Die EVN im Überblick. Stand September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die EVN im Überblick. Stand September 2012"

Transkript

1 Die EVN im Überblick Stand September 2012

2 Unternehmensprofil Die EVN ist ein führendes internationales, börsenotiertes Energieund Umweltdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Niederöster reich, dem größten österreichischen Bundesland. Die EVN bietet in ihrem Heimmarkt auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Trinkwasserver- sowie Abwasserentsorgung und thermische Abfallverwertung aus einer Hand. Weiters gehören der Betrieb von Netzen für Kabel-TV und Telekommunikation sowie das Angebot verschiedener Energiedienstleistungen für Privat- und Businesskunden sowie für Gemeinden zur Produktpalette. Das Energiegeschäft im Ausland umfasst den Strom- und Gasverkauf an Endkunden in Deutschland, den Stromverkauf an Endkunden in Bulgarien und Mazedonien sowie den Gasverkauf an Endkunden in Kroatien. Weitere Aktivitäten sind Wärmeproduktion und -verkauf an Endkunden in Bulgarien, die Beschaffung von Strom, Gas und anderen Primärenergieträgern, der Handel mit Strom und Gas auf Großhandelsmärkten. Mit der Übernahme einer deutschen Umweltdienstleistungsgruppe im Jahr 2003 konnte die EVN das Umweltgeschäft als zweites strategisches Standbein aufbauen und in ihr Geschäftsmodell integrieren. Durch 100 Umweltprojekte verfügt die EVN über um fassende Expertise in der Planung und Errichtung von Trinkwasserver- und Abwasserentsorgungsanlagen, Entsalzungs- und thermischen Abfallverwertungsanlagen. In Summe beschäftigt die EVN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in insgesamt 21 Ländern tätig. 2 Geschäftsjahr 2011/12 Im Geschäftsjahr 2011/12 erwirtschaftete die EVN trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen einen Umsatz von 2.846,5 Mio. Euro, um 4,3 % mehr als im Vorjahr. Im Energiegeschäft führten der höhere Energieabsatz aufgrund des historisch kältesten Winters und die höheren Endkundenpreise in Südosteuropa zu einem Umsatzanstieg um 5,2 %. Im Umweltgeschäft lag der Umsatz aufgrund eines geringeren Projektabwicklungsvolumens um 3,3 % unter dem Vorjahresniveau. Trotz der höheren Umsatzerlöse sank das EBITDA um 3,6 % auf 458,0 Mio. Euro. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf den Anstieg in der Position Fremdstrombezug und Energieträger, bedingt vor allem durch die höheren Beschaffungskosten für Energie und die Dotierung von Rückstellungen für drohende Verluste aus der Vermarktung der eigenen Stromproduktion, zurückzuführen. Der in der Berichts- und Vergleichsperiode durch Einmaleffekte geprägte Abschreibungsaufwand verminderte sich um 0,6 % auf 251,3 Mio. Euro. Diese Entwicklungen führten zu einem um 7,0 % unter dem Vorjahreswert liegenden operativen Ergebnis von 206,7 Mio. Euro.

3 Dipl.-Ing. Herbert Pöttschacher, Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr und Mag. Stefan Szyszkowitz, MBA Im Finanzergebnis, das sich um 26,8 % auf 53,0 Mio. Euro verbesserte, konnte das um 21,8 Mio. Euro höhere Beteiligungsergebnis das niedrigere Zinsergebnis mehr als kompensieren. Während das Ergebnis vor Ertragsteuern mit 259,7 Mio. Euro um 1,6 % unter dem Vorjahreswert blieb, stieg das Konzernergebnis aufgrund der niedrigeren Ertragsteuern sowie niedrigerer nicht beherrschender Anteile um 1,4 % auf 194,9 Mio. Euro, was zu einem Ergebnis je Aktie von 1,09 Euro (Vorjahr: 1,08 Euro) führte. Die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen sanken um 25,8 % bzw. 107,4 Mio. Euro auf 308,3 Mio. Euro, wobei die Schwerpunkte im Ausbau bzw. der Modernisierung der Netzinfrastruktur im In- und Ausland sowie im Ausbau der Kapazitäten für die Erzeugung erneuerbarer Energie lagen. Angesichts des herausfordernden Umfelds und der beschriebenen Effekte können wir den Abschluss des Geschäftsjahres 2011/12 als positiv beurteilen. Wir sehen darin auch eine Bestätigung unserer Strategie, in deren Fokus eine verstärkte Konsolidierung in den bestehenden Kernmärkten und auf dem Heimmarkt sowie die Realisierung der bereits initiierten Investitionsprojekte stehen. Diese solide Ausrichtung ermöglicht es uns, bei der 84. ordentlichen Hauptversammlung am 17. Jänner 2013 eine Dividende von 0,42 Euro je Aktie vorzuschlagen, womit sich die Ausschüttungsquote auf 38,7 % erhöhen wird. Dabei errechnet sich zum Aktienkurs der EVN AG per 30. September 2012 in Höhe von 10,84 Euro eine Dividendenrendite von 3,9 %. Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr Mag. Stefan Szyszkowitz, MBA Dipl.-Ing. Herbert Pöttschacher Sprecher des Vorstands Vorstandsmitglied Vorstandsmitglied 3

4 Die Strategie der EVN Gruppe Im Mittelpunkt der EVN Strategie stehen eine verstärkte Konsolidierung in den bestehenden Kernmärkten und im Heimmarkt sowie die planmäßige Umsetzung der bereits initiierten Investitionsprojekte. Im Segment Erzeugung liegt der Fokus auf dem Ausbau der Erzeugung mit Schwerpunkt erneuerbarer Energie, mit dem Ziel, ihren Anteil an der Energierzeugung auf 50 % zu steigern. Die Eigenerzeugungsquote soll von etwa 20 % auf 40 % bis 60 % steigen. Im Segment Energiehandel und -vertrieb stehen Produkte zur Er höhung der Energieeffizienz bei unseren Kunden sowie die Realisierung von Wärmeprojekten im Mittelpunkt. Im Segment Netzinfrastruktur Inland werden die Investitionen weiterhin in die Versorgungssicherheit forciert. Im Segment Energieversorgung Südosteuropa wird der Ausbau der Gasleitungen an der kroatischen Meeresküste verfolgt. Im Umweltgeschäft bietet das internationale Projektgeschäft Wachstumsmöglichkeiten. Mittelfristig wird ein markanter Anstieg des Anteils am Umsatz und Ergebnis erwartet. EVN Präsenz Energieversorgung Trink- bzw. Abwasserprojekte Neu akquiriert Fertiggestellte Großprojekte In Bau Thermische Abfallverwertung Kraftwerke in Bau Konzernzentrale Regionaler Standort 4

5 EVN Ressourcen und Kapazitäten Energie Erzeugungskapazität in MW Wärmekraft Wasserkraft 1) 291 Windkraft 191 Photovoltaik 3 Biomasse 10 Sonstige Erneuerbare 13 Netzgeschäft Leitungslänge in km Kundenanlagen Absatz in GWh Strom Gas Wärme Kabel-TV/ Internet Umwelt Wasserver- und Abwasserentsorgung Wasserversorgung in Österreich Leitungslänge km Kundenanzahl 2) Absatz Mio. m 3 28,7 Wasserver- und Abwasserentsorgung in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 100 Trink- und Abwasserprojekte Installierte Trinkwasserkapazität EW 3) Installierte Abwasserkapazität EW 3) Thermische Abfallverwertung Kapazität 4) t ) Inkl. Bezugsrechte aus Donaukraftwerken Melk, Greifenstein und Freudenau sowie der Beteiligungen am Wasserkraftwerk Nußdorf in Wien und an der Verbund-Innkraftwerke GmbH 2) Davon direkt versorgt 3) Einwohnerwert (EW): Industrieabwasser umgerechnet auf Haushaltswasser 4) Anlage in Dürnrohr Tonnen, in Moskau (BOOT-Modell) Tonnen Mitarbeiter nach Regionen / / / / /12 Ausland Österreich 5

6 EVN in Kennzahlen Unternehmensentwicklung und Wertschaffung in Mio. EUR Gewinn-und- Verlust-Rechnung 2011/ / / / /08 Umsatzerlöse 2.846, , , , ,0 davon Österreich 1.638, , , , ,3 davon Ausland 1.208, , , ,4 875,7 EBITDA 1) 458,0 474,9 416,6 373,4 362,3 EBITDA-Marge in % 1) 16,1 17,4 15,1 13,7 15,1 Abschreibung 251,3 252,8 229,3 198,2 195,7 Operatives Ergebnis (EBIT) 1) 206,7 222,2 187,3 175,2 166,6 EBIT-Marge in % 1) 7,3 8,1 6,8 6,4 7,0 Finanzergebnis 53,0 41,8 83,6 50,8 68,9 Ergebnis vor Ertragsteuern 1) 259,7 263,9 270,9 226,0 235,5 Konzernergebnis 1) 194,9 192,3 207,0 177,9 186,9 Bilanz Bilanzsumme 6.863, , , , ,3 Langfrist. Vermögenswerte 6.053, , , , ,4 Kurzfrist. Vermögenswerte 809,3 787,4 989,1 934,2 923,9 Eigenkapital 3.013, , , , ,5 Langfristige Schulden 1) 3.062, , , , ,3 Kurzfristige Schulden 786,9 982,4 841,5 644,5 772,5 Capital Employed 2) 4.467, , , , ,7 Nettoverschuldung 1.703, , , , ,3 1) Vorjahreszahl angepasst 2) Durchschnittliche und bereinigte Werte Cash Flow und Liquidität Cash Flow aus dem Ergebnis 480,3 478,1 467,7 445,1 426,7 Cash Flow aus dem operativen Bereich 461,0 522,0 499,3 335,3 382,6 Cash Flow aus dem Investitionsbereich 333,9 511,6 581,0 400,4 326,8 Cash Flow aus dem Finanzierungsbereich 105,6 13,1 57,1 84,3 16,0 Cash Flow gesamt 21,5 23,5 24,6 19,2 39,8 Liquide Mittel inkl. kurzfristige Wertpapiere 165,5 201,3 347,3 217,2 256,9 Cash Flow und Investitionen in Mio. EUR ,6 415,7 382,6 335,3 499,3 394,0 522,0 415,7 461,0 308, / / / / /12 Cash Flow aus dem operativen Bereich Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen

7 Wertschaffung 2011/ / / / /08 Return on Equity (ROE) 1) % 7,6 7,6 7,4 6,3 7,4 Return on Capital Employed (ROCE) % 5,8 5,7 5,6 5,4 6,3 Operativer ROCE (OpROCE) 2) % 6,9 7,5 6,4 6,7 8,7 Weighted Average Cost of Capital (WACC) % 6,5 6,5 6,5 6,5 6,5 Geschäftsergebnis nach Steuern (NOPAT) 1)2) Mio. EUR 318,8 331,4 254,5 234,9 280,9 Economic Value Added (EVA ) 1) 3) Mio. EUR 16,7 45,7 2,4 7,8 71,7 1) Vorjahreszahl angepasst 2) Bereinigt um Impairments und Einmaleffekte 3) Definition laut Stern Stewart & Co. Finanzkennzahlen 2011/ / / / /08 Eigenkapitalquote 1) % 43,9 46,1 44,9 46,7 48,3 Gearing 1) % 56,5 49,9 48,2 44,1 35,3 Net Debt Coverage 1) 2) % 32,2 38,0 39,0 30,6 41,3 Interest Cover 3) 6,2 7,6 8,2 4,9 5,5 1) Vorjahreszahl angepasst 2) Verhältnis Funds from Operations (operativer Cash Flow, bereinigt um das Zinsergebnis) zu verzinslicher Nettoverschuldung 3) Verhältnis Funds from Operations zum Zinsaufwand Aktienkennzahlen 1) 2011/ / / / /08 Ergebnis je Aktie 2) EUR 1,09 1,08 1,27 1,09 1,14 Dividende je Aktie EUR 0,42 3) 0,41 0,40 0,37 0,37 Cash Flow je Aktie 2)4) EUR 2,68 2,68 2,87 2,73 2,61 Buchwert je Aktie 2) EUR 16,80 17,84 18,56 19,18 19,62 Kurs-Gewinn-Verhältnis 2) 10,0 10,0 9,0 12,5 13,1 Kurs-Cash-Flow-Verhältnis 4) 4,0 4,0 4,0 5,0 5,7 Kurs-Buchwert-Verhältnis 0,7 0,7 0,7 0,8 0,8 Dividendenrendite % 3,9 3,8 3,5 2,7 2,5 1) Im Handel befindliche Aktien per 30. September 2) Vorjahreszahl angepasst 3) Vorschlag an die Hauptversammlung 4) Cash Flow aus dem Ergebnis Segmentergebnis Mio. EUR Erzeugung Energiehandel- u. -vertrieb Netzinfrastruktur Inland Energieversorgung Südosteuropa Umwelt Strategische Beteiligungen u. Sonstiges Außenumsatz 40, ,2 438,2 968,6 314,9 2,3 EBITDA 1) 58,0 33,0 190,8 108,6 78,7 9,1 Operatives Ergebnis (EBIT) 1) 13,5 16,6 90,7 45,1 51,5 10,8 Gesamtvermögen 820,5 624, , , , ,8 Investitionen 2) 16,0 30,1 144,8 90,3 22,7 4,7 1) Vorjahreswerte angepasst 2) In immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen 7

8 Energiewirtschaftliche Kennzahlen GWh 2011/ / /10 Stromerzeugung davon Wärmekraftwerke 1) davon erneuerbare Energie 2) Netzabsatz Strom Gas 3) Energieverkauf an Endkunden Strom davon Mittel- und Westeuropa 4) davon Südosteuropa Gas Wärme davon Mittel- und Westeuropa 4) davon Südosteuropa ) Beinhaltet Cogeneration in Bulgarien und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in Österreich 2) Umfasst die Bio-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in Österreich, Kleinwasserkraftwerke in Mazedonien sowie ein Blockheizkraftwerk am Standort Kurjanovo, Moskau 3) Ink. Netzabsatz an Kraftwerke der EVN 4) Mittel- und Westeuropa beinhaltet Österreich und Deutschland. EVN Aktie und Anleihen Die EVN Aktie 2011/ / / / /08 Kurs per ultimo September EUR 10,84 10,82 11,45 13,68 14,99 Höchstkurs EUR 11,07 13,76 13,75 16,00 23,38 Tiefstkurs EUR 9,17 9,92 10,61 10,11 14,39 Aktienumsatz 1) Mio. EUR Durchschnittlicher Tagesumsatz 1) Stück Anteil am Gesamtumsatz 1) % 0,64 1,08 0,52 0,49 0,49 Börsekapitalisierung per ultimo September Mio. EUR ) Wiener Börse, Einmalzählung 8

9 Total Shareholder Return in % Aktionärsstruktur 16,5 % ,5 2,7 8,7 3,5 16,3 3,8 5,5 3,9 0, , ,5 % 51,0 % Kursveränderung Dividendenrendite 51,0 % NÖ Landes- Beteiligungsholding GmbH 32,5 % Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) 16,5 % Streubesitz EVN Anleihen Öffentliche Anleihen Privatplatzierungen EUR CHF EUR Betrag 300,0 Mio. 250,0 Mio. 100,0 Mio. Endfälligkeit Laufzeit (Jahre) 10, Kupon (% p. a.) 4,250 3,625 4,125 ISIN XS CH XS EVN Anleihen Privatplatzierungen EUR EUR EUR Betrag 25,0 Mio. 30,0 Mio. 28,5 Mio. Endfälligkeit Laufzeit (Jahre) Kupon (% p. a.) 4,125 5,250 5,000 ISIN XS XF000NS4HD4 XS EVN Anleihen Privatplatzierungen EUR JPY JPY Betrag 150,0 Mio. 12,0 Mrd. 8,0 Mrd. Endfälligkeit Laufzeit (Jahre) Kupon (% p. a.) 5,250 3,130 5,200 ISIN XS XS XS Credit Rating 2011/ / / / /08 Moody s A3, stable A3, stable A3, stable A2, negative A1, stable Standard & Poor s BBB+, stable A, negative A, negative A, negative A, negative 9

10 Nachhaltige Unternehmensführung Als verantwortungsbewusstes Energie- und Umweltdienstleistungsunternehmen stellt sich die EVN der Herausforderung, wirtschaft liche, ökologische und gesellschaftliche Aspekte als Gesamtheit zu betrachten und einen Ausgleich zwischen den Ansprüchen unter schiedlicher Interessengruppen zu schaffen. In der Ausrichtung ihrer Unternehmensstrategie bekennt sich die EVN klar zur Nachhaltigkeit. Als Konsequenz dazu erfolgte auch der Beitritt zum UN Global Compact im September In der ökonomischen Dimension gilt es, die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts über die Absicherung der Profitabilität der operativen Geschäftsfelder sicherzustellen sowie die Integration und Modernisierung der Tochtergesellschaften in Bulgarien und Mazedonien fortzusetzen. Die ökologische Dimension der EVN fokussiert einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz durch den forcierten Ausbau erneuerbarer Energiequellen ebenso wie durch die Steigerung der eigenen Energieeffizienz und jene der Kunden. Die wichtigste Priorität der EVN ist die Gewährleistung der flächendeckenden und jederzeitigen Versorgungssicherheit. In Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung setzt die EVN auch außerhalb ihres operativen Kerngeschäfts zahlreiche Initiativen und fokussiert dabei die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die EVN ein fairer und attraktiver Arbeitgeber mit einem umfassenden Ausund Weiterbildungsangebot; betriebliche Sicherheit, Arbeitsschutz und die Förderung der Gesundheit nehmen höchste Priorität ein. Kennzahlen 2011/ / /10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitarbeiter gesamt 1) Anzahl Mitarbeiterfluktuation % 3,2 3,0 3,1 Frauenanteil % 21,6 22,8 22,5 Ausbildungsstunden pro Mitarbeitende/n Std. 26,9 22,1 27,1 Anzahl der Arbeitsunfälle Umwelt Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie GWh CO 2-Emissionsmenge t Spezifische NO x-emissionen kg /MWh 0,285 0,283 0,257 Gefährliche Abfälle 2) t Wassereinsatz (Trink- und Brauchwasser) m³ Für eine zusammenfassende Darstellung der Kennzahlen im Bereich Ökonomie wird auf den vorderen Umschlag des EVN Ganzheitsberichts 2011/12 verwiesen. 1) Auf Vollzeitbasis (FTE) im Jahresdurchschnitt 2) Ohne Baurestmassen und Kraftwerksnebenprodukte 10

11 Wesentliche Beteiligungen der EVN AG Erzeugung 100 % EVN Kraftwerks- und Beteiligungsgesellschaft mbh 49 % STEAG-EVN Walsum 10 Kraftwerksgesellschaft mbh Errichtung eines Kohlekraftwerks in Duisburg, Deutschland 100 % evn naturkraft Erzeugungsgesellschaft m.b.h. Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen 70 % Wasserkraftwerke Trieb und Krieglach GmbH Stromerzeugung aus Wasserkraft i. Österreich 100 % EVN Kavarna EOOD Stromerzeugung aus Windkraft in Bulgarien 100 % Naturkraft EOOD Stromerzeugung aus Photovoltaik in Bulgarien 100 % evn naturkraft Beteiligungs- und Betriebs-GmbH 13 % Verbund-Innkraftwerke Deutschland GmbH Stromerzeugung aus Wasserkraft 100 % EVN Liegenschaftsverwaltung Gesellschaft m.b.h. Verwertung von Kraftwerkskomponenten 100 % EVN Projektmanagement GmbH 50 % Devoll Hydropower SHA Stromerzeugung aus Wasserkraft in Albanien 49,99 % Shkodra Region Beteiligungsholding GmbH Holding izm mit Wasserkraftwerksprojekt Ashta in Albanien 70 % Hydro Power Company Gorna Arda AD Stromerzeugung aus Wasserkraft in Bulgarien Energiehandel und -vertrieb 100 % EVN Energievertrieb GmbH & Co KG Strom- u. Gasverkauf an Endkunden im Rahmen der EnergieAllianz 100 % EVN Wärme GmbH Verkauf von Wärme, Gas, KWK- und Biogas-Wärme sowie solarer Energie 49 % Fernwärme St. Pölten GmbH Gemeinsame Fernwärmevertriebstochter mit den St. Pöltener Stadtwerken 45 % ENERGIEALLIANZ Austria GmbH Gemeinsame Vertriebstochter der EnergieAllianz-Partner 100 % Naturkraft Energievertriebsgesellschaft m.b.h. Stromvertrieb aus erneuerbaren Energiequellen 100 % Switch Energievertriebsgesellschaft m.b.h. Strom- und Gasvetrieb in Österreich 100 % EAA Erdgas Mobil GmbH Errichtung von Erdgastankstellen 45 % e&t Energie Handelsgesellschaft mbh Gemeinsame Tochter der EnergieAllianz-Partner für Energiehandel und -aufbringung 16,5 % EconGas GmbH Gemeinsame Handels- u. Großkundengesellschaft d. EnergieAllianz-Gaspartner mit OMV, EGBV 100 % Utilitas Dienstleistungs- und Beteiligungs Gesellschaft m.b.h 1) Technische Dienstleistungen 50 % Allplan Gesellschaft m.b.h. Haus-, Energie- und Umwelttechnik Planung und Beratung im Energie- und Umweltbereich Netzinfrastruktur Inland 100 % EVN Netz GmbH Betrieb von Strom- und Gasnetzen 100 % Utilitas Dienstleistungs- und Beteiligungs Gesellschaft m.b.h 1) Technische Dienstleistungen 100 % kabelplus AG Kabel-TV- und Internetdienste 100 % EVN Geoinfo GmbH Digitale Kartografie 100 % V&C Kathodischer Korrosionsschutz Gesellschaft m.b.h. Energieversorgung Südosteuropa 100 % EVN Bulgaria Electrorazpredelenie EAD Betrieb von Stromnetzen in Bulgarien 100 % EVN Bulgaria Electrosnabdjavane EAD Stromversorgung in Bulgarien 100 % EVN Trading South East Europe EAD Stromhandel in Bulgarien 100 % EVN Energy Trading d.o.o. Belgrad, Serbien Stromhandel 100 % EVN Energy Trading DOOEL, Skopje, Mazedonien Stromhandel 100 % EVN Bulgaria Toplofikatsia EAD Fernwärmegesellschaft in Bulgarien 100 % EVN Bulgaria EAD Managementgesellschaft in Bulgarien 90 % EVN Macedonia AD Betrieb von Stromnetzen und Stromversorgung in Mazedonien 100 % EVN Macedonia Holding DOOEL Managementgesellschaft in Mazedonien 100 % EVN Croatia Plin d.o.o. Bau und Betrieb von Gasverteilnetzen in Kroatien 100 % evn wasser Gesellschaft m.b.h. Trinkwasserversorgung in Niederösterreich 100 % EVN Umweltholding und Betriebs-GmbH Holding f. Wasserver- u. Abwasserentsorgung sowie Abfallverwertung 100 % WTE Wassertechnik GmbH, Essen Deutschland Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung sowie Umweltprojekte in 18 Ländern 2) 100 % EVN Abfallverwertung Niederösterreich GmbH Thermische Abfallverwertung 100 % EVN Projektgesellschaft Müllverbrennungsanlage Nr. 3 mbh Thermische Abfallverwertung Moskau 100 % EVN Umwelt Beteiligungs und Service GmbH 100 % EVN Umwelt Finanz- und Service-GmbH Strategische Beteiligungen und Sonstiges 12,6 % Verbund AG 3) Stromproduktion, -handel und -transport 100 % EVN WEEV Beteiligungs GmbH 50 % WEEV Beteiligungs GmbH 73,6 % Burgenland Holding Aktiengesellschaft 49 % Energie Burgenland AG Strom- und Gasversorgung 50,03 % RAG-Beteiligungs-Aktiengesellschaft 100 % Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft Öl- und Gasförderung sowie Gasspeicherung 100 % Utilitas Dienstleistungs- und Beteiligungs-Gesellschaft m.b.h. 1) Technische Dienstleistungen 100 % EVN Business Service GmbH 100 % EVN Finanzmanagement und Vermietungs GmbH Konzernfinanzierung 100 % EVN Finanzservice GmbH Konzernfinanzierung 100 % EVN Finance Service B.V., Amsterdam, Niederlande Konzernfinanzierung Stand: 30. September Dargestellt sind die in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften der Gruppe. Im Segment Umwelt sind nur die wesentlichen Beteiligungen der Ebenen 1 und 2 angeführt. Der vollkonsolidierte R 138-Fonds wird aufgrund fehlender operativer Tätigkeit nicht angeführt. Beteiligungsausmaße in % 1) Utilitas Dienstleistung ist im Segment Strategische Beteiligungen und Sonstiges eingegliedert. 2) Die Beteiligungen der WTE Wassertechnik GmbH sind Projekt- und Betriebsgesellschaften in Mittel- und Osteuropa sowie Südosteuropa. 3) Die Verbund AG zählt nicht zu den vollkonsolidierten bzw. at Equity einbezogenen Unternehmen. Die direkte Beteiligung der EVN an der Verbund AG beträgt 11,5 % und der indirekt gehaltene Anteil über die EVN WEEV Beteiligungs GmbH und WEEV Beteiligungs GmbH beträgt 1,1 %. 11

12 EVN AG EVN Platz 2344 Maria Enzersdorf Telefon Telefax Investor Relations Dr. Klára Székffy Telefon Service-Telefon für Kunden: Anleger: Informationen im Internet EVN Online-Ganzheitsbericht 2011/12 Finanzkalender 2012/13 1) 84. ordentliche Hauptversammlung Ex-Dividendentag Dividendenzahltag Ergebnis 1. Quartal 2012/ Ergebnis 1. Halbjahr 2012/ Ergebnis Quartal 2012/ Jahresergebnis 2012/ ) Vorläufig Die EVN Aktie Basisinformationen Grundkapital Stückelung ISIN-Wertpapierkennnummer Ticker-Symbole Börsenotierung ADR-Programm; Depositary Nachhaltigkeitsindizes ,00 EUR nennwertlose Stückaktien AT EVNV.VI (Reuters); EVN AV (Bloomberg); AT; EVN (Dow Jones); EVNVY (ADR) Wien Sponsored Level I ADR program (5 ADR = 1 Aktie); The Bank of New York Mellon VÖNIX, FTSE4Good, Ethibel, ECPI Das für dieses Druckprodukt verwendete Papier wird mit Rohstoffen aus einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung erzeugt. Die Produktion erfolgt mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Die bei der Druckproduktion entstandenen CO 2-Emissionen werden gemäß den Richtlinien von Print CO 2 kompensiert. Print CO 2 geprüft Kompensierung von CO 2-Emissionen im Druckprozess. Unterstützung und Beitrag zum Klimaschutz. Verankerung des Umweltbewusstseins in unserem Handeln. PEFC Zertifizierung Internationales Waldzertifizierungssystem zur Sicherstellung und kontinuierlichen Verbesserung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung Österreichisches Umweltzeichen Qualität, Produktsicherheit und hohe Umweltstandards Umweltmanagement-System ISO 14001:2004 Optimierung der Umweltprozesse, schonender Umgang mit Ressourcen Platzhalter Logo Print CO 2 verified

Ergebnis 1. Halbjahr 2009/10. 27. Mai 2010

Ergebnis 1. Halbjahr 2009/10. 27. Mai 2010 Ergebnis 1. Halbjahr 2009/10 27. Mai 2010 1 Highlights 1. Halbjahr 2009/10 > Absatzentwicklung im Energiebereich von kalter Witterung geprägt > Abschluss aller Projekte des Energiekonzepts Zentralraum

Mehr

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt 1 Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO 1 Meilensteine der EVN Aktie 1989: Privatisierung von 25% 1990: Privatisierung von 24%

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

NUTZEN SIE DIESEN GESCHÄFTSBERICHT, WIE SIE WOLLEN.

NUTZEN SIE DIESEN GESCHÄFTSBERICHT, WIE SIE WOLLEN. NUTZEN SIE DIESEN GESCHÄFTSBERICHT, WIE SIE WOLLEN. A. Unvernünftig: Natürlich können Sie diesen Geschäftsbericht auch als Heizmaterial verwenden: Mit seinem miserablen Brennwert wird seine Energie allerdings

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Wert schaffen. Geschäftsbericht 2005/06

Wert schaffen. Geschäftsbericht 2005/06 Energie vernünftig nutzen Geschäftsbericht 2005/06 Wert schaffen Einstieg in die mazedonische Elektrizitätswirtschaft + Position in Südosteuropa deutlich ausgebaut + Zügige Integration der Tochtergesellschaften

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit. 13.03.2010 Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA

Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit. 13.03.2010 Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA Agenda Vorstellung der Stadtwerke Überlingen GmbH Ausbildung bei der Swü Ausbildung zur/m Industriekauffrau/mann

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr