Transkript der Merck-Telefonkonferenz zur Vorlage des Zwischenberichts zum (Q3-Bericht)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transkript der Merck-Telefonkonferenz zur Vorlage des Zwischenberichts zum 30.9.2014 (Q3-Bericht)"

Transkript

1 Transkript der Merck-Telefonkonferenz zur Vorlage des Zwischenberichts zum (Q3-Bericht) (Fragliches bzw. Unverständliches in eckigen Klammern) 00:00 Arkadin Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur Telefonkonferenz von Merck. Diese Konferenz wird aufgezeichnet. Während des Vortrags sind Ihre Leitungen stumm geschaltet. Im Anschluss an die Präsentation haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Sollten Sie während der Konferenz die Hilfe eines Operators wünschen, so drücken Sie bitte Ihre Telefontasten Stern und Null. Herr Huber wird die Konferenz nun beginnen. 00:21 Huber Guten Morgen, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen. Wir begrüßen Sie zur Präsentation der Zahlen für das 3. Quartal Neben mir sitzen Karl-Ludwig Kley, der Vorsitzende der Merck-Geschäftsleitung, und unser Finanzvorstand, CFO, Marcus Kuhnert. Diese Konferenz wird simultan ins Englische übersetzt. Auch im Internet wird sie via Audio-Webcast in beiden Sprachen live übertragen, auf Deutsch unter auf Englisch unter Fragen können Sie nur per Telefon stellen, die Einwahldaten hatten wir Ihnen ja vorab zugesandt, und wenn Sie jetzt eingewählt sind, haben Sie sie auch offensichtlich bekommen. Wir bitten Sie, Ihre Fragen in der Sprache zu stellen, in der Sie der Konferenz zuhören. Wenn Sie Ihre Fragen auf Englisch stellen, bekommen Sie auch die Antwort auf Englisch. In diesem Fall hören die deutschsprachigen Teilnehmer eine simultane Übersetzung. Für die optimale Tonqualität bitten wir Sie nun wie üblich, keine Freisprechanlage zu benutzen, die Lautsprecher auch Ihres Computers entsprechend auszuschalten. Und damit genug der Vorbemerkungen, und ich gebe das Wort an unseren Vorsitzenden der Geschäftsleitung Karl- Ludwig Kley. 01:28 Kley Guten Tag, meine Damen und Herren. Herzlich willkommen! Ich beginne mit dem Disclaimer. Der wird immer länger ich hoffe, Sie haben ihn alle gelesen. Das erlaubt es mir nämlich, gleich auf Seite 4 zu gehen und mit dem Überblick zu beginnen. Ich berichte über ein Quartal gewollter Langeweile. Wir liefern wieder ein gutes Quartal ab, das sind Sie ja von uns gewohnt. Sportlich gesprochen haben wir jetzt den Endspurt begonnen für ein weiteres gutes Geschäftsjahr. Dafür ist einmal organisches Wachstum verantwortlich. Alle Geschäfte haben dazu beigetragen. Auf der Konzernebene sind wir insgesamt um 4,6 % gewachsen.

2 Dann kommt anorganisches Wachstum durch die AZ-Akquisition in Höhe von 5,1 %. Bei der Akquisition kommen wir im Übrigen gut voran und sind genau in dem Zeitplan, den wir uns vorgenommen haben. Die Währungseinflüsse spielen eigentlich keine große Rolle mehr, zum ersten Mal nach vielen, vielen Quartalen; sie liegen bei 0,5 %. Und das führt dann insgesamt zu dem Umsatzwachstum von 9,3 %, was Sie dem Zahlenwerk entnommen haben. Angesichts dieser schönen Entwicklung haben wir die Umsatzprognose für das Jahr 2014 angehoben. Das EBITDA vor Sondereinflüssen hat sich ebenfalls verbessert, es liegt um 3,1 % über dem Vorjahr. Beim E- BITDA bekräftigen wir unsere Prognose für das Gesamtjahr. Ich geh weiter auf Folie 5. Die zeigt die Umsatzzahlen für die vier Geschäfte, die wie ich schon gesagt habe alle gewachsen sind: Merck Serono, ein sehr schönes Wachstum von 4,5 % organisch; Consumer Health mit 1,4 % etwas schwächer im Wachstum, aber angesichts der Gesamtzahlen auch erfreulich; Performance Materials mit 7 % sehr stark, dazu kommt dann natürlich hier noch das Portfoliowachstum von 35 % durch AZ, das führt fast zu 42 % Wachstum; und Merck Millipore mit 4,5 % organischem Wachstum auch sehr erfreulich. Beim EBITDA pre sehen Sie, dass das schwächer gewachsen ist als der Umsatz. Wenn Sie aber sich vor Augen halten, dass wir allein dieses Jahr-, dieses Quartal rund 60 Millionen weniger Lizenzeinnahmen durch den Wegfall der Lizenzerlöse von Humira und Enbrel haben, dann sehen Sie, dass wir einen Gutteil dieser wegfallenden Erlöse kompensieren konnten durch stärkeres organisches Geschäft. Der Wegfall der Lizenzerlöse ist ja nicht überraschend, den hatten wir ja auch früher kommuniziert, und es gelingt uns dort auch wieder gut durch dynamisches EBITDA-pre- Wachstum das auszugleichen. Also ich bin sehr zufrieden. Herr Kuhnert, der neben mir sitzt, übrigens ist auch sehr zufrieden. Wir sind alle zufrieden, und ich hoffe, Sie sind auch zufrieden. Wir gehen weiter auf die Folie Nummer 6, die die regionale Umsatzverteilung zeigt. Die Emerging Markets sind mit 39 % unsere umsatzstärkste Region geblieben. Im Vergleichsquartal des Vorjahres lag es noch bei 37 %. Das heißt, der Trend der vergangenen Quartale hat sich fortgesetzt. AZ hat dazu natürlich auch einen Beitrag geleistet. Wenn wir uns das regionale Wachstum auf Seite 7 dann angucken, dann sehen Sie, dass hier Emerging Markets nicht nur die umsatzstärkste Region sind, sondern auch der Wachstumstreiber vor-, mit fast 18 %, davon gehen fast die Hälfte, oder die Hälfte, 9 %, auf organisches Wachstum zurück. Neben AZ hat sich das Ge-

3 schäft in China und in Brasilien sehr gut entwickelt. Dort ist auch ein starkes Wachstum zu verzeichnen. Aber organisch sind wir auch in allen anderen Regionen schön gewachsen. In den USA, da möchte ich noch mal darauf hinweisen, ist natürlich neben Merck Millipore auch Rebif dort organisch leicht gewachsen, und das trotz des bekannten Wettbewerbsdrucks. Mit dieser Einführung übergebe ich jetzt an Herrn Kuhnert, der Sie im Detail durch die Zahlen führen wird. 05:58 Kuhnert Guten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren. Ich bin auf Slide nummer 9, und hier ein paar Detailinformationen zu wichtigen Key Financials. Wie Herr Kley gerade ausgeführt hat, hat Merck ein sehr erfreuliches, starkes Umsatzwachstumsquartal hinlegen können: 9,3 % nominales Wachstum, davon wie gesagt 4,6 % organisch. 5,1 % steuert die Akquisition AZ Electronic Materials bei, die das erste Mal für ein volles Quartal in unseren Zahlen konsolidiert ist, und ein erfreulicherweise mittlerweile deutlich zurückgegangener negativer Wechselkurseffekt von 0,5 %. Das EBITDA pre steigt um 3,1 % auf 857 Millionen Euro, die Marge ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig durch die bereits erwähnten niedrigeren Lizenzeinnahmen. Das EPS pre ist stabil auf Vorjahreslevel. Hier haben zwei Effekte eine wesentliche Rolle gespielt: zum einen höhere Abschreibungen, unter anderem auch für Bereinigungen und stärkere Fokussierung in unserer Forschungspipeline in Merck Serono hier sind 18 Millionen Euro Abschreibung Impairment auf Tecemotide enthalten, eine entsprechende Pressemitteilung haben wir auch im 3. Quartal rausgegeben, dass wir dieses Projekt einstellen. Darüber hinaus ist auch das Finanzergebnis leicht zurückgegangen, hierzu kommen aber gleich noch ein paar mehr Detailinformationen. Der operative Cashflow ist auf einem soliden Level leicht unter Vorjahr. Der Grund ist hier hauptsächlich in einem leichten Aufbau des Nettoumlaufvermögens zu sehen, was wächst, auch getrieben natürlich durch unsere erfreuliche Entwicklung in der Topline. Net financial debt, also die Nettofinanzschulden, steigen im Vergleich zum von rund 300 Millionen Euro auf nun 1,5 Milliarden. Der Anstieg ist der Kaufpreiszahlung für die Akquisition AZ geschuldet. Positiv zu vermerken ist hier die deutliche Verbesserung und Reduzierung der Nettofinanzschulden im Vergleich zum Stand von vor drei Monaten; am hat unser Nettofinanzschuldenstand noch 2,2 Milliarden Euro betragen. Das heißt, es ist uns hier gelungen, im 3. Quartal auch wieder durch eine solide Cashflow-Generierung die Nettofinanzschulden um

4 rund 700 Millionen Euro zurückzuführen. Das Working Capital steigt an in der Bilanz, hier auch spielen das erste Mal positive Wechselkurseffekte eine Rolle, also ein wesentlicher Teil des Anstiegs kommt in der Tat aus der Währung. Und die Zahl der Mitarbeiter ist auch..., steigt auch an auf , so gut wie ausschließlich durch die AZ-Akquisition. Slide Nummer 10. Die Überleitung vom EBIT zum Earnings per Share. Und hier möchte ich mich auf die Erläuterung konzentrieren, warum trotz solider oder guter Topline und einem 3 %igen EBITDA-Anstieg unten am Ende des Tages der Jahresüberschuss und der Gewinn pro Aktie zurückgehen. Zum einen, und das startet oben mit dem EBIT, sind hier zwei Effekte zu erwähnen, zum einen die bereits gesagten rückläufigen Lizenzeinnahmen aus der Sparte Merck Serono, zum anderen aber auch höhere Abschreibungen und immer noch Einmaleffekte aus der Erstkonsolidierung von AZ, die uns jetzt im 3. Quartal das letzte Mal treffen oder beziehungsweise getroffen haben und noch für einen Monat, nämlich im Juli, unsere Ergebnisse beeinflusst haben. Ein zweiter Effekt ist das leicht rückläufige Finanzergebnis. Hier sehen wir zurückgehende Zinsaufwendungen, durch die Tatsache begründet, dass wir im September 2013 einen Bond in Höhe von 750 Millionen Euro zurückgezahlt haben. Das hat im Verlaufe der letzten Monate zu niedrigerem Zinsaufwand geführt. Dieser Effekt wird allerdings komplett kompensiert durch die Erhöhung unserer Longterm Incentive Planrückstellungen. Das hängt damit zusammen, dass die wesentliche Größe, die für die Bemessung der Rückstellung und dann auch für die Vergütung der Mitarbeiter relevant ist, die Aktienkursperformance von Merck gegenüber einem Vergleichsindex, hier dem DAX, relevant ist. Und wir haben durch die sehr positive Kursreaktion nach dem Signing von Sigma-Aldrich Ende September den DAX massiv outperformt im 3. Quartal, und das hat zu einer Erhöhung der Rückstellungen geführt. Wir sehen da Effekte im EBIT, aber auch im Finanzergebnis. Der letzte Effekt, der wesentlich war und dazu beigetragen hat, dass das berichtete Ergebnis zurückgeht, ist eine deutliche Erhöhung der Steuerquote. Auch hier..., auch dem liegt ein Einmaleffekt zugrunde, der eigentlich positiver Natur ist. Wir haben auch im Zuge der Sigma-Aldrich-Akquisition eine..., sind Anfang September in eine Währungskursabsicherung der zu erwartenden Kaufpreiszahlung eingetreten. Wir haben das mit Kapitalmarktinstrumenten gemacht und haben dafür ein günstiges Timing gewählt. Nämlich, wir hatten die Begebung der Kapitalmarktinstrumente abgeschlossen an dem Freitag bevor die Europäische Zentralbank dann eine Zinssen-

5 kung für den Euroraum verkündet hat. Daraufhin ist der Euro deutlich zurückgegangen und die abgeschlossenen Derivate im Wert gestiegen. Diese positive Wertentwicklung konnten wir bis zum Ende des 3. Quartals beibehalten. Danach haben wir dann die Option verkauft, in einen Forward umgewandelt, und der Verkaufsgewinn unterliegt der lokalen Besteuerung, obwohl wir ihn im Konzernergebnis nicht durch die P&L ziehen, sondern den Regeln des Hedge Accounting folgend im Eigenkapital vereinnahmen. Was uns nachher ein paar Vorteile gibt, weil es die Kaufpreiszahlung dann am Ende mindert und das Impairmentrisiko senkt. Aber wie gesagt, hier handels- und steuerrechtlich ein zu versteuernder Gewinn, der mit 30 Millionen Euro unsere Steuerquote um 8 Prozentpunkte nach oben gezogen hat. Wir kommen jetzt zum Detailblick auf die vier Geschäftsfelder. Wir starten mit Merck Serono. Wie Herr Kley schon gesagt hatte, sehr erfreuliches Wachstum in Merck Serono: 4,5 % organisch, getrieben durch eine sehr gute Performance in nahezu allen Kernfranchises. Besonders erfreulich ist, dass Rebif trotz andauernd oder fortdauerndem starkem Wettbewerbsdruck, nicht nur in Nordamerika, sondern auch in Europa, ein positives organisches Wachstum von 1,7 % erzielen konnte. Sehr gut auch die Performance unseres Krebsmedikamentes Erbitux, das mit sechseinhalb Prozent organisch gewachsen ist und auch in allen Regionen zulegen konnte. Weiterhin positiv zu vermerken auch unsere Fertility-, also Fruchtbarkeitsfranchise, hier mit einer sehr guten Performance von Gonal-F, +7,5 % organisch. Auffällig in der Gewinn- und Verlustrechnung für Merck Serono ist der starke Anstieg der Forschungs- und Entwicklungskosten. Dem liegen Pipelinepriorisierungen zugrunde. Wir haben im 3. Quartal zwei Pipelineprojekte beendet, nämlich Tecemotide und auch Plovamer. Beide haben zusammen mit einem annähernd dreistelligen Millionen-Euro-Betrag zur Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungskosten beigetragen. Dieser Effekt wurde dann in den sonstigen betrieblichen Erträgen durch die Reduzierung einer Rückstellung für einen schwebenden Rechtsfall, Patentstreitigkeiten, praktisch komplett kompensiert. Hier sind wir im 3. Quartal in ein für uns vorteilhaftes mündliches Agreement eingetreten und erwarten im 4. Quartal diesen Fall dann auch schriftlich endgültig abzuschließen. Der EBITDA pre liegt leicht unter Vorjahr, wie gesagt geschuldet der bereits erwähnten niedrigeren Lizenzeinkommen, aber auch höheren Produktionskosten. Hier haben wir bei Merck Serono ein paar Supply Chain Themen, die haben wir aber auch im 2. Quartal schon erwähnt und adressiert.

6 Auf dem nächsten Slide, Consumer Health, 1,4 % Wachstum in der Topline. Die Kostenzahlen sind alle gut unter Kontrolle. Marketing- und Sellingkosten sind etwas angestiegen, hierhinter liegen Maßnahmen zur Wachstumsförderung unserer strategischen Marken in den Emerging Markets, insbesondere in Lateinamerika. Die Marge liegt unter Vorjahr. Der Grund sind hohe Comparables im letzten Jahr und eine Rückstellungsauflösung für Neurobion, die im letzten Jahr die Vergleichszahlen nach oben gebracht hat. Performance Materials: Ein sehr gutes Quartal, starkes organisches Wachstum von 7 %, getrieben von einer immer noch sehr stabilen Nachfrage bei den Liquid Cristals, und exzellente Performance bei unseren Schlüsseltechnologien PSVA und auch IPS. Der EBIT-Rückgang ist durch die bereits erwähnten letztmalig in der P&L auftretenden Einmaleffekte auf die Erstkonsolidierung verursacht. Der EBITDA pre steigt deutlich an durch eben, wie gesagt, eine positive organische Entwicklung, aber auch durch den Beitrag, den AZ Electronics für den EBITDA pre liefert. Last but not least Merck Millipore: Auch ein gutes Quartal, 4,5 % organisches Wachstum, Kostenzahlen unter Kontrolle, leichter EBITDA-Anstieg und die Profitabilität auf sehr solidem Level zwischen 24 und 25 % behauptet. Also hier würde ich jetzt noch mal das Zitat von Herrn Kley..., oder Herrn Kley noch mal zitieren vom Anfang der Präsentation: programmierte positive Langeweile, also gute Performance und voll abgeliefert. Letzten..., das letzte Slide im Finanzteil, auf das ich eingehen möchte, ist die Bilanz. Die Bilanzstruktur auf der Aktivseite repräsentiert im Prinzip den Anstieg aus der Konsolidierung von AZ Electronic Materials; insbesondere auffällig, dass die immateriellen Vermögenswerte deutlich ansteigen, hier aus 1 Milliarde aktivierter Vermögenswerte plus etwa knapp 900 Millionen Euro Goodwill. Auf der Verbindlichkeitenseite drei Effekte, die ich kurz erwähnen möchte: Anstieg der Finanzschulden, aus der Kaufpreisfinanzierung, aus der fremdfinanzierten Kaufpreiszahlung von AZ, das Eigenkapital steigt infolge der guten Ertragslage von Merck, und die Pensionsrückstellungen steigen um eine halbe Milliarde durch den gesunkenen Diskontierungszinssatz infolge der angestiegen..., infolge des gesunkenen Zinsniveaus seit Ende letzten Jahres. Cashflow hab ich bereits gesagt: solides Level, leichter Rückgang, weil wir ja im letzten Jahr einen sehr positiven Effekt aus Veränderungen des Nettoumlaufvermögens haben. Wir haben dieses Jahr einen leichten Anstieg des Nettoumlaufvermögens, in line mit unserem Wachstum in der Topline; von daher gucken

7 wir ja hier immer auch auf ein Delta vom Delta, das sind über 100 Millionen beim Nettoumlaufvermögen, und das ist im Wesentlichen für den leichten Rückgang des Cashflows verantwortlich. Damit würde ich wieder an Herrn Kley zurückgeben für die Guidance des Jahres. 17:37 Kley Ja. So. Gehen wir auf das Chart Nummer 18. Also wie eingangs erwähnt, bestätigen wir die Prognose für das EBITDA vor Sondereinflüssen und heben die Umsatzprognose leicht an. Also, insgesamt läuft es, aber lassen Sie mich diese Prognose mal in einen größeren Kontext stellen noch mal. Wir sind ja weder ein Pharmaunternehmen noch ein Chemieunternehmen. Wir passen, wenn man so will, in keine Schablone. Merck ist eben Merck. Das Ziel unserer begonnenen, vor Jahren begonnenen Transformation war es ja, drei Geschäftsplattformen zu etablieren, die auf Dauer nachhaltiges Wachstum erlauben. Und ich denke, mit unserer vorgeschlagenen und vereinbarten Akquisition von Sigma-Aldrich ergibt sich jetzt auch ein Bild, dass man insgesamt im Rückblick sieht, was wir warum über die letzten Jahre gemacht haben. Wir werden das nächstes Jahr in der Berichterstattung nachvollziehen, wir werden über drei Bereiche berichten dann: Merck Healthcare, Merck Performance Materials und Merck Life Sciences, und CH wird künftig unter Healthcare berichtet. Das heißt, die Guidance, die ich Ihnen jetzt auf der nächsten Seite zeige im Detail, ist noch einmal, das letzte Mal, mit vier Sparten, wie wir sie derzeit nennen, die dann künftig durch drei Geschäfte abgelöst werden. Die Zahlen kennen Sie weitgehend, es sind leichte Veränderungen, aber im Sinne des Zeitmanagements möchte ich jetzt nicht mehr darauf eingehen, und wir freuen uns auf Ihre Fragen. Danke schön! 19:25 Arkadin Sehr geehrte Damen und Herren! Wenn Sie eine Frage stellen möchten, drücken Sie bitte jetzt die Telefontasten 0 und 1. Sie werden dann der Reihe nach die Möglichkeit erhalten, Ihre Frage zu stellen. Sollten Sie heute über den Lautsprecher zuhören, möchte ich Sie bitten, Ihre Fragen über den Telefonhörer zu stellen. Vielen Dank, und einen Moment für die erste Frage bitte. Vielen Dank. Die erste Frage kommt von Frau Wadewitz von der Börsenzeitung. Bitte sprechen Sie jetzt! Die Leitung ist freigeschaltet. 19:50 Wadewitz Ja, guten Morgen. Ich habe nur noch eine Nachfrage zu den Forschungs- und Entwicklungskosten. Ich hab das nicht ganz verstanden. Das sind einerseits Abschreibungen oder Rückstellungen für diese beiden eingestellten Projekte, die Sie, glaub ich, im 3. Quartal getätigt haben. Vielleicht können Sie sagen,

8 wie hoch sind die? Und dann haben Sie Rückstellungen aufgelöst für schwebende Rechtsstreitigkeiten, vielleicht können Sie da auch noch mal sagen, wie viel das war? Und die zweite Frage: Finanzierung ist da jetzt noch in den nächsten Monaten etwas geplant an Refinanzierungs- oder Finanzierungsinstrumenten? Danke. 20:26 Kuhnert Zu Ihrer ersten Frage: Die Forschungs- und Entwicklungskosten im 3. Quartal bei Merck Serono sind von 296 Millionen Euro auf 410 Millionen Euro angestiegen. Und der Löwenanteil dieses Anstiegs geht auf die Beendigung von zwei Pipelineprodukten zurück, nämlich Tecemotide und Plovamer. Beide zusammen haben einen knapp dreistelligen Millionen-Euro-Betrag Aufwand verursacht. Zum einen Rückstellung, Rückstellungen, und zum anderen auch Asset Impairments. Die IBEP-Rückstellung liegt im, in den sonstigen betrieblichen Erträgen, sichtbar, also die Reduzierung der IBEP-Rückstellung. Hier haben wir, wie gesagt, seit einigen Jahren schon einen Patentstreit mit einer israelischen Firma, für den wir in den letzten Jahren sukzessive eine Rückstellung aufgebaut haben. Es ist uns jetzt gelungen, im 3. Quartal eine mündliche Einigung zu treffen, und wir haben daraufhin die Rückstellung dann an den erwarteten Settlementbetrag angepasst. Wir sprechen hier über eine Größenordnung von 150 Millionen Euro. 21:45 Wadewitz Für die Anpassung der Rückstellungen 150 Millionen, oder für den, für den Betrag, den man... 21:49 Kuhnert Die Reduzierung der Rückstellungen. 21:52 Arkadin Vielen Dank. Die nächste Frage kommt von Heide Oberhauser- Aslan. Bitte sprechen Sie jetzt! Ihre Leitung ist freigeschaltet. 21:58 Oberhauser-Aslan Ja, guten Morgen! Ich hätte auch zwei Fragen. Es geht um Sigma-Aldrich, da haben Sie eigentlich so gut wie nichts gesagt. Wie weit sind Sie da? Gibt es da irgendwelche Fortschritte bei der geplanten Übernahme? Wie bereiten Sie sich darauf vor? Und zum zweiten habe ich aus Darmstadt gehört, dass sich da die Mitarbeiter jetzt etwas Sorgen zum Teil um ihre Arbeitsplätze machen, weil es angeblich hohe Überlappungen mit dem Produktportfolio von Sigma-Aldrich geben soll. Sie haben ja auch angekündigt, 260 Millionen Euro Synergien erzielen zu wollen. Meine Frage: Ist da in diesem Zusammenhang in Darmstadt mit Personalabbau zu rechnen? Oder überhaupt bei den bisherigen Merck-Einheiten? Vielen Dank. 22:44 Kley Sie haben zu Recht gesagt, dass wir zu Sigma-Aldrich so gut wie nichts gesagt haben, und das bleibt auch so. Aus so gut wie nichts machen wir nichts. Denn wir sind in einem..., haben alles dazu gesagt, was zu sagen ist, und

9 jetzt im Moment läuft die Prüfung im kartellrechtlichen Verfahren, es laufen die..., die Aktionärsversammlung von Sigma-Aldrich steht aus, und bevor das Ganze nicht in trockenen Tüchern ist, werden Sie von uns nichts zu diesem ganzen Thema hören. Und das betrifft natürlich auch Ihre zweite Frage. Es ist viel zu früh, irgendwelche Antworten jetzt auf hypothetische Fragen zu geben. Das werden wir dann tun, wenn es so weit ist. 23:33 Kuhnert Ich würde gern die Gelegenheit nutzen, noch die Refinanzierungsfrage zu beantworten, die eben gestellt wurde. Wir planen die Akquisition mit einer Kombination aus Barmitteln, Bankkrediten und Bonds zu begeben. Wir haben die Banken, alle Banken für die Finanzierung jetzt an Bord und wir sind jetzt dabei, die entsprechenden Finanzierungsinstrumente oder die Begebung dieser Finanzierungsinstrumente vorzubereiten. 24:01 Oberhauser-Aslan Danke. 24:02 Arkadin Vielen Dank. Die nächste Frage kommt von Frank Siebelt von Reuters. Bitte sprechen Sie jetzt! Ihre Leitung ist freigeschaltet. 24:09 Siebelt Ja, guten Tag nach Darmstadt. Frank Siebelt hier, Reuters Frankfurt. Ich hätte eine Frage zu den Ergebnissen, und zwar: Könnten Sie noch mal ein wenig erläutern, wie es zu diesem starken Rückgang des Nettogewinns im 3. Quartal gekommen ist? Sie sprachen von Steuerlast. Könnten Sie das ein wenig erläutern? Und dann würde mich interessieren das Thema Consumer Health. Die Sparte ist ja relativ klein, soll jetzt eingegliedert werden in den neuen Healthcare-Komplex sozusagen wollen Sie da..., schauen Sie sich trotz Sigma-Aldrich in dem Bereich nochmals nach möglichen Zukaufszielen um oder bleibt das jetzt erst mal, wie es ist, und Zukäufe werden jetzt erst mal hinten angestellt für die Verbraucherprodukte-Sparte? Vielen Dank. 25:02 Kuhnert Ich fange mit der ersten Frage an nach der Erläuterung des Ergebnisrückgangs. Hierfür sind im Wesentlichen vier Effekte verantwortlich. Der erste Effekt sind die niedrigeren Lizenzeinnahmen, die uns ja auch ein unterproportionales EBITDA-Wachstum beschert haben und den bereits erwähnten leichten EBITDA- Margenrückgang. Herr Kley hatte die Zahl gesagt, ich wiederhole sie gerne noch mal: Das sind gute 60 Millionen Euro, die uns hier im 3. Quartal fehlen. Der zweite Effekt sind Einmaleffekte aus der Akquisition, aus der Erstkonsolidierung von AZ Electronic Materials, plus ein Asset-Impairment von..., aufgrund der Beendigung eines der Pipeline-Projekte, nämlich Tecemotide, wo wir über knapp 20 Millionen Euro sprechen.

10 Der dritte Effekt ist ein leicht rückläufiges Finanzergebnis trotz niedrigerer Zinsaufwendungen, hier aufgrund der Tatsache, dass wir einen signifikanten Millionen-Euro- Betrag im EBIT, aber auch im Finanzergebnis zu verdauen hatten nach der extrem positiven Kursreaktion infolge der Sigma-Aldrich-Akquisition und der damit verbundenen Kommunikation Ende September. Das heißt, wir haben die Rückstellungen für unser Longterm Incentive Programm für unsere Mitarbeiter angehoben, und die Effekte haben wir im EBIT und auch im Finanzergebnis zu verdauen gehabt. Und der letzte Effekt, die von Ihnen speziell erwähnte Steuerquote: Also was hier passiert ist, ist, wir haben zur Kurssicherung der erwarteten Kaufpreiszahlung von Sigma Aldrich Anfang September eine Option gekauft, eine Plain-Vanilla-Option, um die US-Dollar- Kursentwicklung abzusichern, zumindest erst mal bis zum Zeitpunkt des Signings. Und mit der dann nochmals angestiegenen Dealwahrscheinlichkeit sind wir dann zum Zeitpunkts des Signings..., haben wir die Option wieder verkauft und sind jetzt in ein Forward Rate Agreement eingestiegen oder sind ein Forward Rate Agreement eingegangen, was uns dann bis zum Zeitpunkt des Closings auf der Währungsseite absichert. Beim Verkauf der Option am 22. September, oder um den 22. September herum, haben wir von der seit Anfang September sehr positiven Wechselkursentwicklung, nämlich einer Aufwertung des US-Dollar und einer Abwertung, entsprechenden Abwertung des Euro profitiert. Wir haben hier einen fast dreistelligen Millionen-Euro-Betrag Gewinn realisiert aus der Option. Dieser Gewinn ist den Vorschriften des bilanziellen Hedge Accounting folgend im Konzernabschluss nicht durch unsere P&L durchgegangen, sondern steht im Eigenkapital, hilft uns später, weil er den Kaufpreisüberschuss, die Kaufpreiszahlung im Prinzip mindert und damit auch später das Impairmentrisiko reduziert. Aber wie gesagt, noch mal, Sie sehen den Gewinn nicht in der P&L, wohl aber die damit zusammenhängenden Steuern, nämlich handels- und steuerrechtlich, also HB1 und steuerrechtlich ist das zu versteuernder Gewinn, das heißt, der hat auf der Ebene der Einzelgesellschaft, wo er angefallen ist, eine Steuerlast von etwa 30 Millionen Euro ausgelöst, und diese Steuerlast hat die Steuerquote im 3. Quartal nach oben gebracht. Die vier Effekte zusammen führen dann zu dem Rückgang von Jahresüberschuss und EPS, den Sie auf Slide 10 dargestellt sehen. 28:30 Kley Die andere Frage nach den OTC-Produkten: Die haben sich ja wirklich erfreulich entwickelt, werden sich auch weiter erfreulich entwickeln. Dazu können über die Jahre auch durchaus mal kleinere Akquisitionen in Ländern oder Marken

11 gehören. Aber jetzt ist erst mal die absolute Priorität darauf dass, wenn die Akquisition von Sigma-Aldrich vollzogen werden kann, dann haben wir ja erst mal unsere Finanzschulden gewaltig nach oben gefahren, und dann ist die absolute Priorität erst mal, die Schulden so schnell wie möglich herunterzufahren. Mit anderen Worten: Bis die Schulden nicht ein Maß wieder gehabt haben, was im Rahmen dessen liegt, was wir für gesund halten, werden Sie keine größeren Akquisitionen von Merck sehen. Das schließt OTC mit ein. 29:23 Arkadin Vielen Dank. Momentan gibt es keine weiteren Fragen aus dem deutschen Raum. Wir werden die nächste Frage aus dem englischen Raum annehmen. Die nächste Frage aus dem englischen Raum kommt von Albert Starley von Bloomberg News. Bitte sprechen Sie! Die Leitung wird freigeschaltet. 29:40 Starley (i. d. Übers.) Ist das nur ein einmaliger Effekt, oder haben Sie die Befürchtung, dass Sie mehr ausgeben, dass Sie mehr für Verkauf und für die Herstellung ausgeben müssen? (Pause, Hintergrundgeräusche) Kein Problem. Ja. Vielen Dank, dass Sie die Frage nehmen. Es geht um die Marge, um die Margen, und ob diese gesunkenen Margen auf einen einmaligen Effekt zurückzuführen sind, oder ob es Befürchtungen gibt, dass es zusätzliche Kosten gibt oder Aufwendungen, die mit dem Vertrieb und mit der Herstellung zusammenhängen. 30:22 Kuhnert (i. d. Übers.) Der hauptsächliche Rückgang der Marge im 3. Quartal ist hauptsächlich auf Effekte zurückzuführen, die vorhersehbar waren. Das sind die Lizenzeinnahmen, die Rückgänge in den Lizenzeinnahmen. Schauen wir uns die anderen Linien in der P&L an, sieht man, dass die GNL-Kosten sehr gut unter Kontrolle sind. Und im 3. Quartal haben wir auch einige Maßnahmen durchgeführt, die noch mal zu erhöhten Marketing- und Verkaufskosten geführt haben, aber das übersetzt sich einfach in ein besseres Wachstum und natürlich auch in eine nachhaltige Entwicklung in der Zukunft. Und ein herausragendes Beispiel, was ich jetzt auch schon erwähnt hatte, waren die höheren Marketingkosten im Consumer Health Bereich, wo wir uns auf Initiativen fokussieren, wo wir unsere strategischen Marken, vor allem in Lateinamerika, stärken möchten. Es gibt einige Produktionsthemen, da gab es einige Themen in Merck Serono, aber die haben wir bereits im 2. Quartal schon herausgestellt. Aber wir gehen davon aus, dass wir das Schlimmste hinter uns haben, und insofern gehe ich davon aus, dass wir da in der Zukunft keine weiteren Margenverringerungen sehen werden. Vielen Dank.

12 31:34 Arkadin Vielen Dank. Zur Erinnerung: Falls Sie telefonisch eine Frage stellen möchten, drücken Sie bitte jetzt die Tasten 0 und 1. Wir haben eine weitere Frage aus dem deutschen Raum. Die nächste Frage kommt von Sigfried Hofmann vom Handelsblatt. Bitte sprechen Sie jetzt! Die Leitung wird freigeschaltet. 31:49 Hofmann Ja, guten Morgen zusammen. Ich hätte zwei, drei Fragen gleich. Und zwar zum einen noch mal zum Verständnis: Sie erwähnten diesen Rechtsstreit mit Israel, Bio-Engineering. Und hab ich das da recht verstanden, dass Sie 150 Millionen Euro an Rückstellungen aufgelöst haben für diesen Rechtsstreit, und war..., ist das jetzt als positiver Ergebniseffekt dann eingeflossen in die Zahlen von Merck Serono? Zum anderen würde mich dann noch interessieren, Sie erwähnten ja auch, dass Sie Rebif-Preiserhöhungen offenbar noch mal durchgezogen haben, wie hoch waren die denn in den USA? Und gehen Sie davon aus, dass Sie dort noch weiter den Preis erhöhen können? Und dann würde mich mal noch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um Steuergesetzgebungen in Luxemburg interessieren: Inwieweit nutzt eigentlich Merck solche Steueroasen, um die Steuerquote zu drücken? Danke. 32:49 Kuhnert Zu Ihrer ersten Frage, IBEP-Rückstellungsreduzierung: Also wir haben die Rückstellung nicht aufgelöst komplett, wir haben sie reduziert, und den Betrag dichter an den erwarteten Betrag rangebracht, den wir jetzt nach dem mündlichen Agreement im Q3 dann erwarten für das Q4 sozusagen in trockene Tücher zu bringen. Die Antwort also auf Ihre Frage ist Ja. Wir haben für Rebif die Preise im Oktober um 7 % erhöht. Die letzten Preiserhöhungen waren im August und Dezember Wir sind zuversichtlich, dass wir es auch in Zukunft schaffen unsere Marktanteile und auch unseren Umsatz in Nordamerika gut zu verteidigen, wie uns das jetzt auch in der jüngeren Vergangenheit gelungen ist. Preiserhöhungen auf dem Level zumindest, auf dem wir momentan sind werden immer schwieriger. Es ist schwierig vorauszusagen, ob und wann uns das in der Zukunft wieder gelingen wird, weil da mehrere Faktoren mit reinspielen; zum einen natürlich das Wohl unserer Patienten, zum anderen aber auch die Wettbewerbssituation, und das ist dann immer eine Abwägung, wann Preiserhöhungen dann wieder angezeigt sind das ist relativ schwierig zu prognostizieren. 33:59 Kley Für uns steht Luxemburg als Urlaubsort im Vordergrund. Man isst dort sehr gut, es gibt..., die Stadt ist schön. Also es lohnt sich dort hinzufahren. Aber Oasengefühle haben wir dort nicht. Es wird Sie vielleicht interessieren, dass wir, als

13 wir Millipore übernahmen, dort eine Konstruktion vorfanden, bei der wir darum gebeten haben, dass die vor der Übernahme noch aufgelöst wird. Das ist geschehen. 34:31 Hofmann Das ist..., also die hatten so eine Konstruktion in Luxemburg? Oder, oder woanders, oder... 34:35 Kley Die hatten etwas in Luxemburg, was wir gebeten haben aufzulösen, darum sehen wir eben Luxemburg vor allem als Ort um schön zu essen, wenn die Zeit bleibt. Denn es ist ja nicht weit weg von Köln. 34:50 Hofmann Mhm. Okay. Und noch mal zu der Rückstellung: Also Sie haben das um 150 Millionen Euro reduziert, die Rückstellung für den Streit, oder... 34:59 Kuhnert Ja. 35:00 Hofmann Okay. Und das hat das Ergebnis, das EBITDA von Merck Serono entsprechend aufgebessert dann, ne? 35:04 Kuhnert Ja. 35:06 Hofmann Okay. Danke. 35:08 Arkadin Vielen Dank. Wir haben noch eine nächste Frage von Frau Wadewitz von der Börsenzeitung. Bitte sprechen Sie jetzt! 35:13 Wadewitz Ja, ich hab jetzt gleich noch mal eine Nachfrage an den..., im Anschluss an den Kollegen. Ich hatte da vorhin verstanden, diese 150 Millionen hätten Sie im Sonstigen betrieblichen Ergebnis verbucht? Vielleicht können Sie das doch noch mal klarstellen. Also wo ist das jetzt drin, dieser Sonderertrag? Und dann noch mal eine Frage zu diesem Währungshedging: Habe ich das jetzt richtig verstanden, Sie haben Anfang September diese Option gekauft und nach drei Wochen einen dreistelligen Millionenbetrag als Gewinn da rausgezogen? War das jetzt irgendwie so ein..., eher ein Zufall oder hatte man das geplant oder hat man die Gunst der Stunde genutzt, und wie ist jetzt der Kaufpreis abgesichert? 35:46 Kuhnert Ja, vielen Dank für Ihre Fragen. Die Antwort auf die erste Frage ist zweimal Ja. Also ja, wir haben es im operativen Ergebnis, also im EBITDA zeigen wir den Effekt aus der Reduzierung der Rückstellung. Und wenn Sie sich die P&L- Struktur angucken, ist es in der Zeile Sonstige betriebliche Erträge. Und diese Zeile ist eine..., oder das, was in dieser Zeile passiert, sieht man im EBITDA. Und wir haben die IBEP-Rückstellung nicht als Einmaleffekt klassifiziert, weil a) die Zuführung zur Rückstellung in den letzten Jahren auch nicht als Einmaleffekt klassifiziert wurde, und weil das Thema Litigations zu unserem normalen operativen Geschäft dazuge-

14 hört; also auch Aufwendungen, die dort anfallen, werden normalerweise nicht als Einmaleffekte klassifiziert. Zum Thema Währung würde Herr Kley gerne was sagen. 36:36 Kley Frau Wadewitz, das mit der Währung ist völlig normal. Wenn Sie beabsichtigen, eine größere Akquisition im Dollarraum zu tätigen, dann denken Sie natürlich darüber nach, wenn Sie nicht genügend Cashflow im Dollarraum haben, wie Sie Ihren Euro- und anderen Währungs-Cashflow hedgen, und versuchen den zu optimieren. Das ist völlig normal, das ist laufendes Geschäft, und nichts anderes haben wir hier gemacht. Das Einzige, was uns eben dabei dann in..., ständig Probleme macht, ist dieses blöde IFRS, wo Sie dann wirtschaftlich sinnvolle Sachverhalte wirtschaftlich unsinnig darstellen können, wie hier. Also einen Teil über das Eigenkapital ziehen müssen und dann den Steuereffekt über die P&L ziehen müssen. Da fragt sich der normal bilanzierende Mensch, zu dem ich mich jetzt auch zähle, schon, was die da so zusammenfummeln im IFRS. Aber darüber haben wir ja schon seit vielen Kaffeerunden gesprochen. Von der Transaktionsseite ist das ein völlig normales Vorgehen. 37:45 Arkadin Vielen Dank. Wir haben eine weitere Nachfrage von Sigfried Hofmann vom Handelsblatt. Bitte sprechen Sie jetzt! Die Leitung wird freigeschaltet. 37:52 Hofmann Ja, nur noch mal eine Frage zu der Währungsabsicherung. Ist das dann so, dass Sie den Kaufpreis sozusagen komplett abgesichert haben auf dem Dollarkursniveau zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, oder sind Sie doch in einer gewissen Gefahr, dass Ihnen jetzt der starke Dollar sozusagen den Kauf verteuert noch? 38:11 Kuhnert Wir haben das oder den Teil der Kaufpreiszahlung abgesichert, für das wir noch einen Fremdwährungsexposure hatten. Der Betrag war niedriger als der gesamte Kaufpreis, weil wir auch teilweise Cashbestände in US-Dollar halten, und das dann so ein Natural Hedge ist, sozusagen. Ihre zweite Frage: Wir haben, wie gesagt, ab Ende..., ab Anfang September waren wir währungskursmäßig im Prinzip komplett abgesichert. Und die Antwort ist Nein. Wir haben kein Währungskursexposure jetzt mehr aus Veränderungen US-Dollar gegenüber Euro, durch die Absicherung. 38:51 Huber Wir sehen keine weiteren Fragen mehr. Deshalb von unserer Seite herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an dieser ersten Telefonpressekonferenz zum

15 3. Quartal, hier aus Darmstadt. Ihr Feedback würde uns interessieren. Wir werden sicherlich in den nächsten Tagen Gelegenheit finden, da mal darüber zu reden. Unser nächster planmäßiger Event ist am 3. März unsere Bilanzpressekonferenz. Ich gehe aber davon aus, dass wir uns vorher bei der einen oder anderen Gelegenheit noch über den Weg laufen. Ich erspare mir also jetzt die Advents- und Weihnachtswünsche. Ich wünsche Ihnen nur einen schönen restlichen Tag und eine tolle Woche. Auf Wiederhören! 39:25 Arkadin Vielen Dank für Ihre Teilnahme. Die Konferenz ist nun beendet. Bitte legen Sie jetzt auf, die Leitungen werden abgeschaltet. (Ende)

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert.

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert. Chat am 23. März 2005, 15.00 Uhr Martin Ziegenbalg: Guten Tag meine Damen und Herren, willkommen zu unserem Chat ich freue mich auf Ihre Fragen. Ich hätte noch eine Frage zur Dividendenpolitik. Ist es

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements. 05. Juni 2012

Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements. 05. Juni 2012 Consensus-Erhebungen als leistungsfähiges Tool des Erwartungsmanagements 05. Juni 2012 Ein effizientes Erwartungsmanagement schafft Wert für Unternehmen und den Kapitalmarkt Werthebel zur Steigerung des

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 13. Mai 2009

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 13. Mai 2009 Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG Düsseldorf, 13. Mai 2009 Ausführungen Dr. Marcus Schenck Mitglied des Vorstands der E.ON AG Es gilt das gesprochene

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2014. GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1

JAHRESABSCHLUSS 2014. GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1 JAHRESABSCHLUSS 2014 GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1 Agenda 1 2 3 2014 Transformation weitgehend abgeschlossen, die Veränderungen gehen weiter

Mehr

ad hoc: PRESSEINFORMATION

ad hoc: PRESSEINFORMATION TOPCALL International AG erneut mit positivem Ergebnis TOPCALL erzielt deutliche Gewinnsteigerung im 1. Quartal 2003 Wien, 23. April 2003 - Die TOPCALL International AG (Wiener Börse, Prime Market und

Mehr

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Frank Appel, CEO Deutsche Post World Net John Allan, CFO Deutsche Post World Net Bonn, 26. Februar 2009 Aufbau Wichtige Entwicklungen (Frank Appel) Unternehmenssituation

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015 MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Ralf Zastrau CEO, Nanogate AG, Deutschland Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial Großes Interesse an unseren Lösungen : Die Nanogate

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn Medienmitteilung PubliGroupe macht wieder Gewinn Lausanne, 30. August 2010 Die Wiedererstarkung von PubliGroupe wird deutlich: PubliGroupe erzielte in der ersten Jahreshälfte 2010 ein Betriebsergebnis

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr