s Sparkasse Nürnberg Ihre persönliche Karriereplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "s Sparkasse Nürnberg Ihre persönliche Karriereplanung"

Transkript

1 s Sparkasse Nürnberg Ihre persönliche Karriereplanung

2 Ehrlich und fair miteinander umgehen Unsere Werte: Ein freundlicher und zuverlässiger Partner sein Menschlich sein und im Team zusammenarbeiten Ehrlich und fair miteinander umgehen Leistung kundenorientiert und kompetent erbringen Vorwort Wer sich täglich den Anforderungen der Arbeitswelt stellt, braucht über eine qualifizierte Ausbildung hinaus die Kompetenz sowie die Bereitschaft, eigene Fähigkeiten und eigenes Wissen neu zu hinterfragen sowie diese lebenslang zu aktualisieren. Demografische Veränderungen, Digitalisierung und rechtliche Neuerungen machen es ebenfalls erforderlich, sich permanent weiterzubilden. Als Arbeitgeber und Marktführer bieten wir Ihnen neben interessanten Aufgabenstellungen und beruflichen Karrieremöglichkeiten facettenreiche Bildungsangebote, um lebenslanges Lernen stets im Fokus zu haben. In Zeiten, in denen Fachkräfte im erhöhten Maße gesucht werden, sind diese Bildungsangebote und die damit verbundenen Perspektiven ein Wettbewerbsvorteil auch für Sie. dargestellten und die aktive Nachwuchsentwicklung, deren Ziel eine konsequente, auf die persönlichen Fähigkeiten abgestimmte Förderung ist. In der Rubrik in der Sparkasse lernen Sie anhand von Mitarbeiterbeispielen attraktive Positionen kennen und wie Sie diese erreichen können. Unser Verständnis der ganzheitlichen Personalentwicklung geht weit über die reine Vermittlung von Fachwissen hinaus. Wir unterstützen Sie auch im Rahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie im betrieblichen Gesundheitsmanagement, denn nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist. Wir wünschen Ihnen, Ihren persönlichen Karriereweg erfolgreich und gesund zu gehen. Auf diesem Weg begleiten und unterstützen wir Sie gerne! Aktiv und eigeninitiativ gestalten Gut. Gerade um das Kundenvertrauen weiterhin zu erhalten, sind eine hohe Qualität in der ganzheitlichen Beratung sowie qualifizierte, engagierte Mitarbeiter notwendig. Ehrlich und fair miteinander umzugehen bedeutet auch, Leistung kundenorientiert und kompetent zu erbringen. Diese optimale Kundenorientierung und Beratungsqualität wurden uns auch durch Kundenbefragungen und den erzielten Siegen beim Nürnberger Bankentest des Magazins Focus-Money bestätigt. Die besten Berater Nürnbergs arbeiten bei der Sparkasse Nürnberg! Aktiv und eigeninitiativ gestalten Leistung kundenorientiert und kompetent erbringen Durch die enge Verzahnung innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe sind vielseitige Weiterbildungs angebote möglich, bei denen die Kundenorientierung immer im Mittelpunkt steht. Mit diesem E-Paper erhalten Sie einen Einblick in die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Sparkasse Nürnberg. Seien Sie neugierig auf die

3 Die Profi-Laufbahn beim Top-Arbeitgeber in der Region bietet umfassende Qualifizierungsmöglichkeiten! Hauptziel einer zukunftsorientierten Personalentwicklung ist es, die vorhandenen Potenziale und Talente der Mitarbeiter zu fördern und in den verschiedensten Aufgabengebieten erfolgreich umzusetzen. Deshalb ist es wichtig, diese immer wieder zu analysieren und mit geeigneten personenbezogenen Entwicklungsmaßnahmen zu verbinden. Um diese Potenziale zu erkennen und auszubauen, werden computerbasierte und eignungsdiagnostische Verfahren zielgerichtet eingesetzt. Diese enge Verzahnung schafft die Grundvoraussetzung für engagiertes Handeln im jeweiligen Aufgabenspektrum. Fester Bestandteil eines solchen Entwicklungsprozesses ist eine vielseitige Aufstiegsweiterbildung. Dabei ergibt sich in der Betreuung von Firmen- und Privatkunden sowie in weiteren interessanten Unternehmensbereichen ein vielfältiges und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld. Schwerpunkt der Aufstiegsweiterbildung ist die nach folgend dargestellte Profi-Laufbahn. Mit genau auf die Mitarbeiterfähigkeiten abgestimmten Qualifizierungen erfolgt eine zielgerichtete aufgabenbezogene Entwicklung. Im Ergebnis wirken somit die Talente der Mitarbeiter und die Anforderungen des Aufgabenbereichs optimal zusammen. Alle genannten Qualifizierungsmöglichkeiten beinhalten, neben einer intensiven fachlichen Vermittlung, vor allem persönlichkeitsbildende Elemente. Dabei reicht die Bandbreite vom kompetenten und vertriebsorientierten Auftreten im Kundenkontakt über das Agieren in Projekten und dem Mitgestalten von Unternehmensprozessen bis zur Führung von Mitarbeitern. Profi-Laufbahn! Profi-Laufbahn! Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe University of Applied Sciences - Bonn Basisförderung Spitzenförderung Aufbauförderung Förderung besonders leistungsfähiger Mitarbeiter im Rahmen der Nachwuchsentwicklung! Managementfunktion Dipl. Sparkassenbetriebswirt Masterstudium Praxis Führungsfunktion z.b. Geschäftsstellen-, Bereichs-, Abteilungs- und Teamleiter Vertriebsaufgaben z.b. Individualkundenberater, Vermögensberater, Firmen- und Gewerbekundenberater, Vertriebsmanager Spezialistenaufgaben z.b. Projektleiter, Innenrevisor, Produktmanager Sparkassenbetriebswirt Weitere Qualifikationen (z.b. Bankbetriebswirt, Betriebswirt VWA) Potenzialerkennung für weiterführende und verantwortungsvolle Aufgaben Praxis Privatkundenberater Geschäftskunden-Sachbearbeiter Vertriebsassistent u.a. Sparkassenfachwirt Kundenberatung Bankfachwirt S Weitere Qualifikation (z.b. Frankfurt School) Praxis Kundenberater in der Geschäftsstelle PDT Motiv- und Einstellungsdiagnose Aktiver Verkauf/Akquise Ausbildung zum Bankkaufmann

4 Überblick über die aktuellen Lehrgangsbzw. Studienangebote: Sparkassenfachwirt / Kundenberatung Der Studiengang setzt sich aus einem Selbststudium und zwei Präsenzteilen an der Sparkassenakademie Bayern in Landshut zusammen. Ein wesentliches Merkmal dieses Studiengangs ist die hohe Praxisund Vertriebsorientierung. Dieser Studiengang ist die wichtigste Qualifikation für die eigenverantwortliche Durchführung anspruchsvoller Kundenberatungen. Bei erfolgreicher Absolvierung führen Sie die Bezeichnung Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Bankfachwirt S Dieser Studiengang richtet sich an Mitarbeiter, die qualifizierte Tätigkeiten, insbesondere in Marktfolgeund Stabsbereichen, ausüben. Sparkassenbetriebswirt Mit diesem Studiengang werden Ihnen die Kompetenzen für anspruchsvolle Vertriebs-, Fach-, und Führungsaufgaben vermittelt. Die Qualifizierung besteht aus einem Fernkurs und drei Präsenzbausteinen. Nach dem Grundbaustein Unternehmerische Basisqualifikation folgen zwei weitere Bausteine, die Sie speziell in Ihrem künftigen Aufgabenbereich unterstützen. Nach erfolgreichem Abschluss führen Sie die Bezeichnung Sparkassenbetriebswirt. Bachelorstudiengänge der Sparkassen Hochschule Basis ist die internetbasierte Lern- und Betreuungsplattform der Sparkassen Hochschule. Sie ist Auskunftsterminal, Zugangsportal zu den Studientexten und zugleich Selbstlernmedium und Kommunikationszentrum. Ein Schlüssel zum Erfolg ist dabei die direkte Kommunikation mit den Lehrkräften der Hochschule sowie zwischen den Studierenden. Ein breites Angebot an Präsenzveranstaltungen in dezentralen Studienzentren begleitet dieses betreute Fernstudium. Diplomierter Sparkassenbetriebswirt Diese Weiterentwicklung richtet sich an überdurchschnittlich leistungsfähige Mitarbeiter, die mittelbis langfristig Management- und Leitungsaufgaben in der oberen Führungsebene übernehmen wollen. Weiterführende Informationen zu diesen Studiengängen finden Sie unter: Masterstudiengänge Die Auswahl und Festlegung von MBA Studiengängen ist abhängig von der absolvierten Vorqualifikation und der zukünftigen aufgabenbezogenen Ausrichtung. Hierbei liegt der Fokus auf Führung und Management. Externe Bildungsangebote (z. B. Frankfurt School of Finance, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie etc.) Die verschiedenen Bildungsangebote finden in der Regel berufsbegleitend und systematisch aufgebaut statt. Organisation und effiziente Zeitplanung sind hierbei wichtige Faktoren. Gemeinsam mit den Ansprechpartnern des Bereichs Personal werden in einem persönlichen Gespräch Chancen, Möglichkeiten und Perspektiven des je weiligen Bildungsangebots analysiert. Unter Berücksichtigung einer zukünftigen Aufgabenorientierung und der inhaltlichen Ausgestaltung ist es bedeutend, eine entsprechende Deckungsgleichheit zu erreichen. Personalentwicklung beginnt beim Mitarbeiter Im Mittelpunkt der Personalentwicklung steht der Mitarbeiter mit seiner Selbstverantwortung für die Weiterentwicklung seines Wissens und seiner Fertigkeiten. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, seine Entwicklung aktiv mit zu gestalten. Hierbei wird erwartet, dass er selbst Verantwortung für seine Leistung, die Erreichung seiner Ziele und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung übernimmt. Als unmittelbar erster Ansprechpartner steht ihm dabei seine Führungskraft zur Verfügung. Die Führungskraft ist somit auch der erste Personalentwickler vor Ort, wenn diese Rolle aktiv ausge - füllt wird. Der Personalentwickler als Vertreter der Personalabteilung trägt neben der Unterstützung der Führungskräfte die Gesamtverantwortung für eine systematische Personalentwicklung der Sparkasse. Quelle: DSGV

5 Jürgen Haas Attraktive Welcher Weg ist der beste? Welchen Weg werden Sie zukünftig beschreiten? Bevor Sie sich für einen Weg entscheiden, ist es wichtig, die unterschiedlichen Möglichkeiten und die damit verbundenen Aufgaben zu kennen. Karriereentwicklung bedeutet, die einzelnen Schritte gut abzustimmen und zu planen. Karriere bedeutet auch Veränderung, Neuausrichtung in Ihrer Position im Berufsleben und Erweiterung der persönlichen Kompetenz, welche Ihnen und Ihren Kunden zu Spitzenleistungen verhilft. Wir schaffen ideale Rahmenbedingungen, um Beruf und Familie zu vereinbaren, Frauen in Führungspositionen zu fördern und Sie damit auf Ihrem persönlichen Karriereweg zu begleiten. Es ist uns wichtig, dass jeder Mitarbeiter sein Potenzial bzw. Talent erkennt und die vorhandenen Möglichkeiten nutzt. Neben Ihrer Führungskraft stehen wir Ihnen gerne als persönlicher Ratgeber zur Seite. Verschaffen Sie sich auf den folgenden Seiten einen Überblick über die vielfältigen Wege unserer Mitarbeiter und gehen Sie mit uns in die Zukunft. Petra Rehberger Florian Bauer Kerstin Meidenbauer Stefan Appel Stephanie Öttl Petra Edel Ronny Wittmann Mathias Koller Daniel Buschhorn Christian Keppler Matthias Schilling Christine Schlanker Stefanie Mertel Iris Meyer Claudia Bormann Dr. Jonathan Daniel Silvia Herzog Thorsten Rohmer Christian Benaburger

6 Jürgen Haas Geschäftsstellenleiter, Bachelor of Science (B.Sc.) Sparkassenbetriebswirt Meine persönliche und berufliche Entwicklung hatte für mich schon immer einen enormen Stellenwert. Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann habe ich nicht lange gewartet und direkt im Anschluss mit dem Kundenberaterlehrgang begonnen. Ab diesem Zeitpunkt ging alles sehr schnell und mir wurde die Verantwortung als Privatkundenberater übertragen. Bereichert wurde diese Zeit durch meine Teilnahme im Aufbauteam der Nachwuchsentwicklung und des Sparkassenbetriebswirtes. Nach Beendigung dieses Studiengangs wurde in meinem Karrierebuch ein neues Kapitel aufgeschlagen, denn ich übernahm innerhalb meiner Geschäftsstelle den Aufgabenbereich des Individualkundenberaters und stellvertretenden Geschäftsstellenleiters. Neben dieser Aufgabe habe ich mich den Herausforderungen der Hoch - schule der Sparkassen-Finanzgruppe gestellt. Nach einigen Jahren in der Vertreterposition, viel gesammelter Erfahrung und einer lehrreichen Zeit an der Hochschule habe ich im Januar 2014 das Studium mit dem Titel Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen. Zeitgleich habe ich die Leitung der Geschäftsstelle Moorenbrunn übernommen und habe nun die Chance, mein erlerntes Wissen und meine Erfahrung unter Beweis zu stellen. Stefanie Mertel Geschäftsstellenleiterin, Sparkassenbetriebswirtin Die Freude am Umgang mit Menschen war der ausschlaggebende Grund für mich, eine Ausbildung bei der Sparkasse Nürnberg zu absolvieren. Seit acht Jahren bin ich nun im Vertrieb tätig und seit gut einem Jahr leite ich die Geschäftsstelle Hersbruck-Ostbahn. Die gezielte Förderung im Rahmen der Nachwuchsentwicklung sowie die Weiterbildung zur Sparkassenbetriebswirtin haben es mir ermöglicht, diese spannende Vertriebs- und Führungsaufgabe zu übernehmen.

7 Stephanie Öttl Qualitäts- und Informationsmanagement, Vorstandsstab und Kommunikation Sparkassenfachwirtin Nach der Absolvierung des Sparkassenfachwirts konnte ich meine praktischen Erfahrungen und Fähigkeiten im Bereich Kommunikation unter anderem durch meine mehrjährige Tätigkeit in der Kundenberatung weiter ausbauen und schärfen. Auch die Teilnahme an den Nachwuchsförderprogrammen der Sparkasse Nürnberg hat mich bei meiner persönlichen Weiterentwicklung unterstützt und gefördert. Mit Beginn meines berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Nürnberg, habe ich mich auch beruflich an neue Themengebiete gewagt. Und ich kann sagen: Meine neue Position im Bereich Vorstandsstab und Kommunikation war auf der Karriereleiter der richtige Schritt. Meine Aufgabe begeistert mich jeden Tag aufs Neue und motiviert mich, meine Ziele auch in Zukunft zu erreichen. Christian Keppler Vertreter Firmenkundensachbearbeiter, Sparkassenbetriebswirt Im Anschluss an meine Ausbildung zum Bankkaufmann durchlief ich alle Stationen eines Kundenberaters in einer Geschäftsstelle. Nach fünf Jahren Vertriebstätigkeit im Privatkundengeschäft und der erfolgreichen Weiterbildung zum Sparkassenfachwirt entschied ich mich, einen neuen Aufgabenbereich kennen zu lernen. Ich wechselte in den Bereich KreditService als Sachbearbeiter Geschäftskunden. Durch die gezielte Förderung im Rahmen der Weiterbildung zum Sparkassenbetriebswirt sowie der Nachwuchsentwicklung wurde mir im Anschluss der Wechsel in den Bereich Firmenkunden Zentral ermöglicht. Hier werde ich derzeit an das gehobene und qualifizierte Firmenkundengeschäft herangeführt und unterstütze die Firmenkundenteams bei ihren Aufgaben. Die Teilnahme im Spitzenteam bietet mir zudem die Möglichkeit, meine persönlichen und beruflichen Kompetenzen abzurunden. Als nächsten Schritt kann ich mir gut eine Position als Firmenkundenberater vorstellen.

8 Iris Meyer Geschäftsstellenleiterin, Sparkassenbetriebswirtin Nach der Ausbildung war für mich klar, die vorhandenen Weiterbildungsmöglichkeiten meiner Sparkasse wahrzunehmen. Mit dem Abschluss des Sparkassenfachwirts und dem darauf folgenden Sparkassenbetriebswirt ergaben sich für mich optimale Entwicklungsmöglichkeiten in der anspruchsvollen Privatkundenberatung. Daraus entstand die neue Zielsetzung, eine Geschäftsstelle eigenverantwortlich zu leiten. Dies ist nun Reali tät und mit insgesamt fünf Mitarbeiterinnen steht Frauen - power im Vordergrund! Thorsten Rohmer Geschäftsstellen leiter, Stv. Marktbereichsleiter Diplomierter Sparkassenbetriebswirt Bachelor of Science (Finance) Meine Karriere nahm bereits nach der Ausbildung einen steilen Verlauf. Direkt im Anschluss absolvierte ich den Studiengang zum Sparkassenfachwirt und nahm die Herausforderung als Privatkundenberater an. Bereits während dieser Zeit galt mein Interesse dem Firmenkundenbereich. Schon sehr bald ergab sich für mich die Möglichkeit, eine eigenverantwortliche Sachbearbeiterposition zu übernehmen. Auch damals war es für mich wichtig, die anspruchsvollen Aufgaben dieser Position und meinen nächsten Weiterbildungsschritt erfolgreich miteinander zu verbinden. Nach Abschluss des Sparkassenbetriebswirts konnte ich wieder meiner Leidenschaft die aktive Kundenberatung als Spezialist für Sonderfinanzierungen, Existenzgründungen und öffentliche Fördermittel nachgehen. Während dieser Zeit erhielt ich die Chance und das Vertrauen, die Aufnahmeprüfung zum Lehrinstitut an der Managementakademie der Sparkassen-Finanzgruppe abzulegen. Diesen ambitionierten Studiengang habe ich mit dem Titel des Diplomierten Sparkassenbetriebswirts und dem Bachelor of Science erfolgreich abgeschlossen. Aktuell berate ich mit großem Engagement Kunden im Rahmen des Sparkassenfinanzkonzepts und führe ein Team von elf motivierten Mitarbeitern in einer unserer großen Geschäftsstellen. Darüber hinaus bin ich in der Position des stellvertretenden Marktbereichsleiters tätig. Neben meiner Funktion als Geschäftsstellenleiter erhalte ich interessante Einblicke in den Aufgabenbereich eines Bereichsleiters und zudem die Möglichkeit, weiter unternehmerische Verantwortung zu übernehmen.

9 Ronny Wittmann Geschäftsstellenleiter, Sparkassenbetriebswirt Zertifizierter Financial Consultant Die Beratung und Betreuung unserer Privat- und Geschäftskunden, die Repräsentation der Sparkasse Nürnberg in der Öffentlichkeit sowie die verantwortungs- und respektvolle Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeiten in einem erfolgreichen Team bestimmen als Geschäftsstellenleiter meine tägliche Arbeit. Die Aufgaben als Führungskraft sind sehr vielseitig, umfangreich und spannend zugleich. Mein Arbeitgeber ermöglichte mir, mit dem erworbenen Fachwissen aus Sparkassenfach- und -betriebswirt, Financial Consultant und dem erworbenen Führungs-Know-how eine optimale Vorbereitung auf sehr anspruchsvolle Aufgaben innerhalb der Sparkasse Nürnberg. Über 20 Jahre Berufserfahrung in der Beratung und im Umgang mit Menschen sind gut für unsere Kunden und gut für meine Mitarbeiter. Mir ist es wichtig, gemeinsam mit dem Team ein Sparkassenerlebnis zu schaffen, Chancen der Zukunft zu nutzen, verantwortungsvoll mit dem Geld unserer Kunden umzugehen und bei der täglichen Arbeit Spaß und Freude zu haben. Ich bin froh, umgeben von einem erstklassigen Team, bei der Sparkasse Nürnberg als bester Arbeitgeber in der Region beschäftigt zu sein. Christine Schlanker Private Banking Leiterin Vermögensberatung Team Firmenkunden, Sparkassenbetriebswirtin Zertifizierter Financial Consultant Meine Tochter ist mittlerweile sieben Jahre jung. Die Sparkasse Nürnberg hat mich unterstützt, meine beruflichen Interessen und meine familiären Bedürfnisse zu verknüpfen. Meine Vorliebe galt schon immer dem anspruchsvollen Wertpapiergeschäft und der Beratung von vermögenden Kunden. Seit meinem Wiedereinstieg ins Berufsleben bin ich wieder im Bereich Private Banking und mittlerweile mit einer Leitungsfunktion betraut. Dank der Familienfreundlichkeit meines Arbeitgebers kann ich diese anspruchsvolle Tätigkeit in Teilzeit ausüben. Als Leiterin des Private Banking Teams betreue ich vermögende Firmenkunden und trage die Verantwortung für mein Team und dessen Weiterentwicklung.

10 Stefan Appel Teamleiter Firmenkunden, Diplomierter Sparkassenbetriebswirt Master of Business Administration Seit 20 Jahren bin ich Nürnberg tätig. Diese Zeit ist von einigen interessanten Entwicklungsund Karriereschritten geprägt. Gestartet habe ich meine Karriere in der Geschäftsstelle. Aktuell leite ich ein Team der Firmenkundenbetreuung. Hierbei liegt mein Fokus auf dem Aktivgeschäft und der ganzheitlichen Betrachtung von namhaften Unternehmen in unserer Region. Als Manager der Kundenbeziehung berate ich gehobene Firmenkunden in allen Finanzfragen und erarbeite mit Spezialisten und Verbundpartnern individuelle Lösungskonzepte. Meine Weiter bildungsstationen waren der Sparkassenfachwirt und -betriebswirt, der Diplomierte Sparkassenbetriebswirt und das MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien. Florian Bauer Betreuer Consulting, Bachelor of Science (B. Sc.) Nach dem Abschluss meiner Ausbildung zum Bankkaufmann erfolgte zeitnah meine Weiterbildung zum Sparkassen fachwirt. In meiner zweijährigen Beratertätigkeit in der Geschäftsstelle lernte ich die zahlreichen Facetten des Privatkundengeschäfts kennen. Vor allem mein Interesse am Firmenkreditgeschäft motivierte mich zum Wechsel von der Geschäftsstelle in den Bereich KreditConsult / Consulting. Als Consultingbetreuer berate ich die mir zugeordneten Firmenkunden in dem anspruchsvollen Umfeld Sanierung und Restrukturierung. Das Führen von Verhandlungen mit Geschäftspartnern, Poolbanken und Dritten gehört ebenso zu meinen Aufgaben wie die Sachbearbeitung. Parallel zu meiner Tätigkeit im Kreditgeschäft erfolgte meine aufgabenbezogene Weiterbildung zum Sparkassenbetriebswirt. Nach erfolgreichem Abschluss, entschied ich mich getreu dem Motto Stillstand ist Rückschritt für das berufsbegleitende Studium an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, welches ich 2013 beendet habe. Neben der gezielten Aufstiegsweiterbildung wird meine Tätigkeit durch verschiedene Seminare und Projekte begleitet, die es einen ebenfalls ermöglichen, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Insbesondere die Teilnahme an der internen Nachwuchsförderung hat mir erlaubt, meine eigenen Grenzen besser kennen zu lernen und mich persönlich weiter zu entwickeln. Die Entscheidung nach dem Abschluss meiner Ausbildung nicht in ein Vollzeitstudium zu wechseln, habe ich bisher an keinem Tag bereut.

11 Claudia Bormann Referentin für strategische Unternehmenskommunikation, Sparkassenbetriebswirtin Christian Benaburger Revisor, Sparkassenbetriebswirt Nach den klassischen Weiterbildungen zum Sparkassenfachwirt und -betriebswirt wechselte ich von der Privatkundenberatung in einer Geschäftsstelle in den Bereich Organisation. Dort übernahm ich für sechs Jahre die Aufgabe einer Projektleiterin. Um dies gut umzusetzen, absolvierte ich die Qualifikation zur geprüften Projektmanagerin. Inzwischen bin ich im Bereich Vorstandsstab und Kommunikation Referentin für strategische Unternehmenskommunikation und erstelle abteilungsübergreifende Kommunikations-, Sponsoring- und Eventstrategien. Auch übernehme ich die Planung und Durchführung von einzelnen Aktionen und Veranstaltungen. Neue Impulse konnte ich durch die Teilnahme am internen S-Mentoring Frauen in Führung gewinnen. Daniel Buschhorn Nach dem Abschluss meiner Ausbildung zum Bankkaufmann und der zweijährigen Vertriebstätigkeit habe ich die Weiterbildungsmaßnahme zum Sparkassenfachwirt erfolgreich absolviert. Während der anschließenden Beratertätigkeit konnte ich meine Kenntnisse und Erfahrungen in der Kundenberatung durch die Qualifikation zum Sparkassenbetriebswirt weiter ausbauen. Daraufhin habe ich die Aufgabe als Individualkundenberater und stellvertretender Geschäftsstellenleiter übernommen. Grundlagen der Führungskompetenz hat mir die Spitzenteamförderung vermittelt. Aufgrund meiner langjährigen erfolgreichen Vertriebstätigkeit erhielt ich die Möglichkeit, bei der Internen Revision neue und andere anspruchsvolle Aufgabengebiete zu übernehmen. Die Einhaltung der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Bereich der Jahresabschluss er stellung und der Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen bilden hier derzeit meine Prüfungsschwerpunkte. OSPlus-Fachspezialist, Sparkassenbetriebswirt Zu meiner Tätigkeit als Fachspezialist für IT-Anwendungen gehören vor allem die Beratung der Unternehmensbereiche bei der Produkt- und Prozessgestaltung, die fachliche und technische Umsetzung sowie der Anwendersupport. Der Studiengang Bankfachwirt S an der Sparkassenakademie Bayern diente für mich als Grundlage für Aufgaben in Unternehmensbereichen. Darauf aufbauend habe ich den Sparkassenbetriebswirt mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaft und Organisation absolviert. Diese Kombination bildet die ideale Basis für mein Aufgabengebiet. Meine persönliche und berufliche Entwicklung hat für mich einen hohen Stellenwert. Die Förderung und die Möglichkeiten der Weiterbildung in der Sparkasse Nürnberg haben meine Karrierelaufbahn entscheidend geprägt.

12 Matthias Schilling Bauträgerkreditberater, Bachelor of Science Während der Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation bei der Sparkasse hat mich die Begeisterung für die Banken- und Finanzwelt erfasst. Parallel zum Kompendium Bankpraxis, dem Bankfachwirt und -betriebswirt entwickelte ich mich aufgabenbezogen vom Privatzum Firmenkundengeschäft. Hier betreue ich Bauträger ganzheitlich als Firmenkunden. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt im Management von Kundenbeziehungen und in der Strukturierung von Finanzierungskonzepten. Zusammen mit Spezialisten aus unserem Haus erarbeite ich für meine Kunden individuelle Lösungen als Antworten auf alle Finanzfragen. Meine Weiterbildungen absolvierte ich an der Frankfurt School of Finance & Management. Dort studiere ich derzeit Risk Management and Regulation zum Master of Science (M.Sc.). Mein stabiles theoretisches Fundament hilft mir bei den komplexen Herausforderungen meiner Tätigkeit. Fester Bestandteil dieses Weiterbildungs- und Aufgabenwegs war und ist die enge Abstimmung mit meiner Führungskraft und meinem Personalbetreuer. Kerstin Meidenbauer Gewerbekundenberaterin Neukunden, Sparkassenbetriebswirtin Derzeit bin ich als Gewerbekundenberaterin für Neukunden zuständig. Die ganzheitliche, ertrags- und abschlussorientierte Betreuung dieser akquirierten Kunden bei Anlageentscheidungen und Finanzierungskonzepten sowie die Begleitung in allen Phasen der Unternehmensentwicklung sind meine Hauptaufgaben. Das erforderliche Know-how hierfür konnte ich mir in meiner langjährigen Tätigkeit als Sachbearbeiterin im Gewerbekundenbereich sowie als Service- und Privatkundenberaterin in der Geschäftsstelle aneignen. Besonders die aufgabenorientierte Ausrichtung der Studienbausteine zum Sparkassenbetriebswirt ergab für mich einen deutlichen Mehrwert für das Firmenkundengeschäft. Dieser Studiengang war somit für mich die optimale Weiterentwicklung nach dem Sparkassenfachwirt in der Betreuung vom Privat- zum Firmenkunden. Interessante Eindrücke und Erfahrungen habe ich innerhalb der Nachwuchsförderung im Spitzenteam sowie im S-Mentoring Frauen in Führung gesammelt.

13 Petra Rehberger Leiterin Vertriebsmanagment / Firmenkunden, Vertreterin Bereichsleitung, Dipl. Betriebswirtin (FH) Im Privatleben bin ich verheiratet und Mutter eines fünfjährigen Sohnes. Durch die Möglichkeiten und Unterstützung innerhalb der Sparkasse habe ich Karriere und Familie sehr gut in Einklang bringen können. Als Frau in einer Führungsposition leite ich die Abteilung Firmenkundenmarketing / Vertriebsmanagement und vertrete den Bereichsleiter. Vertriebsunterstützungs- und Verkaufsfördermaßnahmen für den Firmenkundenbereich zu entwickeln und zu koordinieren und bei Projekten sowie bei der Ausarbeitung von Strategien aktiv mitzuwirken, sind hierbei die Schwerpunkte. Die Basis meiner aufgabenbezogenen Entwicklung war das kombinierte Ausbildungsmodell Bankkauffrau und Diplom-Betriebswirtin (FH). Mit dieser äußerst interessanten, aber auch anspruchsvollen Möglichkeit, Ausbildung und Studium zu verknüpfen, ist es mir möglich, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen, die richtige Vorgehensweise festzulegen und Entscheidungen herbeizuführen. Ein intensiver Blick weit über den Tellerrand der klassischen Finanzdienstleistung hinaus ergab sich für mich im Jahre 2005 bei der direkten Hilfe im Krisengebiet nach der Tsunami-Katastrophe in Südostasien. Die Sparkassen-Finanzgruppe stellte zur schnellen, wirksamen Hilfe unter anderem einen Wiederaufbaufonds zur Verfügung. Um die nachhaltige Mittelverwendung vor Ort sicherzustellen, wurde ich von der Sparkasse Nürnberg für zwei Jahre freigestellt und war in Sri Lanka im Bereich der Mikrofinanzierung tätig. Meine Motivation über Grenzen zu gehen war die persönliche Weiterentwicklung in einem fremden Kulturkreis sowie die Möglichkeit, dort direkt etwas bewegen zu können. Mathias Koller Leiter Produktmanagement und ebanking, Executive Master of Business Administration (emba) Als Leiter der Abteilung Produktmanagement und ebanking für Firmenkunden analysiere und entwickle ich das Produktportfolio für diese Kundengruppe weiter. Weiterhin planen mein Team und ich Strategien für den elektronischen Zahlungsverkehr und begleiten ihre Umsetzung. Meine vorherigen Stationen waren die Geschäftsstelle sowie die Unternehmensbereiche KreditService und Vorstandsstab und Kommunikation. Die hier gemachten Erfahrungen prägten mein unternehmensbezogenes Denken und Handeln, formten mich persönlich und bereiteten mich auf meine jetzige Führungsposition vor. Ergänzt wurde diese Praxis durch die theoretische Wissensvermittlung in Lehrgängen innerhalb der Sparkassenorganisation und der hausinternen Nachwuchsentwicklung. Das anschließende, berufsbegleitende Studium zum Bachelor of Science (B.Sc.) an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe und der folgende Masterstudiengang an der Universität Münster sind weitere zentrale Bestandteile meiner fachlichen Weiterentwicklung.

14 Silvia Herzog Marktbereichsleiterin Nürnberg West, Dipl. Sparkassenbetriebswirtin Eigentlich war für mich nach der Ausbildung zur Bankkauffrau der Weg zum Studium fest eingeplant. Als mir jedoch zum Ausbildungsende die Aufgabe einer Nachwuchssachbearbeiterin im Firmenkundengeschäft angeboten wurde, konnte ich einfach nicht Nein sagen. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Während der Absolvierung des Sparkassenfachwirts und -betriebswirts wurde mir die eigenverantwortliche Betreuung von Firmenkunden übertragen. Doch noch mehr reizten mich managementorientierte Aufgaben. Deshalb war das Studium am Lehrinstitut der Management-Akademie der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn zur Diplomierten Sparkassenbetriebswirtin der nächste Schritt. Nach dessen Abschluss erfolgte eine aufgabenbezogene Neuausrichtung. Nicht der Firmenkunde, sondern das Personal der Sparkasse und deren Entwicklung standen nun im Mittelpunkt. Als Stellvertreterin des Personalleiters konnte ich die erworbene Fach-, Führungs- und Sozialkompetenz intensiv nutzen. Nach weiteren Führungsfunktionen in einem Filialbereich und in der Vertriebssteuerung habe ich heute die interessante Aufgabe, als Leiterin einen Marktbereich mit ca. 200 Mitarbeitern zu verantworten. Rückblickend war es die absolut richtige Entscheidung, nicht zum Studium abzubiegen, sondern meinen Weg zu gehen. Petra Edel Bereichsleiterin Stiftungen und Vermögensnachfolge, Sparkassenbetriebswirtin Bachelor of Arts Begonnen habe ich meine Sparkassenlaufbahn in Hameln mit der Ausbildung zur Sparkassenkauffrau. Im Anschluss folgte dann der Wechsel zur Sparkasse Nürnberg. An der bayerischen Sparkassenakademie erwarb ich die Quali - fikation zur Sparkassenfachwirtin und Sparkassenbetriebswirtin. Parallel nahm ich an verschiedenen internen und externen Seminaren entsprechend meines Aufgabengebiets, welches klassisch im Service einer Geschäftsstelle begann, teil. Danach folgten die Stationen Kundenberaterin, Individualkundenberaterin und stellvertretende Geschäftsstellenleiterin. Mit der Geburt meiner Kinder reduzierte ich die Arbeitszeit, wechselte in das Vorstandssekretariat und übernahm die Sachbearbeitung Compliance. Mit der fortschreitenden Selbstständigkeit meiner Kinder erhöhte ich meine Arbeitszeit und begann im Bereich KreditConsult als Consultingbetreuerin, ab dem Jahr 2007 war ich dort als Abteilungsleiterin Consulting und Vertreterin des Bereichsleiters tätig. Aktuell baue ich unseren neu gegründeten Unternehmensbereich Stiftungen und Vermögensnachfolge als Bereichsleiterin auf. Parallel dazu habe ich ein berufsbegleitendes Studium Business Administration mit dem Bachelortitel abgeschlossen.

15 Dr. Jonathan Daniel Vorstandsmitglied, Diplom-Volkswirt Als gebürtiger Nürnberger absolvierte ich meine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der damaligen Stadtsparkasse Nürnberg und studierte dann Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Im Anschluss kehrte ich zur Stadtsparkasse Nürnberg zurück und promovierte berufsbegleitend. Unter anderem verantwortete ich Führungspositionen in den Bereichen Marketing und Neue Medien, leitete einen Marktbereich und den Unternehmensbereich Privatkundenmarketing. Seit meiner Berufung zum Vorstandsmitglied bin ich verantwortlich für das gesamte Privatkundengeschäft mit den Geschäftsstellen, Private Banking, Privatkundenmarketing sowie Immobilien und Versicherungen. Als Eigengewächs bin ich durchaus stolz darauf, meine Chancen genutzt zu haben, und dankbar für die weiterbildungstechnische Begleitung bei meinen vielen beruflichen Stationen.

16 Basis unserer Mitarbeiterentwicklung ist eine fundierte, vertriebsorientierte Ausbildung zum Bankkaufmann. Eine aufgaben- und zielorientierte Weiterbildung baut darauf auf und schafft die Voraus setzung für die sukzessive Übernahme von anspruchsvollen Aufgabenbereichen. Innerhalb dieses Prozesses sind das Erkennen von potenziellen Leistungsträgern und deren Einbindung in eine perspektivisch gestaltete Nachwuchsförderung wichtige Elemente der Personalentwicklung. Die einzelnen Stufen der Nachwuchsförderung bilden die Basis-, Aufbau- und Spitzenförderung. Hierbei stehen die individuellen Talente und Potenziale der Mitarbeiter im Vordergrund. Für die Teilnahme sind bestimmte Kriterien festgelegt. Dabei werden in bewährter Form theoretische und praktische Leistungsaspekte sowie verhaltensorientierte Faktoren berücksichtigt. Wichtig ist hierbei die Einbeziehung der verantwortlichen Führungskraft. (z. B. Sparkassenfachwirt) sowie deren Umsetzung in die Praxis anstreben. Die Dauer der Basisförderung umfasst zwölf Monate. Aufbauförderung Zielgruppe sind überdurchschnittlich leistungsfähige Mitarbeiter, die eine fachwirtbezogene Qualifikation abgeschlossen haben und eine betriebswirtschaftliche Qualifikation (z. B. Sparkassenbetriebswirt) anstreben. Die Dauer der Aufbauförderung umfasst 18 Monate. Spitzenförderung Zielgruppe sind überdurchschnittlich leistungsfähige Mitarbeiter, die eine betriebswirtschaftliche Qualifikation abgeschlossen haben (z. B. Hochschule, Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Sparkassenbetriebswirt, Bankbetriebswirt, VWA- BW, u. ä.). Die Dauer der Spitzenförderung umfasst 18 Monate. Alle Aktivitäten innerhalb der verschiedenen Förderbereiche werden von den Teilnehmern mitgestaltet. Dabei gibt es jeweils feste Programmpunkte wie z. B. die Teilnahme an bestimmten Seminarmodulen und Workshops. Die Nachwuchsteams leben vom Engagement der Teilnehmer und dem Einbringen von Freizeitanteilen. Die Teilnehmer tragen somit auch die Verantwortung für das Gelingen der verschiedenen Maßnahmen. Der Bereich Personalentwicklung ist dabei Partner und nicht Programmanbieter. Innerhalb der verschiedenen Aktivitäten erfolgt, abgestimmt auf den jeweiligen Förderbereich, eine stetige Erweiterung der führungsbezogenen Anteile. Basisförderung Zielgruppe sind überdurchschnittlich leistungsfähige Mitarbeiter, die den Bankkaufmann abgeschlossen haben und eine fachwirtbezogene Qualifikation Innerhalb der einzelnen Förderstufen finden unter anderem Workshops und Seminare, Teamentwicklungsmaßnahmen und Elemente der Persönlichkeitsentwicklung statt. Fester Bestandteil sind zudem gemeinsame Gespräche und Informationsrunden mit Vorständen, Bereichsleitern und Mitarbeitern des Bereiches Personal. Den Teilnehmern wird deutlich, dass persönliche Leistungsfähigkeit und Engagement bemerkt und anerkannt werden.

17 Life-Balance Die Unterstützung zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und das Ganzheitliche Betrieb liche Gesundheitsmanagement Motivierte Mitarbeiter, die Freude an der eigenen Leistung haben, über hohe Fach- und Vertriebskompetenz verfügen und starke Kunden- und Abschlussorientierung umsetzen, sichern die Zukunft der Sparkasse Nürnberg. Mitarbeiter sind Treiber und Garanten unseres Erfolgs! Gebraucht wird innovatives Denken, Eigeninitiative und Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter in Verbindung mit einem effizienten Personaleinsatz. Dies alles kann sich jedoch nur gut entfalten, wenn Sie belastungsfrei und mit hohem Wohlbefinden zur Arbeit gehen können. Unterstützung dafür finden Sie in unserem Unternehmen durch ein hohes Engagement in den Themen Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wenn wir die Straße für die nächste Generation bauen wollen, so sind wir als Berufstätige und auch als Familienmitglieder beansprucht. Dies führt oft zu einem großen Spagat. Mitarbeiter in Familien situationen brauchen deshalb Rahmenbedingungen im Berufs- und Karriereleben, die helfen, diesen Spagat besser zu meistern. Als Sparkasse Nürnberg tragen wir dazu in vielfältiger Weise bei, damit Sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einfacher gestalten können und parallel Ihre Karriere im Auge behalten können. Ziel unserer Personalpolitik ist es, zwischen den Rahmenbedingungen des Marktes und der Gesellschaft, den betrieblichen Anforderungen sowie den Bedürfnissen, Wertvorstellungen und Karrierewünschen der Mitarbeiter zu vermitteln. Dazu gehört aber auch Ihr persönliches Wohl - be finden, die Motivation und Zufriedenheit. Die Gesundheit stellt die wesentliche Grundlage dazu dar. Um das Privatleben und die Freizeit unbeschwert genießen zu können, ist es sehr wichtig, dass jeder von uns über eine gute Gesundheit und körperliche wie mentale Fitness verfügt. Gesundheit ist aber auch die wesentliche Voraussetzung für die allgemeine Leistungsfähigkeit, die Motivation und die Kraft den eigenen Karriereweg zu gehen und den täglichen Anforderungen im Berufsleben gewachsen zu sein. Mit unserem umfangreichen und vielfältigen Angebot, das wir laufend an neue Themen und veränderte Bedürfnisse anpassen, wollen wir für Sie eine ganzheitliche Betrachtung unseres Gesundheitsmanagements und eine gute Basis zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreichen. Frauen In Führung Strategisches Ziel der Sparkasse Nürnberg ist ein Frauenanteil in Führungspositionen von mindestens 25 %. Denn Frauen haben besondere Führungseigenschaften und bei uns im Haus wird viel in deren Qualifikation investiert. Zudem können bei einer gemischten Führungsmannschaft die spezifischen Stärken beider Geschlechter noch besser genutzt werden. Um dies zu unterstützen, haben wir vielfältige Strategien / Maßnahmen entwickelt, z. B.: Klares Commitment auf Vorstandsebene Entwickeln und Umsetzen eines internen S-Mentoring-Programms Workshops und Interviews mit Führungs- und Nicht-Führungsfrauen Anbieten von Führungspositionen in Teilzeit Gezielte Ansprache von Frauen Ergänzendes mobiles Arbeiten Seminare für karriereorientierte Frauen und Genderkompetenz für beide Geschlechter bzw. Führungskräfte Anpassung der Führungsleitlinien und der Feedback-Instrumente immer wieder Sensibilisierung und Befördern des Bewusstseinsprozesses Kernstück zu Frauen In Führung ist unser internes S-Mentoring-Programm. Das S-Mentoring-Programm räumt qualifizierten Frauen die Chance ein, von der Lebens- und Berufserfahrung angesehener Führungskräfte zu profitieren und sich in ihrer Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Der Nutzen von Mentoring ist, dass Mentoren und Mentorinnen als berufserfahrene Führungskräfte den Jüngeren (Mentees) für einen vereinbarten Zeitraum ihre Unterstützung zusichern, um sie auf ihrem Weg ein Stück zu beraten und zu begleiten. Unser Mentoring soll mittel- und langfristig die Anzahl der Frauen in Führungspositionen erhöhen. Basis im Mentoring ist eine direkte und vertrauensvolle Beziehung zwischen Mentor und Mentee. Es gibt zwar keine Garantie für den beruflichen Aufstieg, aber es unterstützt Frauen auf ihrem Weg nach oben! Weiterhin soll ein internes Mentoring helfen, festgefahrene Strukturen aufzubrechen, um neue Wege zu gehen. Die mit Mentoring erzeugte Aufmerksamkeit im Unternehmen kann auch dazu genutzt werden, sich über die Grenzen des eigenen Bereichs hinaus bekannt zu machen, um so bei der Auswahl für Führungspositionen eine stärkere Beachtung zu finden. Dabei liegen die Gründe, warum derzeit so wenige Frauen als Führungskräfte tätig sind, nicht in deren fachlicher Qualifikation. Mangelnde Rollenvorbil der, behindernde Stereotype, fehlende Netzwerke und Förderer im Unternehmen, doppelte gesellschaftliche Verpflichtung Beruf und Familie und weitere oft versteckte Faktoren tragen dazu bei, dass Frauen in Chefetagen noch selten sind.

18 Generation erfahrene etablierte Mitarbeiter Rund um die Lebensmitte In der Personalentwicklung steht einerseits die Förderung von leistungsfähigen Nachwuchskräften im Fokus. Andererseits stellen erfahrene und etablierte Mitarbeiter traditionell das Rückgrat eines Unternehmens dar und sind wertvoll wie nie! Damit liegt auch ein besonderes Augenmerk auf dieser Mitarbeitergruppe, vor der zudem noch einige Berufsjahre liegen. Für die Etablierten und Erfahrenen sind das Jahre und Chancen um noch einmal durchzustarten, spezielle Talente und Lebenserfahrung zu realisieren, denn oft verändert die Lebensmitte eingefahrene Muster, eigene Ziele, Werte und Ansprüche. Personalentwicklung hat somit über den gesamten Erwerbsverlauf aller Mitarbeiter einen hohen Stellenwert. Als spezielle Entwicklungsmöglichkeiten bietet die Sparkasse Nürnberg zielgerichtete Seminare wie zum Beispiel Lebenslanges Lernen, Resilienz: Wie gehe ich mit Veränderungen und Störungen um und Lebensbilanz ziehen an. Weiterhin gibt es ein vielfältiges Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie Maßnahmen zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. Durch diese Vielfältigkeit haben wir ein positives Altersbild geschaffen, welches von Motivation, Wertschätzung, Vertrauen und Respekt geprägt ist. Agilität geht einen Schritt weiter Mit zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt steht unter anderem auch die Wissensarbeit vor einem Umbruch, etwa in Hinblick auf das mobile Büro, Lernen am Arbeitsplatz bzw. unter Nutzung digitaler Medien oder Flexibilität in der jeweiligen Position. Die Mitarbeiter sind diejenigen, die gefordert sind, diese neuen Prozesse zu leben und umzusetzen. Die persönliche Agilität steht immer mehr im Vordergrund! Die gewohnten, klassischen Verhaltensweisen und Denkmuster werden um neue Rollen und Funktionen ergänzt. Weitere Kompetenzen zur erfolgreichen Ausübung von neuen Aufgaben sind zu erlernen, sowie Arbeitsweisen zu ändern. Bei diesen Veränderungsprozessen erfolgt eine kontinuierliche Begleitung. Regelmäßige Gespräche werden geführt, Aufgabenperspektiven und Entwicklungsfortschritte erörtert. Die bislang traditionelle Aufgabe fürs Leben wird künftig mehr zum Relikt aus der Vergangenheit werden. Für die Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen bedeutet dies, Eigeninitiative zu ergreifen, Verantwortung zu übernehmen und offen für neue oder andere Aufgaben zu sein und damit die Veränderungen als positiven Schritt im Arbeitsleben wahrzunehmen. Diese Agilität, bestehend vor allem aus Flexibilität, Dynamik, Offenheit, Neugierde, Mut und Innovationsdrang, ist somit für Mitarbeiter und Sparkasse Nürnberg eine wesentliche Basis für die Zukunftsfähigkeit. Ihre Ansprechpartner des Unternehmensbereichs Personal zur beruflichen Entwicklung und Weiterbildung unterstützen und beraten Sie gerne persönlich: Impressum Herausgeber Sparkasse Nürnberg Lorenzer Platz Nürnberg Claudia Sigl Leiterin Personalbetreuung Stv. Bereichsleiterin Tel Doris Krah Personalbetreuerin Tel Helmut Laumer Personalbetreuer Tel Gesamtverantwortung Unternehmensbereich Personal Telefon Telefax Internet Manfred Forster Personalbetreuer Tel Fotos / Bildrechte Lopez Fotodesign, Nürnberg Gender Zugunsten der Lesbarkeit haben wir auf eine männliche / weibliche Formulierung verzichtet. Sämtliche Ausdrücke, die männlich formuliert sind, gelten sinngemäß auch für Frauen. Inhalte dieser Broschüre sind unter abrufbar. Erstveröffentlichung: März 2012 Uschi Doreth Beauftragte Gesundheitsförderung Tel Markus Czaja Leiter Weiterbildung Tel

19

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg Sparkasse - Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region Die -Finanzgruppe Sparkassen Finanzgruppe Seite 1 Marktanteil der -Finanzgruppe nach Geschäftsvolumen (Stand: Ende 2012) 7.059,5 Mrd. 21,0 %

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach

Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach M e i n e A u s b i l d u n g S Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach WWW.SPARKASSE.DE/SPANNEND Nach der Schule gibt's viele Fragezeichen Viele Jahre gepaukt aber wozu? Auf eigenen Beinen stehen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Perspektiven, die bewegen.

Perspektiven, die bewegen. Perspektiven, die bewegen. 02 Man muß seine Segel in den unendlichen Wind stellen. Dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind. Alfred Delp (1907-1945) 03 Arbeitgeber duisport Ob Azubi, Student,

Mehr

Ein Sprungbrett für Ihre Karriere. Made in Germany. Das Traineeprogramm im Unternehmenskundengeschäft der LBBW.

Ein Sprungbrett für Ihre Karriere. Made in Germany. Das Traineeprogramm im Unternehmenskundengeschäft der LBBW. Stahlsprungbrett Erfnder: Julius Stern Deutschland, 1928 Ein Sprungbrett für Ihre Karriere. Made in Germany. Das Traineeprogramm im Unternehmenskundengeschäft der LBBW. Landesbank Baden-Württemberg A0215013_01_01_Bro_LB_Trainee_UK.pdf

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen

Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen Stellenprofil Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, ein marktführendes metallverarbeitendes Unternehmen, zum nächstmöglichen

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Führungstraining. Coaching für Frauen

Führungstraining. Coaching für Frauen Führungstraining & Coaching für Frauen Workshop-Beschreibung 1 Zielgruppe: Unternehmerinnen, Geschäftsführerinnen & Führungskräfte, die ihre Führungs- und Persönlichkeitskompetenzen entwickeln, intensivieren

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Stellenprofil Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster, einen dynamischen, webaffinen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Duales Studium. INTER Ausbildung. Studienrichtung Versicherung Bachelor of Arts (B.A.)

Duales Studium. INTER Ausbildung. Studienrichtung Versicherung Bachelor of Arts (B.A.) www.inter.de INTER Ausbildung Duales Studium Studienrichtung Versicherung Bachelor of Arts (B.A.) Studienrichtung Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science (B.Sc.) Duales Studium Praxisphasen bei der INTER

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Gemeinsam finden wir den Weg, der zu Ihnen passt.

Gemeinsam finden wir den Weg, der zu Ihnen passt. www.keintagwiederandere.de Allianz Führungskräfte-Entwicklungsprogramme im Vertrieb Gemeinsam finden wir den Weg, der zu Ihnen passt. Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Führungskräfte-Entwicklungsprogramme

Mehr

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en.

Könner gesucht. Wi W r i r bi b e i te t n n Ihn h e n n n he h ra r us u r s a r gend n e d Ka K rr r i r e i re r cha h nc n en. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eineabwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR Know-how macht den Unterschied ERIKS Ihre Chance bei ERIKS. ERIKS ist die führende technische Handelsgruppe

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l. F r a u e n g e h e n i n F ü h r u n g. A n g e b o t 2 0 1 3

R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l. F r a u e n g e h e n i n F ü h r u n g. A n g e b o t 2 0 1 3 R e n a t e S c h r ö d e r - S i e g e l A n g e b o t 2 0 1 3 Überblick Seite Herzlich Willkommen 3 Warum Seminare nur für Frauen? 4 Führungsstrategien 5 Strategische Karriereplanung 6 Coaching 7 Ausbildungen

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Vertriebsoffensive BAU. Fortbildungsreihe vom Vertriebsberater zum

Vertriebsoffensive BAU. Fortbildungsreihe vom Vertriebsberater zum Vertriebsoffensive BAU Fortbildungsreihe vom Vertriebsberater zum Vertriebsleiter Der Kontext Die Baustoffbranche steht vor tief greifenden Veränderungen. Der rasante Strukturwandel erfordert neue Kompetenzen

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

s Sparkasse Germersheim-Kandel

s Sparkasse Germersheim-Kandel s Sparkasse Germersheim-Kandel Pressemitteilung 245 Jahre bei der Sparkasse - mehrere Dienstjubiläen gefeiert v. l. n. r.: Petra König, Kurt Werling, Jutta Bach Peter Dudenhöffer, Petra Nuber, Sigrid Baader,

Mehr

Berufsbild Bankkaufmann/-kauffrau

Berufsbild Bankkaufmann/-kauffrau S Sparkasse Berufsbild Bankkaufmann/-kauffrau Ausbildung & Duales Studium Karrieretag bei Rot-Weiss Köln 132/3 Team Ausbildung Thorsten Watzl & Lisa Wolff Agenda Voraussetzungen Fähigkeiten Auswahlverfahren

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Bundesinstitut für Berufsbildung Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Das BIBB als attraktiver Arbeitgeber Gemeinsam auf dem Weg zum Ziel Das Bundesinstitut für Berufsbil- dung (BIBB) ist

Mehr

aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI.

aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI. aldi gen Echte Kaufleute gesucht als Management-Nachwuchs bei ALDI. Leiter Verkauf Leiter Personal & Verwaltung Leiter Einkauf 02 Prokura Bezirks leiter Ihr Einstieg Buchhaltungsleiter Verkaufs- stellen-

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer.

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. 114919 08.2013 Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. Das ist die Gothaer. Die Gothaer zählt zu den großen deutschen Versicherungskonzernen. Heute vertrauen rund 3,5 Millionen Kunden

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Burgdorf Köniz, 2012 1 Es ist unser Ziel, Dienstleistungsunternehmen darin zu unterstützen, ergänzend zu einem guten Produkt und

Mehr

Pressemitteilung. Insgesamt 885Jahre Sparkasse: 27 Mitarbeiter feiern ihr Dienstjubiläum am 1. August 2015. Koblenz, 15. Juli 2015

Pressemitteilung. Insgesamt 885Jahre Sparkasse: 27 Mitarbeiter feiern ihr Dienstjubiläum am 1. August 2015. Koblenz, 15. Juli 2015 Pressemitteilung Insgesamt 885Jahre Sparkasse: 27 Mitarbeiter feiern ihr Dienstjubiläum am 1. August 2015 Koblenz, 15. Juli 2015 Gabriele Bornhofen, Kundenberaterin in der Geschäftsstelle Pfaffendorf,

Mehr