Neue Regelsätze im AsylbLG durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den ALG II Regelsätzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Regelsätze im AsylbLG durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den ALG II Regelsätzen"

Transkript

1 Neue Regelsätze im AsylbLG durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu den ALG II Regelsätzen Impulsreferat RA Jörg Schmidt-Rohr Aufbau 1. Vorbemerkung 2. AsylbLG Entstehung - Bargeldsätze in 3 - Entwicklung 3. Urteil des BverfG vom die tragenden Gründe - Prüfungsmaßstäbe 4. Anwendung der vom BverfG entwickelten Maßstäbe auf das AsylbLG 5. Was sagt die Politik und die Sozialgerichte 6. Wie geht es weiter?

2 Das AsylbLG Entstehung erstmalige gruppenspezifische Differenzierung Asylkompromiss 1992 Gründe: kein wirtschaft Anreiz, kein Bargeld, Kosteneinsparungen Inkrafttreten Debatte um Menschenwürde im BT Höhe Geldleistungen Regelsatz BSHG 508, Absenkung um 25 % als Ziel Begründung: soziale Teilhabeanteile nicht notwendig, da vorübergehender Aufenthalt, Absenkung für 1 Jahr Sachleistungen davon 80 %, 20 % Geldleistung Taschengeld (für Tel, Porto, Verkehr, Genussmittel, etc) Im Gesetz: Geldleistung gesamt 440 DM davon 80 DM Taschengeld, Absenkung 18 % Höhe der Geldleistungen ist auch indirekt Maßstab für Sachleistungen (siehe Große Anfrage 2008 BT-Drs 16/9018))

3 Weiterer Verlauf Novellierungen 1997, 1998, 2005, 2007 Entwicklungen a. Erweiterung der Gruppe der Betroffenen b. Bezugsdauer von 12 auf inzwischen 48 Monate c. Kürzungsregelung wegen Nichtausreise d. keine Verordnung, keine Anpassung der Sätze seit 1993, DM Beträge im Gesetz e. Sachleistungsprinzip insbesondere im Norden aus praktischen und Kostengründen stark durchlöchert

4

5 Bundesverfassungsgerichtsurteil vom Grundlage Grundrecht auf Gewährleistung menschenwürdiges Existenzminimum aus Art 1 Abs 1 i.v. mit Art 20 GG Mittel die unbedingt erforderlich für menschenwürdiges Dasein Psychische Existenz Essen, Kleidung, Wohnung, Gesundheit Soziale Teilhabe Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen, sozial, kulturell, politisch Muss als gesetzlicher Anspruch ausgestaltet sein - Parlamentsgesetz Da Menschenrecht, ist jede Person Grundrechtsträger Höhe und Umfang Nicht direkt aus der Verfassung abzuleiten Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers enger bei psychischer Existenz Weiter bei sozialer Teilhabe Existenzsicherung über Sach Geld oder Dienstleistungen möglich

6 Rahmen des Gestaltungsspielraums (verfassungsrechtliche Grenzen ) a. Verfahren Bedarf muss in sachgerechtem, transparentem und realitätsgerechtem Verfahren ermittelt werden Methode ist nicht festgelegt, aber wenn einmal für eine entschieden, ist ein willkürlicher Systemwechsel nicht zulässig b Evidenz verfassungsrechtliche Prüfung ob evident unzureichend c. laufende Kontrolle und Weiterentwicklung Gefundene Sätze müssen laufend sich ändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst und aktualisiert werden d. bei pauschalen Sätzen muss es eine Härtefall/Auffangklausel geben, um individuelle Sonderbedarfe abdecken zu können

7 Anwendung der Prinzipien auf die Regelsätze des SGB II a. Evidenz sind nicht evident zu niedrig, Maßstab aber schwammig Abgeleitet aus den alten Sätzen BSHG, Mehrbedarfe richtig eingerechnet b. Verfahren verfassungswidrig Berechnungsverfahren aus der Einkommens und Verbraucherstichprobe unbedenklich Statistikmodell mit Warengruppen, bereinigten untersten 20 % aller Haushalte Aber die Abschläge für nicht regelsatzrelevante Güter sind nicht begründet und willkürlich (Pelze und Segelboote, keine Bildung, PKW etc) Also Eckregelsatz wegen Methodenwechsel in der Berechnung verfassungswidrig Damit auch alle abgeleiteten Sätze, insbesondere für Kinder und Haushaltsangehörige Abschlag für Kinder völlig willkürlich, da nicht begründet c. Weiterentwicklung auch verfassungswidrig Maßstabswechsel, Anlehnung an aktuellen Rentenwert nicht sachgerecht Regelsatz selbst aus Verbraucherverhalten und Lebenshaltungskosten Steigerung an Bruttolohnentwicklung d. Auffangklausel fehlt im SGB II, im SGB XII ( 73) vorhanden

8 AsylbLG Verfassungswidrigkeit des Bargeldbetrages? 1. keine Ableitungen aus den allgemeinen Feststellungen zur Sicherung des Existenzminimums möglich Sachleistungen sind zulässig 2. Gruppenbezogene Differenzierung Im Urteil keine Feststellungen, BSG hielt das in der Vergangenheit für zulässig BverfG (1 BvR 293/05- Urteil vom Schmerzensgeld) Gesetzgeber ist es nicht verwehrt, Art und Umfang von Sozialleistungen an Ausländer grundsätzlich von der voraussichtlichen Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland abhängig zu machen Aber: Verlängerung der Dauer auf 48 Monate Argument des vorübergehenden Aufenthaltes und nicht notwendiger sozialer Integration noch tragend? 3. Evidenzprüfung Maßstab ist sehr schwammig

9 Aber: Sätze sind seit 1993 nicht erhöht worden Preisindex Lebenshaltungskosten um 25 % gestiegen Satz ist beim Eckregelsatz um 37 % geringer, bei Kindern im 6 Lebensjahr um 47 % Absenkungsregelung des 1a auf das unabdingbar notwendige ist auch im SGB II bei Verweigerung der Mitwirkung möglich wurde aber nicht geprüft 4. Sachgerechtes Verfahren Übertragbarkeit an sich schwierig, da Sätze aus dem BSHG abgeleitet Warenkorbmodell, nicht Statistikmodell Aber: Absenkung um 18 % gegenüber BSHG ist willkürlich Zitat: (Antwort der Bundesregierung auf kleine Anfrage der Grünen BT Drucksache 16/9018) Höhe der Grundleistungen im AsylbLG erfolgte 1993 auf der Grundlage von Kostenschätzungen. Dabei war durch die Ergebnisse der Verhandlungen vom 6. Dez 92 vorgegeben, dass der Mindestunterhalt während des Asylverfahrens deutlich abgesenkt zu den damaligen Leistungen nach dem BSHG bestimmt werden sollte. 5. laufende Kontrolle und Weiterentwicklung Keine Weiterentwicklung, Noch DM Sätze, Totalausfall des Verordnungsgebers, Entwurf 2001 vom BR abgelehnt, danach nichts mehr 6. Auffangregelung ist über 6 AsylbLG theoretisch-vorhanden

10 Schlussfolgerung Verfassungswidrig Weil Evidenz gute Argumente Verfahren - Absenkung 1993 ist willkürlich, nicht berechnet Weiterentwicklung Totalausfall

11 Politik, Verbände und Sozialgerichte Flüchtlingsinitiativen und Verbände fordern mindestens Neuberechnung Erklären öffentlich, dass Regelsätze auch verfassungswidrig Antwort der Regierung auf Anfrage der Linken BT Drs 17/979 Wir prüfen Allerneueste Entwicklung: Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken vom BT DRS 17/3660 Die Höhe der Leistungen erfolgt auf der Grundlage von Kostenschätzungen und entspricht daher nicht den Anforderungen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts Beschluss des LSG NRW vom L 20 AY 3/09 Das ist ein Vorlagebeschluss an das Bundesverfassungsgericht. Das LSG geht davon aus, dass die Sätze verfassungswidrig sind. LSG begründet seinen Zweifel vor allem damit, dass die Sätze 30 % niedriger sind. Es hält das schon für evident, dass dies zu niedrig ist. Ansonsten greift es auch alle anderen Argumente auf.

12 Wie geht es weiter? Der Bundesregierung ist klar, dass sie vor dem BverfG eine Ohrfeige kassieren würde. Von daher ein Versuch Zeit zu schinden? Eine Neuberechnung soll erst erfolgen, wenn die neuen Sätze im SGB II beschlossen sind. Es ist immerhin akzeptiert, das die jetzigen Sätze verfassungswidrig sind. Es ist davon auszugehen, dass die Sätze nicht rückwirkend erhöht werden. Widersprüche und Klagen gegen Bescheide verhindern, dass diese rechtskräftig werden. Von daher kann darüber eine Nachzahlung erreicht werden, wenn die Sätze angepasst werden. Also massenweise Widersprüche. Politisches Ziel muss sein, den den Druck aufrecht zu erhalten. Es wird das Ziel der Regierung sein, die Sätze möglichst niedrig zu berechnen (siehe Regelsatzerhöhung SGB II um 5 ) Da das AsylblG geändert werden muss, besteht die Möglichkeit auf Verschlechterungen, aber auch auf Verbesserungen (Abschaffung des Sachleistungsprinzips) Ist daher jetzt die Zeit für eine Kampagne zum Thema Soziale Leistungen für Flüchtlinge??

87719 Mindelheim Westerheim, den

87719 Mindelheim Westerheim, den Hatice Kirmizi, Am Bächle 8, 87784 Westerheim Jobcenter Unterallgäu Herrn XXX Bahnhofstraße 6 87719 Mindelheim Westerheim, den 24.07.12 Eingliederungsvereinbarung, Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Hartz & Co. mit HIV erleben

Hartz & Co. mit HIV erleben Hartz & Co. mit HIV erleben REGELLEISTUNG zur Sicherung des Lebensunterhalts ODER Bedarfsdeckung per Gesetz? Regelleistung Im SGB II und SGB XII erhält die betroffene Person oder Familie monatlich neben

Mehr

Fachliche Weisung zur Umsetzung des Urteils des BVerfG vom zu Grundleistungen nach 3 Abs.1 u. 2 AsylbLG

