Kaseya 2. Benutzerhandbuch. Deutsch. Versión 7.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaseya 2. Benutzerhandbuch. Deutsch. Versión 7.0"

Transkript

1 Kaseya 2 Network Monitor API Benutzerhandbuch Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014

2 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as updated from time to time by Kaseya at If Customer does not agree with the Agreement, please do not install, use or purchase any Software and Services from Kaseya as continued use of the Software or Services indicates Customer s acceptance of the Agreement Kaseya. All rights reserved.

3 Inhalt Network Monitor Lua-API 1 Programmiermodell 3 Erweitertes Skript... 4 Einfaches Skript... 6 Bestandskontext... 6 Ergebnis... 6 Globale Funktionen 7 ConvertFromUTF FormatErrorString... 8 GetArgument... 8 GetArgumentCount... 9 GetLastError... 9 GetDeviceAddress... 9 IsIDE... 9 MessageBox print SetExitStatus SetLastError StoreStatisticalData StoreStatisticalData Wait LuaScriptEnumResult 15 Beispiel-Skript: OnEnumerate Add LuaScriptConfigurator 17 Beispiel-Skript: OnConfigure AddArgument SetCharacterLimits SetNumericLimits SetEntryPoint SetAuthor SetDescription SetMinBuildVersion SetScriptVersion TLuaDateTime 23 Add Create CreateSpan i

4 Equal Get GetDate GetTime Greater GreaterOrEqual Less LessOrEqual NotEqual Set Sub TLuaDB 29 Beispiel-Skript: TLuaDB ColCount Connect Connect(2) Execute GetCol GetCol_AsDateTime GetColType GetErrorDescription NextRow ResultAvailable TLuaDNS 35 Beispiel-Skript: TLuaDNS Begin End GetErrorDescription Next Query TLuaDNS_ARecord TLuaDNS_CNAMERecord TLuaDNS_MXRecord TLuaDNS_NSRecord TLuaDNS_PTRRecord TLuaDNS_SOARecord TLuaDNS_TXTRecord TLuaFile 41 Beispiel-Skripte: TLuaFile Close CopyFile CreateDirectory DeleteDirectory DeleteFile DoesFileExist GetDirectoryList GetFileAccessedTime GetFileCreatedTime GetFileList ii

5 GetFileModifiedTime GetFileSize GetFileSizeMB GetFileStatus MoveFile Open Read ReadData RenameFile SeekFromCurrent SeekFromEnd SeekFromStart Write TLuaFTPClient 53 Beispiel-Skript: TLuaFTPClient ChangeDirectory Close CloseFile Connect CreateDirectory DeleteDirectory DeleteFile FindDirectory FindFile GetCurrentDirectory GetFileModifiedTime GetFileSize OpenFile Read RenameFile Write TLuaHTTPClient 61 Beispiel-Skript: TLuaHTTPClient Connect Close Get Post GetContent GetHeadersRaw GetHeaderLocation GetHeaderContentLength GetHeaderContentType GetHeaderContentTransferEncoding GetHeaderCookies GetHeaderCookie GetHeaderCookieCount GetHeaderDate GetHeaderExpires GetHeaderHost iii

6 TLuaICMP 67 Beispiel-Skript: TLuaICMP BeginTrace EndTrace NextTraceResult Ping TLuaICMPPingResult 71 TLuaICMPTraceResult 73 TLuaPowershell 75 Beispiel-Skript: TLuaPowershell Beispiel-Skript: TLuaPowershell (Windows Scripting) Open ExecuteCommand GetStdOut GetStdErr GetErrorDescription GetErrorCode TLuaRegistry 81 Beispiel-Skript: TLuaRegistry BeginEnumValue Close Create DeleteValue EnumValue GetErrorDescription Open ReadValue ReadValue ReadValue SetValue SetValue SetValue SetValueExpandedString TLuaSFTPClient 87 Beispiel-Skript: TLuaSFTPClient Close CloseDir Connect CreateFile ListDir MkDir OpenDir Open_ForRead Open_ForWrite iv

7 Open_ForAppend Read Remove Rename RmDir Write TLuaSFTPClientAttributes 95 AccessedTime CreatedTime Group ModifiedTime Owner PermissionBits Size SizeMB TLuaSFTPClientDirectoryHandle 99 Next TLuaSFTPClientFile 101 TLuaSNMP 103 Beispiel-Skript: TLuaSNMP BeginWalk Close Get Open Set Walk TLuaSNMPResult TLuaSSH2Client 109 Beispiel-Skript: TLuaSSH2Client ExecuteCommand GetErrorDescription GetStdErr GetStdOut Open TLuaSocket 113 Beispiel-Skript: TLuaSocket Close OpenTCP OpenUDP Read Write v

8 TLuaSocketSecure 117 Beispiel-Skript: TLuaSocketSecure Open Close Read Write GetCertificateExpiryDate TLuaStorage 121 CreateItem UpdateItem DeleteItem FindItem TLuaStorageItem TLuaTimer 125 Beispiel-Skript: TLuaTimer Start Stop TLuaWinperf 127 Beispiel-Skript: TLuaWinperf GetErrorDescription GetResult Query TLuaWMIQuery 129 TLuaWMIQuery Execute GetErrorDescription GetProperty NextInstance SetNamespace TLuaXMLNode 133 FindAttribute FindChildNode GetData GetTag GetParentNode IsValid TLuaXMLReader 137 FindChildNode FindNode FromXML GetRootNode vi

9 Inhaltsverzeichnis 141 vii

10

11 Network Monitor Lua-API Network Monitor Lua-API Diese Dokumentation behandelt die Network Monitor Lua-API. Network Monitorverwendet Lua 5.0. Lua Lua ist eine leistungsfähige, schlanke Programmiersprache, die zur Erweiterung von Anwendungen entwickelt wurde. Lua wird außerdem häufig als eigenständige Mehrzwecksprache verwendet. Lua ist eine frei erhältliche Software. Lua verbindet einfache prozedurale Syntax mit leistungsfähigen Datenbeschreibungskonstrukten, die auf assoziative Arrays und erweiterbare Semantik basieren. Lua ist dynamisch typisiert, wird von Bytecode übersetzt und verfügt über automatische Speicherverwaltung mit automatischer Speicherbereinigung, wodurch sie ideal für Konfiguration, Skripting und Rapid Prototyping ist. Hinweis: Diese Dokumentation behandelt nicht die Programmiersprache Lua. Weitere Informationen zur Programmiersprache Lua finden Sie unter (http://www.lua.org.) Network Monitor und Lua Kunden können mit der Skriptsprache Lua benutzerdefinierte Monitore erstellen, um Systeme und Arbeitsgeräte zu testen, die von der aktuell verwendeten Überwachungslösung nicht unterstützt werden. Neue Monitore, Aktionen und Ereignisse können in der von Kaseya zur Verfügung gestellten Entwicklungsumgebung erstellt und getestet werden, bevor sie in Kaseya Network Monitor exportiert und verwendet werden. Den Entwicklern steht eine umfassende Bibliothek vordefinierter Klassen, wie z. B. SFTP-Client, HTTP-Client und Dateiverwaltung zur Verfügung. 1

12 Network Monitor Lua-API Die Entwicklungsumgebung beinhaltet Debugger, Hervorhebung von Schlüsselwörtern, eine integrierte Hilfe und andere Funktionen, die in modernen Entwicklungstools verfügbar sind. Die Entwicklungsumgebung kann von unserer Homepage heruntergeladen werden: (http://www.kaseya.com)/ Lua IDE v3 2

13 K a p i t e l 1 Programmiermodell Wenn ein benutzerdefiniertes Lua-Skript zur Verwendung in Kaseya Network Monitor erstellt wird, gibt es mehrere Anforderungen, die das Skript erfüllen muss, um erfolgreich von Kaseya Network Monitor ausgeführt werden zu können. In diesem Kapitel Erweitertes Skript... 4 Einfaches Skript... 6 Bestandskontext... 6 Ergebnis

14 Programmiermodell Erweitertes Skript Das erweiterte Skriptmodell stellt dem Skriptautor neue leistungsstarke Tools für die Steuerung von n zur Verfügung, die als Argumente im Skript eingefügt werden. Dadurch können Lua-Skripte mit demselben Aussehen und Verhalten wie systemeigene Monitortypen erstellt werden. Reservierte Funktionsnamen Es gibt zwei reservierte Funktionsnamen, die von Network Monitor verwendet werden, um Informationen abzufragen. Diese Funktionsnamen dürfen für keinen anderen Zweck verwendet werden. OnConfigure Diese Funktion wird von Network Monitor aufgerufen, damit das Skript eine LuaScriptConfigurator-Klasseninstanz auffüllt. Diese Daten werden dann dafür verwendet, um eine Benutzeroberfläche für das Skript zu erstellen. Der Instanzname muss ''Config'' (Schreibweise beachten) lauten, sodass Network Monitor diese im Lua-Stapel finden kann, wenn die Funktion zurückgegeben wird. OnEnumerate Es kann jedes Feld in der Benutzeroberfläche aufgezählt werden, Network Monitor ruft die OnEnumerate-Funktion auf, damit das Skript mit einer Datenstruktur, LuaScriptEnumResult, aufgefüllt wird und zwar mit Werten, die der Benutzer auswählen kann. Die Funktion ''OnEnumerate'' hat einen, sfieldtoenum, der vom Skript verwendet wird, um zu bestimmen, für welches Feld/Argument Aufzählungsergebnisse geliefert werden sollen. Die zurückgegebene Instanz muss ''Enum'' genannt werden (Schreibweise beachten). Der Einstiegspunkt Das erweiterte Skriptmodell fordert von der Funktion ''OnConfigure'', dass diese den Namen der Einstiegspunktfunktion festlegt. Diese Funktion wird von Network Monitor aufgerufen, damit diese die Ausführung des Skripts startet. Der Einstiegspunktname ist standardmäßig ''main'', kann jedoch vom Programmierer beliebig geändert werden; die reservierten Funktionsnamen sind davon ausgenommen. 4

15 Programmiermodell Beispiel --This function is called by KNM when enumerating a field function OnEnumerate(sFieldToEnum) --The variable returned must be called "Config" so KNM can find it. Enum = LuaScriptEnumResult() --Second argument if sfieldtoenum == "Argument 2" then Enum:Add("First value") Enum:Add("Second value") Enum:Add("Third value") end return Enum end --This function is called by KNM to retrieve a script configuration function OnConfigure() --The variable returned must be called "Config" so KNM can find it. Config = LuaScriptConfigurator() --Author. Config:SetAuthor("My name") --Description. Config:SetDescription("Description of the script, including usage, parameters etc") --Minimum build version of KNM, set to zero for if no specificbuild version is required. Config:SetMinBuildVersion(0) --Script version (major/minor) Config:SetScriptVersion(1,0) --A parameter configuration, add them in the order the script isextracting them. Config:AddArgument("Argument 1","This is the description of thefirst argument",luascriptconfigurator.check_not_empty) --Add another parameter, a select box with 3 values. Config:AddArgument("Argument 2","This is the description of thesecond argument",luascriptconfigurator.check_not_empty+luascriptconfigurator.enum _AVAIL) --Set the entry point, this is the function called by KNM Config:SetEntryPoint("main") --Done with configuration, return the asset return Config end --This is the entry point 5

16 Programmiermodell function main() end sfirstargument = GetArgument(0) ssecondargument = GetArgument(1) SetExitStatus("OK",true) Einfaches Skript Das einfache Skriptmodell wurde in Network Monitor von der ersten Version an verwendet, und gilt nun als veraltet. Es wird aus Kompatibilitätsgründen mit älteren Skripten beibehalten. Bestandskontext Funktionen sind relativ zum Bestandskontext. Beispiel Alle Aufrufe bei denen auf Ressourcen zugegriffen wird, sind relativ zum übergeordneten Bestand. Zum Beispiel, wenn das Skript einen Pfad öffnet, muss der bereitgestellte Pfad zur Öffnungsfunktion relativ zum Bestand sein. Richten Sie den Host als Adresse für den ''Domainserver'' des Windows-Computer ein. TLuaFile:Open("C:\\test.txt"); Durch Aufrufen der Funktion öffnet das Skript die Datei test.txt, die sich auf der C-Festplatte des ''Domainserver''-Computers befindet. Aus diesem Grund nehmen alle der Kommunikation zugehörige Klassen wie z. B. TLuaFTPClient, TLuaHTTPClient und TLUASocket nur ein Port-Nummernargument auf, die IP-Adresse ist über Framework mit dem aktuellen Bestand hartcodiert. Ergebnis Wenn ein Skript beendet wird, muss es Network Monitor melden, ob der Test erfolgreich war oder nicht. Eine globale Funktion steht für diesen Zweck bereit: SetExitStatus. SetExitStatus ist obligatorisch und muss aufgerufen werden, bevor das Skript beendet wird. 6

17 K a p i t e l 2 Globale Funktionen Globale Funktionen sind Funktionen, die nicht mit einem Bestand verknüpft sind. Es gibt mehrere globale Funktionen in der Network Monitor Lua-API. Ein paar müssen aufrufen, wenn ein Skript beendet wird. In diesem Kapitel ConvertFromUTF FormatErrorString... 8 GetArgument... 8 GetArgumentCount... 9 GetLastError... 9 GetDeviceAddress... 9 IsIDE... 9 MessageBox print SetExitStatus SetLastError StoreStatisticalData StoreStatisticalData Wait

18 Globale Funktionen ConvertFromUTF16 string ConvertFromUTF16(local UTF16data,int isize) Eine 8-Bit-Zeichenfolge, die von einem UTF16-Zeichenfolge umgewandelt wurde. UTF16data UTF16-Zeichenfolge (Doppelbyte) gelesen von TLuaFile::ReadData. isize Größe der Zeichenfolge. Diese Funktion akzeptiert nur Daten, die von der Funktion TLuaFile::ReadData erstellt wurden. FormatErrorString string FormatErrorString(int ierror) Eine Zeichenfolge, die den Fehlercode ''ierror'' beschreibt. ierror Ein Windows-Fehlercode, der bereits durch den Aufruf der Funktion GetLastError erhalten wird. Diese Funktion kann sinnvoll sein, um dem Benutzer aussagekräftigem Text statt eines Fehlercodes zu senden. GetArgument string GetArgument(int inumber) Ein Argument, dass durch den Aufruf der Anwendung übergeben wird. inumber Ein nullbasierter Index des abzurufenden Arguments. Die Höchstzahl der Argumente kann durch den Aufruf von GetArgumentCount festgelegt werden. Eine aufrufende Anwendung kann eine Anzahl an Argumente an ein Lua-Skript übergeben, um dessen Verhalten anzupassen. Mit dieser Funktion und dem verwandten GetArgumentCount kann der Programmierer die Argumente extrahieren. 8

19 Globale Funktionen GetArgumentCount int GetArgumentCount() Die Anzahl der Argumente, die von einer aufrufenden Anwendung an ein Programm übergeben werden. Eine aufrufende Anwendung kann eine Anzahl an Argumente an ein Lua-Skript übergeben, um dessen Verhalten anzupassen. Mit dieser Funktion kann der Programmierer bestimmen, wie viele Argumente extrahiert werden sollen. GetLastError int GetLastError() Der letzte Fehlercode, der durch den Aufruf einer Bibliothek-Funktion erzeugt wurde. Der Fehlercode ist ein standardmäßiger Windows-Fehlercode. Mit SetLastError kann der aktuelle Windows-Fehlercode gelöscht werden, bevor function.sds aufgerufen wird GetDeviceAddress string GetDeviceAddress() Die in das Adressenfeld des Geräts eingegebene Adresse. Die Zeichenfolge kann als eindeutiger Bezeichner verwendet werden, wenn Daten in TLuaStorage gespeichert werden. IsIDE bool IsIDE() Der boolesche Wert muss ''Wahr'' sein, wenn das Skript von IDE ausgeführt wird, und ''Falsch'', wenn das Skript von Network Monitor ausgeführt wird. Diese Funktionen können verwendet werden, wenn das Skript von Network Monitor oder IDE ausgeführt wird. 9

20 Globale Funktionen MessageBox MessageBox(string stext) stext Der im Nachrichtenfeld erscheinende Text. Diese Funktionen rufen ein standardmäßiges Nachrichtenfeld des Betriebssystems auf, um eine Zeichenfolge anzuzeigen. Diese Funktion ist nur in IDE verfügbar. Beachten Sie, dass die Ausführung des Skripts gestoppt wird, solange das Nachrichtenfeld geöffnet ist. print print(string stext) stext Text, der im Ausgabefenster erscheint Diese Funktion kann verwendet werden, um Text im Ausgabefenster für Debug-Zwecke auszugeben. Wenn das Skript von Network Monitor ausgeführt wird, hat der mit dieser Funktion ausgegebene Text keinen Zweck. SetExitStatus SetExitStatus(string sstring,bool bsuccess) sstring Eine Zeichenfolge, die das Ergebnis des Skripts beschreibt. bsuccess Das Skript gilt bei ungleich null (boolescher Wert ist ''Wahr'') als erfolgreich vom Framework ausgeführt. Wenn dieser Wert auf null (boolescher Wert ist ''Falsch'') steht, muss die Funktion SetErrorString ebenfalls mit einer Zeichenfolge aufgerufen werden, die den Fehlerstatus beschreibt. Diese Funktion muss beim Beenden eines Skripts aufgerufen werden. Die Funktion teilt Network Monitor mit, ob das Skript erfolgreich war oder nicht. Der Text, der mit der Funktion bereitgestellt wird, wird von Network Monitor verwendet, um in der Benutzeroberfläche den letzten Statustext einzusetzen, wenn das Skript im Kontext eines Agents ausgeführt wird. SetLastError SetLastError(int ierrorcode) ierrorcode Eine ganzzahlige Entsprechung für einen Windows-spezifischen Fehlercode. 10

21 Globale Funktionen Die Funktion richtet den letzten Fehlercode ein, der später über GetLastError abgerufen werden kann. StoreStatisticalData bool StoreStatisticalData(int irecordset,float fdata,float fthreshold,string Unit) Wahr: Daten konnten erfolgreich in der statistischen Datenbank gespeichert werden. Falsch: Ein fehler ist vorgefallen. irecordsetindex Ein nullbasierter Index des statistischen Kanals, in dem die Daten gespeichert werden. Gültige Konstanten finden Sie unter. fdata Gleitkommadaten, die vom Skript aufgezeichnet werden. fthreshold Optionaler Schwellenwert für die Probedaten. Dieser Wert muss in allen Aufrufen konstant sein. Unit Optionale Zeichenfolge, die die Dateneinheit beschreibt. Dieser Wert muss in allen Aufrufen konstant sein. Diese Zeichenfolge darf höchstens 16 Zeichen lang sein, sonst schlägt der Aufruf fehl. Diese Funktion gibt dem Skript die Fähigkeit, statistische Daten zu speichern. Aktuell gibt es 8 Kanäle, die für diesen Zweck verwendet werden können. Der Indexparameter der Datensatzmenge kann eine der folgenden Konstanten sein. LUA_RECORDSET_1 LUA_RECORDSET_2 LUA_RECORDSET_3 LUA_RECORDSET_4 LUA_RECORDSET_5 LUA_RECORDSET_6 LUA_RECORDSET_7 LUA_RECORDSET_8 StoreStatisticalData bool StoreStatisticalData(int irecordset,float fdata,float fthreshold,int ivirtualtype,int ivirtualunit,string Unit) Wahr: Daten konnten erfolgreich in der statistischen Datenbank gespeichert werden. Falsch: Ein fehler ist vorgefallen. irecordsetindex Ein nullbasierter Index des statistischen Kanals, in dem die Daten gespeichert werden. Gültige Konstanten finden Sie unter. fdata Gleitkommadaten, die vom Skript aufgezeichnet werden. fthreshold Optionaler Schwellenwert für die Probedaten. Dieser Wert muss in allen Aufrufen konstant sein. ivirtualtype Datentyp der gespeicherten Daten. 11

22 Globale Funktionen ivirtualunit Ausgewählte Einheit des gespeicherten Typs. Gültige Kombinationen von Typen und Einheiten finden Sie unter. Unit Optionale Zeichenfolge, die die Dateneinheit beschreibt. Dieser Wert muss in allen Aufrufen konstant sein. Diese Zeichenfolge darf höchstens 16 Zeichen lang sein, sonst schlägt der Aufruf fehl. Diese Funktion ist nur für erweiterte Skripte verfügbar. Der Unterschied zwischen dieser Funktion und der alten Funktion mit demselben Namen ist die Fähigkeit Typinformationen mit den Daten zu speichern. ivirtualtype und ivirtualunit kann in den folgenden Kombinationen verwendet werden: 12

23 Globale Funktionen VT_SWAP_UTILIZATION VT_MEMORY_UTILIZATION VT_DISK_UTILIZATION VT_CPU_UTILIZATION UNIT_TYPE_PERCENT VT_FREE_DISKSPACE UNIT_TYPE_MEGABYTE UNIT_TYPE_GIGABYTE UNIT_TYPE_TERABYTE VT_SQL_QUERY UNIT_TYPE_NONE VT_TEMPERATURE: UNIT_TYPE_FAHRENHEIT UNIT_TYPE_CELSIUS UNIT_TYPE_KELVIN VT_HUMIDITY UNIT_TYPE_PERCENT VT_WETNESS UNIT_TYPE_NONE VT_VOLTAGE UNIT_TYPE_VOLT VT_BANDWIDTH_UTILIZATION UNIT_TYPE_PERCENT VT_BANDWIDTH_USAGE UNIT_TYPE_KBPS UNIT_TYPE_MBPS UNIT_TYPE_GBPS VT_DIRECTORY_SIZE: UNIT_TYPE_MEGABYTE UNIT_TYPE_GIGABYTE UNIT_TYPE_TERABYTE VT_DIRECTORY_COUNT UNIT_TYPE_NONE VT_PING_ROUNDTRIP UNIT_TYPE_MILLISECONDS UNIT_TYPE_SECONDS VT_PING_PACKETLOSS UNIT_TYPE_PERCENT VT_MAIL_ROUNDTRIP: UNIT_TYPE_MILLISECONDS UNIT_TYPE_SECONDS 13

24 Globale Funktionen VT_MEMORY_USAGE UNIT_TYPE_MEGABYTE UNIT_TYPE_GIGABYTE VT_TRANSFER_SPEED UNIT_TYPE_NONE VT_HTTP_FETCHTIME UNIT_TYPE_MILLISECONDS UNIT_TYPE_SECONDS VT_WMI_GENERIC_VALUE VT_LUA_GENERIC_VALUE VT_WINPERF_GENERIC_VALUE VT_SSH2SCRIPT_GENERIC_VALUE VT_SNMP_GENERIC_VALUE UNIT_TYPE_NONE VT_CURRENT UNIT_TYPE_AMPERE VT_FANSPEED UNIT_TYPE_RPM VT_LUMINOSITY UNIT_TYPE_LUX Der Indexparameter der Datensatzmenge kann eine der folgenden Konstanten sein. LUA_RECORDSET_1 LUA_RECORDSET_2 LUA_RECORDSET_3 LUA_RECORDSET_4 LUA_RECORDSET_5 LUA_RECORDSET_6 LUA_RECORDSET_7 LUA_RECORDSET_8 Wait Wait(int ims) ims Die Anzahl der Millisekunden, die die Skriptausführung warten soll. Diese Funktion ruft die Betriebssystem-Funktion ''Sleep'' dazu auf, die Ausführung des Thread abzubrechen, der das Skript ausführt. 14

25 K a p i t e l 3 LuaScriptEnumResult Die Klasse bietet eine Benutzeroberfläche, um Aufzählungsergebnisse in der OnEnumeration-Rückruffunktion einzugeben. In diesem Kapitel Beispiel-Skript: OnEnumerate Add

26 LuaScriptEnumResult Beispiel-Skript: OnEnumerate function OnEnumerate(sFieldToEnum) --The variable returned must be called "Config" so KNM can find it. Enum = LuaScriptEnumResult() --Second argument if sfieldtoenum == "Argument 2" then Enum:Add("First value") Enum:Add("Second value") Enum:Add("Third value") end return Enum end Add Add(const string &sdisplayvalue,const string &susagevalue=''') sdisplayvalue Anzeigewert als auswählbare Option. susagevalue (Optional) Ein Wert der statt dem Anzeigewert verwendet wird. Der optionale susagevalue kann verwendet werden, wenn Sie sehr komplexe und lange Werte haben und einen einfacheren Weg suchen, die Optionen anzuzeigen. Wenn Sie dies verwenden, wird sdisplayvalue dem Benutzer als Wert angezeigt, Network Monitor verwendet jedoch den Wert susagevalue. 16

27 K a p i t e l 4 LuaScriptConfigurator Diese Klasse bietet eine Benutzeroberfläche, um Konfigurationsinformationen zu erstellen, die Network Monitor verwendet, um für das Skript eine Benutzeroberfläche zu präsentieren. In diesem Kapitel Beispiel-Skript: OnConfigure AddArgument SetCharacterLimits SetNumericLimits SetEntryPoint SetAuthor SetDescription SetMinBuildVersion SetScriptVersion

28 LuaScriptConfigurator Beispiel-Skript: OnConfigure function OnConfigure() --The variable returned must be called "Config" so KNM can find it. Config = LuaScriptConfigurator() --Author. Config:SetAuthor("My name") --Description. Config:SetDescription("Description of the script, including usage, parameters etc") --Minimum build version of KNM, set to zero for if no specificbuild version is required. Config:SetMinBuildVersion(0) --Script version (major/minor) Config:SetScriptVersion(1,0) --A parameter configuration, add them in the order the script is extracting them. Config:AddArgument("Argument 1","This is the description of thefirst argument",luascriptconfigurator.check_not_empty) --Add another parameter, a select box with 3 values. Config:AddArgument("Argument 2","This is the description of thesecond argument",luascriptconfigurator.check_not_empty+luascriptconfigurator.enum _AVIL) --Set the entry point, this is the function called by KNM Config:SetEntryPoint("main") --Done with configuration, return the asset return Config end AddArgument int AddArgument(string sname,string sdescription,int iflags); Ein Handle, das verwendet werden kann, um auf dieses Argument in nachfolgenden Aufrufen zu verweisen. sname Name des Argumentfelds sdesc Beschreibung des Felds für die Validierung von Markierungssteuerungen ''iflags''. Markierungen finden Sie unter. 18

29 LuaScriptConfigurator Es handelt sich um gültige Markierungen. Manche können kombiniert werden. CHECK_NOTHING CHECK_NOT_EMPTY CHECK_RANGE_LOW CHECK_RANGE_HIGH CHECK_NUMERIC ENUM_AVAIL Standardwert, jedes Zeichen, einschließlich kein Text wird akzeptiert. Überprüfen, ob das Argument leer ist. Kann nicht mit CHECK_NOTHING kombiniert werden. Muss zusammen mit CHECK_NUMERIC verwendet werden. Überprüft, dass der numerische Wert im Bereich liegt (unterer Bereich) Muss zusammen mit CHECK_NUMERIC verwendet werden. Überprüft, dass der numerische Wert im Bereich liegt (oberer Bereich) Überprüft, dass der Wert numerisch ist (reelle oder ganze Zahl) Zeigt an, dass es eine Aufzählungsrückruffunktion mit vordefinierten Werten gibt, die für dieses Feld verfügbar ist. SetCharacterLimits SetCharacterLimits(int iargindex,int imaxcharacters,int imaxvisiblecharacters) iargindex Handle wird von AddArgument zurückgegeben. imaxcharacters Max. Eingabezeichen für Argument. imaxvisiblecharacters Max. sichtbare Zeichen, muss kleiner oder gleiche imaxcharacters sein. Diese Funktion legt die Höchstlänge eines Arguments fest und wie viele dieser Zeichen in der Benutzeroberfläche sichtbar sind (Länge des Eingabefelds). SetNumericLimits SetNumericLimits(int iargindex,float flow,float fhigh) iargindex Handle wird von AddArgument zurückgegeben. (siehe 18) Niedrig Unterer Bereich Hoch Oberer Bereich Diese Funktion legt den gültigen Bereich für reelle und Ganzzahl-Werte fest, die in das Feld eingetragen werden dürfen. Für das Argument müssen die Markierungen CHECK_RANGE_LOW und CHECK_RANGE_HIGH gesetzt sein. SetEntryPoint SetEntryPoint(string sname) sname Name der Einstiegspunktfunktion. 19

30 LuaScriptConfigurator Die Funktion registriert den Namen der Einstiegspunktfunktion. Diese Funktion ruft Network Monitor als Einstiegspunkt der Ausführung auf. Der Standardwert lautet ''main''. SetAuthor SetAuthor(string sname) sname Name des Skriptautors. Diese Funktion wird vom Autor des Skripts festgelegt. Es wird für Beschreibungszwecke verwendet, wenn ein Benutzer ein Drittanbieterskript lädt, um zu informieren, wer das Skript geschrieben hat. SetDescription SetDescription(string sdescription) sdescription Eine Beschreibung der Funktion des Skripts. Die Beschreibung eines Skripts muss dem Benutzer in wenigen Zeilen die Funktion des Skripts mitteilen, und ob Einschränkungen bekannt sind. Es gibt keine Längenbeschränkung für den Text, aber er sollte kurz gehalten werden. SetMinBuildVersion SetMinBuildVersion(int iminbuildnumber) iminbuildnumber Die minimale Buildnummer von Network Monitor, die das Skript anfordert. Die minimale Buildnummer ist ein sehr wichtiges Feld, das eingestellt werden muss. Es teilt Network Monitor mit, ob das Skript mit der aktuelle Version von Network Monitor verwendet werden kann. Standardmäßig muss diese Nummer auf die Buildnummer eingestellt werden, die der Autor zur Skriptprüfung verwendet hat. SetScriptVersion SetScriptVersion(int imajor,int iminor) imajor Die Hauptversionsnummer des Skripts. iminor Die Nebenversionsnummer des Skripts. 20

31 LuaScriptConfigurator Der Skriptautor muss eine Versionsnummer des Skripts festlegen. Eine Hauptversion 0 zeigt an, dass das Skript in einer ''Betaphase'' ist und nur für die Weiterentwicklung von anderen Benutzern verwendet werden darf. Mit jeder Skriptänderung muss die Versionsnummer erhöht werden. Eine Änderung der Hauptversionsnummer muss eine deutliche Verbesserung oder neu Schreibung des Skripts deutlich machen, die Nebenversionsnummer zeigt eine unbedeutendere Veränderung an. 21

32

33 K a p i t e l 5 TLuaDateTime TLuaDateTime stellt Datum- und Zeitfunktionen zur Verfügung. Bei der Zeit handelt es sich um die Ortszeit in Sekunden vom 1. Januar 1970 an. In diesem Kapitel Add Create CreateSpan Equal Get GetDate GetTime Greater GreaterOrEqual Less LessOrEqual NotEqual Set Sub

34 TLuaDateTime Add Add(TLuaDateTime DateTime) DateTime TLuaDateTime-Instanz wird von anderen Klassenfunktionen erhalten oder konstruiert. Die Funktion fügt die Zeit, die im DateTime enthalten ist, dem Bestand hinzu. Create Create(int iyear,int imonth,int iday,int ihour,int iminute,int isecond) iyear Jahr, z. B imonth Monat, z. B. 10 iday Tag, z. B. 2 ihour Festgelegte Stunde, der Wert kann null sein iminute Festgelegte Minute, der Wert kann null sein isecond Festgelegte Sekunde, der Wert kann null sein Die Funktion erstellt TLuaDateTime mit einer absoluten Zeit. CreateSpan CreateSpan(int ihour,int iminute,int isecond) ihour Festgelegte Stunden, der Wert kann null sein iminute Festgelegte Minuten, der Wert kann null sein isecond Festgelegte Sekunden, der Wert kann null sein Die Funktion erstellt TLuaDateTime nicht mit einer absoluten Zeit, sondern mit einer Zeitspanne, die zum Hinzufügen oder Abziehen von einem anderen TLuaDateTime-Bestand verwendet werden kann. Equal bool Equal(TLuaDateTime DateTime) Wahr, wenn DateTime gleich ist, andernfalls Falsch. 24

35 TLuaDateTime DateTime TLuaDateTime-Instanz wird von anderen Klassenfunktionen erhalten oder konstruiert. Get int Get() Anzahl der Sekunden, die in dieser Instanz enthalten sind. Die Funktion kann verwendet werden, um die Anzahl der Sekunden, die in dieser Instanz enthalten sind, in absoluter Zeit abzurufen. GetDate string GetDate(string sformat=null) Gibt eine Zeichenfolge mit der aktuellen Zeit zurück, der im Standardformat oder wie im sformat angegeben formatiert ist. sformat Optionale Zeichenfolge mit einem alternativen Format der zurückgegebenen Zeit. Das Standardformat lautet JJ MM TT. Die verfügbaren Markierungen finden Sie im Abschnitt ''''. Gibt eine Zeichenfolge mit der in der Instanz enthaltenen Zeit zurück. Das Standardformat lautet JJ MM TT. Mit Ihrem eigenen Formatcode können Sie die Art ändern, in der die Zeit zurückgegeben wird. Markierungen formatieren %a Abgekürzter Wochentagsname %A Vollständiger Wochentagsname %b Abgekürzter Monatsname %B Vollständiger Monatsname %c Angemessene Anzeige von Datum und Zeit für das Gebietsschema %d Monatstag als Dezimalzahl (01 31) %H Stunde im 24-Stundenformat (00 23) %I Stunde im 12-Stundenformat (01 12) %j Tag im Jahr als Dezimalzahl ( ) %m Monat als Dezimalzahl (01 12) %M Minute als Dezimalzahl (00 59) %p Für das Gebietsschema aktuelle Anzeige der Indikatoren ''A.M./P.M.'' für Uhren im 12-Stundenformat %S Sekunden als Dezimalzahl (00 59) %U Kalenderwoche als Dezimalzahl, wobei Sonntag der erste Tag der Woche ist (00 53) 25

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Upsizing zum SQL Server

Upsizing zum SQL Server Upsizing zum SQL Server Microsoft Corp. Der Upsizing Wizard, der mit Visual FoxPro ausgeliefert wird, erfordert eine signifikante Aktualisierung, um einige Defizite zu beseitigen und um wichtige neue Features

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Nameserver-Check - Neues Release 2005

Nameserver-Check - Neues Release 2005 Nameserver-Check - Neues Release 2005 Version 1.0-4. Aug. 2005 A Funktionelle Beschreibung 1) Obligatorische Anforderungen im Template Genau alle im DNS konfigurierten Nameserver für eine Zone müssen auch

Mehr

Log Parser 2.0 HackerScan.js. Beschreibung. Anforderungen. Unterstützte Plattformen. Script-Code. Zurück zur Übersichtsseite

Log Parser 2.0 HackerScan.js. Beschreibung. Anforderungen. Unterstützte Plattformen. Script-Code. Zurück zur Übersichtsseite Zurück zur Übersichtsseite Log Parser 2.0 HackerScan.js (Engl. Originaltitel: HackerScan.js) Beschreibung Dieses Script sucht in allen IIS-Protokolldateien (IIS-, HTTPError- und UrlScan-Protokolldateien)

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Log-Parser protokollieren Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5 Die DW-LogLibrary ist eine kleine, einfach zu verwendende Softwarebibliothek, um Entwicklern von.net-programmen das Speichern von Ausgaben und Fehlermeldungen ihrer Programme zu erleichtern. Sie unterstützt

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager 11. März 2009, Version 1.0 Verwaltungsdirektion Informatikdienste Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des I n haltsverzeichnis...1 I nformationen zu diesem Dokument... 1 Starten der Programme...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Winter 2009/2010, 18. Februar 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name:

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) {

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) { Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Prof. Dr. Felix C. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Dipl.-Inform. Thorsten Holz Vorlesung Angewandte IT-Sicherheit Herbstsemester 2006 Übung

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr