Gemeinsam Arbeitsbelastungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam Arbeitsbelastungen"

Transkript

1 I n f o r m a t i o n e n für Personalbüro und Arbeitgeber. ausgabe Herbst 2013 P r o f i l. d i e a r b e i t g e b e r - i n f o r m a t i o n e n d e r I K K c l a s s i c. R e p o r t a g e G e s u n d h e i t s m a n a g e m e n t Gemeinsam Arbeitsbelastungen abbauen Seite 04 B e t r i e b s w i r t s c h a f t Markenzeichen generationenfreundlicher Betrieb 06 A r b e i t s r e c h t 30 Stunden sind erlaubt: Arbeiten in der Elternzeit 08 B e t r i e b s w i r t s c h a f t Private Mobilgeräte im Unternehmen 10

2 A k t u e l l e s v o r w o r t A k t u e l l e s ausgabe Herbst 2013 J U G E N D A R B E I T S S C H U T Z Gesund und sicher ins Berufsleben a k t u e l l e s Jugendarbeitsschutz: Gesund und sicher ins Berufsleben 03 Rentenzusatzverdienst: Renten-Verdienstgrenze steigt auf 450 Euro 03 i k k - L e i s t u n g e n Reportage Gesundheitsmanagement: IKK vor Ort ein Betrieb wird aktiv 04 b e t r i e b s w i r t s c h a f t & -f ü h r u n g Generationenfreundlicher Betrieb: Neue Marktpotenziale nutzen 06 BYOD: Trend mit Tücken: Private Mobilgeräte im Unternehmen 10 G e s u n d h e i t Ganzheitlich gesunde Mitarbeiter: Neue Chancen mit Integrations-Projekt ReSuDi 07 a r b e i t s r e c h t & S t e u e r n Die Familienphase planen: Teilzeitarbeit während Elterngeldbezug 08 S o z i a l v e r s i c h e r u n g Gesetzliche Unfallversicherung: Minijobber anmelden nicht vergessen 09 Impressum 11 Liebe leserinnen und leser, z Prävention ist eine entscheidende Zukunftsaufgabe, da sind sich alle Parteien einig. Doch wenn es um die Umsetzung geht, ist es mit der Einigkeit leider ganz schnell vorbei. Das zeigte einmal mehr der Streit um das Präventionsgesetz, der den Ablauf der letzten Legislaturperiode buchstäblich bis zum Schluss begleitete. Den Umgang mit einem zentralen Gesundheitsthema stellen sich Bürgerinnen und Bürger vermutlich anders vor. Klar ist, dass wir mit Blick auf das Krankheitsgeschehen, unsere demografische Entwicklung und den medizinischen Fortschritt eine breit angelegte Gesamtstrategie zur Prävention brauchen, die keinen Politikbereich ausspart. Klar ist aber auch, dass wir von einer solchen Gesamtstrategie derzeit noch ein großes Stück entfernt sind. Die neue Bundesregierung sieht sich vor der Herausforderung, gegenwärtige Interessengegensätze der politischen Akteure in Bund und Ländern endlich nachhaltig zu vermitteln. Für das Handwerk und die mittelständische Wirtschaft steht naturgemäß die betriebliche Gesundheitsförderung im Fokus. Immer mehr Unternehmen erkennen den Stellenwert gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Gezielte Prävention hilft, die Produktivität zu erhalten, weil sie in Zeiten älter werdender Belegschaften die Leistungsfähigkeit hoch qualifizierter Fachkräfte bewahrt. Investitionen in die Gesundheit und Familienfreundlichkeit machen Arbeitsplätze zugleich für Neueinsteiger und Berufsrückkehrer attraktiv. Die IKK classic unterstützt insbesondere kleine und mittelständische Betriebe durch ein flexibles und innovatives Präventionskonzept, das Antworten auf unterschiedlichste berufliche Belastungen gibt. Die Möglichkeit, von der Kompetenz unserer Präventionsexperten zu profitieren, haben handwerkliche Arbeitgeber schon heute. Dafür bedarf es keiner neuen Gesetzesregelung und bei der IKK classic wird solches Engagement sogar durch ein Bonussstem belohnt. Es entspricht der Mentalität des Mittelstands, nicht abwartend auf den Staat und den Gesetzgeber zu schauen, sondern die Spielräume für Eigeninitiative offensiv zu nutzen. Viele Betriebe sind durch diese Haltung erfolgreich geworden. Gerade für sie sollte die Debatte um das Präventionsgesetz ein Impuls sein, im Rahmen der schon bestehenden Möglichkeiten aktiv zu werden. Die IKK classic jedenfalls steht als Partnerin der betrieblichen Prävention bereit nutzen Sie unser Angebot, ich lade Sie herzlich dazu ein. Und wenn Sie als Arbeitgeber auch die persönliche Gesundheit nicht vernachlässigen und wieder einmal an Vorsorge und Check up denken, hätte der politische Streit zumindest eine gute Nebenwirkung. Ihr Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic z Ein wesentlicher Garant für die Gesundheit ist deren aktiver Schutz. Dazu gehört auch der Schutz junger Menschen in der Arbeitswelt insbesondere der vor Überforderung und Schädigungen. Speziell zu dieser Thematik hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Publikation zum Jugendschutz in der Arbeitswelt Klare Sache neu herausgebracht. Gerade in der Arbeitswelt kommt dem vorbeugenden Gesundheitsschutz von Jugendlichen eine herausragende Bedeutung zu. Auszubildende und junge Berufstätige treffen häufig Arbeitsbedingungen an, die am Leistungsvermögen z Immer mehr Menschen haben einen Nebenjob: Seit dem 1. Juli 2013 dürfen Frührentner 50 Euro mehr dazuverdienen, ohne dass ihnen die Altersbezüge gekürzt werden. Erwachsener ausgerichtet sind sie verfügen jedoch noch nicht über deren Leistungsfähigkeit und Erfahrung. Hinzu kommen Belastungen durch die schulische und berufliche Ausbildung. Ein großer Teil möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen späterer Jahre hat seine Ursachen bereits in Fehlbelastungen und Schädigungen am Anfang des Berufslebens. In der Broschüre Klare Sache Jugendarbeitsschutz und Kinderarbeitsschutzverordnung finden Betriebe und Unternehmen detailliert die wichtigsten Richtlinien zu Arbeitszeiten, Urlaub, Pausen und vielen weiteren Themen. Die Broschüre steht allen Unternehmen zum kostenlosen Download zur Verfügung. R E N T E N Z U S A T Z V E R D I E N S T Renten-Verdienstgrenze steigt auf 450 Euro Die Gefahr, im Alter zu verarmen, wird in Deutschland offenbar immer größer. Von der gesetzlichen Rente allein können viele Ruheständler hierzulande ihr Leben kaum noch finanzieren. Andere arbeiten, um weiter aktiv zu bleiben. So haben immer mehr der fast 21 Millionen Rentner einen Mini-/ Nebenjob. Was viele Rentner freut: Seit dem 1. Juli 2013 dürfen Senioren ihr Konto mit 450 Euro statt bisher 400 Euro im Monat aufbessern. Auch die Regelaltersgrenze von 65 Jahren ist seit diesem Jahr vom Tisch. Jeder neue Rentnerjahrgang muss jetzt seine persönliche Altersgrenze beachten. Erst wenn sie erreicht ist, kann der Ruheständler im Nebenjob unbegrenzt dazuverdienen ohne dass der Extra-Verdienst die Höhe der eigenen Rente schmälert. Bei der Höchstgrenze von 450 Euro brutto ist aber Schluss. Jeder Euro darüber wirkt sich rentenschädlich aus. Die Vollrente wird dann nur noch als Teilrente ausgezahlt. Wichtig: Zweimal im Jahr darf der Nebenverdienst überschritten werden, jeweils um maximal das Doppelte. Damit können Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld abgedeckt werden. 2 3

3 I K K - L e i s t u n g e n I K K - L e i s t u n g e n R E P O R T A G E Gesundheitsmanagement vor Ort z Statt ihrer normalen Arbeit auf der Baustelle oder im Büro nachzugehen, sitzen 15 Mitarbeiter der Kentzler GmbH & Co. KG Dach und Wand zusammen, notieren Ideen auf Moderationskärtchen und diskutieren engagiert über Probleme und Lösungen. Allerdings geht es nicht um dächer und Fassaden, sondern um Stress. Welche Faktoren lösen Stress aus, welche Gefühle entstehen in Stresssituationen und welche Wege führen aus der Stressspirale hin aus? Hier wird Tacheles geredet und überlegt, was sowohl an Margit Kolster, Prozessen und Strukturen als auch am eigenen Verhalten IKK-Gesundheitsmanagerin Dieser Workshop über pschosoziale Belastungen am verbessert werden kann. arbeitsplatz ist Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements, das die Firma Kentzler in Dortmund mit Unterstützung der IKK classic eingeführt hat. Sstematisch will das Unternehmen Arbeitsprozesse und -strukturen neu gestalten, um die In drei 90-minütigen Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern, die Motivation zu Workshops sammelten steigern und Fehlzeiten zu reduzieren. die Mitarbeiter mit Pschologin Silvia Ursachen von Problemen aufdecken Mrohs-Mühl Stressfaktoren, die sie aufgrund der nehmens für Dachdeckerei und Klempnerei füllten im ersten Die 40 Mitarbeiter des bereits 1872 gegründeten Unter- Arbeitsorganisation und Schritt einen Fragebogen zu Arbeit und Gesundheit aus. Sehr -abläufe erlebt haben. häufig nannten die Mitarbeiter, dass sie sich müde, matt und erschöpft fühlen, berichtet IKK-Gesundheitsmanagerin Margit Kolster, die das Projekt bei der Firma Kentzler betreut. An zweiter Stelle folgten Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich. Nicht verwunderlich, denn das gebückte Arbeiten auf schrägen Dach flächen sowie das Tragen und Ziehen von schweren Lasten auf Baustellen belastet die Wirbelsäule ebenso wie die gelenke. Das betriebliche Gesundheitsmanagement der IKK classic resultiert aus der Analse der Gesundheitssituation des Betriebs. Ergänzend zur Mitarbeiterbefragung fand ein sogenannter Gesundheitszirkel statt. In diesem Zirkel trafen sich Mitarbeiter aus allen Abteilungen und bearbeiteten die Themen Kommunikation, Arbeitsorganisation und -gestaltung, Führung und Betriebsklima. Sie identifizierten Probleme und suchten gemeinsam mit den Führungskräften nach Lösungen, um Belastungssituationen zu verändern. Wo hakt es zum beispiel bei Arbeitsmitteln und Organisation und wie kann die Schnittstelle zwischen Baustelle und Büro optimiert werden? Ziel ist es, organisatorische Stressauslöser zu reduzieren oder abzuschalten. Aus der Befragung und dem Gesundheitszirkel leiteten sich für die Firma Kentzler zwei Handlungsfelder für das betriebliche Gesundheitsmanagement ab: pschosozialen Belas tungen sowie arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen vorzubeugen. IKK Bonusprogramm Die IKK classic unterstützt Unternehmen mit Rat und Tat, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Es lohnt sich doppelt, denn Arbeitgeber erhalten 50 Euro* für jeden teilnehmenden Arbeitnehmer, der bei der IKK classic versichert ist. Voraussetzung dafür ist der erfolgreiche Abschluss aller vereinbarten Maßnahmen. IKK-versicherte Mitarbeiter mit hundertprozentiger Teilnahme am Projekt erhalten zudem 50 Euro als Belohnung. Klare Chefsache Bei einem Führungskräfteworkshop stellte Margit Kolster der Geschäftsführung, den Vorarbeitern sowie den Bau- und Werkstattleitern der Firma Kentzler die Analseergebnisse und geplanten Maßnahmen vor. Denn betriebliches Gesundheitsmanagement ist eine Führungsaufgabe: Ein mitarbeiterorientierter und gesundheitsgerechter Führungsstil hat direkten Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter. Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung Doch auch den Mitarbeitern selbst werden in den Trainings, die aktuell und in den kommenden Monaten stattfinden, Strategien zur Stressbewältigung aufgezeigt: ob die kurze Pause während der Arbeit, regelmäßiges Trinken oder bewusstes entspannen in der Freizeit. Sie erweitern ihr Wissen über das Entstehen von Beschwerden und erlernen ausgleichende Übungen. Zum Handlungsfeld arbeits bedingte körperliche Belastungen folgen Trainingseinheiten im nächsten Jahr. Betriebliches Gesundheitsmanagement beschränkt sich nicht auf einzelne Aktionen, sondern ist langfris tig angelegt, um nachhaltig zu wirken. Die Firma Kentzler hat dafür einen Arbeitskreis Gesundheit eingerichtet, der sich auch künftig regelmäßig einmal im Quartal treffen wird. Auch die Workshops sollen regelmäßig wiederholt werden, um die theoretischen und praktischen Erkenntnisse aufzu frischen. Zudem plant die Firma Kentzler, jährlich einen Gesundheitstag für alle Mitarbeiter durchzuführen. I n t e r v i e w Positive Zwischenbilanz z Warum nehmen Sie am betrieblichen Gesundheitsmanagement der IKK classic teil? In unserem Unternehmen wurde immer mehr über eine größere Arbeitsbelastung (Zeit und Termindruck) geklagt. Bei einem Gespräch mit Claudia Krämer, Regionalgeschäftsführerin der IKK classic in Dortmund, sind wir über das BGM- Konzept der IKK classic informiert worden und sahen hier sofort die Chance, Probleme und Belastungen der Mitarbeiter zu verringern. Welche Erkenntnisse haben Sie aus den bisherigen Maßnahmen gewonnen? Ich bin der Meinung, dass ein Großteil der Mitarbeiter die bisher durchgeführten Aktionen positiv aufgenommen und gesehen hat, dass man sich auch mit kleinen Hilfsmitteln die Arbeit erleichtern kann. Die Analse hat einige Schwachstellen aufgedeckt. Zum Beispiel der Transport von Lasten: Hierbei wurden uns Vorschläge von Tragehilfen und das richtige Heben von Lasten vorgestellt. In der Verwaltung wurden zum Teil die Computerarbeitsplätze anders eingerichtet, um eine ergonomischere Haltung am Arbeitsplatz zu erzielen. Durch die eingesetzten Gremien, wie den Arbeitskreis Gesundheit und den Gesundheitszirkel, haben wir uns Heiko Kentzler, Geschäftsführer der Kentzler GmbH & Co. KG Dach und Wand vom Auszubildenden bis zur Geschäftsleitung gemeinsame Ziele erarbeitet. Hier sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen, diese Aufgaben abzuarbeiten. Zurzeit findet ein Stressbewältigungstraining in einer kleineren Gruppe statt, an dem ich selbst auch teilnehme. Dort wird mit einfachen Methoden klargemacht, woher der Stress kommt und wie man damit umgehen kann. Wie ist Ihr erstes Fazit des Projekts? Es macht mir besonders viel Freude, dass in den Projekten alle mit eingebunden sind, sich dadurch mit der Firma identifizieren und an einem Strang ziehen. Durch die strukturierten Vorgaben haben wir es geschafft, die Kommunikation unter allen Mitarbeitern zu verbessern. Durch das BGM haben wir von der IKK ein Sstem an die Hand bekommen, mit dem wir auch in Zukunft weiterarbeiten werden, um schneller auf geänderte Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt reagieren zu können. (*maximal Euro) 4 5

4 b e t r i e b s w i r t s c h a f t & - f ü h r u n g G e s u n d h e i t G E N E R A T I O N E N F R E U N D L I C H E R B E T R I E B Neue Marktpotenziale nutzen G a n z h e i t l i c h g e s u n d e M i t a r b e i t e r Neue Chancen mit Integrations-Projekt ReSuDi z In der Kundengruppe der über Fünfzigjährigen liegen für das Handwerk insbesondere für das Bau- und Ausbaugewerbe interessante Marktpotenziale. Nicht nur, weil es sich hier aufgrund des demografischen Wandels um eine stetig wachsende Personengruppe handelt. Der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben auch im höheren Alter bestimmt für immer mehr Menschen die Lebensplanung. Sie wollen im dritten Lebensabschnitt in der vertrauten Wohnumgebung bleiben auch wenn sie auf Hilfe und Pflege angewiesen sind. Sie benötigen deshalb ein an ihren Bedürfnissen und Erwartungen ausgerichtetes Wohnumfeld. Die sogenannten Best-Ager sind außerdem finanzkräftig und bereit, für den gewünschten Komfort und guten Service auch Geld in die Hand zu nehmen. Um diese Zielgruppe bei der Suche nach geeigneten Handwerkern zu unterstützen und gleichzeitig den Handwerksbetrieben neue Märkte zu erschließen, haben der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), die Handwerkskammern, Fachverbände, engagierte Betriebe und das Bundesministerium für Familie, Soziales, Frauen und Jugend im Rahmen der Initiative Wirtschaftsfaktor Alter das Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb Service + Komfort ins Leben gerufen. Das Markenzeichen in Trägerschaft des ZDH greift auf bereits bestehende Initiativen in regionalen Handwerkskammern und Fachverbänden zurück, die sich seit vielen Jahren aktiv in diesem Bereich engagieren, und bündelt nun diese Aktivitäten. Dafür wurde ein bundesweit einheitlicher Lehrplan sowie ein Qualifizierungsverfahren entwickelt, das für alle interessierten Handwerksbetriebe konkrete Rahmenbedingungen vorgibt. Voraussetzung für die Betriebe ist, dass mindestens ein Betriebsangehöriger eine Schulung von sechzehn Stunden durchläuft. Transparenz und Vertrauen schaffen Zu den Schulungsinhalten gehören unter anderem ein Überblick über demografische Entwicklungen und eine Sensibilisierung für die Bedürfnisse der Generation 50 plus. Handwerksbetriebe erfahren, welche Kommunikationswege und -instrumente für die Ansprache dieser Zielgruppe geeignet sind und erhalten eine Einführung in relevante Gesetze/Normen (z. B. DIN 18040). Auch ein Überblick über bundesweite und regionale Förderprogramme sowie über Finanzierungsmöglichkeiten für ergänzende Dienstleistungen ist Bestandteil des Weiterbildungsprogramms. Alternativ kann der Unternehmer oder ein Mitarbeiter eine den Inhalten der Schulung vergleichbare Qualifikation nachweisen. Die nachzuweisenden Qualifikationen umfassen: 1. Know-how in den Bereichen Grundkenntnisse über die Zielgruppe, Marketing und Kommunikation, Normen und Rahmenbedingungen, Finanzierung; 2. nachgewiesene Erfahrungen im Bereich barrierefreier Umoder Neubau; 3. erfolgreich umgesetzte Barrierefreiheit im eigenen Betrieb. Mit diesen klaren Qualitätsanforderungen schafft das Markenzeichen Transparenz für Kundinnen und Kunden und legt eine Basis für vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen. Der Zugang zu den Dienst- und Beratungsleistungen ausgewiesener und ausgezeichneter Fachhandwerker wird erleichtert. Handwerksbetriebe aller Größen, insbesondere aus dem Bau- und Ausbaugewerbe, die generationenfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickeln, anbieten und wirksam vermarkten wollen, sind aufgerufen, sich anhand der Richtlinien bestätigen zu lassen, dass sie ein auf Service und Komfort ausgerichtetes Angebot vorhalten. Der Erwerb des Markenzeichens erfolgt über die jeweils zuständige Handwerksorganisation. z Für den betrieblichen Erfolg sind die Gesundheit und Leistungsfähigkeit aller Beschäftigten wesentlich. Es zeigt sich jedoch, dass viele un- und angelernte Mitarbeiter, vor allem diejenigen mit Migrationshintergrund, bei der betrieblichen Gesundheitsförderung und Weiterbildung bisher unzureichend berücksichtigt werden. In der langjährigen Betreuung und im Dialog mit Betrieben stellte die IKK classic fest, dass das bestehende Konzept der betrieblichen Gesundheitsförderung Beschäftigte mit Sprachbarrieren oder mangelnder Qualifikation nicht erreicht. Neue Impulse setzt jetzt das Modellprojekt Ressourcen- und Stressmanagement für un- und angelernte Belegschaften bei hoher kultureller Diversität kurz ReSuDi der IKK classic in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg unter der Projektleitung von Dr. Christine Busch. Un- und angelernte Beschäftigte sind oftmals erheblichen Stressfaktoren ausgesetzt. Viele müssen mit befristeten Arbeitsverträgen, Schichtarbeit, körperlichen und arbeitsplatzbedingten Belastungen umgehen bei geringer Autonomie und Wertschätzung. Zudem werden Beschäftigte in un- und angelernten Tätigkeiten mit einer viel höheren Wahrscheinlichkeit krank oder arbeitslos als qualifizierte Beschäftigte. Wie funktioniert ReSuDi? Kern von ReSuDi ist das Peer-Mentoring-Programm: In diesem werden Beschäftigte mit guten Deutschkenntnissen von ihren Kollegen zu sogenannten Gesundheitsbeauftragten gewählt. Ihre Aufgabe: Sie agieren im Betrieb als Ansprechpartner, wenn es um Stress und dessen Bewältigung geht. Sollte sich ReSuDi beweisen, können zukünftig in kulturell vielfältigen Belegschaften das Stresspotenzial minimiert sowie die Zusammenarbeit und die Entwicklungschancen verbessert werden. Theorie in der Praxis Seit April 2011 ist die WISAG Produktionsservice GmbH Kooperationsbetrieb des Projekts. Der Anteil der Migranten in dem Unternehmen liegt bei 60 Prozent. Dementsprechend waren Kommunikationsstrukturen zwar vorhanden, boten aber noch genug Ausbaupotenzial. Auch das betriebliche Gesundheitsmanagement in Bezug auf phsische und pschische Belastungen sollte verbessert werden. In einer ersten Phase erfolgten durch das Team der Universität Hamburg eine ausführliche Beobachtungsanalse sowie Interviews der Mitarbeiter. Dies war Grundlage für die Entwicklung eines zielgruppengerechten Programms. Als Maßnahme wurden im Anschluss aus den Reihen der WISAG mehrere Gesundheitsbeauftragte gewählt. Diese standen nach einer Schulung durch die IKK classic ihren Kollegen für Probleme und Anregungen zur Stressreduktion und Gesundheitsförderung regelmäßig zur Verfügung. Mit geringem Aufwand konnten entscheidende betriebliche Verbesserungen angeregt werden, die der Gesundheit der Mitarbeiter dienen: So wurden ausreichend Fußmatten und Stehhilfen vor den Werkbänken sowie Ventilatoren in den Produktionshallen angebracht. Zusätzlich stellt die Betriebsleitung kostenlos Mineralwasser zur Verfügung. Auch die Urlaubsplanung wird jetzt in Eigenregie der Belegschaft organisiert. Der Lohn für die gezeigte Wertschätzung und den erhöhten eigenen Kontrollspielraum: Das arbeitsbezogene Wohlbefinden hat zugenommen. Auch die Führungskräfte haben von der Teilnahme an ReSuDi profitiert: Sie sind äußerst motiviert, ihre Mitarbeiter bei der Gesundheitsförderung zu unterstützen. Die finalen Evaluationsergebnisse stehen noch aus, aber für den WISAG Projektleiter Roland Dickele ist bereits jetzt sicher: Die Umsetzung von ReSuDi hat sich sehr positiv auf unsere Mitarbeiter ausgewirkt. Wir werden die Funktion des Gesundheitsbeauftragten weiter beibehalten. WISAG Produktionsservice GmbH Die ReSuDi-Studie wurde am Standort Herbolzheim mit 82 Beschäftigten durchgeführt, von denen sechs zu Peer-Mentoren bzw. Gesundheitsbeauftragten ausgebildet wurden. Die WISAG Produktionsservice GmbH gehört zur WISAG Industrie Service Holding mit Sitz in Frankfurt am Main. Kerngeschäft des Unternehmens ist die Übernahme von Sekundärprozessen rund um Produktion und Verwaltung bei industriellen Kunden. 6 7

5 a r b e i t s r e c h t & s t e u e r n S o z i a l v e r s i c h e r u n g D I E F A M I L I E N P H A S E P L A N E N Teilzeitarbeit während Elterngeldbezug G E S E T Z L I C H E U N F A L L V E R S I C H E R U N G Minijobber anmelden nicht vergessen z In der Brust des Unternehmers schlagen wohl häufig zwei Herzen, wenn er mit der Ankündigung konfrontiert wird, dass Mitarbeiter Nachwuchs erwarten. Neben den Glückwünschen und der geteilten Freude beschäftigt ihn die Frage, wie es um das Arbeitsverhältnis bestellt ist. Die Für wen lohnt sich die Teilzeitarbeit? Weil sich die Höhe des Elterngeldes an der Höhe des wegfallenden (Teil-)Einkommens orientiert, ist das Einkommen aus der Teilzeitarbeit in die Berechnung des Elterngeldes mit einzubeziehen. Unter Umständen lohnt sich für junge Eltern die Teilzeitarbeit in dieser Zeit deshalb finanziell kaum (s. Beispielrechnung). Für Arbeitnehmer kann eine Weiterbeschäftigung aber dennoch interessant sein, um am Ball zu bleiben. Und Arbeitgeber profitieren, weil sie gut ausgebildete und eingearbeitete Beschäftigte ans Unternehmen binden können. gute Nachricht: Während der Elternzeit muss ein Arbeitsverhältnis nicht ruhen, Beschäftigte dürfen in dieser Zeit in Teilzeit arbeiten. Dem steht auch der Bezug von Elterngeld prinzipiell nicht entgegen. Was man wissen sollte, um den Übergang in die Familienphase für beide Seiten erfolgreich zu gestalten: Bezieher von Elterngeld dürfen maximal 30 Stunden in der Woche arbeiten, und zwar entweder bei ihrem bisherigen Arbeitgeber oder mit Zustimmung desselben in einem anderen Unternehmen oder selbstständig. Hierunter fallen auch die sogenannten Minijobs mit einem Erwerbseinkommen von bis zu 450 Euro. Während der Gesamtdauer der Elternzeit können Arbeitnehmer zweimal eine Verringerung der Arbeitszeit beanspruchen. Die beiden Arbeitsvertragsparteien sollen sich darüber innerhalb von vier Wochen nach Antragstellung einigen. Unter folgenden Bedingungen haben Arbeitnehmer Anspruch auf Reduzierung der Arbeitszeit: Der Arbeitgeber beschäftigt mehr als 15 Mitarbeiter, Auszubildende ausgenommen. Das Arbeitsverhältnis besteht ohne Unterbrechung seit mehr als sechs Monaten. Die regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens zwei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden. Auf eine wöchentliche Arbeitszeit von weniger als 15 Stunden haben Arbeitnehmer keinen Anspruch. Wer mehr als 30 Stunden pro Woche arbeitet, gilt als voll erwerbstätig und hat keinen Anspruch auf Elterngeld. Der Teilzeitbeschäftigung stehen keine dringenden betrieblichen Gründe entgegen. Der Wunsch wurde dem Arbeitgeber sieben Wochen vor Beginn der Teilzeitbeschäftigung schriftlich mitgeteilt. Die Beschäftigung während der Elternzeit wird am besten möglichst frühzeitig in einem gemeinsamen Gespräch zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber abgestimmt. So haben beide Seiten Planungssicherheit und der Übergang in die Familienphase kann reibungslos geschehen. Beispielrechnung Elterngeld und Teilzeitarbeit Nettoeinkommen vor Geburt des Kindes Teilzeiteinkommen während Elternzeit netto 500 Elterngeld 65 % von Euro (= ) 845 Gesamteinkommen während Elternzeit Elterngeld ohne Teilzeitarbeit (= 65 % von ) > Elterngeld Berechnung > Elterngeld bei Berufstätigkeit > E > Elterngeld z Die Minijob-Zentrale ist eine praktische Einrichtung: Arbeitgeber melden ihre geringfügig Beschäftigten an und zahlen dorthin auch die Pauschalbeiträge. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass für Minijobber ebenfalls eine Melde- und Beitragspflicht zur gesetzlichen Unfallversicherung besteht. Dafür müssen sich Betriebe direkt an ihre zuständige Berufsgenossenschaft wenden. Als Minijobs gelten geringfügige Beschäftigungen mit einem monatlichen Bruttogehalt von maximal 450 Euro und kurzfristige Beschäftigungen von 50 Arbeitstagen oder zwei Monaten innerhalb eines Kalenderjahrs. Für diese Arbeitsverhältnisse besteht eine Meldepflicht bei der Minijob-Zentrale, die gleichzeitig Einzugsstelle ist. Die dorthin gezahlten Beiträge enthalten 15 Prozent gesetzliche Rentenversicherung, 13 Prozent gesetzliche Krankenversicherung und zwei Prozent Steuern sowie Umlagen nach dem Mutterschutz- und Lohnfortzahlungsgesetz und für Insolvenzgeld. Unfallversicherung ist nicht inklusive Unternehmen gehen oft davon aus, dass mit den Zahlungen an die Minijob-Zentrale alles abgedeckt ist. Das ist falsch, denn es fehlen noch die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung. Nur bei Minijobbern in Privathaushalten, wie Haushaltshilfen oder Babsitter, werden die Beiträge zur Unfallversicherung im Rahmen einer Sonderregelung direkt von der Minijob-Zentrale eingezogen. Für Betriebe gilt die einfache Regel: Minijobber müssen sowohl bei der Minijob-Zentrale als auch bei der Berufsgenossenschaft angemeldet werden und die Beträge sind jeweils an die Institutionen zu zahlen. Die Entgelte für Minijobber haben Unternehmen in der Meldung zur Sozialversicherung aufzuführen, da dort auch sogenannte unfallversicherungsrelevante Daten anzugeben sind. Dazu gehören unter anderem das Arbeitsentgelt, geleistete Arbeitsstunden und der Unfallversicherungsgrund. Für die Unfallversicherung müssen die Minijobber-Entgelte auch im jährlichen Lohnnachweis enthalten sein. Finanzieller Schutz bei Arbeitsunfällen Versäumt ein Unternehmen seine Melde- und Beitragspflicht für die Unfallversicherung, drohen Nachzahlungen und ein Bußgeld. Für die Minijobber entstehen jedoch keine Nachteile, wenn der Arbeitgeber sie noch nicht bei der Berufsgenossenschaft gemeldet hat. Sie sind trotzdem von Anfang an bei Arbeitsunfällen, Arbeitswegunfällen und Berufskrankheiten geschützt. Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt unter anderem die Kosten für Behandlungen und Arzneimittel und sie zahlt Verletztengeld bei Verdienstausfall sowie Renten bei bleibenden Gesundheitsschäden, die durch Berufsunfälle entstanden sind. Genauso wie für normal Beschäftigte muss der Betrieb Arbeits- und Wegeunfälle beim Unfallversicherungsträger melden, wenn ein Minijobber durch einen Unfall länger als drei Tage arbeitsunfähig ist; schwere Gesundheitsschäden sind sofort anzuzeigen. Arbeitgeber dürfen nicht vergessen, auch Minijobber darauf hinzuweisen, dass sie sich bei einem Arbeitsunfall von einem Durchgangsarzt, das heißt von einem Facharzt mit besonderer Zulassung durch die Berufsgenossenschaften, untersuchen lassen müssen

6 b e t r i e b s w i r t s c h a f t & - f ü h r u n g b e t r i e b s w i r t s c h a f t & - f ü h r u n g B Y O D : T R E N D M I T T Ü C K E N Private Mobilgeräte im Unternehmen impressum h e r a u s g e b e r surma Agentur für Marketing und Kommunikation GmbH & Co. KG Wilhelm-Busch-Straße Hannover Internet: in Zusammenarbeit mit der IKK classic Tannenstraße 4 b Dresden Telefon: Internet: v e r l a g surma Agentur für Marketing und Kommunikation GmbH & Co. KG Wilhelm-Busch-Straße Hannover Internet: z Mein eigenes Hand kann das aber! oder Mit meinem Tablet zu Hause bin ich viel schneller. Das sind nur zwei Argumente, die Arbeitgeber regelmäßig von ihren Mitarbeitern zu hören bekommen. Die Antwort darauf: BYOD (Bring our own Device), zu Deutsch Bring dein eigenes Gerät mit. Es beschreibt Manchmal gibt es für die private Anschaffung moderner Endgeräte analog zum Werkzeuggeld einen finanziellen Zuschuss vom Chef. Unternehmer stehen vor der schwierigen Entscheidung, ob sie sich dieser Entwicklung anschließen oder doch lieber auf CYOD setzen: Choose our own Device, also Wähl dein eige- ausforderung dar. Auch steht BYOD einer Vereinheitlichung der IT-Infrastruktur entgegen. Wer diese anstrebt, ist mit CYOD besser bedient. Ein erhöhtes Sicherheitsrisiko ergibt sich aufgrund der Tatsache, dass externe Geräte nicht so administriert werden können wie unternehmenseigene Geräte. Zweites Problemfeld: der Datenschutz. brauch. Vom Mitarbeiter für die private Nutzung erworbene Software darf in der Regel nicht für betriebliche Zwecke genutzt werden. Umgekehrt birgt die private Nutzung betrieblicher oder betriebseigener Software Haftungsprobleme für das Unternehmen. Auch steuerliche Fragen bedürfen im Zu- Richtlinie zu BYOD geregelt werden: Welche Mitarbeiter nutzen BYOD? Welche Geräte und Betriebsssteme sind erlaubt, welche ausgeschlossen? Wer trägt welche Kosten? (Anschaffung von Geräten, laufende Gebühren) Wer haftet bei Verlust oder Beschädigung? V. i. s. d. p. Bert W. Grabe, surma Agentur für Marketing und Kommunikation GmbH & Co. KG r e d a k t i o n Kristin Wagner (surma), Kerstin Dickmeis (IKK classic, Köln) eine Praxis, bei der Betriebsangehörige ihre eigenen Mobilgeräte (Hand, Tablet-Computer) in die Firma mitbringen, damit auf Unterneh nes Gerät. CYOD heißt: Der Chef trifft eine Vorauswahl an Geräten und zahlt diese auch der Mitarbeiter wählt für sich eins davon aus. Worauf Einerseits befinden sich womöglich geschützte Unternehmensinformationen auf dem privaten Gerät, das außer dem Mitarbeiter eventuell auch sammenhang mit BYOD genauer Regelungen. Erhält der Mitarbeiter vom Arbeitgeber einen finanziellen Zuschuss für die Anschaffung eines Welche Rechte zur Ortung, Fernlöschung und Fernsperrung kann das Unternehmen gegebenenfalls ausüben? d r u c k Frank Druck GmbH & Co. KG Industriestraße 20 mensserver zugreifen und auch betriebliche sollte man achten? dessen Angehörige nutzen. Zum anderen er- Geräts, das auch privat genutzt werden darf, so Einheitliche Verwaltung aller Geräte/Kontroll Preetz Daten auf den persönlichen Geräten verarbeiten und speichern. Wenn die Geschäftsleitung eines Unternehmens sich für die Einführung von BYOD entscheidet, dann ist damit zumeist die Hoffnung verbunden, die Arbeitszufriedenheit und Motivation der möglicht eine zweckorientierte Admi nistration des Geräts auch Einblick in private Informationen. Beides ist im Hinblick auf den Datenschutz problematisch. Nur durch eine strikte Trennung stellt dies einen geldwerten Vorteil dar und unterliegt der Lohnsteuer. Dasselbe gilt, wenn der Chef sich an den laufenden Gebühren beteiligt. Umgekehrt ergibt sich ein einkommensteuer- und Zugriffsrechte des Arbeitgebers Anbindung ans Unternehmens-Netzwerk/sicherer Zugang zu Firmendaten Verschlüsselung von Daten B i l d n a c h w e i s Gett Images, IKK classic, Masterfile, Thinkstock Mitarbeiter zu verbessern. Nur ein Hand für berufliche wie private Zwecke zu nutzen, kann eine organisatorische Erleichterung für den Arbeitnehmer bedeuten. Auch die Tatsache, dass ein modernes Endgerät ein Statussmbol darstellt, spielt eine Rolle. Da den Mitarbeitern die Geräte vertraut sind, wird nicht zuletzt eine Steigerung der Effizienz und damit einhergehend eine Senkung der Betriebskosten erwartet. von privaten und unternehmensinternen Informationen auf dem Gerät ist es möglich, den Anforderungen aus 9 Bundesdatenschutzgesetz gerecht zu werden. Noch komplizierter wird es, wenn Mitarbeiter ihre Daten bei einem cloudbasierten Dienst also in einer Datenwolke im Internet sichern möchten. Den Sicherheitsanforderungen für sensible Kundendaten werden diese Dienste meistens nicht gerecht. Neben Sicherheitsproblemen stellt sich rechtlich relevanter Vorteil für den Unternehmer, der von der betrieblichen Nutzung der privat angeschafften Geräte seiner Mitarbeiter profitiert. Verbindliche Regeln aufstellen Erster Meilenstein auf dem Weg zu einem sicheren Umgang mit Mitarbeitergeräten sind deshalb klare Richtlinien für den Einsatz der Geräte innerhalb des Betriebs sowie eine Sensibilisierung der Nutzer für kritische Unternehmens- Nutzung von Antivirensoftware Technische Maßnahmen zur Trennung von privaten und Unternehmensdaten Vorgehen bei Ende des Arbeitsverhältnisses Was sich nicht in einer Richtlinie regeln lässt, ist die Frage der Erreichbarkeit. Die Vermischung von Arbeits- und Freizeit wird durch BYOD verschärft. Das Abschalten nach Feierabend ist schwierig, wenn man für Freunde und Familie trotzdem erreichbar sein möchte. Verbindliche h i n w e i s Trotz sorgfältiger Bearbeitung kann keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts übernommen werden. IKK profil erscheint viermal jährlich. Die von der IKK classic betreuten Betriebe erhalten IKK profil kostenlos. R e d a k t i o n s s c h l u s s Herausforderung Datensicherheit auch die Frage der rechtlichen Verantwortlich- daten und Onlineinhalte. Diese Richtlinien Absprachen über die Erreichbarkeit der Mitarbei- Doch nicht alle sind erfreut über diese Ent- keit, wenn private Geräte bei der Nutzung kaputt sollten als Betriebsvereinbarung hinterlegt und ter außerhalb der Arbeitszeit sind erforderlich. wicklung. Vor allem IT- und Datenschutz-Verantwortlichen treibt der Trend zum BYOD Schweißperlen auf die Stirn. Für sie bedeutet BYOD oftmals eher Bring our own Desaster, denn die Nutzung privater Geräte im Unternehmensnetz stellt vor allem sicherheitstechnisch eine Her- gehen oder bei anderen Geräten Schäden oder Störungen verursachen. Juristischer Klärungsbedarf besteht zudem in Bezug auf Lizenzfragen bei der Softwarenutzung. Lizenzbedingungen von Softwareanbietern enthalten unterschiedliche Regeln für privaten und gewerblichen Ge- so Bestandteil der Arbeitsverträge werden. Da die Geräte bei entsprechender Administration teilweise eine Überwachung der Mitarbeiter ermöglichen, muss in jedem Fall auch die Mitarbeitervertretung beteiligt werden. Folgende Fragen sollten in der unternehmensinternen DIREKTER KONTAKT: > Publikationen > Leitfäden > Bring Your Own Device > Unternehmen > Mobile Geräte > BYOD 10 11

7 I K K - S e r v i c e KONTAKT OHNE UMWEGE UNSER LEISTUNGSANGEBOT FÜR UNTERNEHMEN Profitieren Sie von unserem Know-how und nutzen Sie die vielfältigen Angebote Ihrer IKK classic, zum Beispiel: Wissen für Ihr Unternehmen IKK-Seminare bieten praxisnahe Informa tionen für alle Branchen und Betriebsgrößen. Die Themen sind auf die speziellen Bedürfnisse von Arbeitgebern, Führungskräften und Unternehmerfrauen ausgerichtet. Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit der IKK classic wird betriebliches Gesundheitsmanagement so individuell wie Ihr Unternehmen. Analse der Gesundheitssituation in Ihrem Betrieb, Gesundheitstests vor Ort, Workshops und vieles mehr: Kombinieren Sie die Bausteine nach Ihren Bedürfnissen. Umlageversicherung Für kleinere und mittlere Unternehmen gibt es Ausgleichskassen, die Ihre Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit und Mutterschaft auffangen. Nutzen Sie die Kompetenz Ihrer IKK classic und lassen Sie sich individuell beraten. Betriebliches Eingliederungsmanagement Berufstpische Belastungen, ein Unfall oder eine Erkrankung sind die häufigsten Ursachen, wenn ein Mitarbeiter lange Zeit ausfällt. Lassen Sie sich beraten, wie eine erfolgreiche Eingliederung in den Arbeitsalltag gelingt. WIR SIND FÜR SIE DA Seit Beginn des Jahres haben wir neue Öffnungszeiten. Über die Geschäftsstellen suche unter erfahren Sie, wann Ihre IKK vor Ort für Sie geöffnet hat. Ihr persönlicher Ansprechpartner Sie erreichen Ihren persönlichen Ansprechpartner unter der Ihnen bekannten Rufnummer oder über die kostenlose Firmenkundenhotline von 7 bis 22 Uhr. IKK-Ausbildungsbörse: Auf zur erfolgreichen Bewerbersuche Wer in die Zukunft seines Unternehmens investieren möchte, gibt jungen Leuten eine berufliche Chance in Form einer Ausbildung. Den richtigen Azubi finden dabei immer mehr Unternehmer bequem und zeitsparend per Internet. In der IKK-Ausbildungsbörse können Arbeitgeber einerseits kostenlos für ihre offenen Stellen werben und andererseits im Bewerberpool gezielt nach potenziellem Berufsnachwuchs in ihrer Region suchen. Die Ausbildungsbörse läuft über das Jugendportal der IKK classic und hat monatlich knapp Seitenaufrufe. Die IKK-Ausbildungsbörse finden Sie unter Mehr Informationen und Tipps zur erfolgreichen Bewerbersuche finden Sie in der Rubrik Berufsstart und Ausbildung unter Per Brief oder Fax Mit der Geschäftsstellensuche unter haben Sie jederzeit die Post anschrift Ihrer IKK classic zur Hand. Oder nutzen Sie unser kostenfreies Firmenkundenfax News online Unter finden Sie aktuelle Informationen rund um die Krankenversicherung und betriebliches Gesundheitsmanagement, wissenswerte Entscheidungen aus den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, interessante Beiträge über Betriebsklima und Mitarbeiterführung. Der Online-Newsletter informiert Sie einmal im Monat über alle Neuigkeiten. Anmeldung unter

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Minijobs Bei Minijobs sind zwei Arten von Beschäftigungen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

STRESSFAKTOR SMARTPHONE

STRESSFAKTOR SMARTPHONE STRESSFAKTOR SMARTPHONE Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Technischen Universität München Smartphones sind aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Unternehmen erhoffen sich von

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit ist Chefsache Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Die Krankenstände in Deutschland steigen seit ein paar Jahren wieder an. Im Schnitt ist ein Beschäftigter

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. seit 1970 innovativer Kompetenzträger in der beruflichen und fachspezifischen Aus-

Mehr

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte auch

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Vorteile für Ihre Firma Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Die KKH Zahlen, Daten, Fakten fünftgrößte bundesweite Krankenkasse 5,3 Mrd. Euro Haushaltsvolumen rd. 1,8 Mio. Versicherte gegründet 1890

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Win-win-win durch Gesundheits- und Fehlzeitenmanagement Carl Nehls, Jan Kuhnert und Stephan Teuber Dezember 2005 Seite 1 von 6 Strategie Gesundheitsmanagement

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie die Einführung gelingt Warum ist ein Konzept zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sinnvoll? Jeder Betrieb wünscht sich gesunde und leistungsfähige

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Gute Gründe Es gibt viele gute Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, die Potenziale von Frauen gezielt zu fördern. Potenziale von Frauen nutzen: Unternehmen,

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Salus BKK wir über uns Gründung: am 01.05.1895

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen WolffPhysio Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen!" Björn Wolff Physiotherapeut Manualtherapeut Chiropraktiker 2004 Ausbildung Physiotherapie, UKM Münster 2007 Studiengang Diplom Physiotherapie, FH Osnabrück

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse Warum betriebliche Gesundheitsförderung? WORK Die Experten von FIT Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter entscheidet über den Erfolg Ihres Unternehmens. Körperliche Belastungen wie stundenlanges Sitzen vor

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll 06.10.2014 Definition Gesundheit Definition Gesundheit Gesundheit ist der Zustand des vollständigen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.

Professionelle Begleitung bei der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Nutzen Sie das Angebot von DB Training für Ihr Unternehmen DB Training, Learning & Consulting Kontakt DB Training Learning & Consulting Solmsstraße 18 60486 Frankfurt am Main Telefon 069 265-30010 Telefax

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer

Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Einführung betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Martin Bauer Was ist ein BGM? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die bewusste Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Wissenswertes zum Mindestlohn

Wissenswertes zum Mindestlohn Wissenswertes zum Mindestlohn Langsam aber sicher wirft der gesetzliche Mindestlohn seine Schatten voraus. Im August 2014 hat der Bundestag das Mindestlohngesetz (MiLoG) verabschiedet. Ab dem 1. Januar

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente

Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente Arbeitnehmergruppe Peter Weiß, MdB Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente 1. Arbeiten auch nach der Regelaltersgrenze ist attraktiv! Arbeitsverträge sollen künftig verlängert werden können.

Mehr

Infoblatt Babysittingpool

Infoblatt Babysittingpool Infoblatt Babysittingpool (für studierende Eltern) Der Babysittingpool des Familienservice der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen soll dazu beitragen,

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement DEKRA Akademie GmbH - angebot 2016 Betriebliches Gesundheitsmanagement Wir schaffen Sicherheit durch Training. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Betriebliche Gesundheitsförderung Personalführung Personalentwicklung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Antwort auf viele Herausforderungen im öffentlichen Dienst BARMER GEK Hauptverwaltung Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: Juni 2013 Ansprechpartner: Heike Thomsen

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit Zahlen & Daten 4. Juni 2014 Das neue Gesetz fördert die partnerschaftliche Aufteilung von familiären und beruflichen Aufgaben Elterngeld Plus Partnerschaftsbonus

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr