55. südwestdeutscher rundflug in biberach oberschwaben präsentiert sich von seiner besten seite. titelthema seite 26

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "55. südwestdeutscher rundflug in biberach oberschwaben präsentiert sich von seiner besten seite. titelthema seite 26"

Transkript

1 w w w. b w lv. d e allgemeines seite 7 entgeltliches fliegen frohe kunde: bezahlte gastflüge sind künftig wieder Möglich segelflug seite 35 deutsche Mädels eine klasse für sich frauennationalmannschaft räumt sechs von neun wm-medaillen ab titelthema seite südwestdeutscher rundflug in biberach oberschwaben präsentiert sich von seiner besten seite

2 inhalt IMPRESSUM RECHTZEITIG DARAN DENKEN FLUGLEHRER-FORTBILDUNG IM HERBST 2013 Der BWLV veranstaltet am 18. und/oder 19. Oktober 2013 in Leinfelden für die verschiedenen Lehrberechtigungen ein- oder zweitägige Fluglehrer-Fortbildungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter oder direkt bei Martin Jost unter: 07 11/ der adler ist deutschlands ältestes Magazin für luftsport und luftfahrt. 70. Jahrgang fai-ehrendiplom (1986) issn EDITORIAL 3 Luftsportjugend Quo vadis? ALLGEMEINES 4 Zulässigkeit von Kunstfl ug 8 LuftVO 6 Eine Behörde außer Rand und Band 7 Privatpilotenlizenzen im gewerblichen Luftverkehr 7 Aufruf Hilfe für die neue Homepage 8 Sicherheit und Lärmschutz haben höchste Priorität 8 Terminhinweis DO-DAYS Großfl ugtag auf dem Fluggelände Eutingen 10 Wo blitzt es in Deutschland am häufi gsten? 11 Warnung Anfragen von Jochen Schweizer 11 Piloten gesucht 12 Aus Alt mach Neu 12 Schmidt-Volkmar als Präsident wiedergewählt 13 Neuer Studiengang Aeronautical Engineering 13 Mehr Frauen für den Luftsport 14 Preiswertes AVGAS aus Polen PR-ARBEIT 15 FSV Karlsruhe präsentiert sich bei Karlsruher Stadtfest LUFTSPORTJUGEND 15 Ballonjugendlager 17 Ankündigung: Jugendleiter-Grundlehrgang Ankündigung: 22. BWLV-Landesvergleichsfl iegen 2013 BALLONSPORT 18 Baden-Württembergische Freiballonmeisterschaft Jahre Heißluftballone in Annonay MODELLFLUG 21 Weltmeisterschaft der Klasse F3B 21 Leistungsabzeichen für Richard Kornmeier 21 Musterprüfung für Großmodelle TECHNIK 21 Windenprüfer im BWLV-LTB 22 Instandhaltungsprogramme und Technisches Personal 22 Technik erinnert MOTORFLUG/UL 23 Deutschlandfl ug Tannkosh Tutima Preis der Lüfte 25 Weltmeisterschaft im Präzisionsfl iegen 25 Musterprüfung: 120-kg-Klasse SWDR in Biberach SEGELFLUG 29 Drei BWLV-Segelfl ug-lehrgänge Eine tolle Woche mit der BW1 30 Chancen für junge Talente 31 Einweihung Luftsportzentrum Wasserkuppe 31 Ankündigung Baden-Württembergischer Segelfl iegertag Alpenfluglager in Benediktbeuern 2 Inhalt 33 Nurflügel-Segelflugzeug auf der Airpower Twin-Shark 304 TS FAI-Segelflug-EM in Vinon 35 Deutsche Segelflug-Frauen räumen WM-Medaillen ab FAI-Segelflug-EM in Polen 39 Ausrichter gesucht AUS DEN REGIONEN 39 Region 1: Alleinfl üge in Walldorf 40 Region 1: Flugplatzfest Blaubeuren 40 Region 4: Ankündigung Fliegerfest in Esslingen Region 5: Flugplatzfest Blaubeuren 41 Region 6: Ankündigung Wächtersberger Flugtage Region 6: Flugtage Degerfeld 2013 GRATULATION Geburtstag S.D. Fürst Georg von Waldburg-Zeil DAeC-NEWS 42 Prüfer für Tragschrauber 42 Hilfe für Flutopfer BWLV-MITTEILUNGEN 43 BWLV-Terminservice BWLV Fluglehrer-Fortbildungslehrgang Anmeldeformular 45 BWLV Fluglehrer-Fortbildungslehrgang 2013 FLUGSICHERHEIT 45 Sicherheit am Flugplatz ABSCHIED 46 Adelmund Eckensberger AMTLICHES 46 Zulassung als Aeromedical Centre ICON-LEGENDE = Zusatzinformationen = Internet-Adresse = -Adresse ZUM TITELBILD 55. Südwestdeutscher Rundflug in Biberach a. d. Riss: Die Region Oberschwaben bot die perfekte Kulisse für einen fl iegerisch äußerst erfolgreichen und anspruchsvollen Motorflug-Wettbewerb. Mehr hierzu auf Seite 26. Foto: Manuel Löhmann herausgeber und geschäftsstelle: Baden-Württembergischer Luftfahrtverband e.v. (BWLV) Herdweg 77, D Stuttgart Vereinsregister: AG Stuttgart VR 456 Telefon: +49 (0) 711 / Telefax: + 49 (0) 711 / Internet: VR-Nr. AG Stuttgart VR 456 redaktion: Telefon: +49 (0) 711 / verantwortlich für den inhalt: Klaus Michael Hallmayer (kmh) redakteur: Manuel Löhmann (ml) Der adler erscheint in zwölf Ausgaben pro Jahr, stets zum Monatsbeginn, als offi zielles Mitgliedsmagazin des BWLV. Redaktionsschluss ist immer der 1. des Vormonats. Der Bezugspreis ist über den Pfl ichtbezug für Mitglieder des Verbandes in Höhe von 27,60 Euro enthalten. Für Einzelbezieher wird der Bezug zum Preis von 29,40 Euro berechnet. Alle Preise verstehen sich zzgl. Versandkosten im In- und Ausland. anzeigenverwaltung: Consulting & Projektmanagement G. Haas Gudrun Haas Gartenstraße Neckartailfi ngen Telefon: +49 (0) gesamtherstellung und vertrieb: Konradin Druck GmbH Kohlhammerstraße Leinfelden-Echterdingen Telefon: +49 (0) 711 / Telefax: +49 (0) 711 / Internet: Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion. Alle Rechte, auch für die Übersetzung, des Nachdrucks und der fotomechanischen Wiedergabe von Teilen des Magazins oder im Ganzen sind vorbehalten. Einsender und Verfasser von Manuskripten, Briefen, Bildern o. ä. erklären sich mit der redaktionellen Bearbeitung durch die Redaktion einverstanden und dass sie das alleinige oder uneingeschränkte Recht am Material besitzen. Alle Angaben ohne Gewähr. Der BWLV übernimmt keine Haftung für unverlangte Einsendungen. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder. Höhere Gewalt entbindet den Herausgeber von der Lieferpfl icht. Ersatzansprüche können in einem solchen Fall nicht anerkannt werden. Die Bezieher sind damit einverstanden, bei sich ergebenden Adressänderungen diese dem Herausgeber umgehend mitzuteilen.

3 editorial Muster luftsportjugend Quo vadis? sich für das Bundesjugendvergleichsfliegen und dürfen Baden-Württemberg Ende September in Laucha am Haus der Luftsportjugend auf Bundesebene vertreten. Als einen besonderen Leckerbissen können wir dieses Jahr vom 17. bis 25. August ein BWLV-Jugend-Streckensegelfl uglager auf der Hahnweide anbieten. Hochkarätige Trainer führen unsere Nachwuchspiloten an die Streckenfliegerei heran. Das diesjährige Landesjugendtreffen mit der Landesjugendversammlung fi ndet am 28. und 29. September auf dem Segelfl uggelände Karlsruhe/Rhein stetten statt. Erstmals lädt der Fachausschuss die Luftsportjugend aus Baden-Württemberg in der Zeit vom 29. November bis 1. Dezember zum Gipfeltreffen in die Jugendherberge auf dem Feldberg ein. Hierzu sind jugendliche Luftsportler aus allen vier Bezirken herzlich willkommen, um sich kennenzulernen und auszutauschen. All diese Maßnahmen und Veranstaltungen werden aus Fördermitteln des Landesjugendplanes Baden-Württemberg gefördert und bezuschusst. Leider ist es manchmal für die durchführenden Vereine schwierig, planen zu können, da entweder zu wenige oder zu späte Anmeldungen erfolgen. Oft hören wir im Nachgang auf Nachfrage: ja, das hab ich nicht gewusst!, Wo steht denn das? Grundsätzlich gilt, dass alle Veranstaltungen und Maßnahmen der Jugend sowohl im Verbandsmagazin der adler als auch auf der BWLV- Homepage der Luftsportjugend rechtzeitig und mehrfach angekündigt werden. oliver goller, landesjugendleiter im bwlv Auch dieses Jahr bietet der BWLV für seine Luftsportjugend wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Angebot. doch, wer kennt das schon? wussten sie schon, was wir dieses Jahr wieder alles anbieten? Dieses Jahr gab es bereits einen Jugendleiter-Fortbildungslehrgang in der verbandseigenen Jugendbildungsstätte auf dem Klippeneck und in den Herbstferien steht am gleichen Ort der Grundlehrgang für Jugendleiter auf dem Programm. Auch auf der AERO 2013 in Friedrichshafen war die Luftsportjugend mit einem äußerst ansprechenden und gut besuchten Stand vertreten. Nach einem BWLV-Ballonjugendlager an Pfi ngsten auf der Schwäbischen Alb wird es dieses Jahr auf dem Übersberg einen BWLV- Jugend-Airgames-Workshop geben. Hier planen wir bereits schon wieder für das nächste Jahr den Ablauf und das Angebot für die Airgames An dieser Stelle möchte ich nochmals an alle Vorstände, Fluglehrer, Ausbildungsund Flugbetriebsleiter appellieren, dass die Jugendlichen möglichst zahlreich zu Veranstaltungen des Verbandes geschickt werden, denn neben Spaß für die Jungpiloten profi tieren auch die Vereine von den Airlebnissen auf anderen Plätzen! Denn eines ist unverkennbar: Nur zufriedene Luftsportjugendliche sichern die Zukunft unseres Sports! der fachausschuss Jugend ist Bindeglied zwischen jugendlichen Luftsportlern aller Luftsportarten und dem Verband! kommt auch vor Ort bei unterschiedlichsten Problemen! (Nachwuchswerbung, Suchtprävention, Zuschusswesen, Organisation/ Planung von Jugendmaßnahmen etc.) will eine Servicestelle für die Vereine sein! Fordern Sie uns heraus! Einer langen und erfolgreichen Tradition folgend bietet der BWLV im August auch wieder zwei verbandseigene Segelflug-Jugendlager an: Vom 8. bis 18. August veranstaltet die FG Geislingen e.v. auf dem Berneck sowie der FSR Kraichgau e.v. in Sinsheim vom 18. bis 31. August die jeweiligen Segelfl ug-jugendlager. Eine erfolgreiche Saison und erholsame Sommerfl uglager wünscht Im gleichen Zeitraum fi ndet vom 9. bis 16. August in Leibertingen das ebenfalls schon legendäre Leibertinger Jugendvergleichsfl iegen statt, bei dem junge Segelfl iegerinnen und Segelfl ieger an die Wettbewerbsfl iegerei herangeführt werden. Ganz wichtig ist uns jedoch auch, dass es 2013 abermals das BWLV-Landesjugendvergleichsfl iegen geben wird. In der Zeit vom 16. bis 18. August findet dieses auf dem Segelfl uggelände Übersberg bei Reutlingen statt. Die drei Erstplatzierten dieses Ausscheidungswettbewerbes qualifizieren ihre Meinung ist gefragt: Was sollte der Fachausschuss Jugend des BWLV verbessern? Was ist gut, was schlecht? Wo und wie können wir noch helfen und unterstützen? Schreiben Sie uns unter: per Fax oder per Post. Allgemeines Editorial 3

4 allgemeines GEHöRT KUNSTFLUG ÜBER DICHT BESIEDELTEM GEBIET KÜNFTIG DER VERGANGENHEIT AN? die rheinland-pfälzische lösung der zulässigkeit von kunstflug 8 luftvo text: rechtsanwalt wolfgang hirsch foto: Manuel löhmann wenn es nach der auffassung der rheinland-pfälzischen landesluftfahrtbehörde geht, dürfte es über dicht besiedeltem gebiet keinen kunstflug mehr geben. fraglich ist nur, was nach ansicht der örtlichen behörde demnach unter dicht besiedelt zu verstehen ist? Jeder Pilot muss sich im rahmen seiner ausbildung auch mit dem luftrecht befassen. daher wissen Piloten spätestens seit erwerb der fluglizenz, dass das luftrecht zur ausschließlichen kompetenz des bundes gehört (artikel 73 abs. 1 ziffer 6 gg) und dass den landesluftfahrtbehörden auf landesebene bestimmte aufgaben der luftverkehrsverwaltung als auftragsverwaltung übertragen werden können (artikel 87d abs. 2 gg) und tatsächlich auch übertragen worden sind (artikel 31 luftvg). hierbei handelt es sich im wesentlichen um die regelungen im privaten sichtflugbereich, also lizenzen, ausbildungsstätten, fliegerärzte, verkehrslandeplätze etc., wobei der instrumentenflugbereich und insbesondere der gesamte geschäftsflugbereich beim bund verblieben ist (lba). dass dies im einzelfall extreme stilblüten treiben kann, zeigt das nachfolgende beispiel aus rheinland-pfalz. Der Bundesverordnungsgeber, das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), hat von den ihm eingeräumten Ermächtigungsnormen umfassend Gebrauch gemacht und zahlreiche einschlägige Rechtsverordnungen, so unter anderem auch die Luftverkehrsordnung (LuftVO), teilweise mit Zustimmung des Bundesrates, wo dies erforderlich war, erlassen und zahlreiche Male geändert. Aufgrund der Ermächtigungsnorm und der Mitwirkung des Gesetzgebungsorgans Bundesrat handelt es sich bei diesen Rechtsverordnungen um gesetzesgleiche Rechtsnormen. luftvo regelt, wo kunstflug zulässig ist So ist zum Beispiel im 8 LuftVO geregelt, wann und wo Kunstfl üge durchgeführt werden dürfen. In 8 Abs. 2 LuftVO ist bestimmt, dass Kunstfl ü- ge in Höhen von weniger als 450 Meter (1.500 ft.) sowie über Städten, anderen dicht besiedelten Gebieten, Menschenansammlungen und Flughäfen [ ] verboten sind. Diese Regelung ist eindeutig und stellt erkennbar eine Einzelfallregelung dar. So kann jeder Kunstfl ugpilot vor Planung eines Kunstfl uges feststellen und prüfen, ob er seinen geplanten Kunstfl ug nicht etwa über Städten, anderen dicht besiedelten Gebieten, Menschenansammlungen oder Flughäfen durchführen will, denn dort sind Kunstfl üge verboten. Weiterhin hat er eine Mindesthöhe von 450 Metern entsprechend ft. für seinen unteren Bereich einzuhalten. seit Jahren wird über die Mindesthöhen bei kunstflug diskutiert Soweit, so gut. Schließlich gibt es auch im dicht besiedelten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland noch genügend Bereiche, bei denen man sich nur über Wald, Wiesen oder Ackerfl ächen befi ndet, ohne dass dort auch irgend ein Haus vorhanden ist. Die Regelung in 8 Abs. 2 LuftVO dient nicht nur der Sicherheit des Piloten und der am Boden befi ndlichen Personen, sondern auch dem Lärmschutz. Die Mindestfl ughöhe in 8 Luft- VO wurde durch die Änderung der LuftVO vom 18. Dezember 1992 von 400 auf 450 Meter angehoben. Mit der Änderung der LuftVO vom 21. März 1995 war geplant, die Mindesthöhe, wie auch in 6 bezüglich der Überlandfl üge geschehen, auf 600 Meter entsprechend ft. heraufzusetzen. Dies konnte aber in der Sitzung des Bundesrates der Bundesrat musste dieser Änderung zustimmen nicht realisiert werden, 4 Allgemeines

5 Muster sodass lediglich die Sicherheitsmindesthöhe in 6 LuftVO heraufgesetzt wurde, nicht jedoch diejenige in 8 LuftVO. Rheinland-Pfalz legt frappierende Lösung vor Bereits aus dieser Historie ist erkennbar, dass nicht nur der Bundesrat den Änderungsvorschlägen des BMVBS zu ihrer Wirksamkeit zustimmen muss, sondern dass es hierbei ohne weiteres Schwierigkeiten geben kann. Das Bundesland Rheinland-Pfalz hat durch seine Landesluftfahrtbehörde dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland- Pfalz, Fachgruppe Luftverkehr, angesiedelt auf dem Flughafen Hahn, eine, wie es meinte, für Rheinland-Pfalz frappierende Lösung gefunden. Sie erstellte eine Landkarte von Rheinland- Pfalz, in der dicht besiedelte Gebiete rot markiert worden sind. So sind insbesondere die Gebiete an der östlichen Landesgrenze zu Baden-Württemberg und Hessen fast durchgehend rot markiert und damit als dicht besiedeltes Gebiet in Rheinland-Pfalz ausgewiesen worden. Mit seiner Bekanntmachung vom 15. Dezember 2010 wurde dies in den Nachrichten für Luftfahrer (NfL I 105/10) wie folgt veröffentlicht: Bekanntmachung zu 8 Abs. 2 Satz 1 LuftVO über die Durchführung von Kunstflügen in Rheinland-Pfalz. Gemäß 8 Abs. 2 LuftVO sind Kunstflüge unter 450 Metern, über Städten und anderen dicht besiedelten Gebieten verboten. Zur Konkretisierung dieser Regelung wurde in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Bonn, für das Land Rheinland-Pfalz eine Karte erstellt, die diese dicht besiedelten Gebiete ausweist. Die Karte ist auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (www.mwvlw.rlp.de) sowie des Landesbetriebes Mobilität (www.lbm. rlp.de) abrufbar und ist im Rahmen der Flugvorbereitung für Kunstflüge mit motorgetriebenen Luftfahrzeugen zu beachten. der Begründung, sie hätten der in NfL I 105/10 veröffentlichten Bekanntmachung zuwider gehandelt und sich damit ordnungswidrig im Sinne von 8 LuftVO verhalten. So wurden in einem Fall Koordinaten als Bezugspunkt des angeblichen Kunstfluges (49 48 N E) angegeben und behauptet, der Pilot habe über der Gemeinde Wöllstein Kunstflug durchgeführt. Eine Überprüfung in der VFR-ICAO-Karte bzw. dem Kartenmaterial von Google Earth ist allerdings zu entnehmen, dass diese angegebenen Koordinaten einen Bezugspunkt betreffen, der sich westlich der Bundesautobahn A 61 Richtung Gemeinde Wöllstein befindet, jedoch über einer Vielzahl von Ackerflächen, weit entfernt von den nächsten kleinen Siedlungen. Noch nicht einmal ein Aussiedlerhof ist erkennbar. Die zitierte Gemeinde Wöllstein liegt meilenweit hiervon entfernt. Richtig ist lediglich, dass sich dieser Bezugspunkt innerhalb des roten Bereiches befindet, das auf der Karte der Landesluftfahrtbehörde Rheinland- Pfalz als dicht besiedeltes Gebiet in Rheinland- Pfalz ausgewiesen worden ist. Regionale Regelung geht an der gültigen Rechtsauffassung vorbei Frappierende Lösung auf rheinland-pfälzische Art: Die auf der Landkarte rot markierten Gebiete sollen darauf verweisen, dass dort kein Kunstflug mehr zulässig ist Eine solche Auslegung, es handele sich bereits um dicht besiedeltes Gebiet, wenn in zahlreichen Meilen Entfernung eine Siedlung liegt, geht an der Regelung des 8 Abs. 2 LuftVO, die schließlich vom BMVBS und mit Zustimmung des Bundesrates erlassen worden ist, vorbei. Zuständig und kompetent für eine Änderung dieser Bestimmung ist lediglich das BMVBS im Zusammenwirken und mit Zustimmung des deutschen Bundesrates, nicht jedoch der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Fachgruppe Luftverkehr in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Städteentwicklung, Bonn. Wenn der Verordnungsgeber BMVBS von der ihm gemäß 32 LuftVG erteilten Ermächtigung Gebrauch machen will, kann er dies wirksam nur durch eine förmliche Änderung des 8 Abs. 2 LuftVO mit Zustimmung des Bundesrates bewirken. Ein solches Verfahren wie das vorliegende, statt der Einzelfallprüfung eine vom Land Rheinland-Pfalz erstellte Karte über Dicht besiedeltes Gebiet in Rheinland-Pfalz als Grundlage zu nehmen, widerspricht eindeutig der Regelung des 8 Abs. 2 Rot markierte Karte weist kunstflugfreie Gebiete aus Eine Überprüfung der rot eingezeichneten Bereiche in ICAO-Kartenmaterial oder auch in Google Earth zeigt allerdings, dass nur ausnahmsweise Städte und/oder andere dicht besiedelte Gebiete in diesem roten Bereich vorhanden sind, dafür aber in zahlreichem Maße völlige Freiflächen mit Äckern, Weinbau oder Wald. Die Landesluftfahrtbehörde Rheinland-Pfalz scheut sich auch nicht, Piloten Ordnungswidrigkeiten vorzuwerfen, mit Anhängiger Rechtsstreit eines betroffenen Kunstfliegers: Unbewohntes Gebiet und Ackerflächen, bezogen zum Bezugspunkt (Bildmitte) sind gemäß der Rechtsauffassung der rheinland-pfälzischen Landesluftfahrtbehörde schützenswerte Bereiche mit dichter Besiedelung Quelle: Google Earth Allgemeines 5

6 LuftVO. Im Rahmen der Bundesaufsichtsverwaltung ist das Bundesland Rheinland-Pfalz lediglich befugt, die bundesrechtlichen Regelungen anzuwenden, es ist nicht befugt, diese bundeseinheitlichen Regelungen durch eigene Landesregelungen, wenn auch nur bezogen auf das Bundesland Rheinland-Pfalz, zu ersetzen. eigenmächtiges vorgehen ist unwirksam und nichtig Die vom Landesbetrieb Mobilität Rheinland- Pfalz, Fachgruppe Luftverkehr, mit der Bekanntmachung vom 15. April 2010 getroffene Regelung, wonach die Karte Dicht besiedeltes Gebiet in Rheinland-Pfalz für die Feststellung 8 Abs. 2 LuftVO zur Anwendung gelangen würde, ist daher unwirksam und nichtig. Bußgeldbescheide, die hierauf berufen, sind daher ebenfalls nichtig. Die betroffenen Piloten sind daher von den Gerichten, sollte es zu Bußgeldverfahren kommen, freizusprechen (es sei denn, der Pilot hätte sich tatsächlich konkret über einem dicht besiedelten Gebiet, d. h. über einer Ortschaft, befunden und dort Kunstfl ug ausgeübt). Die Landesluftfahrtbehörde hat daher, wie im übrigen Bundesgebiet in Anbetracht der Rechtswirksamkeit und der Anwendbarkeit des 8 Abs. 2 LuftVO regelmäßig geschehen, im konkreten Einzelfall zu überprüfen, ob ein Verstoß gegen 8 Abs. 2 Satz 1 Luft- VO vorliegt oder nicht. Ein Verweis auf die von ihr erstellte Karte Dicht besiedeltes Gebiet in Rheinland-Pfalz kann nicht weiterführen. Ich kann daher jedem betroffenen Piloten in Fällen dieser Art nur empfehlen, mit der vorliegenden Begründung Einspruch gegen einen möglichen Bußgeldbescheid des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz, Fachgruppe Luftverkehr, einzulegen und sodann die Gerichte entscheiden zu lassen. Die Landesluftfahrtbehörden haben genügend Aufgaben, um die Sicherheit des Luftverkehrs sicherzustellen. Um diese Aufgaben sollten sie sich kümmern und nicht Regelungen treffen, für die sie nicht zuständig sind und deren Regelung daher unwirksam und nichtig ist. Weitere Informationen zum angesprochenen Thema finden Sie im nachfolgenden lesenswerten Beitrag von Rechtsanwalt Rolf-Rainer Barenberg. Quelle: Aviation News; auf Seite 10f. GEHöRT KUNSTFLUG ÜBER DICHT BESIEDELTEM GEBIET KÜNFTIG DER VERGANGENHEIT AN? eine behörde ausser rand und band TEXT: RECHTSANWALT ROLF-RAINER BARENBERG gehört kunstflug über dicht besiedeltem gebiet künftig der vergangenheit an? dieser frage sehen sich die luftsportler in rheinland-pfalz seit geraumer zeit ausgesetzt. die zuständige landesluftfahrtbehörde vor ort beruft sich dabei auf 8 abs. 2 luftvo und hat per dekret beschlossen, dass weite teile des landes rheinland-pfalz als dicht besiedeltes gebiet im sinne der genannten vorschrift anzusehen sind. hierzu zählten insbesondere alle gebiete zwischen Mainz und koblenz sowie um alzey. die behörde versteifte sich dabei auf die auffassung, dass dort nur eingeschränkt das fliegen erlaubt sei, im besonderen wäre dort kein kunstflug erlaubt. der chef der behörde war unterdessen wenig einsichtig und veranlasste mithilfe eines bußgeldbescheides die durchsetzung seiner doch etwas obskuren auffassung. der kritische betrachter mag sich hierbei die frage stellen, ob es sich hierbei um einen regionalen einzelfall handelt oder aber eine solche rechtsauffassung einen bundesweiten widerhall finden könnte? gemäß der aktuellen rechtsprechung wohl eher nicht. der wiesbadener luftfahrtjurist und luftfahrtsachverständige 6 Allgemeines rolf-rainer barenberg klärt im nachfolgenden beitrag hierüber auf und nimmt inhaltlich bezug auf den zuvor genannten beitrag seines kollegen wolfgang hirsch. Bereits im August 2011 musste die Behörde eine donnernde Ohrfeige des Amtsgerichts Koblenz hinnehmen. Schon damals war allen klar: Wer der deutschen Sprache mächtig ist, ist eindeutig im Vorteil. Damals ging es um einen anderen Sachverhalt, nämlich den des 30 Abs. 5 LuftBO Mitführen des Bordbuches auf Flügen, was aber nicht bedeutet, dass diese Verpflichtung bereits für das Aushallen gelten müsste. Trotz dieser für den Steuerzahler peinlichen und teuren Niederlage, wollte die Behörde es nunmehr in einem zweiten Verfahren gegen dieselbe Flugschule offensichtlich noch einmal, nunmehr hinsichtlich der Auslegung des 8 LuftVO, genauer wissen und strengte ein weiteres Verfahren vor dem Amtgericht Koblenz an. Auch dieses Verfahren endete für die Behörde und ihrem Chef wiederum mit einer krachenden Niederlage. behörden folgen einer obskuren rechtsauffassung Das Pikante an seiner obskuren Auffassung war, dass nur alle Gebiete links des Rheins Rheinland-Pfalz als dicht besiedelt galten, dass aber die Gebiete rechts des Rheins also Hessen dies nach seiner Karte nicht waren! Das Rheintal auf der hessischen Seite ist demnach wohl eine mit Urwäldern bewachsene menschenleere Fläche. In seinem Beschluss (Az.: 2010 Js 6381/11.34 OWi) kam das Gericht am 21. Februar 2012 zu folgendem Ergebnis: Der Versuch der Bußgeldbehörde, die Reichweite der Norm danach zu bestimmen, wie weit die Beeinträchtigung der Bevölkerung durch Lärm reicht, lässt die räumliche Begrenzung des Gesetzes, wonach Kunstfl ug eben nur über dicht besiedeltem Gebiet unzulässig ist, völlig außer Acht. Das Wort über insoweit rein funktional nach dem Gesetzeszweck auszulegen, entspricht nicht mehr dem Wortsinn. Das Gericht stellte weiterhin fest: Das von dem Betroffenen überfl ogene Gebiet war nicht dicht besiedelt. Das Gericht führte weiter aus: Dicht besiedelt ist ein Gebiet, wenn es eine solche Besiedlungsdichte aufweist, dass bei einer im Prinzip möglichen Notlandung im Gegensatz zu einem Absturz ein Schadenseintritt außerhalb des Luftfahrzeuges auch nur wahrscheinlich ist.

7 Gerichtliches Gutachten kommt zu einem anderen Schluss Nach einem vom Gericht in Auftrag gegebenen Gutachten kam es zu seinem dargelegten Ergebnis. Per Beschluss traf der Richter seine Entscheidung und hielt noch nicht einmal eine mündliche Verhandlung und eine Anhörung des Betroffenen für notwendig. Er traf seine hervorragend formulierte Entscheidung ohne eine Anhörung des Piloten, rein aus dem Wortlaut des Bußgeldbescheides. Die Behörde hatte zunächst gegen den Beschluss Rechtsmittel eingelegt. Nach wenigen Tagen hat dann die Staatsanwaltschaft Koblenz das zunächst eingelegte Rechtsmittel zurückgenommen, womit der Beschluss rechtskräftig wurde. Rheinland-Pfalz muss einmal mehr die Kosten des gesamten Verfahrens tragen. Betrachtet man dieses Ergebnis einmal kritisch, so könnte man zumindest einmal im Ansatz prüfen, ob die Behörde sich eventuell einer Rechtsbeugung nach 339 StGB strafbar gemacht hat. Gegebenenfalls kann man noch über 344 StGB Verfolgung Unschuldiger nachdenken. Bei letzterer Vorschrift ist schon der Versuch strafbar. Beide Vorschriften haben aber eines gemeinsam, sie sind Verbrechenstatbestände! Schon der baden-württembergische Luftfahrtjurist Wolfgang Hirsch hat im Fachmagazin Aviation News (siehe auch vorangegangen Beitrag; Anm. d. Red.) darauf hingewiesen, dass diese Meinung der Landesluftfahrtbehörde so wohl kaum haltbar sei. Dies hat aber die beamteten Landesfürsten nicht zum Nachdenken bewegt. Nun haben sie die Quittung. Fazit: Über heisst nicht unweit von dicht besiedeltem Gebiet Ein erfreuliches Ergebnis hat das Verfahren bewirkt: Wenn eine Norm wie 8 LuftVO vorschreibt, dass über dicht besiedeltem Gebiet Kunstflug nicht betrieben werden darf, bedeutet dies tatsächlich über und nicht etwa in erkennbarer Nähe oder in Sichtweite von Gebäuden oder akustisch wahrnehmbar. Quelle: Aviation News; auf Seite 13 Durchbruch bei Gastflugregelung BMVBS erzielt bei EU-Kommission interessengerechte Lösung In der seit Wochen virulenten Gastflug-Problematik ist Mitte Juli dem zuständigen Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) bei einer Sitzung des EASA-Kommitées der Durchbruch im Sinne des Luftsportes gelungen. Die Initiative der Luftsportverbände, darunter DAeC und BWLV, die sich gemeinsam mit den Luftfahrtbehörden seit Wochen um eine Problemlösung bemühen, hat sich gelohnt. Das BMVBS hat mit Schreiben vom 16. Juli 2013 und ergänzendem Schreiben vom 19. Juli 2013 gegenüber den Landesluftfahrtbehörden neue und sofort anzuwendende Regeln für die entgeltliche Mitnahme von Fluggästen mit Privatpilotenlizenzen übermittelt. Den Inhalt der genannten Schreiben finden Sie auf der Homepage des BWLV unter: Der BWLV begrüßt die auch von der baden-württembergischen Luftfahrtverwaltung mitgetragene Initiative des BMVBS und bedankt sich bei der Luftfahrtverwaltung ausdrücklich für die Bemühungen in dieser Sache und das erzielte Ergebnis. Es ist ein wichtiger Schritt für den Luftsport und die Privatluftfahrt. Die jetzt vom BMVBS vorgegebenen neuen Regelungen können unabhängig von einer amtlichen Veröffentlichung unmittelbar angewandt werden. Sie stützen sich inhaltlich auf die angekündigten Änderungen der Verordnungen über den Flugbetrieb. Danach sind erlaubt: Selbstkostenflüge durch Privatpersonen mit PPL außerhalb von Vereinen mit technisch nicht komplizierten Luftfahrzeugen mit maximal sechs Personen an Bord, wenn die Flugkosten durch alle Personen getragen werden (anteilig auch durch den Piloten). Flüge im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung von Wettbewerben oder Schauvorstellungen, an denen Luftfahrzeuge beteiligt sind (Luftfahrtveranstaltungen). Hierbei können neben den Selbstkosten auch jährliche Kostenanteile geltend gemacht werden. Ausgelobte Preisgelder werden hierbei nicht berücksichtigt. Einweisungs-/Einführungsflüge (sog. Schnupperflüge), Absetzflüge von Fallschirmspringern, Schleppflüge für Segelflugzeuge oder Kunstflüge durch Organisationen (Vereine, Verbände) oder Ausbildungsorganisationen nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011, deren Ziel die Ausbildung zu einer ent sprechen-den Privatpilotenlizenz oder die Förderung des Luftsport ist, sofern das Luftfahrzeug im Eigentum der Organisation steht oder durch sie angemietet wurde (Dry Lease), durch die Flüge kein Gewinn außerhalb der Organisation erzielt wird oder aus dem Bereich der Organisation abfließt, die Beförderung von Nicht-Mitgliedern nicht den Hauptzweck der Organisation darstellt. Die oben genannten Flüge sind Inhabern von Lizenzen nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 Anhang I, Abschnitt B und C gestattet. Inhaber von Leichtluftfahrzeug-Pilotenlizenzen (LAPL) dürfen, entsprechend den Vorschriften über die Lizenz, Flüge mit maximal vier Personen an Bord durchführen. Die Regelung bezieht sich gleichermaßen auf die Inhaber nationaler Lizenzen wie auch auf die Inhaber der Lizenzen nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 (Teil-FCL). Ebenso können Flüge der dritten oben genannten Aufzählung auch durch die Ausbildungsorganisationen durchgeführt werden, die noch nach nationalen Kriterien zugelassen sind. Unter Berücksichtigung dieser nunmehr erfolgten Maßgaben der Luftfahrtbehörde ist es fortan und nahezu im bisherigen Umfang wieder möglich, entgeltlich Gastflüge mit Privatpilotenlizenzen durchzuführen. Dies gilt auch für Flüge im Zusammenhang mit Luftfahrtveranstaltungen. Soweit bereits von den Luftfahrtbehörden erteilte Genehmigungen zu solchen Veranstaltungen, die erst in der Zukunft stattfinden, andere Regelungen treffen, empfiehlt es sich, Näheres mit der Behörde direkt abzustimmen. Gegebenenfalls können bereits erteilte Genehmigungen auch in entsprechenden Auflagen abgeändert werden. Der Luftsport kann mit den jetzt getroffenen Regelungen im Bereich Gastflüge positiv nach vorn blicken. Sicherlich sind noch zu den Begrifflichkeiten und zur inhaltlichen Auslegung der vom BMVBS jetzt erfolgten Vorgaben Präzisierungen erforderlich. Der BWLV wird sich hierum bemühen und zu gegebener Zeit weiter informieren. Allen Vereinen und Privatpiloten wird empfohlen, sich detailliert mit den Inhalten der zuvor genannten Schreiben des BMVBS auseinanderzusetzen und die in den nächsten Wochen hierzu erfolgenden Publikationen, insbesondere auf den Internet-Foren der Verbände, u.a. genau zu studieren. Die adler-redaktion Allgemeines 7

8 Sicherheit und Lärmschutz haben höchste Priorität 60 Jahre Flugsicherung in Deutschland DFS feiert 20. Geburtstag Evaluation Group) drei Vorfälle der Kategorie A (unmittelbare Gefährdung) und keinen Vorfall der Kategorie B (Sicherheit nicht gewährleistet). Die DFS verursachte keinen dieser Vorfälle. Im vergangenen Jahr waren es ebenfalls drei der Kategorie A und einer in der Kategorie B. Die Pünktlichkeit hat sich abermals verbessert. So erreichten knapp 96 Prozent aller Flüge ohne flugsicherungsbedingte Verspätung und nahezu ohne Umwege ihr Ziel. Seit über 60 Jahren ein verlässlicher Partner für die Luftfahrt die DFS feiert in diesem Jahr in doppelter Hinsicht ein rundes Jubiläum Die Flugsicherung in Deutschland feiert in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag. Am 7. Juli 1953 wurde die Bundesanstalt für Flugsicherung (BFS) gegründet 1993, also vor 20 Jahren, übernahm die neu gegründete DFS Deutsche Flugsicherung GmbH die Flugverkehrskontrolle im deutschen Luftraum. Das Flugverkehrsaufkommen ist von im Jahr 1953 auf mittlerweile rund drei Millionen Flugbewegungen gestiegen und damit mehr als zwanzigmal so groß wie damals. Die Sicherheit im deutschen Luftraum, so der Vorsitzende der Geschäftsführung, Prof. Klaus-Dieter Scheurle, bewegt sich nach wie vor auf höchstem Niveau. In einer Pressekonferenz stellte der DFS-Chef am Dienstag die aktuellen Verkehrs-, Sicherheits- und Pünktlichkeitszahlen vor. Mit Flugbewegungen ist der Flugverkehr in Deutschland im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent zurückgegangen kontrollierten die rund Fluglotsen der DFS noch 3,06 Millionen Flüge. Die schwache Konjunktur und den hohen Ölpreis, der die Fluggesellschaften zu extremen Sparmaßnahmen zwingt, macht Scheurle für den Rückgang verantwortlich. Auch in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres ist ein Rückgang der Verkehrszahlen zu beobachten, ein Anstieg wird erst für das kommende Jahr erwartet. Das Sicherheitsniveau im deutschen Luftraum ist unverändert hoch. So zählte die unabhängige Expertenkommission APEG (Aircraft Proximity Zum Thema aktiver Lärmschutz stellte Scheurle die von der DFS umgesetzten Maßnahmen vor und erläuterte anhand von Radaraufzeichnungen, wo sich die Situation für die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main-Gebiet verbessert habe. Seit dem 18. Oktober 2012 wurden die sogenannten Gegenanflüge um 300 Meter (1.000 Fuß) angehoben, die Eindrehbereiche in den Endanflug verschoben und der Gleitweg für die neue Nordwest-Landebahn von 3,0 auf 3,2 Grad angehoben. Bei allen drei Maßnahmen zeigt sich in den Radaraufzeichnungen, dass sie eine deutliche Entlastung in dicht besiedelten Gebieten gebracht haben. Scheurle betonte, dass die DFS an weiteren lärmschonenden Verfahren arbeite und alles daran setze, um die Situation für die Bevölkerung so erträglich wie irgend möglich zu gestalten. Sicherheit und Lärmschutz haben für die DFS höchste Priorität, so der DFS-Chef in seinem Resümee. Text und Foto: Deutsche Flugsicherung GmbH Studentische Aushilfe gesucht BWLV-Homepage-Projekt braucht tatkräftige Unterstützung Für das ehrgeizige Homepage-Projekt des BWLV, welches nun auf die Zielgerade geht und kurz vor der Vollendung steht, sind wir auf der Suche nach einer engagierten studentischen Aushilfe auf 400-Euro-Basis, die uns beim Einpflegen der Webinhalte bzw. Pflege der neuen Homepage tatkräftig unterstützt. Der/Die Interessent/-in sollte zeitlich flexibel, begeisterungsfähig für Neues, ergebnisorientiert sein, aber vor allem ein solides Wissen und Können im Bereich des Luftsports und vor allem im Umgang mit dem Content-Management-System TYPO3 haben. Die Tätigkeit kann auch von zu Hause aus erledigt werden, bedingt keine regelmäßige Präsenz in der BWLV-Geschäftsstelle in Stuttgart und sollte bereits in den kommenden Wochen begonnen werden. Interessenten melden sich bitte mit einer kleinen Kurzvita bei Herrn Löhmann per unter: oder telefonisch 0711/ Allgemeines

9 FAHRENDE LEGENDEN IM GÄU: Muster gelungene grossveranstaltung in eutingen gut besucht zeigte sich die luftsportliche großveranstaltung baden-württemberg in fahrt, die viele zehntausende von besucher auf das eutinger fluggelände zog eutingen Dass hatte man in Eutingen schon lange nicht mehr erlebt: kilometerlange Staus rund um das Fluggelände des kleinen Ortes. Dass viel mehr Besucher zu den drei Veranstaltungstagen der Baden-Württembergischen Heimattage kamen, als geplant war, bedeutete einen großen Erfolg für das Event. Rund ein Jahr lang haben wir für dieses Wochenende gearbeitet, so Rainer Rössler, Vorstand des ansässigen Flugsportvereins Rottenburg-Horb-Eutingen. So war man auf den Besucheransturm gut vorbereitet. Was den Zuschauern geboten wurde, war wohl in dieser Form einzigartig. Schließlich kamen nicht nur 95 Gastfl ugzeuge und Oldtimer an den Platz, sondern auch Ballone und die Antonow 2. Doch damit nicht genug. Im Rahmen der Veranstaltung Baden-Württemberg in Fahrt fuhr alles nach Eutingen, was zwei, drei oder vier Räder hatte. So präsentierte der Radsportverein Wendlingen seine Holzhochräder. Auch alte Motorräder knatterten über das Gelände und sorgten beim Publikum ebenso für Begeisterung wie die alten Trecker, die den Diesel mit viel Getöse aus dem Auspuff jagten. Auch zahlreiche alte Autos wurden von ihren stolzen Besitzern präsentiert und vorgeführt. Insgesamt tummelten sich etwa 500 bis 600 Oldtimer auf dem Festgelände. Die Besucher hatten jedoch nicht nur Gelegenheit zuzuschauen, sondern konnten die mobilen Legenden auch hautnah erleben. So nutzen Groß und Klein die Möglichkeit, mal in einem Unimog über einen Hindernisparcours zu rollen, der eigens am veranstaltungswochenende wurde luftfahrtgeschichte zum greifen nah präsentiert Allgemeines 9

10 Leidwesen der drei bereits gestarteten Teams ab. Der Wind war einfach zu stark. Trotzdem boten die Balloner mit dem Ballonglühen den Zuschauern am Abend ein tolles Spektakel. Abgerundet wurde der Abend dann noch mit einem fantastischen, zehnminütigen Feuerwerk des Pyrotechnik- Weltmeisters Joachim Berner. Vierer-Formation am Himmel über Eutingen für die Veranstaltung ausgegraben wurde. Absolutes Highlight waren aber natürlich die Möglichkeiten, im Flugzeug mitzufliegen. So waren die Sitzplätze inklusive des Co-Pilotensitzes der Antonow 2 stets ausgebucht und die Pilotin Petra Mogg startete immer wieder zu Rundflügen über das Gäu. Der Flugsportverein Rottenburg-Horb-Eutingen stellte außerdem zwei ULs zur Verfügung: eine X-Air und eine CTSW, die von vielen Flugbegeis- terten spontan für einen kleinen Ausflug in die Luft ebenso genutzt wurden wie ein Motorsegler SF25. Etwas Pech hatten die Balloner. Zwar konnten Wertungsläufe der Baden-Württembergischen Meisterschaften durchgeführt werden, doch machte der Wind am Samstagabend den Ballonteams einen Strich durch die Rechnung. Die Wettbewerbsleitung brach die Meisterschaften zum Als am Sonntagabend die Veranstaltung zu Ende ging und das Flugfeld sich langsam leerte, konnte Rainer Rössler zufrieden zurück schauen. Viele freiwillige Helfer der Flugsportgemeinschaft Eutingen hatten dafür gesorgt, dass die Veranstaltung sicher und erfolgreich über die Bühne ging. Zufrieden war aber auch Sabine Gaudin vom Regierungspräsidium Karlsruhe. Sie überprüfte an allen Tagen die Sicherheitsvorkehrungen am Platz und zog am Ende das Fazit: Die Vereine haben es gut gemacht! Auf den Lorbeeren ausruhen gilt für Rainer Rössler aber nicht, denn schon gibt es neue Herausforderungen: unter anderem die Umwidmung des Fluggeländes zum Sonderlandeplatz Text und Fotos: Jérôme Brunelle Wo blitzt es in Deutschland am häufigsten? über Deutschland gezählt werden konnten. Die nebenstehende Grafik zeigt, dass an diesem Tag vor allem der Westen und Nordwesten, aber auch der Osten viele Blitze abbekommen haben. Im Durchschnitt treten im Jahr etwa zwei Millionen Blitze über Deutschland auf. Das heißt, dass allein am 20. Juni etwa 1/3 des Jahressolls an Blitzen registriert wurde. regelrechte Gewitterhochburgen lassen sich gleich mehrere Regionen in Deutschland ausmachen: das Erzgebirge, Teile des Rhein-Main-Gebiets, die Bergstraße, der Odenwald, der Spessart, der Nordschwarzwald, rund um Stuttgart, Teile des bayrischen Alpenvorlandes und das Berchtes- Mittlere jährliche Anzahl der Blitze pro km 2 in den Jahren 1996 bis 2005 Am 19. und 20. Juni 2013 kam es in Deutschland zum Abschluss von vier schwülheißen Frühsommertagen zu heftigen Gewittern, wobei alleine am 20. Juni etwa Blitze 10 Allgemeines Wo aber blitzt es in Deutschland im Allgemeinen am häufigsten? Nach einer statistischen Analyse aus dem Jahr 2005 (siehe Abb. links) wurden im Zeitraum 1996 bis 2005 zwischen ein und sechs Blitze je Quadratmeter pro Jahr registriert. Auf den ersten Blick zeigt sich ein deutliches Nord-Süd-Gefälle: Im Süden treten deutlich häufiger Gewitter auf. Das hat zwei Gründe: So dringen die für Gewitter förderlichen schwülwarmen oder schwülheißen Luftmassen aus dem Mittelmeerraum häufig nur bis nach Süddeutschland vor und außerdem aktiviert das dortige Bergland (Alpen, Schwarzwald, Schwäbische Alb, Bayrischer Wald u. a.) die Gewittertätigkeit. Als Ende Juni 2013 kam es in Deutschland zu heftigen Hitzegewittern, wobei alleine zwischen dem 19. und 21. Juni etwa Blitze über Deutschland gezählt wurden

11 gadener Land. Vor allem die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen zeigen ziemlich viele rote Sprenkel auf der Karte. In vielen dieser Gebiete sind vier bis sechs oder mehr Blitze pro Quadratmeter und Jahr die Regel. Inmitten der Regionen mit vielen Blitzen im Süden des Landes lassen sich aber auch einige Orte mit wenigen Blitzen finden: So gibt es beispielsweise rund um Karlsruhe nur ein bis drei Blitze pro Quadratmeter und Jahr. Auch der Bodensee und die nordöstlich angrenzenden Bereiche zeichnen sich durch nur schwache Blitzaktivität aus. Ebenso sind fast der gesamte Norden von Bayern und der größte Teil von Thüringen vergleichsweise gewitterarm. Die wenigsten Gewitter und damit auch Blitze gibt es aber im nördlichen Schleswig-Holstein. Dort ist im Jahresdurchschnitt nur ein Blitz pro Quadratmeter zu erwarten. In manchen Jahren lässt sich dort auf einigen Quadratmetern sogar kein einziger Blitz blicken. auch im norden gibt es lokale spitzen Im Norden fi nden sich aber auch lokale Maxima. So blitzt es in einem Gebiet südlich von Hamburg deutlich häufiger als drum herum. Dort wurden drei bis fünf Blitze registriert, während sonst in der nord- deutschen Tiefebene ein bis drei Blitze normal sind. Und auch von Leipzig bis etwa zur südöstlichen Grenze von Berlin ist ein auffälliges lokales Maximum zu erkennen. Dieses kann aber mit einem einzelnen ungewöhnlich blitzintensiven Gewitterereignis zusammenhängen, da scheinbar eine eng begrenzte Blitzstraße eine Spur durch die Karte zieht. Anhand dieser Blitzstraße erkennt man aber auch eine Schwäche in der Studie. Zehn Jahre sind für eine solche Auswertung eigentlich zu wenig, sodass zufällige Einzelereignisse die stochastische Aussage überlagern können. Neuere Studien (siehe dazu als Beispiel die Karte vom Blitz-Informationsdienst der Firma Siemens 2012) bestätigen jedoch die meisten Aussagen der Analyse aus dem Jahr 2005, sodass sie wohl doch als recht aussagekräftig angesehen werden kann. Text: Simon Trippler (DWD-Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach) Abbildungen: DWD und Siemens Quelle: DWD MAZ kompakt, Juni 2013, Seite 31 f. BWLV WARNT VOR UNKALKULIERBAREN HAFTUNGSRISIKEN: eventagenturen suchen unterstützung für erlebnis-flüge Seit wenigen Wochen werden bundesweit wieder zahlreiche Luftsportvereine von Event- und Erlebnis-Agenturen kontaktiert und um aktive Unterstützung gebeten. Hierbei geht es in erster Linie darum, dass die jeweiligen Agenturen als eine Art Vermittler fungieren und auf der Suche nach Vereinen sind, die sogenannte Event- und Erlebnis-Flüge anbieten. In einem solchen Fall handelt es sich ganz klar um eine gewerbliche Dienstleistung, die durch einen Verein erbracht werden würde, was als solches jedoch nicht möglich ist! Von einer Beteiligung durch Vereine hieran ist somit aus Sicht des BWLV dringend abzuraten, da hierdurch gerade beim Thema des entgeltlichen bzw. gewerblichen Fliegens vor allen Dingen lizenzrechtliche, wettbewerbs- und steuerrechtliche Aspekte tangiert werden, die für die Vereine und die Vorstände unkalkulierbare Haftungsrisiken beinhalten. Die adler-redaktion PILOTEN GESUCHT tv-team begleitet eine traumreise als flugsafari Die Berliner Claas Vorhoff TV-Produktion plant für die Sendereihe Meine Traumreise (regelmäßig sonntags, 16:45 Uhr SWR) einen 30-minütigen Filmbeitrag über eine traumhafte, außergewöhnliche Reise von Freizeitpiloten in ihren privaten Flugzeugen. Dafür sucht die Produktionsgesellschaft mindestens zwei bis drei Maschinen, die über einen Zeitraum von zehn bis 14 Tagen, eine Art Flugsafari oder Air-Trecking in diesem Jahr 2013 selbst geplant haben. Wichtig ist, dass überwiegend deutschsprachige Piloten sich eine interessante, eben traumhafte Route ausgewählt haben, egal ob in Europa, Amerika, Australien oder Asien. Idealerweise ist es ein Pilotenclub oder eine Fliegergruppe, die ihren Ausfl ug der besonderen Art selbst geplant und fi nanziert hat. Diese ausgewählte Gruppe wird dann vom Kamerateam (zwei Personen) begleitet und dabei entsteht ein professioneller Film in TV-Qualität als einzigartige Erinnerung. Darüber hinaus wird ihr Aviation-Abenteuer im SWR/ ARD ausgestrahlt! Bewerbung bitte mit Kurzbeschreibung, Angaben über Start, Ziel, Anzahl der Teilnehmer, Maschinen, Reisetage und wenn möglich interessantem Aufhänger oder Anlass dieser Traumreise direkt an Claas Vorhoff TV-Produktion unter: Text: Claas Vorhoff Allgemeines 11

12 AUS ALT MACH NEU bag to life erweckt alte schwimmwesten zu neuem leben das bayreuther design-unternehmen ehrensache arbeitet gebrauchte luftfahrt-utensilien wieder auf und macht daraus trendige und ausgefallene taschen für den alltagsgebrauch Jede Rettungsweste kostet: Einkauf, Wartung und nach acht bis zehn Jahren die Entsorgung. Das Bayreuther Design-Unternehmen ehrensache möchte dem etwas entgegensetzen und hat sich unter anderem der Wiederverarbeitung von Rettungswesten verschrieben, die bei den Airlines kostenintensiv entsorgt worden wären. Das Ergebnis daraus sind einzigartige Taschen, die durch ausgefallenes Design und Funktionalitäten bestechen. So werden die Anhänger der Reißleine zu Zippern, Mundstücke gekürzt zu Stiftehaltern, Lampen zu Taschenfüßchen, Trillerpfeifen zu Eyecatchern und natürlich das Westenmaterial als perfektes Obermaterial eingesetzt. Neben der fi nanziellen Seite ist es aber vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke, der dieses einmalige Design-Projekt so besonders macht. Weitere Informationen zu BAG TO LIFE finden Sie unter: red. Foto: ehrensache Anzeige A20 Headset der Spitzenklasse für höchste Ansprüche. Mit und ohne Bluetooth. Lieferbar in verschiedenen Ausführungen. ab 995,-- Fordern Sie unseren kostenlosen Katalog an. FRIEBE LUFTFAHRT-BEDARF City Airport Mannheim Tel Fax LANDESSPORTVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG E.V. schmidt-volkmar als Präsident wiedergewählt dieter schmidt-volkmar steht für weitere drei Jahre an der spitze des landessportverbandes baden-württemberg. Ministerpräsident kretschmann gratulierte zur wiederwahl. rust Am 6. Juli 2013 wählten die rund 200 Delegierten des Landessportverbandes Baden- Württemberg e.v. (LSV) auf der 17. Ordentlichen Mitgliederversammlung Dieter Schmidt-Volkmar aus Nürtingen einstimmig zu ihrem Präsidenten. Der in Rust anwesende Ministerpräsident Winfried Kretschmann gratulierte Schmidt-Volkmar zu seiner erneuten Wahl. Schmidt-Volkmar, der das Amt des Präsidenten seit 2007 bekleidet, freute sich über das Wahlergebnis: Dass die Delegierten 12 Allgemeines mir wieder ihr Vertrauen schenken, empfi nde ich als Bestätigung meiner Arbeit, aber gleichzeitig auch als Auftrag, die angesprochenen Themen und Herausforderungen zügig anzugehen. Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass der LSV und seine Mitgliedsorganisationen noch enger zusammenwachsen. Auch Gundolf Fleischer (Badischer Sportbund Freiburg e.v.), Heinz Janalik (Badischer Sportbund Nord e.v.) und Klaus Tappeser (Württembergischer Landessportbund e.v.) gehören weiterhin dem LSV-Präsidium als Vizepräsidenten an. Text und Foto: Anke von Haaren (Landessportverband Baden-Württemberg e.v.) Ministerpräsident winfried kretschmann (Mdl) mit dem wiedergewählten lsv-präsidenten dieter schmidt-volkmar (rechts)

13 Kombination von Ingenieurstudium und Pilotenlizenz Neuer, innovativer Studienschwerpunkt Aeronautical Engineering in Maschinenbau und Mechatronik an der Hochschule Karlsruhe Pilotenausbildung ist inklusive Der Aufbau des Studiums inklusive Pilotenlizenz erfolgt analog zu allen anderen Bachelorstudiengängen, nur anstelle des praktischen Studiensemesters wird die Pilotenlizenz erworben. Hierfür werden zwei Semester an der Verkehrsfliegerschule Aero-Beta GmbH & Co. KG oder bei der Heli Transair absolviert. Die Aero-Beta GmbH & Co. KG ist seit über 40 Jahren am Flughafen Stuttgart zugleich Flugschule und Luftfahrtunternehmen. Ein Team von erfahrenen Fluglehrern, teilweise selbst Kapitän und Co-Pilot in verschiedenen Luftfahrtunternehmen, begleitet und unterstützt die Studierenden in ihrer Pilotenausbildung. Ausbildung am Flugsimulator einer Boeing 777 bei der Verkehrsflugschule Aero-Beta in Stuttgart Ab dem Wintersemester 2013/14 können an der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Studierende der Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Mechatronik im Hauptstudium erstmals die Vertiefungsrichtung Aeronautical Engineering wählen. Karlsruhe/Stuttgart Deutschland ist das verkehrsreichste Land in der Europäischen Union und einer der wichtigsten Luftverkehrsstandorte weltweit. Um diese Mobilität zu ermöglichen, werden von der Luft- und Raumfahrtindustrie sehr gut ausgebildete Ingenieure gesucht und diese fachspezifischen Kenntnisse werden in dem Studienschwerpunkt Aeronautical Engineering vermittelt, so Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Haas, Professor an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe und Initiator des Studienschwerpunkts. Die Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Mechatronik sind durch ihre Kombination aus Grundlagenforschung und Entwicklung von Produktionsverfahren typisch technische Fachdisziplinen. Über den neuen Studienschwerpunkt Aeronautical Engineering werden den Studierenden zudem spezifische Kenntnisse aus der Luft- und Raumfahrttechnik vermittelt. Die ersten drei Semester widmen sich den ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen. Ab dem vierten Semester stehen dann fachspezifische Vorlesungen wie z. B. Avionik, Flugzeugentwurfslehre, Signalverarbeitung und Flugkonstruktion auf dem Stundenplan. Zudem können die Studierenden wahlweise verschiedene Themen vertiefen wie beispielsweise Flugmedizin, Meteorologie, Luftrecht oder Flugversuchstechniken. Die Absolventinnen und Absolventen des neuen Schwerpunkts erhalten so eine umfassende Hochschulausbildung für ihre späteren Tätigkeiten in der Luft- und Raumfahrtbranche. In einem weiteren Semester kann zusätzlich zum akademischen Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) die Lizenz für Verkehrspiloten (ATPL) erworben werden. FAI Working Group: Mehr Frauen für den luftsport! Knapp zehn Prozent der Luftsportler in den DAeC-Mitgliedsverbänden sind weiblich. Wie hoch ist die Frauenquote in den anderen nationalen Organisationen im Weltluftsportverband? Wie haben sie sich im Laufe der Jahre entwickelt, und welche Auswirkung Nach dieser Praxisphase und dem erfolgreichen Erwerb der Pilotenlizenz wird daraufhin das Studium mit der Bachelor-Thesis an der Hochschule abgeschlossen. Die Regelstudienzeit mit Erwerb der Pilotenlizenz beträgt acht Semester. Zusätzliche Kosten für die Pilotenlizenz können entstehen. Wir sind uns sicher, bestätigt Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Haas, dass wir mit der Kombination aus Studium und Pilotenlizenz unseren Absolventen hervorragende Berufsaussichten eröffnen und mit diesem neuen Studienangebot eine Marktlücke schließen. Text: Pressestelle FH Karlsruhe Foto: Aero-Beta hat der Frauenanteil auf die Mitgliederzahlen in den Ländern? Die Fédération Aéronautique Internationale (FAI) hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Antworten auf die Fragen recherchieren und Handlungs- Allgemeines 13

14 empfehlungen entwickeln soll, um Mädchen und Frauen für den Luftsport und für Führungspositionen in den Gremien zu gewinnen. Denn weltweit gilt: Luftsport ist überwiegend eine Männerdomäne, und der Mitgliederschwund in den vergangenen zehn Jahren trifft alle nationalen Aeroclubs sogar bis zur Existenzgefährdung. Der Anteil der Frauen und Mädchen ist in den verschiedenen Luftsportarten sehr unterschiedlich. In Deutschland verzeichnet der Modellfl ug nicht einmal vier Prozent Frauen, im Fallschirmsport sind fast 20 Prozent Frauen aktiv. Ob das in den anderen Ländern ähnlich ist, wird nach den Recherchen der FAI Working Group leicht zu erkennen sein. Bislang allerdings fehlen die Zahlen und Angaben über den Anteil der weiblichen Mitglieder in den Clubs, um vergleichen zu können. Die Arbeitsgruppe muss also zunächst Basisarbeit leisten, um aus den zusammengetragenen Informationen und den Erfahrungen in den Ländern Schlüsse ziehen zu können. Das Ziel ist, Konzepte zu entwickeln, die den Luftsport attraktiv für Frauen und Mädchen machen. Dazu gehören auch Maßnahmen, mit denen Frauen für Führungsaufgaben gewonnen werden können. Sigrid Berner, die DAeC-Schatzmeisterin, ist in die FAI Working Group berufen worden. Ich bin überzeugt, dass viele Frauen und Mädchen sich für den Luftsport interessieren, aber die aktuellen Strukturen, das Klima in unseren Vereinen und die Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung sind nicht den Wünschen und Bedürfnissen der jungen Frauen angepasst. Mehr als zehn Jahre war Sigrid Berner Vorsitzende des DAeC-Bundesausschusses Frauen. Bei dieser Arbeit lag ihr besonders am Herzen, Frauen zu fördern und zu motivieren, Führungsaufgaben in den Vereinen und Gremien zu übernehmen. Mut zur Veränderung und Kreativität sind notwendig, damit in den Clubs frauen- und familienfreundliche Strukturen entstehen können. Beim Wettbewerb Der familienfreundliche Luftsportverein, der in ihrer Amtszeit bundesweit ausgeschrieben wurde, wurden die Vereine gefördert, die mit guten Ideen Beispiele für andere sind. In anderen Sportarten ist die Situation oft ähnlich schwierig. Diese Erfahrung machte Sigrid Berner als sie gut vier Jahre lang Vorstandsmitglied im Bundesausschuss Frauen und Sport im Deutschen Sportbund (DOSB) war. Seit 2006 ist sie Mitglied der Sprecherinnengruppe der Frauen-Vollversammlung des DOSB. Text: DAeC WARTER AVIATION: das Polnische Preiswunder auf dem Mineralölmarkt gab es für Piloten in der vergangenheit kaum eine wirkliche alternative zu den großen konzernen wie bp, exxon Mobil aviation, shell und total, die allesamt ähnlich hohe Preise für ihre Produkte verlangen. dies soll sich künftig ändern. Mit der polnischen warter aviation drängt mittlerweile eine neue avgas-marke auf den Markt, die mit deutlich günstigeren Preisen beim luftfahrtkunden punkten möchte. warschau Durchschnittlich zehn bis 20 Prozent unterhalb des gegenwärtigen Marktpreises für Avgas, dies ist das ambitionierte Ziel des polnischen Unternehmens WARTER aviation. Was sich liest wie ein Wunder, muss nicht länger eines bleiben, denn WARTER aviation bietet mittlerweile der Allgemeinen Luftfahrt mit ihren Mineralölprodukten die einmalige Gelegenheit, qualitativ hochwertiges Flugbenzin zu bezahlbaren Preisen zu beziehen. Und dies gerade in Zeiten konstant steigender Rohölpreise. In weniger als einem Jahr ist WARTER aviation zu einer allgemein anerkannten und hoch geschätzten Marke bei Flugplatzbetreibern auf einer wachsenden Anzahl von Märkten geworden. Eigenen Angaben zufolge liegt eine der zentralen Stärken des Unternehmens darin, dass es gelingt, höchste Qualität über 14 Allgemeines eine effi ziente Lieferkette zum wettbewerbsfähigen Preis anbieten zu können. Als klaren Wettbewerbsvorteil und auch Hauptgrund für die günstigen Preise führt WARTER aviation die Tatsache an, dass man als mittelständisches Unternehmen mit deutlich schlankeren Strukturen als die großen Mineralölkonzerne auskomme bzw. auch geringere Gewinnmargen in Kauf nehme, um am heiß umkämpften Markt Fuß zu fassen. Flugplatzbetreiber, die keiner langfristigen Agenturbindung mit einem der altbekannten Platzhirsche unterliegen, haben mit Flugbenzin aus Polen die Möglichkeit, dank niedrigeren Kosten, ihre jeweiligen Plätze verkehrstechnisch zu beleben und so mit steigenden Umsätzen deren Existenz langfristig zu sichern. In Deutschland mit seinen 450 Landeplätzen sieht das polnische Unternehmen großes Wachstumspotenzial. Alleine in den zurückliegenden Monaten konnte an dreizehn deutschen Flugplätzen, darunter drei in Baden-Württemberg, WARTER aviation ihre Erzeugnisse erfolgreich absetzen. Aber auch Piloten können dieses günstigere Angebot aktiv nutzen, da ihnen das lukrative Angebot aus Polen die Chance bietet, mehr für weniger Geld zu fl iegen, als dies noch vor geraumer Zeit möglich war. Hinter der Produktmarke WARTER aviation steckt die polnische Raffi nerie OBR, die unweit von Warschau bereits seit dem Jahr 2000 Flugbenzin produziert. Angeboten werden alle Flugbenzinsorten, die auch nach internationalen Standards zertifiziert sind. Über ein weltweites Vertriebsnetz werden neben Avgas 100 LL das neue UL91 sowie das UL85 und das für historische Motoren hochverbleite B91/115 angeboten. Repräsentiert wird WARTER aviation in Deutschland und dem angrenzenden deutschsprachigen Raum durch Clemens Bollinger der neben der Kundenbetreuung seine zentrale Aufgabe darin sieht, regionale Flugplatz-Cluster zu bilden, die es auch kleineren Luftsportvereinen ermöglichen soll, geringere Annahmemengen zu bestellen. Denn bestellen im direkten Umfeld gleich mehrere Vereine geringe Mengen, summiert sich dies dermaßen, dass sogar der weite Transportweg von Warschau in den deutschen Südwesten wieder rentierlich wird. Weitere Informationen unter: Text: Manuel Löhmann

15 PR-Arbeit Karlsruher Flieger präsentieren sich einem breiten publikum Karlsruhe Wie in den vergangenen Jahren lud das Stadtmarketing Karlsruhe zu einem einmaligen Fest rund um das Karlsruher Schloss ein. Mehr als 100 Institutionen aus Wissenschaft, Kultur, Sport und Freizeit gestalteten wieder ein unvergessliches Fest. Unser Verein konnte mit einem Flugsimulator des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes e.v. erste Eindrücke des Fliegens an Jung und Alt vermitteln. Zahlreich ausgelegtes Prospektmaterial des Vereins, beispielsweise Wie lerne ich Fliegen und Informationen des BWLV hinterließen einen guten Eindruck bei den vielen Besuchern am Festwochenende. Zahlreiche Fragen konnten von den anwesenden Aktiven des FSV voll und ganz beantwortet werden. Hauptthemen der Fragen waren: Wie lerne ich Fliegen, wie hoch kann ein Segelflugzeug steigen bzw. wie lange kann es in der Luft sein, was kostet das Erlernen des Segelfliegens und wie lange dauert die Ausbildung usw. Der Flugsimulator war natürlich das Highlight unserer Präsentationen. Nicht nur junge Interessierte, sondern auch viele ältere Besucher waren begeistert, was sich da in einem fast original nachgebautem Rumpf eines Segelflugzeuges abspielte. Auch wenn es trotz beherztem schnellen Eingreifen der mitfliegenden Fluglehrer letztendlich doch zu unvorhergesehenen Bruchlandungen und Abstürzen kam: Nächster Versuch, das Segelflugzeug war ja in Wirklichkeit nicht kaputt. Zum Schluss möchte sich der FSV 1910 Karlsruhe e.v. beim BWLV für den zur Verfügung gestellten Flugsimulator, beim Stadtmarketing für die Einladung zur Repräsentation des Segelfliegens und bei den an beiden Tagen anwesenden Aktiven, die mit fachmännischem Wissen die vielen Fragen rund um das Fliegen beantworteten, bedanken. Text und Foto: Roland Helfer Im Rahmen des 298. Karlsruher Stadtgeburtstagsfestes betrieben die Karlsruher Luftsportler aktive Nachwuchswerbung. Mit von der Partie war der neue Segelflugsimulator des BWLV Luftsportjugend Ballonjugendlager ohne Ballon fahren oder macht das Wetter doch mit? Am Samstag, den 18. Mai 2013, sind wir bei sonnigem Wetter von der Ballonhalle der Stuttgarter Ballonsportgruppe nach Sonnenbühl zu unserem diesjährigen Lagerplatz gefahren. Im Gepäck ist ein Pilot, wenige Erwachsene und viele Jugendliche und Kinder sowie eine Menge Vorfreude auf ein tolles Wochenende. Mit 17 Teilnehmern, einem Ballon und einem Materialanhänger sind die Vereinsbusse und Pkws gut ausgelastet. Knapp 1,5 Stunden dauert die Fahrt von Stuttgart nach Willmanndingen bei Sonnenbühl. Der Lagerplatz ist auf einem Feld angelegt, das von drei Seiten mit Tannenwäldern umgeben ist. Nach der Ankunft geht es ans Aufbauen. Alle haben mitgeholfen, zunächst einmal die mitgebrachten Zelte aufzubauen. Während sich die meisten mit dem Zelt-Puzzle ohne Anleitung herumplagen, holt ein kleines Team die Getränke vom Getränke Maier ab. Die Kästen mit Wasser und Saft werden im Schatten der Tannen gut gekühlt. Die Wettervorhersage für das Wochenende ist alles andere als schön. So wie es nun aussieht, wird es nur am ersten Abend möglich sein, eine kurze Etappe zu fahren. Doch zunächst muss die Thermik verschwinden. Der Nachmittag wird genutzt zum Kuchenessen, zum Sonnen und zum Herumtoben. Doch bald ist es so weit. Schnell noch etwas zu Abendbrot essen und los geht es. Wer bereits in Jugend lagern dabei war und sich schon auskennt, hilft beim Aufrüsten mit und erklärt den Neulingen, was zu beachten ist. Es wird eine kurze Fahrt. Eine Dreiviertelstunde später wird der Ballon eingepackt. Gruppenbild der diesjährigen Teilnehmer des BWLV-Jugendlagers der adler 08/ 2013 PR- Arbeit/ Luftsportjugend 15

16 Am Lagerfeuer endet der erste Tag und für manche beginnt dort auch gleich der zweite Tag, bevor die Letzten nach einer Brennerprobe um 5 Uhr auch in den Zelten verschwinden. Frisch gestärkt ging es ans Werk Der Sonntag beginnt nach den Regeln der Schüler: erst ausschlafen und dann ausgiebig frühstücken. Das Wetter zeigt immer noch keine Lücken zum Ballonfahren für unser restliches Wochenende. Um auf eine andere Art für körperliches Wohl zu sorgen, wird das Nötigste eingepackt und nach einer guten Stunde Autofahrt kommen die beiden Vereinsbusse bei den Alpthermen an. Das Wasser hat herrliche 30. Während die Jüngeren im Wasser toben, genießen die etwas Älteren die Saunalandschaft. Das Wetter hat sich nicht wirklich nach vier Stunden Schwimmen gebessert. Als die Vereinsbusse die Rückfahrt beginnen, regnet es wie verrückt. Doch irgendjemand hat aufgegessen und wir staunen nicht schlecht, als wir am Lagerplatz ankommen. Das Wetter hat sich fast schlagartig gebessert und es besteht die Chance, noch eine Abendfahrt zu machen. Günther Binder stellte uns dankenswerterweise noch einen Ballon und sich selber als Piloten zur Verfügung, sodass wir es an diesem Abend schafften, alle Teilnehmer einmal in die Luft zu bekommen. Das Abendessen war durch die spontane Abendfahrt ausgefallen. Doch hungern soll niemand. Obwohl es bereits dunkel war, zauberte die Küche ein leckeres Essen auf dem Grill. Zwei Neulinge wurden in den Kreis der Ballöner aufgenommen Der Montagmorgen beginnt spät und mit müden Gesichtern. Doch das ausgiebige Frühstück und der morgendliche Kaffee helfen. Während es abwechselnd regnet und die Sonne scheint, amüsiert sich die Jugend im Küchenzelt. Mit lustigen Geschichten und Witzen vergeht die Zeit wie im Flug. Doch den ganzen Tag nur rumsitzen geht natürlich nicht. Nachdem die Reste des Vorabends zum Mittagessen verspeist sind, wird eine kleine Wanderung zur nah gelegenen Sommerrodelbahn gemacht. Günther Binder hatte uns am Abend zuvor aus der Luft gezeigt, wie man die Rodelbahn findet. Doch von unten sieht alles anders aus. Aber nie die Hoffnung aufgeben. Einmal den Weg verlassen, quer durch den Wald und schwupps, wir sind da. Die Sommerrodelbahn wird einmal ausprobiert und weil es so viel Spaß macht, gleich ein zweites Mal. Doch dann ist es auch gut. Damit alle gestärkt sind für den Heim- Der Start- und Lagerplatz aus luftiger Höhe weg, gibt es noch ein Eis. Am Lager bildet sich eine Gruppe, um zum letzten Mal aus dem Wald Feuerholz zu holen, während eine andere Gruppe sich um das Abendessen kümmert. Damit auch die Minis an die Luft kommen, werden nach dem Abendessen die mitgebrachten Modellballone ausgepackt. Doch davor gibt es noch eine wichtige Tradition: die Taufe. In diesem Jahr haben zwei Neulinge ihre erste Ballonfahrt. Das ist natürlich ein Grund zum Feiern. Der Abend endet am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik und Gesang. Auch Kulinarisch wurde wieder einiges geboten Der vierte und letzte Tag beginnt. Nach einem frühen Frühstück geht es ans Zusammenpacken. Küche und Zelte abbauen, Schlafsäcke zusammenrollen und die dreckige Wäsche schnell in die Taschen stopfen. Wenn alles verpackt und in den Autos verstaut ist, heißt es die Wiese ein letztes Mal ablaufen, damit kein Abfall zurückbleibt. Müde Anzeige und erschöpft klettern nun auch die Teilnehmer in die Fahrzeuge. Auf der Heimfahrt schläft bereits der ein oder andere ein und träumt von einer sauberen Dusche oder vom nächsten Jugendlager, wo er wieder dreckig werden darf. Doch lange ausruhen geht nun wirklich nicht. Das Jugendlager ist noch nicht ganz vorbei. In der Vereinshalle angekommen muss alles aus den Autos raus und aufgeräumt werden. Die Zelte und Autos werden geputzt. Doch es gibt auch etwas für die hungrigen Mägen. Nach dem Aufräumen werden noch zwei Bierbänke aufgestellt, um in Ruhe die bestellte Pizza zu genießen, um zu plaudern und um neue Pläne für zukünftige Aktionen zu schmieden. Und so geht das 41. Pfingstjugendlager der Ballonsportgruppe Stuttgart e.v. traditionell mit dem Pizzaessen vor der Vereinshalle zu Ende. Text und Fotos: Tim und Ben Schlegel 16 Luftsportjugend Unbenannt :23

17 JUGENDLEITER AUFGEPASST! bwlv-jugendleiter-grundlehrgang auf dem klippeneck nach einem Jahr Pause findet in den herbstferien auch dieses Jahr wieder der bwlv- Jugendleiter-grundlehrgang auf dem klippeneck statt. übernachtet und unterrichtet wird in der bwlv-jugend- und weiterbildungsstätte klippeneck. Ihr seid Jugendleiter oder möchtet Jugendleiter im Verein werden und sucht noch nach der richtigen Ausbildung und Qualifikation für diese Aufgabe? Dann kommt zu unserem Jugendleiter-Grundlehrgang und erwerbt eure Jugendleiter-Card (juleica). In fünf Tagen Lehrgang werden euch die wichtigsten Inhalte zum Thema Kommunikation, Zuschusswesen, Presse- und öffentlichkeitsarbeit nähergebracht; außerdem Prävention sexualisierter Gewalt, Haftungsrecht, Aufsichtspfl icht und das Jugendschutzgesetz. Es werden mehrere Referenten den Lehrgang abwechslungsreich und interessant gestalten. Neben dem lehrreichen Programm ist auch der Kontakt der Jugendlichen untereinander sehr wichtig und der Austausch der bereits gesammelten Erfahrungen möglich. Der Lehrgang ist Voraussetzung für den Erwerb der international anerkannten Jugendleiter-Card, die neben vielen Vergünstigungen euch auch als qualifi zierten Jugendleiter ausweist. Um einen effektiven Lehrgang zu gewährleisten, sind nur wenige Plätze vorhanden! Die Zusage des Lehrgangsplatzes erfolgt nach der Reihenfolge des Anmeldungseingangs. Der Lehrgang kostet 100 Euro Eigenbeteiligung. Teilweise werden die Gebühren auch von den Vereinen übernommen! Fragt einfach mal bei eurem Verein nach! Die Anreise erfolgt am Mittwoch, 30. Oktober 2013 bis 15:00 Uhr, der Lehrgang endet am Sonntag, 3. November um circa 16:00 Uhr. Das Anmeldeformular und weitere Informationen findet ihr weiter unten oder unter: luftsportjugend.bwlv.de. Sendet die Anmeldung bitte zeitnah per an Gerne könnt ihr mich auch bei Fragen telefonisch erreichen unter: 07 11/ Ich freue mich auf eure Teilnahme! Eure Martina Maria Solitair Kluth stellv. BWLV-Landesjugendleiterin KURZ ENTSCHLOSSENE BITTE ANMELDEN! 22. bwlv-landesjugendvergleichsfliegen 2013 auf dem übersberg Vom 16. bis 18. August 2013 findet auf dem Fluggelände Übersberg bei Reutlingen unser diesjähriges Landesjugendvergleichsfliegen des BWLV statt. Das Landesjugendvergleichsfliegen dient als Qualifikation für das Bundesjugendvergleichsfl iegen im Herbst in Laucha, bei dem Teilnehmer aus allen Landesverbänden gegeneinander antreten werden. Spaß und sportliche Herausforderungen für angehende Jungpiloten und -pilotinnen sind garantiert. Sei auch du ein Teil dieser einmaligen Veranstaltung. Am Samstagmorgen heißt es, das mitgebrachte Flugzeug aufrüsten und startklar machen. Dem anschließenden zünftigen Flieger-Frühstück folgt das Tages-Briefing. Hier erfahrt ihr alles über den genauen Ablauf, die Aufgaben, Startreihenfolge, Wertung und und und Danach geht s in die Luft, um sich in drei Starts pro Teilnehmer fl iegerkameradschaftlich mit den anderen Jugendlichen aus ganz Baden-Württemberg zu messen. Als Aufgaben erwarten euch u.a.: einwandfreier Windenstart sauber gefl ogener Kreiswechsel Kreisfl ug, eingeleitet mit Überfahrt im Steigfl ug korrekt ausgeführte Rollübung richtungsgenauer Seitengleitfl ug/slip exakte Ziellandung Die Wertungsfl üge macht ihr auf einem Flugzeug der Club-, Standard- und Doppelsitzer-Klasse, das ihr selbst mitbringt. Flugschüler benötigen darüber hinaus einen Fluglehrer des eigenen Vereins. Eure Leistungen werden von einer Fachjury aus Fluglehrern und erfahrenen Piloten bewertet. Nach vielen erfolgreichen Flügen und genauso sicheren Landungen beschließen wir den Tag gemeinsam mit einem leckeren Abendessen, der Siegerehrung und einem Abschlussprogramm zur gebührenden Feier der erfl ogenen Erfolge. Ihr habt Lust bekommen, dabei zu sein? Meldet euch noch heute an! Wir freuen uns auf euer zahlreiches Kommen. Weitere Informationen unter: Text: Martin Leiensetter der adler 08/ 2013 Luftsportjugend 17

18 ballonsport BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE MEISTERSCHAFT DER HEISSLUFTBALLONE 2013: ballonfahrer verstanden es, sich gekonnt in szene zu setzen eutingen war Mitte Juni schauplatz der baden-württembergischen freiballonmeisterschaft das war wirklich zum abheben! tolle autos, Motorräder, urige traktoren, elegante ultraleichtflugzeuge, schwebende heißluftballons, luftschiffe, flugshows. dies sind nur die wichtigsten fakten, die in eutingen Mitte Juni bei der großveranstaltung badenwürttemberg in fahrt geboten wurden. die perfekte kulisse für die diesjährige badenwürttembergische freiballonmeisterschaft. witterungsbedingt standen diese jedoch nur teilweise unter einem guten stern. nichtsdestotrotz konnten zwei wertungsfahrten stattfinden. erfreulich, wie auch im Jahr zuvor, ist es den ballönern gelungen, sich gekonnt Medial in szene zu setzen. neben liveübertragungen in rundfunk und fernsehen war auch die schreibende zunft stark in eutingen vertreten. das breite Me dienecho war ein indiz dafür, dass die öffentlichkeit erfreulicherweise ein reges interesse am luftsport, insbesondere am ballonsport, zeigte. eutingen/horb Unter regem Interesse von Bevölkerung und Medien fand Freitagabend innerhalb der Großveranstaltung Baden-Württemberg in Fahrt die erste Wettbewerbsfahrt in Eutingen statt. Von den Wettbewerbspiloten Holger Schweikardt, Stephan Wittich, Michael Böllig, Hartmut Metzger und Rolf Blecken waren die Aufgaben Hesitating Waltz und Fly on zu bewältigen. Diese erste Fahrt gewann Hartmut 18 Ballonsport Metzger aus Mössingen mit von möglichen Punkten, gefolgt von Holger Schweikardt aus Sonnenbühl mit Punkten und Stefan Wittich aus Frankfurt/M. mit 372 Punkten. Fabian Bähr von der Ballonsportgruppe Horb, Werner Wäschenbach aus Trier und zahlreiche sogenannte Fiesta-Fahrer nahmen außerhalb des Wettbewerbs teil. Mehrfach mussten sie dabei zehn auf zehn Zentimeter große Säckchen, sogenannte Marker, so nahe wie möglich an einem bestimmten Punkt platzieren. Je näher der Marker am Ziel ist, desto mehr Punkte bekommt das Team, erklärt Wettbewerbsleiterin Sylvia Meinl. Hört sich leicht an, ist es aber nicht, denn das Säckchen wird aus der Höhe abgeworfen, entgegnet Meindl. Zunächst war unsicher, ob die Ballonfahrer überhaupt starten könnten, denn der böige Wind machte den Piloten beim Aufrüsten ihrer Ballone schwer zu schaffen. Nach der Startentscheidung hatten die Teams dann auch alle Hände voll mit dem Bändigen ihrer Hüllen zu tun. Bewegten sich doch die bunten Riesen mit Hüllenvolumina bis zu m 3 kräftig im Wind. Schwierige Bedingungen auch in den höheren Luftschichten. Richtungsänderungen durch Variieren der Fahrthöhe waren so nur bedingt möglich. Dennoch gelang es den beiden Erstplatzierten, in die Nähe der vorgegebenen Ziele zu gelangen. Die Herausforderung der ersten Aufgabe bestand darin, sich in einer vorgegebenen Zeit möglichst in einer geringen Distanz vom Startort zu entfernen. Bei der darauf folgenden Aufgabe Fly on sollte der Pilot während der Fahrt einen Zielpunkt an einer Straßenkreuzung nach eigener Wahl festlegen, der dann auch erreicht werden musste. Bei den herrschenden Windverhältnissen keine leichte Aufgabe. starker wind verhinderte dritte wertungsfahrt Für die Morgenfahrt wurden Pilot declared goal und Elbow als Aufgaben ausgegeben. Hierfür wettbewerbsleiterin sylvia Meindl beim windcheck

19 bestimmt der Pilot vor dem Start ein selbst gewähltes Ziel, welches er möglichst genau erreichen muss. Für den Elbow, auf Deutsch: Ellbogen, ist ein Fahrtverlauf mit einer möglichst großen Richtungsänderung zurückzulegen. Abhängig vom erreichten Winkel wird gewertet, wer den maximal möglichen 180 -Winkel schafft. Dieser kann bis zu Punkte auf dem Konto. Beim Pilot declared goal erreichte Rolf Blecken, der letztjährige Vizemeister, Punkte. Ihm auf den Fersen blieben Hartmut Metzger (Mössingen) mit 880 Punkten und Michael Bölling (Brigachtal), der auf 600 Punkte kam. Hartmut Metzger hatte beim Ellenbogen dann mit 851 Punkten wieder die Nase vorne. Holger Schweickard folgte ihm mit 837 Punkten dicht auf; Michael Bölling kam auf 600 Punkte. Die dritte Wettfahrt mit den Aufgaben Rennen zum Wertungsgebiet und Selbstgewähltes Ziel am Samstagabend musste wegen zu starken Windes abgesagt werden. Da auch die Ersatzfahrt am Sonntagmorgen Wind und Regen zum Opfer fi el, entschied sich die diesjährige Baden- Württembergische Meisterschaft für Heißluftballone nach lediglich zwei Fahrten mit insgesamt vier Aufgaben. Am Samstagabend stellten sich dann noch ein paar der Ballonfahrer zur Verfügung und brachten ihre bis zu 150 Kilogramm schweren Ballonhüllen ins richtige Licht. Mit dem Ballondas ballonglühen sorgte für den standesgemäßen ausklang der diesjährigen Meisterschaft glühen sorgten sie für eine Wohlfühlatmosphäre und verzauberten die rund Besucher. Abschließend gilt unser besonderer Dank dem örtlichen Ballonsportverein Horb, der zusammen mit den Eutinger Fliegern den Ballönern eine perfekte Kulisse für die Austragung ihrer Meisterschaft geboten hat! die gesamtwertung: Hartmut Metzger ist mit Punkten der Baden-Württembergische Meis- ter 2013 im Heißluftballonfahren. Rolf Blecken vom Stuttgarter Ballonverein erreichte Punkte und bestätigte seinen Vizemeistertitel vom Vorjahr. Dritter wurde Holger Schweickard mit Punkten. Text: Christian Schulz/ml Fotos: Bärbel Grebenstein 230 Jahre heissluftballone in annonay GEDENKFEIER MIT BETEILIGUNG BACKNANGER BALLONFAHRER 4. Juni 1783: In Annonay im Südosten von Frankreich stellen die Gebrüder Montgolfi er der öffentlichkeit ihre neueste Entwicklung vor einen Heißluftballon. Etwas mehr als 230 Jahre später, im Juni 2013, gibt es in Annonay an diesem historischen Tag eine große Gedenkveranstaltung. Wesentlicher Bestandteil hierbei sind natürlich wieder Heißluftballone, diesmal jedoch moderner Bauart. zum 230-jährigen Jubiläum der ballonfahrt gab es offizielle feierlichkeiten im französischen annonay Seit über 40 Jahren besteht zwischen Annonay und Backnang eine Städtepartnerschaft. Unter anderem ist es dieser auch zu verdanken, dass es in Backnang einen Ballonverein gibt. Da die Stadt Annonay eigentlich seit Beginn der modernen Heißluftballonfahrerei einen Ballon in die Luft bringt, konnten die Backnanger nicht zurückstehen und beschafften 1996 auch einen Heißluftballon mit der Aufschrift Backnang. Dieser Ballon ist der adler 08/ 2013 Ballonsport 19

20 Die lange Tradition des Ballonfahrens wurde auch szenisch mit einem Nachbau des ursprünglichen Ballons anschaulich präsentiert seit ein paar Jahren nicht mehr lufttüchtig, aber der Backnanger Verein besteht mit einem anderen Ballon weiter. Seit Januar 2012 hat der Verein sein Betätigungsfeld noch erweitert, denn ein Vereinsmitglied betreibt seitdem einen 80-m³-Modellheißluftballon. Da auch in Annonay Modellballone betrieben werden, ist so ein weiteres Glied in der Partnerschaftskette entstanden. Lange Tradition wird jährlich gefeiert Seit dem vergangenen Jahrhundert ist es in Annonay zur Tradition geworden, an einem der ersten Juniwochenenden im Rahmen eines Treffens von Heißluftballonen der Gebrüder Montgolfier zu gedenken. Zum 200. Jahrestag des ersten Ballonaufstiegs im Juni 1983 gab es einen großen Festumzug in Annonay, zwar schon mit Backnanger Beteiligung, aber noch ohne Ballone. Erst seit 1997 sind Vertreter der Backnanger Ballonszene und des Backnanger Ballonsportvereines an den Ballonfahrten zum Gedenkwochenende in Annonay aktiv beteiligt. Ein 230-jähriges Jubiläum wird natürlich nicht so umfangreich wie ein 200-jähriges gefeiert. Dennoch standen in diesem Jahr neben den Passagierballonfahrten über Annonay verschiedene ballon- und luftfahrtspezifische Punkte auf dem Programm. So gab es eine umfangreiche (Flug-) Modellbauaustellung, Flüge von Motorschirmen, Hubschrauberrundflüge, Präsentationen der Modellballone im Betrieb und natürlich den obligatorischen historischen Ballonaufstieg. 20 Ballonsport Geschichte wurde wieder zum Leben erweckt Früher fand dieses Schauspiel mitten in der Stadt auf dem Place des Cordeliers statt. Nach dessen Umbau und Modernisierung wurde in diesem Jahr dafür die Wiese vor dem Deomas-Schlösschen gewählt. Für den Aufstieg der historischen Hülle werden wie es auch die Montgolfiers machten zwei Stangen aufgestellt, deren Spitzen mit einem Seil verbunden sind. Daran wird die historische Hülle befestigt. Personen in historischen Kostümen ziehen die Hülle unten auseinander und der Rauch eines unter ihr entzündeten Feuers bläht den Ballon auf. Leider herrschte ein stark böiger Wind, sodass die Aktion abgebrochen werden musste, bevor der Ballon prall und zum Aufstieg bereit war. Dennoch war das grundsätzliche Verfahren der früheren Ballonstarts gut zu erkennen. Die Kleinen standen den grossen in nichts nach Zur Feier des Tages gab es eine Premiere: Die Backnanger Abordnung hatte keinen personentragenden Ballon mit mehreren Tausend Kubikmetern Hüllenvolumen dabei, sondern ihren Modellballon mit lediglich 80 m 3. Dieser, wie auch die anderen Modellballone, sind ein vollständiges Abbild ihrer großen Brüder. Auch sie werden aus denselben Materialien wie die sanften Riesen hergestellt. Ebenso wird ihr Auftrieb durch heiße Luft erzeugt. Die hierzu nötige Wärme liefert wie bei den Vorbildern das Verbrennen von Propan. Im Unterschied zu diesen werden sie jedoch vom Boden aus mit einer Funkfernsteuerung gesteuert. Trotz des durchwachsenen Wetters gelangen zwei Fahrten mit dem Modellballon. Besonders beeindruckend und erwähnenswert war die Fahrt vor dem Museumsgebäude in Vidalon, dem Geburtshaus von Josephe und Etienne Montgolfier und damit an historischer Stätte. Aufgrund der im dortigen Tal herrschenden Enge wird hier normalerweise nicht mit Ballonen gefahren, auch nicht mit Modellen. Dennoch wurde zu Ehren der Städtepartnerschaft und wegen der alten Freundschaft zwischen den Annonayer Kollegen und den Backnangern die Genehmigung zu einer Fahrt an dieser denkwürdigen Stelle erteilt. Auch die zweite Modellballonfahrt fand vor passendem Hintergrund statt. Um die Zeit zwischen dem Start der großen Ballone und dem historischen Aufstieg zu überbrücken, präsentierten die örtlichen Modellballonfahrer ihre Geräte vor dem Schloss Deomas. Auch hier konnte der Modellballon aus Backnang in die Luft gebracht und dem Publikum vorgeführt werden. Text und Fotos: Christian Schulz

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL )

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL ) Mittelstraße 9 12529 Schönefeld Aktualisierte Information für Luftsportvereine und Privatpiloten in Berlin und Brandenburg Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs

Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs Einigkeit macht stark Eine kleine Chronik des Deutschen Aero Clubs Der organisierte Luftsport hat lange Tradition in Deutschland. Schon 1881 schlossen sich die Piloten von Ballonen und Luftschiffen zum

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern.

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Geschäftskunden Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Maßgeschneiderter Schutz für Luftfahrzeuge Luftfahrtversicherung Mit AXA können Sie

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, vertreten durch den Präsidenten Prof.

Mehr

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v.

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Im BWLV e.v. und Deutschen AERO-Club e.v. Einladung/Ausschreibung für den 30. INTERNATIONALEN SEGELFLUG-WB HOCKENHEIM 2008 vom 10.05. - 17.05.2008 in den Klassen CLUB,

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Deutscher Aero Club e.v. Dr. jur. Walter Felling: 1 / 5 Zum Autor: Dr. jur. Walter Felling ist als Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt hauptberuflich mit dem Bankrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht beschäftigt.

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes über die Zulassung als Ausbildungsbetrieb im Studiengang Bauwesen Projektmanagement bitte entsprechend ankreuzen Vertiefung Hochbau Tiefbau Öffentliches

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Euer Verband informiert 01/2015

Euer Verband informiert 01/2015 Touch the sky Euer Verband informiert 01/2015 Die Saison 2015 Der Jahresauftakt der Wettbewerbssaison hat ja bereits in manchen Vereinen stattgefunden. Zur jährliche Spartenversammlung sehen wir uns auch

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Philipp-Gerlach Teßmer

Philipp-Gerlach Teßmer Kanzlei Philipp-Gerlach Teßmer - Niddastr. 74 - Luftfahrtbundesamt Verwaltungsstelle Flugsicherung Frau Dr. Risch Postfach 1243 63202 Langen vorab per Fax: 06103 707-3909 Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Mitgliedsnummer: Name: Vorname: Foto Straße / Nr.: PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: Luftfahrerscheine: PPL-A PPL-B PPL-C SPL-F

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Ordnung zur Durchführung der Praxisphase für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Leistungen. Versicherungen. Beratungen. Beiträge. Verhaltenskodex

Leistungen. Versicherungen. Beratungen. Beiträge. Verhaltenskodex Luftsportverband Rheinland Pfalz e. V. LSV RP Modellflugsport im Luftsportverband Rheinland Pfalz Leistungen Versicherungen Beratungen Beiträge Verhaltenskodex Informationsheft 2004 Luftsportverband Rheinland-Pfalz

Mehr

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO).

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO). Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling hat die Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei einmal zusammengefasst und für unsere Mitglieder aufgelistet. Dieser Beitrag steht

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt,

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Postfach 71 51 24171 Kiel

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Versicherungen im Luftsport

Versicherungen im Luftsport Versicherungen im Luftsport Ausarbeitung von DAeC-Vizepräsident Hermann Kleber Kontakt: Tel. 02652/989137 E-Mail: Hermann.Kleber@t-online.de Luftrecht : Haftung Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) BGB 276 Der

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R

M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt H Grenzgänger Seite 1 M I N I S T E R I U M F Ü R V E R K E H R U N D I N F R A S T R U K T U R Postfach 103452, 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mvi.bwl.de

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 17.01.2011 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Kooperative Ingenieurausbildung (KIA) Engineering (Embedded Systems), den Bachelorstudiengang

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Luftrecht für Modellflieger

Luftrecht für Modellflieger Luftrecht für Modellflieger Eine Zusammenfassung der wichtigsten Vorschriften Gesetze Verordnungen Grundsätze Richtlinien Nachrichten für Luftfahrer Stand: 01.04.2007 Rechtliche Vorgaben Gesetze und Verordnungen:

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Abmahngefahr für Onlineshop-Betreiber

Abmahngefahr für Onlineshop-Betreiber WhitePaper 15.06.2012 Abmahngefahr für Für Betreiber einer Webseite mit kostenpflichtigen Produkten oder Dienstleistungen tritt ab dem 1. August 2012 eine verhängnisvolle Gesetzesänderung in Kraft. Das

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes Bundesrat Drucksache 811/04 28.10.04 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern In - Fz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes A. Ziel 1. Der Ausgleich

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Zweite Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West

Zweite Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 29.05.2015 Laufende Nummer: 17/2015 Zweite Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Herausgegeben von der

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr