Brandschutz im Hochbau DIN Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06"

Transkript

1 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

2 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 2

3 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 3

4 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 4

5 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 5

6 Teilbereiche der DIN 4102 : FH-Köln, Fakultät 06. 6

7 Teilbereiche der DIN 4102 : FH-Köln, Fakultät 06. 7

8 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Lüftungsanlagen-Richtlinie LüAR NRW) : FH-Köln, Fakultät 06. 8

9 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 1: Baustoffe. - Begriffe, Anforderungen + Prüfungen vom Mai 1998 Baustoffklassen Bauaufsichtliche Benennung A A1 A2 nichtbrennbare Baustoffe wenn Ofenprüfung + Anforderung v A2 bestand. geringere Anforderungen als für A1 B B1 B2 B3 brennbare Baustoffe schwerentflammbare Baustoffe normalentflammbare Baustoffe leichtentflammbare Baustoffe FH-Köln, Fakultät 06. 9

10 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 2: Bauteile. - Begriffe, Anforderungen + Prüfungen vom Sept Feuerwiderstandsklasse Feuerwiderstandsdauer in Minuten F 30 F 60 F 90 F 120 F 180 gleich oder mindestens 30 Minuten gleich oder mindestens 60 Minuten gleich oder mindestens 90 Minuten gleich oder mindestens 120 Minuten gleich oder mindestens 180 Minuten Die Brandraumtemperaturen liegen nach 30 Minuten bei 822 K, nach 180 Minuten n bei 1090 K, über der Labor Raumtemperatur. FH-Köln, Fakultät

11 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 2: Bauteile. - Begriffe, Anforderungen + Prüfungen - FH-Köln, Fakultät

12 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 3: Brandwände + nichttragende Außenwände. - Begriffe, Anforderungen + Prüfungen - v. Sept Feuerwiderstandsklasse Feuerwiderstandsdauer in Minuten W 30 W 60 W 90 W 120 W 180 gleich oder mindestens 30 Minuten gleich oder mindestens 60 Minuten gleich oder mindestens 90 Minuten gleich oder mindestens 120 Minuten gleich oder mindestens 180 Minuten Die Brandraumtemperaturen liegen nach 30 Minuten bei 658 K, nach 180 Minuten bei 658 K, über der Labor Raumtemperatur. FH-Köln, Fakultät

13 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Zusammenstellung + Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile + Sonderbauteile vom März 1994 FH-Köln, Fakultät

14 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 4: Zusammenstellung + Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile + Sonderbauteile. Zu Baustoffklasse A1 gehören auszugsweise: Sand, Kies, Lehm, Ton, Natursteine, Zement, Kalk, Gips, Mörtel, Beton, Stahlbeton, Mineralfasern ohne organische Zusätze, Ziegel, Steinzeug, Glas, Metalle + Legierungen in nicht klein zerteilter Form, usw. Zu Baustoffklasse A2 gehören: Gipskartonplatten nach DIN mit geschlossener Oberfläche. FH-Köln, Fakultät

15 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Teil 4: Zusammenstellung + Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile + Sonderbauteile. Zu Baustoffklasse B1 gehören auszugsweise: Holzwolle-Leichtbauplatten nach DIN 1101, Gipskartonplatten nach DIN mit gelochter Oberfläche, Kunstharze, Wärmedämmputzsysteme nach DIN Teil 3, Rohre + Formstücke aus PVC-U, PVCC, PP, Fußbodenbeläge aus Eichen-Parkett, PVC- Beläge, Gussasphaltestrich, Walzasphaltestrich. Zu Baustoffklasse B2 gehören: Holzwerkstoffe, Kunststoffbeschichtete Holzfaserplatten, Gipskarton-Verbundplatten nach DIN , Rohre + Formstücke wie B1, jedoch mit geringeren Wandstärken. FH-Köln, Fakultät

16 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

17 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

18 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

19 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Wandarten + Wandfunktionen Nichttragende Wände, Sind scheibenartige Bauteile, die die Eigenlast im Brandfall und auf ihre Fläche wirkende Windlast auf tragende Bauteile, z.b. Wand- oder Deckenscheiben, abtragen. Tragende Wände, Sind überwiegend auf Druck beanspruchte scheibenartige Bauteile zur Aufnahme vertikaler Lasten, z.b. Deckenlasten, sowie horizontaler Lasten, z.b. Windlasten. Aussteifende Wände, sind scheibenartige Bauteile zur Aussteifung des Gebäudes oder zur Knickaussteifung tragender Wände; ; sie sind hinsichtlich des Brandschutzes wie tragende Wände zu bemessen. FH-Köln, Fakultät

20 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Wandarten + Wandfunktionen Raumabschließende Wände, werden nur 1seitig vom Brand beansprucht. Z.B. Wände in Rettungswegen, Treppenraumwände, Wohnungstrennwände, und Brandwände. Sie können tragende und nichttragende Wände sein. Nichtraumabschließende, tragende Wände, diese können 2seitig, 3-3 oder 4-seitig 4 vom Brand beansprucht werden. Nichtraumabschließende Wandabschnitte, FH-Köln, Fakultät

21 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Wandarten + Wandfunktionen 2schalige Haustrennwände bzw. Gebäudeabschlusswände, Sind Wände, die nicht miteinander verbunden sind und daher keine k Anker (z.b. wie bei 2schaligen Außenwänden) besitzen. Stürze, Balken, Unterzüge. Liegen über Wandöffnungen, sind für eine mind. 3seitige Brandbeanspruchung zu bemessen. FH-Köln, Fakultät

22 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Sturz über Fenster FH-Köln, Fakultät

23 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Vorschrift + Baufehler FH-Köln, Fakultät

24 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Vorschrift + Baufehler FH-Köln, Fakultät

25 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Massivwände, Ausführungsmöglichkeiten 1 und 2 FH-Köln, Fakultät

26 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

27 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

28 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Brandwände FH-Köln, Fakultät

29 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Ausführungsbeispiel Wand-Decken Verbindung (keine Brandwand) FH-Köln, Fakultät

30 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Baufehler (Brandwand) Doppelhaus: Haustrennwand, Verbindung mit Kunststoffbeschichteten Holzplatten des Schrägdaches. Zollstock konnte von Haushälfte zu Haushälfte durchgeschoben werden. FH-Köln, Fakultät

31 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen FH-Köln, Fakultät

32 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Bekleidete Balken und Lastenträger (z.b. Luftkanalaufhängungen) FH-Köln, Fakultät

33 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Bekleidete Balken FH-Köln, Fakultät

34 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen Neben Konstruktionsgrund- sätzen sind auch die Bauaufsichtlichen Richtlinien für die brandschutztech- nischen Anforderungen an Lüftungsleitungen in Gebäuden zu beachten. Bei Anordnung von Absperrvorrichtungen sind darüber hinaus die beson- deren Bestimmungen von Prüfbescheiden zu beachten. FH-Köln, Fakultät

35 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

36 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

37 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

38 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Post Office Tower in Bonn FH-Köln, Fakultät

39 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

40 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

41 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

42 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Punkt 8.5: Feuerwiderstandsklassen von Lüftungsleitungen FH-Köln, Fakultät

43 DIN Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Post Office Tower in Bonn, richtige Wanddurchführungen FH-Köln, Fakultät

44 DIN /A1 4/A1 [Nov. 2003] Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Zusammenstellung und Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile und Sonderbauteile. Änderung A1 - Entwurf - vom Nov FH-Köln, Fakultät

45 DIN 4102 Teil 5 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Feuerschutzabschlüsse, Abschlüsse in Fahrschachtwänden + gegen Feuer F widerstandsfähige Verglasungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- vom Sept Feuerabschlüsse sind selbstschließende Türen, Klappen, Rollläden und Tore, die den Durchtritt eines Feuers durch Öffnungen in Wänden + Decken en verhindern. Hier wird unterschieden in Feuerwiderstandsklassen T 30, 60, 90, 120, 180. Verglasungen der Feuerwiderstandsklassen G (gegen Feuer widerstandsfähige Verglasungen) Verglasungen der Feuerwiderstandsklassen F unterliegen Teil 2, (Sonderbauteile), der DIN Diese müssen alle an raumabschließende Wände der entsprechenden Feuerwiderstandsklasse gestellten Anforderungen erfüllen, insbesondere auch den Durchtritt der Wärmestrahlung verhindern. FH-Köln, Fakultät

46 DIN 4102 Teil 6 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Lüftungsleitungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- vom Sept Diese Norm konkretisiert die brandschutztechnischen Begriffe der Landesbauordnungen, der zugehörenden Durchführungsver- ordnungen sowie weitere Rechtsverordnungen und Verwaltungs- vorschriften, die sich mit dem Brandschutz befassen. Im weiteren Verlauf dieser DIN ist die Ausstattung des Prüfstandes beschrieben und die Durchführung des Brandversuches. FH-Köln, Fakultät

47 DIN 4102 Teil 7 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Bedachungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- vom Juli 1998 Anforderung: Gegen Flugfeuer und strahlende Wärme widerstandsfähige Bedachungen en müssen die Ausbreitung des Feuers auf dem Dach und eine Brandübertragung vom m Dach in das Innere des Gebäudes bei der in dieser Norm festgelegten von außen auf die Bedachung einwirkenden Beanspruchung verhindern. FH-Köln, Fakultät

48 DIN 4102 Teil 8 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Kleinprüfstand vom Oktober 2003 Hier wird über den Prüfstand, Beflammungseinrichtung, Messeinrichtung und Prüfbedingungen berichtet. FH-Köln, Fakultät

49 DIN 4102 Teil 9 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Kabelabschottungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- v.mai 1990 Kabelabschottungen müssen so ausgebildet sein, dass während der Feuerwiderstandsdauer nach Tabelle 1 die Übertragung von Feuer und u Rauch verhindert wird. Die Prüfungen von Kabelabschottungen nach dieser Norm beinhalten nicht die Beurteilung des Funktionserhaltes von elektrischen Kabelanlagen im Brandfall (z.b. Notstrom - Versorgungungen). Kabelabschottungen sind Verschlüsse von Öffnungen für die Durchführung von elektrischen Leitungen in raumabschliessenden Bauteilen, an die Anforderungen hinsichtlich der Feuerwiderstandsdauer gestellt werden. Belegungsänderungen der Kabelabschottung (z.b. Austausch oder Nachbelegung von elek- trischen Leitungen) muss mit einfachen Hilfs- mitteln ohne Beschädigung der vorhandenen elektrischen Leitungen möglich sein. FH-Köln, Fakultät

50 DIN 4102 Teil 9 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Kabelabschottungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- v.mai 1990 FH-Köln, Fakultät

51 DIN 4102 Teil 10, gibt es vorerst nicht! FH-Köln, Fakultät

52 DIN 4102 Teil 11 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Rohrummantelungen, Rohrabschottungen, Installationsschächte und kanäle sowie Abschlüsse ihrer Revisionsöffnungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- Dez.1985 FH-Köln, Fakultät

53 DIN 4102 Teil 12 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Funktionserhalt von elektrischen Kabelanlagen. -Anforderungen + Prüfungen- Nov FH-Köln, Fakultät

54 DIN 4102 Teil 13 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Brandschutzverglasungen. -Begriffe, Anforderungen + Prüfungen Begriffe, Anforderungen + Prüfungen- Mai Für Brandschutzverglasungen mit geringer Strahlungsverhinderung = G-VerglasungenG Für Brandschutzverglasung mit Strahlungsverhinderung = F-VerglasungF Feuerhemmend = F 30 B, Feuerbeständig = F 90 AB, das bedeutet in der Praxis, dass G-Verglasungen G jeder Feuerwiderstandsklasse nicht an Stellen im Gebäude eingebaut werden dürfen, an denen nach bauaufsichtlichen Vorschriften feuerhemmende oder feuerbeständige Wände gefordert sind. F-Verglasungen zählen zu den klassifizierten Bauteilen, hingegen zählen z G-Verglasungen G zu brandschutztechnische Sonderbauteile. Ein Äquivalent in der Schutzwirkung F-VerglasungF zu G-Verglasung G ist ausgeschlossen. Auch der Glasaustausch im selben Rahmen ist unzulässig. FH-Köln, Fakultät

55 DIN 4102 Teil 14 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Bodenbeläge + Bodenbeschichtungen, Bestimmung der Flammenausbreitung bei Beanspruchung mit einem Wärmestrahler Mai Hier wird die Durchführung des Brandversuches beschrieben. FH-Köln, Fakultät

56 DIN 4102 Teil 15 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Brandschacht Mai 1990 Der in dieser Norm beschriebene Brandschacht ist eines der Prüfgeräte, die dazu dienen, das Brandverhalten von Baustoffen zu z prüfen. FH-Köln, Fakultät

57 DIN 4102 Teil 16 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Brandschacht Mai 1990 Die Norm dient der einheitlichen Durchführung von Baustoffprüfungen im Brandschacht nach DIN FH-Köln, Fakultät

58 DIN 4102 Teil 17 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Schmelzpunkt von Mineralfaser-Dämmstoffen. Begriffe, Anforderungen, Prüfung. Dez 1990 Die Norm gilt für die Ermittlung einer ausreichenden Beständigkeit it von Mineralfaser-Dämmstoffen in Bauteilen bei einer Beanspruchung mit Temperaturen von mindestens 1000 C. Im allgemeinen handelt es sich bei diesen Mineralfaser-Dämmstoffen um Baustoffe der Baustoffklasse A nach DIN 4102 Teil1. Anstelle des Begriffs Mineralfaser-Dämmstoffe wird auch der Begriff Mineralwolle-Dämmstoffe verwendet. FH-Köln, Fakultät

59 DIN 4102 Teil 18 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Feuerschutzabschlüsse. Nachweis der Eigenschaft selbstschliessend selbstschliessend. (Dauerfunktionsprüfung) März 1991 Dauerfunktionstüchtigkeit im Sinne dieser Norm sind Bauwerksöffnungs-Abschlüsse, wenn sie die im Laufe ihrer vorgesehenen Lebensdauer von etwa 30 Jahren bei üblichem Gebrauch auftretenden Beanspruchungen in Form von Öffnungs- und Schließvorgängen in Zusammenspiel mit allen den Bauwerksöffnungs-Abschluß bildenden Bau- und Zubehörteilen ohne Schäden ertragen und somit in der Lage sind, beim Auftreten der Risikosituation ihre Schutzfunktion voll zu erfüllen. Hierzu gehören: Klappen, 1-1 und 2-flügelige 2 Drehtüren und-tore Tore, 1- und 2-flügelige 2 Schiebetüren und Tore, zwei- und mehrflügelige Falttüren und tore, Hubtüren und tore, Rolltüren und tore, Förderanlagen-Abschlüsse. FH-Köln, Fakultät

60 DIN 4102 Teil 18 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Feuerschutzabschlüsse. selbstöffnend selbstöffnend FH-Köln, Fakultät

61 DIN 4102 Teil 19 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Wand- und Deckenbekleidungen in Räumen. Versuchsraum für zulässige Beurteilungen Entwurf Dez 1998 Die Norm dient der einheitlichen Prüfung von Wand- und Deckenverkleidungen, die in Räumen verwendet werden. FH-Köln, Fakultät

62 DIN 4102 Teil 20, gibt es vorerst nicht! FH-Köln, Fakultät

63 DIN 4102 Teil 21 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Beurteilung des Brandverhaltens von feuerwiderstandsfähigen Lüftungsleitungen. Vornorm August 2002 Die Grundprüfung in dieser Norm ermöglicht folgende Beurteilung: Wärmedämmung (Dämmschichtdicken) Raumabschließende Wirkung der Leitungswandung Raumabschließende Wirkung an Bauteildurchführungen Standsicherheit Begrenzung der Kräfte durch Wanddurchführungen Zulässige Differenzdrücke FH-Köln, Fakultät

64 DIN 4102 Teil 22 Brandverhalten von Baustoffen + Bauteilen Anwendungsnorm zu DIN Entwurf Nov FH-Köln, Fakultät

65 PAUSE PAUSE PAUSE Nach der Pause geht es weiter mit der... Bauaufsichtlichen Richtlinie über die brandschutztechnischen Anforderungen an Lüftungsanlagen. FH-Köln, Fakultät

66 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 (Hinweis hierzu in Teil 6 DIN 4102) FH-Köln, Fakultät

67 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

68 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Brennbare Baustoffe für Lüftungsleitungen sind nicht zulässig: in denen Luft über 85 gefördert wird, in denen sich im besonderen Masse brennbare Stoffe ablagern können. (z.b. Abluftleitungen in gewerblichen Küchen) Dichtmittel und Befestigungen für Lüftungsleitungen in geringen Mengen brennbarer Baustoffe (B1 oder B2) zur Abdichtung der Verbindungen n ist zulässig. Aus brennbaren Baustoffen bestehende Dampfsperren, Folien und Beschichtungen mit einer Dicke von insgesamt nicht mehr als 0,5 mm dürfen durch Decken, für die eine feuerhemmende oder feuerbeständige Bauart vorgeschrieben ist, hindurchgeführt werden. Brennbare Baustoffe (B1, B2) sind zulässig für zur Lüftungsanlage gehörende elektrische und pneumatische Leitungen, die von außen zugeführt werden. Lüftungsanlagen dürfen kein Feuer und Rauch in andere Geschosse, Brandabschnitte, Treppenräume oder notwendige Flure übertragen. Die Verwendbarkeit von Brandschutzklappen und Rauchschutzklappen muss durch ein Prüfzeichen nachgewiesen werden. FH-Köln, Fakultät

69 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Weitere Auflagen: Luftleitungen mit erhöhter Brand-,, Explosions- oder Verschmutzungsgefahr dürfen untereinander nicht verbunden werden. Mündungen von Außenluft- und Fortluftleitungen müssen so angeordnet sein, dass durch sie Feuer und Rauch nicht in andere Brandabschnitte übertragen werden. Bei Lüftungsanlagen mit Umluftbetrieb muss die Zuluft gegen Eintritt von Rauch aus der Abluft durch Brandschutzklappen mit Rauchauslöse- einrichtungen oder durch Rauchschutzklappen geschützt sein. In Schächten und Kanälen der Feuerwiderstandsklasse L30/90 dürfen neben Lüftungsleitungen auch Leitungen für Wasser, Abwasser und Wasserdampf bis 110 C sowie für Druckluft verlegt werden, wenn sie einschließlich eventuell vorhandener Dämmschichten aus nichtbrennbaren nbaren Baustoffen (A1 oder A2) bestehen und die Anforderungen nach Bild 1.2 erfüllt werden. In Schächten und Kanälen, deren Wände der Feuerwiderstandsklasse F30/90 entsprechen und neben o.g.. Leitungen auch brennbare Leitungen darin verlegt werden, müssen ein- und ausführende Lüftungsleitungen an den Durchtrittsstellen (auch zur Lüftungszentrale) Brandschutzklappen appen K30/90 haben. (siehe Bild 1.2) FH-Köln, Fakultät

70 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Weitere Auflagen: Dehnungsmöglichkeiten für Lüftungsleitungen schaffen. (bei Stahl ca. 10 mm Längenausdehnung pro lfd. Meter Leitungslänge) ge) Abstand zwischen zwei Einspannstellen nicht länger als 5 Meter. Wände, Decken, Fußböden, Stützen und Öffnungen der Lüftungszentralen müssen mindestens der Feuerwiderstandsklasse F 90 entsprechen. Innerhalb der Zentrale muss in höchstens 35 m Entfernung ein Ausgang erreichbar sein. Lüftungszentralen im obersten Geschoss müssen im Dach eine selbsttätig öffnende, durch Rauchmelder in der Lüftungszentrale auslösende Rauchabzugseinrichtung haben; ihr offener Querschnitt muss mindestens das 2,5-fache des lichten Querschnitts der größten in die Lüftungszentrale eingeführten Abluftleitung haben. FH-Köln, Fakultät

71 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Weitere Auflagen: In Lüftungsanlagen nach DIN Teil 3, dürfen Absperrvorrichtungen gegen Brandübertragung der Feuerwiderstandsklasse K bzw. K verwendet werden. (Bild 6.1) Diese Absperrvorrichtungen sind zur Verhinderung von Brandübertragung innerhalb von Geschossen nicht zulässig (z.b. bei der Überbrückung von Flur- oder Trennwänden). FH-Köln, Fakultät

72 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

73 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Weitere Auflagen: Abluftleitungen von gewerblichen Küchen müssen aus nichtbrennbaren Baustoffen (A1, A2) bestehen. Sie müssen vom Austritt aus der Küche an mindestens L 90 aufweisen. Leitungsverbindungen müssen Fettdicht und Kondensatdicht (d.h. gelötet, geschweißt oder aus dauerelastischen Dichtungsmaterial) hergestellt sein. Bauvorlagen im bauaufsichtlichen Verfahren,, einzureichen sind: Lüftungsanlage ist in die Bauantragszeichnung einzuzeichnen. Schematische Darstellung entsprechend nachfolgender Bilder dieser Richtlinie, Technische Beschreibung der Lüftungsanlage einschließlich Brandschutzklappen mit Angabe der Feuerwiderstands- und Baustoffklasse der Bauteile und Lüftungsleitungsabschnitte. Nachzureichen ist nach abschließender Fertigstellung eine Fachunternehmerbescheinigung nach folgendem Muster: FH-Köln, Fakultät

74 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

75 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Diese Vorschriften gelten als erfüllt, wenn die Lüftungsanlagen entsprechend den schematischen Darstellungen der folgenden Bilder ausgeführt sind. FH-Köln, Fakultät

76 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Schottlösung Schachtlösung FH-Köln, Fakultät

77 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Brandschutzklappen FH-Köln, Fakultät

78 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Brandschutzklappen FH-Köln, Fakultät

79 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

80 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

81 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Schottlösung Schachtlösung FH-Köln, Fakultät

82 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

83 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

84 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Sonderform von Lüftungsanlagen; Abluftanlagen mit Leitungen + Ventilatoren aus brennbaren Baustoffen ohne Brandschutzklappen (z.b. für Laborabluft) FH-Köln, Fakultät

85 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Zuluftanlagen mit Induktionsgeräten und waagerechter Hauptleitung im darunterliegenden Geschoss (z.b. für Hotels) FH-Köln, Fakultät

86 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 Schachtlösungen FH-Köln, Fakultät

87 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen nlagen vom Mai 2003 FH-Köln, Fakultät

88 Vorbeugender Brandschutz für Rohrleitungen durch Trennwände und Brandschutz für Rohre für den nachträglichen Einbau. FH-Köln, Fakultät

89 Vorbeugender Brandschutz für Rohrleitungen durch Geschossdecken und Brandschutz für Rohre für den nachträglichen Einbau. FH-Köln, Fakultät

90 Vorbeugender Brandschutz für Rohrleitungen durch Geschossdecken und Brandschutz für Rohre für den nachträglichen Einbau. FH-Köln, Fakultät

91 Vorbeugender Brandschutz für Rohrleitungen durch Wände und Decken FH-Köln, Fakultät

92 Vorbeugender Brandschutz für Rohrleitungen durch Trennwände und Brandschutz für Rohre für den nachträglichen Einbau. FH-Köln, Fakultät

93 Das war... Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit FH-Köln, Fakultät

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen Lüftungsanlagen-Richtlinie - LüAR NRW - Fassung Mai 2003 -

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen Lüftungsanlagen-Richtlinie - LüAR NRW - Fassung Mai 2003 - 232380 Bauaufsicht Brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen RdErl. d. Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport v. 10.6.2003 II A 4-230.25 1 Die nachfolgend abgedruckte Richtlinie

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts Günter Horch

Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts Günter Horch Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts 137 Brand- und Rauchübertragung durch 1. Klärung und Erklärung der unterschiedlichen Anforderungen an Absperrvorrichtungen insbesondere

Mehr

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 1 Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 2 Gliederung Lüftungsanlagen Was haben Lüftungs-, SÜLA-, und Löschanlagen gemeinsam? Weshalb / wo treten brandschutztechnische Gefahren gerade bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14 9 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Dieses Handbuch enthält ausgewählte Kapitel aus dem Brandschutzatlas. Die blau und kursiv markierten Kapitel sind nicht enthalten. Sämtliche Kapitel finden Sie im Ordnerwerk

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

Konzeptioneller Brandschutz (5)

Konzeptioneller Brandschutz (5) Konzeptioneller Brandschutz (5) Dr. Zuzana Giertlová Technische Universität München Brandrisiko Gebäudetyp Bauart Gebäudenutzung Entstehung von Feuer und Rauch vorbeugen Art der Nutzung Brandentstehungsrisiko

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8 ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sita Bauelemente GmbH Ferdinand-Braun-Str. 1 33378 Rheda-Wiedenbrück Gutachterliche Stellungnahme vom 06. September 2010 Gutachten Nr. 166-

Mehr

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Brandverhalten bis 30.6.2013 DIN 4102-1 Tab. 1 und DIN 4102-4 Ziffer 2 A B Baustoffklasse A1 A2 B1 B2 B3 bauaufsichtliche Benennung nichtbrennbare Baustoffe brennbare Baustoffe

Mehr

Rauch- und Dunstabzüge

Rauch- und Dunstabzüge Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Eine Information der Lokalbaukommission Rauch- und Dunstabzüge in Zusammenarbeit mit der Branddirektion und der Kaminkehrerinnung Oberbayern

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

DGfM. Anforderungen. Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude

DGfM. Anforderungen.  Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude Anforderungen Im Folgenden werden die technischen Anforderungen an Bauteile nach der Musterbauordnung (MBO) erörtert. Im Einzelfall gilt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Die folgenden Ausführungen

Mehr

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S VENTISAFE WL Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650 Januar.2011 Seite 1 Inhalt Anwendung 3 Systemaufbau 4 Systemvorteile 5 Ausführungsvarianten 5 Abmessungen 6 Dimensionierungsvorschlag

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Prof. Dipl.-lng. DDr. Utrich Schneider Prof. Dr. Jean Marc Franssen ARat. lng. Christian Lebeda Baulicher Brandschutz Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele 2., aktualisierte

Mehr

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise:

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise: Bauaufsichtliche Anforderungen an Rettungswege in Gebäuden (Treppenräume und allgemein zugängliche Flure) Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 17. März 1989 (61-3 - 459) Fundstelle: MinBl. S.

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffe

MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffe MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich (2) Dieses Gesetz gilt nicht für (2) Dieses Gesetz gilt nicht für 1. Anlagen des öffentlichen Verkehrs einschließlich

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK Anstalt des öffentlichen Rechts 10829 Berlin, 4. Dezember 2001 Kolonnenstraße 30 L Telefon: (0 30) 7 87 30 206 Telefax: (0 30) 7 87 30 320 GeschZ.: IV 45-1.19.11-194/01

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Merkblatt Nr. 597 Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) Vom 11. Februar 1997 (GBl. S. 84), geändert durch

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Planung und Ausführung Menschen bauen einfach gerne. Und gerne einfach. Rigips. Der Ausbau-Profi Innovation und Nachhaltigkeit Heutige Bauweisen überzeugen durch ein Höchstmaß an

Mehr

Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen"

Vorbemerkungen zu den Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen" Die nachfolgend aufgeführten Hinweise wurden vom DIBt unter Einbeziehung der Fachkommission Bautechnik und

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Industriebau-Richtlinie - IndBauRL)

Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Industriebau-Richtlinie - IndBauRL) Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Industriebau-Richtlinie - IndBauRL) Fassung Juli 2014 (GABl. Nr. 12, S. 783) Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 Anwendungsbereich 3 Begriffe 3.1 Industriebauten

Mehr

Integrierte Hochbautechnik IHT

Integrierte Hochbautechnik IHT Integrierte Hochbautechnik IHT Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Bauingenieurwesen Bachelorstudiengang Skript Integrierte Hochbautechnik IHT Seite 45 6 Rettungswege 6.1 Anforderungen an

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

Montageanleitung. Hilti Brandschutzmörtel

Montageanleitung. Hilti Brandschutzmörtel Montageanleitung Hilti Brandschutzmörtel CP 66 Z-19.15-118 Zulassungsgegenstand: Kabelabschottung Hilti Brandschutz- System CP 66-Kombi S 90 der Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN 102-9 Geltungsdauer:

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Brandschutz im Wohnungsbau...der Brandschutz-Partner Impressum Beratungsstellen der Ziegelindustrie Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Brandschutz Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Versicherungskammer Bayern Dipl.Ing. Florian Ramsl Seite 1 Art. 2 (4) Sonderbauten 8. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen in Gebäuden oder mehr

Mehr

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW -

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW - Landesbauordnung - BauO NRW - Schutzziele, die durch diese Vorschrift erreicht werden sollen, sind: - Personenschutz - Nachbarschutz - Sachgüterschutz - Umweltschutz. 5 Beteiligung der Brandschutzdienststellen

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000)

Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000) Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000) Dipl.-Ing. Manfred Lippe ö.b.u.v. Sachverständiger der Handwerkskammer Düsseldorf für das Installateur-, Heizungsbauer und WKSB-Isoliererhandwerk

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ

NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ - Normung und Anwendung in der Praxis Dipl.-Ing. Christiane Hahn, Hamburg / Braunschweig ö.b.u.v. Sachverständige für Brandschutz IK Nds 1 Brandschutzanforderungen 1.1 Grundlagen

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau. Brandschutztechnische Auslegungen (BTA)

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau. Brandschutztechnische Auslegungen (BTA) FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau Bauprüfdienst (BPD) 05/2012 Brandschutztechnische Auslegungen (BTA) Inhalt: 1. Gegenstand des Bauprüfdienstes

Mehr

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008 Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 zuletzt geändert durch Beschluss

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Brandschutz im Betrieb

Brandschutz im Betrieb Leitfaden für den Brandschutz im Betrieb VdS 2000 : 2010-12 (04) Brandschutz im Betrieb VdS 2000 : 2010-12 (04) Die vorliegende Publikation ist unverbindlich. Die Versicherer können im Einzelfall auch

Mehr

Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau

Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau Jährlich entstehen in Deutschland durch Brandschäden enorme Kosten. 70 % aller Unternehmen, die durch Brände total zerstört werden, melden

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

M u s t e r einer Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen (Muster-Garagenverordnung M-GarVO) 1

M u s t e r einer Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen (Muster-Garagenverordnung M-GarVO) 1 Fachkommission Bauaufsicht M u s t e r einer Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen (Muster-Garagenverordnung M-GarVO) 1 Fassung Mai 1993, geändert durch Beschlüsse vom 19.09.1996, 18.09.1997

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2758 Landesfeuerwehrverband SH Sophienblatt 33 24114 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Per E-Mail 24.01.2008 Stellungnahme

Mehr

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO)

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO) Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO) Vom 7. Juli 1997 (GBl. S. 332), zuletzt geändert durch Artikel 223 der Verordnung vom 25.

Mehr

Pluggit -Webinar. Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1-

Pluggit -Webinar. Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1- Pluggit -Webinar Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1- Zum Inhalt Allgemeine Informationen Gesetzliche Anforderungen, Normung und Richtlinien Arten der Brandschutzeinrichtungen (Lösungsbeispiele)

Mehr

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum BRANDSCHUTZKONZEPT Bauherr: AWO Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte Herzogstraße 36 44807 Bochum Bauvorhaben: AWO - Kindergarten Umbau und Erweiterung einer bestehenden Kindergartengruppe um zwei

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr