Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen"

Transkript

1 Judy Ross

2 Meine Arbeiten sind narrative Installationen und Kurzfilme, in denen ich auf humorvolle und gleichzeitig ernsthafte Weise menschliches Versagen inszeniere. Durch die offensichtliche Konstruktion der Kulissen und übertriebene theatralische Darstellung der Charaktere möchte ich klassische Strukturen persiflieren, in diesem Fall die des Genrefilms oder der geschichtlichen Mythen. Ziel dabei ist es, durch das Stören der eingeübten Bilder die Erwartungen des Betrachters zu irritieren und seine Sehgewohnheiten in Frage zu stellen. Ein Thema dabei ist die Unfähigkeit zur Kommunikation. Ich arbeite mit den Medien Sprache, Zeichnung, Fotografie, Bildhauerei, Performance, Animation und Video, die ich in raumfüllenden Installationen miteinander verknüpfe. Die Erzählungen und Charaktere entwickeln sich zum Beispiel aus Recherchen zu Themen aus den Bereichen Psychologie, Soziologie und Philosophie. Durch poetische Texte lasse ich persönliche Träume und Erfahrungen in die Geschichten einfließen. In vielen meiner Filme spiele ich den Protagonisten oder fungiere als Erzähler. So entsteht eine komplexe Collage aus der Auseinandersetzung mit individuellen und gesellschaftlichen Themen. In den von mir verwendeten Kulissen und Miniaturwelten verschieben sich Größenverhältnisse und Perspektiven, dies führt zur Verwirrung der Maßstäbe von fiktiver und realer Welt.

3 Videoinstallation 574x 960x 230 cm 2 Videos als Loop (10:00 Minuten): 1Projektion, 1 Fernseher deutsch 2008 Der Vogt von Elspe

4

5 Kein Ort, keine Zeit, ein Trauma, ein Laienspiel Wenn man eine Künstlerin wie Judy Ross, die in ihren raumgreifenden multimedialen Installationen auf dadaistischskurrile Weise Alltagserzählungen entwirft, nach Attendorn einlädt, dann liegt es nahe, dass sie sich mit den lokalen Alltäglichkeiten auseinandersetzen wird. Allerdings agiert Judy Ross nicht als Chronistin, die Historisches in die scheinbar zwingende Logik unseres linearen Geschichtsbewusstseins einebnet, sondern als Erzählerin, die Faktisches mit Fiktion auflädt und mit der unmöglichen Gleichzeitigkeit von historischen Ereignissen verwebt. In der Installation Der Vogt von Elspe werden uns extreme Zeitsprünge präsentiert: Ein 500 Jahre alter, vereinsamter Vogt, eine Kaiserqueen, die eine Mischung zwischen Kaiser Otto III. ( ) und Königin Elisabeth II. darstellt, und ein Kurarzt aus dem 19. Jahrhundert namens Dr. Parnemann werden in Beziehung zueinander gesetzt. Während die zwei Letztgenannten durch Laienschauspieler (die Mutter der Künstlerin und die Künstlerin selbst) dargestellt werden, wird der Vogt nur über die Rekonstruktion einer Wohnung in Form einer Filmkulisse repräsentiert. Niemand ist, was er/ es wirklich ist. An keinem Punkt entwickelt die Installation die Illusion des Authentischen. Alle drei sind folglich nur Stellvertreter für etwas Abwesendes, sind Funktionsträger: Der Vogt steht für die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, die Kaiserqueen für eine medial idealisierte Herrschaft und der Arzt für Heilung so könnte man spekulieren. Oder offenbart sich im Bild des so vertraut altmodisch wirkenden Nachbaus einer Wohnung und der Stellvertreterschaft Kaiserqueen/ Mutter und Arzt/Tochter ein Generationenkonflikt höchst aktueller Provenienz? In die Außenaufnahmen, die die Königin auf dem Weg nach Elspe zeigen, mischt sich eine Sequenz, die auf vorgefundenem Material beruht. Der Ausschnitt zeigt Bilder eines Schützenfestes in Elspe im Jahr Das Dorf ist im Stil der Zeit mit Hakenkreuzflaggen übersät. Hier mischt sich eine weitere Zeitebene in die verwirrenden Verschränkungen von Geschichte(n), diesmal allerdings nicht im Stil der fiktionalen Nachbildung, sondern des zeithistorischen Dokuments. Im nächsten Schnitt sitzt die Kaiserqueen betend vor einem ausgestopften Hirschkopf, jener Ikone bürgerlich dörflicher Naturverbundenheit, die im Bild des zur Ewigkeit erstarrten Todes nicht weit von der symbolischen Repräsentation des Gekreuzigten entfernt ist. Nationalismus, Jagdtrophäe und Frömmigkeit: sind dies nicht die Elemente eines Symbolhaushalts, der in der Soziologie als dörflicher Selbstschutzmechanismus gegen ein bedrohlich wirkendes, unübersichtliches Außen beschrieben wird? Judy Ross verwickelt uns fortlaufend in die immerwährende Geschichte einer Vergangenheit, die kein Ende und keine Heilung findet und zwischen Traum und optionaler Wirklichkeit keinen Ort der Begegnung zulässt. Das Laienspiel dient ihr als Form, diese Erfahrung nicht im Theatralen, sondern im Hier und Jetzt zu erzählen. Hans D. Christ Württembergischer Kunstverein Stuttgart Die Videoinstallation wurde mit Hilfe des Attendorner Kulturstipendiums in dem Zeitraum von August bis Oktober 2008 realisiert.

6 Dr. Parnemann: Eure Hoheit, Ihre durchlauchte Kaiserqueen, herzlich willkommen in der Parnemannschen Kaltwasserheilanstalt. Wir sind ja so froh, Eure Majestät in unserer kleinen Kuranstalt begrüßen zu dürfen. Hier im schönen Elspe. Queen: Geehrter Dr. Parnemann, seien sie doch nicht so bescheiden. Auch mir ist es eine Ehre, Euch kennen zu lernen. Der verehrte Vogt von Elspe hat sie äußerst lobend erwähnt. Dr. Parnemann: Der arme Mann, seiner geliebten Frau konnte leider nicht mehr geholfen werden. Queen: Die gute Frau Vogt ist verstorben? Dr. Parnemann: Ja, vor kurzem erst. Sehr tragische Angelegenheit. Der verehrte Herr Vogt scheint seitdem nicht mehr der Alte. Ganz verschroben sei er, das zumindest reden die Leute im Dorf. Dialogausschnitt zwischen Dr. Parnemann und der Kaiserqueen in der Kaltwasserheilanstalt

7 Videoinstallation 220x 330x 250 cm 6 Videos synchron als Loop (3:00 Minuten): 2 Rückprojektionen, 1 Bodenprojektion, 3 Fernseher voice over, englisch 2007 Erase the image

8

9 Erase the image (Löschet die Vorstellung) beschäftigt sich mit der Vergänglichkeit von Erinnerungen und dem Umgang mit Erinnerungen an Verstorbene. Die unterschiedlichen Elemente der Geschichte sind aufgesplittet in ihre Einzelteile, die alle gleichzeitig zu sehen sind. Selbst die projizierten Naturaufnahmen sind in ihre einzelnen Elemente unterteilt. Man kann über die Wolken laufen und schaut je nach Perspektive auf einen verwunschenen Wald oder auf eine sich im Wasser spiegelnde Bergkette. Als Figuren treten auf: die Schneekönigin, die wie ein Fotomodell posiert und in gebrochenem Deutsch das alte Schlaflied singt; der Pianospieler, der sie in einem angrenzenden TV-Studio ekstatisch begleitet und der flüchtig auftauchende Cowboy, der wie ein Traumbild zwischen den Welten wandelt. Wie ein Geist bewegt er sich in einer verklärten Natur. Erase the image zeigt, wie die Erinnerung an einen Verstorbenen langsam verblasst und idealisierte Bilder den Platz dieser Erinnerungen einnehmen.

10 The snowflakes grew larger and larger. At last it was like a young lady, made of a million flakes, like stars. She was beautiful, but out of ice: sparkling ice And, as it seemed to her, the waves nodded in a strange manner, she began to cry; but no one heard her except the snow drops; they sunk immediately into the dark earth. The walls of the castle were formed of drifted snow and cutting wind. Empty, vast and cold were the halls of the Snow Queen. In the midst of its empty, endless halls was a frozen lake: the mirror of reason, broken on its surface into a thousand forms. Textausschnitt des voice over Collage aus Hans Christian Andersens Schneekönigin und Franz Schuberts Wiegenlied

11 Videoinstallation 250x 320x 220 cm 4 Videos synchron als Loop (3:40 Minuten): 2 Fernseher, 1 Wandprojektion, 1 Bodenprojektion deutsch 2006 Pension Rita

12

13 Pension Rita ist eine surreale Groteske über eine zerschlissene Familie in einem schäbigen Etablissement in Berlin Neukölln. Als Akteure treten auf: Chantal, ihre Mutter (das Fräulein Rita) und deren Lebensgefährte Professor Geiger. All diese Personen haben sich eine Existenz und die dazu passenden Allüren erdacht - als Rechtfertigung für ihr missglücktes Leben. Mittlerweile glaubt jeder an diese ehemals erfundene Identität und hält sie für real. Die Protagonistin Chantal hat seit Jahren ihr Zimmer in der Pension Rita nicht mehr verlassen und flüchtet sich in ihre Phantasiewelt. Sie hat sich imaginäre Freunde erschaffen, zwei Wale, die im überfluteten Keller des Hauses leben. Chantals Zimmer bleibt durch die fehlende Zimmerdecke als Kulisse identifizierbar. Der Raum wirkt wie gerade erst verlassen. Chantal selbst wird nur durch ihre Fußspuren auf dem Boden als Videoprojektion sichtbar. Wie ein Geist läuft sie immer im Kreis: vom Bett zum Fernseher und wieder zurück, nur unterbrochen durch die Besuche von Professor Geiger. Der Raum wird dominiert von einem großen Fernseher, auf dem die Gäste der Pension Rita wie in einer Seifenoper über Chantal reden, als wäre sie ein Haustier. Weder ihre Mutter noch sonst einer der Anwesenden scheint zu wissen, wie mit Chantals Abwesenheit umzugehen ist. So wird das Familiendrama in der Pension Rita zu einem Spiel zwischen Konstruktion und Realitätsverlust.

14 Rita: Professor Geiger! Sehen Sie, alles piekfeine Leute hier. Setzen Sie sich doch. Geiger setzt sich. Rita schenkt Kaffee ein. Hampel: Chantalchen war doch so ein nettes Mädchen, und jetzt verste... Rita: Aber was soll ich denn machen? Ich kann doch nicht immer mit ihr zum Arzt rennen! Was das alles kostet! Wir können uns glücklich schätzen, dass wir unseren Professor Geiger haben. Bragmann: Ach, und wenn man gute Medizin braucht, muss man die auch noch selber bezahlen! Rita: Und dafür haben wir unser ganzes Leben einbezahlt und das ist jetzt der Dank dafür! Hampel: Vielleicht braucht sie nur einen Freund. Rita zuckt zusammen. Bragmann: Na, aber nicht so einen Verrückten! Sondern etwas Solides. Fräulein Hampel probiert den Kuchen. Hampel: Rita, der Kuchen ist köstlich! Rita (mit vollem Mund): Ja, und ganz ohne Butter! Dialogausschnitt zwischen Fräulein Rita, Fräulein Hampel, Fräulein Bragmann und Professor Geiger beim Kaffeetrinken

15 Video (3:16 Minuten) englisch 2006 Happy Animation with Bob Ross

16

17 Seit Anfang der achtziger Jahre demonstriert der amerikanische Maler Bob Ross in seiner Fernsehsendung The Joy of Painting, wie jeder malen lernen kann. Mit melodiösem Singsang erklärt er seinem Publikum immer wieder aufs Neue We don t make mistakes here, we just have happy accidents. Die Bob Ross Foundation ist inzwischen zu einem Imperium herangewachsen und man kann ein Vermögen ausgeben, um zu erlernen, wie man fröhliche Baumfreunde oder Katzen im Körbchen malt. Happy Animation with Bob Ross ist eine Persiflage dieser Fernseh-Malstunden. Jeder kann nicht nur malen wie Bob Ross, nein, jeder kann auch aussehen wie Bob Ross. Man muss nur seine Philosophie verinnerlichen und immer schön lächeln. Denn auch ohne Bob Ross-Malkasten kann man herrliche Unfälle inszenieren.

18 Videoinstallation 280x 530x 480 cm 6 Videos synchron als Loop (6:50 Minuten): 3 Wandprojektionen, 3 Fernseher; 25 Diaprojektionen auf Karton voice over, deutsch 2005 Dr. Gordon

19

20 Dr. Gordon ist ein dreidimensionaler, begehbarer Science Fiction und eine mediale Überforderung. Auf und durch Kartons hindurch werden Bewegt- wie Standbilder projiziert, die fiktionale und reale Stadtansichten zeigen. Angelehnt an literarische und filmische Klassiker wie Neuromancer, 1984, Futurologischer Kongress oder Blade Runner entsteht ein Ensemble überbordender Bildverweise, die der Erzähler Dr. Gordon mit seinen Geschichten zur Überwachung und der Auflösung des Privaten begleitet. Text von Hans Christ, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

21 Damals als die Menschen noch voller Hoffnung in Venedig in die Gondeln stiegen den grünen Schleim einfach ignorierten die kugelrunden Bäuche sich in die Kinderwagen ergossen Als man noch makellose Haut aufblitzen genießend sich gewahr wurde das Schallen der Absätze einen durch die Ohren erreichte und nicht durch Pillen und Schläuche simuliert Als die Mutter noch stundenlang am Herd stand um das letzte Zebra zum Verzehr zu servieren man die Hufe vor der Tür vergrub aus altem Glauben so würde alles wieder gut Textausschnitt des voice over

22 Animationsvideo 1 Video als Loop (6:30 Minuten) voice over, deutsch, dänisch, englischer Untertitel 2004 På udkig efter berømmelse og rigdom

23

24 Der Trickfilm Auf der Suche nach Ruhm und Reichtum erzählt eine Geschichte über die Nachfahren der Wikinger. Die Figuren entstammen der nordischen Mythologie, sind aber in die Gegenwart versetzt. Die Wikingerfilm-Persiflage ist eine humorvolle Kritik an der modernen Gesellschaft, die aus lauter Langeweile dem Konsum frönt.

25 Ihre Seele war nichts weiter als ein Schiff, das in einer trüben Winternacht steuerlos dahin trieb. Textausschnitt des voice over

26 Performance 1 Videoprojektion im Freien (9:15 Minuten) Dialog mit voice over, deutsch 2003 Die Freiheit fliegt nicht

27

28 Die Theater-Performance handelt von einem Zwiegespräch des Erbauers der Freiheitsstatue mit seinem Gewissen, einer Nebelkrähe als Videoprojektion. Der Dialog analysiert die Bedeutung des Begriffs Freiheit und den heutigen Umgang mit La liberté illumine le monde (Die Freiheit erleuchtet die Welt).

29 Krähe: Karrk, Karrk. Eure Madame im Heiligenschein, sollte doch ein Leuchtturm sein! Und jetzt, steigen zahlende Touristen in ihren Kopf hinauf. Bartholdi: Werd nicht frech! Ihr fliegendes Volk seid nicht zu Höherem aufgestiegen, weil eure Flügel zu nichts anderem taugen, als zum fliegen! Krähe: Nicht ablenken, alter Mann. Karrk Ihr habt eure Madame aus der Antike hergeschifft. Ihr seid so arm an Ideen. Hoffnungslos, mit euch zu reden. Ihr und euer Monument Ihr seid zu schwer zum fliegen. Dialogausschnitt zwischen Frédéric August Bartholdi und der Krähe

30 Videoinstallation 280x 530x 480 cm 1 Video als Loop (11:40 Minuten): 1 Wandprojektion; Modell, Büromöbel deutsch 2003 Detektiv Ross

31

32 Ein anonymer Anrufer hat die Polizei benachrichtigt. Eine Leiche liegt aufgequollen in der Badewanne. Kommissar Struwe ermittelt. Der Besucher betritt den Tatort durch einen Bastvorhang und kann neben den Filmrequisiten auch das Miniaturmodell der Detektei Ross und deren Nachbarschaft untersuchen. Das Video über die Ermittlungen von Kommissar Struwe und seine psychologischen Spitzfindigkeiten werden an die Wand projiziert. Der Krimi spielt gleichzeitig im Miniaturmodell der Detektei im Maßstab 1:10 und in der real gebauten Kulisse des Detektivbüros. Gesucht wird Detektiv Ross, der im Verdacht steht, seine Sekretärin Ramona Kranz ermordet zu haben. Der Tatort ist verwüstet und Struwe selbst ist mitnichten vertrauenserweckend. Man bekommt gar den Eindruck, der Kommissar habe noch eine alte Rechnung mit dem Flüchtigen zu begleichen. Die wechselnden Größenverhältnisse und die offensichtlich sinnentleerte Spurensuche führen ein Genre ad absurdum, in dem Logik ein wichtiger Bestandteil sein sollte und doch nicht ist.

33 Aus älteren Akten erfährt man Näheres über die Vergangenheit von Detektiv Ross: Bei einer Razzia in einem Bordell wurde er als Sechzehnjähriger in einem Wandschrank entdeckt, in dem er schon zwei Wochen gelebt hatte. Durch kleine Löcher in der Tür konnte er das Treiben der Prostituierten mit ihren Kunden bestens beobachten. Damals gab es Stress mit dem Jugendamt, weil seine senile Mutter nicht bemerkt hatte, dass ihr Sohn nicht auf der katholischen Jugendfreizeit war. Von dem eigentlichen Reisegeld hatte er sich eine MXN 32 gekauft, eine astreine Spionagekamera. Als er damals erwischt wurde, hatte er zwei der Filme geschluckt und war an den allergischen Reaktionen fast krepiert. Aber das Geld aus den folgenden Erpressungen sicherte ihm die finanzielle Grundlage für den Aufbau seiner Detektei. Textausschnitt des Monolog von Kommissar Struwe

34 Video 1 Videoprojektion (5:40 Minuten) deutsch 2002 Hasi

35

36 Der Kurzfilm handelt von einer verzweifelten Hausfrau, die Liebe und Geborgenheit bei einem Kaninchen sucht. Hasi ist eine tragische Geschichte, weil das Objekt der Begierde ein Angsthase ist und von seinem Konkurrenten, dem Eisbären, zum Abendessen verkocht wird.

37 Installation Hörspiel als Loop (20:40 Minuten) 20 Skulpturen aus Knetwachs voice over, deutsch 2001 Träume

38

39 Der Besucher betritt die Installation durch einen Bretterverschlag und gelangt in eine nur spärlich beleuchtete Abstellkammer. Zwischen den Säcken und Kisten hocken einige 35 cm große Wachsfiguren im Staub und lauschen den Träumen vergangener Nächte. Die unheimlichen, wie absurden Geschichten sind mit einer beunruhigenden Geräuschkulisse untermalt, die den Betrachter in einen traumähnlichen Zustand versetzt.

40 Ich stehe in einem Wintergarten umzingelt von Pflanzen und Korbmöbeln Eine Frau öffnet eine Schleusentür und der Atlantik strömt herein Als uns das Wasser bis zu den Knien reicht, lädt sie mich zum Essen ein Textausschnitt des voice over

41 Dia-Hörspiel-Performance 1 Diaprojektion mit 50 wechselnden Einzeldias (5:40 Minuten) voice over, deutsch 2000 Honey Bunny

42

43 Honey Bunny ist eine Live-Performance, bei der eine Bildergeschichte mit voice over in einem abgedunkelten Raum per Diaprojektion präsentiert wird. Die per Hand nacheinander geschalteten Dias sind an einen Text gekoppelt, der in poetischer Form das Hörspiel eines nicht ganz ernst gemeinten Geplänkels zweier Menschen in ein abendliches Großstadtgeflüster verwandelt.

44 Einige Barockmusiker trafen sich eines Tages in der vor Verrottung verängstigten Ohrmuschel. Dröhnende Tonwelten Der Kronleuchter spiegelte sich in ihrem Whiskeyglas verflossen mit den Fratzen einiger weniger Partygäste. Das philosophische Geschwätz ihres Begleiters steigerte sich ins Unermessliche servierfertig präsentiert für eine kleine Ansammlung vollbusiger Honey Bunnys. Ein Marionettenspiel kollektiver Brüderlichkeit. Textausschnitt des voice over

45

46 Judy Ross 1978 Geboren in Finnentrop, Nordrhein - Westfalen Ausbildung / Studium 2006 Meisterschüler von Prof. Stan Douglas, Universität der Künste (UdK), Berlin Bildende Kunst, Prof. Rebecca Horn, Prof. Stan Douglas, UdK, Berlin Bildhauerei, Grafik, Alanus Hochschule, Alfter Gestaltungstechnische Assistentin, Schwerpunkt Grafik, Höhere Berufsfachschule für Gestaltung, Iserlohn Einzelausstellungen 2008 Der Vogt von Elspe, ü.nn_hall, Attendorn 2007 Erase the image, Rice Studio, Banff Centre, Banff, Kanada 2004 På udkig efter berømmelse og rigdom, Q-Gallery, Kopenhagen, Dänemark 2000 Honey Bunny, Galerie Expo 3000, Berlin 1999 Fotoplastik, Schloss Alfter, Alfter Stipendien / Preise / Residenzen 2008 Attendorner Kulturstipendium 2008, Attendorn 2007 Förderpreis für Bildende Kunst der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bonn Artist in Residence, Banff Centre, Banff, Kanada DAAD - Projektstipendium, Kanada 2006 Meisterschülerpreisträgerin, UdK, Berlin NaföG - Stipendium, Graduiertenförderung des Landes Berlin, Berlin Erasmus - Stipendium, Royal Danish Academy of Fine Arts, Prof. Torben Christensen, Prof. Ann Lislegaard, Kopenhagen, Dänemark 1999 Steinsymposium, Olsby, Norwegen Lehrtätigkeit / Assistenz (Auswahl) seit 2008 Gastdozentin, Computerwerkstatt für zeitgenössische künstlerische Praxis, UdK, Berlin 2006 Workshop Videokunst, St. Ursula Gymnasium, Attendorn Betreuung der Computerwerkstatt, UdK, Berlin Assistentin versch. Künstler: Mike Ballou, Susanne Weirich, Wiebke Siem, Künstlerhaus Bethanien, Berlin Film - Festivals 2006 Stuttgarter Filmwinter Expanded Media. Medien im Raum, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Kontrast 2006, Bayreuther Filmfest, Bayreuth 2005 Kontrast 2005, Bayreuther Filmfest, Bayreuth Gruppenausstellungen (Auswahl) 2008 Berlin du bist so wunderbar, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin FERMENTE - Positionen junger Kunst, Maerzgalerie, Leipzig *G > R Gedanken zur Revolution, Kommunikationsprojekt, Universal Cube, Leipzig FORGOTTEN BAR PROJECT, kuratiert von Christian Malücher & Jan Muche, Galerie im Regierungsviertel, Berlin East goin west 2, kuratiert von Wolfgang & Irene Merkel, Galerie Hühsam, Offenbach 2007 Countdown Meisterschülerpreisträger der UdK Berlin, Galerie Michael Schultz, Berlin Miniature Show, The other Gallery, Banff Centre, Banff, Kanada Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus 18. Bundeswettbewerb der Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kunst - & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

47 Gruppenausstellungen (Auswahl) 2006 Meisterschülerpreis des Präsidenten, UdK, Berlin Außenvideo, Galerie Art Claims Impulse, Berlin Superstitious Scafolding, Hamish McKay Gallery, Wellington, Neuseeland Polyshäre künstlerische Positionen zur Großstadt, Raumcommander, Berlin Tiger im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2005 Edition 01#, Projektraum Neuenhausen, Berlin 100 Jahre Sophiensæle Eine halbe Ewigkeit, Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Sophiensæle, Berlin Haus im Körper Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Galerie am Lützowplatz, Berlin Cusanus, Städtisches Museum Gelsenkirchen, Gelsenkirchen 2004 Fliehende Bücher Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin Mitternacht Tage Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2003 Durchzug im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin Performance - Sommer 2003, Das Netz Performanceabend der Klasse Prof. Horn, Museum für Kommunikation, Berlin 2002 Kunstsommer 2002 Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Garage Oberhausen, Kunstverein Oberhausen, Galerie Tedden, Düsseldorf, Oberhausen Performanceabend Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin 2001 Songlines Ausstellung der Klasse Prof. Horn, UdK, Berlin 1999 Skulpturalerbilderfilm, Cafégalerie Orlando, Bochum Veröffentlichungen 2008 Der Vogt von Elspe Attendorner Kulturstipendium, Attendorn 2007 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus 18. Bundeswettbewerb der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Ausstellungskatalog, Kunst - & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Meisterschülerpreis des Präsidenten der UdK Berlin, Galerie Michael Schultz, UdK, Berlin Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanted Media Mondo Cannibale, Stuttgart Polyshäre künstlerische Positionen zur Großstadt, präsentiert von Raumcommander, Berlin 2003 Durchzug im Löwenpalais Ausstellung der Klasse Prof. Horn, Löwenpalais Stiftung Starke, Berlin 2001 Friedrichshain Anthologie, Galerie Expo 3000, Berlin

48 J u d y R o s s L a u b e s t r. 4 D B e r l i n J u d y. R o s g m x. n e t

Der Vogt von Elspe. Konzept für eine Videoinstallation von. Judy Ross

Der Vogt von Elspe. Konzept für eine Videoinstallation von. Judy Ross Der Vogt von Elspe Konzept für eine Videoinstallation von Judy Ross Projektbeschreibung Videoinstallation (ca. 530 x 860 x 230 cm) 1 Projektion (ca. 6 Minuten, loop, voice over: Deutsch) Unter dem Titel

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr HOLGER SCHMIDHUBER marilyn 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr Der 1970 geborene Künstler Holger Schmidhuber beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit kulturellen Ikonen und ihrer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Adrian Keller. Adrian Keller. Portfolio und Bilderkatalog 2014

Adrian Keller. Adrian Keller. Portfolio und Bilderkatalog 2014 Adrian Keller 1 Portfolio und Bilderkatalog 2014 Adrian Keller Illustration & Grafik Sonnenweg 6, 9400 Rorschach Telefon 071 841 18 40 Mobil 079 390 50 86 e-mail info@adriankeller.ch Internet www.adriankeller.ch

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Hier haben wir die häufigsten Fragen und Antworten zum Makerspace, zur Pionierphase und allgemein zur Mitgliedschaft zusammengestellt.

Hier haben wir die häufigsten Fragen und Antworten zum Makerspace, zur Pionierphase und allgemein zur Mitgliedschaft zusammengestellt. Makerspace FAQ Hier haben wir die häufigsten Fragen und Antworten zum Makerspace, zur Pionierphase und allgemein zur Mitgliedschaft zusammengestellt. Wo und Wann Wo wird der Makerspace denn sein? Aktuell

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

ARTAe Galerie & Kunstvermittlung. Leipzig

ARTAe Galerie & Kunstvermittlung. Leipzig QUESTIONING IDENTITY Dauer: 22.10. - 14.11.2008 Ort: Halle/ Saale - ufo Galerie und Kunstraum - Adam-Kuckhoff-Straße 30, 06108 Halle Vernissage: Mi 22.10.08, 20 Uhr - Finissage: Fr 14.11.08, 20 Uhr Führungen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2015 Shortlist Präsentiert an der Museumsnacht vom 20. März 2015 in der Credit Suisse, Bundesplatz 2, in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2015 Shortlist Präsentiert an der Museumsnacht vom 20. März 2015 in der Credit Suisse, Bundesplatz 2, in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH 2015 Shortlist Eliane Bertschi (*1990) / Elias Gamma (*1989) Eliane Bertschi Lebt und arbeitet in Zürich. 2006 2010 Lehre als Dekorationsgestalterin

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik

edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik Fantasia 473e Herausgegeben von R. Gustav Gaisbauer. Das Magazin für phantastische Literatur erscheint als ebook nach Bedarf und wird per Email an die Mitglieder

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

VIDEOCLIP (SAMPLE) MIT AUDIO AUDIO-SAMPLE SERVER. Steuerdaten via lokalem Netzwerk

VIDEOCLIP (SAMPLE) MIT AUDIO AUDIO-SAMPLE SERVER. Steuerdaten via lokalem Netzwerk Videosampler Synopsis Angesichts der Video-Synthesizer der 70er Jahre wird es Zeit einen Schritt weiter zu gehen. Johannes Krause und haben den Video-Sampler entwickelt. Die Software basiert auf dem einfachen

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr