Wichtige Arztinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Arztinformation"

Transkript

1 Wichtige Arztinformation Hilfsmittelübersicht Neue überarbeitete Auflage 2012 Positivliste Hilfsmittel mit den aktuellen HMV-Positionsnummern für Orthopädie, Rehatechnik und Pflege

2 sani Info Erklärung Aufnahme der Produktgruppe ins Hilfsmittelverzeichnis ist abgeschlossen. Die Abgabe ist nach Festbetrag oder Vertragspreis geregelt. (siehe auch Seite 46) sfähiges Hilfsmittel Abrechnung erfolgt als Vertragspreis, nach gesondertem Kostenvoranschlag mit anschließendem Genehmigungsverfahren Praxisbewährtes Hilfsmittel Die Aufnahme der Produktgruppe ins Hilfsmittelverzeichnis ist noch nicht abgeschlossen. sani Info Achtung - Verwechslungsgefahr! Hilfsmittel dürfen nicht mit Heilmitteln verwechselt werden. Heilmittel (Heilleistungen) sind persönlich erbrachte med. Leistungen, insbesondere Leistungen der Physiotherapie, der Sprachtherapie und der Beschäftigungstherapie. Hilfsmittel können nach wie vor zu Lasten der GKV und PV verordnet werden. Die Hilfsmittelverordnung belastet kein Arznei-, Verband- oder Heilmittelbudget. Es besteht keine Gefahr von Ausgleichszahlungen über die kassenärztlichen Vereinigungen Regressrelevante Richtgrößen werden für Hilfsmittel nicht festgelegt. Der Verordner hat die Wahl zwischen Angabe der Produktbezeichnung oder der Hilfsmittelverzeichnisnummer Es wird empfohlen die 7-stellige HMV-Positionsnummer (Produktart) anzugeben. *Besonderheiten zu Ernährungstherapeutika und Verbandstoffe Ernährungstherapeutika und Verbandstoffe sind nicht apothekenpflichtig, können aber von Ärzten verschrieben werden. Verbandstoffe und Ernährungstherapeutika müssen auf einem, vom Hilfsmittel getrennten, Rezept verordnet werden, da diese erstattungsrechtlich zu den Arzneimitteln gehören und somit grundsätzlich richtgrößenrelevant sind. Wenn Sie dauerhaft Patienten betreuen, die diese Produkte benötigen, können Sie dies Ihrer kassenärtzlichen Vereinigung als Praxisbesonderheit mitteilen. Praxisbesonderheiten werden im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfung berücksichtigt (Abzug vom Richtgrößenvolumen). Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer kassenärtzlichen Vereinigung. Stand Juli 2011

3 Hals/Schulter/Thorax Bauch/Rücken/Rumpf Wirbelsäule/Finger/Hand Unterarm/Ellbogen Brustprothetik Kompressionstherapie Hüfte Knie/Bein Beinorthesen/Arm-Beinprothesen Fuß/Sprunggelenk Therapie-Schuhe/Korrekturschienen Einlagen/Fußbettung Bruchbänder/Inkontinenzhilfen Stomahilfsmittel Anti-Dekubitus Hygienehilfen/Betten/Lifthilfen Rollstühle/Fahrhilfen/Gehhilfen Alltagshilfen/Körperkontrolle/Elektrotherapie Inhalation/Atmung/Enterale Ernährung Passive Bewegungstherapie Wichtige Informationen

4 Halswirbelsäulen-Orthese zur Teilfixierung aus Schaumstoff (CO) Cervical-Syndrom, leichtes Schleudertrauma, Tortikollis, rheumatische Beschwerden _ Halswirbelsäulen-Orthese zur Teilfixierung aus flexiblem Kunststoff (CO) Distorsion der HWS, mäßiges Schleudertrauma, rezidivierendes Cervicalsyndrom, Cervicobrachialgien bei degenerativen HWS-Veränderungen _ Halswirbelsäulen-Orthese zur Fixierung und Teilentlastung aus thermoplastischem Kunststoff (CTO) _ Schweres Schleudertrauma, Zustand nach Bandscheibenoperation, destruierende Knochenprozesse, ausgeprägte Schmerzzustände der HWS, Wurzelreizsyndrome, Cervicobrachialgien Claviculabandage (Rucksack-Bandage) Clavicula-Fraktur _ 4

5 4 Artikel Schultergelenkorthese zur immobilisierung in definierter Position (Gilchrist-Bandage) Schulterverletzungen, Rotatorenverletzungen, Schulterblattfraktur, Oberarmkopf- und Schaftfraktur; nach operativen Eingriffen _ Schultergelenk-Orthese zur Immobilisierung und Entlastung (Schulter-Abduktions-Kissen) Vorübergehende Ruhigstellung in Abduktion oder Anteversion, Impingementsyndrom, Schultersteife, Zustand nach arthroskopischer Operation _ Geradehalter Haltungsschwäche, kyphosierende, juvenile Fehlhaltung _ Rippenbruchbandage (Rippengürtel) Rippenprellung, Rippenfraktur, Brustbeinprellung und Brustbeinfraktur _ 5

6 Schwangerschaftsleibbinde unelastisches Gewebe, mit elastischen Einsätzen bzw. Seitenteilen, mit Unterstützungsgurten und Verstärkungselementen Lumbale Rückenbeschwerden bei Schwangerschaft _ Lumbalstützorthese mit Mobilisierungfunktion variables Stabilisierungssystem zur Entlordosierung und schnellen Mobilisierung z.b. Lumbamed disc nach Bandscheibenoperationen aktivierte Spondylarthrose lumbale Überlastungssyndrome Lumbalsyndrome bei rezidivierenden Blockierungen _ Stabilisierungsorthese mit Pelotte teilelastische Rückenstützbandage mit flexibler LWS-Pelotte, schmale Form. Leichtes Anlegen durch Klettverschluss Lumbalgie LWS-Syndrom Ligamentosen _ Stabilisierungsorthese mit Pelotte und Zugelementen mit flexibler LWS-Pelotte und Abdominalabstützung _ auch Hosenform _ Lumbalgien, statisch muskuläre Insuffizienz, Osteochondrose, Spondylose, Spondylarthrose, Gefügestörungen 6

7 6 Stabilisierungsorthese für LWS/BWS (Rumpfstützmieder) _ Schmerzzuständen Dorsolumbalgien degenerative Veränderungen Instabilitäten mit Abdominalsuspension _ Leibbinde, Kreuzstützmieder, individuelle Anfertigung Bei frisch Operierten, Bauchwandinsuffizienz, Bauchwandbruch und Stoma-Trägern Kreuzstützmieder/Lumbo Sakral Orthese (TLSO) individuell angefertigt Ausgedehnte degenerative Veränderung der LWS und BWS, multiple Bandscheibendefekte, Osteoporose mit Deckplatteneinbruch, Spontanfrakturen an der WS _ Überbrückungsmieder nach Prof. Hohmann individuell angefertigt Wirbelkörperdeformierung, Spondylolisthesis, Zustand nach Wirbelfraktur _ 7

8 Orthese zur Entlastung der LWS/BWS mit Bewegungseinschränkung in Sagittalebene _ in Sagittal- und Frontalebene _ Wirbelkörperfrakturen der LWS und untere BWS sfähig sfähig Orthese zur aktiven Entlastung und Korrektur der Wirbelsäule mit Bewegungseinschränkung in Sagittalebene Aktive Aufrichtung zur Entlastung bei: Osteoporose Rundrücken stabile Wirbelkörpereinbrüchen _ Reklinationsorthese (TLSO) individuell angefertigt Zur Reklination und Verhinderung der Flexion der Wirbelsäule. Schwere Formen der Osteomalazie, Spondylitiden, Spondylodesen, Wirbeltumoren, Wirbelfrakturen _ Skolioseorthese (CBW/TLSO/CTLSO) individuell angefertigt nach Gipsmodell und Röntgenaufnahme (z.b. Chenêau, Rigo) Zur Umkrümmung und Derotation einer C- oder S-förmige Skoliose. (Oberer Scheitelpunkt nicht höher als TH 8) Postoperative Stabilisierung _ 8

9 Daumenorthese zur Immobilisierung des Sattel und Daumengrundgelenkes (z.b. Rhizo Forsa) Teilimmobilisation der radialen Handwurzel, des Daumensattel- und Grundgelenkes, Distorsionen, Skidaumen, postoperativ _ Daumen/Fingerorthese zur Mobilisierung der Interphalangealgelenke Beuge- oder Strecksteifheit Knopflochdeformität _ Handorthese zur dynamischen Redression _ Konservative und postoperative Behandlung von Beugesehnenverletzungen. Redression von Weichteilkontrakturen Verhinderung von Kontrakturen und Kräftigung der Muskulatur Hand/Daumenorthese zur Funktionssicherung, Lagerung oder Korrektur (HFO), indiv. angefertigt Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ Arthrose oder chronische Entzündung im Daumensattelgelenk, posttraumatisch zum Erhalt der Greiffunktion, postoperativ 9

10 Handgelenksorthese mit Fingerfixierung zur Immobilisation _ Präoperativ,Weichteilverletzungen des Sehnen-, Band- und Kapselapparates der Hand und der Finger, Prellungen, Distorsionen, zur Nachbehandlung von übungsstabilen Frakturen. Als Nachtlagerungsschiene geeignet Handgelenksorthese mit Daumenfixierung zur Immobilisierung präoperativ postoperativ posttraumatisch Karpaltunnelsyndrom Überlastungsarthropathien _ Handgelenksorthese zur Funktionssicherung, Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur (WHO) Aus Leder _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ rezidivierende chronische Tendovaginitis, Arthrose, Naviculare Pseudarthrose, Lähmungen, Rheuma sfähig sfähig Hand-Fingerorthese z. Funktionssicherung, Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur, mit Fingerauf - lage und Daumenführung (WHFO) Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischem Kunststoff _ Ruhigstellung von Finger, Hand und Unterarm mit oder ohne Fingersprei - zung, Nachtlagerung, postoperativ, Pseudarthrose, Lähmungen, Rheuma sfähig sfähig 10

11 Handgelenk-Kompressionsbandage Reizzustände im Bereich des Handgelenkes, Tendovaginitis, Karpaltunnelsyndrom, Überlastungsarthropathien _ Ellenbogen-Kompressionsbandage mit Pelotte(n) elastischer Halt und durchblutungsfördernd Epicondylitis Lockerung im Ulnar-Radialgelenk, Zerrung am Ansatz M. triceps brachii, Tennisarm _ Epicondylitisorthese zur Entlastung der Muskelursprünge Epicondylitis chronische oder rezidivierende Epicondylopathie Zerrung am Ansatz M. triceps brachii Tennisarm _ Ellenbogenorthese zur Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur (EO), indiv. angefertigt Aus Leder _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Konservative Therapie bei Bandverletzungen, postoperativ bei Bandrekonstruktionen, Distorsion, bei direkter Kontusion sfähig sfähig 11

12 Erstversorgungs-Brustprothese Schaumstoffprothese zum kurzfristigen Formausgleich Ablatio-Mammae _ Kostenübernahme vertraglich geregelt sfähig Silikonbrustprothese symmetrisch und asymmemtrich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie Leicht-Silikonbrustprothese symmetrisch und asymmetrich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie Ausgleichs-Silikonbrustprothese Als Schalenprothese zum Ausgleich _ Ablatio-Mammae nach Mastektomie sani Info Brustteilprothese aus Silikon Als Schalenprothese zum Ausgleich _ Auf die Betreuung kommt es an Ablatio-Mammae nach Mastektomie Betroffene Frauen finden im sani team beste fachliche Beratung und eine Versorgung in einer freundlichen und intimen Atmosphäre. Durch die Kenntnis neuester Produkte und Versorgungsmöglichkeiten gibt das einfühlsame Fachpersonal Antwort auf praktische Fragen und hilft brustoperierten Frauen, ihre Selbstsicherheit für die Alltagsbewältigung zurückzugewinnen. Über die Versorgung hinaus, informiert das sani team Fachpersonal ständig über wichtige Neuheiten, gibt Buchtipps, hält Fachzeitschriften bereit und vermittelt, falls dies gewünscht wird, Kontakte zu Selbsthilfegruppen. 12

13 Einarbeitung einer Prothesentasche in einen Konfektions-Büstenhalter bzw. Korselett oder Zuschuss für einen Spezial- Brustprothesenhalter Ablatio-Mammae einseitig, beidseitig Zuschussregelung mit Selbstbeteiligung sfähig 12 Einarbeitung einer Prothesentasche in einen Konfektions-Badeanzug oder Zuschuss für einen Prothesen- Badeanzug Ablatio-Mammae einseitig, beidseitig Zuschussregelung mit Selbstbeteiligung sfähig Med. Kompressionsarmstrumpf nach Maß mit Befestigung, flachgestrickt _ KKL I _ KKL II _ KKL III Lymphödem b.z.n. Ablatio-Mammae Kompressions-Handschuh oder Handteil mit Fingeransatz nach Maß rechts, links oder beidseitig Flachstrick _ Lymphödem b.z.n. Ablatio-Mammae 13

14 sani Info Welche Kompressionsklasse bei welcher? Kompressionsklasse 1 leichte Kompression 2,4 bis 2,8 kpa 20 mmhg Bei Schwere- und Müdigkeitsgefühl in den Beinen, bei geringer Varicosis ohne wesentliche Ödemneigung und bei beginnender Schwangerschaftsvaricosis. 2 mittelkräftige Kompression 3,1 bis 4,3 kpa 30 mmhg Bei stärkeren Beschwerden, ausgeprägter Varicosis mit Ödemneigung, posttraumatischen Schwellungszuständen, nach Abheilung unerheblicher Ulcerationen, nach oberflächlichen Thrombophlebitiden, nach Verödungen und Varizenoperationen zur Fixierung des Behandlungserfolges und bei stärkerer Schwangerschaftsvaricosis. 3 kräftige Kompression 4,5 bis 6,1 kpa 40 mmhg Bei allen Folgezuständen der konstitutionellen oder postthrombotischen venösen Insuffizienz, schwerer Ödemneigung, sekundärer Varicosis. Atrophie blanche, Dermatosklerose und nach Abheilung schwerer, besonders schon rezidivierter Ulcera. 4 sehr kräftige Kompression mind. 6,5 kpa 49 mmhg Bei Lymphödem und elefantiastischen Zuständen üblich Quelle: Gütegemeinschaft Medizinische Kompressionsstrümpfe e.v. Obige Einteilung dient als Richtwert Die fixe Bindung zwischen und Kompressionsklassen wurde von den Spitzenverbänden der Krankenkassen aufgehoben. Hierdurch kann der Arzt zukünftig individueller auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen. Dies wäre z.b. dann wichtig, wenn der Patient nicht in der Lage ist, eine hohe Kompressionsklasse anzuziehen. In diesem Fall kann der Arzt zwei Paar Strümpfe niedrigerer Kompressionsklasse verschreiben, die übereinander getragen werden. Zugelassen sind bei Bedarf auch Caprihosen oder Bermudahosen. Bei lymphatischen Erkrankungen empfiehlt sich vorzugsweise eine flachgestrickte Ausführung. 14

15 Medizinischer Unterschenkel- Kompressionsstrumpf A-D s. shinweise S.16 Varizen vom Knöchel bis etwa Wadenmitte, Oedeme Wadenmitte (Serienfertigung) (Maßfertigung) Medizinischer Halbschenkel- Kompressionsstrumpf A-F s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen vom Knöchel bis Kniekehlenrand reichend Medizinischer Schenkel- Kompressionsstrumpf A-G s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen vom Knöchel bis Mitte Oberschenkel reichend Medizinische Kompressionsstrumpfhose A-T s. shinweise S.16 (Serienfertigung) (Maßfertigung) Varizen bis proximaler Oberschenkel, Varizen bis über Leistenbeuge, Adipositas, Gravidität 15

16 Medizinischer Unterschenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - D s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinischer Halbschenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - F s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinischer Schenkel- Kompressionsstrumpf nach Maß (Flachgestrickt) A - G s. shinweise S.18 Behandlung von Lymphödemen, Lippödemen und starken Venenerkrankungen Medizinische Kompressionsstrumpfhose nach Maß (Flachgestrickt) A - T s. shinweise S.18 Ödeme vom Fuß bis zur Leiste

17 Med. Kompressions-Caprihosen nach Maß (Flachgestickt) Behandlung von Lymphödemen und starken Venenerkrankungen Med. Kompressionsbermudahosen nach Maß (Flachgestrickt) Behandlung von Lymphödemen und starken Venenerkrankungen Narbenkompressionsbandagen primäre und sekundäre Lymphödeme im Stadium I-III Keloidversorgungen z.b. nach Verbrennungen Lipödeme Stadium I, II oder III Kopfbandagen mit geöffnetem oder geschlossenem Gesichtsfeld, Öffnungen für Augen, Ohren und Mund Flächige Verbrennungs- /Verbrühungsnekrosen plastische Narbenkorrekturen

18 Kompressionsstrumpf- Befestigungen z.b. angestrickte Hüftbefestigung, Haftband, Haut-Klebestift, Strumpfgurte optional zum Kompressionsstrumpf Anziehhilfe zum Kompressionsstrumpf z.b. Medi Butler primäre chronische Polyarthritis, Arthrose, Rheuma, Adipositas per magna, Kontrakturen _ sani Info shinweise Eine Versorgung soll aus Kostengründen vorrangig aus dem Serienmaß-Kontingent erfolgen. Individuell stark abweichende Messwerte erfordern eine Maßanfertigung. Das sani team ist vertraglich gehalten, bei jeder Kompressionsversorgung die genauen Maße zu ermitteln und zu dokumentieren. Bei notwendiger Maßanfertigung sind die ermittelten Maße der Abrechnung beim Kostenträger beizufügen. Zur optimalen Maßermittlung nutzt Ihr sani team neueste technologische Messsysteme, wie z.b. Perometer oder e-system für perfekt passende Kompressionsstrümpfe. Ēin genauer stext vermeidet Rückfragen und Rezept-Änderungen Das Rezept soll beinhalten: Die Bezeichnung med. Kompressionsstrumpf (Kompressionsstrumpfhose, Caprihose, usw.) Die Bezeichnung Maß - falls erforderlich Die Stückzahl Die Kompressionsklasse Bei Strümpfen die Länge (A-D bis Knie, A-F Halbschenkel, A-G Leiste) Die Zusätze (z.b. Haftband, Hüftbefestigung, Pelotten, Einkehrungen, Zehenteil, usw.) Die Diagnose (zwischen venöser oder lymphatischer Erkrankung unterscheiden) Zusatzangaben: Besondere Qualitäten oder Materialien, Hinweis auf Allergien, Hinweis auf die Strickart (flachgestrickt oder rundgestrickt) Am Behandlungsbeginn kann aus Gründen der Hygiene und Haltbarkeit eine Doppelversorgung verordnet werden. Der Nutzungszeitraum liegt wegen nachlassender Kompressionswirkung üblicherweise bei 6 Monaten. 18

19 Spreizhose Zur Frühbehandlung angeborener Hüftdysplasie _ Spreizbandage z.b. Pavlik-Bandage, Hoffmann-Daimler-Bandage Angeborene Hüftdysplasie Zustand nach Luxation/Subluxation _ Spreizorthese mit Bügel z.b. Tübinger Hüftbeugschiene Behandlung der Hüftdysplasie ab Typ II b bis II d nach Graf Zustand nach Luxation/Subluxation _ Dynamische Hüftabduktionsorthese als Sitz-, Steh- und Gehorthese Hüftdisplasie, Hüftgelenksubluxation, spastische Diplegie, Quadriplegie, Hypotonus für Kinder und Jugendliche _ 19

20 Kniebandage zur Weichteilkompression anatomisch gestrickte Kniebandage mit Kompressionselementen und Spiralenverstärkung. Arthritis, Gonarthrose, leichte Instabilität, Chondropathia patellae, postoperativ, posttraumatisch, Ansatzligamentose, Tendomyopathie _ Patellasehnenbandage Neuro-physiologisch ausgelöste muskuläre Stabilisierung und Schmerzminderung Chondropathia patellae, Patellaspitzensyndrom, leichtere Quadrizepsparese Knieorthese zur Führung und Stabilisierung ohne Begrenzung _ mit Extensions-/Flexionsbegrenzung _ Seitenbandinstabilität leichte bis mittlere Instabilität des Kniegelenks, Meniskusverletzungen Knieführungsorthese mit 4-Punkt-Prinzip und Extensions-/Flexionsbegrenzung Seitenbandinstabilität, zur vorübergehenden Bewegungslimitierung nach Meniskusnaht oder Implantation, Gonarthrose, Genu recurvatum _ 20

21 Rahmenorthese zur Führung und Stabilisierung des Kniegelenkes mit Extensions-/Flexionsbegrenzung Mietweise oder als Dauerversorgung _ schwere und/oder komplexe Instabilität des Kniegelenks Meniskusverletzungen Genu recurvatum funktionelle prä- und/oder postoperative Versorgung von Bandrupturen Knieorthese zur Entlastung und Führung Stabilisierung des Kniegelenkes nach dem 3-Punkt-Prinzip Temporäre Ruhigstellung des Kniegelenkes, postoperativ, Genu recurvatum _ Rahmenorthese zur Entlastung und Stabilisierung des Kniegelenkes (OA-Orthese) für laterale oder mediale Entlastung Mediale oder laterale Gonarthrose zur Schmerzreduzierung bei Varusoder Valgusfehlstellungen des Kniegelenks _ Kniegelenksorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung, Stützung oder Redression (KO), indiv. angefertigt Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Aus thermoplastischen Kunststoffen _ Zur Führung und Stützung bei einoder mehrachsiger schwerer Kniegelenkinstabilität, Genu valgum Als Dauerversorgung 21

22 Beinorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung oder Stützung individuell angefertigt Aus Leder _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Bei Teilausfall der Muskulatur nach Lähmungen z.b. bei Polio, chronischen Knieschädigungen Unterschenkel-Fußorthese zur Entlastung postoperativ nach Frakturbehandlung, Fersenbeinfrakturen, schwere Luxationen _ Myoelektrische Prothese mit Realistic-Hand Unterarmamputation mit guter Sensibilität. ortho team prüft mit modernster Technik das myoelektrische Potenzial der Restmuskulatur sfähig Schmuckprothese Realistic-Bezug aus Silikon Hand - Unterarmamputation sfähig 22

23 Erstprothese als Interimsprothese in Modularbauweise - für den Unterschenkel - bei Knieexartikulation - für den Oberschenkel Transtibiale Amputation Exartikulation im Knie Transfemorale Amputation Definitivprothese in Modularbauweise mit kosmetischem Weichteilausgleich - für den Unterschenkel - bei Knieexartikulation - für den Oberschenkel Transtibiale Amputation Exartikulation im Knie Transfemorale Amputation Für den Patienten mit besonders hohem Mobilitätsgrad hält die Orthopädie-Technik vielseitige hochwertige Fuß- und Kniepassteile und Schaftsysteme bereit. (Computergesteuertes C-Leg Kniesystem, Carbonfaser- Technik, Silikon-Liner, Bionic Technology) Mit Urteil vom sind Bade-Prothesen für Dusche und Schwimmbad verordnungsfähig. (Bei Nachweis von Notwendigkeit und sicherem Gebrauch). sani Info Die Mobilitätsgrade für Prothesenträger Molilitätsgrad 1 Innenbereichsgeher Molilitätsgrad 2 Eingeschränkter Außenbereichsgeher Molilitätsgrad 3 Uneingeschränkter Außenbereichsgeher Molilitätsgrad 4 Uneingeschränkter Außenbereichsgeher mit besonders hohen Ansprüchen 23

24 Fußheberorthese mit Stabilisierungselementen auf dem Fußrücken leichte bis mittlere Fuß- und Zehenheberparesen _ Peronaeusfeder, thermoplastisch verformbar Schlaffe Lähmung der Fußhebermuskulatur, Schlaganfall bei geringer Mobilität des Patienten _ Dynamische Fußheberorthese in Carbonfasertechnik _ Apoplexie, ALS, Peronaeus-Parese Lumbaler Wurzelschaden Poliomyelitis, bei mittlerer und hoher Mobilität des Patienten Fußheberorthese, federnd gearbeitet (AFO) individuell angefertigt Aus Metall _ Aus Faserverbundwerkstoff, FVW _ Bei Total- oder Teilausfall der Peronäus-Muskulatur 24

25 Kompressionsbandage mit Pelotte(n) Sprunggelenk-Weichteilkompression _ Achillessehnenkompression _ Bänderschwäche posttraumatische Reizzustände, Distorsion bei Arthrosen und Arthritis Achillodynie, Tendinitis, Bursitis Sprunggelenkorthese zur Stabilisierung in einer Ebene konservative Therapie von Sprunggelenkdistorsionen aller Schweregrade funktionelle Therapie v. Bandrupturen Sprunggelenkfrakturen (Weber A) chronische Bandinstabilitäten _ 24 Sprunggelenkorthese zur Stabilisierung in einer Ebene, einstellbar postoperative Protektion nach Bandnaht/-rekonstruktion konservative Therapie von Sprunggelenkdistorsionen und Bandrupturen _ Stabilisierungsstiefel nach Dr. Spring (Adimed) Zur Behandlung oder gipsfreien Nachbehandlung von Bänderschäden am Sprunggelenk _ mit Selbstbeteiligung 25

26 Fußteil-Entlastungsschuh Vorfußentlastungsschuh _ Fersenentlastungsschuh _ Postoperativ, posttraumatisch, Diabetisch-neuropathische Ulzera Verbandschuhe Kurzzeit Verbandschuh _ Langzeit Verbandschuh _ Postoperativ, diabetisches Gangrän, Gelenkrheuma, Ulzera, Fußdeformität Verkürzungs- Überhöhungsausgleich am Absatz,...cm Beinverkürzung, Überhöhung der Gegenseite _ Anti-Varus-Schuh Korrektursicherungsschuh Nach Beginn der Lauflernphase, bei Sichel- oder Klumpfüßen _ 26

27 Fußkorrekturorthese mit dreidimensionaler Einstellung Metatarsus varus Pes adductus (Sichelfuß) Pes calcaneus, Pes cavu, Pes equinovarus (Klumpfuß) Pes planus, Pes valgus _ sfähig Fußgelenksorthese zur Immobilisierung, Lagerung oder Korrektur aus thermoplastischen Kunststoffen (AFO) individuell angefertigt Sichelfuß Klumpfuß Konservativ nach Gipsbehandlung oder postoperativ _ Dynamische Fußorthese aus thermoplastischen Kunststoffen (DAFO) mit sensomotorischer neurologischer Fußbettung Entwicklungsdefizit Infantile Cerebralparese (ICP) Hypotonus _ sfähig Beinorthese zur Funktionssicherung, Stabilisierung, Entlastung oder Stützung (KAFO) aus thermoplastischen Kunststoffen individuell angefertigt Spastische Fehlstellung, Kontrakturen, Paresen traumatisch bedingten Instabilitäten Bewegungsdefiziten nach Bandrekonstruktionen _ 27

28 Kopieeinlagen Kunststoffeinlage _ Leichtmetalleinlagen _ Edelstahleinlagen _ Kopieeinlagen entlasten und stützen spez. Fußpartien und verbessern die Abrollung. Die Form des Fußes bleibt auch in belasteter Stellung erhalten. Senk-Spreizfuß, Metatarsalgie, Hallux Valgus Bettungseinlagen Einzelne plantare Fußpartien werden optional durch Aussparung und Polsterung entlastet. - Kork-Leder-Technik _ - Weichpolstereinlagen _ Schutz des Fußes vor Überlastung, Stabilisierung der Gelenke. Verhinderung von Überdehnung kontrakter Bänder. Knick-Senk-Spreizfuß, Plantare Schwielenbildung, Neuralgien, Metatasalgie, Rheuma, Arthrosen Schaleneinlagen Kork-Leder-Schaleneinlagen _ - aus thermopl. verf. Kunststoff _ - aus Metall _ Schaleneinlagen aus festem Material stoppen Fehlentwicklungen des Fußes, lenken in Form und Funktion und sichern Korrekturoperationen. Nach Klumpfuß OP, Kindlicher Knick- Plattfuß, Hohlfuß Kinder und Jugendliche im Wachstum Einlagen mit Korrekturbacken Drei-Backeneinlagen Zur plantaren und seitlichen Korrektur kontrakter Knickfuß, Klumpfuß, Pes adductus _ 28

29 Stoßabsorber (Paar) zur Dämpfung und Entlastung d.ferse _ Verkürzungsausgleich (Stück) _ Fersensporn, Calcaneodynie, Achillodynie, Endoprothese, Arthrose Beinverkürzung Diabetes adaptierte Fußbettung individuell nach Gipsmodell gefertigt, in den Schuh eingepaßt, mit Ausarbeitung der Entlastungszonen und differenzierter Weichpolsterung. Neuroangiopathischer Fuß diabetischer Ätiologie _ Einlagen in Sonderanfertigungen z.b. handwerkliche Anfertigung einer propriozeptiven Fußbettung auf neurophysiologischer Basis, Hohlfuß-Streckbettung _ Aktiv korrigierbarer Knick-Plattfuß, Aktive Streckbettung für strukturlockeren Sichelfuß oder Hohlfuß, Kinder mit Gangbildabnormalität Nach Kostenvoranschlag sfähig 28 Position für Zusätze bei Neuanfertigung Supinationskeil/Pronationskeil Fersenspornausnehmung/-polster inkl. Lederbezug Rigidusfeder aus Metall oder Kunststoff Polstersohle/Weichbettung ganze Einlage 3/4-lang Weichbettung im Vorderfußbereich Lederdecke 3/4-lang Lederdecke langsohlig Verkürzungsausgleich Formabdruck vom Arzt Formabdruck in eigener Werkstatt, incl. Positiv 29

30 Bruchband einseitig links/rechts, Maßanfertigung falls erforderlich Leistenhernie, Skrotalhernie (reponierbar) _ _ Maßanfertigung Bruchband doppelseitig, Maßanfertigung falls erforderlich Leistenhernie beidseitig, Skrotalhernie beidseitig (reponierbar) _ _ Maßanfertigung Nabelbruchband mit Bruchpelotte Nabelhernie _ _ Maßanfertigung Suspensorium nach Maß Auch in Kombination mit Bruchband _ Suspensorium _ Wasserbruchsuspensorium Hydrocele und ähnliche Krankheitsbilder, Zustand nach Operation 30

31 Externer Urinableiter Urinal-Kondome/Rolltrichter, integrierte Klebefläche, Schlauchansatz mit Knickschutz _ -Latexhaltig _ Latex, Antireflux _ latexfrei _ latexfrei Mittlere bis schwere Harninkontinenz bei Männern Beinbeutel Beinbeutel mit Ablauf, zur Aufnahme von Urin, Urin rückflußsperre und einen Anschlußschlauch. Vornehmlich für mobile inkontinente Personen, mittlerer bis schwerer Inkontinenz. Für den Anschluss an Rolltrichter/Urinal-Kondome und Katheter _ unsteril _ steril Bettbeutel _ o. Ablauf, unsteril _ m. Ablauf, unsteril _ o. Ablauf, steril _ m. Ablauf, steril Vornehmlich für bettlägerige inkontinente Personen, mittlerer bis schwerer Inkontinenz. Für den Anschluss an Rolltrichter/Urinal-Kondome und Dauerkatheter 30 Bettbeutel (für geschlossene Systeme) mit Tropfkammer _ Kominierte Bett- und Beinbeutel mit Tropfkammer _ Mittlere bis schwere Harninkontinenz Bei Dauerkatheter für einen Zeitraum von Tagen, ohne dass das System in sich getrennt werden darf Nur bei mobilen Patienten. Nicht einzusetzen in der frühen postop. Phase 31

32 Einmalkatheter Beschichtet, gebrauchsfertig _ Intermittierender Selbstkatheterismus bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen z.b.bei neurologischen Schädigungen, Querschnittslähmung, Meningomyelocele, Multipler Sklerose Uro-Pouches Einmalkatheter mit Auffangbeutel Beschichtet, gebrauchsfertig _ Intermittierender Selbstkatheterismus bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen im außerhäuslichen Bereich, zur Ergänzung der Regelversorgung (atraumatische Einmalkatheter ohne integriertes Beutelsystem). Ballonkatheter Silikon für die langfristige Versorgung _ Versorgung inkontinenter Patienten für begrenzte Zeit oder als Dauerversorgung mit Urinbeuteln. Nur anzuwenden, wenn externe Urinableiter oder Einmalkatheter aus medizinischen Gründen nicht verwendet werden können. Katheterverschlüsse und Ventile Bei Verwendung von Dauerkathetern Zum Verschluß bei Beutelwechsel oder Reinigung _ 32

33 Analtampons Stuhlinkontinenz, permanent Nach Operation am Enddarm, um Heilungsprozeß zu beschleunigen _ Anatomisch geformte Vorlagen _ Größe _ Größe _ Größe 3 Vorlagen zur Urin Inkontinenz _ Netzhosen _ Mittlere bis schwere Harninkontinenz und oder Stuhlinkontinenz leichte bis mittlere Harninkontinenz Saugende Inkontinenzhosen (Angabe von notwendiger Menge und Größe erforderlich) _ Größe _ Größe _ Größe 3 Zur Ermöglichung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Dekubitus, Dermatosen, Demenz 32 Saugende Bettschutzeinlagen Wiederverwendbar (Waschbar) _ (60 x 60 cm) _ (60 x 90 cm) Weitgehend immobile bettlägerige Versicherte, mit hohem Risiko eines Dekubitus, vorgeschädigter Haut, sezernierenden Wunden oder bestehender Inkontinenz wenn durch normale Bettwäsche kein ausreichender Haut-/Gewebeschutz gewährleistet ist. 33

Anlage 2 zum Vertrag der AOK Bremen/Bremerhaven über die Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 23 Orthesen nach 127 Abs. 2 SGB V.

Anlage 2 zum Vertrag der AOK Bremen/Bremerhaven über die Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 23 Orthesen nach 127 Abs. 2 SGB V. 23.01.01 Vor- und Mittelfußkorrekturorthesen 23.01.01.0 Hallux-Valgus-Korrekturorthesen 23,17 EUR 00 7% 24,79 EUR 23.01.01.1 NN (geplante Produktart: Großzehen-Korrekturorthese) 65,24 EUR 00 7% 69,81 EUR

Mehr

orthopädietechnische Versorgungsmöglichkeiten Rund um den Fuß Gliederung

orthopädietechnische Versorgungsmöglichkeiten Rund um den Fuß Gliederung orthopädietechnische Versorgungsmöglichkeiten Rund um den Fuß 2. Fortbildungstag des Berufsverbandes der Rehabilitationsärzte Deutschlands e.v. K.Müller Gliederung Überblick über Hilfsmittelarten funktionsbezogene

Mehr

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen -

Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - Abgrenzungskatalog der Spitzenverbände der Krankenkassen - zugleich handelnd als Spitzenverbände der Pflegekassen - AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch

Mehr

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1 Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1 zur Festlegung der doppelfunktionalen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel sowie zur Bestimmung des Verhältnisses zur Aufteilung der Ausgaben zwischen der gesetzlichen

Mehr

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Wie können wir helfen? Alber Produkte sind von den Krankenkassen anerkannte und erstattungsfähige Hilfsmittel. Sie werden im Hilfsmittelverzeichnis unter folgenden

Mehr

Verträge von Krankenkassen mit Leistungserbringern zur Hilfsmittelversorgung

Verträge von Krankenkassen mit Leistungserbringern zur Hilfsmittelversorgung Verträge von Krankenkassen mit Leistungserbringern zur Hilfsmittelversorgung Es werden nur Verträge und Inhalte benannt, worüber die KV Sachsen eine schriftliche Information erhalten hat. (Die Krankenkassen

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder

Mehr

2.2.2 Aufgaben des Arztes

2.2.2 Aufgaben des Arztes 2.2 Verordnung 7 natlich einen bestimmten Betrag nicht übersteigen. Die Pflegekassen sollen technische Hilfsmittel in allen geeigneten Fällen vorrangig leihweise überlassen. 2.2 Verordnung 2.2.1 Das Hilfsmittelverzeichnis

Mehr

GesundHeits GmbH Deutschland. Änderungen in der Hilfsmittelversorgung aufgrund des GKV Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV WSG)

GesundHeits GmbH Deutschland. Änderungen in der Hilfsmittelversorgung aufgrund des GKV Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV WSG) Änderungen in der Hilfsmittelversorgung aufgrund des GKV Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV WSG) Wie funktioniert ein Homecare - Unternehmen Definition: Die Versorgung der betroffenen Menschen mit beratungsintensiven

Mehr

Deppe GmbH. Verordnerleitfaden

Deppe GmbH. Verordnerleitfaden Auf den folgenden Seiten finden Sie, nach Anwendungsbereichen sortiert, die wichtigsten Hilfsmittel aus unserem Hauptsortiment. Mit dieser Produktpalette ist es uns möglich, Patienten und Kunden kurz-fristig

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

KVNO extra FRAGEN- UND ANTWORTENKATALOG

KVNO extra FRAGEN- UND ANTWORTENKATALOG KVNO extra FRAGEN- UND ANTWORTENKATALOG Hilfsmittel 2015 Die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses nach 139 Sozialgesetzbuch V erfolgt durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und wird im

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH. Bandagen und Orthesen. Produkte Indikationen Wirkungsweisen

Orthopädietechnik Sanitätshaus GmbH. Bandagen und Orthesen. Produkte Indikationen Wirkungsweisen S E P I N Bandagen und Orthesen 2011 e en n 9020 Klagenfurt Getreidegasse 5, Tel. 0463 55668, Fax DW -3 Viktringer Ring 22, Tel. 0463 556682, Fax DW -3 Alter Platz 30, Tel. 0463 556685, Fax DW -3 9500

Mehr

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung DVfR-BKOM-Symposium Frankfurt, 29. November 2013 Carla Grienberger GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit-Hilfsmittel Kommunikation

Mehr

Abgerufen am 30.06.2016 von anonymous

Abgerufen am 30.06.2016 von anonymous Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben zur Umsetzung des GMG im Hilfsmittelbereich eine gemeinsame Verlautbarung herausgegeben.

Mehr

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Hartmann Rechtsanwälte Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Eine Information der Kanzlei Hartmann Rechtsanwälte 1 I. Anspruch auf Hilfsmittel zur Mobilität

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen!

Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen! Ideen bewegen mehr Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen! Positiver Entscheid des BSG in Kassel www.aat-online.de Gesetzliche Anspruchsgrundlage 33 SGB V Die AAT Treppensteiger s-max, c-max, s-max

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

medi Zweizug- Knöchelbandage

medi Zweizug- Knöchelbandage medi Zweizug- Knöchelbandage haut Einfachbandage Distorsionen Schwellungen und Gelenkergüsse Unterstützung bei sportlichen Aktivitäten Bessere Durchblutung durch kompressives Gestrick Abbau von Schwellungszuständen

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

VERTRAGSSTECKBRIEF Homecare

VERTRAGSSTECKBRIEF Homecare VERTRAGSSTECKBRIEF Homecare 01.01.2012 Vertragsgruppe PG 03, 15, 29 Vertrag Versorgung der Versicherten im Bereich Homecare (Inkontinenz, Stoma und enterale Ernährung) Gesetzliche Grundlage Vertragspartner

Mehr

Gesamtstundenzahl 520. Stoffverteilungsplan Meisterschule FSO. Kurs 2014 bis 2016. Alfons Fuchs. Stunden Fächer Einzel Gesamt. Fachpraxis 166 166

Gesamtstundenzahl 520. Stoffverteilungsplan Meisterschule FSO. Kurs 2014 bis 2016. Alfons Fuchs. Stunden Fächer Einzel Gesamt. Fachpraxis 166 166 Stoffverteilungsplan Meisterschule FSO Programmänderungen vorbehalten Kurs 2014 bis 2016 Stunden Fächer Einzel Gesamt Fachpraxis 166 166 Fachtheorie 1. Medizinischer Bereich 84 a. Anatomie/ Pathologie

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Die Praxisbesonderheiten für Heilmittel wurden aufgrund gesetzlicher Vorgaben zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband verhandelt

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Hilfsmittelversorgung

Hilfsmittelversorgung Hilfsmittelversorgung Rechtliche Grundlagen und Hinweise für die Antragstellung Jutta Pagel-Steidl Gliederung 1. Rechtliche Grundlagen SGB V 2. Wie erhalte ich ein Hilfsmittel? 3. Abgelehnt und nun? 4.

Mehr

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV Fachtagung zur Hilfsmittelversorgung des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen am 4./5.April 2011 in Berlin Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Mehr

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Claus Burgardt Fachanwalt für Medizinrecht ANWALTSKANZLEI STRÄTER Kronprinzenstraße 20 Telefon: 0228-934 54-0 E-Mail: mail@kanzleistraeter.de

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln. Ein Positionspapier der eurocom e.v.

Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln. Ein Positionspapier der eurocom e.v. Von der Herstellung bis zum Patienten der Weg der Zulassung von medizinischen Hilfsmitteln Ein Positionspapier der eurocom e.v. Gliederung: Definition Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen Verordnungsfähigkeit

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen

Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen Frankfurt, 18. Januar 2008 Carla Grienberger, IKK-Bundesverband

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Hilfsmittelversorgung von Pflegeheimbewohnern

Hilfsmittelversorgung von Pflegeheimbewohnern Absauggeräte (Produktgruppe 01) Sekret-Absauggeräte, netzabhängig (01.24.01) () Absauggeräte, die ausschließlich von einem Versicherten genutzt werden, dienen der Unterstützung und der Durchführung der

Mehr

Unsere Standorte. Dresden-Klotzsche

Unsere Standorte. Dresden-Klotzsche Unsere Standorte Dresden-Klotzsche Vital-Sanitätshaus im Gesundheitszentrum Dresden-Klotzsche Rehatechnik- und Home Care Service/Zentrale Logistik www.ord.de 2 Herzlich Willkommen Die Orthopädie- und Rehatechnik

Mehr

Venenerkrankungen und ihre Therapie

Venenerkrankungen und ihre Therapie Venenerkrankungen und ihre Therapie 1. 1. 1. I. Prävalenz von Venenerkrankungen in der deutschen Wohnbevölkerung gesamt C 0 : keine Zeichen einer venösen Veränderung 5.594.571 (9,6) C 1 : isolierte Teleangiektasien,

Mehr

Größtmögliche Unterstützung in jeder Lebenslage

Größtmögliche Unterstützung in jeder Lebenslage Größtmögliche Unterstützung in jeder Lebenslage Häusliche Pflege Immer mehr Menschen sind auf Pflege angewiesen. Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Dies ist nicht nur eine Folge der demografischen

Mehr

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage Bei allen Indikationen spielt das Stadium der Erkrankung eine wichtige Rolle. Akute stürmische Erkrankungen gehören im Allgemeinen nicht zu den

Mehr

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 1 Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 Übergeordnetes Lernziel Die/der Studierende soll zum Abschluss des Curriculums Orthopädie die häufigen und wichtigen chirurgisch orthopädischen Erkrankungen,

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

Muster: Im Anschluss an eine Beratung erhalten unsere Patienten kostenlose Muster der Hilfsmittel, die für sie in Frage kommen.

Muster: Im Anschluss an eine Beratung erhalten unsere Patienten kostenlose Muster der Hilfsmittel, die für sie in Frage kommen. Guten Tag, im Auftrag aller Krankenkassen beraten und versorgen wir seit 1990 Patienten und Angehörige. Bei der Lieferung von Hilfsmitteln übernehmen wir alle Formalitäten mit Ärzten und Krankenkassen.

Mehr

Tipps und Informationen. Juliane Sasse: Empfohlener Hilfsmittelbedarf bei NCL- diagnostizierten Kindern

Tipps und Informationen. Juliane Sasse: Empfohlener Hilfsmittelbedarf bei NCL- diagnostizierten Kindern Juliane Sasse: Empfohlener Hilfsmittelbedarf bei NCL- diagnostizierten Kindern Wie schon in dem Bericht über das Mütterseminar berichtet, hat Juliane Sasse sich die Mühe gemacht, all die Hilfsmittel aufzulisten,

Mehr

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31.

Hinweise des. GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen. zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V. (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. Hinweise des GKV-Spitzenverbandes der Krankenkassen zur Umsetzung des 128 Absatz 1 SGB V (Hilfsmittelabgabe über Depots) 31. März 2009 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund der Krankenkassen

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Josefine Fauland. Ist für die Feststellung des Pflegebedarfes eine Erhebung vor Ort durch uns erforderlich, wird diese getrennt in Rechnung gestellt.

Josefine Fauland. Ist für die Feststellung des Pflegebedarfes eine Erhebung vor Ort durch uns erforderlich, wird diese getrennt in Rechnung gestellt. Josefine Fauland Neugasse 38 A-8200 GLEISDORF +43 677 618 301 02, http://www.pflege24.team Ich, der/die Unterzeichner(in), bin auf der Suche nach einer Haushaltshilfe, Pflegehilfe, bzw. 24-Stunden-Betreuung

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Lösungen der Orthopädie-Schuhtechnik Info für den Arzt

Lösungen der Orthopädie-Schuhtechnik Info für den Arzt Info für den Arzt Lösungen der Orthopädie-Schuhtechnik Info für den Arzt Witikonerstr. 24 am Klusplatz 8032 Zürich Tel. 043 211 10 00 Fax 043 211 10 01 www.fof.ch 1 Inhaltsverzeichnis Info für den Arzt

Mehr

Stadiengerechte operative Therapie des Hallux valgus

Stadiengerechte operative Therapie des Hallux valgus Stadiengerechte operative Therapie des Hallux valgus Dr. Ullmann Pathogenese des Hallux valgus (lat. valgus= krumm, schief) Abweichung des ersten Mittelfußknochens nach innen Störung des muskulären Gleichgewichtes

Mehr

aktueller Veranstaltungskalender 1. Halbjahr 2014

aktueller Veranstaltungskalender 1. Halbjahr 2014 Januar 2014 2946 10.1. Sagen Sie mal was machen Sie da eigentlich mit meinen Unterlagen? Umgang mit Patientendaten wie halten Sie es mit dem Datenschutz? 2947 24./25.1. Podoätiologische Einlagenversorgung

Mehr

Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung

Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung Monika Mayer Eltern- und Jugendarbeit Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband Inhalt Rheuma bei

Mehr

Hühnerbrustorthese. Indikation. - Congenitale Hühnerbrustdeformation

Hühnerbrustorthese. Indikation. - Congenitale Hühnerbrustdeformation Hühnerbrustorthese Indikation - Congenitale Hühnerbrustdeformation Funktion Nach Mass hergestellte Orthese mit Druckpelotten dorsal zwischen den Schulterblättern und ventral auf die höchste Konvexität

Mehr

Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1...

Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1... Inhalt Vor- und Mittelfuß Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1... 2 Fall 2 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor

Mehr

Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten

Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten Orthopädie-Schuhtechnische Versorgungsmöglichkeiten 2. Fortbildungstag des Berufsverbandes der Rehabilitationsärzte Deutschlands e.v. 1 Orthopädische Einlagen Korrigierende Einlagen: Schaleneinlagen Bettende

Mehr

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand Vertrag zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Siegburg sowie dem AEV -

Mehr

Programm 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite.

Programm 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. Programm 2015 BORT. Das Plus an Ihrer Seite. 2 BORT. Das Plus an Ihrer Seite. Mit Vielfalt, Qualität und Kompetenz zum Therapieerfolg. Wir sind Ihr kompetenter Partner für orthopädische Hilfsmittel. Denn

Mehr

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wolfgang Bellwinkel/DGUV Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wer ist versichert? Alle, die eine pflegebedürftige Person im Sinne der Pflegeversicherung

Mehr

Hilfsmittel wer zahlt?

Hilfsmittel wer zahlt? Hilfsmittel wer zahlt? WER ZAHLT? Pflegebett und Wohnungsumbaumaßnahmen Hilfsmittel sind für Bedürftige zum Teil zwingend notwendig, um eine körperliche Einschränkung auszugleichen. Aber sie können auch

Mehr

Vertragsgrundlage 244

Vertragsgrundlage 244 Vertragsgrundlage 244 Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Seite 1 von 6 Stand: 07.2008 Leistungen des Versicherers Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30 Inhaltsverzeichnis Danksagung... 12 Vorwort zur 1. Auflage 2002... 13 Vorwort zur überabeiteten und erweiterten 2. Auflage 2015... 15 Einleitung... 17 Die Biologie des Blutegels... 18 Anatomie des Blutegels...

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

SOZIALES. Stomahilfsmittel - Leistungen der GKV* Weitere Erläuterungen zu Verträgen mit Leistungserbringern und Kostenpauschalen

SOZIALES. Stomahilfsmittel - Leistungen der GKV* Weitere Erläuterungen zu Verträgen mit Leistungserbringern und Kostenpauschalen Stomahilfsmittel - Leistungen der GKV* Weitere Erläuterungen zu Verträgen mit Leistungserbringern und Kostenpauschalen (*GKV = Gesetzliche Krankenversicherung) Gesetzlich Krankenversicherte, die Stomahilfsmittel

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Die Gesundheit stärken. Für Wohl befinden sorgen. Dafür sind wir da.

Die Gesundheit stärken. Für Wohl befinden sorgen. Dafür sind wir da. Die Gesundheit stärken Für Wohl befinden sorgen Dafür sind wir da In diesen Bereichen sind wir Spezialisten Gesundheitshaus Bahnstadt GmbH: Wir freuen uns, Sie bei uns willkommen zu heißen Das überzeugende

Mehr

Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel. Ihre Therapie mit System. Versorgung von Kopf bis Fuß

Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel. Ihre Therapie mit System. Versorgung von Kopf bis Fuß Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel Versorgung von Kopf bis Fuß Ihre Therapie mit System Orthopädische Hilfsmittel und physikalische Therapie für die Orthopädie, Traumatologie und Sportmedizin

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Neurologische TagesReha

Neurologische TagesReha Neurologische TagesReha Wer sind wir? Was bieten wir an? Wie sind wir organisiert? Für welche Patienten? Wir nutzen unser Know How der stationären Neurorehabilitation Neurologische Patienten werden seit

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

Ergänzung zu der. Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen

Ergänzung zu der. Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen Ergänzung zu der Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg

Mehr

Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln

Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln Abschnitt 9 Arbeitshilfe stationäre Pflege für Regel- und Zusatzleistungen und Ausstattung mit Hilfsmitteln/Pflegehilfsmitteln 162 Orientierungshilfe für die Abgrenzung von en zu den Zusatzleistungen nach

Mehr

Moderne Behandlungskonzepte in der Vorfußchirurgie

Moderne Behandlungskonzepte in der Vorfußchirurgie Moderne Behandlungskonzepte in der Vorfußchirurgie ein kurzer Überblick für Patienten Orthopädische Praxis Dr. med. Eckhardt Krieger (Fußchirurg) Operationen bei verschiedenen Fußproblemen Hallux valgus

Mehr

Verordnungskarte Bandagen & orthesen für ärzte. besser in bewegung

Verordnungskarte Bandagen & orthesen für ärzte. besser in bewegung Verordnungskarte Bandagen & orthesen für ärzte 2016 besser in bewegung VERORDNUNGShinweis Lassen Sie bei lhrer Verordnung bitte keine Unklarheiten aufkommen, dass Sie sich für ein SPORLASTIC Produkt entschieden

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzlich Willkommen in unserer Klinik Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientin, lieber Patient! Im Zentrum unserer

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Arthrodesenstuhl. I n R e l a t i o n z u m M e n s c h e n

Arthrodesenstuhl. I n R e l a t i o n z u m M e n s c h e n Arthrodesenstuhl I n R e l a t i o n z u m M e n s c h e n Anwendungsgebiete Hüftschaden Hüftgelenksprothese Gelenk- oder Beinversteifung Beckenschiefstand Beinlängendifferenz Amputationen / Sitzen mit

Mehr

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar.

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar. Übersicht der Behandlungspflegen Behandlungspflege 0 Medikamentengabe als Verabreichen von ärztlich verordneten Medikamenten, insbesondere Tabletten, Augentropfen, Einreibungen, Mundpflege zur Infektionsbehandlung

Mehr

MDK Bayern. Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder

MDK Bayern. Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder MDK Bayern Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder Dr. Lothar Kern Fachbereich Hilfsmittel und Medizinprodukte Gesetzliche Aufgaben

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium GOßENS Rechtsanwälte Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter

Mehr

Hart- und Softschaumverbandsystem

Hart- und Softschaumverbandsystem Hart- und Softschaumverbandsystem Neofrakt ist der einzige fixierende Verband, der sich selbst modellieren, abnehmen und wieder anlegen lässt. Außerdem kann der Neofrakt-Verband mehrmals getragen werden

Mehr

Bandagen und Orthesen. Mai 2014

Bandagen und Orthesen. Mai 2014 Bandagen und Orthesen Mai 2014 Ottobock Seit mehr als 90 Jahren steht der Name Ottobock weltweit für Kompetenz in der Orthopädie-Technik und für innovative Hilfsmittel, die Menschen mit Handicap Mobilität

Mehr

Alter: Größe: Gewicht:

Alter: Größe: Gewicht: Auftraggeber: Name: Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Fax: Email: Die betreuungsbedürftige Person Name: Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Alter: Größe: Gewicht: Interessen,

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen?

Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? Inkontinenz Was muß der Apotheker darüber wissen? von Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Füsgen GOVI Govi-Verlag Einführung 9 Anatomische und physiologische Vorbemerkungen 11 Die Harnblase - Aufbau und Funktion

Mehr

Tipps zum Umgang mit Kostenträgern

Tipps zum Umgang mit Kostenträgern Tipps zum Umgang mit Kostenträgern DGM-Patiententag 9.11.2013 Mannheim Christina Reiß, Soziologin M.A. Ehemalige Sozialberatung am Neuromuskulären Zentrum der Universitätsmedizin Mannheim Ehemalige DGM-Mitarbeiterin

Mehr

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause Fragebogen 1 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen Name, Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Anschrift: Straße, Hausnummer: Telefon mit Vorwahl: PLZ, Wohnort Telefon Mobil:

Mehr

Verordnung von Rehabilitationsleistungen

Verordnung von Rehabilitationsleistungen Verordnung von Rehabilitationsleistungen Indikationen und Fallbeispiel bei geriatrischen Erkrankungen Dr. med. J. Lohmann, Dr. med. S. Kabisch Abteilung Rheumatologie Fachklinik Bad Bentheim 21. November

Mehr