Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus"

Transkript

1 Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner Autoren Lieferdatum AP 4 Agile Entwicklungsumgebung andrena objects 01IS11012A andrena objects AG Jochen Winzen andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Christian Jansohn, Martin Küster, Johannes Tysiak, Antonia Volk, Jochen Winzen M24 Letztes Änderungsdatum Version 1.0 Entwicklungszyklus 1

2 1 Einleitung In diesem Dokument wird die im Projekt ModAgile Mobile verwendete Entwicklungsumgebung beschrieben. Diese basiert zunächst auf der frei verfügbaren Eclipse-IDE (www.eclipse.org ) und wurde um eigene Editoren und Werkzeuge erweitert, um den kompletten modellgetriebenen Entwicklungszyklus (soweit möglich) in einer Umgebung abbilden zu können. Schon im Projektantrag wurde für die Entwicklungsumgebung folgendes Ziel definiert: Die modellgetriebene Entwicklung, das Schreiben von Unit- und Integrationstest und die manuelle Entwicklung der Anwendung muss in einer Entwicklungsumgebung ermöglicht werden. In den folgenden Kapiteln wird der aktuelle Stand der Entwicklungsumgebung mit einer schrittweisen Anleitung zur Erstellung einer mobilen Anwendung für die jeweilige Plattform vorgestellt. Am Ende erfolgt eine kurze Zusammenfassung, inwieweit das ursprüngliche Ziel erfüllt werden konnte. 2 Schrittweise Anleitung Das hier vorliegende Tutorial zur Erstellung einer einfachen mobilen App findet man auch auf der Webseite des Projektes: Der erste Schritt zur Generierung von Apps mit ModAgile Mobile ist die Modellerstellung (siehe Kapitel 2.1). Diese ist zielplattformunabhängig und erfolgt in der Eclipse-IDE. Die genaue Version der IDE und weitere verwendete Tools (z.b. Android SDK) findet man unter der URL: Nach der Modellerstellung folgt dann die Generierung für die jeweilige Plattform. Momentan unterstützt das ModAgile Mobile Framework die Generierung von Apps für Android, ios und Windows Phone. Die Generierung für jede Plattform wird dabei in einem eigenen Kapitel beschrieben, weil zumindest die manuelle Implementierung von Code in der nativen Entwicklungsumgebung erfolgt (Microsoft Visual Studio bzw. XCode unter ios). Das ist nötig, weil sich keine Anwendung zu 100% generieren lässt. Es gibt immer Anteile (insbesondere Geschäftslogik), die manuell implementiert werden müssen. Das Framework generiert hierfür dann Methodenrümpfe (Hooks), so dass die App jederzeit lauffähig ist. 2.1 Modellerstellung Hinweis: Dieses Kapitel kann auch ohne Vorkenntnisse mit den Eclipse Modeling Tools durchgearbeitet werden. Wer sich weitergehende Informationen zur Einarbeitung wünscht, kann zunächst diese beiden Dokumente lesen (dort sind auch viele Begriffe genauer erläutert): Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.3 Textuelle Editoren für alle identifizierten Sichten Entwicklungszyklus 2

3 Unter der URL <http://www.modagile-mobile.de/web/fileadmin/user_upload/modagilemobile/downloads/modagil-models.zip> findet man ein Archiv mit mehreren Beispielprojekten. Darin befindet sich auch das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models, das ein komplettes Modell einer mobilen Anwendung enthält. Anhand dieses Beispiels wird in diesem Kapitel die Struktur der notwenigen Modelle erläutert. Nach dem Download kann das Projekt über File Import General Existing Projects into Workspace als Archiv-File in den Workspace importiert werden. Das Modell, welches unsere Minimalapplikation beschreibt liegt im Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models im Unterverzeichnis model. Folgende Modelldateien repräsentieren unsere Beispielapplikation: Das oben abgebildete Modell repräsentiert die UI-Elemente der zu generierenden Applikation. Das StoryBoard definiert einzelne Screens der Anwendung und die Übergänge zwischen den Screens (Screenflow). Im BindingRepository werden Display-Elemente an Attribute von Domänenentitäten gebunden. Im Composite Display Element Type Repository können komplexere Displayelemente vordefiniert werden, die später innerhalb von Screens instanziiert werden können. Im Generator Config Container findet man die Konfigurationen, die für die Generatoren jeder Plattform notwendig sind. Der Event Container beinhaltet die Definition aller benötigten Events, die beispielsweise beim Klick auf einen Button ausgelöst werden. Entwicklungszyklus 3

4 Die Modelldatei example.app_storyboard ist eine graphische Darstellung des Screenflows aus dem App-Modell. Im gezeigten Beispiel ist der Startscreen mit einer dynamischen Liste zu sehen. Dieser ist über einen Flow mit dem Secondscreen verbunden. Der Übergang wird durch Betätigen des Buttons ausgelöst. Auf dem zweiten Screen befindet sich ein Inputfield, das genutzt werden kann, um die dynamische Liste zu füllen. Über den Button wird wieder der Flow auf den ersten Screen ausgelöst. Entwicklungszyklus 4

5 In der Ecore-Modell-Datei (example.ecore) ist das Domänenmodell der Anwendung repräsentiert. Unser Minimalbeispiel enthält eine Entität Greeting mit dem Attribut message und eine Entität GreetingList, die alle Greetings zusammenfasst. Das Domänenmodell kann sowohl im baumbasierten Editor als auch in einem graphischen Editor angezeigt werden. Dazu muss aus der Ecore-Datei nur eine entsprechende graphische Darstellung erzeugt werden. 2.2 Generierung Android Um aus den zuvor erstellten Modelldateien den Rumpf einer Android-Anwendung generieren zu können, muss das example.app Modell geöffnet werden. Im Baumeditor muss nun der oberste Knoten geöffnet werden, so dass Mobile App ExampleApp sichtbar ist. Mit einem Rechtsklick auf Mobile App ExampleApp kann die Option Generate Android App ausgeführt werden. Dabei entstehen zwei Projekte: com.actionbarsherlock und de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android. Im ActionBarSherlock Projekt (siehe auch liegen Kompatibilitätsbibliotheken, die die Funktionalitäten der ActionBar aus Android 3.0 (und größer) auch für vorhergehende Android-Versionen zur Verfügung stellt. Dieses Projekt muss in der Regel nicht mehr editiert werden. Das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android ist das eigentliche Anwendungsprojekt. Das Projekt enthält ein Verzeichnis src-gen, in dem sich die generierten Java-Klassen befinden. Inhalte dieses Ordners werden bei jeder Generierung vollständig überschrieben. Aus diesem Grund dürfen innerhalb dieses Ordners keine manuellen Anpassungen erfolgen. Im Verzeichnis src-man befindet sich manuell geschriebener Code. Daneben werden einmalig in dieses Verzeichnis Hooks generiert, die es ermöglichen, manuell Entwicklungszyklus 5

6 geschriebenen Code im Framework-Code zu verankern. Hier lassen sich unter anderem die Lifecycle-Methoden überschreiben. Daneben finden sich hier manuelle Bindings wieder. Das generierte Beispielprojekt lässt sich in diesem Stadium bereits ausführen. Dazu kann einfach auf das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android mit rechter Maustaste geklickt werden. Anschließend startet durch Run As Android Application der Android Emulator mit der generierten Applikation. Sobald die App gestartet ist, ist ein Screen mit einer Liste zu sehen. Da zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine Personen innerhalb der App angelegt sind, ist der Screen bis auf den Add new Button leer. Über Add new kann ein neuer Gruß angelegt werden. Das Speichern auf dem zweiten Screen persistiert die Daten jedoch noch nicht. Um dies zu ändern, erweitern wir nachfolgend den manuellen Sourcecode. Das Paket de.modagile.validation.dynamiclist.models.activity.listener im Verzeichnis src-man enthält die Klasse de.modagile.validation.dynamiclist.models. Die Methode onclick() kann nun angepasst werden, um die eingegebenen Daten auf Knopfdruck zu persistieren. Dazu wird folgender Code benötigt: GreetingManager gm = new GreetingManagerImpl(mActivity); gm.create(mactivity.getgreeting()); GreetingListManager gml = new GreetingListManagerImpl(mActivity); GreetingList gl = new GreetingList(); gl.setgreetings(new ArrayList<Greeting>()); gml.create(gl); Wird jetzt die Applikation erneut gestartet, werden die eingegebenen Grußtexte persistiert. Entwicklungszyklus 6

7 2.3 Generierung ios Für die Generierung einer App unter Mac sind zunächst dieselben Schritte notwendig wie für Android. Nach der Erstellung des Anwendungsmodells kann aus der Entwicklungsumgebung (Eclipse) heraus die Generierung gestartet werden. Es wird ein Eclipse-Projekt mit den Quelldateien in Objective-C erstellt sowie eine Projektdatei für die ios-entwicklungsumgebung Xcode. Entwicklungszyklus 7

8 Das Zielprojekt kann danach mit der Xcode-Entwicklungsumgebung geöffnet werden. Eclipse ist für das Editieren von ios-projekten nicht geeignet. Stattdessen sollte immer der Apple-eigene Editor verwendet werden. Die Struktur des Projekts ist ähnlich wie die unter Android. Es werden Ordner für generierten und nicht generierten Code angelegt (src-gen und src-man), sowie Ordner für die verschiedenen Belange der Anwendung (Datenmodell, Viewcontroller, Persistenz, etc.). Diese Ordner sind in Xcode als Gruppen registriert und daher auch im Baumeditor sichtbar. Die Build-Eigenschaften des Projekts sind bereits so gesetzt, dass alle generierten Dateien bei einer Ausführung des Builds kompiliert werden. Entwicklungszyklus 8

9 Für das Beispiel der Anwendung mit einer Liste und einem Hinzufügen-Button (vgl. oben) wird nahezu der gesamte ausführbare Anwendungscode generiert. Ohne manuelle Änderungen würde die App jedoch den Zustand der hinzugefügten Greetings nicht nach dem Beenden speichern. Ist eine persistente Verwendung der Daten gewünscht, muss daher noch eine Zeile im Code ergänzt werden, die den managed object context, also die gesamten persistenten Daten fest speichert. Dies geschieht über die Zeile [self.managedobjectcontext save:nil]; Nach dieser kleinen Änderung ist die App ausführbar und liefert die gewünschte Funktionalität. Sie enthält eine Liste sowie einen Button zum Anlegen von Greetings. Auf dem zweiten Bildschirm befindet sich ein Eingabefeld und ein Button zum Speichern, der den Benutzer wieder zurück auf das Listen-Fenster bringt. Das neu erzeugte Greeting wird dort angezeigt. Entwicklungszyklus 9

10 Im Simulator kann die App getestet werden. Die Abbildung zeigt einen Lauf auf einem iphone- 6.1-Simulator, in der schon einmal verschiedene Greetings eingefügt wurden. Diese werden in der Liste angezeigt. 2.4 Generierung Windows Phone Auch für die recht neue Plattform WindowsPhone wurde im Projekt Modagile Mobile ein Generator entwickelt. Dies zeigt, dass der Ansatz grundsätzlich nicht auf die gegenwärtig bekannten Plattformen beschränkt ist, sondern sich erweitern lässt, sobald neue Zielplattformen gewünscht sind und realisiert werden sollen. Entwicklungszyklus 10

11 Der Einstieg in die Generierung ist wie bei den anderen Plattformen über das Kontextmenü erreichbar, das auf einem Anwendungsmodell angeklickt wird. Dort kann Generate Windows Phone App gewählt werden, worauf die Generierung startet. Auch unter WindowsPhone (WP) wird ein Eclipse-Projekt erstellt. Jedoch ist Eclipse für das Editieren und Bauen einer WP-App nicht geeignet. Stattdessen sollte das Microsoft-eigene Produkt Visual Studio verwendet werden. Klickt man auf das generierte Projekt (.sln), öffnet sich das Visual Studio mit den entsprechenden Sourcen sofort. Entwicklungszyklus 11

12 Die Struktur ist vergleichbar mit den anderen Zielplattformen. Auch hier gibt es die Unterteilung in generierten (src-gen) und manuellen (src-man) Code, sowie eine Unterteilung nach Belang. In WindowsPhone wurde bereits ein etwas anderer Ansatz verfolgt, bei dem mehr Code in Bibliotheken verlagert wurde, die von jeder generierten App verwendet werden. Dies ermöglicht etwas schlankeren Code bei der Generierung und vermeidet Redundanzen. Die Bibliothek muss einfach mit der App eingebunden werden. Entwicklungszyklus 12

13 Die WP-App ist auch fast voll funktionsfähig. Allein innerhalb des Button-Click-Event-Handlers fehlt noch etwas Code, der ein neues Greeting anlegt, und in das Datenmodell der Anwendung einfügt: Greeting g = Greeting.Create(); g.message = "<new greeting>"; ViewModel.DataContext.InsertAndSubmit(g); Danach wird, vergleichbar mit ios, das angelegte Greeting in den Daten-Kontext des Screens gespeichert und die Daten sind damit persistent. Führt man die Anwendung auf dem WP-Emulator aus, wird ein Screen mit dem modellierten Button sowie einem Listen-Feld gezeigt. Klicken auf add new führt den Benutzer zum zweiten Screen, auf dem über ein Eingabefeld die Begrüßung eingegeben werden kann. Beim Speichern über back wird der Eintrag in die Liste geschrieben und gespeichert. 3 Fazit und Ausblick Wie schon am Anfang genannt, sei hier nochmals auf die Webseite des Projektes verwiesen: Dort stehen auch alle hier genannten Werkzeuge des ModAgile Mobile Frameworks zum Download bereit: Insgesamt ist es gelungen, eine umfassende Integration der modellgetriebenen Entwicklung zu erreichen. Für die Zielplattform Android ist es nicht mehr nötig, die Entwicklungsumgebung zu verlassen. Alle Abläufe zur Entwicklung einer mobilen App sind in einer Umgebung integriert. Für andere Zielplattformen gibt es nach der initialen Generierung einen Wechsel in die plattformspezifische Entwicklungsumgebung. Diese ist den jeweiligen App Entwicklern am Entwicklungszyklus 13

14 besten vertraut und daher aus unserer Sicht die logische Wahl. Die Option, auch diese Entwicklungsschritte in Eclipse zu integrieren wurde frühzeitig und bewusst verworfen. Mit der vorliegenden Version des Frameworks können bereits lauffähige Anwendungen für die Zielplattformen Android, ios und Windows Phone generiert werden. Der konkrete Einsatz in mehreren Multi-Plattform Projekten wäre ein nächster Schritt, um die nötige Produktreife zu erlangen und das Framework um noch fehlende Features zu ergänzen. Entwicklungszyklus 14

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten

Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Boris Golubovic Dortmund, den 24. Oktober 2010 Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Ein Projekt anlegen Ein Projekt kapselt alle zu einer Anwendung gehörenden

Mehr

Übung: Verwendung von Java-Threads

Übung: Verwendung von Java-Threads Übung: Verwendung von Java-Threads Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, den Umgang mit Threads in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Ein einfaches Java-Programm, das Threads nutzt, soll zum

Mehr

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de Innovator 11 classix Java Reverse Engineering Ralph Schönleber HowTo www.mid.de Mit Innovator Java Reverse Engineering durchführen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 2 Java Reverse Engineering... 2

Mehr

25 Import der Beispiele

25 Import der Beispiele 25 Import der Beispiele Versuch es nicht mit Gewalt. Nimm einfach einen größeren Hammer (Murphy s Law) 25.1 Einleitung Alle Beispielprogramme dieses Buchs funktionieren mit jeder Java-konformen Entwicklungsumgebung.

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle Arbeitspaketleitung

Mehr

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake Inhaltsverzeichnis Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake... 2 Erste Schritte mit Visual Studio... 2 Einstellungen für Visual Studio 2013... 2 Nutzung von cmake... 6 Installation von

Mehr

LEHRSTUHL FÜR DATENBANKEN

LEHRSTUHL FÜR DATENBANKEN LEHRSTUHL FÜR DATENBANKEN Informatik II für Verkehrsingenieure Java & Eclipse Installationsguide Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner > Was ist Eclipse? Eine sogenannte Integrierte Entwicklungsumgebung (engl.

