_INTERVIEW: «KEIN UMFELD FÜR EINE BUY-AND-HOLD-STRATEGIE» Patrick Rieter von Rieter Fischer Partners über das für Stockpicking schwierige Umfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "_INTERVIEW: «KEIN UMFELD FÜR EINE BUY-AND-HOLD-STRATEGIE» Patrick Rieter von Rieter Fischer Partners über das für Stockpicking schwierige Umfeld"

Transkript

1 14. JUNI 2012 #21 _COCKPIT: GRIECHENLAND VOR DER WAHL Kurssturz von Credit Suisse _AKTIEN SCHWEIZ: PRIVATBANKEN Banque Privée Edmond de Rothschild, Bank Sarasin & Cie, Verwaltungs- und Privat-Bank _INTERVIEW: «KEIN UMFELD FÜR EINE BUY-AND-HOLD-STRATEGIE» Patrick Rieter von Rieter Fischer Partners über das für Stockpicking schwierige Umfeld _PRODUKTE IM CHECK: HÖHERE RENDITEN MIT FESTVERZINSLICHEN ETF auf Staatsanleihen von Schwellenländern _TRADE ACADEMY: AUF DIE VERSCHULDUNG ACHTEN Was Anleger am Verschuldungsgrad erkennen können

2 TRADE MAGAZIN_# _02_COCKPIT GRIECHENLAND VOR DER WAHL SWISS MARKET INDEX (SMI) Woche: Pt % Ausblick ERDÖL (BRENT) Woche: USD 7.35 % Ausblick DAX Woche: Pt % Ausblick ROHSTOFFE GOLD 1 UZ. Woche: USD % Ausblick AKTIEN DOW JONES Woche: Pt % Ausblick WÄHRUNGEN EUR/CHF % USD/CHF % (STAND: , 17:30) Wer ist der Nächste? Exakt die gleiche Frage stellten Börsianer schon 2008 während der Finanzmarktkrise. Vor vier Jahren ging es darum, welche Bank neu in Schieflage kommen könnte, nun betrifft es die Staaten im Euroraum. Zwar warten die Märkte schon seit Wochen gespannt auf die am Sonntag anstehende Parlamentswahl in Griechenland und die Antwort auf die Frage, ob die Hellenen im Euroraum bleiben werden. Doch seit Kurzem flammen weitere Brandherde in der Eurozone auf. So sollen spanische Banken Geld aus Euro-Hilfstöpfen bekommen. Die Kapitallücke wird auf 60 bis 65 Mrd. EUR beziffert. Dabei gab es schon im Mai von der Europäischen Zentralbank Ausleihungen in Höhe von 287,8 Mrd. EUR an iberische Finanzhäuser. Auch Zyperns Bank Cyprus Popular will Hilfe. Auf der Insel ist die Rede von 1,8 Mrd. EUR. Die aktuelle Abstufung der Bonität Spaniens gleich um drei Noten von A3 auf Baa3, nur eine Stufe über Ramsch-Niveau, und die Abstufung Zyperns durch die Ratingagentur

3 TRADE MAGAZIN_# _02_COCKPIT Moody s ist nach den vielen Abstufungen fast gewohntes Tagesgeschehen. Befürchtungen Anfang der Woche, auch Italien könne möglicherweise schon bald unter Euro- Rettungsschirme flüchten, wurden durch die jüngste Anleihen-Auktion des Landes gedämpft. Immerhin war die Emission um das 1,6-Fache überzeichnet und der Zins für die Papiere mit dreijähriger Laufzeit lag mit 5,3% weit unter dem Hoch vom November von 7,9%. SCHWEIZER BANKEN BRAUCHEN MEHR GELD Während internationale Investoren insbesondere an der Wall Street gebannt auf die Schuldensituation in den Ländern im Süden Europas blicken, ist derzeit von Deutschland weniger die Rede. Tatsächlich aber ist der Nachbar inzwischen mit Bürgschaften für Rettungsschirme und Verrechnungssaldi der Bundesbank im Volumen von über Mrd. EUR heillos im Euro-Sumpf gefangen. Für Deutschland wäre ein Ende des Euro sehr wahrscheinlich mit gigantischen Forderungsausfällen verbunden. Aber nicht nur Euro-Banken und Staaten benötigen Kapital, auch Schweizer Institute konkret Credit Suisse und UBS sollen nach Ansicht der Schweizer Nationalbank SNB ihr Eigenkapital stärken. Heftige Kursverluste insbesondere von Credit Suisse um bis zu rund 10% waren die Folge Bankwerte sind inzwischen einfach spekulativ und nur noch für risikofreudige Anleger geeignet. Spekulanten allerdings setzen im Vorfeld der Griechenwahl mit Zertifikaten auf das Wechselkursverhältnis EUR/CHF, konkret auf ein Votum pro Euro und einen möglichen Kurssprung der Währung im Vergleich zum Franken. Da die SNB den Mindestkurs von 1,20 beim Verhältnis EUR/CHF in den letzten Wochen ziemlich exakt an der Marke halten konnte, könnten sich hier die kurzfristigen Verlustrisiken in vergleichsweise engen Grenzen halten, da ein deutlicher Verfall des Frankens dadurch wenig wahrscheinlich scheint. Andererseits könnte ein positives Euro-Votum der europäischen Einheitswährung wieder etwas auf die Beine helfen. BUCHMACHER SAGEN: HELLAS WILL DEN EURO Derweil gibt es immerhin schon am griechischen Aktienmarkt spekulationsgetriebene Kurssprünge. Insbesondere Banktitel zählen an der Börse Athen aktuell zu den Gewinnern mit Kurssteigerungen etwa bei der Alpha Bank von rund 30%. Neue Umfrageergebnisse zu den Wahlausgängen gibt es zwar nicht. Doch die Buchmacher im Land sehen derzeit die Nea Dimokratia in Front. Die Partei will die Sparauflagen der Euro-Hilfsländer akzeptieren und so die Voraussetzungen für den Beibehalt des Euro für das Land erfüllen. Bekanntermassen haben aber politische Börsen kurze Beine Spekulanten sollten Gewinne auch schnell wieder realisieren. (gp)

4 TRADE MAGAZIN_# _03_AKTIEN SCHWEIZ PRIVATBANKEN: ZU VIEL LÄRM IM LEISEN GESCHÄFT Privatbankier zu sein, sollte eigentlich ein unaufgeregtes, stetiges, um nicht zu sagen langweiliges Geschäft bedeuten. Derzeit herrscht aber deutlich zu viel Aufregung in diesem Geschäft. Steuersachen, Reiseverbote und Datendiebe sorgen für unangenehme Schlagzeilen. Langfristigere Probleme sind sinkende Margen, die zwangsläufig Kosteneinsparungen nach sich ziehen und der kostspielige Aufbau von Standorten auf Kontinenten, wo noch neue Vermögen entstehen. All das sorgt für zu viel Hektik. Als Kunde schätzt man es nicht, wenn die Kundenberater und die Firmenlogos schneller ausgetauscht werden, als man sie sich merken kann. Viele Banken stehen zum Verkauf. Manche scheinen den Eigentümer öfter zu wechseln als Gebrauchtwagen. Je weniger eine Bank von sich reden macht, desto besser. In einer Hinsicht herrscht für die Banken dennoch zu viel Ruhe: Ihre Kunden sind äusserst zurückhaltend, was sich in sinkenden transaktionsabhängigen Gebühren niederschlägt. (es) Banque Privée Edmond de Rothschild Die Bank ist sehr solide finanziert. Sie erschliesst mit neuen Standorten den Zugang zu Kunden in Asien. Die Aktionäre partizipieren mit einer hohen Dividende. Sarasin Wichtigstes Asset einer Privatbank ist das Renommé. Ein Sarasin- Mitarbeiter hat das Bankgeheimnis verletzt. Der Reputationsverlust wiegt schwer. Der Neugeldzufluss bleibt bescheiden. VP Bank Die liechtensteinische Bank befindet sich in einer schwierigen Situation. Sie will Wachstum generieren und gleichzeitig Kosten sparen. Die Dividende wird teilweise aus der Substanz ausgeschüttet. Eingangshalle der VP Bank in Vaduz.

5 TRADE MAGAZIN_# _03_AKTIEN SCHWEIZ BANQUE PRIVÉE EDMOND DE ROTHSCHILD Die Banque Privée Edmond de Rothschild (BPER) ist eine Privatbank mit Sitz in Genf. Sie wurde 1923 gegründet und beschäftigt Mitarbeitende. Die Kundenvermögen belaufen sich auf 91 Mrd. CHF. EXPANSION NACH ASIEN Das vergangene Jahr war schwierig. Die Bank erwirtschaftet einen Grossteil ihrer Erträge in USD und EUR, die Kosten fallen hingegen im Wesentlichen in CHF an. Der Bruttogewinn von 207 Mio. CHF lag 7,2% unter dem Vorjahr. Noch stärker verringerte sich der Reingewinn, der um 16,6% auf 125 Mio. CHF sank. Die Cost-Income- Ratio beträgt 75%. Die Gruppe expandiert in neue Märkte. Sie ist neu mit einer Representanz in Dubai und einer Filiale in Hongkong vertreten. Der Anteil der asiatischen Kundschaft ist mit 6% derzeit noch marginal, soll aber steigen. Den Hauptharst der Kunden stellen die Schweizer mit einem Anteil von einem Viertel, vor den Briten (14%) und Franzosen (12%). Die Bank ist sehr konservativ ausgerichtet. Ihre Tier- 1-Kapitalquote (ein Mass für die Fähigkeit einer Bank, Kreditausfälle bewältigen zu können) liegt bei 29,2%. Das ist fast doppelt so viel wie bei Sarasin, wo die Quote bei 15,6% liegt. Die Bank der Rothschilds bietet, was für Privatbanken einst selbstverständlich war: Konstanz. Sie leidet aber genau wie andere. Dennoch scheint die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau attraktiv. Sie wirft ausserdem eine hohe Dividende ab. (es) KENNZAHLEN Valoren: EPS 2011: EPS 2012(e): KGV 2011: 15.1 KGV 2012(e): 15.9 Dividende 2011, Rendite 2011: 875 CHF, 4.2 % Eigenkapital / Aktie 2011: CHF Kurs-Buchwert-Verhältnis 2011: 2.5 Kurs: CHF Börse: SIX

6 TRADE MAGAZIN_# _03_AKTIEN SCHWEIZ BANK SARASIN & CIE Die Bank Sarasin ist eine Privatbank mit Mitarbeitenden und 96 Mrd. CHF Kundenvermögen. SCHON WIEDER EIN NEUER EIGENTÜMER Seit April 2007 war die niederländische Rabobank der Mehrheitsaktionär von Sarasin. Ende 2011 wurde bekanntgegeben, dass die Rabobank ihre Beteiligung an die Safra Group veräussert. Die Safra Group ist eine global tätige, von der Familie Safra kontrollierte Finanzgruppe mit Sitz in Brasilien. Gemäss der Börsengesetzgebung muss Safra den Publikumsaktionären eine Kaufofferte für die ausstehenden Aktien unterbreiten. Safra strebt aber keine Komplettübernahme an, Sarasin soll an der Börse kotiert bleiben. Das vergangene Jahr war schwierig. So ging der Bruttogewinn bei Sarasin um 8% auf 170 Mio. CHF zurück. Der Konzerngewinn lag mit 111 Mio. CHF gar 10% unter dem Vorjahr. Die Bruttomarge auf Kundenvermögen nahm von 0,70% auf 0,68% ab. Die Cost-Income-Ratio beträgt hohe 80%. Wenig Positives gab es auch von der Seite der Kundenvermögen. Sie entwickelten sich aufgrund der Marktperformance in der Summe negativ. Neue Gelder fanden nur in bescheidenem Ausmass ihren Weg zu Sarasin (1,5 Mrd. CHF). Sarasin hat angekündigt, ihre Kundschaft genau auf ihre Steuersituation hin zu prüfen. Durch die Verletzung des Bankkundengeheimnisses durch einen Mitarbeiter wurde die Reputation der Bank beschädigt. Seit der Übernahme durch Safra bewegt sich die Sarasin-Aktie in engen Bahnen. Es ist mit einem Angebot zu rechnen, das dem gesetzlichen Minimum entspricht. (es) KENNZAHLEN Valoren: EPS 2011: 1.62 EPS 2012(e): 1.72 KGV 2011: 15.9 KGV 2012(e): 15.0 Dividende 2011, Rendite 2011: n.a. (auf a.o. GV verschoben) Eigenkapital / Aktie 2011: 22.4 CHF Kurs-Buchwert-Verhältnis 2011: 1.2 Kurs: CHF Börse: SIX

7 TRADE MAGAZIN_# _03_AKTIEN SCHWEIZ VERWALTUNGS- UND PRIVAT-BANK Die VP Bank ist eine liechtensteinische Privatbank mit Sitz in Vaduz und wurde 1956 gegründet. Sie ist in den Märkten Liechtenstein, Schweiz und Deutschland sowie in Asien und Osteuropa tätig. Die Kundenvermögen belaufen sich auf 39 Mrd. CHF. Die Lage der VP Bank ist alles andere als rosig. Die Bank will neue Vermögen anziehen, muss aber gleichzeitig die Kosten senken. Zu drastischen Massnahmen fehlt in Vaduz noch der Mut oder der Druck. Für Anleger haben die Aktien der VP Bank keinen Reiz. (es) VP BANK MUSS DIE KOSTEN SENKEN Im vergangenen Jahr waren die Kunden mit Investitionsentscheiden zurückhaltend, was sich in einem um 8% tieferen Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft zeigte. Der Bruttogewinn ist um 37% auf 46,7 Mio. CHF geschrumpft. Der Reingewinn lag bei mageren 6,4 Mio. CHF. Die von 3,50 auf 1,50 CHF gekürzte Dividende entspricht dem doppelten Betrag des erzielten Gewinns pro Aktie, es wird also Substanz ausgeschüttet. Die Kennzahl für die Effizienz der Bank, die Cost-Income-Ratio, hat sich deutlich verschlechtert und beträgt 79,2%. Sie zeigt, dass die Bank ineffizient, mit zu hohen Kosten arbeitet. Darum hat die VP Bank ein Kostensenkungsprogramm eingeleitet, das darauf abzielt, den Geschäftsaufwand (derzeit 178 Mio. CHF) um 10% zu senken. Zu diesem Zweck arbeitet die VP auch mit der Liechtensteinischen Landesbank in einigen marginalen Bereichen (Druck, Dateneinkauf) zusammen. Dieses Jahr wird eine Tochter in München geschlossen, die Kunden werden aus der Schweiz betreut. KENNZAHLEN Valoren: EPS 2011: 0.75 EPS 2012(e): 0.80 KGV 2011: 97 KGV 2012(e): 91 Dividende 2011, Rendite 2011: 1.50 CHF, 2.1% Eigenkapital / Aktie 2011: 153 CHF Kurs-Buchwert-Verhältnis 2011: 0.5 Kurs: CHF Börse: SIX

8 TRADE MAGAZIN_# _04_INTERVIEW «KEIN UMFELD FÜR EINE BUY-AND-HOLD-STRATEGIE» Wie beeinflusst das aktuelle Umfeld an den Kapitalmärkten Ihre Arbeit? Die Kunden sind risikoscheu und erleben ein Wechselbad der Gefühle. Die Stimmung wechselt zwischen Sorgen wegen der Schuldenkrise und Rezessionsängsten und dann wieder aufkeimender Hoffnung, wenn die Notenbanken oder die Politik handeln. Auf jeden Fall haben wir kein Umfeld für eine Buy-and-Hold-Strategie. Die Kunden sind bei Aktien sehr zurückhaltend, im Vordergrund steht für sie der Kapitalerhalt. Ein zweiter Aspekt der aktuellen Lage ist die Frage, wie man sein Portfolio positioniert, ob man auf defensive, renditestarke Aktien oder zyklische Wachstumstitel setzt. Den Entscheid über die Asset Allocation nehmen Sie dem Anleger nicht ab. Unser Fonds ist immer voll investiert. Wir machen kein Market Timing. Die Kunden wissen, dass sie mit diesem Fonds in Schweizer Small und Mid Caps ausserhalb des SMI investieren. Wir verfolgen einen Bottom-Up-Ansatz, konzentrieren uns also auf die Auswahl von Einzeltiteln. Dabei setzen wir grundsätzlich auf wachstumsorientierte Unternehmen. Wie Sie sagen, sind die Marktteilnehmer risikoscheu geworden. Rücken damit die Zahlen der Unternehmen in den Hintergrund? In den vergangenen sechs Wochen war das so. Den Anlegern ging es nicht mehr um einzelne Titel, sondern darum, die Liquidität zu erhöhen, um zuzuwarten, was passiert. Das ist ein sehr schwieriges Umfeld für einen Stockpicker. Ausser man wählt defensive Titel oder versteckt sich in den Immobilienaktien, die unserer Meinung nach überbewertet sind. Patrick Rieter hat 2004 mit Erich Fischer die Vermögensverwaltungsgesellschaft Rieter Fischer Partners gegründet. Er besitzt über langjährige Erfahrung im Portfoliomanagement. Rieter Fischer verwalten u.a. den Fonds RFP Small & Mid Caps Switzerland (Valor , Online-Chart).

9 TRADE MAGAZIN_# _04_INTERVIEW Auf welche Kriterien legen Sie besonders Wert? Sehr wichtig ist das Management. Wenn der CEO oder CFO wechselt, kommt die Firma auf die Beobachtungsliste. Wichtig ist weiter, ob eine Firma in Wachstumsmärkten tätig ist wie Sonova oder in saturierten Märkten wie Charles Vögele, um zwei Extreme zu nennen. Zuletzt schauen wir noch die Produkte an. Ein Unternehmen darf bei der Innovation keine Abstriche machen. Dann muss es sich auch nicht nur über den Preis differenzieren. Sie haben kürzlich in ihrem Fonds einige Positionen reduziert, beispielsweise Zehnder, Swatch und Sonova. Bei Zehnder hatten wir ein starkes Übergewicht, weil sich der Titel so gut entwickelt hat. Wir halten aber weiterhin an der Position fest. Zehnder ist für uns immer noch eine Wachstumsgeschichte, die stimmt. Auch den Bestand bei Sonova mussten wir trimmen, weil er wegen Kursgewinnen zu gross wurde. Der Titel ist aber immer noch unter unseren Top Five. Swatch hat sich sehr gut entwickelt. Der Boom in China wird sicher weiterlaufen, aber die Wachstumsraten werden abflachen. Wie sieht es mit dem Turnaround-Kandidaten AFG Arbonia Forster aus, den Sie ebenfalls reduziert haben? AFG ist in einer Umbruchphase. In diesem Unternehmen muss man zuerst einen Kulturwandel herbeiführen, die verschiedenen Teilfirmen müssen sauber geführt werden. Das Ganze braucht Zeit, das Management muss ein, zwei Jahre arbeiten können. Ein Unternehmen kann man nicht in einem Tag umkrempeln. Die Anleger hatten zu hohe Erwartungen, was das Tempo der Umstrukturierung angeht. Dieses Jahr werden die Früchte noch nicht geerntet werden können. Die Aktie von Meyer Burger ist heute nur noch einen Drittel so teuer wie Anfang Sie haben zugekauft. Geht es mit der Solarbranche schon wieder aufwärts? Es ist nach wie vor damit zu rechnen, dass 2012 ein hartes Jahr werden wird. Darum hat sich der Titel ja auch so entwickelt. Längerfristig ist Solar aber eine hochinteressante Wachstumsbranche. In Europa gibt es nur noch wenige Firmen, die vom zukünftigen Wachstum der Solarbranche profitieren können, wenn es wieder losgeht. Meyer Burger wird eine davon sein. Die Story stimmt für uns: Sehr gutes Management, innovative Produkte. Wir haben eine Position gekauft; wenn es in die richtige Richtung geht, werden wir sie weiter ausbauen. Werden Sie Geberit, Ihre grösste Position, reduzieren? Wir werden die Position abbauen müssen, weil Geberit in den SMI aufgenommen wird. Wir haben damit schon begonnen. Unser Fonds ist auf Leute zugeschnitten, die ein SMI-Portfolio haben und eine Diversifikation in Nebenwerte suchen. (es)

10 TRADE MAGAZIN_# _05_PRODUKTE IM CHECK HÖHERE RENDITEN MIT FESTVERZINSLICHEN PAPIEREN ETF AUF STAATSANLEIHEN VON SCHWELLENLÄNDERN Früher stand bei Staatsanleihen das Zinsänderungsrisiko im Vordergrund, bei Unternehmensanleihen die Bonität. Heute haben sich die Kategorien vermischt, der Markt schaut auch bei Ersteren viel stärker auf die Verfassung des jeweiligen Staates, namentlich den Stand seiner Schulden (ausgedrückt in Prozent des Bruttoinlandproduktes), und sein Haushaltsdefizit. In Europa scheint es von Staatsanleihen nur noch zwei Sorten zu geben: die einen rentieren nicht und die anderen will niemand. WÄHRUNGSRISIKEN IN DEN GRIFF BEKOMMEN Während für gewisse Investoren «return on capital» (die Rendite) vernachlässigbar geworden ist, wenn nur «return of capital» (die Rückzahlung des Kapitals) sichergestellt ist, stellen sich andere die bange Frage, wo denn im Bereich der festverzinslichen Papiere überhaupt noch annehmbare Renditen zu erreichen sind. Unternehmensanleihen sind eine naheliegende Antwort. Allerdings haben sie in den vergangenen Monaten schon deutliche Kursgewinne verzeichnet. Eine Alternative dazu sind Staatsanleihen von Schwellenländern. Bei ihnen stellt sich für Anleger aber vor allem das Problem, dass die Länder, die gute Renditen bezahlen, häufig auch stark schwankende Emerging Markets Bond ETF von ishares, Valor Währungen besitzen. Einen Emerging-Market-Bond in Lokalwährung zu kaufen ist darum nicht zu empfehlen. Man läuft dabei das Risiko, dass die Währungsbewegungen von Wochen die Renditen von Jahren zunichte machen. Es stehen aber genug Anleihen von Schwellenländern zur Verfügung, die in USD oder EUR denominiert sind. Wie der Default von Argentinien im Jahre 2001 manchem in Erinnerung gerufen haben dürfte, können Einzelinvestments schmerzhafte Verluste nach sich ziehen;

11 TRADE MAGAZIN_# _05_PRODUKTE IM CHECK Diversifikation ist ein Muss. Der einfachste Weg, sich das Thema als Anleger zu erschliessen, sind ETF. Mit dem Tickersymbol IEMB bietet ishares einen ETF an, der ausschliesslich in in USD denominierte Staatsanleihen aus Emerging Markets investiert. Die wichtigsten im Fonds vertretenen Länder sind Brasilien (7,7%), die Türkei (7,0%), die Philippinen (7,0%) und Mexiko (6,6%). Der durchschnittliche Coupon liegt bei 6,88%. Die auf dem Factsheet ausgewiesene Ausschüttungsrendite bezieht sich auf die monatlichen Auszahlungen der vergangenen zwölf Monate (Auszahlung geteilt durch Nettoinventarwert) und beträgt 4,9%. Die Effektivverzinsung liegt mit 4,99% leicht höher. Sie besagt, mit welcher Rendite bis Emerging Markets Bond ETF der Deutschen Bank, Valor zum Verfall der Bonds gerechnet werden kann. Die Gesamtkostenquote des ETF liegt bei 0,45%. Die Deutsche Bank bietet den Schwellenländer-Bond-ETF mit dem Kürzel XEMB an. Seine Kosten sind mit 0,55% leicht höher. Der Fonds berücksichtigt neben Anleihen in USD auch solche in EUR, GBP, CAD und JPY. Dabei werden alle Währungen gegenüber der Fondswährung EUR abgesichert. Die wichtigsten Länder sind Russland (13,9%), Ungarn (13,7%), Venezuela (11,4%) und Brasilien (9,3%). Dieser ETF thesauriert die Couponzahlungen, er schüttet also nichts aus. Die Frage, welcher ETF besser ist, ist einfach zu beantworten: es kommt darauf an. Für Schweizer Anleger dürfte in erster Linie die Fondswährung (also USD oder EUR) den Ausschlag geben. An zweiter Stelle kommt die Entscheidung, ob man Ausschüttungen will oder braucht. Wer bei Ländern wie beispielsweise Venezuela Bedenken hat, sollte von beiden ETF die Finger lassen. Entscheidender als die Differenzen zwischen den ETF ist wohl die Frage, ob die Märkte weiterhin eine Risikoabneigung an den Tag legen werden. Bonds aus Emerging Markets sind zwar sicherer als die entsprechenden Aktien, als Anlageklasse aber immer noch verhältnismässig risikobehaftet. Wenn Panik herrscht, fliesst Geld aus ihnen ab und man sitzt auf Kursverlusten. Darum sind beide ETF nur sinnvoll, wenn man von einem graduell zurückkehrenden Risikoappetit ausgeht. (es)

12 TRADE MAGAZIN_# _06_TRADE ACADEMY AUF DIE VERSCHULDUNG ACHTEN WAS ANLEGER AM VERSCHULDUNGSGRAD ERKENNEN KÖNNEN Swatch: Finanzverbindlichkeiten 91 Mio. CHF, Cashbestand 1,6 Mrd. CHF, Konzerngewinn 1,3 Mrd. CHF, Zinsertrag und Zinsaufwand jeweils 7 Mio. CHF. Holcim: Finanzverbindlichkeiten 14,5 Mrd. CHF, Cashbestand 2,9 Mrd. CHF, Finanzertrag 191 Mio. CHF, Finanzaufwand 1,2 Mrd. CHF, Konzerngewinn 682 Mio. CHF. Viele Schulden, hohe Lasten. Während der Uhrenhersteller Swatch seine Zinszahlungen mit den Zinseinnahmen decken kann und die Zinsbelastung von 7 Mio. CHF im Verhältnis zum Gewinn von 1,3 Mrd. CHF verschwindend gering ist, musste Holcim im vergangenen Jahr 1,0 Mrd. CHF netto für seine Schulden bezahlen. Das war annähernd doppelt so viel wie der Gewinn. Ohne Zinsen hätte der Baukonzern damit fast dreimal soviel verdient. Schnell wird klar: Mit hohen Schulden und Zinsverpflichtungen steigt die Gewinnschwelle der Break-even-Punkt an. Hohe Schulden bringen aber weitere Nachteile. In Krisenzeiten besteht die Gefahr, dass ein Unternehmen bei fallenden Umsätzen und Gewinnen oder gar bei Verlusten die Zinslasten nicht mehr tragen kann. In Krisen steigt auch das Risiko, dass ein Schuldner anstehende Umschuldungen nicht mehr stemmen kann, weil die Gläubiger höhere Zinsen für das gestiegene Risiko einfordern oder gar keine Kredite mehr gewähren beispielsweise, während der Finanzmarktkrise, befürchteten Börsianer bei der damals stark verschuldeten deutschen HeidelbergCement einem Konkurrenten von Holcim, dass das Unternehmen anstehende Refinanzierungen nicht mehr durchführen kann stürzte die Aktie 80% ab. Wir schenken Ihnen die ersten drei Trades. Nach drei Transaktionen schreiben wir Ihnen die angefallenen Courtagen im Wert von max. CHF 150. rückwirkend Ihrem Konto gut. Jetzt loslegen und anlegen! Eröffnen Sie jetzt Ihr trade-net-paket unter

13 TRADE MAGAZIN_# _06_TRADE ACADEMY Neben der Höhe der Schulden und Zinsbelastungen fragen sich Anleger deshalb auch: Woher kommt das Geld, wann ist es fällig? Holcim etwa hat das meiste Geld am Kapitalmarkt über die Emission von Anleihen eingesammelt. Etwa 75% der Anleihen werden 2012 bis 2014 fällig. VERSCHULDUNGSGRAD SCHULDEN INS VERHÄLTNIS SETZEN Für Swatch mögen Finanzverbindlichkeiten von 91 Mio. CHF nur Kleingeld sein, kleinere Firmen dagegen würden unter solchen Summen zusammenbrechen. Wie viel Schulden hat ein Unternehmen überhaupt, wie schwer wiegen sie? Um das zu beurteilen, verwenden Börisaner den Verschuldungsgrad das Gearing. Damit werden die Schulden ins Verhältnis zur Unternehmensgrösse gebracht. Vereinfacht wird dabei das Fremdkapital durch das Eigenkapital geteilt (Fremdkapital/Eigenkapital). Bei grösseren Konzernen, Firmen der Finanzbranche oder bei komplizierteren Finanzierungskonstruktionen in den Bilanzen werden noch weitere Positionen wie Wandelanleihen, der Firmenwert oder Pensionsrückstellungen mit berücksichtigt. Manche Firmen weisen als Gearing auch das Verhältnis der Nettofinanzschulden zum Eigenkapital aus. Während Holcim beispielsweise 2011 einen Wert von 58,8% ausweist, lag das Gearing nach derselben Berechnungsmethode bei HeidelbergCement in 2007 bei 193,4%. Bei Holcim sind die Nettofinanzschulden damit etwa halb so hoch wie die Eigenmittel HeidelbergCement dagegen hatte 2007 doppelt soviel Nettofinanzschulden wie Eigenkapital. GERINGER VERSCHULDUNGSGRAD GERINGE ABHÄNGIGKEIT Je höher der Verschuldungsgrad, umso grösser ist nicht nur das Risiko von Zahlungsausfällen und hohen Belastungen auf den Gewinn ein Unternehmen ist dann auch abhängiger von Gläubigern. Die Banken verlangen oft Mitsprache, achten als Kreditgeber auf den operativen Geschäftsgang des Schuldners und die Einhaltung vorgegebener Ergebniszahlen. Risikofreudige Anleger kaufen auch Aktien mit hohem Verschuldungsgrad von über 200%, bei dem das Fremdkapital doppelt so hoch ist wie die Eigenmittel (Eigenkapitalquote <30%). Denn geringe Eigenmittel bieten hohe Hebel und damit im Gewinnfall hohe Eigenkapitalrenditen. Konservative Börsianer achten dagegen auf einen Verschuldungsgrad von höchstens 100 Prozent, bei dem Fremd- und Eigenkapital gleich gross sind, die Eigenkapitalquote also mindestens 50 Prozent beträgt. Während nämlich Firmen mit viel Eigenkapital auch Krisenzeiten gut überstehen, laufen hochverschuldete Unternehmen schneller in die Insolvenz. Und wer Unternehmensanleihen kaufen will, wählt bei persönlicher Risikoabneigung nur Obligationen von Emittenten mit niedrigem Gearing. Aber in diesem Fall sind dann auch die Zinsen entsprechend niedrig. (gp)

14 TRADE MAGAZIN_# _07_IMPRESSUM SCHAUPLÄTZE DES GESCHEHENS LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER Die Menschen schauen fieberhaft auf die Bildschirme. Sie registrieren noch die kleinste Bewegung. Die Anspannung ist hoch; es geht um viel. Euphorie und Frustration wechseln sich ab. Nein, es geht für einmal nicht um die Börse, sondern um die Fussball-EM. Für den Small Talk während der Halbzeit haben wir hier einige triviale Informationen zu den Austragungsländern zusammengetragen. Die Warschauer Börse existiert schon seit dem frühen 19. Jahrhundert. Sie blieb aber von 1939 bis 1991 geschlossen. Nach der Wiedereröffnung startete der Index WIG, der alle in Polen kotierten Aktien umfasst, bei Punkten. Heute liegt er knapp unter Die Währung von Polen, der Złoty (ISO-Code: PLN), heisst übersetzt «Gold». Zuerst hatte Polen, das seit 2004 zur EU gehört, die Einführung des Euros für 2015 angestrebt. Die Eurokrise hat aber dazu geführt, dass die polnische Regierung den Plan fallen gelassen hat. Die deutschen Wörter «Grenze» und «Gurke» sind Lehnwörter aus dem Polnischen. In der Ukraine existieren zwei Börsenplätze nebeneinander: Die PFTS, die dem russischen Börsenbetreiber Micex-RTS gehört. Sie ist seit 1996 in Betrieb. Der PFTS Index stieg 2004 um 227%, 2008 hingegen verlor er sage und schreibe 74%. Der andere Handelsplatz ist die Ukrainische Börse, die erst 2008 den Betrieb aufnahm, aber heute ein höheres Handelsvolumen aufweist. Ihr Index ist der UX Index. Er umfasst derzeit zehn Titel. Die ukrainische Währung heisst Hrywnja (was «Griwna» ausgesprochen wird, ISO-Code UAH). Sie wurde 1996 eingeführt und löste eine Übergangswährung ab, die nach dem Untergang der Sowjetunion und der Gründung des neuen ukrainischen Staates eingeführt wurde. Die Trade-Magazin-Redaktion IMPRESSUM Herausgeber: Verlag Neue Zürcher Zeitung, Falkenstrasse 11, CH-8021 Zürich, Telefon +41 (0) , Telefax +41 (0) INTER NET: LEITUNG: Björn Zern MITARBEITER DIESER AUSGABE: Georg Pröbstl (gp), Eugen Stamm (es) ABONNEMENTE: Jahresabonnement: CHF WERBUNG: Tassilo von Schönberg: ERSCHEINUNGSWEISE: 50 Ausgaben pro Jahr BANKVERBINDUNGEN: Post finance Bern, Konto Nr , Berner Kantonalbank, Bern, Konto Nr DAS NÄCHSTE TRADE ERSCHEINT AM 21. JUNI. HINWEIS: Aktien sind Risikoanlagen, die sowohl überdurchschnittliche Kapitalerträge abwerfen können als auch erhebliche Verluste. Alle Angaben beruhen auf sorgfältigen Recherchen, eine Gewähr kann jedoch nicht übernommen werden. Die Wiedergabe sämtlicher Angaben und Abbildungen, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion gestattet. Für unverlangt eingesandte Beiträge kann keine Verantwortung übernommen werden. Mit Übergabe der Manuskripte und Abbildungen übernimmt der Verlag automatisch das Recht zu deren Veröffentlichung. Der Verfasser versichert, dass es sich um Erstveröffentlichungen handelt und keine anderweitigen Copy- oder Verlagsverpflichtungen vorliegen.

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund Halbjahresbericht Valartis Euro Bond Fund 01. November 2013 30. April 2014 HALBJAHRESBERICHT Valartis Euro Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG für das Rechenschaftshalbjahr vom 1. November 2013 bis

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich > comdirect Wertpapierradar Europa Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich comdirect bank AG 2013 > Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Ergebnisse im Überblick 6 Deutschland

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr