zum

Mehr

Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle

Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle Abschlußbericht zum Projekt S 516: Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornstähle Laufzeit: vom 01.11.2001 bis 31.12.2002 Gefördert durch: Stiftung

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE

NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE Dipl.-Ing. M. Schimek*, Dr. rer. nat. D. Kracht, Prof. Dr-Ing. V. Wesling Laser

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie für die nicht-akademische Weiterbildung im Bereich Industrieservice Der WVIS hat diese

Mehr

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen PRESSEINFORMATION Simulation erhöht Ausbringung Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen Göppingen, 04.09.2012 Pressen von

Mehr

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer 211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Mai 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Wissen, wohin die Energie fliesst

Wissen, wohin die Energie fliesst Bahnbrechendes Belimo Energy Valve Wissen, wohin die Energie fliesst Messen, regeln, abgleichen und absperren mit nur einem Ventil die druckunabhängigen Regelkugelhahnen von Belimo ermöglichen das bereits

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff

TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff Sächsischer Faserpflanzenfeldtag 2010 TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff Dr.-Ing. Wolfgang Nendel Technische Universität Chemnitz Agenda 1. Technische Naturfasern Überblick und Eigenschaftscharakteristik

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Konstruktion und Kunststoffmaschinen

Mehr

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10 HERZLICH WILLKOMMEN Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen angepasst an Ihre speziellen Wünsche + brüggesch entwickelt gemeinsam mit Ihnen wirtschaftliche Lösungen. + Als kompetenter Partner betreut

Mehr

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Claudia Kühn, Christoph Ruffing, Tobias Junker, Eberhard Kerscher Arbeitsgruppe Werkstoffprüfung (AWP),

Mehr

Fügetechnik - Schweißtechnik

Fügetechnik - Schweißtechnik Fügetechnik - Schweißtechnik Lehrunterlage 7., überarb. u. erw. Aufl. Fügetechnik - Schweißtechnik schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Schweißtechnik

Mehr

Hochfeste Stahlrohre (HSS) für den Stahl- und Maschinenbau

Hochfeste Stahlrohre (HSS) für den Stahl- und Maschinenbau Hochfeste Stahlrohre (HSS) für den Stahl- und Maschinenbau 2 Tenaris produziert eine große Abmessungspalette an nahtlosen Rohren aus hochfesten Stählen für Anwendungen im Stahl- und Maschinenbau, bei denen

Mehr

Am Puls der Maschine. Antriebstechnisches Engineering

Am Puls der Maschine. Antriebstechnisches Engineering Am Puls der Maschine Antriebstechnisches Engineering Risikomanagement im Dienste des Kunden In der Produktion ist vor allem Eines wichtig: dass alles rund läuft. Betreiber und Hersteller bringen daher

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7 CHEMISCHE

Mehr

Edelstahlverarbeitung und mehr...

Edelstahlverarbeitung und mehr... Leistungsspektrum Apparate- und Behälterbau Wasserstrahltechnik Pharmazeutische Befüllsysteme 3 D Konstruktionen Geländer- und Treppenbau Sonderanfertigungen Edelstahlverarbeitung und mehr... Zentral in

Mehr

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Die fachgerechte Errichtung und gute Qualität der Anlagenkomponenten sowie der Planung sichern einen langjährigen wirtschaftlichen

Mehr

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis

Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Spezifisches Wissen zu Normen und Richtlinien für Elektrotechniker in der Praxis Die fachgerechte Errichtung und gute Qualität der Anlagenkomponenten sowie der Planung sichern einen langjährigen wirtschaftlichen

Mehr

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1 Management der funktionalen Sicherheit nach EN 50156 (VDE 0116) / IEC 61508 (VDE803) in Kraftwerksanwendungen Tagung zur IEC 61508 (VDE 0803) 1.-2. Dezember 2009 RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland

Mehr

jenseits des üblichen Standards eine individuelle Lösung Allroundservice für Abmessungen Für jede Anfrage Profil

jenseits des üblichen Standards eine individuelle Lösung Allroundservice für Abmessungen Für jede Anfrage Profil Profil Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards Als Wilhelm Göcke 1988 sein Unternehmen gründete, wusste er, dass Stahlblechverarbeitung zumeist in Massenproduktion durchgeführt

Mehr

Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards

Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards Profil Als Wilhelm Göcke 1988 sein Unternehmen gründete, wusste er, dass Stahlblechverarbeitung zumeist in Massenproduktion durchgeführt wird, sodass kein Raum für Individuelles oder Abmessungen abseits

Mehr

Schweissreparaturen. www.metalock.de

Schweissreparaturen. www.metalock.de Schweissreparaturen www.metalock.de Wir bieten Ihnen Sicherheit, Schnelligkeit, Flexibilität und Qualität im Bereich der Schweißreparaturen in Industrie und Schifffahrt. Profitieren Sie vom branchenspezifischen

Mehr

Kleinskalige Untersuchungen zur Entzündung quasi-stationärer Stäube durch Glimmnester

Kleinskalige Untersuchungen zur Entzündung quasi-stationärer Stäube durch Glimmnester Lehrstuhl für Methoden der Sicherheitstechnik/Unfallforschung Projektbeschreibung (Anschlussvorhaben) Kleinskalige Untersuchungen zur Entzündung quasi-stationärer Stäube durch Glimmnester (Kurztitel: )

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen Positive Wirkungsrichtung, Kommentar Bewertung Ziel des s ist die Verwendung von nachhaltigen Materialien und die Anwendung von nachhaltigen Bauweisen. Die Nachhaltigkeit von Materialien

Mehr

QUALITY IS OUR BUSINESS.

QUALITY IS OUR BUSINESS. QUALITY IS OUR BUSINESS. Prüf-, Sortier- & Nacharbeiten 3D-Messtechnik Werkstoffprüfung Ingenieur-Dienstleistungen Arbeitnehmerüberlassung Philosophie Qualität beginnt damit, die Zufriedenheit des Kunden

Mehr

Vorwort. Herzlichst, Gamma Test 3

Vorwort. Herzlichst, Gamma Test 3 Vorwort Sicherheit ist eines unserer Grundbedürfnisse. Wir brauchen ein Mindestmaß an Rechtssicherheit und wirtschaftlicher Sicherheit, im Bereich der Technik jedoch ein Höchstmaß. Sicherheit ist ein entscheidender

Mehr

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Bauwerke von Entwurf und Planung über Produktionstechno logien für die Realisierung von Neubauten bis zu Weiterbauen im Bestand: Wir sind Ihr Partner für

Mehr

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe 1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe Agenda Übersicht: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Normen in jeder Lebenszyklusphase Grundlagen der Instandhaltung Begriffe der Instandhaltung

Mehr

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke 2 Die gebündelte Kraft der Sonne. Wir wissen, wie man sie wirkungsvoll nutzt. Als Pionier für Solarthermische Kraftwerke ist Kraftanlagen München

Mehr

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION TRAGBARE 3D-MESSTECHNIK-LÖSUNGEN Die MetraSCAN 3D TM -Produktreihe von Creaform umfasst die robotergeführten optischen

Mehr

Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers

Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers Technologische Lösungen zur CO 2 -Reduzierung aus Sicht eines Trailerherstellers IAA-Symposium Reduzierung der CO 2 -Emmisionen im Straßengüterverkehr Uwe Sasse, Geschäftsführer Fahrzeugwerk Bernard KRONE

Mehr

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Berlin, 28. November 2011 Dr. Claudia Rainfurth, VDMA In Deutschland Fortschritt produzieren Effizienzfabrik Innovationsplattform

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr