2003 Geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2003 Geschäftsbericht"

Transkript

1 2003 Geschäftsbericht

2 Die TeleTrader Software AG ist ein auf Börseinformationen und Finanzanalysen spezialisiertes Softwarehaus, das hochwertige Tools für die Aufbereitung, Visualisierung und Analyse von börsespezifischen Daten entwickelt hat und auch zukünftig entwickeln wird. TeleTrader bietet aber auch aktuellen und qualitativ hochwertigen Content wie z. B. umfangreiche Stammdaten und errechnete Kennzahlen zu sämtlichen Wertpapierarten sowie Unternehmensnachrichten und Marktanalysen an. TeleTrader ist Entwickler und Anbieter eines breiten Produktportfolios aus folgenden Gebieten: // Financial Software Applications // Web & Mobile Applications // Trading Applications // Backoffice Applications // Content Providing TeleTrader bietet als international tätiges Unternehmen Softwarelösungen die den gesamten Lebenszyklus einer Börsetransaktion abdecken - von der Information über Analyse, Tradingsysteme, Backtesting, Moneymanagement, Riskmanagement und Trading bis zum Backoffice. Durch permanente Zusammenarbeit mit den Kunden werden sämtliche Anforderungen von Portfolio- und Fondsmanagern in höchster Qualität und Anwenderfreundlichkeit abgebildet. Neben Softwareprodukten für Professionals bietet TeleTrader auch qualitativ hochwertige Komplettlösungen und Dienstleistungen für den Finanzmarkt, insbesondere für den e-finance Markt, an. Dabei werden vor allem Unternehmen angesprochen, die Ihren Kunden und/oder Mitarbeitern eine Informationsplattform im Internet/Intranet zur Verfügung stellen wollen. Die Komplettlösungen und Dienstleistungen umfassen sowohl die kundenspezifische Einrichtung von Web-Finanzportalen, Finanzinformationsfenstern in Portalen oder Homepages sowie MMS, SMS, und PDA Dienste. Der modulare Aufbau ermöglicht eine sehr hohe Flexibilität, so können die Applikationen in kürzester Zeit an die Kundenwünsche angepasst werden. Mit dem neuen von TeleTrader bereit gestellten XML Web Service, welches mittels einfacher Abfragen direkt die TeleTrader-Infrastruktur nutzen kann, stehen dem Kunden eine Vielzahl von Rohdaten und Funktionalitäten zur Verfügung, die ihm die gewünschten Ergebnisse ermöglichen. TeleTrader hat schon seit Anfang der 90er Jahre eine umfangreiche Datenbank über Finanz- und historische Kursdaten aufgebaut. Diese Datenbank wird laufend aktualisiert und erweitert. Sie kann zum einen als Zusatzdienst im Rahmen der TeleTrader Financial Software Applications sowie der TeleTrader Web & Mobile Applications verwertet werden, zum anderen aber auch getrennt, in Form von Rohdaten an Finanzdatenabnehmer vermarktet werden.

3 KENNZAHLEN

4 INHALT Vorwort des Vorstandes Organisation Geschäftsleitung Leitende Angestellte Die TeleTrader Aktie Unternehmensgeschichte Meilensteine der Unternehmensgeschichte Unternehmensstrategie Geschäftsbereiche Lagebericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsratvorsitzenden Konzernbilanz Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzern-Geldflussrechnung Entwicklung des Konzerneigenkapitals Konzernanhang A // Berichterstattung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) B // Allgemeine Erläuterungen C // Erläuterungen zur Konzernbilanz D // Erläuterungen zur Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung E // Segmentberichterstattung F // Finanzinstrumente G // Sonstige Angaben Angaben zu wesentlichen Unterschieden zwischen österreichischen Rechnungslegungsvorschriften (HGB) und IFRS Bericht des Abschlussprüfers und Bestätigungsvermerk

5 Willkommen in unserer Welt...

6 VORWORT DES VORSTANDES TeleTrader Software AG stand im Jahr 2003 vor vielfältigen Herausforderungen. Einerseits galt es die neu entwickelten Lösungen am Markt zu präsentieren und eine diesbezügliche Vertriebsstruktur aufzubauen, andererseits die weiterhin nötige Kostenlimitierung aufrecht zu erhalten. Die Investitionsbereitschaft hat wieder zugenommen, wenngleich der Preisdruck in einigen Geschäftsbereichen nach wie vor sehr stark ausgeprägt ist. Die Vertriebsaktivitäten zeigten einerseits im Bereich der Webapplikationen erste Erfolge, was auch zu einer kleinen Umsatzsteigerung in diesem Bereich und auch im Bereich der Contentbereitstellung beigetragen hat, jedoch konnten die v.a. aufgrund des schwächeren Dollarkurses niedrigeren Umsätze aus dem Segment Finanzinformationssysteme und die ausgebliebenen Vertriebserfolge beim Launch der Trading-Applikation nicht aufgefangen werden, was gesamt zu einem Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr geführt hat. Strukturell stand das Jahr 2003 auch unter dem Zeichen, dass sich TeleTrader von Geschäftsbereichen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, getrennt hat und dadurch die Fixkosten senken konnte. Weitere Schritte in diese Richtung werden im Jahr 2004 zu prüfen sein. Das Konzernergebnis mit minus 0,77 Mio. EUR ist gegenüber dem Vorjahr schlechter ausgefallen, was letztlich v.a. mit dem nicht vorhersehbaren Umsatzrückgang und mit der intensivierten Vertriebstätigkeit begründet werden muss. Für das Jahr 2004 sehen wir zusätzliche Umsatzpotentiale für TeleTrader durch das Anfang des Jahres auf den Markt gebrachte Informationsterminal TeleTrader Professional, parallel dazu werden die Vertriebsanstrengungen für die Tradingapplikation in hohem Masse aufrechterhalten. Wenn diese Vertriebsanstrengungen erfolgreich sind, gehen wir von einem ausgeglichenen Ergebnis vor Ertragssteuern (+/- 0,0 Mio. EUR) aus. Der Vorstand Dipl.-Ing. Peter J. Kampner & Mag. Roland Meier 02 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

7 ORGANISATION Das Unternehmen ist in drei Stabsstellen und drei Organisationssäulen (Product Management & Development, Marketing & Sales, Finance & Administration) aufgebaut. Die Organisationssäule Sales & Marketing ist gegliedert nach den für das Unternehmen wichtigsten Regionen Österreich, Deutschland, Schweiz, CEE-Länder, West Europa und Nord Amerika). Die Organisationssäule Product Management & Development ist entsprechend den Geschäftsbereichen von TeleTrader (Financial Software Applications, Web & Mobile Applications, Trading Applications, Backoffice Applications sowie Content Providing und TeleTrader-Portal) organisiert. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 03

8 GESCHÄFTSLEITUNG Dipl.-Ing. Peter J. Kampner Vorstandsmitglied Geboren in Chicago, USA, Dipl.-Ing. Peter J. Kampner absolvierte eine technisch-wirtschaftliche Ausbildung (Höhere Technische Bundeslehranstalt für Elektrotechnik, Studium Datentechnik und Informatik). Seine berufliche Laufbahn begann er 1979 als Systementwickler bei der Siemens AG, Österreich; mehrere national und international berufliche Weiterentwicklungen innerhalb des Siemens Konzerns (Leitung interne IT, Abteilungsleitung Marketing Services, Assistenz des Vorstandes, Area Manager für Österreich - bei Siemens AG München/Berlin, Sales- und Key Account Manager bei Siemens Data); Geschäftsbereichsleiter eines Tochterunternehmens der Telekom Austria AG für den Bereich Datenmehrwertsysteme (Business Solutions, E-Commerce, Internet- und Extranet-Applikationen). Peter J. Kampner wurde im Februar 2000 zum Vorstand bei TeleTrader.com Software AG ernannt und hat die Vorbereitung des Börseganges sowie die Neu-Strukturierung des Unternehmens durchgeführt. Eine seiner Hauptverantwortungen lag bis im Bereich Finance & Adminstration. Heute ist Dipl.-Ing. Peter J. Kampner, wie in der Vergangenheit, für den Bereich Sales & Marketing hauptverantwortlich. Mag. Roland Meier Vorstandsmitglied Mag. Roland Meier absolvierte nach einer neusprachlichen Schulausbildung in Wien-Strebersdorf das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, sowie Teile des Studiums der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien. Im Anschluss an das Studium absolvierte er einige Monate Gerichtspraxis und begann 1993 als Referent für Energie, Steuern und Recht im Kabinett der damaligen Bundesministerin für Umwelt, Jugend und Familie, in dem er im Jahr 1994 zum Kabinettschef im Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie bestellt wurde. Im Jahr 1997 übernahm er die Geschäftsführung der WU-Servicebetriebe GmbH, des damaligen Universitätsbuchhändlers und - verlags an der Wirtschaftsuniversität Wien. Im Zuge der Fusion von WUF-Universitätsverlag und WU-Servicebetriebe, die von ihm aktiv mitgestaltet wurde, wurde er im Herbst 2000 zum Vorstand der Facultas Verlags- und Buchhandels AG, zuständig für die Bereiche Handel und Marketing, bestellt. Mit Jänner 2003 hat Herr Mag. Roland Meier bei TeleTrader die Funktion des Finanzvorstands (CFO) übernommen und ist darüber hinaus auch für alle rechtlichen Angelegenheiten zuständig. Ursula E. Kampner Prokuristin Ursula Kampner absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und war unter anderem verantwortlich für die Gesamtleitung und Abwicklung des Exportgeschäftes einer renommierten internationalen Spedition. Seit 1996 bei TeleTrader, vorerst als Assistenz der Geschäftsführung, in der Folge für den Bereich Key Account Management sowie als Leiterin für den Bereich Marketing und Vertrieb tätig. Mitgesellschafterin der TeleTrader GmbH seit Von 10. April 2000 bis war Fr. Ursula Kampner Prokuristin des Unternehmens, schied aus dieser Funktion aus und übernahm eine Funktion in dem TeleTrader nahestehenden Unternehmen Quadriga Asset Management GmbH. Weiterhin seit 6. Jänner 1999 ist Ursula Kampner Alleingeschäftsführerin der TeleTrader Data Information Technologies GmbH. 04 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

9 GESCHÄFTSLEITUNG / LEITENDE ANGESTELLTE DER AUFSICHTSRAT Christian J. Baha Vorsitzender des Aufsichtsrates, Gründer von TeleTrader und Quadriga Roman Gregorig von links nach rechts: Ing. Mag. Oswald D. Salcher Dipl.-Ing. Peter J. Kampner Mag. Roland Meier Dipl.-Ing. Robert Dannbauer Dipl.-Ing. Robert Dannbauer Leitende Angestellte Robert Dannbauer absolvierte das Studium der Informatik an der Technischen Universität Wien und ist seit 1990 in der Softwareentwicklung für den Finanz- und Börsenbereich bei unterschiedlichen Unternehmen tätig. Herr Dannbauer war bereits an der Erstellung der allerersten TeleTrader Finanzanalyse Produkte wie ChartTrader, OptionTrader und Reuters Junior führend beteiligt. Nach der Entwicklung eines elektronischen Handelssystems für Börsen und nach seiner Tätigkeit als Projektleiter bei Philips Speech Processing ist Robert Dannbauer seit Juni 1999 wieder bei TeleTrader. Als Leiter des Bereiches Product Management & Development ist er auch für die operative Führung der Produktbereiche Financial Software Applications sowie Web and Mobile Applications verantwortlich. (Stellvertreter des Vorsitzenden) Steuerberater und Buchprüfer Franz Bayer Geschäftsführer Tradesec Beteiligungsges.m.b.H. MMag. Dr. Klaus H. Kindel Rechtsanwalt Prof. Ing. Peter Kotauczek Vorstandsvorsitzender Beko Holding AG Ing. Mag. Oswald D. Salcher Leitende Angestellte Oswald D. Salcher absolvierte eine höhere technische Ausbildung (HTL) sowie das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Wien mit besonderem Schwerpunkt auf Finanzdienstleistungen. Seine berufliche Laufbahn begann 1989 als Projektleiter in den Forschungs- und Entwicklungszentren der deutschen Automobilindustrie und führte ihn zu TeleTrader wo er seit Anfang 1998 für Marketing und Vertrieb von Finanzanalyse-Software zuständig war bzw. am Aufbau des Bereiches Web- und Mobile Applications mitwirkte. Ab Mitte 2000 verantwortete Herr Salcher als Projektleiter die Konzeption und Realisierung eines Finanzportals in Deutschland und wurde Vertriebsleiter eines New Economy Unternehmens. Seit März 2002 wieder bei TeleTrader, ist Herr Salcher derzeit Leiter des Bereichs Sales & Marketing. Außerdem betreut Herr Salcher die unternehmensinterne Weiterbildung für den Bereich "Financial markets". Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 05

10 DIE TELETRADER AKTIE 06 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

11 UNTERNEHMENSGESCHICHTE Die Gesellschaft wurde im Mai 1995 vom nunmehrigen Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Gesellschaft, Herrn Christian J. Baha, als Softwareentwicklungsfirma für Börsenanwendungssoftware gegründet. Der Gründung war die Entwicklung des Produkts TeleTrader-Text, einem Produkt, das Daten tagesaktuell aus dem österreichischen Teletext extrahierte, in den Jahren 1993 bis 1995 vorausgegangen. Seit Gründung der Gesellschaft war diese anfangs vor allem mit Softwareentwicklungsaufträgen für mehrere renommierte Firmen wie etwa Reuters beauftragt. So entstanden etwa der Reuters Junior, ein Produkt für private Kunden, Reuters C.T.S., ein Produkt für professionelle Kunden sowie Reuters Investor, ein Produkt für professionelle Kunden im Raum Polen. In den Ländern Österreich und Polen sind derzeit ca Terminals im Bankenund Privatkundensegment mit Reuters Junior, Reuters C.T.S. und Reuters Investor ausgestattet. Im Jahr 1997 erhielt TeleTrader einen Entwicklungsauftrag der US-Firma FutureSource/Bridge LLC (einer der weltweit führenden Anbieter von Real-Time Daten derivativer Finanzinstrumente) zur Entwicklung einer Softwareapplikation für Handelsräume bei Brokern und Banken, sowie speziell in den USA auch für Privatkunden, die es ermöglicht, hochwertige Analysen unter graphischer Aufbereitung von Real-Time Daten durchzuführen. Daraus entstanden die Produkte FutureSource Professional, dessen Markteinführung im Juni 1999 in den USA erfolgt ist, und ProNet, die Internetversion von FutureSource Professional, dessen Markteinführung im Juni 2000 erfolgt ist. Bis dato, wurden durch FutureSource, einige Tausend dieser Produkte international - überwiegend in den USA - vermarktet und verkauft. Im dritten Quartal 1999 führte TeleTrader das Produkt TeleTrader Web in Österreich ein, ein Produkt zum modularen Aufbau von Web-Finanzportalen. Mittlerweile wird dieses Produkt auch bei mehreren Kunden in Deutschland genutzt. Mit Einführung der Technologie startete TeleTrader mit dem Produkt TeleTrader eine Dienstleistung im österreichischen Markt, bei der die Nutzer mehr als Kurswerte interaktiv abrufen können. Im Jahr 2002 gingen weitere neue Web- und Mobile-Kundenportale in Betrieb, zusätzlich wurde eine erste Applikation unter Einsatz der MMS-Technologie in Betrieb genommen. In diesem Zusammenhang wurde eine PDA-Lösung gemeinsam mit dem österreichischen Marktführer in der Mobiltelefonie, der Mobilkom Austria, entwickelt und Ende des Jahres eingeführt. Im Bereich der Financial Software Applikationen wird ein neuer Market Data Server (MDS), ein Marktdaten Server der neuen Generation, eingesetzt. Die Backoffice Applikationen wurden insbesondere für die speziellen Anforderungen von Fondsgesellschaften adaptiert. Das Jahr 2003 stand unter dem Schwerpunkt der Wiederaufnahme intensiver Vertriebsaktivitäten in Deutschland und den USA. Die vorhandenen Datenfeeds wurden konsolidiert und der Nachrichtenbereich komplett ausgelagert. Das neue TeleTrader Professional Terminal wird mit ersten Installationen auf den institutionellen Markt gebracht. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 07

12 MEILENSTEINE DER UNTERNEHMENSGESCHICHTE Gründung der Gesellschaft; Entwicklung eines Realtime-Börseinformationssystems für Reuters (Data Broadcasting), Vertrieb des Produktes "ChartTrader"; Entwicklung der Produkte "OptionTrader" und "PortfolioTrader"; Markteintritt in den Niederlanden und der BRD; Entwicklungsauftrag von FutureSource/Bridge LLC für das Produkt"TeleTrader Professional"; Entwicklungsauftrag von BMW für MDS (Marktdatenserver); Markteinführung des Produkts "TeleTrader Professional" über FutureSource/Bridge LLC; Markteinführung des Produkts "TeleTrader Web" in Österreich; Einführung des Produkts "TeleTrader Web" in Deutschland; Abschluss von Vendorverträgen mit Börsen (Wiener Börse, Deutsche Börse,Züricher Börse, NYSE, NASDAQ, AMEX); Einführung des Produkts"TeleTrader Start des TeleTrader Finanz- Portals(www.teletrader.com); Hereinnahme von Beko Holding AG als Partner; forcierter Ausbau des eigenen Contentbereiches mit der Erstellung von Nachrichten und anderen börserelevanten Informationen; Entwicklung der Soft- und Hardwareprodukte "TeleTrader Ticker" und "TeleTrader Datawall" (Realtimekursanzeigen); Start des Produktes "TT- Trade" (elektronisches Order-Routing); Entwicklung von TeleTrader Backoffice Applikationen im Bankenbereich und Einsatz in einer Banken Filiale spezialisiert auf den Handel mit Wertpapieren. Durchführung des Börsegangs der Gesellschaft als erfolgreichster Börsegang 2001 an der Wiener Börse; Einleitung von Konsolidierungsmassnahmen; weiterer Ausbau der Entwicklungsmannschaft. Pilotierungsbeginn von TeleTrader Trading Applications (TT-Trade); Ausbau und weitere Akquisition von Web- und Mobile-Kundenportalen, Einführung von MMS-Technologie für TeleTrader Mobile Applikationen, Einsatz des neuen Market Data Server (MDS), ein Marktdaten Server der neuen Generation, Ausbau der Backoffice Applikationen insbesondere für die Anforderungen von Fondgesellschaften. Entwicklung und Einführung einer PDA-Lösung gemeinsam mit dem österreichischen Marktführer in der Mobiltelefonie, sowie Ausweitung der Alarmfunktion für MMS- und WAP-Push Benachrichtigung; Teletrader Professional XT wird auf den Markt gebracht, im Nachrichtenbereich werden verschiedene Kooperationen abgeschlossen, mit der Austria Presse Agentur wird eine intensive Zusammenarbeit vereinbart, ein erstes Finanzservice für UMTS-Dienste geht online, verschiedene fondsspezifische Tools werden für Kunden bereitgestellt; 08 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

13 UNTERNEHMENSSTRATEGIE Die langfristige Unternehmensstrategie von Teletrader zielt darauf ab, Marktanteile im professionellen Anwenderbereich eines Finanz- und Börsensoftwaresystems mit Content und einfach zu bedienendem Front-End zu erlangen. Dies soll sowohl durch den Ausbau bestehender Produkte und die Neuentwicklung von Handelsraumsoftware und Trading Analyse-Instrumenten, als auch durch den Auf- und Ausbau einer effizienten Vertriebsstruktur in den Märkten, die für TeleTrader von besonderer Bedeutung sind, erreicht werden. Ferner soll dies auch durch externes Wachstum (Akquisitionen), sowie durch die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen (durch Einführung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms) erzielt werden. Durch die klare Fokussierung auf den Kapital-Markt und seine Teilnehmer (Finanzportale für Banken, Börsen, Broker, Fondsgesellschaften und Medien) sollen die Kernbereiche der Gesellschaft in den einzelnen Geschäftsfeldern ausgebaut werden. Die Financial Software-Applications der Gesellschaft (vor allem das im Jahr 2003 am Markt gelaunchte TeleTrader Professional Terminal) sollen einerseits als universell einsetzbares Tool für relevante Datenanbieter ausgebaut, andererseits durch eine weiter vereinfachte intuitive Bedienerführung für den Endnutzer bedienerfreundlicher gestaltet werden, die Integration weiterer Funktionalitäten wie direkte Tradingschnittstellen oder Tradingsysteme wird forciert. Im Bereich der Web-Portale ist es die Strategie von TeleTrader, durch den modularen Aufbau seiner Web-Applikationen rasch und präzise die Bedürfnisse seiner Kunden (Portalanbieter wie z.b. Finanzdienstleister und Online-Medien) umzusetzen. Mit Entwicklung und Markteinführung neuer TeleTrader Produkte, insbesondere aus dem Bereich Trading Applications, möchte die Gesellschaft das bestehende Marktpotential im Bereich hochwertiger Trading Tools nutzen und weiter ausbauen. Im Bereich Backoffice-Lösungen ist es Ziel von TeleTrader, einen Mehrwert durch Softwarelösungen, insbesondere für kleinere Banken und Fondsgesellschaften, anzubieten. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 09

14 GESCHÄFTSBEREICHE Der Geschäftsbereich Financial Software Applications umfasst einerseits Server Produkte zur Speicherung und Weiterleitung von Kursdaten und andererseits Terminal Produkte, welche zur Darstellung und Analyse von Kursdaten dienen. Diese Produkte werden einerseits von TeleTrader selbst verwendet, so ist zum Beispiel der Markt Daten Server als Datenquelle für den Bereich Web & Mobile Applications im Einsatz, um dort Web basierende Applikationen mit Kursdaten zu versorgen. Auch das Mitte 2003 auf den Markt gebrachte TeleTrader Professional wird vom bei TeleTrader gehosteten Markt Daten Server mit Daten versorgt. Diese Produkte werden aber auch an Unternehmen lizenziert, welche diese in ihre bestehenden Lösungen integrieren können. TeleTrader tritt mit dem Finanzinformationssystem TeleTrader Professional auch selbst an Endkunden, wie private Investoren und Wertpapier-Berater, heran, um dieses professionelle Analyse- und Finanzinformationssystem anzubieten. FINANCIAL SOFTWARE APPLICATIONS TeleTrader Professional ist ein Finanzinformationssystem zur Darstellung von Kursinformationen und zur Technischen Analyse von Charts. Es umfasst einerseits Funktionen wie Price-Pages, Time&Sales-Darstellung, Markttiefe, Indikatoren, Wertpapiersuche, Alarme, Arbeitsmappen, Virtuelle Bildschirme, Nachrichten und Dynamic Data Exchange (DDE) und andererseits umfangreiche Möglichkeiten zur Technischen Analyse von Charts wie Indikatoren, Programmierung von Indikatoren, sowie Handelssignale. TeleTrader Professional ist auch für Lizenzkunden verfügbar und bietet die Möglichkeit, die Professional Plattform in eigenen Systeme zu integrieren. Professionelle und institutionelle Händler arbeiten mit FutureSource Professional und Reuters Junior rund um die Welt. FutureSource LLC hat das Recht, das Produkt FutureSource Professional für den eigenen Datenfeed einzusetzen. Durch den Einsatz des Produkts im Futuresdatenund -analysebereich wurden vor allem die Funktionen im Bereich Futures und Optionen inklusive der nötigen technischen Analysemöglichkeiten perfektioniert. TeleTrader Markt Daten Server ist ein Marktdaten-Server (MDS), welcher die Kurse weltweiter Börsen über verschiedene Datenfeeds empfängt. Derzeit sind CEF (Deutsche Börse), Comstock XPressFeed, IDF (Wiener Börse), vwd XFeed, Reuters Triarch und ein generischer XML Datenimport implementiert. TeleTrader MDS arbeitet hoch performant auf verteilten Serversystemen und ist darauf ausgelegt, große Datenmengen gleichzeitig zu speichern und an Clients auszuliefern. 10 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

15 GESCHÄFTSBEREICHE Die Produktfamilie der Web- und Mobilen Applikationen besteht aus browserbasierten Informations- und Analysesystemen mit einem Schwerpunkt auf der Darstellung von Wertpapierdaten. Durch den Einsatz neuester Technologien sind Finanzinformationen für den Kunden weltweit verfügbar. Web & Mobile Applikationen bieten dabei die gesamte Bandbreite an verfügbaren Daten (z.b. Kurs- und Stammdaten, Fondsdaten, Finanznachrichten, etc.) in vielfältiger Darstellung und angepasst an das verwendete Endgerät an. Zusammen mit den zur Verfügung stehenden Tools in den Bereichen Charting, Technische Analyse und Kennzahlenberechnung wird eine äußerst weitreichende Informationsversorgung erzielt. Um aus der umfangreichen Auswahl von Wertpapieren eine überschaubare Anzahl zu erhalten, können vielfältige Such- und Filterfunktionen auf die Daten und Kennzahlen angewendet werden. Als B2B-Lösungsanbieter im Internet-Finanz-Bereich liefert TeleTrader auch Content (Finanzinformationen, Kursdaten, Stammdaten und News), Webdesign, Implementierung und Hosting auf hochzuverlässigen Servern. TeleTrader bietet dabei seinen Kunden sowohl gehostete Lösungen als auch Lösungen die vor Ort beim Kunden installiert werden. Liegt das Hosting bei Teletrader bedeutet dies, dass der Kunde eine schlüsselfertige Web-Lösung erhält, die wahlweise als neue Webseite angeboten oder auch in eine bestehende Webseite integriert werden kann. Ganz besonderes Augenmerk wird dabei immer auf das Corporate Design des Kunden gelegt, sowie auf entsprechende individuelle Anpassungen, um den Kundenauftritt möglichst unverwechselbar zu gestalten. WEB & MOBILE APPLICATIONS Durch den modularen Aufbau ist es TeleTrader möglich, die jeweilige Lösung rasch und gezielt an die Wünsche und Erfordernisse der Kunden anzupassen. Die dazu benötigten Tools und Applikationen werden von einem Team erfahrener Entwickler laufend weiterentwickelt, um das Angebot den Markterfordernissen und aktuellen Trends anzupassen. Speziell dafür wurden z.b. in letzter Zeit Erweiterungen im Bereich der Analysen und Empfehlungen und der Zertifikate durchgeführt und vervollständigen damit das verfügbare Angebot. Die neue, verbesserte Chart-Engine bietet beinahe unbegrenzte Möglichkeiten in der Gestaltung und der Kombination von unterschiedlichen Daten, komprimiert in einer übersichtlichen Grafik, sodass eine professionelle aber doch einfach zu bedienende Oberfläche entsteht. Tools für den mobilen Einsatz Der Bereich Mobile Applications bietet de facto die vollständigen Funktionalitäten des Bereichs Web im Rahmen einer der umfangreichsten am Markt erhältlichen mobilen Finanz-Informationslösungen an. Darüber hinaus kann die gesamte personalisierte Information aus dem Web-Bereich mit den Mobilen Applikationen sehr einfach verknüpft werden. Somit können Informationen rasch mit mobilen Endgeräten und abgestimmt auf die Bedürfnisse des einzelnen Benutzers abgefragt werden. Durch ständige Weiterentwicklung des mobilen Bereiches stehen Informationsportale für alle gängigen WAP und PDA Endgeräte zur Verfügung, ein erstes UMTS-Börse- Service nahm 2003 seinen Betrieb auf. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 11

16 GESCHÄFTSBEREICHE Die TeleTrader Trading Applikation stellt Front-Office Handels- und Order Routing Systeme bereit, die das Trading an verschiedenen Börseplätzen ermöglichen, entweder direkt als Member einer Börse oder alternativ als Non-Member über eine Netzwerkanbindung zu einem Member. Dieses System legt besonderes Augenmerk auf schnelle Orderausführung, flexible Ordereingabe, umfassendes Pre-Trade Risikomanagement sowie hohe Verfügbarkeit und Skalierbarkeit. TeleTrader Trade ist somit ein umfassendes und integriertes Front-Office Handels- und Order Routing System für alle wichtigen Futures-, Options-, Aktien-, Anleihen-, Zertifikate-, Optionsschein- und Währungsmärkte. Es unterstützt alle gehandelten Produkte, egal ob OTC oder an der Börse gehandelt, ob standardisiert oder strukturiert, und ermöglicht sowohl das direkte und gleichzeitige Handeln an mehreren verschiedenen Märkten als auch die Anzeige und Analyse von Finanzinformationen in Echtzeit mit Hilfe von Price Pages, Markttiefe und Charts. TRADING APPLICATIONS Das System entspricht den hohen Anforderungen von Brokern, Investmentbanken, Eigenhändlern, Fondsmanagern und Market Makern. Die TeleTrader Trade Architektur ist Betriebssystem-unabhängig und kann sehr einfach in eine bestehende IT Infrastruktur integriert werden. Ausgehend vom Basis-Routing-Modul kann die Funktionalität beliebig erweitert werden, um den Ansprüchen unterschiedlicher Organisationen und verschiedener Handelsansätze unserer Kunden zu entsprechen. TeleTrader Trade ist ein System, das natürlich erweitert werden kann, um so einen optimalen Mehrwert und Nutzen für professionelle Kunden zu erreichen. Durch die Verwendung von standardisierten Schnittstellen (z.b. FIX-Protokoll) können zahlreiche elektronische Börsenplätze in sehr kurzer Zeit an TeleTrader Trade, die Tradingplattform von TeleTrader, angepasst und angeschlossen werden. Ein API ermöglicht sowohl die An- und Einbindung an bestehende Backoffice Applikationen als auch an selbstentwickelte Trading Frontends zur Generierung von Orders. Ein Simulator ermöglicht auch die Ausbildung von Händlern sowie das Testen von Handelsstrategien Händler haben viele verschiedene Möglichkeiten, Orders einzugeben, und können damit das System an ihren jeweiligen Handelsstil anpassen. Man kann die Order entweder direkt über die Price Page oder Markttiefe durch das Anklicken eines Kurses erteilen oder durch frei konfigurierbare Order Eingabe Masken. Mit Hilfe des Basket Traders können sogar mehrere Orders gebündelt werden und mit einem einfachen Mausklick an die jeweiligen Märkte gesendet werden. Händler können auch frei definierbare Spreads und Strategien automatisch ausführen lassen. TeleTrader Trade kann auch als Direct Access Trading Plattform verwendet werden und bietet hier ein schnelles und sicheres Handelssystem für die Kunden von Clearern und Brokern. Der TeleTrader Trade Desktop kann von einer Website heruntergeladen und installiert werden, ein sofortiger Internet-Zugriff in Echtzeit auf die relevanten Märkte ist möglich. Der Kunde hat die Möglichkeit, sich von jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit anzumelden und zu handeln. TeleTrader Trade erfüllt alle Anforderungen hinsichtlich modernen Risikomanagements. Es errechnet die Marktverteilung von offenen Positionen im Hinblick auf Gewinn und Verlust in Echtzeit. Der Risikomanager kann vor dem Handel Kredit- und Positionslimits für jeden Händler und Chef-Händler sowie für eine Gruppe von Händlern, für Konten und eine Gruppe von Konten setzen. Alle Risikolimits werden in Echtzeit während aller Phasen des Handels überprüft. 12 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

17 GESCHÄFTSBEREICHE Die TeleTrader BackOffice Lösung ist insbesondere darauf ausgerichtet, kleineren Banken, Fondsgesellschaften oder Vermögensverwaltern, die auf die Wertpapierverwaltung und das Portfolio Management spezialisiert sind, eine "One Stop Shop" Lösung zu bieten. Hier werden alle notwendigen Module wie General-Ledger, Portfolio, Giro-Konten etc. abgebildet, dies ermöglicht eine komplette Abwicklung eines Geschäftes von der Transaktion bis hin zum Konto- bzw. Depotauszug. Die automatische, tägliche Erstellung von Rohbilanzen, Transaktionslisten, Kontoauszügen, ToDo-Listen etc. gewährleistet eine durchgehende Kontrolle. Wertpapiertransaktionen wie Kauf, Verkauf und der Transfer zwischen zwei Depots, aber auch Spesen, Stückzinsen, Kupons, Tilgungen, etc. können mit Hilfe des Portfolio-Moduls automatisch gebucht werden. Eine übersichtliche und mit den letzten Kursen aktualisierte Positionsliste, sowie die am letzten Stand befindliche Performancedarstellung in Chartform ermöglichen dem Anwender die Überwachung seiner anvertrauten Depots. Durch die Aufzeichnung der gesamten Transaktionshistorie, sowie der Anzeige diverser Profit/Loss und Asset- Allocation Grafiken wird das System komplettiert. Eine in allen Modulen verwendete Kontonummernlogik ermöglicht dem Anwender auf den ersten Blick eine Zuordnung zu Kunden, Währung und Typ des Kontos. Für Fondsgesellschaften wird durch TeleTrader BackOffice alles zur Verwaltung ihrer Fonds und auch Vertriebspartner bereitgestellt. Zusätzlich zu den Standardmodulen wie der Kunden- und Vertriebspartnerverwaltung können mehrere verschiedene Produkte (Fonds) definiert und auch deren Index berechnet werden. Provisionen an Vertriebspartner werden automatisch abgerechnet und ausgegeben. Im Konten-Modul werden sämtliche Transaktionen der einzelnen Kunden samt Performance angezeigt. Alle automatisch erstellten Belege, Berichte, Abrechnungen, Auswertungen etc. können jederzeit, auch rückwirkend, ausgedruckt werden. Transaktionen können in jeder beliebigen Währung durchgeführt werden. Sämtliche An- und Verkaufsbedingungen werden schon bei der Eingabe kontrolliert. Um ein größtmögliches Maß an Sicherheit zu erlangen, werden sämtliche An- und Verkäufe zuerst als "offene" Transaktionen gespeichert, die vor ihrer Bestätigung jederzeit verändert oder gelöscht werden können. Um den Überblick über Transaktionen, Kunden, Vertriebspartner etc. zu haben, beinhaltet das BackOffice System auch ein Statistik-Modul. Nach verschiedensten vom Anwender einzugebenden Auswahlkriterien können über sämtliche Transaktionen, Konten, Kunden, Vertriebspartner und Fonds Auswertungen erstellt werden, die anschließend auch für Abrechnungen oder verwendet werden können. BACKOFFICE APPLICATIONS Bei der TeleTrader BackOffice Lösung werden sämtliche Eingaben und Abfragen durch ein integriertes Berechtigungssystem abgesichert. TeleTrader BackOffice Applikationen zeichnen sich durch ihre sehr komfortable und benutzerfreundliche Programmführung aus, die auch den raschen Einstieg für weniger versierte Benutzer erleichtert. Weiters ist TeleTrader als international tätiges Softwarehaus auch kurzfristig in der Lage, individuelle Anpassungen und Zusatz- Funktionalitäten zu integrieren. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 13

18 GESCHÄFTSBEREICHE TeleTrader stellt ihren Kunden Kurs- und Stammdaten sowie auch Finanznachrichten aus dritten Quellen zur Verfügung. Die Finanzinformationen können als Datenquelle für TeleTrader Applikationen dienen oder als Rohdaten an Kunden geliefert werden. Mit dem XML-Webservice stellt TeleTrader ihren Kunden eine Standardschnittstelle zur Verfügung, die den neuesten Stand der Technik und Benutzerfreundlichkeit repräsentiert. Von TeleTrader gelieferte Finanzinformationen können somit mühelos in andere Web- Applikationen eingebunden werden oder als Datenquelle für Content Management Systeme (CMS) dienen. Gerade für Konzernlösungen hat sich das XML-Webservice in der jüngeren Vergangenheit besonders bewährt und erfreut sich immer stärkerer Nachfrage. TeleTrader liefert Kursdaten und Stammdaten zu allen gängigen Wertpapierarten, wie z.b. Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Zertifikate, Optionen, Optionsscheine, Futures und Währungen. Neben den Stammdaten werden noch eine Vielzahl an Kennzahlen entsprechend der jeweiligen Wertpapierart errechnet. Allein für mehr als Optionsscheine werden sämtliche "griechischen Kennzahlen" (z.b. Beta, Gamma, Delta etc.) permanent errechnet. CONTENT PROVIDING Kursdaten stammen aus Direktanbindungen an die jeweiligen Börsen und aus der Lieferung von internationalen Datenvendoren. TeleTrader hat mit vielen Börsen (u.a. Deutsche Börse, Wiener Börse, Schweizer Börse, Euronext, NASDAQ, New York Stock Exchange, London Stock Exchange, CME, CBOT, etc.) Kursvermarktungsverträge abgeschlossen und ist damit selbst zu einem der führenden Datenanbieter aufgestiegen. Derzeit werden durch TeleTrader Kurse von mehr als Wertpapieren angeboten. TeleTrader kooperiert mit mehreren renommiertem Nachrichtenagenturen, u.a. der APA - Austria Presse Agentur, dpa-afx und vwd und bietet unterschiedliche je nach Bedarf eines Kunden zusammengestellte Nachrichtenpakete aus den jeweiligen Nachrichten-Strömen an. TeleTrader bietet eine der umfangreichsten Fondsdatenbanken für in Österreich, Deutschland und der Schweiz zum öffentlichen Vertrieb zugelassene Investmentfonds mit mehr als 100 Datenfeldern pro Fonds an. Die Fonds sind entsprechend ihres Anlageschwerpunktes in verschiedene Kategorien und Subkategorien eingeteilt. Zusätzlich zu den Daten der einzelnen Fonds werden auch noch Rechenschafts- und Halbjahresberichte sowie Fondsbestimmungen und Verkaufsprospekte als pdf-dateien je nach Verfügbarkeit zur Verfügung gestellt. Zu allen in maßgeblichen Indizes gelisteten Unternehmen stellt TeleTrader umfangreiche Unternehmensinformationen inklusive der Geschäftsberichte und Bilanzen zur Verfügung. Dabei werden die wichtigsten Bilanzpositionen, Gewinn und Verlustrechnung und Cash Flow-Kennzahlen zur Verfügung gestellt. Die Daten werden unter Berücksichtigung der jeweiligen Accounting Standards erfasst und angezeigt. 14 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

19 LAGEBERICHT DES VORSTANDES Allgemeiner Geschäftsverlauf Die TeleTrader Software AG erzielte im Geschäftsjahr 2003 Umsatzerlöse in der Höhe von rund 3,99 Mio Euro. Der Geschäftsbereich Web- and Mobile Applications konnte gegenüber dem Vorjahreswert wieder zulegen. Ebenso zulegen konnte der Geschäftsbereich Content Providing, der auch das budgetierte Ziel erfüllen konnte, was im Bereich Web aufgrund der anhaltend schlechten Preislage nicht gelungen ist. Im Bereich der Financial Software Applications wurde der Vorjahreswert nicht erreicht, dies einerseits aufgrund des erst zu Jahresbeginn 2004 erfolgenden Produktlaunches des neuen Releases Professional RT und andererseits aufgrund der schwächeren Entwicklung des Dollarkurses, die die Einnahmen aus dem US-Raum deutlich geschmälert haben. Bei der neuen Produktlinie Trading Applications konnte trotz intensivster Bemühungen im Jahr 2003 keine neue Installation vorgenommen werden, weshalb in diesem Bereich das Planziel nicht erreicht werden konnte. Die Backoffice Applications konnten den Vorjahresumsatz deutlich übertreffen und erfüllten auch das angepeilte Planziel. Die im Jahr 2003 ausgebauten Vertriebsstrukturen wurden nach einer intensiven Anfangsphase auf das adäquate und marktorientierte Ausmass reduziert, die Vertriebsaktivitäten werden weiterhin von Wien aus gesteuert. Somit stellt sich der Geschäftsverlauf 2003 als konsolidiert dar, wobei insbesondere die Wechselkursentwicklung des Dollar, der ins Jahr 2004 verschobene Markteintritt mit TeleTrader Professional und das Ausbleiben neuer Installationen bei den Trading Applications das Erreichen des angepeilten Wachstums verhindert haben. Die Performance der TeleTrader Aktie gab im Jahr 2003 auf EUR 15,70 je Aktie (Kurs per 31. Dezember 2003) nach und liegt damit um knapp 1,6 % unter dem Kurs zum 31. Dezember Ergebnis- und Aufwandsentwicklung Aufgrund der zurückgebliebenen Umsatzerwartungen konnte das angestrebte ausgeglichene Ergebnis nicht erreicht werden. Das Geschäftsjahr 2003 weist einen Jahresverlust von rund - 0,77 Mio EUR auf, wobei eines der Hauptziele im Jahr 2003 auch war, sich von den nicht zum Kerngeschäft gehörenden Kostenfaktoren zu trennen, was mit Beginn des Jahres 2004 auch realisiert wurde. Investitionen Im Jahr 2003 wurden Investitionen getätigt, die die geplante Produkteinführung der Produktlinie Professional ermöglichen und zu unterstützen hatten. Dies erfolgte im Regelfall unter paralleler Berücksichtung der laufenden Erweiterung der bestehenden IT-Infrastruktur. Personal Gegenüber dem Geschäftsjahr 2002 (Stichtag 31. Dezember) wurde die Mitarbeiterzahl im Konzern von 115 auf 101 (davon 9 karenzierte Mitarbeiterinnen) reduziert. Geschäftsbericht 2003 TeleTrader Software AG 15

20 LAGEBERICHT DES VORSTANDES Forschung und Entwicklung TeleTrader hat sich im Jahr 2003 darauf konzentriert, die in den Vorjahren geleisteten Entwicklungsarbeiten zur endgültigen Marktreife zu bringen. Dies wurde einerseits durch die Konzentration auf Elemente der Benutzerführung erreicht und andererseits durch die Stabilisierung und teilweise Umstellung der für die Professional und Web- Applikationen nötigen Datenfeedanbindungen. Darüberhinaus wurden auch die Arbeiten an der neuesten TeleTrader Produktgruppe, der Trading Applikation fortgesetzt. Zusammenfassung und Ausblick Das Jahr 2003 entwickelte sich für die TeleTrader Software AG schwieriger als zunächst angenommen. So konnten zwar in manchen Bereichen klare Umsatzzuwächse erzielt werden, diese konnten aber die ausbleibenden Installationen bei der Trading Applikation und den Umsatzausfall durch einen verschobenen Marktlaunch der neuen Professional Applikation nicht wettmachen. TeleTrader geht jedoch gestärkt in das Jahr 2004, zum einen weil sich TeleTrader ab diesem Jahr ausschliesslich auf die zum Kerngeschäft gehörenden Bereiche konzentrieren kann (da die anderen Bereiche im Laufe des Jahres 2003 ausgelagert wurden) und zum anderen weil der bereits seit dem Jänner 2004 anlaufende Vertriebsprozess und Marktlaunch für Professional bereits erste erfolgversprechende Rückmeldungen gezeigt hat. Für das Geschäftsjahr 2004 plant das Unternehmen ein Umsatzwachstum auf rund 4,7 Mio EUR. Dies erscheint für den Fall des erfolgreichen Launches von TeleTrader Professional ein durchaus realistisches Ziel. Darüberhinaus werden die Aktivitäten zur weiteren Lizenzierung von TeleTrader Lösungen insbesondere in Deutschland und den USA verstärkt. Wenn diese Aktivitäten bei Beibehaltung einer strikten Kostenlimitierung Erfolge bringen, wird für das Jahr 2004 mit einem ausgeglichenen Ergebnis vor Ertragssteuern EGT (+/ 0,0 Mio EUR) zu rechnen sein. Wien, am 22. März 2004 Der Vorstand Dipl.-Ing. Peter J. Kampner eh Mag. Roland Meier eh 16 TeleTrader Software AG Geschäftsbericht 2003

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 TeleTrader Software AG Die TeleTrader Software AG ist ein auf die Darstellung und Analyse von Börseinformationen spezialisiertes Softwarehaus. TeleTrader hat ein Portfolio von hochwertigen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 Halbjahresabschluss der convisual AG für das 1. Halbjahr 2008 1. Januar 2008-30. Juni 2008 Halbjahresbericht 2008 03 04 convisual im 1. Halbjahr

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 Die TeleTrader Software AG ist ein auf die Darstellung und Analyse von Finanz- und Börseinformationen spezialisiertes Softwarehaus. TeleTrader verfügt dabei über ein umfangreiches

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen.

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. Solutions Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. SIX Financial Information Solutions kombiniert Daten, Prozesse und Software zu optimalen individuellen Lösungen und Dienstleistungen,

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER

PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER PAS SOBACO PAS PORTFOLIO ADMINISTRATION SOLUTION FÜR VERMÖGENSVERWALTER EINE UMFASSENDE LÖSUNG SOBACO PAS DIE INTEGRIERTE UND INTEGRALE LÖSUNG ZUR UMSETZUNG UND UNTERSTÜTZUNG DER STRATEGIE FÜR DEN VERMÖGENSVERWALTER

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft)

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) TG Holding AG, 1180 Wien, Gersthoferstraße 29-31 Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) AKTIVA 30.06.2009 31.12.2008 in TEUR in TEUR Langfristiges

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr