Halbmonatliche Bibliographie von Zeitschriftenaufsätzen Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbmonatliche Bibliographie von Zeitschriftenaufsätzen Dokumentation"

Transkript

1 Halbmonatliche Bibliographie von Zeitschriftenaufsätzen

2 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaft allgemein 1.1 Wirtschaftstheorie 1.2 Wirtschafts- und Außenpolitik 1.3 Konjunktur und Statistik 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.1 Geld-, Kredit-, Währungstheorie 2.2 Geldpolitik und Notenbanken 2.3 Finanzsystem und Bankwesen 2.4 Bankenaufsicht und Finanzmarktregulierung 2.5 Bankpraxis 3 Geld- und Kapitalmarkt, Börsen 4 Internationale Währungsfragen, Organisationen und Abkommen 4.1 Internationale Währungsfragen 4.2 Europäische Währungsfragen 5 Finanzwirtschaft, Finanzpolitik, öffentliche Wirtschaft 6 Recht, Staat, Verwaltung, öffentlicher Dienst 7 Sozialstruktur, Sozialpolitik, Personalwesen 7.1 Sozialstruktur und Sozialpolitik 7.2 Personalwesen 8 Betriebswirtschaft, Organisation 8.1 Rechnungslegung 8.2 Betriebswirtschaft und Organisation

3 Bestellmöglichkeiten Seite 3 Bestellmöglichkeiten Wir weisen darauf hin, dass die Aufsatztexte in der Fachbibliothek der Deutschen Bundesbank eingesehen bzw. kopiert werden können. Ein Versand ist aus urheberrechtlichen Gründen leider nicht möglich.

4 Seite 4 1 Wirtschaft allgemein (Theorie, Politik, Konjunktur, Außenpolitik, Statistik) 1.1 Wirtschaftstheorie Adler, Jost ; Kurbiel, Shahrzad Fredebeul-Krein, Markus Markov Chain Monte Carlo. Eine Methode zur Schätzung von Modellparametern. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44 (2015), 5, S Wettbewerbspolitische Leitbilder. (Vorstellung wichtiger Schulen) Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S ,

5 Seite 5 1 Wirtschaft allgemein (Theorie, Politik, Konjunktur, Außenpolitik, Statistik) 1.2 Wirtschafts- und Außenpolitik Finkenzeller, Karin Fritz, Martin Neue Serie: die Meisterflüsterer (I). Auf der Suche nach einer neuen Strategie für Frankreich. Sie arbeiten im Hintergrund, sind oft wenig bekannt - aber immens einflussreich. In einer neuen Serie stellt die WirtschaftsWoche die wirtschaftspolitischen Berater und Einflüsterer der Mächtigen vor. Es sind Strategen wie Jean Pisani-Ferry, der versucht, bei Frankreichs Präsident François Hollande die Reformlust zu wecken. Wirtschaftswoche, 2015, 20, S. 40 Neue Serie: die Meisterflüsterer (II). Konservativ, national - und zum Erfolg verdammt. Sie arbeiten im Hintergrund, sind oft wenig bekannt - aber immens einflussreich. In einer Serie stellt die WirtschaftsWoche die Berater der Mächtigen vor. Diesmal: Etsuro Honda, Vordenker der "Abenomics" in Japan. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S. 34 Germany and economics. Of rules and order. German ordoliberalism has had a big influence on policy during the euro crisis. The Economist, 415 (2015), 8937, S Schneider, Friedrich Schnitzer, Monika Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt: Die Entwicklungen der vergangenen 20 Jahre. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 16 (2015), 1, S Denkfabrik. Warum wir einen TÜV für die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung brauchen. Sind politische Projekte auch wirklich erfolgreich? Das wird kaum systematisch untersucht. Mithilfe der Wissenschaft ließe sich das ändern. Wirtschaftswoche, 2015, 20, S

6 Seite 6 1 Wirtschaft allgemein (Theorie, Politik, Konjunktur, Außenpolitik, Statistik) 1.3 Konjunktur und Statistik Gründe für die Schwäche des Welthandels. Wirtschaftsbericht [Elektronische Ressource] / Europäische Zentralbank, 2015, 3, S Bleich, Torsten Freihandel. (Basiswissen VWL) Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S Losse, Bert Fischer, Malte Langer Atem. Seit Jahresbeginn steigen die Öl- und Benzinpreise. Doch dieser Trend könnte bald wieder kippen. (Kommentar) Wirtschaftswoche, 2015, 19, S. 34 Konjunktur. Halbe Kraft voraus. Hohe Schulden belasten das globale Wachstum. Das setzt die Notenbanken unter Druck. Droht als Nächstes eine Geldkrise? Wirtschaftswoche, 2015, 20, S Trotz Aufschwung: Geringe Investitionen. Wirtschaft und Arbeitsmarkt brummen, und die Gefahr einer Deflation ist gebannt. Weil aber zu wenig investiert wird, droht eine dauerhafte Wachstumskrise - nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Industrieländern. Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S Gründe für den Anstieg des Verbrauchervertrauens. (Euro-Währungsgebiet) (Kasten) Wirtschaftsbericht [Elektronische Ressource] / Europäische Zentralbank, 2015, 3, S The economy. Oil be damned. The economic boost from lower oil prices is smaller than you might expect. (USA) The Economist, 415 (2015), 8936, S Willershausen, Florian ; Busch, Alexander ; Mattheis, Philipp Mattheis, Philipp China. Das neue Tor zu Europa. Von Griechenland aus plant Peking die wirtschaftliche Erschließung Europas - ähnlich konsequent und pragmatisch wie die Eroberung anderer wichtiger Märkte auf der Welt. Der Ausbau des geopolitischen Netzwerks geht auch auf Kosten der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Wachstum. Minus nach Plan. Chinas Abschwung ist politisch gewollt - und noch unter Kontrolle. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S

7 Seite 7 1 Wirtschaft allgemein (Theorie, Politik, Konjunktur, Außenpolitik, Statistik) 1.3 Konjunktur und Statistik Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro. Gemeinschaftsdiagnose (von vier Wirtschaftsforschungsinstituten) Frühjahr Ifo-Schnelldienst, 68 (2015), 8, S Losse, Bert Konjunktur Deutschland. Wettbewerbsfähigkeit nimmt weiter zu. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Losse, Bert Heymann, Eric Eisert, Rebecca [Mitarb.] Konjunktur Deutschland. Experten warnen vor zu großem Optimismus. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S. 33 Euroschwäche und Branchen: Wer profitiert, wer verliert? Aktuelle Themen [Elektronische Ressource] / Deutsche Bank Research, 2015, 4. Mai, S Verwundbare Sieger. Von nichts ist unsere Wirtschaft so abhängig wie vom Erfolg der Autoindustrie. Nun lahmt in China die Konjunktur und Schwellenländermärkte brechen ein. Was bleibt von unserem Wohlstand, wenn die Autoindustrie in die nächste Krise fährt? VW, BMW und Daimler im exklusiven Crashtest. Wirtschaftswoche, 2015, 20, S The economy after the election. The climb to come. The recovery will not be complete until interest rates rise. (Britain) The Economist, 415 (2015), 8937, S Glocker, Christian Unsicherheit bremst Konjunktur. Prognose für 2015 und (Österreich) Monatsberichte / Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, 88 (2015), 4, S Bierbaumer-Polly, Jürgen [Mitarb.] Schwache Nachfrage aus dem Inland und Ausland, Verschlechterung der Arbeitsmarktlage. Die österreichische Wirtschaft im Jahr Monatsberichte / Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, 88 (2015), 4, S Charlemagne. The sorry saga of Syriza. In its first hundred days Greece's government has failed dismally. A crunch looms. The Economist, 415 (2015), 8937, S Indonesia's economy. Spicing up growth. Bad policy as much as bad infrastructure is holding Indonesia back. The Economist, 415 (2015), 8937, S

8 Seite 8 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.1 Geld-, Kredit-, Währungstheorie Cheah, Eng-Tuck ; Fry, John Bahmani-Oskooee, Mohsen ; Hosny, Amr ; Kishor, N. Kundan Dick, Christian D. ; MacDonald, Ronald ; Menkhoff, Lukas Speculative bubbles in Bitcoin markets? An empirical investigation into the fundamental value of Bitcoin. Economics letters, 130 (2015), S The exchange rate disconnect puzzle revisited. International journal of finance & economics, 20 (2015), 2, S Exchange rate forecasts and expected fundamentals. Journal of international money and finance, 53 (2015), S Wohltmann, Hans-Werner Unkonventionelle Geldpolitik im neukeynesianischen IS/LM-Modell. Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S , 502 Free exchange. Money for old folk. The relationship between ageing and inflation is not as simple as economists assume. The Economist, 415 (2015), 8937, S Entwicklung der längerfristigen Inflationserwartungen für das Euro-Währungsgebiet. (Kasten) Wirtschaftsbericht [Elektronische Ressource] / Europäische Zentralbank, 2015, 3, S Preisanstieg. Adieu Deflationsgespenst? (Deutschland) Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S

9 Seite 9 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.2 Geldpolitik und Notenbanken Iman, Patrick A. Wu, Thomas Yen Hon Belke, Ansgar ; Beckmann, Joscha Bruno, Valentina ; Shin, Hyun Song Shock from graying: Is the demographic shift weakening monetary policy effectiveness. International journal of finance & economics, 20 (2015), 2, S De facto index of monetary policy domestic activism and inefficient trilemma configurations in OECD countries. International journal of finance & economics, 20 (2015), 2, S Monetary policy and stock prices. - Cross-country evidence from cointegrated VAR models. Journal of banking & finance, 54 (2015), S Capital flows and the risk-taking channel of monetary policy. Journal of monetary economics, 71 (2015), S Falagiarda, Matteo ; Reitz, Stefan Carré, Emmanuel Müller, Christian ; Lungu, Tatiana Announcements of ECB unconventional programs: Implications for the sovereign spreads of stressed euro area countries. Journal of international money and finance, 53 (2015), S La crise financière a-t-elle affecté de débat «lean» versus «clean» chez les banquiers centraux? Revue d'économie financière, 2015, 117, S Auswirkungen der Leitzinssenkungen auf Deutschland. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44 (2015), 5, S Fischer, Malte ; Littmann, Saskia ; Dombret, Andreas R. Wettach, Silke Döring, Falko ; Walther, Tilman Andreas Dombret. "Die Phase niedriger Zinsen geht so schnell nicht zu Ende". (Interview) Wirtschaftswoche, 2015, 20, S. 39 Griechenland. Was macht Draghi? Während die Regierung ihre Geldgeber weiter hinhält, könnte die EZB den Banken den Geldhahn zudrehen. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S. 31 Analytical Credit Dataset - AnaCredit. Das Projekt AnaCredit. - Die Schaffung eines zentralen europäischen Kreditregisters. (Kreditdatenbank bei der EZB) Risiko-Manager, 2015, 10, S Weit gefasste Geldmenge und Kreditvergabe in den Vereinigten Staaten während der Umsetzung der umfangreichen Ankaufprogramme der Federal Reserve. (Kasten) Wirtschaftsbericht [Elektronische Ressource] / Europäische Zentralbank, 2015, 3, S

10 Seite 10 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.3 Finanzsystem und Bankwesen Lo Duca, Marco ; Stracca, Livio Moersch, Mathias Worth the hype? The effect of G20 summits on global financial markets. Journal of international money and finance, 53 (2015), S Begriffe die man kennen muss. Schattenbanken. Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S Satiroglu, Sait [Mitarb.] Klein, Olivier The impact of policy decisions on global liquidity during the recent financial crisis. International journal of finance & economics, 20 (2015), 2, S La crise financière: Enseignements et perspectives. Revue d'économie financière, 2015, 117, S Entrop, Oliver [Mitarb.] ; Memmel, Christoph ; Ruprecht, Benedikt Philippon, Thomas Berner, Katarzyna ; Wilkens, Volker Fehr, Mark Welp, Cornelius Welp, Cornelius ; Hielscher, Henryk Determinants of bank interest margins: Impact of maturity transformation. Journal of banking & finance, 54 (2015), S Has the US finance industry become less efficient? On the theory and measurement of financial intermediation. The American economic review, 105 (2015), 4, S Kreditgenossenschaften Ertragslage auf hohem Niveau stabil. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken, PSD Banken, Sparda-Banken sowie die sonstigen Kreditgenossenschaften konnten im Geschäftsjahr 2014 an ihre guten Geschäftsergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Sie wuchsen erneut stabil. Bankinformation, 42 (2015), 5, S Sparkassen. Stratege statt Lobbyist gebraucht. Nach drei Jahren im Amt fällt die Halbzeitbilanz von Verbandschef Georg Fahrenschon ernüchternd aus. Kritiker vermissen Initiative. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S Postbank. Raus aus dem Powerhouse. Die Deutsche Bank will das Bonner Institut 2016 wieder an die Börse bringen. Was soll es da bloß? Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Der Fall Sal. Oppenheim. Nun, da sich der Prozess dem Ende nähert, drohen den früheren Chefs der Kölner Privatbank Gefängnis und wirtschaftlicher Ruin. Die Macht? Das Geld? Der gute Ruf? Alles verloren. Die Nachfahren werden womöglich gar arbeiten müssen. Anatomie einer Familie, die nach 226 Jahren zerbricht. Wirtschaftswoche, 2015, 20, S

11 Seite 11 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.3 Finanzsystem und Bankwesen Reuther, Michael Redaktionsgespräch mit Michael Reuther (Mitglied des Vorstands, Commerzbank AG, Frankfurt am Main). "Wir haben die Komplexität des Investmentbankings unseres Hauses entscheidend reduziert". (Interview) Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 68 (2015), 9, S Deutsche Bank. That's it? Germany's biggest bank tweaks its strategy. The Economist, 415 (2015), 8936, S Welp, Cornelius ; Meckel, Miriam ; Achleitner, Paul Paul Achleitner. "Manches hat mich enttäuscht, manches macht mich wütend". (Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank verteidigt die neue Strategie.) (Interview) Wirtschaftswoche, 2015, 21, S

12 Seite 12 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.4 Bankenaufsicht und Finanzmarktregulierung Berger, Henning ; Schirmer, Benjamin Informationsfreiheit und Finanzaufsicht. - Fragen zum Informationszugang im»single Supervisory Mechanism, SSM«. Deutsches Verwaltungsblatt, 130 (2015), 10, S Limitierung von Forderungen gegenüber Schattenbanken. (EBA-Konsultationspapier Guidelines on Limits on Exposures to Shadow Banking.) Risiko-Manager, 2015, 9, S Zeller, Andreas Aufsichtsrechtliche Anforderungen an den Aufsichtsrat: Ein Paragraph und sechzehn Aufgaben. Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Überwachungstätigkeit des Aufsichtsrats in einer genossenschaftlichen Regionalbank. Bank-Praktiker, 2015, 5, S Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes verkündet. Risiko-Manager, 2015, 9, S Wendt, Domenik Henning Neue Kapitalanlagevorschriften für die Versicherungswirtschaft. - Mit Anmerkungen zur Solvency-II-Richtlinie und zur 10. VAG-Novelle -. Versicherungsrecht, 66 (2015), 13, S Lescher, Gunter ; Hattemer, Christofer Kuth, Volker Verschärfte Qualitätsstandards. Versicherer erweitern Kompetenzen der Internen Revision für Solvency II. Versicherungswirtschaft, 70 (2015), 5, S. 70 Strenger Blick auf das Riskmanagement. Kritiker bemängeln zeitlichen und monetären Aufwand von Solvency II. Versicherungswirtschaft, 70 (2015), 5, S

13 Seite 13 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.5 Bankpraxis Siburg, Karl Friedrich ; Stoimenov, Pavel ; Weiß, Gregor N.F. Schuhmacher, Frank ; Auer, Benjamin R. Forecasting portfolio-value-at-risk with nonparametric lower tail dependence estimates. Journal of banking & finance, 54 (2015), S Extremwerttheorie und Value-at-Risk. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44 (2015), 5, S Merkelbach, Matthias ; Hören, Martin von Nemet, Marijan Csapó, Zsuzsanna ; Hoppe, Stefan ; Pytlik, Matthias Tönnes, Wolf Achim ; Obst, Stephan Freckmann, Peter Waschbusch, Gerd ; Knoll, Jessica ; Reinstädtler, Gabriela Risk Taker-Identifizierung: Ein Dauerkonflikt der vergütungsbezogenen Regulatorik. Kriterien, Methoden, Abgrenzungsfragen. Bank-Praktiker, 2015, 5, S Die Institutsvergütung als Element der Unternehmens- und Risikosteuerung. Grundlagen, Herausforderungen und Ausblick. Finanzierung, Leasing, Factoring, 62 (2015), 3, S Perspektiven für die Steuerungslogik von Leasing-Unternehmen. Anforderungen der MaRisk in der Unternehmenssteuerung. Finanzierung, Leasing, Factoring, 62 (2015), 3, S Risikomanagement bei kleinen und mittleren Leasing-Gesellschaften. Befreiungs- und Erleichterungsvorschriften der MaRisk. Finanzierung, Leasing, Factoring, 62 (2015), 3, S Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Eine Herausforderung für die Kreditpraxis. Erste Analyse des Referentenentwurfs des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz vom Bank-Praktiker, 2015, 5, S Den multimedialen Kanälen gehört die Zukunft. (Bankgeschäft) Bank und Markt, 44 (2015), 5, S Retail banking. The great pruning. Banks are thinning their branch networks. More drastic cuts may come. The Economist, 415 (2015), 8937, S Slings and arrows. Special report: International banking. (Financial technology will make banks more vulnerable and less profitable. But it is unlikely to kill them off.) (Aufsatzreihe) The Economist, 415 (2014), 8937, Special Report: International Banking, S Financial services. The fintech revolution. A wave of startups is changing finance - for the better. The Economist, 415 (2015), 8937, S. 12,

14 Seite 14 2 Geld, Kredit, Währung, Banken 2.5 Bankpraxis Zahrte, Kai ; Flommer, Roland Holtmann, Martin PSD II: Hauptproblem bleiben die TTPs (Third Party Payment Providers). Karten, 26 (2015), 2, S Herausforderungen des Mobile-Payment-Marktes. Karten, 26 (2015), 2, S Steidl, Susanne Hövekamp, Markus HCE (Host Card Emulation) öffnet Banken den Markt für Mobile Payment. Karten, 26 (2015), 2, S Evolution am PoS: Vom Bezahlterminal zu Multimedia-Services. Karten, 26 (2015), 2, S Benkelberg, Swantje Zahlverhalten: Die Kreditkarte bleibt ein schwieriges Produkt. Karten, 26 (2015), 2, S Stoltenberg, Ulrich Rechtliche Grundlagen des Münzwesens. Wertpapier-Mitteilungen / 4, 69 (2015), 18, S Konferenz zum Schutz gegen Geldfälschung. (Die Europäische Zentralbank, Europol und die Europäische Kommission veranstalteten Ende März 2015 gemeinsam die dritte internationale Konferenz zum Schutz des Euro gegen Geldfälschung.) Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 68 (2015), 9, S Zahlungsverhalten in Deutschland. (Die Verbraucher in Deutschland zahlen ihre Einkäufe weiterhin vorwiegend bar. Das geht aus der Mitte März 2015 veröffentlichten dritten Studie der Deutschen Bundesbank zum "Zahlungsverhalten in Deutschland 2014" hervor.) Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 68 (2015), 9, S

15 Seite 15 3 Geld- und Kapitalmarkt, Börsen Rakau, Oliver ; Schneider, Stefan Bieńkowski, Wojciech ; Gawrońska-Nowak, Bogna ; Grabowski, Wojciech Ausblick Deutschland. Deutsches Sparverhalten vor QE-Herausforderungen. Aktuelle Themen [Elektronische Ressource] / Deutsche Bank Research, 2015, 30. April, S Comovements of stock markets in the CEE-3 countries during the global financial crisis. Eastern European economics, 52 (2014), 5, S Buttonwood. Fifteen years of hurt. Tech stocks were a bubble in 2000 but they are not this time - yet. The Economist, 415 (2015), 8936, S Bangert, Heike Bertram, Ferdinand Achatz, Helmut ; Martini, Klaus Esterhazy, Yvonne Heinritzi, Johannes Alpert, Bill Dax Noch in diesem Jahr. Der deutsche Leitindex könnte diese Marke noch vor dem Herbst erreichen. Das glauben Sie nach der jüngsten Flaute keinesfalls? Dann lesen Sie mal. Focus money, 2015, 20, S Dax-Chartanalyse Punkte bis Dax-Punkte in nur knapp sechs Jahren hören sich utopisch an. Doch die rein technisch durchgeführte Analyse des Dax-Verlaufs beweist die reale Chance. Focus money, 2015, 20, S "Konsolidieren, dann wieder aufwärts". Der Dax hat ein paar Prozent abgegeben - na und. Finanzprofi Klaus Martini zeigt sich ganz entspannt. Hier erklärt er, warum das vor allem an den niedrigen Zinsen liegt. (Interview) Focus money, 2015, 20, S. 6-7 Deutsche Börse. Comeback-Mann. Carsten Kengeter sollte einst UBS-Chef werden. Dann kam ihm im Jahr 2011 der Zocker Kweku Adoboli in die Quere. Jetzt wird er Chef des Dax-Konzerns. Kann er das? Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Wasser. Nachhaltig investieren. Mit dem Kauf von Wasser-Aktien finanzieren Anleger Firmen, die eine sparsame Verwendung der wichtigsten Ressource garantieren - und eine sichere Versorgung. Focus money, 2015, 19, S US-Aktien. Kaum Liquidität. Den wahren Wert der Ressource Wasser verkennen Anleger noch. Ein US-Hedgefonds kauft Aktien von Profiteuren. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Saudi Arabia's stockmarket. A cautious opening. Foreigners will be allowed to buy shares next month - within limits. The Economist, 415 (2015), 8937, S

16 Seite 16 3 Geld- und Kapitalmarkt, Börsen Bond markets. Reserve speed. Bond yields are suddenly rising. The Economist, 415 (2015), 8937, S Asian bond markets. The calm before the tantrum. South-East Asian bond markets have performed well recently. But tests loom. The Economist, 415 (2015), 8936, S Kirsch, Sebastian Bacher, Urban ; Deschenhalm, Tobias Geldanlage. Ihr freundlicher Algorithmus empfiehlt... Programme geben Anlegern vor, wie sie investieren sollten. Internet-Anbieter greifen das Geschäftsmodell der Vermögensverwalter an. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S Blackrock. - Schattenbank mit Potenzial bei Kleinanlegern. Bank und Markt, 44 (2015), 5, S Vanderheyden, Koen ; Reucroft, Tim Segal, Julie Friedrich, Till ; Bühler, Timo Woitschig, Ralf Turner, David Doll, Frank ; Riedl, Anton Central securities depositories regulation: The next systemic crisis waiting to happen? Journal of securities operations & custody, 7 (2015), 3, S Indexing + ETFs. Go ask Vanguard. The pioneer of index investing is launching a new, computer-based advisory service that threatens to turn the entire financial advice business on its head. Institutional investor, 40 (2015), 3, S , Bankaufsichtsrechtliche Aspekte der Verwaltung von Darlehensfonds. Wertpapier-Mitteilungen / 4, 69 (2015), 19, S Schuldscheindarlehen "made in Germany" als tragende Säule der Unternehmensfinanzierung. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 68 (2015), 9, S Foreign exchange. A few dollars more. How much lower can the euro fall against the greenback? Some investors think the bottom is near. Institutional investor, 40 (2015), 3, S. 26 Chartsignal: Dollar. Das Comeback des Greenback wackelt. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S Wallace, Charles Foreign exchange. Franc reality. Losses and bankruptcies spawned by the Swiss currency's surge left a number of questions about retail currency trading. How safe is it - and why bet only to lose money? Institutional investor, 40 (2015), 3, S

17 Seite 17 4 Internationale Währungsfragen, Organisationen und Abkommen 4.1 Internationale Währungsfragen The rouble. The worst is yet to come. Don't mistake a stronger rouble for a Russian economic recovery. The Economist, 415 (2015), 8936, S Gold prices. Buried. Russia is buying gold, but few others are. The Economist, 415 (2015), 8936, S Internationale Währungsfragen, Organisationen und Abkommen 4.2 Europäische Währungsfragen Dworak, Matthias Griechenland. Vorhof zur Hölle. Die Staatspleite rückt näher. Die Griechen ziehen ihr Geld von den Banken ab. Warum es am Ende doch noch zu einer Katastrophe für den Euro kommen könnte. Focus money, 2015, 20, S Euro-Krise. Kassensturz. Griechenland wird für seine europäischen Partnerländer viel teurer werden, als es die Zahlen sagen. Wirtschaftswoche, 2015, 19, S Wettach, Silke Euro-Gruppe. Wer zu viel Krach macht, kommt nicht an. Jeroen Dijsselbloem hat plötzlich die Chance auf eine zweite Runde. Wirtschaftswoche, 2015, 20, S

18 Seite 18 5 Finanzwirtschaft, Finanzpolitik, öffentliche Wirtschaft Dörrenberg, Philipp ; Heinemann, Friedrich ; Khayal, Nuri Reformoptionen für den deutschen Finanzföderalismus. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 16 (2015), 1, S Boss, Alfred Ramthun, Christian Die kalte Progression : Was ist zu tun? (Heimliche Steuererhöhung) Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44 (2015), 5, S Fiskus 4.0. Mit Big Data auf Steuerfang. Im Kampf gegen Steuersünder setzt Bundesfinanzminister Schäuble auf eine neue Wunderwaffe: die digitale Rasterfahndung. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S Recht, Staat, Verwaltung, öffentlicher Dienst Stoltenberg, Ulrich Rechtliche Grundlagen des Münzwesens. Wertpapier-Mitteilungen / 4, 69 (2015), 18, S Hansmersmann, Petra Social Media und Recht. Besondere Anforderungen. Bankinformation, 42 (2015), 5, S Oberndörfer, Mathias ; Lehmann, Axel Grobe, Tony Die neuen EU-Vergaberichtlinien: Wesentliche Änderungen und Vorwirkungen. Betriebs-Berater, 70 (2015), 18, S Die Geschlechterquote für Aufsichtsrat und Vorstand. Die Aktiengesellschaft, 60 (2015), 9, S Herb, Anja Stüber, Katharina Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe an Führungspositionen. - Umsetzung in der Praxis. Der Betrieb, 68 (2015), 17, S Die Frauenquote ist da. - Das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe und die Folgen für die Praxis. Deutsches Steuerrecht, 53 (2015), 18, S

19 Seite 19 7 Sozialstruktur, Sozialpolitik, Personalwesen 7.1 Sozialstruktur und Sozialpolitik Atkinson, Anthony B. Can we reduce income inequality in OECD countries? Empirica, 42 (2015), 2, S Schlenker, Eva ; Schmid, Kai D. Lindner, Peter Capital income shares and income inequality in 16 EU member countries. Empirica, 42 (2015), 2, S Factor decomposition of the wealth distribution in the euro area. Empirica, 42 (2015), 2, S Grabka, Markus M. Schneider, Friedrich Schnabel, Hubert Income and wealth inequality after the financial crisis: the case of Germany. Empirica, 42 (2015), 2, S Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt: Die Entwicklungen der vergangenen 20 Jahre. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 16 (2015), 1, S Zur Beschäftigungsentwicklung in Deutschland. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 64 (2015), 1, S Waltermann, Raimund Aktuelle Fragen des Mindestlohngesetzes. Arbeit und Recht, 63 (2015), 5, S Wank, Rolf Der Mindestlohn. Recht der Arbeit, 68 (2015), 2, S Sittard, Ulrich Fuest, Clemens Müller, Werner Das neue MiLoG: Mindestlohnberechnung und zivilrechtliche Folgen von Mindestlohnverstößen. Recht der Arbeit, 68 (2015), 2, S Denkfabrik. Die Ausweichreaktionen beim Mindestlohn nehmen zu - die staatliche Bürokratie auch. Wirtschaftswoche, 2015, 21, S. 35 Gesetzliche Rente. Nichts zu erwarten. Die gesetzliche Rente wird immer weniger. Die Politik kürzt sie regelmäßig und sorgt dafür, dass nur eines sicher ist: Die junge Generationen zahlt ständig drauf. Focus money, 2015, 20, S Richter, Ronald Das Pflegestärkungsgesetz I. Neue juristische Wochenschrift, 68 (2015), 18, S Marburger, Horst Pflegezeit für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes. Der öffentliche Dienst, 68 (2015), 5, S

20 Seite 20 7 Sozialstruktur, Sozialpolitik, Personalwesen 7.2 Personalwesen Helbich, Bernd ; Herzig, Volker Kooperative Personalführung. Das Wirtschaftsstudium, 44 (2015), 4, S , Altmann, Sarah ; Süß, Stefan Berufliche Auszeiten. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44 (2015), 5, S Wilrich, Thomas Cisch, Theodor B. ; Bleeck, Christine ; Karst, Michael Die Betriebssicherheitsverordnung Überblick und Leitfaden für den Umgang in der Praxis -. Der Betrieb, 68 (2015), 17, S BB-Rechtsprechungsreport zur betrieblichen Altersversorgung 2014/2015. Betriebs-Berater, 70 (2015), 19, S

21 Seite 21 8 Betriebswirtschaft, Organisation 8.1 Rechnungslegung Blöink, Thomas ; Kumm, Nina Berndt, Thomas ; Müller, Ludwig Pollmann, René ; Seubert, Sina Haaker, Andreas AReG-RefE: neue Pflichten zur Verbesserung der Qualität und Steigerung der Aussagekraft der Abschlussprüfung. Betriebs-Berater, 70 (2015), 18, S Extensible Business Reporting Language als Standard einer modernen Unternehmensberichterstattung. Betriebs-Berater, 70 (2015), 19, S Wesentliche Neuregelungen der Lageberichterstattung nach DRS 20: Verbindlichkeit der Anwendung im Konzernlagebericht und Ausstrahlwirkung auf den Lagebericht im Einzelabschluss. Deutsches Steuerrecht, 53 (2015), 18, S Inkonsistenzen durch die neue BilRUG-Umsatzdefinition bei einer Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren. Deutsches Steuerrecht, 53 (2015), 18, S IDW zur Konsultation der BaFin zu den Aufgaben und Pflichten der Verwahrstelle nach KAGB. IDW Fachnachrichten, 2015, 5, S IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Finanzanlagenvermittlern i.s.d. 34f Abs. 1 Satz 1 GewO nach 24 Abs. 1 Satz 1 Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) (IDW PS 840). (Stand: ) IDW Fachnachrichten, 2015, 5, S IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW RS BFA 1). (Stand: ) IDW Fachnachrichten, 2015, 5, S Stibi, Bernd ; Kirsch, Hans-Jürgen ; Engelke, Frederik Steffan, Bernhard ; Solmecke, Henrik Der Standardentwurf E-DRS Ein Überblick über ausgewählte Vorschläge zur Neuregelung der Kapitalkonsolidierung. Die Wirtschaftsprüfung, 68 (2015), 9, S IDW S 11: Neuer Standard zur Beurteilung der Insolvenzreife. Die Wirtschaftsprüfung, 68 (2015), 9, S Zabel, Karsten ; Pütz, Torsten Beurteilung der Insolvenzeröffnungsgründe nach IDW S 11. Erläuterungen und Zweifelsfragen aus Sicht der Beratungspraxis. Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 36 (2015), 19, S

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Verzeichnis der in der Wirtschaftswissenschaftlichen Seminarbibliothek laufend gehaltenen Zeitschriftentitel

Verzeichnis der in der Wirtschaftswissenschaftlichen Seminarbibliothek laufend gehaltenen Zeitschriftentitel Verzeichnis der in der Wirtschaftswissenschaftlichen Seminarbibliothek laufend gehaltenen Zeitschriftentitel Stand: Januar 2016 Zeitschriftentitel Abkürzung Signatur Standort Ausgewertet A Absatzwirtschaft

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE FRAGE Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf ihrem jüngsten EU-Gipfel auf neue Rettungsmaßnahmen für die Eurozone geeinigt. Haben die Regierungschefs mit den getroffenen Maßnahmen nach Ihrer Einschätzung

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit:

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit: Corporate Finance Summit 2013 Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main In Zusammenarbeit mit: Agenda 09:15-09:45 Uhr Registrierung 09:45-10:00 Uhr Begrüßung Michael Reuther,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics. Sommersemester 2013

Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics. Sommersemester 2013 Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics Sommersemester 2013 erstellt durch: Studienmanagement Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner: Vera Häckel Bonn, den 17.01.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467#

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Details: Werner Krämer Managing Director, Makroökonomisches Research Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Christian Eckert Managing Director, Leiter

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage 1 Vorlesung Nr #10 1. Was ist Geld? Ein Exkurs 2. Die Definition von Geld nach Jevons... 3.... und aus moderner Sicht 4. Die Geldnachfrage 5.

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie 21 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen der Immobilienökonomie 1 Ökonomie: interdisziplinärer Bestandteil der Immobilienwirtschaftslehre...... 29 1 Begriff und Abgrenzung................................................

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB?

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Prof. Dr. Wuermeling 16. Juni 2015 CFS Lecture Series Risk & Regulation Center for Financial Studies, Goethe-Universität Agenda

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Definiere x t = Y t Y t 1. Y t p+1 Sylvia Frühwirth-Schnatter Econometrics III WS 2012/13 1-84 Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Fachtagung / Symposium

Fachtagung / Symposium Fachtagung / Symposium Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Dr. Josef Schmidinger 05. November 2010 System der österreichischen Wohnbaufinanzierung Musterfall?» Wachstum?»

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29.

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. April 2015 Frankfurt am Main Die Zukunft der Banken Wettbewerb - Digitale

Mehr

Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen. Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen

Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen. Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen www.pwc.de www.pwc.pl Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen Hamburg, 19.11.2014 Wirtschaftsprognosen

Mehr

Uncertainty, Financial Frictions, Business Cycles, Forecast of Germany s Foreign Trade, Empirical Macroeconomics.

Uncertainty, Financial Frictions, Business Cycles, Forecast of Germany s Foreign Trade, Empirical Macroeconomics. Dr. Christian Grimme Economist Ifo Institute Ifo Center for Business Cycle Analysis and Surveys Poschingerstraße 5 81679 München Phone: +49(0)89/9224-1285 Fax: +49(0)89/9224-1460 Email: grimme @ ifo.de

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Auswirkungen der Subprime-Krise

Auswirkungen der Subprime-Krise BMF-Workshop Realwirtschaftliche Folgen exogener Schocks und Schlussfolgerungen für die Finanzpolitik sowie für weitere Strukturreformen Session II: Transmissionskanäle externer Schocks Berlin, 19. Juni

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T Duplikation einer Aktie Plusposition in Aktie Long Call Short Put Folie 1 Duplikation einer Aktie < = > Long Call - Short Put -(- ) (S C+P)(1+r) t = Aktie Folie 2 Duplikation einer risikofreien Geldanlage

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen Heiner Flassbeck starke Thesen zum Euro, zur Wirtschaftspolitik und zum deutschen Wesen WESTEND Inhalt Einleitung 9 Die große Frage unserer Zeit: Hat der globale Kapitalismus einen Wendepunkt erreicht?

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Druck aus dem Netz Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen. Prof. Dr. Miriam Meckel Universität St. Gallen 12. Juni 2014

Druck aus dem Netz Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen. Prof. Dr. Miriam Meckel Universität St. Gallen 12. Juni 2014 Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen Prof. Dr. Miriam Universität St. Gallen 12. Juni 2014 Wir starten mit einer Geschichte... Seite 2 David de Groot, tech support, Apple Store, San Francisco, versus

Mehr

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org)

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) 1 11.1 Einführung: Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.1 Internationale Finanzarchitektur (1 von 5) 2

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Euro Krise Die unendliche Geschichte

Euro Krise Die unendliche Geschichte Euro Krise Die unendliche Geschichte Luxemburg Professor Dr. Heiner Flassbeck 130 Industrieproduktion 1) im Euroraum insgesamt und in den "Kernländern" Frankreich Deutschland Index = EWU 18 90 Italien

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. 16 1961?? / Manuscript of the Episode INTRODUCTION, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. FLASHBACK: Die Kantstraße? Mädchen, die ist im Westen, verstehen Sie? Da können

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Fleischer. Trends im Private Banking

Fleischer. Trends im Private Banking Fleischer Trends im Private Banking die bank Trends im Private Banking Klaus Fleischer (Hrsg.) Copyright 2012 by Bank-Verlag GmbH Postfach 45 02 09 50877 Köln Das Werk einschließlich aller seiner Teile

Mehr

Investmentfonds-Angebot

Investmentfonds-Angebot Inländische Dachfonds 3 en Fonds-Mix 25 AT0000784855 2 3,00% 2,50% EUR T 14:30 3 en Fonds-Mix 50 AT0000784863 2 3,50% 2,50% EUR T 14:30 3 en Renten-Dachfonds AT0000744594 2 3,00% 2,50% EUR T 14:30 3 en

Mehr

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project evaluation: Pupils 1. Have you ever seen the FAIRTRADE logo on a Scottish product? 1. Hast du das FAIRTRADE Logo bereits einmal

Mehr