Was Anleger wissen sollten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was Anleger wissen sollten"

Transkript

1 Werner Gernandt Zertifizierter Fondsberater (EAFP) Der unabhängige Fondsberater für die weltweit besten Investmentfonds Gaisbergstr. 6/ Heidelberg Telefon Mobil Telefax Was Anleger wissen sollten Geringere Risiken bei höheren Renditen Klare, einfache und überschaubare Regeln sowie ein methodisches Vorgehen: das wünschen sich wohl alle Anleger bei ihrem Vermögensaufbau. Meine Informationsschrift Was Anleger wissen sollten wendet sich an die Anleger, die Sicherheit bei ihren Vermögensentscheidungen durch eine klare und anerkannte Anlagestrategie suchen. Die moderne Portfoliotheorie ist die einzige wissenschaftlich begründete Anlagestrategie. Mehrere Nobelpreisträger erarbeiteten hierzu im Laufe der Jahre deren Grundlagen. Sie finden in meiner Informationsschrift auf 23 Seiten eine praxisorientierte Darstellung mit vielen Grafiken über diese erfolgreiche Anlagestrategie. So erhalten Sie ein besseres Verständnis für Ihren sicheren Vermögensaufbau, bei dem ich Sie als unabhängiger Fondsberater gerne berate und betreue. Bei meiner Beratungstätigkeit habe ich mich zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer Finanzplanung und den Berufsgrundsätzen der Deutschen Gesellschaft für Finanzplanung e.v. verpflichtet. Sie werden näher erläutert. Im Mittelpunkt aller Ihrer Vermögensentscheidungen sollte aus meiner Sicht in dieser Reihenfolge und Priorität folgendes Vorgehen stehen: 1. Ihre persönlichen Anlageziele und zeitlicher Anlagehorizont exakt definieren 2. Die Aufteilung zwischen zwischen risikobehafteten und risikoarmen Anlagen 3. Breite Streuung innerhalb vieler und verschiedener Anlagenklassen 4. Die gewählten Anlageprodukte und der optimale zeitliche Markteinstieg sind längerfristig eher nachrangig, wenn die obigen Voraussetzungen stimmen 5. Überwachung und Anpassung Ihrer Vermögenspositionen in regelmäßigen Abständen, jedoch keine marktbedingten Veränderungen der Struktur Nun wünsche ich Ihnen neue und spannende Erkenntnisse in der aufregenden Welt der Kapitalmärkte und grüße Sie sehr herzlich. Werner Gernandt Zertifizierter Fondsberater (EAFP)

2 Das grundlegende Problem einer Vermögensanlage lässt sich anhand des magischen Dreiecks deutlich machen. Für die Zielkonflikte geringeres Risiko bei höherer Rendite und schneller Verfügbarkeit bietet die nobelpreisgekrönte moderne Portfoliotheorie dem Anleger einen praktischen Lösungsansatz für seine Vermögensanlage. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 2

3 Ihre persönlichen Anlageziele bestimmen im Wesentlichen Ihre gewählte Vermögensstruktur. Sie sollten Ihre Anlageziele genau kennen und definieren. Achten Sie auf eine gute Mischung von Anlagenklassen für Ihre Anlageziele. Die voraussichtliche Anlagedauer für alle oder einzelne Vermögenspositionen hat Einfluss auf das Rendite-Risiko-Profil, das Sie danach ausrichten sollten. Ihre akzeptierte Risikobereitschaft für die Gesamtheit oder Teile Ihres Vermögens richtet sich wiederum auch nach Ihren zeitlichen Anlagezielen. Bei einem längeren zeitlichen Anlagehorizont können Sie höhere Risiken bei den Schwankungen der erwarteten Rendite akzeptieren. Sie können dafür als Belohnung längerfristig eine höhere Rendite erwarten. Bei zeitlich kürzeren Anlagezielen sollten Sie geringere Schwankungen suchen und erhalten so eine niedrigere Rendite. Sie haben dafür ein geringeres Risiko, Ihr Anlageziel tatsächlich und sicher zu erreichen. Diese Grafik zeigt die wichtigsten Kriterien bei Ihrer Entscheidung. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 3

4 ... ist die Aufteilung des Vermögens nach Anlagenklassen. Dabei sollen diese so miteinander kombiniert werden, dass deren Wertentwicklungen nicht gleichförmig verlaufen, sondern möglichst unabhängig voneinander. Der positive Effekt ist: die Rendite des Depots steigt, sein Risiko sinkt. Anleger, die so ihre Vermögensentscheidungen ausrichten, haben schon gewonnen! "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 4

5 Die Aufteilung eines Depots nach Anlagenklassen Eine Anlagenklasse ist eine Gruppe von Anlagen mit ähnlichen oder identischen Risiko- und Renditeeigenschaften. Die Wahl der verschiedenen Anlagenklassen, deren Gewichtung und Kombination innerhalb einer Depotstruktur bestimmt maßgeblich seine Rendite. Die Aufteilung nach Anlagenklassen hat zum Ziel, das Verhältnis von Rendite und Risiko zu optimieren, d.h. entweder mit gegebenem Risiko die bestmögliche Rendite oder eine gewünschte Rendite mit geringstmöglichem Risiko zu erwirtschaften. Auf welche Weise nun ein Anleger sein Depot nach Anlagenklassen aufteilt, bestimmt im Wesentlichen seine Risikobereitschaft, seine beabsichtigte Anlagedauer, seine Renditeziele und auch seine bisherige Anlageerfahrung. Das Ziel ist, dass sich Renditerückgänge in einer Anlagenklasse durch Renditezuwächse in einer anderen oder sogar mehreren Anlagenklassen ausgleichen sollen. Der Renditeverlauf wird so verstetigt und geglättet. Diversifikation: Verluste verringern, Renditen steigern Diversifikation, also die Streuung von Renditen und Risiken, ist die bewährte Praxis, finanzielles Risiko über verschiedene Anlagenklasen hinweg zu streuen, um die Wahrscheinlichkeit eines großen Depotverlusts zu reduzieren. Die Aufteilung des Vermögens nach sinnvollen Rendite- und Risikostrukturen ist ein mathematischer Ansatz, um Diversifikation in die Tat umzusetzen. Dazu gehört, das erwartete Risiko und die erwartete Rendite unterschiedlicher Investments einzuschätzen. Eine weitere Quelle der Diversifikation sind diese unterschiedlichen Streuungsmerkmale: "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 5

6 Die einfachste sinnvolle Vermögensaufteilung besteht aus nur zwei Anlagenklassen: Aktien und Anleihen (Renten), also festverzinsliche Wertpapiere. Mit diesen beiden Anlagenklassen lässt sich bereits ein großer Diversifikationseffekt erzielen, da sie zumeist eine niedrige Korrelation zueinander aufweisen. Eine niedrige Korrelation zwischen Anlagenklassen heißt, dass ihre Wertentwicklung möglichst wenig gleichläufig, sondern sogar gegensätzlich verläuft. Diese Eigenschaft führt zu einem schwankungsärmeren Depot mit höherer Rendite, verglichen mit einem Depot, das nur aus einer Anlagenklasse besteht. Diversifikation und Korrelation lassen sich darstellen mit dieser Grafik: "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 6

7 Das Depot wird in risikoreiche und risikoarme Positionen aufgeteilt. Deren jeweiliger Anteil bestimmen die individuellen Erfordernisse, z.b. die persönlichen Anlageziele, die Risikobereitschaft und die Anlageerfahrung. Risiken beim langfristigen Vermögensaufbau kann man nicht wegzaubern. Aber: man kann sie bewusst statt zufällig eingehen. Zudem lässt sich das Risiko systematisch reduzieren durch die Anwendung der Portfoliotheorie. Die methodische Streuung von Renditen und Risiken führt langfristig stets zur Steigerung der Rendite, ohne zugleich das Risiko zu erhöhen. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 7

8 Die moderne Portfoliotheorie lehrt, dass gering korrelierte Anlagenklassen für einen Diversifikationseffekt sorgen. Dadurch verringern sich die Einzelrisiken der Portfoliobausteine und das Depot wird so insgesamt effizienter. Es wird dabei akzeptiert, dass überdurchschnittliche Renditen ausnahmslos einhergehen mit überdurchschnittlichen Risiken. Anlagenklassen bringen langfristig die Renditen, die ihrem Risiko entsprechen. Das Risiko teilt sich auf in: Die Die systemati- unsystematischen Risiken schen Risiken = Marktrisiko können durch können nicht Diversifikation beseitigt vollständig werden! beseitigt werden! Das ist der Schlüssel zum Verständnis des Zusammenhangs von Rendite und Risiko für den individuellen Depotaufbau! "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 8

9 Die ausgewählten Fonds-Anlagenklassen werden auf die persönlichen Anlageziele des Anlegers zugeschnitten. Die individuelle Auswahl, Gewichtung und Kombination von Fonds-Anlagenklassen bringt den Anlageerfolg! "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 9

10 Welche realistischen Erwartungen an Rendite und Risiko können Anleger an die Kapitalmärkte aus historischer Sicht haben? Anleger sollten akzeptieren, dass die Märkte für eingegangene Risiken immer die Renditen bezahlen, die dem Risiko langfristig angemessen sind. Die langfristige Rendite einer Wertpapieranlage pendelt im Zeitablauf zu einem langfristigen Durchschnitt zurück, egal, ob die historische Rendite nun besonders positiv oder besonders negativ war. Das Gesetz der Rückkehr zum Durchschnitt besagt, dass für jedes überdurchschnittliche Jahr (pro Aktien, pro Fonds oder pro Anlagenklasse) irgendwann ein unterdurchschnittliches folgen muss. Anleger sollten grundsätzlich jede Vermögensanlage danach beurteilen, ob sie eine Papierwertanlage mit einem vereinbarten Zins und einem zugesagten Rückzahlungsversprechen ist oder eine Sachwertanlage mit einer Beteiligung an der langfristigen Wertsteigerung eines Wirtschaftsguts. Die Inflation arbeitet bei einer Papierwertanlage langfristig gegen den Anleger, bei einer Sachwertanlage arbeitet langfristig die Inflation für den Anleger. Anleger, die die Inflationsgewinner Aktien aus Risikoscheu meiden, verlieren fortwährend die reale Substanz ihres Vermögens, ohne es zu merken. Viele Anleger übersehen, dass die meisten relativ risikolosen Anlageformen in Papierwerten zu geringe Netto-Renditen nach Inflation und Steuern haben, um langfristig einen inflationsbereinigten Zuwachs des Vermögens zu erzielen. Bildlich gesprochen: die Dosis (also die Aktienquote) entscheidet, ob Aktien für ein Depot Gift oder Heilmittel sind. Die Dosis kann über die jeweilige Gewichtung im Depot und die Länge der Anlagedauer gezielt gesteuert werden. Dabei kann das eingegangene Risiko fast vollständig beseitigt werden. Auch ein sehr konservativer Anleger kann durch die Beseitigung von zwei wichtigen Risikoarten Aktien als ertragreiche Renditequelle halten. Er benötigt sie sogar, um die kaufkraftbereinigte Substanz seines Vermögens zu erhalten. Den individuellen Aktienanteil in seinem Depot sollte ein Anleger einigermaßen repräsentativ durch den gesamten globalen Aktienmarkt abbilden. Warum? Aus der Sicht der Finanzwissenschaft zeichnet ein global ausgerichtetes Depot eine kaum mehr verbesserungsfähige Kombination aus Rendite und Risiko aus. Die globale Streuung kann wahlweise über das Bruttosozialprodukt oder über die Marktkapitalisierung ( Börsenwert ) der abgebildeten Länder erfolgen. Nach den Erkenntnissen der Finanzwissenschaft können informierte Anleger zwei Drittel aller Risiken in den Aktienmärkten durch eine globale Streuung vollständig beseitigen, falls sie richtig ausgeführt wird. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 10

11 Diese zwei Risikoarten können durch Streuung beseitigt werden: Das Einzelwertrisiko einer Aktie, das für jede Aktie immer besteht. Ob ein Unternehmen im Vergleich zu anderen schlecht wirtschaftet, wird durch eine breite Mischung von vielen Aktien wegdiversifiziert, also vollständig beseitigt. Das Anlagenklassenrisiko kann auch durch eine breite Mischung von vielen Aktien beseitigt werden, indem eine systematische Auswahl von vielen Branchen, Regionen und Ländern die Risiken ebenfalls vollständig beseitigen. Übrig bleibt nur das allgemeine Aktienmarktrisiko für einen Anleger. Es ist dadurch gekennzeichnet, dass Aktienmärkte weltweit jederzeit fallen können. Das allgemeine Aktienmarktrisiko kann der Anleger nicht mehr beseitigen. Allerdings trägt der Anleger durch die vorgenommene Diversifikation nur noch ein Drittel der ursprünglichen Risiken. Da die zwei erstgenannten Risikoarten nicht vom Markt in Form einer Risikoprämie durch einen Renditezuschlag bezahlt werden, lohnt es sich nicht, sie zu tragen. Das ist eine der zentralen Erkenntnisse der modernen Portfoliotheorie. Da sie unbestritten sind, sollte jeder Anleger auch danach handeln. Anleger sollten akzeptieren, dass Aktien eine langfristige Sachwertanlage mit kurzfristig starken Schwankungen sind. In den letzten 200 Jahren traten im amerikanischen Aktienmarkt diese rollierenden 10-Jahresrenditen (p.a.) auf: "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 11

12 Rebalancing: die Wiederausrichtung des Depots auf den Ursprungszustand Im Laufe der Jahre wird ein Depot fast zwangsläufig durch die unterschiedliche Wertentwicklung seiner Anlagenklassen aus dem Gleichgewicht geraten. Eine einstmals gewählte Depotstruktur von beispielsweise 30 % Aktien und 70 % Renten wächst allmählich durch die unterschiedlichen Wachstumsraten der beiden Hauptkomponenten in eine nicht erwünschte risikoreichere Depotstruktur hinein. Diese Strukturverschiebung bewirkt eine Erhöhung des Gesamtrisikos: die anfängliche 30 %-Aktienquote könnte bald 50 % sein. Der kürzere Restanlagehorizont verlangt nach einer risikoärmeren Depotstruktur. Das Depot muss also wieder neu auf den Ursprungszustand ausgerichtet werden. Die ursprüngliche Mischung von 30 % risikoreich und 70 % risikoarm wird so regelmäßig neu angeglichen. Die Angleichung erfolgt in beiden Richtungen. Das kann auf zweierlei Arten geschehen: Neuinvestitionen könnten gezielt in den untergewichteten Teil vorgenommen werden oder die Gewichte im Depot werden durch Austausch der entsprechenden Anteile neu justiert. Professionelle Investoren verschieben sogar vierteljährlich die Anteile in ihren Depots, weil sie wissen, dass ein regelmäßiges Rebalancing eine geschenkte Zusatzrendite im Schnitt pro Jahr von etwa 1 % bis 2 % bringt. Für Privatanleger reicht es, wenn jährlich einmal die Anteile im Depot einer Überprüfung unterzogen werden und dann auch emotionslos gehandelt wird. Die Portfoliotheorie der Finanzwissenschaften empfiehlt deshalb das antizyklische und emotionslose Rebalancing. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 12

13 Alle Anleger suchen für ihre Investments hohe Renditen. Zugleich wollen sie ein geringes Risiko haben. Dieser Widerspruch ist Teil der menschlichen Psyche. Es geht also vor allem darum zu entscheiden, welches Maß an Risiko für Sie als Anleger und Ihren persönlichen Anlagezielen tragbar ist. Mit den dargestellten Techniken können alle informierten Anleger ihre Risiken reduzieren und so das Verhältnis von angestrebten Ertrag und eingegangenem Risiko erheblich verbessern. Da der Markt nach den Erkenntnissen der Nobelpreisträger langfristig keinen Renditezuschlag für stark risikobehaftete Depots bezahlt, erhalten nur Anleger mit diversifizierten Depots eine optimale Rendite. Woran lässt sich nun das eingegangene Risiko konkret festmachen? Die Breite der Kursausschläge nach oben und unten liefert Anhaltspunkte für das bestehende Risiko einer Anlage. Das Risiko lässt sich mathematisch als Volatilität darstellen. Die Volatilität misst die Schwankungsbreite der Renditeentwicklung mit Hilfe der Standardabweichung für einen bestimmten Zeitraum: Man muss diese schwierige Formel nicht verstehen, aber wissen, dass sie sehr wichtig ist. Alle anderen Risikokennzahlen, wie sharpe ratio, bauen auf dem Konzept der Volatilität auf. Die wenigsten Anleger kennen die Volatilität ( Risiko ) ihres Depots, weil sie nur auf die Rendite achten. In aller Kürze: jeder Anleger sollte fragen oder selbst darauf achten, dass die Volatilität eines Fonds, aber vor allem aber seines gesamten Depots, nicht wesentlich höher liegt als der vergleichbare Markt-Index hierzu. Wer diese Grundregel befolgt, hat fast immer ein geringeres Risiko und langfristig eine höhere Rendite als die meisten anderen Anleger im Markt. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 13

14 Investmentfonds sind von allen gängigen Kapitalmarktprodukten mit dem umfangreichsten und sichersten Anlegerschutz ausgestattet. Die gesetzlichen Grundlagen haben sich seit Jahrzehnten bewährt. Auf das Fondsvermögen der Anleger hat nur eine treuhänderische Depotbank Zugriff. Ganz anders ist dies beispielsweise bei Zertifikaten. Das angelegte Vermögen der Anleger gehört nicht ihnen, sondern den Banken. Rechtlich sind Zertifikate Inhaber-Schuldverschreibungen, also besteht immer ein Insolvenzrisiko. Mit dieser Grafik werden die Abläufe und Schutzmechanismen bei der Verwaltung eines Fondsdepots aus der Sicht eines Anlegers verständlich. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 14

15 Als unabhängiger Fondsberater habe ich keine vertraglichen Bindungen zu den etwa 220 Fondsgesellschaften, die etwa aufsichtsrechtlich überwachte offene Investmentfonds im deutschen Markt anbieten. Die von mir betreuten Anlegerdepots können wahlweise auf einer der fünf spezialisierten Fondsbanken in Deutschland geführt werden. Dort ist in der Regel ein sehr großer Teil aller am Markt angebotenen Fonds zu den üblichen Ankaufsgebühren der Fondsgesellschaften verfügbar. Ich berate und vermittle ausschließlich für offene Investmentfonds und deren Depotaufbau. Es steht mir frei, günstigere Konditionsvereinbarungen für Anleger zu treffen. Für den Umfang meiner Tätigkeit bei der Beratung und Betreuung kann ich individuelle Vergütungsvereinbarungen mit einem Anleger absprechen. Meine für einen Anleger empfohlene Anlagestrategie ist immer auf dessen mir mitgeteilten persönlichen Anlageziele, voraussichtliche Anlagedauer, individuelle Risikoneigung und bisherige Anlageerfahrung ausgerichtet. Meine Anlagevorschläge erfolgen stets schriftlich und individuell. Ich lege Wert darauf, in den von mir betreuten Depots eine vernünftige Balance zwischen den realistischen Rendite- und Risikozielen eines Anlegers abzubilden. Dabei nütze ich für einen angestrebten sicheren und ertragreichen Kapitalaufbau ein methodisches Vorgehen durch die hier beschriebenen Prinzipien und Techniken auf der Grundlage der wissenschaftlich begründeten Anlagestrategie der Nobelpreisträger, die moderne Portfoliotheorie. Die von mir betreuten Anlegerdepots werden auf Wunsch einem klaren Ergebnisvergleich der erreichten Rendite- und Risikoziele unterzogen. Das erzielte Depotergebnis wird dabei verglichen mit zwei Benchmarks: einem Marktindex einer entsprechenden Aktien- und Rentenquote einem Fondsindex für mehrere fondsbasierte Anlagenklassen Gerne beantworte ich im persönlichen Gespräch Ihre weiteren Fragen. Wie und nach welchen Grundsätzen ich Ihre persönlichen Anlageziele in vier Schritten konkret umsetze, erfahren Sie auf den nachfolgenden drei Seiten. Hieran schließen sich weitere drei Seiten an, auf denen die einfachen Grundregeln und nützliche Tipps für Anleger aus der Sicht von anerkannten Experten und eines bekannten Vermögensverwalters behandelt werden. So erhalten Sie ein komplettes Bild für Ihr Wissen um den Vermögensaufbau. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 15

16 Mit diesen 4 Schritten setze ich Ihre persönlichen Anlageziele um: "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 16

17 Bei meinem strukturierten und methodischen Beratungsprozess habe ich mich zu klar definierten Standards verpflichtet. Sie werden nachfolgend erläutert. Grundsätze ordnungsgemäßer Finanzplanung GOF Die Grundsätze ordnungsgemäßer Finanzplanung gelten für die Erstellung und Durchführung ganzheitlicher Finanzplanungen. 1. Vollständigkeit Vollständigkeit bedeutet, alle Kundendaten zweckadäquat zu erfassen, zu analysieren und zu planen. Dieses beinhaltet alle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, Einnahmen und Ausgaben, die Erfassung notwendiger persönlicher Informationen und die Abbildung des persönlichen Zielsystems des Kunden. 2. Vernetzung Vernetzung bedeutet, alle Wirkungen und Wechselwirkungen der einzelnen Daten im Bezug auf Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, auf Einnahmen und Ausgaben unter Einschluss persönlicher, rechtlicher, steuerlicher und volkswirtschaftlicher Faktoren zu berücksichtigen. 3. Individualität Individualität bedeutet, den jeweiligen Kunden mit seiner Person, seinem familiären und beruflichen Umfeld, seinen Zielen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Finanzplanung zu stellen und keine Verallgemeinerungen zu diesen Punkten vorzunehmen. 4. Richtigkeit Richtigkeit bedeutet, die Finanzplanung im Grundsatz fehlerfrei, nach dem jeweils aktuellen Gesetzgebungsstand und nach den Methoden der Finanzplanung durchzuführen. Planungen können per se nicht sicher, sondern nur plausibel sein und den Verfahren der Planungsrechnung entsprechen. 5. Verständlichkeit Verständlichkeit bedeutet, dass die Finanzplanung einschließlich ihrer Ergebnisse so zu präsentieren ist, dass der Kunde sie verstehen und nachvollziehen kann sowie seine im Rahmen des Auftrages gestellten Fragen beantwortet erhält. 6. Dokumentationspflicht Dokumentationspflicht bedeutet, dass die Finanzplanung einschließlich ihrer Prämissen und Ergebnisse in schriftlicher oder anderer geeigneter Form dem Kunden zur Verfügung zu stellen ist. 7. Einhaltung der Berufsgrundsätze Einhaltung der Berufsgrundsätze bedeutet, dass ein Finanzplaner die für ihn geltenden Berufsgrundsätze - Integrität, Vertraulichkeit, Objektivität, Neutralität, Kompetenz und Professionalität - beachten muss. Deutsche Gesellschaft für Finanzplanung e. V. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 17

18 Berufsgrundsätze des Finanzplaners Die Berufsgrundsätze dienen zur Anerkennung der moralischen und ethischen Verantwortung, die der Finanzplaner gegenüber der Öffentlichkeit, seinen Kunden, seinen Kollegen und seinem Arbeitgeber zu erfüllen hat. Sie sind für alle Finanzplaner verbindlich und dienen der Unterstützung bei der Ausführung aller tätigkeitsbezogenen Aufgaben. 1. Integrität Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Integrität auszuführen. Der Finanzberater hat das vom Kunden in ihn gesetzte Vertrauen und Zutrauen durch ein Höchstmaß an Integrität zu erfüllen. Integrität bedeutet Unbescholtenheit, Offenheit und Ehrlichkeit. Das Streben nach persönlicher Bereicherung und individuellen Vorteilen hat der Finanzplaner zu unterlassen. Der Finanzplaner hat sich nicht nur nach den Buchstaben, sondern auch dem Sinne nach integer zu verhalten. 2. Vertraulichkeit Der Finanzplaner hat die ihm von seinem Kunden bereitgestellten Informationen absolut vertraulich zu behandeln. Der Finanzplaner darf vertrauliche Kundeninformationen nicht bekanntgeben oder weitergeben, es sei denn, der betreffende Kunde hat ihm seine Erlaubnis erteilt oder der Finanzplaner ist aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung bzw. anderer behördlicher Maßnahmen zur Herausgabe von Kundeninformationen verpflichtet. 3. Objektivität Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Objektivität auszuführen. Objektivität erfordert strenge Sachlichkeit sowie Unvoreingenommenheit. 4. Neutralität Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Neutralität auszuführen. Neutralität bedeutet Unparteilichkeit im Interesse des Kunden. Der Finanzplaner hat gegenüber Kunden, Kollegen und Arbeitgebern Interessenkonflikte offen zu legen. Persönliche Vorstellungen, Vorurteile und Ziele sind konfligierenden Interessen unterzuordnen. 5. Kompetenz Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Kompetenz auszuführen. Der Finanzplaner hat dafür Sorge zu tragen, das notwendige persönliche Kompetenzniveau zu erreichen, zu bewahren und auszubauen, beispielsweise durch geeignete Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen. Kompetentes Verhalten bedeutet auch, eventuelle Zweifelsfälle und Grenzsituationen zu erkennen und in solchen Fällen die Hilfe von sachkundigen Dritten in Anspruch zu nehmen. Andernfalls muss der Finanzplaner den Kunden über die eventuell fehlende Kompetenz informieren. 6. Professionalität Der Finanzplaner hat seine Aufgaben stets mit einem Höchstmaß an Professionalität auszuführen. Der Finanzplaner hat seine Tätigkeit fachmännisch auszuüben, das fachliche und technische Umfeld zu schaffen, um professionell arbeiten zu können. Professionalität heißt auch, die Grenzen des eigenen Könnens nicht zu überschreiten. Der Finanzplaner hat deshalb die Verpflichtung, mit anderen Berufskollegen konstruktiv zusammenzuarbeiten. Er soll seinen Berufsstand mit Würde und Respekt vertreten, um das öffentliche Ansehen zu stärken. Unabhängig von seiner beruflichen Stellung und von den jeweiligen Aufgaben hat der Finanzplaner seine Objektivität zu wahren und jegliche Unterordnung, die zu einer Verletzung dieser Berufsgrundsätze führen würde, zu vermeiden. Deutsche Gesellschaft für Finanzplanung e.v. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 18

19 David F. Swenson wird als der weltweit beste Vermögensverwalter angesehen. Er verwaltet das Vermögen von etwa 30 Milliarden Dollar der renommierten US-Elite-Universität Yale. Er erzielte in den letzten 20 Jahren eine durchschnittliche Rendite von 16 % jährlich. Dabei hatte er kaum Verlustjahre. Seit vielen Jahren warnt er private Anleger eindringlich davor, mit ihrem Geld riskante Spielereien zu versuchen und sprunghaft zu agieren. Seine lesenswerten Empfehlungen an Anleger sind: Tue nichts Ausgefallenes. Halte ein gut diversifiziertes Depot. Achte auf niedrige Kosten. Achte darauf, dass dein Depot deinen langfristigen Zielen entspricht. Verhalte dich ruhig und diszipliniert. Versuche nicht, das Marktgeschehen zu timen. Halte an deinen langfristigen Plänen zum Kapitalaufbau fest. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 19

20 Immer wieder verhalten sich Menschen bei der Geldanlage wirtschaftlich unlogisch. Der Wirtschaftswissenschaftler und Experte für Behavioral Finance, Dr. Markus Glaser, erläutert die häufigsten Fehler der Anleger und erklärt, wie man es richtig macht. Hierzu ein Interview: uro fondsxpess: Herr Glaser, womit beschäftigt sich die Forschungsrichtung Behavioral Finance? Markus Glaser: Die meisten Wirtschaftsmodelle nehmen ein rationales Verhalten aller Marktteilnehmer an, was allerdings nicht der Realität entspricht. Immer wieder verhalten sich Menschen in ökonomischer Hinsicht irrational. Die Behavioral-Finance-Forschung will dieses Fehlverhalten untersuchen und daraus Rückschlüsse ziehen, die zu einem besseren Verständnis der Märkte führen.? Den Homo Oeconomicus, den wirtschaftlich logischen handelnden Menschen, gibt es also nicht? Glaser: Genau. Sie müssen nur einen Blick in die Depots der Privatanleger werfen, um das zu erkennen. Würden sich die Anleger vernünftig verhalten, hätten alle ein breit diversifiziertes Portfolio und würden nur solche Risiken eingehen, deren sie sich bewusst sind und die ihrer Neigung entsprechen.? So ist es aber nicht. Glaser: Nein. Nach Auswertung zahlreicher anonymisierter Kundendaten von Banken und Onlinebrokern sind uns einige irrationale Verhaltensmuster aufgefallen.? Welche sind das? Glaser: Die erste Erkenntnis: Die Anleger streuen ihre Investments zu gering. Sie haben entweder zu wenige Werte in ihrem Depot oder sind zu einseitig aufgestellt. Dadurch ist ihr Portfolio schwankungsanfällig und riskant.? Und die zweite Erkenntnis? Glaser: Ein gewisser Teil von Anlegern handelt zu viel. Sie glauben, dass sie ein Gefühl für die Börse haben und besser sind als der Durchschnitt. Diese Überschätzung führt dazu, dass häufig Investments ausgetauscht werden. Es ist jedoch so, dass die Aktienmärkte nur minimal voraussagbar sind. Letzten Endes kaufen solche Anleger eine Aktie, die auch nicht besser läuft als diejenige, die sie verkauft haben.? Und dann hat der Austausch nichts gebracht außer Kosten. Glaser: Stimmt. Häufiges Handeln verursacht Kosten, ohne dass dadurch ein Mehrertrag generiert wird jedenfalls in einer Vielzahl von Fällen nicht.? Was machen Anleger sonst noch falsch? Glaser: Sie sind zu stark vergangenheitsorientiert. Sie betrachten nur, wie die bisherige Entwicklung eines Werts aussieht und schauen nicht in die Zukunft. Am augenfälligsten wird das beim Umgang mit Verlusten.? Wie meinen Sie das? Glaser: Befindet sich ein Wert im Portfolio, der Verluste gemacht hat, so halten die Anleger meist viel zu lange daran fest. Sie können sich mit dem Verlust nicht abfinden, sondern wollen warten, bis der Wert wieder in der Gewinnzone ist. Sie schauen, was in der Vergangenheit war und lassen sich davon unvernünftigerweise stark beeinflussen.? Welches Verhalten wäre richtig? Glaser: Sie müssen sich fragen: Würde ich diese Aktie jetzt kaufen? Lautet ihre Antwort nein, so sollten sie sie abstoßen und etwas Erfolgversprechenderes erwerben. Der einzige Grund, eine verlustreiche Aktie zu halten, ergibt sich aus der Zukunft, nicht aus der Vergangenheit.? Inwiefern? Glaser: Erwartet der Anleger zukünftig eine Outperformance des Werts gegenüber dem Markt, kann der Titel im Depot bleiben.? Sie attestieren also dem Gros der Anleger keine gute Leistung bei der Geldanlage? Glaser: Nein. Im Durchschnitt schaffen es Privatanleger nicht einmal, eine Performance wie der Markt zu erzielen.? Was müssten sie besser machen? Glaser: Sie müssten die eben genannten Fehler vermeiden. Streue dein Investment über verschiedene Regionen, Branchen und Anlagenklassen! Handle nicht zu häufig! Blicke bei deinen Entscheidungen nur in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit! Überschätze nicht dein Können!? Klingt eigentlich ganz einfach. Glaser: Das stimmt. Doch diese Fehler konsequent zu vermeiden, ist für viele sehr schwer.? Gibt es noch etwas, das Anleger aus Sicht der Behavioral Finance in der aktuell schwierigen Marktsituation beachten sollten? Glaser: Man muss als Anleger wissen, dass es am Aktienmarkt immer wieder zu Turbulenzen kommen kann. Tendenziell ging es aber in der Vergangenheit mit den Kursen stets nach oben. Also sollte niemand sein Verhalten an kurzfristigen Dingen ausrichten. Jetzt heißt es, kühlen Kopf bewahren. Wer ein breit gestreutes Depot besitzt, hat keinen Grund, sich umzuorientieren. Dr. Markus Glaser arbeitet als Assistant Professor of Banking and Finance am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft der Universität Manheim. Sein Mentor ist Martin Weber, einer der bekanntesten deutschen Experten für die Forschungsrichtrung Behavioral Finance. Glaser gehört zur Behavioral Finance Group, einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Mannheim, die Finanzmarktanomalien und Anlegerverhalten erklären will. Er war beteiligt an der Erstellung des Buchs Genial einfach investieren, einem Kapitalmarktratgeber für Privatanleger. "Was Anleger wissen sollten" Geringere Risiken bei höheren Renditen Seite: 20

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS)

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) I. Allgemeines 1. Aufgaben und Ziele des DVVS 1.a) Der DVVS ist die einzige Berufsvereinigung der Steuerberater,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Bei welchem Ereignis muss ich auf mein Anlagekapital zurückgreifen?

Bei welchem Ereignis muss ich auf mein Anlagekapital zurückgreifen? Vermögensstrukturierung Schlüsselfaktor zum Anlageerfolg Von Ulrich Gallus. Der Autor ist Bereichsleiter bei der DekaBank in Frankfurt am Main und verantwortlich für die Fondsgebundene Vermögensverwaltung

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Der Finanzplaner. financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung. ABRPrivate Banker. ABR Private Banker 1

Der Finanzplaner. financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung. ABRPrivate Banker. ABR Private Banker 1 Der Finanzplaner financial planning Die professionelle Art der Finanzdienstleistung ABRPrivate Banker ABR Private Banker 1 Die Beratungspyramide Soll-Ist- Kontrolle Asset Allocation / Vermögensstrukturierung

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

löweninvestmentportfolio

löweninvestmentportfolio löweninvestmentportfolio Kapitalsicher & Renditestark löwenvermögen Ihr ganz privater Löwenanteil Die unabhängige Vermögensverwaltung der Löwengruppe Mit einer Schweizer Vermögensverwaltung bei der Löwengruppe

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17 2 1. Geldanlage heute 3 Geld investieren im Niedrigzinsumfeld 3 Altersvorsorge, Demographie, Rente 4 Beratung oder do it yourself? 6 Typische Fehler der Geldanlage 7 2. Risiko oder Rendite? 7 Diversifikation:

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Honorarberatung - ein neues Konzept sorgt für Transparenz und Fairness

Honorarberatung - ein neues Konzept sorgt für Transparenz und Fairness Honorarberatung - ein neues Konzept sorgt für Transparenz und Fairness Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen sehr für Ihr Interesse an der Firma Adam Investments. Ich habe diese kleine Broschüre

Mehr

Persönliche Vermögensverwaltungen

Persönliche Vermögensverwaltungen Persönliche Vermögensverwaltungen Stabile Wachstumsentwicklung durch renditestarke und praxis bewährte Produktlösungen Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn Jahren im deutschen und internationalen

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Mehr Sicherheit für Ihr Vermögen: Die Rolle geschlossener Fonds im Portfolio privater Anleger und Unternehmen Aktuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y 2.8 Verkauf von Investmentfonds 1 Lerniele In diesem Kapitel erwerben Sie Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der grundsätlichen Anlagekriterien eines Kunden als Einstieg in die Bedarfsermittlung.

Mehr

maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess

maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess Gliederung 1. Beratungs- und Dokumentationspflichten nach 34 f GewO 2. Was ist maxadvice? 3. Unterstützende Bereiche von maxadvice 3.1. Erfassung

Mehr

Abacus GmbH Mandanten-Informationen

Abacus GmbH Mandanten-Informationen Abacus GmbH Mandanten-Informationen Wir wünschen schöne Ostern und dass Ihre Geldanlagen schöne Eierchen ins Körbchen legen. Wenn nicht, dann gibt s hier eine Alternative Thema: Neu: vermögensverwaltende

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden und erfahren Sie, welche Anlagestrategie Ihrem Risikotyp entspricht. Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wer wagt, gewinnt!

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder zeitsparend effizient kundenoptimiert Die wichtigsten Funktionen im Überblick Erreichen Sie das gewünschte Ziel durch unterschiedliche Optimierungsverfahren

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Die Initiative Einfach Investieren

Die Initiative Einfach Investieren Die Initiative Einfach Investieren Wo haben Sie Ihr Geld angelegt? Beate H. (38), Angestellte und Mutter Peter B. (52), Ingenieur Anna-Louise S. (29), Marketing- Assistentin Carsten J. (48), Bürokaufmann,

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Die machtvollen Geheimnisse der Geldanlage-Profis

Die machtvollen Geheimnisse der Geldanlage-Profis White Paper Die machtvollen Geheimnisse der Geldanlage-Profis Machtvolle Geheimnisse - das klingt mystisch. Doch das verschollene Buch mit den Sieben Siegeln, das die ultimativen Lösungen für die richtige

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg.

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Swiss Asset Management Swiss Asset Management Die SwAM Swiss Asset Management AG steht für umfassende Vermögensverwaltung und individuelle Anlageberatung. Umsichtig

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio

Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio Die derzeitige Marktsituation Für manche ein Drama, für andere ein Thriller Das beschert den Finanzmärkten immer Man spürt noch wieder heftige die Auswirkungen

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können.

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement von Spiekermann. Weil Kapital und gute Absichten erst der Anfang sind. W er eine Stiftung gründet, trifft

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

Pressemeldung. Kapital oder Moral? Studiendesign

Pressemeldung. Kapital oder Moral? Studiendesign Mehr Nachhaltigkeit und weniger Risiko Durch die Beimischung von nachhaltigen Investments steigt auch die wirtschaftliche Effizienz von Wertpapierdepots. Die Berücksichtigung gesellschaftlicher Aspekte

Mehr