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0

Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0 Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0 In dieser Anleitung wird die Installation und Verwendung von Omodo eclipseuml 2.1.0 beschrieben. eclipseuml ist eine Zusatzsoftware für Eclipse,

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

EMF-GMF-Tutorial: Petrinet

EMF-GMF-Tutorial: Petrinet EMF-GMF-Tutorial: Petrinet Petrinet-Metamodell anlegen 1. File/New/Other: Empty EMF Project Project Name: de.upb.agengels.se.petrinet 2. Rechtsklick auf model-verzeichnis => New/Other: Ecore Diagram Domain

Mehr

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Wer der Fachhochschule Kiel SolidWorks startet, arbeitet mit einer angepassten Benutzerumgebung und benutzt FH-Vorlagen für Teile, Baugruppen und

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010 Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Ein Plugin schreiben... 4 3 Ein Plugin registrieren... 11 4 Aktivieren von Plugins...

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten

Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten SIMOTION Tutorials Vorbereitungen zum SIMOTION Webserver Tutorial Anwenderdefinierte Webseiten siemens.com/answers SIMOTION- 2 Webserver aktivieren 3 Demo-Variablen hinzufügen 4 Web-Editor 6 Web- 10 SIMOTION

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Benötigte Programme: Visual Studio 2005 Vollversion, Microsoft Qt 4 Open Source s. Qt 4-Installationsanleitung Tabelle 1: Benötigte Programme für die Qt-Programmierung

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Howto Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Peter Bitterlich Markus Langer 12. Oktober 2012 Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt Schritt für Schritt die Installation

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen.

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen. Tutorial / Anleitung Fotogalerie SIGE Pro v3.1.0 mit Joomla CMS 3.5.1 Klaus Große-Erwig Stand: 05/2016 Mit der Fotogalerie SIGE Pro ist ein wahlfreier Zugriff auf große Bestände an Bildmaterial möglich,

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Einführung zum Arbeiten mit Microsoft Visual C++ 2010 Express Edition

Einführung zum Arbeiten mit Microsoft Visual C++ 2010 Express Edition In den nachfolgenden Schritten finden Sie beschrieben, wie Sie in der Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio 2010 eine Projektmappe, ein Projekt und einen ersten Quellcode erstellen, diesen kompilieren,

Mehr

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit.

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit. 1 Seminar zum Programmierprojekt Arbeitsbereich Technische Informatik Ausgabe: 30. April 2008 Anleitung B3 Einführung in die Entwicklungsumgebungen Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die Entwicklungsumgebungen

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Eclipse 3.2.1

Anleitung zur Verwendung von Eclipse 3.2.1 Anleitung zur Verwendung von Eclipse 3.2.1 In dieser Anleitung wird die Verwendung der Entwicklungsumgebung Eclipse 3.2.1 bei der Lösung von Programmieraufgaben beschrieben. Sie ist ebenfalls verwendbar

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

GameGrid mit BlueJ Seite 1

GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ Seite 1 GameGrid mit BlueJ BlueJ ist eine Java-Entwicklungsumgebung mit einer einfachen Benutzeroberfläche. Dem Benutzer stehen ein einfacher Texteditor mit Syntaxhervorhebung und ein

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Eclipse 3.0 (Windows)

Eclipse 3.0 (Windows) Eclipse Seite 1 Eclipse 3.0 (Windows) 1. Eclipse installieren Eclipse kann man von der Webseite http://www.eclipse.org/downloads/index.php herunterladen. Eclipse ist für Windows, Mac und Linux erhältlich.

Mehr

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App

3 Grundlagen. 3.1 Die erste App 19 3.1 Die erste App In diesem Abschnitt werden Sie Ihre ersten Schritte in der Windows- Phone-7-Entwicklung machen. Dabei werden Sie eine modifizierte»hallo Welt«-Anwendung schreiben. Daneben lernen Sie

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++

Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++ Software-Update zum Buch 3D-Spieleprogrammierung mit DirectX 9 und C++ von David Scherfgen Stand: 05.07.2011 / Version 2 Inhalt Wozu, warum, was ist das?... 1 Welche Software brauche ich?... 2 Wie kompiliere

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration von MySQL 5.0 zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0 ROFIN App Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 2. Passwort und Einstellungen 3. Support Tab 4. Vertriebs Tab 5. Web Tab 6. Häufig gestellte Fragen BESCHREIBUNG Die ROFIN App

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden SDLXLIFF in Word SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren Leitfaden Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 9. Juni 2011 Copyright 2011 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum der Loctimize GmbH,

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World Boris Hülsmann 23.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr