Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel"

Transkript

1 Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel

2 Einleitung Die Luzerner Kantonalbank vereinfacht ihr E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels SMS-Code steigen Sie künftig per LUKB CLX.Sentinel ins E-Banking ein. Die Bedienung dieses USB-Sticks ist einfach: USB-Stick am Computer einstecken, Passwort eingeben und das E-Banking nutzen. Ihre Vorteile mit LUKB CLX.Sentinel Der LUKB CLX.Sentinel ist einfach in der Bedienung. Sie sind gegen die unerwünschten Zugriffe aus dem Internet geschützt (Phishing, Man in the Browser, Man in the Middle). Sie können den USB-Stick überall dort verwenden, wo ein PC mit Windows XP (oder neuer) oder ein Mac ab OS 10.6 (oder neuer) mit freiem USB- und Internet-Anschluss zur Verfügung steht. Bei der Zahlungserfassung sind keine zusätzliche Transaktionsbestätigungen notwendig. Zusätzliche Informationen zum LUKB CLX.Sentinel sowie Antworten zu häufig gestellten Fragen, finden Sie unter Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Helpdesk: (ab der 5. Minute CHF 2.30/Min.) oder per an

3 Aktivierung und erster Gebrauch (Enrolment) 1 2 Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Port Ihres Systems. Der CLX.Sentinel startet automatisch. Beim erstmaligen Gebrauch erscheint auf Ihrem Bildschirm die Endbenutzer-Lizenz-Vereinbarung (ELV). Bitte lesen Sie diese aufmerksam. Markieren Sie Ich stimme der EULA zu und Klicken Sie auf [Akzeptieren]. Das anschliessende Fenster Welcome bestätigen Sie durch Klicken auf [OK]. 3 Geben Sie im Fenster Anmeldung die beiden, separat per Post zugestellten, Aktivierungscodes in die dafür vorgesehenen Felder ein und Klicken Sie auf [OK]. Hinweis: Falls Sie einen Proxy verwenden, können die Einstellungen hier vorgenommen werden. Klicken Sie hierfür auf [Konfiguration], bevor Sie die Anmeldung weiterführen. 4 Im Fenster PIN setzen können Sie den PIN definieren, der künftig beim Start eingegeben werden soll. Hinweis: Ihr PIN muss zwischen 4-15 Zeichen lang sein und kann verschiedene Sonderzeichen enthalten (Achten Sie auf Gross- und Kleinschreibung). 5 Die Aktivierung ist abgeschlossen. Die E-Banking-Anwendung wird direkt geöffnet.

4 Hinweise zur Aktivierung und Problembehebungen Der LUKB CLX.Sentinel startet nicht automatisch (Autostart). Startet der LUKB CLX.Sentinel nicht automatisch, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie via Startmenü oder Explorer auf den Arbeitsplatz Ihres PC. 2. Klicken Sie auf das CD-Laufwerk CLX.Sentinel. 3. Doppelklicken Sie das Programm Sentinel.exe. Virtuelle Tastatur Eines der verschiedenen Sicherheitsmerkmale des LUKB CLX.Sentinel ist die virtuelle Tastatur. Um mögliche Tastaturlogger zu umgehen, können Sie alle Eingaben über die virtuelle Tastatur eingeben. Hinweis: Die virtuelle Tastatur kann im Menüpunkt Extras - Sichere Virtuelle Tastatur eingeschaltet werden sowie direkt bei allen Eingabefeldern beim Login. Falscher oder vergessener PIN Haben Sie Ihren LUKB CLX.Sentinel durch die dreimalige Eingabe eines falschen PIN gesperrt, so können Sie durch die Eingabe des PUK (Entsperrcode) den LUKB CLX.Sentinel entsperren und wieder aktivieren. Hinweis: Den PUK können Sie am Helpdesk Electronic Banking unter Telefon (ab der 5. Min. CHF 2.30/Min) anfordern.

5 Login mit dem LUKB CLX.Sentinel 1 Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Port Ihres Systems. Der CLX.Sentinel startet automatisch. 2 Geben Sie Ihren PIN ein und klicken Sie auf [Login]. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass nach drei fehlerhaften PIN- Eingaben der CLX.Sentinel gesperrt wird. Für eine Entsperrung benötigen Sie einen PUK (Entsperrcode) der beim Helpdesk Electronic Banking unter Telefon (ab der 5. Min. CHF 2.30/Min.) anfordern. 2 Nach der PIN-Eingabe startet direkt die E-Banking Anwendung. 4 Um die E-Banking-Anwendung zu beenden, klicken Sie auf [Abmelden]. Hinweis: Um den LUKB CLX.Sentinel komplett abzumelden, schliessen die das Browserfenster über das Menü Datei - Beenden.

6 Hinweise zur Anwendung Nachfolgend finden Sie weitere Hinweise zur Anwendung des LUKB CLX.Sentinels. PIN ändern Falls Sie Ihren PIN ändern möchten, können Sie dies bei der Erstbenutzung oder bei jeder weiteren Benutzung tun. Klicken Sie beim nächsten Login auf [PIN ändern]. Hinweis: Ihr PIN muss zwischen 4-15 Zeichen lang sein und kann verschiedene Sonderzeichen enthalten (Achten Sie auf Gross- und Kleinschreibung). Sichere Dateiablage CLX.SecureFiles LUKB Der LUKB CLX.Sentinel verfügt zusätzlich über eine sichere Dateiablage. Darin können Sie Ihre Bankdokumente und andere Dateien (PDF etc.) verschlüsselt ablegen. Dateien aus der E-Banking Anwendung werden automatisch in der sicheren Dateiablage abgelegt. Sie können auch andere Dateien von Ihrem PC in die sichere Dateiablage übertragen (Drag&Drop). Wenn Sie Dateien aus der sicheren Dateiablage zurück auf den PC ablegen möchten, wählen Sie die Datei aus und klicken mit der rechten Maustaste auf den Menüpunkt Extrahieren. Danach geben Sie den Ablageort an.

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Benutzeranleitung ebanking Login-Stick www.valiant.ch/ebanking Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Ihr ebanking Login-Stick Der Schlüssel zum VALIANTnet. Der Einsatz Ihres

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Diese Kurzanleitung macht Sie auf einfache Weise mit dem E-Banking der Zuger Kantonalbank vertraut. Loginseite öffnen Starten Sie den Internet-Browser und geben Sie www.zugerkb.ch ein. Klicken Sie rechts

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von (Client-Zertifikat) für das Zahlungsprogramm von Programm: Electronic Banking Version: 2012 / 2013 Erstellungsdatum der Installationsanleitung: 13.08..2012 / 16.06.2013 Hinweis Das Raiffeisen E-Banking

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch

Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch Anwendungsleitfaden für GKB Secure Mail. Gemeinsam wachsen. gkb.ch Inhaltsverzeichnis. 1. Ein verschlüsseltes E-Mail öffnen 4 2. Auf ein Secure Mail antworten 8 3. Eine neue Nachricht an die GKB erstellen

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit sm@rttan optic Starten Sie Ihren Internet-Browser und rufen Sie anschließend unsere Internetseite www.volksbank-magdeburg.de auf. Klicken Sie dann rechts

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code

e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code e-banking Kurzanleitung für das Login mittels SMS-Code Sehr geehrte e-banking Kundin Sehr geehrter e-banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem SMS Verfahren

Mehr

... Analysetool- Zustandsbeschreibung

... Analysetool- Zustandsbeschreibung Analysetool- Zustandsbeschreibung Anmeldung im Downloadbereich der ReNoStar GmbH Die eigentlichen Service Packs und Programmdateien sind Passwort geschützt. Der Sicherheitshinweis ist mit Ja zu bestätigen

Mehr

Computeria Solothurn

Computeria Solothurn Computeria Solothurn Seniorinnen und Senioren entdecken den Computer und das Internet Sich mit «TeamViewer» von einem Supporter helfen lassen Diese Anleitung und die Illustrationen wurden unter Mac OS

Mehr

CLX.SENTINELDISPLAY IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING HANDBUCH

CLX.SENTINELDISPLAY IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING HANDBUCH IHR ZUGANGSGERÄT FÜR E-BANKING HANDBUCH KURZANLEITUNG ZUR VERWENDUNG DES CLX.SENTINELDISPLAY EINLEITUNG Vollständige Daten- und Transaktionssicherheit E-Banking baut auf den hohen Sicherheitsstandards

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

WLAN-Anleitung unter MAC OS X

WLAN-Anleitung unter MAC OS X WLAN-Anleitung unter MAC OS X Inhalt 1. Download des Root Zertifikats der Deutschen Telekom... 3 2. Zertifikat hinzufügen... 3 3. Schlüsselbund öffnen und das Telekom Zertfikat... 4 4. Einstellungen am

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

E-Banking Kurzanleitung

E-Banking Kurzanleitung Hier finden Sie eine Kurzanleitung, welche Sie auf einfache Weise mit dem NKB E-Banking vertraut macht. PIN-Ändern Vor dem ersten Login muss der PIN am Kartenleser geändert werden. Legen Sie dazu Ihre

Mehr

Anleitung für Kennzeichner

Anleitung für Kennzeichner Anleitung für Kennzeichner 1. Registrierung auf dem Agrar-Portal Agate Geben Sie in Ihrem Internetprogramm die Adresse www.agate.ch ein. Sie gelangen auf die Startseite des Portals Agate. Klicken Sie oben

Mehr

- 1 - (Stand: )

- 1 - (Stand: ) Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen HBCI - die neue Generation: Freischaltung Ihrer HBCI-Karte (SparkassenCard oder HBCI-Chipkarte) Zur Einrichtung Ihrer HBCI-Karte benötigen Sie die folgenden Unterlagen

Mehr

Bereos Hotspot aus Sicht des Nutzers (Kurzanleitung)

Bereos Hotspot aus Sicht des Nutzers (Kurzanleitung) Bereos Hotspot aus Sicht des Nutzers (Kurzanleitung) 1. Ihre Netzwerkkarte und die WLAN Schnittstelle müssen so konfiguriert werden, dass sie ihre Netzwerkadresse und den DNS Serveradresse automatisch

Mehr

Messwertmonitor Funktionsbeschreibung UMG 96RM-E Artikel-Nr.:

Messwertmonitor Funktionsbeschreibung UMG 96RM-E Artikel-Nr.: Funktionsbeschreibung UMG 96RM-E Artikel-Nr.: 51.00.246 Doc no. 2.033.126.0 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41) 9642-22 Fax (0 64 41) 9642-30

Mehr

Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect

Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect Informationen und Anleitung zu Ihrem neuen Browser VR-Protect Der VR-Protect arbeitet wie ein ganz normaler Browser (Browser = Programm, mit dem Sie im Internet surfen). Der einzige Unterschied ist: Mit

Mehr

Für Windows! Version 14.09.2015

Für Windows! Version 14.09.2015 Für Windows! Version 14.09.2015 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf "my.bzpflege.ch" ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows IMMER den Browser

Mehr

Wichtig: Punkt 1 und 2 müssen auf einem PC nur einmal durchgeführt werden!

Wichtig: Punkt 1 und 2 müssen auf einem PC nur einmal durchgeführt werden! berufsbildungszentrumgoldau Anleitung für den externen Zugriff Wichtig: Punkt 1 und 2 müssen auf einem PC nur einmal durchgeführt werden! 1. PC für den externen Zugriff vorbereiten Folgenden Link anwählen:

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 31-45 von 72 1 2 3 4 5 31 Muss man beim

Mehr

1. Einrichtung der -Adresse über Confixx

1. Einrichtung der  -Adresse über Confixx ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG EINER E-MAIL- Dieses Dokument beschreibt Ihnen die Einrichtung einer E-Mail-Adresse über die Serveroberfläche Confixx und die Einbindung dieser E-Mail-Adresse in Ihrem E-Mail-Programm;

Mehr

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App Anleitung vom 4. Mai 2015 BSU Mobile Banking App Marketing Anleitung Mobile Banking App 4. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang aktivieren 1 1. Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 2. Transaktionen

Mehr

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum FAX L-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Treiber und Software.............................................................................

Mehr

Passwort-Service (PWS)

Passwort-Service (PWS) Kurzanleitung Passwort-Service (PWS) Inhaltsverzeichnis: Passwort-Service konfigurieren / anpassen... 1 Passwort ändern... 4 Passwort vergessen... 7 PWS Anleitung Version 1.0 30.04.2010 / INfoB / UDE Passwort-Service

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: Alle meine Passworte (AmP) Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.alle-meine-passworte.de/ Funktion des Programmes:

Mehr

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server Token

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server Token Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Server Token Die Ihnen vorliegende Anleitung enthält eine detaillierte Beschreibung, wie Sie ein LuxTrust Produkt über die Internet-Banking Lösung S-net bestellen

Mehr

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows XP

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows XP Clientdokumentation für Windows XP Version: 1.0 Stand: 25.09.2014 Autor/in: Anschrift: Gürkan Aydin / IT-Infrastruktur LVR InfoKom Ottoplatz 2 D-50679 Köln Tel.: 0221 809 2795 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

Zarafa Integration in Outlook

Zarafa Integration in Outlook Zarafa Integration in Outlook Diese Anleitung soll Sie in die Lage versetzen, den Zarafa-Client zu installieren und anschließend ihr Outlook-Produkt zu konfigurieren. Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 & 10.9

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 & 10.9 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Mac OS X 10.8 & 10.9 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Starten Sie die Installation der SEPA Überweisungs-Druckerei mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.ued8.setup.exe.

Starten Sie die Installation der SEPA Überweisungs-Druckerei mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.ued8.setup.exe. Installation Die Programminstallation erfolgt über ein Setup-Programm, das alle erforderlichen Schritte per Assistent mit Ihnen durchführt. Vor der Installation sollten Sie unbedingt nochmals prüfen, ob

Mehr

Securebox. > Anwenderleitfaden. www.comp-pro.de

Securebox. > Anwenderleitfaden. www.comp-pro.de Securebox > Anwenderleitfaden www.comp-pro.de > Bereitstellung von Daten Die für den Informationsaustausch erforderlichen Schritte sind in den jeweiligen Bildschirmmasken beschrieben. Zum Start des Datenaustausches

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Bitte folgen Sie Schritt für Schritt dem aufgeführten Prozessablauf, um das Problem mit Ihrem Zertifikat (USB-Stick)

Mehr

SQL Server 2014 Installationsanleitung

SQL Server 2014 Installationsanleitung SQL Server 2014 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 3 Konfiguration... 4 3.1 Remoteverbindungen zulassen... 4 3.2 Protokolle aktivieren... 4 3.3 SQL Server Browser Dienst...

Mehr

Anleitung Praxisspiegel mit Safari und Mac OS X

Anleitung Praxisspiegel mit Safari und Mac OS X Anleitung Praxisspiegel mit Safari und Mac OS X > Einleitung Seit einigen Monaten treten beim Aufrufen des Praxisspiegels unter Safari und Mac OS X Probleme auf. Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

Passwort-Safe mit KeePass 2

Passwort-Safe mit KeePass 2 Passwort-Safe mit KeePass 2 Anleitung für MitarbeiterInnen und Studierende Zuletzt aktualisiert: 04.03.2016 Inhalt Allgemeines zu Keepass 2... 1 Warnende Worte zu Passwort-Safes... 1 Installation der portablen

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Suche zur Bekämpfung der Schwarzarbeit auf der Internetseite der Handwerkskammer Dresden (www.hwk-dresden.

Kurzanleitung zur Benutzung der Suche zur Bekämpfung der Schwarzarbeit auf der Internetseite der Handwerkskammer Dresden (www.hwk-dresden. Kurzanleitung zur Benutzung der Suche zur Bekämpfung der Schwarzarbeit auf der Internetseite der Handwerkskammer Dresden (www.hwk-dresden.de) 1. Voraussetzungen 2. Anmeldung und Aufruf der Webseite 3.

Mehr

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update

Anleitung zur Durchführung. eines Software-Update Anleitung zur Durchführung eines Software-Update VITA Vacumat 6000 M mit vpad easy 27.05.2013/39-mt VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG 79713 Bad Säckingen 1 / 20 Software Update VITA Vacumat 6000

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 10

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 10 Einfach A1. Installationsanleitung A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 10 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung

Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung ab Access Key für Ihre UBS Online Services Anleitung ubs.com/online ab Erscheint auch in französischer, italienischer und englischer Sprache. Mai 2015. 83378D (L45362) UBS 2015. Das Schlüsselsymbol und

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte bea - besonderes elektronisches Anwaltspostfach 1. Voraussetzungen Unterstützte Betriebssysteme Microsoft Windows 7 / 10, Apple Mac OS

Mehr

Installationsanleitung Router WLAN

Installationsanleitung Router WLAN Installationsanleitung Router WLAN AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 Konfiguration über Netzwerkkarte (von AOL empfohlen) 2 1.1 AOL Namen einrichten 2 1.2 Hardware-Aufbau 4 1.3 IP-Adresse 4 1.4 Routerkonfiguration

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Bankverbindung mit USB-Stick einrichten

Bankverbindung mit USB-Stick einrichten Bankverbindung mit USB-Stick einrichten - Starten Sie die VR-Networld Software und melden sich an -Bitte vergeben Sie sich einen persönlichen Text. Dieser dient Ihnen als Siegel und somit als zusätzliche

Mehr

etax.schwyz: Suche nach Steuerfalldateien

etax.schwyz: Suche nach Steuerfalldateien etax.schwyz: Suche nach Steuerfalldateien Die Steuerfall-Dateien werden standardmässig im Ordner "Steuerfaelle" gespeichert. Für jeden Fall, den Sie angelegt haben, finden Sie dort eine Datei mit der Endung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Benutzer Handbuch fitmefit Gateway

Benutzer Handbuch fitmefit Gateway Benutzer Handbuch fitmefit Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

Nun öffnet sich das Fenster "Geplante Tasks". Hier zum Einrichten eines neuen Tasks auf "Geplanten Task hinzufügen" klicken. Es öffnet sich der Assist

Nun öffnet sich das Fenster Geplante Tasks. Hier zum Einrichten eines neuen Tasks auf Geplanten Task hinzufügen klicken. Es öffnet sich der Assist PCs automatisch herunterfahren Frage: In meiner Schule soll der Lehrerzimmercomputer (oder ein anderer PC) um 17.00 Uhr automatisch herunterfahren. Wie kann ich das einrichten? Antwort: Um einen Computer

Mehr

-Weiterleitung einrichten

-Weiterleitung einrichten E-Mail-Weiterleitung einrichten Inhaltsverzeichnis E-Mail-Weiterleitung einrichten... 2 1.1 Webmail aufrufen... 2 1.2 Webmail-Anmeldung... 3 1.2.1 Anmeldung über internes Hochschul-Netzwerk... 3 1.2.2

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Fernwartung mit TeamViewer

Fernwartung mit TeamViewer Fernwartung mit TeamViewer Version 1.2, 05.03.2016 DE NUR FÜR INTERNEN GEBRAUCH Die Informationen in diesem Dokument sind für internen Gebrauch bestimmt und dürfen nur direkten und indirekten Kunden von

Mehr

- Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH

- Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation. * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH - Tau-Office UNA - Setup Netzwerkinstallation * Der griechische Buchstabe T (sprich Tau ) steht für Perfektion. Idee und Copyright: rocom GmbH Eichenstraße 8a, 83083 Riedering Zentrale: 08036/94 20 Hotline:

Mehr

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Mit den nachstehenden Ausführungen möchten wir Ihnen den Einstieg so einfach wie möglich machen. In den folgenden Schritten haben wir aufgezeigt, welche

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

So geht s. a b. Access Card mit Access Key der sichere und bequeme Zugang zu UBS Online Services. ubs.com/online

So geht s. a b. Access Card mit Access Key der sichere und bequeme Zugang zu UBS Online Services. ubs.com/online a b So geht s Access Card mit Access Key der sichere und bequeme Zugang zu UBS Online Services ubs.com/online a b Erscheint auch in französischer, italienischer und englischer Sprache. März 2016. 83378D

Mehr

Anleitung FlexNow2 Anwendung für Studierende

Anleitung FlexNow2 Anwendung für Studierende Anleitung FlexNow2 Anwendung für Studierende Autor: Serhat Demir Version: 1.2 Stand: 01.04.2014 Inhalt Was ist das FlexNow?... 2 Wie melde ich mich zum ersten Mal an?... 2 Wie melde ich mich für einzelne

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Sophos_public, Vers. 15, 22.03.2016, RZ/THN Seite 1/6 Sophos Anti-Virus

Mehr

Installation. Prisma. Netzwerkversion

Installation. Prisma. Netzwerkversion 1 Installation Prisma Netzwerkversion Alleinvertrieb: Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com 2 Die Voraussetzungen für den Netzwerkbetrieb von Prisma sind folgende: 1.

Mehr

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten I.) Installationsanleitung FHZ1300 PC WLAN Version 2.2. vom 11.01.2007. Eine PDF Version dieser Anleitung zum Herunterladen finden . Diese Anleitung konzentriert sich auf die Inbetriebnahme der FHZ1300PC-WLAN

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Stick

Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Stick Anleitung Bestellung und Benutzung des Signing Stick Die Ihnen vorliegende Anleitung enthält eine detaillierte Beschreibung, wie Sie ein LuxTrust Produkt über die Internet-Banking Lösung S-net bestellen

Mehr

Benutzeranleitung Plotkurier

Benutzeranleitung Plotkurier Benutzeranleitung Plotkurier Benutzeranleitung Plotkurier Version 1.0 Seite 1 von 8 21.01.2016 Inhaltsverzeichnis 1 BENUTZERANLEITUNG PLOTKURIER... 3 1.1 Aufrufen des Plotkuriers/Webplotters... 3 1.2 Daten

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte (VR-NetWorld-Card SECCOS 6) in der VR-NetWorld Software

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte (VR-NetWorld-Card SECCOS 6) in der VR-NetWorld Software Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte (VR-NetWorld-Card SECCOS 6) in der VR-NetWorld Software 1. Bankverbindung anlegen: Im der Menüleiste auf Stammdaten klicken, dann den Punkt Bankverbindung

Mehr

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben...

Mehr

Avm FRITZ!box 7490 Einrichtung ohne Zuhause Start Firmware

Avm FRITZ!box 7490 Einrichtung ohne Zuhause Start Firmware Avm FRITZ!box 7490 Einrichtung ohne Zuhause Start Firmware >>> Bitte beachten Sie die > Hinweise auf Seite 2!

Mehr

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 Kurzanleitung Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 So legen Sie los Die ersten Schritte Damit Sie mit 1&1 mobil surfen können, müssen Sie zuerst Ihre 1&1 SIM-Karte in den USB-Stick einlegen. Ihre 1&1 SIM-Karte

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat)

Einrichtung des Raiffeisen E-Banking Software-Zertifikat (Client-Zertifikat) (Client-Zertifikat) Programm: CLX.Office-Wings Version: ab 4.4 Erstellungsdatum der Installationsanleitung: 05.01.2016 1. Das von Raiffeisen E-Banking gelieferte Client-Zertifikat auf dem Computer speichern:

Mehr

Hinweise und Anleitung für den Umgang von personenbezogenen Daten im schulischen Umfeld.

Hinweise und Anleitung für den Umgang von personenbezogenen Daten im schulischen Umfeld. Hinweise und Anleitung für den Umgang von personenbezogenen Daten im schulischen Umfeld. Verschiedene Möglichkeiten zur Verschlüsselung von Daten auf USB-Sticks Hinweise zu Passwörtern Verschlüsselung

Mehr

IFA-Formulare im PDF-Format mit Adobe Acrobat Reader DC öffnen. Inhalt. Einleitung. 1. PDF-Formular lokal speichern und öffnen

IFA-Formulare im PDF-Format mit Adobe Acrobat Reader DC öffnen. Inhalt. Einleitung. 1. PDF-Formular lokal speichern und öffnen Inhalt Einleitung 1. PDF-Formular lokal speichern und öffnen 1.1 Internet Explorer 1.2 Mozilla Firefox 1.3 Google Chrome 1.4 Opera 1.5 Safari 1.6 Öffnen mit unter Windows 1.7 Öffnen mit unter MacOS Bitte

Mehr

m-identity Protection Demo App v 2.5 Trusted Login, Trusted Message Sign und Trusted Web View Benutzerhandbuch (Powered by m-identity Protection)

m-identity Protection Demo App v 2.5 Trusted Login, Trusted Message Sign und Trusted Web View Benutzerhandbuch (Powered by m-identity Protection) m-identity Protection Demo App v 2.5 Trusted Login, Trusted Message Sign und Trusted Web View Benutzerhandbuch (Powered by m-identity Protection) Inhaltsverzeichnis Anforderungen... 3 1 Inbetriebnahme...

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows XP

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Portal Austria Erste Schritte EMPLOYEE SELF SERVICE ANLEITUNGEN. LANDESSCHULRAT FUER STEIERMARK Klaus Kastl

Portal Austria Erste Schritte EMPLOYEE SELF SERVICE ANLEITUNGEN. LANDESSCHULRAT FUER STEIERMARK Klaus Kastl Portal Austria Erste Schritte EMPLOYEE SELF SERVICE ANLEITUNGEN LANDESSCHULRAT FUER STEIERMARK Klaus Kastl Employee Self Service (ESS) Mitarbeiterselbstverwaltung Erste Schritte Wie steige ich ein? Starten

Mehr

6.8.3.5 Übung - Einen Router erstmalig anschließen

6.8.3.5 Übung - Einen Router erstmalig anschließen IT Essentials 5.0 6.8.3.5 Übung - Einen Router erstmalig anschließen Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie grundlegende Einstellungen auf dem

Mehr

Starten Sie die Installation der Etiketten-Druckerei 8 mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.etd8.setup.exe.

Starten Sie die Installation der Etiketten-Druckerei 8 mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.etd8.setup.exe. Installation Die Programminstallation erfolgt über ein Setup-Programm, das alle erforderlichen Schritte per Assistent mit Ihnen durchführt. Vor der Installation sollten Sie unbedingt nochmals prüfen, ob

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr