Mit Liebe kochen. Melanie Alexander. Seite 28. Mitten in Europa 8 Stromdrehscheibe Schweiz. Was bringt die Zukunft? 16 Wie man Prognosen macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Liebe kochen. Melanie Alexander. Seite 28. Mitten in Europa 8 Stromdrehscheibe Schweiz. Was bringt die Zukunft? 16 Wie man Prognosen macht"

Transkript

1 DAS KUNDENMAGAZIN DER ELEKTRIZITÄTSWERKE DES KANTONS ZÜRICH AUSGABE 3 14 Melanie Alexander Mit Liebe kochen Seite 28 Mitten in Europa 8 Stromdrehscheibe Schweiz Was bringt die Zukunft? 16 Wie man Prognosen macht Gefährliche Faszination 32 Leserevent «Feuer live erleben»

2 myekz Kundenportal Jetzt registrieren und gewinnen! Ganz leicht gemacht online Umzug melden und Vieles mehr. Auf dem myekz Kundenportal erledigen Sie nicht nur sämtliche Formalitäten rund um Ihren Umzug bequem online. Ausserdem haben Sie komfortabel Zugriff auf sämtliche EKZ Serviceleistungen vom Computer, Tablet oder Ihrem Smartphone. Behalten Sie den Überblick über Ihren Verbrauch, sehen Sie Rechnungen und Zahlungen ein oder wechseln Sie auf ein anderes Stromprodukt, 24 Stunden an 7 Tagen die Woche: Exklusiv für Sie als EKZ Stromkunde ab sofort mühelos möglich. Bis September 2014 verlosen wir unter den neu registrierten myekz Nutzern einen Weber- Elektrogrill oder einen Dyson-Standventilator. Profitieren Sie von myekz und nutzen Sie Ihre Gewinnchance: einfach mit Kunden- und Verbrauchsstellennummer (zu finden auf Ihrer Stromrechnung) registrieren oder direkt mobil mit dem QR-Code:

3 Inhalt & Editorial Liebe Leserin Lieber Leser 16 Den Überblick behalten auch was die Zukunft angeht Rat & Tat 5 myekz Kundenportal 7 Start der EKZ CrossTour 19 Wie funktioniert Energiecontracting? Politik & Wirtschaft 8 Die Schweiz im europäischen Strommarkt Wissen & Technik 14 Klimaschutz: vorbildliche Schweiz 12 Pro & Kontra Zeitumstellung 16 Andreas Walker erforscht die Zukunft Familie & Freizeit 24 Unterwegs mit den Umzugsprofis 30 Zeit für die Familie Wenn es um Strom geht, denken wir meist an die Erzeugung und den Verbrauch. Doch Strom ist auch zu einem wichtigen internationalen Handelsgut geworden. Wie funktioniert dieser grenzüberschreitende Handel und wie ist die Schweiz darin eingebunden? Lesen Sie dazu Seite 8. Umbruch ist in der Strom - branche ein Thema, aber nicht nur immer wieder erfassen uns gesellschaftliche Wellen der Veränderung. Was hält noch wie lange an, wie werden wir leben? Der Zukunftsforscher Andreas Walker erklärt, wie er diese Pro gnosen stellt (Seite 16). Auf naturwissenschaftlichen Prognosen fussen hingegen die Massnahmen, die im Kyoto- Protokoll festgeschrieben wurden. Was ist da eigentlich Stand der Dinge (Seite 14)? Durch die Zeitumstellung im Sommer ver schieben sich Sonnenauf- und -untergang. Des einen Freud, des anderen Leid unser Autorenteam hat sich der Diskussion gestellt (Seite 12). Besonders empfehlen möchte ich Ihnen dieses Mal unseren Leserevent rund ums Feuer (Seite 32/33): Wir laden Sie ein zu einem praxisnahen Programm, in dem Sie die Faszi - nation Feuer live erleben und die wichtigsten Feuerwehr-Kniffe kennenlernen. Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre! 20 Energieberatung: effiziente Kühlgeräte 28 Kochen mit Melanie Alexander Annabel Ott Unternehmenskommunikation EKZ Leserangebot Event «Feuer live erleben» mit Saft & Kraft. Seite 32/33 Titelbild Melanie Alexander: Spass am Kochen Foto: Marc Wetli

4 4 Rat & Tat Ihr Draht zu den EKZ Wenn s um Energie geht, sind wir für Sie da: an 365 Tagen, rund um die Uhr. EKZ 24-Stunden-Störungsdienst Rufnummer bei Stromausfall bei Schäden an Freileitungen Meldung defekter Strassenlampen EKZ Eltop 24-Stunden-Service Rufnummer Alle Elektrodienstleistungen unter einem Dach: Elektroinstallationen Gebäudeautomation Telematik/IT 24-Stunden-Service EKZ Kundendienst Rufnummer Servicetelefon für fachkundige Beratung: Wohnungswechsel EKZ Stromprodukte Stromrechnung EKZ Energieberatung Rufnummer Beratung zu Fragen des effizienten Energieeinsatzes Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Dreikönigstrasse 18, Postfach Zürich, Telefon oder Impressum Herausgeber: EKZ, Dreikönig strasse 18 Postfach 2254, 8022 Zürich Verantwortlich: Annabel Ott Gesamtrealisation: Visiolink AG (Linkgroup) Mühlebachstrasse 52, Postfach, 8032 Zürich Art Direction: Claudia Schmid, Beat Kühler Redaktionsleitung: Irene M. Wrabel, Mark van Huisseling Redaktionsadresse: Saft & Kraft Mühlebachstrasse 52, Postfach, 8032 Zürich Telefon Anzeigen/Druckmaterial: Deni Lechmann Telefon Erscheinungsweise: vierteljährlich, 9. Jahrgang, Exemplare Für unverlangt eingesandte Unterlagen (Manuskripte, Fotos, Waren usw.) lehnen wir die Verantwortung ab. Nachdrucke, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers erlaubt. Exemplare von Saft & Kraft können bei der Redaktion unter nachbestellt werden. PERFORMANCE neutral Drucksache No myclimate The Climate Protection Partnership Gut zu wissen Sie fragen wir antworten «Wieso kann ein kleines Auto mit wenig Benzinverbrauch in eine schlechtere Effizienzklasse eingeteilt sein als ein grosses mit viel Benzinverbrauch?» Das liegt daran, dass für die Berechnung der Effizienzklasse das Gewicht des Fahrzeugs eine Rolle spielt. So darf ein schweres Auto mehr Benzin verbrauchen als ein kleines und kommt doch in die Kategorie A. Diese offensichtliche Ungerechtigkeit ist aber ein genereller «Mangel» der Energieetikette. So darf ein grosser Kühlschrank auch mehr Energie verbrauchen als ein kleiner und kommt doch in die beste Kategorie. Beim Kauf ist es deshalb wichtig, ein Gerät auszuwählen, das nicht nur möglichst effizient ist, sondern auch nur so gross ist wie nötig. «Was bedeuten die Zahlen auf dem Thermostatventil?» Die Zahlen auf den Thermostaten stellen ein Mass für die gewünschte Raumlufttemperatur dar. Diese sind leider nicht normiert, aber bei den meisten Typen steht die Zahl 3 für etwa 20 C und eine Zahl mehr oder weniger macht ±3 C aus. Die «Was braucht weniger Strom: ein Raumluft-Wäschetrockner oder ein Wärmepumpen-Tumbler?» Beide Geräte basieren auf dem gleichen Prinzip: Die die Wäsche umgebende Luft wird mithilfe eines Wärmepumpenaggregats laufend entfeuchtet und etwas aufgewärmt. Dieser Prozess läuft umso effizienter, je höher die Temperatur der Trocknungsluft ist. Beim Raumluft-Wäschetrockner ist diese Temperatur stark durch die Temperatur der Wände des Raumes beeinflusst, es wird also nicht so warm wie in der Trommel eines Wärmepumpen- Tumblers. Deswegen brauchen Raumluft- Wäschetrockner etwas mehr Strom und sind für den Einsatz in kalten Räumen nicht geeignet. Foto: Gennady Poddubny/Fotolia.com Raumtemperatur hat im Übrigen einen grossen Einfluss auf den Heizenergiebedarf. Eine Änderung um ±3 C beeinflusst den Heizenergieverbrauch um bis zu ±20%! Also die Thermostate nicht unnötig hoch einstellen. Haben Sie Fragen zum Thema Energie? Schreiben Sie uns: Saft & Kraft, EKZ Energieberatung Postfach 2254, 8022 Zürich Oder per an: André Montani, EKZ Energieberater Oder rufen Sie uns einfach an: Telefon Foto: sasel77/fotolia.com

5 Rat & Tat 5 myekz Kundenportal Jetzt registrieren und gewinnen Bequemer geht s nicht: Greifen Sie vom Computer oder von mobilen Geräten direkt auf persönliche Informationen und sämtliche EKZ Serviceleistungen rund um Ihren Strom zu. Melden Sie einfach online Ihren Umzug, wechseln Sie problemlos Ihre Zahlungsart; oder möchten Sie auf Naturstrom umsteigen? Auch das ist für Sie ohne Aufwand mit wenigen Klicks auf myekz möglich. Die verbesserte Plattform der Energie-Experten online. Energieeffizienz leicht gemacht Mit der Unterstützung von Partnern wie Empa, ihomelab, Öbu, HTW Chur, S.A.F.E., topten und ZHAW haben die EKZ vor rund zwei Jahren die Informationsplattform zum Thema Energieeffizienz erfolgreich ins Leben gerufen. Seither wurden über Besuche auf der Website registriert. Energie-Experten zeigen, wie einfach Energie gespart werden kann. «Wir machen auf Möglichkeiten aufmerksam, wie man mit kleinen Veränderungen oder bewussten Entscheidungen Energie einsparen kann», erklärt Gian Cavigelli, Projektleiter der Internetseite und Energieberater bei den EKZ. Ausserdem soll der Dialog mit Interessierten über unterschiedliche Energiethemen geführt werden. «Das Projekt ist unser Beitrag zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Thema Energieeffizienz», so Cavigelli. Jetzt erscheint in neuem Gewand. Funktionalitäten, Optik und die Benutzerfreundlichkeit der Website wurden auf den neusten Stand gebracht. Die Website ist übersichtlicher gestaltet worden und funktioniert neu selbstverständlich auch responsive sie passt sich also in der Grösse auch mobilen Geräten an, wenn sie aufgerufen wird. Ein Blick lohnt sich oder auch zwei: Und myekz zeigt Ihnen noch mehr. Ihre bisher gezahlten Rechnungen sind übersichtlich archiviert und direkt online einsehbar. In Ihrem persönlichen Portal finden Sie zudem Informationen über Ihren individuel - len Stromverbrauch im Vergleich zu den letztjährigen Verbräuchen. Diese und viele andere Services stehen Ihnen 24 Stunden an 7 Tagen die Woche zur Verfügung: unabhängig von Öffnungs- oder Bürozeiten, erreichbar vom Computer oder von mobilen Geräten. Neu registrierte myekz Nutzer haben noch bis Ende September die Chance zu gewinnen einen Dyson-Standventilator oder einen Weber-Elektrogrill. Profitieren Sie von myekz und nutzen Sie Ihre Gewinnchance: einfach mit Kunden- und Verbrauchsstellennummer (zu finden auf Ihrer Stromrechnung) auf registrieren oder direkt mobil mit dem QR-Code.

6 6 Wichtiger denn je: ein Beruf mit Zukunftsperspektiven. Foto: by-studio/fotolia.com EKZ Eltop Jetzt Gutscheine tauschen Gutscheine sind bares Geld wert. Haben Sie noch einen Gutschein für die EKZ Eltop Fachgeschäfte in der Schublade? Da die Fachgeschäfte bereits seit über einem Jahr geschlossen sind, können Sie sich den Wert der noch gültigen Gutscheine auszahlen lassen. Die Barauszahlung erfolgt am Empfang der EKZ an der Dreikönigstrasse 18, 8002 Zürich. Am einfachsten geht es jedoch per Post: Senden Sie den Gutschein mit einem ausgefüllten Einzahlungsschein oder mit Ihrer Adresse, der genauen Bankverbindung und mit der Angabe des Kontoinhabers an: Elektrizitätswerke des Kantons Zürich Finanzbuchhaltung Frau Bukurije Asani Postfach 8022 Zürich Rufen Sie an, wenn Sie Fragen dazu haben: Das passende Formular finden Sie unter Ausbildung bei den EKZ Von der Schulbank ins Netz Für 187 junge Frauen und Männer sind die EKZ und der Elektroinstallationsbetrieb EKZ Eltop Lehrmeister. Jedes Jahr im Spätsommer setzen sich Tausende junger Menschen mit ihrer beruflichen Zukunft auseinander. Wenn erst einmal die schwierige Frage der Berufswahl geklärt ist, gilt es, die nächste Herausforderung zu meistern: die Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz. Die Lehrstellen bei den EKZ etwa verteilen sich über den ganzen Kanton Zürich. Insbesondere die EKZ Eltop Elektroinstallationsbetriebe sind fast überall zu finden. An 41 Standorten bildet Eltop Lernende aus. Breites Spektrum an Lehrberufen. Mit 1500 Mitarbeitenden und über 187 Lernenden gehören die EKZ zu den grössten Arbeitgebern und Ausbildnern im Kanton Zürich und bieten zusammen mit EKZ Eltop Lehrstellen in insgesamt zehn Lehrberufen an: Elektroinstallateur/-in, Elektroplaner/-in, Fachmann/ Fachfrau Betriebsunterhalt, Kaufmann/Kauffrau, Koch/Köchin, Logistiker/-in, Montageelektriker/-in, Netzelektriker/-in, Telematiker/-in und Informatiker/-in. Gleich in drei Berufen gehörten die Lehrabgänger der EKZ im August zu den Kantonsbesten. Bei den Elektroinstallateuren holten sie die drei ersten Ränge und bei den Montageelektrikern und Telematikern jeweils den ersten Rang der Lehrabschlussprüfungen im Kanton. Von den erfolgreichen insgesamt 50 Absolventen werden 30 bei den EKZ weiterbeschäftigt. Zukunft mit vielen Möglichkeiten. Im eben begonnenen Lehrjahr starteten 42 junge Menschen ihre Ausbildung bei den EKZ oder bei EKZ Eltop und profitieren direkt von der langjährigen Erfahrung des kantonalen Energieversorgers. Denn Berufe in der Strombranche sind in jeder Hinsicht Berufe mit Zukunft. Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung stehen den jungen Menschen viele Weiterbildungsmöglichkeiten und darüber hinaus auch andere Berufsfelder offen. Sende uns deine Bewerbung! Für rund eine Million Menschen sind die EKZ ein sicherer Energieversorger. Und zurzeit für rund 187 junge Leute das Sprungbrett ins Berufsleben. Mädchen und Jungen, die sich bereits für einen Beruf entschieden haben und eine Möglichkeit suchen, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sind auf genau richtig.

7 Rat & Tat 7 Radquer erlebt Revival Neben dem Mountainbiken und dem Radrennsport erlebt nun auch das actionreiche Radquer ein Revival. Die neugeschaffene EKZ CrossTour vereint vier Radquer-Veran staltungen zu einer Serie mit viel Potenzial. Der Schweizer Radquersport bekommt auf die Saison 2014/2015 eine internationale Wettkampfserie: die EKZ CrossTour. Dielsdorf, Hittnau, Eschenbach SG und Baden werden Schauplätze der Veranstaltungen im ersten Jahr sein. Besonders schön: Mit dem VC Eschenbach konnte ein Veranstalter hinzugewonnen werden, der als Radquerschmiede und Organisator der Weltmeisterschaften 1995 einen gros sen Anteil an den früheren Erfolgen des Schweizer Quersports hat. Meilenstein auf dem Weg zurück an die Weltspitze «Das ist ein grosser Schritt für den Schweizer Radquersport», sagt Christian Rocha, der die Gesamtverantwortung für die EKZ CrossTour übernimmt. Die Rennserie, die bis 2016 auf sechs Veranstalter anwachsen soll, sei ein Meilenstein auf dem Weg zurück an die Weltspitze im Radquersport. «Unsere Crossfahrer müssen langfristige Perspektiven haben. Wir wollen ihnen eine Alternative zur Radquerhochburg Belgien bieten und ihnen ermöglichen, sich im eigenen Land mit ausländischer Topkonkurrenz zu messen», sagt Rocha zum Konzept der EKZ CrossTour. Neben den Lizenzrennen der Männer wird der Fokus aber auch auf das Frauenrennen, den Breitensport sowie Kinder und Jugendliche gerichtet. Für den Sponsor EKZ war dies eine Voraussetzung für das zunächst auf drei Jahre festgelegte Engagement, denn nicht nur die Profis, sondern auch Hobbysportler und der Nachwuchs sollen davon profitieren. Hochspannung fürs Publikum Moderner Radquersport ist schnell, intensiv und abwechslungsreich und damit für das Publikum sehr attraktiv. Ein guter Grund für die EKZ, diese äusserst spannende Radsportdisziplin zu unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zur Förderung aller Radquersportler vom Nachwuchs bis hin zu den Profis zu leisten. 14. September 2014, Baden 5. Oktober 2014, Dielsdorf 2. November 2014, Hittnau 14. Dezember 2014, Eschenbach SG Weitere Informationen unter: Simon Zahner am Radquer-Rennen in Baden im September Foto: Steffen Müssiggang

8 8 Mitten in Europa auch im Stromverbund Die Schweiz ist keine Insel das gilt auch in Bezug auf Strom. Rund elf Prozent des europäischen Stroms fliesst über ihre Grenzen. Die Schweiz ist aber nicht nur Transitland je nach Saison importiert und exportiert sie Strom. Zudem kann sie dank ihren Pumpspeicherkraftwerken überschüssigen Strom im Netz zwischenlagern. TEXT: KARIN WEINMANN

9 Politik & Wirtschaft 9 Stromhandel in Europa Sorgen für Stromversorgungssicherheit: Pumpspeicherkraftwerke wie Nant de Drance im Wallis. Foto: Michel Martinez/IWB Die Energiebörse European Energy Exchange (EEX) ist eine Art Marktplatz für Energie und energienahe Produkte für Deutschland, Österreich, Frankreich und die Schweiz. Strom kann sowohl kurz- als auch langfristig gehandelt werden. Für kurzfristigen Handel ist der sogenannte Spotmarkt (EPEX SPOT) zuständig. Die Strombörse kennt dafür zwei verschiedene Optionen: Im Day- Ahead-Handel werden Strommengen am Tag vor der Lieferung verkauft. Gehandelt werden dabei verschiedene Produkte: Einerseits gibt es 24-Stunden-Blöcke mit konstanter Leistung, die den Grundlastbedarf decken, ergänzend dazu Spitzenlast-Blöcke, die erhöhten Bedarf während einiger Stunden abdecken, und zuletzt Einzelstundenkontrakte, die eine noch feinere Anpassung ermöglichen. Noch kurzfristiger ist der Intraday-Handel: Hier wird rund um die Uhr Strom verkauft und gekauft, der noch am gleichen Tag geliefert wird. Der Intraday- Handel ist in Blöcken von 15 Minuten hinuntergebrochen und die Strommengen können bis zu 45 Minuten vor Liefertermin gehandelt werden. Damit können kurzfristig anfallende Überschüsse verkauft werden, um anderswo anfallende kurzfristige Engpässe auszugleichen. Längerfristige Geschäfte im Stromhandel werden im Terminmarkt gemacht: Ein Handel bis zu sechs Jahre in die Zukunft ist dabei möglich. Sogenannte Strom-Futures und Strom-Optionen sind für die langfristige Basisversorgung gedacht, die mit dem kurzfristigen Spotmarkt ergänzt wird. Die Käufer können sich im Terminmarkt gegen Preisschwankungen absichern. Im europäischen Strommarkt spielt die Schweiz eine wichtige Rolle: Sie exportiert und importiert Strom, kann ihn flexibel speichern und wieder abgeben und ist gleichzeitig Transitland. Sie verbraucht zwar nur rund drei Prozent des gesamteuropäischen Stroms, gleichzeitig fliesst aber mehr als ein Zehntel des Stroms, der jährlich in Europa verbraucht wird, über die Schweizer Hochspannungsleitungen. Dabei werden grosse Mengen an Strom aus Deutschland und Frankreich Richtung Süden transportiert und stellen so die Stromversorgung von Italien sicher. Doch auch für die Schweiz ist eine gute Einbindung in den europäischen Strommarkt von grosser Bedeutung. Versorgungssicherheit gewährleisten Auch wenn die Schweiz über das Jahr hinaus gesehen mehr Strom erzeugt, als sie verbraucht, muss sie doch immer wieder Strom importieren, um den momentanen Verbrauch zu decken. Ebenso erzeugt sie oft überschüssigen Strom, der ins Ausland verkauft wird. In der Schweiz schwankt die Jahresproduktion saisonal substanziell. Das liegt am hohen Anteil an Wasserkraft: Während im Sommer meist viel Wasser vorhanden ist, reduziert sich im Winter die Menge, insbesondere in den Alpen. Die Speicherseen, in denen das Wasser für den Winter zurückgehalten wird, gleichen das zum Teil aus dennoch wird im Sommer rund 30 Prozent mehr Energie produziert als im Winter. Auch über die Jahre hinweg kann die Stromproduktion aus Wasserkraft je nach Regenmengen um 10 bis 15 Prozent gegenüber dem Mittelwert schwanken. Unsere Kraftwerke so auszubauen, dass wir diese Versorgungslücke selbst abdecken können, ist wenig sinnvoll. Auch wenn die Idee einer unabhängigen Stromversorgung verlockend klingt niemand will ein Kraftwerk bauen, das die meiste Zeit stillsteht. Sinnvoller ist es, die voraussehbaren Lücken mit Strom aus dem Ausland abzudecken. Handel mit Strom Während früher der Strommarkt in Europa in den Händen weniger Monopolisten lag, ist er heute zunehmend liberalisiert. Das bedeutet, dass Strom ein handelbares Gut geworden ist wie etwa Weizen oder Erdöl. Die Preise werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Das betrifft aber nur die Stromerzeugung der Stromtransport ist in jedem Land nach wie vor staatlich reguliert. In der Schweiz wird der Strommarkt schrittweise liberalisiert. Seit Januar 2009 dürfen Grosskunden mit einem Jahresverbrauch von über Kilowattstunden ihren Lieferanten frei wählen. In

10 10 «Der Strompreis kann von Stunde zu Stunde stark schwanken.» URS RENGEL, CEO EKZ den nächsten Jahren werden auch Kleinkunden und Private einen freien Marktzugang erhalten. Die vollständige Liberalisierung ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Schweiz im internationalen Stromhandel weiterhin mitwirken darf so hat es die EU entschieden. Unser Land ist über die Europäische Strombörse European Energy Exchange (EEX) in den Stromhandel in Europa eingebunden. An der Börse können die Schweizer Stromproduzenten Strommengen sowohl lang- als auch kurzfristig verkaufen (siehe Kasten). Im freien Markt kann der Strompreis stark schwanken. Wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Überangebot an Strom vorhanden ist, kann er sogar negativ sein. Der Preis wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst: So hängen die Kosten für den Strom aus thermischen Kraftwerken an den Preisen von Kohle, Gas, Öl und Uran sowie an den Kosten der CO 2-Zertifikate. Der Preis wird von Strom aus Wasserkraft durch Niederschlagsmengen und Jahreszeit beeinflusst. Mit dem zunehmenden Anteil an Wind- und Solarstrom wird auch die Wetterprognose immer wichtiger Windstärken und Sonnenscheindauer beeinflussen den Strompreis. Zudem ist die Verfügbarkeit der Kraftwerke massgebend: Sind zu einem bestimmten Zeitpunkt viele Kraftwerke in Revision oder gar defekt, steigt der Preis. Auch die Verbrauchsmengen sind nicht immer gleich: Sind gerade Ferien oder Feiertage? Läuft die Klimaanlage oder die Heizung? Wie sind die Lichtverhältnisse? Ist Tag oder Nacht? Längerfristig spielen ausserdem die Konjunktur, politische Entscheidungen sowie der Zubau und die Stilllegung von Kapazitäten eine Rolle. Stabiles Netz dank flexiblen Speichern Um das Stromnetz stabil zu halten, muss gleich viel Strom ins Netz eingespeist werden wie verbraucht wird. Und dies zu jedem Zeitpunkt: Abweichungen führen dazu, dass sich die Netzfrequenz von 50 Hertz verändert und dies wiederum könnte zu einem europaweiten Stromausfall führen. In der Schweiz hat die Netzgesellschaft Swissgrid die Aufgabe, Über- oder Unterlast rechtzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Ist zu viel Strom im Netz, müssen Kraftwerke vom Netz genommen werden oder in Stromspeichern wie etwa Pumpspeicherkraftwerken gespeichert werden. Ist zu wenig da, müssen schnell zusätzliche Reserven zugeschaltet werden. Auch mit einem gesamteuropäischen Strommarkt kommt es doch immer wieder vor, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr Strom erzeugt, als verbraucht wird. Insbesondere die erneuerbaren Energiequellen Wind und Sonne sind oftmals schwer vorauszuplanen und schwanken im Tagesverlauf stark. Hier kommen die Stromspeicher ins Spiel. Die Schweiz hat dank ihren Pumpspeicherkraftwerken eine flexible Möglichkeit, überschüssigen Strom aus dem Netz zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben. Zehn Prozent des europäischen Strom verbrauchs fliessen durch Schweizer Hochspannungsleitungen. Wasserkraftwerke als Stromspeicher Die Schweiz hat insgesamt 14 Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von über 1300 Megawatt das entspricht rund zehn Prozent der in der Schweiz installierten Wasserkraftleistung. Die Kraftwerke können in zwei Modi betrieben werden: Wird Strom gebraucht, läuft das Wasser aus dem oberen Becken über einen Motorgenerator ins untere Becken und erzeugt so Strom. Ist hingegen zu viel Strom im Netz vorhanden, läuft der Motorgenerator im Pumpbetrieb. Er nutzt den Strom, um das Wasser wieder ins obere Becken hinaufzupumpen, wo es wieder zur Stromgeneration zur Verfügung steht. Obwohl dies mit einem Energiever 2,8 Winter 0,6 Jahr 16,6 Jahr 2,1 Jahr 1,9 Winter Illustration: Roland Ryser, zeichenfabrik 9,8 Winter 20,4 12,0 Jahr Winter Ausfuhr übrige Länder 0,1 TWh Jahr 0,1 TWh Winter Ausfuhrsaldo ,396 TWh Einfuhrsaldo , 440 TWh Stromdrehscheibe Schweiz: Das europäische Verbundnetz beseitigt Ungleichgewichte zwischen Elektrizitätserzeugung und -verbrauch und stellt so Versorgungssicherheit her.

11 Politik & Wirtschaft 11 Foto: Branko De Lang/Keystone.ch lust verbunden ist, sind die Kraftwerke energiewirtschaftlich wichtig: Sie können billigen, überschüssigen Strom zum Pumpen nutzen und zu Zeiten mit hohem Bedarf wiederum Strom erzeugen. Zu der Leistung der Pumpspeicherkraftwerke in der Schweiz kommen nochmals 8000 Megawatt von Wasserspeicherkraftwerken. Diese können zwar keinen Strom aufnehmen, dafür aber genauso wie die Pumpspeicherkraftwerke flexibel Strommangel im Netz ausgleichen, da sie mit geringer Zeitverzögerung ein- und ausgeschaltet werden können: Je nach Kraftwerk ist der Strom innerhalb von Sekunden bis weniger Minuten verfügbar. Zum Vergleich: Ein Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk benötigt allein für das Anfahren mindestens eine halbe Stunde, ein Kernkraftwerk gar mehrere Stunden. Bis zur maximalen Anlagenleistung dauert es nochmals länger unter Umständen gar mehrere Tage. Diese Flexibilität wird künftig eine noch wichtigere Rolle spielen: Früher war der Strom nachts günstig und während der Spitzenzeiten am Morgen und Abend teuer. Also wurde nachts gepumpt und morgens und abends turbiniert. Dank steigendem Anteil an Wind- und Solarstrom wird das System aber viel dynamischer: Wenn die Sonne scheint, ist plötzlich viel Strom im Netz also lohnt es sich je nach Wetter auch, die Pumpe mitten am Tag zu betreiben. Die Zyklen werden kürzer und unregelmässiger. Batterien im Netz Neben den Pumpspeicherkraftwerken gibt es aber auch andere Möglichkeiten, Strom zu speichern. Die EKZ haben beispielsweise Mitte Juni nach über zwei Jahren Testbetrieb einen Batteriespeicher offiziell in Betrieb genommen. Die Anlage liefert Primärregelenergie an die Swissgrid als erster eigenständiger Batteriespeicher mit kommerziellem Marktzugang in Europa. Der Speicher hat eine Leistung von einem Megawatt, ist also relativ klein im Vergleich zur Leistung der Wasserkraft in der Schweiz. Dafür punktet er aber mit hoher Flexibilität und schnellen Reaktionszeiten: In weniger als einer Sekunde kann er von einem «Megawatt laden» auf ein «Megawatt» entladen schalten. Damit könnten Batteriespeicher wie dieser im Strommarkt künftig eine wichtige Rolle spielen. Die Schweiz funktioniert nicht als Insel das gilt auch für den Strom. Die Einbindung in den gesamteuropäischen Strommarkt bedeutet eine grosse Chance für innovative Schweizer Technologien und stellt nicht zuletzt sicher, dass wir auch in Zukunft zu jedem Zeitpunkt sicher mit Strom versorgt sind. Interview mit Urs Rengel, CEO der EKZ «Oberstes Ziel ist die Versorgungssicherheit» Wie wichtig ist aus Sicht der EKZ die Einbindung der Schweiz in den europäischen Strommarkt? Unser oberstes Ziel als Energieunternehmen ist die Versorgungssicherheit. Die Schweiz kann sich selber insbesondere im Winter nicht aus reichend mit Strom versorgen. Nur wenn unser Land ein Teil des europäischen Stromnetzes ist, kann die Versorgungssicherheit über das ganze Jahr hinaus gewährleistet werden. In den nächsten Jahren wird der Strommarkt in der Schweiz auch für kleine Unternehmen und Privatkunden geöffnet eine Voraus setzung für die Teilnahme der Schweiz am internationalen Strommarkt. Wie bereitet sich die EKZ darauf vor? Der Markt für die Grosskunden spielt ja bereits, die Margen stehen unter Druck. Mit der vollständigen Öffnung auch für Privatkunden wird es umso wichtiger, dass wir als EKZ eine gute Kosteneffizienz aufweisen. Unsere Vorbereitungen dafür laufen intensiv. Im offenen Markt streben wir danach, mit attraktiven Produkten neue Kunden zu gewinnen und so die Stückkosten für alle tief zu halten. Die Stromversorgung wird immer komplexer. Ist die Schweiz dafür bereit? Die Schweiz ist hier gut aufgestellt mit ihren Pumpspeicherkraftwerken diese erlauben uns, auch auf schwankende dezentrale Energieerzeugung flexibel zu reagieren. Nachholbedarf besteht noch auf der Verbraucherseite: So könnten zum Beispiel Boiler dann geheizt oder Elektrofahrzeuge dann aufgeladen werden, wenn zu viel Strom im Netz ist und nicht, wenn sowieso schon Engpässe bestehen. Auch um ein intelligentes Netz, also ein Smart Grid, werden wir nicht herumkommen. Die EKZ betreiben hier intensive Forschung und Entwicklung in ihrem Smart-Grid-Labor unser Batteriespeicher, der erste seiner Art in Europa, ist hier entstanden. Wohin geht die Reise in Bezug auf Speichertechnologien? Die verschiedenen Technologien haben verschiedene Vor- und Nachteile. Ein spannender Ansatz ist zum Beispiel die Power-to-Gas-Technologie, bei der aus überschüssigem Strom mit Wasserelek trolyse Brenngas produziert wird. Leider ist die Technologie im Moment aber noch viel zu teuer. Für die Speicherung über Tage oder Wochen bieten sich Batterien oder Pumpspeicherkraftwerke an. Ein grosses und wichtiges Thema ist die saisonale Speicherung: Wie können wir überschüssige Energie im Sommer speichern, damit wir sie im Winter abrufen können? Hier besteht noch ein grosser Forschungsbedarf. Insgesamt wird das Thema flexible Kraftwerke und Speicher in Zukunft an Bedeutung weiter zunehmen gerade im Hinblick auf die zufallsabhängige Windenergie und die saisonal stark schwankende Solarenergie.

12 12 Darf s eine Stunde mehr sein? Seit mehr als 30 Jahren gibt es auch hierzulande die Sommerzeitumstellung. Aber noch immer prallen bei diesem Thema Welten aufeinander so auch in der Saft & Kraft-Redaktion. Wir begegnen dem Thema selbstverständlich lösungsorientiert und immer mit einem Augenzwinkern. TEXT: IRENE M. WRABEL/MARK VAN HUISSELING ILLUSTRATION: WOLFGANG HAMETNER «Die Zeitumstellung schenkt mir wertvolle Zeit, die ich am Abend draussen verbringen kann!» IRENE M. WRABEL KONTRA Sommerzeit: «Mein Gegenvorschlag» Nur kurz, damit wir uns richtig verstehen: Meine Aufgabe ist es, hier gegen etwas zu sein, gegen die sommerliche Zeitumstellung nämlich, gegen die sich 1978 eine Mehrheit von Schweizer Stimmberechtigten ausgesprochen hat und die von Beamten in mehreren Ländern als «nicht zielführend» respektive «ineffektiv» beurteilt wurde. Mit anderen Worten, ich soll gegen etwas sein, gegen das Laien plus Fachleute ebenfalls sind. Deshalb ist es nicht nötig, dass ich erkläre, weshalb die Sommerzeit, für die im Frühjahr die Uhr eine Stunde vor- und im Herbst eine Stunde zurückgestellt wird, nicht zu der Energieeinsparung führt, für die sie in grauer Vorzeit eingeführt wurde. Das haben andere bereits gemacht. Und ich muss auch nicht vermuten, dass die meisten Schweizer, wenn sie denn gefragt wären, das Ergebnis von 1978 bede sind dank der «zusätzlichen» Stunde also länger was ich jeweils sehr geniesse. (Allerdings erst, seit ich aufbleiben kann, solange ich möchte. Denn ich kann mich noch heute gut an die Diskussionen mit meinen Eltern erinnern, warum ich denn ins Bett müsste, wenn es noch hell ist...) Umso mehr verwundern mich die in jedem Jahr aufs Neue und wie es mir scheint immer aggressiver geführten Diskussionen um eine Abschaffung der Sommerzeit. Zu teuer wäre sie, wegen der Kosten für die Umstellung von Uhren und Fahrplänen (was im digitalen Zeitalter eigentlich intelligent gelöst werden könnte, finde ich). Teuer aber auch, weil es alle Jahre wieder eine nicht unerhebliche Anzahl an Zeitgenossen gibt, die am Montag nach der Umstellung vor allem im Frühjahr, wenn die Uhr eine Stunde vorgestellt wird nicht rechtzeitig aus den Federn kommen. Sie richten erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden an, wenn man den Kritikern glauben darf. (Wie war das noch mit der Selbstdisziplin?) Dann gibt es noch die gesundheitlichen Auswirkungen, die gern ins Feld geführt werden. Ernsthafte Beeinträchtigungen der Schlafrhythmen, verringerte Leistungsfähigkeit, ja sogar erhöhtes Herzinfarktrisiko bei entsprechend vorbelasteten Personen werden geltend gemacht. Ich bin keine Medizinerin, aber die Vorstellung fällt mir schwer, dass man sich diesem nur zweimal pro Jahr stattfindenden Wechsel nicht anpassen kann. (Wie gefährlich sind dann für diese Menschen erst Reisen in andere Zeitzonen?) Deshalb: Finger weg von der Sommerzeit! Natürlich stöhne auch ich jedes Jahr im März aufs Neue, dass ich jetzt eine Stunde weniger schlafen kann. Was Unsinn ist, denn dann muss ich halt frü PRO Sommerzeit: «Mehr erleben!» Ich bin eine Eule. Allzu frühes Aufstehen fällt mir schwer und hat Auswirkungen auf meine Stimmung bis weit in den Nachmittag hinein und diese sind nicht wirklich positiv. Doch mit fortschreitender Stunde erwachen auch meine Lebensgeister. Wenn ich den Computer herunterfahre und meinen Schreibtisch verlasse, ist der Tag für mich noch lange nicht zu Ende. Sport treiben und danach Freunde treffen, daheim ein feines Znacht zubereiten und es mit lieben Menschen bei einem guten Glas Wein geniessen oder eine spannende Veranstaltung besuchen die Möglichkeiten sind unerschöpflich. Die Zeitumstellung schenkt mir eine Stunde mehr für all diese herrlichen Dinge. Gerade im Sommer ist das wertvolle Zeit, die wir draussen verbringen können, im Garten, am See oder an einem anderen schönen Ort. Denn in unseren Breitengraden heisst Sonnenuntergang meist auch schnell sinkende Temperaturen. Die Abenher ins Bett. Das fällt mir Eule allerdings schwer... Doch das ist ein Preis, den ich gern zahle. Es gibt nur eines, was mich an der Sommerzeit nervt, und das sind die Mitmenschen, die im Juni immer noch fragen: «Eigentlich ist es jetzt erst vier oder?»

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Gegen den Strom Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Meinen Strom kann ich gut selbst gebrauchen, danke. Der Tag geht, die Sonne bleibt. Was wäre, wenn ich meinen Solarstrom bis tief in die

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia Flash! Sommer 2015 Fahren mit Strom Tickets gewinnen Musical Romeo & Julia 2 EDITORIAL 3 Die Verwendung des Model S Bildes auf der Titelseite wurde dank freundlicher Unterstützung durch Tesla möglich gemacht.

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen Strom im Haushalt 1 Stromverbrauch in der Schweiz 8.10% Haushalt Landwirtschaft Industrie, Gewerbe 26.80% 30.60% Dienstleistungen Verkehr Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2011 32.80% 1.70%

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Welcher Energietyp sind Sie?

Welcher Energietyp sind Sie? Welcher Energietyp sind Sie? Beim Heizen, bei der Mobilität, beim Konsum? Testen Sie Ihren Energiekonsum am 2000-Watt- Rechner! Und erhalten Sie Ihre persönliche Energie- Etikette. Impressum Stadt Zürich,

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Schüler/-innen kennen verschiedene Arten von Kraftwerken und sie wissen, welche Kraftwerke in der Schweiz die Stromproduktion decken. Sie verstehen, warum

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Solarstrom Tag und Nacht

Solarstrom Tag und Nacht Bosch Power Tec Sachsenkamp 5 20097 Hamburg Telefon 0800 2714 001 Fax 0800 2714 003 Info.BoschPowerTec@de.bosch.com www.bosch-power-tec.com www.solarstrom-tag-und-nacht.de Printed in Germany 100 % chlorine

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Einfach. Wärme speichern und sparen. Einfach. Mehr Effizienz. Intelligent Quantum

Einfach. Wärme speichern und sparen. Einfach. Mehr Effizienz. Intelligent Quantum Einfach Wärme speichern und sparen. Intelligent Quantum Intelligent Quantum. Das innovative System für Wärmespeicherung und Raumheizung. Ideal zur Einbindung in bestehende Speicherheizanlagen und für die

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms solarwatt energy solution DE solarwatt ENERGY SOLUTION Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms olarwatt Energy olution Intelligent steuern, effektiv speichern, clever

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises IDEENFINDUNG ERNEUERBARE ENERGIEN / ENERGIEWENDE als zentrales Thema der 2000er Jahre > Woher

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus.

100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 % Wasserkraft bringt 100 % Lebensfreude: H 2 Ö-plus. 100 EURO- WARENGUTSCHEIN 1 SICHERN! JETZT UMSTEIGEN! Familie Z. VERBUND-Kunden Bei uns zuhause leben drei Generationen gemeinsam unter einem Dach.

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten Jetzt mit E-Mobilität durchstarten www.solarworld.de Immer eine gute Lösung flexibel und SunCarport Längs Längsneigung 10 Komponenten: > 9 Sunmodule Plus poly > 9 Sunmodule Plus mono black > SMA-Wechselrichter

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr