Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen"

Transkript

1 Judy Ross

2 Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen inszeniere. Durch die offensichtliche Konstruktion der Kulissen und übertriebene theatralische Darstellung der Charaktere möchte ich klassische Strukturen persiflieren, in diesem Fall die des Genrefilms oder der geschichtlichen Mythen. Ziel dabei ist es, durch das Stören der eingeübten Bilder die Erwartungen des Betrachters zu irritieren und seine Sehgewohnheiten in Frage zu stellen. Ein Thema dabei ist die Unfähigkeit zur Kommunikation. Ich arbeite mit den Medien Sprache, Zeichnung, Fotografie, Bildhauerei, Performance, Animation und Video, die ich in raumfüllenden Installationen miteinander verknüpfe. Die Erzählungen und Charaktere entwickeln sich zum Beispiel aus Recherchen zu Themen aus den Bereichen Psychologie, Soziologie und Philosophie. Durch poetische Texte lasse ich persönliche Träume und Erfahrungen in die Geschichten einfließen. In vielen meiner Filme spiele ich den Protagonisten oder fungiere als Erzähler. So entsteht eine komplexe Collage aus der Auseinandersetzung mit individuellen und gesellschaftlichen Themen. In den von mir verwendeten Kulissen und Miniaturwelten verschieben sich Größenverhältnisse und Perspektiven, dies führt zur Verwirrung der Maßstäbe von fiktiver und realer Welt.

3 Videoinstallation 574x 960x 230 cm 2 Videos als Loop (10:00 Minuten): 1Projektion, 1 Fernseher deutsch 2008 Der Vogt von Elspe

4

5 Kein Ort, keine Zeit, ein Trauma, ein Laienspiel Wenn man eine Künstlerin wie Judy Ross, die in ihren raumgreifenden multimedialen Installationen auf dadaistischskurrile Weise Alltagserzählungen entwirft, nach Attendorn einlädt, dann liegt es nahe, dass sie sich mit den lokalen Alltäglichkeiten auseinandersetzen wird. Allerdings agiert Judy Ross nicht als Chronistin, die Historisches in die scheinbar zwingende Logik unseres linearen Geschichtsbewusstseins einebnet, sondern als Erzählerin, die Faktisches mit Fiktion auflädt und mit der unmöglichen Gleichzeitigkeit von historischen Ereignissen verwebt. In der Installation Der Vogt von Elspe werden uns extreme Zeitsprünge präsentiert: Ein 500 Jahre alter, vereinsamter Vogt, eine Kaiserqueen, die eine Mischung zwischen Kaiser Otto III. ( ) und Königin Elisabeth II. darstellt, und ein Kurarzt aus dem 19. Jahrhundert namens Dr. Parnemann werden in Beziehung zueinander gesetzt. Während die zwei Letztgenannten durch Laienschauspieler (die Mutter der Künstlerin und die Künstlerin selbst) dargestellt werden, wird der Vogt nur über die Rekonstruktion einer Wohnung in Form einer Filmkulisse repräsentiert. Niemand ist, was er/ es wirklich ist. An keinem Punkt entwickelt die Installation die Illusion des Authentischen. Alle drei sind folglich nur Stellvertreter für etwas Abwesendes, sind Funktionsträger: Der Vogt steht für die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, die Kaiserqueen für eine medial idealisierte Herrschaft und der Arzt für Heilung so könnte man spekulieren. Oder offenbart sich im Bild des so vertraut altmodisch wirkenden Nachbaus einer Wohnung und der Stellvertreterschaft Kaiserqueen/ Mutter und Arzt/Tochter ein Generationenkonflikt höchst aktueller Provenienz? In die Außenaufnahmen, die die Königin auf dem Weg nach Elspe zeigen, mischt sich eine Sequenz, die auf vorgefundenem Material beruht. Der Ausschnitt zeigt Bilder eines Schützenfestes in Elspe im Jahr Das Dorf ist im Stil der Zeit mit Hakenkreuzflaggen übersät. Hier mischt sich eine weitere Zeitebene in die verwirrenden Verschränkungen von Geschichte(n), diesmal allerdings nicht im Stil der fiktionalen Nachbildung, sondern des zeithistorischen Dokuments. Im nächsten Schnitt sitzt die Kaiserqueen betend vor einem ausgestopften Hirschkopf, jener Ikone bürgerlich dörflicher Naturverbundenheit, die im Bild des zur Ewigkeit erstarrten Todes nicht weit von der symbolischen Repräsentation des Gekreuzigten entfernt ist. Nationalismus, Jagdtrophäe und Frömmigkeit: sind dies nicht die Elemente eines Symbolhaushalts, der in der Soziologie als dörflicher Selbstschutzmechanismus gegen ein bedrohlich wirkendes, unübersichtliches Außen beschrieben wird? Judy Ross verwickelt uns fortlaufend in die immerwährende Geschichte einer Vergangenheit, die kein Ende und keine Heilung findet und zwischen Traum und optionaler Wirklichkeit keinen Ort der Begegnung zulässt. Das Laienspiel dient ihr als Form, diese Erfahrung nicht im Theatralen, sondern im Hier und Jetzt zu erzählen. Hans D. Christ Württembergischer Kunstverein Stuttgart Die Videoinstallation wurde mit Hilfe des Attendorner Kulturstipendiums in dem Zeitraum von August bis Oktober 2008 realisiert.

6 Dr. Parnemann: Eure Hoheit, Ihre durchlauchte Kaiserqueen, herzlich willkommen in der Parnemannschen Kaltwasserheilanstalt. Wir sind ja so froh, Eure Majestät in unserer kleinen Kuranstalt begrüßen zu dürfen. Hier im schönen Elspe. Queen: Geehrter Dr. Parnemann, seien sie doch nicht so bescheiden. Auch mir ist es eine Ehre, Euch kennen zu lernen. Der verehrte Vogt von Elspe hat sie äußerst lobend erwähnt. Dr. Parnemann: Der arme Mann, seiner geliebten Frau konnte leider nicht mehr geholfen werden. Queen: Die gute Frau Vogt ist verstorben? Dr. Parnemann: Ja, vor kurzem erst. Sehr tragische Angelegenheit. Der verehrte Herr Vogt scheint seitdem nicht mehr der Alte. Ganz verschroben sei er, das zumindest reden die Leute im Dorf. Dialogausschnitt zwischen Dr. Parnemann und der Kaiserqueen in der Kaltwasserheilanstalt

7 Videoinstallation 220x 330x 250 cm 6 Videos synchron als Loop (3:00 Minuten): 2 Rückprojektionen, 1 Bodenprojektion, 3 Fernseher voice over, englisch 2007 Erase the image

8

9 Erase the image (Löschet die Vorstellung) beschäftigt sich mit der Vergänglichkeit von Erinnerungen und dem Umgang mit Erinnerungen an Verstorbene. Die unterschiedlichen Elemente der Geschichte sind aufgesplittet in ihre Einzelteile, die alle gleichzeitig zu sehen sind. Selbst die projizierten Naturaufnahmen sind in ihre einzelnen Elemente unterteilt. Man kann über die Wolken laufen und schaut je nach Perspektive auf einen verwunschenen Wald oder auf eine sich im Wasser spiegelnde Bergkette. Als Figuren treten auf: die Schneekönigin, die wie ein Fotomodell posiert und in gebrochenem Deutsch das alte Schlaflied singt; der Pianospieler, der sie in einem angrenzenden TV-Studio ekstatisch begleitet und der flüchtig auftauchende Cowboy, der wie ein Traumbild zwischen den Welten wandelt. Wie ein Geist bewegt er sich in einer verklärten Natur. Erase the image zeigt, wie die Erinnerung an einen Verstorbenen langsam verblasst und idealisierte Bilder den Platz dieser Erinnerungen einnehmen.

10 The snowflakes grew larger and larger. At last it was like a young lady, made of a million flakes, like stars. She was beautiful, but out of ice: sparkling ice And, as it seemed to her, the waves nodded in a strange manner, she began to cry; but no one heard her except the snow drops; they sunk immediately into the dark earth. The walls of the castle were formed of drifted snow and cutting wind. Empty, vast and cold were the halls of the Snow Queen. In the midst of its empty, endless halls was a frozen lake: the mirror of reason, broken on its surface into a thousand forms. Textausschnitt des voice over Collage aus Hans Christian Andersens Schneekönigin und Franz Schuberts Wiegenlied

11 Videoinstallation 250x 320x 220 cm 4 Videos synchron als Loop (3:40 Minuten): 2 Fernseher, 1 Wandprojektion, 1 Bodenprojektion deutsch 2006 Pension Rita

12

13 Pension Rita ist eine surreale Groteske über eine zerschlissene Familie in einem schäbigen Etablissement in Berlin Neukölln. Als Akteure treten auf: Chantal, ihre Mutter (das Fräulein Rita) und deren Lebensgefährte Professor Geiger. All diese Personen haben sich eine Existenz und die dazu passenden Allüren erdacht - als Rechtfertigung für ihr missglücktes Leben. Mittlerweile glaubt jeder an diese ehemals erfundene Identität und hält sie für real. Die Protagonistin Chantal hat seit Jahren ihr Zimmer in der Pension Rita nicht mehr verlassen und flüchtet sich in ihre Phantasiewelt. Sie hat sich imaginäre Freunde erschaffen, zwei Wale, die im überfluteten Keller des Hauses leben. Chantals Zimmer bleibt durch die fehlende Zimmerdecke als Kulisse identifizierbar. Der Raum wirkt wie gerade erst verlassen. Chantal selbst wird nur durch ihre Fußspuren auf dem Boden als Videoprojektion sichtbar. Wie ein Geist läuft sie immer im Kreis: vom Bett zum Fernseher und wieder zurück, nur unterbrochen durch die Besuche von Professor Geiger. Der Raum wird dominiert von einem großen Fernseher, auf dem die Gäste der Pension Rita wie in einer Seifenoper über Chantal reden, als wäre sie ein Haustier. Weder ihre Mutter noch sonst einer der Anwesenden scheint zu wissen, wie mit Chantals Abwesenheit umzugehen ist. So wird das Familiendrama in der Pension Rita zu einem Spiel zwischen Konstruktion und Realitätsverlust.

14 Rita: Professor Geiger! Sehen Sie, alles piekfeine Leute hier. Setzen Sie sich doch. Geiger setzt sich. Rita schenkt Kaffee ein. Hampel: Chantalchen war doch so ein nettes Mädchen, und jetzt verste... Rita: Aber was soll ich denn machen? Ich kann doch nicht immer mit ihr zum Arzt rennen! Was das alles kostet! Wir können uns glücklich schätzen, dass wir unseren Professor Geiger haben. Bragmann: Ach, und wenn man gute Medizin braucht, muss man die auch noch selber bezahlen! Rita: Und dafür haben wir unser ganzes Leben einbezahlt und das ist jetzt der Dank dafür! Hampel: Vielleicht braucht sie nur einen Freund. Rita zuckt zusammen. Bragmann: Na, aber nicht so einen Verrückten! Sondern etwas Solides. Fräulein Hampel probiert den Kuchen. Hampel: Rita, der Kuchen ist köstlich! Rita (mit vollem Mund): Ja, und ganz ohne Butter! Dialogausschnitt zwischen Fräulein Rita, Fräulein Hampel, Fräulein Bragmann und Professor Geiger beim Kaffeetrinken

15 Video (3:16 Minuten) englisch 2006 Happy Animation with Bob Ross

16

17 Seit Anfang der achtziger Jahre demonstriert der amerikanische Maler Bob Ross in seiner Fernsehsendung The Joy of Painting, wie jeder malen lernen kann. Mit melodiösem Singsang erklärt er seinem Publikum immer wieder aufs Neue We don t make mistakes here, we just have happy accidents. Die Bob Ross Foundation ist inzwischen zu einem Imperium herangewachsen und man kann ein Vermögen ausgeben, um zu erlernen, wie man fröhliche Baumfreunde oder Katzen im Körbchen malt. Happy Animation with Bob Ross ist eine Persiflage dieser Fernseh-Malstunden. Jeder kann nicht nur malen wie Bob Ross, nein, jeder kann auch aussehen wie Bob Ross. Man muss nur seine Philosophie verinnerlichen und immer schön lächeln. Denn auch ohne Bob Ross-Malkasten kann man herrliche Unfälle inszenieren.

18 Videoinstallation 280x 530x 480 cm 6 Videos synchron als Loop (6:50 Minuten): 3 Wandprojektionen, 3 Fernseher; 25 Diaprojektionen auf Karton voice over, deutsch 2005 Dr. Gordon

19

20 Dr. Gordon ist ein dreidimensionaler, begehbarer Science Fiction und eine mediale Überforderung. Auf und durch Kartons hindurch werden Bewegt- wie Standbilder projiziert, die fiktionale und reale Stadtansichten zeigen. Angelehnt an literarische und filmische Klassiker wie Neuromancer, 1984, Futurologischer Kongress oder Blade Runner entsteht ein Ensemble überbordender Bildverweise, die der Erzähler Dr. Gordon mit seinen Geschichten zur Überwachung und der Auflösung des Privaten begleitet. Text von Hans Christ, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

21 Damals als die Menschen noch voller Hoffnung in Venedig in die Gondeln stiegen den grünen Schleim einfach ignorierten die kugelrunden Bäuche sich in die Kinderwagen ergossen Als man noch makellose Haut aufblitzen genießend sich gewahr wurde das Schallen der Absätze einen durch die Ohren erreichte und nicht durch Pillen und Schläuche simuliert Als die Mutter noch stundenlang am Herd stand um das letzte Zebra zum Verzehr zu servieren man die Hufe vor der Tür vergrub aus altem Glauben so würde alles wieder gut Textausschnitt des voice over

22 Animationsvideo 1 Video als Loop (6:30 Minuten) voice over, deutsch, dänisch, englischer Untertitel 2004 På udkig efter berømmelse og rigdom

23

24 Der Trickfilm Auf der Suche nach Ruhm und Reichtum erzählt eine Geschichte über die Nachfahren der Wikinger. Die Figuren entstammen der nordischen Mythologie, sind aber in die Gegenwart versetzt. Die Wikingerfilm-Persiflage ist eine humorvolle Kritik an der modernen Gesellschaft, die aus lauter Langeweile dem Konsum frönt.

25 Ihre Seele war nichts weiter als ein Schiff, das in einer trüben Winternacht steuerlos dahin trieb. Textausschnitt des voice over

26 Performance 1 Videoprojektion im Freien (9:15 Minuten) Dialog mit voice over, deutsch 2003 Die Freiheit fliegt nicht

27

28 Die Theater-Performance handelt von einem Zwiegespräch des Erbauers der Freiheitsstatue mit seinem Gewissen, einer Nebelkrähe als Videoprojektion. Der Dialog analysiert die Bedeutung des Begriffs Freiheit und den heutigen Umgang mit La liberté illumine le monde (Die Freiheit erleuchtet die Welt).

29 Krähe: Karrk, Karrk. Eure Madame im Heiligenschein, sollte doch ein Leuchtturm sein! Und jetzt, steigen zahlende Touristen in ihren Kopf hinauf. Bartholdi: Werd nicht frech! Ihr fliegendes Volk seid nicht zu Höherem aufgestiegen, weil eure Flügel zu nichts anderem taugen, als zum fliegen! Krähe: Nicht ablenken, alter Mann. Karrk Ihr habt eure Madame aus der Antike hergeschifft. Ihr seid so arm an Ideen. Hoffnungslos, mit euch zu reden. Ihr und euer Monument Ihr seid zu schwer zum fliegen. Dialogausschnitt zwischen Frédéric August Bartholdi und der Krähe

30 Videoinstallation 280x 530x 480 cm 1 Video als Loop (11:40 Minuten): 1 Wandprojektion; Modell, Büromöbel deutsch 2003 Detektiv Ross

31

32 Ein anonymer Anrufer hat die Polizei benachrichtigt. Eine Leiche liegt aufgequollen in der Badewanne. Kommissar Struwe ermittelt. Der Besucher betritt den Tatort durch einen Bastvorhang und kann neben den Filmrequisiten auch das Miniaturmodell der Detektei Ross und deren Nachbarschaft untersuchen. Das Video über die Ermittlungen von Kommissar Struwe und seine psychologischen Spitzfindigkeiten werden an die Wand projiziert. Der Krimi spielt gleichzeitig im Miniaturmodell der Detektei im Maßstab 1:10 und in der real gebauten Kulisse des Detektivbüros. Gesucht wird Detektiv Ross, der im Verdacht steht, seine Sekretärin Ramona Kranz ermordet zu haben. Der Tatort ist verwüstet und Struwe selbst ist mitnichten vertrauenserweckend. Man bekommt gar den Eindruck, der Kommissar habe noch eine alte Rechnung mit dem Flüchtigen zu begleichen. Die wechselnden Größenverhältnisse und die offensichtlich sinnentleerte Spurensuche führen ein Genre ad absurdum, in dem Logik ein wichtiger Bestandteil sein sollte und doch nicht ist.

33 Aus älteren Akten erfährt man Näheres über die Vergangenheit von Detektiv Ross: Bei einer Razzia in einem Bordell wurde er als Sechzehnjähriger in einem Wandschrank entdeckt, in dem er schon zwei Wochen gelebt hatte. Durch kleine Löcher in der Tür konnte er das Treiben der Prostituierten mit ihren Kunden bestens beobachten. Damals gab es Stress mit dem Jugendamt, weil seine senile Mutter nicht bemerkt hatte, dass ihr Sohn nicht auf der katholischen Jugendfreizeit war. Von dem eigentlichen Reisegeld hatte er sich eine MXN 32 gekauft, eine astreine Spionagekamera. Als er damals erwischt wurde, hatte er zwei der Filme geschluckt und war an den allergischen Reaktionen fast krepiert. Aber das Geld aus den folgenden Erpressungen sicherte ihm die finanzielle Grundlage für den Aufbau seiner Detektei. Textausschnitt des Monolog von Kommissar Struwe

34 Video 1 Videoprojektion (5:40 Minuten) deutsch 2002 Hasi

35

36 Der Kurzfilm handelt von einer verzweifelten Hausfrau, die Liebe und Geborgenheit bei einem Kaninchen sucht. Hasi ist eine tragische Geschichte, weil das Objekt der Begierde ein Angsthase ist und von seinem Konkurrenten, dem Eisbären, zum Abendessen verkocht wird.

37 Installation Hörspiel als Loop (20:40 Minuten) 20 Skulpturen aus Knetwachs voice over, deutsch 2001 Träume

38

39 Der Besucher betritt die Installation durch einen Bretterverschlag und gelangt in eine nur spärlich beleuchtete Abstellkammer. Zwischen den Säcken und Kisten hocken einige 35 cm große Wachsfiguren im Staub und lauschen den Träumen vergangener Nächte. Die unheimlichen, wie absurden Geschichten sind mit einer beunruhigenden Geräuschkulisse untermalt, die den Betrachter in einen traumähnlichen Zustand versetzt.

40 Ich stehe in einem Wintergarten umzingelt von Pflanzen und Korbmöbeln Eine Frau öffnet eine Schleusentür und der Atlantik strömt herein Als uns das Wasser bis zu den Knien reicht, lädt sie mich zum Essen ein Textausschnitt des voice over

41 Dia-Hörspiel-Performance 1 Diaprojektion mit 50 wechselnden Einzeldias (5:40 Minuten) voice over, deutsch 2000 Honey Bunny

42

43 Honey Bunny ist eine Live-Performance, bei der eine Bildergeschichte mit voice over in einem abgedunkelten Raum per Diaprojektion präsentiert wird. Die per Hand nacheinander geschalteten Dias sind an einen Text gekoppelt, der in poetischer Form das Hörspiel eines nicht ganz ernst gemeinten Geplänkels zweier Menschen in ein abendliches Großstadtgeflüster verwandelt.

44 Einige Barockmusiker trafen sich eines Tages in der vor Verrottung verängstigten Ohrmuschel. Dröhnende Tonwelten Der Kronleuchter spiegelte sich in ihrem Whiskeyglas verflossen mit den Fratzen einiger weniger Partygäste. Das philosophische Geschwätz ihres Begleiters steigerte sich ins Unermessliche servierfertig präsentiert für eine kleine Ansammlung vollbusiger Honey Bunnys. Ein Marionettenspiel kollektiver Brüderlichkeit. Textausschnitt des voice over

45

46 Judy Ross 1978 Geboren in Finnentrop, Nordrhein - Westfalen Ausbildung / Studium 2006 Meisterschüler von Prof. Stan Douglas, Universität der Künste (UdK), Berlin Bildende Kunst, Prof. Rebecca Horn, Prof. Stan Douglas, UdK, Berlin Bildhauerei, Grafik, Alanus Hochschule, Alfter Gestaltungstechnische Assistentin, Schwerpunkt Grafik, Höhere Berufsfachschule für Gestaltung, Iserlohn Einzelausstellungen 2008 Der Vogt von Elspe, ü.nn_hall, Attendorn 2007 Erase the image, Rice Studio, Banff Centre, Banff, Kanada 2004 På udkig efter berømmelse og rigdom, Q-Gallery, Kopenhagen, Dänemark 2000 Honey Bunny, Galerie Expo 3000, Berlin 1999 Fotoplastik, Schloss Alfter, Alfter Stipendien / Preise / Residenzen 2008 Attendorner Kulturstipendium 2008, Attendorn 2007 Förderpreis für Bildende Kunst der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bonn Artist in Residence, Banff Centre, Banff, Kanada DAAD - Projektstipendium, Kanada 2006 Meisterschülerpreisträgerin, UdK, Berlin NaföG - Stipendium, Graduiertenförderung des Landes Berlin, Berlin Erasmus - Stipendium, Royal Danish Academy of Fine Arts, Prof. Torben Christensen, Prof. Ann Lislegaard, Kopenhagen, Dänemark 1999 Steinsymposium, Olsby, Norwegen Lehrtätigkeit / Assistenz (Auswahl) seit 2008 Gastdozentin, Computerwerkstatt für zeitgenössische künstlerische Praxis, UdK, Berlin 2006 Workshop Videokunst, St. Ursula Gymnasium, Attendorn Betreuung der Computerwerkstatt, UdK, Berlin Assistentin versch. Künstler: Mike Ballou, Susanne Weirich, Wiebke Siem, Künstlerhaus Bethanien, Berlin Film - Festivals 2006 Stuttgarter Filmwinter Expanded Media. Medien im Raum, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Kontrast 2006, Bayreuther Filmfest, Bayreuth 2005 Kontrast 2005, Bayreuther Filmfest, Bayreuth Gruppenausstellungen (Auswahl) 2008 Berlin du bist so wunderbar, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin FERMENTE - Positionen junger Kunst, Maerzgalerie, Leipzig *G > R Gedanken zur Revolution, Kommunikationsprojekt, Universal Cube, Leipzig FORGOTTEN BAR PROJECT, kuratiert von Christian Malücher & Jan Muche, Galerie im Regierungsviertel, Berlin East goin west 2, kuratiert von Wolfgang & Irene Merkel, Galerie Hühsam, Offenbach 2007 Countdown Meisterschülerpreisträger der UdK Berlin, Galerie Michael Schultz, Berlin Miniature Show, The other Gallery, Banff Centre, Banff, Kanada Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus 18. Bundeswettbewerb der Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kunst - & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

47 Gruppenausstellungen (Auswahl) 2006 Meisterschülerpreis des Präsidenten, UdK, Berlin Außenvideo, Galerie Art Claims Impulse, Berlin Superstitious Scafolding, Hamish McKay Gallery, Wellington, Neuseeland Polyshäre künstlerische Positionen zur Großstadt, Raumcommander, Berlin Tiger im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2005 Edition 01#, Projektraum Neuenhausen, Berlin 100 Jahre Sophiensæle Eine halbe Ewigkeit, Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Sophiensæle, Berlin Haus im Körper Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Galerie am Lützowplatz, Berlin Cusanus, Städtisches Museum Gelsenkirchen, Gelsenkirchen 2004 Fliehende Bücher Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin Mitternacht Tage Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2003 Durchzug im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin Performance - Sommer 2003, Das Netz Performanceabend der Klasse Prof. Horn, Museum für Kommunikation, Berlin 2002 Kunstsommer 2002 Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Garage Oberhausen, Kunstverein Oberhausen, Galerie Tedden, Düsseldorf, Oberhausen Performanceabend Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin 2001 Songlines Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin 1999 Skulpturalerbilderfilm, Cafégalerie Orlando, Bochum Veröffentlichungen 2008 Der Vogt von Elspe Attendorner Kulturstipendium, Attendorn 2007 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus 18. Bundeswettbewerb der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Ausstellungskatalog, Kunst - & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Meisterschülerpreis des Präsidenten der UdK Berlin, Galerie Michael Schultz, UdK, Berlin Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanted Media Mondo Cannibale, Stuttgart Polyshäre künstlerische Positionen zur Großstadt, präsentiert von Raumcommander, Berlin 2003 Durchzug im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2001 Friedrichshain Anthologie, Galerie Expo 3000, Berlin

48 J u d y R o s s L a u b e s t r. 4 D B e r l i n J u d y. R o s g m x. n e t

Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen

Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen JUDY ROSS Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen inszeniere. Durch die offensichtliche Konstruktion

Mehr

Der Vogt von Elspe. Konzept für eine Videoinstallation von. Judy Ross

Der Vogt von Elspe. Konzept für eine Videoinstallation von. Judy Ross Der Vogt von Elspe Konzept für eine Videoinstallation von Judy Ross Projektbeschreibung Videoinstallation (ca. 530 x 860 x 230 cm) 1 Projektion (ca. 6 Minuten, loop, voice over: Deutsch) Unter dem Titel

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Sterben und Tod für Schüler_innen weiterführender Schulen

Arbeitsblätter zum Thema Sterben und Tod für Schüler_innen weiterführender Schulen Arbeitsblätter zum Thema Sterben und Tod für Schüler_innen weiterführender Schulen Liebe Lehrer_innen und Schüler_innen, wir haben für Sie / Euch einige Arbeitsblätter erstellt, die genutzt werden können,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Dokumentation. Rebecca Feldmann

Dokumentation. Rebecca Feldmann Dokumentation Rebecca Feldmann Ein Klavierstück begleitet und unterstützt die dargestellte Situation. Die Person beginnt sich zu schminken, ihr Blick wandert immer wieder zu Boden. Nach Fertigstellung

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet.

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet. Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 10. Januar 2013 18. Januar bis 15. März 2014 Marion Eichmann Look Twice - Zeichnungen Collagen Objekte Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

ENTZWEIT - FAKTEN. Genre: Psycho-Thriller Themen: Kindesmissbrauch, Entführung, Traumata, Schizophrenie

ENTZWEIT - FAKTEN. Genre: Psycho-Thriller Themen: Kindesmissbrauch, Entführung, Traumata, Schizophrenie ENTZWEIT - FAKTEN Logline: Der vom Tod seiner Frau schwer traumatisierte Manfred sucht verzweifelt seine entführte Tochter Marie. Doch je hoffnungsloser die Lage scheint und je näher er der schrecklichen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Isabelle Borges Imbalance of nature

Isabelle Borges Imbalance of nature Isabelle Borges Imbalance of nature represented by Hamburg-Germany www.holthoff-mokross.com galerie@holthoff-mokross.com Thomas Holthoff +49 (170) 4504794 Katharina Mokross +49 (178) 168 81 80 Isabelle

Mehr

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Donata Wenders 2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.2raumwohnung.de

Mehr

Die kleine Katze aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag.

Die kleine Katze aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag. aus: Wolf, Winfried; Wensell, Ulises (1998). Warum die Eisbären schwarze Nasen haben und andere Geschichten, Ravensburger Verlag. Die kleine Katze Ein Junge wünschte sich sehnlichst eine Katze. Klein sollte

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-78294-6 Bin komplett durcheinander! Habe bei mir im Zimmer ferngeschaut, habe vom ersten Programm, vom Tennis, aufs zweite,

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO. Stand: Juni 2014

KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO. Stand: Juni 2014 KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO Stand: Juni 2014 KONTAKT Kulturangelegenheiten Rigaer Straße 41 10247 Berlin, DE KOLLEGEN 2,3 Kulturangelegenheiten entwickelt und realisiert künstlerische Konzepte im Bereich Bildende

Mehr

Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012

Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012 Almost Let Go Kurt Carr Übersetzungen der englischen Texte aus der Chormappe 2012 Fast wäre ich gescheitert. Ich fühlte mich dem Leben nicht mehr gewachsen. Meine Probleme hatten mich im Griff, Traurigkeit

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat)

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat) Julia Rogl * 22.06.1994 im Gespräch mit Jürgen Schmidt während des Lehrgangs der Jockeyschule (an dem sie als Gast teilgenommen hat) am 14. August 2012 in Köln JS: Frau Rogl, wo sind Sie geboren? JULIA

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

S a r a h J u l i a B e r n a u e r

S a r a h J u l i a B e r n a u e r S a r a h J u l i a B e r n a u e r Arbeitsdokumentation (Auswahl 2006-2009) Auswahl Installationen (2006-2009) ohne Titel, 2009 (Song Beyond here lies nothing by Bob Dylan) Videoinstallation, Loop, 34min

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Erzähler: Der liebe Gott sein oder doch lieber mittendrin?

Erzähler: Der liebe Gott sein oder doch lieber mittendrin? STATION 6 Erzähler: Der liebe Gott sein oder doch lieber mittendrin? Der Erzähler kann wie Gott allwissend über den Dingen schweben. Diese Perspektive ist die des auktorialen Erzählers. Sie hat bestimmte

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl)

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl) Benedikt Röskau JURY 2015 Ausbildung und Tätigkeiten Studium der Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft in München. Tontechniker bei Fernseh-, Spiel- und Dokumentarfilmen. Buch und Regie bei

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr