Informationen für Sozialhilfe-Beziehende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Sozialhilfe-Beziehende"

Transkript

1 Informationen für Sozialhilfe-Beziehende Die Sozialhilfe umfasst: Grundbedarf Medizinische Grundversorgung Wohnungskosten Grundbedarf Erwachsene Junge Erwachsene bis 25 Jahre Haushaltsgrösse Pro Einheit Pro Person Pro Person 1 Person Obdachlos CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF Bei stationärem Aufenthalt CHF Miete Erwachsene Junge Erwachsene bis 25 Jahre Haushaltsgrösse Pro Einheit Pro Person Pro Einheit Pro Person 1 Person CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Personen CHF CHF CHF CHF Bei den obengenannten Zahlen handelt es sich um Richtwerte, die ändern können. Sollte Ihre Wohnungsmiete überdurchschnittlich hoch sein, können Sie dazu aufgefordert werden, die Wohnung auf den nächst möglichen Kündigungstermin zu wechseln. Missbräuchlich hohe Mietkosten dürfen von Beginn der Unterstützung an auf die ortsübliche Höhe herabgesetzt werden. Gemäss Richtlinien der Sozialhilfekommission gelten die obigen Maximalansätze für den monatlichen Mietzins inkl. Nebenkosten. Ich verpflichte mich, diese Unterlagen sorgfältig zu lesen. Wenn ich etwas nicht verstehe, liegt es an mir, die Sozialhilfe um Erklärung zu bitten. Stand: /yz Seite 1 von 8

2 Mit dem für den Grundbedarf ausbezahlten Betrag sind folgende Kosten selbst zu übernehmen: Nahrungsmittel Bekleidung und Schuhe Laufende Haushaltführung (Reinigung/Instandhaltung von Kleidung und Wohnung, Kehrichtgebühr) Kleine Haushaltsgegenstände Energieverbrauch (Elektrizität, Gas, etc.) ohne Wohnnebenkosten Verkehrsauslagen inkl. Halbtaxabo und U-Abo (Unterhalt Velo/Mofa) Telefon, Mobile, Post, TV, Billag Gesundheitspflege (nicht vom Arzt verschriebene Medikamente) Krankenkassenrestprämie (KVG), sofern Prämie höher als kantonale Durchschnittsprämie Unterhaltung und Bildung Körperpflege (z.b. Coiffeur, Toilettenartikel) Freizeitauslagen ID, Pass, Passverlängerung, Gebühren für Dokumente EBM Die Rechnungen der EBM (Strom/Gas) müssen Sie grundsätzlich aus Ihrem Grundbedarf bezahlen. Was über 4,8 % vom Grundbedarf ist, kann von uns übernommen werden, fragen Sie uns. Tipp: grössere Rechnungen führen sofort zu finanziellen Engpässen. Dies ist bei den Quartalsrechnungen der EBM oft der Fall. Es lohnt sich darum, bei den EBM eine monatliche Rechnungsstellung zu verlangen. Die EBM sind gerne bereit, Ihnen die nötigen Einzahlungsscheine zu schicken. Auto Der Besitz bzw. das Einlösen eines Fahrzeuges ist für Sozialhilfe-Beziehende nur in Ausnahmefällen erlaubt (z.b. aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen). Bitte beachten Sie, dass Ihnen bei Missachtung dieser Weisung gemäss Praxis des Kantons Solothurn die Sozialhilfe gekürzt wird. Integrationszulagen / Einkommensfreibeträge Bei Erwerbstätigkeit und bei Teilnahme an qualifizierenden Integrationsprojekten können Einkommensfreibeträge resp. Integrationszulagen gewährt werden. Sobald die Eigenleistung nicht mehr erbracht wird, erlischt dieser Anspruch (z.b. bei Abbruch oder Beendigung eines entsprechenden Einsatzes oder bei Verfügungen von Einstelltagen der ALV). Krankenkasse Prämienverbilligung Durch den Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe erhalten Sie die Individuelle Prämienverbilligung für die Krankenkassenprämie. KVG Allfällige Beträge über der kantonalen Durchschnittsprämie werden nicht von der Sozialhilfe übernommen. Für diese müssen Sie selber aufkommen. VVG Allfällige Zusatzversicherungen werden nicht von der Sozialhilfe übernommen. Für diese müssen Sie selber aufkommen. Selbstbehalte und Jahresfranchise Jahresfranchise und die 10 % Selbstbehalte werden Ihnen nach Vorlegen der Leistungsabrechnung & des Zahlungsnachweis vergütet. Die Jahresfranchise bei der Sozialhilfe ist zwingend CHF und ist auf den nächstmöglichen Termin anzupassen. Stand: /yz Seite 2 von 8

3 AHV Mindestbeiträge Erbringen Sie die AHV-Mindestbeiträge nicht durch Lohn oder Arbeitslosentaggelder, müssen Sie sich bei der AHV-Zweigstelle als nichterwerbstätig melden, damit keine Lücken in Ihrer Altersvorsorge entstehen. Sie können bei der Ausgleichskasse des Kantons Solothurn ein Gesuch um Erlass der AHV-Mindestbeiträge stellen. Die Sozialen Dienste Thierstein können dabei behilflich sein. Steuern Ein Steuererlass wird vom Steueramt nur gewährt, wenn keine weitere Schulden (siehe Betreibungsauszug) bestehen. In diesem Fall können Ihnen die Sozialen Dienste Thierstein beim Schreiben eines Steuererlassgesuches behilflich sein, wenn Sie uns die definitive Steuerveranlagung und einen Betreibungsauszug (auf Ihre Kosten) vorlegen. Sie sind verpflichtet dem Steueramt die Steuererklärung einzureichen. Hausrat- und Haftpflichtversicherung Der Abschluss einer entsprechenden Versicherung liegt in Ihrer Verantwortung. Kosten für Sach- oder Personenschäden können nicht von der Sozialhilfe übernommen werden. Die Prämie für Hausrat- und Haftpflichtversicherung werden nicht von der Sozialhilfe übernommen. Zahnarzt Erst ab 6-monatigem Sozialhilfebezug können allfällige Kosten übernommen werden (ausser bei Notfall bzw. Schmerzbehandlungen). Bei Zahnbehandlung ist zu beachten, dass Sie vor einer grösseren Behandlung (betrifft nicht regelmässige Kontrolle oder Notfall) bei Ihrem Zahnarzt einen Kostenvoranschlag (zum SUVA- Tarif, Taxpunkte 3.10) einholen müssen. Die Sozialen Dienste Thierstein werden dann prüfen, ob für diese Kosten im Rahmen der Sozialhilfe eine Kostengutsprache geleistet werden kann. In jedem Fall müssen Sie 10 % der Kosten selber übernehmen. Brillen Vor dem Erwerb einer Brille ist ein Kostenvoranschlag für die kostengünstigste Variante einzuholen. Die Sozialen Dienste Thierstein werden dann prüfen, ob für diese Kosten im Rahmen der Sozialhilfe eine Kostengutsprache geleistet werden kann. Auszahlung Die Sozialhilfeleistungen erhalten Sie in der Regel spätestens am 1. Arbeitstag des Monats. Andere Regelungen bleiben vorbehalten. Es werden keine Vorschüsse ausbezahlt. Missbräuchlicher Sozialhilfebezug Bei begründetem Verdacht auf Missbrauch (ungerechtfertigter Sozialhilfebezug, falschen Angaben, Verheimlichung wichtiger Angaben, etc.) behält sich die Sozialhilfekommission vor, Überprüfungen durch ein spezialisiertes Unternehmen vorzunehmen. Ortsabwesenheit (Ferien) Wenn Sie Ihren Wohnort länger als 3 Tage verlassen für Ferien, Klinikaufenthalt oder anderes, ist uns sofort eine Mitteilung zu erstatten. Bei Auslandaufenthalte wird Ihr Grundbedarf entsprechend gekürzt. Stand: /yz Seite 3 von 8

4 Voraussetzung für die Unterstützung durch die Sozialhilfe Wann bekommen Sie Unterstützungsleistungen? Wenn Sie im Thierstein wohnen und auch Ihren Lebensmittelpunkt haben sowie Ihren Unterhalt nicht mit eigenen Mittel selbst finanzieren können. Die folgenden Mittel müssen ausgeschöpft sein: Ihr Einkommen Ihr Vermögen Allfällige Leistungen Dritter: Leistungen der Sozialversicherungen Leistungen von Personen, die Ihnen gegenüber unterhalts- oder unterstützungspflichtig sind (z.b. Unterhaltsbeiträge) Allfällige weitere Leistungen Dritter (z.b. Schenkungen) Reichen diese Mittel zusammen nicht aus, können Sie Unterstützungsleistungen bekommen. Mögliche Ansprüche auf Leistungen Dritter müssen Sie aber geltend machen, nötigenfalls rechtlich abklären lassen. Die Sozialhilfe müssen Sie über solche Ansprüche informieren. Erhalten Personen in Erstausbildung Sozialhilfe? Personen in Ausbildung werden nur in Ausnahmefällen von der Sozialhilfe unterstützt: Während der ersten Ausbildung müssen grundsätzlich die Eltern für den Unterhalt der Kinder aufkommen. Zusätzlich müssen Sie Stipendien beantragen. Umfang der Unterstützung Wie hoch sind die Unterstützungsleistungen? Die Höhe der Unterstützung hängt von der Einkommens- und Vermögenssituation von Ihnen und der mit Ihnen im gleichen Haushalt lebenden Personen ab. Die Höhe der Leistung für Grundbedarf, Wohnen und Gesundheit wird nach den geltenden Richtlinien festgelegt. Wird der Wert Ihres Wohn- Grundeigentums berücksichtigt? Wenn Sie Unterstützungsleistungen bekommen, dann müssen Sei das Wohn-/Grundeigentum verwerten oder belehnen. Liegt Ihr Wohn-/Grundeigentum in der Schweiz, dann kann die Sozialhilfe darauf eine Hypothek errichten, statt die Verwertung zu verlangen. Mit der Hypothek werden die Unterstützungsleistungen gesichert, da Sie vermögend sind. Ansonsten ist Wohn- und Grundeigentum im In- und Ausland (Ferienwohnung etc) in der Regel zu verkaufen. Dieser Erlös ist zur Deckung des Lebensbedarfs einzusetzen. Bis zum Verkauf ist das Eigentum, wenn möglich, zu vermieten. Mietzinseinnahmen werden an die Unterstützung angerechnet. Muss Ihre Partnerin/Ihr Partner, mit der/dem Sie zusammenleben, Sie unterstützen? Ihre Partnerin/Ihr Partner muss für Ihre Arbeit im Haushalt eine Entschädigung bezahlen. Leben Sie länger als zwei Jahre zusammen oder haben Sie ein gemeinsames Kind, hat er oder sie an Ihrem Bedarf einen Konkubinatsbeitrag zu leisten. Die Höhe der Haushaltsentschädigung oder des Konkubintasbeitrags richtet sich nach der finanziellen Leistungsfähigkeit Ihres Partners/Partnerin. Der Betrag wird Ihnen als Einkommen angerechnet. Was geschieht mit Ihren Schulden und unbezahlten Rechnungen Die Sozialhilfe übernimmt grundsätzlich keine Schulden. Geben Sie uns aber bitte alle Schulden über unbezahlte Rechnungen bekannt, damit wir die für Sie beste Lösung finden können. Die Unterstützungsleistungen dürfen weder abgetreten, verpfändet noch gepfändet werden. Zudem dürfen Sie kein Darlehen zur Bezahlung von Schulden aufnehmen. Stand: /yz Seite 4 von 8

5 Können Sie grössere finanzielle Verpflichtungen eingehen? Die Unterstützungsleistungen dienen Ihnen zur Sicherung Ihres Grundbedarfs. In diesem Rahmen können Sie selbständig über Ausgaben entscheiden. In der Zeit, in der Sie Sozialhilfe bekommen, sollten Sie daher Ihre Kosten tief halten. Beabsichtigen Sie, ein Darlehen (unabhängig für welchen Zweck) aufzunehmen, sind Sie verpflichtet, dies uns zu melden. Denn Darlehen müssen für die Deckung des Lebensbedarfs eingesetzt werden und in diesem Umfang besteht kein Anspruch auf Unterstützungsleistungen der Sozialhilfe. Zum Leben notwendige Verpflichtungen, die vom Budget nicht erfasst werden, können im Rahmen einer Anfrage bei der Subkommission angefragt werden. Ihre Rechte und Pflichten gegenüber der Sozialhilfe Gibt es einen Anspruch auf Unterstützung? Wenn feststeht, dass Sie bedürftig sind, so haben Sie Anspruch auf Unterstützung. Welche Angaben müssen Sie der Sozialhilfe machen? Sie sind verpflichtet, der Sozialhilfe gegenüber Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse vollständig und wahrheitsgemäss offen zu legen. Sie müssen der Sozialhilfe auch Auskunft geben über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse aller Personen, die mit Ihnen in selben Haushalt leben. Sie müssen und jede persönliche und finanzielle Veränderung von Ihnen und von den im gleichen Haushalt lebenden Personen sofort und von sich aus mitteilen. Diese Meldepflicht umfasst Veränderungen in den Einkommensverhältnissen (Einkommen aus selbständiger und unselbständiger Tätigkeit, Renten, Taggelder, Alimente, Stipendien, Einnahmen auf Vermietung, private Zuwendungen, Darlehen usw) und in den Vermögensverhältnissen (Erbschaft, Nachzahlung von Versicherungsleistungen, Schadenersatz, Genugtuung, Integritätsentschädigung, Schenkung, Wertsachen, Motorfahrzeuge usw). Die Meldepflicht umfasst ferner Änderungen im Zivilstand und jede Änderung in der Haushaltsgemeinschaft durch Spitalaufenthalt, Heirat, Geburt, Todesfall, Zuzug und Wegzug von Personen usw. Wer muss zur Gespräch kommen? Sie haben persönlich zu Gesprächstermin zu kommen. Ehegatten haben in der Regel gemeinsam am Gesprächstermin teilzunehmen. Müssen Sie sich um Arbeit bemühen? Sie sind verpflichtet, sich ernsthaft um eine Arbeit zu bemühen und eine angebotene Stelle oder Beschäftigungsmassnahme anzunehmen respektive eine bestehende Beschäftigung nicht zu kündigen, sofern es keine schwerwiegenden Gründe dagegen gibt. Wir überprüfen Ihre Bewerbungen um Arbeit. Wollen Sie eine angebotene Arbeit nicht annehmen oder eine Arbeit aufgeben, müssen Sie vorher mit uns Rücksprache nehmen. Andernfalls muss der Anspruch auf Unterstützungsleistung neu geprüft werden. Dies gilt auch, wenn sie sich mit einer Arbeit von der Sozialhilfe ablösen. Sind Vorschriften und Auflagen möglich? Die Sozialhilfe kann Leistungen an Auflagen und Weisungen binden. Wann besteht eine Verrechnungs- oder Rückerstattungspflicht? Eine solche Pflicht besteht, wenn Sie Unterstützungsleistungen erhalten haben und später bekommen Sie für diese Zeit Leistungen (z.b. Versicherungsleistungen, Zahlungen von unterhalts- oder unterstützungspflichtigen Personen oder Dritte, welche Ihrem Unterhalt dienen z.b. Schadenersatz, Lohnnachzahlungen). In diesem Fall bilden die Unterstützungsleistungen eine Vorschussleistung und die Sozialhilfe hat einen gesetzlichen Anspruch auf Verrechnung beziehungsweise Rückerstattung. Stand: /yz Seite 5 von 8

6 Falls die Sozialhilfe den Anspruch bei den betreffenden Institutionen (Versicherungen etc) nicht selbständig geltend machen kann, müssen Sie eine Zahlungsanweisung oder Abtretung unterschreiben. Wenn diese Leistungen nachträglich bezahlt wird, geht sie direkt an die Sozialhilfe. Würde die Leistung aber an Sie gelangen, müssen Sie dies melden und die Leistung an die Sozialhilfe umgehend weiterleiten. Wenn Sie zu erheblichen Vermögen kommen oder Sie im Todesfall ein Vermögen hinterlassen, müssen Sie respektive die Erben die bezogenen Unterstützungsleistungen zurückerstatten. Was passiert, wenn Sie Ihre Pflichten nicht erfüllen? Sie müssen mit Leistungskürzungen oder gar Einstellung der Unterstützungsleistungen und Rückforderung derselben rechnen. Zudem wird bei Verdacht auf Unterstützungsbetrug Strafzeige erstattet. Wer Mitarbeiter/innen beschimpft oder bedroht, erhält Hausverbot. In diesen Fällen wird Anzeige bei der Polizei beziehungsweise allenfalls ein Strafantrag gestellt. Was tun, wenn Sie mit einem Entscheid der Sozialhilfe nicht einverstanden sind? Die Höhe der Leistungen und Änderungen in den Leistungen, einschliesslich Kürzungen und Einstellungen werden Ihnen schriftlich mit Verfügung mitgeteilt. Mit jeder Verfügung der Sozialhilfe erhalten Sie eine Rechtsmittelbelehrung. Diese informiert Sie über das Ihnen zustehende Rekursrecht. Abklärungen durch die Sozialhilfe Darf die Sozialhilfe Auskünfte einholen? Die Sozialhilfe muss Ihre Angaben überprüfen. Wir dürfen Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse bei Dritten (z.b. bei anderen Behörden, dem Arbeitgeber etc) auch ohne Ihr Einverständnis einholen. Bitte beachten Sie: Sie erklären sich mit dem Umstand einverstanden, dass die Sozialhilfe bei weiteren Stellen Auskünfte einholen darf, soweit aufgrund Ihrer Angaben Fragen zur Bedürftigkeit, zum Umfang der Unterstützungsleistungen oder zu Ihrer Arbeitsfähigkeit nicht oder nicht ausreichend beantwortet sind. Darf die Sozialhilfe bei Ihnen zu Hause vorbeikommen? Die Sozialhilfe kann Hausbesuche machen. Sie macht dies, wenn sie nur auf diese Weise klären kann, ob Sie einen Anspruch auf Unterstützung haben oder um den Umfang der Unterstützungsleistungen festzulegen. Sie sind nicht verpflichtet, Einlass zu gewähren. Kann die Sozialhilfe einen Vertrauensarzt beiziehen? Die Sozialhilfe kann bei für die Sozialhilfe relevanten medizinischen Fragen einen Vertrauensarzt konsultieren, beispielsweise zur Überprüfung eines Arztzeugnisses, auf dessen Basis die Sozialhilfe spezielle Leistungen finanziert müsste. Weitere Informationen Müssen Ihre Verwandten Sie unterstützen? Eltern, Grosseltern und Kinder, das heisst alle Verwandte in gerade Linie, müssen Sie unterstützen. Bei mündigen Kindern in Ausbildung besteht eine Unterhaltspflicht der Eltern bis zum Abschluss der Ausbildung. Wenn Sie Unterstützungsleistungen bekommen, dann gehen die Ansprüche gegenüber Verwandten an die Sozialhilfe über und werden in der Regel von der Sozialhilfe geltend gemacht. Sie prüft, ob Ihre Verwandten leistungspflichtig sind. Dazu werden Ihre Verwandten über die finanzielle Situation befragt und allenfalls ein Beitrag berechnet. Bei fehlender Einigung wird beim Gericht Klage eingereicht. Stand: /yz Seite 6 von 8

7 Können Sie sich per an uns wenden? Sie können uns ein schreiben. In diesem Fall bekommen Sie auch auf dem elektronischen Weg eine Antwort. Wir weisen Sie aber darauf hin, dass bei der elektronischen Kommunikation keine Datensicherheit besteht und Dritte die Daten möglicherweise einsehen könnten. Möchten Sie dies vermeiden, empfehlen wir Ihnen, anzurufen oder einen Brief zu schreiben. Wer hilft Ihnen, wenn Sie etwas nicht verstehen? Wenden Sie sich zuerst an Ihre zuständige Sozialberaterin beziehungsweise Sozialberater. Diese beraten Sie gerne. Sie können Ihnen auch das Sozialhilfegesetz und die geltenden Richtlinien vorlegen und erklären. Kann bei ausländischen Staatsangehörigen der Sozialhilfebezug nachteilig sein? Eine lang andauernde, erhebliche Bedürftigkeit kann für ausländische Staatsangehörige bei der Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, für den Familiennachzug sowie bei einem allfälligen Kantonswechsel ein Nachteil sein. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Sozialhilfe den Einwohnerdiensten über Dauer und Höhe der Unterstützungsleistung auskunftspflichtig ist. Welches sind die Grundlagen für die Handhabung der Unterstützungsleistungen? Der Anspruch auf Unterstützung, der Umfang der Unterstützungsleistungen Ihre Rechte und Pflichten sowie die Rechten und Pflichten der Sozialhilfe basieren auf dem Sozialhilfegesetz des Kantons Solothurn, den SKOS-Richtlinien und der Rechtsprechung. Die Verwandtenunterstützung richtet sich nach den Bestimmungen des Zivilgesetzbuches (ZGB). Werden Gespräche und Vorgänge durch die Sozialhilfe protokoliert? Die für die Sozialhilfe relevanten Angaben werden in einem Protokoll/Aktennotiz festgehalten. Vollmachterteilung an die Sozialhilfe Die Sozialhilfe ist aufgrund kantonal- und bundesrechtlicher Vorgaben berechtigt, Auskünfte einzuholen und zu erteilen. Für gewisse Bereiche der Auskunftseinholung benötigen sie Ihre Entbindungserklärung. Stand: /yz Seite 7 von 8

8 Orientierung der Hilfesuchenden über ihre Rechte und Pflichten Ausgangslage Sie haben sich aufgrund Ihrer persönlichen Situation um Hilfe an uns gewandt. Die Inanspruchnahme von Sozialhilfe ist im Sozialhilfegesetz und in der Sozialhilfeverordnung geregelt. Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten können Sie untenstehenden Bestimmungen entnehmen: 1. Auskunftspflicht Sie sind verpflichtet, sämtliche als erforderlich erachteten Auskünfte wahrheitsgetreu und vollständig zu erteilen und nötigenfalls Einblick in alle schriftlichen Unterlagen zu gewähren. Sie haben Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse lückenlos darzulegen. Dazu gehören insbesondere: Ihre Erwerbseinkommen Versicherungsleistungen und Sonderhilfen aufgrund gesetzlicher Erlasse Vermögen und Vermögensertrag unter Anrechnung von Ansprüchen gegenüber Dritten Familienrechtliche Unterhalts- und Unterstützungsbeiträge eigene Mittel des nicht getrennt lebenden Ehegatten eigene Mittel von minderjährigen Kindern Entgelt für Leistungen, die Sie berufstätigen Kindern oder andern im gleichen Haushalt lebenden erwachsenen Personen erbringen. Verändern sich Ihre Verhältnisse, muss die Hilfe neu berechnet werden. Deshalb sind Sie verpflichtet, uns insbesondere folgende Änderungen umgehend zu melden: Aufnahme oder Verlust der Arbeit Bezüge aus Renten oder Versicherungen Wohnungswechsel Gewinne und Erbschaften Änderung der Haushaltszusammensetzung Wer unter unwahren oder unvollständigen Angaben Sozialhilfe erwirkt hat, ist zur sofortigen Rückerstattung verpflichtet. Die Sozialhilfeorgane sind zudem berechtigt, nötigenfalls bei Dritten Auskünfte einzuholen. In der Regel sind Sie vorgängig darüber zu orientieren. Hiermit werden Sie ausdrücklich darüber orientiert, dass der Sozialdienst ermächtigt ist, den Steuerbehörden den Status und Daten von sozialhilfeabhängigen Personen mitzuteilen. 2. Befolgung von Anordnungen Die wirtschaftliche Hilfe kann mit Auflagen und Weisungen verbunden werden. Diese müssen geeignet sein, die richtige Verwendung der Beiträge zu sichern oder Ihre Lage und die Ihrer Angehörigen zu verbessern. Wer Anordnungen der Sozialhilfeorgane nicht befolgt, z.b. Auflagen oder Weisungen missachtet oder Leistungen trotz Mahnung unzweckmässig verwendet, dem können die Leistungen gekürzt oder gestrichen werden. 3. Rückerstattungspflicht Sie haben bezogene Sozialhilfeleistungen zurückzuerstatten, wenn Sie in finanziell günstige Verhältnisse gelangen, d.h. wenn Sie ein gutes Einkommen erzielen oder ein hinreichend liquides Vermögen besitzen. Bei nicht realisierbarem Vermögen wird die Sicherstellung bzw. die Unterzeichnung einer Rückerstattungsverpflichtung verlangt (siehe separates Formular). Der Rückerstattungsanspruch ist Ihnen gegenüber nach 10 Jahren seit der letzten Hilfeleistung verwirkt. Gegenüber Ihren Erben verjährt der Rückerstattungsanspruch innerhalb von zwei Jahren seit Ihrem Tod. Die Erben haften solidarisch; ihre Haftung ist auf den Umfang des Nachlasses beschränkt. Bedeutet die Rückerstattung für Sie oder Ihre Erben eine grosse Härte, kann von der Rückforderung ganz oder teilweise abgesehen werden. 4. Verwandtenunterstützung Gemäss Art. 328 ff ZGB müssen Verwandte einander unterstützen. Nach dem Sozialhilfegesetz ist das Amt für soziale Sicherheit, Abteilung Sozialhilfe und Asyl verpflichtet, zu überprüfen, ob Ihre Verwandten einen Beitrag an die Unterstützung leisten können. 5. Eröffnung, Rechtsmittelbelehrung, Beschwerderecht Beschlüsse über die Gewährung, Verweigerung, Kürzung oder Streichung von Sozialhilfeleistungen sowie damit verbundene Auflagen und Weisungen sind Ihnen mit Begründung und Rechtsmittelbelehrung schriftlich mitzuteilen. Sie können gegen Beschlüsse der örtlichen Sozialhilfeorgane innert 10 Tagen seit Mitteilung beim Departement des Innern, Amt für soziale Sicherheit Beschwerde erheben. Stand: /yz Seite 8 von 8

Informationen zur Sozialhilfe. der Gemeinde Oberembrach

Informationen zur Sozialhilfe. der Gemeinde Oberembrach Informationen zur Sozialhilfe der Gemeinde Oberembrach Informationen zur Sozialhilfe, Gemeinde Oberembrach 1 1. Voraussetzungen für die Unterstützung durch die Sozialhilfe Wann wird unterstützt? Sie können

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Informationen über Art und Bemessung der Sozialhilfe

Informationen über Art und Bemessung der Sozialhilfe Reg. Sozialhilfebehörde Hinteres Frenkental Postfach 109 4418 Reigoldswil Informationen über Art und Bemessung der Sozialhilfe Rechtsgrundlagen: Gesetz vom 21. Juni 2001 über die Sozial-, Jugend- und Behindertenhilfe

Mehr

Gemeinde Egg. Merkblatt Sozialhilfe. Egg, Juli 2015. Grundlage

Gemeinde Egg. Merkblatt Sozialhilfe. Egg, Juli 2015. Grundlage Gemeinde Egg Sozialabteilung Forchstrasse 145 Postfach 8132 Egg Tel: 043 277 11 30 Fax: 043 277 11 39 Mail: sozialabteilung@egg.ch Egg, Juli 2015 Merkblatt Sozialhilfe Grundlage Die Unterstützungen durch

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Informationsbroschüre des Sozialdienstes

Informationsbroschüre des Sozialdienstes Informationsbroschüre des Sozialdienstes Poststrasse 7 5082 Kaisten Tel 062 869 10 50 Fax 062 869 10 59 Mail sozialdienst@kaisten.ch Homepage www.kaisten.ch/sozialdienst Schalteröffnungszeiten: Montag

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

MERKBLATT FÜR SOZIALHILFE-BEZÜGER/-INNEN

MERKBLATT FÜR SOZIALHILFE-BEZÜGER/-INNEN MERKBLATT FÜR SOZIALHILFE-BEZÜGER/-INNEN Sollten Sie in eine Notlage geraten, warten Sie nicht, bis sich Ihre Situation mit Schulden zuspitzt. Die Ursachen für Notlagen sind vielfältig: Krankheit, Behinderung,

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Gesuch um materielle Hilfe

Gesuch um materielle Hilfe Sozialbehörde Dällikon S c h u l s t r a s s e 5 - P o s t f a c h - 8 1 0 8 D ä l l i k o n T e l. : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 3 / 1 4 F a x : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 1 Gesuch um materielle Hilfe Ein Anspruch auf

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Schwarzenburg Gesuch um Sozialhilfe Angaben Gesuchssteller/in E-Mail Telefon Festnetz/Natel Heimatort(e) AHV-Nummer Staatszugehörigkeit In der Schweiz seit Zuzug von (Land) Im Kanton seit

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Informationsbroschüre der Sozialen Dienste

Informationsbroschüre der Sozialen Dienste Informationsbroschüre der Sozialen Dienste Seetalstrasse 7 5630 Muri Tel: 056 675 52 30 Fax: 056 675 52 31 Mail: sozialedienste@muri.ch Hompage: www.muri.ch/sozialedienste Schalteröffnungszeiten: Montag

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg

Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg pro futura Jugendstiftung des Lions Club Werdenberg Zweck: Die Stiftung bezweckt die Erbringung von finanziellen und andern Leistungen an Personen bis 25 Jahre, insbesondere mit Wohnsitz im St. Galler

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Gemeinden Murten, Courlevon, Greng, Merlach Service social Communes de Morat, Courlevon, Greng, Meyriez Region Murten Région de Morat Rathausgasse 8 Postfach 326 3280 Murten ( 026 672 62 09

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeunterstützung

Antrag auf Sozialhilfeunterstützung Sozialdienste Rheinstrasse 6 / Postfach 774 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 55 10 oder 052 724 53 28 Fax 052 724 54 14 www.frauenfeld.ch Unterlagen vollständig eingereicht am: Antrag auf Sozialhilfeunterstützung

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Materielle Hilfe. Checkliste zum Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG)

Materielle Hilfe. Checkliste zum Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) Checkliste zum Gesuch um materielle Hilfe Name Die folgenden Unterlagen werden zur Überprüfung Ihres Gesuches benötigt: fehlt Ausgefülltes Gesuch um materielle Hilfe (Ort und Datum, Unterschrift) Gelesene

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen)

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) Sozialhilfesekretariat Direktwahl: 044-817 75 91 / 95 Glattalstrasse 201 Herr Peter Eichmann / Frau Susanne Klaus 8153 Rümlang ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) 1. PERSONALIEN Antragsteller/in

Mehr

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION ALIMENTENINKASSO Engelbergstrasse 34, Postfach 1243, 6371 Stans, 041 618 75 50, www.nw.ch/sozialamt Antragsformular zur Alimentenbevorschussung Sämtliche Angaben müssen

Mehr

Hilfsmittel EL Anmeldung

Hilfsmittel EL Anmeldung Hilfsmittel EL Anmeldung 1. und 2. Seite der Anmeldung Personalien der versicherten Person und deren Ehepartner überprüfen. 2. Seite der Anmeldung Personalien der Kinder überprüfen. Für jedes Kind, welches

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Kranken- und Unfallversicherung

Kranken- und Unfallversicherung 1. Rechtsgrundlagen 6 Abs. 1 Sozialhilfegesetz (SHG, Reg.-R. 8) 12 Buchst. b Sozialhilfeverordnung (SHV, Reg.-Nr. 9) 6 und 11 EG KVG (SHG, Reg.-R. 13) Art. 3 Zuständigkeitsgesetz (ZUG, Reg.-Nr. 6) Bundesgesetz

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Sie werden Anfang Schuljahr vom Schulzahnarztdienst Ihrer Wohngemeinde aufgefordert, Ihr Kind/Ihre Kinder zum obligatorischen Untersuch anzumelden.

Sie werden Anfang Schuljahr vom Schulzahnarztdienst Ihrer Wohngemeinde aufgefordert, Ihr Kind/Ihre Kinder zum obligatorischen Untersuch anzumelden. Der Schulzahnarztdienst im Kanton Zug sieht für alle Kinder des Kindergartens sowie für alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen während der Dauer der Schulpflicht eine jährliche obligatorische Untersuchung

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden

Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden BDG Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden Quaderstrasse 18 Telefon 081 252 47 00 PC 70-5413-5 Postfach 28 Fax 081 252 47 02 GKB CK 110.468.300 7002

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Sozialdienst 041 288 81 41 Stationsstrasse 4 041 288 81 12 6023 Rothenburg soziales@rothenburg.ch Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Ihr Antrag wird nur geprüft, wenn er

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Sozialfonds der SUB 30.09.2010

Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Was bei Stipendien- und Darlehensanträgen zu beachten ist: Allgemeines Personen mit finanziellen Schwierigkeiten im allgemeinen und AntragsstellerInnen im speziellen wird

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen und gemeinsam

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege für das Schlichtungsverfahren (Befreiung von amtlichen Kosten, Vorschüssen und Sicherheitsleistungen) Schlichtungsbehörde: Prozessnummer: Das Gesuch ist (ausgedruckt

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen, alle erforderlichen

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Ruedi Winet (Auf der Grundlage eines Vortrages von Urs Vogel) KESB Bezirk Pfäffikon ZH September 2014 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Bezirk Pfäffikon

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen (Absender) An den Sozialhilfeverband Hartberg Geschäftsstelle Bezirkshauptmannschaft Hartberg Rochusplatz 2 8230 Hartberg, am A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen 15 Steiermärkisches Sozialhilfegesetz

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin:

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin: Sozialdienst Zulg Soziales Anmeldung Sozialdienst Zulg Alle Personen mit gesetzlichem Wohnsitz in den Gemeinden Buchholterberg, Eriz, Fahrni, Homberg, Horrenbach-Buchen, Oberlangenegg, Schwendibach, Steffisburg,

Mehr

Personalien GesuchstellerIn Ehe- oder Lebenspartner

Personalien GesuchstellerIn Ehe- oder Lebenspartner Gesellschaft Gesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Personalien GesuchstellerIn Ehe- oder Lebenspartner Name / Vorname Strasse PLZ / Ort Telefon privat (P) Telefon mobil (N) Telefon Geschäft (G) E-Mail

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (Vom 9. September 007) 6.00 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der Art. 65 ff. des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

1. Anspruch auf Prämienverbilligung

1. Anspruch auf Prämienverbilligung Verordnung über die Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VO PV) 8. RRB vom. September 997 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 7 Absatz, 8 Absätze und, 9, 0 Absatz, und 6 der

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission

Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission Kreisschreiben der Verwaltungskommission des Obergerichts des Kantons Zürich an die Bezirksgerichte und die Betreibungsämter Richtlinien für die Berechnung

Mehr

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Sozialdienst 041 288 81 41 Stationsstrasse 4 041 288 81 12 6023 Rothenburg sozialdienst@rothenburg.ch Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Ihr Antrag wird nur geprüft, wenn

Mehr