GESCHÄFTSBERICHT 2012 VZ GRUPPE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2012 VZ GRUPPE"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 212 VZ GRUPPE

2 KENNZAHLEN Erfolgsrechnung CHF Betriebserträge Betriebsergebnis (EBITDA) Reingewinn 1 Inklusive Minderheitsanteile Bilanz CHF Bilanzsumme Eigenkapital Netto-Liquidität Inklusive Minderheitsanteile. 2 Beinhaltet: Flüssige Mittel, kurzfristige Geldanlagen, Wertschriften, Finanzanlagen abzügl. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden und langfristige Finanzverbindlichkeiten. Verwaltungsbestände CHF Mio. Assets under Management Versicherungsprämien p.a Personalbestand Anzahl Mitarbeitende Vollzeit-Äquivalente , ,4 Geschäftsentwicklung in CHF Mio. Betriebsertrag Reingewinn 132,9 143,5 153,2 13,8 11,1 34,3 37,6 49,3 51, 54,

3 INFORMATIONEN ZUR NAMENAKTIE VZ HOLDING AG Aktienkurs VZ Holding N (VZN) bis VZN in CHF SPI angeglichen SMBAKX angeglichen Tickersymbole/Börsenkotierung Bloomberg Reuters Telekurs SIX Swiss Exchange VZN SW VZN.S VZN ISIN-Nummer Valorennummer CH Wichtige Termine Generalversammlung 213 Ex-Datum Record-Datum Dividendenzahlung Ergebnisse Halbjahresabschluss April April April April August 213 Ergebnisse Jahresabschluss 213 Generalversammlung März April 214

4 Aktienstatistik Ausgegebene Aktien Nominalwert Eingetragene Aktionäre per Dividende pro Aktie Ausschüttungsquote in % 8 CHF CHF % Aktienkurs per Tiefster Kurs im Jahr 212 ( ) Höchster Kurs im Jahr 212 ( ) CHF 115. CHF CHF 115. Börsenkapitalisierung per CHF 92 Mio. Beteiligungsverhältnisse per Matthias Reinhart (direkt und indirekt) Übrige Mitglieder des Verwaltungsrats Übrige Mitglieder der Geschäftsleitung Mitarbeitende ,76% 1,26% 3,59%,53% ,67% 1,21% 3,77% 1,61% Migros-Genossenschafts-Bund UBS Fund Management (Switzerland) AG DWS Investment GmbH Capital Group Companies FIL Limited Eigene Aktien 4,22% 3,33% 3,6% 3,% < 3,% 1,91% 4,41% < 3,% 3,6% < 3,% 4,96% 1,9% 1 Ausgewiesen sind nur die gesperrten Aktien von Mitarbeitenden (inklusive ehemalige Mitarbeitende), die im Aktienregister eingetragen sind. Eigenkapitalkennzahlen per Eigenkapitalquote BIZ Tier 1 Kapitalquote BIZ Tier 2 Kapitalquote 22,6% 29,5% 29,5%

5 GESCHÄFTSBERICHT 212 VZ GRUPPE

6 GESCHÄFTSBERICHT 212 Arbeiter in einem Stahlwerk Foto von Keith Wood, abgedruckt in «Feuerzeichen» Die Fotos in diesem Geschäftsbericht stammen aus «Feuerzeichen Feuer in Literatur und Fotografie». Dieses Buch hat das VZ VermögensZentrum für seine Kundinnen und Kunden gestaltet und Weihnachten 211 als Exklusiv-Druck hergestellt. Mit diesem speziellen Geschenk bringt das VZ seine Wertschätzung für jeden einzelnen Kunden zum Ausdruck. «Feuerzeichen» ist der letzte Band in einer Reihe zu den vier Elementen.

7 INHALT Aktionärsbrief Unternehmensportrait Kommentar zur Geschäftsentwicklung Corporate Governance Finanzbericht VZ Gruppe Finanzbericht VZ Holding AG Seite 3 Seite 4 Seite 6 Seite 15 Seite 41 Seite 11 1

8

9 VZ GRUPPE: GESCHÄFTSJAHR 212 Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär Positives Ergebnis in schwierigem Umfeld Steigende Kundenzahlen Risikoarme Bilanz 1 Prozent mehr Dividende Das VZ schafft neue Stellen Ausblick Schuldenkrisen und trübe Konjunkturaussichten überschatteten das Geschäftsjahr 212. Vor allem im ersten Halbjahr war die Unruhe an den Finanzmärkten gross, was unsere Kunden verunsicherte. Im zweiten Halbjahr hellte sich die Stimmung auf, und wir konnten die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr leicht übertreffen: Im Vergleich zum Vorjahr haben wir den Reingewinn um 6,4 Prozent auf 54,3 Mio. Franken gesteigert. Der Betriebsertrag belief sich auf 153,2 Mio. Franken (+6,8 Prozent), während die Betriebskosten auf 83,3 Mio. Franken anstiegen (+7,6 Prozent). Mit unseren Beratungs- und Verwaltungsdienstleistungen sind wir gut im Markt verankert und gewinnen laufend Kunden dazu. Der Netto-Zufluss von Neugeld betrug 1,3 Mia. Franken (Vorjahr: 1, Mia.), das verwaltete Vermögen wuchs von 8,4 Mia. auf 1,1 Mia. Franken. Mit den Dienstleistungen auf vzfinanzportal.ch erreichen wir zusätzlich zu unseren Zielkunden auch ein deutlich jüngeres Publikum. Die Bilanzsumme beträgt unverändert rund 1 Mia. Franken. Weil wir gleichzeitig die Eigenmittel verstärkt haben, stieg die Eigenkapitalquote auf 22,6 Prozent und die Kernkapitalquote auf 29,5 Prozent. Die hohen Eigenmittel kombiniert mit geringen Bilanzrisiken geben unseren Kunden Sicherheit. Gleichzeitig ermöglichen sie uns, auch weiterhin aus eigener Kraft zu wachsen. Der Verwaltungsrat schlägt eine Erhöhung der Dividende von 2.4 auf 2.65 Franken vor. Damit werden knapp 4 Prozent des Reingewinns ausgeschüttet, während der einbehaltene Gewinn für die Finanzierung des organischen Wachstums zur Verfügung steht. Allein im Berichtsjahr hat die VZ Gruppe über 6 Stellen geschaffen und beschäftigte Ende 212 gut 6 Mitarbeitende. Auch in den kommenden Jahren werden wir talentierte Einsteigerinnen und Einsteiger engagieren, um die steigende Nachfrage zu bewältigen. Die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen entwickelt sich sehr stabil und nimmt weiter zu. Sofern die positive Entwicklung an den Finanzmärkten anhält, erwarten wir für 213 ein stärkeres Wachstum als 212. Wir bedanken uns bei allen, die mit dem VZ verbunden sind und seine Entwicklung mitgestalten oder wohlwollend verfolgen. Zürich, 5. März 213 Matthias Reinhart Präsident des Verwaltungsrats und Vorsitzender der Geschäftsleitung Philipp Marti Mitglied der Geschäftsleitung und Chief Financial Officer Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Aktionärsbrief 3

10 DAS VZ STELLT SICH VOR In der Schweiz ist das VZ VermögensZentrum seit Jahren die erste Adresse, wenn es um unabhängige Vermögensberatung geht. Jedes Jahr planen mehrere Tausend vermögende Kundinnen und Kunden ihre Pensionierung mit dem VZ, lassen ihre Anlagen über - prüfen, verbessern die Finanzierung ihrer Immobilien, optimieren ihre Steuern oder regeln ihren Nachlass. Firmenkunden beraten wir vor allem bei der beruflichen Vorsorge und beim Risikomanagement. Die VZ Gruppe ist seit 27 an der SIX Swiss Exchange kotiert und beschäftigt über 6 Spezialistinnen und Spezialisten in der Schweiz und in Deutschland. Unabhängige Beratung zahlt sich aus Die Sicht aufs Ganze Wir helfen entscheiden Ein messbarer Erfolg Spezialistinnen und Spezialisten unter einem Dach Matthias Reinhart gründete das VZ 1993 zusammen mit Max Bolanz. Ihre Geschäftsidee stiess von Anfang an auf grosses Interesse und viel Sympathie. Der Schweizer Versicherungs- und Bankensektor war so intransparent, dass sich die unzähligen Angebote nur mit grossem Aufwand vergleichen liessen. Diese Dienstleistung war immer mehr Privatpersonen und Unternehmen etwas wert, die verstanden, dass sich eine unabhängige Beratung in Geldfragen auszahlt. Unsere Kundinnen und Kunden wissen, dass wir uneingeschränkt in ihrem Interesse urteilen. Das können wir uns leisten, weil wir von Anfang an auf ein Geschäftsmodell gesetzt haben, das Interessenkonflikte ausschliesst. Wir erkannten früh, dass unsere Kundinnen und Kunden eine umfassende Vermögensberatung brauchen, die alle finanziellen Aspekte berücksichtigt. Deshalb stellt das VZ bestens qualifizierte junge Ökonomen, Juristen und andere Fachleute ein, die sich über mehrere Jahre zu Vermögensberatern weiterentwickeln. Weil diese Expertinnen und Experten immer die gesamte Vermögenssituation im Blick haben, können sie jede einzelne Frage richtig beurteilen. Ins VZ kommen viele Kundinnen und Kunden, die sich vom klassischen Private Banking nicht angesprochen fühlen. Das hat auch damit zu tun, dass wir eine verständliche Sprache sprechen und transparent informieren: Wir legen grossen Wert darauf, dass jeder Kunde die wesentlichen Zusammenhänge versteht. Nur so kann er die Entscheide treffen, die für ihn richtig sind. Das Ziel einer Vermögensberatung im VZ ist ein messbarer Erfolg: bessere Vorsorgeleistungen, höhere Nettorenditen, niedrigere Steuern, Einsparungen bei Prämien und Zinsen. Viele zufriedene Beratungskunden möchten die Massnahmen, die wir für sie ausarbeiten, am liebsten auch mit dem VZ umsetzen. So wächst die Zahl der Kundinnen und Kunden stetig, die uns ihr Vermögen, ihre Hypotheken oder ihren Nachlass anvertrauen. Zu ihnen pflegen wir eine langjährige Beziehung, damit wir die eingeschlagene Strategie immer wieder mit der aktuellen Situation abstimmen können. Rund um die Kerndienstleistungen Vermögensberatung und Vermögensverwaltung für Privatpersonen entstanden im Lauf der Jahre weitere Geschäftsfelder, die sie optimal ergänzen. Die Expertinnen und Experten der VZ Insurance Services sind Ansprechpartner für alle Vorsorge- und Versicherungsfragen unserer Firmenkunden. Das Hypotheken- Zentrum verwaltet ein beachtliches Hypothekenportefeuille und platziert Hypothekarrisiken bei institutionellen Anlegern. Und bei der VZ Depotbank profitieren Anlege - rinnen und Anleger von günstigen Wertschriftentransaktionen und kompetitiven Zinsen. 4 Unternehmensportrait Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

11

12 KOMMENTAR ZUR GESCHÄFTSENTWICKLUNG Aufhellung im zweiten Halbjahr Auch 212 dominierten die Staatsschuldenkrisen in Europa und den USA das Tagesgeschehen in den Medien und an den Finanzmärkten. Mitte Jahr gelangen den europäischen Institutionen wichtige Fortschritte bei der Lösung der dringendsten Probleme, und die Gefahr eines unkontrollierten Auseinanderbrechens der Euro-Zone ging deutlich zurück. Die Finanzmärkte reagierten erleichtert: Im Lauf des zweiten Halbjahres hellte sich die Stimmung zusehends auf, und die Indizes aller wichtigen Aktienbörsen legten zu. Diese Erholung kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrise noch lange nicht bewältigt sind und dass sich die Situation rasch wieder verschlechtern kann. Die Volkswirtschaften vieler hoch verschuldeter Staaten sind wenig wettbewerbsfähig, und der Bankensektor muss höhere Eigenmittelanforderungen erfüllen, darum bleibt die Erholung fragil. Dank der Aufhellung im zweiten Halbjahr fiel das Ergebnis der VZ Gruppe für das gesamte Geschäftsjahr 212 besser aus als erwartet: Der Reingewinn belief sich auf 54,3 Mio. Franken, was gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme um 6,4 Prozent entspricht. Wir haben also nicht nur den Gewinnrückgang des ersten Halbjahres ausgeglichen, sondern den Jahresgewinn sogar leicht erhöht. Zunehmende Regulierung Wachsende Nachfrage Steigende Erträge im zweiten Halbjahr Der Finanzplatz Schweiz muss sich neu positionieren: Die Aufsichtsbehörden verschärfen ihre Anforderungen laufend, und viele Schweizer Finanzinstitute stehen unter enormen Druck vor allem im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Geschäften und unversteuerten Vermögen. Die höheren Anforderungen betreffen auch die VZ Gruppe, sie beinträchtigen ihre Entwicklung aber kaum. Weil wir uns immer auf das Onshore-Geschäft beschränkt haben, müssen wir keine Altlasten bewältigen und können unsere Kräfte auf die Weiterentwicklung des Unternehmens konzentrieren. Mit unserem Geschäftsmodell positionieren wir uns in einem Wachstumsmarkt: Schon rein demografisch zählen jedes Jahr mehr potenzielle Kunden zu unserem Zielsegment. Unsere Beratungs- und Verwaltungsdienstleistungen sind gefragt, weil wir uns durch unsere Expertise und unsere Unabhängigkeit von den Mitbewerbern abheben. Eine Beratung im VZ ist nicht an den Vertrieb von Finanzprodukten gekoppelt. VZ-Kunden bezahlen ein Honorar, das dem Zeitaufwand und damit der Komplexität der Beratung entspricht. Unsere Verwaltungsdienstleistungen schaffen einen klaren Mehrwert, und die Gebühren entsprechen dem verwalteten Volumen. Im Berichtsjahr stiegen die Betriebserträge der VZ Gruppe gegenüber dem Vorjahr um 6,8 Prozent auf 153,2 Mio. Franken. Honorar- und Verwaltungserträge legten ungefähr gleich stark zu, während die Bankerträge weniger schnell wuchsen. Im ersten Halbjahr fielen die Erträge insgesamt ähnlich aus wie in der Vorjahresperiode, im zweiten Halbjahr waren sie 12,7 Prozent höher als in der Vorjahresperiode. Diese Entwicklung entspricht der Verbesserung der Aussichten für Wirtschaft und Börsen in der zweiten Jahreshälfte. 6 Kommentar zur Geschäftsentwicklung Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

13 Mehrkosten im Rahmen der Erwartung Zusätzliches Personal Solide Bilanz Die Betriebskosten nahmen gegenüber dem Vorjahr um 7,6 Prozent zu und erreichten 83,3 Mio. Franken. Im ersten Halbjahr stiegen die Kosten um 5,5 Prozent, im zweiten um 9,7 Prozent. Die höheren Kosten widerspiegeln den Ausbau der personellen Kapazitäten und der Infrastruktur für unsere neuen Dienstleistungen in den letzten zwei Jahren. Wir wollen weiterhin wachsen, darum sind diese Mehrkosten eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Im Berichtsjahr stieg die Zahl der Mitarbeitenden um 11,3 Prozent auf 63 Personen. Wir erhöhen unsere Kapazität weiter, um die geplante Geschäftsentwicklung zu bewältigen und neue Initiativen in Angriff zu nehmen. Für das geplante Wachstum sind eine sorgfältige Rekrutierung und eine fundierte Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden zentral. Denn kompetente, engagierte und vertrauenswürdige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der wichtigste Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens. Darum haben wir die internen Ausbildungs- und Entwicklungsprogramme erweitert und intensiviert. Im Juli 212 schuf der Verwaltungsrat eine neue Funktion für die Personalentwicklung in der Geschäftsleitung der VZ Gruppe und gab ihr damit mehr Gewicht. Die Eigenmittelausstattung der VZ Gruppe ist überdurchschnittlich und die Bilanzstruktur solid. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Bilanzsumme kaum verändert; sie lag Ende 212 bei 1 38 Mio. Franken. Weil innert Jahresfrist rund 34 Mio. Franken Eigenmittel dazugekommen sind, steigt die Eigenkapitalquote auf 22,6 Prozent und die Kernkapitalquote auf 29,5 Prozent. Mit diesen Werten ist die VZ Gruppe ausgezeichnet kapitalisiert. Für unser Ertragswachstum spielt die Höhe der Bilanzsumme eine untergeordnete Rolle. Zugunsten eines tiefen Gegenparteienrisikos verzichtet die VZ Gruppe auf höhere Zinserträge. Ein bedeutender Teil der Guthaben ist in erstklassige Schweizer Wohnbau- Hypotheken investiert, und bei den Obligationenanlagen achten wir auf gute Bonität und breite Diversifikation. Die hohen Eigenmittel kombiniert mit geringen Bilanzrisiken geben unseren Kunden Sicherheit. Gleichzeitig erlauben sie uns, auch in Zukunft aus eigener Kraft zu wachsen. 1 Prozent mehr Dividende Ausblick VZ Gruppe Der Verwaltungsrat schlägt eine Erhöhung der Dividende von 2.4 auf 2.65 Franken pro Aktie vor. Damit entspricht die ausgeschüttete Dividende 39 Prozent des Reingewinns (Vorjahr: 38 Prozent). Wie in den Vorjahren dient der einbehaltene Gewinn dazu, unsere Dienstleistungen weiterzuentwickeln und das organische Wachstum des Unternehmens zu finanzieren. Der Markt für unsere Dienstleistungen bietet viele Entwicklungschancen und ist noch lange nicht ausgeschöpft im Gegenteil: Die demografische Entwicklung führt dazu, dass er immer grösser wird. Im Beratungsgeschäft wollen wir unsere Kapazitäten im laufenden Jahr wie 212 um rund 15 Prozent erhöhen. Damit können wir die wachsende Nachfrage bewältigen und unser Niederlassungsnetz in der Schweiz verdichten. Im ersten Halbjahr 213 eröffnen wir zwei weitere Niederlassungen in Fribourg und Chur. Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Kommentar zur Geschäftsentwicklung 7

14 Einen weiteren Schwerpunkt legen wir auf den Ausbau unserer Online-Dienstleistungen im VZ Finanzportal. Auch in Deutschland steht neben dem sorgfältigen Kapazitätsausbau die Entwicklung von Online-Dienstleistungen im Vordergrund. Ein adaptiertes Finanzportal wird ein wichtiger Baustein für das zukünftige Wachstum in diesem Markt sein. Wir gehen davon aus, dass wir 213 ein stärkeres Ertrags- und Gewinnwachstum verzeichnen als 212, sofern die positive Entwicklung an den Finanzmärkten anhält. Entwicklung der beiden Geschäftssegmente Das Privatkundensegment erwirtschaftet rund 91 Prozent des gesamten Betriebsertrags der VZ Gruppe, die verbleibenden 9 Prozent stammen aus dem Firmenkundensegment. Die Kombination dieser beiden Geschäftsbereiche bringt uns einen wichtigen Wettbewerbsvorteil: Wir können Know-how, das wir im Firmenkundensegment bei der Arbeit mit Pensionskassen aufbauen, gewinnbringend im Privatkundensegment einsetzen. Zudem eröffnet uns die Kombination der beiden Segmente interessante Cross-Selling-Möglichkeiten. Segment Privatkunden Im Privatkundengeschäft konzentrieren wir uns auf Privatpersonen ab 5 Jahren. Unsere Vermögensberatung und Vermögensverwaltung ist auf wohlhabende Kundinnen und Kunden ausgelegt. Für unsere Beratung verrechnen wir ein Honorar nach dem effektiven Zeitaufwand, während die Bewirtschaftung von Wertschriftenportfolios und die Verwaltung von Hypotheken entsprechend dem Volumen abgerechnet werden. Die VZ Depotbank bietet unseren Beratungs- und Vermögensverwaltungskunden attraktiv verzinste Konten sowie tiefe Verwaltungs- und Transaktionskosten. Diese Depotführungs- und Abwicklungsplattform steht auch Kunden offen, die ihr Vermögen selbstständig bewirtschaften. Zudem können sich Kunden im Rahmen eines Depotberatungsmandats bei ihren Anlageentscheidungen punktuell unterstützen lassen. Als Ergänzung zu den herkömmlichen Dienstleistungen haben wir ein Finanzportal aufgebaut (www.vzfinanzportal.ch). Mit diesen Online-Dienstleistungen erreichen wir auch potenzielle Kunden ausserhalb unseres traditionellen Zielsegments. Mehr Beraterinnen und Berater Ein zentraler Treiber für den Erfolg des VZ-Geschäftsmodells ist die Anzahl der Mitarbeitenden mit selbstständiger Kundenverantwortung. Die Ausbildung und Entwicklung von Financial Consultants und Wealth Managern ist anspruchsvoll und zeitintensiv. Im Durchschnitt brauchen Neueinsteiger eine zweijährige interne Weiterbildung, bis sie fachlich und persönlich so qualifiziert sind, dass sie Kunden professionell beraten und betreuen können. Wir rekrutieren Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen sowie Einsteigerinnen und Einsteiger, die eine Laufbahn in der Finanzbranche eingeschlagen haben. 8 Kommentar zur Geschäftsentwicklung Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

15 212 konnten wir unsere Kapazitäten wie geplant ausbauen: Die durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen (FTE) im Financial Consulting erhöhte sich um mehr als 15 Prozent. Auch 213 möchten wir den Kreis unserer Financial Consultants im gleichen Umfang erweitern, um unser Niederlassungsnetz weiter zu verdichten. Das bringt uns näher zu unseren Kundinnen und Kunden, und wir können unser Marktpotenzial besser ausschöpfen. 8 Prozent höhere Verwaltungs- und Beratungserträge 1 Mia. verwaltete Vermögen Bankerträge wachsen unterdurchschnittlich Gezieltes Kostenwachstum Die Erträge aus Verwaltung und Beratung stiegen im Berichtsjahr im Gleichschritt um knapp 8 Prozent. Diese Entwicklung spiegelt die erfreuliche Nachfrage nach unseren Dienstleistungen. Die Verwaltungserträge, die volumenbasiert abgerechnet werden, stiegen auf 12,8 Mio. Franken. Bei den Beratungserträgen, die wir als Stundenhonorare abrechnen, verzeichneten wir 14,4 Mio. Franken. Im Berichtsjahr zog das Wachstum nicht nur bei den Vermögensverwaltungsmandaten an, auch die neuen Verwaltungsdienstleistungen des VZ Finanzportals waren sehr gefragt. Der Wert der verwalteten Vermögen stieg von 8,4 Mia. Franken auf 1,1 Mia. Franken, was einem Wachstum um 19,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieser Bestand stimmt uns zuversichtlich, dass wir das Wachstum der Verwaltungserträge auch 213 weiter steigern können. Entwicklung der Betriebserträge im Segment Privatkunden in CHF Mio. Honorarerträge und übrige Erträge Bankerträge Verwaltungserträge 13,3 12,3 13,9 14, 98, 2,9 92,5 11,8 18,8 12,6 15,2 15,5 64, Die Bankerträge wuchsen im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent auf 21,5 Mio. Franken. Unverändert tiefe Zinsmargen dämpfen das Wachstum in diesem Bereich. Mittelfristig sind die Aussichten jedoch erfreulich: Die attraktiven Dienstleistungen und Konditionen der VZ Depotbank überzeugen immer mehr Kundinnen und Kunden; fast alle neuen Vermögensverwaltungskunden wählen sie als Depotführungs- und Transaktionsplattform. Diese Entwicklung unterstützt auch die Nachfrage nach zusätzlichen Verwaltungsdienstleistungen. Im Berichtsjahr stiegen die Betriebskosten um 8,6 Prozent auf 72,9 Mio. Franken. Verglichen mit der Vorjahresperiode entspricht das einer Zunahme um 6,8 Prozent im ersten Halbjahr und um 1,4 Prozent im zweiten Halbjahr. Die wichtigsten Gründe für das Kostenwachstum sind das zusätzliche Personal und unsere Investitionen in neue Dienstleistungen für das VZ Finanzportal. Der Ausbau des Niederlassungsnetzes im Jahr 211 kommt im Berichtsjahr ebenfalls voll zum Tragen. 71, 87,5 95,5 139,1 14,8 21,5 12,8 212 Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Kommentar zur Geschäftsentwicklung 9

16 Ausbau von vzfinanzportal.ch Ausbildungslounge Die Dienstleistungen auf vzfinanzportal.ch haben wir auch 212 weiter ausgebaut. Das Angebot umfasst eine Säule 3a, regelbasierte Spar- und Anlagemöglichkeiten auf Basis von ETF sowie Hypotheken. Diese Online-Dienstleistungen sprechen bestehende Kunden an, sie sind aber auch für ein jüngeres Publikum ausserhalb unseres Kernsegments der über 5-Jährigen attraktiv. Für die VZ Gruppe sind diese Kontakte wertvoll, weil sie Kunden schon in einer früheren Lebensphase ans Unternehmen binden kann. Wir werden auch in Zukunft ein Schwergewicht auf den Ausbau der Dienstleistungen im VZ Finanzportal legen. Auch in Deutschland sehen wir Potenzial für ein Online-Portal, das an die dortigen Verhältnisse angepasst ist. Als Pilotprojekt haben wir im Januar 213 eine erste Ausbildungslounge im VZ Zürich eröffnet. Hier können sich Interessierte informieren und an Workshops teilnehmen um herauszufinden, wie sie das VZ Finanzportal möglichst nutzbringend für sich einsetzen. Wenn sich das Konzept bewährt, werden wir weitere Lounges an anderen Standorten eröffnen. Segment Firmenkunden Die Beratung der Firmenkunden konzentriert sich auf Fragen zu Vorsorge, Versicherung und Risikomanagement. Viele Kunden entscheiden sich nach einer Beratung für eine langfristige Zusammenarbeit im Rahmen eines Versicherungsverwaltungsmandates. Aktuell betreuen wir rund 55 mittlere und grössere Firmen. Entwicklung der Betriebserträge im Segment Firmenkunden in CHF Mio. Honorarerträge und übrige Erträge Verwaltungserträge 11,3 1,3 1, 12,1 1,3 1,8 12,5 1,2 11,3 13,1 1,2 11,9 14, 1,3 12,7 Eine zentrale Dienstleistung ist die Verwaltung von Pensionskassenlösungen, die auch die Geschäftsführung von halb- und vollautonomen Kassen beinhaltet. Auch unsere Firmenkunden beraten wir gegen ein Honorar auf Stundenbasis, während die Erträge aus den Verwaltungsmandaten in aller Regel volumenbasiert abgerechnet werden. Besseres Ergebnis Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Erträge 212 von 13,1 Mio. auf 14, Mio. Franken. Das entspricht einer Zunahme um 7, Prozent. Gleichzeitig sind die Kosten mit 1,2 Prozent unterdurchschnittlich gewachsen und erreichten 1,4 Mio. Franken. Daraus resultiert ein deutlich besseres Betriebsergebnis von 3,6 Mio. Franken. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Verbesserung um 28,1 Prozent. 1 Kommentar zur Geschäftsentwicklung Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

17 Wachstum im Stiftungsgeschäft Der Gewinnbeitrag des Firmenkundengeschäfts hat sich erhöht, weil wir neben dem Ertragswachstum einen besonderen Fokus auf die Verbesserung der Effizienz gelegt haben. Einen grossen Beitrag zu diesem Wachstum leistete der Erfolg der Stiftungsadministration. Die VZ Gruppe bietet attraktive Möglichkeiten, Vorsorgegelder in den Stiftungen des VZ anzulegen und zu verwalten. Diese Lösungen sind sowohl für Privatkunden als auch für Firmenkunden interessant. Sie ergänzen die klassischen Angebote wie die Beratung zu Versicherungsfragen und die Verwaltung von Versicherungsportfolios ideal. Personenversicherungen stehen auch in Zukunft im Zentrum unserer Tätigkeit. Hier sehen wir das grösste Potenzial für neue, innovative Dienstleistungen und ein weiteres Wachstum in diesem Segment Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Kommentar zur Geschäftsentwicklung 11

18

19

20

21 INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE Konzernstruktur und Aktionariat Kapitalstruktur Verwaltungsrat Geschäftsleitung Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen Mitwirkungsrechte der Aktionäre Kontrollwechsel und Abwehrmassnahmen Revisionsstelle Informationspolitik Seite 18 Seite 2 Seite 23 Seite 29 Seite 31 Seite 34 Seite 35 Seite 36 Seite 37 15

22 VERWALTUNGSRAT v.l.n.r.: Roland Iff, Fred Kindle, Matthias Reinhart, Dr. Albrecht Langhart (Funktion siehe Abschnitt «Mitglieder des Verwaltungsrats», Seiten 23 und 24) 16 Informationen zur Corporate Governance Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

23 GESCHÄFTSLEITUNG Vordere Reihe (v.l.n.r.): Matthias Reinhart, Tom Friess, Lorenz Heim, Giulio Vitarelli, Peter Stocker, Urs Feldmann, Rolf Biland 1, Stefan Thurnherr, Marc Weber Hintere Reihe (v.l.n.r): Conradin Ragettli 1, Philipp Marti, Thomas Metzger 1, Thomas Schönbucher, Roland Bron 1 (Funktion siehe Abschnitt «Mitglieder der Geschäftsleitung» resp. «Mitglieder der erweiterten Geschäftsleitung», Seiten 29 und 3) 1 Mitglieder der erweiterten Geschäftsleitung Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Informationen zur Corporate Governance 17

24 CORPORATE GOVERNANCE Eine wirkungsvolle Corporate Governance sorgt für Fairness und Transparenz gegenüber allen Anspruchsgruppen, ganz besonders gegenüber den Aktionären. Die VZ Gruppe verpflichtet sich, die Interessen der Aktionäre zu schützen und alle relevanten Informationen offenzulegen. Die Standards und Richtlinien der VZ Holding AG erfüllen die schweizerischen und internationalen Anforderungen an eine gute Corporate Governance. Im Verhaltenskodex der VZ Gruppe sind die wichtigsten Werte, Ziele und Verhaltensweisen festgehalten, an denen sich alle Mitarbeitenden orientieren. Der Verhaltenskodex ist auf publiziert. Best Practice Aufsichtsrechtliches Die Informationen in dieser Rubrik stützen sich auf die Statuten und Reglemente der VZ Holding AG und die Richtlinien der SIX Swiss Exchange. Ihre Struktur folgt der Corporate-Governance-Richtlinie der SIX und dem «Swiss Code of Best Practice» von Economiesuisse. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich alle Angaben auf den 31. Dezember 212. Die VZ Gruppe als Finanzdienstleistungskonzern untersteht der Überwachung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). Die VZ Depotbank ist als Bank und Effektenhändlerin zugelassen. Die VZ VermögensZentrum GmbH in München ist der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank unterstellt. Konzernstruktur und Aktionariat Konzernstruktur Die VZ Gruppe umfasst die folgenden rechtlich selbstständigen Unternehmen: VZ Holding AG VZ Vermögens- Zentrum AG VZ Vermögens- Zentrum GmbH Hypotheken- Zentrum AG VZ Asset Management AG VZ Depotbank AG VZ Insurance Services AG VZ Versicherungs- Zentrum AG VZ Portfolio Services AG Früh & Partner Vermögensverwaltung AG 1 1 Die VZ Holding hält 4% des Aktienkapitals und 51% der Stimmrechte der Früh & Partner Vermögensverwaltung AG. Kotierte Gesellschaft Nicht kotierte Gesellschaften Die VZ Holding AG (Zürich) ist die einzige kotierte Gesellschaft im Konsolidierungskreis. Ihr gesamtes Aktienkapital ist im Hauptsegment der SIX Swiss Exchange kotiert (Valorennummer 28283, ISIN CH282837). Die Börsenkapitalisierung betrug am 31. Dezember , Millionen Franken. Im Geschäftsjahr 212 hat die VZ Gruppe ihren Konsolidierungskreis um die zwei Tochtergesellschaften VZ Portfolio Services und AG und Früh & Partner Vermögensverwaltung AG erweitert. Der Konsolidierungskreis der VZ Holding AG umfasst folgende Tochtergesellschaften, die zu 1% von der VZ Holding gehalten werden: 18 Informationen zur Corporate Governance Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe

25 VZ VermögensZentrum AG, Zürich Vermögensberatung und Vermögensverwaltung für Privatkunden in der Schweiz. Aktienkapital: 2 Franken VZ VermögensZentrum GmbH, München Vermögensberatung und Vermögensverwaltung für Privatkunden in Deutschland. Stammkapital: Euro HypothekenZentrum AG, Zürich Verwaltung von Hypotheken und Transfer von Krediten zu institutionellen Anlegern. Aktienkapital: 25 Franken Die ehypo AG (Zürich) ist eine 1%-Tochtergesellschaft der HypothekenZentrum AG. Die VZ Holding AG hat rückwirkend per 1. Januar 213 1% der Aktien an der ehypo AG mit Beteiligungswert 1 Franken übernommen und diese Firma per 11. Januar 213 in die VZ Corporate Services AG umfirmiert. VZ Asset Management AG, Zug Anlage Research sowie Beratungs- und Verwaltungsmandate für institutionelle Kun den. Aktienkapital: 4 Franken VZ Depotbank AG, Zürich Depotführung, Wertschriften- und Devisen-Transaktionen sowie Depotberatung für private Ver mö gens verwaltungskunden und institutionelle Anleger; Gewährung und Erwerb von Hypo the karkrediten; Bürgschaften und Garantien für Kunden, für welche die Bank Konten führt oder Werte verwahrt, die zur Besicherung der Bürgschaften und Garantien verwendet werden können. Aktienkapital: 3 Franken VZ Insurance Services AG, Zürich Risk Management Consulting und Versicherungsverwaltung für Firmenkunden. Aktienkapital: 1 Franken VZ VersicherungsZentrum AG, Zürich Versicherungsverwaltung für Privatkunden. Aktienkapital: 1 Franken VZ Portfolio Services AG, Zürich Informatik-Dienstleistungen für Banken und Vermögensverwalter. Aktienkapital: 1 Franken Mit Stimmenmehrheit gehaltene Tochtergesellschaft: Tochtergesellschaft mit Stimmenmehrheit Früh & Partner Vermögensverwaltung AG Vermögensberatung und Vermögensverwaltung für Unternehmer in der Schweiz. Die VZ Holding AG hält 4% des Aktienkapitals und 51% der Stimmrechte der Früh & Partner Vermögensverwaltung AG. Aktienkapital: 25 Franken Die VZ Gruppe hält keine weiteren Beteiligungen ausser den hier genannten. Geschäftsbericht 212 VZ Gruppe Informationen zur Corporate Governance 19

INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE

INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE Konzernstruktur und Aktionariat Kapitalstruktur Verwaltungsrat Geschäftsleitung Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen Mitwirkungsrechte der Aktionäre Kontrollwechsel

Mehr

INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE

INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE INFORMATIONEN ZUR CORPORATE GOVERNANCE Konzernstruktur und Aktionariat Kapitalstruktur Verwaltungsrat Geschäftsleitung Mitwirkungsrechte der Aktionäre Kontrollwechsel und Abwehrmassnahmen Revisionsstelle

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 VZ GRUPPE

GESCHÄFTSBERICHT 2014 VZ GRUPPE GESCHÄFTSBERICHT 214 VZ GRUPPE KENNZAHLEN Erfolgsrechnung in CHF 214 213 212 211 21 Total Betriebsertrag Total Betriebsaufwand Betriebsergebnis (EBITDA) Reingewinn 1 196 938 15 621 91 317 7 448 171 17

Mehr

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG)

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Richtlinie Corporate Governance Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Vom Regl. Grundlage 29. Oktober 2008 Art. 1, 4, 5 und Art. 49 Abs. 2 KR I.

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee)

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) Organisationsreglement Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) 1 Aufgaben des Ausschusses Der Ausschuss Revision behandelt alle sgeschäfte aus dem Bereich Finanzielle Führung

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd Statuten der SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd 2 I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma SIX Group AG (SIX Group SA) (SIX Group Ltd) besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken S T A T U T E N der Radio Berner Oberland AG Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken I. Firma, Sitz und Zweck Firma, Sitz Art. 1 Unter der Firma Radio Berner Oberland AG besteht mit Sitz in Interlaken

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement . Organisationsreglement Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 17. Juni 2014. Gemäss den Statuten der Sonova Holding AG erlässt der Verwaltungsrat das folgende Reglement 1. Art.

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich ORGANISATIONSREGLEMENT der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG Zürich I. ZWECK, GELTUNGSBEREICH UND ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Von der ihm gemäss Art. 22 der Statuten der Micronas Semiconductor Holding AG

Mehr

Credit Suisse AG Statuten

Credit Suisse AG Statuten Credit Suisse AG Statuten 4. September 2014 4. September 2014 Hinweis: Die in diesem Dokument verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen männlichen Geschlechts gelten für beide Geschlechter. I. Firma,

Mehr

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012 OPERNHAUS ZÜRICH AG Statuten vom 20. April 2012 Wo im folgenden Personenbezeichnungen verwendet werden, gelten sie sowohl für männliche als auch für weibliche Funktionsinhaber. I. Grundlage Art. 1 Firma,

Mehr

Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014

Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014 Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014 Statuten der BLS AG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Artikel Marginalie Seite FIRMA, DAUER, SITZ UND ZWECK 1 Firma, Dauer, Sitz 3 2 Zweck 3 AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Statuten. Eurex Zürich AG

Statuten. Eurex Zürich AG Statuten der Eurex Zürich AG 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma Eurex Zürich AG Eurex Zurich Ltd Eurex Zurich SA besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art. 620 ff. OR mit Sitz in

Mehr

MAI 2010 STATUTEN PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MAI 2010 STATUTEN PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MAI 2010 STATUTEN PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG STATUTEN PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG Inhaltsverzeichnis I. Firma, Rechtsform, Zweck und Sitz... 3 II.

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

17. Dezember 2001 Schweizerische Südostbahn AG. Bahnhofplatz 1a CH-9001 St. Gallen. Tel 071 228 23 23 Fax 071 228 23 33. Statuten

17. Dezember 2001 Schweizerische Südostbahn AG. Bahnhofplatz 1a CH-9001 St. Gallen. Tel 071 228 23 23 Fax 071 228 23 33. Statuten 7. Dezember 00 Schweizerische Südostbahn AG Bahnhofplatz a CH-900 St. Gallen Tel 07 8 Fax 07 8 Statuten Inhaltsverzeichnis Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft Kapital, Aktien, Aktionäre 5 Orange der

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms EnBAG Bortel AG Statuten Energie Brig-Aletsch-Goms Statuten EnBAG Bortel AG I. Grundlagen 0 Art. Firma und Sitz Unter der Firma EnBAG Bortel AG besteht eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten PSP Swiss Property AG, Zug Statuten Fassung vom 3. April 2014 PSP Swiss Property AG Statuten I FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Firma Artikel 1 Unter der Firma PSP Swiss Property AG PSP Swiss

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

ROCHE HOLDING AG. Organisationsreglement

ROCHE HOLDING AG. Organisationsreglement Version 26. Januar 2015 ROCHE HOLDING AG Organisationsreglement 1. Grundlagen 1 Dieses Reglement wird gestützt auf Art. 716 a und Art. 716 b des OR, auf die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Alle Jahre wieder: Die ordentliche Generalversammlung steht an!

Alle Jahre wieder: Die ordentliche Generalversammlung steht an! Alle Jahre wieder: Die ordentliche Generalversammlung steht an! 1. Einleitung Wird es Frühling, müssen sich alle Kapitalgesellschaften (u.a. AG, GmbH, Genossenschaft) zumindest schon mal gedanklich mit

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz Stiftungsreglement des Gestützt auf Ziffer 2.14 des Stiftungsstatutes des erlässt der zuständige Stiftungsrat das nachfolgende Reglement für die Stiftung: 1. Organisation Art. 1 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am

Mehr

. G e m e i n s c h a f t H a r d.

. G e m e i n s c h a f t H a r d. Konzept Statuten vom 27.05.2005 I. Die Gesellschaft Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter der Firma Gemeinschaft Hard AG Winterthur besteht auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Winterthur.

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Statuten der Swiss Life Holding AG

Statuten der Swiss Life Holding AG Statuten der Swiss Life Holding AG I. Firma, Zweck und Sitz 1. Firma, Rechtsform Unter der Firma Swiss Life Holding AG (Swiss Life Holding SA, Swiss Life Holding Ltd), nachfolgend «Gesellschaft», besteht

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens 31. Oktober 2002 Aktionäre als Entscheidungsträger der Gesellschaft Die Diskussion der Corporate Governance ist ein wichtiger Aspekt der aktuellen Entwicklungen

Mehr

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates Zürich, 1. April 2015 An die Aktionäre der EFG International AG Einladung zur 10. ordentlichen Generalversammlung Freitag, 24. April 2015, 14.30 Uhr (Türöffnung 14.00 Uhr) Im ConventionPoint, SIX Swiss

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG

Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG I. Firma, Sitz, Zweck, Aktienkapital, Aktien Artikel 1 Unter der Firma AFG Arbonia-Forster-Holding AG besteht eine Aktiengesellschaft nach Schweizer Recht mit

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG

EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG Dienstag, 14. April 015, 16.00 Uhr (Türöffnung um 15.00 Uhr) Stadttheater Olten, Frohburgstrasse

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG

Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG Datum: Dienstag, 21. April 2009 Zeit: 10.00 Uhr Ort: Kongresshaus Zürich A. Einleitung 1. Begrüssung

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Statuten 1 der. Muster AG. mit Sitz in Musterstadt

Statuten 1 der. Muster AG. mit Sitz in Musterstadt Statuten 1 der Muster AG mit Sitz in Musterstadt 1 Statuten definieren die Funktionsweise der Aktiengesellschaft. In Anbetracht der grundlegenden Bedeutung der Statuten empfiehlt sich, beim Entwurf professionelle

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER KUONI REISEN HOLDING AG

EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER KUONI REISEN HOLDING AG EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER am Dienstag, 17. April 2012, 10.00 Uhr (Türöffnung 09.30 Uhr) im Kongresshaus Zürich, Gartensaal, Eingang Claridenstrasse 5 TRAKTANDEN 1. GESCHÄFTSBERICHT

Mehr

Statuten. 1 / 7 Fassung vom 28. April 2014

Statuten. 1 / 7 Fassung vom 28. April 2014 I. / 7 Fassung vom 8. April 0 I. Firma, Sitz und Zweck Art. Firma und Sitz Unter der Firma Bank Coop AG (Banque Coop SA, Banca Coop SA, Bank Coop Ltd, Banco Coop SA) besteht eine Aktiengesellschaft mit

Mehr

Statuten PostFinance AG

Statuten PostFinance AG Statuten PostFinance AG Inhaltsverzeichnis Abschnitt : 3 Firma, Sitz, Dauer, Zweck, Grundversorgungsauftrag 3 Abschnitt : 6 Aktienkapital, Aktien, Umwandlung, Verurkundung, Aktienbuch 6 Abschnitt 3: 8

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

STATUTEN. vom 21. August 1990 (in der Fassung vom 25. April 2015)

STATUTEN. vom 21. August 1990 (in der Fassung vom 25. April 2015) STATUTEN vom 21. August 1990 (in der Fassung vom 25. April 2015) Seite 2 Statuten ABS I. Die Gesellschaft... 3 Art. 1 Firma, Sitz und Dauer... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Aktienkapital... 4 Art. 3a Zusätzliches

Mehr