Masterarbeitsdossier. Master of Advanced Studies FH (MAS) Executive Master of Business Administration FH (EMBA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterarbeitsdossier. Master of Advanced Studies FH (MAS) Executive Master of Business Administration FH (EMBA)"

Transkript

1 Masterarbeitsdossier Master of Advanced Studies FH (MAS) Executive Master of Business Administration FH (EMBA) Version 6.0 Oktober 2008

2 Sehr geehrte MAS/EMBA Studierende Sehr geehrter MAS/EMBA Studierender Sie haben mit dem Masterstudium an der PHW Hochschule Wirtschaft Bern begonnen. Schon bald steht Ihre grosse Abschlussarbeit die Masterarbeit vor der Tür. Wir möchten Sie mit dem Masterarbeitsdossier, welches Sie in der Beilage finden, parallelisiert informieren, so dass Sie sich entsprechend organisieren können. Lesen Sie die Beilagen genau durch und bewahren Sie das Dossier bis zum Abschluss Ihrer postgradualen Weiterbildung auf! Erste wichtige Hinweise: Wählen Sie ein Thema aus Ihrem betriebswirtschaftlichen Arbeitsbereich. Das Thema kann aus Ihrer Firma stammen, sodass Sie Ihrem Unternehmen eine Dienstleistung erbringen können. Wichtig dabei ist, dass Sie in Ihrem Unternehmen alle nötigen Abklärungen treffen. Sie setzen sich Ihre Ziele selbst und bestimmen den Inhalt. Eine Masterarbeit umfasst ein Arbeitspensum von minimal 300 Zeitstunden. Falls Sie kein eigenes Thema finden, haben Sie die Möglichkeit, die Masterarbeit als Gruppenarbeit zu erstellen (maximal drei Studierende). Sie können sich aber auch direkt an mich ( oder an unsere Forschungsabteilung ( wenden. Bezüglich Ihrer möglichen Referenten werden Sie von uns noch orientiert. Sollten Sie unsicher in der Wahl des Referenten oder der Referentin sein, senden Sie uns Ihr Thema zusammen mit einer aussagekräftigen Zielformulierung Wir wünschen Ihnen viel Freude, Erfolg und Erkenntnisgewinn im Erstellungsprozess! Freundliche Grüsse PHW Hochschule Wirtschaft Bern Prof. Peter K. Link Direktor und Studienleiter MAS / EMBA / Nachdiplomstudien PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 2 von 32

3 Inhaltsverzeichnis Masterarbeitsdossier... 1 Executive Master of Business Administration FH (EMBA)... 1 Master of Advanced Studies FH (MAS)....1 Inhaltsverzeichnis... 3 Teil I: Richtlinien zum Verfassen von Masterarbeiten Einzel- oder Gruppenarbeit Festlegung der Themenstellung Einleitung MAS FH / Executive MBA FH Referentenwahl Besprechung mit Referenten Zeitraum Abgabe in zwei Exemplaren Gestalterische und formale Anforderungen an die Masterarbeit Allgemein Schriften Ränder Text Hervorhebungen Formale Gestaltung Beurteilung der Masterarbeit Veröffentlichung bzw. vertrauliche Behandlung der eingereichten Masterarbeit Schlusserklärung/Selbständigkeitserklärung Teil II: Pflichten der Diplomierenden, ReferentInnen, KorreferentInnen und Studienbetreuung während der Masterarbeit PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 3 von 32

4 1 Pflichten der Diplomierenden Pflichten der Referentin / des Referenten Pflichten der Korreferentin / des Korreferenten Pflichten der Studienbetreuung Teil III: Wie verfasse ich eine Masterarbeit? Wahl des Themas Wie wird ein Thema gewählt? Wahl der Lösungsstrategie Case Study Empirische sozialwissenschaftliche Arbeit Literaturarbeit Meta-Analyse Inhaltliche Gestaltung Einleitung Der Aufbau einer Masterarbeit Abschnitt: Einleitung Abschnitt: Theorie / Literaturreview Abschnitt: Methodologie Abschnitt: Ergebnisse / Resultate Abschnitt: Diskussion / Konklusionen / Empfehlungen Beurteilungskriterien einer Masterarbeit Problemstellung Theorie Methode Ergebnisse Konklusionen Struktur / Formales Häufige Fehler Schwere Fehler Sonstige Fehler PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 4 von 32

5 Beispiel: Masterarbeitsblatt EMBA/MAS FH Teil IV: Anhang: Vorlage Titelblatt und Strukturierung Teil V: Anhang: Vorlage Geheimhaltungsvereinbarung PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 5 von 32

6 Teil I: Richtlinien zum Verfassen von Masterarbeiten Die Angaben in diesem Dokument sind verbindlich bitte sorgfältig lesen und aufbewahren! PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 6 von 32

7 1 Einzel- oder Gruppenarbeit Die Masterarbeit ist obligatorisch für alle MAS- und EMBA-Studierenden. Den Diplomierenden steht es frei, eine Einzel- oder eine Gruppenarbeit zu erstellen. Für eine Einzelarbeit wird ein Umfang von Worten, ca. 70 Seiten erwartet, für Zweierarbeiten sind ca. 80 Seiten, für Dreierarbeiten mind. 90 bis max. 120 Seiten vorgesehen. Alle Angaben verstehen sich exklusive Anhang und Glossar. Gruppenarbeiten mit mehr als drei Personen sind nicht möglich. Bedenken Sie, dass der Koordinationsaufwand bei Gruppenarbeiten hoch sein kann. 2 Festlegung der Themenstellung 2.1 Einleitung Ausgangspunkt jeder Masterarbeit ist ein relevantes Phänomen aus dem betriebs- oder volkswirtschaftlichen bzw. gesellschaftlichen Alltag, das es systematisch darzustellen und zu erklären gilt. Beispiele von Phänomenen sind: (1) Ein Unternehmen will eine Tochterfirma aufbauen. (2) Die Wertschöpfungsketten in Unternehmen sind unterschiedlich ausgestaltet. (3) Ein Unternehmen hat eine überdurchschnittlich hohe Fluktuation. Diese Beobachtungen sagen noch nichts darüber aus, ob Handlungen notwendig sind oder gar, wie gehandelt werden soll. Ausgehend von diesen Phänomenen können Fragen gestellt werden, die es im Rahmen der Masterarbeit zu beantworten gilt. Beispiele für solche Fragestellungen wären: (1) Wo soll die Tochterfirma aufgebaut werden? (2) Worin unterscheiden sich die Wertschöpfungsketten zwischen der Unternehmung A und B? (3) Ist es die Nachtarbeit, die zu einer hohen Fluktuation führt? Diese oder ähnliche Phänomene und Fragestellungen aus dem Wirtschaftsleben bilden den Ausgangspunkt Ihrer Masterarbeit. Die Problemstellungen aus der Praxis werden in einer Masterarbeit praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert behandelt. Die Praxisorientierung der Masterarbeit soll einerseits durch die Relevanz des Themas (z. B. ein konkretes Problem aus dem Unternehmen) und andererseits durch konkrete Ableitungen und Empfehlungen (z. B. Businessplan, Marketingkonzept, Anreizsystem, Checklisten usw.) gewährleistet sein. Wissenschaftlich fundiert heisst in diesem Zusammenhang, dass die Arbeit auf gesichertem Wissen aufbaut. Es empfiehlt sich, bereits während des Studiums nach Phänomenen und Fragestellungen in der eigenen Unternehmung Ausschau zu halten. Suchen Sie nicht nach einem Projekt, sondern nach einem Phänomen oder einer Fragestellung! Ein Projekt für die Masterarbeit ergibt sich in der Regel aus der konkreten Fragestellung. Die Masterarbeit ist keine klassische Projektarbeit, wie sie in der Regel in Unternehmungen durchgeführt wird. Die Masterarbeit unterscheidet sich von einer klassischen Projektarbeit im Wesentlichen durch die fundierte und reflexive theoretische Auseinandersetzung mit dem Phänomen bzw. der zu beantwortenden Fragestellung. Mit der Masterarbeit wird dementsprechend nicht nur aufgezeigt, wie etwas sein sollte, sondern vor allem auch, weshalb es so sein muss und wie Sie zu dieser Erkenntnis gekommen sind. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 7 von 32

8 2.2 MAS FH / EMBA FH generalistische Programme Das Studium Master of Advanced Studies / Executive MBA hat den Anspruch, dass ein stark praxisbezogenes Thema mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse theoretischer und methodischer Natur adäquat bearbeitet werden kann. So gilt, dass für jede Teilfrage die entsprechende theoretische Grundlage zu finden und anzuwenden ist und allenfalls mit adäquaten Methoden Daten zu erheben und auszuwerten sind. Beispielthemen solcher Masterarbeiten sind: Strategieentwicklung Geschäftseinheit Y im Kontext Post-M&A-Positionierung. Die Bedeutung einer Balanced Scorecard bei der Strategieentwicklung. Organisation eines Filialnetzwerkes im Detailhandel. Eine Netzwerkanalyse am Beispiel X. 3 Referentenwahl Die Diplomierenden suchen sich gemäss Zeitplan (ca. Ende 3. Semester / Anfang 4. Semester) entsprechend ihrem Thema eine geeignete Referentin oder einen geeigneten Referenten. Je nach Thema stehen Ihnen unterschiedliche Dozierende als Referenten zur Verfügung. Für die Suche und Auswahl einer geeigneten betreuenden Person steht Ihnen die Studienleitung als Coach zur Verfügung. Nach der Erstellung und Begutachtung der Disposition/Proposal soll diese mit der betreuenden Person besprochen und das Masterarbeitsblatt unterschrieben und fristgerecht eingereicht werden. Für die fristgerechte Abgabe des vollständigen Masterarbeitsblatts und der Disposition (inkl. der eigenen Unterschrift und der Unterschrift des Referenten) sind die Studierenden verantwortlich. Eine schriftliche Bestätigung des Themas erfolgt 3-4 Tage vor dem offiziellen Arbeitsbeginn. 4 Besprechung mit Referenten Die Disposition der Masterarbeit wird im Rahmen, bzw. nach dem Seminar "Wissenschaftliche Forschungsmethodik" erstellt und besprochen. Bevor das Masterarbeitsblatt eingereicht wird, besprechen die Diplomierenden ihre Disposition mit ihrer Referentin oder ihrem Referenten in Bezug auf inhaltliche und formale Kriterien. Nach Abschluss der Besprechung wird das Masterarbeitsblatt gemeinsam unterzeichnet und zusammen mit der Disposition beim Sekretariat eingereicht. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 8 von 32

9 5 Zeitraum Für die Masterarbeit steht eine Zeit von exakt 16 Wochen zur Verfügung (vgl. Masterarbeitsblatt). Für den Abgabetermin gilt das Datum des Poststempels. Die Arbeit kann auch persönlich im jeweiligen Sekretariat der PHW abgegeben werden. Eine Fristverlängerung ist in keinem Fall möglich. Verspätete Masterarbeiten, sowie ein Unterbruch während der Masterarbeitsfrist werden als Fehlversuch mit 1.0 bewertet und automatisch in die nächste Masterarbeitsrunde aufgenommen. Die Themenstellung muss in diesem Fall neu definiert werden. Auf ein schriftliches Gesuch hin kann die Masterarbeit maximal um ein Jahr verschoben werden, wodurch sich jedoch der Zeitpunkt der Diplomierung verschiebt. Die Masterarbeit kann nur zu den offiziellen Start- und Endterminen des jeweiligen Semesters (Information durch die Studienbetreuung) wiederholt bzw. verspätet angefertigt werden. 6 Abgabe in zwei Exemplaren Es müssen zwei Exemplare der Masterarbeit eingereicht werden. Die Masterarbeit in Papierform ist gebunden und enthält eine CD-Rom mit der Masterarbeit als pdf-file. Ein Exemplar wird beim Sekretariat des jeweiligen Sitzes eingereicht; das zweite Exemplar schickt der Diplomand / die Diplomandin direkt dem Referenten zu. Die per Post eingereichten Arbeiten müssen eingeschrieben gesendet werden. Ein Exemplar verbleibt im Eigentum der PHW Hochschule Wirtschaft Bern und wird archiviert. Ein korrigiertes Exemplar erhält die Diplomandin / der Diplomand zurück. Die Masterarbeiten mit vertraulichen Unternehmensdaten können mittels Anonymisierung oder einer schriftlichen Vertraulichkeitserklärung geschützt werden. Mit der schriftlichen Vertraulichkeitserklärung (Gebühr CHF 200.-) verpflichtet sich die Hochschule, die Masterarbeit jederzeit vertraulich zu behandeln und den Inhalt der Arbeit nur jenen Personen bekannt zu geben, die mit der Beurteilung beauftragt sind. 7 Gestalterische und formale Anforderungen an die Masterarbeit 7.1 Allgemein Die Masterarbeit und die Anhänge müssen in gebundener Form (gebunden / geleimt / Spiralheftung) und im Format A4 abgegeben werden. Dem Anhang muss eine CD-Rom mit der pdf-version der Masterarbeit beigelegt werden. Ordner werden nicht akzeptiert. Kopien sind in gleicher Qualität wie die Originale zu erstellen. Für die Masterarbeit wird eine Vorlage zur Verfügung gestellt, die es zu verwenden gilt. Ebenso ist die Form des Titelblatts vorgegeben. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 9 von 32

10 7.2 Schriften Die Seiten der Masterarbeit dürfen nur einseitig beschrieben sein. Wählen Sie eine der zwei vorgegebenen Schriften (Arial oder Helvetica). Die Schriftgrösse beträgt Punkte für Fliesstext und die Überschriften / Untertitel je einen Punkt grösser, maximal 14 Punkte. Der gewählte Zeilenabstand muss zwischen 1,3 bis 1,5 Zeilen liegen. 7.3 Ränder Die Seiten der Masterarbeit haben folgende Ränder: oberer Rand: 2,0 bis 2,5 cm von oben unterer Rand: 2,0 bis 2,5 cm von unten linker Rand: mindestens 3 cm bis zum ersten linken Zeilenzeichen rechter Rand: mindestens 1,5 cm zum letzten rechten Zeilenzeichen Kopf- und Fusszeilen nach individuellen Erfordernissen 7.4 Text Die Masterarbeit wird in Fliesstext verfasst und soll formell und inhaltlich einen kontinuierlichen Lesefluss erlauben. Elemente, die den Lesefluss unterbrechen (z. B. Bulletpoints, Grafiken, Unter- Unterkapitel, kurze zusammenhangslose Abschnitte usw.) sollten äusserst sparsam und gezielt verwendet werden. 7.5 Hervorhebungen Werden Wörter oder Textteile hervorgehoben, soll Fettdruck oder Kursivschrift verwendet werden. Vermeiden Sie Unterstreichungen. Mit dem Einsatz von Grafiken, Tabellen und Farben soll mit Bedacht umgegangen werden. 7.6 Formale Gestaltung Die Wahl der formalen Gestaltung bezüglich der Zitier- und Referenzierweise, der Anwendung von Fussnoten, der Nummerierung und Strukturierung von Verzeichnissen oder der Darstellung der Quellen im Literaturverzeichnis liegt bei den Diplomierenden. Standards, denen Sie folgen können, finden Sie in der wissenschaftlichen Literatur. Grundsatz: Ein Standard muss über die ganze Arbeit hinweg konsequent angewandt werden. Zu beachten gilt bei Referenzen aus dem Internet, dass die URL sowie das Datum des Abrufs ein Teil der Referenz ist. [Gewohnte Zitierweise]. Online in Internet: <URL> <Stand: Datum des Abrufs>. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 10 von 32

11 7.7 Beurteilung der Masterarbeit Die Masterarbeit wird federführend von Ihrem Referenten / Ihrer Referentin und in zweiter Linie von einem Korreferenten / einer Korreferentin betreut und beurteilt. Die Referenten und Korreferenten bestimmen zusammen die Note. Der Referent / die Referentin verfasst eine schriftliche Beurteilung der Arbeit, welche dem Verfasser / der Verfasserin anlässlich der Diplomierung zusammen mit einem Exemplar der Masterarbeit übergeben wird. Die Masterarbeit wird in Bezug auf die inhaltliche und formale Gestaltung beurteilt (vgl. dazu Teil III «Wie verfasse ich eine Masterarbeit»). Als zentrale Beurteilungskriterien gelten die Angaben gemäss Prüfungsreglement. Die Masterarbeit wird als separate Note ausgewiesen und doppelt gewichtet. 7.8 Veröffentlichung bzw. vertrauliche Behandlung der eingereichten Masterarbeit Masterarbeiten sollen einen unternehmensspezifischen und / oder generellen Nutzen durch das Generieren von neuem Wissen bringen. Entsprechend sollen die neuen Erkenntnisse Interessierten zur Verfügung gestellt werden, d. h. öffentlich zugänglich sein. Da Masterarbeiten oft vertrauliche Unternehmensdaten enthalten, können die Diplomierenden den Grad der vertraulichen Behandlung wählen. Es bestehen die folgenden Möglichkeiten: Arbeit steht zur Veröffentlichung zur Verfügung Veröffentlichung nach der Anonymisierung der empirischen Daten (z. B. Firmennamen usw.) möglich Veröffentlichung nach Rücksprache mit der Autorin / dem Autor möglich Keine Veröffentlichung. Mit einer schriftlichen Vertraulichkeitserklärung (Gebühr CHF 200.-) verpflichtet sich die Hochschule, die Masterarbeit jederzeit vertraulich zu behandeln. Die Inhalte der Masterarbeit sind nur jenen Personen bekannt, die mit der Beurteilung beauftragt sind. 7.9 Schlusserklärung/Selbständigkeitserklärung Am Ende der Arbeit muss folgende Erklärung mit Unterschrift(en) abgegeben werden: «lch erkläre (Wir erklären) hiermit, die vorliegende Masterarbeit selbständig geschrieben zu haben.» Ort / Datum: Unterschrift: PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 11 von 32

12 Teil II: Pflichten der Diplomierenden, ReferentInnen, KorreferentInnen und Studienbetreuung während der Masterarbeit PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 12 von 32

13 Um den Prozess der Erarbeitung einer Masterarbeit reibungslos zu gestalten, müssen die Beteiligten den ihren Rollen zugewiesenen Pflichten nachkommen. Im Folgenden werden die Pflichten der Diplomierenden, ReferentInnen und KorreferentInnen kurz beschrieben. 1 Pflichten der Diplomierenden Die Diplomierenden suchen sich im Verlauf des Semesters entsprechend ihrem Thema einen geeigneten Referenten / eine geeignete Referentin. Sie besprechen ihre Disposition mit dem Referenten / der Referentin und lassen sich mit dessen / deren Unterschrift auf dem Masterarbeitsblatt die Betreuung der Masterarbeit bestätigen. Die Diplomierenden sind für die fristgerechte Abgabe des vollständig ausgefüllten Masterarbeitsblattes verantwortlich. Das Erstellen der Arbeit erfolgt selbständig. Die Konsultationen des Referenten / Referentin werden durch die Diplomierenden initiiert und vorbereitet, sodass die Coaching-Sitzungen effektiv und effizient durchgeführt werden können. Die Diplomierenden reichen ein Exemplar (inkl. CD-Rom mit einer pdf-version der Masterarbeit) der Studienbetreuung an der PHW Bern ein und schicken das zweite Exemplar (inkl. CD-Rom mit einer pdf- Version der Masterarbeit) direkt dem Referenten / der Referentin zu (als Abgabedatum gilt das Datum des Poststempels). Es wird empfohlen, die Arbeit für die Studienbetreuung persönlich oder eingeschrieben per Post einzureichen. 2 Pflichten der Referentin / des Referenten Der Referent / die Referentin überprüft die Anfrage der Studierenden bezüglich ihrer eigenen inhaltlichen Kompetenz und zeitlichen Kapazität. Übernimmt er oder sie die Betreuung der Masterarbeit, dann wird die Disposition in Bezug auf inhaltliche und formale Kriterien anlässlich eines persönlichen Gesprächs beurteilt und das Masterarbeitsblatt unterzeichnet. Mit dieser Unterschrift bestätigt der Referent / die Referentin, dass die skizzierte Arbeit den Anforderungen an eine Masterarbeit entspricht und dass er / sie für die Abstimmung zur Verfügung steht. Die Referenten und Referentinnen überprüfen die Arbeit nach der Einreichung auf Eigenständigkeit (z. B. mit Hilfe der Plagiatsoftware) und bewerten Sie anhand des von der Hochschule zur Verfügung gestellten Beurteilungsblattes. Sie verfassen eine schriftliche Beurteilung, die es dem Diplomierenden ermöglicht zu sehen, weshalb unter Umständen die volle Punktzahl nicht erreicht wurde. Die Referenten / Referentinnen kontaktieren die Korreferenten / Korreferentinnen, besprechen ihre Beurteilung mit diesen und legen die Note fest. Der Referent / die Referentin übergibt sämtliche Unterlagen (Beurteilung, Masterarbeit) der Studienorganisation. Die elektronische Form der Masterarbeit wird auf den eigenen Systemen gelöscht. Die Noten, die Beurteilungsblätter sowie die korrigierten Arbeiten müssen bei der Studienbetreuung eingereicht werden. Zusatzaufwendungen aufgrund verspätet eingereichter Unterlagen gehen zulasten der Referenten. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 13 von 32

14 3 Pflichten der Korreferentin / des Korreferenten Wer die Korreferate durchführt, wird durch die Studienleitung bestimmt. Die Korreferenten / Korreferentinnen lesen und beurteilen die Arbeit. Dabei orientieren sie sich am Beurteilungsraster der Hochschule. Sie besprechen ihre Beurteilung mit derjenigen des Referenten / der Referentin und legen mit ihm / ihr die definitive Note fest. Anschliessend werden sämtliche Unterlagen der Studienorganisation übergeben. 4 Pflichten der Studienbetreuung Die Studienbetreuung nimmt die Masterarbeitsblätter entgegen und führt eine Liste der Diplomierenden und ihren zugehörigen ReferentInnen. Die Masterarbeiten werden von der Studienbetreuung bis zum auf dem Masterarbeitsblatt bezeichneten Termin entgegengenommen. Auf Wunsch wird eine Empfangsbestätigung ausgefüllt. Verspätete bzw. nicht abgegebene Masterarbeiten werden als Fehlversuch gewertet und automatisch in die nächste Masterarbeitsrunde aufgenommen. Die Themenstellung muss in diesem Fall neu definiert werden. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 14 von 32

15 Teil III: Wie verfasse ich eine Masterarbeit? PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 15 von 32

16 1 Wahl des Themas 1.1 Wie wird ein Thema gewählt? Die Wahl des Themas der Masterarbeit ist der wichtigste Prozess im Rahmen der Masterarbeit. Dieser Prozess ist ein iterativer Prozess, der von der Beschreibung des interessierenden Phänomens bis hin zu der spezifischen zentralen Fragestellung reicht. Die Wahl des Themas ist mit Literaturstudium verbunden und wird mit der geschriebenen Disposition (2-5 Seiten) abgeschlossen. 1.2 Wahl der Lösungsstrategie Für die Bearbeitung und Beantwortung der zentralen Fragestellung eignen sich je nach Fokus der Arbeit unterschiedliche Lösungsstrategien. Wir unterscheiden vier Strategien: (1) Case Study, (2) empirische sozialwissenschaftliche Arbeit, (3) Literaturarbeit, (4) Meta-Analyse. Nachfolgend sind die vier Strategien kurz beschrieben, sodass Sie die für Ihre Arbeit geeignete wählen können Case Study Bei einer Case Study wird ein konkreter Fall (oder werden wenige Fälle) bearbeitet. Dabei steht eine spezifische Fragestellung im Zentrum der Arbeit. Diese wird theoretisch bearbeitet, Daten (qualitativ und / oder quantitativ) werden systematisch erhoben und nach einer beschriebenen Methode ausgewertet, sodass Erkenntnisse für den Einzelfall abgeleitet werden können. Die Case Study entspricht in der Regel der Lösungsstrategie bei den EMBA-Masterarbeiten. Die Darstellung eines Problems und eines Lösungsansatzes an einem Einzelfall umfasst: 1. Darstellung des Phänomens (vom Einzellfall zum generellen Problem) 2. Theoretische Auseinandersetzung mit dem identifizierten Problem 3. Beschreibung des Vorgehens bei der Analyse des Einzelfalls 4. Darstellung des Falles (Case) 5. Ableitung von Handlungsempfehlungen mit theoretischen Begründungen Empirische sozialwissenschaftliche Arbeit Das Ziel einer empirisch sozialwissenschaftlichen Arbeit ist, Informationen über gesellschaftliche oder wirtschaftliche Zusammenhänge für die Entscheidungsfindung bereitzustellen. Erkenntnisse aus empirisch sozialwissenschaftlichen Arbeiten dienen also nicht nur der Entwicklung oder Überprüfung von Theorien, sondern bilden auch Grundlagen für Handlungsempfehlungen. Bei diesen Arbeiten wird ein Phänomen beschrieben und daraus eine Fragestellung abgeleitet, die dann theoretisch beantwortet (Theoriebildung) und anschliessend empirisch überprüft wird. Mit anderen Worten mittels einer geeigneten Methodologie werden Daten zur Überprüfung (oder Generierung) von Hypothesen erhoben und ausgewertet. Die Ergebnisse werden mit Hilfe der Theorie interpretiert. Empirisch wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Arbeiten werden vorwiegend im Rahmen der generalistischen MAS / EMBA- Masterarbeiten geschrieben. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 16 von 32

17 Die Darstellung eines Problems und eines Lösungsansatzes bei einer sozialwissenschaftlichen Arbeit umfasst: 1. Darstellung des Phänomens 2. Herleitung der Fragestellung 3. Diskussion der Fragestellung basierend auf wissenschaftlicher Literatur (aktueller Stand der Forschung) mit der Herleitung von Hypothesen 4. Darstellung der Methodologie sowie des Vorgehens bei der Datenerhebung und -analyse 5. Datensammlung und -auswertung 6. Darstellung und Diskussion der Resultate (empirische Überprüfung der Hypothesen) 7. Ableitung von Handlungsempfehlungen Literaturarbeit Die Literaturarbeit ist eine monographische Bearbeitung eines Themas, welches in der bearbeiteten Form neu ist. Basierend auf bestehender Literatur wird eine neue Fragestellung theoretisch beantwortet. Das heisst, die theoretische Auseinandersetzung mit der zentralen Fragestellung mündet in einer theoretischen Beantwortung der Frage, aus der sich auch Handlungsempfehlungen ableiten lassen. Literaturarbeiten können je nach Fragestellung und Literaturlage in allen Masterarbeiten geschrieben werden. Die Darstellung eines Problems und eines Lösungsansatzes bei einer Literaturarbeit umfasst: 1. Darstellung des zu erklärenden (praktischen) Phänomens 2. Diskussion des Phänomens anhand wissenschaftlicher Literatur mit exemplarischen Praxisfällen 3. Logische Herleitung einer Antwort zur eingangs gestellten Frage mit Hilfe von Theorien und empirischen Evidenzen aus der Literatur 4. Abgeleitete Handlungsempfehlungen Meta-Analyse Die Meta-Analyse hat zum Ziel, mit Hilfe einer Analyse bestehender (empirischer) Resultate aus der wissenschaftlichen Literatur, eine bestimmte Fragestellung zu beantworten. Die Analyse bestehender (empirischer) Resultate der wissenschaftlichen Literatur zu einer bestimmten Fragestellung umfasst: 1. Darstellung des zu erklärenden (praktischen) Phänomens 2. Diskussion des Standes der Forschung in diesem Bereich 3. Darstellung der verwendeten Methode 4. Darstellung und Diskussion der Resultate 5. Abgeleitete Handlungsempfehlungen PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 17 von 32

18 2 Inhaltliche Gestaltung 2.1 Einleitung Beim Verfassen einer Masterarbeit handelt es sich um das Generieren von neuem Anwendungswissen. Dazu gehört im Wesentlichen (1) die Darstellung des zu erklärenden Phänomens z. B. aus dem Wirtschaftsleben, (2) die Begründung der Relevanz des Themas, (3) die theoretische Erklärung des Phänomens, (4) die theoretische Ableitung von Hypothesen oder Handlungsanweisungen sowie (5) die Verifizierung oder Validierung aufgestellter Hypothesen oder Aussagen. 2.2 Der Aufbau einer Masterarbeit Es empfiehlt sich, dem nachstehenden grundsätzlichen Aufbau der Masterarbeit zu folgen und zwar unabhängig vom Typ der Masterarbeit (Meta-Analyse, Literaturarbeit, Case Study, empirische sozialwissenschaftliche Arbeit): Management Summary: Zusammenfassung der gesamten Arbeit auf ein bis zwei Seiten In diesem Abschnitt wird die ganze Arbeit ausgehend vom Phänomen, zur Problemstellung bzw. zentralen Fragestellung über die verwendeten theoretischen Ansätze, angewandten Methoden und Resultate bis zu den Schlussfolgerungen auf ein bis zwei Seiten zusammengefasst. Das ermöglicht der Leserschaft, sich einen raschen Überblick zu verschaffen. Das Management Summary wird am Schluss der Arbeit geschrieben und ist am Anfang der Arbeit platziert. 1. Abschnitt: Einleitung In einem ersten Abschnitt wird die konkrete Problemstellung (Phänomen) umschrieben. Es soll klar dargelegt werden, worum es sich bei der Arbeit handelt, weshalb das Thema relevant ist und welche zentrale Fragestellung in der Arbeit beantwortet werden soll. Tipp: Untermauern Sie die Relevanz mit Fakten und vermeiden Sie Spekulationen. Bitte beachten Sie, dass die zentrale Fragestellung die am Ende der Einleitung stehen muss durch die Arbeit auch wirklich beantwortet wird. 2. Abschnitt: Theorie / Literaturreview In diesem Abschnitt beschreiben und erklären Sie theoretisch das geschilderte Phänomen unter Zuzug einschlägiger wissenschaftlicher Literatur. Beleuchten Sie die verschiedenen Aspekte des Phänomens, arbeiten Sie Widersprüche heraus und nehmen Sie begründete Stellung dazu. Dieser Abschnitt gibt die theoretische Antwort auf die Frage: Warum ist das Phänomen / das Problem so, wie es in der Einleitung geschildert wurde? Der Umfang des Theorieteils variiert je nach Masterarbeit nur leicht. Als Richtwert sind ca. 30 % anzusehen. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 18 von 32

19 Tipp: Führen Sie die Referenzen von Fakten, Evidenzen, Erkenntnissen, Theorien, Ideen usw. ab Beginn der Arbeit systematisch und korrekt mit. 3. Abschnitt: Methodologie Im Abschnitt Methodologie beschreiben Sie detailliert, wie Sie die praktische / empirische Analyse des Phänomens durchgeführt haben, welches Design (Typ der Arbeit) sie weshalb gewählt, welche qualitativen oder quantitativen Methoden Sie wie eingesetzt und wie Sie die gemachten Erkenntnisse gewonnen und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet haben. Tipp: Stützen Sie sich bei der Wahl und Anwendung von Methoden auf die entsprechende Literatur. 4. Abschnitt: Ergebnisse / Resultate Der Abschnitt Ergebnisse / Resultate unterscheidet sich je nach Typ der Masterarbeit. Der Umfang dieses Teils der Arbeit variiert ja nach Masterarbeit. Richtwerte sind: ca. 25 % bis max. ca. 40 %. Case Study: Bei einer Case Study findet sich im Abschnitt Ergebnisse / Resultate das Produkt, das sich aus den theoretischen Überlegungen und empirischen / praktischen Analysen ergeben hat. Produkte können sein: Markteintrittskonzept, Marketingstrategie, Businessplan, Führungshandbuch, Kundenrückgewinnungsmassnahmen, Prozesskostenrechung usw. oder je einzelne Teile daraus. Empirische sozialwissenschaftliche Arbeit: Die Ergebnisse einer empirischen sozialwissenschaftlichen Arbeit können im Fall einer qualitativen oder explorativen Untersuchung neue Hypothesen oder Theorien sein. Im Fall einer konfirmatorischen Untersuchung sind die Ergebnisse getestete und interpretierte Hypothesen. Allfällige Handlungsanweisungen, die sich aus den Erkenntnissen ableiten, gehören ebenfalls in dieses Kapitel. Literaturarbeit: Bei einer Literaturarbeit findet sich im Abschnitt Ergebnisse/Resultate die logische Herleitung einer theoretischen Antwort zur eingangs gestellten Frage. Es ist die Geschichte und Begründung der Beantwortung der zentralen Fragestellung. Falls konkrete Handlungsanweisungen oder Empfehlungen an einen Adressaten gerichtet werden, sind diese im Abschnitt Resultate / Ergebnisse zu finden. Meta-Analyse: Die Ergebnisse einer Meta-Analyse umfassen die Resultate der Analyse in mathematischer / statistischer und / oder verbaler Form sowie die Interpretation der Ergebnisse. Falls konkrete Handlungsanweisungen oder Empfehlungen an einen Adressaten gerichtet werden, sind diese im Abschnitt Resultate / Ergebnisse zu finden. 5. Abschnitt: Diskussion / Konklusionen / Empfehlungen In der Diskussion wird nochmals der Bogen über die gesamte Arbeit gespannt. Die Resultate werden kritisch hinterfragt und mit den Erkenntnissen, z. B. aus der Praxis oder Literatur verglichen. Es wird auf Lücken hingewiesen und Empfehlungen für eine nächste Untersuchung des behandelten Themas gegeben. Achten Sie darauf, dass Sie in diesem Abschnitt die eingangs gestellte Frage zusammenfassend beantworten. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 19 von 32

20 2.3 Beurteilungskriterien einer Masterarbeit Nachstehend werden Kriterien aufgezeigt, an welchen sich die Referenten bei der Beurteilung einer Masterarbeit orientieren. Die Kriterien beziehen sich auf (1) die Problemstellung, (2) die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema, (3) das Vorgehen und die für die Arbeit angewandte Methodologie, (4) die Ergebnisse, (5) die Schlussfolgerungen und den Aussagewert der Arbeit sowie (6) die Einhaltung der formalen Kriterien. In der Box finden Sie die Fragen und ungefähre Aufteilung der Punkte an welchen sich die Referentinnen und Referenten orientieren. Wir empfehlen den Studierenden, die Kriterien vor Aufnahme der Arbeit sorgfältig zu analysieren und vor Abschluss der Arbeit nochmals zu überprüfen, ob alle Fragen adäquat beantwortet werden können Problemstellung (Total: 15 Punkte) Das Thema der Masterarbeit bzw. die adäquat formulierte zentrale Fragestellung, die mit der Arbeit beantwortet werden soll, entscheidet wesentlich über die Qualität der Masterarbeit. Verwenden Sie daher ausreichend Zeit für die Erarbeitung der Fragestellung. Seien Sie so spezifisch wie möglich. Wenn Sie z. B. die Umsetzung einer Marketingstrategie erarbeiten, sollten Sie einen Aspekt in der zentralen Fragestellung thematisieren und theoretisch beleuchten (z. B. den Einfluss von Öko-Labels auf die Zahlungsbereitschaft bei Lebensmitteln). In der Einleitung geht es darum, das beobachtete Phänomen (z. B. Labels haben einen Einfluss auf die Zahlungsbereitschaft) darzustellen und zu erläutern, weshalb das Thema bzw. die noch offene zentrale Fragestellung im Generellen und speziell in Ihrem unternehmerischen Kontext relevant ist. Am Ende der Einleitung steht die zentrale Fragestellung, welche durch die Masterarbeit beantwortet wird. Als Faustregel gilt: 20 Prozent der Zeit sollte für die Ausarbeitung des Themas verwendet werden. Fragestellung (5 Punkte) Ist die Fragestellung klar formuliert und kann diese Frage auch im Rahmen der Arbeit beantwortet werden? Sind der Titel der Arbeit und die Fragestellung kongruent? Einleitung (10 Punkte) Wird das zu erklärende Phänomen kurz, bündig und präzis dargestellt? Werden vom Phänomen herkommend die Relevanz des Themas und die daraus abgeleitete Fragestellung logisch und plausibel begründet? Theorie (Total: 25 Punkte) Jede Masterarbeit baut auf bestehendem Wissen auf. Das bestehende Wissen findet sich in der entsprechenden Literatur, und zwar in Form von Benchmarks, Theorien und empirischen Evidenzen. Die Theorie liefert Ihnen die Begründung auf die Antwort der zentralen Fragestellung. Im Theorieteil geht es also darum, die verschiedensten Aspekte Ihres Themas zu beleuchten und zu diskutieren. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die relevante Literatur auch den Stand der Forschung wiedergibt, die Literatur korrekt verwendet und in eine stringente Argumentationslinie eingebunden wird. PHW Hochschule Wirtschaft Oktober 2008 Seite 20 von 32

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Leitfaden Mastermodul Master Thesis MAS Leadership and Management

Leitfaden Mastermodul Master Thesis MAS Leadership and Management Leitfaden Mastermodul Master Thesis MAS Leadership and Management Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt Mastermodul 3 2. Anforderung an die Master Thesis 4 3. Vorgehen auf einen Blick 7 2 Leitfaden Mastermodul

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering

Masterstudiengang Systems Engineering Masterstudiengang Systems Engineering LEITFADEN ZUR MASTERARBEIT 1 Einführung Die Masterarbeit schließt das Masterstudium im Studiengang Systems Engineering an der Hochschule Landshut ab. Mit ihr soll

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für die Abfassung und Publikation der Dissertation der Universität St. Gallen vom 10. Dezember 2007 Der Senat der Universität St. Gallen erlässt gestützt auf Art. 80 Abs. 1 der

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters

Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters Anleitung zur Durchführung des Praxisprojektes im Rahmen des praktischen Studiensemesters Vorbemerkung Die folgende Anleitung gibt eine detaillierte Vorgabe zur Zielsetzung, zum Ablauf und zur Strukturierung

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Hochschule Aalen Postfach 17 28 73428 Aalen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Prüfungsausschussvorsitzender: Prof. Gerold Frick Telefon:+49

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Erstellt von Adrian Kyburz Stand: 01.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 1 1.1 Änderungsverlauf... 1 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB)

Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Ihr Weg zur Erlangung des Hochschulzertifikatsabschlusses Certified Manager of Communication and Marketing (SHB) Sehr geehrte Studentinnen und Studenten, wir freuen uns, dass wir Ihnen jetzt die Möglichkeit

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung)

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung für die Masterprogramme an der Graduate School der

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen.

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen. AUSSCHREIBUNG Das Corporate Finance Institut Wildau e. V. ist eine institutionelle Schnittstelle von Theorie und Praxis zu ausgewählten Corporate Finance Themen und arbeitet hierzu eng mit der Technischen

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Dr. Silke Bartsch Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten www.marketingworld.de

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.)

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Marketing Management Corporate Communication Sales Management Digital Media Marketing Online Marketing Digital Media Management Sehr geehrte

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lena-Marie Rehnen, M.Sc. Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

ZfU International Business School Diplomprüfungs-Reglement Diplomierter Marketing-Manager ZfU

ZfU International Business School Diplomprüfungs-Reglement Diplomierter Marketing-Manager ZfU ZfU International Business School Diplomprüfungs-Reglement Diplomierter Marketing-Manager ZfU 1. Ziel der Diplomarbeit Praktisches Lernen (Action Learning) Ziel der Diplomarbeit ist es, das erlernte Marketing-Manager

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Ing. Mag. Lukas Bergmann/Mag. Markus Novak 05/2015 Impressum Medieninhaber und Hersteller: Zertifizierungsstelle des Wirtschaftsförderungsinstitutes

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Anmeldedossier / Vertrag

Anmeldedossier / Vertrag Anmeldedossier / Vertrag Executive Master of Business Administration EMBA FH Master of Advances Studies MAS FH Diploma of Advanced Studies DAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH EMBA Upgrade für

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11)

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Antrag auf Zulassung zum M.A. Abschlussmodul Philosophie (ab WS 10/11) 1 von 10 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Antrag auf Zulassung zum B.A. Abschlussmodul Sozialwissenschaften S. 1 von 9 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit:

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Die Wahl des Faches in dem die Bachelorarbeit geschrieben werden soll (Auszüge aus der Neufassung der Prüfungsordnung für die Abschlüsse Bachelor of Arts und

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service Bewerbung für den Studiengang zum Master of Arts (M.A.) (Zutreffendes bitte ankreuzen) Marketing Management Media Management Sales & Service Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber! Vielen Dank

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 Erläuterungen zur Bachelorarbeit Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 17. Februar 2015 Fachbereich 06 Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung Raum 1140 Regelwerk: Allgemeine Bestimmungen für Fachprüfungsordnungen

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND SOZIALES Department Pflege & Management Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management Inhalt: 1. Rahmenbedingungen 2. Themenfindung

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation)

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) Fakultät für Geisteswissenschaften Fachbereich Geschichte Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) 1. Was ist ein Plagiat? Ein Plagiat liegt vor, wenn Texte Dritter ganz

Mehr