Wichtige Arztinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Arztinformation"

Transkript

1 Wichtige Arztinformation Hilfsmittelübersicht Neue überarbeitete Auflage 2012 Positivliste Hilfsmittel mit den aktuellen HMV-Positionsnummern für Orthopädie, Rehatechnik und Pflege

2 sani Info Erklärung Aufnahme der Produktgruppe ins Hilfsmittelverzeichnis ist abgeschlossen. Die Abgabe ist nach Festbetrag oder Vertragspreis geregelt. (siehe auch Seite 46) sfähiges Hilfsmittel Abrechnung erfolgt als Vertragspreis, nach gesondertem Kostenvoranschlag mit anschließendem Genehmigungsverfahren Praxisbewährtes Hilfsmittel Die Aufnahme der Produktgruppe ins Hilfsmittelverzeichnis ist noch nicht abgeschlossen. sani Info Achtung - Verwechslungsgefahr! Hilfsmittel dürfen nicht mit Heilmitteln verwechselt werden. Heilmittel (Heilleistungen) sind persönlich erbrachte med. Leistungen, insbesondere Leistungen der Physiotherapie, der Sprachtherapie und der Beschäftigungstherapie. Hilfsmittel können nach wie vor zu Lasten der GKV und PV verordnet werden. Die Hilfsmittelverordnung belastet kein Arznei-, Verband- oder Heilmittelbudget. Es besteht keine Gefahr von Ausgleichszahlungen über die kassenärztlichen Vereinigungen Regressrelevante Richtgrößen werden für Hilfsmittel nicht festgelegt. Der Verordner hat die Wahl zwischen Angabe der Produktbezeichnung oder der Hilfsmittelverzeichnisnummer Es wird empfohlen die 7-stellige HMV-Positionsnummer (Produktart) anzugeben. *Besonderheiten zu Ernährungstherapeutika und Verbandstoffe Ernährungstherapeutika und Verbandstoffe sind nicht apothekenpflichtig, können aber von Ärzten verschrieben werden. Verbandstoffe und Ernährungstherapeutika müssen auf einem, vom Hilfsmittel getrennten, Rezept verordnet werden, da diese erstattungsrechtlich zu den Arzneimitteln gehören und somit grundsätzlich richtgrößenrelevant sind. Wenn Sie dauerhaft Patienten betreuen, die diese Produkte benötigen, können Sie dies Ihrer kassenärtzlichen Vereinigung als Praxisbesonderheit mitteilen. Praxisbesonderheiten werden im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfung berücksichtigt (Abzug vom Richtgrößenvolumen). Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer kassenärtzlichen Vereinigung. Stand Juli 2011

3 Hals/Schulter/Thorax Bauch/Rücken/Rumpf Wirbelsäule/Finger/Hand Unterarm/Ellbogen Brustprothetik Kompressionstherapie Hüfte Knie/Bein Beinorthesen/Arm-Beinprothesen Fuß/Sprunggelenk Therapie-Schuhe/Korrekturschienen Einlagen/Fußbettung Bruchbänder/Inkontinenzhilfen Stomahilfsmittel Anti-Dekubitus Hygienehilfen/Betten/Lifthilfen Rollstühle/Fahrhilfen/Gehhilfen Alltagshilfen/Körperkontrolle/Elektrotherapie Inhalation/Atmung/Enterale Ernährung Passive Bewegungstherapie Wichtige Informationen

4 Halswirbelsäulen-Orthese zur Teilfixierung aus Schaumstoff (CO) Cervical-Syndrom, leichtes Schleudertrauma, Tortikollis, rheumatische Beschwerden _ Halswirbelsäulen-Orthese zur Teilfixierung aus flexiblem Kunststoff (CO) Distorsion der HWS, mäßiges Schleudertrauma, rezidivierendes Cervicalsyndrom, Cervicobrachialgien bei degenerativen HWS-Veränderungen _ Halswirbelsäulen-Orthese zur Fixierung und Teilentlastung aus thermoplastischem Kunststoff (CTO) _ Schweres Schleudertrauma, Zustand nach Bandscheibenoperation, destruierende Knochenprozesse, ausgeprägte Schmerzzustände der HWS, Wurzelreizsyndrome, Cervicobrachialgien Claviculabandage (Rucksack-Bandage) Clavicula-Fraktur _ 4

5 4 Artikel Schultergelenkorthese zur immobilisierung in definierter Position (Gilchrist-Bandage) Schulterverletzungen, Rotatorenverletzungen, Schulterblattfraktur, Oberarmkopf- und Schaftfraktur; nach operativen Eingriffen _ Schultergelenk-Orthese zur Immobilisierung und Entlastung (Schulter-Abduktions-Kissen) Vorübergehende Ruhigstellung in Abduktion oder Anteversion, Impingementsyndrom, Schultersteife, Zustand nach arthroskopischer Operation _ Geradehalter Haltungsschwäche, kyphosierende, juvenile Fehlhaltung _ Rippenbruchbandage (Rippengürtel) Rippenprellung, Rippenfraktur, Brustbeinprellung und Brustbeinfraktur _ 5

6 Schwangerschaftsleibbinde unelastisches Gewebe, mit elastischen Einsätzen bzw. Seitenteilen, mit Unterstützungsgurten und Verstärkungselementen Lumbale Rückenbeschwerden bei Schwangerschaft _ Lumbalstützorthese mit Mobilisierungfunktion variables Stabilisierungssystem zur Entlordosierung und schnellen Mobilisierung z.b. Lumbamed disc nach Bandscheibenoperationen aktivierte Spondylarthrose lumbale Überlastungssyndrome Lumbalsyndrome bei rezidivierenden Blockierungen _ Stabilisierungsorthese mit Pelotte teilelastische Rückenstützbandage mit flexibler LWS-Pelotte, schmale Form. Leichtes Anlegen durch Klettverschluss Lumbalgie LWS-Syndrom Ligamentosen _ Stabilisierungsorthese mit Pelotte und Zugelementen mit flexibler LWS-Pelotte und Abdominalabstützung _ auch Hosenform _ Lumbalgien, statisch muskuläre Insuffizienz, Osteochondrose, Spondylose, Spondylarthrose, Gefügestörungen 6

7 6 Stabilisierungsorthese für LWS/BWS (Rumpfstützmieder) _ Schmerzzuständen Dorsolumbalgien degenerative Veränderungen Instabilitäten mit Abdominalsuspension _ Leibbinde, Kreuzstützmieder, individuelle Anfertigung Bei frisch Operierten, Bauchwandinsuffizienz, Bauchwandbruch und Stoma-Trägern Kreuzstützmieder/Lumbo Sakral Orthese (TLSO) individuell angefertigt Ausgedehnte degenerative Veränderung der LWS und BWS, multiple Bandscheibendefekte, Osteoporose mit Deckplatteneinbruch, Spontanfrakturen an der WS _ Überbrückungsmieder nach Prof. Hohmann individuell angefertigt Wirbelkörperdeformierung, Spondylolisthesis, Zustand nach Wirbelfraktur _ 7

8 Orthese zur Entlastung der LWS/BWS mit Bewegungseinschränkung in Sagittalebene _ in Sagittal- und Frontalebene _ Wirbelkörperfrakturen der LWS und untere BWS sfähig sfähig Orthese zur aktiven Entlastung und Korrektur der Wirbelsäule mit Bewegungseinschränkung in Sagittalebene Aktive Aufrichtung zur Entlastung bei: Osteoporose Rundrücken stabile Wirbelkörpereinbrüchen _ Reklinationsorthese (TLSO) individuell angefertigt Zur Reklination und Verhinderung der Flexion der Wirbelsäule. Schwere Formen der Osteomalazie, Spondylitiden, Spondylodesen, Wirbeltumoren, Wirbelfrakturen _ Skolioseorthese (CBW/TLSO/CTLSO) individuell angefertigt nach Gipsmodell und Röntgenaufnahme (z.b. Chenêau, Rigo) Zur Umkrümmung und Derotation einer C- oder S-förmige Skoliose. (Oberer Scheitelpunkt nicht höher als TH 8) Postoperative Stabilisierung _ 8

9 Daumenorthese zur Immobilisierung des Sattel und Daumengrundgelenkes (z.b. Rhizo Forsa) Teilimmobilisation der radialen Handwurzel, des Daumensattel- und Grundgelenkes, Distorsionen, Skidaumen, postoperativ _ Daumen/Fingerorthese zur Mobilisierung der Interphalangealgelenke Beuge- oder Strecksteifheit Knopflochdeformität _ Handorthese zur dynamischen Redression _ Konservative und postoperative Behandlung von Beugesehnenverletzungen. Redression von Weichteilkontrakturen Verhinderung von Kontrakturen und Kräftigung der Muskulatur Hand/Daumenorthese zur Funktionssicherung, Lagerung oder Korrektur (HFO), indiv. angefertigt Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ Arthrose oder chronische Entzündung im Daumensattelgelenk, posttraumatisch zum Erhalt der Greiffunktion, postoperativ 9

10 Handgelenksorthese mit Fingerfixierung zur Immobilisation _ Präoperativ,Weichteilverletzungen des Sehnen-, Band- und Kapselapparates der Hand und der Finger, Prellungen, Distorsionen, zur Nachbehandlung von übungsstabilen Frakturen. Als Nachtlagerungsschiene geeignet Handgelenksorthese mit Daumenfixierung zur Immobilisierung präoperativ postoperativ posttraumatisch Karpaltunnelsyndrom Überlastungsarthropathien _ Handgelenksorthese zur Funktionssicherung, Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur (WHO) Aus Leder _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ rezidivierende chronische Tendovaginitis, Arthrose, Naviculare Pseudarthrose, Lähmungen, Rheuma sfähig sfähig Hand-Fingerorthese z. Funktionssicherung, Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur, mit Fingerauf - lage und Daumenführung (WHFO) Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ Ruhigstellung von Finger, Hand und Unterarm mit oder ohne Fingersprei - zung, Nachtlagerung, postoperativ, Pseudarthrose, Lähmungen, Rheuma sfähig sfähig 10

11 Handgelenk-Kompressionsbandage Reizzustände im Bereich des Handgelenkes, Tendovaginitis, Karpaltunnelsyndrom, Überlastungsarthropathien _ Ellenbogen-Kompressionsbandage mit Pelotte(n) elastischer Halt und durchblutungsfördernd Epicondylitis Lockerung im Ulnar-Radialgelenk, Zerrung am Ansatz M. triceps brachii, Tennisarm _ Epicondylitisorthese zur Entlastung der Muskelursprünge Epicondylitis chronische oder rezidivierende Epicondylopathie Zerrung am Ansatz M. triceps brachii Tennisarm _ Ellenbogenorthese zur Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur (EO), indiv. angefertigt Aus Leder _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Konservative Therapie bei Bandverletzungen, postoperativ bei Bandrekonstruktionen, Distorsion, bei direkter Kontusion sfähig sfähig 11

12 Erstversorgungs-Brustprothese Schaumstoffprothese zum kurzfristigen Formausgleich Ablatio-Mammae _ Kostenübernahme vertraglich geregelt sfähig Silikonbrustprothese symmetrisch und asymmemtrich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie Leicht-Silikonbrustprothese symmetrisch und asymmetrich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie Ausgleichs-Silikonbrustprothese Als Schalenprothese zum Ausgleich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie sani Info Brustteilprothese aus Silikon Als Schalenprothese zum Ausgleich _ Auf die Betreuung kommt es an Ablatio-Mammae nach Mastektomie Betroffene Frauen finden im sani team beste fachliche Beratung und eine Versorgung in einer freundlichen und intimen Atmosphäre. Durch die Kenntnis neuester Produkte und Versorgungsmöglichkeiten gibt das einfühlsame Fachpersonal Antwort auf praktische Fragen und hilft brustoperierten Frauen, ihre Selbstsicherheit für die Alltagsbewältigung zurückzugewinnen. Über die Versorgung hinaus, informiert das sani team Fachpersonal ständig über wichtige Neuheiten, gibt Buchtipps, hält Fachzeitschriften bereit und vermittelt, falls dies gewünscht wird, Kontakte zu Selbsthilfegruppen. 12

13 Einarbeitung einer Prothesentasche in einen Konfektions-Büstenhalter bzw. Korselett oder Zuschuss für einen Spezial- Brustprothesenhalter Ablatio-Mammae einseitig, beidseitig Zuschussregelung mit Selbstbeteiligung sfähig 12 Einarbeitung einer Prothesentasche in einen Konfektions-Badeanzug oder Zuschuss für einen Prothesen- Badeanzug Ablatio-Mammae einseitig, beidseitig Zuschussregelung mit Selbstbeteiligung sfähig Med. Kompressionsarmstrumpf nach Maß mit Befestigung, flachgestrickt _ KKL I _ KKL II _ KKL III Lymphödem b.z.n. Ablatio-Mammae Kompressions-Handschuh oder Handteil mit Fingeransatz nach Maß rechts, links oder beidseitig Flachstrick _ Lymphödem b.z.n. Ablatio-Mammae 13

14 sani Info Welche Kompressionsklasse bei welcher? Kompressionsklasse 1 leichte Kompression 2,4 bis 2,8 kpa 20 mmhg Bei Schwere- und Müdigkeitsgefühl in den Beinen, bei geringer Varicosis ohne wesentliche Ödemneigung und bei beginnender Schwangerschaftsvaricosis. 2 mittelkräftige Kompression 3,1 bis 4,3 kpa 30 mmhg Bei stärkeren Beschwerden, ausgeprägter Varicosis mit Ödemneigung, posttraumatischen Schwellungszuständen, nach Abheilung unerheblicher Ulcerationen, nach oberflächlichen Thrombophlebitiden, nach Verödungen und Varizenoperationen zur Fixierung des Behandlungserfolges und bei stärkerer Schwangerschaftsvaricosis. 3 kräftige Kompression 4,5 bis 6,1 kpa 40 mmhg Bei allen Folgezuständen der konstitutionellen oder postthrombotischen venösen Insuffizienz, schwerer Ödemneigung, sekundärer Varicosis. Atrophie blanche, Dermatosklerose und nach Abheilung schwerer, besonders schon rezidivierter Ulcera. 4 sehr kräftige Kompression mind. 6,5 kpa 49 mmhg Bei Lymphödem und elefantiastischen Zuständen üblich Quelle: Gütegemeinschaft Medizinische Kompressionsstrümpfe e.v. Obige Einteilung dient als Richtwert Die fixe Bindung zwischen und Kompressionsklassen wurde von den Spitzenverbänden der Krankenkassen aufgehoben. Hierdurch kann der Arzt zukünftig individueller auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen. Dies wäre z.b. dann wichtig, wenn der Patient nicht in der Lage ist, eine hohe Kompressionsklasse anzuziehen. In diesem Fall kann der Arzt zwei Paar Strümpfe niedrigerer Kompressionsklasse verschreiben, die übereinander getragen werden. Zugelassen sind bei Bedarf auch Caprihosen oder Bermudahosen. Bei lymphatischen Erkrankungen empfiehlt sich vorzugsweise eine flachgestrickte Ausführung. 14

15 Medizinischer Unterschenkel- Kompressionsstrumpf A-D s. shinweise S.16 Varizen vom Knöchel bis etwa Wadenmitte, Oedeme Wadenmitte (Serienfertigung) (Maßfertigung) Medizinischer Halbschenkel- Kompressionsstrumpf A-F s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen vom Knöchel bis Kniekehlenrand reichend Medizinischer Schenkel- Kompressionsstrumpf A-G s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen vom Knöchel bis Mitte Oberschenkel reichend Medizinische Kompressionsstrumpfhose A-T s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen bis proximaler Oberschenkel, Varizen bis über Leistenbeuge, Adipositas, Gravidität 15

16 Medizinischer Unterschenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - D s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinischer Halbschenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - F s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinischer Schenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - G s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinische Kompressionsstrumpfhose nach Maß (Flachgestrickt) A - T s. shinweise S.18 Ödeme vom Fuß bis zur Leiste

17 Med. Kompressions-Caprihosen nach Maß (Flachgestickt) Behandlung von Lymphödemen und starken Venenerkrankungen Med. Kompressionsbermudahosen nach Maß (Flachgestrickt) Behandlung von Lymphödemen und starken Venenerkrankungen Narbenkompressionsbandagen primäre und sekundäre Lymphödeme im Stadium I-III Keloidversorgungen z.b. nach Verbrennungen Lipödeme Stadium I, II oder III Kopfbandagen mit geöffnetem oder geschlossenem Gesichtsfeld, Öffnungen für Augen, Ohren und Mund Flächige Verbrennungs- /Verbrühungsnekrosen plastische Narbenkorrekturen

18 Kompressionsstrumpf- Befestigungen z.b. angestrickte Hüftbefestigung, Haftband, Haut-Klebestift, Strumpfgurte optional zum Kompressionsstrumpf Anziehhilfe zum Kompressionsstrumpf z.b. Medi Butler primäre chronische Polyarthritis, Arthrose, Rheuma, Adipositas per magna, Kontrakturen _ sani Info shinweise Eine Versorgung soll aus Kostengründen vorrangig aus dem Serienmaß-Kontingent erfolgen. Individuell stark abweichende Messwerte erfordern eine Maßanfertigung. Das sani team ist vertraglich gehalten, bei jeder Kompressionsversorgung die genauen Maße zu ermitteln und zu dokumentieren. Bei notwendiger Maßanfertigung sind die ermittelten Maße der Abrechnung beim Kostenträger beizufügen. Zur optimalen Maßermittlung nutzt Ihr sani team neueste technologische Messsysteme, wie z.b. Perometer oder e-system für perfekt passende Kompressionsstrümpfe. Ēin genauer stext vermeidet Rückfragen und Rezept-Änderungen Das Rezept soll beinhalten: Die Bezeichnung med. Kompressionsstrumpf (Kompressionsstrumpfhose, Caprihose, usw.) Die Bezeichnung Maß - falls erforderlich Die Stückzahl Die Kompressionsklasse Bei Strümpfen die Länge (A-D bis Knie, A-F Halbschenkel, A-G Leiste) Die Zusätze (z.b. Haftband, Hüftbefestigung, Pelotten, Einkehrungen, Zehenteil, usw.) Die Diagnose (zwischen venöser oder lymphatischer Erkrankung unterscheiden) Zusatzangaben: Besondere Qualitäten oder Materialien, Hinweis auf Allergien, Hinweis auf die Strickart (flachgestrickt oder rundgestrickt) Am Behandlungsbeginn kann aus Gründen der Hygiene und Haltbarkeit eine Doppelversorgung verordnet werden. Der Nutzungszeitraum liegt wegen nachlassender Kompressionswirkung üblicherweise bei 6 Monaten. 18

19 Spreizhose Zur Frühbehandlung angeborener Hüftdysplasie _ Spreizbandage z.b. Pavlik-Bandage, Hoffmann-Daimler-Bandage Angeborene Hüftdysplasie Zustand nach Luxation/Subluxation _ Spreizorthese mit Bügel z.b. Tübinger Hüftbeugschiene Behandlung der Hüftdysplasie ab Typ II b bis II d nach Graf Zustand nach Luxation/Subluxation _ Dynamische Hüftabduktionsorthese als Sitz-, Steh- und Gehorthese Hüftdisplasie, Hüftgelenksubluxation, spastische Diplegie, Quadriplegie, Hypotonus für Kinder und Jugendliche _ 19

20 Kniebandage zur Weichteilkompression anatomisch gestrickte Kniebandage mit Kompressionselementen und Spiralenverstärkung. Arthritis, Gonarthrose, leichte Instabilität, Chondropathia patellae, postoperativ, posttraumatisch, Ansatzligamentose, Tendomyopathie _ Patellasehnenbandage Neuro-physiologisch ausgelöste muskuläre Stabilisierung und Schmerzminderung Chondropathia patellae, Patellaspitzensyndrom, leichtere Quadrizepsparese Knieorthese zur Führung und Stabilisierung ohne Begrenzung _ mit Extensions-/Flexionsbegrenzung _ Seitenbandinstabilität leichte bis mittlere Instabilität des Kniegelenks, Meniskusverletzungen Knieführungsorthese mit 4-Punkt-Prinzip und Extensions-/Flexionsbegrenzung Seitenbandinstabilität, zur vorübergehenden Bewegungslimitierung nach Meniskusnaht oder Implantation, Gonarthrose, Genu recurvatum _ 20

21 Rahmenorthese zur Führung und Stabilisierung des Kniegelenkes mit Extensions-/Flexionsbegrenzung Mietweise oder als Dauerversorgung _ schwere und/oder komplexe Instabilität des Kniegelenks Meniskusverletzungen Genu recurvatum funktionelle prä- und/oder postoperative Versorgung von Bandrupturen Knieorthese zur Entlastung und Führung Stabilisierung des Kniegelenkes nach dem 3-Punkt-Prinzip Temporäre Ruhigstellung des Kniegelenkes, postoperativ, Genu recurvatum _ Rahmenorthese zur Entlastung und Stabilisierung des Kniegelenkes (OA-Orthese) für laterale oder mediale Entlastung Mediale oder laterale Gonarthrose zur Schmerzreduzierung bei Varusoder Valgusfehlstellungen des Kniegelenks _ Kniegelenksorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung, Stützung oder Redression (KO), indiv. angefertigt Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischen Kunststoffen _ Zur Führung und Stützung bei einoder mehrachsiger schwerer Kniegelenkinstabilität, Genu valgum Als Dauerversorgung 21

22 Beinorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung oder Stützung individuell angefertigt Aus Leder _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Bei Teilausfall der Muskulatur nach Lähmungen z.b. bei Polio, chronischen Knieschädigungen Unterschenkel-Fußorthese zur Entlastung postoperativ nach Frakturbehandlung, Fersenbeinfrakturen, schwere Luxationen _ Myoelektrische Prothese mit Realistic-Hand Unterarmamputation mit guter Sensibilität. ortho team prüft mit modernster Technik das myoelektrische Potenzial der Restmuskulatur sfähig Schmuckprothese Realistic-Bezug aus Silikon Hand - Unterarmamputation sfähig 22

23 Erstprothese als Interimsprothese in Modularbauweise - für den Unterschenkel - bei Knieexartikulation - für den Oberschenkel Transtibiale Amputation Exartikulation im Knie Transfemorale Amputation Definitivprothese in Modularbauweise mit kosmetischem Weichteilausgleich - für den Unterschenkel - bei Knieexartikulation - für den Oberschenkel Transtibiale Amputation Exartikulation im Knie Transfemorale Amputation Für den Patienten mit besonders hohem Mobilitätsgrad hält die Orthopädie-Technik vielseitige hochwertige Fuß- und Kniepassteile und Schaftsysteme bereit. (Computergesteuertes C-Leg Kniesystem, Carbonfaser- Technik, Silikon-Liner, Bionic Technology) Mit Urteil vom sind Bade-Prothesen für Dusche und Schwimmbad verordnungsfähig. (Bei Nachweis von Notwendigkeit und sicherem Gebrauch). sani Info Die Mobilitätsgrade für Prothesenträger Molilitätsgrad 1 Innenbereichsgeher Molilitätsgrad 2 Eingeschränkter Außenbereichsgeher Molilitätsgrad 3 Uneingeschränkter Außenbereichsgeher Molilitätsgrad 4 Uneingeschränkter Außenbereichsgeher mit besonders hohen Ansprüchen 23

24 Fußheberorthese mit Stabilisierungselementen auf dem Fußrücken leichte bis mittlere Fuß- und Zehenheberparesen _ Peronaeusfeder, thermoplastisch verformbar Schlaffe Lähmung der Fußhebermuskulatur, Schlaganfall bei geringer Mobilität des Patienten _ Dynamische Fußheberorthese in Carbonfasertechnik _ Apoplexie, ALS, Peronaeus-Parese Lumbaler Wurzelschaden Poliomyelitis, bei mittlerer und hoher Mobilität des Patienten Fußheberorthese, federnd gearbeitet (AFO) individuell angefertigt Aus Metall _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Bei Total- oder Teilausfall der Peronäus-Muskulatur 24

25 Kompressionsbandage mit Pelotte(n) Sprunggelenk-Weichteilkompression _ Achillessehnenkompression _ Bänderschwäche posttraumatische Reizzustände, Distorsion bei Arthrosen und Arthritis Achillodynie, Tendinitis, Bursitis Sprunggelenkorthese zur Stabilisierung in einer Ebene konservative Therapie von Sprunggelenkdistorsionen aller Schweregrade funktionelle Therapie v. Bandrupturen Sprunggelenkfrakturen (Weber A) chronische Bandinstabilitäten _ 24 Sprunggelenkorthese zur Stabilisierung in einer Ebene, einstellbar postoperative Protektion nach Bandnaht/-rekonstruktion konservative Therapie von Sprunggelenkdistorsionen und Bandrupturen _ Stabilisierungsstiefel nach Dr. Spring (Adimed) Zur Behandlung oder gipsfreien Nachbehandlung von Bänderschäden am Sprunggelenk _ mit Selbstbeteiligung 25

26 Fußteil-Entlastungsschuh Vorfußentlastungsschuh _ Fersenentlastungsschuh _ Postoperativ, posttraumatisch, Diabetisch-neuropathische Ulzera Verbandschuhe Kurzzeit Verbandschuh _ Langzeit Verbandschuh _ Postoperativ, diabetisches Gangrän, Gelenkrheuma, Ulzera, Fußdeformität Verkürzungs- Überhöhungsausgleich am Absatz,...cm Beinverkürzung, Überhöhung der Gegenseite _ Anti-Varus-Schuh Korrektursicherungsschuh Nach Beginn der Lauflernphase, bei Sichel- oder Klumpfüßen _ 26

27 Fußkorrekturorthese mit dreidimensionaler Einstellung Metatarsus varus Pes adductus (Sichelfuß) Pes calcaneus, Pes cavu, Pes equinovarus (Klumpfuß) Pes planus, Pes valgus _ sfähig Fußgelenksorthese zur Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur aus thermoplastischen Kunststoffen (AFO) individuell angefertigt Sichelfuß Klumpfuß Konservativ nach Gipsbehandlung oder postoperativ _ Dynamische Fußorthese aus thermoplastischen Kunststoffen (DAFO) mit sensomotorischer neurologischer Fußbettung Entwicklungsdefizit Infantile Cerebralparese (ICP) Hypotonus _ sfähig Beinorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung oder Stützung (KAFO) aus thermoplastischen Kunststoffen individuell angefertigt Spastische Fehlstellung, Kontrakturen, Paresen traumatisch bedingten Instabilitäten Bewegungsdefiziten nach Bandrekonstruktionen _ 27

28 Kopieeinlagen Kunststoffeinlage _ Leichtmetalleinlagen _ Edelstahleinlagen _ Kopieeinlagen entlasten und stützen spez. Fußpartien und verbessern die Abrollung. Die Form des Fußes bleibt auch in belasteter Stellung erhalten. Senk-Spreizfuß, Metatarsalgie, Hallux Valgus Bettungseinlagen Einzelne plantare Fußpartien werden optional durch Aussparung und Polsterung entlastet. - Kork-Leder-Technik _ - Weichpolstereinlagen _ Schutz des Fußes vor Überlastung, Stabilisierung der Gelenke. Verhinderung von Überdehnung kontrakter Bänder. Knick-Senk-Spreizfuß, Plantare Schwielenbildung, Neuralgien, Metatasalgie, Rheuma, Arthrosen Schaleneinlagen Kork-Leder-Schaleneinlagen _ - aus thermopl. verf. Kunststoff _ - aus Metall _ Schaleneinlagen aus festem Material stoppen Fehlentwicklungen des Fußes, lenken in Form und Funktion und sichern Korrekturoperationen. Nach Klumpfuß OP, Kindlicher Knick- Plattfuß, Hohlfuß Kinder und Jugendliche im Wachstum Einlagen mit Korrekturbacken Drei-Backeneinlagen Zur plantaren und seitlichen Korrektur kontrakter Knickfuß, Klumpfuß, Pes adductus _ 28

29 Stoßabsorber (Paar) zur Dämpfung und Entlastung d.ferse _ Verkürzungsausgleich (Stück) _ Fersensporn, Calcaneodynie, Achillodynie, Endoprothese, Arthrose Beinverkürzung Diabetes adaptierte Fußbettung individuell nach Gipsmodell gefertigt, in den Schuh eingepaßt, mit Ausarbeitung der Entlastungszonen und differenzierter Weichpolsterung. Neuroangiopathischer Fuß diabetischer Ätiologie _ Einlagen in Sonderanfertigungen z.b. handwerkliche Anfertigung einer propriozeptiven Fußbettung auf neurophysiologischer Basis, Hohlfuß-Streckbettung _ Aktiv korrigierbarer Knick-Plattfuß, Aktive Streckbettung für strukturlockeren Sichelfuß oder Hohlfuß, Kinder mit Gangbildabnormalität Nach Kostenvoranschlag sfähig 28 Position für Zusätze bei Neuanfertigung Supinationskeil/Pronationskeil Fersenspornausnehmung/-polster inkl. Lederbezug Rigidusfeder aus Metall oder Kunststoff Polstersohle/Weichbettung ganze Einlage 3/4-lang Weichbettung im Vorderfußbereich Lederdecke 3/4-lang Lederdecke langsohlig Verkürzungsausgleich Formabdruck vom Arzt Formabdruck in eigener Werkstatt, incl. Positiv 29

30 Bruchband einseitig links/rechts, Maßanfertigung falls erforderlich Leistenhernie, Skrotalhernie (reponierbar) _ _ Maßanfertigung Bruchband doppelseitig, Maßanfertigung falls erforderlich Leistenhernie beidseitig, Skrotalhernie beidseitig (reponierbar) _ _ Maßanfertigung Nabelbruchband mit Bruchpelotte Nabelhernie _ _ Maßanfertigung Suspensorium nach Maß Auch in Kombination mit Bruchband _ Suspensorium _ Wasserbruchsuspensorium Hydrocele und ähnliche Krankheitsbilder, Zustand nach Operation 30

31 Externer Urinableiter Urinal-Kondome/Rolltrichter, integrierte Klebefläche, Schlauchansatz mit Knickschutz _ -Latexhaltig _ Latex, Antireflux _ latexfrei _ latexfrei Mittlere bis schwere Harninkontinenz bei Männern Beinbeutel Beinbeutel mit Ablauf, zur Aufnahme von Urin, Urin rückflußsperre und einen Anschlußschlauch. Vornehmlich für mobile inkontinente Personen, mittlerer bis schwerer Inkontinenz. Für den Anschluss an Rolltrichter/Urinal-Kondome und Katheter _ unsteril _ steril Bettbeutel _ o. Ablauf, unsteril _ m. Ablauf, unsteril _ o. Ablauf, steril _ m. Ablauf, steril Vornehmlich für bettlägerige inkontinente Personen, mittlerer bis schwerer Inkontinenz. Für den Anschluss an Rolltrichter/Urinal-Kondome und Dauerkatheter 30 Bettbeutel (für geschlossene Systeme) mit Tropfkammer _ Kominierte Bett- und Beinbeutel mit Tropfkammer _ Mittlere bis schwere Harninkontinenz Bei Dauerkatheter für einen Zeitraum von Tagen, ohne dass das System in sich getrennt werden darf Nur bei mobilen Patienten. Nicht einzusetzen in der frühen postop. Phase 31

32 Einmalkatheter Beschichtet, gebrauchsfertig _ Intermittierender Selbstkatheterismus bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen z.b.bei neurologischen Schädigungen, Querschnittslähmung, Meningomyelocele, Multipler Sklerose Uro-Pouches Einmalkatheter mit Auffangbeutel Beschichtet, gebrauchsfertig _ Intermittierender Selbstkatheterismus bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen im außerhäuslichen Bereich, zur Ergänzung der Regelversorgung (atraumatische Einmalkatheter ohne integriertes Beutelsystem). Ballonkatheter Silikon für die langfristige Versorgung _ Versorgung inkontinenter Patienten für begrenzte Zeit oder als Dauerversorgung mit Urinbeuteln. Nur anzuwenden, wenn externe Urinableiter oder Einmalkatheter aus medizinischen Gründen nicht verwendet werden können. Katheterverschlüsse und Ventile Bei Verwendung von Dauerkathetern Zum Verschluß bei Beutelwechsel oder Reinigung _ 32

33 Analtampons Stuhlinkontinenz, permanent Nach Operation am Enddarm, um Heilungsprozeß zu beschleunigen _ Anatomisch geformte Vorlagen _ Größe _ Größe _ Größe 3 Vorlagen zur Urin Inkontinenz _ Netzhosen _ Mittlere bis schwere Harninkontinenz und oder Stuhlinkontinenz leichte bis mittlere Harninkontinenz Saugende Inkontinenzhosen (Angabe von notwendiger Menge und Größe erforderlich) _ Größe _ Größe _ Größe 3 Zur Ermöglichung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Dekubitus, Dermatosen, Demenz 32 Saugende Bettschutzeinlagen Wiederverwendbar (Waschbar) _ (60 x 60 cm) _ (60 x 90 cm) Weitgehend immobile bettlägerige Versicherte, mit hohem Risiko eines Dekubitus, vorgeschädigter Haut, sezernierenden Wunden oder bestehender Inkontinenz wenn durch normale Bettwäsche kein ausreichender Haut-/Gewebeschutz gewährleistet ist. 33

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen -

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln. Ein Positionspapier der eurocom e.v.

Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln. Ein Positionspapier der eurocom e.v. Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln Ein Positionspapier der eurocom e.v. Gliederung: Definition Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen Verordnungsfähigkeit

Mehr

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Claus Burgardt Fachanwalt für Medizinrecht ANWALTSKANZLEI STRÄTER Kronprinzenstraße 20 Telefon: 0228-934 54-0 E-Mail: mail@kanzleistraeter.de

Mehr

Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln

Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln 162 Orientierungshilfe für die Abgrenzung von en zu den Zusatzleistungen nach

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31.

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. Hinweise des GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. März 2009 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund der Krankenkassen

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

Vertragsgrundlage 244

Vertragsgrundlage 244 Vertragsgrundlage 244 Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Seite 1 von 6 Stand: 07.2008 Leistungen des Versicherers Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen

Mehr

Hart- und Softschaumverbandsystem

Hart- und Softschaumverbandsystem Hart- und Softschaumverbandsystem Neofrakt ist der einzige fixierende Verband, der sich selbst modellieren, abnehmen und wieder anlegen lässt. Außerdem kann der Neofrakt-Verband mehrmals getragen werden

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Hilfsmittel wer zahlt?

Hilfsmittel wer zahlt? Hilfsmittel wer zahlt? WER ZAHLT? Pflegebett und Wohnungsumbaumaßnahmen Hilfsmittel sind für Bedürftige zum Teil zwingend notwendig, um eine körperliche Einschränkung auszugleichen. Aber sie können auch

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

orthopädie Propriozeptive Einlagenversorgung in der Kinderorthopädie aktuell 11/2011 Der Fall des Monats

orthopädie Propriozeptive Einlagenversorgung in der Kinderorthopädie aktuell 11/2011 Der Fall des Monats Der Fall des Monats Propriozeptive Einlagenversorgung in der Kinderorthopädie Propriozeptive Einlagen sind ein modernes, effizientes und kostengünstiges Therapeutikum zur Beseitigung von Fußfehlstellungen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Juli 2011 (hw) Menschen mit ALS sind im Lauf der Erkrankung auf verschiedene Hilfsmittel angewiesen. Um die Selbstversorgung

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH e der Pflegeversicherung in NRW Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH Kölner Landstr. 115 40591 Düsseldorf Telefon: 0211/977 977 GÜLTIG AB 1. Februar 2012 k05 1/6 Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Mehr

Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ACHSE Schulung Selbstbestimmte Lebensgestaltung: Rechte für Betroffene einer seltenen Erkrankung Zusammenfassung Vortrag Hilfsmittelkatalog Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie)

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Stand: Mai 2012 (su / ID beha_heilmittel) Heilmittel sind Dienstleistungen, die von Vertragsärzten

Mehr

PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG HILFSMITTEL HINWEISE ZUR VERORDNUNG

PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG HILFSMITTEL HINWEISE ZUR VERORDNUNG PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG HILFSMITTEL HINWEISE ZUR VERORDNUNG PraxisWissen EIN SERVICE DER KASSENÄRZTLICHEN BUNDESVEREINIGUNG HILFSMITTEL HINWEISE ZUR VERORDNUNG LIEBE

Mehr

Patientenrechte. Inhalte mit Konsequenzen für Matratzen & Co.

Patientenrechte. Inhalte mit Konsequenzen für Matratzen & Co. Patientenrechte Am 23. Mai 2012 beschloss das Bundeskabinett das gemeinsam von Bundesgesundheitsund -justizministerium entworfene Gesetz zur Stärkung der Patientenrechte. Am 26. Februar 2013 trat es in

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

FÜSSE GUT ALLES GUT. Neue Therapiekonzepte in der Behandlung von Fußproblemen. Robert Kilger

FÜSSE GUT ALLES GUT. Neue Therapiekonzepte in der Behandlung von Fußproblemen. Robert Kilger FÜSSE GUT ALLES GUT Neue Therapiekonzepte in der Behandlung von Fußproblemen Robert Kilger Fußchirurgie ist meine Leidenschaft! Studium an der Universität Heidelberg! Forschung an der University Pittsburgh

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Siegen, am 29.09.2015 Bausteine der Finanzierung 1. Bauliche Maßnahmen und Hilfsmittel 2. Verschiedene

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

CTi. Der moderne Klassiker

CTi. Der moderne Klassiker CTi 1. CTi Der moderne Klassiker Maximale Stabiliät und Bandprotektion durch Massanfertigung für alle Anforderungen. Für alle Aktivitäts- und Belastungsgrade Zentrale Produktemerkmale: Neopren-, Silicone-,

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung 1. Klient/-in Frau/Herr: geb. am / in: Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 2. Betreuer/-in #1 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 3. Betreuer/-in #2 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr:

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern Seite 1 von 9 Seit Januar 2010 gilt ein neuer Vertrag der Vertrag des LAV Bayern mit der AOK und weiteren Krankenkassen über die Versorgung mit saugenden Inkontinenzhilfen im häuslichen Bereich. Apotheken,

Mehr

ICH BIN SCHWANGER ICH BIN MAMA

ICH BIN SCHWANGER ICH BIN MAMA VERKAUF & BERATUNG VON SCHWANGERSCHAFTS & STILLMODE VERLEIH VON MILCHPUMPEN ICH BIN SCHWANGER ICH BIN MAMA 8430 Leibnitz Schmiedgasse 28 03452/83716 skergeth@skergeth.at www.skergeth.at Schwangerschaft

Mehr

Fuß. Anatomie - Fuß. Fußgewölbe. Fußchirurgie. Sprunggelenkchirurgie. Vorfußchirurgie. Fußbehandlung bei Neugeborenen. Prof. Dr. med. H. R.

Fuß. Anatomie - Fuß. Fußgewölbe. Fußchirurgie. Sprunggelenkchirurgie. Vorfußchirurgie. Fußbehandlung bei Neugeborenen. Prof. Dr. med. H. R. Fuß Fußchirurgie Prof. Dr. med. H. R. Merk Vorfußchirurgie Sprunggelenkchirurgie Klinik und Poliklinik für f r Orthopädie und Orthopädische Chirurgie Ernst-Moritz Moritz-Arndt-Universität t Greifswald

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation zum

Mehr

Betreuungsfragebogen S.1

Betreuungsfragebogen S.1 S.1 1. Angaben zum Auftraggeber (Kontaktperson) Name Vorname Verwandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person Straße PLZ / Ort Telefon Fax E-Mail 2. Angaben zur zu betreuenden Person (Leistungsempfänger)

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel

Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel Gesundheitsladen Bielefeld e. V. Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel Eine Information für Selbsthilfegruppen und für Patientinnen und Patienten Gesundheitsladen Bielefeld e. V. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Bei der Beantragung der Kostenübernahme von digitalen Funkübertragungsanlagen (auch FM-Anlagen genannt) durch Kostenträger gelten je

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten Venen-Operation Information für Patientinnen und Patienten Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung LK Leistungskomplex Beschreibung Euro/ Punkte 1a 1 Aufsuchen/Verlassen des Bettes Anleitung, Unterstützung und/ oder die vollständige Übernahme bei Ortsveränderung des Pflegebedürftigen innerhalb der Wohnung.

Mehr

Sitztiefe Einstellbar in 2,5 cm Schritten von 40-50 cm Belastung Max. 140 kg Sitzhöhe 50 cm (ohne Kissen)

Sitztiefe Einstellbar in 2,5 cm Schritten von 40-50 cm Belastung Max. 140 kg Sitzhöhe 50 cm (ohne Kissen) Datum Rechnungsadresse Rechnungsanschrift = Lieferadr. Kundennummer Ansprechpartner Kommission Abweichende Lieferadresse Angebot Netti Mobile Grundpreis 5.995,- HMV-Nummer: 18.50.04.0144 empf. VK-Preis

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Klinikinterne Leitlinien Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Fußdeformitäten

Klinikinterne Leitlinien Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Fußdeformitäten Städtisches Klinikum Dessau Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Chefarzt Dr. med. J. Zagrodnick Sektion Plastische-,Hand-und Fußchirurgie Verantwortl.: OA Dr. med. W. Schneider Fußchirurgie : J.

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung Gesundheitspolitische Fragestellungen bei der Versorgung der Patienten mit orthopädietechnischen Hilfs- und Rehamitteln aus Sicht des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik Grundsätzlich stimmt

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Diakonie - Zentralstation des Evang. Dekanats Idstein Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein Tel.: 06126-941810 Fax: 06126-941815 ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Phalanx Frakturen Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Inhalt Fraktur Typen Komplikationen Phalanx Distalis Einteilung: Tuft fracture Schaft Fraktur Schräge, quere Longitudinale Artikuläre Fraktur Dorsale

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Krankenversicherung für: Fritz Müller Gesellschaft Hallesche Hallesche Tarif CA, CSR, CG, CZ90 NK

Krankenversicherung für: Fritz Müller Gesellschaft Hallesche Hallesche Tarif CA, CSR, CG, CZ90 NK Ambulante Leistungen Arznei- und Verbandmittel Psychotherapie Psychotherapie, ohne Sitzungs- oder, der Eigenanteil pro Summenbegrenzung Sitzung beträgt 20% Heilpraktiker, bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Krankenpflege Michael C. Schmitt Aunelsraße 15, 65199 Wiesbaden Tel.: 0611-7237337 Fax: 0611-7237338 www.amb-pflegeschmitt.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform!

Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform! Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform! Ergreifen Sie jetzt die Initiative: Mehr Leistungen für Zahnersatz, Heilpraktiker, Brille, Ausland sowie Krankenhaus und Kur für Ihr

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Jakobi - Ihr persönlicher Pflegedienst Inh. Thomas Jakobi Niederstadt 22, 36205 Sontra Tel.: 05653-914271 Fax: 05653-919869 pflegedienst.jakobi@t-online.de Gesamtergebnis

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Aktuelle ober- und höchstrichterliche Rechtsprechung zur Hilfsmittelversorgung

Aktuelle ober- und höchstrichterliche Rechtsprechung zur Hilfsmittelversorgung Aktuelle ober- und höchstrichterliche Rechtsprechung zur Hilfsmittelversorgung Bayreuth Christian Au LL.M., Buxtehude Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht Berufsbetreuer 2 3 33 SGB V Hilfsmittel

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr