Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus"

Transkript

1 Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner Autoren Lieferdatum AP 4 Agile Entwicklungsumgebung andrena objects 01IS11012A andrena objects AG Jochen Winzen andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Christian Jansohn, Martin Küster, Johannes Tysiak, Antonia Volk, Jochen Winzen M24 Letztes Änderungsdatum Version 1.0 Entwicklungszyklus 1

2 1 Einleitung In diesem Dokument wird die im Projekt ModAgile Mobile verwendete Entwicklungsumgebung beschrieben. Diese basiert zunächst auf der frei verfügbaren Eclipse-IDE (www.eclipse.org ) und wurde um eigene Editoren und Werkzeuge erweitert, um den kompletten modellgetriebenen Entwicklungszyklus (soweit möglich) in einer Umgebung abbilden zu können. Schon im Projektantrag wurde für die Entwicklungsumgebung folgendes Ziel definiert: Die modellgetriebene Entwicklung, das Schreiben von Unit- und Integrationstest und die manuelle Entwicklung der Anwendung muss in einer Entwicklungsumgebung ermöglicht werden. In den folgenden Kapiteln wird der aktuelle Stand der Entwicklungsumgebung mit einer schrittweisen Anleitung zur Erstellung einer mobilen Anwendung für die jeweilige Plattform vorgestellt. Am Ende erfolgt eine kurze Zusammenfassung, inwieweit das ursprüngliche Ziel erfüllt werden konnte. 2 Schrittweise Anleitung Das hier vorliegende Tutorial zur Erstellung einer einfachen mobilen App findet man auch auf der Webseite des Projektes: Der erste Schritt zur Generierung von Apps mit ModAgile Mobile ist die Modellerstellung (siehe Kapitel 2.1). Diese ist zielplattformunabhängig und erfolgt in der Eclipse-IDE. Die genaue Version der IDE und weitere verwendete Tools (z.b. Android SDK) findet man unter der URL: Nach der Modellerstellung folgt dann die Generierung für die jeweilige Plattform. Momentan unterstützt das ModAgile Mobile Framework die Generierung von Apps für Android, ios und Windows Phone. Die Generierung für jede Plattform wird dabei in einem eigenen Kapitel beschrieben, weil zumindest die manuelle Implementierung von Code in der nativen Entwicklungsumgebung erfolgt (Microsoft Visual Studio bzw. XCode unter ios). Das ist nötig, weil sich keine Anwendung zu 100% generieren lässt. Es gibt immer Anteile (insbesondere Geschäftslogik), die manuell implementiert werden müssen. Das Framework generiert hierfür dann Methodenrümpfe (Hooks), so dass die App jederzeit lauffähig ist. 2.1 Modellerstellung Hinweis: Dieses Kapitel kann auch ohne Vorkenntnisse mit den Eclipse Modeling Tools durchgearbeitet werden. Wer sich weitergehende Informationen zur Einarbeitung wünscht, kann zunächst diese beiden Dokumente lesen (dort sind auch viele Begriffe genauer erläutert): Lieferung 6.2 Modellierungsumgebung: Graphische Editoren für alle identifizierten Sichten Lieferung 6.3 Textuelle Editoren für alle identifizierten Sichten Entwicklungszyklus 2

3 Unter der URL <http://www.modagile-mobile.de/web/fileadmin/user_upload/modagilemobile/downloads/modagil-models.zip> findet man ein Archiv mit mehreren Beispielprojekten. Darin befindet sich auch das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models, das ein komplettes Modell einer mobilen Anwendung enthält. Anhand dieses Beispiels wird in diesem Kapitel die Struktur der notwenigen Modelle erläutert. Nach dem Download kann das Projekt über File Import General Existing Projects into Workspace als Archiv-File in den Workspace importiert werden. Das Modell, welches unsere Minimalapplikation beschreibt liegt im Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models im Unterverzeichnis model. Folgende Modelldateien repräsentieren unsere Beispielapplikation: Das oben abgebildete Modell repräsentiert die UI-Elemente der zu generierenden Applikation. Das StoryBoard definiert einzelne Screens der Anwendung und die Übergänge zwischen den Screens (Screenflow). Im BindingRepository werden Display-Elemente an Attribute von Domänenentitäten gebunden. Im Composite Display Element Type Repository können komplexere Displayelemente vordefiniert werden, die später innerhalb von Screens instanziiert werden können. Im Generator Config Container findet man die Konfigurationen, die für die Generatoren jeder Plattform notwendig sind. Der Event Container beinhaltet die Definition aller benötigten Events, die beispielsweise beim Klick auf einen Button ausgelöst werden. Entwicklungszyklus 3

4 Die Modelldatei example.app_storyboard ist eine graphische Darstellung des Screenflows aus dem App-Modell. Im gezeigten Beispiel ist der Startscreen mit einer dynamischen Liste zu sehen. Dieser ist über einen Flow mit dem Secondscreen verbunden. Der Übergang wird durch Betätigen des Buttons ausgelöst. Auf dem zweiten Screen befindet sich ein Inputfield, das genutzt werden kann, um die dynamische Liste zu füllen. Über den Button wird wieder der Flow auf den ersten Screen ausgelöst. Entwicklungszyklus 4

5 In der Ecore-Modell-Datei (example.ecore) ist das Domänenmodell der Anwendung repräsentiert. Unser Minimalbeispiel enthält eine Entität Greeting mit dem Attribut message und eine Entität GreetingList, die alle Greetings zusammenfasst. Das Domänenmodell kann sowohl im baumbasierten Editor als auch in einem graphischen Editor angezeigt werden. Dazu muss aus der Ecore-Datei nur eine entsprechende graphische Darstellung erzeugt werden. 2.2 Generierung Android Um aus den zuvor erstellten Modelldateien den Rumpf einer Android-Anwendung generieren zu können, muss das example.app Modell geöffnet werden. Im Baumeditor muss nun der oberste Knoten geöffnet werden, so dass Mobile App ExampleApp sichtbar ist. Mit einem Rechtsklick auf Mobile App ExampleApp kann die Option Generate Android App ausgeführt werden. Dabei entstehen zwei Projekte: com.actionbarsherlock und de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android. Im ActionBarSherlock Projekt (siehe auch liegen Kompatibilitätsbibliotheken, die die Funktionalitäten der ActionBar aus Android 3.0 (und größer) auch für vorhergehende Android-Versionen zur Verfügung stellt. Dieses Projekt muss in der Regel nicht mehr editiert werden. Das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android ist das eigentliche Anwendungsprojekt. Das Projekt enthält ein Verzeichnis src-gen, in dem sich die generierten Java-Klassen befinden. Inhalte dieses Ordners werden bei jeder Generierung vollständig überschrieben. Aus diesem Grund dürfen innerhalb dieses Ordners keine manuellen Anpassungen erfolgen. Im Verzeichnis src-man befindet sich manuell geschriebener Code. Daneben werden einmalig in dieses Verzeichnis Hooks generiert, die es ermöglichen, manuell Entwicklungszyklus 5

6 geschriebenen Code im Framework-Code zu verankern. Hier lassen sich unter anderem die Lifecycle-Methoden überschreiben. Daneben finden sich hier manuelle Bindings wieder. Das generierte Beispielprojekt lässt sich in diesem Stadium bereits ausführen. Dazu kann einfach auf das Projekt de.modagile.validation.dynamiclist.models.gen.android mit rechter Maustaste geklickt werden. Anschließend startet durch Run As Android Application der Android Emulator mit der generierten Applikation. Sobald die App gestartet ist, ist ein Screen mit einer Liste zu sehen. Da zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine Personen innerhalb der App angelegt sind, ist der Screen bis auf den Add new Button leer. Über Add new kann ein neuer Gruß angelegt werden. Das Speichern auf dem zweiten Screen persistiert die Daten jedoch noch nicht. Um dies zu ändern, erweitern wir nachfolgend den manuellen Sourcecode. Das Paket de.modagile.validation.dynamiclist.models.activity.listener im Verzeichnis src-man enthält die Klasse de.modagile.validation.dynamiclist.models. Die Methode onclick() kann nun angepasst werden, um die eingegebenen Daten auf Knopfdruck zu persistieren. Dazu wird folgender Code benötigt: GreetingManager gm = new GreetingManagerImpl(mActivity); gm.create(mactivity.getgreeting()); GreetingListManager gml = new GreetingListManagerImpl(mActivity); GreetingList gl = new GreetingList(); gl.setgreetings(new ArrayList<Greeting>()); gml.create(gl); Wird jetzt die Applikation erneut gestartet, werden die eingegebenen Grußtexte persistiert. Entwicklungszyklus 6

7 2.3 Generierung ios Für die Generierung einer App unter Mac sind zunächst dieselben Schritte notwendig wie für Android. Nach der Erstellung des Anwendungsmodells kann aus der Entwicklungsumgebung (Eclipse) heraus die Generierung gestartet werden. Es wird ein Eclipse-Projekt mit den Quelldateien in Objective-C erstellt sowie eine Projektdatei für die ios-entwicklungsumgebung Xcode. Entwicklungszyklus 7

8 Das Zielprojekt kann danach mit der Xcode-Entwicklungsumgebung geöffnet werden. Eclipse ist für das Editieren von ios-projekten nicht geeignet. Stattdessen sollte immer der Apple-eigene Editor verwendet werden. Die Struktur des Projekts ist ähnlich wie die unter Android. Es werden Ordner für generierten und nicht generierten Code angelegt (src-gen und src-man), sowie Ordner für die verschiedenen Belange der Anwendung (Datenmodell, Viewcontroller, Persistenz, etc.). Diese Ordner sind in Xcode als Gruppen registriert und daher auch im Baumeditor sichtbar. Die Build-Eigenschaften des Projekts sind bereits so gesetzt, dass alle generierten Dateien bei einer Ausführung des Builds kompiliert werden. Entwicklungszyklus 8

9 Für das Beispiel der Anwendung mit einer Liste und einem Hinzufügen-Button (vgl. oben) wird nahezu der gesamte ausführbare Anwendungscode generiert. Ohne manuelle Änderungen würde die App jedoch den Zustand der hinzugefügten Greetings nicht nach dem Beenden speichern. Ist eine persistente Verwendung der Daten gewünscht, muss daher noch eine Zeile im Code ergänzt werden, die den managed object context, also die gesamten persistenten Daten fest speichert. Dies geschieht über die Zeile [self.managedobjectcontext save:nil]; Nach dieser kleinen Änderung ist die App ausführbar und liefert die gewünschte Funktionalität. Sie enthält eine Liste sowie einen Button zum Anlegen von Greetings. Auf dem zweiten Bildschirm befindet sich ein Eingabefeld und ein Button zum Speichern, der den Benutzer wieder zurück auf das Listen-Fenster bringt. Das neu erzeugte Greeting wird dort angezeigt. Entwicklungszyklus 9

10 Im Simulator kann die App getestet werden. Die Abbildung zeigt einen Lauf auf einem iphone- 6.1-Simulator, in der schon einmal verschiedene Greetings eingefügt wurden. Diese werden in der Liste angezeigt. 2.4 Generierung Windows Phone Auch für die recht neue Plattform WindowsPhone wurde im Projekt Modagile Mobile ein Generator entwickelt. Dies zeigt, dass der Ansatz grundsätzlich nicht auf die gegenwärtig bekannten Plattformen beschränkt ist, sondern sich erweitern lässt, sobald neue Zielplattformen gewünscht sind und realisiert werden sollen. Entwicklungszyklus 10

11 Der Einstieg in die Generierung ist wie bei den anderen Plattformen über das Kontextmenü erreichbar, das auf einem Anwendungsmodell angeklickt wird. Dort kann Generate Windows Phone App gewählt werden, worauf die Generierung startet. Auch unter WindowsPhone (WP) wird ein Eclipse-Projekt erstellt. Jedoch ist Eclipse für das Editieren und Bauen einer WP-App nicht geeignet. Stattdessen sollte das Microsoft-eigene Produkt Visual Studio verwendet werden. Klickt man auf das generierte Projekt (.sln), öffnet sich das Visual Studio mit den entsprechenden Sourcen sofort. Entwicklungszyklus 11

12 Die Struktur ist vergleichbar mit den anderen Zielplattformen. Auch hier gibt es die Unterteilung in generierten (src-gen) und manuellen (src-man) Code, sowie eine Unterteilung nach Belang. In WindowsPhone wurde bereits ein etwas anderer Ansatz verfolgt, bei dem mehr Code in Bibliotheken verlagert wurde, die von jeder generierten App verwendet werden. Dies ermöglicht etwas schlankeren Code bei der Generierung und vermeidet Redundanzen. Die Bibliothek muss einfach mit der App eingebunden werden. Entwicklungszyklus 12

13 Die WP-App ist auch fast voll funktionsfähig. Allein innerhalb des Button-Click-Event-Handlers fehlt noch etwas Code, der ein neues Greeting anlegt, und in das Datenmodell der Anwendung einfügt: Greeting g = Greeting.Create(); g.message = "<new greeting>"; ViewModel.DataContext.InsertAndSubmit(g); Danach wird, vergleichbar mit ios, das angelegte Greeting in den Daten-Kontext des Screens gespeichert und die Daten sind damit persistent. Führt man die Anwendung auf dem WP-Emulator aus, wird ein Screen mit dem modellierten Button sowie einem Listen-Feld gezeigt. Klicken auf add new führt den Benutzer zum zweiten Screen, auf dem über ein Eingabefeld die Begrüßung eingegeben werden kann. Beim Speichern über back wird der Eintrag in die Liste geschrieben und gespeichert. 3 Fazit und Ausblick Wie schon am Anfang genannt, sei hier nochmals auf die Webseite des Projektes verwiesen: Dort stehen auch alle hier genannten Werkzeuge des ModAgile Mobile Frameworks zum Download bereit: Insgesamt ist es gelungen, eine umfassende Integration der modellgetriebenen Entwicklung zu erreichen. Für die Zielplattform Android ist es nicht mehr nötig, die Entwicklungsumgebung zu verlassen. Alle Abläufe zur Entwicklung einer mobilen App sind in einer Umgebung integriert. Für andere Zielplattformen gibt es nach der initialen Generierung einen Wechsel in die plattformspezifische Entwicklungsumgebung. Diese ist den jeweiligen App Entwicklern am Entwicklungszyklus 13

14 besten vertraut und daher aus unserer Sicht die logische Wahl. Die Option, auch diese Entwicklungsschritte in Eclipse zu integrieren wurde frühzeitig und bewusst verworfen. Mit der vorliegenden Version des Frameworks können bereits lauffähige Anwendungen für die Zielplattformen Android, ios und Windows Phone generiert werden. Der konkrete Einsatz in mehreren Multi-Plattform Projekten wäre ein nächster Schritt, um die nötige Produktreife zu erlangen und das Framework um noch fehlende Features zu ergänzen. Entwicklungszyklus 14

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge

Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge Lieferung 7.1 Plattformspezifische Generatortemplates für Code-Gerüst, Test, Konfiguration der Qualitätswerkzeuge für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests

Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests Lieferung 8.1 DSL und Generator für automatisierte Unit- und Akzeptanz-Tests für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

7 Plugins einbinden. 7.1 Beispiel»Die Taschenlampe«

7 Plugins einbinden. 7.1 Beispiel»Die Taschenlampe« 201 PhoneGap bringt einen standardisierten Hardwarezugriff für Smartphones mit. Aber was passiert, wenn Sie mehr wollen: Wenn Sie eine Hardware per Bluetooth ansprechen wollen oder Features der jeweiligen

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile)

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Erste Schritte mit dem Qt Creator

Erste Schritte mit dem Qt Creator GUI-Anwendungen mit C++-Bibliothek Qt Qt-Creator 1 Erste Schritte mit dem Qt Creator Diese Beschreibung wendet sich an Anfänger, die noch nie mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Qt Creator gearbeitet haben.

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS DIPL.-WIRT.INFORM. HENNING HEITKÖTTER PRAKTISCHE INFORMATIK, UNIVERSITÄT MÜNSTER 1 GEGENÜBERSTELLUNG NATIVE VS. PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG 2 ENTWICKLUNGSANSÄTZE

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der HDLCodegenerierung für das Spartan-3E

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java

Tutorial 9 - Version vom 21.07.2003. Tutorial 9. Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Tutorial 9 Zugriff auf eine DB2-Datenbank über DB2Connect oder JDBC mittels Java Ziel dieses Tutorials ist es, mit Hilfe eines vorgefertigten Java-Programmes von unserem Windows-Rechner einen Zugriff auf

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Neue Schriftarten installieren

Neue Schriftarten installieren .DIE Neue Schriftarten installieren Die Informationen zu jeder Schriftart (Font) sind in jeweils einer Datei untergebracht, der sog. Font-Datei mit der Endung.ttf ttf steht für True Type Font und bedeutet,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Java-basierten Web Service erstellen

Java-basierten Web Service erstellen Java-basierten Web Service erstellen Einleitung Dieses Tutorial zeigt, wie der Web Service AutoKauf erstellt werden kann. Dieser Web Service bildet die Grundlage für alle anderen Tutorials. Deshalb ist

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

3 Die Zielplattformen

3 Die Zielplattformen 21 In diesem Kapitel werden Sie das Aufsetzen der Entwicklungsumgebungen der verschiedenen Smartphone-Systeme kennenlernen. Jede Smartphone-Plattform stelle ich Ihnen dabei in einem eigenen Unterkapitel

Mehr

Kurzanleitung zur Arbeit mit Rhapsody 7.6.1

Kurzanleitung zur Arbeit mit Rhapsody 7.6.1 Kurzanleitung zur Arbeit mit Rhapsody 7.6.1 1 Vorbereitung Rhapsody Developer for Java starten New project wählen Im New Project -Dialog: Projektname und Ordner einstellen, die anderen Einstellungen nicht

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Die Entwicklungsumgebung

Die Entwicklungsumgebung Teil B Die Entwicklungsumgebung In diesem Teil: Kapitel 3 Business Intelligence Development Studio 55 Kapitel 4 Paketvariablen 67 Kapitel 5 Ausdrücke 77 Kapitel 6 Verbindungs-Manager 93 53 Kapitel 3 Business

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen Christian Immler Der Crashkurs für Android, und Windows Phone Mit 309 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 - die Großen Drei 9 1.1 Kultspielzeuge für jedermann 10 1.2 Android: der Herausforderer 11 1.2.1 Die

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung Allgemeines Architektur der Anwendung Grundsätzlich führen viele Wege nach Rom bzw. es gibt nicht den einen Weg, wie die gestellte Aufgabe mit Magnolia gelöst werden muss. Es wäre problemlos möglich, eine

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Thema: Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Autoren: Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Die kurze Anleitung zeigt, wie man als Studierender der Hochschule Osnabrück

Mehr