100. Jahresbericht 2014 Geschäftsjahr Leukerbad Tourismus vom 01. November 2013 bis 31. Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100. Jahresbericht 2014 Geschäftsjahr Leukerbad Tourismus vom 01. November 2013 bis 31. Oktober 2014"

Transkript

1 LEUKERBAD.CH de 100. Jahresbericht 2014 Geschäftsjahr Leukerbad Tourismus vom 01. November 2013 bis 31. Oktober 2014 ALBINEN INDEN VAREN

2 WALLIS Wirtschaft Trotz Umsatzeinbusse blicken die Burgerbad-Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft Geldflüsse und Wasserspiele LEUKERBAD Die Leukerbad Therme behauptet sich in einem schwierig werdenen Marktumfeld. Die Investitionspolitik spielt das Zünglein an der Waage. SEBASTIAN GLENZ Das Burgerbad hat einen Namenswechsel hinter sich und nennt sich neuerdings Leukerbad Therme. Eines ist aber gleich geblieben: Das Bad ist für Leukerbad von eminenter Bedeutung. Denn die Einnahmen dieser burgereigenen Einrichtung sind die Quelle, aus der die Aufwendungen und Amortisationen aus dem Sanierungsvertrag gespiesen werden. Kurz gesagt: Die Sanierung der Burgergemeinde steht und fällt mit dem Burgerbad. Wichtigster Betrieb in Leukerbad Burgerpräsident Wolfgang Loretan spricht deshalb vom wichtigsten Betrieb in der Destina - tion. «Denn wenn wir nicht à jour sind, verlieren alle.» Loretan spricht diesbezüglich vor allem die Investitionspolitik an. Nach harten Verhandlungen hat man den Kanton überzeugt, die jährlichen Amortisationszahlungen herunterzuschrauben. Bis 2017 muss die Burgergemeinde demzufolge «nur» rund eine halbe Million Franken amortisieren anstatt eine ganze. «Das ermöglicht es uns, in die Leukerbad Therme zu investieren», so Loretan. Das sei auch dringend notwendig, da der Gast immer wieder neue Attraktionen verlange. Badevergnügen. 300 Eintritte verzeichnete die Leukerbad therme im letzten Jahr. Neue Attraktionen für die Badegäste Dabei geht es aber nicht nur um sichtbare Veränderungen. Gemäss Direktor Jean-Pierre Rey hat man vor drei Jahren die Thermalabwasser-Rückgewinnungsanlage gebaut, mit der man mittlerweile mehr als 80 Prozent der Umweltschadstoffe einspart. Gleichzeitig realisierten die Verantwortlichen auch für die Badegäste konkrete Projekte. Ein Kinderbecken in der obersten Etage ist gebaut worden und das Freibad wird derzeit zu einer neuen Erlebniswelt mit Wasser- und Lichteffekten umgebaut. Kostenpunkt dieser Erneuerungen: Zwei Millionen Franken. Das Freibad der Leukerbad Therme, also die Verlängerung zum Hallenbad, steht seit Mai im Umbau. Im September soll sie fertiggestellt sein. Geplant sind Massage - düsen, Sprudel, Wasserspeier, Dampf-, Licht- und Feuereffekte, die die Welt des Thermalwassers mit viel Ambiente aufwerten sollen. Direktor Rey blickt auch dank der Investitionen zuversichtlich in die Zukunft des Burgerbades. Zwar habe man im letzten Jahr eine Umsatzeinbusse von rund 3,5 Prozent eingefahren, man hätte aber immer noch 300 Eintritte verzeichnet (Spitzenjahre 000). Das sind rund 930 pro Tag. «Investitionen sind uns ins Herz gemeisselt» Burgerratspräsident Loretan Wobei diese natürlich saisonalen Schwankungen unterworfen sind. So läuft traditionsgemäss in den Monaten Mai und November wenig. «Es wäre aber eine Todsünde, wenn wir das Bad in diesen Zeiten schliessen würden», sagt Loretan. «Wir haben das ganze Jahr geöffnet. Würden wir zeitweise schliessen, hätte das für Leukerbad negative Konsequenzen. Die Schlange würde sich sozusagen in den Schwanz beissen.» Diesbezüglich hätte man auch eine Verantwortung gegenüber dem Dorf und den Gästen und müsse deshalb auch in die Zukunft investieren, so Loretan. Die Situation zusammenfassend gibt Loretan den neuen Wallis-Tourismus-Slogan leicht abgeändert zum Besten, um das Ganze auf den Nenner zu bringen: «Auch die Investitionen sind bei uns ins Herz gemeisselt, um weiterzukommen.» Brigerbad als Konkurrenz Mit Interesse blickt man von Leukerbad aus dieser Tage aber auch nach Brigerbad. Dort wird kräftig investiert und gebaut. Eine Konkurrenz? «Natürlich», sagt Rey. «Aber für den Kanton, für den Tourismus hierzulande ist Brigerbad natürlich eine absolute Bereicherung.» Dieser Konkurrenz werde sich Leukerbad stellen müssen. «Unser Produkt ist aber gut, wichtiger ist, dass wir vermehrt wieder Gäste für die Angebote im Wallis gewinnen können.» Weniger Italiener, mehr Westschweizer Das Burgerbad war in diesem Sinne bisher immer bei den Tourismus Bauprojekt schlägt mit fast Millionen Franken zu Buche Baubeginn für Luxus-Resort Aminona MOLLENS Die Bauarbeiten für das Tourismus- Projekt «Aminona Luxury Resort & Village» in Mollens haben am Freitag begonnen. Das Vorhaben umfasst einen Hotelkomplex mit 550 Zimmern, 45 Chalets und eine Zentrumszone mit 15 Gebäuden. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für 2018 geplant. Eine russische Gruppe finanziert das Projekt, das nahezu Millionen Franken kosten soll. In der ersten Bauphase werden das Gelände gesichert, die Kanalisationen verlegt und die Baustellenzufahrten eingerichtet, wie die Initianten vor den Medien bekannt gaben. Mit dem Bau der ersten Gebäude soll im kommenden Jahr begonnen werden. Erleichterung bei Kommunalbehörde «Die Kommunalbehörde begrüsst es, dass dieses grosse Projekt nun startet», sagte Gemeindepräsident Stéphane Pont. Evgeny Kogan, Vertreter des russischen Hauptinvestors des Projekts: «Wir freuen uns, dass die langjährige Arbeit jetzt konkrete Formen annimmt und dass wir auf diese Weise der lokalen Bevölkerung, die während all dieser Jahre an uns geglaubt hat, eine Bestätigung geben können.» Kogan dementierte an der Medienkonferenz, ein Vertrauter oder Bekannter des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sein. «Ich kenne ihn nur vom Fernsehen und hatte keinen persönlichen Kontakt mit ihm», sagte er. Sein Vater, der bis 2012 in einer öffentlichen Funktion tätig gewesen sei, habe im Rahmen seiner Arbeit mit Putin zu tun gehabt. Acht Hochhäuser und 1100 Betten Der Hotelkomplex soll rund 1100 Betten anbieten. Das «Village Royal», wie es die Initianten nennen, ist in fünf Zonen gegliedert. Es soll insgesamt acht Hochhäuser, 15 Gebäude in der Zentrumszone sowie 45 Chalets umfassen. Zudem sind eine Seilbahn und ein Vergnügungszentrum geplant. Gegen das Bauprojekt hatten Umweltschutzorganisationen diverse Beschwerden eingereicht erklärte das Bundesgericht einen Rekurs gegen das gesamte Bauprojekt für unzulässig. Im Februar 2014 hiessen die Richter in Lausanne dagegen Beschwerden des WWF sowie der Stiftung für Landschaftsschutz Schweiz (SL) teilweise gut. Wegen der Gefahr von Lawinenniedergängen annullierte das Bundesgericht die Bewilligung für den Bau von über einem Dutzend Chalets. Es widerrief zudem Baugenehmigungen für weitere Chalets aufgrund des Gesetzes über den Schutz der Wälder. sda/wb Walliser Bote Samstag, 21. Juni Foto wb italienischen Gästen beliebt. «Aber auch bei dieser Marktgruppe stellen wir einen Rückgang fest», so Rey. Statt mit dem Car würden viele italie - nische Gäste heutzutage indi - viduell anreisen. «Aber an einem normalen Sonntag fahren immer noch vier bis fünf Cars aus dem Italienischen ins Bäderdorf.» Eine andere Marktgruppe wurde in den vergan - genen Jahren aber immer wichtiger. «Wir versuchen derzeit, gezielt in der Westschweiz Werbung zu machen, um auch Schweizer Tagesgästen die Leukerbad Therme für einen Ausflug schmackhaft zu machen», so Rey. In diesem Segment stelle man eine klare Steigerung fest. Am Ziel. Evgeny Kogan, Vertreter des russischen Hauptinvestors (links), und Stéphane Pont, Gemeindepräsident von Mollens, beim offiziellen Spatenstich. Foto KEyStonE Inhaltsverzeichnis Einladung zur 100. ordentlichen Generalversammlung von Leukerbad Tourismus (LBT) 2 1. Jahresbericht des Präsidenten Gäste-Servicecenter 5 3. Marketing Online Marketing Relaunch Webseite & Partnersites Schnittstelle Feratel/Deskline Statistik Webseite Social Media Mailings Drucksachen Qualität Film- & Fotomaterial Märkte Schweiz Deutschland Italien Frankreich Belgien, Niederlande, Luxemburg (BeNeLux) United Kingdom (UK) Russland & Ukraine China Weitere Übermeeresmärkte Weitere Märkte Lokale Leistungsträger und ihre Rolle in der Medienarbeit Events Gästeunterhaltung Inhaltliche Abgrenzungen Events (Rückblick) Events (Vorschau) Gästeunterhaltung Kita Champignon Statistik Statistiken Logiernächte nach Ländern Total (01. November Oktober 2014) Herkunft der Gäste (Leukerbad Inden Varen) Logiernächte nach Unterkunftsform Grafiken der Logiernächte nach Ländern (Leukerbad Inden Varen) Entwicklung der Logiernächte nach Saisons (Leukerbad Inden Varen) Bettenbesetzung Durchschnittliche Aufenthaltsdauer Logiernächte-Vergleich nach Monaten Logiernächte Albinen Jahresrechnung / Budget / Bilanz Jahresrechnung 2014 und 2015; Budget 2015 und Abschreibungen per 31. Oktober Bilanz 2013 und mit Stichtag 31. Oktober Erläuterungsbericht Rechnung 2014 und Budget 2015 von Leukerbad Tourismus Bericht der Revisionsstelle Vorstand, Mitarbeiter/innen, Austritte Leukerbad Tourismus (Stand 31. Oktober 2014) Vorstandsmitglieder Leukerbad Tourismus (Kur- und Verkehrsverein; Stand 31. Oktober 2014) 31 1

3 Einladung 2 Walliser Bote Mittwoch, 1. Oktober 2014 WALLIS 2 EINLADUNG ZUR 100. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG VON LEUKERBAD TOURISMUS (LBT) Freitag, 10. April 2015, 19:30 / Theatersaal im Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der letzten ordentlichen Generalversammlung vom 25. April 2014 Genehmigung des Protokolls 4. Jahresberichte Bericht des Präsidenten 4.2 Bericht des Direktors Genehmigung der Jahresberichte 5. Jahresrechnung und Bilanz 2014 / Bericht der Revisionsstelle Genehmigung der Jahresrechnung und der Bilanz und Entlastung der Organe 6. Budget 2015 Genehmigung des Budgets Wahl / Bestätigung der Kontrollstelle (Statuten LBT Art. 34) 8. Information und Genehmigung «Organisationsreglement und Kompetenzordnung LBT» 9. Information über die Entwicklung der Leukerbad Card Plus (LBC+) 10. Anträge der Vereinsmitglieder 11. Verschiedenes Die Statuten von Leukerbad Tourismus finden Sie unter unter «Über uns». Der Vorstand lädt alle Mitglieder von Leukerbad Tourismus herzlich zur Generalversammlung ein und hofft auf ein zahlreiches Erscheinen. Jubiläumsveranstaltung 100 Jahre Leukerbad Tourismus: Bitte reservieren Sie sich den Samstag, 22. August 2015 ab 14:00. UNTERWALLIS «Unsere Kräfte vereinen» ANZÈRE Die Gemeinde Anzère startet eine Studie um eine neue Tourismus-Struktur auszuarbeiten. Ziel ist, zukunftsorientiert alle Möglichkeiten für die Tourismusdestination auszuarbeiten. Die verschiedenen Wirtschaftspartner sowie die Gemeinde gaben ihre Erläuterungen an der gestrigen Pressekonferenz preis. Die Studie befasst sich mit den Seilbahnen, dem Spa & Wellness und dem Tourismusbüro. «Wir müssen unsere Kräfte vereinen und gemeinsam als Tourismusdestination auftreten», erklärte Alain Délétroz, Präsident des Tourismusverbandes Anzère. Die Resultate der Studie sollten in sechs Monaten bekannt werden. eenergy Center SIDERS In Siders wurde ein neues Kompetenzzentrum zur Vereinigung von Informatiktechnologie und Energie gegründet. Die Mission ist klar: Wie bringt man die Umwelt in den Einklang mit den Bytes? Das Projekt entstand in Zusammenarbeit des Institut «Icare» mit der Fondation The Ark und der HES-SO Wallis. Für die Schweiz ist dies eine Premiere. «Ziel ist es, die Energieproduktion im Wallis und in der Schweiz für die Zukunft abzusichern», erklärte Staatsrat Jean-Michel Cina gegenüber dem «Nouvelliste». Der Direktor des Institute «Icare», Laurent Sciboz, erläuterte dies anhand eines Beispiels: «Wenn wir die Wettervorhersagen mit einem Solarzellenpanel verkoppeln können, können wir einen Wolkeneinbruch besser vorausplanen. Damit kann die Stromverteilung besser geregelt werden.» Kredit von fünf Millionen VOUVRY Das Projekt für das neue Sanatorium in Vouvry hat eine entscheidende Etappe überwunden. Der Kredit von fünf Millionen wurde an der Urversammlung vom Montagabend einstimmig angenommen. Auf zwei Etagen wird eine Fläche von 1000 m 2 für verschiedene Gesundheitsbereiche zur Verfügung stehen. Das Projekt soll den medizinischen Mangel der Region mildern. Die Baueingabe soll bis Ende dieses Jahrs eingereicht werden, so dass der Bau 2016 beendet werden kann. Parkreglement COLLOMBEY-MURAZ Das neue Parkregelement von Collombey-Muraz ist anders als vorgesehen noch nicht dem Generalrat vorgelegt worden. Dies, aufgrund von Beschwerden aus der Bevölkerung: Diese wehrt sich gegen die Umwandlung von freien Parkplätzen in die blaue Zone. Derzeit ist das Dossier erneut bei der Polizeikommission. Erst 2015 soll vor den Generalrat kommen. Tourismus Mit der Leukerbad Card 365 geht die Destination neue Wege Hoffnungsvolles Pilotprojekt LEUKERBAD Die Leukerbad Card 365 ist der neue Hoffnungsträger der Destination Leukerbad. Sie verbindet Berg und Bad. SEBASTIAN GLENZ Wer will, kann in Leukerbad Ski fahren oder baden. Oder beides. Mit seinen Bädern und Bergbahnen macht der Tourismusort schon seit jeher Werbung. Jetzt hat der Walliser Kunde erstmals die Möglichkeit, alles gemeinsam zu erwerben dank der Leukerbad Card 365. Das ist erstaunlich und zeigt vor allem eines: Die Leistungsträger der Destination sind gewillt, in nicht ganz einfachen touristischen Zeiten zusammenzuarbeiten. Ein Schritt in die richtige Richtung oder wie es der Leukerbadner Tourismuspräsident Jean-Roland Roten sagt: «Das Produkt Leukerbad Card 365 ist ein Zeichen für die gute Zusammenarbeit.» Leistungen der Leukerbad Card 365 Alles in einem Paket LEUKERBAD/ALBINEN Mit der Leukerbad Card 365 kann man praktisch die gesamten Leistungen der Destination nutzen. Heute auf 1815.ch Zuversichtlich. Albinens Gemeindepräsident Bernhard Grand, Leukerbads Gemeindepräsident Christian Grichting, Tourismuspräsident Jean-Roland Roten und der Leukerbadner Burgerpräsident Wolfgang Loretan bei der Präsentation. FOTOS WB Alle an einem Tisch Bei der gestrigen Präsentation der Karte sassen deshalb in der Leukerbad Therme die Ver - antwortlichen zusammen. Die beiden Präsidenten Bernhard Grand (Albinen) und Christian Grichting (Leukerbad) sowie der Burgerpräsident und Vertreter der Gemmibahnen Wolfgang Loretan. Flankiert wurden sie von Tourismusdirektor Richard Hug, dem Präsidenten Jean- R oland Roten, dem Direktor der Torrent-Bahnen Modeste Jossen und LLB- und Leukerbad-Therme-Verwaltungsratspräsident Jean-Pierre Rey. Allen gemein ist: Sie sind überzeugt, dass das Produkt auf Interesse stossen wird. Und in der Tat, die Leukerbad Card 365 lässt sich sehen. Das Angebot ist vielfältig, zu einem günstigen Preis zu haben und soll in erster Linie Einheimische und Leute aus der Region ansprechen. «Wir sehen ein grosses Potenzial», so Roten. «Mit dieser Karte wollen wir den Walliser zurück nach Leukerbad holen, um ihn von unseren Angeboten zu überzeugen.» Denn die Karte ermöglicht den «freien» Eintritt in die Bäder Leukerbad Therme, Volksheilbad und Walliser Alpentherme und beinhaltet auch die Torrent-Bahnen (inklusive Skibetrieb), die Gemmibahnen, den Snowpark Sportarena (Erli) und die Leistungen der Sportarena. Inklusive ist auch der Ortsbus und die LLB-Buslinie Leukerbad Flaschen Albinen sowie Leukerbad Inden. Insgesamt rechnen die Verantwortlichen damit, an die 1000 Karten zu verkaufen. Möglich ist es auch, dass in Zukunft weitere Partner mitaufgenommen werden. Beispielsweise dann, wenn der Erlebnispark Obere Maresse wieder in Betrieb genommen wird. Kostenpunkt: Für Erwachsene 590 Franken Kosten soll die Leukerbad Card für Erwachsene ab 20 Jahren 590 Franken. Jugendliche ab 16 Jahren bezahlen 450 Franken. Frequenzen steigern Das primäre Ziel ist dabei klar: Die Frequenzen sollen gesteigert werden. Die Einnahmen werden, so Wolfgang Loretan, gemäss einem definierten Verteilschlüssel an die Unternehmen verteilt. Die Idee einer solchen Karte sei schon lange in der Luft gelegen, so Roten. «Wir wussten aber, dass diese nicht teurer als Franken sein darf.» Nach Verhandlungen fand man schliessliche eine Basis, das Ganze zu bewerkstelligen. Da das Projekt in dieser Form Pilotcharakter hat, waren die Verantwortlichen eher zurückhaltend, anvisierte Ziele zu nennen. Man rechne aber damit, dass man tausend Leukerbad Cards verkaufen werde, so Loretan. Auch sei es durchaus denkbar, dass das Angebot künftig ausgebaut werde, wenn beispielsweise der Erlebnispark Obere Maresse realisiert werde (siehe Artikel unten). Alles in allem sah man den Verantwortlichen an, dass sie voll hinter dem Projekt Leukerbad Card stehen. Dies unterstrich auch Roten mit seiner Aussage: «Wir haben jetzt ein konkretes Projekt auf dem Markt und reden weniger mehr von Strategie und Plänen. Der Weg ist nun vorgegeben.» Weiterhin angeboten wird indes auch die Leukerbad Card Plus für auswärtige Gäste und Zweitwohnungsbesitzer. Diese beinhaltet vor allem Ermässigungen. Kinder ab neun Jahren bis zum vollendeten 15. Altersjahr bezahlen Franken. Kinder bis acht Jahre sind gratis, vorausgesetzt, dass mindestens ein Elternteil gleichzeitig eine Karte kauft. Die Karte gilt jeweils ab Datum des Kaufes für 365 Tage. Die Karte ist persönlich, mit Passfoto versehen und nicht übertragbar. Die Karte ist bei Leukerbad Tourismus erhältlich. Bestellungen werden ab 30. September entgegengenommen und am Samstag, 25. Oktober, ausgeliefert. gse «Entstigmatisierung des Betreuungsangebotes» Fremdbetreuung ist zwar in aller Munde, doch ganz etabliert ist dieses Betreuungsangebot im Oberwallis noch nicht. Mit vermehrter Information und Präsenz wollen die Oberwalliser Kindertagesstätten entgegenwirken. Leistungskatalog. Berg und Bahnen wie die Gemmibahnen sind im Paket vereint. Bäder. Die Leukerbad Therme, die Alpentherme und das Volksheilbad sorgen für den Badespass. Bahnen. Auch die Torrent-Bahnen inklusive Skibetrieb sind im Gesamtpaket mit dabei. Schreiben Sie uns: Werden Sie Leser-Reporter! Haben Sie etwas Spannendes oder Aussergewöhnliches zu berichten? Oder sind Sie Augenzeuge eines speziellen Ereignisses geworden? Zögern Sie nicht und fotografieren oder filmen Sie das Sujet. Schicken Sie Ihre Infos an

4 Jahresbericht des Präsidenten Gäste-Servicecenter 1. Jahresbericht des Präsidenten 2014 der Erholung am Horizont zu sehen wären. Nun im Februar 2015 scheinen die Rahmenbedingungen für 2015, auch durch die Aufhebung des Ein grosses MERCI meinerseits und auch von Seite Vorstand richte ich an unsere äusserst motivierten Mitarbeitenden, das Team von LBT. Anlässlich der letzten ordentlichen Generalversammlung von Leukerbad Tourismus LBT im April 2014 waren Gesamterneuerungswahlen des Vorstands. Der Vorstand LBT setzt sich heute wie folgt zusammen: Rinaldo Collenberg, Vize-Präsident LBT, Vertretung des HOGA Pierre Berclaz, Vertretung des Konsultativorgans der Gemeinden Die vierzehn Gemeinschafts-Projekte des Gemeinderates, des Burgerrates und des Vorstands LBT sind: Zukunftsicherung der Sportzentrum Leukerbad AG Dienstleistungszentrum Key Partner Leukerbad Gäste-Servicecenter LBT an 365 Tagen im Jahr sichern EURO-Mindestkurses, wieder etwas schwieriger. Gemeinsam sind wir gefordert dort anzupacken, wo wir selbst etwas verändern und bewegen können. Mit «Wir» meine ich uns alle, die wir an unsere Destination glauben und stolz darauf sind. Es liegt in unseren Händen unsere erfolgreiche Zukunft zu gestalten. Im Speziellen danke ich Dr. Josef Zenhäusern, der in einem seiner Jahresberichte schrieb: «Optimismus ist keine Lösung, Optimismus ist eine Aufgabe!! (Irgendwo auf einem Kalenderblatt gelesen)» Leukerbad Tourismus feiert 2015 seinen 100. Geburtstag. Am 22. August Jean-Pierre Rey, Vertretung der öffentlichen Thermalbäder Gemeinsame Buchungsplattform Leukerbad 1915 war unter dem Vorsitz von Dr. Leo Mengis im Gemeindehaus die Wolfgang Loretan, Vertretung der touristischen Transportunternehmungen Luciano Gentinetta, Vertretung des FEWO Ivana Stubnova, Vertretung des Gewerbevereins Im Mai 2014 durfte ich das Präsidium von LBT aus den Händen von Dr. Josef Zenhäusern übernehmen. Leukerbad Card 365 Werbung Markt Schweiz: Kooperation mit Valais/Wallis Promotion Ausbau und Vermarktung Bikeangebot Gesundheitstourismus / Kurort Überarbeitung Kurtaxenreglement Alpiner Thermal-Bergsee Sichtbarkeit der Thermalquellen / Thermalwassermanagement Es ist mir eine grosse Freude Ihnen, sehr geschätzte Mitglieder für Ihr Engagement für unsere Destination und Ihre Unterstützung ganz herzlich zu danken. Dankeschön an meine Vorstandskollegen, an die Tourismuskommission Albinen. Merci unseren Destinationsgemeinden, Leukerbad, Albinen, Inden und Varen. konstituierende Sitzung des Kur- und Verkehrsvereins Leukerbad. Starten wir mit Optimismus, Zukunftsglauben und spannenden Projekten ins zweite Jahrhundert unseres Vereins. Unsere Zukunft, die Zukunft unserer Destination liegt in unsern Händen. Februar 2015, Jean-Roland Roten, Präsident LBT Anlässlich der ersten Vorstandsitzungen hat der Vorstand LBT entschieden, mit der bestehenden Strategie weiterzuarbeiten, welche eben erst Ansporn zu Sanierungen / Attraktivitätssteigerung für Investitionen Freundlichkeitsoffensive 2. Gäste-Servicecenter im Februar 2014 verabschiedet wurde. Wir wollen im Vorstand auf der Basis der bestehenden Strategie anstehende Aufgaben und Projekte angehen und umsetzen. Seit Mitte 2014 arbeiten wir in Form von Kommissionen, allerdings in sehr kleinen: Finanzen, Marketing nach Marketing nach Events- Mitarbeitende, Aussen Innen Gästeunterhaltung Infrastruktur Verkehrskonzept Einzelne Projekte konnten bereits gemeinsam umgesetzt werden, wie bspw. die Leukerbad Card 365. Im gleichen Atemzug erwähne ich gerne die Leukerbad Card Plus (LBC+), welche ebenfalls 2014 den Durchbruch geschafft hat, das heisst mehr als 50% der Übernachtungen sind bereits LBC+. In sehr enger Zusammenarbeit mit unseren Key Partnern arbeiten wir daran, unser Tarifsystem laufend zu optimieren. Dabei haben wir stets das Ziel die Leukerbad Card weiterzuentwickeln und damit Das Gäste-Servicecenter war von November 2013 bis Oktober Tage geöffnet. LBT bearbeitete in dieser Zeit Prospektanfragen und versandte Offerten. Insgesamt wurden Buchungen über das Direktbuchungssystem Deskline vollzogen. Es wurde ein Direkt reservationsumsatz von CHF erzielt. 3. Marketing Leukerbad Tourismus ist sich der Wichtigkeit um die Gewinnung und Ausbildung junger Leute im Tourismus bewusst. Deshalb werden jährlich Praktikanten/-innen und Lehrlinge ausgebildet Schnittstelle Feratel/Deskline Jean-Roland Roten Wolfgang Loretan Luciano Gentinetta Rinaldo Collenberg Jean-Pierre Pierre Ivana Rey Berclaz Stubnova --- Gemeinsam an unserer Zukunft arbeiten zusammen zum Erfolg! Unter diesem Motto fanden 2014 zwei Gemeinschafts-Sitzungen des Gemeinderates, des Burgerrates und des Vorstands LBT statt. Auch anlässlich dieser Sitzungen wurde entschieden, nicht eine neue Destinations-Strategie zu erarbeiten, sondern sich an die Umsetzung der anstehenden Projekte zu machen. Vierzehn Projekte wurden gemeinsam priorisiert und deren Umsetzung in Angriff genommen. Bei all den die Convenience für unsere Gäste zu erhöhen. Aus der Kommission «Marketing nach Aussen» ist die Zusammenarbeit mit der neuen Organisation Valais/Wallis Promotion hervorgegangen. Wir sind die erste Walliser Destination, die für das laufende Geschäftsjahr eine strategische Zusammenarbeit mit Valais/Wallis Promotion im Bereich der Werbung eingegangen ist. Diese wird von der Gemeinde Leukerbad mit einem Marketing-Sonderbeitrag unterstützt. Die Überschrift des Projektes «Überarbeitung Kurtaxenreglement» ist etwas knapp gefasst, denn für das laufende Geschäftsjahr haben wir uns als eines der Ziele gesteckt, unseren Verein auf die Kompatibilität des am 01. Januar 2015 in Kraft getretenen neuen kantonalen Tourismusgesetzes zu prüfen und allenfalls die notwendigen Anpassungen einzuleiten. Die Überprüfung und allfällige Anpassung der Finanzierungsinstrumente ist ein Teil dieser Arbeit. 3.1 Online Marketing Relaunch Webseite & Partnersites In Zusammenarbeit mit den Firmen BAR Informatik AG (CMS FinishWeb) aus Brig und Schnyder Werbung (Design) aus Gampel hat Leukerbad Tourismus 2014 einen Relaunch der Destinations-Webseite (www.leukerbad.ch) von Leukerbad und der Partnersites torrent.ch, llbreisen.ch, leukerbad-therme.ch und sportarenaleukerbad.ch vorgenommen. Die Highlights sind unter anderem das Design mit grösseren emotionalen Bildern, die schlankere Navigation, ein live Chat-Tool, im Bild integrierte Tags sowie zahlreiche Schnittstellen zum Destinationsmanagement- Tool «Deskline» der Feratel Schweiz AG. Auch werden aus dem gleichen CMS sowohl die klassische Webseite, die mobile Webseite als auch die Das Deskline als Destinationsmanagement-Tool dient Leukerbad Tourismus neben der Buchungsplattform auch als zentrale Eingabemaske für die Erfassung von Veranstaltungen, Infrastrukturen, Adressen, etc. Einmal im Deskline erfasst, werden die Daten auf zahlreichen Plattformen (klassische Webseite, Mobile Webseite, Facebook, Schweiz Tourismus, usw.) automatisch abgeglichen und angezeigt. Mit dem Relaunch (neues Design und neue Navigation) der Webseite und der entsprechenden Schnittstelle zum Deskline ist eine klare Steigerung der Attraktivität für den Gast und der Effizienz für die Mitarbeitenden von Leukerbad Tourismus passiert Statistik Webseite Die Webseite von Leukerbad Tourismus (www.leukerbad.ch) hat in diesem Jahr Unique Visitors (jeder Besucher wird in einem bestimmten Zeitraum nur einmal gezählt, egal wie oft er in diesem Zeitraum die Website besucht) und Visits (Total der Besuche) Projekten steht die Inwertsetzung des USP s der Destination Leu- Wir setzen alles daran um den Abwärtstrend der Logiernächte und wei- App (Apple und Android) mit den gleichen Informationen beliefert. Kurz verzeichnet. In dieser Zeitspanne wurden über 2,87 Millionen Seiten kerbad, das natürliche Thermalwasser und die Ganzjährigkeit 365 terer Indikation unserer Destination zu stoppen. Als unser Geschäfts- und knapp kann der neue Web-Auftritt von Leukerbad Tourismus als aufgerufen. Im Durchschnitt entspricht dies über 2 Besucher und im Zentrum aller Überlegungen. jahr im November 2014 endete, sah es so aus, als ob erste Anzeichen emotionaler, strukturierter und effizienter bezeichnet werden. 7 Seiten pro Tag. 4 5

5 Marketing Marketing Die mobile Webseite bzw. iphone & Android Applikation («Leukerbad» Social Media von Leukerbad Tourismus) verzeichnet Monat für Monat eine steigende Die wichtigsten und meistverwendeten Social Media Plattformen wie Anzahl an Besuchern. Ein ganzheitlicher Jahresvergleich ist wegen dem Facebook (Offizielle Leukerbad Fanseite), Twitter Relaunch, das Aufschalten der Android Applikation und der Umstellung Blogger (leukerbad-blog), Youtube (Leukerbad Tourismus) und Flickr von Google Analytics auf Google Universal Analytics im April 2014 noch sind nach wie vor in die klassische und mobile Webseite / Smartphone nicht möglich. Applikation integriert. Hierbei wird das Ziel verfolgt, den Fans, Follo- Top 10 Zugriffe nach Ländern Land Sitzungen Neue Sitzungen Seiten pro Sitzung Besucherzeit 1. Schweiz (70,16%) 54,25% 3,58 00:03:40 2. Deutschland (8,81%) 51,12% 3,05 00:02:36 3. Italien (7,78%) 66,87% 3,86 00:03:35 4. Frankreich (3,36%) 65,30% 4,16 00:04:07 5. Russland (1,59%) 59,90% 3,76 00:04:16 6. UK (1,51%) 45,11% 3,32 00:02:56 7. Niederlande (1,36%) 42,32% 3,04 00:02:04 8. Belgien (1,10%) 43,51% 3,44 00:02:41 9. USA (0,72%) 77,07% 2,66 00:02: Spanien (0,42%) 36,40% 2,67 00:04:08 Facebook: Statistik ( ) wern, etc. möglichst viele Emotionen in Form von Bildern und Videos zu übermitteln. Mit dem Versand eines wöchentlichen internen Newsletters auf Google Blogger werden lokale und regionale Partner und Leistungsträger (über 2 Adressen) über aktuelle Veranstaltungen, Marketingmassnahmen, News der Partner, etc. informiert. Blogger hat auch den Vorteil, dass die Inhalte auch via Suchmaschinen gefunden werden. Bei Facebook zählt Leukerbad mittlerweile über 7 Fans. Dies entspricht einem Zuwachs von rund Fans, +15% verglichen mit dem vergangenen Geschäftsjahr. Hauptsächlich stammen die Fans aus der Schweiz (4 ) gefolgt von Italien (1 300) und Deutschland (690). Das Zielgruppenalter pendelt sich vorwiegend mit über 54% der Besucher zwischen 25 und 45 Jahre ein. Davon sind täglich rund 190 eingebundene Nutzer auf der Facebook Seite. Die Beiträge auf der Facebook-Seite werden jeweils auch auf Twitter mit rund Followern geteilt. Die drei bezahlten Beitragskampagnen auf Facebook im Februar, März und April erreichten im Durchschnitt Personen mehr, als die organischen Posts mit einer durchschnittlichen Beitragsreichweite von Personen Mailings Der html E-Newsletter mit Informationen über neue Angebote wurde 3 Mal (Dezember, Mai, September) versandt. Im September 2014 enthielt die Newsletter-Datenbank Adressen. 3.2 Drucksachen Übersicht der Broschüren 2014 von Leukerbad Tourismus: Hotels & Apartments 2014, 365, Familien 2014, Guide Winter 2014, Guide Sommer 2014, Gastronomie & Shopping 2014, Mountainbiking erstmals herausgegeben wurde die Karte «Winterwandern/Langlaufen». Der Naturpark Pfyn-Finges hat im Sommer 2014 eine neue Panoramakarte herausgegeben, weshalb sich Leukerbad Tourismus entschieden hat, keine eigene mehr zu produzieren. Der monatlich erscheinende Eventkalender wurde durch die digitale Badnerpost ersetzt. Der Ortsplan wird von RRO produziert. 3.3 Qualität Im Herbst 2014 hat Leukerbad Tourismus das Gütesiegel «Wellness Destination» erneut erhalten. 3.4 Film- & Fotomaterial Weil Ende 2013 die Zusammenarbeit mit Christa Rigozzi als offizielle Botschafterin von Leukerbad zu Ende gegangen ist, haben wir sämtliches Foto- & Filmmaterial von Leukerbad Tourismus Schritt für Schritt ausgewechselt. Eine ganz neue emotionale Bildwelt ist das Resultat. Das Foto- & Filmmaterial steht allen Partnern und Medien kostenlos auf leukerbad.medien.ch zur Verfügung. Die Datenbank wird ständig mit neuen Fotos und Filmen erweitert. 3.5 Märkte Wichtigster Markt für die Destination Leukerbad bleibt mit Abstand der Schweizer Markt, wo denn auch der grösste Teil des Budgets investiert wird. Dennoch bleibt es wichtig, sich weiterhin international zu differenzieren. Die Märkte in unseren Nachbarländern haben Mühe sich zu erholen, im Gegensatz zu manchen anderen Europamärkten (BeNeLux & UK). Ein leichtes Wachstum verzeichnen wir in Russland. Den grössten Schritt nach vorne macht der asiatische Markt (Schwerpunkt China) mit +21% / 13 Übernachtungen. In der Hotellerie steht dieser Markt damit schon auf Platz 3, nach Schweiz und Russland. Für die gesamte Marktbearbeitung bleibt die Zusammenarbeit mit Valais/Wallis Promotion (VWP) und Schweiz Tourismus (ST) extrem wichtig durften wir Austragungsort der Preisübergabe des Walliser Medienpreises sein. Zudem waren wir mit einem Stand am 1. Winter STM in St. Moritz vertreten, wo wir dutzende wichtige internationale Tour Operators vom Leukerbad-Angebot überzeugen konnten. An dieser Stelle möchten wir diesen Tourismusorganisationen herzlich für die gute Zusammenarbeit danken Schweiz Auch 2014 haben wir über zwei Drittel unseres Budgets im Schweizer Markt investiert und die Strategie die Romandie stärker zu bearbeiten, weiterhin umgesetzt Winterkampagne Nach der Auflösung des Vertrags mit Christa Rigozzi als offizielle Botschafterin der Ferienregion Leukerbad, konnten wir sie als Badenixe noch einmal für die Winterkampagne im Schweizer Fernsehen einsetzen. Die Frage «Wo fühlt schich di Christa am wohlschtu?», wurde mit «HIÄ», (in der Destination Leukerbad) gleich im Anschluss beantwortet. Mit einem Mix aus TV-Spots (SRF und RTS) und online-massnahmen (Banner, Facebook) haben wir über 3,5 Millionen Zuschauerkontakte generiert. Zusätzlich zur nationalen (TV) Kampagne sind wir mit LFM, dem grössten Privatradiosender in der Westschweiz, eine Partnerschaft eingegangen. Während den Monaten vor dem Start der Wintersaison sind wöchentlich verschiedene wetterabhängige Radiospots ausgestrahlt und mehrere Wettbewerbspreise verlost worden. 6 7

6 Marketing Marketing Sommerkampagne Durch fehlendes Bildmaterial ohne Christa Rigozzi, haben wir uns für die Sommerkampagne voll auf eine Radiokampagne in der Romandie konzentriert. Die Zusammenarbeit mit LFM ist, nach erfolgreicher Kampagne im Winter, auf LFM & One FM erweitert worden. Mit einem Mix von (wetterabhängigen) Radiospots, Meteosponsoring, Live-Sendungen vor Ort in Leukerbad, Wettbewerbs Verlosungen und online Massnahmen haben wir den Westschweizern den Leukerbadner Sommer schmackhaft gemacht Leukerbad Card Plus (LBC+) «All inclusive» Das im 2013 gestartete LBC+ Silber all inclusive Angebot ist zur Belebung der Zwischensaison im Frühling 2014 wiederholt und vermarktet worden. Zu einem Einheitspreis waren im Mai und Juni die Thermalbäder, Bergbahnen, Sportarena, Ortsbus Ringjet etc. bei der Buchung einer bzw. mehrerer Übernachtungen inklusive Stammgästetreffen Waadtland Nachdem wir während zwei Jahren unsere Stammgästetreffen in der Bieler und Luzerner Region mit einer Schifffahrt durchgeführt haben, war 2014 die Westschweiz an der Reihe. Ganz nach dem Motto «Zurück in die Vergangenheit» fand am Donnerstag, 22. Mai das Stammgästetreffen Leukerbad 2014 im Eisenbahn Museum von Blonay-Chamby statt. Für die Hotels und Ferienwohnungsbesitzer war das eine optimale Gelegenheit sich bei ihren Stammgästen für die langjährige Treue zu bedanken. Während einer rund halbstündigen Zugfahrt in der ehemaligen Leuk-Leukerbad Bahn mit anschliessendem Walliser Raclette und musikalischer Unterhaltung, wurden Erinnerungen an vergangene Ferien aufgefrischt und Pläne für zukünftige Ferien in Leukerbad geschmiedet. Die Gäste hatten bei schönstem Sommerwetter ein einmaliges Erlebnis im Eisenbahn Museum von Blonay-Chamby. Fast 70 Stammgäste aus der Region Waadt folgten der Einladung des Hotels Alpina, Hotel Dala, Hotel Viktoria und der Lindner Hotels & Alpentherme. Zudem war mit Leyscher Weine auch eine Weinkellerei der Genossenschaft Pro Varen anwesend Messen und Ausstellungen Mit dem Fokus auf wichtige Regionen und Zielgruppen war Leukerbad Tourismus an verschiedenen Messen anwesend: NeuLand in Thun, mit Pro Varen Activ+ Gesundheitsmesse in Bern, mit Pro Varen Basel Weinmesse, mit Pro Varen Connect Seniors in Morges In Zusammenarbeit mit dem Bike-Hersteller Thömus brachte Leukerbad Tourismus an der Bike Expo in Oberried, an den Solothurner Bikedays und am Thömus Rampenverkauf das ganzjährige Aktiv- und Erholungs- Angebot der Ferienregion Leukerbad potenziellen Gästen näher. Im Mai waren wir in Thörigen am Hornusser Eichhof-Cup mit dabei Verkaufsförderung Verkaufsförderungs-Massnahmen dienen dazu, Gäste mit einem Spezial-Angebot welches oft durch eine Mitgliedschaft (SBB, Groupe Mutuel, etc.) gebunden ist zur Buchung zu überzeugen. Folgende Massnahmen wurden hierbei im vergangenen Geschäftsjahr umgesetzt: C-Partnerschaft BLS «Lötschberger» Platinum-Partner «RailAway» SBB Broschüren Wallis Pool Wellness, Golf und MICE Prospektfächer in Grauholz (Bern) und Relais St. Bernard (Martigny) Angebot Thermalbäder & Hotelangebot Tiefsaison «Groupe Mutuel»/«Le Club» Sponsoring Wintersportbericht in regionalem Tessiner Radiosender Familienangebot Hello Family / Coop UBS Panoramaquiz & Stickerpromotion Medienarbeit Mit unserem beschränkten Marketingbudget ständig in den Schweizer Medien zu erscheinen schaffen wir nur dank guten Events. Die besten Beispiele bleiben das internationale Literaturfestival Leukerbad, das Schäferfest und der Schafabzug auf/von der Gemmi oder der Ringkuhkampf im Schnee in Flaschen/auf Torrent. Insgesamt sind Artikel zwischen dem und dem über uns erschienen. Ein positives Ergebnis welches ohne die tadellose und flexible Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Leistungsträgern sicher nicht möglich wäre Deutschland Das Medienmandat mit Ducasse & Schetter GbR (neuer Name für SchetterPR) für den Markt D-A-CH wurde 2014 verlängert. Neben der strategischen Beratung für die Medienarbeit, hat die Agentur zur Aufgabe die D-A-CH Medien auf die Destination Leukerbad aufmerksam zu machen. Sie agiert als externe Medienstelle in Deutschland, hat 7 Medien-Newsletter redigiert und an reisetechnisch relevante Medien versendet, eine Gruppenmedienreise und eine individuelle Medienreise organisiert, uns gegenüber den Medien an der ITB Berlin im Medienzentrum vertreten, eine umfängliche Medienmappe verfasst, sowie diverse Medientexte journalistisch aufbereitet. Die generierten Veröffentlichungen hatten einen Medienwert von über Euro und befassen sich vorwiegend ausschliesslich mit der Destination Leukerbad. Ebenfalls hat die Agentur die Texte der neuen Internetseite verfasst und sich um deren Übersetzungen in Französisch und Englisch gekümmert Italien Der Markt Italien hat sich leider noch nicht aus der Krise erholt. Trotzdem sind wir auf dem Markt mit beschränkten Mitteln aktiv geblieben. Schwerpunkte im 2014 waren eine Präsenz am Stadtfest in Domodossola und die Medienarbeit. 21 Journalisten aus Italien und 1 TV Team haben die Ferienregion Leukerbad im vergangenen Geschäftsjahr besucht. An den Sommer Medienmeetings in Mailand und Rom wurde Leukerbad durch Valais/Wallis Promotion (VWP) vertreten und an der Sommerausstellung in Gavirate wurden wieder Broschüren von Leukerbad verteilt Frankreich Der Marketingmix der letzten Jahre in Frankreich hat sich bewährt und diesen haben wir beibehalten: Starke Winter- und Sommerkampagne mit VWP und ST. Vermehrt wird Wert auf grosse online-kampagnen mit einer speziell eingerichteten Mini-Site «Valais.fr» gelegt, begleitet von Medientreffen und -reisen (7 Journalisten) sowie die zielgruppenspezifische Messe «Salon de Randonneur». Auch im TGV Lyria Magazin und in der Tarifbroschüre (Auflage 000) haben wir erneut mit der Kombination Berg, Schnee und Thermalbad den Leukerbadner Winter und Sommer beworben Belgien, Niederlande, Luxemburg (BeNeLux) Fokussiert haben wir die Marktbearbeitung in den Ländern Belgien und Luxemburg auf die Partnerschaft mit «La Maison de la Montagne». Sie haben uns an zahlreichen Ferienmessen vertreten («Vakanz» Luxemburg, «Salon de Vacances» und «Salon Zénith» Brüssel, «Wandel und Fietsbeurs» Mechelen, «Salon SenioRêva» Lille, «Salon de Vacances» Lüttich). Ebenfalls wurden durch sie gezielt 2 Broschüren von Leukerbad an potenzielle Endkonsumenten verteilt. In der bekanntesten Reisesendung «Vlaanderen Vakantieland» im Nationalfernsehsender von Belgien ist Leukerbad als Sommerreisedestination präsentiert worden ( 000 Zuschauer). Aus dem BeNeLux Markt sind 2014 zu Reportage-Zwecken 3 Journalisten und 1 Reiseveranstalter nach Leukerbad gereist. Tour Operators, die Leukerbad in ihr Angebot aufgenommen haben, bearbeiteten wir aktiv mit vermehrten Buchungen als Resultat United Kingdom (UK) 2014 waren wir durch Schweiz Tourismus in einer 16-seitigen Beilage der Saturday Telegraph präsent. Neben einem Golfjournalisten haben 4 Reiseveranstalter die Vorzüge der Region Leukerbad kennengelernt Russland & Ukraine Damit wir unsere russisch sprechenden Gäste optimal über das gesamte Angebot in der Destination informieren können, haben wir 2014 einen russischen Reiseführer über Leukerbad schreiben lassen. Zwei russische Journalisten haben den Guide, in der Reiseführer-Linie mit dem Namen «Mit eigenen Augen gesehen», selber recherchiert. Zusammengestellt und herausgegeben wird er vom russischen Verlag Argento. Dieser Rei- 8 9

7 Marketing Date: seführer kann man in russischen Buchhandlungen oder online kaufen, wird aber auch an interessierte Touristen in verschiedenen Reise büros in Russland gratis abgegeben. Interessierte Gäste können den Reiseführer auch bei Leukerbad Tourismus beziehen. In diesem Geschäftsjahr haben sich insgesamt 60 russische Reisebüromitarbeiter und 17 aus der Ukraine vor Ort ein Bild von unserem tollen Angebot machen können. Ausserdem haben wir einen Wettbewerb auf dem grossen Skiportal Ski.ru gesponsert. Zudem war Leukerbad mit dem Hotel Les Sources des Alpes***** Hauptsponsor einer Foto-Ausstellung in den trendigen und hochpositionierten Kaffeebars «Coffeemania». Auch waren wir 2014 mit der Matterhorn Region MR präsent bei den ST Workshops in Moscow und St. Petersburg, waren beim Workshop für Tour Operators in Saas-Fee sowie beim MR Event in Moscow und St. Petersburg mit Reisebüromitarbeiter-Schulungen der wichtigsten Tour Operators mit dabei. Online haben wir unsere Webseite SEO (Suchmaschinen) optimiert und mit Adwords beworben. Der perfekte Mix: Gäste lesen über Leukerbad in den Medien und können anschliessend im Reisebüro, wo sie persönlich und mit Produktkenntnis beraten werden, auch gleich buchen. Wie sich die Ukraine-Krise und der damit zusammenhängende Absturz des Rubels kurzfristig auswirken wird, wird sich weiter noch zeigen müssen China Leukerbad war im August 2014 Hauptsponsor eines Wettbewerbs in den hochpositionierten Weingeschäften «Cheers» in China und wir waren in einem Hochfrequenz-FIT Voucher Booklet von Schweiz Tourismus mit den Thermalbädern mit dabei. Durch die Kooperation «Matterhorn Region» (Zermatt, Saas-Fee, Crans-Montana, Verbier, Leukerbad und VWP) war Leukerbad unter anderem bei den Sales Calls Tours in ganz China vertreten und wurde in Newslettern und Reiseveranstalter-Schulungen thematisch behandelt. «Skifahren in Kombination mit dem Thermalbaden» wurde erneut vom STC ins Angebot aufgenommen waren auch 1 Journalist, 1 TV- und 1 Radio-Team aus China sowie 6 Reiseprofis inklusive einer offiziellen Regierungsgruppe aus einer chinesischen Thermalbade-Region in Leukerbad zu Besuch. schaften von Valais/Wallis Promotion mit Schweiz Tourismus auf den Märkten präsent, so dass 1 japanischer und 2 koreanische Journalisten, 2 TV-Teams aus Japan und eines aus Korea sowie 5 Reiseveranstalter in Leukerbad waren Weitere Märkte Die weiteren europäischen Märkte sind in Zusammenarbeit mit Valais/ Wallis Promotion bearbeitet worden, dies aber viel weniger intensiv als zuvor. Nach neuer Analyse des Potenzials stehen die Kosten/Nutzen nicht mehr im Verhältnis und wir haben viele Massnahmen aus der Planung gestrichen. Durch gezielte Marktbearbeitung fanden schliesslich 3 polnische Journalisten, 1 spanisches Team und eine ungarische Journalistin ihren Weg nach Leukerbad und wurden von uns betreut. 3.6 Lokale Leistungsträger und ihre Rolle in der Medienarbeit Wie Sie untenstehend sehen können, haben wir 2014 auch wieder sehr viele Medienvertreter und Reiseveranstalter willkommen heissen können. Der Medienspiegel der nationalen und internationalen Beiträge ist bei Leukerbad Tourismus digital abgespeichert und einzelne Artikel werden jeweils im internen Newsletter der wöchentlich erscheint verlinkt. An dieser Stelle möchten wir es nicht unterlassen ein grosses Dankeschön an alle Leistungsträger der Ferienregion Leukerbad zu richten, die zu einem optimalen Aufenthalt der Medien und Reiseveranstalter beigetragen haben. Nach jahrelanger Unterstützung mit Freikarten für die öffentlichen Thermalbäder, die touristischen Transportunternehmungen und die Sportarena, mit kostenloser Materialmiete in den Sportgeschäften und mit den Hotelkontingenten wird es fast als eine Selbstverständlichkeit gesehen. Ist es aber nicht, also nochmals äs grosses MERCI. Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 115'622 Parution: 6x/semaine N de thème: N d'abonnement: Page: 32 Surface: 24'178 mm² Weitere Übermeeresmärkte Weitere Überseemärkte sind durch die Kooperation «Matterhorn Region» abgedeckt. Unter anderem mit Vertretungen an der STE in Brasilien, beim KAM Workshop in Indien und beim GCC in Zürich. In den USA und weiteren asiatischen Ländern war Leukerbad dank den Key-Partner- Observation des médias ARGUS der Presse AG Réf. Argus: Analyse des médias Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Coupure Page: 1/1 Gestion de l'information Tél , Fax Services linguistiques 11

8 Events Gästeunterhaltung Events Gästeunterhaltung 4. Events Gästeunterhaltung 4.1 Inhaltliche Abgrenzungen Veranstaltungen werden bei Leukerbad Tourismus nach Events und Gästeunterhaltung unterschieden. Hierbei stehen die Events (4.2 & 4.3) für Veranstaltungen, die gezielt die Nebensaison beleben und entsprechend auch zusätzliche Übernachtungen generieren sollen. Im Gegensatz dazu dient die Gästeunterhaltung (4.4 & 4.5) wie es der Name schon sagt für die Unterhaltung der Gäste (und/oder Einheimischen) vor Ort. 4.2 Events (Rückblick) Jahre SC Gemmi «Geburtstagsparty» Walliser Skilehrer-Meisterschaften, Torrent Internationaler Tag des Wasser Jahre SC Gemmi «Klubrennen & Après-Ski Party» Ringkuhkampf im Schnee, Flaschen Bezirksmusikfest, Albinen Velobergrennen, Susten-Leukerbad 28./ Literarisches Wanderwochenende Internationales Literaturfestival Kulinarische Thermalquellen-Wanderung Jahre SC Gemmi «Galaabend» Jahre SC Gemmi «Dorffest» Jahre SC Gemmi «Matinée» Schäferfest, Gemmi Nationalfeiertag / Gemmiwand-Beleuchtung Buenas Noches Argentina, Albinen Walliser Raclettetag Gemmi-Triathlon, Siders-Gemmi Schafabzug, Gemmi-Leukerbad Perskindol Swiss Epic Ländlermusik-Weekend 26./ Weinfest, Varen Soirée Musicale, Albinen Jeizibärg-Lauf, Jeizinen Rallye International du Valais, Varen-Leukerbad Curling Volksturnier Curling Grümpelturnier 30 Events wurden während dem Geschäftsjahr 2013/2014 von Leukerbad Tourismus vermarktet. Davon waren 10 Events neu und 3 mussten auf Grund von schlechten Wetterverhältnissen abgesagt werden. Eine erfreuliche Konstante ist weiterhin die Zahl (17) der wiederkehrenden Events. Hierzu zählen unter anderem der Ringkuhkampf im Schnee, der Internationale Tag des Wassers, das Velobergrennen Susten-Leukerbad, das Sommer Curlingturnier, das Literarische Wanderwochenende, das Internationale Literaturfestival, die Kulinarische Thermalquellen-Wanderung, das Schäferfest, der Nationalfeiertag mit der Gemmiwandbeleuchtung, der Walliser Raclettetag, der Gemmi-Triathlon, der Schafabzug, das Weinfest Varen, das Ländlermusik-Weekend, das Curling Volksturnier und das Nightrace 777 Leukerbad. Der harmonische Mix an wiederkehrenden und neuen Veranstaltungen, der die Ferienregion Leukerbad Jahr für Jahr den Gästen und Einheimischen präsentieren kann, wird durch die jährlich wiederkehrenden Wasser-Events der Leukerbad Therme und Walliser Alpentherme & Spa abgerundet. Mit dem Champagner-Frühstück, dem Aqua Mystica, der Römisch-Irischen Nacht und dem Mondscheinbaden kann sich Leukerbad gegenüber seinen touristischen Mitbewerbern zusätzlich differenzieren. Der Sport hat das Veranstaltungsjahr 2013/2014 besonders geprägt: An insgesamt fünf Events feierte der Ski- und Schneesportclub Gemmi- Leukerbad (SC Gemmi) sein 100-jähriges Bestehen. Als Höhepunkt dieser Feierlichkeiten sticht der Galaabend von Freitag, 25. Juli 2014 in der Sportarena Leukerbad hervor. Grössen wie Rainer Maria Salzgeber, Alt- Bundesrat Adolf Ogi, Roland Imboden, Pirmin Zurbriggen, Karin Roten und viele mehr gaben dem SC Gemmi die Ehre. Eine Anerkennung für die landschaftlichen Vorzüge des Wallis bzw. der Region Leukerbad erteilten die Organisatoren des Perskindol Swiss Epic. Der Entscheid, ein sechstägiges Mountainbike-Etappenrennen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern, im Wallis (von Verbier über Leukerbad, Grächen bis nach Zermatt) und nicht im Mountainbike-Mekka Graubünden durchzuführen, zeigt das Potential, welches das Wallis für diese Trendsportart zu bieten hat. Der Tenor nach dem Rennen kann abschliessend mit einem Wort zusammengefasst werden, einfach «episch». Ein ereignisreiches Veranstaltungsjahr 2013/2014 liegt hinter uns. Für die Zusammenarbeit und das Engagement bedanken wir uns recht herzlich bei allen Organisatoren von Veranstaltungen aus Leukerbad, Albinen, Inden und Varen sowie den umliegenden Partner-Gemeinden. 4.3 Events (Vorschau) Das Jahr 2015 hat es mit Jubiläen in sich! Während das internationale Literaturfestival Leukerbad sein 20-jähriges Jubiläum feiert, findet der Gemmi-Triathlon im September 2015 zum 15. Mal statt. Die Walliser Eishockeyschule blickt auf erfolgreiche 30 Jahre zurück. Auch touristische Jubiläen zeichnen sich ab. Vor 100 Jahren bestritt die Leuk- Leukerbad- Bahn die Jungfernfahrt. Ebenso 1915 gründeten Visionäre den damaligen Kur- und Verkehrsverein, was man für Leukerbad als Grundstein zur modern organisierten Destination betrachten kann. Vor 150 Jahren fanden die ersten Wintertouristen den Weg in die Schweiz. In geschichtlicher Hinsicht feiert das Wallis 2015 die -jährige Zugehörigkeit zur Schweizerischen Eidgenossenschaft. Zu guter Letzt feiert die älteste Urkunde des Gemeindearchivs Leukerbad den. Geburtstag! Was uns leider nicht die Geburtsstunde des Bäderorts verrät, aber darauf schliessen lässt, dass unsere Thermalquellen schon sehr lange auf natürliche Weise an die Oberfläche sprudeln und dies hoffentlich noch ein paar hundert Jahre fortsetzen werden. Rund um diese Jubiläen werden im 2015 neben den 19 wiederkehrenden zahlreiche neue Veranstaltungen wie die JO Wallisermeisterschaften und 81. SVSE Schweizermeisterschaften Alpin / Langlauf auf Torrent, der Donnstig-Jass, das 80. Oberwalliser Musikfest in Varen, die Albinertäg, das Jugendschwingfest, die 115. Schweizerische Schach- Einzelmeisterschaften, das Alpenwelle Walliser Musik-Weekend und der Folkloreabend in Albinen organisiert. Insgesamt warten wieder 31 Events im Jubiläumsjahr 2015 darauf entdeckt sowie erlebt zu werden. Ob im grossen oder kleinen Rahmen, für Gäste oder Einheimische, eines ist klar, jede Veranstaltung wird ihre passende Geschichte schreiben. 4.4 Gästeunterhaltung 4.5 Statistik Winter 2013/ Ortsführungen, 14 Konzerte und 12 Ausstellungen. Diese Zahlen um nur einige zu nennen stehen für die Gästeunterhaltung im Geschäftsjahr 2013/2014. Jeweils im Winter (Winterkonzerte) und Sommer (Walliser Kultur- und Folkloresommer / Dala Orgelsommer) kann mit Hilfe von regionalen Leistungsträgern sowie Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland eine attraktive Konzertreihe auf die Beine gestellt werden. Unter anderem unterhielten die Red Ink Boys, Z Hansrüedi, die Musikgesellschaften Gemmi, Alpenrose und Konkordia, das Goppisberger Musikensemble, der Chor Andyamo, die Kirchenchöre der Region und viele mehr zahlreiche Gäste und Einheimische in der Ferienregion Leukerbad. Auch der Cirkus Harlekin mit der Kinderwoche ist in Leukerbad jährlich bei Klein und Gross ein gern gesehener Gast. Schliesslich zählt die Galerie St. Laurent in Leukerbad, wo monatlich Ausstellungen durchgeführt werden, zum Pflichtprogramm von manch einem Gast. 4.6 Kita Champignon Der Standort in der Leukerbad Clinic, welcher zentral gelegen ist, wird von den Gästen und Einheimischen geschätzt. Statistik Stunden Einheimische Stunden Gast Halbtag Einheimische Halbtag Geschwister Halbtag Gast Tag Einheimische Tag Geschwister Tag Gast Monatskarte Einheimische Monatskarte Geschwister Halbmonatskarte Einheimische Halbmonatskarte Geschwister Mittagessen Einheimische Mittagessen Gast Z Vieri Einheimische Z Vieri Gast Anzahl Besucher Winter 2013/2014 Sommer 2014 Anzahl Besucher Sommer 2014 Ortsführungen* 20 (25) 270 (224) 23 (24) 206 (280) Geführte Wanderungen: Natur- und Kulturerlebnisse 1 (1) 2 (2) 18 (14) 34 (40) Thermalquellen-Weg und -Steg 0 (0) 0 (0) 7 (11) 65 (131) Weinwochen Varen 0 (0) 0 (0) 4 (6) 71 (117) Mystische Dalaschluchtbegehungen 0 (0) 0 (0) 1 (4) 19 (98) Konzerte 6 (7) 266 (354) 8 (10) 656 (650) Unterhaltungsabende 3 (0) 88 (0) 1 (2) 25 (76) Ausstellungen (Galerie St. Laurent) 6 (5) (3 316) 6 (6) (4 907) *inkl. geschlossene Gruppen In Klammern Vorjahresvergleich (2012/2013) 12 13

9 Medien Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) NATUR Für Epikurianer und Warmbader Am 19. Juli 2014 organisieren die Leukerbadner Gastronomen und die Varner Winzer wiederum die kulinarische Thermalquellen-Wanderung inmitten der imposanten Felsenarena Leukerbads. Bei der kulinarischen Thermalquellen-Wanderung spaziert man von Posten zu Posten, geniesst lokale Spezialitäten sowie die neuesten Kreationen der Restaurateure und degustiert dabei die Varner Spitzenweine. Ganz nebenbei lernen die Teilnehmer auch die Ferienregion Leukerbad (besser) kennen und auch den Ursprung des Leukerbadner Thermalwassers. Gruppen zu 30 Personen werden von ortskundigen Führern begleitet. Die Wanderung erstreckt sich über rund 5,5 Kilometer und dauert mit den kulinarischen Pausen etwa 5-6 Stunden. Teilnahmegebühr: CHF 148 / pro Person. Aktion für active-live Leser Bei einer Buchung in einem der Partner- Hotels in Leukerbad erhalten die ersten 4 Mai active-live Leser einen Rabatt von 20 % auf die Teilnahmegebühr der kulinarischen Thermalquellen-Wanderung. Die Partnerhotels sind: Hotel Les Sources des Alpes***** Lindner Hotels & Alpentherme**** Hotel Grichting & Badnerhof**** Hotel Beau-Séjour*** Hotel-Restaurant Römerhof*** Hotel-Restaurant Flaschen Die Buchungen erfolgen über Leukerbad Tourismus und werden nach Eingang berücksichtigt! Buchungen über: für die Wanderung, (bei Gutschein, bitte Stichwort «active-live» angeben). Hotelbuchung via Leukerbad Tourismus oder direkt beim Hotel. Leukerbad Tourismus Rathaus, 3954 Leukerbad Tel Logiernächte nach Ländern Total (01. November Oktober 2014) Hotellerie + Parahotellerie Leukerbad - Inden - Varen Land 2013 Total Marktanteil Position Anteil FeWo % 2014 Total Abw. in % Abw. Absolut Marktanteil Position Anteil FeWo % Schweiz % 1 56% % % 1 55% Deutschland % 2 73% % % 2 70% Italien % 5 41% % % 6 37% Frankreich % 4 55% % % 4 53% BeNeLux % 7 80% % % 7 78% UK % 8 63% % % 8 68% Russland % 3 39% % % 3 38% Asien % 6 20% % % 5 19% Amerika % 9 35% % % 9 33% Afrika & Oceanien % 13 49% % % 13 53% Nordics % 11 56% % % 11 46% Spanien % 12 55% % % 12 54% Middle Europe % 10 61% % % 10 45% Übrige % 85% % % 89% Subtotal mit RZL % 56% % % 54% Pauschalen % Ferienlager % 323 Camping % 190 Total mit RZL % Total ohne RZL % Hotellerie Leukerbad - Inden - Varen Land 2013 Hotel Aufenth. Dauer Position 2014 Hotel Abw. in % Aufenth. Dauer Position Schweiz % Deutschland % Italien % Frankreich % BeNeLux % UK % Russland % Asien % Amerika % Afrika & Oceanien % Nordics % Spanien % Middle Europe % Übrige % 2.38 Total mit RZL % 2.32 Total ohne RZL % Parahotellerie Leukerbad - Inden - Varen Land 2013 Fewo Aufenth. Dauer Position 2014 Fewo Abw. in % Aufenth. Dauer Position Schweiz % Deutschland % Italien % Frankreich % BeNeLux % UK % Russland % Asien % Amerika % Afrika & Oceanien % Nordics % Spanien % Middle Europe % Übrige % 9.83 Total % 7.24 Schweiz = Schweiz & Lichtenstein Deutschland = Deutschland & Österreich UK = UK & Irland Russland = Russland & Ukraine, Baltische Staaten, Belarus Nordics = Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island Spanien = Spanien & Portugal Middle Europe = Tschechei, Poland, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Griechenland, Kroatien, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Turkei RZL = Rehazentrum Leukerbad 14 15

10 Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) 5.2 Herkunft der Gäste (Leukerbad Inden Varen) 5.3 Logiernächte nach Unterkunftsform Herkunft Übernachtungen Hotellerie 2014 Schweiz 77% Schweiz 77% Herkunft Übernachtungen Ferienwohnungen 2014 Schweiz 78% Schweiz 78% Ausland 23% Ausland 23% Ausland 22% Ausland 22% Spanien 1 % Afrika & Ozeanien 1% Middle Europe 2% Nordics 2% Spanien 1 % Amerika 4% Afrika & Ozeanien 1% Middle Europe BeNeLux 2% 4% Nordics 2% UK 4% Russland Amerika 4% 22% BeNeLux 4% Russland 22% Asien 19% Asien 19% Deutschland 31% Deutschland 31% Deutschland 15% Deutschland 15% BeNeLux 14% BeNeLux 14% Frankreich 13% Frankreich 12% Frankreich Italien 12% 14% Italien 14% Frankreich Russland 13% 12% Russland UK 12% 8% Italien 7% UK 8% Italien Spanien 1% 7% Asien 4% Nordics 1% Übrige 4% Afrika & Ozeanien 1% Middle Europe 2% Spanien 1% Amerika 2% Asien 4% Nordics 1% Übrige 4% Afrika & Ozeanien 1% Middle Europe 2% Amerika 2% UK 4% Hotellerie Parahotellerie/Pauschalen Ferienlager/Camping RZL Total mit RZL Total ohne RZL Ferienlager/Camping Parahotellerie/Pauschalen RZL Hotellerie Total ohne RZL Total mit RZL

11 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 4' 9'000 10' ' 2' 3' 4' 1' ' 1' 350 1'050 1' 2' 1' 3' 3' 4' 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) 5.4 Grafiken der Logiernächte nach Ländern (Leukerbad Inden Varen) Hotellerie Parahotellerie Total Schweiz Italien Deutschland Frankreich BeNeLux UK Hotellerie Parahotellerie Total Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) Russland restliche Matterhorn Region Asien Nordics Spanien Middle Europe 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1 ' ' ' ' ' ' '000 10' ' 3' 1 1' 3' 4' 1 5' 1 16' ' 5' 6' 7' 1 1' 3' 1 1' 3' 4' ' 5' 6' 7' 1 1' 3' 1 1' 3' 4' ' 5' 6' 7' 1

12 Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) Statistiken (Leukerbad, Inden, Varen) Hotellerie Parahotellerie Total Total Hotellerie mit RZL Total Parahotellerie 5.8 Logiernächte-Vergleich nach Monaten ' ' ' '000 3 '000 3 ' ' '000 80'000 1 Pauschalen, Ferienlager Camping Übernachtungen Differenz Monat 2012/ /14 absolut in % Hotels November 15' ' Dezember 19' Januar 24' Februar 29' ' März 24' ' April 11' ' Mai 11' Juni 11' ' Juli 20' August 25' September 20' ' Oktober 23' Übernachtungen Differenz Monat 2012/ /14 absolut in % Kliniken November 1' Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Total Hotellerie mit RZL ' ' ' '000 Total Parahotellerie '000 '000 '000 '000 '000 '000 '000 '000 '000 '000 ' Entwicklung der Logiernächte nach Saisons (Leukerbad Inden Varen) Winter 2013/ % Sommer % 900'000 Total 7 900' '000 ' ' ' Bettenbesetzung Besetzung der Besetzung der Betten vorhandenen Betten* verfügbaren Betten Hotels/Kliniken ,7% = Tage 46,9% = Tage Wohnungen ,0% = 51.1 Tage 14,3% = 52.2 Tage * Vorhandene Betten: Für die Berechnung der Auslastung der vorhandenen Betten werden sämtliche Betten aufs Jahr gesehen berück sichtigt; d.h. inklusive die Betten, die zum Beispiel wegen Schliessung eines Hotels im November eigentlich nicht zur Verfügung stehen oder von Wohnungen, die gar nicht vermietet werden. 5.7 Durchschnittliche Aufenthaltsdauer Durchschnittliche Aufenthaltsdauer Hotels ,9 Tage ,6 Tage ,8 Tage ,3 Tage ,4 Tage ,2 Tage ,1 Tage ,0 Tage ,0 Tage 0 3,8 Tage 1 3,7 Tage 2 3,6 Tage 3 3,4 Tage 4 3,3 Tage 5 3,1 Tage Durchschnittliche Aufenthaltsdauer Ferienwohnungen 4 8,1 Tage 7 7,9 Tage ,7 Tage 5 8,0 Tage 8 7,8 Tage ,6 Tage 6 7,9 Tage 9 7,9 Tage ,8 Tage 6 3,1 Tage 7 2,8 Tage 8 2,9 Tage 9 2,9 Tage ,9 Tage ,6 Tage ,2 Tage ,5 Tage ,5 Tage ,4 Tage ,3 Tage Total 236' ' Monat 2012/ /14 absolut in % Ferienlager November Dezember Januar 2'194 1' Februar 2'312 1' März 1'757 2' April 3'282 3' Mai Juni Juli 1'570 2' August 1'191 1' September 1'441 2'680 1' Oktober 7'903 4'895-3' Total 23'606 23' Monat 2012/ /14 absolut in % Camping November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli 1'602 1' August 2'109 1' September 781 1' Oktober 1' Total 6'964 7' Total 10'634 9' Monat 2012/ /14 absolut in % Wohnungen November 8'766 7'199-1' Dezember 28'904 27'571-1' Januar 43'513 39'634-3' Februar 69'408 60'260-9' März 31'776 32' April 12'719 11' Mai 9'170 8'043-1' Juni 12'151 11' Juli 26'913 23'664-3' August 29'091 28' September 20'438 18'729-1' Oktober 23'901 21'779-2' Total 316' 291'468-25' Pauschalen 106' '880 4' Gesamttotal 701' '701-22'

13 Statistiken (Albinen) Jahresrechnung / Budget / Bilanz 5.9 Logiernächte Albinen 6. Jahresrechnung / Budget / Bilanz Übernachtungen Differenz Monat 2012/ /14 absolut in % Hotels November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Total 4'448 4' Ferienlager November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Total 4'626 2'933-1' Wohnungen November Dezember 1'101 1' Januar Februar 2'125 1' März April Mai Juni Juli 1'860 1' August 1'533 1' September Oktober Total 10'499 9' Übernachtungen Differenz Monat 2012/ /14 absolut in % Total November Dezember 1'671 2' Januar 2'057 1' Februar 3'798 2'733-1' März 2'498 2' April Mai Juni Juli 3'108 1'894-1' August 2'187 2' September 1'469 1' Oktober 1' Total Pauschalen 23'485 22' Gesamttotal 43'058 39'887-3' Jahresrechnung 2014 und 2015; Budget 2015 und 2016 RECHNUNG 2013 BUDGET 2014 RECHNUNG 2014 BUDGET Taxen / Beiträge Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Kurtaxen: Leukerbad Hotels Wohnungen Jahrespauschalen Ferienlager Camping Total Leukerbad Inden Kurtaxen Jahrespauschalen Total Inden Varen Kurtaxen Jahrespauschalen Total Varen Albinen Kurtaxen Jahrespauschalen Total Albinen Total Kurtaxen Tourismusförderungstaxen Hotels & Restaurants Wohnungen Gewerbe Bäder, Transportunternehmen, Sportarena Gemeindegebiet Varen Gemeindegebiet Albinen Total Tourismusförderungstaxen Mitgliederbeiträge Persönliche Gemeinden Total Mitgliederbeiträge Diverses Verkaufsmaterial Kommission Billettverkauf Kostenbeiträge zur FEWO-Publikation Diverse Beiträge Leukerbad Tourismus Total Beiträge und Verkauf Subtotal Taxen / Beiträge Marketing Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Marktübergreifende Aktionen Drucksachen E-Marketing Werbematerial / Ausstellungsmaterial Partnerschaften / Kooperationen Verschiedenes Löhne Marketing- & Internetmandate Partner Rückstellungen Tourismusförderungsatxen Total Marktübergreifende Aktionen

14 Jahresrechnung / Budget / Bilanz Jahresrechnung / Budget / Bilanz RECHNUNG 2013 BUDGET 2014 RECHNUNG 2014 BUDGET 2015 Markt Schweiz Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Diverses Ausserodrentlicher Marketingbeitrag Gemeinde Leukerbad Total Markt Schweiz Markt Deutschland Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Diverses Total Markt Deutschland Markt Italien Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Diverses Total Markt Italien Markt Benelux Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Diverses Total Markt Benelux Markt Frankreich Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Total Markt Frankreich Markt United Kingdom Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Total Markt United Kingdom Matterhorn Region (Russland) Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Diverses Total Matterhorn Region Markt Diverse Verkaufsförderung Werbung Medien / Reiseveranstalter Total Markt Diverse Subtotal Marketing Events / Gästeunterhaltung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Events Events lokaler Organisatoren Literaturfestival Jahre Leukerbad Tourismus Nationalfeiertag Varner Weinwochen Schweizer Schach Einzelmeisterschaften Diverse Events Total Events Gästeunterhaltung Konzerte & Unterhaltungsabende Gästebetreuung, Ausflüge & Exkursionen Total Gästeunterhaltung RECHNUNG 2013 BUDGET 2014 RECHNUNG 2014 BUDGET 2015 Kommunikation Werbung, Eventkalender, Medienarbeit Infokanal Plakatierungen Löhne Total Kommunikation Touristisches Angebot und Dienstleistungen Kita Champignon Einnahmen Kinderbetreuung Ausgaben Löhne Beitrag Erziehungsdepartement Beitrag Gemeinde Leukerbad Total Galerie St. Laurent Kommissionen Ausstellungen Anteil Gemeinde Leukerbad Ausgaben Löhne Total Subtotal Events / Gästeunterhaltung Infrastruktur / Enjoy Switzerland Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Infrastruktur Beitrag an Gemeinde Leukerbad Beitrag an Gemeinde Albinen Beitrag an Gemeinde Varen Loipe & Pistenfahrzeug Blumen, Diverses Beitrag Ortsbus Ring-Jet Beitrag an Sportarena Übernachtungskontingent Swiss Olympic Total Infrastruktur Enjoy Switzerland Beteiligungen Rückstellung Beflaggung Rückstellung Buch Thermen im Wallis Total Enjoy Switzerland Subtotal Infrastruktur / Enjoy Switzerland Gäste-Servicecenter / Verwaltung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Vorstand Sitzungsgelder Vorstand Diverse Auslagen Vorstand Tourismuskommission Albinen Total Vorstand Mitgliederversammlung Jahresbericht Total Mitgliederversammlung Büro Rathaus Löhne Gebühren, Unterhalt & Serviceabonnemente Liegenschaftsaufwand STWEG div. Liegenschaftsaufwand Hypothekarzinsaufwand Total Büro Rathaus EDV-Anlage Büro Hardware & Basissoftware Abacus Total EDV

15 Jahresrechnung / Budget / Bilanz Jahresrechnung / Budget / Bilanz 6.3 Bilanz 2013 und mit Stichtag 31. Oktober 2014 RECHNUNG 2013 BUDGET 2014 RECHNUNG 2014 BUDGET 2015 Verwaltung Allgemein Löhne Aus- und Weiterbildung Allgemeine Personalkosten Versicherungen Büromaterial Telefon Porti Revision, Finanzcontrolling Diverses (Meldescheinbüchlein) Total Verwaltung Allgemein Finanzerfolg Bank- & Post, Zinsen & Spesen Total Finanzerfolg Subtotal Gäste-Servicecenter / Verwaltung Direktreservation Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Kommissionen FEWO-Klassifikation Provision Mitarbeiter Kommission Kreditkarten Löhne Subtotal Direktreservation Subtotal Taxen / Beiträge Subtotal Marketing Subtotal Events / Gästeunterhaltung 4. Subtotal Infrastruktur / Enjoy Switzerland 5. Subtotal Gäste-Servicecenter / Verwaltung 6. Subtotal Direkreservation GESAMTTOTAL Ergebnis vor Abschreibungen Abschreibungen Operatives Ergebnis Auflösung Transitorische Aktiven Auflösung Transitorische Passiven Ausbuchung Gutscheine Leukerbad Card Plus, Einnahmen Leukerbad Card Plus, Ausgaben Unternehmensergebnis Abschreibungen per 31. Oktober 2014 Stand per Wertzuwachs/ -verminderung Stand per % Abschreibungen Stand per Gebäude Rathaus Mobiliar EDV-Anlage ' Pistenfahrzeug Wertschriften 3' ' ' Total 571' ' ' ' AKTIVEN Kassa 7' ' Postcheque ' ' Raiffeisenbank ' ' Raiffeisenbank ' ' Raiffeisenbank ' ' UBS E 11' ' WKB Z ' ' Total Flüssige Mittel 83' ' Debitoren Allgemein 213' ' Debitoren Dires 119' ' Debitoren Kurtaxen 156' ' Debitoren Kreditkarten 19' ' Transitorische Aktiven 79' ' Delkredere Total Forderungen 563' ' Vorsteuer 1' ' Verrechnungssteuer Total Forderung gegenüber staatlichen Stellen 1' ' Wertschriften 3' ' Total Wertschriften 3' ' Total Umlaufvermögen 652' ' Gebäude Büro Rathaus Mobiliar EDV-Anlage Pistenfahrzeug Warenvorrat Total Anlagevermögen 592' ' Langfristige Verbindlichkeiten, Altlasten Sportarena Darlehen Saldo 1999 Rückzahlung/Jahr Dauer Saldo 2014 Gemeinde Jahre 0.00 IHG Kt. Wallis Jahre 0.00 IHG Kt. Wallis Jahre IHG Eidg Jahre Total PASSIVEN Kreditoren Allgemein 108' ' Kreditoren Zukünftige 417' ' Reservationen Transitorische Passiven 123' ' Total Kurzfristiges Fremdkapital 649' ' KK AHV -15' KK Civaf 4' ' KK Suva -4' ' KK Pensionskasse -17' ' KK Krankenkasse -2' ' KK Quellensteuer Total Verbindlichkeiten Lohn -35' ' Mehrwertsteuer 3' ' Total Verbindl. 3' ' geg. staatlichen Stellen IHG Eidgenossenschaft 810' '.00 IHG Staat Wallis Raiffeisen Raiffeisen Raiffeisen ' ' Langfristiges Fremdkapital 1'635' '588'.00 Rückstellung 31' ' Tourismusförderungstaxe Rückstellung Gutscheine 181' ' Rückstellung Kinderhort Rückstellung 96' ' Leukerbad Card Plus Rückstellungen 315' ' Verlustvortrag -1'294' '323' Betriebsgewinn -28' ' Eigenkapital -1'323' '303' Langfristige Verbindlichkeiten, Kauf Büro Rathaus Darlehen Saldo 3 fällig am Saldo 2014 Raiffeisen Raiffeisen Raiffeisen Raiffeisen Raiffeisen Total

16 Rechnungskommentar Bericht der Revisionsstelle 6.4 Erläuterungsbericht Rechnung 2014 und Budget 2015 von Leukerbad Tourismus 6.5 Bericht der Revisionsstelle Bereits im Verlauf der Wintersaison 2014 haben der Vorstand und die Einsparungen gemacht werden. Erfreulich sind die Zahlen bei der Kita Geschäftsleitung erkannt, dass beim Ertrag die gesteckten Budgetziele Champignon und in der Galerie St. Laurent. für 2014 nicht erreicht werden. Daher wurden Einsparungen von CHF Im 2015 feiern wir unser 100 jähriges Bestehen von Leukerbad Tourismus beschlossen. Dafür ist ein Betrag von CHF vorgesehen. Ebenfalls wird wieder die Schweizer Schach-Einzelmeisterschaft durchgeführt. Hierfür 1. Taxen / Beiträge sind CHF 17 vorgesehen. Der Infokanal Leukerbad wird neu durch Kurtaxen: Die Kurtaxeneinnahmen wurden gemäss Budget um rund CHF uns betreut. Daher wurde dieser Posten separat aufgeführt verfehlt. Das budgetiere Ziel wurde bei den Jahrespauschalen und Ferienlagern in Leukerbad, bei den Kurtaxen in Inden und bei den 4. Infrastruktur Kurtaxen und Jahrespauschalen in Varen erreicht. Knapp nicht erreicht Bei den Blumen wurde das Budget leicht überzogen. Den Grund werden wurde es in der Hotellerie in Leukerbad und bei den Jahrespauschalen Sie im Frühling 2015 zu sehen bekommen: Narzissen und Tulpen in Albinen. Für das laufende Jahr haben wir vorsichtig budgetiert. Wir werden blühen und Leukerbad in ein Blumenmeer verwandeln. gehen davon aus, dass wir die Übernachtungszahlen zumindest auf Vorjahresniveau Der Beitrag an die Sportarena beträgt neu noch CHF 000 anstelle halten können. der bisher CHF pro Jahr. Tourismusförderungstaxen: Bei den Tourismusförderungstaxen fällt ins Gewicht, dass vermehrt Wohnungen durch die Eigentümer selber 5. Gäste-Servicecenter / Verwaltung genutzt werden. Diese gelten somit als «nicht vermietet» und unterliegen Gemäss Budget konnten Einsparungen bei der Mitgliederversammlung, daher auch keiner Tourismusförderungstaxe. Es wurden auch eini- der EDV-Anlage und der allgemeinen Verwaltung getätigt werden. Diese ge Betriebe und Geschäfte geschlossen, daher gibt es auch dort einen Einsparungen werden auch im Budget 2015 berücksichtigt. Rückgang. Das wirtschaftlich schwierige Umfeld führt vor allem bei den Hotels und Restaurants zu einem Abbau von Arbeitsplätzen. Daher auch 6. Direktreservation der budgetierte Rückgang bei den Tourismusförderungstaxen. Die Kommissionen aus Direktreservationen konnten wir gemäss Budget Mitgliederbeiträge: Das gesteckte Ziel der Mitgliederwerbung konnte nicht erreichen. Gegenwärtig ändert sich das Gästeverhalten massgeblich. nicht erreicht werden. Im laufenden Vereinsjahr beabsichtigen wir die Wir entwickeln unser Direktreservations-Tool Deskline weiter zum Einwohner unserer Partnergemeinden für eine Mitgliedschaft bei Leukerbad Destinationsmanagement-Tool. Was die Kommissionseinnahmen aus Tourismus anzugehen. Der ordentliche Beitrag unserer Partner- der Direktreservation betrifft, haben wir für 2015 vorsichtig budgetiert. gemeinden beträgt: Leukerbad CHF , Albinen CHF 5 000, Inden und Varen je CHF Weiteres Löhne: Die Lohnkosten (ohne Kita Champignon und Galerie St. Laurent) 2. Marketing von CHF bleiben gemäss Budget zum Vorjahr unverändert. Da die Zusammenarbeit mit Christa Rigozzi beendet wurde, musste der Der Lohnanteil beträgt im Verhältnis zum Gesamtbudget (ohne Kita Grossteil des Werbe- und Fotomaterials ersetzt werden, daher gibt es Champignon und Galerie St. Laurent) weniger als ein Drittel des Gesamtbudgets. dort eine grosse Überschreitung. Im Marketing wurden Einsparungen von rund CHF getätigt. Die budgetierte Auflösung der Rückstellungen Leukerbad Card Plus (LBC+): Der Gesamtumsatz der LBC+ im vergangenen Tourismusförderungstaxen wurde nicht vorgenommen. Jahr beträgt CHF Im laufenden Jahr unterstützt uns die Gemeinde Leukerbad mit einem Das Gesamtbudget 2015 von Leukerbad Tourismus ist mit CHF ausserordentlichen Marketingbeitrag von CHF Dank diesem um rund CHF tiefer, verglichen mit kann das Marketing-Budget gehalten werden. Einsparungen gibt es bei Die langfristigen Verbindlichkeiten in Form der IHG-Darlehen beim Kanton den Drucksachen und bei den Partnerschaften / Kooperationen. Wallis und der Eidgenossenschaft betragen noch CHF Zum Vergleich: 1999 waren es noch CHF Der Betriebsgewinn von CHF wurde mit dem Verlustvortrag 3. Events / Gästeunterhaltung von CHF verrechnet. Neu beträgt das Eigenkapital CHF Bei der Kommunikation wurde der gedruckte, monatliche Eventkalender Anhang gemäss OR Art. 663 b in die tägliche, elektronische Badner-Morgenpost umgewandelt. Somit Es sind keine Angaben gemäss Art. 663 b, Ziffer 1 12 erforderlich mit folgernder Ausnahme: konnten dort, sowie bei den Events und in der Gästeunterhaltung Januar 2015, Richard Hug / Charles Zumofen Brandversicherungswerte der Sachanlagen Büro Rathaus CHF Geschäftsinventar CHF

17 Mitarbeiter/innen Vorstand 7. Vorstand, Mitarbeiter/innen, Austritte Leukerbad Tourismus (Stand 31. Oktober 2014) 8. Vorstandsmitglieder Leukerbad Tourismus (Kur- und Verkehrsverein; Stand 31. Oktober 2014) Vorstand Roten, Jean-Roland Präsident Collenberg, Rinaldo Vertretung Hotel- und Gastroverein (HOGA) Vizepräsident Berclaz, Pierre Vertretung Konsultativorgan der Gemeinden Rey, Jean-Pierre Vertretung öffentliche Thermalbäder Loretan, Wolfgang Vertretung touristische Transportunternehmungen Gentinetta, Luciano Vertretung Ferienwohnungsverein (FEWO) Stubnova, Ivana Vertretung Gewerbeverein Konsultativorgan der Gemeinden Leukerbad, Albinen, Inden und Varen Berclaz, Pierre Vertreter Gemeinde Leukerbad Vorsitz Grand, Bernhard Vertreter Gemeinde Albinen Müller, Marianne Vertreterin Gemeinde Inden Loretan, Nathalie Vertreterin Gemeinde Varen Tourismuskommission Albinen Fattorini, Sani Grand, Bernhard Tscherry, Klaus Mitarbeitende Hug, Richard Direktor 100% Geschäftsleitung Zumofen, Charles Leiter Finanzen 100% Geschäftsleitung Kestens, David Leiter Marketing 100% Geschäftsleitung Bär, Manuela Marketingassistentin 80% Ziörjen, Christian Marketingassistent 100% Moos, Florent Praktikant Aushilfe Walker, Jonas Leiter Events-Gästeunterhaltung 100% Dreyer, Sabrina Assistentin Events und Marketing 100% Grichting, Ornella Leiterin Gäste-Servicecenter 100% Gottet, Ursula Gäste-Servicecenter 60% Meichtry, Carmen Hotel-FEWO / Direktreservation 100% Vincis, Alessia Praktikantin 100% bis Grichting, Jeanine Auszubildende im 3. Lehrjahr 100% bis Loretan, Saskia Praktikantin Aushilfe Grichting, Alfred Nikolic-Stojanovic, Marija Hauswart Rathaus Raumpflegerin Galerie St. Laurent Grichting, Berta Galerie ca. 25% Tschopp, Agnes Galerie ca. 25% Skolovski, Isabelle Galerie Aushilfe Kita Champignon Van de Poel, Yolanda Leiterin Kita 100% Margelisch-Mangisch, Eveline Kita ca. 75% Grand, Natascha Kita ca. 30% Karamesinoska, Ljubica Kita ca. 20% Metry-Dierauer, Brigit Kita ca. 20% Grand, Loraine Praktikantin 100% bis Austritte Hug-Szabo, Ildiko Mitarbeiterin Kita Wyss, Nadine Auszubildende Valuck, Noémi Praktikantin Kita Héritier, Solène Praktikantin Gäste-Servicecenter Name Vorname Amtsdauer Präsident Mengis Dr. Leo Loretan Oskar Roten Gregor Loretan Dr. Raymond Julier Robert Grichting Albert Bayard Dr. Adolf Ribordy Josef Julier Karl Girardet Charles Zen-Ruffinen Rudolf Oriani Dr. Marcel Bieler Robert Waldis E Tschopp Odilo Chervaz E Grichting Max Escher Cäsar Grichting Fritz Müller E Crittin Robert Lehner Lucien Loretan Hans, Efis Grichting Heinz Mayor Jules Zumofen Adolf Grichting Bruno Guntern Paul Matter Otto Willi Alberto Zumofen Emil Loretan Severin Possa Remo Brendel Louis Mayor Roger Loretan Erwin Loretan Emil Loretan Guido Gy Bruno Fellmann Dr. Niklaus Fatzer Rudolf Dupont Georges Gsponer Markus Possa Lorenz Loretan Justus Noti Erich Name Vorname Amtsdauer Präsident Collenberg Othmar Loretan Edelbert Allet Jean-Paul Grichting Freddy Grichting Jean-Claude Loretan Otto G Schnyder Bernhard John Anton Spring Dr. Hans Loretan Leonardo Pedolin Alexander Loretan Manfred Grand Armin Ceccarelli Conny Grichting Gabriel Jäger Hans Matter Rainer Ackermann Markus Grichting Konst Loretan Kurt von Sonnenberg Maurice Grichting Pascal 0 4 Zenklusen Wolfgang 0 6 Kiechler Stephan Loretan Philipp 5 8 Zumofen Alain Loretan Dominik 6 9 Loretan Alfred 6 7 Röösli Stefan Cretton Patrick 6 9 Loretan Fabienne Heim Annelies Julier Renato Collenberg Rinaldo 9 Zenhäusern Josef Ruffiner Florian Kaiser Claude Zumofen Raphael Marx Jürgen Gentinetta Luciano 2011 Eyholzer Roger Rey Jean-Pierre 2012 Loretan Wolfgang 2012 Berclaz Pierre 2013 Stubnova Ivana 2014 Roten Jean-Roland

18 18 Walliser Bote Montag, 8. September Gemmi-Triathlon Micha Güdel lässt Adrian Haller stehen, Maya Chollet bleibt ungeschlagen Das Duell am Berg Beide stellten beim Gemmi-Triathlon schon Bestmarken auf, diesmal stand ihr Duell im Mittelpunkt: Bis zum steilen Aufstieg der Laufstrecke hinauf zur Gemmi lag Adrian Haller vorne, dann schloss Micha Güdel zu ihm auf und liess ihn förmlich stehen. HANS-PETER BERCHTOLD «Eine normale Laufstrecke eines Triathlons oder dieser Aufstieg hinauf zur Gemmi, das sind zwei verschiedene Sportarten», so Adrian Haller im Ziel einer denkwürdigen 14. Auflage, die auf dem atemberaubenden Gemmi-Weg auf 3,8 km und 900 Höhenmetern entschieden wurde. Der Gemmi-Sieger von 2011 hatte sich im Vorjahr vier Tage vor dem Start im Training einen Rippenbruch zugezogen und war diesmal angetreten, um eine neue Bestmarke zu realisieren. Und die Gemmi als Erster zu erreichen. «Ich rechnete nicht damit, Haller vor dem Ziel noch zu Gesicht zu bekommen» Sieger Micha Güdel BDM-RESULTATE Gruppe A Inter Wiler - Spycher 2:3 Zermatt - Saas-Balen 4:2 Gspon - Saas-Grund 7:1 Simplon Dorf - Ausserberg 1:6 Gruppe B Mund - Inter Wiler II forfait 3:0 Eischoll - Unterbäch 6:1 Törbel - Herbriggen 3:6 Bürchen - Gamsen 0:3 Gruppe C Gspon II - Spycher II 2:2 Zermatt II - Randa 4:3 Saas-Almagell - Ausserberg II 4:6 Damen Mund - Gspon 4:4 Bürchen - Simplon Dorf 7:2 Senioren Region Stalden - Saas 3:6 Eischoll - Spycher 2:5 GEWINNZAHLEN Lottozahlen: 7, 11, 32, 33, 34, 39 Glückszahl: 1 Replayzahl: 13 Joker: SPORT AM TV Montag, 8. September SRF Furssball: EM-Qualifikation, Schweiz - England US Open, Final Männer ORF Fussball: EM-Qualifikation, Österreich - Schweden Der 26-jährige Triathlet, Mitglied des Europacup-Kaders von Swiss Triathlon, wies nach dem Schwimmen einen beachtlichen Vorsprung auf und behielt diesen auch nach der Radstrecke hinauf nach Leukerbad, doch dann erlag er den Berglauf-Qualitäten von Micha Güdel. Der Vorjahressieger spielte auf der Laufstrecke seine Qualitäten aus, schloss zu Haller auf und liess ihn beim steilen Aufstieg gleich stehen. «Nach dem Schwimmen, meiner schwächsten Disziplin, hätte ich nicht mehr gedacht, Haller vor dem Ziel nochmals zu Gesicht zu bekommen.» Wegen seinen Schwächen im Wasser reiche es ihm bei internationalen Wettkämpfen nicht zu Spitzenresultaten, so Güdel, doch dieses eine Duell im Oberwallis, das entschied er schlussendlich klar für sich. «Auf dem Rad musste ich schon einiges an Reserven verbrauchen, um auf der Laufstrecke nochmals an Haller heranzukommen. Ich liebe es, bergauf zu laufen, und so konnte ich zuletzt noch die nötige Distanz machen.» Auf den Arm genommen. Adrian Haller gratulierte seinem Bezwinger Micha Güdel mit einer speziellen Geste. FOTOS WB Sieg Nummer 8. Maya Chollet bleibt auf der Gemmi ungeschlagen. Triathlon Über die halbe Ironman-Distanz WM-Titel für Daniela Ryf Daniela Ryf ist nicht zu stoppen. Die 27-jährige Solothurnerin krönt ihre Ungeschlagenheit in der diesjährigen Triathlon- Saison mit dem Gewinn des 70.3-WM-Titels in Mont-Tremblant (Ka). Ryf kam nach 24:04 Minuten mit der Spitzengruppe aus dem Wasser und deklassierte dann ihre Gegnerinnen auf der Radstrecke (2:16:46 Stunden) regelrecht. Einzig die frühere Weltmeisterin über diese Distanz, die Britin Jodie Swallow, vermochte den Rückstand mit knapp drei Minuten noch in Grenzen zu halten. Am Ende blieb der Sieg von Ryf in 4:09:19 aber ungefährdet. Swallow erreichte das Ziel nach 4:11:43 Stunden. Dritte wurde Heather Wurtele (Ka) in 4:14:55. «Es war heiss und hart da draussen. Ich habe gelitten, doch jetzt bin ich einfach happy», kommentierte Ryf ihren Nicht zu stoppen. Daniela Ryf wurde Weltmeisterin. FOTO ZvG neuesten Effort. Schon im Vorfeld hatte Ryf angekündigt, «Druck auf dem Rad machen zu wollen». Doch in erster Linie wollte sie ihr eigenes Rennen durchziehen. Einmal mehr ist ihr dies eindrucksvoll gelungen. Mit einem soliden Halbmarathon (1:24:30) Stunden brachte Ryf den Sieg sicher unter Dach und Fach. Si Starke Oberwalliser. Daniel Imboden, Amadé Huber und Reinhard Dirren (von links). Chollet: «Jeder Sieg ist anders» In 1:52:18 lief er ins Ziel und verbesserte seine Bestmarke vom Vorjahr (1:53:51) nochmals klar. Wobei die Zeiten etwas mit Vorsicht zu geniessen sind, zumal durch die neue Wechselzone (vom Sportcenter zum Dorfplatz) Rad- und Laufstrecke sich leicht verändert haben. Für das Siegerfoto vermochte der Besiegte den Sieger noch auf den Arm zu nehmen, für Adrian Haller steht mit dem Start zu einem Weltcup-Triathlon in der Türkei in drei Wochen noch ein Höhepunkt an. 900 m schwimmen, 23,2 km Rad fahren und 3,8 km laufen bei 900 Höhenmetern: Im Vergleich zum Vorjahr, wo sie mit Barbara Brader ihre ärgste Konkurrentin erst auf den letzten Metern bezwingen konnte, lief Seriensiegerin Maya Chollet diesmal wieder ein einsames Rennen gegen die Zeit. Durch die Absenz von Brader («dadurch konnte ich mein Rennen etwas besser einteilen») lief Chollet nie Gefahr, ihre grosse Serie beenden zu müssen. Achter Sieg bei der achten Teil - nahme, die Triathletin aus dem waadtländischen Palézieux bleibt beim Gemmi-Triathlon unschlagbar. «Und trotzdem ist jeder Sieg hier anders», so die Dominatorin. «Ich absolvierte zuletzt den Inferno mit einem 4. Platz, die Müdigkeit war noch nicht ganz weg.» Die Distanz zu ihren Gegnerinnen legte sie auf der Laufstrecke, die 27-jährige hat ihren Trainingsaufwand zuletzt etwas minimiert. «In einem Monat trete ich eine Stelle als Magazin-Journalistin beim Westschweizer Fernsehen an», der Triathlon wird somit eher in den Hintergrund rücken. Trotzdem will sie in einem Jahr hier wieder antreten und zum 9. Mal gewinnen. Dirren als bester Oberwalliser Aus Oberwalliser Sicht bot Reinhard Dirren (7. in der Altersklasse in 2:16:01) die beste Leistung. «Die Laufstrecke hinauf auf die Gemmi ist einmalig, sie macht den Reiz dieses Triathlons aus», so Dirren, der bei seiner 12. Teilnahme eine persönliche Bestleistung realisierte. «Das mag daran liegen, dass ich meine Trainings auf einen noch kommenden Höhepunkt ausgerichtet habe.» In drei Wochen startet er am Ironman auf Mallorca. Die Teamwertung entschieden die «Joung Fighter» von Ski-Valais in der Besetzung Alfons Brigger, Jonas Dörig und Luca Grichting in 2:08:20 für sich. Matthias Sempach triumphierte Schwingerkönig Matthias Sempach gewann ein Jahr nach dem Eidgenössischen auch den Kilchberger Schwinget. Im Schlussgang warf er den Innerschweizer Philipp Laimbacher schon nach fünf Sekunden mit dem «Sempach-Spezial» ins Sägemehl. Mit dem Sieg in Kilchberg reiht sich Matthias Sempach, der 28-jährige Landwirt und Metzger aus Alchenstorf, endgültig in die Reihen der allergrössten Schwinger ein. Er triumphierte erst als zweiter amtierender Schwingerkönig am «Revanche-Fest» am Zürichsee, der erste war Ernst Schläpfer vor 30 Jahren. Si Vuelta: Sieg des Ausreissers Der Pole Przemyslaw Niemiec gewann die prestigeträchtige 15. vuelta-etappe hinauf zu den Seen von Covadonga nach einer langen Flucht solo. Alejandro valverde vermochte derweil den Rückstand auf Gesamtleader Alberto Contador etwas zu verkürzen. Zusammen mit vier Begleitern riss Niemiec auf der 152 km langen Etappe von Oviedo zu den Seen von Covadonga früh aus. Nachdem das Quintett, dem lange Zeit auch Kristof vandewalle (Be), Cameron Meyer (Au), Javier Aramendia (Sp) und John Degenkolb (De) angehörten, nach 95 km die erste von zwei kategorisierten Steigungen erreicht hatte, spielte der 34-jährige Pole seine Kletterqualitäten aus und erwies sich erwartungsgemäss als stärkster Bergfahrer unter den Ausreissern. Si Justin Gatlin blieb ungeschlagen Der ehemalige Weltmeister und Dopingsünder Justin Gatlin ist als erster Sprinter seit Usain Bolt 9 eine komplette Saison ungeschlagen geblieben. Der 32-Jährige aus Brooklyn, New York, gewann am World-Challenge-Meeting in Rieti auch sein letztes 100-Meter-Rennen in diesem Jahr bei leichtem Rückenwind (0,7 m/s) in starken 9,83 Sekunden vor dem WM-Dritten Nesta Carter aus Jamaika (10,07). Erst am Freitag hatte Gatlin in Brüssel mit 9,77 Sekunden eine Weltjahresbestzeit aufgestellt. Si SPORT GEMMI-TRIATHLON Damen Hauptklasse: 1. Chollet Maya 2:12: Schwarz Simone 2:20: Meier Regula 2:21: Zimmermann Tabea 2:29: Glauser Eveline 2:30:14 usw. Herren Hauptklasse: 1. Güdel Micha 1:52: Haller Adrian 1:56: Faden Pascal 2:08: Bichsel Patrick 2:15: Zurbriggen Alain 2:17: Rochat vincent 2:20: Laffarque Loïc 2:20: Lochmatter Patrick 2:27: Furrer Reto 2:31: Marhu Riccardo 2:34:00 usw. Damen Altersklasse: 1. Baumann Sandra 2:25: Berthod valérie 2:26: Moschini valentine 2:37:10 usw. Herren Altersklasse: 1. Brügger Othmar 2:04: Wunderlin Matthias 2:10: Amsler Thomas 2:11: Manser Michael 2:12: Girard Matthieu 2:12:45. Ferner: 7. Dirren Reinhard 2:16: Huber Amadé 2:16: Imboden Daniel 2:18:48 usw. Team Herren: 1. Joung Fighter Ski valais (Brigger Alfons, Dörig Jonas, Grichting Luca) 2:08:20,6. 2. Seisler Express TSv Rechthalten 2:10:31,4. 3. iwell.ch 2:13:50,0. 4. Zeit für Salzmann (Hallenbarter Patrick, Callens Peter, Jansen Eelco) 2:14:33,8. Ferner: 8. Raiffeisen and friends Skiklub Gemmi (Johner Robert, Christian Studer, Andreas Borter) 2:21:21,2. 9. Kippel Solarpower (Abgottspon Jonas, Kippel Dionys, Kippel Steve) 2:21:33,4 usw. Duathlon Damen: 1. Theytaz-vigna Silvia 2:11: Schnyder Carmen 2:13: Bristel Nancy 2:24:11 usw. Duathlon Herren: 1. Beuchat Olivier 1:55: Gervaix Francois 1:56: Craviolini Jean-Christophe 2:02: Margelist Georges 2:07: Schnyder Gilbert 2:07:59 usw. TESTSPIEL Der HC Siders schlug Saastal vor 310 Zuschauern in der Grabenhalle bezwang der 2.-Ligist HC Siders den 1.-Ligisten EHC Saastal klar 5:2 (1:1, 4:1, 0:0). Für das prominent besetzte Team des Traditionsklubs trafen Nicola Jezzone, Gaëtan Constantin, Fabrice Micaux, Xavier Reber und Alexandre Posse; die beiden Saastaler Tore erzielten Fabio Anthamatten und Sandro Bumann. Bei den Oberwallisern fehlten die routinierten verteidiger Silvan An - thamatten und Roger Summermatter, dafür waren die visper Sascha Zeiter und Kevin Moren dabei. Saastal hatte schon während der Woche gegen den Liga-Konkurrenten HC Sitten 1:6 verloren. wb Mit Schmerzen zu WM-Silber Nino Schurters Traum von der vierten WM-Goldmedaille im Cross Country hat sich in Hafjell (No) nicht erfüllt. Dem Bündner blieb Silber. Er musste sich seinem Dauerrivalen Julien Absalon deutlich geschlagen geben. Für den Franzosen war es der fünfte WM-Titel. Bronze holte wie an den Olympischen Spielen in London der Italiener Marco Aurelio Fontana. Aus dem Schweizer Team reihten sich neben Schurter auch Lukas Flückiger (7.) und Ralph Näf (10.) in den Top Ten ein. Si Flyers-Punkt In der Champions Hockey League standen gestern von den Schweizer Klubs nur die Kloten Flyers im Einsatz. Die Klotener holten gegen JYP Jyväskylä zwar ihren ersten Punkt in diesem Europacup, kassierten aber nach einer 2:0-Führung im vierten Spiel bereits die vierte Niederlage (2:3 n.v.). Si EHC Visp und Martin Alihodzic Der Nachwuchsstürmer Beim 1.-Ligisten ehc Saastal hat er sich zwischenzeitlich bewährt, jetzt steht Martin Alihodzic wieder in der NLB auf dem eis. Der 19-jährige Stürmer will sich beim ehc Visp durchsetzen. Seite 24 Super League FC-Basel-Boss im Interview «Unsere internationale Position lügt nicht» Wertschätzung. Bernhard Heusler. FOtO KeyStONe Bernhard Heusler, was spricht dafür, dass der FC Basel am Ende dieser Saison zum fünften Mal in Serie die Meistertrophäe überreicht bekommt? «Der aktuell objektive Grund ist die Rangliste, die wir bis jetzt anführen. Für uns sprechen sicher die Breite und die Qualität des Kaders. Auch die in den letzten Jahren und in vielen wichtigen Spielen gemachten Erfahrungen und das daraus gewonnene Selbstverständnis könnten sich zu unseren Gunsten auswirken. Die Verantwortlichen, Trainer und Spieler haben gelernt, mit Druck umzugehen.» Wie nimmt die Konkurrenz den FCB wahr? Ist nach vier Titeln in Folge Ehrfurcht oder besser ein gewisser Respekt zu spüren? «Ehrfurcht sicher nicht, aber eine gewisse Wertschätzung ist spürbar. Es wird nicht mehr alles nur auf das Geld reduziert. Aber wir haben uns in den vergangenen Jahren unsere Posi - tion hart erarbeitet.» Ist eine ähnliche Wahr - nehmung auch ausserhalb der Schweiz feststellbar? «Ausgeprägt sogar. Auch in den Verhandlungen in London haben wir dies gespürt. Die Kontakte und Gespräche finden direkt statt. Unsere internationale Position lügt nicht in den Augen der Konkurrenz. Spieler, Agenten oder die Eltern eines Talents sehen uns in der Champions League spielen und registrieren natürlich auch, dass von Basel aus der Sprung zu einem internationalen Schwergewicht zu schaffen ist. Dazu kommt die Lebensqualität in der Schweiz, die vielen Fans und der Reiz einer Stadt, in welcher der Fussball zu riechen ist. Europaweit ist die Kombination von sportlichem Erfolg und wirtschaftlicher Stabilität aussergewöhnlich. Aber wir wissen, wie schmal der Grat ist. Wir schafften es, vier Jahre hintereinander profitabel zu sein. Für die Marktsituation in der Schweiz ist das speziell.» Wird es schwieriger, interessante Professionals aus aufstrebenden Ländern zu engagieren? «Nein, im Gegenteil: Für uns ist es ein gutes Argument, dass wir uns exakt an die vertraglich definierten Punkte halten. Wir zahlen 1:1. Diese Sicherheit hat man nicht mehr überall, weil einige umsatzmässig viel grössere Vereine Europas in Schwierigkeiten stecken, oder durch das Financial Fairplay eingeschränkt werden.» Sie geben unmittelbar vor der womöglich umkämpften Rückrunde Ihren besten Spieler ab. Sind die nationalen Herausforderer zu schwach oder ist die Mannschaft nach wie vor so gut bestückt, dass dieser Abgang verkraftbar ist? «Weder noch. Wir werden noch reagieren müssen. Man kann nicht das Gefühl haben, einen Mann wie Mohamed Salah abgeben zu können und alles mit der Breite des Kaders aufzufangen. Sonst müsste ich ja am Verstand der Verantwortlichen von Chelsea zweifeln.» Der Zeitpunkt des Transfers erstaunte den einen oder anderen Beobachter aber gleichwohl. «Unser Wunsch wäre gewesen, dass er die Saison bei uns beendet. Aber irgendwann gibt es dann eine gewisse Macht des Faktischen. Wenn einer aus den Top 5 Europas kommt und einem Spieler einen x-fach höher dotierten Fünfjahresvertrag vorlegt, dann ist es einfach nur naiv zu glauben, man müsse dem Spieler sagen, er solle doch noch ein halbes Jahr oder länger bleiben. Er ging zu einem Preis, der rund zehnmal so hoch ist wie die Summe, die wir einst für ihn bezahlt hatten.» Ging Ihnen am Tisch in London dann aber nicht doch durch den Kopf, wie eng der Spielraum für einen Klub der Grösse von Basel ist, wenn Chelsea auf der anderen Seite sitzt? «Um unsere Grenzen kennenzulernen, muss man nicht mit Chelsea verhandeln. Solche Gedanken machte ich mir aber gerade am Verhandlungstisch keine. Mir wurde im Gegenteil bewusst, dass der Halbfinal-Vorstoss im Europacup enorm viel zählt. Sind wir doch mal ehrlich, vor ein paar Jahren wäre Chelsea uns gegenüber nicht so vorgegangen und hätte der Klub für einen Spieler aus der Schweizer Liga niemals mehr als fünf bis acht Millionen Euro anbieten lassen.» Wie reagierte Murat Yakin auf den Verkauf von Salah? «Wir haben schon im Dezember die Lage zusammen eruiert. Er spürte ja auch, wie schwierig es werden würde, ihn zu halten. Yakin rechnete damit und nahm den Transfer nicht als Problem wahr, das ihn in seiner Vorbereitung entscheidend stören würde. Wie so oft wirkte er auch in dieser Situation relaxed.» Interview: Si SPORT Donnerstag, 30. Januar SC Gemmi wird 100. Karin Roten und das «Comeback» der Oberen Maressen «Zum Krafttanken kam ich immer zurück» Trio grande. Klubpräsidentin Karin Fernandes Mateus-Lambrigger, OK-Chef Alain Zumofen und das prominenteste Klubmitglied Karin Seewer-Roten (von links) gestern in Leukerbad. Colonel J. Ribordi war der erste Präsident des Ski- und Schneesportklubs Gemmi Leukerbad. Die erste Frau an der Spitze ist heute die Ex-Weltcupfahrerin Karin Fernandes Mateus-Lambrigger. Dazwischen liegen genau 100 Jahre. ROMAN LAREIDA Die beiden grössten Komplimente stammten wohl vom damaligen Nachwuchs-Chef von Swiss-Ski, dem Walliser Lance Kelly, und von Vreni Schneider. Im April 1, am Tag des Abschieds von Karin Roten aus dem internationalen Rennzirkus, wandte sich Kelly zur Leukerbadnerin und sagte: «Du gehörst zu den Menschen, deren Namen man nie vergessen wird.» Die unvergessliche Schneider selbst offenbarte ihre Bewunderung alleine mit ihrer Anwesenheit. Denn zu jenem Zeitpunkt hatte sie sich weitgehend zurückgezogen gehabt. An diesem Tag war Roten erst 25 Jahre alt. Sie schaffte es nicht, Leistungssport und Muttersein unter einen Hut zu bringen. Das erstaunte ihren Vater Kurt wenig. Er hatte früh gesagt: «Wenn ihr Muttersein sich normal entwickelt, wird das mit dem Skiprofitum nichts mehr.» Drei WM-Medaillen Das passt in der Tat sehr gut zur feinfühligen, heute 38-jährigen Seewer- Roten. Nach ihrer Scheidung vom Ex- Radrennfahrer Armin Meier hat es die ewige Heimweh-Oberwalliserin privat zumindest halbwegs zurückgezogen. Sie ist mit dem Winzer Jörg Seewer verheiratet und hat mit ihm ein Mädchen. Aus erster Ehe hat sie zwei Söhne im Teenageralter. «Ich lebe halb in Beromünster/LU und halb im Oberwallis. Ich kann die Söhne jetzt nicht einfach aus ihrem gewohnten Umfeld rausnehmen.» Seewer-Roten ist das berühmteste Mitglied des SC Gemmi. In den späten 90er-Jahren gewann sie in der Sierra Nevada und in Sestriere im Riesenslalom zweimal den Vize-Weltmeistertitel, in Sestriere einmal Slalom-WM-Bronze. «Zum Krafttanken kam ich immer wieder zurück. Auch zu Klubtrainern, die mich von Kindheit an kannten.» Ihr Bruder Jörg ist heute Trainer von Carlo Janka und Co. Der «Bolzplatz» Zimmerpartnerin war im Weltcupzirkus vielfach Dorfkollegin Karin Lambrigger. Diese wurde 1996 in Serre Chevalier Slalom-Siebte, ihr bestes Weltcupresultat. Heute heisst sie Karin Fernandes Mateus-Lambrigger und ist Präsidentin eines Klubs, der in diesem Jahr stolze 100 Jahre feiert. 18 Mitglieder gründeten am 8. Februar 1914 auf der Alpe «Folljeret» (Red. oberhalb Obere Maressen) unter dem Vorsitz von Ribordi den SC Gemmi. Heute zählt der Klub 350 Mitglieder, darunter 50 aktive Kinder. Ein wichtiger Pfeiler im künftigen Klubleben dürften die Oberen Maressen, der «Bolzplatz» der Skirennfahrer im Dorf, erneut werden. 1,6 Mio. Franken müssen für die «Zweiersesselbahn» zusammenkommen. Laut Tourismusdirektor Richard Hug ist man auf der Zielgeraden. «Vielleicht im nächsten Winter, sicher aber 2015/2016 steht die Bahn», sagt Hug. Auf diesem Gelände trainierten Roten, Lambrigger und Co. damals für ihre grossen Aufgaben. Fernandes Mateus-Lambrigger: «Nach unseren Trainings über Neujahr auf unserem Hang fuhren wir im Weltcup meistens sehr gute Resultate.» BERÜHMTE SKI-BADNER Ski Karin Seewer-Roten Karin Fernandes Mateus- Lambrigger Didier Plaschy Jörg Roten Brigitte Briand Wyss Josianne Possa Philipp Grichting Dominique Follonier Demo-Teams Ski Kilian Roten Jörg Roten Romana Roten Langlauf Waldemar Grichting Lorenz Possa Alois Grichting Melanie Fugnanesi-Fatzer Demo-Teams Langlauf Patrick Grichting Trainer Jörg Roten Carlo Lötscher Arzt Dr. Hans Spring Swiss-Ski-Direktor Josef Zenhäusern Das 100-Jahr-Programm Samstag, 8. Februar, Geburtstagsparty beim Alten Bahnhof FOtO WB Mittwoch, 19. März, 9.00 Skitour Gitzifurka für Mitglieder Samstag, 22. März, Klubrennen Nostalgie und heute in Folljeret/Obere Maressen und Aprés-Ski-Party Freitag, 25. Juli, Galaabend (geschlossene Gesellschaft) mit Rhoneköchen und Sina. Moderation: Rainer Maria Salzgeber Samstag, 26. Juli, Dorffest auf Dorfplatz Sonntag, 27. Juli, Matinée auf Dorfplatz mit «z Hansrüedi»

19 Leukerbad Tourismus, Rathaus, CH-3954 Leukerbad Telefon

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

CD-Manual Badge Destination Davos Klosters

CD-Manual Badge Destination Davos Klosters FÜR JEDE ÜBERNACHTUNG CD-Manual Badge Destination Davos Klosters November 2013 Corporate Design Einleitung Badge der Destination Davos Klosters Das vorliegende Manual fasst die Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG www.scout24.ch Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG Zürich 28.06.2012 Andreas Gran Agenda der Präsentation (1) Facts & Figures (2) Der Begriff interaktive Kommunikation (3) Interaktive Kommunikation

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner

STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. Presenting Partner STARKE ONLINE MUSKELN FÜR DIE DESTINATION. PROGRAMM E-FITNESS KICK-OFF. 26. AUGUST 2015 Begrüssung (Daniel Luggen) So geht Online Marketing heute! (Marco Nussbaum) e-fitness Zermatt (Michael Fux, Pascal

Mehr

Best Practice Sport Alber

Best Practice Sport Alber Ausgangssituation Das renommierte Unternehmen Sport Alber in St. Anton am Arlberg betreibt seit Jahren einen Skiverleih. Die Tendenz des Skiverleihs ist steigend. Anfangs wurde über eine große Online-

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Natur geniessen 2011 Zwischen-Reporting Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Philipp.Neumueller@austria.info 1/24 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1»Natur geniessen«reporting...

Mehr

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 ÜBERSICHT PLATTFORM DIE WEBSITE 3 FACEBOOK 4 GOOGLE+ 5 TWITTER 6 DIE APP 7 ONLINE MEDIADATEN 8 DIE WEBSITE WWW.VFL-WOLFSBURG.DE Details www.vfl-wolfsburg.de

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Beteiligungen 2015/2016 Print Online

Beteiligungen 2015/2016 Print Online Beteiligungen 2015/2016 Print Online Perle der Alpen Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Mediapaket 2016 Gastgeberverzeichnis Print Online Paket-Inhalt: Erscheinungstermin:

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote

EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote EVENTVERMARKTUNG unsere Angebote Werbepaket Basic Top Events auf TICKETINO-Website Newsletter Werbung Social Media & TICKETINO Blog Ticketverlosungen ALLE Leistungen im Werbepaket Basic sind für Sie absolut

Mehr

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT WE ARE ONE Schauen Sie sich den Leatherpride 2015 Film auf YouTube an. Vor sechs Jahren war sie das new

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Gesprächsstoff Winter 2014/15 Herzlich willkommen

Gesprächsstoff Winter 2014/15 Herzlich willkommen Bild einfügen (ganze Breite, höhe kann angepasst werden, weise Linie zwischen Text und Bild) Gesprächsstoff Winter 2014/15 Herzlich willkommen 6. November 2014 Lenzerheide Marketing und Support AG Programm

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard!

Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard! Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard! Hotelcard AG Das Unternehmen Hotelcard AG Gegründet: 2009 Mitarbeitende: 10 Verwaltungsräte: 5 Hauptsitz: Thun Niederlassung: Wettingen Das Team Fabio

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Celebrationpoint AG Lindenbachstrasse 56 8006 Zürich T: +41 44 366 61 10 F: +41 44 366 61 29 info@celebrationpoint.ch www.celebrationpoint.ch Stand: Juli 2013

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen Leistungsübersicht 2011 in Kürze Gründung: 2. Dezember 1999 durch SBB AG als Freizeit- Tochtergesellschaft Aktionäre: SBB (86%), RhB, MGB, BLS, JB, SOB, FART, SGV Hauptsitz: Luzern Mitarbeiter: ca. 60

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Den Überblick behalten:

Den Überblick behalten: Tourismus2020 15./16. Mai 2014 Den Überblick behalten: Social Media und Bewertungen im Internet Jeder hat eine Stimme! Jeder hat eine Stimme! Egal, ob es Ihnen gefällt oder nicht... Bewertungen in Social

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Crossmedia Award 2014. Case «Seats for Switzerland»

Crossmedia Award 2014. Case «Seats for Switzerland» Crossmedia Award 2014 Case «Seats for Switzerland» Zielgruppen und Kommunikationsziele / Zielgruppe: Die weltoffenen Herr und Frau Schweizer / Alle berufstätigten 30- bis 55-jährigen in der Schweiz lebenden

Mehr

Martin Gaubitz: SEO Wie werde ich schnell gefunden?

Martin Gaubitz: SEO Wie werde ich schnell gefunden? Martin Gaubitz: SEO Wie werde ich schnell gefunden? Überschrift Gerne auch zweizeilig Vorname Name e wolff Martin Gaubitz: Schaffe, schaffe Häusle bauen SEO 2012 Denkanstöße Überschrift Gerne auch zweizeilig

Mehr

KMU ZÄHLT! DRUCK PAKETE SPEZIAL DER1.EIN- IHR KONTAKT GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7

KMU ZÄHLT! DRUCK PAKETE SPEZIAL DER1.EIN- IHR KONTAKT GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7 IHR KONTAKT Marketing & Business-Services Kontaktdaten: Proffima Marketing & Business Services Ferenbacherrain 2 CH-8909 Zwillikon (Affoltern a.a.) DER1.EIN- ZÄHLT! GRATIS WEB & SEO CHECK Seite 7 Telefon

Mehr

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7. New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa. Telefon: 044 796 15 40

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL GRATIS. WEB & SEO CHECK Seite 7. New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa. Telefon: 044 796 15 40 KONTAKT New Media & Design GmbH Kronenstrasse 9 8712 Stäfa Der1.Ein- Druck zählt! GRATIS WEB & SEO CHECK Seite 7 Telefon: 044 796 15 40 info@newmedia-design.ch www.newmedia-design.ch Tarife 2015 SPEZIAL

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge Fach: Fall: Verkaufsförderung Hotel Alpine Lodge Richtzeit: 120 Minuten Im Sinne der Lesbarkeit wurde darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen die weibliche Form zu schreiben. Diese Aufgabe umfasst,

Mehr

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Niederlande/Flandern Die Niederlande ist zusammen mit Flandern der wichtigste Auslandsmarkt für Rheinland-Pfalz. Daher erfährt dieser Markt in Rheinland-Pfalz

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

chocogreets send a personalized gift around the world

chocogreets send a personalized gift around the world chocogreets send a personalized gift around the world myswisschocolate AG Chocogreets ist eine Marke von myswisschocolate AG myswisschocolate bietet individuelle Schweizer Schokoladentafeln, täglich frisch

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE DESTINATION ZERMATT Matterhorn. Einleitung Die neuen Technologien stellen grosse Herausforderungen an die Touristiker. Da Transparenz, Glaubwürdigkeit und Personalisierung

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print.

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print. erfolgskurs Ideen Seminarangebot Tourismus-Seminare in Kärnten Sprachen Social media tourismus training.at seminare beratung webauftritt print Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten Auf Initiative der Kärntner

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Partner Konzept 28. November 2015

Partner Konzept 28. November 2015 Partner Konzept 28. November 2015 Fussball Spielkultur GmbH, Hofmattrain 13, 6033 Buchrain 041 440 70 00 kontakt@ft-forum.ch www.ft-forum.ch Der Event Das Fussballtrainer Forum steht ganz im Zeichen der

Mehr

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben i Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende Mit Via die finanzielle Freiheit leben Access All Areas: Die Erlebniswelt on Via Mehr erleben mit dem Via Banking Paket Die Banking-Pakete on Via ermöglichen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH Inhalt des Vortrags 1. Vorstellung: Nicolai Kuban 2. Warum Linkaufbau, warum SEO? 3. Was ist Linkaufbau? 4. Basis- bzw. Low-Level-Linkaufbau 5. Qualitativer Linkaufbau 6. Wie kann Basislinkaufbau umgesetzt

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

EXKLUSIVES MARKETING.» Modernes Marketing durch crossmediale Kommunikation!

EXKLUSIVES MARKETING.» Modernes Marketing durch crossmediale Kommunikation! EXKLUSIVES MARKETING» Modernes Marketing durch crossmediale Kommunikation! « » Künstler & Labels «Angebot Pflichtpromotion Zeitraum der Kampagne: mind. eine Woche 1. Durchführung einer Verlosungsaktion

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo 1. Walliser Ferienwohnungstag 1 Roland Schegg Institut für Tourismus (ITO) der Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis)

Mehr