Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices"

Transkript

1 Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices von Lydia Gietler Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grads Diplom-Ingenieur (FH) an der Fachhochschule Technikum Kärnten im Studiengang Geoinformation Betreuer: Dr. Adrijana Car Fachhochschule Technikum Kärnten Prof. Dr. Wolfgang Reinhardt Universität der Bundeswehr München Neubiberg, im August 2004

2 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig verfasst und alle benutzten Quellen und Hilfsmittel angegeben habe. Wörtliche und sinngemäße Zitate sind als solche gekennzeichnet. Neubiberg, 9. August 2004 (Ort, Datum) Lydia Gietler (Unterschrift)

3 DANKSAGUNG Ich bedanke mich bei meiner Studiengangsleiterin, Frau Dr. Adrijana Car, für die hervorragende Betreuung dieser Diplomarbeit. Spezieller Dank geht an Herrn Prof. Dr.- Ing. Wolfgang Reinhardt für die Möglichkeit, diese Arbeit an der Arbeitsgemeinschaft GIS (AGIS) an der Universität der Bundeswehr durchzuführen, und für seine ebenfalls außerordentliche Betreuung. Herrn Dr.-Ing. Oliver Plan, dem Projektleiter des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten, danke ich für die konstruktiven Diskussionen rund um diese Arbeit. Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern des Projektteams, namentlich M. Sc. Fei Wang, M.Sc. Admire Kandawasvika, Dipl.-Geol. Simone Stürmer, Dipl.-Ing. Stephan Mäs und Mag. rer. nat. Roland Helmich, sowie bei allen weiteren Mitarbeitern der AGIS, die ich hier nicht namentlich erwähne, für die positive Zusammenarbeit. Weiterer Dank geht an Herrn Dr.-Ing. Gerhard Joos für die kreativen Gespräche.

4 ABSTRACT This diploma thesis describes the methods and results of a project accomplished by the authoress at the GIS Lab (AGIS) at the University of the Bundeswehr Munich. The translated name of the project is OpenGIS Concepts for Geoservices. It deals with investigations on existing OGC web service specifications and their open source implementations with regard to the special requirements of a mobile multidimensional data acquisition system based on the Internet. OpenGIS Concepts for Geoservices is part of the project Advancement of Geoservices carried out by the AGIS in cooperation with several research institutes during the period of the thesis and beyond. The project Advancement of Geoservices is sponsored by the German Federal Ministry of Education and Research. It aims to develop an overall concept for mobile online-acquisition, maintenance, usage and visualization of multidimensional geodata. The development of a prototype shows the technical feasibility of this system. First step in the subproject OpenGIS Concepts for Geoservices is the identification of the requirements of the service. The next step is to find out which OGC web service specifications meet these requirements. A market analysis is accomplished to give an overview on available open source implementations of those OGC web services. As an open source product which fulfills the identified requirements the product deegree is chosen. A series of functional testing verifies this selection. Besides functionality the performance of a web service is an important factor to its success. To examine the performance of the chosen open source product benchmarks for OGC conformant web mapping and web feature services are developed. Up to now no such benchmarks existed. The results of the benchmarks carried out at the chosen product help to estimate the capacity of the hardware for productive use. i

5 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG PROJEKTHINTERGRUND HYPOTHESE VORHABEN ERWARTETE ERGEBNISSE LESEPUBLIKUM INHALT UND ORGANISATION DER DIPLOMARBEIT GRUNDLAGEN DIE EXTENSIBLE MARKUP LANGUAGE WEBSERVER UND MAPSERVER RELEVANTE OGC SPEZIFIKATIONEN Das Web Map Service Interface Das Web Feature Service Interface LEISTUNGSBEWERTUNG VON WEBSERVICES Theorie der Leistungsbewertung von Computersystemen Leistungsbewertung von Geo-Webservices OPENGIS KONZEPTE FÜR GEODIENSTE PROBLEMSTELLUNG VORGEHENSWEISE DIE TESTDATEN BENCHMARKING MIT APACHE JMETER ERGEBNISSE ANFORDERUNGEN AN DEN SERVER OWS SPEZIFIKATIONEN OPEN SOURCE IMPLEMENTIERUNGEN DES WMS UND DES WFS INTERFACES Marktanalyse Die Auswahl Funktionstests BENCHMARKS Modell der Benchmarks WMS Benchmarks WFS Benchmarks ERGEBNISSE DER BENCHMARKS Ergebnisse der WMS Benchmarks Ergebnisse der WFS Benchmarks ANALYSE DER ERGEBNISSE ANALYSE DER ANFORDERUNGEN AN DEN SERVER VERIFIKATION DER AUSWAHL ANALYSE DER BENCHMARKS ANALYSE DER ERGEBNISSE DER BENCHMARKS ZUSAMMENFASSUNG, DISKUSSION, AUSBLICK ZUSAMMENFASSUNG DISKUSSION AUSBLICK...61 LITERATUR...64 INTERNETRESSOURCEN...66 ANHANG ANHANG ANHANG ii

6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Eingliederung der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten...3 Abbildung 2: Client-Server-Architektur in Netzwerken...9 Abbildung 3: Zeitliche Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet...11 Abbildung 4: Vier gleichwertige Aspekte der Leistungsbewertung von Computersystemen...21 Abbildung 5: Architektur kommerzieller Web Map Server...23 Abbildung 6: Verteilte Systeme...34 Abbildung 7: Modell der entwickelten Benchmarks...35 Abbildung 8: Netzwerkarchitektur für die Benchmarks...36 Abbildung 9: Ergebnisse der WMS Benchmarks - Karten pro Stunde in Abhängigkeit der Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe Abbildung 10: Ergebnisse der WMS Benchmarks - Mittlere Antwortzeiten in Sekunden in Abhängigkeit der gleichzeitigen Zugriffe...54 Abbildung 11: Ergebnisse der WFS Benchmarks - Featurecollections pro Stunde in Abhängigkeit der Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe...55 Abbildung 12: Ergebnisse der WFS Benchmarks - Mittlere Antwortzeiten in Sekunden in Abhängigkeit der gleichzeitigen Zugriffe...56 iii

7 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: OGC Webservices für den standardisierten Zugriff auf Geodaten im Internet...12 Tabelle 2: Die Requests des Web Map Service Interfaces...14 Tabelle 3: Die Parameter des GetMap Requests...16 Tabelle 4: Die Requests des Web Feature Service Interfaces...17 Tabelle 5: Die Parameter des GetFeature Requests...19 Tabelle 6: Die Testdaten...26 Tabelle 7: Die neun Datenbasen für die Benchmarks...27 Tabelle 8: Open Source Implementierungen des WMS und des WFS Interfaces...32 Tabelle 9: Parameter der in den WMS Benchmarks angewandten GetMap Requests 37 Tabelle 10: Die WMS Benchmarks...38 Tabelle 11: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei einem Zugriff...42 Tabelle 12: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei zwei gleichzeitigen Zugriffen...42 Tabelle 13: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei vier gleichzeitigen Zugriffen...43 Tabelle 14: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei acht gleichzeitigen Zugriffen...44 Tabelle 15: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 16 gleichzeitigen Zugriffen...44 Tabelle 16: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 32 gleichzeitigen Zugriffen...45 Tabelle 17: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 64 gleichzeitigen Zugriffen...45 Tabelle 18: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei einem Zugriff...46 Tabelle 19: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei zwei gleichzeitigen Zugriffen...47 Tabelle 20: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei vier gleichzeitigen Zugriffen...47 Tabelle 21: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei acht gleichzeitigen Zugriffen...48 Tabelle 22: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei 16 gleichzeitigen Zugriffen...49 iv

8 1. EINLEITUNG Die Nutzung des Internets als Plattform für die Verbreitung von Geodaten hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Einer Schätzung zufolge wurden im Jahr 2001 ca. 200 Millionen Karten pro Tag im Internet dargestellt [Peterson, 2001]. Neben derartigen Diensten für die Veröffentlichung der visuellen Repräsentation von Geodaten, haben sich auch Services für die Verbreitung der Geodaten selbst etabliert [Riecken, 2004], [Internetressourcen /17/]. Als problematisch hat sich dabei die Vielzahl nicht interoperabler Geo- Webservices erwiesen. Aufgrund unterschiedlicher Schnittstellendefinitionen, die im Allgemeinen nicht offen gelegt sind, können Services verschiedenerer Hersteller nicht miteinander kommunizieren. In vielen Fällen sind die Nutzer solcher Dienste auch hinsichtlich des Datenformats an einen Hersteller gebunden. Dies führt dazu, dass Geodaten oftmals mit nur einer Geoinformationssoftware nutzbar sind. Sollen sie auch für Software anderer Hersteller genutzt werden, ist meist großer Aufwand für die Konvertierung von Daten und Anwendungsschemata notwendig. Derartigen Entwicklungen wirkt das Open GIS Consortium (OGC) entgegen. Durch die Standardisierung von Schnittstellen soll Interoperabilität zwischen Software und Daten verschiedener Hersteller über Geo-Webservices ermöglicht werden. Um dies zu erreichen, erarbeitet und veröffentlicht das OGC eine Reihe von frei zugänglichen Spezifikationen, die von Softwareherstellern implementiert werden können [Internetressourcen /9/]. Häufig wird kommerzielle Software zum Aufbau von Services für die Verbreitung von Geodaten im Internet benutzt. Die Anschaffungskosten derartiger Server können Höhen erreichen, die von klein- und mittelständischen Betrieben, Start-Up- Unternehmen und Non-Profit Organisationen in einem nicht akzeptablem Kosten/Nutzenverhältnis stehen. Bedingt durch die schlechte wirtschaftliche Lage, die seit Jahren anhält, sind auch öffentliche Verwaltungen zu Sparmaßnahmen gezwungen, 1

9 weshalb der Aufbau eines Dienstes zur Verbreitung von Geodaten im Internet auch in diesem Bereich oft verzögert wird. Dem gegenüber stehen Open Source Produkte, für die keine Lizenzgebühren zu bezahlen sind. Es gibt Open Source Produkte für GIS-Anwendungen, die die vom OGC vorgeschlagenen Spezifikationen für Geo-Webservices implementieren. Dienste, die mit diesen Produkten aufgebaut werden, liefern Daten in Ausgabeformaten, die ebenfalls den vom OGC vorgeschlagenen Standards entsprechen. Dadurch wird eine interoperable Aneinanderkopplung verschiedener Server und Clients unabhängig von den Herstellern ermöglicht. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Einsetzbarkeit solcher Open Source Produkte am Beispiel des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten, das im folgenden Abschnitt näher erläutert wird. 1.1 PROJEKTHINTERGRUND Das Ziel des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten ist die Entwicklung eines Gesamtkonzepts zur mobilen Online-Erfassung, Verwaltung, Nutzung und Visualisierung von mehrdimensionalen Geodaten. Die Entwicklung eines prototypischen Systems zeigt die technische Durchführbarkeit des Konzepts. Die Arbeitsgemeinschaft GIS (AGIS) an der Universität der Bundeswehr ist einer von vier Projektpartnern dieses vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsvorhabens. Die Aufgabe der AGIS in Zusammenarbeit mit der European Media Laboratory GmbH in Heidelberg besteht im genannten Verbundprojekt aus der Entwicklung eines mobilen Erfassungssystems für mehrdimensionale Geodaten. Die mobile Komponente dieses Erfassungssystems stellt den Client in einer netzbasierten Client-Server- Architektur dar. Der Server ist das Zwischenstück zwischen dem mobilen Client und einer Geodatenbank für mehrdimensionale Geodaten, wie beispielsweise georeferenzierte 3D Objekte. Die Geodatenbank als Verwaltungseinheit wird im Rahmen des 2

10 Projekts vom Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung an der Hochschule Vechta entwickelt. Das Teilprojekt OpenGIS Konzepte für Geodienste befasst sich mit der Konzeption und der Implementierung der Server-Komponente dieses Systems. Dieses Teilprojekt wurde von der Autorin an der AGIS durchgeführt und wird in der vorliegenden Arbeit beschrieben. Abbildung 1 illustriert die Integration der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten. Abbildung 1: Eingliederung der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten Allgemeine Informationen zum Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten finden sich unter [Internetressourcen /11/ und /12/] und bei [Breunig et al, 2003a]. Eine Beschreibung des von der AGIS durchgeführte Teilprojekts ist unter [Internetressourcen /13/] zu finden. Detaillierte Beschreibungen des Projektes Weiterentwicklung von Geodiensten, von der Idee bis zur Vorgehensweise bei der Entwicklung sind in [Breunig et al, 2003b] und [Breunig et al, 2003c] zusammengefasst. Keine der erwähnten Quellen beschäftigt sich detailliert mit den einzusetzenden Servern. Vor dem Hintergrund der Projektanforderungen ergab sich die folgende Hypothese. 3

11 1.2 HYPOTHESE Es existieren Open Source Implementierungen von OGC Web Services (OWS), die den Anforderungen an den Server für das Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten für zweidimensionale Geodaten genügen. 1.3 VORHABEN Die erste Aufgabe im Teilprojekt OpenGIS Konzepte für Geodienste ist, im Sinne einer Anforderungsanalyse, die Identifikation der notwendigen Funktionalitäten des Services. Im Anschluss daran wird untersucht, ob und wie weit diese Funktionalitäten von OGC Spezifikationen abgedeckt werden können. Es wird ein Marktüberblick über die Open Source Implementierungen der entsprechenden Spezifikationen geschaffen. Entsprechend den Kriterien der Aufgabenstellung wird ein Open Source Produkt ausgewählt. Die Durchführung von Funktionstests entsprechend der identifizierten Anforderungen verifiziert die getroffene Auswahl. Performancetests ermöglichen die Abschätzung der erforderlichen Hardwarekapazität für den produktiven Einsatz des gewählten Produktes. Es werden keine Untersuchungen hinsichtlich der notwendigen Fachkompetenz sowie des Zeit- und Kostenaufwandes beim Einsatz von Open Source Produkten für derartige Dienste durchgeführt. Entsprechende Abschätzungen für eine Open Source Implementierung des Web Map Service Interfaces findet sich in [Gietler et al, 2003]. 1.4 ERWARTETE ERGEBNISSE Ausgehend von den Spezifikationen kann man erwarten, dass Open Source Produkte genauso wie kommerzielle Produkte die Anforderungen des Projektes erfüllen. Dies muss aber durch praktische Tests unter den vorgegebenen Projektbedingungen verifiziert werden. Aus diesem Grund stehen als weiteres Ergebnis dieser Arbeit funktionsfähige Open Source Implementierungen des Web Map und Web Feature Service Interfaces zur Verfügung, die die Darstellung von interaktiven Karten im Internet und den 4

12 Zugriff auf Vektordaten über das Internet erlauben. Diese Server werden im Rahmen des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten zur Entwicklung eines mobilen Clients, sowie für spätere Tests des Gesamtsystems genutzt. Es wird eine Einschätzung der Eignung verfügbarer OWS Spezifikationen für das Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten durchgeführt. Des Weiteren werden Javabasierte Open Source Implementierungen der identifizierten Services zu Testzwecken bei der Client-Entwicklung und für die späteren Tests des Gesamtsystems bereitgestellt. Funktionstests bestätigen die getroffen Auswahl. Um die notwendige Hardwarekapazität des Servers für den produktiven Betrieb abschätzen zu können, werden Performancetests entwickelt und an den genannten Diensten durchgeführt. Diese Tests sowie die bei der Durchführung der Tests benutzten Daten werden nach Abschluss der Diplomarbeit im Internet zur Verfügung gestellt [Internetressourcen /5/]. Somit erfüllen die Tests die Anforderungen von Benchmarks nach [Bode und Hellwagner, 1999]. Bisher gibt es keine Benchmarks für OGC konforme Webservices, damit sind die im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Tests einzigartig. Die Performancetests sind nicht an spezielle Produkte gebunden und können zum Test von beliebigen OGC konformen Web Mapping bzw. Web Feature Services verwendet werden. 1.5 LESEPUBLIKUM Primär richtet sich diese Diplomarbeit an die Projektpartner im Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten. Sie dient als Dokumentation der von der Autorin im Rahmen dieses Projektes durchgeführten Arbeiten. Durch den Einsatz von Open Source Produkten ist diese Arbeit auch für andere Geodatenanbieter interessant. Beispielsweise können Institutionen, die bisher durch hohe Lizenzkosten und wegen befürchteter Abhängigkeiten von Herstellern vom Einsatz von Geo-Webservices abgeschreckt waren, durch diese Arbeit zum Aufbau eines vergleichbaren Dienstes ermuntert werden. 5

13 Auch für Organisationen, in denen die Entscheidung für den Einsatz von OGC konformen Diensten bereits getroffen ist, enthält diese Arbeit relevante Informationen. Die Ergebnisse der durchgeführten Performancetests können, sofern dieselben Produkte eingesetzt werden, bei der Dimensionierung der Hardware für derartige Dienste herangezogen werden. Auch wenn die Wahl auf Produkte anderer, auch kommerzieller Hersteller gefallen ist, können die hier entwickelten Benchmarks aufgrund der standardisierten Schnittstellen auch für diese Services durchgeführt werden. Dadurch wir ein Vergleich von Diensten unterschiedlicher Hersteller ermöglicht. 1.6 INHALT UND ORGANISATION DER DIPLOMARBEIT In Kapitel 2 werden die technischen und wissenschaftlichen Grundlagen, auf denen diese Diplomarbeit basiert, beschrieben. Dazu zählen die Extensible Markup Language (Kapitel 2.1), Grundlagen zum Verständnis von Webservern und Mapservern (Kapitel 2.2), die für diese Arbeit relevanten OGC Spezifikationen (Kapitel 2.3), sowie Theorie und Praxis der Leistungsbewertung von Computersystemen im Allgemeinen und von Geo-Webservices im Speziellen (Kapitel 2.4). Kapitel 3 beschreibt das von der Autorin im Rahmen dieser Arbeit durchgeführte Projekt OpenGIS Konzepte für Geodienste. Es beginnt mit einer detaillierten Erklärung des zu bearbeitenden Problems (Kapitel 3.1), gefolgt von der Beschreibung der Vorgehensweise zur Lösung dieses Problems (Kapitel 3.2). Anschließend werden die Testdaten (Kapitel 3.3) sowie die für die Performancetests benutzte Software (Kapitel 3.4) beschrieben. In Kapitel 4 werden die in diesem Projekt erzielten Ergebnisse faktisch beschrieben. Dies beginnt mit den Ergebnissen der durchgeführten Anforderungsanalyse (Kapitel 4.1) mit anschließender Identifizierung der diese Anforderung erfüllenden OGC Webservices (Kapitel 4.2). In Kapitel 4.3 wird ein Überblick über Open Source Implementierungen dieser Webservices gegeben und es werden die Auswahl eines dieser Produkte sowie die Ergebnisse der Funktionstests an diesem Produkt beschrieben. Die 6

14 entwickelten Benchmarks sind in Kapitel 4.4, und deren Ergebnisse in Kapitel 4.5 beschrieben. In Kapitel 5 werden die in Kapitel 4 beschriebenen Ergebnisse analysiert. Es gliedert sich in Kapitel 5.1, eine Analyse der Anforderungen an den Server sowie der diese Anforderungen erfüllenden OWS Spezifikationen, gefolgt von der Verifikation der Auswahl eines Open Source Produktes, das diese Spezifikationen implementiert (Kapitel 0). In Kapitel 5.3 werden die entwickelten Benchmarks kritisch betrachtet. Die Ergebnisse dieser Benchmarks, durchgeführt am ausgewählten Open Source Produkt, werden in Kapitel 5.4 analysiert. Kapitel 6 beinhaltet eine Zusammenfassung der Arbeit (Kapitel 6.1) gefolgt von einigen kritischen Anmerkungen (Kapitel 6.2). Im Ausblick (Kapitel 6.3) wird beschrieben wie die Benchmarks auf andere WMS und WFS Produkte übertragen werden können. Außerdem wird diskutiert wie die Ergebnisse innerhalb des Projektes und für ähnlich geartete Projekte zur Abschätzung der Kapazität der Hardware genutzt werden können. Es werden Lösungsvorschläge zur Erweiterung der Indexstruktur von objektbasierten Geodaten gegeben. 7

15 2. GRUNDLAGEN Kapitel 2 enthält jene wissenschaftlichen und technischen Grundlagen, auf denen diese Diplomarbeit basiert. Die Extensible Markup Language ist notwendig für das Verständnis von OGC Spezifikationen und wird in Kapitel 2.1 erläutert. Kapitel 2.2 beschäftigt sich mit der Theorie von Webservices und Mapservices, ebenfalls Voraussetzung für das Verständnis der OGC Spezifikationen. Im Kapitel 2.3 wird näher auf die relevanten OGC Spezifikationen eingegangen. Kapitel 2.4 betrachtet zunächst die theoretischen Aspekte der Leistungsbewertung von Computersystemen und gibt anschließend einen Überblick über verschiedene Veröffentlichungen zu Performancetests bei Geo-Webservices. 2.1 DIE EXTENSIBLE MARKUP LANGUAGE Die Extensible Markup Language (XML) ist eine standardisierte Markup Sprache [Teege, 2003]. Ein XML-Markup, auch XML-Element genannt, versieht beliebige Inhalte mit Zusatzinformationen, die eine formale Strukturierung dieser Inhalte ermöglichen. Die formale Struktur erlaubt die maschinelle Interpretation der Inhalte, indem das XML-Element die Semantik des enthaltenen Textes festlegt. XML-Elemente können auch in einander geschachtelt werden. Um die Semantik des Inhaltes eines Elementes festzulegen, werden diese in einem so genannten XML-Schema definiert. Darin wird der Name des Elementes, dessen Datentyp und Bedeutung eindeutig festgelegt. XML-Elemente können auch Attributangaben enthalten, deren Namen, Datentypen und Bedeutung ebenfalls im XML- Schema definiert werden. XML wurde für generisches Markup entwickelt. Das bedeutet, dass mit Hilfe von XML spezialisierte, XML-basierten Markup Sprachen definiert werden können. Die Syntax dieser Elemente ist einheitlich, sie unterscheiden sich durch die ihnen zu Grunde liegende Semantik. 8

16 Eine Menge von inhaltlich zusammengehörigen Element- und Attributnamen wird zu einem Namensraum oder Namespace zusammengefasst. Dies ermöglicht die Verwendung mehrerer XML-basierter Markup Sprachen innerhalb eines Dokumentes, indem der Namespace als Attribut der einzelnen Elemente benutzt wird. 2.2 WEBSERVER UND MAPSERVER Eine heute weit verbreitete Architektur für Anwendungen in einem Netzwerk ist die so genannte Client-Server-Architektur [Floyd und Züllighoven, 1999]. Hierbei sind mindestens zwei Rechner über ein Netzwerk wie z.b. das Internet miteinander verbunden (Siehe Abbildung 2). Auf einigen dieser Rechner laufen Programme, die bestimmte Aufgaben auf Anfrage erfüllen. Diese Programme werden als Server, Service oder Dienst bezeichnet. Die Anfrage, die von einem Programm auf einem Rechner, dem Client, an einen anderen Rechner, den Server, gesandt wird, nennt man Request. Der Server erfüllt seine Aufgabe und sendet die angeforderte Antwort, auch Response genannt, an den Client. Abbildung 2: Client-Server-Architektur in Netzwerken Das senden von Daten vom Client zum Server, Beispielsweise des Requests, wird auch Upload oder Hochladen genannt. Das Gegenteil, der Download oder das Herunterladen von Daten bezeichnet die Übertragung von Daten, wie etwa der Response, vom Server zum Client. 9

17 Ein spezieller Server ist ein Webserver, auch Webservice, WWW-Server oder http- Server genannt, wobei http für Hypertext Transfer Protocol steht. Dies ist das Protokoll für die Übertragung von Daten zwischen einem Webserver und einem Client. In diesem Fall ist der Request der Aufruf einer Webseite. Die angeforderte Ressource ist durch einen Uniform Ressource Locator (URL) weltweit eindeutig bezeichnet [The Internet Society, 1999]. Dieser URL definiert den Request und ist in diesem Fall die Webadresse, die der User in die Adresszeile des Browsers eintippt. Die Response ist die Webseite, die vom Server an den Client, in diesem Fall meistens ein Web- Browser, übertragen wird. Die Inhalte einer Webseite können unterschiedliche Formate haben [Teege, 2003]. Beispielsweise können Texte mit Bildern kombiniert werden. Zur Kennzeichnung der Formate der einzelnen Inhalte wird der Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) Standard benutzt. Dieser Standard definiert einen eindeutigen Namen, den Mimetype, für jedes mögliche Format. Der Mimetype wird mit den Inhalten gemeinsam übermittelt. Nur durch Übermittlung des Mimetypes der Inhalte ist der Client in Lage, die unterschiedlichen Inhalte einer Webseite richtig darzustellen. Webseiten können sowohl statischen als auch dynamischen Inhalt enthalten. Ein Webserver ist nur in der Lage statische Inhalte zu Verfügung zu stellen. Sollen dynamische Inhalte zur Verfügung gestellt werden, wird neben dem Webserver ein weiteres Service zur Erzeugung dieser Inhalte benötigt. Ein Beispiel für einen dynamischen Inhalt einer Webseite ist eine Karte, schließlich ist nicht jeder User an demselben Gebiet interessiert. In diesem Fall werden im Request eine Reihe von Parametern als Name-Wert Paare inkludiert, die das gewünschte Gebiet definieren. Dieser Request wird an einen Mapserver weitergeleitet. Der Mapserver bildet aus den im Request enthaltenen Parametern eine Datenbankabfrage und sendet diese an die Datenbank. In der Datenbank werden die innerhalb des gewählten Gebietes liegenden Daten ausgewählt und an den Mapserver geleitet. Aus diesen Daten wird vom Mapserver eine Karte in Form eines Bilds produziert und an 10

18 den Webserver weitergeleitet. Der Webserver bettet die Karte in eine Webseite ein und sendet diese an den Client. Abbildung 3 illustriert die zeitlichen Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet. Abbildung 3: Zeitliche Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet Das http stellt die Methoden GET und POST zur Verfügung. Die Methode GET ermöglicht die oben erläuterten Abläufe wobei die Parameter im URL codiert werden. Im Gegensatz dazu wird bei der Methode POST eine XML-Datei, die die entsprechenden Parameter in XML codiert enthält, vom Client an den Server gesandt. Die Antwortzeit einer Webapplikation ist die Zeitspanne zwischen Absenden des Requests und Erhalt der Response. Diese Dauer setzt sich aus folgenden Teilen zusammen: Dauer der Übertragung des Requests vom Client an den Server Wartezeit am Server Dauer der Bereitstellung der Response am Server Dauer der Übertragung der Response vom Server zum Client Zeitspanne vom Erhalt der Response am Client bis zu ihrer Darstellung am Bildschirm Untersuchungen zeigen, dass der Engpass in der Antwortzeit einer Webapplikation in den meisten Fällen die Leistungsfähigkeit der Internetanbindung des Users ist 11

19 [Nielsen, 2004]. Die Darstellung der Response am Bildschirm des Clients hängt von der Leistungsfähigkeit der Hardware des Users ab und nimmt nur einen marginalen Prozentsatz der Antwortzeit ein. Auf beide Größen hat der Bereitsteller von Webservices keinen Einfluss. Anbieter von Webapplikationen müssen durch entsprechende Vorkehrungen dafür sorgen, dass der Engpass nicht in der Internetanbindung des Servers und im Antwortzeitverhalten des Servers liegt. 2.3 RELEVANTE OGC SPEZIFIKATIONEN Das OGC stellt eine Reihe von Spezifikationen für den standardisierten Zugriff auf Geodaten über das Internet [Internetressourcen /6/]. Tabelle 1 gibt einen Überblick über diese Spezifikationen. In ihnen ist jeweils die Struktur einer Reihe von Requests und den entsprechenden Responses definiert. Einige der Requests sind zwingend vorgeschrieben, andere optional. Nebenher besteht für Softwarehersteller die Möglichkeit weitere Funktionalitäten in Form von zusätzlichen Requests zur Verfügung zu stellen. Zur Übertragung sowohl der Requests als auch der Responses wird von OGC das http unterstützt, wobei sowohl die GET als auch die POST Methode zum Einsatz kommen können. Name der Spezifikation Catalog Interface Coordinate Transformation Service Web Coverage Service Web Feature Service Web Map Service Beschreibung Ermöglicht das Auffinden von Diensten, die Geodaten im Internet bereitstellen [OGC, 2002b] Ermöglicht die Transformation von Koordinaten [OGC, 2001b] Ermöglicht den Zugriff auf Geodaten in Rasterformaten [OGC, 2003a] Ermöglicht den Zugriff auf Geodaten in einer Objektstruktur [OGC, 2002a] Ermöglicht den Zugriff auf die visuelle Repräsentation von Geodaten in Form von Karten [OGC, 2001a] Tabelle 1: OGC Webservices für den standardisierten Zugriff auf Geodaten im Internet 12

20 Neben den Web Service Interfaces definiert das OGC unter anderem die Simple Feature Specification und die Geography Markup Language (GML). Simple Features beschreiben zweidimensionale Vektordaten mit bestimmten Einschränkungen [OGC, 1999]. GML ist eine XML-basierte Sprache für die Modellierung, den Transport und die Speicherung von Geodaten [OGC, 2003b]. Beispielsweise beschränkt sich in GML in der Version 2 auf Simple Features. In GML Version 3 werden auch mehrdimensionale Geoobjekte definiert. Durch diese Sprache soll der modellbasierte Austausch von Geodaten zwischen Geoinformationssystemen unterschiedlicher Hersteller ermöglicht werden. Eine Menge von Geoobjekten, die in GML codiert sind, wird als Featurecollection bezeichnet. In den beiden folgenden Unterkapiteln werden die wichtigsten Requests des Web Map Service sowie des Web Feature Service beschrieben. Diese Interfaces sowie deren im Folgenden beschriebenen Requests sind für das Verständnis der späteren Abhandlungen notwendig DAS WEB MAP SERVICE INTERFACE Die Web Map Service Interface Specification Version spezifiziert den standardisierten Zugriff auf Dienste, die georeferenzierte Karten im Internet anbieten [OGC, 2001a]. Eine Karte ist hierin als die visuelle Repräsentation von Geodaten in Form eines Bildes definiert. Das Interface beschreibt die drei Requests GetCapabilities, GetMap und GetFeatureInfo. Diese Requests dienen der Beschreibung des Services selbst, der Erstellung von Karten sowie der Abfrage von Attributdaten von in der Karte dargestellten Objekten. Die Implementierung der ersten beiden Operationen ist vorgeschrieben, die letzte kann optional implementiert werden (siehe Tabelle 2). 13

21 vv Request optional Response GetCapabilities nein Metainformationen über den Server in XML GetMap nein Eine Karte GetFeatureInfo ja Attributinformationen zu dargestellten Geoobjekten Tabelle 2: Die Requests des Web Map Service Interfaces Der GetCapabilities Request dient der Anfrage von Metainformationen über den WMS. Die Antwort auf diesen Request ist ein Dokument, das allgemeine Informationen über den Dienst selbst sowie detaillierte Informationen zu den abrufbaren Karten enthält. Aufgrund seiner Codierung in XML ist dieses Dokument sowohl vom Mensch als auch vom Computer lesbar und kann dadurch automatisiert weiterverarbeitet werden. Der GetMap Request dient der Erstellung von Karten, deren Inhalt, Aussehen, Größe und Ausgabeformat durch eine Reihe von Parametern genau definiert ist. In Tabelle 3 sind diese Parameter gelistet. Die Parameter SERVICE, REQUEST und VERSION beschreiben das Interface sowie den Request. Die Werte dafür sind festgelegt (siehe Tabelle 3). Die Parameter LAYERS, SRS und BBOX definieren den Inhalt der Karte. Der Wert von LAYERS ist eine durch Kommata getrennte Liste der einzelnen Layer, die zu einer Karte kombiniert werden sollen. Hierbei sind sowohl Raster- als auch Vektordaten zugelassen. SRS bezeichnet das gewünschte Koordinatensystem der Karte. Der gewünschte Kartenausschnitt wird durch Angabe der minimalen sowie der maximalen X- und Y-Koordinaten als Wert für BBOX festgelegt. Das Layout der Karte ergibt sich aus dem Wert für den Parameter STYLES, der für jede abgefragte Featureklasse einen, bei der Darstellung anzuwendenden Stil beschreibt. Höhe und Breite der ausgegeben Karte in Pixels werden durch die Parameter HEIGHT und WIDTH definiert. Das Ausgabeformat der Karte wird durch einen Mimetype als Wert für den Parameter FORMAT festgelegt. Alle diese Parameter sind beim Aufruf des GetMap Request anzugeben. 14

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe Agenda Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität Geo Web Services und Geodatenformate Kurs 2, xx.06.2007: Servertechnologie web-basierte Datenbereitstellung mit Geoserver Kurs 3, 21.06.2007: Web-Viewer Visualisierung

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

Testbed II GDI NRW. Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen. Web Authentication & Authorization Service. Dokumentation Version 1.0.

Testbed II GDI NRW. Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen. Web Authentication & Authorization Service. Dokumentation Version 1.0. GDI NRW Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen Testbed II Web Authentication & Authorization Service Februar Dezember 2002 Dokumentation Version 1.0 Teilnehmer AED Graphics con terra FhG ISST GIA GIUB

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Apache JMeter. Arbeit von Bundi Beat, 6Ie. Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C.

Apache JMeter. Arbeit von Bundi Beat, 6Ie. Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C. Apache JMeter Arbeit von Bundi Beat, 6Ie Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C.Nicola Windisch, 3. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist JMeter?...3

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

Standards OGC, ISO und Co.

Standards OGC, ISO und Co. Standards OGC, ISO und Co. Technologie - Trends Skalierbarkeit und Vernetzung Workstation UNIX/LINUX Desktop Server Windows Portable XML CE/JAVA Palm Mobile Pocket 2 Standards für GIS IT-Standards Datenbank:

Mehr

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online 1 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online im ArcGIS System 2 2012 Esri Deutschland GmbH Ausprägungen von ArcGIS Online + ArcGIS Online (anonymer Zugriff) > Freigegebene Webkarten & Apps

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG 1 Portalverbundprotokoll Version 2 S-Profil Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das S-Profil von PVP2 verwendet SAML WebSSO für die Authentifizierung von Benutzern mit Webbrowser.

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2014/2015 München, September 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Inhalt

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012 Mapbender3 Workshop Christian Wygoda FOSSGIS Dessau 2012 Christian Wygoda Mapbender3 Developer Team PSC (Project Steering Commitee) WhereGroup Bonn http:///www.wheregroup.com Mapbender3 Einführung in Mapbender

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis D E T Z E L & M A T T H Ä U S Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis U3: Umweltinformatik-Unterricht für Umweltplaner Präsenzmodul No3: "Vertiefung

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Repeatable Benchmarking Mahout

Repeatable Benchmarking Mahout Studienarbeitsexposé Repeatable Benchmarking Mahout Entwicklung eines Lasttest-Rahmenwerkes für Apache Mahout von: Oliver Fischer Institut für Informatik Humbold-Universität zu Berlin Matrikelnummer: 19

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

One Stop Europe Große und offene Geodaten

One Stop Europe Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Open and Big Geodata Offene Geodaten als Treiber für Innovation und Fortschritt? Foliensatz zum Download unter http://arnulf.us/publications#2015 Direct Link: http://arnulf.us/publications/big-open-geodata.pdf

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj AGENDA Einleitung Standortbezogene Dienste und Anwendungen Geo-Dienste Die Android-Plattform Google

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr