NUMMER 50 Frühling DISASTER RISK MANAGEMENT. Dossier. Haiti

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NUMMER 50 Frühling 2013 WWW.HANDICAP-INTERNATIONAL.CH DISASTER RISK MANAGEMENT. Dossier. Haiti"

Transkript

1 AUFRECHT LEBEN NUMMER 50 Frühling DISASTER RISK MANAGEMENT Dossier Tropensturm Sandy Haiti

2 IHRE UNTERSTUETZUNG Syrien Ihre Spende kommt an Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien vor rund zwei Jahren, dauern die Kämpfe bis heute weiter an und zwingen Hunderttausende von Menschen zur Flucht. Laut dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge sind mehr als eine halbe Million Syrierinnen und Syrier in den Nachbarstaaten als Flüchtlinge registriert. Allein in Libanon und Jordanien wird die Zahl auf über geschätzt. Handicap International ist in beiden Ländern seit Mai 2012 vor Ort präsent, um die besonders Schutzbedürftigen zu unterstützen. Seit Anfang 2013 führt die Organisation nun auch Projekte in Syrien selbst durch. Dank Ihrer Unterstützung kann die Organisation folgende Aktionen durchführen: Zugang zu Hilfeleistungen Mehrere mobile Teams sind unterwegs, um die Bedürfnisse der besonders schutzbedürftigen Personen zu identifizieren und ihnen Zugang zu den benötigten Hilfeleistungen zu ermöglichen: Verteilung von Mobilitätshilfen und Gütern (Rollstühle, Krücken, Hygienekits, Matratzen) Bereitstellung von Prothesen und Orthesen, die von lokalen Partnern produziert und angepasst werden Rehabilitations-Sitzungen mit unseren Physiotherapeuten Psychosoziale Aktivitäten, für die Verarbeitung traumatischer Erfahrungen Unterstützung medizinischer Strukturen Handicap International unterstützt Spitäler und Kliniken, die verwundete Flüchtlinge behandeln, mit Rehabilitationsmaterialien und der Organisation von Physiotherapiesitzungen. Wintervorbereitung Um die Flüchtlinge auf den teilweise sehr harten Winter in der Region vorzubereiten, verteilte Handicap International Isolations- Kits. Risikoreduzierungs-Aktivitäten Im und um das Flüchtlingslager Zaatari informieren Mitarbeiter von Handicap International die Flüchtlinge über die Gefahren und das richtige Verhalten beim Fund von nicht-explodierten Kriegsresten. So viele Menschen konnte Handicap International im Libanon und in Jordanien bisher bereits unterstützen: Begünstigte von Handicap International Einsatz in Syrien bis Dezember 2012 Direkt Begünstigte in Jordanien 2500 % der verwundeten Personen 50% unter den Begünstigten Direkt Begünstigte in Libanon 2700 % der verwundeten Personen 20% unter den Begünstigten Um die Aktivitäten von Handicap International weiter zu unterstützen, machen Sie eine Spende auf PC oder unter INHALT 4/5 DOSSIER DISASTER RISK MANAGEMENT 6 Bericht aus Haiti Tropensturm Sandy 7 UNSERE EINSÄTZE IN DER WELT IMPRESSUM FOTO TITELSEITE Herausgeber Handicap International Av. de la Paix Genf Tel Fax Verantwortlich für die Publikation Petra Schroeter Redaktion und Verlagskoordination Regula Zellweger Grafik Parenti Design - Genf Druck Jost Druck AG - Hünibach/Thun SCER-SU-70.2 klimaneutral gedruckt. Der Rohstoff des hier verwendeten Papiers wurde aus kontrollierter Waldbewirtschaftung hergestellt und unterliegt der FSC-Zertifizierung. Auflage: Exemplare COPYRIGHTS PHOTOS Titelseite: Brice Blondel / H. International Seite 2: Brice Blondel / H. International Seite 3: Corentin Fohlen / H. International Seiten 4-5: Brice Blondel / H. International Seite 6: Corentin Fohlen / H. International Seite 7: Samuel Trümpy Handicap International Audrey Lecomte / H. International OCHA Seite 8: Brice Blondel / H. International handicapinternationalschweiz Sohag von Young Power in Social Actions informiert die Bewohner eines kambodschanischen Fischerdorfes mit Hilfe einer Lernkarte über Naturgefahren, welche das Dorf bedrohen. 2

3 EDITORIAL RAPPORT FINANCIER 2007 B Liebe Freunde, Petra Schroeter Geschäftsführerin A m 12. Januar 2013 hat sich das Erdbeben von Haiti zum dritten Mal gejährt. Die Folgen dieser Naturkatastrophe, welche den grössten Nothilfeeinsatz in der Geschichte von Handicap International mit sich brachten, sind noch heute im ganzen Land zu spüren. Und in der Zwischenzeit sind die Bewohner der Insel immer wieder heftigen Naturgewalten ausgesetzt gewesen. Alleine in der zweiten Hälfte des letzten Jahres wurde Haiti von zwei Tropenstürmen heimgesucht, Isaac und Sandy, welche beide grosse Spuren der Zerstörung hinterliessen. Viele Menschen verloren ihr Leben, Häuser wurden zerstört und ganze Regionen durch unpassierbare Strassen von der Umwelt abgeschnitten. Auch viele weitere Länder, in denen Handicap International präsent ist, werden regelmässig von Naturkatastrophen heimgesucht. So etwa die Philippinen, welche Anfang Dezember 2012 vom Taifun Boopha stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Um die Menschen in den betroffenen Regionen auf solche Naturereignisse besser vorzubereiten, führt die Organisation in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden sogenannte Disaster Risk Management Projekte durch. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Dossier. Handicap International leistet aber nicht nur nach Naturkatastrophen Nothilfe. Dies zeigt das Beispiel Syrien, wo die Organisation seit Mai 2012 für die syrischen Flüchtlinge im Einsatz steht. Im Gegensatz zu einer Naturkatastrophe wie das Erbeben von Haiti, wo innert kürzester Zeit Millionen an Spendengeldern gesammelt wurden, ist die Finanzierung von Projekten für die Opfer eines bewaffneten Konfliktes um einiges schwieriger. Auch drei Jahre nach dem Erdbeben bleibt für die Teams von Handicap International in Haiti viel zu tun. Die Gründe dafür sind zahlreich, eine genaue Ursache zu nennen ist wohl spekulativ. Nicht zu spekulieren braucht man aber, um die Situation der Betroffenen einzuschätzen. Denn diese leiden genauso unter den Folgen des Konflikts wie die Opfer von Naturkatastrophen und sie brauchen deshalb ebenfalls unsere volle Unterstützung. Das Ihre Spende ankommt, möchten wir Ihnen mit dieser Ausgabe von Aufrecht leben aufzeigen. Zahlreiche syrische Familien konnten wir bisher im Libanon und Jordanien unterstützen, und seit ein paar Wochen ist es uns nun sogar möglich, in Syrien selbst für die Betroffenen im Einsatz zu stehen. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen eine gute Lektüre. HANDICAP INTERNATIONAL AUFRECHT LEBEN N 50 3

4 DOSSIER DISASTER RISK MANAGEMENT Den Notfall vorbere Handicap International arbeitet regelmässig mit Opfern von Naturkatastrophen, wie nach dem Tsunami 2004 in Südostasien und in Haiti seit dem Erdbeben Dabei haben wir festgestellt, dass Menschen mit Behinderungen in Evakuierungsplänen, die prioritär auf die Schwächsten zugeschnitten sein sollten, sehr häufig gar nicht berücksichtigt werden. Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNCRPD) legt fest, dass gefährdete Personen, von denen Menschen mit Behinderung die Mehrheit ausmachen, das Recht auf Sicherheit und Schutz im Fall von Naturkatastrophen haben. Erhöhtes Risiko Im Rahmen seines Südasienprojekts fördert Handicap International deshalb die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen am sogenannten Disaster Risk Management, den Katastrophenbereitschaftprozessen. Unsere Teams arbeiten in fünf Ländern (Bangladesch, Nepal, Indien, Sri Lanka, Afghanistan) in direkter Partnerschaft mit bedrohten Gemeinschaften und in Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren, die für das Disaster Risk Management zuständig sind. Andrew Merat ist Projektkoordinator Disaster Risk Management für die Region Südasien: Wir arbeiten in Gebieten, wo ein erhöhtes Risiko für Naturkatastrophen besteht, und helfen Gemeinschaften dabei, sich so gut wie es geht auf diese Eventualität vorzubereiten. Während starker Überschwemmungen zum Beispiel sehen wir häufig Menschen, die sich aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht unter dem Dachstock oder auf den Dächern ihrer Häuser in Sicherheit bringen können. Paradoxerweise sind es gerade diese gefährdetsten Personen, die häufig als letztes evakuiert werden. Es ist daher essentiell, dass Lösungen für dieses Problem gefunden werden und Menschen mit Behinderungen in Katastrophenkontexten besonders berücksichtigt werden. Handicap International sorgt dafür, dass die gefährdetsten Bevölkerungsgruppen die Möglichkeit bekommen, gemeinsam mit anderen Mitgliedern ihrer Gemeinschaft an Katastrophenbereitschaftstreffen teilzunehmen. Ziel ist es, dass diese Menschen aus ihren Häusern kommen, sichtbar werden, damit die Gemeinschaft sich ihrer Existenz bewusst wird. Danach können wir an den besonderen Bedürfnissen arbeiten. Das Team von Handicap International identifiziert die Bedürfnisse von gefährdeten Personen und diskutiert mögliche Ansätze mit der Gemeinschaft. Ein typisches Beispiel ist die Realisierung eines Systems von bunten Flaggen als Ergänzung zu den bereits vorhandenen Warnsirenen eine einfache Möglichkeit, auch hörgeschädigte Menschen zu erreichen. 4

5 DOSSIER DISASTER RISK MANAGEMENT iten Gouri, Gemeinde-Organisatorin von YPSA (Young Power in Social Actions, Partnerin von Handicap International) informiert die Teilnehmer eines Katastrophenbereitschaftstreffens mit Hilfe einer Lernkarte über die verschiedenen Bedrohungen. Jasim Uddim, 24 Teilnehmer an Katastrophenbereitschaftstreffen Im Alter von 12 Jahren, wurde Jasim Udim beim Überqueren einer Strasse von einem LKW angefahren. Er verlor ein Bein. Vier Jahre später bekam er eine Prothese. Mit der Hilfe meines Vaters konnte ich eine Ausbildung in der Nähwerkstatt, wo ich jetzt arbeite, machen. Ich habe mich für das Nähen entschieden, weil ich diese Arbeit auch mit nur einem Bein verrichten kann. Bis vor vier Jahren benutzte er immer noch Krücken und hatte Schwierigkeiten sich fortzubewegen. Es war nicht nur schwierig, auf unebenen oder rutschigen Oberflächen vorwärtszukommen, auch den Bus konnte er nicht nehmen. Die Fahrer weigerten sich, Fahrgäste mit Krücken zu befördern. Vor vier Jahren erfuhr er bei einer Unterstützungsgruppe für Menschen mit Behinderung, dass er von der Regierung finanzielle Hilfe für eine neue Prothese erhalten könnte. Er beantragte die YPSA- (Young Power in Social Action der Partner von Handicap International im Disaster Risk Management Projekt) Förderung und war bald wieder auf den Beinen. Heute ist Jasim ein sehr aktives Mitglied seiner Gemeinschaft und nimmt regelmässig an Diskussionsgruppen über Katastrophenbereitschaft mit Vertretern von Handicap International und YPSA teil. Ich wurde über Evakuierungsabläufe informiert und ich arbeite mit der Gruppe, um Lösungen zu finden, damit Alle (ältere Menschen, schwangere Frauen und behinderte Menschen wie sein Freund Lokman Gani, der sehbehindert ist) sich im Fall eines Zyklons in Sicherheit bringen können. Zur Vorbereitung gehört auch, die verschiedenen Evakuierungsrouten vorzustellen und die Mitglieder der Gemeinschaft zu definieren, welche verantwortlich sind für diejenigen, die ohne Unterstützung nicht evakuiert werden können. Das im April 2011 gestartete Projekt hat bereits viel versprechende Resultate erbracht. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass alle in diesem Bereich tätigen Institutionen und NGOs diese Praktiken so rasch wie möglich in ihre Arbeit integrieren. Weltweite Projekte Disaster Risk Management Projekte gibt es nicht nur in Südasien, sondern auch in vielen weiteren Ländern, wie etwa Haiti. Dort wurde beim Tropensturm Sandy die Wichtigkeit dieser Vorbereitungsmassnahmen aufgezeigt. Mehr dazu können Sie im Beitrag Bericht aus Haiti auf Seite 6 lesen. Anzahl Begünstigter des Südasien-Projektes Gesamtanzahl von Begünstigten: 5255 Afghanistan 480 Bangladesch 500 Nepal 1200 Sri Lanka 875 Indien 2200 HANDICAP INTERNATIONAL AUFRECHT LEBEN N 50 5

6 Bericht aus Haiti Tropensturm Sandy Ein Tag unterwegs mit dem Handicap International Nothilfe-Team in Haiti 2004 wurde das Dorf Found Verretes im Westen Haitis von starken Ueberschwemmungen betroffen. Da es damals keinen Fluss gab, hat sich das Wasser selbst einen Weg gesucht. Das Dorf wurde vom Wasser fortgespült; bis zu Personen starben. Was zurück blieb, ist ein Fluss aus Steinbrocken. Die Menschen haben am Ufer neue Häuser gebaut. Aber bei jedem neuen Tropensturm füllt sich das Flussbett wieder mit Wasser. Und das geschah nun auch wieder beim Sturm Sandy. Als wir das Wasser kommen sahen, haben wir unsere Häuser verlassen, um in einem stabileren Haus etwas entfernt Schutz zu suchen erklärt Clermanso, vierfacher Familienvater. Während 4 Tagen hörten wir das Wasser und die Steine gegen die Wände schlagen. Die Kinder waren verängstigt. Als der Sturm endlich vorüber war, fanden wir unser Haus vollkommen zerstört vor seufzt Clermanso. Die Geschichte ist überall dieselbe. Die auf dem Hügel gelegenen Häuser wurden durch den Wind zerstört, die Häuser entlang dem Flussufer wurden durch Wasser und Steine schwer beschädigt. Dass nur 4 Personen durch Sandy ums Leben kamen, ist hauptsächlich der Existenz eines grossen Evakuierungs-Zentrums zu verdanken, welches nach der Katastrophe 2004 gebaut wurde. Die Menschen können hier bei einem Tropensturm Schutz suchen, sagt Marlène Dussauge, RRM (Rapid Response Mechanism) Projektleiterin in Haiti. Kürzlich hat Handicap International das undichte Dach repariert. Zudem haben wir den Unterstand für Menschen mit Behinderung oder reduzierter Mobilität zugänglich gemacht. Das Haus von Franchelie Arice, 66, wurde durch den Tropensturm Sandy komplett zerstört. Notfall-Netzwerk Handicap International stellt den Bewohnern von Found Verettes Nothilfe-Pakete zur Verfügung, welche von Kontaktpersonen verteilt werden. Letztes Jahr haben wir in den Provinzen lokale Partner gesucht, wie lokale Organisationen, Schulen und Mitglieder des Zivilschutzes. Diese Kontaktpersonen erhielten ein intensives Training zum Verhalten bei einer Naturkatastrophe. Etwa wie Güter verteilt, Zelte aufgestellt und Hygienevorschriften eingehalten werden, und sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderung dabei nicht vergessen werden. Dank diesem Netzwerk und den entsprechenden Schlüsselpersonen, war die Gemeinde gut auf eine solche Situation vorbereitet. Cholera Aber es gibt noch eine weitere Sorge: Cholera. Im Oktober liessen sich 25 Personen im Spital gegen Cholera behandeln. Im November hatten wir 47 Fälle, zwei davon starben. Das ist beunruhigend, sagt Elogène, Administratorin im lokalen Spital. In einem Zelt vor dem Spital liegt Kamisil (15), Sainristyl s jüngstes Kind. Er bewegt sich nicht, er ist dehydriert und manchmal verliert er das Bewusstsein, erzählt sie, während sie gegen die Tränen kämpft. Ich bete zu Gott, dass er nicht stirbt. Thomas, Handicap Internationals Gemeindearbeiter, übergibt ihr ein Paket mit Seife und Chlor. Dies hilft, die anderen Familienmitglieder zu schützen. Wir geben ihr auch Rehydrations-Salz, um die Genesung ihres Sohnes zu beschleunigen. Die Frage ist: Wie wurde dieser Junge angesteckt? sagt Thomas. Deshalb fragt er die Mutter aus: Besuchte er kürzlich ein anderes Dorf? Sind andere Menschen im Dorf krank? Es stellt sich heraus, dass eine Frau mit denselben Symptomen kürzlich starb. Wahrscheinlich wurde sie nicht den Umständen entsprechend bestattet, wie es mit Personen, die an Cholera sterben, geschehen sollte. Und das ist sehr besorgniserregend; wir müssen in dieses Dorf fahren und die Leute warnen. Unsere Arbeit ist hier noch nicht erledigt. 6

7 UNSERE EINSÄTZE IN DER WELT Luzern >>> Bereits zum vierten Mal fand Ende Dezember 2012 in Luzern die Spendenaktion Jeder Rappen zählt von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und der Glückskette statt. Gesammelt wurde dieses Jahr zum Thema Wasser. Unterstützt werden durch den Erlös auch Projekte von Handicap International. Die Organisation war vor Ort mit Plakaten und einem Video präsent und Petra Schroeter, unsere Direktorin, war in der Glasbox als Interviewgast zu Besuch. Handicap International führt in zahlreichen Ländern mehrere Projekte zum Thema Trinkwasserversorgung und Hygiene-Promotion durch. <<< Genf Anfangs Dezember 2012 fand in Genf die 12. Mitgliederstaatenkonferenz der Ottawa-Konvention statt. Die Ottawa-Konvention untersagt Einsatz, Produktion und Handel mit Antipersonen-Minen und feiert dieses Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass hat Handicap International gemeinsam mit weiteren NGOs im Zentrum von Genf eine zweiwöchige Fotoausstellung durchgeführt. Die 12 Fotografien sollten das Publikum für die Problematik der Landminen sensibilisieren und aufzeigen, dass diese Waffen, trotz enormer Fortschritte in den letzten Jahren, nach wie vor eine grosse Gefahr für zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt darstellen. Südsudan >>> Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) wurde in drei Flüchtlingscamps im Maban County im Südsudan mit einer von Handicap International organisierten Sensibilisierungskampagne begangen. Das Personal von Handicap International organisierte Workshops, in denen jeweils rund zwanzig Kinder ermuntert wurden, sich in der Schule und in den Camps um schutzbedürftige Personen zu kümmern. 480 Kinder nahmen in diesen Workshops teil. Sie machten in einer sehr fröhlicher Ambiance Simulationsübungen, um sich in die behinderten Personen hineinzuversetzen und über Möglichkeiten nachzudenken, wie sie diese Menschen in ihrem Alltag unterstützen könnten. <<< Philippinen In der Nacht vom 4. auf den 5. Dezember 2012 traf der Taifun Bopha mit voller Wucht den Süden der Philippinen und hinterliess zahlreiche Todesopfer und zerstörte Häuser. Über Personen sind von dem Sturm betroffen und fast Personen mussten in Hangars, Schulen und provisorischen Notlagern Unterschlupf suchen. Handicap International war bereits mit mehreren Teams vor Ort und konnte daher umgehend reagieren. Mehrere mobile Teams klärten die dringendsten Bedürfnisse der besonders schutzbedürftigen Bevölkerung ab und verteilten Nothilfe-Kits. Zurzeit baut Handicap International ihre humanitäre Hilfe aus, so dass rund 2500 Familien Zugang zu den benötigten Leistungen erhalten. HANDICAP INTERNATIONAL AUFRECHT LEBEN N 50 7

8 Ihre Spende bedeutet Hilfe und Hoffnung für die Schwächsten Amrit Neupane ist ein sehr neugieriges Kind. Er läuft, lernt jeden Tag tausend neue Dinge und tanzt mit der Unbekümmertheit eines Dreijährigen. Wenn man ihn heute sieht, kann man sich schwer vorstellen, dass Amrit wegen einer zerebralen Lähmung bis zum Alter von 18 Monaten die meiste Zeit still auf dem Rücken liegend verbrachte. Amrits Eltern brachten ihn ins Rehabilitationszentrum von Ghorahi; die von Handicap International unterstützte Einrichtung betreut und begleitet behinderte Personen bei ihrer Rehabilitationsarbeit. Amrit erhielt Funktionsschienen, die seine Fussknöchel unterstützten, und dann begann er, regelmässig von Laxmi Besuch zu erhalten, die ihn in seinen Rehabilitationsübungen begleitet und seine Fortschritte seit inzwischen über einem Jahr beobachtet. Auf diese Weise betreut und ermutigt, hat Amrit schon bald versucht, sich aufrecht zu halten, sodass ihm das Rehabilitationszentrum von Ghorahi eine Gehhilfe zur Verfügung gestellt hat. Dank Ihrer Unterstützung erhält Amrit weiterhin regelmässig Besuch von Laxmi: Er ist ein Energiebündel und lacht schrecklich gern. Für ihn ist alles eine Einladung zum Spielen, und er scheint überhaupt nicht zu merken, dass er grossartige Grundlagenarbeit leistet, um seine Behinderung zu überwinden und all das zu tun, was andere Buben in seinem Alter instinktiv tun. Er kann sich jetzt schon aufrecht halten und die Bewegungen seiner Hände genau kontrollieren. Amrit ist mit seinem starken Willen ein Vorbild! Für eine Spende: PC oder

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Die Menschen brauchen Winterhilfe: Eine Familie im Außenbezirk von Gaziantep WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Stand: Februar

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

JAHRESBERICHT SCHWEIZ 2010

JAHRESBERICHT SCHWEIZ 2010 JAHRESBERICHT SCHWEIZ 2010 2 2010 JAHRESBERICHT VON HANDICAP INTERNATIONAL SCHWEIZ HANDICAP INTERNATIONAL EDITORIAL Inhalt Kurzporträt 3 Weltweite Präsenz 4-5 Notfälle und chronische Krisen 6-7 Entwicklung

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht Patenschaft Sri Lanka Entwicklungsbericht Sri Lanka, Hambantota 15.05.2005 Inhaltsverzeichnis INITIIERUNG Entstehung... 2 Definition Ziele... 4 Definition Maßnahmen... 5 STATUSERMITTLUNG Status der Situation

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Weil Orte, an denen viele Menschen zusammentreffen,

Weil Orte, an denen viele Menschen zusammentreffen, Afghanische Bauern, die außerhalb der großen Städte leben, müssen oft stundenlang laufen, um ihre Waren auf dem nächsten Markt zu verkaufen. Einen Busverkehr gibt es nicht, die Straßen sind meist unpassierbar

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen Lucas Cohen Security Director International SOS und Control Risks Das Joint Venture von International SOS und Control

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr