Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices"

Transkript

1 Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices von Lydia Gietler Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grads Diplom-Ingenieur (FH) an der Fachhochschule Technikum Kärnten im Studiengang Geoinformation Betreuer: Dr. Adrijana Car Fachhochschule Technikum Kärnten Prof. Dr. Wolfgang Reinhardt Universität der Bundeswehr München Neubiberg, im August 2004

2 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig verfasst und alle benutzten Quellen und Hilfsmittel angegeben habe. Wörtliche und sinngemäße Zitate sind als solche gekennzeichnet. Neubiberg, 9. August 2004 (Ort, Datum) Lydia Gietler (Unterschrift)

3 DANKSAGUNG Ich bedanke mich bei meiner Studiengangsleiterin, Frau Dr. Adrijana Car, für die hervorragende Betreuung dieser Diplomarbeit. Spezieller Dank geht an Herrn Prof. Dr.- Ing. Wolfgang Reinhardt für die Möglichkeit, diese Arbeit an der Arbeitsgemeinschaft GIS (AGIS) an der Universität der Bundeswehr durchzuführen, und für seine ebenfalls außerordentliche Betreuung. Herrn Dr.-Ing. Oliver Plan, dem Projektleiter des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten, danke ich für die konstruktiven Diskussionen rund um diese Arbeit. Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern des Projektteams, namentlich M. Sc. Fei Wang, M.Sc. Admire Kandawasvika, Dipl.-Geol. Simone Stürmer, Dipl.-Ing. Stephan Mäs und Mag. rer. nat. Roland Helmich, sowie bei allen weiteren Mitarbeitern der AGIS, die ich hier nicht namentlich erwähne, für die positive Zusammenarbeit. Weiterer Dank geht an Herrn Dr.-Ing. Gerhard Joos für die kreativen Gespräche.

4 ABSTRACT This diploma thesis describes the methods and results of a project accomplished by the authoress at the GIS Lab (AGIS) at the University of the Bundeswehr Munich. The translated name of the project is OpenGIS Concepts for Geoservices. It deals with investigations on existing OGC web service specifications and their open source implementations with regard to the special requirements of a mobile multidimensional data acquisition system based on the Internet. OpenGIS Concepts for Geoservices is part of the project Advancement of Geoservices carried out by the AGIS in cooperation with several research institutes during the period of the thesis and beyond. The project Advancement of Geoservices is sponsored by the German Federal Ministry of Education and Research. It aims to develop an overall concept for mobile online-acquisition, maintenance, usage and visualization of multidimensional geodata. The development of a prototype shows the technical feasibility of this system. First step in the subproject OpenGIS Concepts for Geoservices is the identification of the requirements of the service. The next step is to find out which OGC web service specifications meet these requirements. A market analysis is accomplished to give an overview on available open source implementations of those OGC web services. As an open source product which fulfills the identified requirements the product deegree is chosen. A series of functional testing verifies this selection. Besides functionality the performance of a web service is an important factor to its success. To examine the performance of the chosen open source product benchmarks for OGC conformant web mapping and web feature services are developed. Up to now no such benchmarks existed. The results of the benchmarks carried out at the chosen product help to estimate the capacity of the hardware for productive use. i

5 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG PROJEKTHINTERGRUND HYPOTHESE VORHABEN ERWARTETE ERGEBNISSE LESEPUBLIKUM INHALT UND ORGANISATION DER DIPLOMARBEIT GRUNDLAGEN DIE EXTENSIBLE MARKUP LANGUAGE WEBSERVER UND MAPSERVER RELEVANTE OGC SPEZIFIKATIONEN Das Web Map Service Interface Das Web Feature Service Interface LEISTUNGSBEWERTUNG VON WEBSERVICES Theorie der Leistungsbewertung von Computersystemen Leistungsbewertung von Geo-Webservices OPENGIS KONZEPTE FÜR GEODIENSTE PROBLEMSTELLUNG VORGEHENSWEISE DIE TESTDATEN BENCHMARKING MIT APACHE JMETER ERGEBNISSE ANFORDERUNGEN AN DEN SERVER OWS SPEZIFIKATIONEN OPEN SOURCE IMPLEMENTIERUNGEN DES WMS UND DES WFS INTERFACES Marktanalyse Die Auswahl Funktionstests BENCHMARKS Modell der Benchmarks WMS Benchmarks WFS Benchmarks ERGEBNISSE DER BENCHMARKS Ergebnisse der WMS Benchmarks Ergebnisse der WFS Benchmarks ANALYSE DER ERGEBNISSE ANALYSE DER ANFORDERUNGEN AN DEN SERVER VERIFIKATION DER AUSWAHL ANALYSE DER BENCHMARKS ANALYSE DER ERGEBNISSE DER BENCHMARKS ZUSAMMENFASSUNG, DISKUSSION, AUSBLICK ZUSAMMENFASSUNG DISKUSSION AUSBLICK...61 LITERATUR...64 INTERNETRESSOURCEN...66 ANHANG ANHANG ANHANG ii

6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Eingliederung der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten...3 Abbildung 2: Client-Server-Architektur in Netzwerken...9 Abbildung 3: Zeitliche Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet...11 Abbildung 4: Vier gleichwertige Aspekte der Leistungsbewertung von Computersystemen...21 Abbildung 5: Architektur kommerzieller Web Map Server...23 Abbildung 6: Verteilte Systeme...34 Abbildung 7: Modell der entwickelten Benchmarks...35 Abbildung 8: Netzwerkarchitektur für die Benchmarks...36 Abbildung 9: Ergebnisse der WMS Benchmarks - Karten pro Stunde in Abhängigkeit der Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe Abbildung 10: Ergebnisse der WMS Benchmarks - Mittlere Antwortzeiten in Sekunden in Abhängigkeit der gleichzeitigen Zugriffe...54 Abbildung 11: Ergebnisse der WFS Benchmarks - Featurecollections pro Stunde in Abhängigkeit der Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe...55 Abbildung 12: Ergebnisse der WFS Benchmarks - Mittlere Antwortzeiten in Sekunden in Abhängigkeit der gleichzeitigen Zugriffe...56 iii

7 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: OGC Webservices für den standardisierten Zugriff auf Geodaten im Internet...12 Tabelle 2: Die Requests des Web Map Service Interfaces...14 Tabelle 3: Die Parameter des GetMap Requests...16 Tabelle 4: Die Requests des Web Feature Service Interfaces...17 Tabelle 5: Die Parameter des GetFeature Requests...19 Tabelle 6: Die Testdaten...26 Tabelle 7: Die neun Datenbasen für die Benchmarks...27 Tabelle 8: Open Source Implementierungen des WMS und des WFS Interfaces...32 Tabelle 9: Parameter der in den WMS Benchmarks angewandten GetMap Requests 37 Tabelle 10: Die WMS Benchmarks...38 Tabelle 11: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei einem Zugriff...42 Tabelle 12: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei zwei gleichzeitigen Zugriffen...42 Tabelle 13: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei vier gleichzeitigen Zugriffen...43 Tabelle 14: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei acht gleichzeitigen Zugriffen...44 Tabelle 15: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 16 gleichzeitigen Zugriffen...44 Tabelle 16: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 32 gleichzeitigen Zugriffen...45 Tabelle 17: Ergebnisse der WMS Benchmarks bei 64 gleichzeitigen Zugriffen...45 Tabelle 18: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei einem Zugriff...46 Tabelle 19: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei zwei gleichzeitigen Zugriffen...47 Tabelle 20: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei vier gleichzeitigen Zugriffen...47 Tabelle 21: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei acht gleichzeitigen Zugriffen...48 Tabelle 22: Ergebnisse der WFS Benchmarks bei 16 gleichzeitigen Zugriffen...49 iv

8 1. EINLEITUNG Die Nutzung des Internets als Plattform für die Verbreitung von Geodaten hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Einer Schätzung zufolge wurden im Jahr 2001 ca. 200 Millionen Karten pro Tag im Internet dargestellt [Peterson, 2001]. Neben derartigen Diensten für die Veröffentlichung der visuellen Repräsentation von Geodaten, haben sich auch Services für die Verbreitung der Geodaten selbst etabliert [Riecken, 2004], [Internetressourcen /17/]. Als problematisch hat sich dabei die Vielzahl nicht interoperabler Geo- Webservices erwiesen. Aufgrund unterschiedlicher Schnittstellendefinitionen, die im Allgemeinen nicht offen gelegt sind, können Services verschiedenerer Hersteller nicht miteinander kommunizieren. In vielen Fällen sind die Nutzer solcher Dienste auch hinsichtlich des Datenformats an einen Hersteller gebunden. Dies führt dazu, dass Geodaten oftmals mit nur einer Geoinformationssoftware nutzbar sind. Sollen sie auch für Software anderer Hersteller genutzt werden, ist meist großer Aufwand für die Konvertierung von Daten und Anwendungsschemata notwendig. Derartigen Entwicklungen wirkt das Open GIS Consortium (OGC) entgegen. Durch die Standardisierung von Schnittstellen soll Interoperabilität zwischen Software und Daten verschiedener Hersteller über Geo-Webservices ermöglicht werden. Um dies zu erreichen, erarbeitet und veröffentlicht das OGC eine Reihe von frei zugänglichen Spezifikationen, die von Softwareherstellern implementiert werden können [Internetressourcen /9/]. Häufig wird kommerzielle Software zum Aufbau von Services für die Verbreitung von Geodaten im Internet benutzt. Die Anschaffungskosten derartiger Server können Höhen erreichen, die von klein- und mittelständischen Betrieben, Start-Up- Unternehmen und Non-Profit Organisationen in einem nicht akzeptablem Kosten/Nutzenverhältnis stehen. Bedingt durch die schlechte wirtschaftliche Lage, die seit Jahren anhält, sind auch öffentliche Verwaltungen zu Sparmaßnahmen gezwungen, 1

9 weshalb der Aufbau eines Dienstes zur Verbreitung von Geodaten im Internet auch in diesem Bereich oft verzögert wird. Dem gegenüber stehen Open Source Produkte, für die keine Lizenzgebühren zu bezahlen sind. Es gibt Open Source Produkte für GIS-Anwendungen, die die vom OGC vorgeschlagenen Spezifikationen für Geo-Webservices implementieren. Dienste, die mit diesen Produkten aufgebaut werden, liefern Daten in Ausgabeformaten, die ebenfalls den vom OGC vorgeschlagenen Standards entsprechen. Dadurch wird eine interoperable Aneinanderkopplung verschiedener Server und Clients unabhängig von den Herstellern ermöglicht. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Einsetzbarkeit solcher Open Source Produkte am Beispiel des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten, das im folgenden Abschnitt näher erläutert wird. 1.1 PROJEKTHINTERGRUND Das Ziel des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten ist die Entwicklung eines Gesamtkonzepts zur mobilen Online-Erfassung, Verwaltung, Nutzung und Visualisierung von mehrdimensionalen Geodaten. Die Entwicklung eines prototypischen Systems zeigt die technische Durchführbarkeit des Konzepts. Die Arbeitsgemeinschaft GIS (AGIS) an der Universität der Bundeswehr ist einer von vier Projektpartnern dieses vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsvorhabens. Die Aufgabe der AGIS in Zusammenarbeit mit der European Media Laboratory GmbH in Heidelberg besteht im genannten Verbundprojekt aus der Entwicklung eines mobilen Erfassungssystems für mehrdimensionale Geodaten. Die mobile Komponente dieses Erfassungssystems stellt den Client in einer netzbasierten Client-Server- Architektur dar. Der Server ist das Zwischenstück zwischen dem mobilen Client und einer Geodatenbank für mehrdimensionale Geodaten, wie beispielsweise georeferenzierte 3D Objekte. Die Geodatenbank als Verwaltungseinheit wird im Rahmen des 2

10 Projekts vom Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung an der Hochschule Vechta entwickelt. Das Teilprojekt OpenGIS Konzepte für Geodienste befasst sich mit der Konzeption und der Implementierung der Server-Komponente dieses Systems. Dieses Teilprojekt wurde von der Autorin an der AGIS durchgeführt und wird in der vorliegenden Arbeit beschrieben. Abbildung 1 illustriert die Integration der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten. Abbildung 1: Eingliederung der einzelnen Teilprojekte in das Verbundprojekt Weiterentwicklung von Geodiensten Allgemeine Informationen zum Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten finden sich unter [Internetressourcen /11/ und /12/] und bei [Breunig et al, 2003a]. Eine Beschreibung des von der AGIS durchgeführte Teilprojekts ist unter [Internetressourcen /13/] zu finden. Detaillierte Beschreibungen des Projektes Weiterentwicklung von Geodiensten, von der Idee bis zur Vorgehensweise bei der Entwicklung sind in [Breunig et al, 2003b] und [Breunig et al, 2003c] zusammengefasst. Keine der erwähnten Quellen beschäftigt sich detailliert mit den einzusetzenden Servern. Vor dem Hintergrund der Projektanforderungen ergab sich die folgende Hypothese. 3

11 1.2 HYPOTHESE Es existieren Open Source Implementierungen von OGC Web Services (OWS), die den Anforderungen an den Server für das Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten für zweidimensionale Geodaten genügen. 1.3 VORHABEN Die erste Aufgabe im Teilprojekt OpenGIS Konzepte für Geodienste ist, im Sinne einer Anforderungsanalyse, die Identifikation der notwendigen Funktionalitäten des Services. Im Anschluss daran wird untersucht, ob und wie weit diese Funktionalitäten von OGC Spezifikationen abgedeckt werden können. Es wird ein Marktüberblick über die Open Source Implementierungen der entsprechenden Spezifikationen geschaffen. Entsprechend den Kriterien der Aufgabenstellung wird ein Open Source Produkt ausgewählt. Die Durchführung von Funktionstests entsprechend der identifizierten Anforderungen verifiziert die getroffene Auswahl. Performancetests ermöglichen die Abschätzung der erforderlichen Hardwarekapazität für den produktiven Einsatz des gewählten Produktes. Es werden keine Untersuchungen hinsichtlich der notwendigen Fachkompetenz sowie des Zeit- und Kostenaufwandes beim Einsatz von Open Source Produkten für derartige Dienste durchgeführt. Entsprechende Abschätzungen für eine Open Source Implementierung des Web Map Service Interfaces findet sich in [Gietler et al, 2003]. 1.4 ERWARTETE ERGEBNISSE Ausgehend von den Spezifikationen kann man erwarten, dass Open Source Produkte genauso wie kommerzielle Produkte die Anforderungen des Projektes erfüllen. Dies muss aber durch praktische Tests unter den vorgegebenen Projektbedingungen verifiziert werden. Aus diesem Grund stehen als weiteres Ergebnis dieser Arbeit funktionsfähige Open Source Implementierungen des Web Map und Web Feature Service Interfaces zur Verfügung, die die Darstellung von interaktiven Karten im Internet und den 4

12 Zugriff auf Vektordaten über das Internet erlauben. Diese Server werden im Rahmen des Projekts Weiterentwicklung von Geodiensten zur Entwicklung eines mobilen Clients, sowie für spätere Tests des Gesamtsystems genutzt. Es wird eine Einschätzung der Eignung verfügbarer OWS Spezifikationen für das Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten durchgeführt. Des Weiteren werden Javabasierte Open Source Implementierungen der identifizierten Services zu Testzwecken bei der Client-Entwicklung und für die späteren Tests des Gesamtsystems bereitgestellt. Funktionstests bestätigen die getroffen Auswahl. Um die notwendige Hardwarekapazität des Servers für den produktiven Betrieb abschätzen zu können, werden Performancetests entwickelt und an den genannten Diensten durchgeführt. Diese Tests sowie die bei der Durchführung der Tests benutzten Daten werden nach Abschluss der Diplomarbeit im Internet zur Verfügung gestellt [Internetressourcen /5/]. Somit erfüllen die Tests die Anforderungen von Benchmarks nach [Bode und Hellwagner, 1999]. Bisher gibt es keine Benchmarks für OGC konforme Webservices, damit sind die im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Tests einzigartig. Die Performancetests sind nicht an spezielle Produkte gebunden und können zum Test von beliebigen OGC konformen Web Mapping bzw. Web Feature Services verwendet werden. 1.5 LESEPUBLIKUM Primär richtet sich diese Diplomarbeit an die Projektpartner im Projekt Weiterentwicklung von Geodiensten. Sie dient als Dokumentation der von der Autorin im Rahmen dieses Projektes durchgeführten Arbeiten. Durch den Einsatz von Open Source Produkten ist diese Arbeit auch für andere Geodatenanbieter interessant. Beispielsweise können Institutionen, die bisher durch hohe Lizenzkosten und wegen befürchteter Abhängigkeiten von Herstellern vom Einsatz von Geo-Webservices abgeschreckt waren, durch diese Arbeit zum Aufbau eines vergleichbaren Dienstes ermuntert werden. 5

13 Auch für Organisationen, in denen die Entscheidung für den Einsatz von OGC konformen Diensten bereits getroffen ist, enthält diese Arbeit relevante Informationen. Die Ergebnisse der durchgeführten Performancetests können, sofern dieselben Produkte eingesetzt werden, bei der Dimensionierung der Hardware für derartige Dienste herangezogen werden. Auch wenn die Wahl auf Produkte anderer, auch kommerzieller Hersteller gefallen ist, können die hier entwickelten Benchmarks aufgrund der standardisierten Schnittstellen auch für diese Services durchgeführt werden. Dadurch wir ein Vergleich von Diensten unterschiedlicher Hersteller ermöglicht. 1.6 INHALT UND ORGANISATION DER DIPLOMARBEIT In Kapitel 2 werden die technischen und wissenschaftlichen Grundlagen, auf denen diese Diplomarbeit basiert, beschrieben. Dazu zählen die Extensible Markup Language (Kapitel 2.1), Grundlagen zum Verständnis von Webservern und Mapservern (Kapitel 2.2), die für diese Arbeit relevanten OGC Spezifikationen (Kapitel 2.3), sowie Theorie und Praxis der Leistungsbewertung von Computersystemen im Allgemeinen und von Geo-Webservices im Speziellen (Kapitel 2.4). Kapitel 3 beschreibt das von der Autorin im Rahmen dieser Arbeit durchgeführte Projekt OpenGIS Konzepte für Geodienste. Es beginnt mit einer detaillierten Erklärung des zu bearbeitenden Problems (Kapitel 3.1), gefolgt von der Beschreibung der Vorgehensweise zur Lösung dieses Problems (Kapitel 3.2). Anschließend werden die Testdaten (Kapitel 3.3) sowie die für die Performancetests benutzte Software (Kapitel 3.4) beschrieben. In Kapitel 4 werden die in diesem Projekt erzielten Ergebnisse faktisch beschrieben. Dies beginnt mit den Ergebnissen der durchgeführten Anforderungsanalyse (Kapitel 4.1) mit anschließender Identifizierung der diese Anforderung erfüllenden OGC Webservices (Kapitel 4.2). In Kapitel 4.3 wird ein Überblick über Open Source Implementierungen dieser Webservices gegeben und es werden die Auswahl eines dieser Produkte sowie die Ergebnisse der Funktionstests an diesem Produkt beschrieben. Die 6

14 entwickelten Benchmarks sind in Kapitel 4.4, und deren Ergebnisse in Kapitel 4.5 beschrieben. In Kapitel 5 werden die in Kapitel 4 beschriebenen Ergebnisse analysiert. Es gliedert sich in Kapitel 5.1, eine Analyse der Anforderungen an den Server sowie der diese Anforderungen erfüllenden OWS Spezifikationen, gefolgt von der Verifikation der Auswahl eines Open Source Produktes, das diese Spezifikationen implementiert (Kapitel 0). In Kapitel 5.3 werden die entwickelten Benchmarks kritisch betrachtet. Die Ergebnisse dieser Benchmarks, durchgeführt am ausgewählten Open Source Produkt, werden in Kapitel 5.4 analysiert. Kapitel 6 beinhaltet eine Zusammenfassung der Arbeit (Kapitel 6.1) gefolgt von einigen kritischen Anmerkungen (Kapitel 6.2). Im Ausblick (Kapitel 6.3) wird beschrieben wie die Benchmarks auf andere WMS und WFS Produkte übertragen werden können. Außerdem wird diskutiert wie die Ergebnisse innerhalb des Projektes und für ähnlich geartete Projekte zur Abschätzung der Kapazität der Hardware genutzt werden können. Es werden Lösungsvorschläge zur Erweiterung der Indexstruktur von objektbasierten Geodaten gegeben. 7

15 2. GRUNDLAGEN Kapitel 2 enthält jene wissenschaftlichen und technischen Grundlagen, auf denen diese Diplomarbeit basiert. Die Extensible Markup Language ist notwendig für das Verständnis von OGC Spezifikationen und wird in Kapitel 2.1 erläutert. Kapitel 2.2 beschäftigt sich mit der Theorie von Webservices und Mapservices, ebenfalls Voraussetzung für das Verständnis der OGC Spezifikationen. Im Kapitel 2.3 wird näher auf die relevanten OGC Spezifikationen eingegangen. Kapitel 2.4 betrachtet zunächst die theoretischen Aspekte der Leistungsbewertung von Computersystemen und gibt anschließend einen Überblick über verschiedene Veröffentlichungen zu Performancetests bei Geo-Webservices. 2.1 DIE EXTENSIBLE MARKUP LANGUAGE Die Extensible Markup Language (XML) ist eine standardisierte Markup Sprache [Teege, 2003]. Ein XML-Markup, auch XML-Element genannt, versieht beliebige Inhalte mit Zusatzinformationen, die eine formale Strukturierung dieser Inhalte ermöglichen. Die formale Struktur erlaubt die maschinelle Interpretation der Inhalte, indem das XML-Element die Semantik des enthaltenen Textes festlegt. XML-Elemente können auch in einander geschachtelt werden. Um die Semantik des Inhaltes eines Elementes festzulegen, werden diese in einem so genannten XML-Schema definiert. Darin wird der Name des Elementes, dessen Datentyp und Bedeutung eindeutig festgelegt. XML-Elemente können auch Attributangaben enthalten, deren Namen, Datentypen und Bedeutung ebenfalls im XML- Schema definiert werden. XML wurde für generisches Markup entwickelt. Das bedeutet, dass mit Hilfe von XML spezialisierte, XML-basierten Markup Sprachen definiert werden können. Die Syntax dieser Elemente ist einheitlich, sie unterscheiden sich durch die ihnen zu Grunde liegende Semantik. 8

16 Eine Menge von inhaltlich zusammengehörigen Element- und Attributnamen wird zu einem Namensraum oder Namespace zusammengefasst. Dies ermöglicht die Verwendung mehrerer XML-basierter Markup Sprachen innerhalb eines Dokumentes, indem der Namespace als Attribut der einzelnen Elemente benutzt wird. 2.2 WEBSERVER UND MAPSERVER Eine heute weit verbreitete Architektur für Anwendungen in einem Netzwerk ist die so genannte Client-Server-Architektur [Floyd und Züllighoven, 1999]. Hierbei sind mindestens zwei Rechner über ein Netzwerk wie z.b. das Internet miteinander verbunden (Siehe Abbildung 2). Auf einigen dieser Rechner laufen Programme, die bestimmte Aufgaben auf Anfrage erfüllen. Diese Programme werden als Server, Service oder Dienst bezeichnet. Die Anfrage, die von einem Programm auf einem Rechner, dem Client, an einen anderen Rechner, den Server, gesandt wird, nennt man Request. Der Server erfüllt seine Aufgabe und sendet die angeforderte Antwort, auch Response genannt, an den Client. Abbildung 2: Client-Server-Architektur in Netzwerken Das senden von Daten vom Client zum Server, Beispielsweise des Requests, wird auch Upload oder Hochladen genannt. Das Gegenteil, der Download oder das Herunterladen von Daten bezeichnet die Übertragung von Daten, wie etwa der Response, vom Server zum Client. 9

17 Ein spezieller Server ist ein Webserver, auch Webservice, WWW-Server oder http- Server genannt, wobei http für Hypertext Transfer Protocol steht. Dies ist das Protokoll für die Übertragung von Daten zwischen einem Webserver und einem Client. In diesem Fall ist der Request der Aufruf einer Webseite. Die angeforderte Ressource ist durch einen Uniform Ressource Locator (URL) weltweit eindeutig bezeichnet [The Internet Society, 1999]. Dieser URL definiert den Request und ist in diesem Fall die Webadresse, die der User in die Adresszeile des Browsers eintippt. Die Response ist die Webseite, die vom Server an den Client, in diesem Fall meistens ein Web- Browser, übertragen wird. Die Inhalte einer Webseite können unterschiedliche Formate haben [Teege, 2003]. Beispielsweise können Texte mit Bildern kombiniert werden. Zur Kennzeichnung der Formate der einzelnen Inhalte wird der Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) Standard benutzt. Dieser Standard definiert einen eindeutigen Namen, den Mimetype, für jedes mögliche Format. Der Mimetype wird mit den Inhalten gemeinsam übermittelt. Nur durch Übermittlung des Mimetypes der Inhalte ist der Client in Lage, die unterschiedlichen Inhalte einer Webseite richtig darzustellen. Webseiten können sowohl statischen als auch dynamischen Inhalt enthalten. Ein Webserver ist nur in der Lage statische Inhalte zu Verfügung zu stellen. Sollen dynamische Inhalte zur Verfügung gestellt werden, wird neben dem Webserver ein weiteres Service zur Erzeugung dieser Inhalte benötigt. Ein Beispiel für einen dynamischen Inhalt einer Webseite ist eine Karte, schließlich ist nicht jeder User an demselben Gebiet interessiert. In diesem Fall werden im Request eine Reihe von Parametern als Name-Wert Paare inkludiert, die das gewünschte Gebiet definieren. Dieser Request wird an einen Mapserver weitergeleitet. Der Mapserver bildet aus den im Request enthaltenen Parametern eine Datenbankabfrage und sendet diese an die Datenbank. In der Datenbank werden die innerhalb des gewählten Gebietes liegenden Daten ausgewählt und an den Mapserver geleitet. Aus diesen Daten wird vom Mapserver eine Karte in Form eines Bilds produziert und an 10

18 den Webserver weitergeleitet. Der Webserver bettet die Karte in eine Webseite ein und sendet diese an den Client. Abbildung 3 illustriert die zeitlichen Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet. Abbildung 3: Zeitliche Abläufe bei der Bereitstellung von Karten im Internet Das http stellt die Methoden GET und POST zur Verfügung. Die Methode GET ermöglicht die oben erläuterten Abläufe wobei die Parameter im URL codiert werden. Im Gegensatz dazu wird bei der Methode POST eine XML-Datei, die die entsprechenden Parameter in XML codiert enthält, vom Client an den Server gesandt. Die Antwortzeit einer Webapplikation ist die Zeitspanne zwischen Absenden des Requests und Erhalt der Response. Diese Dauer setzt sich aus folgenden Teilen zusammen: Dauer der Übertragung des Requests vom Client an den Server Wartezeit am Server Dauer der Bereitstellung der Response am Server Dauer der Übertragung der Response vom Server zum Client Zeitspanne vom Erhalt der Response am Client bis zu ihrer Darstellung am Bildschirm Untersuchungen zeigen, dass der Engpass in der Antwortzeit einer Webapplikation in den meisten Fällen die Leistungsfähigkeit der Internetanbindung des Users ist 11

19 [Nielsen, 2004]. Die Darstellung der Response am Bildschirm des Clients hängt von der Leistungsfähigkeit der Hardware des Users ab und nimmt nur einen marginalen Prozentsatz der Antwortzeit ein. Auf beide Größen hat der Bereitsteller von Webservices keinen Einfluss. Anbieter von Webapplikationen müssen durch entsprechende Vorkehrungen dafür sorgen, dass der Engpass nicht in der Internetanbindung des Servers und im Antwortzeitverhalten des Servers liegt. 2.3 RELEVANTE OGC SPEZIFIKATIONEN Das OGC stellt eine Reihe von Spezifikationen für den standardisierten Zugriff auf Geodaten über das Internet [Internetressourcen /6/]. Tabelle 1 gibt einen Überblick über diese Spezifikationen. In ihnen ist jeweils die Struktur einer Reihe von Requests und den entsprechenden Responses definiert. Einige der Requests sind zwingend vorgeschrieben, andere optional. Nebenher besteht für Softwarehersteller die Möglichkeit weitere Funktionalitäten in Form von zusätzlichen Requests zur Verfügung zu stellen. Zur Übertragung sowohl der Requests als auch der Responses wird von OGC das http unterstützt, wobei sowohl die GET als auch die POST Methode zum Einsatz kommen können. Name der Spezifikation Catalog Interface Coordinate Transformation Service Web Coverage Service Web Feature Service Web Map Service Beschreibung Ermöglicht das Auffinden von Diensten, die Geodaten im Internet bereitstellen [OGC, 2002b] Ermöglicht die Transformation von Koordinaten [OGC, 2001b] Ermöglicht den Zugriff auf Geodaten in Rasterformaten [OGC, 2003a] Ermöglicht den Zugriff auf Geodaten in einer Objektstruktur [OGC, 2002a] Ermöglicht den Zugriff auf die visuelle Repräsentation von Geodaten in Form von Karten [OGC, 2001a] Tabelle 1: OGC Webservices für den standardisierten Zugriff auf Geodaten im Internet 12

20 Neben den Web Service Interfaces definiert das OGC unter anderem die Simple Feature Specification und die Geography Markup Language (GML). Simple Features beschreiben zweidimensionale Vektordaten mit bestimmten Einschränkungen [OGC, 1999]. GML ist eine XML-basierte Sprache für die Modellierung, den Transport und die Speicherung von Geodaten [OGC, 2003b]. Beispielsweise beschränkt sich in GML in der Version 2 auf Simple Features. In GML Version 3 werden auch mehrdimensionale Geoobjekte definiert. Durch diese Sprache soll der modellbasierte Austausch von Geodaten zwischen Geoinformationssystemen unterschiedlicher Hersteller ermöglicht werden. Eine Menge von Geoobjekten, die in GML codiert sind, wird als Featurecollection bezeichnet. In den beiden folgenden Unterkapiteln werden die wichtigsten Requests des Web Map Service sowie des Web Feature Service beschrieben. Diese Interfaces sowie deren im Folgenden beschriebenen Requests sind für das Verständnis der späteren Abhandlungen notwendig DAS WEB MAP SERVICE INTERFACE Die Web Map Service Interface Specification Version spezifiziert den standardisierten Zugriff auf Dienste, die georeferenzierte Karten im Internet anbieten [OGC, 2001a]. Eine Karte ist hierin als die visuelle Repräsentation von Geodaten in Form eines Bildes definiert. Das Interface beschreibt die drei Requests GetCapabilities, GetMap und GetFeatureInfo. Diese Requests dienen der Beschreibung des Services selbst, der Erstellung von Karten sowie der Abfrage von Attributdaten von in der Karte dargestellten Objekten. Die Implementierung der ersten beiden Operationen ist vorgeschrieben, die letzte kann optional implementiert werden (siehe Tabelle 2). 13

21 vv Request optional Response GetCapabilities nein Metainformationen über den Server in XML GetMap nein Eine Karte GetFeatureInfo ja Attributinformationen zu dargestellten Geoobjekten Tabelle 2: Die Requests des Web Map Service Interfaces Der GetCapabilities Request dient der Anfrage von Metainformationen über den WMS. Die Antwort auf diesen Request ist ein Dokument, das allgemeine Informationen über den Dienst selbst sowie detaillierte Informationen zu den abrufbaren Karten enthält. Aufgrund seiner Codierung in XML ist dieses Dokument sowohl vom Mensch als auch vom Computer lesbar und kann dadurch automatisiert weiterverarbeitet werden. Der GetMap Request dient der Erstellung von Karten, deren Inhalt, Aussehen, Größe und Ausgabeformat durch eine Reihe von Parametern genau definiert ist. In Tabelle 3 sind diese Parameter gelistet. Die Parameter SERVICE, REQUEST und VERSION beschreiben das Interface sowie den Request. Die Werte dafür sind festgelegt (siehe Tabelle 3). Die Parameter LAYERS, SRS und BBOX definieren den Inhalt der Karte. Der Wert von LAYERS ist eine durch Kommata getrennte Liste der einzelnen Layer, die zu einer Karte kombiniert werden sollen. Hierbei sind sowohl Raster- als auch Vektordaten zugelassen. SRS bezeichnet das gewünschte Koordinatensystem der Karte. Der gewünschte Kartenausschnitt wird durch Angabe der minimalen sowie der maximalen X- und Y-Koordinaten als Wert für BBOX festgelegt. Das Layout der Karte ergibt sich aus dem Wert für den Parameter STYLES, der für jede abgefragte Featureklasse einen, bei der Darstellung anzuwendenden Stil beschreibt. Höhe und Breite der ausgegeben Karte in Pixels werden durch die Parameter HEIGHT und WIDTH definiert. Das Ausgabeformat der Karte wird durch einen Mimetype als Wert für den Parameter FORMAT festgelegt. Alle diese Parameter sind beim Aufruf des GetMap Request anzugeben. 14

Benchmarking deegree WMS

Benchmarking deegree WMS Benchmarking deegree WMS Lydia GIETLER 1 Einleitung Beim Aufbau von Internetlösungen zur Präsentation von Geodaten empfiehlt sich in bestimmten Fällen der Einsatz von Open Source-Produkten, vorausgesetzt

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo Einrichtung eines Webdienstes über einen WebMapService mit GetFeatureInfo 1. Allgemeines 1.1. Webdienste Als Webdienste (engl. Web-Services) werden internetgestützte elektronische Dienstleistungen bezeichnet.

Mehr

Was ist ein Web Service?

Was ist ein Web Service? Web Services: Was ist ein Web Service? Dienste, auf die über Standard-protokolle programmtechnisch zugegriffen werden kann. erlauben Kommunikation zwischen Applikationen über das standardisierte Schnittstellen

Mehr

Web Mapping à la Cuisine

Web Mapping à la Cuisine Web Mapping à la Cuisine Lydia GIETLER, Barbara HOFER, Martin KRCH, Kerstin STUPNIK und Stephan WINTER Zusammenfassung Dieses Paper stellt unsere Erfahrungen mit einem Vorabdruck des Web Mapping Cookbook

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen Web Feature Service - Beispiele zur Nutzung - Dokumentenhistorie Stand: 20.04.2015 Version Datum Bemerkungen 1.3 20.04.2015 Anpassungen basierend auf neuem Geoproxy Release

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Unterstützung von OGC-Diensten mit ArcGIS Server 9.3 WMS Web Mapping Service

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Download und Installation... 3 Download WMS Expansion

Mehr

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe Agenda Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität Geo Web Services und Geodatenformate Kurs 2, xx.06.2007: Servertechnologie web-basierte Datenbereitstellung mit Geoserver Kurs 3, 21.06.2007: Web-Viewer Visualisierung

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

gvsig, PostgreSQL und Mapbender

gvsig, PostgreSQL und Mapbender gvsig, PostgreSQL und Mapbender Workshop im Rahmen von gvsig und FOSS in der Praxis 3. Februar 2010 München Agenda Web-GIS Kurze Einführung Digitalisierung und direkte Speicherung der Geodaten nach PostgreSQL

Mehr

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Klaus Greve Geographisches Institut der Universität Bonn Verteiltes Rechnen: Begriffsbestimmung

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc.... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... 17 1.1 Zu diesem Buch... 17 1.1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 17 1.1.2 Auf welcher

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Kap. 2: und Systembestandteile. GIS-Architektur

Kap. 2: und Systembestandteile. GIS-Architektur Kap. 2: und Systembestandteile Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de - Einleitung - Client/Server-Konzept

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

G I @ S C H O O L. Modul 5: Geoinformationssysteme. Geoinformatik im Informatik-Unterricht. Komponenten und Fähigkeiten eines einfachen GIS

G I @ S C H O O L. Modul 5: Geoinformationssysteme. Geoinformatik im Informatik-Unterricht. Komponenten und Fähigkeiten eines einfachen GIS G I @ S C H O O L ERDKUNDE INFORMATIK SCHULE UNIVERSITÄT Geoinformatik im Informatik-Unterricht Kooperation mit dem Institut für Geoinformatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Modul 5: Geoinformationssysteme

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Geokodierung mit HTTP-Anforderungen

Geokodierung mit HTTP-Anforderungen Poster Geokodierung mit HTTP-Anforderungen Nikolaos Sitaridis Universität Ulm Institut für Epidemiologie Helmholtzstraße 22 89081 Ulm nikolaos.sitaridis@uni-ulm.de Gisela Büchele Jon Genuneit Universität

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW INFOS & KOMMUNIKATION 42: Das Erste-Hilfe-System im WWW Technische Grundlagen Aufruf und Bedienung Themen Weitere Informationsquellen Forschungs- & Entwicklungsberichte Implementierung eines 3D-Strömungscodes

Mehr

Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung

Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung Autorisierung von ArcGIS 10.3 for Server ohne Internetverbindung (Februar 2015) Copyright 2015 Esri Deutschland GmbH Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Aktualisierungsprozess... 3 4 Überprüfung

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Web-Services - die GIS-Zukunft?

Web-Services - die GIS-Zukunft? Web-Services - die GIS-Zukunft? Übersicht Was sind Web-Services? Wie kann ein Web-Service aussehen? Wie nutzt man einen Web-Service? Die Vorteile von Web-Services Ausblick Vergleich Die Just in Time-Produktion

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Überarbeitete Version

Überarbeitete Version Metaspatial.net Überarbeitete Version Der Autor der Präsentation hat die Datei im Februar 2011 im aktuellen Format gespeichert und erneut verlinkt (das Original ist bei einem der Wiki-Umzüge wohl verloren

Mehr

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden.

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden. Fachbereich I Geoinformatik und Vermessung Karto - WS 2005/2006 Prof. Dr. A. Zipf WEBMapping mit UMN MapServer Diese Übungen werden unter Ihrem privaten Account ausgeführt. Übung 1: In dieser Übung werden

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Rechtebasierter und sicherer Zugriff auf OGC Web Services

Rechtebasierter und sicherer Zugriff auf OGC Web Services Rechtebasierter und sicherer Zugriff auf OGC Web Services Markus U. MÜLLER und Andreas POTH Zusammenfassung Mit zunehmender Verbreitung von standardisierten Webdiensten wie Web Map Service und Web Feature

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Mehrdimensionale GML-Datenbanken. Dr.-Ing. René Thiele thiele@supportgis.de

Mehrdimensionale GML-Datenbanken. Dr.-Ing. René Thiele thiele@supportgis.de Mehrdimensionale GMLDatenbanken Dr.Ing. René Thiele thiele@supportgis.de Gliederung Bergiffsklärung: GMLDatenbank, Mehrdimiensional.. Systemarchitektur. Fortführung mit Historie: Workflow, Dienste. Demo.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr