NEWSLETTER 1/12 April 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER 1/12 April 2012"

Transkript

1 NEWSLETTER 1/12 April 2012 Editorial Vor etwas mehr als einem halben Jahr hat die OdA G ZH die neuen Räumlichkeiten im Kurszentrum an der Schärenmoosstrasse bezogen. Dank dem grossen Einsatz der Projektverantwortlichen sowie des übrigen Teams lief der Umzug planmässig ab. An dieser Stelle noch einmal ein grosses Dankeschön an alle! Die Vorteile, die wir uns von der Zentralisierung erhofft hatten, bestätigen sich bereits im Alltag: Die Kommunikationswege sind kurz und direkt, das Materiallager ist zentral im gleichen Gebäude untergebracht und man trifft endlich persönlich, wen man bis anhin nur per oder am Telefon kennen gelernt hat. Aktuell Zentralisierung der Räumlichkeiten neu, farbig und mit viel Platz Die OdA G ZH domiziliert seit August 2011 im neuen Kurszentrum in Zürich- Oerlikon. Die Räumlichkeiten an der Schärenmoosstrasse beherbergen die Unterrichtsräume für die ÜK FaGe, für die ÜK AGS, für die LTT Praxis Kurse sowie für weitere Ausbildungsgänge. Neu befindet sich auch das Materiallager vor Ort sowie die Büroräumlichkeiten der OdA G ZH. Als Untermieter befinden sich der neu gegründete Lehrbetriebsverbund SPICURA, die OdA Soziales Zürich sowie der Spitex Verband Kanton Zürich und die Curaviva Kanton Zürich im Gebäude. Die erfolgreiche Zentralisierung ebnet den Weg für die nächsten Projekte. Mehr dazu erfahren Sie im aktuellen Newsletter dem ersten seit dem Umzug! Das ganze Team an der Schärenmoosstrasse freut sich auf ein spannendes Jahr mit zahlreichen neuen Herausforderungen. Herzlich Heidi Berger, Geschäftsleitung Insgesamt befinden sich 20 Unterrichtszimmer im neuen Kurszentrum. Im ersten Obergeschoss gibt es einen grossen Aufenthaltsraum mit Mikrowellengeräten für die Lernenden und Studierenden. Im zweiten

2 Obergeschoss stehen den Lernenden und Studierenden drei Aufenthaltsräume sowie Snack- und Getränkeautomaten zur Verfügung. Spitalbetten: Umständlich zum Zügeln aber nach wie vor gefragt! Einer der neuen farbenfrohen Aufenthaltsräume für die Lernenden und Studierenden Spektakulärer Umzug der Spitalbetten Aufruf an die Einrichtungen des Gesundheitswesens Für die Einrichtung der ÜK FaGe- Unterrichtszimmer benötigen wir zusätzliche Pflegebetten. Die Betten sollten nicht älter als 20 Jahre sein. Bitte melden Sie sich bei der OdA G ZH, Heidi Berger, Geschäftsführerin, wenn Sie solche an Lager haben und zur Verfügung stellen möchten. Unterrichtsraum mit Spitalbetten Telefon: Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Seite 2/8

3 LTT Praxis Auftakt zum Frühlingssemester Das im vergangenen Herbstsemester lancierte Angebot Lernbereich Training und Transfer Praxis (LTT Praxis) der OdA G ZH ist erfolgreich umgesetzt worden. Momentan geht es darum, die Erfahrungen des ersten Semesters auszuwerten und in die laufende Weiterentwicklung des Angebotes einfliessen zu lassen. Im April beginnt bereits das Frühlingssemester und wir freuen uns, dass wir erneut auf die Erfahrung unserer bisherigen Dozentinnen und Dozenten zählen können. Aufgrund der positiven Rückmeldungen von Seiten der Betriebe und der Studierenden wird sich das Angebot in diesem Semester ähnlich gestalten wie bis anhin. Das Kursprogramm mit den definitiven Daten ist online verfügbar unter folgendem Link: AGS Neuer Ausbildungsgang ab Sommer 12 Im August 2011 begann im Kanton Zürich das Pilotprojekt «Grundbildung zur Assistentin/zum Assistenten Gesundheit und Soziales» (AGS). Ab Sommer 2012 wird die zweijährige Grundbildung gemeinsam mit den übrigen Kantonen definitiv eingeführt. Die Ausbildung richtet sich an Jugendliche nach der obligatorischen Schulzeit. Sie erfolgt während zweier Jahre an drei Lernorten: Lehrbetrieb, Schule sowie überbetriebliche Kurse (ÜK) und schliesst mit einem eidgenössischen Berufsattest (EBA) ab. Die Assistentin/der Assistent Gesundheit und Soziales arbeitet in Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens und unterstützt Menschen mit körperlichen, geistigen oder sozialen Einschränkungen bei der Bewältigung des Alltags. Anmeldungen sind noch möglich! Bitte per an Sara Braun mit dem Anmeldeformular unter folgendem Link: Seite 3/8

4 Erfolgreicher Start der ÜK Im August 2011 starteten 59 motivierte Lernende ihre Ausbildung zur Assistentin/ zum Assistenten Gesundheit und Soziales im Kanton Zürich. Bereits in der ersten Woche ihrer Ausbildung fand auch der erste überbetriebliche Kurs (ÜK) in den Räumlichkeiten des neuen Kurszentrums der OdA G ZH statt. Die Auseinandersetzung mit wichtigen Grundlagen der Ausbildung sowie Kommunikationsthemen helfen den Lernenden beim Einstieg in die gewählte Berufsrichtung. In der Zwischenzeit haben die mittlerweile 60 Lernenden ihr erstes Semester abgeschlossen und an fünf weiteren ÜK zu praktischen Themen aus ihren Berufsfeldern teilgenommen. Erste Rückmeldungen zeigen, dass die Mehrheit der Lernenden gerne die ÜK besucht. Die Möglichkeit, Verrichtungen zu üben, zu vertiefen, zu hinterfragen, unkorrekte Anwendungen zu erkennen und Theorien praktisch umzusetzen wird sehr geschätzt. Der praktische Zugang erweist sich als gute Ergänzung zum Berufsschulunterricht. Einführung in die Ausbildungsgrundlage Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales Donnerstag, Uhr OdA G ZH Schärenmoosstrasse Zürich Anmeldung bitte bis zum 6. April 2012 per an Laure Stammbach, OdA Gesundheit und OdA Soziales: Z-INA Nachdiplomstudiengänge HF Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege Seit Herbst 2010 tritt die Höhere Fachschule Z-INA als Bildungsanbieter unter der Trägerschaft der OdA G ZH für die Nachdiplomstudiengänge auf. Das Anerkennungsverfahren beim Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) sollte per Ende Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Mittlerweile hat der 5. Lehrgang der Bildungsgänge Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege im Nachdiplomstudium angefangen. Der 1. Lehrgang ist zurzeit an der Diplomarbeit und ab Juni 2012 werden die ersten Examina durchgeführt. Die altrechtlichen Weiterbildungen in Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege (SBK) sind grösstenteils abgeschlossen. Neu: IMC-Kurs (InterMediateCare) Ab Mai 2012 baut die Z-INA ihr Bildungsangebot aus: Der IMC-Kurs erweitert die Fachund Handlungskompetenz auf Intermediate Care- und anderen Überwachungsstationen. Der Kurs bereitet die Teilnehmenden auf die Überwachung und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit latenter Vitalgefährdung vor und soll eine frühzeitige Erkennung, Diagnostik und Therapie ermöglichen. Die Lektionen können im Baukastensystem individuell besucht und müssen innerhalb Seite 4/8

5 von 2 Jahren abgeschlossen werden. Der komplette IMC-Kurs umfasst 104 Lektionen inkl. schriftlicher Zertifikationsprüfung. Alle Informationen unter: Zwei neue Studiengangsleiterinnen Per Ende April 2012 übergibt Daniela Meier- Müller ihre Aufgaben als Studiengangsleiterin NDS HF Intensivpflege Schwerpunkt Pädiatrie an Silvia Borisch (Bild). Per Juli 2012 heisst die neue Studiengangsleiterin NDS HF Anästhesiepflege Ines Rossknecht. Sie tritt die Nachfolge von Alfons Scherrer an. Herzlich willkommen im Team! ÜK FaGe Erfolgreicher Kursbeginn im neuen Kurszentrum Nach der Zentralisierung der Räumlichkeiten im August 2011 haben die ÜK FaGe-Kurse den Betrieb im neuen Kurszentrum der OdA G ZH erfolgreich aufgenommen. Regula Waldis, Leiterin ÜK FaGe, zieht eine positive Bilanz: «Durch die Zentralisierung der Räumlichkeiten findet jetzt ein reger Austausch zwischen den Instruktorinnen und Instruktoren untereinander aber auch mit den Planungsverantwortlichen statt». Die Kommunikationswege sind kürzer geworden, dadurch können offene Fragen oder Probleme direkt besprochen werden. Auch die Bereitstellung des Unterrichtsmaterials ist dank dem grosszügigen Lager "inhouse" viel weniger aufwändig als bis anhin. Das Material wird jeweils am Nachmittag durch die Logistikmitarbeiterinnen für den Folgetag ausgeliefert. Abends zwischen und Uhr bringen die Lernenden die gebrauchten Materialboxen ins Lager zurück, wo das Material anschliessend aussortiert und gereinigt wird. Positiv ist natürlich auch, dass die Instruktorinnen und Instruktoren wissen, was sie in den Kursräumen erwartet. Sie können sich so noch stärker auf die Unterrichtsvorbereitung konzentrieren. «Wir können mit gutem Gewissen sagen, dass wir mit der Zentralisierung an Professionalität gewonnen haben», so Regula Waldis. Seite 5/8

6 Weg frei für die nächsten Schritte Nach diesem notwendigen und wichtigen Schritt werden an der Schärenmoosstrasse nun weitere Massnahmen in Richtung Qualitätsmanagement angegangen. Für Regula Waldis stehen insbesondere zwei wichtige Themen im Vordergrund: «Wir wollen den Erfahrungsaustausch mit den Lehrbetrieben weiter verstärken und das Fortbildungsangebot für unsere Instruktorinnen und Instruktoren ausbauen.» nur Gelegenheit zur Selbstreflexion, dank gezielt ausgewählten Themen bekommen sie auch wertvolle Unterstützung für die anspruchsvollen Settings der Kurse. Bereits im November/Dezember 2011 stiessen die drei halbtägigen Seminare auf grosses Interesse. Die nächsten Fortbildungstage zu den Themen «Adoleszente Jugendliche in Lerngruppen» sowie «Lernsequenzen gestalten unter dem Aspekt Umgang mit Heterogenität» finden im Juni 2012 statt. In Sachen Erfahrungsaustausch hat Ende Februar 2012 eine Veranstaltung stattgefunden, die von rund 85 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus den Lehrbetrieben besucht wurde. Dabei kamen die Erwartungen der Lehrbetriebe an die OdA G ZH noch einmal klar zum Ausdruck. Vermehrt Festanstellungen Ein weiterer Schritt zur Sicherstellung der Qualität wird mittels einer geplanten Festanstellung der Instruktorinnen und Instruktoren angestrebt. Mit einer 20-40prozentigen Festanstellung des Lehrpersonals soll auch die Identifikation mit der OdA G ZH gesteigert werden. Zudem können so Qualitätsunterschiede der Unterrichtenden verringert werden. Ausserdem in Planung: In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Zürich wird zurzeit eine Fortbildungsveranstaltung für 60 bis 70 Teilnehmende ausgearbeitet, die umfassend auf die besonderen Rahmenbedingungen des Unterrichts im Bereich ÜK eingehen wird. Regula Waldis zeigt sich zufrieden mit den neuen Abläufen nach der Zentralisierung Fortbildung für das Lehrpersonal Die OdA G ZH wurde in ihrem Bestreben bestärkt, die Qualität der Kurse durch gezielte Schulung der Instruktorinnen und Instruktoren weiter zu verbessern. Mittels neuer Fortbildungsveranstaltungen erhalten die Instruktorinnen und Instruktoren nicht Seite 6/8

7 Projekte Nationales Projekt Laufbahnentscheidungen von FaGe Jede/r siebte Lernende hat die Absicht, auch zwei Jahre nach dem Abschluss noch als FaGe tätig zu sein. Jede/r zweite Lernende plant für spätestens zwei Jahre nach Abschluss die Aufnahme eines Pflegestudiums auf Tertiärstufe. Die dreijährige berufliche Grundbildung «Fachfrau/Fachmann Gesundheit» (FaGe) wurde im Zuge der Integration der Gesundheitsberufe in das neue Berufsbildungsgesetz eingeführt. Die Ausbildung FaGe liegt unterdessen auf Platz vier der meistgewählten beruflichen Grundbildungen. Die Ausbildung soll sowohl eine qualifizierte Berufstätigkeit im Gesundheitswesen als auch den Zugang zu anspruchsvollen tertiären Berufen ermöglichen. Mit der Integration der Gesundheitsberufe in das allgemeine Schweizer Bildungssystem bietet sich den Absolvierenden FaGe eine Vielzahl an Berufsperspektiven, wie beispielsweise der Zugang zur nicht-akademischen Tertiärstufe (höhere Fachschule und eidgenössische Berufsprüfung) oder mit einer Berufsmaturität der Zugang zur Fachhochschule. Wie weiter nach der Ausbildung? Und welche beruflichen Schritte machen FaGe-Lernende nun tatsächlich nach Abschluss der Grundausbildung? Dieser Frage gingen das Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) und die OdA Santé in einer nationalen Längsschnittstudie nach. Der ausführliche Zwischenbericht zur Studie ist einsehbar unter folgendem Link: cde b2/laufbahn_fage_bericht_d_ pdf Die Resultate zu den tatsächlich getroffenen Karriereentscheidungen der befragten Lernenden folgen Anfang SwissSkills 2014 ist die OdA G ZH mit dabei Die Stiftung SwissSkills stärkt das Ansehen der Berufsbildung in der Öffentlichkeit. In diesem Zusammenhang koordiniert sie auch die Schweizermeisterschaften in über 60 Berufen und ermöglicht jungen Berufsleuten die Teilnahme an den internationalen Berufsmeisterschaften. Nun liegen erste Zwischenergebnisse vor. Hier ein Auszug der bisherigen Resultate: Jede/r dritte FaGe-Lernende möchte nach der Ausbildung auch als solche/r arbeiten. Seite 7/8

8 Erste nationale Leistungsschau der Berufsbildung in Bern Bis heute werden die Berufs- Schweizermeisterschaften jeweils dezentral an verschiedenen Standorten durchgeführt sollen die Meisterschaften für alle Berufe erstmals gleichzeitig an einem einzigen Standort stattfinden. Damit entsteht ein kompakter Event mit einer geballten Leistungsshow der Schweizerischen Berufsbildung. Erwartet werden 600 junge Berufsleute, die in rund 60 Berufen ihr Können zeigen erstmals mit dabei ist auch die OdA G des Kantons Zürich. Räumlichkeiten im Kurszentrum Schärenmoosstrasse zu vermieten! Die Unterrichts- und Sitzungsräume der OdA G ZH an der Schärenmoosstrasse 77 in Zürich-Oerlikon können stunden- oder tageweise gemietet werden. Ob Schulungen, Meetings oder Seminare im Kurszentrum in Oerlikon steht eine Vielzahl geeigneter Räumlichkeiten zur Verfügung. Weitere Informationen und Reservationen: Die «SwissSkills Bern 2014» finden vom 17. bis 21. September 2014 auf dem BEA- Messeplatz in Bern statt. Personelles Wir begrüssen neu im Team an der Schärenmoosstrasse: Sandra Hug, Mitarbeiterin Logistik 100%, seit Januar 2012 Esther Verstfeld, Empfang 20 40%, seit November 2011 Simone Schürmann, Leiterin LTT Praxis, seit September 2011 Impressum Herausgeberin: OdA G ZH Schärenmoosstrasse 77 CH-8052 Zürich Inhalt: OdA G ZH, Heidi Berger, Geschäftsführerin Redaktion/Layout: Laure Stammbach, Leiterin Attestausbildung AGS, seit August 2011 die textwerkstatt, Sibylle Ambs-Keller Seite 8/8

NEWSLETTER 1/10 Januar 2010

NEWSLETTER 1/10 Januar 2010 NEWSLETTER 1/10 Januar 2010 Editorial Im Jahr 2009 standen der Aufbau der Geschäftsstelle sowie die Projekte Z-INA, Integration ÜK FaGe in die OdA G ZH und die Bedarfsabklärung LTT im Vordergrund. Im Folgenden

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

OdA G ZH; Stand 31.12.2010

OdA G ZH; Stand 31.12.2010 Geschäftsbericht 2010 OdA G ZH; Stand 31.12.2010 A-Mitglieder: Curaviva Kanton Zürich Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich Spitex Verband Kanton Zürich Stadt Zürich, vertreten durch das Gesundheits-

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR wskvw.ch weiterbildung SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA Sozialversicherungsfachfrau/-fachmann mit EFA Sozialversicherungsfachfrau/

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform Sommer 2006 BBT Quartalsinfo Aktuelles zur Berufsbildungsreform BERUFSBILDUNG Aus dem Leistungsbereich Berufsbildung Reorganisation im BBT Am 1. Juli 2006 hat Serge Imboden (bisher Vorsteher der Dienststelle

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Ausbildungskonzept Spitex Zürich

Ausbildungskonzept Spitex Zürich Ausbildungskonzept Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 1.1 Rahmenbedingungen... 4 2. Bildungsverständnis... 7 2.1 Generelle Ziele... 7 2.2 Didaktische Grundsätze... 8 2.2.1 Didaktische

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Ausbildungskonzept Gesundheitsberufe

Ausbildungskonzept Gesundheitsberufe Spitexverein Schenkenberg und Umgebung Spitex Region Brugg AG / Spitex Schenkenberg und Umgebung Spitex Region Brugg AG, Schöneggstrasse 7, 5200 Brugg, Telefon 056 556 00 00, Fax 056 556 00 01 info@spitex-region-brugg.ch,

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Guten Tag Sie erhalten hier den 7. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch die bisher erschienenen

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Ergänzende Weiterbildung Bank und Finanz (Stand April 2009, Änderungen vorbehalten) AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG ist ein Unternehmen von Kalaidos

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton Bern Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2015 Kanton 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 25.01.2015 Lehrbetriebe - BB 1 www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2014 Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt INHALT Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4

Mehr

FTG. Der direkte Weg zum HF-Studium. Der einjährige Studiengang für Sachbearbeiter/in Planung VSSM. Bildungsverbund Zentralschweiz

FTG. Der direkte Weg zum HF-Studium. Der einjährige Studiengang für Sachbearbeiter/in Planung VSSM. Bildungsverbund Zentralschweiz H Der direkte Weg zum HF-Studium Richtung Technik / Richtung Gestaltung Der einjährige Studiengang für Sachbearbeiter/in Planung VSSM FTG Bildungsverbund Zentralschweiz Der direkte Weg Liebe Interessentinnen

Mehr

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik (Berufsbildungsfonds-Reglement). Abschnitt Einleitung Art. Grundlagen Die Stiftung für die berufliche Aus- und Weiterbildung in der Zahntechnik

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr