ZEIT ZUM LESEN, Das Magazin der Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle an der Saale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZEIT ZUM LESEN, Das Magazin der Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle an der Saale"

Transkript

1 AUSGABE MAI 2014 ZEIT ZUM LESEN, Das Magazin der Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle an der Saale,,,, Themen dieser Ausgabe: Jubiläum in der Otto-Kilian-Straße Erste Mieter zogen vor zehn Jahren ein Musikalischer Frühlingsempfang Fröhlich-heitere Melodien aus dem Leierkasten Erst Traumwohnung, dann neues Glück gefunden und am Ende Traumhochzeit inklusive Niemand muss alleine sein... Persönliches Engagement ist Gewinn für beide Seiten

2 Wir fertigen für Sie: Meisterbetrieb Jürgen Wedler Innungsbetrieb seit 1896 Zäune und Gitter Tür- und Toranlagen Überdachungen und Pavillons Treppen und Treppengeländer Balkonanlagen u.v.m. Seit mehreren Generationen vertraut die Paul-Riebeck-Stiftung auf unser Handwerk. Zum Beispiel wenn es um die Restaurierung oder Neuanfertigung von historischen Zaun- und Toranlagen geht, als auch bei der Anfertigung von speziellen Edelstahlkonstruktionen im Sanitär- und Küchen bereich. Wir sind Ihr Ansprechpartner für die kompetente Ausführung von Metallbauarbeiten aller Art, ob klassicher Metallbau oder Sonderkonstruktionen aus Stahl, Edelstahl und Glas. Mit modernster Technik ausgestattet, sind wir Profis im Bereich Korrosionsschutz, elektrostatischem Lackieren, Verzinkung und Pulverbeschichtung. Damit Sie lange Freude an Ihrer Anfertigung haben. Wir unterstützen Sie bei der Planung und entwickeln die Aufträge auch gern mit Ihnen zusammen nach Ihren Vorstellungen. Wir bieten Ihnen bestmöglichen Service von der Idee bis zur Montage! Neben Neuanfertigungen führen wir auch Sanierungen und Reparaturarbeiten durch! Sprechen Sie uns an! Metallbau Wedler Kleine Ulrichstraße Halle (Saale) Telefon/Fax (03 45) Mobil (01 72) Der Frühling ist da

3 Inhalt & Editorial 1 Erlebtes 2 Wo man singt, da lass dich ruhig nieder Neuer Chor im Haus der Generationen Erlebtes 3»Die Karawane zieht weiter...«paul-riebeck-stiftung im Faschingsfieber Erlebtes 4 Senioren auf großer Fahrt Bewohner der Paul-Riebeck-Stiftung erkunden Halle mit der Straßenbahn Engagement im Ehrenamt Iris Andree unterstützt Betreuung im Förderwohnheim VW Polos starten durch Neue Autos für die ambulante Pflege Schönheit ist keine Frage des Alters Bewohner im Riebeckpark lassen sich verwöhnen Ratgeber Lebensqualität Entlastung für das Pflegepersonal Flexibler Einsatz von Mitarbeitern Reingeschaut Ehrenamt überall willkommen Konzepte zu Einsatzmöglichkeiten ehrenamtlicher Arbeit wurden erstellt Reingeschaut Tagespflegen zeigen Gesicht Neue Ansprechpartnerinnen, bewährte Wohlfühlatmosphäre Mit dem neuen Stück auf Tour»Hofnarren«in Halle, Görlitz und Leipzig Thema: Den letzten Weg würdevoll gehen 4 Sonderseiten zum Herausnehmen, Liebe Leserinnen und Leser, am Jahresanfang fragten wir uns noch neugierig, was das Jahr 2014 wohl bringen wird. Jetzt, im Wonnemonat Mai angekommen, haben wir schon Vieles erlebt, spannende Begegnungen erfahren und freuen uns, Sie an dieser Stelle dabei mitzunehmen.»zeit zum Lesen«hat erneut hinter die Kulissen der Paul-Riebeck-Stiftung geschaut und wie gewohnt kurzweilige Geschichten, besondere Menschen und interessante Veranstaltungstermine für Sie mitgebracht. Was wäre die Paul-Riebeck-Stiftung ohne ihre liebevollen und kompetenten Mitarbeiter, die täglich für das Wohl der Bewohner und Mieter sorgen? Dabei nicht vergessen wollen wir die zahlreichen Männer und Frauen, die sich ehren - amtlich engagieren und freimütig sowohl Bewohnern als auch Mietern ihre Zeit schenken. Wir haben uns deshalb dem Thema Ehrenamt aus verschiedenen Blickwinkeln genähert. Begleiten Sie in diesem Heft beispielsweise Iris Andree und Renate Messerschmidt bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit und sehen Sie Koordinatorin Diana Krannich bei ihrer Arbeit über die Schulter. Erinnern Sie sich außerdem mit uns an die bunten Veranstaltungen und Unternehmungen wie die fröhlichen Faschingsfeiern, besondere Ausflüge zum Beispiel mit der Straßenbahn oder die regelmäßigen Besuche von Esel, Kaninchen, Hund und Co. Nicht zuletzt möchte Sie die Paul- Riebeck-Stiftung schon heute zu einem besonderen Höhepunkt einladen. Zum dritten Mal veranstaltet sie die Halleschen Aktionstage»Alter:native«. Unterschiedliche Veranstaltungen vom 15. bis 20. September 2014 geben An regungen für ein aktives und selbstbestimmtes Älterwerden. Seien Sie also gespannt! Wir wünschen Ihnen nun viel Freude beim Blättern. Ihr Redaktionsteam

4 2 Erlebtes Wo man singt, da lass dich ruhig nieder Neuer Chor im Haus der Generationen Seit diesem Jahr gibt es im Haus der Generationen einen neuen Chor. Jeden Freitag treffen sich interessierte Bewohner, um gemeinsam mit dem halleschen Musiker Stefan Lander zu singen und zu musizieren. Tambourin, Rasseln und die Gitarre von Stefan Lander begleiten den Chorgesang. Gut 15 Senioren gehören inzwischen zum festen Stamm. Viele von ihnen haben bereits langjährige Chorerfahrung, sodass spätere Auftritte durchaus nicht ausgeschlossen sind. Einstudiert werden weit mehr als nur traditionelle Volkslieder: Zum Repertoire gehören vor allem DDR-Hits wie»über sieben Brücken«und Stimmungsmacher wie»was wollen wir trinken«. Mit Feuerwerk und Glühwein Weihnachtshäuschen begeisterte Jung und Alt Das traditionelle Weihnachtshäuschen im Hof des Hauses der Generationen war 2013 erneut ein voller Erfolg, nicht zuletzt dank der gelungenen Kooperation zwischen dem Altenpflege heim, der Montessori-Grundschule sowie dem Familien kompetenzzentrum der Franckeschen Stiftungen. Einer der Höhepunkte bildete ein Chorauftritt der Montessori-Grundschüler. Darüber hinaus ließen sich die Besucher mit Glühwein, Schlem me reien und einem glanzvoll geschmückten Baum in Weih nachts - atmosphäre versetzen. Stimmungs voll gestaltete sich auch der Silvesterabend im Haus der Generationen: Gemeinsam mit vielen Angehörigen ließen die Senioren das Jahr festlich ausklingen. Silvesterbowle, Wunder kerzen und ein strahlendschönes Feuer werk inklusive. Für die Kleinen gab es im Weihnachts - häuschen leckeren Kinderpunsch.

5 Erlebtes 3»Die Karawane zieht weiter «Paul-Riebeck-Stiftung im Faschingsfieber»Helau«und»Alaaf«hieß es im Februar und März für die Bewohner der Paul- Riebeck-Stiftung. Den Anfang machte das Altenpflegeheim Akazienhof: In kunterbunten Kostümen feierten hier eine Froschkönigin sowie ein Hawaiianer, und so mancher Kopf der Bewohner war mit einem ausgefallenen Hut verziert. Für gute Stimmung sorgte Musiker Frank Werner mit Liedern wie»rucki Zucki«. Aufgetischt wurden passend zur fünften Jahreszeit Pfannkuchen und frische Bowle. Weiter ging es im Altenpflegeheim Haus der Generationen, wo die Kinder der Maria Montessori-Grundschule in einem Faschingsumzug singend durch das Haus zogen. Im Anschluss feierten die Bewohner des Hauses eine eigene kleine Faschingsfeier. Mit dabei: der lustige Hüttenmusikant Lutz, der als Narr verkleidet jeden Teilnehmer standesgemäß mit einem Tusch begrüßte. Bei einem Gläschen Sekt wurde danach fröhlich gesungen und geschunkelt. Rosenmontag ging es für Bewohner des Förderwohnheims für Menschen mit geistigen Behinderungen in die Faschingshochburg Köthen, um sich den traditionellen Rosenmontagsumzug anzusehen. Am selben Nachmittag besuchten schließlich noch zwei Bewohner der Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz die Karnevalsfeier in der Kita»Eigensinn«, bei der sie mit den Kindern tanzten und einen lustigen Nachmittag verbrachten. Ein besonderes Erlebnis war das bunte Karnevalstreiben in Köthen. Auch in der Paul-Riebeck-Stiftung waren zur Faschingszeit die Jecken los. Im Einklang mit sich selbst und der Musik Ein Besuch des»tanzcafés für Menschen mit Demenz«Das Tanzbein schwingen konnten im Februar interessierte Bewohner der Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz: Gemeinsam mit ihrer Ergotherapeutin besuchten sie die Veranstaltung»Tanzcafé für Menschen mit Demenz«im»Tangostudio Halle«. Bei Kaffee, Kuchen und natürlich ganz viel Musik ließen es sich die Senioren gut gehen.»die Ehefrau eines Bewohners war ebenfalls mit dabei. Die beiden haben getanzt und waren sich für den Moment einfach nahe. Das war sehr berührend«, erinnert sich Victoria Réthy, leitende Ergotherapeutin in der HG Demenz. Interessenvertretung im Riebeckpark Neuer Bewohnerbeirat gewählt Am 5. Februar wurde im Altenpflegeheim Riebeckpark der neue Bewohnerbeirat gewählt. Das Gremium, das nach den Richtlinien des Wohn- und Teilhabegesetzes arbeitet, besteht aus Bewohnern der Einrichtung und Angehörigen, es vertritt die Interessen der Menschen, die im Riebeckpark leben. Für den Vorsitz wurde Gerald Probst (Wohnbereich 3) erneut gewählt, Stellvertreterin wurde als Angehörige Sylvia Weber, Schriftführerin Helga Friedrich (Angehörige). Weiterhin wurden gewählt: Rita Erchen (WB 1) und Michael Bunge (WB 2).

6 4 Erlebtes Senioren auf großer Fahrt Bewohner der Paul-Riebeck-Stiftung erkundeten Halle mit der Straßenbahn Freude und Zeit schenken, lautete das Credo von Mitarbeitern der Paul-Riebeck-Stiftung, als sie am mit 41 Bewohnern des Altenpflegeheims Akazienhof zu einer ganz beson - deren Stadtrundfahrt aufbrachen mit der Straßenbahn. Schnell zeigte sich, dass der Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Seniorinnen und Senioren werden sollte. Sie genossen die circa 70-minütige Rundfahrt, die 14 Uhr in der Melanchthonstraße startete, sichtlich und zeigten sich vom veränderten Stadtbild sehr beeindruckt. Vor allem an markanten Haltepunkten wie Kröllwitz, Burg Giebichenstein, Steintor oder Hauptbahnhof, wo die meisten von ihnen schon seit vielen Jahren nicht mehr gewesen waren. Der Höhepunkt der Straßenbahn-Tour war jedoch die Fahrt über den halleschen Marktplatz. Dabei erfreuten sich die Ausflügler am festlichen Ambiente des Weihnachtsmarktes.»Der Ausflug war eine schöne Idee. Ich war sehr darüber erstaunt, dass sich das Straßenbahnnetz so verändert hat. Beim nächsten Mal bin ich gerne wieder dabei«, sagte Liesel Landgraf, Bewohnerin im Altenpflegeheim Akazienhof. Einsteigen, Türen schließen voller Vorfreude nahmen die Senioren ihre Plätze ein. Stiftungsbewohnerin Liesel Landgraf freute sich über den Ausflug. Sie war schon lange nicht mehr in der Stadt. Vor den Toren des Akazienhofes warteten Bewohner und Mitarbeiter der Paul-Riebeck- Stiftung gespannt auf die Straßenbahn. Musikalischer Frühlingsempfang Fröhlich-heitere Melodien aus dem Leierkasten Schon von Weitem vernahmen Besucher und Passanten die stimmungsvollen Melodien, die am Nachmittag des 13. März in den Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz erklangen. Gespielt von Orgelinchen, die mit ihrem Leierkasten direkt aus Berlin kam, um die an Demenz erkrankten Bewohner mit ihren Liedern sowie ihrer»berliner Schnauze«zu erfreuen. Ein voller Erfolg. Das verrieten vor allem die zahlreichen lachenden Gesichter im Raum. Gemeinsam wurde gesungen und musiziert mit Rasseln, Klanghölzern und Schellenringen. Ein rundum fröhlicher Frühlingsempfang. Frühlingsgruß: Bewohner der Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz starten stimmungsvoll in den Lenz.

7 Erlebtes 5 Zu Gast in Magdeburg: Ministerpräsident Reiner Haseloff empfing Ehrenamtliche aus ganz Sachsen-Anhalt. Ein Dankeschön für ehren amtliches Engagement Minister Haseloff ehrt Ehrenamtliche der Paul-Riebeck-Stiftung Am 30. November würdigte Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff 35 Ehrenamtliche für ihr Wirken stellvertretend für alle Menschen des Landes, die einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen. Unter ihnen auch Vanessa Koitzsch. Die 22-Jährige engagiert sich seit 2012 ehrenamtlich in der Paul-Riebeck-Stiftung. Und das neben ihrem Studium der Erziehungswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.»Ich habe mich wirklich über die Einladung des Ministerpräsidenten gefreut, auch wenn die Veranstaltung recht formell ablief. Die einzelnen Berichte und Geschichten der anderen Ehrenamtlichen wiederum haben mich sehr beeindruckt«, resümiert Vanessa Koitzsch. Auch Diana Krannich (links) und Vanessa Koitzsch (rechts) zählten zu den Gästen von Ministerpräsident Reiner Haseloff (Mitte). Spiel und Spaß für Jung und Alt Kinder der Kita»Eigensinn«zu Besuch Wenn ein- bis zweimal im Monat die Kinder der Kita Eigensinn zu Besuch in den Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz sind, gibt es immer ein buntes Programm für Jung und Alt. Mit den Bewohnern spielen die Kinder dann zum Beispiel Gesellschaftsspiele oder malen Ostereier an. Als es am 19. Februar mal wieder so weit war, ging es dank gemeinsamer Seniorengymnastik sportlich zu. Im Anschluss sangen die Bewohner traditionelle Volkslieder, die die Kleinen mit bekannten Kinderliedern perfekt zu ergänzen wussten.

8 6 Gesichter & Geschichten, Blitzlicht Ihr Tätigkeitsfeld ist verantwortungsvoll und vielfältig. Sie unterstützen caritative Einrichtungen, Sport- oder Tierschutzvereine. Natürlich trifft man ehrenamtlich engagierte Menschen auch in der Paul-Riebeck-Stiftung. Inzwischen fast 90. Regelmäßig besuchen sie dort die Bewohner und Mieter schenken ihnen etwas von ihrer Zeit, ein offenes Ohr und Aufmerksamkeit. Die Ehrenamtlichen sind Gesellschafter, Freunde, Vertraute und Unterstützer Was aber denken die Stiftungsmitarbeiter über ehrenamtliches Engagement? Welche Eigenschaften sollten Ehrenamtliche, die sich in der Paul-Riebeck-Stiftung engagieren wollen, mitbringen?»zeit zum Lesen«hat nachgefragt. Vielleicht ein Anreiz für Sie, selbst ehrenamtlich tätig zu werden? Cathrin Schneider Leiterin Intensiv Betreutes Wohnen»Wir stehen dem Ehrenamt sehr aufgeschlossen gegenüber und wollen die Erfolge und Erfahrungen unserer Kollegen aus der Röpziger Straße nutzen. Ganz konkret haben wir Bedarf für eine Begleitung von Bewohnern zum Radio- Projekt bei Corax. Wenn wir dafür jemanden finden würden, wäre das eine gute Sache.«Kristine Wallmann Sozialpädagogin»Ehrenamt im Bereich der Behindertenhilfe ist eine gute Sache, weil wir manche Dinge nur schwer ermöglichen können. Wir haben zwar noch keine konkreten Erfahrungen gemacht, sind Ehrenamtlichen aber positiv zugewandt und können uns das auch hier gut vorstellen, obwohl es gerade bei unseren Bewohnern nochmal besonderer Eigenschaften bedarf.«marcus Gotter Azubi Altenpflege»Den selbstlosen Einsatz der Ehrenamtlichen finde ich respektabel und gerade in der Arbeit mit Menschen sehr wichtig. In meinen Augen ist das Wichtigste für einen Ehrenamtlichen, dass der innere Antrieb da ist, anderen Gutes tun zu wollen. Sie sollten kommunikativ und verantwortungsvoll sein. Der Rest kommt dann von allein.«christina Ehnert Pflegedienstleiterin»Ehrenamt finde ich grundsätzlich gut. Gerade die kleinen Aktivitäten wie Spazierengehen oder auch nur mal eine Tasse Kaffee trinken und sich unterhalten, für die wir oft nicht die Zeit haben, könnten auch gut von Ehrenamtlichen übernommen werden. Als Schwierigkeit sehe ich die Akzeptanz durch die Patienten, weil die oft fixiert sind auf die ambulanten Pflegedienstmitarbeiter, aber ein Versuch wäre es allemal wert.«

9 Gesichter & Geschichten 7 Sara Rauch Altenpflegerin»Ich finde es sehr wichtig, dass es Ehrenamtliche gibt. Gerade in meinem Arbeitsbereich der Altenpflege möchte ich dieses Engagement nicht missen. Eine Konkurrenzsituation zum Fachpersonal sehe ich nicht. Im Gegenteil. Wir haben hier immer Bedarf an freundlichen, aufgeschlossenen Menschen, die sich auf Andere einlassen können.«martin Mackeldanz Altenpfleger»Ehrenamt finde ich natürlich sehr gut. Wir haben hier auf unserem Bereich im Moment nur eine ehrenamtliche Helferin und könnten durchaus mehr gebrauchen. Wenn man sich hier einbringen möchte, sollte man sich mit Demenz schon ein wenig beschäftigt haben und kommunikativ sein. Gute Nerven gehören eh immer dazu.«mike Barner Pflegeassistent»Zum Ehrenamt kann ich nur sagen: Ich finde es toll, dass es überhaupt Menschen gibt, die solche Arbeiten freiwillig und unentgeltlich machen. Hut ab das kann wirklich nicht jeder leisten! Wichtig ist in meinen Augen, dass man einen Draht zu älteren Menschen hat, wenn man sich im Bereich der Altenpflege als Ehrenamtlicher einbringen möchte.«ina Mühlbach Krankenschwester»Ehrenamtlich engagierte Menschen verdienen meinen großen Respekt! Ich finde, man kann sie nicht genug würdigen. Als wichtige Qualitäten für Ehrenamtliche würde ich Motivationsgabe und selbstständiges Handeln und Mitdenken hervorheben wollen. Gerade in der Beschäftigung mit Behinderten sollte man außerdem viel Ruhe aufbringen und ausgeglichen sein.«

10 8 Gesichter & Geschichten Engagement im Ehrenamt Iris Andree unterstützt Betreuung im Förderwohnheim Es begann mit einer Maßnahme des Arbeitsamts, nun ist eine Passion daraus geworden. Seit Februar 2013 ist Iris Andree im Förderwohnheim für Menschen mit geistigen Behinderungen im Parkweg 2 im Ehrenamt tätig. Dort engagiert sie sich für die Bewohner mehrmals in der Woche, nimmt am Alltag der Menschen teil und erweitert durch die zusätzliche Betreuungszuwendung deren Möglichkeiten. So begleitet sie am Mittwoch Bewohnergruppen zum Schreibkurs an der Volkshochschule und freitags zum Sport - angebot in der Turnhalle des Berufsförderwerks für Menschen mit Sehbe hin - derungen in der Bugenhagenstraße. Darüber hinaus ergänzt die 59-Jährige eine Vielzahl von Angeboten: Spazier- und Einkaufsgänge sind so leichter möglich, Kino- und Museumsbesuche, Dampferfahrten, der Besuch eines Eiscafés oder des Botanischen Gartens in der Innenstadt.»Ich habe mein Faible für diese Arbeit in den 16 Monaten, die ich von 2011 an hier war, entdeckt und beschlossen, einen Ehrenamtsvertrag abzuschließen«, erzählt Iris Andree, die viele Jahre im öffentlichen Dienst der Stadt, als Platzwart im Stadion etwa oder in den städtischen Schwimmbädern, tätig war. Auch die im Förderwohnheim regelmäßig angebotene Wissensrunde hat so eine erhebliche Aufwertung erfahren: Durch die Erweiterung sind die kommunalen Möglichkeiten in Halle umfassender nutzbar. Oder ob es die Teilhabe an Saison-Ereignissen wie Lichterfest, Rosenmontag oder das Basteln von Ostergeschenken ist:»manche Woche bin ich jeden Tag hier!«das ehrenamtliche Segment wird im Verbund mit den festen Mitarbeitern im Zuge der Umsetzung der Implementierung in den Einrichtungen der Stiftung noch wachsen in der Arbeit von Iris Andree hat es bereits ein konkretes und positives Beispiel gefunden. Iris Andree ist aus dem Bewohneralltag fast nicht mehr wegzudenken.

11 Gesichter & Geschichten 9 Der kleine Umweg ins Glück Bewohnerin kehrt in den Riebeckpark zurück»ich bin hier sehr glücklich und zufrieden«, freut sich Rita Erchen,»auf den Frühling in dem herrlichen Park bin ich besonders gespannt!«die 76-Jährige, in Stolp in Pommern geboren, bewohnt mit ihrer Zimmernachbarin Ingeborg Heinrich ein sonniges Zimmer im Wohnbereich 1 des Altenpflege heims Rie beckpark, zuvor war sie bereits in der Kurzzeitpflege mit der Einrichtung verbunden. Eine außergewöhnliche Geschichte, die die mobile und aufgeweckte Seniorin zu erzählen hat, ist aber ihre Rückkehr ins Haus. Im letzten Oktober entschloss sich Rita Erchen, in ein anderes Pflegeheim zu ziehen. Dort wohnten einige ihrer Freunde, auch ein Cousin ihres Mannes. Nach kurzer Zeit verlangte es sie allerdings, wieder in den Riebeckpark zurückkehren zu können, und nach vier Tagen war sie wieder in ihrem Wohnbereich zuhause.»die meisten Menschen waren dort viel älter als ich. Ich hatte schlichtweg kaum jemanden, mit dem ich mich unterhalten konnte«, erzählt Rita Erchen.»Und so habe ich mich entschlossen, wieder in die Kantstraße zurückzukehren.«ihr fröhliches Wesen machte ihr diese Rückkehr nicht allzu schwer, so gehört sie nun zu einer lustigen Runde Senioren, die sich täglich zum sogenannten»suppentisch«versammeln, sich austauschen und auch mal zusammen feiern, so etwa zum Frauentag oder zu Geburtstagen. Seit kurzem ist Rita Erchen auch Mitglied des neugewählten Bewohnerbeirats, der die Belange und Interessen der Bewohner im Riebeckpark vertritt und zu einer wichtigen Instanz innerhalb des Stiftungsgefüges geworden ist.»ich komme mit allen gut zurecht«, berichtet die Seniorin weiter, die, trotzdem sie auf den Rollstuhl angewiesen ist, gern draußen unterwegs ist. In ihrem Arbeitsleben war Rita Erchen lange Jahre beim Ammendorfer Waggonbau tätig: als Werkzeugmacherin und Sachbearbeiterin im Lohnbüro. Nun genießt sie ihre Zeit im Riebeckpark ihre Tochter, die im Unternehmen arbeitet, sieht sie täglich, und auch ihr Enkel und das Nesthäkchen der Familie, Urenkelin Mia, besuchen sie, so oft es geht. Angekommen: Im Altenpflegeheim Riebeckpark fühlt sich Rita Erchen sichtlich wohl.

12 10 Gesichter & Geschichten Gerne kommt Andrea Becker mit ihrem zukünftigen Ehemann in die Paul-Rieckbeck-Stiftung zurück, um einen Blick auf das ehemalige Wohnhaus zu werfen, oder im historischen Saal Hochzeit zu feiern. Erst Traumwohnung, dann neues Glück gefunden und am Ende Traumhochzeit inklusive Für Andrea Becker läuten am 21. Juni 2014 die Hochzeitsglocken. Das ist ein besonderer Meilenstein auf ihrem Weg ins Glück. Ein gern gesehener Begleiter dabei, die Paul-Riebeck-Stiftung. Verbindet die 46-Jährige doch sehr viele positive Momente mit den Mitarbeitern, Bewohnern und Mietern der Stiftung. Kein Wunder, immerhin wohnten Andrea Becker und ihre mittlerweile 23-jährige Tochter vor einigen Jahren noch selbst hier. Ungewöhnlich? Vielleicht! Doch 2003 hatte die damals Mittdreißigerin in einer der seniorengerechten Wohnungen der Paul-Riebeck-Stiftung ihr Traum domizil gefunden.»nach dem Tod meines Mannes hielt ich es in der alten Wohnung einfach nicht mehr aus. Und da die Paul-Riebeck-Stiftung in direkter Nachbarschaft gerade Wohnungen ausbaute, habe ich bei Helga Pospischil nach einer geeigneten Wohnung gefragt. Und siehe da in einem Wohnkomplex ganz in der Nähe war tatsächlich eine Dachgeschosswohnung frei. Wie sich herausstellte, die absolute Traumwohnung für mich und meine Tochter«, berichtet Andrea Becker. 80 Quadratmeter, aufgeteilt auf zwei Räume und einer großen, von Balken durchzogenen Diele, die Andrea Becker als Wohnzimmer nutzte, wurden so für vier Jahre zum trauten Heim.»Helga Pospischil hat uns wirklich alles ermöglicht. Und letztlich haben wir unabhängig gelebt, aber doch viel besser als in manch anderer Wohnung. Denn als Mieter der Stiftung konnten wir auf die kompletten Leistungen des Pflegedienstleisters zurückgreifen. Ob Hausmeister oder im Ernstfall eine Krankenschwester es war immer jemand da, wenn man Hilfe brauchte. Wir waren trotz der schweren Zeit sehr glücklich und haben uns nie alleine gefühlt. Auch dank der netten und kommunikativen Senioren, denen man im Haus oder beim Spazierengehen im angrenzenden Park begegnete«, erinnert sich die zukünftige Braut. Als Andrea Becker 2006 mit ihrem heutigen Partner zusammenkam, zeigte sich jedoch schnell, dass der Grundriss der Wohnung für eine Patchwork-Familie nicht geeignet war. Und nach reichlicher Überlegung kaufte sich das Paar ein Haus, das sie 2007 samt Kind und Kegel bezogen. Nun, sieben Jahre später, setzt das Paar ein neues Zeichen ihrer Liebe und gibt sich das Ja-Wort. Und gefeiert wird an keinem geringeren Ort als der Paul-Riebeck-Stiftung, die den historischen Saal im Riebeckstift gern für die Traumhochzeit öffnet.

13 Thema: Den letzten Weg würdevoll gehen Vertrauen. Vorsorgen. Verfügen.»Das Leben wird gegen Abend wie die Träume gegen Morgen immer klarer«, behauptete der deutsche Jurist und Schriftsteller Carl Julius Weber. Und Goethe sprach:»alt werden heißt, ein neues Geschäft beginnen.«wenn das so ist, warum tun wir uns eigentlich so schwer mit dem Älterwerden? Warum scheuen wir uns, mit der Familie oder den Freunden darüber zu sprechen, welche Wünsche wir für den letzten Weg haben? Vielleicht, weil wir körperliche Einschränkungen, die irgendwann unweigerlich eintreten, als Bedrohung empfinden. Angst haben vor Einsamkeit und Gebrechlichkeit. Verständlich. Aber, wie gut wir altern, hängt in hohem Maß vom eigenen Lebenswandel und der Einstellung ab. Wer seine Wünsche klar definiert, dem bleibt auf jeden Fall eines erspart: das ungute Gefühl, dass man sich einst schutzlos Fremden ausliefert. Die nachfolgenden Seiten geben Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten der Vorsorge. Willen frühzeitig festschreiben Professor Dr. Hans Lilie im Gespräch über Vollmachten für den letzten Weg Der Jurist Prof. Dr. Hans Lilie ist Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Wissenschaftlichen Zentrums Medizin-Ethik-Recht an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Zentrum erforscht Fragen an der Schnittstelle von Rechtswissenschaften, Ethik und Medizin. In»Zeit zum Lesen«spricht Prof. Lilie darüber, wie man sich juristisch sicher sein kann, dass der eigene letzte Wille in Erfüllung geht. Prof. Lilie, gehören Sie zu den Menschen, die über eine Patienten- und Vorsorgevollmacht verfügen, um das Lebensende entsprechend Ihrer Wünsche gestalten zu lassen? Hans Lilie: Nein, wir haben in unserer Familie gegenseitige Generalvollmachten. Sie betreffen nicht nur die aktuellen Fragen zur Pflege und zur Behandlung im Einzelfall, sondern auch alle darüber hinausgehenden Fragen. Ein fiktives Beispiel: Ich habe eine Wohnung, die aufgelöst werden soll, weil ich dement geworden bin und ins Pflegeheim muss. Mit einer Generalvollmacht können die Handelnden hier leichter agieren und haben viel größere Befugnisse. Das erfordert natürlich auf der anderen Seite ein tiefes Vertrauen.

14 Thema: Den letzten Weg würdevoll gehen Wann ist Ihrer Meinung nach der richtige Zeitpunkt, solche Vollmachten zu erstellen? Hans Lilie: Je früher, desto besser. Man sollte aber immer mal prüfen, was in den Vollmachten steht und ob das noch mit der konkreten Lebenssituation vereinbar ist oder gegebenenfalls etwas aktualisiert werden muss. Meine Frau und ich haben die Vollmacht übrigens schon vor über 30 Jahren erstellt, als wir beide ohne unsere Kinder nach Amerika gereist sind. Wir wollten sicher gehen, dass im Fall der Fälle über unsere Kinder so verfügt wird, wie wir das wollen. Wie müssen die Vollmachten aussehen, damit sie juristisch gültig sind? Hans Lilie: Die Vollmacht muss schriftlich vorliegen. Viel mehr wird de facto gar nicht verlangt. Aber ich empfehle dennoch, sich notariell beraten zu lassen. Notare sind auf diesem Gebiet professionell ausgebildet und können sachkundigen Rat erteilen. Eine Patientenverfügung mit Entwurf der Kanzlei kostet 73 Euro. Die Vorsorgevollmacht richtet sich nach dem Vermögen. Das ist natürlich etwas teurer als eine handschriftliche Patientenverfügung. Aber sie hilft im konkreten Fall viel weiter. Vielen Dank für das Gespräch! Würdevoll gehen können Respektvolle Abschiedskultur als Teil des Gesamtkonzeptes Den letzten Weg in Würde gehen können so lautet das Grundprinzip in den Häusern der Paul-Riebeck-Stiftung. Eine respektvolle Abschiedskultur ist fester Bestandteil des unternehmensinternen Palliativ Care Konzeptes, das in Zusammenarbeit mit einer Theologin entstanden ist. Die meisten Bewohner der Paul-Riebeck-Stiftung besitzen einen Palliativpass. Der für jeden Mitarbeiter zugängliche Leitfaden beinhaltet alle Elemente, die es bei der Sterbebegleitung zu beachten gilt. Schon beim Einzug in die Einrichtung sprechen die Mitarbeiter der Stiftung mit allen Beteiligten über deren Vorstellungen und Interessen, damit der letzte Weg so verläuft, wie es sich die Bewohner und Angehörigen wünschen. Sensibel, weil der Tod eben kein angenehmer Gesprächsstoff ist, aber doch nachdrücklich. Dazu gehört Vertrauen und der richtige Zeitpunkt. Wünsche zu kennen, ist für alle Seiten befreiend. Mit Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder auch dem in der Paul-Riebeck-Stiftung angebotenen Palliativpass lässt sich im Vorfeld viel regeln. Wenn es soweit ist, greifen viele Hände ineinander. Der Arzt und die Pflegekräfte ebenso wie die Ergotherapeuten bis hin zu zusätzlichen Betreuungskräften, die Ablenkung bieten oder einfach die Hand halten. Ist ein starker Glaubensbezug da, findet selbstverständlich ein kirchlicher Beistand ins Haus. Jederzeit kann zudem Hilfe vom SAPV- Team oder vom Hospiz angefordert werden. Vor allem eines wissen die Mitarbeiter: Ein würdiger Abschied verlangt nicht nur die richtigen Schmerzmedikamente. Zum Loslassen und Gehenkönnen gehören auch die vielen kleinen Dinge: frische Luft, ein nasser Lappen auf den Lippen gegen das Durstgefühl, ruhige Gespräche, Körperkontakt. Hier muss diesen Weg keiner einsam gehen. Palliativpass Der Palliativpass wird mit Hilfe des betreuenden Bezugspflegers ausgefüllt. Das hat den Vorteil, dass sich der Patient bzw. dessen Angehörige intensiv mit der Erkrankung auseinandersetzen und ausführlich über die weiteren Verfügungen nachdenken. So werden mögliche Unstimmigkeiten ausgeschlossen. Die Erklärung im Palliativpass kann jederzeit geändert oder wiederrufen werden. Pflegeoase Der separate Bereich der Paul-Riebeck-Stiftung zur Palliativpflege für pflegebedürftige Bewohner mit lebensverkürzenden Krankheiten ist auf eine adäquate, individuelle Versorgung in der letzten Lebensphase zugeschnitten. Umfassende Pflege, Betreuung und Fürsorge helfen, die unheilbaren Krankheitssymptome zu lindern. Dabei stehen die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen an erster Stelle.

15 Schnelle Hilfe auf Rädern Elisabeth Mobil ermöglicht ambulante Palliativ-Versorgung Die Palliativ-Versorgung verlangt nicht selten streng spezialisierte Behandlungen, die einen Krankenhausaufenthalt eigentlich unumgänglich machen. Viele Patienten würde dieser Ortswechsel jedoch überfordern. Die Lösung bietet das Team der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV) der Elisabeth Mobil ggmbh.»wir kommen auf Verordnung des behandelnden Arztes direkt nach Hause oder in das Pflegeheim des Patienten. Dabei sind wir speziell für die Probleme ausgebildet, die zum Ende eines Lebens akut werden. Der palliativmedizinische Behandlungsbedarf erfordert besonders im komplexen Symptomgeschehen eine spezialisierte Therapie. Diese bieten Ärzte und Pflegende des Elisabeth Mobil an.«seit fünf Jahren existiert das Elisabeth Mobil bereits. Genauso lange besteht auch eine Kooperation mit der Paul-Riebeck-Stiftung, für die der SAPV-Service eine große Unterstützung geworden ist. Denn neben den regulären Hausbesuchen gibt es bei Bedarf auch eine Krisenintervention:»Wir bieten einen 24-Stunden-Rufdienst, können also jederzeit handeln. Die Ärzte im Team des Elisabeth Mobil legen für jeden Patienten einen individuellen Kriseninterventionsplan fest. Im Notfall weiß unser Personal schnell, wie gehandelt werden muss. Einem Notarzt müsste man die Vorgeschichte erklären. Das kann wertvolle Zeit kosten«, betont Geschäftsleiter Thomas Kolodziej. Im Notfall sind Thomas Kolodziej und sein Team schnell an Ort und Stelle. Ratgeber: Wenn andere entscheiden müssen Die Möglichkeiten der Patientenverfügung, der Vorsorgevollmacht und der Betreuungsverfügung reichen von medizinischen Situationen über finanzielle Regelungen bis hin zur Wahl eines Pflegeheimes. Die drei Varianten beziehen sich auf unterschiedliche Zeitabschnitte. Während die Patientenverfügung eine Zeit betrifft, in der ein Patient unumkehrbar im Sterben liegt, greift eine Betreuungsverfügung ab dem Zeitpunkt, zu dem ein Betroffener zwar nicht im letzten Lebensstadium ist, aber trotzdem nicht mehr selbst entscheiden kann. Die Vorsorgevollmacht dagegen umfasst beide genannten Zeiträume. Allen drei Möglichkeiten liegt aber eines zugrunde: Wer in»guten Zeiten«festlegt, was später geschehen soll, sichert, dass dann auch die eigenen Wünsche befolgt werden. Vorsorgevollmacht Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt eine Person eine andere, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Mit der Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte zum Vertreter im Willen, d.h. er entscheidet an Stelle des nicht mehr Entscheidungsfähigen. Deshalb setzt eine Vorsorgevollmacht uneingeschränktes persönliches Vertrauen voraus und sollte nicht leichtfertig erteilt werden. Gibt jemand in gesunden Tagen für den Fall eintretender Geschäfts- und/oder Einwilligungsunfähigkeit eine Vorsorgevollmacht, kann eine spätere rechtliche Betreuung vermieden werden. Beglaubigt werden kann das Dokument beim Notar. Das ist gesetzlich zwar nicht vorgeschrieben, sorgt aber für zusätzliche Sicherheit. Verbraucherschützer empfehlen zudem, die Vorsorgevollmacht bei der Bundesnotarkammer registrieren zu lassen. Das stellt sicher, dass kein Gericht an der gewählten Vertrauensperson vorbei entscheidet. Die Vorsorgevollmacht ist nicht zu verwechseln mit einer Patientenverfügung, in der nicht verfügt wird, wer handeln soll, sondern was der Bevollmächtigte im Fall unheilbarer Krankheit anordnen soll.

16 Thema: Den letzten Weg würdevoll gehen AUSGABE NOVEMBER 2013 Patientenverfügung Voraussetzungen und Verbindlichkeit von Patientenverfügungen sind in Deutschland per Gesetz geregelt. Die Patientenverfügung ist eine vorsorgliche Willenserklärung. Darin enthalten sind neben Wertvorstellungen und Wünschen vor allem Bestimmungen zu Behandlungsmaßnahmen. Diese können für konkrete medizinische Situationen eingefordert, eingeschränkt oder auch völlig abgelehnt werden. Eine Patientenverfügung soll dem Arzt den Willen des Patienten vermitteln. Sie greift, wenn dieser sich zu Fragen seiner medizinischen Behandlung selbst nicht mehr äußern kann. Patienten können so selbst bestimmen, wie sie in einem solchen Fall behandelt werden wollen. Patientenverfügungen müssen schriftlich vorliegen und eigenhändig unterschrieben sein. Das Abfassen einer solchen Verfügung ist natürlich freiwillig und kann jederzeit formlos widerrufen werden. Es ist ratsam, eine Patientenverfügung in bestimmten Zeitabständen (zum Beispiel jährlich) zu erneuern oder zu bestätigen. Dadurch wird sichergestellt, dass getroffene Festlegungen noch gelten. Und: Die Patientenverfügung sollte so verwahrt werden, dass alle Beteiligten möglichst schnell von deren Existenz erfahren. Zum Beispiel durch einen entsprechenden Hinweis im Portemonnaie. Patientenverfügung: Was ist zu beachten? Generell sollten allgemeine Formulierungen vermieden werden. Wichtig ist, konkret zu beschreiben, in welchen Situationen die Verfügung gelten soll und welche Behandlungen gewünscht sind. Hierzu kann man sich ärztlich oder fachkundig beraten lassen. Zu diesem Thema sind zahlreiche Hilfestellungen und Formulierungshilfen erschienen. Das Bundesjustizministerium rät zudem, eine Vertrauensperson zu bevollmächtigen, welche den niedergeschriebenen Willen zur Geltung bringen kann. Mit dieser sollte die Verfügung ausführlich durchgesprochen werden, so dass keine Fragen offen bleiben. Betreuer und Bevollmächtigte sind generell an die Patientenverfügung gebunden. Sie müssen prüfen, ob die Fest legungen in der Patientenverfügung der aktuellen Lebens- und Behandlungssituation entsprechen. Die endgültige Entscheidung über ärztliche Maßnahmen bei entscheidungsunfähigen Patienten wird im Dialog zwischen Arzt und Betreuer bzw. Bevollmächtigtem getroffen. Sind sich Arzt und Betreuer oder Bevollmächtigte nicht über den Patientenwillen einig, wird der Patient gerichtlich geschützt: Dann entscheidet das Betreuungsgericht. Betreuungsverfügung Die Abgrenzung von Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung liegt vor allem darin, dass die Vorsorgevollmacht auf grenzenloses und unkontrolliertes Vertrauen setzt, während die Betreuungsverfügung dann wirkt, wenn das Gericht es für erforderlich hält, dass die Handlungsbefugnis dem vom Verfügenden Vorgeschlagenen übertragen wird und diese Befugnis dann unter gerichtlicher Kontrolle steht. Das heißt, das Vormundschaftsgericht wacht über die Einhaltung der Verfügung. Schon in der Vorsorgevollmacht kann explizit formuliert werden, dass die Bestellung eines Betreuers vermieden werden soll. Der Bevollmächtigte erhält mit dem Dokument also die Berechtigung, auch als Betreuer tätig zu sein. Eine Fremdbetreuung ist damit ausgeschlossen. Geeignet ist eine Betreuungsverfügung für diejenigen, die niemanden haben, dem sie eine Vorsorgevollmacht ausstellen können oder wollen. Damit sichert der Betroffene vorab, dass ein gerichtlicher Betreuer trotzdem die eigenen Wünsche kennt. Und an diesen hat er sich dann zu orientieren.

17 Neuigkeiten & Wissenswertes 11 VW Polos starten durch Neue Autos für die ambulante Pflege Seit Februar dieses Jahres ist der ambulante Pflegedienst im Riebeckpark mit vier VW Polos quer durch Halle unterwegs. Die»Neuen«lösen die ehemaligen Smart- Autos ab und punkten dabei mit wesentlich mehr Komfort: viel Platz, vier Sitzen und einem geräumigen Kofferraum.»Somit haben wir endlich Platz, mehrere Patienten gleichzeitig zum Arzt zu fahren und auch problemlos die Lebensmitteleinkäufe zu transportieren. Das war im Smart schon schwieriger«, sagt Christina Ehnert, Pflegedienstleiterin des ambulanten Pflegedienstes. Stolz präsentiert Christina Ehnert ihren neuen Flitzer. Außergewöhnliche Gäste bereiten den Stiftungsbewohnern immer wieder ein tierisches Vergnügen. Streicheln, staunen, spielen Stiftungsbewohner freuen sich über Besucher aus Zoo und Co. Ob Zwergschaf Tamina, Angorakaninchen Horst, Esel Lena oder Golden Retriever-Dame Sunny Tiere sind immer wieder gern gesehene Gäste in den Häusern der Paul-Riebeck-Stiftung. Vor allem bei Bewohnern, die selbst einmal Haustiere besessen haben oder nicht mehr allein in den Zoo gehen können, sorgen die tierischen Besucher für die einen oder anderen Glücksmomente. Längst ist es auch kein Geheimnis mehr, dass insbesondere an Demenz erkrankte Senioren äußerst positiv auf die Begegnung mit Hund und Co. reagieren, die sie oftmals an die fröhlichen Augenblicke mit ihren Tieren zurückerinnern lässt. Doch nicht nur die Senioren unter den Stiftungsbewohnern zeigen sich fasziniert von den tierischen Gesellen. Auch für die Menschen mit geistigen Behinderungen, die im Förderwohnheim Akazienhof leben, stellt der Kontakt zu Schlangen, Spinnen oder Nagetieren ein besonderes Erlebnis dar. Schon zweimal brachte Stiftungsmitarbeiterin Maria Antoniadis ihre Reptilien mit, die von den Bewohnern neugierig beäugt und gestreichelt wurden. Und ganz voller Vorfreude warten sie schon auf den nächsten Besuch.

18 12 Neuigkeiten & Wissenswertes Nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen Wii -Spielekonsole ist im Altenpflegeheim Riebeckpark beliebter denn je Spielerisch zu mehr Gleichgewicht kom men die Bewohner im Altenpflegeheim Riebeckpark auch in diesem Jahr wieder mit der Wii. Die Nintendo-Spielekonsole und das dazugehörige»interbalance«standbrett machen es möglich, dass real ausgeführte Bewegungen auf einem Computerbildschirm angezeigt werden. Seit Januar finden die Übungen immer vormittags statt, mindestens einmal monatlich in jedem Wohnbereich. Neu ist zudem ein Wii -Spiel, mit dem vieles im Sitzen machbar ist. Zum Beispiel ein virtuelles Bowling-Spiel, an dem nun auch Bewohner im Rollstuhl aktiv teilnehmen können. Per Knopfdruck zum Bowling: Die Bewohner des Altenpflegeheims Riebeckpark haben viel Spaß mit den neuen Wii -Spielen. Versammlung und Reisepläne Bewohnerbeirat lud ein, Bildungsangebot wird fortgesetzt Am 29. Januar lud der Bewohnerbeirat des Förderwohnheims für Menschen mit geistigen Behinderungen zur Jahres - versammlung ein.»an den Versammlungen kann jeder teilnehmen und seine Meinung sagen«, erklärt Eberhard Friedrich,»und die Möglichkeit wurde auch reichlich genutzt.«nach dem Treff zum Kaffee und dem Bericht des Beirats konnte jeder ans Mikrofon treten, Lob und Kritik äußern.»der Clou«, so Friedrich weiter,»war, dass sich Beiratsvorsitzende Ingeborg Schindler die Punkte vom Vorjahr notiert hatte und nun den Stand der Dinge dazu abfragen konnte.«zudem werden in diesem Jahr wieder Unternehmungen im Projekt»Sachsen-Anhalt erleben«für den Bewohnerbeirat geplant: Nachdem im letzten Jahr Halberstadt und Bad Dürrenberg auf dem Plan standen, geht es in diesem Jahr in die Lutherstadt Wittenberg (18. Juni) und in die Stadt mit dem berühmten Goethe-Theater, Bad Lauchstädt (10. September).

19 Neuigkeiten & Wissenswertes 13 Seniorenbegleiter, die dritte! Weiterbildungsangebot stößt erneut auf große Resonanz Zum dritten Mal initiiert die Paul-Riebeck-Stiftung gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. die Fortbildung für Ehrenamtliche zum Seniorenbegleiter. Die Weiterbildungsreihe, bestehend aus zehn Modulen, startete am 30. Januar 2014 und wird am 19. Juni mit einer feier - lichen Zertifikatsübergabe enden. Der Fokus der Schulung liegt diesmal unter anderem auf dem Thema»Palliative Pflege«. Damit soll den teilnehmenden Ehrenamtlichen vor allem mehr Sicherheit in der Begleitung älterer und kranker Menschen gegeben werden. Unterstützung erhalten die Initiatoren erstmals vom Palliativ-Verein für ambulante und stationäre Palliativarbeit e.v. Halle, Experten aus hiesigen Ethik-Komitees sowie dem Team der Speziellen Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV) der ElisabethMobil ggmbh.»20 Teilnehmer aus den verschiedensten Einrichtungen der Stadt, dazu eine lange Warteliste und zahlreiche positive Rückmeldungen der Ehrenamtlichen zeigen mir, wie gewinnbringend und sinnstiftend unser Weiterbildungsangebot ist. Diese große Resonanz freut mich sehr und bestätigt mich darin, im kommenden Jahr einen vierten Kurs anzubieten«, sagt Diana Krannich, Koordinatorin Ehrenamt in der Paul-Riebeck-Stiftung. Schönheit ist keine Frage des Alters Bewohner im Riebeckpark lassen sich verwöhnen Pflegende Gesichtsmasken, wohltuende Handmassagen und peelings: Von Februar bis Juni dieses Jahres gibt es für die Bewohner im Altenpflegeheim Riebeckpark kleine Kosmetikbehandlungen der besonderen Art. Einmal pro Woche kommen hier knapp zehn Schüler der Berufsbildenden Schule für Gesundheit, Körperpflege und Sozialpädagogik einen Vormittag lang zu Besuch, um die Senioren zu verwöhnen. Das Angebot hat die Schule selbst entwickelt. Die Kooperation kam zustande, nachdem eine Schülerin im Altenpflegeheim Riebeckpark ein Praktikum in der Ergotherapie absolviert hatte. Bei den Bewohnern sind die Behandlungen beliebt, so auch bei Rita Erchen.»Eine Creme-Maske für das Gesicht ist einfach etwas Erfrischendes. Außerdem bin ich schon früher öfter zur Kosmetik gegangen«, sagt die 76-Jährige. Eine ganz neue Erfahrung sind die Besuche hingegen für die beiden Schüler Franziska Schulze und Henry Nolte. Beide sind sich einig:»am besten gefallen uns die Gespräche mit den Bewohnern. Es ist spannend, zu erfahren, was sie in ihrem Leben schon alles erlebt haben.«ganz behutsam verwöhnen Henry Nolte und Franziska Schulze die Bewohner im Altenpflegeheim Riebeckpark.

20 14 Neuigkeiten & Wissenswertes Gemeinschaft gebildet: Gerne zusammen sind auch Ingeborg Spranger (links) und Maria Arndt. Jubiläum in der Otto-Kilian-Straße Erste Mieter zogen vor zehn Jahren ein»ja, schreiben Sie das bitte auf«, lacht Ingeborg Spranger, während sie mit Maria Arndt beim Kaffee in ihrem Wohnzimmer sitzt,»dass ich hier glücklich bin und dass ich mich für die schöne Wohnung bedanke!«seit dem 1. April 2004 lebt die 80-Jährige mit einem ihrer beiden Söhne in den senioren- und behindertengerechten Wohnungen in der Otto-Kilian-Straße, im Haus Nummer 38. Ihr Sohn Uwe wird wochentags von 8 bis Uhr in der Tagespflege in der Bugenhagenstraße betreut, ansonsten leben die beiden gemeinsam in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss, kümmert sich die Frau um den 46-Jährigen, der sich u. a. speziell ernähren muss.»das war damals eine wunderbare Lösung«, erzählt die gern zu einem Lachen Aufgelegte,»wir fühlen uns hier wohl, ich bin Frau Pospischil sehr dankbar.«die Bewohner der Otto-Kilian-Straße 38 und 39 können durch die Nähe zum Akazienhof selbstbestimmt leben und»man lebt hier gut, ist nie einsam, und wenn man seine Ruhe braucht, kann man auch für sich sein.«sind aber, sollte einmal Hilfe vonnöten sein, jederzeit gut versorgt. Die Häuser sind barrierefrei und mit Fahrstühlen ausgestattet, die Wohnungen großzügig und hell.»als wir einzogen, waren wir quasi noch Teenager, nun gibt es bereits einige über 90-Jährige unter uns.«von Anfang an hätten sie eine gute Gemeinschaft gehabt, bestätigt auch Maria Arndt. Die 87-Jährige lebt ebenfalls seit 2004 hier. Die gelernte Stenotypistin, die viele Jahre als Sekretärin arbeitete und Mutter dreier Kinder ist, war von Beginn an mit Ingeborg Spranger befreundet:»man lebt hier gut, ist nie einsam, und wenn man seine Ruhe braucht, kann man auch für sich sein.«vor ihrem Einzug lebten beide bereits im Viertel, so dass sie letztlich wohnen bleiben konnten, wo sie sich schon lange zuhause fühlten.»über das Jubiläum 10 Jahre Otto-Kilian-Straße freuen wir uns und staunen, wie schnell die Zeit vergangen ist!«, so die beiden Seniorinnen. Im November steht das nächste Jubiläum an: Die senioren- und behindertengerechten Wohnungen in der Cansteinstraße 3 und 4 begrüßten vor zehn Jahren ihre Mieter.

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck

Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck Mein Ort zum Wohlfühlen. Seniorenzentrum Falkeneck Das Bedürfnis nach Geborgenheit und Sicherheit in einer vertrauten Umgebung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Es ist gut Menschen um sich zu wissen,

Mehr

DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG. Unabhängiges Wohnen. Wohnanlage Grimmen. In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen

DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG. Unabhängiges Wohnen. Wohnanlage Grimmen. In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG Unabhängiges Wohnen Wohnanlage Grimmen In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen Willkommen Zuhause ist, wo das Herz wohnt. Willkommen bei Kursana! In unserem Domizil

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

BERLIN LANDSBERGER TOR. Betreutes Wohnen. Landsberger Tor. Mein sicheres Zuhause.

BERLIN LANDSBERGER TOR. Betreutes Wohnen. Landsberger Tor. Mein sicheres Zuhause. BERLIN LANDSBERGER TOR Betreutes Wohnen Landsberger Tor Mein sicheres Zuhause. Willkommen Zuhause ist, wo das Herz wohnt. Willkommen bei Kursana! Das Kursana Domizil Landsberger Tor bietet zusätzlich zum

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Porträt des Alterszentrums Alenia. Wo das Leben zuhause ist.

Porträt des Alterszentrums Alenia. Wo das Leben zuhause ist. Porträt des Alterszentrums Alenia Wo das Leben zuhause ist. Leben im Alter Schöne Aussichten. Das Alter hat viele Gesichter, das Alterszentrum Alenia hat den passenden Platz zum Leben. Hier finden Menschen

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Was geschieht eines Tages mit mir?

Was geschieht eines Tages mit mir? Was geschieht eines Tages mit mir? Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps zu Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vollmacht Wer denkt schon gerne daran? Vorsorge schen Liebe Leserinnen,

Mehr

Seniorenvilla Bad Bramstedt

Seniorenvilla Bad Bramstedt Seniorenvilla Bad Bramstedt Betreutes Wohnen vor den Toren Hamburgs Die Lage Direkt neben der Osterauinsel in perfekter Lage im Zentrum der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt, liegt die Seniorenvilla.

Mehr

Alten- und Pflegeheim Kusel

Alten- und Pflegeheim Kusel Alten- und Pflegeheim Kusel Unsere Angebote Nicht da ist man daheim, wo man wohnt, sondern da wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Die Notwendigkeit einer Aufnahme in unsere Senioreneinrichtung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig Pflege mit Niveau und Ambiente Pflegeheim Das Pflegezentrum Fuhneaue liegt im Landkreis Anhalt Bitterfeld im südlichen Anhalt. Es ist ideal gelegen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v.

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v. netzwerk Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kaueuren-Ostallgäu e.v. Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Die Suche nach einem Heimplatz ist keine einfache Angelegenheit. Ob ein Zuhause für Sie selbst, oder

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Wohnen, Leben, Zuhause sein!

Wohnen, Leben, Zuhause sein! Wohnen, Leben, Zuhause sein! Sich wohlfühlen zuhause sein Wir sind die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten. In unseren Werkstätten arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. In unseren Förder- und

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Mehr als gewohnt! Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT.

Mehr als gewohnt! Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT. Mehr als gewohnt! SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm www.gwg-gifhorn.de Ihr Zuhause in Gifhorn Gerade im Alter fällt der Abschied von den eigenen,

Mehr

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen nach ärztlicher Anordnung Hauswirtschaftlicher Service Hol- und Bringedienste 24-Stunden Pflege

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr