WOHNEN IN ES. Ausgabe Mitgliederumfrage 2011: Ergebnisse Aus Alt wird Neu Gebäudeund Wohnungsmodernisierung Neuer Internet-Auftritt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WOHNEN IN ES. Ausgabe 2 2011. Mitgliederumfrage 2011: Ergebnisse Aus Alt wird Neu Gebäudeund Wohnungsmodernisierung Neuer Internet-Auftritt"

Transkript

1 WOHNEN IN ES Ausgabe Mitgliederumfrage 2011: Ergebnisse Aus Alt wird Neu Gebäudeund Wohnungsmodernisierung Neuer Internet-Auftritt

2 Inhalt Der Vorstand berichtet 3 Zukunft BGE! Mitgliederumfrage 2011: Ergebnisse 4 Ihre Meinung zählt! Aus Alt wird Neu 8 Eine Gebäude- und Wohnungsmodernisierung Sagenhaftes Esslingen 9 Esslinger Stadtführung für BGE-Mitglieder Abschalten und Kosten sparen 10 Winterdienst im Rahmen der Kehrwoche 11 Vertreterwahl 12 Auftaktveranstaltung am 22. Oktober 2011 BGE weltweit und 24 Stunden am Tag erreichbar 13 Neuer Internet-Auftritt der BGE: In Kürze 14 Advent, Advent, ein Lichtlein brennt 15 Tannenfällung 15 BGE-Tassen rollen durch Esslingen 16 Roter Linienbus wirbt für die BGE Spendenübergabe, Flandernfest 16 Sparen bei der Baugenossenschaft Esslingen eg 17 Unternehmensdaten 18 Die BGE verkauft Häuser warum? 19 Von anderen lernen der Weg, Neues zu erfahren 19 BGE intern 20 Leckeres für Leib und Seele 21 Haselnusskuchen Unterhaltung 22 Rätselspaß, für unsere Kleinsten Wichtige Telefonnummern, techn. Störungen + Notfälle 24 Impressum Herausgeber: Baugenossenschaft Esslingen eg Schelztorstraße Esslingen Verantwortlich: Christian Brokate, Oliver Kulpanek Redaktion: Werner Rienesl Gestaltung: Werbeagentur Beck, Esslingen Druck: IVS Abele GmbH, Deizisau 2011, Auflage: Exemplare Fotonachweis: Baugenossenschaft Esslingen eg, Fotolia, Manuela Schreck Titelbild: Hegensberger Straße 2

3 Der Vorstand berichtet Liebe Mitglieder und Freunde der Baugenossenschaft Esslingen, in schnellen Schritten neigt sich das Jahr 2011 seinem Ende zu. Für die Baugenossenschaft war es ein ereignisreiches Jahr. Unter dem Motto: Zukunft BGE! konnte der Vorstand im März im Evang. Gemeindehaus am Blarerplatz über 400 Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung begrüßen. Im Juni beschlossen die Mitgliedervertreter nicht nur den Jahresabschluss des vergangenen Geschäftsjahres, sondern auch wegweisende Satzungsänderungen und die Verschmelzung der VEW auf die BGE. Im Juli waren alle Mitglieder aufgerufen, aus 134 Kandidaten ihre Vertreterinnen und Vertreter für die neue Amtsperiode auszuwählen. Im Oktober machten sich die neu Gewählten bei einer Busrundfahrt durch Esslingen einen eigenen Eindruck über die rund 300 Gebäude der BGE. Nachdem er etwas in die Jahre gekommen ist, haben wir den Internet-Auftritt der BGE völlig neu gestaltet. Schauen Sie mal rein: Erhöhte Anforderungen machen es erforderlich, die derzeit noch verwendete wohnungswirtschaftliche Software zu wechseln. Ein Kraftakt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der zusätzlich zum Tagesgeschäft erfolgt. Denn das ist in diesem Jahr geprägt von über (!) Telefongesprächen, der Bearbeitung von rund 60 m (!) flach übereinander liegend gestapelten Briefen, einer ungezählten Vielzahl von persönlich geführten Gesprächen vor Ort und in der Geschäftsstelle. Im Jahr 2011 werden wir insgesamt ca. 260 neue Mitglieder begrüßt haben. Wir werden ca. 8 Mio. Euro in den Wohnungsbestand investiert und etwa 230 Wohnungen neu vermietet haben. Rund Reparaturaufträge werden wir am Jahresende erteilt haben. Wir werden über die Nebenkosten in Höhe von rund 4,5 Mio. Euro aller rund Wohnungen abgerechnet haben. Und nicht zu vergessen: Allein 6,1 Mio. Euro werden die umfassenden Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen von 116 Wohnungen in den Lerchenäckern kosten. Übrigens: Die frisch gerichteten leeren Wohnungen werden bereits wieder vermietet. Es gibt viel zu tun wir haben es längst angepackt; einzig zum Wohle der Mitglieder. Seit über 120 Jahren ist die BGE ihren Mitgliedern verpflichtet. Da sind Werte geschaffen worden, die es zu erhalten gilt für die kommenden Generationen. So haben wir alle auch 2012 eine Menge zu tun. Viel Lust beim Lesen der neuen Ausgabe von WOHNEN IN ES, eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch in ein friedliches Jahr 2012 wünscht Ihnen Der Vorstand Baugenossenschaft Esslingen eg 3

4 Ihre Meinung zählt : Mitgliederumfrage 2011: Ergebnisse Der Vorstand der Baugenossenschaft wollte von den Mitgliedern wissen, wie zufrieden sie mit der BGE sind. Was kann die BGE in Zukunft aus der Sicht der Mitglieder verbessern? Was finden die Mitglieder gut oder schlecht? Das unabhängige Befragungsinstitut FFG- Facts & Figures Group aus Filderstadt war beauftragt, bei allen Mitgliedern ein Meinungsbild einzuholen. Dem letzten WOHNEN IN ES wurden Fragebögen beigelegt. Der Rücklauf war enorm. Rund Fragebögen, das sind fast 20 %, kamen zurück. Wer mochte, konnte auch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Die Gewinner wurden ermittelt und schriftlich benachrichtigt. Wir danken allen Teilnehmern sehr für ihre Meinungsabgabe, sagt Christian Brokate, Vorstand der BGE, die Antworten helfen uns, Schwachstellen zu entdecken, zu beheben und unsere Arbeit im Interesse der Mitglieder zu verbessern. Gefragt wurde zu Themen wie Wohnung und Wohnlage, Hausmeister und Handwerker oder Service-Leistungen. Neben den Fragen rund um die Wohnung wurde die Zufriedenheit mit genossenschaftlichem Sparen, der Mitgliederzeitung und der BGE allgemein erhoben. Die Mitglieder konnten Bewertungen auf einer 7-stufigen Skala von 1 = sehr unzufrieden bis 7 = sehr zufrieden abgeben. Es gab also drei negative, eine neutrale und drei positive Bewertungsstufen. Hier die Ergebnisse: Unsere Bewohner sind stark mit ihrer Wohnung verbunden. 90 % aller Bewohner leben gerne in ihrer jetzigen BGE-Wohnung und 82 % möchten noch möglichst lange darin wohnen bleiben. Zwei von 4 drei Mitgliedern würden wieder in ihre jetzige Wohnung einziehen. Etwa jeder Zweite hat seine Wohnanlage auch schon weiterempfohlen. Balkone gewünscht Die am häufigsten gewünschte Anforderung an die Wohnung ist der eigene Balkon. In weiterer Reihenfolge sind von den Mitgliedern ein vom Bad getrenntes WC, ein Abstellraum in der Wohnung und ein seniorengerechtes Bad genannt worden. Für das Wohnumfeld sind den Befragten die Verkehrsanbindung des ÖPNV (z. B. Bus, S-Bahn), die Sicherheit, die Infrastruktur (z. B. Einkaufsstätten, Freizeitanla gen), die Sauberkeit, schöne Außenanlagen mit Grünflächen und Spielplätzen sowie das soziale Umfeld wichtig. Es zeigte sich auch, dass die hauptamtlichen BGE-Hausmeister in ihren zuständigen Wohngebieten gut von den hilfesuchenden Mitgliedern erreicht werden. Mit den Leistungen und dem persönlichen Verhalten der Handwerker sind 70 % der Bewohner zufrieden. Bei immerhin 60 % wurde das aufgetretene Pro blem schnell vom Handwerker beseitigt. Es wurden uns aber auch Firmen benannt, mit deren Leistungen die Mitglieder nicht zufrieden waren. Die BGE hat sie über die Äußerungen bereits informiert und mit ihnen über Verbesserungswege gesprochen. 63 % von denjenigen, die das Spar-Angebot der BGE nutzen, sind mit den Produkten der Spareinrichtung zufrieden. Von den Nicht- Sparern gaben 39 % an, sie hätten fürs Sparen kein Geld übrig. Mit

5 dem Spar-Angebot unzufrieden war eine Minderheit von 14 %. WOHNEN IN ES lesen fast alle Mitglieder Ebenfalls erfreulich ist, dass 91 % die Mitgliederzeitung WOHNEN IN ES lesen. Die neue Gestaltung finden 70 % gut. Die Mehrheit der Befragten stuft die Mitgliederzeitung als verständlich, informativ und interessant ein. Gute Mitarbeiter Knapp die Hälfte der Mitglieder, die sich mit einem Anliegen an die BGE wandten, war mit dem Eingehen auf das Anliegen und der Bearbeitungsdauer zufrieden. Hier sieht der Vorstand noch großes Verbesserungspotenzial: Anliegen von Mitgliedern werden seit ein paar Monaten von uns zentral erfasst. Damit kann die weitere Behandlung einer Beschwerde genau verfolgt werden, erläutert Vorstandsmitglied Oliver Kulpanek. ihr zufrieden sind. Jetzt sehen wir einmal genau, wo die BGE steht, bemerkt Oliver Kulpanek, denn oft bekommen wir nur die negativen Rückmeldungen zu hören. Wenn etwas gut läuft, wird das ja meist nicht weitererzählt oder uns gesagt. Auf den überwiegend guten Ergebnissen wollen Vorstand und Mitarbeiter sich nicht ausruhen. Die Qualität des Handelns kann und soll weiter gesteigert werden. Dazu werden Arbeitsabläufe analysiert und Verbesserungsmöglichkeiten abgewogen. Vereinfachungen erwartet der Vorstand auch von einer neuen Datenverarbeitungssoftware, die in diesen Wochen im Unternehmen eingeführt wird. Aus Platzmangel kann an dieser Stelle nicht auf alle Ergebnisse eingegangen werden. Um ein kleines Meinungsbild unserer Mitglieder aufzuzeigen, stellen wir Ihnen die Antworten der Fragen vor, in denen abschließend zu jedem Bereich eine allgemeine Bewertung abgefragt wurde. Die grafische Darstellung zu den Ergebnissen finden Sie auf den nächsten zwei Seiten. Ziehung der 30 Gewinner: Auszubildende Dora Iannuzzi als Glücksfee unter der Aufsicht des Vorstands. Mit der Erreichbarkeit per Telefon, per Notrufnummer oder vor Ort in der Schelztorstraße ist die Mehrheit der Mitglieder zufrieden. Besonders erfreulich ist, dass 94 % der Mitglieder mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BGE zufrieden sind. Nur 6 % sind nicht zufrieden. Insgesamt zeigt das Umfrageer gebnis, dass Mitglieder ihre BGE positiv betrachten und mit 5

6 Grafische Darstellung der Ergebnisse Die 57 Sach- und Statistikfragen bezogen sich auf die Bereiche: A) rund um die Wohnung B) rund um das Sparen C) die Mitgliederzeitung WOHNEN IN ES D) die Baugenossenschaft allgemein Zu A) Rund um die Wohnung: Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit Ihrer Wohnung? 11% 15% 4% zufrieden unzufrieden Zu D) Die Baugenossenschaft allgemein: Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit unserem Eingehen auf Ihre Anliegen und unserer Bearbeitungsdauer? 70% weder noch keine Angabe Zu B) Rund um das Sparen: Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit dem Spar-Angebot der Baugenossenschaft Esslingen? 17% 14% 29% 40% zufrieden unzufrieden weder noch keine Angabe a) Eingehen auf Ihre Anliegen 12% 19% 10% 14% 45% b) Bearbeitungsdauer Ihres Anliegens zufrieden unzufrieden weder noch keine Angabe weiß ich nicht zufrieden Zu C) Die Mitgliederzeitung WOHNEN IN ES: Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit Ihrer Mitgliederzeitung WOHNEN IN ES? 8% 20% 8% zufrieden unzufrieden 11% 19% 14% 14% 43% unzufrieden weder noch keine Angabe weiß ich nicht 64% weder noch keine Angabe 6

7 Zu D) Die Baugenossenschaft allgemein: Wie zufrieden sind Sie mit unserer Erreichbarkeit? Zu D) Die Baugenossenschaft allgemein: Wie zufrieden sind Sie mit der Freundlichkeit unserer Mitarbeiter? a) Erreichbarkeit per Telefon (allgemein) 9% 9% 6% 9% zufrieden unzufrieden a) Mitarbeiter in der Telefonzentrale 8% 4% 4% 17% zufrieden unzufrieden weder noch weder noch 67% keine Angabe 66% keine Angabe weiß ich nicht weiß ich nicht b) Ihr direkter Ansprechpartner am Telefon zufrieden b) Erreichbarkeit per Notrufnummer zufrieden 6% 5% 10% 67% 11% unzufrieden weder noch keine Angabe 53% 17% unzufrieden weder noch weiß ich nicht 24% 3% 3% keine Angabe weiß ich nicht c) Mitarbeiter am Schalter 4% 5% 5% 8% zufrieden unzufrieden 78% weder noch keine Angabe weiß ich nicht c) Erreichbarkeit vor Ort (unsere Öffnungszeiten) zufrieden d) Mitarbeiter bei Ihnen vor Ort zufrieden 9% 11% 9% unzufrieden 31% unzufrieden 13% 58% weder noch keine Angabe 16% 6% 44% weder noch keine Angabe weiß ich nicht 3% weiß ich nicht 7

8 Aus Alt wird Neu! Eine Gebäude- und Wohnungsmodernisierung stellt hohe Anforderungen an alle Beteiligten: an die BGE, die Handwerker und die Bewohner Wer wohnt nicht gerne in einer neu gerichteten, wärmegedämmten und schönen Wohnung? Endlich dichte Fenster, wohlig-warme Heizkörper, ein gefliestes Bad und in der Küche genug Steckdosen, die auch benutzt werden können, ohne dass die Sicherung herausfliegt. Aber deswegen umziehen? Nein, eigentlich fühlt man sich in seiner Wohnung zu Hause, hat nette Nachbarn und kurze Wege zum Einkaufen im Wohngebiet. Wegziehen möchte man eigentlich nicht. Neue Heizung und Wärmedämmung: Hier muss sich keiner mehr warm anziehen! Groß ist dann die Freude, wenn die BGE ankündigt, das ganze Haus und auch die Wohnungen werden in den kommenden Monaten modernisiert. Endlich! Es wird ja auch langsam Zeit, dass etwas geschieht. Mit ein paar Eimern Farbe ist es nicht mehr getan. Das ganze Haus und die Wohnungen müssen grundlegend saniert und modernisiert werden. Derzeit geschieht genau das in den Lerchenäckern. Die drei Gebäudezüge Hegensberger Str. 23 bis 27, Brandenburger Str. 1 bis 5 und 9 bis 17 mit insgesamt 116 Wohnungen aus den Jahren 1959/60 werden umfassend modernisiert. Aber was heißt das eigentlich genau für die betroffenen Mitglieder, wenn über Monate hinweg Dutzende von Handwerkern, vom Dachdecker bis zum Sanitärinstallateur, vom Elektriker bis zum Heizungsbauer vor Ort sind? 8 Das Team Mitgliederbetreuung Technik mit seinem Chef und Architekten Stephan Kampf plant im Vorfeld jedes Detail, holt Angebote der Handwerker ein und koordiniert die Abläufe. Die BGE achtet auf ihren Wohnungsbestand und möchte die Wohnungen in einen zeitgemäßen Zustand bringen und so den Bedürfnissen der Bewohner jeglichen Alters anpassen. Die Wohnungen sollen möglichst familien- und seniorengerecht sein. Es müssen zahlreiche gesetzliche Regelungen und technische Standards beachtet werden, z. B. bei den elektrischen Anlagen oder bei der Umsetzung von energetischen Maßnahmen. Klimaschutzziele und stark steigende Energiekosten stellen hohe Anforderungen an die Heizanlagen und die Wärmedämmung. Moderne Zentralheizungen und eine effektive Dämmung der Gebäudehülle verringern den Energieverbrauch enorm. Das wirkt sich auf den Geldbeutel jedes ein- zelnen Bewohners ebenso positiv aus wie auf die Umwelt. Lärm und Staub Als Erstes bedeutet eine Modernisierung aber, dass die Bewohner gute Nerven und Geduld haben müssen, denn umfassende Eingriffe in die Gebäudesubstanz sind leider ohne Baulärm und Schmutz nicht zu machen, und das für einige Wochen. Das geschieht natürlich nicht, um die Mitglieder zu ärgern, sondern um Wohnwert und Wohnkomfort durchgreifend zu erhöhen. Wenn ein Gebäude modernisiert wird, dann werden etwa die alten Einzelheizungen entfernt und Heizkörper in jedem Raum eingebaut. Die Versorgung erfolgt über eine neue Zentralheizung im Keller, sodass Rohrleitungen verlegt werden müssen über alle Stockwerke und in jedes Zimmer. Bei dieser Gelegenheit ist es häufig erforderlich, auch die

9 Wasser- und Abwasserleitungen zu ersetzen. Das geht nicht ohne kurzzeitige Unterbrechungen der Frischwasserzufuhr. Auch die Toiletten sind nicht immer benutzbar. Um Unfälle zu vermeiden, bauen die Handwerker morgens die Toilette ab und abends wieder an. Oder es steht in einer leeren Wohnung ein Ausweich-Bad zur Verfügung. Nach mehreren Jahrzehnten sind die alten Fliesen im Bad aus der Mode, auch die komplette Badezimmereinrichtung entspricht nicht mehr den heutigen Komfortansprüchen. So kann schon mit einer einarmigen Mischbatterie in der Dusche und an Waschbecken Wasser und auch Energie zur Warmwasseraufbereitung gespart werden. Und mit neuen Isolierglasfenstern und einer neuen wärmegedämmten Fassade bleiben hochsommerliche Temperaturen draußen und im Winter die Heizungswärme besser erhalten. Die Heizung muss dann nicht so weit aufgedreht werden, was Energie und damit Heizkosten spart. Nach Abschluss der Arbeiten am Gebäude wird das Umfeld des Hauses neu gestaltet. Wege und Treppen werden gerichtet, Grünflächen wieder bepflanzt. Denn wie sagt der Volksmund so schön: Das Auge isst mit. Es ist einfach schöner, wenn die ganze Anlage gepflegt und Hier erzeugt künftig die Sonne elektrischen Strom: Neue Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach. vorzeigbar ist. Außerdem können bei einer gut durchdachten Außenanlage auf die Jahre hin gesehen auch Pflegekosten gespart werden. Sagenhaftes Esslingen Esslinger Stadtführung für BGE-Mitglieder Diesmal war selbst Petrus den 48 interessierten Mitgliedern der BGE wohlgesonnen. Trotz Regen wolken brauchten die Teilnehmer keinen Schirm, obwohl alle gut ausgerüstet mit großen und kleinen Regenschirmen zur Stadtführung kamen. Wegen der zahlreichen Anmeldungen in zwei Gruppen geteilt, zog jede Gruppe mit ihrer Stadtführerin durch das historische und sagenumwobene Esslingen. Sie erfuhren die spannenden Geschichten, die sich in der ehemaligen Reichsstadt vor vielen Jahren abspielten. Vom Schwarze Männle in der Esslinger Kelter. Vom Krokodil, das in den Kanälen der Stadt wohnte und einen Kellermeister verspeiste. Auch dass Stuttgarter vor vielen Jahren Esslingerinnen gestohlen hatten, aber sie zum Glück ihrer Männer nach einer gewissen Zeit wieder nach Esslingen zurückschickten. Auf dem Nachhauseweg konnte sich jeder selber überlegen, welche Erzählung tatsächlich wahr und welche einfach nur eine schöne Geschichte ist. Wir hörten so viele tolle Sagen und Geschichten von und über Esslingen. Allen Mitgliedern, die dieses Mal nicht dabei sein konnten, sei empfohlen, diese Stadtführung auf eigene Faust zu machen. Denn selbst gebürtige Esslinger waren sich einig, dass sie einige der Geschichten nicht oder nur unvollständig kannten. Einig waren sich die Teilnehmer auch darin, dass sie auf jeden Fall wieder bei einer BGE-Stadtführung dabei sein wollen. Und so verabschiedeten wir uns voneinander mit den Worten: Also dann bis nächstes Jahr an der gleichen Stelle zur Stadtführung. Wann welche Führung wieder angeboten wird, steht in der Frühjahrsausgabe 2012 von WOHNEN IN ES. Mitglieder starten zur Stadtführung. 9

10 Abschalten und Kosten sparen! Immer mehr Geräte im Haushalt kosten uns Geld, auch wenn wir sie gar nicht gebrauchen. Denn Aus ist nicht gleich Aus: Viele Geräten warten im Stand-by-Modus auf ihren Einsatz und ziehen dabei die ganze Zeit Strom aus der Steckdose. Es wird sozusagen viel Strom für nichts verbraucht und Ihre Stromkosten werden unnötig in die Höhe getrieben. Dabei können Sie schon mit geringem Aufwand diese Kosten reduzieren. Nur ein Klick und der Strom(verbrauch) ist weg. Auch wenn der Verbrauch und die Stromkosten im Stand-by für ein einzelnes Gerät auf den ersten Blick wenig erscheinen, ist zu bedenken, dass in einem Haushalt mit all seinen Geräten einiges zusammenkommt. In einem durchschnittlichen Haushalt betragen die Stromkosten alleine für diesen Bereitschaftsbetrieb 100 EUR und mehr pro Jahr. Beim Kauf von Elektrogeräten lohnt es sich, genau hinzuschauen und die technischen Angaben unter die Lupe zu nehmen. Elektrogeräte haben meist verschiedene Betriebszustände. Neben dem Normalbetrieb, in dem das Gerät seine Funktion erfüllt, können Geräte im Bereitschaftsbetrieb sein. Das sind z. B. Stand-by-Modus oder Sleep-Modus, in denen das Gerät sozusagen bereit ist, eingesetzt zu werden. Häufig wird dies durch eine Leuchtdiode signalisiert. Manche Geräte können auch im Schein-Aus-Betrieb sein. Das Gerät ist dann scheinbar aus (Off- Modus), verbraucht aber weiterhin Energie, obwohl es keine Funktion erfüllt. Deshalb gilt: Trennen Sie Ihre Geräte vom Stromnetz, wenn Sie diese nicht verwenden. Das heißt, Stecker ziehen oder verwenden Sie eine schaltbare Steckerleiste. Achten Sie beim Kauf aber auf eine gute Produktqualität. Bei der Neuanschaffung von Geräten sollten Sie daher zusätzlich zum Stromverbrauch im Normalbetrieb auch auf den Verbrauch im Leerlauf achten. Zur Orientierung, um den Stromverbrauch einzuschätzen, gibt es zum Beispiel das farbige Energielabel der EU. Die hier dargestellte Energieeffizienzklasse zeigt den Energieverbrauch an. Zusätzliche Informationen wie zum Beispiel Geräuschentwicklung, Wasserverbrauch oder bei Waschmaschinen auch die Waschwirkung erleichtern die Vergleichbarkeit verschiedener Modelle. Bei Fernsehgeräten wird extra angegeben, ob ein echter Ausschalter vorhanden ist. Computer, Monitore und Drucker verfügen normalerweise über ein Energiemanagement. Damit können Sie die Energiesparoptionen individuell einstellen und festlegen, nach welcher Zeit Monitor und PC in den Stand-by-Modus oder den Ruhezustand wechseln oder sich ganz abschalten. Diese Einstellungen sind sehr sinnvoll, wenn Sie den Rechner länger als beabsichtigt nicht nutzen oder vergessen, ihn auszuschalten. Bei kurzer Abwesenheit sollte der Computer in den Stand-by-Betrieb, bei längeren Pausen in den Ruhemodus versetzt werden. Von der Verwendung eines Bildschirmschoners ist abzuraten. Diese sind zur Schonung des Flachbildschirms nicht notwendig und benötigen vergleichsweise viel 10

11 Strom. Besser ist es, den Monitor in Pausen ganz auszuschalten. Wer seinen Stromfressern mal auf den Grund gehen möchte, kann im Energiezentrum Esslingen in der Inneren Brücke 28 für bis zu 4 Wochen ein Strommessgerät kostenlos ausleihen. Dieses wird zwischengeschaltet und zeigt den Verbrauch des angeschlossenen Gerätes an. Auch kann man ablesen, welche Stromkosten das angeschlossene Gerät innerhalb eines Monats oder über das Jahr verursacht. Unsere Energiespartipps für Sie: Machen Sie mit einem Strommessgerät Ihre heimlichen Stromverbraucher ausfindig. Trennen Sie Ihre Geräte nach Gebrauch bzw. nach dem Aufladen vom Netz, z. B. mit einer schaltbaren Steckdosenleiste. Achten Sie schon beim Kauf von Elektrogeräten auf einen niedrigen Stromverbrauch im Normalbetrieb und im Stand-by-Modus sowie auf einen echten Ausschalter. Winterdienst im Rahmen der Kehrwoche Alle Jahre wieder kommt der Winter und bringt Schnee und Glatteis mit. Während sich besonders Kinder über die weiße Pracht freuen, bewaffnen sich die Erwachsenen mit Schaufel und Streugut: Typisch! Immer wenn ich Kehrwoche habe, schneit es. Mich trifft es immer! Denn zur Kehrwoche gehört auch der Winterdienst. Laut Hausordnung ist im Winter bei Bedarf täglich zu streuen und Schnee und Eis zu entfernen, und zwar morgens vor dem Einsetzen des Passantenverkehrs. Nötigenfalls muss auch mehrmals geräumt werden. Im Einzelnen sind die örtlichen Polizeivorschriften zu beachten. Dort wird ausgeführt, dass Gehflächen werktags ab 7.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 9.00 Uhr geräumt und gestreut sein müssen. Bei Bedarf muss die Schnee- und Eisbeseitigung mehrmals wiederholt werden. Die Pflicht endet abends um Uhr. Immer mehr Hausgemeinschaften haben sich entschlossen, den Winterdienst von einer Firma ausführen zu lassen. Wenn Sie hieran Inter esse haben, melden Sie sich. Wir informieren Sie gerne über Einzelheiten. Wenn die weiße Pracht zur weißen Last wird. 11

12 74 Vertreter und 26 Ersatzvertreter gewählt Auftaktveranstaltung am 22. Oktober 2011 Der Wahlvorstand zählt die Stimmen aus. Im Bus durch Esslingen. Im Sommer waren alle Mitglieder aufgerufen, aus 134 Kandidaten ihre Vertreterinnen und Vertreter auszuwählen Stimmzettel konnte der Wahlausschuss auszählen. Nur 11 Stimmzettel waren ungültig. Insgesamt wurden gültige Stimmen abgegeben. Alle Gewählten finden Sie mit Adresse unter im Internet. Zum Auftakt der Amtsperiode luden Vorstand und Aufsichtsrat zu einer Informationsveranstaltung am ein. Zunächst wurden vor allem für die neuen Vertreter die rechtlichen Grundlagen sowie die Rechte und Pflichten der einzelnen Organe der Baugenossenschaft dargestellt. Anschließend ging es um die aktuellen Entwicklungen in der BGE. Dabei erläuterte der Vorstand ausführlich, dass einzelne Hausgrundstücke für die BGE keine Zukunft mehr haben können und daher verkauft würden. Anschließend ging es mit zwei Omnibussen durch ganz Esslingen vorbei an fast allen Gebäuden der BGE. Die Vertreter gewannen einen eigenen Eindruck über die Wohnlagen und den jeweiligen Erhaltungszustand der einzelnen Häuser. Nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss warfen die Teilnehmer noch einen geführten Blick hinter die Kulissen des Landesflughafens in Echterdingen. Vorstand gibt Informationen. 12

13 BGE weltweit und 24 Stunden am Tag erreichbar! Neuer Internet-Auftritt der BGE: Die BGE ist für ihre Mitglieder in Esslingen zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus oder dem Auto gut zu erreichen. Sie können auch einen Brief schreiben oder anrufen. Ganz einfach und direkt aus der eigenen Wohnung, rund um die Uhr, bekommen Sie die BGE unter im Internet, und zwar schon seit dem Jahr Kommen Sie rein, dann können Sie nein, nicht raus-, sondern bei Ihrer BGE reinschauen! Der in die Jahre gekommene Auftritt der BGE ist jetzt völlig neu gestaltet. Mit wenigen Klicks sind Sie nun dort, wo Sie hin möchten. Sie finden die aktuellen Wohnungs- und Sparangebote. Sie sehen alle aktuellen Informationen Ihrer BGE. Hier erfahren Sie, wie Sie bei der BGE mitmachen können und wo die BGE mitmacht. Wenn Sie eine technische Störung melden wollen oder einen der über 30 Ansprechpartner suchen: Hier finden Sie die Kontaktdaten. Ebenso eine Notrufliste, die Öffnungszeiten, Formulare und Infos zum Downloaden und und und... Der neue Internetauftritt lebt und wird von uns ständig aktualisiert und erweitert. Schauen Sie einfach mal rein und stöbern Sie durch die BGE-Seiten im Netz. Und: Wenn Sie etwas vermissen, sagen Sie es uns. Startseite des BGE-Internetauftritts. 13

14 In Kürze Treppenhaus kein Abstellplatz Das Treppenhaus und die Kellerflure stehen grundsätzlich allen Hausbewohnern zur Verfügung. Aber nicht als Abstellplatz oder erweitertes Wohnzimmer, sondern als Zugang zur eigenen Wohnung. Es ist oft auch der einzige Fluchtweg im Notfall, etwa im Falle eines Brandes. Deswegen dürfen dort keine Gegenstände abgestellt werden. Das gilt grundsätzlich für Blumenkübel genauso wie für Schuhschränke und dergleichen. Auch wenn ein Krankentransport durchgeführt werden muss, tun sich die Rettungssanitäter oftmals sehr schwer, die Trage durch ein ohnehin schon enges Treppenhaus zu bugsieren. Wenn dann noch Gegenstände im Weg sind, geht wertvolle Rettungszeit verloren. Gegenseitige Rücksichtnahme ist auch hier oberstes Gebot. Pflegeversicherung hilft beim Wohnungsumbau So lang wie nur möglich in der angestammten Wohnung bleiben zu können, ist der Wunsch der meisten, gerade älteren Bewohner. Doch wenn die selbstständige Lebensführung aufgrund körperlicher Einschränkungen schwierig geworden ist, helfen oft schon kleine Hilfs mittel und Umbauten in der Wohnung. Wenn Sie hieran Interesse haben, sprechen Sie uns an, denn bauliche Maßnahmen müssen mit uns vor Baubeginn unbedingt abgesprochen werden. Und außerdem kann die Pflegeversicherung Zuschüsse gewähren bis maximal EUR. Förderfähig sind Maßnahmen, die zum Zeitpunkt der Zuschussgewährung erforderlich sind. Der Zuschuss muss zusammen mit dem Kostenvoranschlag des Handwerkers bei der eigenen Pflegekasse beantragt werden. Energiekosten steigen Kaum ist es Winter geworden, steigen die Preise für Heizöl und Erdgas wieder kräftig an. Im September 2011 war Heizöl im Vergleich zu September 2011 um rund 50 % teurer und hat damit das Rekordpreis niveau von 2008 erreicht. Die lange stabilen Gaspreise sind in diesem Herbst um durchschnittlich 10 % gestiegen. Mit Nachzahlungen bei den Heizkostenabrechnungen muss daher gerechnet werden. Internationales Jahr der Genossenschaften 2012 Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Jahr 2012 zum Internationalen Tag der Genossenschaften erklärt. Denn Genossenschaften, so die Begründung, leisten einen wichtigen Beitrag für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Sie stabilisieren regio nale Wirtschaftskreisläufe 14 und sorgen für lokale Beschäftigung. Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., betont: Gutes und sicheres Wohnen werden gerade in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit immer wichtiger! Dabei werden unternehmerische Entscheidungen bei Genossenschaften nicht unter Renditevorgaben, sondern mit Blick auf die optimale Leistungserstellung für die Mitglieder getroffen.

15 Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Kerzenschein ohne Risiko Wenn im Herbst und Winter die Tage kalt und kalter werden und es früh dunkel wird, sorgen Kerzen für behagliche Atmosphäre. Im Advent brennt wohl in jeder Wohnung mehr als eine Kerze: der Adventskranz ist mit Kerzen bestückt, die Räume sind mit Kerzen geschmückt und auch am Weihnachtsbaum brennen häufig echte Kerzen. Doch das offene Feuer erhöht leider auch die Brandgefahr in der Wohnung. Einige kleine Vorsichtsmaßnahmen können das Schlimmste verhindern: Die Kerzen müssen genügend Abstand zu den Tannennadeln haben. Kerzen dürfen nie unbeobachtet brennen. Der Weihnachtsbaum muss in einem stabilen und standfesten Baumständer stehen, um nicht umkippen zu können. Zwischen dem offenen Licht und Gardinen, Tapeten, Tischdecken und Teppichboden muss genügend Abstand sein, so dass keine Funken auf die leicht entflammbaren Materialien überspringen können. Bei Haustieren muss darauf geachtet werden, dass sie nicht mit dem Baum oder den Kerzen spielen. Kinder dürfen sich nicht unbeaufsichtigt allein in einem Raum mit brennenden Kerzen aufhalten. Für alle Fälle ist es immer sinnvoll, einen Eimer Wasser bereitzuhalten. Tannenfällung Wahrscheinlich nur wenige können sich daran erinnern, dass diese Tanne einmal ein kleines Bäumchen, ja vielleicht sogar ein ausgepflanzter Weihnachtsbaum war. Der in der Zwischenzeit 20 Meter hohe Nadelbaum stand mit seiner Größe mittlerweile zu nahe an den Wohngebäuden in der Brandenburger Straße und musste gefällt werden. ziehen. Denn, die schöne Tanne wird nicht einfach entsorgt oder verbrannt, sondern sie zaubert als Weihnachtsbaum vorweihnachtliche Stimmung auf den Vorplatz des Mercedes-Benz Museums. Die BGE stiftete die Tanne für den Museumsplatz, Mercedes-Benz ließ den Baum fällen und mithilfe eines 50-Meter-Autokrans abholen. Der stattliche Baum wird aber noch ein paar Wochen Blicke auf sich Großer Kran für die große Tanne. 15

16 BGE-Tassen rollen durch Esslingen Roter Linienbus wirbt für die BGE Sicher haben Sie den roten Linienbus mit den BGE-Tassen schon durch Esslingen fahren sehen. In der Sprechblase wird noch gefragt: Zu Dir oder zu mir? Auf dem Heck des Busses kann man dann die Antwort der Frage lesen: Zu uns! Also zur Baugenossenschaft Esslingen. Der Bus soll mit seiner auffälligen Aufmachung Wohnungssuchenden zeigen, dass die BGE Wohnungen anzubieten hat. Denn jedes Jahr verlassen etwa Menschen Esslingen und ungefähr ebenso viele ziehen neu nach Esslingen. Unterwegs auf den Linien 110, 111 und 113. Wer die BGE noch nicht kennt, kann sie über unseren Bus entdecken. Mitglieder informierten uns, dass ihnen der BGE-Bus sehr gut gefällt. Am besten prägen sich die kräftige, rote Farbe und das witzige Frage- Antwort-Spiel ein. Spendenübergabe Flandernfest 16 Durch eine Spende der BGE, über reicht durch den Vorstand Christian Brokate, konnten Schüler der Berufsschulstufe 1 und 2 der Rohräckerschule im Mehr- Gene rationenwohnen Zollberg trainieren, selbstständig zu wohnen. Während des Trainingswohnens lernen die Schüler, wie es ist, wenn sie, weg von daheim, alleine wohnen, leben und sich selber versorgen müssen. Mit einer Hüpfburg beteiligte sich die BGE am diesjährigen Flandernfest. Die Burg stieß bei den Kindern auf sehr reges Interesse. Gerne warteten die Kinder, bis sie sich beim Springen und Hüpfen in der Burg austoben konnten. Dank der Bereitschaft und des Einsatzes von vielen ehrenamtlichen Bewohnern der Flandernhöhe war das Fest auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg.

17 Sparen bei der Baugenossenschaft Esslingen eg Unser besonderes Sparbrief-Angebot für Sie: Sparbrief nominal, Laufzeit 18 Monate, ab EUR (jeweils volle Hunderter) 2,25 % p. a. Sparbrief nominal, Laufzeit 36 Monate, ab EUR (jeweils volle Hunderter) 2,75 % p. a. Die Mitarbeiterinnen unserer Spareinrichtung beraten Sie gerne! Rufen Sie uns an unter Telefon: , -36 oder -18 Unter finden Sie im Internet alle Sparangebote mit den aktuellen Konditionen. Übrigens: Sparen können nur unsere Mitglieder und deren Angehörige nach 15 AO. Also einfach Mitglied werden! Kleine Sparer machten einen Ausflug ins Schreiber-Museum Zum Weltspartag hat die Baugenossenschaft Esslingen eg junge Sparer von 6 bis 9 Jahren eingeladen zu einem Besuch des J. F. Schreiber-Museums mit Basteln eines Gespenster- oder Märchenturms. CO 2 - Ein Sparbrief der BGE ausverkauft Die Spareinrichtung gratuliert Raschen Absatz fanden die CO 2 - Sparbriefe der BGE, die anlässlich der städtischen Klima-Initiative mit einem Volumen von 3,5 Mio. EUR ausgegeben wurden. Mit dem Geld wird die energetische Sanierung von Wohngebäuden in den Lerchenäckern mit 116 Wohnungen fin an z i e r t. Die Gewinner der drei verlosten Kaffee-Maschinen sind Frau Trijntje Möhrle, Herr Manfred Wägerle und Herr Enrico Bosecke. 17

18 Unternehmensdaten 2010 der BGE Der Erfolg eines Unternehmens wird von den Menschen gemacht: Von denjenigen, die dort arbeiten und denjenigen, die die Leistungen des Unternehmens in Anspruch nehmen. Ihren Ausdruck findet der Erfolg in Zahlen und Fakten. Auf Basis der zusammengeführten Bilanzen der BGE und der ehemaligen Tochtergesellschaft VEW geben wir hier wichtige Unternehmenszahlen für das Geschäftsjahr 2010 wieder: Unser Immobilienbestand Anzahl Wohnungen Anzahl der gewerblichen Einheiten 53 Anzahl Garagen u. Stellplätze Wohn- und Nutzfläche über m 2 Investitionen in den Wohnungsbestand Diese Bestände weisen uns als den großen Anbieter von Wohnraum in Esslingen aus. Der Marktanteil der BGE an Mietwohnungen in Esslingen liegt bei ca. 13 %. Unsere Mitarbeiter 6,627 Mio. Euro Vollzeit 23 Teilzeit 12 Auszubildender 1 Für unsere Mitarbeiter sind wir ein verlässlicher Arbeitgeber. Die Mitglieder merken dies durch langfristige persönliche Geschäftsbeziehungen. Der Anteil an Teilzeitkräften zeigt unsere Einstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit unseren Ausbildungsplätzen (aktuell 2) bieten wir jungen Menschen eine berufliche Chance und legen die Basis für Konstanz in der Mitarbeiterschaft. Unsere Bilanz Bilanzsumme 135,315 Mio. Euro 100 % Anlagevermögen 123,191 Mio. Euro 91 % Spareinlagen 38,787 Mio. Euro 28 % Eigenkapital 24,198 Mio. Euro 18 % davon Geschäftsguthaben 14,717 Mio. Euro 11 % Die BGE hat ihr Vermögen fast ausschließlich in den eigenen Wohnanlagen in Esslingen angelegt. Unsere Gewinn- und Verlustrechnung Einnahmen aus Mieten usw. Rohergebnis nach Bewirtschaftung Personalkosten Abschreibungen auf Anlagevermögen Verwaltungsaufwendungen und Steuern Zinsaufwand 18,991 Mio. Euro 10,368 Mio. Euro 1,555 Mio. Euro 3,759 Mio. Euro 1,554 Mio. Euro 3,870 Mio. Euro Die Gewinn- und Verlustrechnung ist, wie in den vergangenen Jahren durch erhebliche Anstrengungen zur Ertüchtigung des Immobilienbestandes geprägt. Trotzdem konnte ein fast ausgeglichenes Jahresergebnis erreicht werden. 18

19 Die BGE verkauft Häuser warum? Immer wieder werden wir von unseren Mitgliedern angesprochen, warum wir Häuser verkaufen schließlich geben wir doch Vermögen ab. Auch wenn der Verkauf für die BGE immer noch etwas Besonderes ist, für die meisten Wohnungsbauunternehmen auch in der Region ist das ein ganz normaler Vorgang. Unser Auftrag aus der Satzung ist es, den Mitgliedern sozial verantwortbaren Wohnraum zu einer angemessenen Miete zur Verfügung zu stellen. Um diesen Auftrag zu erfüllen, müssen wir wirtschaftlich und zukunftsorientiert arbeiten und uns den Bedürfnissen des Marktes stellen. Dies setzt voraus, dass insbesondere der Immobilienbestand diesen Anforderungen gerecht wird oder durch entsprechende Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen gerecht werden kann. Grundbesitz um des Grundbesitzes willen ist kein Grundauftrag der BGE. Im Rahmen unserer ganzheitlichen Bestandsaufnahme haben wir erarbeitet, dass der ganz überwiegende Anteil unserer Gebäude den Ansprüchen gerecht wird bzw. durch entsprechende Maßnahmen gerecht werden kann. Aber es wurde auch transparent, dass es eine geringe Anzahl von Gebäuden gibt, welche die Anforderungen nicht erfüllen und betriebswirtschaftlich sinnvoll (zu angemessenen Mieten) nie erfüllen können. Auch ist festzustellen, dass einige Gebäude jedes Jahr mehr kosten, als sie an Miete einbringen, also Wirtschaftlichkeit verhindern. Um unseren satzungsmäßigen Auftrag erfüllen zu können, werden wir uns von diesen Objekten trennen und die Verkaufserlöse in unseren Zukunftsbestand investieren und dies wesentlich schneller, als es sonst möglich wäre. Wie bereits aus der Tagespresse zu entnehmen war, begleiten wir unsere dort wohnenden Mitglieder sehr intensiv bei der Suche nach Wohnraum. Und eins ist uns bei der ganzen Sache sehr wichtig: Die Betroffenen erfahren es immer zuerst und rechtzeitig, wenn ihr Objekt betroffen sein sollte und dann erst alle anderen. Von anderen lernen der Weg, Neues zu erfahren Besuch in der Geschäftsstelle der ABZ Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. mehrerer Wohnungsgenossenschaften aus Zürich gefolgt und haben sieben innovative genossenschaftliche Wohnprojekte besichtigt. Aus Gesprächen mit den Züricher Unternehmensleitern und mit Bewohnern der besichtigten Wohnanlagen konnten viele wertvolle Anregungen mit nach Hause genommen werden. Die BGE verändert sich derzeit rasend schnell zu einem zukunftsorientierten und an Werten ausgerichteten Unternehmen. Wie sieht die Zukunft im genossenschaftlichen Wohnen aus? Welche Wohnkonzepte werden woanders heute schon umgesetzt? Was können wir daraus für die BGE lernen? Um diese Fragen zu beantworten, sind Vorstand, Prokurist und Aufsichtsrat der Einladung Einen ausführlichen Bericht über den Informationsaustausch lesen Sie unter: 19

20 BGE intern Herr Ott im verdienten Ruhestand neue Mitarbeiter stellen sich vor Herr Peter Ott hat sich Ende April 2011 in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er kümmerte sich über 15 Jahre als Hausmeister um die Belange und Nöte der Mitglieder im Wohngebiet Zollberg-Süd. Hausmeisterwechsel: Frank Kögler und Peter Ott. Als erster Ansprechpartner und Helfer vor Ort fuhr er mit seinem Fahrrad von einem Einsatz zum nächsten. Mit Rat und Tat half er den Bewohnern bei technischen Störungen in der Wohnung oder im Haus gerne weiter. Außerdem kümmerte er sich um die Außenanlagen. Wir wünschen Herrn Ott alles Gute für seinem anstehenden Unruhestand, und dass er ihn noch viele Jahre genießen kann. Mitte März 2011 hat Herr Frank Kögler als Nachfolger von Herrn Ott seine Tätigkeit bei der BGE aufgenommen. Er kümmert sich um alle BGE-Wohnungen auf dem Zollberg. Übrigens: Im September 2012 besetzt die BGE einen weiteren Ausbildungsplatz für einen angehenden Immobilien-Profi. Bewerbungs gespräche laufen bereits. Allen neuen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wünschen wir einen guten Start im Team der BGE! Viele Mitglieder kennen Frau Gisela Palasz bereits als ehrenamtliche Ansprechpartnerin auf der Flandernhöhe. Jetzt arbeitet sie seit März 2011 hauptamtlich für die BGE als Hausmeisterin. Die gelernte Malerin streicht derzeit Treppenhäuser im BGE-Wohnungsbestand. Später wird sie einmal ein ganzes Wohngebiet als Hausmeisterin betreuen. Seit Mitte Mai 2011 verstärkt Frau Helga Stöckel das Team Unternehmens-Service. Als Assistentin des Vorstands arbeitet sie den beiden Vorstandsmitgliedern zu und nimmt ihnen organisatorische Aufgaben ab. Am 1. September dieses Jahres hat Frau Dora Iannuzzi ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei der BGE begonnen. Die Ausbildung dauert drei Jahre. In dieser Zeit lernt Dora Iannuzzi alle Abteilungen der BGE und ihre Tätigkeiten kennen. Gisela Palasz Helga Stöckel Dora Iannuzzi 20

Tipps zum Energiesparen

Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen 1 Strom - Licht Tageslicht nutzen Beim Verlassen des Büros das Licht ausschalten ( Bei Leuchtstofflampen ohne elektrische Vorschaltgeräte,

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

HAUSER IMMOBILIEN Exklusive, ruhig gelegene 2-Zimmer- Terrassenwohnung mit EBK mitten in Rosenheim

HAUSER IMMOBILIEN Exklusive, ruhig gelegene 2-Zimmer- Terrassenwohnung mit EBK mitten in Rosenheim HAUSER IMMOBILIEN Exklusive, ruhig gelegene 2-Zimmer- Terrassenwohnung mit EBK Scout-ID: 78882414 Etage: 2 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Keller: Balkon/Terrasse: Personenaufzug: Einbauküche:

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer Warum sollten wir Energie sparen? Wenn wir nicht sparen verschwenden wir immer mehr Rohstoffe (Kohle, Erdöl und Erdgas) Diese wachsen nicht mehr nach!! Ihr spart auch für euch selbst, um eine bessere Ausstattung

Mehr

Detailinformationen zu ihrem stromspar-potenzial

Detailinformationen zu ihrem stromspar-potenzial Detailinformationen zu ihrem stromspar-potenzial Die meisten Vergleiche hat CKW selbst nachgemessen und weitere gute Spartipps aus erstklassigen Quellen bezogen. Die Resultate und Ihr Sparpotenzial sehen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Elektrischer Strom 1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Hallo, ich bin s. Eure kleine Glühbirne. Mich gibt es schon seit 1879. Also seit der Zeit eurer Ururururur-Großeltern. Der hat mich zum

Mehr

Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016

Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016 Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016 Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wasch- und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben einer guten Leistung

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

***PROVISIONSFREI: Stuttgart-West - Pick the best***

***PROVISIONSFREI: Stuttgart-West - Pick the best*** Kaltmiete: 2.100,00 EUR (zzgl. Nebenkosten) Scout-ID: 71294403 Ihr Ansprechpartner: MR Miet & Wohn Immobilien e. K. Marlene D. Rutsch Wohnungstyp: Etage: 2 Schlafzimmer: 3 Badezimmer: 1 Gäste-WC: Keller:

Mehr

Das Regio- Energie-Sparbüchlein

Das Regio- Energie-Sparbüchlein Das Regio- Energie-Sparbüchlein Sparen? Nichts leichter als das! Energie sparen heisst auch Geld sparen. In einem durchschnittlichen Haushalt lassen sich mit einfachen Massnahmen über 30 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Energie sparen im Haushalt Posten 4, 2. OG Aufgaben

Energie sparen im Haushalt Posten 4, 2. OG Aufgaben Energie sparen im Haushalt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ein grosses Energiesparpotenzial liegt bei unseren alltäglichen Haushaltsgeräten, der Beleuchtung und dem Frischwasserverbrauch. Es lohnt

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Einbauküche

Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Einbauküche Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Scout-ID: 72866134 Objekt-Nr.: Schön-AR48-WE315KA (1/3068) Ihr Ansprechpartner: WERTGRUND IMMOBILIEN GMBH Jeannette Süß

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)?

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)? Ich habe eine Umfrage durchgeführt zum Thema Stromverbrauch im Standby Modus! Ich habe 50 Personen befragt und allen 4 Fragen gestellt. Ich werde diese hier, anhand von Grafiken auswerten! Aber zuerst:

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

» WärmePlus. der intelligenteste Weg, Energie zu sparen. Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS

» WärmePlus. der intelligenteste Weg, Energie zu sparen. Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS » WärmePlus der intelligenteste Weg, Energie zu sparen Heizungsmodernisierung ohne Investitionskosten dank EUS » Wir investieren Sie sparen: das WärmePlus-Konzept Früher brauchte man Kapital, um clever

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Der Energiespar-Tipp Nr.1

Der Energiespar-Tipp Nr.1 1 Sparen im Handumdrehen Stimmt die Temperatur in Ihrem Wohnraum? Schon ein kleiner Dreh am Heizungsthermostat wirkt Wunder: 2 Grad weniger Raumtemperatur spart erstaunliche 12 Prozent Heizungsenergieverbrauch.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks China- Traineeprogramm an deutschen Hochschulen Deutsch-chinesische Kooperation für Student Affairs 2013/2014

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

Schalte die Kaffeemaschine ab

Schalte die Kaffeemaschine ab KÜCHE Schalte die Kaffeemaschine ab Schalte die Kaffeemaschine ab sobald der Kaffee durchgelaufen ist. Willst du den Kaffee über einen längeren Zeitraum trinken dann verwende eine Thermoskanne. 35 85 Kg

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wohnen. Gemütlich - Gesund - Günstig. Tipps für Ihr Zuhause.

Wohnen. Gemütlich - Gesund - Günstig. Tipps für Ihr Zuhause. Wohnen Gemütlich - Gesund - Günstig Tipps für Ihr Zuhause. Heizen ist wie Autofahren gleichmäßiges Tempo zahlt sich aus Stellen Sie sich Ihre Heizung als ein Auto vor: Wenn Sie ständig rasant von 0 auf

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unsere Küchen sind perfekt.

Unsere Küchen sind perfekt. Unsere Küchen sind perfekt. *Kochen müssen Sie noch selbst! Ґ fast * Sehr verehrte Bauherrin, sehr verehrter Bauherr, bei einem Hausbau oder Umbau muss man viele Entscheidungen treffen unter anderem geht

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort - Vor-Ort-Beratung

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA.

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. Frische Luft riecht gut, tut gut: Fenster öffnen und frische Luft reinlassen! Was es bringt wie man es richtig macht. LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. WIE

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Komplett renoviert und sehr elegant... für 314 Euro monatliche Rate*

Komplett renoviert und sehr elegant... für 314 Euro monatliche Rate* Komplett renoviert und sehr elegant... für 314 Euro monatliche Rate* Scout-ID: 63991671 Wohnungstyp: Etagenwohnung Nutzfläche ca.: 6,70 m² Etage: 5 Etagenanzahl: 11 Schlafzimmer: 2 Badezimmer: 1 Gäste-WC:

Mehr

Mitten auf dem Campus. Klima schützen. Geldbeutel stützen. Auch im Wohnheim kann jeder seinen Beitrag leisten. www.studentenwerk-berlin.

Mitten auf dem Campus. Klima schützen. Geldbeutel stützen. Auch im Wohnheim kann jeder seinen Beitrag leisten. www.studentenwerk-berlin. Mitten auf dem Campus Klima schützen Geldbeutel stützen Auch im Wohnheim kann jeder seinen Beitrag leisten www.studentenwerk-berlin.de DECKEL(N) auf den Topf Kochen ohne Deckel......ist wie Heizen bei

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad!

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad! Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Scout-ID: 74803796 Etage: 3 Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Keller: Balkon/Terrasse: Garten/-mitbenutzung: Einbauküche:

Mehr

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Energieausweis Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Der Energieausweis soll Käufern und Mietern bei der Auswahl der Immobilie helfen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Zugleich

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Energie und Geld sparen

Energie und Geld sparen Alleine Kaffee trinken 125,- Energiespartipp 1 Gemeinsam Kaffee kochen! Da Kaffeemaschinen in Büros meistens zur gleichen Zeit betrieben werden, kommt es zu einer Aufsummierung der Leistung (9 Uhr-Spitze)

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Apotheken

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Apotheken Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Apotheken Energie in der apotheke. Bereitet Ihnen Ihr Energieverbrauch regelmäßig Kopfschmerzen? Dann stellen Sie von der Offizin über den Sicht- und

Mehr

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen Service für Bauen und Wohnen pfirmenunabhängig pkostenlos pumfassend Ratgeber 52 Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät Die Anzahl der elektrischen e im Haushalt steigt ständig und

Mehr

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus Scout-ID: 66607275 Objekt-Nr.: Borna-NP22-WE8 (1/1929) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 3 Etagenanzahl: 5 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wir finden lösungen. Häuser modernisieren Chancen und Risiken

Wir finden lösungen. Häuser modernisieren Chancen und Risiken Häuser modernisieren Chancen und Risiken Am Bergli 11 6370 Stans Tel. 041 610 91 91 Fax 041 611 09 92 info@flury-stans.ch www.flury-stans.ch Agenda» Einleitung» Leistungsbereich» Chancen» Risiken» Fazit

Mehr

Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag

Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag 1. Welcher Buchstabe auf dem EU-Energielabel kennzeichnet besonders sparsame Haushaltsgeräte? a) E b) A c) A++ 2. Wie viel sparsamer ist ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

MODELL EINES ABNAHMEPROTOKOLLS FESTSTELLUNGEN

MODELL EINES ABNAHMEPROTOKOLLS FESTSTELLUNGEN MODELL EINES ABNAHMEPROTOKOLLS Mieter Adresse Wohnung Nr. Einzugsdatum Auszugsdatum Vermieter Adresse FESTSTELLUNGEN Küche Fußboden gut normaler zu renovieren Wände gut normaler zu renovieren Decke gut

Mehr

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN Lage Baujahr Heizung in Reichenberg ruhige Wohnsiedlung nahe Gutenbergerwald, eigenst. Örtchen mit Einkaufsmöglichkeiten des tägl. Bedarfs, Ärzten, Apotheke,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Gliederung 1. Haushaltsgeräte 1.1. Herd 1.2. Kühlschrank 1.3. Computer/Laptop 1.4. Fernseher 1.5. Energiesparlampen

Mehr

Solide Kapitalanlage in gepflegtem Umfeld: 3-Zimmer-ETW mit Balkon, ca. 75 m² Wfl., Garage.

Solide Kapitalanlage in gepflegtem Umfeld: 3-Zimmer-ETW mit Balkon, ca. 75 m² Wfl., Garage. Solide Kapitalanlage in gepflegtem Umfeld: 3-Zimmer-ETW mit Balkon, ca. 75 m² Wfl., Garage. 90522 Oberasbach, Habichtweg (sehr begehrte, absolut ruhige Lage im Grünen) Verkauf: Sonja Michalak Immobilien

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

Aktuelle Informationen zum Energieausweis.

Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Warum gibt es den Energieausweis? In privaten Haushalten stellen die Heizkosten den größten Anteil der Betriebskosten dar. Anders als bei vielen Haushaltsgeräten

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

* Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf

* Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf * Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf Eckdaten Allgemein Objekt-Id: 213 Anschrift: DE-50321 Brühl Brühl Deutschland Preise Kaufpreis: Courtage / Provision: Courtage inkl. Mwst: 229.000,00

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mit wärmsten Empfehlungen

Mit wärmsten Empfehlungen Mit wärmsten Empfehlungen Tipps zur Warmwasserbereitung TIPPS ZUR WARMWASSERBEREITUNG 2 Warm sparen Eine wohltemperierte Dusche an einem kalten Morgen ein guter Einstieg in den Tag! Durchschnittlich entfallen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks)

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks) ENERGIE-RALLEY - Infotexte (Haupteingang neben den Toiletten) Der Energieausweis Unsere Schule hat einen Energieausweis. Darauf findet ihr verschiedene Informationen zur Heizung, dem Stromverbrauch und

Mehr

GERETSRIED-MUSIKANTENVIERTEL: DOPPELHAUSHÄLFTE MIT 3 WOHNUNGEN IN RUHIGER UND BEGEHRTER LAGE!

GERETSRIED-MUSIKANTENVIERTEL: DOPPELHAUSHÄLFTE MIT 3 WOHNUNGEN IN RUHIGER UND BEGEHRTER LAGE! GERETSRIED-MUSIKANTENVIERTEL: DOPPELHAUSHÄLFTE MIT 3 WOHNUNGEN IN RUHIGER UND BEGEHRTER LAGE! Objektbeschreibung Kennung 5014 Objektart Doppelhaushälfte Baujahr 1963 Lage GeretsriedMusikantenviertel zum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Konzept für die Unterrichtsgestaltung in einem Integrationskurs und Materialbeschreibung

Konzept für die Unterrichtsgestaltung in einem Integrationskurs und Materialbeschreibung Konzept für die Unterrichtsgestaltung in einem Integrationskurs und Materialbeschreibung Im Folgenden wird das Konzept ausführlich erläutert, mit dem die Vertreterinnen der Verbraucherzentrale in einem

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder,

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder, Seite 1 von 5 Mitglieder-News Februar 2015 Liebe Mitglieder, mit diesem Newsletter möchten wir die Mitglieder der Ettlinger Bürgerenergiegenossenschaft über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten

Mehr