Fachliche Weisung zur Umsetzung des Urteils des BVerfG vom zu Grundleistungen nach 3 Abs.1 u. 2 AsylbLG Fachliche Weisung zur Umsetzung des Urteils des BVerfG vom 18.07.2012 zu Grundleistungen nach 3 Abs.1 u. 2 AsylbLG Anlage: Fachliche Mitteilung der Senatorin für Soziales,, Jugend und Frauen vom 13.08.2012

Mehr

Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt. Vorab per Fax! lfach per Fax, 3fach per Post Iserlohn, 27.04.2012 N -

Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt. Vorab per Fax! lfach per Fax, 3fach per Post Iserlohn, 27.04.2012 N - Lars Schulte-Bräucker Rechtsanwalt RA Schulte-Bräucker Kalthofer Str. 27 58640 Iserlohn Sozialgericht Dortmund Ruhrallee 3 44139 Dortmund Kalthofer Str. 27 58640 Iserlohn-Kalthof E-Mail:schultebraeucker@aol.com

Mehr

Graf: Entscheidung des Bundesverfassungs-Gericht ist eine herausragende Leistung

Graf: Entscheidung des Bundesverfassungs-Gericht ist eine herausragende Leistung Oberste Verfassungs-Richter: Anspruch auf Menschen-würdiges Sozialgeld Graf: Entscheidung des Bundesverfassungs-Gericht ist eine herausragende Leistung Mit dem Urteil: Unmut der Verfassungshüter über Untergrabung

Mehr

Änderungen bei Sozialleistungen in den letzten zwei Jahren für Ausländer

Änderungen bei Sozialleistungen in den letzten zwei Jahren für Ausländer Änderungen bei Sozialleistungen in den letzten zwei Jahren für Ausländer 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Änderungen bei Sozialleistungen in den letzten zwei Jahren für Ausländer Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Der Senat von Berlin IntArbSoz I A 25 Tel. 9028 (928) 2009 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Abs. 3 der Verfassung von

Mehr

Akkreditierung in Deutschland Was bedeutet die Entscheidung des BVerfG? Prof. Dr. Andreas Musil Vizepräsident für Lehre und Studium Universität

Akkreditierung in Deutschland Was bedeutet die Entscheidung des BVerfG? Prof. Dr. Andreas Musil Vizepräsident für Lehre und Studium Universität Akkreditierung in Deutschland Was bedeutet die Entscheidung des BVerfG? Vizepräsident für Lehre und Studium Universität Potsdam Gliederung I. Einleitung II. Organisation und Rechtsgrundlagen der Akkreditierung

Mehr

Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003

Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003 Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003 Grundlage zur Neubemessung der Regelsätze nach SGB XII (Stand: 17. Mai 2006) Auszug aus dem Koalitionsvertrag vom 18. November 2005 Die Sozialhilfe

Mehr

Bundesverband. Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63

Bundesverband. Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 Bundesverband Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 126 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 125 E-Mail: gabriele.hesseken@sovd.de

Mehr

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt SG Berlin 37. Kammer Entscheidungsdatum: 30.09.2011 Aktenzeichen: S 37 AS 24431/11 ER Dokumenttyp: Beschluss Normen: 22 Abs 6 SGB 2, 23 SGB 2, 42a Abs 2 S 2 SGB 2, 46 SGB 1 Arbeitslosengeld II - Bedarfe

Mehr

Widerspruch. Datum: den Leistungsbescheid des Jobcenters vom

Widerspruch. Datum: den Leistungsbescheid des Jobcenters vom An Jobcenter Widerspruch Name: Adresse: Datum: - Widerspruchsführer - gegen den Leistungsbescheid des Jobcenters vom Datum unter dem Zeichen betreffend die Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des

Mehr

Begründung der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen nach 31 SGB-II (Hartz-IV)

Begründung der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen nach 31 SGB-II (Hartz-IV) Begründung der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen nach 31 SGB-II (Hartz-IV) Sanktionen bis unterhalb des sozio-kulturellen Existenzminimums sind am 09. Februar 2010 vom Bundesverfassungsgerichts verboten

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LINKE.) und Ralf Georgi (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LINKE.) und Ralf Georgi (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1883 (15/1791) 06.07.2016 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LINKE.) und Ralf Georgi (DIE LINKE.) betr.: Stromsperren und

Mehr

Diskriminierendes Sondergesetz: Warum das Asylbewerberleistungsgesetz verfassungswidrig ist Matthias Lehnert/Marei Pelzer

Diskriminierendes Sondergesetz: Warum das Asylbewerberleistungsgesetz verfassungswidrig ist Matthias Lehnert/Marei Pelzer Diskriminierendes Sondergesetz: Warum das Asylbewerberleistungsgesetz verfassungswidrig ist Matthias Lehnert/Marei Pelzer aus: Kritische Justiz 2010, S. 452-459 Seit dem sog. Hartz IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Regelsatzermittlung (RSV/RBEG) alt -> neu

Regelsatzermittlung (RSV/RBEG) alt -> neu Regelsatzermittlung (RSV/RBEG) alt -> neu Verordnung zur Durchführung des 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Regelsatzverordnung) 1 1 Anwendungsbereich. Diese Verordnung regelt Inhalt, Bemessung

Mehr

Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren.

Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren. Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren. 1 Projekt Q Qualifizierung der Migrationsberatung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v.

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Rüdiger Brauer

Rechtsanwaltskanzlei Rüdiger Brauer Rechtsanwaltskanzlei Rüdiger Brauer AG Medizinrecht im DAV, Vertragsarztrecht Frühjahrstagung Frankfurt am Main, 24.-25.04.2015 Vorstellung 106 Abs. 5e SGB V und die Ergänzung in Satz 7 Das BSG Urteil

Mehr

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 380 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Kinderarmut

Mehr

zum Anpassungsmechanismus der Regelsätze bei Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende

zum Anpassungsmechanismus der Regelsätze bei Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende Bundesministerium für Berlin, den 4. November 2007 Arbeit und Soziales Bericht zum Anpassungsmechanismus der Regelsätze bei Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende - 2-1. Auftrag Angesichts der

Mehr

Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung. Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag

Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung. Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag Elterngeld führt zum Wegfallen des Kinderzuschlages (jur). Erhalten einkommensschwache Eltern Elterngeld, müssen

Mehr

Hartz 4 Regelleistungen sind verfassungswidrig

Hartz 4 Regelleistungen sind verfassungswidrig Bündnis 90 / Die Grüne fordern jetzt 420 Euro monatlich: Hartz 4 Regelleistungen sind verfassungswidrig Gregor Gysi, Die Linke: Hartz 4 ist Angriff auf den Sozial-Staat / 500 Euro Mindest- Sicherung, Sonder-

Mehr

BAG-SHI Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen e.v.

BAG-SHI Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen e.v. BAG-SHI Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen e.v. Moselstraße 25 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069 272208 98 Fax: 069 272208 97 email: info@bag-shi.de Frankfurt,27.05.2004 Fragebogen für

Mehr

Eckpunkte zur Systematik der Besoldungsanpassung in Umsetzung. der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom

Eckpunkte zur Systematik der Besoldungsanpassung in Umsetzung. der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Eckpunkte zur Systematik der Besoldungsanpassung in Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 14.02.2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 I. 1. Ausgangslage Das

Mehr

BAföG - seine Grundsätze und Grenzen

BAföG - seine Grundsätze und Grenzen BAföG - seine Grundsätze und Grenzen Eine kritische Betrachtung aus verfassungsrechtlicher Sicht anhand eines aktuellen Verfahrens. Beitrag an der TU Braunschweig am 23.01.2015 Vorstellung der Person und

Mehr

Auch Jahre nach der Einführung der Hartz-Reformen stehen diese immer noch im Blickpunkt der Kritik.

Auch Jahre nach der Einführung der Hartz-Reformen stehen diese immer noch im Blickpunkt der Kritik. Menschenwürdig? Auch Jahre nach der Einführung der Hartz-Reformen stehen diese immer noch im Blickpunkt der Kritik. So hielt z.b. der 14. Senat des Bundessozialgerichts die Regelung, wonach die Regelleistung

Mehr

Eners Geschichte steht exemplarisch für viele andere Menschen, die unter den gleichen prekären rechtlichen Rahmenbedingungen leben müssen.

Eners Geschichte steht exemplarisch für viele andere Menschen, die unter den gleichen prekären rechtlichen Rahmenbedingungen leben müssen. [...]diese Angst: Ah, jetzt bin ich weg, jetzt bin ich weg und wenn ich nicht heute weg bin, dann bin ich morgen weg. - Die Auswirkungen einer Duldung auf das Leben der Betroffenen Ein Leben führen unter

Mehr

hiermit beantrage ich die Bewilligung von Sozialleistungen in verfassungsgemäßer Höhe.

hiermit beantrage ich die Bewilligung von Sozialleistungen in verfassungsgemäßer Höhe. A N T R A G hiermit beantrage ich die Bewilligung von Sozialleistungen in verfassungsgemäßer Höhe. A N T R A G A U F Ü B E R P R Ü F U N G hiermit beantrage ich die Überprüfung meiner Leistungsbescheide

Mehr

Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung

Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung Anlage 1: Hinweise für die Bemessung der Zuschüsse für Auszubildende zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen Auf der Grundlage des 22 Abs. 7 SGB

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am

Vorlage für die Sitzung des Senats am Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 15.04.2013 Frau Borrmann 361-8383 Frau Moning 361-6547 Vorlage für die Sitzung des Senats am 30.04.2013

Mehr

Fachtagung des SG 13. Asylbewerber- und Flüchtlingskinder in der Kita. am

Fachtagung des SG 13. Asylbewerber- und Flüchtlingskinder in der Kita. am Fachtagung des SG 13 Asylbewerber- und Flüchtlingskinder in der Kita am 03.11.2014 Hauptherkunftsländer im August 2014 Hauptherkunftsländer im Zeitraum Januar bis August 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Arbeitshilfe. Das Bildungspaket - die neuen Leistungen für Bildung und Teilhabe

Arbeitshilfe. Das Bildungspaket - die neuen Leistungen für Bildung und Teilhabe Arbeitshilfe Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Web: www.einwanderer.net Das Bildungspaket

Mehr

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II.

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II. Angestelltenlehrgang I Übungsklausur Sozialrecht 04.05.2007 Beispiel für die Ausformulierung einer Lösung 1. Hilfeart/Anspruchsnorm Einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben gemäß 7 Abs. 1 Personen,

Mehr

Titel: Arbeitslosengeld II, dezentrale Erzeugung von Warmwasser, Mehrbedarf, Strom, Warmwasser;

Titel: Arbeitslosengeld II, dezentrale Erzeugung von Warmwasser, Mehrbedarf, Strom, Warmwasser; LSG München, Urteil v. 18.09.2014 L 11 AS 293/13 Titel: Arbeitslosengeld II, dezentrale Erzeugung von Warmwasser, Mehrbedarf, Strom, Warmwasser; Normenketten: SGB II 21 VII 21 Abs. 7 SGB II 21 SGB II 21

Mehr

Quelle: http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-005. Regelleistungen nach SGB II ("Hartz IV- Gesetz") nicht verfassungsgemäß

Quelle: http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-005. Regelleistungen nach SGB II (Hartz IV- Gesetz) nicht verfassungsgemäß Quelle: http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-005 Copyright 2010 BVerfG Bundesverfassungsgericht - Pressestelle - Pressemitteilung Nr. 5/2010 vom 9. Februar 2010 Urteil vom 9.

Mehr

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v., Postfach 16 04, 49006 Osnabrück Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. ESF Projekt Netwin 3 -Netzwerk Integration Ansprechpartnerin: Dr. Barbara Weiser

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4603 01.12.2015 Beschlussempfehlung Ausschuss für Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes des Landes

Mehr

SPD-Position zur Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu den (Kinder-)Regelsätzen

SPD-Position zur Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu den (Kinder-)Regelsätzen Beschluss des Präsidiums vom 23. August 2010 SPD-Position zur Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu den (Kinder-)Regelsätzen Das Verfassungsgericht erwartet per Umsetzung zum 1.1.2011

Mehr

Verfassungsrechtliche Fragen der anonymen Kindesabgabe

Verfassungsrechtliche Fragen der anonymen Kindesabgabe Gesheitsrecht Gesheitsrecht Verfassungsrechtliche Fragen der anonymen Kindesabgabe I. Einführung II. Betroffene Grrechte III. Beeinträchtigung der Grrechte IV. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung der

Mehr

Gunter Rudnik, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Thesen und Vortragsskript zur Fachtagung Wie viel braucht der Mensch zum Leben?

Gunter Rudnik, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Thesen und Vortragsskript zur Fachtagung Wie viel braucht der Mensch zum Leben? Gunter Rudnik, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Thesen und Vortragsskript zur Fachtagung Wie viel braucht der Mensch zum Leben? Thesen 1. Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum

Mehr

Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger

Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger März 2006 1 LeistungsbezieherInnen beim AMS Salzburg im Vergleich: Auf 6 BezieherInnen von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe fällt

Mehr

www.gesellschaft-und-visionen.de

www.gesellschaft-und-visionen.de www.gesellschaft-und-visionen.de Ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu begrüßen? Nein! von Rainer Roth Hartz IV-Eckregelsatz verfassungsgemäß Entgegen der zahlreichen Falschmeldungen aus Medien

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode 09. Januar 2012

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode 09. Januar 2012 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2159 17. Wahlperiode 09. Januar 2012 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Zweiten Buches

Mehr

DStV-Kurzüberblick zu den Praxiskonsequenzen der bevorstehenden Entscheidung des BVerfG zum ErbStG

DStV-Kurzüberblick zu den Praxiskonsequenzen der bevorstehenden Entscheidung des BVerfG zum ErbStG 1. Begünstigung durch Steuerbescheid OHNE Vorläufigkeitsvermerk 2. Begünstigung durch Steuerbescheid MIT Vorläufigkeitsvermerk ( 165 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 AO) zu Lasten des Steuerpflichtigen (Stpfl.) ( 79

Mehr

Sozialleistungen für Nicht-EU-Ausländer im Rentenalter

Sozialleistungen für Nicht-EU-Ausländer im Rentenalter Sozialleistungen für Nicht-EU-Ausländer im Rentenalter 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Sozialleistungen für Nicht-EU-Ausländer im Rentenalter Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 11. Mai 2016 Fachbereich:

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 4 D 135/11 1 L 419/11 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss 1. der Frau 2. des minderjährigen Kindes 3. des minderjährigen Kindes die Antragstellerinnen zu 1. bis 3. sämtlich wohnhaft:

Mehr

Florian Gerlach (EFH Bochum)/Knut Hinrichs (HAW Hamburg)

Florian Gerlach (EFH Bochum)/Knut Hinrichs (HAW Hamburg) Florian Gerlach (EFH Bochum)/Knut Hinrichs (HAW Hamburg) Studienkarten Allgemeine Lehren im Recht für die Soziale Arbeit (Stand: 06/2012) SK 1: Einführung SK 2: Die Scheidung der Hilfebedürftigen in erwerbsfähige

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/3802 17. Wahlperiode 17. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung Fall 16 - Lösung Hier geht es um die Frage, ob ein Gesetz nach den Vorschriften des GG ordnungsgemäß zustande gekommen ist. Diese Frage überprüft das BVerfG im Rahmen einer abstrakten Normenkontrolle gemäß

Mehr

19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte. 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet?

19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte. 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet? 19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet? Weil es neben diesem allgemeinen eine Reihe spezieller Gleichheitssätze

Mehr

Nachzahlung. (vorenthaltener Leistungen) 1. Sie stellen keinen Antrag, weil die Behörde Sie falsch berät sozialrechtlicher

Nachzahlung. (vorenthaltener Leistungen) 1. Sie stellen keinen Antrag, weil die Behörde Sie falsch berät sozialrechtlicher Nachzahlung (vorenthaltener Leistungen) 1. Sie stellen keinen Antrag, weil die Behörde Sie falsch berät sozialrechtlicher Herstellungsanspruch Die Behörde hat eine umfassende Beratungs-, Informations-

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Alleinerziehende besser unterstützen" Der Regierende Bürgermeister von Berlin Berlin, 31. Mai 2016

Entschließung des Bundesrates Alleinerziehende besser unterstützen Der Regierende Bürgermeister von Berlin Berlin, 31. Mai 2016 Bundesrat Drucksache 291/16 31.05.16 Antrag des Landes Berlin Entschließung des Bundesrates "Alleinerziehende besser unterstützen" Der Regierende Bürgermeister von Berlin Berlin, 31. Mai 2016 An den Präsidenten

Mehr

Finanzgerichtsbarkeit: Hindernis oder Hilfe auf dem Weg zum Verbraucherschutz in Steuersachen?

Finanzgerichtsbarkeit: Hindernis oder Hilfe auf dem Weg zum Verbraucherschutz in Steuersachen? Finanzgerichtsbarkeit: Hindernis oder Hilfe auf dem Weg zum Verbraucherschutz in Steuersachen? Gliederung 1. Definition steuerlicher Verbraucherschutz 2. Finanzgerichtsbarkeit 2.1 Stellung 2.2 Aufbau 2.3

Mehr

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH VON PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am 11.09.2013 PROF. DR. CHRISTOF STOCK seit 1989 Rechtsanwalt seit

Mehr

19. September 2016, Berlin. Diskriminiert das Pflegeversicherungsrecht behinderte Menschen?

19. September 2016, Berlin. Diskriminiert das Pflegeversicherungsrecht behinderte Menschen? 19. September 2016, Berlin Diskriminiert das Pflegeversicherungsrecht behinderte Menschen? Parlamentarischer Abend der Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Sozialhilfeträger ( Fachgebiet Sozial- und

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2482. Gesetzentwurf der Landesregierung. Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2482. Gesetzentwurf der Landesregierung. Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2482 Gesetzentwurf der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes Gesetzentwurf der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung

Mehr

Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung. Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag

Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung. Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag #Pressemitteilung Mit Elterngeld kein Kinderzuschlag Elterngeld führt zum Wegfallen des Kinderzuschlages (jur). Erhalten einkommensschwache Eltern Elterngeld, müssen

Mehr

Der Referentenentwurf (zu finden bei http://www.haraldthome.de/media/files/151012_referentenentwurf.pdf)

Der Referentenentwurf (zu finden bei http://www.haraldthome.de/media/files/151012_referentenentwurf.pdf) per email u.a. an AStA der Universität Hamburg AStA der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg AStA der Hochschule für Bildende Künste Hamburg Tacheles e.v. Diakonisches Werk Hamburg Deutscher

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION MINISTERIUM FÜR INTEGRATION Ministerium für Integration Baden-Württemberg Postfach 10 34 64 70029 Stuttgart Landratsämter und Bürgermeisterämter der Stadtkreise - untere Aufnahmebehörden - Datum 30.07.2012

Mehr

zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (BT- Drs.

zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (BT- Drs. Bearbeitungsstand: 06.02.2011 12:12 Uhr Anlage 3 Regelungsvorschlag für den Vermittlungsausschuss zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften

Mehr

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen:

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: Integrationsbeirat 30.01.2013 allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: 1. Bleibeberechtigte: Aufenthalt aus humanitären Gründen ( 25 (5) AufenthG) Jüdische Kontingentflüchtlinge

Mehr

die Anpassung des vergabespezifischen Mindestlohns nach 4, Abs. 3 des Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen (TVgG-NRW)

die Anpassung des vergabespezifischen Mindestlohns nach 4, Abs. 3 des Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen (TVgG-NRW) Düsseldorf, August 2015 Vorschlag der Arbeitnehmervertreter/innen im beratenden Ausschuss für das Mindestentgelt für die die Anpassung des vergabespezifischen Mindestlohns nach 4, Abs. 3 des Tariftreue-

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten der Teilhabe psychisch kranker und/oder suchtkranker wohnungsloser Menschen

Rechtliche Möglichkeiten der Teilhabe psychisch kranker und/oder suchtkranker wohnungsloser Menschen Bezirksamt Neukölln von Berlin Abteilung Soziales - Michael Braun - Rechtliche Möglichkeiten der Teilhabe psychisch kranker und/oder suchtkranker wohnungsloser Menschen Beitrag zum Kongress der Evangelischen

Mehr

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Hartz-IV-Sanktionen

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Hartz-IV-Sanktionen Bundesverfassungsgericht entscheidet über Hartz-IV-Sanktionen Wie es dazu kam Im Februar 2014 informierte das Jobcenter Erfurt einen Bezieher von ALG II über einen möglichen Arbeitsplatz als Lagerarbeiter

Mehr

Entwurf einer Verordnung

Entwurf einer Verordnung Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zweite Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung A. Problem Der Festzuschlag, den Apotheken bei der Abgabe verschreibungspflichtiger

Mehr

Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt

Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt Landesjugendhilfeausschuss des Freistaates Thüringen - 4. Legislaturperiode- Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt Festsetzung Pauschalbeträge für Vollzeitpflege Der

Mehr

Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II

Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II 2 Inhalt Grundsätzliche Fragen zum ALG II 5 Wer erhält Unterstützung? 6 Grundsicherung für Arbeitsuchende 9 Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? 23 Welche Pflichten habe ich als Leistungsempfänger?

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 15.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Sanktionen

Mehr

Grundlagen des Sozialrechts

Grundlagen des Sozialrechts Grundlagen des Sozialrechts die Bedeutung des Sozialstaatsprinzips für das Sozialrecht aufzeigen Art.20/Art.28 GG Staats- und Verfassungsrecht das System der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Bundespressekonferenz

Bundespressekonferenz Bundespressekonferenz Mittwoch, den 29.Oktober 2014 Erklärung von Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand Deutschland braucht

Mehr

Eingliederung der Sozialhilfe in das SGB XII. Darstellung der wesentlichen Änderungen und der neuen Anforderungen

Eingliederung der Sozialhilfe in das SGB XII. Darstellung der wesentlichen Änderungen und der neuen Anforderungen Eingliederung der Sozialhilfe in das SGB XII Darstellung der wesentlichen Änderungen und der neuen Anforderungen Änderungen in der Sozialhilfe Struktur des bisherigen BSHG bleibt im Wesentlichen erhalten:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren und zur Verbesserung der Kommunikationshilfen

Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren und zur Verbesserung der Kommunikationshilfen 13.10.2016 Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit 1 Von Diana Ramm, M. A., Universität Kassel I. Hintergrund Eine von der 84. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und des Finanzausgleichsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und des Finanzausgleichsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/3269 16. Wahlperiode 07.11.2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch und des Finanzausgleichsgesetzes

Mehr

Sozialpolitisches Fachgespräch am 14. April Vorschläge der Volkssolidarität zur Reform der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Sozialpolitisches Fachgespräch am 14. April Vorschläge der Volkssolidarität zur Reform der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Sozialpolitisches Fachgespräch am 14. April 2015 Vorschläge der Volkssolidarität zur Reform der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Altersarmut verhindern Grundsicherung im Alter fortentwickeln

Mehr

2 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Gesetz zur Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz) Vom Der Bundestag hat mit Zustimmung

2 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Gesetz zur Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz) Vom Der Bundestag hat mit Zustimmung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13223 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Gesetz zur Verankerung von Kinderrechten im

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl I. Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Wie funktioniert die Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern im Land? In Baden-Württemberg besteht

Mehr

Sozialhilfe ein Begriff, zwei Definitionen Kohärenzdefizite und fehlende Rechtssicherheit in der Rechtsprechung des EuGH?

Sozialhilfe ein Begriff, zwei Definitionen Kohärenzdefizite und fehlende Rechtssicherheit in der Rechtsprechung des EuGH? Sozialhilfe ein Begriff, zwei Definitionen Kohärenzdefizite und fehlende Rechtssicherheit in der Rechtsprechung des EuGH? Die nationaler Sicht 10. Hans-Böckler-Forum zum Arbeits- und Sozialrecht Donnerstag,

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

1. Was wurde konkret vom BVerfG als verfassungswidrig bezeichnet?

1. Was wurde konkret vom BVerfG als verfassungswidrig bezeichnet? Was besagt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 09. Februar 2010 zu den Hartz-IV-Regelleistungen (Zweites Buch Sozialgesetzbuch, SGB II)? Antworten auf häufig gestellte Fragen, Kommentierungen

Mehr

Jobcenter Darmstadt Wir stellen uns vor!

Jobcenter Darmstadt Wir stellen uns vor! Jobcenter Darmstadt Wir stellen uns vor! Wer sind wir? Historie (2005 bis 2010): - Zusammenschluss zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) aus Agentur für Arbeit und Wissenschaftsstadt Darmstadt zur Umsetzung

Mehr

Entschließung des Bunderates "Freiwilligendienste stärker unterstützen und anerkennen"

Entschließung des Bunderates Freiwilligendienste stärker unterstützen und anerkennen Bundesrat Drucksache 516/16 (Beschluss) 14.10.16 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bunderates "Freiwilligendienste stärker unterstützen und anerkennen" Der Bundesrat hat in seiner 949. Sitzung

Mehr

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Neue Berechnungsmethode der Pflegekassen führt zu Abschlägen bei tageweiser Pflege von vollstationär betreuten Pflegbedürftigen im häuslichen

Mehr

HVBG. HVBG-Info 06/2001 vom 23.02.2001, S. 0565-0569, DOK 432.3

HVBG. HVBG-Info 06/2001 vom 23.02.2001, S. 0565-0569, DOK 432.3 HVBG HVBG-Info 06/2001 vom 23.02.2001, S. 0565-0569, DOK 432.3 Zur Höhe des Verletztengeldes für Unternehmer - Zusatzversicherung - BSG-Urteil vom 19.12.2000 - B 2 U 36/99 R Höhe des Verletztengeldes,

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle,

Mehr

Änderungsanträge 18 (14) bis 18 (14) Bundestags-Drucksache 18/ Stand

Änderungsanträge 18 (14) bis 18 (14) Bundestags-Drucksache 18/ Stand Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Ausschusses für Gesundheit am 1.6.2016 zum Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Transplantationsregisters - Bundestags-Drucksache 18/8209 -

Mehr

SOZIALKOMMISSION II, ARBEITSMARKTPOLITIK UND GRUNDSICHERUNG

SOZIALKOMMISSION II, ARBEITSMARKTPOLITIK UND GRUNDSICHERUNG SOZIALKOMMISSION II, ARBEITSMARKTPOLITIK UND GRUNDSICHERUNG 14.04.2010 Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zum Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Finanzplanungsrates

Mehr

A. Zusammenfassung der wesentlichen Aussagen

A. Zusammenfassung der wesentlichen Aussagen Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. (BAGFW) zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes vom 13.03.2008 A. Zusammenfassung der

Mehr

Richtlinien der Stadt Uelzen zu den Elternbeiträgen in den Kindertagesstätten in Uelzen ab dem 01.08.2014

Richtlinien der Stadt Uelzen zu den Elternbeiträgen in den Kindertagesstätten in Uelzen ab dem 01.08.2014 Richtlinien der Stadt Uelzen zu den Elternbeiträgen in den Kindertagesstätten in Uelzen ab dem 01.08.2014 Die nachfolgenden Richtlinien gelten für den Besuch der Kindertagesstätten in der Stadt Uelzen,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/3272 21. Wahlperiode 23.02.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jennyfer Dutschke (FDP) vom 15.02.16 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Leitsätze zum Urteil des Ersten Senats vom 9. Februar BvL 1/ BvL 3/ BvL 4/09 -

Leitsätze zum Urteil des Ersten Senats vom 9. Februar BvL 1/ BvL 3/ BvL 4/09 - Entscheidungen Copyright 2010 BVerfG Zitierung: BVerfG, 1 BvL 1/09 vom 9.2.2010, Absatz-Nr. (1-220), http://www.bverfg.de/entscheidungen /ls20100209_1bvl000109.html Frei für den nicht gewerblichen Gebrauch.

Mehr

Das Bildungs- und Teilhabepaket. Hintergründe, Kritik und Handlungsvorschläge

Das Bildungs- und Teilhabepaket. Hintergründe, Kritik und Handlungsvorschläge Das Bildungs- und Teilhabepaket Hintergründe, Kritik und Handlungsvorschläge Gliederung Hintergründe des Bildungspaket Bildungspaket konkret Schwachpunkte und Fallstricke des Gesetzes LINKE Handlungsvorschläge

Mehr

Existenzsichernde Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Existenzsichernde Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Existenzsichernde Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Existenzsichernde Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit:

Mehr

Infodienst 03/2015. Caritasverband für das Bistum Aachen e.v.

Infodienst 03/2015. Caritasverband für das Bistum Aachen e.v. Rente Kläger erhält Entschädigung bei zu langem Gerichtsverfahren Es verstößt gegen das Recht auf effektiven Rechtsschutz, wenn ein Sozialgericht (SG) über einen Zeitraum von 30 Monaten nicht über einen

Mehr

notwendigen Lebensunterhalt monatlichen Regelbedarfs

notwendigen Lebensunterhalt monatlichen Regelbedarfs 32 Wie werden die Leistungen der Grundsicherung im Alter BEREchnet? Leistungen der Grundsicherung werden nur bei Hilfebedürftigkeit erbracht. Es gilt also zu klären, ob die eigenen Mittel für den notwendigen

Mehr

Die Neuregelungen im Einzelnen

Die Neuregelungen im Einzelnen II Die Neuregelungen im Einzelnen 1 Kindesunterhalt 1.1 Art der Unterhaltsgewährung 1612 BGB 1.1.1 Gesetzestext 1612 BGB lautet: Art der Unterhaltsgewährung (2) Haben Eltern einem unverheirateten Kind

Mehr

Verfahrensgang: 1. SG Koblenz AZ: S 13 AY 18/09 2. LSG Rheinland-Pfalz AZ: L 1 AY 16/

Verfahrensgang: 1. SG Koblenz AZ: S 13 AY 18/09 2. LSG Rheinland-Pfalz AZ: L 1 AY 16/ Seite 1 Dokument 1 von 1 Festsetzung von Kosten für ein Widerspruchsverfahren betr. Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) ist unrechtmäßig -- Festsetzung von Kosten für ein Widerspruchsverfahren

Mehr

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM

NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT VERFASSUNGGEBENDE GEWALT DES VOLKES DR. ULRICH PALM STAATSRECHT II STAATSORGANISATIONSRECHT DR. ULRICH PALM NORMATIVITÄT DER VERFASSUNG Verfassung ist das erste Gesetz des Staates (nicht bloßer Programmsatz) Vorrang der Verfassung (Art. 20 III, Art. 1 III

Mehr

VL 10: Sozialleistungen

VL 10: Sozialleistungen WS 2015/16: Vorlesung Einführung in das europäische und deutsche Asylsystem VL 10: Sozialleistungen Überblick und Einstieg ins AsylbLG 22.12.2015 Dr. Johannes Eichenhofer, Berlin 1 Überblick über die Vorlesung

Mehr